Das Angebot berufsbegleitender Studiengänge und Zertifikatsprogramme an ausgewählten Hochschulen in Niedersachsen eine empirische Untersuchung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Angebot berufsbegleitender Studiengänge und Zertifikatsprogramme an ausgewählten Hochschulen in Niedersachsen eine empirische Untersuchung"

Transkript

1 Das Angebot berufsbegleitender Studiengänge und Zertifikatsprogramme an ausgewählten Hochschulen in Niedersachsen eine empirische Untersuchung Petra Muckel 1 (Stand: Februar 2010) Zusammenfassung In einer kleinen empirischen Studie wurde versucht, einen Überblick über das Angebot von i. w. S. berufsbegleitenden Studiengängen und Zertifikatsprogrammen an niedersächsischen Hochschulen in der Nordwestregion gemeint sind die Standorte Lüneburg, Ostfriesland, Vechta und Oldenburg zu erlangen. Dabei zeigte sich in inhaltlicher wie konzeptioneller Hinsicht ein breites Spektrum für verschiedene berufstätige Zielgruppen mit unterschiedlichen Ansprüchen (berufs- /aufstiegsqualifizierend, weiterbildend, berufsergänzend ). Deutlich wurde darüber hinaus, dass es nur vereinzelte Kooperationen mit Einrichtungen der Erwachsenenbildung außerhalb der Hochschulen gibt und dass es zum jetzigen Zeitpunkt erst einige vereinzelte und nicht hochschul-übergreifende Beispiele für einzelfall- oder abschluss- und schul-bezogene Anrechnungspraktiken für diese Angebote gibt. Das Angebot berufsbegleitender Studiengänge an niedersächsischen Hochschulen in der Nordwestregion gemeint sind die Standorte Lüneburg, Ostfriesland, Vechta und Oldenburg zeichnet sich auf den ersten Blick durch eine gewisse Unübersichtlichkeit aus: Welche Studiengänge und Zertifikatsprogramme es im Einzelnen gibt, für welche Zielgruppe diese konzipiert wurden und wie Zulassungs- und Anrechnungsmöglichkeiten gestaltet sind ist für einen Außenstehenden kaum zu überblicken. Dies liegt zum Einen daran, dass solche Angebote zum Teil dezentral aus einzelnen Fakultäten und Fachbereichen heraus entwickelt und durchgeführt werden. Dies liegt zum Zweiten daran, dass solche Angebote erst im Aufbau sind und zur Zeit konzipiert werden. Beides deutet darauf hin, dass es in diesem Bereich gegenwärtig eine große Dynamik zu geben scheint. 1 Die Studie wurde angeregt durch die Bremer Durchlässigkeitsinitiative und gemeinsam mit Wolfgang Müskens, Willi Gierke und Anja Eilers-Schoof konzipiert. Lediglich die hier vorgelegte Auswertung und Zusammenfasssung erfolgte durch die Autorin.

2 Für die empirische Untersuchung bedeutete dies trotz großer Internetpräsenz der Hochschulen und ihrer Studiengänge eine relativ mühsame Suche nach zahlreichen Informanten und kompetenten Ansprechpartnern, die Auskunft über die jeweiligen Angebote geben konnten. Dadurch erhielten wir gleichzeitig einen Eindruck davon, welche Erfahrungen und Hürden einem potentiellen Interessenten auf der Suche nach einem Studienangebot begegnen. Dankenswerter Weise konnten wir uns in der Vorbereitung der Untersuchung auf die HIS-Studie stützen, die bereits einen guten Überblick über einen Großteil der uns interessierenden Fragen bot und von uns zur Vorbereitung genutzt wurde. Die empirische Untersuchung Im Juli 2009 habe ich die Hochschulen in Lüneburg, Ostfriesland, Vechta und Oldenburg per angeschrieben und Ihnen einen Fragebogen zu kommen lassen. Dadurch sollten die Hochschulen Gelegenheit erhalten, die erwünschten Informationen und Daten für ein angekündigtes Gespräch mit mir vorzubereiten und die richtigen Ansprechpartner/innen und Informanten zu benennen (oder ggf. zum vereinbarten Gespräch dazu zu bitten). Dieser Fragebogen war in vier thematisch nicht klar voneinander abzugrenzende Schwerpunkte gegliedert. Zu 'Überlappungen' kam es, weil sowohl Zugangsbedingungen der Studiengänge als auch spezifische Formate sowie Anrechnungsmöglichkeiten und Kooperationen als Auswahlkriterien für unsere Untersuchung genannt wurden. Erfragt wurde, welche Studiengänge und Zertifikatsprogramme es an niedersächsischen Hochschulen mit den nachfolgend genannten Zielgruppen und Besonderheiten gibt: 1. Angebote für Menschen ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung, also i.d.r. ohne Abitur oder Fachabitur; 2. Angebote, die bevorzugt für Berufstätige konzipiert und durchgeführt werden; 3. Angebote, bei denen es in irgendeiner Weise eine Kooperation mit einer Weiterbildungseinrichtung gibt, 4. und Angebote, bei denen berufliche und/oder außer-hochschulisch erworbene Kompetenzen berücksichtigt und/oder in irgendeiner Weise angerechnet werden. Bei unseren Fragen zu den Angeboten für Menschen ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung stützten wir uns auf den Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) vom über den Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Darin wurden Eckpunkte zur künftigen Regelung des Hochschulzugangs ohne Abitur beschlossen: Künftig sollen bestimmte Abschlüsse der beruflichen Aufstiegsfortbildung (z.b. Meister im Handwerk, Fachschulabsolventen) zu einem Hochschulstudium berechtigen. Beruflich qualifizierte Bewerber, die eine mindestens zweijährige Berufsausbildung und eine berufliche Praxis von mindestens drei Jahren nachweisen, können über ein Eignungsfeststellungsverfahren (Zugangsprüfung) eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erwerben. Weiter soll es möglich sein, das Eignungsfeststellungsverfahren durch den erfolgreichen Abschluss eines Probestudiums von mindestens einem Jahr zu ersetzen. S e i t e 2

3 Berufsbegleitende Studiengänge im weitesten Sinne Der Begriff des berufsbegleitenden Studiengangs ist nicht einheitlich definiert und bietet sich eher als Oberbegriff für eine Vielzahl unterschiedlich organisierter Angebote an, die parallel zu einem Beruf studiert werden können. Bei unserer Untersuchung wurden uns folgende Angebote genannt: Duale Studiengänge, also Studiengänge, die in Kombination mit einer Berufsausbildung durchgeführt werden und zu einem doppelten Abschluss (Berufs- und Studienabschluss) führen ein Angebot, dass es traditioneller Weise an einigen Fachhochschulen gibt; Online-Studiengänge, also Studiengänge die überwiegend oder vollständig per Internet durchgeführt werden; Explizit berufsbegleitend konzipierte Studiengänge, also Studiengänge, die in ihrer zeitlichen Angebotsstruktur und in ihrem Modulaufbau für berufstätige Studierende konzipiert und durchgeführt werden, hier gab es beispielweise Seitens der FH OOW eine Tendenz, das grundständige Studienangebot mehr und mehr so zu gestalten, dass es als Teilzeitstudium durchgeführt und dadurch auch berufsbegleitend studiert werden kann; Teilzeitstudium, also ein grundständiges Studienangebot, das in seinem modularen Aufbau und seiner zeitlichen Struktur (wichtige Module/Elemente werden wiederholt und zu unterschiedlichen Tageszeiten angeboten, Wochenendangebote ) berufsbegleitend studiert werden kann; Explizit berufsbegleitend konzipierte Weiterbildungsstudiengänge, die privat oder mit Beteiligung des Unternehmens, in dem der Studierende beschäftigt ist, finanziert werden. Auswahlkriterium für die vorliegende Untersuchung war der ausgewiesene Abschluss als BA/BE (Bachelor Engineering) oder MA/LLM (Master of Laws)/MDE (Master of Distance Education). Zunächst das Angebot der von uns befragten Hochschulen im Überblick (Details in Anhang 1): Master n Bachelor n Leuphana Lüneburg 8 (inkl. eines geplanten LL.M 1 (geplant für Erzieherinnen) Umweltrecht) 84² - Hochschule Vechta FH OOW Universität Oldenburg 2 (inkl. 1 Online- Studiengang) 40-50² 11 (inkl. 5 dualer + 2 Online-Studiengängen) 4 (Blended und 2 (Blended Learning) Distance Learning) ² 83 4 Tabelle 1: Berufsbegleitende und weiterbildende Studiengänge 2 pro Jahr 3 Hier sind 400 Studierende des Master of Distance Education-Studienganges sowie 28 Gasthörer/innen der hier genannten Studiengänge mit berücksichtigt; nicht berücksichtigt wurden die Studierenden des MA "Innovationsmanagement", der erst zum WiSe 2009/10 startet. 4 inklusive Gasthörer/innen dieser Studiengänge S e i t e 3

4 Anmerkung: Die Studierendenzahlen beziehen sich z. T. auf die Zahl der Studienanfänger pro Jahr, z. T. sind es Gesamtzahlen, bitte Fußnoten beachten! Die Hochschulen unterscheiden sich darüber hinaus darin, wie die genannten Angebote organisiert werden: An der Leuphana sind all diese Angebote nach angelsächsischen Vorbild an einer eigens dafür gegründeten Abteilung, der sog. Professional School angesiedelt und sollen mittelfristig auch von hier aus organisiert und durchgeführt werden. An der Universität Oldenburg werden die Angebote gegenwärtig unter dem Dach des Center of Life-Long Learning ('C3L') zusammengeführt, nachdem sie zu vor in unterschiedlichen zentralen Einrichtungen (Fernstudienzentrum, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung und den Fakultäten) entwickelt und in eigener Regie durchgeführt wurden. An der Fachhochschule OOW gibt es zwar eine eigene Weiterbildungseinrichtung, die überwiegende Zahl der hier genannten Angebote ist jedoch im grundständigen Bereich entwickelt und wird aus den Fachbereichen heraus angeboten und organisiert. Der Weiterbildungsbereich der Hochschule Vechta mit den hier genannten Zertifikatsprogrammen und Studiengängen befindet sich im Aufbau. Die Zertifikatsprogramme Das Hochschulangebot der Zertifikatsprogramme ist vielgestaltig und noch weniger als das Angebot an Studiengängen auf wenige Inhalte zu beschränken. Klassischerweise als 'Non-Degree-Programme' bezeichnet, um eine Abgrenzung von Degree-, also BA-/MA-(Studiengangs-)Programmen zu verdeutlichen, haben wir nach umfangreicheren Non-Degree-Programmen, die mehrere Module umfassen und mit einem Zertifikat abgeschlossen werden, gefragt. Dabei wurden zum Einen (1) Programme benannt, die im Rahmen einzelner Studiengänge entwickelt und durchgeführt wurden diese Programme übernahmen häufig die Funktion von Einstiegs- oder 'Schnuppermodulen' und konnten unabhängig vom gesamten Studiengang studiert werden. Ein Beispiel hierfür sind alle Modul-Kombinationen des berufsbegleitenden Oldenburger Studiengangs "Business Administration" diese Module und Modulkombinationen werden hier nicht im Einzelnen aufgeführt (vgl. die entsprechenden Internet-Seiten). Zum Zweiten (2) wurden Programme benannt, die außerhalb von Studiengängen entwickelt und durchgeführt werden, ein Beispiel für diese Zertifikatsprogramme sind das Kontaktstudium "Mediation" der Universität Oldenburg. Die Zertifikatsprogramme unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Zielgruppen und ihres Umfangs, letzterer reicht von ein oder zwei Wochenenden (Beispiel: Zertifikatsprogramm 'Pferdemanagement' der Hochschule Vechta) bis hin zu mehrsemestrigen, berufsbegleitenden Angeboten (Beispiel: Kontaktstudium 'Mediation' oder 'Familien- und Systemtherapie' der Universität Oldenburg). S e i t e 4

5 Zertifikatsprogramm mit großem Umfang* Zertifikatsprogramm mit kleinem Umfang** Leuphana Lüneburg 3 - Hochschule Vechta 3 2 FH OOW 1 1 Universität Oldenburg 90 (Module von Studiengängen) 5 (Kontaktstudium) 6 (sonstige Angebote) (einzelne Wochenendveranstaltungen, die erst gebündelt (ab neun) mit einem Zertifikat ausgezeichnet werden) Tabelle 2: Die Zertifikatsprogramme * als Modul/Modulkombination oder Professionalisierungseinheit eines Studienganges separat buchbar oder über mehrere Semester gehend ** Dauer : ein oder mehrere Wochenende/n bis zu einem Semester Kooperationen mit der Erwachsenenbildung In unserer Untersuchung wurde deutlich, dass es nur vereinzelte Kooperationen mit Einrichtungen der Erwachsenenbildung außerhalb der Hochschulen gibt. Die Zusammenarbeit scheint auf konkrete Angebote beschränkt. So wird der Studiengang Master of Social Management als einziger Studiengang der Leuphana Universität in Kooperation mit der Paritätischen Akademie der AWO durchgeführt. Zahlreicher scheinen Kooperationen mit ausgewählten Unternehmen, diese gibt es bei allen Dualen Studiengängen der FH OOW und beim Master "Innovationsmanagement" der Universität Oldenburg. Einen Sonderstatus nimmt hier der MBA Strategic Management der Leuphana ein, der als geschlossenes Programm für Mitarbeiter/innen der Otto-Gruppe durchgeführt wird. Einen vergleichbaren Fall gibt es für das Zertifikatsprogramm "Kommunales Rechnungswesen/Spezialist für NKR" der Hochschule Vechta, der eigens für die Mitarbeiter/innen kommunaler Verwaltungen konzipiert wurde und durchgeführt wird. Eine Kooperation mit der Erwachsenenbildung findet darüber hinaus im Rahmen der Hochschulzulassungskurse ('Z-Kurse') statt. Hier vermittelt die Erwachsenenbildung den sog. allgemeinen Teil, gleichzeitig stehen in diesem Bereich aufgrund gesetzlicher Neuerungen möglicherweise auch Veränderungen in der Kooperation an. Die Anrechnungspraxis an den Hochschulen Die Anrechnungspraxis scheint an den von uns untersuchten Hochschulen gegenwärtig noch in den Kinderschuhen zu stecken. Innerhalb der Degree-Programme lassen sich drei Varianten unterscheiden: S e i t e 5

6 (1) Einzelfall-bezogene Prüfung und Anerkennung: Es gibt einige wenige Fälle von individueller Anrechnungen einzelner Module. Hier wird der Einzelfall modulbezogen untersucht, und die Fähigkeiten des Studierenden werden hinsichtlich ihres Niveaus und ihrer Gleichwertigkeit mit dem anzuerkennenden Modul eingeschätzt. Diese Form der Anrechnung einzelner Module ist grundsätzlich in den beiden Oldenburger Studiengängen BA Business Administration und MA Bildungsmanagement (geplant auch für den MA "Innovationsmanagement) möglich. Sie wurde im BA-Studiengang "Business Administration" in Form einer sog. komplexen Aufgabe durchgeführt, die durch den zuständigen Modulverantwortlichen gestellt und bewertet wurde. (2) Abschluss-bezogene Anerkennung nach erfolgter Modulvergleichsprüfung: Ein Beispiel für diesen zweiten Fall bildet der Einsatz des in Oldenburg entwickelten Modul Level Indicator, kurz MLI, mit dessen Hilfe einzelne Kammer- und Fachschulabschlüsse hinsichtlich ihrer Gleichwertigkeit mit bestimmten Modulen eingeschätzt wurden, so dass alle Studierende mit diesen Abschlüssen ohne Einzelfall-Prüfung das jeweilige Modul ersetzen konnten und die entsprechenden Kreditpunkte erhielten. Diese Form der Anrechnung ist ebenfalls grundsätzlich in den beiden o.g. Oldenburger Studiengängen möglich. (3) Auf Kooperationen beruhende Anrechnung von spezifischen Fachschulabschlüssen: Bei dieser dritten Form der Anrechnung kam es aufgrund von Kooperationen mit Fachschulen zu einer generellen Anerkennung einzelner Module für einen Studiengang. Beispiele für diesen Fall waren die BA-Studiengänge "Logopädie/Physiotherapie", "Integrative Frühpädagogik" und "Nautik." Hier wurden entweder zwei Einstiegssemester oder die Praxissemester oder wie im Fall des bi-lokalen BA-Studiengang "Nautik" jeweils zwei Theorie- und zwei Praxissemester erlassen. Prinzipiell möglich erscheint auch eine Kombination der hier geschilderten Varianten, dabei müssen gesetzliche Rahmenvorgaben wie das in der Überarbeitung befindliche NHG sowie KMK-Vorgaben, der zufolge nicht mehr als maximal 50% eines Studienganges angerechnet werden sollen, beachtet werden. In den hier BA Logopädie/Physiotherapie FH OOW genannten sieben BA Integrative Frühpädagogik FH OOW Studiengängen finden BA Nautik (bi-lokaler Studiengang) FH OOW nach unseren (BA für Erzieher/innen, geplant) Leuphana Informationen BA Business Administration Universität Oldenburg Anrechnungen von MA Bildungsmanagement Universität Oldenburg außerhalb der (MA Innovationsmanagement, geplant) Universität Oldenburg Hochschule Tabelle 3: Studiengänge mit Anrechnungsmöglichkeiten erworbenen Kompetenzen statt oder sind geplant. Inwieweit darüber hinaus in anderen Studiengängen außerhochschulisch erworbene Kompetenzen anerkannt werden, ist uns nicht bekannt, gleichzeitig können wir nicht ausschließen, dass solche Anrechnungen stattfinden. Nach unserem Kenntnisstand ist eine Anrechnungspraxis im Bereich der Zertifikatsprogramme nicht üblich, hier beschränken sich die Teilnehmer/innen i.d.r. auf sehr spezifische Angebote mit hohem inhärenten Nutzen, ohne dass das Zertifikat an sich einen ähnlichen Stellenwert oder eine vergleichbare Funktion wie ein Studienabschluss übernehmen muss. S e i t e 6

7 Die Bedeutung der Weiterbildung und der Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen in der Hochschulentwicklungsplanung Der Status der berufsbegleitenden Studiengänge und der Weiterbildung in der Hochschulentwicklungsplanung ist schwer einzuschätzen. Einerseits sind hier gegenwärtig Anstrengungen zu beobachten, Angebote zusammenzufassen und in eigens dafür gegründeten Einheiten wie beispielsweise der Professional School der Leuphana Lüneburg oder dem Center of Life-Long Learning (C3L) Oldenburg zentral zu organisieren und durchzuführen. Andererseits ist die Fachhochschule OOW dabei, einige ihrer grundständigen Angebote durch Online-Formate und andere zeitliche Strukturen so zu verändern, dass sie von Berufstätigen studiert werden können. Nicht zuletzt angesichts sinkender Studierendenzahlen scheint in diesem Bereich eine Aufwertung in Vorbereitung. Grundsätzlich versuchen die Hochschulen den Weiterbildungsbereich mit denjenigen Angeboten auszustatten, in denen auch ihre Forschungsbemühungen angesiedelt sind. So soll das Profil der Weiterbildung an das Profil der Hochschule insgesamt angelehnt sein. Die Hochschule in Vechta brachte dies auf die prägnante Devise "Weiterbildung folgt Forschung." Seitens der Universität Oldenburg gibt es einen Beschluss des Präsidiums aus dem Jahre 2008, in dem das Präsidium ausdrücklich bekundet, u.a. die "Ausweitung und Konkretisierung der bereits bestehenden Anrechnungsmöglichkeiten" von "Vorleistungen und Kompetenzen aus der beruflichen Bildung sowie Berufserfahrungen" voranzutreiben. Eine entsprechende Verankerung dieser Willensbekundung in der Hochschulentwicklungsplanung steht noch aus. Resumée Der Status der berufsbegleitenden Studiengänge und der Weiterbildung sowie der hochschulischen Zertifikatsprogramme scheint gegenwärtig in einer Umbruchphase. An den von uns untersuchten Hochschulen gab es dazu beobachtbare Anstrengungen und erste konkrete Schritte, gleichzeitig scheint es noch keine umfassenden, in der Hochschulentwicklungsplanung verankerten Konzepte zu geben. Ausgereifte und hochschul-übergreifend einsetzbare Konzepte fehlen auch im Bereich der Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen. Literatur Kloke, Katharina (2009): 'Nischen-Dasein, Aschenputtel-Existenz und Nebenschauplatz'? Die Rolle der wissenschaftlichen Weiterbildung an deutschen Hochschulen. In: Hochschulmanagement, 2 (4), 2009, S e i t e 7

8 Anhang 1: Tabelle der berufsbegleitenden oder Weiterbildungs-Studiengänge (MA/BA) Angebote der Leuphana Universität Lüneburg MBA Arztpraxismanagement MBA Manufacturing Management MSM Master of Social Management MPH Master of Prevention & Health MBA Master of Sustainability Management MBA Performance Management MBA Strategic Management (geschl. Programm für die Otto-Gruppe) (LL.M Umweltrecht geplant) (BA für Erzieher/innen, geplant) Angebote der Hochschule Vechta MA Familientherapie Angebote der FH Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven MPH Master of Public Health BA Soziale Arbeit und Gesundheit im Kontext sozialer Kohäsion BA Logopädie/Physiotherapie BA Integrative Frühpädagogik BA Nautik (bi-lokaler Studiengang) Duale Studiengänge B. Eng. Elektrotechnik B. Eng. Elektrotechnik u. Automatisierungstechnik B. Eng. Informationstechnik/Telekommunikation B. Eng. Maschinenbau und Design B. Eng. Maschinenbauinformatik Online-Studiengänge B. Sc. Medieninformatik M. Sc. Medieninformatik B. Eng. Wirtschaftsingenieurwesen Angebote der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg MA Bildungsmanagement Master of Distance Education MA Informationsrecht MA Innovationsmanagement (Start: WiSe 09/10) BA BWL für Spitzensportler BA Business Administration S e i t e 8

9 Anhang 2: Tabelle der Zertifikatsprogramme Angebote der Leuphana Universität Lüneburg Studienergänzung PR Integrative Lerntherapie Technologie Transfer Umfang Angebote der Hochschule Vechta Beratung und Supervision Zertifizierter Spezialist für NKR ("Kommunales Rechnungswesen") Pferdemanagement Qualität in der Lebensmittelproduktion Mediation und Konfliktmanagement (Koop Seoul/Vechta) Sommerakademie ( 1Woche) 2 Wochenenden Angebote der FH Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven Netzingenieur/in Gas/Wasser/Strom (Weiterbildungsmodul) HDD Ing-WB (Führerschein für Bohrverfahren) Mehrere Wochenenden Angebote der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Kontaktstudium "Mediation" Kontaktstudium "Systemische Beratung " Kontaktstudium "Familien- und System " Kontaktstudium "Supervision und Beratung" Kontaktstudium "Qigong" Weiterbildendes Studium "Windenergie" Qualifizierung für eine lehrende Tätigkeit NQ Wochenenden bis zu WB "Bildung von Anfang an/frühkindliche Bildung" Wochenenden bis zu Distance Education Foundation?? Qualifikation zum Schulmediator Wochenenden bis zu Internationaler Lehrgang für Moderatoren?? S e i t e 9

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Anrechnungsmodelle im weiterbildenden Masterstudium und berufsbegleitenden Bachelorstudium: Oldenburger Lösungen Vortrag im Rahmen der WB-Master-Konferenz Bochum, 04. Dezember 2009 Dr. Michaela Knust Geschäftsführende

Mehr

Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg

Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg Oldenburg, 03.12.2010 Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg Dr. Michaela Zilling Lifelong Learning an der Universität Oldenburg Über das C3L (Center für lebenslanges Lernen)

Mehr

Studium für r beruflich qualifizierte Hochschulbewerber/innen in der Metropolregion: Angebote und Bedarfe

Studium für r beruflich qualifizierte Hochschulbewerber/innen in der Metropolregion: Angebote und Bedarfe Studium für r beruflich qualifizierte Hochschulbewerber/innen in der Metropolregion: Angebote und Bedarfe Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Befragungen in der Region Dieses Vorhaben wird aus Mitteln

Mehr

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge nach dem Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE

Mehr

Äquivalenzvergleiche

Äquivalenzvergleiche Äquivalenzvergleiche im Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen an der Universität

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Anrechnungspraxis in Hochschulen. Ergebnisse der AnHoSt-Studie

Anrechnungspraxis in Hochschulen. Ergebnisse der AnHoSt-Studie Anrechnungspraxis in Hochschulen Ergebnisse der AnHoSt-Studie Berlin, 4. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Studie AnHoSt Anrechnungspraxis in Hochschulstudiengängen

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Anrechnung. hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge. Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Anrechnung hochschulischer und beruflicher Vorleistungen auf Studiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Thema Anerkennung Anerkennung von außerhochschulischen

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Erfolgsfaktoren Lebenslangen Lernens Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Anrechnung von Vorleistungen auf ein Studium Möglichkeiten: Anrechnung

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Nordrhein-Westfalen Fassung vom 31.10.2006 Stand 23.01.2014. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Nordrhein-Westfalen Fassung vom 31.10.2006 Stand 23.01.2014. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Quelle

Mehr

Der Äquivalenzvergleich

Der Äquivalenzvergleich Der Äquivalenzvergleich als Grundlage einer Anrechnung von Fortbildungsqualifikationen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Pauschale

Mehr

Berufsbegleitend studieren

Berufsbegleitend studieren Berufsbegleitend studieren an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Dr. Eva Mroczek, Zentrale Studienberatung, 20.05.2014 www.dhbw-mannheim.de AGENDA Neue Studienstruktur

Mehr

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Agenda Begriffsdefinition Rahmenbedingungen I: Relevanz, Umfang Rahmenbedingungen II:

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning i-connection-netzwerktreffen am 26. November 2009 in Hannover www.tu-braunschweig.de 1 Inhalte Kooperationspartner Arbeitsprogramm Modellvorhaben Offene

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB. Informationsveranstaltung am 10.7.15

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB. Informationsveranstaltung am 10.7.15 Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB Informationsveranstaltung am 10.7.15 Soziale Gerontologie Neue Arbeitsfelder an der Schnittstelle von Pflege und Sozialer Arbeit Erweiterung

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Lebensbegleitendes Lernen und Gleichwertigkeit Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Lebensbegleitendes Lernen und Gleichwertigkeit Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Lebensbegleitendes Lernen und Gleichwertigkeit Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung - Durchlässigkeit Studierende ohne schulisch erworbene Studienberechtigung sind an deutschen

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT THEORIE UND PRAXIS ideal verzahnt STUDIENANGEBOTE auf einen Blick DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder Nach dem Abi stehen viele Schüler

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung

Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium. Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Eignungsprüfung Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium Rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsgespräch, Lutz Mager, LL.M. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Uni, PH, FH,

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern!

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! ITB, Universität Bremen Claudia Fenzl; Tamara Riehle; Georg Spöttl Übergreifende Absichten

Mehr

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s!

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Wegweiser zum Studium für beruflich Qualifizierte im Innovationsland Niedersachsen www.offene-hochschule-niedersachsen.de In Niedersachsen führen viele Wege zum Studium:

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Auftakttagung der Servicestelle OHN 19.9.2013, Hannover Die Hochschule Osnabrück Standorte Osnabrück (seit 1971) und

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftspädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Der dritte Bildungsweg

Der dritte Bildungsweg Der dritte Bildungsweg Dr. Michaela Kuhnhenne Abschlußworkshop Hochschulzugang für Berufstätige Exemplarisch analysiert am Beispiel der Ruhr-Universität Bochum 14. Juli 2011 www.boeckler.de Überblick Zielsetzungen

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Die Offene Hochschule

Die Offene Hochschule Die Offene Hochschule ein niedersächsisches Modellprojekt zur Öffnung der Hochschulen Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Das Förderprogramm Offene Hochschule

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Bachelor of Science in Energietechnik

Bachelor of Science in Energietechnik Bachelor of Science in Energietechnik Berufsbegleitender Fortbildungsstudiengang Seite 1 Agenda Inhalte des Studiengangs Organisatorische Eckdaten Kontakt Seite 2 Bachelor of Science in Energietechnik

Mehr

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Bevor Sie weiterlesen: Zunächst einige wichtige Hinweise! 1. Wer an der VWA-Hochschule studieren möchte,

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Gründungsjahr: 2009 FHO Fachhochschule Ostfriesland gegründet 1973 Navigationsschule Leer gegründet 1854 FH-OOW Oldenburg-Ostfriesland-Wilhelmshaven gegründet

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter

Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter Stand: 7. April 2010 Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0180 3 200 220 oder per E-Mail unter nrwdirekt@nrw.de

Mehr

Änderung der Anlage "Gebühren- und Entgeltübersicht" vom 06.06.2008 zur Allgemeinen Gebührenund Entgeltordnung

Änderung der Anlage Gebühren- und Entgeltübersicht vom 06.06.2008 zur Allgemeinen Gebührenund Entgeltordnung 28.02.2009 Amtliche Mitteilungen / 28. Jahrgang 1/2009 1 Änderung der Anlage "Gebühren- und Entgeltübersicht" vom 06.06.2008 zur Allgemeinen Gebührenund Entgeltordnung Das Präsidium der Carl von Ossietzky

Mehr

an der Universität Potsdam

an der Universität Potsdam Lebenslanges Lernen an der Universität Potsdam Offen und Vielfältig: Studium und Weiterbildung an Hochschulen Neue Märkische Bildungsmesse Freitag, 21. März 2014, Potsdam 21. März 2014 Magnus Müller Potsdam

Mehr

Ergebnisse des Äquivalenzvergleichs

Ergebnisse des Äquivalenzvergleichs Ergebnisse des Äquivalenzvergleichs Techniker (Schwerpunkt Konstruktion ) und Bachelor of Engineering (Maschinenbau) Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Anrechnung beruflicher

Mehr

Durchlässigkeit im Kontext der Hochschule ein Praxisbericht

Durchlässigkeit im Kontext der Hochschule ein Praxisbericht Durchlässigkeit im Kontext der Hochschule ein Praxisbericht Ursula Schwill 58. IW Studiengespräch zur beruflichen Bildung: Praktisch unschlagbar? 08.05.2012 Workshop B: Akademisierung der Berufswelt oder

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig

Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig Bachelor of Arts (B.A.) in Gesundheits- & Sozialmanagement (Steinbeis-Hochschule) in Leipzig Angebot-Nr. 00622943 Angebot-Nr. 00622943 Bereich Studienangebot Hochschule Preis 10,69 (MwSt. fällt nicht an)

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern.

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Dr. Walburga Freitag Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium

Mehr

Durchlässigkeit in Sozial- und Gesundheitsberufen gestalten

Durchlässigkeit in Sozial- und Gesundheitsberufen gestalten Durchlässigkeit in Sozial- und Gesundheitsberufen gestalten Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Fachtagung der ASFH und Robert Bosch Stiftung Professionalisierung der Frühpädagogik. 05./06. November

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Duales Studium 13. Dezember 2011. mehr als Bildung

Duales Studium 13. Dezember 2011. mehr als Bildung Duales Studium 13. Dezember 2011 mehr als Bildung Studium Studium an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften: Studiendauer 7 Semester zum Bachelor 3 Semester zum Master Praxisorientierung Vor- bzw.

Mehr

Prof. Dr. Anke Hanft. gefördert durch. Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Prof. Dr. Anke Hanft. gefördert durch. Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf ein Hochschulstudium am Beispiel des Studiengangs Business Administration an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg rof. Dr. Anke Hanft

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Tagung: Innovative Bildungschancen: Zur Durchlässigkeit zwischen hochschulischer

Mehr

SRH Fernhochschule Riedlingen - Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen ggmbh

SRH Fernhochschule Riedlingen - Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen ggmbh Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Gesundheits-

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1234 15. Wahlperiode 01-09-24

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1234 15. Wahlperiode 01-09-24 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1234 15. Wahlperiode 01-09-24 Kleine Anfrage Angelika Birk (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung, Wissenschaft,

Mehr

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link 1 von 5 26.03.2012 18:23 ALLGEMEINES In der zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/in werden Schüler/innen, die mindestens den Realschulabschluss nachweisen, zunächst zur Zweitkraft qualifiziert.

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

Im Dickicht der Hochschulsteuerung: Rahmenbedingungen für mehr Durchlässigkeit zwischen Studium und Beruf www.che.de

Im Dickicht der Hochschulsteuerung: Rahmenbedingungen für mehr Durchlässigkeit zwischen Studium und Beruf www.che.de Im Dickicht der Hochschulsteuerung: Rahmenbedingungen für mehr Durchlässigkeit zwischen Studium und Beruf www.che.de Dr. Sigrun Nickel Tagung Studium 2020 Berlin, 26. Januar 2012 Agenda Im Dickicht der

Mehr

A. Willi Petersen / Maik Jepsen

A. Willi Petersen / Maik Jepsen A. Willi Petersen / Maik Jepsen Berufliche Universität oder Berufshochschule eine Utopie?! - Mit Fachschulabschluss direkt zum Masterstudium als der letztlich zu erprobende besserer Weg?! BAG Tagung Kassel"

Mehr

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 ANKOM Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014 Workshop 6: Zur Organisation und Gestaltung berufsbegleitender Studienprogramme Am Beispiel der beiden Weiterbildungsmaster Educational Media & Educational

Mehr

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. FÜR IHK-WIRTSCHAFTSFACH- UND BETRIEBSWIRTE STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 5/2004 Liebe Leserinnen und Leser, am 26. und 27.08. 2004 fand im Rahmen der Akkreditierung des Masterstudiengangs

Mehr

Zulassungsordnung der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam

Zulassungsordnung der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam Zulassungsordnung der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam Stand: 01. Juli 20 1 Anwendungsbereich Die Fachhochschul für Sport und Management ermöglicht den Studierenden einen dualen Abschluss

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Das Studienangebot wird berufsbegleitend angeboten und ist in zwei Abschnitte gegliedert:

Das Studienangebot wird berufsbegleitend angeboten und ist in zwei Abschnitte gegliedert: VERANSTALTER Das Zentrum für Weiterbildung der Fachhochschule Erfurt bietet an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R. und der Zentralwohlfahrtsstelle

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)*

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* Für beruflich qualifizierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen Altenpfleger/-innen BERUFSBEGLEITEND

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik Vollzeitschulische Berufe an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik der Siemens Technik Akademie Erlangen Siemens Technik Akademie Abitur was

Mehr

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, und Schleswig-Holstein Vechta Agrar- und Ernährungswirtschaft, 6 0 44 41 / 9 15-0 www.fhwt.de Buxtehude Buxtehude Buxtehude Buxtehude Vechta Oldenburg

Mehr

Kooperationsformen zwischen Hochschulen und Unternehmen

Kooperationsformen zwischen Hochschulen und Unternehmen Kooperationsformen zwischen Hochschulen und Unternehmen Lernen Sie Ihre Fachkräfte von Morgen kennen Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit der Hochschule Zentren für Weiterbildung an den Hochschulen

Mehr

Studieren ohne Abitur: wie kann das gelingen?

Studieren ohne Abitur: wie kann das gelingen? Studieren ohne Abitur: wie kann das gelingen? Anke Hanft Expertengespräch Europäische Metropolregion München 13.6.2013 Erleichterter Hochschulzugang Mit dem KMK-Beschluss vom 5. März 2009 (Kultusministerkonferenz,

Mehr

Dual studieren die Extraportion Praxis

Dual studieren die Extraportion Praxis Dual studieren die Extraportion Praxis Studieninfotag Campus Live! 18.11.2015 Prof. Dr. Oliver Grieble, Koordinator Duales Studium Peter Marquetand, Referat Studium und Prüfung Grundidee Duales Studium

Mehr