18. Jahrgang 2008/2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Jahrgang 2008/2009"

Transkript

1 18. Jahrgang 2008/2009 Ein Päckchen HOFFNUNG für die Hungrigen M A G A Z I N

2 Weil Helfen Freude macht! Liebe Freunde und Unterstützer unseres Hilfswerks, Erich Kästner sagte einmal: Es gibt nichts Gutes außer: man tut es. Chancen, Gutes zu tun, gibt es viele. Der barmherzige Samariter in der Bibel nutzte eine solche Chance. Er unterbrach seine Geschäftsreise und kümmerte sich um einen hilflosen Menschen am Straßenrand. Der SamariterDienst kümmert sich um die Bedürftigen und Hilflosen am Rande der Gesellschaft, überwiegend in den Ländern Osteuropas, aber auch immer mehr in unserem eigenen Land. Freund und Unterstützer unseres Hilfswerkes zu sein bedeutet nichts anderes, als sich zeitlich, materiell oder auch finanziell zu engagieren, nämlich der Hilfe im wahrsten Sinne des Wortes Hand und Fuß zu geben. Unsere Hilfstransporte erreichen die Bedürftigen vor Ort direkt und ohne irgendwelche Zwischenhändler. Größtenteils werden Kleider und Schuhe, aber auch Haushaltsgeräte, Musikinstrumente oder allgemeine Hilfsgüter wie Fahrräder und Kinderwagen in unseren überwachten Verteilstellen an Einzelpersonen und Familien abgegeben. HILFSWERK SAMARITERDIENST E.V. (HSD) Alleinerziehende Mütter, Waisenkinder, kranke Personen oder Senioren, die kein oder nur ein geringes Einkommen haben und weit unter der Armutsgrenze leben, werden vom SamariterDienst unterstützt: Hilfe, die auch richtig ankommt! Kontakt: Verantwortlich: Erich Schneider,Thomas Strenkert -Verwaltung- Schurwaldstr Urbach Telefon: ( ) Fax: ( ) Zentrallager- Schiessmauer Herrenberg Telefon: (0 172) Spendenkonten Bankverbindungen: Deutschland Kreissparkasse Waiblingen Konto BLZ Schweiz UBS AG CH-8098 Zürich Konto Y Swift-Code: UBSWCHZH80A Stiftungskonto des HSD Gemeinde Gottes Stiftung Bank für Sozialwirtschaft Stuttgart Konto BLZ Verwendungszweck: Hilfswerk SamariterDienst In unserem Magazin lesen Sie aktuelle Berichte aus den verschiedenen Ländern, in denen wir uns mit Ihrer Hilfe seit vielen Jahren engagieren. Mit einem Vers aus der Bibel (Jes. 58,6-7) grüßen wir alle Freunde und Unterstützer des Hilfswerks SamariterDienst: Thomas Strenkert Verwaltung Urbach Gebt den Hungrigen zu essen, nehmt Obdachlose bei euch auf, und wenn ihr einem begegnet der in Lumpen herumläuft, gebt ihm Kleider, helft wo ihr könnt und verschließt nicht die Augen vor den Nöten der Menschen. Walter Beutel Zentrallager Herrenberg 2 S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

3 Inhalt Seite 4-5 Neue Hoffnung für Bedürftige in Serbien Lebenswichtige Hilfe für Familien in Bulgarien Seite 6-8 Seite 9 Hilfstransport fährt nach Polen Lernt Gutes tun, trachtet nach Recht, helft dem Unterdrückten, schafft den Waisen Recht, führt der Witwe Sache. Waisenheim Maranatha in Hunedoara, Rumänien Seite Jesaja 1,17 Seite Unsere Straßenkinderprojekte in der Ukraine Seite 16 Hier helfen wir S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009 3

4 Der Herr ist mein Hirte Neue Hoffnung für Bedürftige in Serbien Ein Kühlschrank aus Deutschland für Darinka und Nevenka Dragan R., Pastor und Mitarbeiter des Hilfswerk SamariterDienstes in Vrdnik, schreibt uns: Darinka und Nevenka Rajsic, zwei Schwestern aus Irig, haben seit der Flucht aus dem Kriegsgebiet im ehemaligen Jugoslawien viel erlitten. Wie die meisten anderen Flüchtlinge nahmen sie nur das Wichtigste mit, und so kamen sie mit fast leeren Händen nach Irig in Nordserbien. In Vrdnik trafen sie dann Christen aus der örtlichen Gemeinde und entschieden sich daraufhin ebenfalls für einen christlichen Lebensstil. Als ich die Hilfsgüter, Kleidung und Lebensmittel zu den Geschwistern Rajsic brachte, war die Freude und Dankbarkeit darüber unbeschreiblich. Sogar einen Kühlschrank, den sie seit Jahren vermissten, konnten wir ihnen schenken. Sie haben Gott gedankt und ihn gebeten, die hilfsbereiten Menschen aus Deutschland zu segnen. Als Pastor bin ich sehr dankbar für die Hilfe des SamariterDienstes, damit wir den Bedürftigen in ihren Notlagen helfen können. Pastor Dragan mit den Geschwistern Rajsic Gott ein Helfer der Witwen und Waisen Miroslav, der Pastor einer Kirchengemeinde in Sremska Mitrovica, schreibt: Alen und Tamara mit dem Herd vom SamariterDienst Radica Drmanovic, eine junge Witwe mit zwei Kindern, lebt seit dem Tod ihres Mannes am Existenzminimum. Durch die humanitäre Hilfe der Gemeinde mit Spenden vom Hilfswerk SamariterDienst ist das Überleben der Familie jedoch gesichert. Eure Hilfe bedeutet sehr viel für Radica und die beiden Kinder Alen (15) und Tamara (12). Ganz besonders der Elektroherd war ein Segen, weil sie bis jetzt auf einem Einplatten-Campingherd kochen mussten. Gott möge euch reichlich dafür segnen, dass ihr an uns denkt und uns helft! 4 S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

5 Leben auf der Müllkippe Die Roma-Kinder vom Stadtteil Loch In Ruma, der zweitgrößten Stadt in unserem Bezirk Sremska Mitrovica, leben cirka dreißig Roma-Familien unter erbärmlichsten Verhältnissen in einem Wohngebiet am Stadtrand. Dieses Wohngebiet ist unter der Bevölkerung als Loch bekannt, denn es liegt auf einer Mülldeponie. Wir besuchen die Roma-Kinder dort regelmäßig, um ihnen Lesen und Schreiben beizubringen und sie auch christlich zu unterweisen. Mit eurer Unterstützung ist es uns nun gelungen, dort weitere Hilfe zu leisten. Da die Familien im Wohngebiet Loch sehr arm sind, war es ein großer Segen für sie, als wir ihnen Lebensmittel, Kleider, Schuhe und auch Schulmaterial aus Spenden des Hilfswerks SamariterDienst mitbringen konnten. Vor allem die Kinder waren überglücklich über ein neues Kleidungsstück oder ein paar Buntstifte und Schulhefte. Wir danken Gott, dass wir durch eure Hilfe diese Kinder auch in Zukunft geistlich und materiell versorgen können. Dragan und Jaroslava Pejic, Mitarbeiter des SamariterDienstes in Sremska Mitrovica Oben: Dragan mit glücklichen Kindern des Stadtteils Loch Unten: Jaroslava verteilt Kleidung vom SamariterDienst an die Roma-Kinder S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009 5

6 Ein Herz für die Roma Lebenswichtige Hilfe für Familien in Bulgarien Danke himmlischer Vater für dieses Essen! Ein Mitarbeiter des SamariterDienstes im Südosten Bulgariens erzählt: Anfang Januar beluden wir unser Auto mit Weihnachtspäckchen und Nahrungsmittelkisten und fuhren damit zu dem kleinen Dorf Vratica. Gegen Uhr erreichten wir endlich das verschneite Dorf. Es war sehr kalt, minus 8 Grad. In der Dorfmitte sahen wir ein paar Kinder im Schnee spielen sie waren barfuss. Die meisten Bewohner hier sind sehr arm, denn die Väter sind arbeitslos, die Kinder besuchen keine Schulen und viele sind Analphabeten, sie wohnen unter unbeschreiblichen hygienischen Verhältnissen in armseligen Hütten sie gehören zur ausgegrenzten Volksgruppe der Roma. Mit einigen Paketen besuchten wir eine Familie mit vier Kindern. Ihr Haus besteht aus zwei Zimmern, in einem steht ein Ofen, in dem ein kleines Feuer brannte. Die gesamte Familie saß um den Ofen herum und wärmte sich noch gegenseitig. Voller Freude nahmen sie die Pakete entgegen; die Kinder aßen sogleich die Schokolade und der Vater bestaunte die Salami. Die Mutter rief aus: Danke himmlischer Vater für dieses Essen! Seit drei Tagen waren sie schon hungrig, denn der hohe Schnee und die Kälte hinderten sie daran, in den Wald zu gehen, um nach Pilzen oder sonstigem Essbaren zu suchen. Die Dankbarkeit dieser Familie möchte ich euch auf diesem Wege weitergeben. In Bulgarien leben offiziell etwa Roma ( Roma nach nichtstaatlicher Schätzung), die Hälfte von ihnen lebt in Dörfern, wo sie keine Arbeit und auch keine Äcker haben. Die andere Hälfte lebt isoliert in abgeschiedenen Großstadtvierteln. Ihre Lebensumstände haben sich in den letzten Jahren leider nicht verbessert. Die Sozialprogramme der Regierung wecken zudem den Neid der bulgarischen Bevölkerung. Bis zum Jahr 2001 gab es in den bulgarischen Schulen eine ethnische Teilung, die Romakindern den freien Zugang zu allen Unterrichtsfächern wie zum Beispiel Mathematik und Geschichte nicht ermöglichte. Daher war ihr Bildungsstand erheblich schlechter und die Chance auf einen Ausbildungsplatz meistens sehr viel geringer als die der anderen Kinder. Solange die freien Arbeitsplätze mit ausländischen Arbeitskräften anstatt mit Roma belegt werden, bleiben diese so arm und chancenlos wie sie auch seither immer waren. Mehlsuppe für die hungrigen Mägen Als der Pastor unserer Kirchengemeinde zusammen mit Mitarbeitern des SamariterDienstes zu uns nach Hause kam, übergaben sie uns zwei große Pakete mit Nahrungsmitteln. Meine drei Kinder waren überglücklich über die Sachen, die zum Vorschein kamen. Die Kinder naschten sofort von den Süßigkeiten, da sie schon ewig keine Schokolade mehr gegessen hatten. Wir freuten uns sehr über das Mehl, mit dem wir Suppe kochen konnten. Der Inhalt dieser Pakete sicherte unsere Nahrung für die nächsten drei harten Winterwochen. Iashar und Siika aus Debelt, Region Burgas 6 S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

7 Bittet, so wird euch gegeben Atanas und Zlatka Kochevi aus Sredec, Region Burgas, berichten: Als Mutter von vier Kindern wusste ich, dass die Nahrungsmittel, die uns der SamariterDienst brachte, eine große Unterstützung in diesem kalten Winter sein werden. Ich bin Gott sehr dankbar, dass er unsere Gebete erhört hat. Als der viele Schnee kam, begannen wir zu beten. Wir erinnerten uns an das Wort Jesu: Bitte, und dir soll gegeben werden. Wir baten um Essen und Gott sandte es uns. Vielen Dank allen Menschen in Deutschland, die uns nicht vergessen haben. Ein Weihnachtswunder Als Vater und Mann bin ich verantwortlich für meine große Familie, aber als ich den hohen Schnee an Weihnachten sah, dachte ich bei mir selbst: Nun werden wir sterben. Wir nahmen unsere sechs Kinder und versuchten uns gegenseitig zu wärmen. Wir begannen zu beten: Herr hilf uns, denn wir sehen keinen Ausweg mehr. Nachmittags hörten wir draußen jemanden rufen; es war der Pastor von Sredec mit zwei anderen Männern. Sie brachten uns vier Kisten mit Lebensmitteln und Kleidung. Nachdem sie uns wieder verlassen hatten wusste ich, die beiden Männer waren Engel, die Gott gesandt hatte, um uns zu retten. Es war ein Wunder wie sie zu unserem völlig eingeschneiten Dorf kamen, wo sie ihr Auto abgestellt hatten wir wissen es nicht, wir sahen die Männer nicht wieder. Aber dies zeigte uns, wie groß Gott ist! Cenko Mihailovi aus dem Dorf Prohod S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009 7

8 Tiefe Dankbarkeit in Oberschlesien Hilfstransport fährt nach Südpolen In Ruda Slaska, einer Großstadt Polens ca. 20 km entfernt von Kattowitz, wurde im Dezember 2007 vom Samariter- Dienst eine groß angelegte Weihnachtshilfsaktion durchgeführt. Die örtliche Kirchengemeinde organisierte eine schöne Weihnachtsfeier, zu der viele Kinder und hilfsbedürftige Familien eingeladen wurden. Das Programm war vielfältig: Singen, Spielen, Theateraufführungen für jeden war etwas dabei. Die Anwesenden hörten die Weihnachtsbotschaft, bekamen allerlei Leckereien und konnten schließlich noch mit einem Weihnachtspaket überrascht werden. Sogar der Bürgermeister von Ruda Slaska nahm an der Feier teil! Ebenso wurden in verschiedenen sozialen Einrichtungen der Stadt wie zum Beispiel im Krankenhaus, im Behinderten- Schulzentrum St. Lukas, in der Sonderschule und im Obdachlosenheim Weihnachtspakete, Kleidung und andere Hilfsgüter verteilt. Einem kranken Kind wurde eine dringend benötigte Spezialliege zur Verfügung gestellt. Das Städtische Krankenhaus erhielt Verbandsmaterial sowie diverses anderes Krankenhauszubehör. So konnte vielen Armen und Bedürftigen geholfen werden. Der Präsident der Stadt Ruda Slaska schreibt: ANERKENNUNGSDIPLOM Herrn Arkaiusz Biszczak Pastor der Gemeinde Gottes in Ruda Slaska Für einen großen Einsatz und Teilnahme an der Aktion Weihnachtspaket Sammelaktion für kranke Kinder. Dank Ihrer Hilfe haben 104 Kinder ein Paket erhalten. Hiermit möchte ich persönlich im Namen der Beschenkten ein herzliches Dankeschön aussprechen. Andrzej Stania Ruda Slaska, den S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

9 KINDERPATENSCHAFTEN: IHR WEG ZUR DIREKTEN HILFE Durch jede Kinderpatenschaft wird einem Kind ein neues Zuhause gegeben. Helfen auch Sie mit, durch eine solche Patenschaft ein Kind aus dem Schmutz der Straße herauszuziehen! Mehr Infos bei Christa Habfast (Patenschaftskoordinatorin) unter Tel / oder per Danke für Ihren Beitrag zu Transportkosten! Ihr Transportkostenbeitrag hat einen großen Nutzen, denn mit nur 200 Euro können zwei Tonnen Hilfsgüter in die bedürftigen Länder gefahren werden! Im letzten Jahr verließen 27 Transporter unser Hauptlager in Herrenberg nach Osten.Weitere acht Transporte wurden über unser Zweitlager in Andernach abgewickelt. Zwölf davon waren für die Weihnachtsaktion bestimmt. Wie können Sie dazu beitragen? Zahlen Sie einen Betrag auf unser Konto ein (Vermerk: Transportkosten) Machen Sie Gebrauch von der Einzugsermächtigung im Einleger Geben Sie eine kleine Spende zusätzlich zu dem Paket, das Sie an der Sammelstelle abgeben S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009 9

10 Waisenheim Maranatha in Hunedoara, Rumänien Ein leuchtendes Beispiel für gelebte Nächstenliebe 1990: Pastor Gligor Hada reist für drei Monate zu Verwandten in die USA. Er arbeitet hart auf dem Bau und verdient in dieser Zeit US-Dollar. Das ist das Startkapital zum Kauf des Waisenhauses. 1991: Im Juni 1991 unterschreibt er den Kaufvertrag für das Gebäude. Die 5000 US-Dollar dienen als Anzahlung, der Rest wird in Raten abbezahlt. Im Frühjahr 2008 konnte sich der Vorstand des Hilfswerks SamariterDienst auf einer Reise durch Rumänien wieder ein Bild davon machen, was mit Gottes Hilfe alles möglich ist, wenn Menschen mit liebevollen, gebenden Herzen sich den Ärmsten der Armen erbarmen. So konnte nicht nur die weitere positive Entwicklung der zehn christlichen Kindergärten in Nord- und Nordostrumänien gesehen werden, auch viele glückliche Kindergesichter in den vom Samariterdienst unterstützten drei Waisenheimen strahlten den Besuchern aus Deutschland entgegen. Ein lebendiges Zeugnis gelebter Nächstenliebe ist der Dienst von Pastor Hada und seiner Familie. Durch ihre Liebe und Hingabe fanden viele misshandelte und verlassene Kinder wieder eine lebenswerte Zukunft. 1992: Am 5. Mai 1992 wird das Hilfswerk Asociation missionar humanitär Maranatha beim Amt angemeldet. 1995: Vier Jahre lang renoviert Pastor Hada zusammen mit seiner Frau, seinen eigenen sechs Kindern und anderen Helfern das heruntergekommene Gebäude. Ein Glaubensbruder aus Hamburg, von Beruf Tischler, stellt die Möbel her. Am 1. August 1995 ziehen die ersten sechs Waisenkinder ein. Zwei Kinder davon sind aus einer 13-köpfigen Familie, deren Mutter kurz zuvor gestorben war. Die Vision für ein Waisenhaus ist endlich Realität geworden. Auch ein christlichmedizinisches Zentrum ist im Gebäude untergebracht. 2000: Es sind inzwischen 24 Kinder vollzeitlich im Heim aufgenommen worden. Zusätzlich kommen das ganze Jahr hindurch viele arme Kinder und bitten um Essen. Eine Kantine wird deshalb eröffnet. Bereits am ersten Tag werden ca. 50 Kinder aus den sozial schwächsten Familien der Stadt mit warmem Essen versorgt. Somit ist ihre Grundversorgung gesichert und sie können auch weiterhin am Schulunterricht teilnehmen. 10 S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

11 2004: Neben dem Waisenheim und der Kantinenarbeit werden etwa 900 arme Familien aus dem Umkreis humanitär unterstützt. Die Hilfsgüter wie z.b. Kleidung, Schuhe, Lebensmittel, medizinische Geräte, usw. kommen vom Hilfswerk SamariterDienst aus Deutschland. Die Arbeitslosenquote im Kreis Hunedoara ist mittlerweile die höchste von ganz Rumänien. Die Behörde erkennt den positiven Einfluss des Hilfswerks und schenkt Pastor Hada ein Parkgelände vor dem Waisenhaus. 2005: Pastor Hada und seine große Familie feiern das 10-jährige Bestehen des Waisenheims Maranatha. 2006: In einem Schreiben vom Januar 2006 bedankt sich Pastor Hada bei allen Spendern aus Deutschland für jede materielle und finanzielle Hilfe, durch die diese wichtige Arbeit erst möglich geworden ist. 2007: Im Kinderheim sind inzwischen 73 Waisenkinder, die neben viel Liebe und Zuwendung auch eine gute christliche Erziehung erhalten. Für Pastor Gligor Hada, der selbst als Halbwaise in ärmsten, menschenunwürdigen Verhältnissen aufgewachsen ist, wurde die Fürsorge für diese Kinder zum dringendsten Anliegen seines Dienstes und Lebens. Die schreiende Not vieler Waisen und sozial benachteiligter Kinder in Rumänien sehend, ist es bei ihm und seiner Frau Josefina immer noch der sehnlichste Wunsch, mehr diesen Ärmsten der Armen konkrete Hilfe zu leisten. Diesem Anliegen möchte der SamariterDienst in Rumänien mit Ihrer Hilfe gerne auch in Zukunft nachkommen. S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/

12 Licht am Horizont Unsere Straßenkinderprojekte in der Ukraine Die kleinen Perlen vom Waisenheim Perlinka in Alexandria Auf unserer Reise im April 2008 besuchten wir neben vielen Familien unseres Projektes Heimat für heimatlose Kinder in Familien, den Reha-Zentren und den vom SamariterDienst unterstützten Kinderheimen auch wieder die Kinder vom Waisenheim Perlinka in Alexandria in der Zentral-Ukraine. Sofort wurden wir von den Jüngsten umringt, die uns unbedingt ihr neuestes Spielgerät zeigen wollten ein kleines Kinderkarussell. Beim Spielen und Toben vergessen sie das schwere Leid, das sie in ihrem jungen Leben schon ertragen mussten. Zurzeit leben 21 Jungs und 15 Mädchen im Alter zwischen 4 und 18 Jahren im Heim. Die Wohnsituation ist leider momentan sehr unbefriedigend, denn es steht für die Kinder jeweils nur ein Schlafraum zur Verfügung. Im Speisesaal und den Spiel- und Lernzimmern ist alles sehr sauber und aufgeräumt. Die Wände sind mit Bildern und Urkunden der Kinder verziert. Das Gelände im Freien ist gepflegt mit einem großen Hof und einer schönen Spielwiese. Sofia Der Leiter des Heims erzählt uns die Geschichte der kleinen Sofia, 4 Jahre alt: Sofias Schicksal fällt aus der Reihe, es ist den Schicksalen anderer Kinder nicht ähnlich: Sofia ist im Wald gefunden worden. Wie lange sie dort schon herumgeirrt war, kann niemand sagen. Wie sich später herausgestellt hat, ist sie von ihrer betrunkenen Mutter vergessen worden. Es wurde vermutet, dass die Mutter dies mit Absicht getan hatte. Das konnten wir jedoch nicht sicher ermitteln. Im Kinderheim Perlinka ist Sofia seit einem Jahr. Sie ist ein sehr begabtes Kind. Sie liest gerne Gedichte und behält sich mühelos Liedtexte. Sofia Weil die Eltern von Sofia immer betrunken sind, hat ihnen der Staat die Elternrechte nun entzogen. Sofias allergrößter Traum: In einer normalen, guten Familie leben und liebevolle Eltern haben. Denn so gut das Leben in einem christlichen Heim wie Perlinka im Gegensatz zu einem Leben in staatlichen Waisenhäusern und Internaten auch sein mag, es kann doch das Heranwachsen in einer Familie mit Mutter, Vater und Geschwistern niemals ersetzen. Für die kleine Sofia und sieben andere Waisenkinder von Perlinka wird bald der sehnlichste Wunsch in Erfüllung gehen. Die Dokumente für die Adoption bzw. Aufnahme als Pflegekind sind fertig und es gibt einige Familien in den Kirchengemeinden, die bereits sehnsüchtig auf ihr neues Kind warten. 12 S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

13 Anna, Vladimir und Anton Anna (14) wohnt seit 13. Februar 2001 mit ihren Brüdern Vladimir (16) und Anton (13) im Kinderheim Perlinka. Ihre Kindheit war äußerst schwer: Die Mutter war Alkoholikerin und Drogenabhängige, sie starb Die Kinder waren gezwungen, Nächte außer Haus zu verbringen, da die Eltern diverse, unbekannte Leute nach Hause mitbrachten, die sich betranken und Drogen nahmen. Oft übernachteten die Kinder in Kanalschächten auf Wärmeversorgungsrohren. Im Winter verbrachte Anton die Nächte auf dem Schnee unter dem Balkon. An einem Wintertag fanden ihn zur Arbeit gehende Menschen angefroren. Dank dieser Menschen haben die Kinder überlebt und sind ins Kinderheim gelangt. Heute gehen Anna und Anton in die siebte Klasse der Mittelschule, Vladimir ist im zweiten Berufsausbildungsjahr zum Dreher. Dank den Mitarbeitern des Kinderheims Perlinka haben sie eine neue Familie und eine Möglichkeit gefunden, wieder in die Gesellschaft integriert zu werden. Irina Irina (17) ist bei uns seit 17. August 2000 als sie zehn Jahre alt war. Irinas Eltern führten eine asoziale Lebensweise, tranken Alkohol und stahlen. Als Irina neun Jahre alt war, wurde sie von ihrem Bruder und dessen vier Anna und Irina Freunden vergewaltigt. Als sie bei uns war, ging sie gerne zur Schule und lernte gut. Sonntags ging Irina zusammen mit den anderen Kindern in die Kirchengemeinde am Ort und besuchte die Sonntagsschule, in der sie sich als gehorsames und gewissenhaftes Mädchen bewährt hat. Nach der neunten Klasse machte Irina eine Ausbildung als Köchin in der Berufsschule. Nach der Ausbildung hatte sie sich entschlossen, eine weitere Ausbildung zu machen als Veterinärin in der Technischen Fachschule. Jetzt ist Irina im zweiten Ausbildungsjahr. Irina s Eltern sind die Elternrechte zwischenzeitlich entzogen worden. Trotzdem führen sie ihre asoziale Lebensweise weiter, besuchen Irina nicht, gratulieren ihr nie zum Geburtstag, machen so, als ob Irina nicht existiert und freuen sich nicht über Irinas Erfolge. Durch die Zusammenarbeit von Heimmitarbeitern und allen an der Lebensfunktion des Kinderheimes Perlinka unmittelbar Mitwirkenden hat Irina ein neues Leben erhalten und ist zum vollwertigen Mitglied der Gesellschaft geworden. S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/

14 Frühling in Slavjansk Es ist Frühling in der Ukraine und wir konnten endlich wieder das Obergeschoss, welches während der Heizperiode geschlossen war, bewohnbar machen. Mit großer Freude begannen die Kinder, ihre Zimmer einzurichten. Und wir haben auch schon sechs neue Kinder aufnehmen können. Diese Kinder kommen alle aus sehr schwierigen Verhältnissen: Verwahrlosung, alkoholsüchtige Eltern, extreme Armut, körperlicher wie auch sexueller Missbrauch. Ich bin Gott sehr dankbar, dass er den Kindern einen Ausweg aus diesem Elend gab. Bitte betet, dass die Kinder sich bei uns gut erholen. Und betet immer auch für ihre Eltern, auch sie brauchen Gott ganz dringend! Eva, Mitarbeiterin im Kinderheim Segel der Hoffnung in Slavjansk Eva Raigorodok: Humanitäre Hilfe kommt an Im April 2008 kam ein LKW vom SamariterDienst in Raigorodok/Ukraine an. Es waren hauptsächlich medizinische Hilfsmittel wie Krücken, Betten, Krankenstühle geladen. Aber auch viele Kisten mit sonstiger humanitärer Hilfe waren dabei. Diese wurden in Zusammenarbeit mit der Dorfbehörde während einer Aktion auf der Straße an ca. 300 Personen verteilt. Die Freude unter den hilfsbedürftigen Menschen war groß, als sie mit Kleidung und Schuhen nach Hause gehen durften. 14 S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/2009

15 Ein Herzenswunsch wird Realität Das Kinderdorf in Tschervonoje Blühende Sonnenblumen, tiefschwarze Erde, wogende Getreidefelder, kilometerbreite Flüsse, tanzende Folkloregruppen das ist das romantische Bild, wenn wir an die Ukraine denken. In Wirklichkeit ist dieses mit Quadratkilometern zweitgrößte Land Europas eines der ärmsten Länder unseres Kontinents! Überalterte Industrieanlagen und gefährliche Bergwerke, in denen jedes Jahr bei Unglücken viele Arbeiter sterben so rückt die Ukraine für kurze Zeit immer mal wieder bei uns in die Medien. Die Schere zwischen Arm und Reich in dem 46 Millionen Einwohner zählenden Land am Schwarzen Meer klafft seit einigen Jahren immer mehr auseinander. Probleme wie Arbeitslosigkeit, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Aids, Kriminalität, hohe Inflationsrate und dem Zerfall der Familien stehen die Menschen oftmals hilflos gegenüber. Laut neuester Statistik sind immer noch Kinder und Jugendliche in staatlichen Heimen untergebracht. Die ca Straßenkinder sind für die Behörden ein unlösbares Problem. Viele Christen in der Ukraine möchten dem unaussprechlichen Leid dieser vergessenen Kinder begegnen und ihnen eine lebenswerte Kindheit schenken. Zusammen mit Pastor Genadij Mochnenko aus Mariupol gründeten drei Ehepaare und Mitarbeiter des Waisenheimes Pilgrim das Kinderdorf in Tschervonoje. In diesen drei Familien haben bereits 25 Straßenkinder ein liebevolles neues Zuhause gefunden. Für Olga Kuznetzova und ihren Mann Alexander sowie für die anderen Pflegeeltern und natürlich am meisten für die Kinder ist damit endlich ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen. Pflegevater Alexander, Igor und Sergej Olga erzählt uns von ihren Kindern: Das ist Roman, 17 Jahre, fast taubstumm, er lebte sechs Jahre auf der Straße. Niemand weiß, wo und wie er überlebt hat und was er erleiden musste. Er hat noch keine Dokumente. Sein Hobby ist Zeichnen. Sergej, 15 Jahre, wurde als kleines Kind von der Oma an Fremde verkauft. Diese schickten ihn zum Betteln und Stehlen auf die Straße. Wenn er nicht genug Geld sammelte, wurde er schwer geschlagen und misshandelt. Er spielt gerne und gut Saxophon. Igor ist auf der Krim geboren und hat noch zwei Halbbrüder. Er lebte jahrelang als Straßenkind. Ein Onkel brachte ihn ins Kinderheim Pilgrim. Sein Hobby ist ebenfalls Saxophonspielen. Roman Sergej Neues Zuhause für 13 Kinder: Das Adlernest von Alexander und Olga in Tschervonoje S AMARITERD IENST M AGAZIN 2008/

16 Hier helfen wir Humanitäre Hilfe für Not leidende Familien, Kinder und Senioren in Rumänien, Bulgarien, Ukraine, Ungarn und anderen osteuropäischen Ländern. Bau und Aufrechterhaltung von Heimen für Waisen und heimatlose Kinder. Wir unterstützen zurzeit fünf Waisenheime in der Ukraine (Slavjansk, Kramatorsk, Jenakiewo, Mariupol und Alexandria) mit 150 Kindern und drei Waisenheime in Rumänien (Hunedoara, Neudorf und Arad) mit 100 Kindern. Integration von Straßenkindern und Waisen in christliche Familien. 165 Kinder sind momentan in einer guten Familie aufgenommen und haben so ein neues Zuhause gefunden (Projekt Heimat für heimatlose Kinder Patenschaften Ukraine). Rehabilitation von alkohol- und drogenabhängigen Straßenkindern und jungen Erwachsenen in Reha-Zentren in Mariupol und Slavjansk/ Ukraine. Unterstützung von 10 Kindergärten in Rumänien mit fast 500 Kindern. Für viele Kinder und Eltern ist diese segensreiche und wichtige Arbeit nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr im November und Dezember findet die beliebte Weihnachtsaktion Ein Weihnachtsgeschenk von Ihnen statt. Im letzten Jahr konnten über Pakete mit Grundnahrungsmitteln gesammelt und nach Osteuropa gebracht werden. Kontonummer Deutschland Konto Kreissparkasse Waiblingen BLZ Kontonummer Schweiz UBS AG CH-8098 Zürich Konto Y Swift-Code: UBSWCHZH80A Stiftungskonto des Hilfswerk SamariterDienst Konto Bank für Sozialwirtschaft Stuttgart BLZ Verwendungszweck: Hilfswerk SamariterDienst Hilfswerk SamariterDienst e.v. Schurwaldstr. 10 D Urbach Tel. ( ) Fax ( )

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Seit 1998 leben die Scheytts in Rumänien, um die wachsende Arbeit vor Ort besser unterstützen und koordinieren zu können.

Seit 1998 leben die Scheytts in Rumänien, um die wachsende Arbeit vor Ort besser unterstützen und koordinieren zu können. Das Ehepaar Scheytt Gotthold und Maja Scheytt haben die Arbeit in Rumänien gegründet. Immer schon verbanden sie eine Ehrfurcht und einen tiefen Glauben an Gott mit sozialer Verantwortung. Die Geschichte

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi

Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi ahrensburg24.de /round-table-60-859-pakete-fuer-den-weihnachtskonvoi/ ve Ahrensburg (ve). 859 Päckchen haben ein Dutzend Männer und viele Kinder heute

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter NEW YORK INDIEN KENIA PHILIPPINEN RUMÄNIEN SÜDAFRIKA etroreport The Metro World Child Newsletter Februar/März 2014 Für 35 CHF / 25 Euro schenken Sie einem notleidenden Kind einen Osterkorb und zeigen ihm

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Heißer und kalter Dank Predigt am 07.04.2013 zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, vor einiger Zeit bin ich auf einen sehr interessanten Satz gestoßen. Da hat jemand gesagt: Die Bitte

Mehr

Brasilianische Straßenkinder update

Brasilianische Straßenkinder update Mai 2015 Brasilianische Straßenkinder update Brasilianische Bürokratie Als wir anfingen mit den Straßenkindern in Sao Luis zu arbeiten, haben wir um ehrlich zu sein viel mehr Probleme mit Leuten in der

Mehr

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Die Gebrüder wurden von ihrem Vater in Zentrum am 05. September 2011 gebracht. Sie kommen aus einer Roma-Familie, die Nomadenleben

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Eine kleine Weihnachtsgeschichte

Eine kleine Weihnachtsgeschichte Eine kleine Weihnachtsgeschichte Island Kids Philippines Die Galvaswiss AG unterstützt die Hilfsorganisation Island Kids Philippines, welche von Thomas Kellenberger ins Leben gerufen wurde. Er kümmert

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Gottesdienst am /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk

Gottesdienst am /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk Gottesdienst am 06.11.16 /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk Wir alle, Sie und ich haben etwas gemeinsam: Wir sind am Leben. Die meisten von uns haben sich zu Beginn kraftvoll

Mehr

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana eine kleine Rückblende auf zehn Jahre Jugendarbeit in Ghana- Westafrika in dem Ort Agona-Nyakrom! Nach meiner Pensionierung entschied

Mehr

Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus

Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus Wir sind eine KiTa in katholischer Trägerschaft, und so gehört es für

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Spendenprojekt für vertriebene Roma in Serbien

Spendenprojekt für vertriebene Roma in Serbien Zeichen setzen für ein gerechtes Europa Spendenprojekt für vertriebene Roma in Serbien Eine Ausstellung mit Fotos von Manfred E. Neumann Unterstützt von der Landesstiftung Baden-Württemberg Anna Bu Tatjana

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Stand: 1. Dezember 2014

Stand: 1. Dezember 2014 Stand: 1. Dezember 2014 O Klasse 7 = 42 Schüler O Klasse 8a = 30 Schüler O Klasse 8b = 30 Schüler O 19 LehrerInnen Berufliche Förderung Januar- Oktober 2015 Ausschreibung läuft für je 25 Plätze Berufsausbildung

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe Black Butler: Auf der Suche nach Liebe von Akina-chan online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1429216615/black-butler-auf-der-suche-nach-l iebe Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr