Life is a digital process.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Life is a digital process."

Transkript

1 health engine

2 Life is a digital process. Information ist das digitale Leben unserer Produkte health engine, business engine, public engine und finance engine. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet the i-engineers AG erfolgreich in den Bereichen Dokumenten Management, Workflow, Geschäftsverwaltung und Records Management immer am treibenden Puls der elektro nischen Geschäftsprozesse unserer Kunden. Oracle bietet eine optimierte und voll integrierte Palette an Hardware- und Softwaresystemen für Unternehmen. Die offene Oracle Architektur und mehrere Betriebssystemoptionen wurden für Kunden entwickelt, die modulare Lösungen benötigen. Beide Firmen arbeiten von Beginn an erfolgreich zusammen. Auf unseren Webseiten erfahren Sie mehr zu Themen wie «elektronisches Patientendossier», «Service Oriented Architecture (SOA)» und «systemübergreifender Datenaustausch».

3 4 5 Antreiber Gesundheitskosten mit Effizienz zur Wirtschaftlichkeit Business Case Die Herausforderungen im Gesundheitswesen Die Leistungserbringer sind gefordert, künftig eine wirtschaftliche Gesundheitspflege anbieten zu können. Dabei müssen folgende Herausforderungen gemeistert werden: Steigende Patientenerwartungen und -kosten Zunehmend strikte regulatorische Auflagen bei der Gesundheitspflege, wie Swiss DRG, TARMED und elektronische Patientenkarte Zusammenarbeit mit Kostenträgern, anderen Leistungserbringern (z. B. Hausärzten) und Leistungsempfängern (z. B. Krankenkassen) Verteilte, nicht integrierte IT-Systeme (z. B. Planungssoftware für Dienstpläne, Hospitalisierung und Operationen, Erfassen und Pflege der Krankengeschichten, Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware, Verordnungserstellung für Weiterbehandlung) Massive Zunahme von elektronischen Patientendaten, inbesondere im Zusammenhang mit digitalem Bild- und Dokumentenmanagement Fachkräftemangel, z.b. Ärzte, Praktiker etc. Antreiber Gesundheitskosten 632 Franken pro Monat pro Patient Tendenz steigend Die Wirtschaftlichkeit ist und bleibt das Hauptkriterium und bedeutet zugleich die grösste Herausforderung für die diversen Leistungserbringer. Für diese Institutionen ist es damit entscheidend auf die Spitalliste zu kommen. Die stationären Versorger müssen laut Krankenver sicherungsgesetz (KVG) bestimmte Anfor derungen an die Wirtschaftlichkeit und Qualität ihrer Leistungen erfüllen. Ab 2015 schreibt der Gesetzgeber zudem die elektronische Patientenkarte vor. Jeder Schweizer Bürger soll die Möglichkeit haben auf die eigene Patientenakte zu greifen zu können. Die health engine, wie sie im weiteren beschrieben wird, unterstützt dabei das Erreichen einer wirtschaftlichen Patientenbetreuung, indem sie die elektronische Handhabung aller notwendigen Komponenten (z. B. Operationsbefunde, Laborberichte, Krankengeschichte etc.) jedes Patienten nachvollziehbar und von überall dediziert zugreifbar macht. Mit Effizienz zur Wirtschaftlichkeit Einsatz von IT zur Effizienzsteigerung in Krankenhäusern: Für Untersuchungs-, Behandlungs- und Verwaltungs prozesse. Zur Differenzierung im Wettbewerb. Für die Schaffung von strategischen Wettbewerbsvorteilen im Krankenhaussektor bei Beschleunigung der Eintrittsdiagnose, Austritt und Zuweisung durch behandelnde Ärzte an Leistungs erbringer, nachvoll ziehbare und schnell zugreifbare Daten über den Therapieverlauf, die jederzeit verfügbar sind. Bei hoher Verfügbarkeit von Informationen. Unter hohem Fokus auf Sicherheit und Schutz der sensiblen Patientendaten.

4 i-engine i-engine i-engine 6 Public Healthcare Finance Business 7 ECM, DMS, Workflow Unternehmenssteuerung Kreditoren-/Debitoren-Management Logistik Workflows Personaldossier Vertragsmanagement Compliance, rechtskonforme Archivierung Kostentransparenz Gesetzliche Grundlagen Das universelle Patientendossier ist das Kernstück zukunftskompatibler Gesundheitsversorgung health engine beschleunigt ehealth auf drei Ebenen Universelles Patientendossier Das universelle Patientendossier ist das Kernstück zukunftskompatibler Gesundheitsversorgung. Universell, weil es alle medizinischen, pflegerelevanten und administrativen Daten aus jeder Art von Applikation sammelt und zu einem aktuellen digitalen Gesamtbild des Patienten konsolidiert. Aktuelle Falldaten werden durch den Blick in die Patientenvergangenheit ergänzt und präzisiert. Das Gesundheitsprofil des Patienten ist für alle beteiligten Stellen, inklusive Patient, abrufbar je nach Berechtigung ganz oder in Teilen und wird nach den gesetzlichen Regeln langzeitarchiviert. Multimedia-Daten Bilddaten von digitalem Röntgen, von MRI, CT und Sonographie und auch Videos sind sofort verfügbar. Über DICOM-Knoten werden Modalitäten und PACS-Systeme mit Geschwindigkeiten bis zu einigen Millionen Bildern pro Stunde direkt ans Patientendossier gekoppelt. Über superschnelle moderne Aufbereitung, auch über übliche Internetverbindungen und Browser, sind die Daten gleichzeitig von allen berechtigten Teilnehmern einsehbar. Records Management Records Management beginnt mit der Digitalisierung der auf dem konventionellen Postweg eintreffenden Informationen. Dies gewährleistet, dass ausnahmslos alle Dokumente in den Workflow integriert und in definierten Prozessen verarbeitet werden. Jeder Zugriff auf und jede Veränderung an einem Datenobjekt wird protokolliert. Dadurch sind auch in der gesetzeskonformen Archivierung alle Entscheide und die dabei beteiligten Stellen jederzeit nachvollziehbar. Systemübergreifend Der schnelle elektronische Datenaustausch und die übergreifende Steuerung der Behandlungspfade ermöglichen eine effiziente interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Laboranten, Radiologen, Pflegenden etc. Das Universaldossier konsolidiert verzögerungsfrei die anfallenden Daten und stellt sie den am Behandlungsprozess Beteiligten über die entsprechende Fachapplikation wieder zur Verfügung. Systemübergreifende Workflows unterstützen und beschleunigen die Behandlung und sichern die Einhaltung von Qualität und Terminen. 7x24h-Verfügbarkeit Die 7x24h-Verfügbarkeit von Patientendaten kann lebensentscheidend sein. Das universelle Patientendossier stellt alle Daten ununterbrochen und zeitnah zur Verfügung. Gleichzeitig kann das Patientendossier die Funktion eines Notfall-Systems übernehmen und dazu genutzt werden, die Verfügbarkeit von Fachapplikationen zu sichern.

5 8 9 IHE Effizienz Spital-Organismus Automation IHE, eine zentrale Empfehlung des Bundes bei der Durchsetzung von ehealth Suisse ist in health engine konsequent umgesetzt. Sowohl in den Bereichen IT-Strategie und -Architektur, als auch im Design von Prozessen, Abläufen, Verfahren und Normen. Die Das universelle Patientenarchiv wird durch IHE national und international vernetzt. Integration aller Daten aus den medizinischen und nicht medizinischen Anwendungen zum universellen Patientenarchiv werden durch IHE überdies der nationalen und internationalen Vernetzung zugänglich gemacht. Der Patient Der Patient als Eigentümer seiner Daten hat das Recht, alle dem Spital zur Verfügung stehenden Informationen jederzeit einzusehen. Über health engine hat er ungehinderten Zugriff auf sämtliche Daten und kann selbst entscheiden, welchen seiner Vertrauensärzten für welchen Zeitraum Online- Zugriff gewährt wird. Die steigende Komplexität der Versorgung bedingt eine Spezialisierung und damit die enge Zusammenarbeit verschiedener Leistungserbringer. Die systemübergreifende Integration von Behandlungsprozessen mit dem umfassenden Zugriff auf alle behandlungsrelevanten Daten hat zum Ziel, im regionalen Verbund Ressourcen zu bündeln, Kosten zu minimieren und die Versorgungsqualität weiterhin zu sichern. Als Management-Informations-System ermöglicht health engine die Erhebung, Auswertung und Präsentation von Kennzahlen und damit ein behandlungsbezogenes Performance-Management. Mittelfristig resultieren daraus gesteigerte Effizienz sowie ziel- und marktgerechtes Verhalten. Hausarzt-Einbindung Vor- und Nachbehandlung werden zunehmend ausgelagert an Hausarzt, Reha und Spitex. Hausarzt-Einbindung sowie interdisziplinäre und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit sind daher eine Grundvoraussetzung für eine umfassende medizinische Versorgung. Damit alle Leistungserbringer optimal zusammenarbeiten, verfügen sie mit dem Zugang zum universellen Patientendossier jederzeit über zeitnahe Informationen wie Daten, Termine, Behandlungsrapporte. Die auf mehrere Leistungserbringer aufgeteilten Behandlungsprozesse werden systemübergreifend gesteuert und kontrolliert. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinaus ist eine medizinische Disziplin der Zukunft. Die Bereinigung von Spitalstrukturen, die Schaffung von Spitalverbünden und die Managed-Care-Modelle führen zu neuen Organisations-Organismen. Gemäss den Vorgaben der ehealth Strategie Schweiz werden Daten konsolidiert und die Abläufe in ein übergreifendes Kommunikations- und Workflow-Konzept eingebunden. Damit werden der zeitnahe und umfassende Zugang der Beteiligten zu allen Daten und eine schlanke, durchgängige Prozess-Struktur gewährleistet. Policy Die Policy bestimmt Berechtigungen mit Bezug auf Rollen, Ausbildung, VIP-Schutz, Authentifizierung und Auto-Login. Sie definiert Aufbewahrungsfristen und Aussonderung des Information-Lifecycles aller Daten und gewährleistet so den gesetzeskonformen Umgang mit diesen. Policies werden nicht auf verschiedenen Systemen, sondern mit health engine zentral definiert und verwaltet. Kreditoren-Management, Bestellwesen und Logistik sowie Formularverwaltung sind Bereiche, deren Automatisierung Zeit und Durch die Automatisierung von Hintergrundaufgaben können Zeit und Kosten gesenkt werden. Kosten spart. Das Handling wird vereinfacht und Administration und Betrieb in zeitgemässen und zukunftsfähigen Strukturen organisiert.

6 KIS PACS ERP Office Weitere Applikationen Externe Leistungserbringer Orchestrierung: Prozess-Manager (HL7, IHE, DICOM) Patient Universelles Patientendossier Repository Security Policy Archive Policy Archiv Compliance Information wird digital generiert oder per Scanning digitalisiert. Darauf durchläuft sie im universellen Patientendossier Prozesse, Ein zuweisender Arzt kann das Patientendossier jeder Zeit ansehen und bearbeiten. wird konsultiert, kommentiert, ergänzt, korrigiert und vervollständigt. Jede Aktion wird im Dokument protokolliert. Im Langzeitarchiv lagern die Dokumente nach gesetzlichen und internen Vorschriften, welche die Aufbewahrungs- und Aussonderungsprozesse steuern. Mit Hilfe der Volltext-Suche werden Daten innert Sekunden aus dem Archiv auf den Desktop geladen. Compliance schafft Transparenz, Zuverlässigkeit und Kompatibilität von Prozessen und Daten. Integration der Spitallösungen Die unterschiedlichsten Fachapplikationen, wie KIS, PACS, ERP, Office, usw. werden über die SOA-Infrastruktur mit den Basis-Services (Dossier, Repository, Security Policy, Archiv usw.) orchestriert. Diese Struktur bindet alle teilnehmenden Stellen in interdisziplinäre Prozesse ein und führt zu höchster Verfügbarkeit aller Daten. Deren Management gewinnt an Effizienz und Zuverlässigkeit, Policies und Archiv sorgen für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Mit Volltextsuche können Dossiers innert Sekunden aus dem Archiv auf den Desktop wiederhergestellt werden. health engine beschleunigt ehealth auf drei Ebenen. Beim Anwender über eine intuitive Oberfläche, einfachen Datenzugang und optimale Kollaboration. Bei Spitalleitung und Administration mit einer schlanken und flexiblen Prozesssteuerung, höchster Verfügbarkeit und zuverlässiger gesetzeskonformer Archivierung. Bei IT-Verantwortlichen schliesslich durch eine individuali sierbare, skalierbare Service-Oriented-Architecture, die auch über den Spital-Organismus hinaus Offenheit und Zukunfts sicherheit beweist.

7 12 13 Luzerner Kantonsspital optimiert mit e-akte die Patienten-Nachbetreuung durch Hausärzte Erfolgsbericht Das Unternehmen Das Luzerner Kantonsspital LUKS umfasst das Zentrumsspital Luzern, die beiden Grundversorgungsspitäler Sursee und Wolhusen und die Luzerner Höhenklinik Montana. Es versorgt ein Einzugsgebiet mit Einwohnern (900 Akutbetten), 2010 wurden rund stationäre sowie ambulante Patienten betreut. Branche: Healthcare Mitarbeiter: 5650 (2010) Umsatz: CHF 670 Millionen (2010) Die Herausforderung Aufbau eines Archivs, in dem sämtliche Berichte aus den verschiedenen Kliniksystemen zusammengeführt werden können Schaffung einer effizienten Zugriffsmöglichkeit für Haus- und Fachärzte auf konsolidierte Berichte/Befunde ihrer jeweiligen Patienten ohne Zugriff auf klinikinterne Systeme Schnellere Versorgung der nachbehandelnden Ärzte mit umfassenden, fallbezogenen Patientendaten Oracle Produkte und Services Oracle Database Enterprise Edition mit DICOM Protocol Oracle Data Guard, Oracle Automatic Storage Management Oracle Enterprise Manager 11g, Oracle Grid Control Oracle Fusion Middleware 11g, Oracle Application Server SE Oracle Identity Management Consulting Services The i-engineers Produkte und Services Elektronische Patientenakte health engine Administratives Patientendossier Digitale Rechnungsverarbeitung Externe Kommunikation über HIN (Dossiereinsicht) Dokumentenversand über Pat/Fall-Abgleich über HL7 Die Kundensicht «Die Kombination aus elektronischer Patientenakte in der health engine, dem sicheren Zugriff über das Health Info Net und dem zugrundeliegenden, leistungsfähigen Oracle Technologie-Stack sorgt dafür, dass eine bessere Nachbehandlung der Patienten sichergestellt werden kann und gleichzeitig die Kosten sinken!» Die Lösung Dr. Peter Steinmann, Leiter IT LUKS Einführung der elektronischen Patientenakte health engine auf Basis der Oracle Technologie als zentrale Plattform für sämtliche medizinischen Berichte. Sicherer Zugriff über HIN, mit Identitätsund Rechteverwaltung für alle Ärzte. Deutliche Reduktion des Verwaltungsaufwands mit direkter Kosteneinsparung. Einhaltung der strikten Schweizer ehealth- Gesetzesvorgaben.

8 Facharzt Ambulante Nachsorge Apotheke Spital Klinik Ambulante Therapie Grundversorgungspraxis Rehabilitation HIN: Health Info Net AG (HIN) die sichere Plattform im Schweizer Gesundheitswesen Security für health engine Sensible Daten schützen Ärzte möchten eine Zweitmeinung bei einem Kollegen einholen, einfach Labordaten erhalten, für den Patienten ein Rezept an die Apotheke schicken oder Rechnungen an ihr Trust Center übermitteln. Alle Informationen sind vertraulich, die sensiblen Daten müssen sicher beim Empfänger ankommen. Dafür sorgt Health Info Net AG (HIN). Die Plattform ermöglicht die sichere und datenschutzkonforme Übertragung von elektronischen Daten, vom über Patientendossiers oder Laborresultaten bis hin zu Röntgen- oder MRI-Bildern. Umfassend vernetzt HIN vernetzt die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens seit über 15 Jahren. Zurzeit sind Health Professionals (80 Prozent der Schweizer Arztpraxen) und über 230 Institutionen wie Spitäler, me- dizinische Labors, Krankenversicherungen, Gesundheitsdirektionen, Trust Center der Ärzteschaft oder Managed Care Organisationen an HIN angeschlossen. Im Jahr 2010 wickelten diese 35 Millionen gesicherte Transaktionen ab. Neben dem einfachen und sicheren Datenaustausch stehen den Kundinnen und Kunden von HIN über 40 Health-Applikationen zur Verfügung. Dank SSO (single sign on) genügt dazu ein einmaliges Login, für jeden weiteren Besuch genügt ein einziger Mausklick. Die Authentifikation übernimmt das X.509-Zertifikat im Hintergrund. Integriert in die Praxissoftware vereinfachen solche Applikationen die Prozesse und steigern die Effizienz. ehealth weiterbringen Mit der Entwicklung der neuen Plattform schafft HIN die Grundlage für weiteres Wachstum im Schweizer ehealth-bereich. Mit der neuen Plattform ist eine wertvolle Grundlage in der ehealth-szene geschaffen worden. Durch die Einbindung von Ärztinnen und Ärzten sowie Nachsorge-Einrichtungen wie Spitex und Physiotherapie in die elektronischen Abläufe unterstützt HIN die Einführung effizienter Prozesse im Gesundheitswesen und steigert damit die Qualität der medizinischen Behandlungen. HIN ermöglicht die integrierte elektronische Zusammenarbeit entlang der gesamten medizinischen Behandlungskette, die von den Spitalregionen, den Kantonen und auch vom Bund gefördert wird. Damit leistet die Plattform einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung der ehealth-szene.

9 16 17 Gelebte Innovation Anfang 2011 ging die neue Generation der HIN Plattform in Betrieb. Basiskomponenten der neuen Plattform sind das Oracle Identity Management System, die neue Secure Mail Infrastruktur basierend auf SEPPmail Technologie und der HIN Client, der von Zühlke Engineering entwickelt wurde. Das Unternehmen begleitet die Entwicklung der neuen HIN Für die neue Plattform wurde ein vollumfängliches System aus den besten Produkten zusammengestellt. Ärzten und Laboratorien oder den Zugang zu administrativen Patientendaten (Covercard System). Darüber hinaus erlaubt HIN den Zugriff auf Patientendossiers wie die health engine von the i-engineers. Ein solches System ist am Luzerner Kantonsspital (LUKS) in Betrieb. Ein zuweisender Arzt kann damit Patientendossiers jederzeit und ortsunabhängig einsehen und bearbeiten ein Klick auf den Link i-engine.ksl.hin.ch genügt. HIN sichert die Verbindung, führt die Autorisierung durch und leitet den Request ans LUKS weiter. Dank HIN Secure ID (X.509) ist dies ohne weitere Passworteingabe möglich. Das Resultat Kerndienst Identitäts- und Rechteverwaltung Vertrauenswürdige Identifikation der Teilnehmer, Abwicklung der zugehörigen Administrations- und Support-Prozesse State-of-the-Art Identity- und Access- Management, Verwaltung der Benutzerrechte und Betrieb der Public-Key-Infrastruktur Betrieb des Oracle Identity Management Systems Sicherer Zugriff auf Webapplikationen Gesicherter «anywhere anytime any device»-zugang zu geschützten Applikationen Verschiedene Authentisierungsmöglichkeiten: HIN Client Software, SMS OTP, SuisseID oder FMH Health Professional Card (HPC) Betrieb der Access Control Services und zertifikatsbasierte Benutzerauthentifikation Secure Mail Datenschutzkonformer Austausch von Mails mit HIN-Plattformteilnehmern Virusabwehr und Spamprüfung für HIN- Benutzer Plattform von der Konzeption über die Realisierung bis zur Einführung und übernahm als Technologiepartner die Integration des Oracle IDM. ehealth in der Praxis: Beispiel Luzerner Kantonsspital Neben dem geschützten Datenaustausch ermöglicht HIN die geschützte Übertragung von Versicherungsleistungen, den Austausch medizinischer Analysenresultate zwischen einfachere Administration für das LUKS, keine Support-Organisation für vergessene Passworte etc. nötig grosse Reichweite des Dienstes: Über 80 Prozent der zuweisenden Ärztinnen und Ärzte sind HIN-Kunden. geringe Investitions- und Betriebskosten dank Outsourcing der Sicherheits infrastruktur an HIN hohe Nutzung dank SSO-Funktion für Ärztinnen und Ärzte HEALTH INFO NET AG Pflanzschulstrasse 3, CH-8411 Winterthur Tel ,

10 18 Zühlke Engineering ein starker Inno vations- und Technologiepartner. Oracle Identity HIN Implemented by Zühlke Engineering AG Erfolg verpflichtet Health Info Net (HIN) ist innerhalb von 12 Jahren zum Marktleader aufgestiegen. Dieser Erfolg verpflichtet. HIN muss in der Lage sein, rasch auf die zukünftigen Änderungen im Gesundheitsmarkt zu reagieren und den stetigen technischen Veränderungen zu begegnen. Dazu braucht das Unternehmen einen starken Innovations- und Technolo giepartner, der die Entwicklung der neuen HIN Plattform von der Konzeption bis zur Einführung begleitet. HIN setzt auf die unabhängige Dienstleisterin Zühlke Engineering. Kernstück IAM Die Softwareingenieure von Zühlke Engineering definierten die Architektur und das Security-Konzept der neuen Plattform. Kernstück des Systems ist das Identityund Accessmanagement (IAM), das Zühlke Engineering an die spezifischen Anforderungen anpasste und mit zusätzlichen Komponenten ergänzte. Neu können sich die Kunden mit Smartcard (SuisseID/Health Professional Card) oder SMS-Login anmelden. Kunden zum Erfolg führen Zühlke Engineering denkt ganzheitlich und stellt den Erfolg ihrer Kunden ins Zentrum. Die neue Plattform ist flexibel und ausbaubar, damit HIN rasch auf neue Anforderungen reagieren kann. So stärkt Zühlke Engineering die Innovations- und Umsetzungskraft des Unternehmens denn diese bestimmt heute den Erfolg. Die breite Erfahrung mit Identity- und Access-Management, Security-Dienstleistungen und Integration machen das Unternehmen zu einem starken Partner bei der Konzeption, Realisierung und Einführung von ehealth-initiativen. Zühlke Engineering Empowering Innovation Die Innovations- und Umsetzungskraft eines Unternehmens basiert auf der Verbindung des Geschäfts mit Menschen und Technik. Zühlke Engineering stellt diese Verbindung her, durch wegweisende Produkte, massgefertigte Software und kombinierte Lösungen. Unser Angebot umfasst Beratung, Entwicklung und Integration. Wir nutzen die Erfahrung aus über 7000 Projekten für Kunden. Zühlke Engineering AG Wiesenstrasse 10a, CH-8952 Schlieren Tel

11 i-engine i-engine i-engine 20 Public ECM, DMS, Workflow Unternehmenssteuerung Healthcare Finance Business ENTERPRISE MANAGER Enterprise Manager Grid Control für das volle System Management und Monitoring der ganzen Infrastruktur Kreditoren-/Debitoren-Management Logistik Workflows Personaldossier Vertragsmanagement IDENTITY MANAGEMENT IDENTITY MANAGEMENT Oracle Identity Management Pack für die Zugriffs-Autorisierung und die Benutzer-Authentisierung Compliance, rechtskonforme Archivierung Kostentransparenz Gesetzliche Grundlagen ENTERPRISE MANAGER DATABASE Läuft mit dem DICOM Protocol, inklusive Partitioning Option, Advanced Compression und RAC und/oder DataGuard DATABASE FUSION MIDDLEWARE FUSION MIDDLEWARE Beinhaltet: Weblogic Server mit dem Oracle Service Bus und der Oracle SOA Suite Oracle bietet Kunden hohe Flexibilität und eine grosse Auswahl für die gesamte IT-Infrastruktur. Oracle Das Unternehmen Komplette, offene, integrierte Software und Hardwaresysteme Oracle bietet die umfassendsten, offensten und am meisten integrierten Unternehmenssoftware- und Hardwaresysteme der Welt mit mehr als Kunden (darunter 100 der Fortune 100) unterschiedlichster Grösse und aus verschiedensten Branchen in mehr als 145 Ländern rund um den gesamten Globus. Die Produktstrategie von Oracle bietet unseren Kunden Flexibilität und Auswahl für ihre gesamte IT-Infrastruktur. Mit den Server-, Speicher- und Betriebs systemen und der Virtualisierungstechnologie von Sun ist Oracle nun das einzige Unter nehmen, das einen umfassenden Technologie-Stack anbieten kann, bei dem jede Ebene aufeinander abgestimmt in einem einzigen System integriert ist. Zudem bieten die branchenführenden Produkte von Oracle dank der offenen Architektur und den Auswahlmöglichkeiten unter mehreren Betriebssystemen den Kunden konkurrenzlose Vorteile, wie z. B. eine ausgezeichnete System verfügbarkeit, Ja, ich möchte mehr über health engine erfahren, bitte kontaktieren Sie mich per Telefon per Firma Kontaktperson Strasse/Nr. PLZ/Ort Telefon Skalierbarkeit, Energieeffizienz, Leistungsfähigkeit sowie geringe Gesamtbetriebskosten. the i-engineers AG Herr Peter Summermatter Badenerstrasse Zürich

12 22 Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung. Kontakt the i-engineers AG Peter Summermatter CEO Mobile +41 (0) Christian Kohler Head Sales Healthcare Mobile +41 (0) Oracle Software (Schweiz) GmbH Michael Szeszak Senior Industry Account Consultant Tel. +41 (0) HEALTH INFO NET AG Stefan Müller Leiter Firmenkunden Tel. +41 (0) Rückantwortkarte

13 Oracle Software (Schweiz) GmbH Täfernstrasse Baden-Dättwil the i-engineers AG Badenerstrasse Zürich

Life is a digital process.

Life is a digital process. Health Engine Life is a digital process. Information ist das digitale Leben unserer Produkte health engine, business engine, public engine und finance engine. Seit mehr als 20 Jahren sind wir erfolgreich

Mehr

energizing e-business

energizing e-business energizing e-business life is a digital process Mit business engine bleiben Sie erfolgreich im Geschäft. Daten und Dokumente eines Unternehmens müssen heute elektronisch erfasst sein, zeitnah unternehmensweit

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Einleitung Im Gesundheitswesen werden schon seit Jahrzehnten rechnergestützte Verfahren eingesetzt. Inzwischen werden die Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Sie Ihre Spitalprozesse.

Sie Ihre Spitalprozesse. Sie Ihre Spitalprozesse. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Ueberlandstrasse 1 8600 Dübendorf healthcare.switzerland@hp.com www.hp.com/go/healthcare the i-engineers AG Rain 42 5000 Aarau healthcare.switzerland@tie.ch

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Nevis Sichere Web-Interaktion

Nevis Sichere Web-Interaktion Nevis Sichere Web-Interaktion Enterprise Security: Wachsende Gefahren und Anforderungen Moderne Unternehmen sehen sich immer neuen Gefahren durch Online- und In-House-Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Dr. Alex Gnaegi, Cédric Michelet Postanschrift: Dr. Alex Gnaegi, Projektleiter Infomed und Chefarzt der medizinischen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

finance engine Business is a digital process, bleiben Sie erfolgreich im Geschäft.

finance engine Business is a digital process, bleiben Sie erfolgreich im Geschäft. finance engine Business is a digital process, bleiben Sie erfolgreich im Geschäft. Business is a digital process. Die Finanzindustrie hat in den letzten Jahren bisher nicht gekannte Veränderungen erlebt.

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon 1.health-net, das Unternehmen. 1a. Erfahrenes Team aus Branchenexperten

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Integration als Herausforderung

Integration als Herausforderung Integration als Herausforderung der Labormedizin Status der Implementierung der Strategie e-health Schweiz und Herausforderungen aus der Sicht eines Privatlabors Inhalt Kurzvorstellung Unilabs Schweiz

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Pflegeinstitutionen vor digitalen Herausforderungen. Thomas Bähler Head of Solutions Swisscom Health AG 14. Januar 2016

Pflegeinstitutionen vor digitalen Herausforderungen. Thomas Bähler Head of Solutions Swisscom Health AG 14. Januar 2016 Pflegeinstitutionen vor digitalen Herausforderungen Thomas Bähler Head of Solutions Swisscom Health AG 14. Januar 2016 Referent 2 Thomas Bähler Head of Solutions, Swisscom Health AG - Dipl. Ing. Inf. ETH

Mehr

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Mobile Security Lösung für Unternehmen Einführung in Samsung KNOX DIE TECHNOLOGIE HINTER SAMSUNG KNOX Samsung KNOX ist eine Android-basierte

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

ELO ECM Suite 10 - Highlights

ELO ECM Suite 10 - Highlights Enterprise-Content-Management 1 ELO ECM Suite 10 - Highlights Digitalen Vorsprung erleben ELO ECM Suite 10 ELO ECM Suite 10 Digitalen Vorsprung erleben. Mit der ELO ECM Suite 10 erhalten Sie unser Komplettpaket

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Mit ALSTER sicher kommunizieren

Mit ALSTER sicher kommunizieren Mit ALSTER sicher kommunizieren Fachkongress IT-Trends Medizin / Health Telematics 9.-10. September 2009, Essen Forum 8: Gesundheitsinformation und Datenschutz, 10.9.2009 Christian Hess ASKLEPIOS Konzernbereich

Mehr

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus.

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Franz Hertl, Leiter Sales Consulting Business Center Healthcare, T-Systems Business Services GmbH Kay Sierks, IT-Leiter,

Mehr

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen.

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. Health Communication Service Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. HEALTH COMMUNICATION SERVICE GmbH ist seit 1995 Pionier und Triebfeder im Bereich der sicheren elektronischen Kommunikation

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Industrialisierung von E-Government Projekten

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Industrialisierung von E-Government Projekten Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Industrialisierung von E-Government Projekten 10. Juli 2013 Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte 10. Juni 2014, Berlin Inhaltsverzeichnis o E-Government

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

health communication service

health communication service health communication service Die Zukunft des elektronischen Dokumentenversands med connect v4 Das zukunftsweisende digitale Gesundheitsnetzwerk Elektronische Gesundheitsdaten und deren Vernetzung haben

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang Modulare, mobile und bedürfnisorientierte Branchenlösung für Pflegedienste und -einrichtungen Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung 24. September 2013 13.30 17.15

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Effizienz steigern, Kosten senken und die Sicherheit erhöhen. Einfache Lösungen, leichte Wege.

Effizienz steigern, Kosten senken und die Sicherheit erhöhen. Einfache Lösungen, leichte Wege. Effizienz steigern, Kosten senken und die Sicherheit erhöhen. Einfache Lösungen, leichte Wege. Das Unternehmen im Fokus Kostenersparnis Geld sparen, Produktivität steigern, die Umwelt schonen: My MFP hilft

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

SICHERE ZUSAMMENARBEIT BEI VERTRAULICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP

SICHERE ZUSAMMENARBEIT BEI VERTRAULICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP SICHERE ZUSAMMENARBEIT BEI VERTRAULICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP Peter Fischel, Jürgen Gaechter INHALT Kurzvorstellung Brainloop PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP Anforderungen für

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f .XLS SMS.DOC A f ECM ARENA bringt Ordnung in die Fülle an unstrukturierten Daten und Dokumenten in getrennten Systemen. Es vereint die Elemente digitales Dokumentenmanagement, revisionssichere elektronische

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert SWISS CRM FORUM 2013 Christian Palm Swisscom (Schweiz) AG Next Generation Customer Dialogue Solutions 2 Smart Interaction Simple

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen

H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen Heilig und Schubert rmationsmanagement GmbH rien Strasse 3 1126 Schwabach, Germany H&S Heilig und Schubert Software AG Peter Obermair Relationship Manager für das Gesundheitswesen +49 (0) 9122 872 27-0

Mehr

Orbis Medisch en zorgconcern. Papierarm, flexibel, prozessorientiert - durch den Einsatz von nscale

Orbis Medisch en zorgconcern. Papierarm, flexibel, prozessorientiert - durch den Einsatz von nscale Orbis Medisch en zorgconcern Papierarm, flexibel, prozessorientiert - durch den Einsatz von nscale Anforderungen: ermöglichen von arbeitsplatz- und zeitun abhängigem Arbeiten (flexible Arbeitsplätze im

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten

Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten Anforderungen an den Schutz von Informationen in modernen ECM-/Dokumenten- Management Systemen MEET SWISS INFOSEC!

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG. Vergessen

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015 Einführung IGA bei der Firma Centris AG 25. Juni 2015 Agenda Seite 2 Centris at a Glance 5 Ausgangslage 5 Projekt 15 Aufbau Ablauf Ziele Grobarchitektur IDM Portal Go Live Lessons Learned 10 Fragen Centris

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr