Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997"

Transkript

1 Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997 Herausgegeben von der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker bzw. dem Laboratorium des NRF GUVI GOVI-VERLAG

2 Vorwort zur Gesamtausgabe NRF / SR 5 Anmerkungen 7 Inhaltsverzeichnis, nach Indikationen 9 Inhaltsverzeichnis, alphabetisch 19 Wirkstoffverzeichnis 27 Antirheumatika Hyperämisierende Salbe NRF (1.2.) :. '.'. 31 Natriumsalicylat-Lösung 5 oder 40 % NRF (l'.l.) 31 Analgetika Morphinhydrochlorid-Lösung 0,2 oder 2 %, viskos NRF (2.4.) 31 Morphinhydrochlorid-Tropfen 1 % NRF (2.2.) 32 Paracetamol-Suppositorien 125 / 250 / 500 oder 1000 mg NRF (2.3.)'.. 32 Schmerzlindernde Suppositorien, stark NRF (2.1.) 32 Expektorantien / Antitussiva Ätherische Öle-Inhalat, zusammengesetzt NRF (4.3.) 33 Ammoniumchlorid-Lösung 2,5 %, lakritzhaltig (Schleimlösende Mixtur) NRF (4.6.) 33 Bromhexin-Lösung NRF (4.7.) 33 Brust- und Hustentee VI und VII NRF (4.10.) 34 Codeinphosphat-Kapseln 30 mg NRF (4.5) 34 Emser Salz, künstlich NRF (4.11.) 35 Emser Sole-Konzentrat, künstlich NRF (4.12.) 35 Hustensalbe NRF (4.8.) 36 Hustensalbe, mild NRF (4.9.), Mixtura pectoralis SR Thymian-Hustentropfen NRF (4.4.) 37 Standardisierte Rezepturen NRF/SR)

3 Inhaltsverzeichnis nach Indikationen Hämorrhoidenmittel Chinindihydrochlorid-Injektionslösung 20 % NRF (5.4.) Hämorrhoidensalbe NRF (5.1.) Hämorrhoidal-Suppositorien NRF (5.2.) Phenol-Injektionslösung 5 %, ölig NRF (5.3.) Zinkchlorid-Sklerosierungslösung, ethanolhaltig NRF (5.5.) Magen-Darm-Mittel Abführende Suppositorien NRF (6.8.) 40 Abführtee NRF (6.9.) 40 Abführende Sennesmixtur 1 % NRF (6.10.) 40 Bittere Tinktur NRF (6.3.) 41 Blähungstreibender Tee NRF (6.4.) 41 Dimeticon-Kapseln 40 oder 80 mg NRF (6.13.) 42 Dimeticon-Pulver 40 oder 80 mg NRF (6.14.) 42 Etherweingeist DAC 42 Glucose-Elektrolyt-Mischung ORS 60 / ORS-WHO NRF (6.5.) 43 Glycerol-Suppositorien NRF (6.15.) 43 Glycerol-Suppositorien für Kinder NRF (6.16.) 43 Lactulose-Lösung 50 % NRF (6.17.) 44 Magentee I bis VI NRF (6.11.) 44 Magen- und Darmtee I bis XII NRF (6.12.) 45 Metoclopramidhydrochlorid-Tropfen 0,6 % NRF (6.6.) 47 Oralytpulver 40 für Säuglinge SR Oralytpulver 60 SR Phosphatklysma NRF (6.7.) 48 Pulver für Darmspüllösung NRF (6.18.) 48 Säurebindendes Pulver NRF (6.2.) 49 Mund- und Rachentherapeutika Chlorhexidin-Gurgellösung NRF (7.2.) 49 Citronensäure-Glycerol 0,5 / 1 oder 2 % NRF (7.4.) 49 Dexpanthenol-Lösung 5 % NRF (7.3.) 50 Künstlicher Speichel NRF (7.5.) 50 Solutio Acriflavinii SR Solutio Chlorhexidini SR 90.' 51 Tormentill-Adstringens NRF (7.1.) Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

4 Rhinologika Naphazolinhydrochlorid-Nasentropfen 0,05 % NRF (8.1.) 52 Natriumchlorid-Inhalationslösung 0,9 oder 5 % NRF (8.6.) 52 Natriumchlorid-Nasenspray/Nasentropfen 0,9 oder 1,5 % NRF (8.2.).. 52 Natriumchlorid-Nasentropfen 0,9 oder 1,5 %, viskos NRF (8.3.) 53 Natriumchlorid-Nasentropfen 0,9 oder 1,5 %, ohne Konservierung NRF (8.4.) 53 Natriumchlorid-Nasentropfen ph 9, Konzentrat für NRF (8.8.) 54 Silbereiweiß-Nasentropfen 5 % NRF (8.5.) 54 Xylometazolinhydrochlorid-Nasengel 0,1 % NRF (8.7.) 54 Urologika Blasen- und Nierentee NRF (9.1.) 55 Isotonische Ethacridinlactat-Lösung 0,05 oder 0,1 % ph 8 NRF (9.2.). 55 Oxybutyninhydrochlorid-Instillationslösung 0,025 % NRF (9.3.) 56 Dermatika / Hautantiseptika Abdeckpaste, hautfarben, hydrophil, gelblich / mittel oder rötlich NRF (11.59.) 56 Abdeckpaste, hautfarben, hydrophob, gelblich /mittel oder rötlich NRF (11.58.) 57 Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Gel 20 % NRF (11.24.) 57 Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung 20 %, isopropylalkoholhaltig NRF (11.1.) 57 Ammoniumsulfobitol-Zinkoxidschüttelmixtur 2,5 % NRF (11.2.) 58 Ammoniumsulfobitol-Zinkoxidschüttelmixtur 2,5 %, ethanolhaltig NRF (11.4.) 58 Ammoniumbituminosulfonat-Salbe 10 / 20 oder 50 % NRF (11.12.) Arningsche Lösung NRF (11.13.) 59 Basiscreme DAC 59 Benzoylperoxid-Gel 3 / 5 oder 10 % NRF (11.25.) 59 Benzylbenzoat-Emulsion 10 oder 25 % NRF (11.64.) 59 Betamethasonvalerat-Creme 0,05 oder 0,1 %, hydrophil NRF (11.37.). 60 Betamethasonvalerat-Emulsion 0,05 oder 0,1 % NRF (11.47.) 60 Clobetasolpropionat-Creme 0,05 %, hydrophil NRF (11.76.) 60 Clotrimazol-Hautspray 1 % NRF (11.41.) 61 Clotrimazol-Lösung 1 % NRF (11.40.) 61 Standardisierte Rezepturen (NRF/SR)

5 Clotrimazol-Salbe 2 %, hydrophil NRF (11.50.) Desinfektionsspiritus NRF (11.27.) ; Dexpanthenol-Creme, hydrophil 5 % NRF (11.28.) Dexpanthenol-Creme, hydrophob 5 % NRF (11.29.) Dimeticon-Creme NRF (11.34.) Dithranol-Macrogol-Salbe 0,25 / 0,5 / 1 oder 2 % NRF (11.53.) Dithranol-Salbe 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 / 1 oder 2 % NRF (11.51.) Dithranol-Salbe 0,05/0,1/0,25/0,5/1. oder 2 % mit Salicylsäure 2 % NRF (11.51.) Dithranol-Salbe 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 /1 oder 2 %, abwaschbar NRF (11.52.) Dithranol-Salbe 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 /1 oder 2 %, abwaschbar mit Salicylsäure 2% NRF (11.52.) ; Dithranol-Zinkpaste, weich 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 / 1. oder 2 % NRF (11.56.) Erythromycin-Creme 0,5/1/2 oder 4 % NRF (11.77.) Erythromycin-Gel 0, 5/ 1/ 2 oder 4 %, ethanolhaltig NRF (11.84.) Erythromycin-Lösung 0,5/1/2 oder 4 %, ethanolhaltig NRF (11.78.). Ethacridinlactat-Lösung 0,05 oder 0,1 %, ethanolhaltig NRF (11.8.)... Ethacridinlactat-Lösung 0,05 / 0,1 / 0,5 oder 1 %, steril NRF (11.61.).. Ethacridinlactat-Salbe 1 % mit Salicylsäure 3 % NRF (11.63.) Ethacridinlactat-Zinkpaste 1 % NRF (11.7.) Ethanol 70 Vol-% und 80 Vol-% zur Desinfektion SR 90 Fuchsin-Lösung 0,5 %, ethanolhaltig NRF (11.26.) Harnstoff-Cetomacrogol-Salbe 10 % NRF (11.73.) Harnstoff-Creme 5 oder 10 %, anionisch NRF (11.71.) Harnstoff-Emulsion 5 oder 10 %, hydrophil NRF (11.72.) Harnstoff-Glucose-Puder NRF (11.48.) Harnstoff-Natriumchlorid-Salbe NRF (11.75.) Harnstoff-Paste 40 % NRF (11.30.) Harnstoff-Paste 40 % mit Clotrimazol 1 % NRF (11.57.) Harnstoff-Wollwachsalkohol-Salbe 5 od 10 %, wasserhaltig NRF (11.74.) Hautpflegesalbe L/W SR 90 Hydrocortisonacetat-Creme 0,5 oder.1 %, hydrophil NRF (11.15.)... Hydrocortison-Creme 0,5 oder 1 %, hydrophil NRF (11.36.) Kaliumpermanganat-Lösungskonzentrat 1 % NRF (11.82.) LCD-Creme 5 /10 oder 20 % (Steinkohlenteer-Creme) NRF (11.86.).. 12 Standardisierte Rezepturen (NRF/SRI 1997

6 LCD-Vaselin 5 / 10 oder 20 % (Steinkohlenteer-Salbe) NRF (11.87.) Linimentum aquosum N neu: Liniment, Nichtionisches Wasserhaltiges NRF (11.92.) 74 Linimentum aquosum SR neu: Liniment, Wasserhaltiges SR NRF (11.93.)....' Lotio Zinci oxidati SR Methoxsalen-Badekonzentrat 0,5 % NRF (11.83.) :' Methoxsalen-Hautspiritus 0,15 % NRF (11.89.) 76 Mefhylrosaniliniumchlorid-Lösung 0,1 oder 0,5 % NRF (11.69.) 76 Metronidazol-Creme 1 oder 2 %, hydrophile > NRF (11.911) 76 Metronidazol-Gel 0,75 %, hydrophil NRF (11.65.) 77 Miconazolnitrat-Creme 2 %, hydrophil NRF (11.79.). 77 Miconazolnitrat-Creme 2 %, anionisch NRF (11.81.) 77 Miconazolnitrat-Lösung 1 %, ethanolhaltig NRF.(11.80.) 78 Natriumchlorid-Gel 23 % (Starksolegel) NRF (11.88.) 78 Natriumchlorit-Lösung 0,12 % NRF (11.62.) ; 78 Oleum Dithranoli 0,25 % SR Oleum Zinci oxidati SR 90 '. < Oleum Zinci oxidati cum Nystatino SR 90 v 1 79 Pasta Ammonii sulfobituminosi SR 90 '. '.".: Pasta exsiccans SR 90.'...:..' Pasta Zinci oxidati SR Polyvidon-Iod-Lösung NRF (11.16.) 80 Polyvidon-Iod-Salbe 10 % NRF (11.17.) 81 Polyvidon-Iod-Zucker-Salbe NRF (11.42.) 81 Prednisolon-Creme 0,5 %, hydrophil NRF (11.35) 81 Salicylsäure-Aknespiritus 5 oder 10 % NRF (11.23.) v.' Salicylsäure-Collodium 10 %, milchsäurehaltiges NRF (11.18.) 82 Salicylsäure-Gel 6 %, ethanolhaltig NRF (11.54.) 82 Salicylsäure-Hautspiritus 1/2/3 oder-5 % ; fettend NRF (11.45.) 1 83 Salicylsäure-Hautspiritus 1/2/3/5 oder 10 %,... isopropylalkoholhaltig NRF (11.55.) :..../. 83 Salicylsäure-Öl 2 / 5 oder 10 % NRF (11.44.) 83 Sälicylsäure-Öl 2 / 5 oder 10 %, abwaschbar NRF (11.85.) Salicylsäure-Salbe 1/2/3/5/10 oder 20 % NRF (11.43.) 84 Solutio Argenti nitrici 0,5 /1 /10 % SR Spiritus Oxytetracyclini 1 % SR Standardisierte Rezepturen NRF/SR

7 Steinkohlenteer-Salbe 2 / 5 / 10 und 20 % NRF (11.46.) Suspensio Nystatini 5 SR 90 Triamcinolonacetonid-CremeO.l %, hydrophil NRF (11.38.) Triamcinolonacetonid-Emulsion 0,025 oder 0,1 %, hydrophil NRF (11.90.) Triamcinolonacetonid-Hautspiritus 0,2 % mit Salicylsäure 2 % NRF (11.39.) Unguentum Acidi lactici 0,4 % W/L SR 90 Unguentum Acidi salicylici 5 % L/W SR 90 Unguentum Acidi salicylici 5 % L/W cum Spiritus Picis SR 90 Unguentum Alcoholum lanae SR 90 Unguentum Calcii thioglycolici SR 90 Unguentum emulsificans aquosum SR neu: Anionische hydrophile Creme SR NRF (S.27.) Unguentum emulsificans aquosum N SR neu: Nichtionische hydrophile Creme SR NRF (S.26.) Unguentum Metronidazoli SR (NRF ) : Unguentum Nystatini L/W SR 90 Unguentum Oxytetracyclini SR 90 Unguentum Oxytetracyclini 1 % L/W SR 90 Warzensalbe NRF (11.31.) Wollwachsalkoholsalbe, wasserhaltig, ph 5 NRF (11.32.) Wund- und Heilsalbe NRF (11.33.) Zinkleim NRF (11.19.) Zinköl NRF (11.20.) : Zinkoxidschüttelmixtur, Emulsions- NRF (11.49.) Zinkoxidschüttelmixtur, ethanolhaltig, mit Steinkohlenteerlösung 5 oder 10 % NRF (11.5.) Zinkoxidschüttelmixtur, ethanolhaltig, weiß oder hautfarben NRF (11.3.) Zinkoxidschüttelmixtur, polidocanolhaltig 3/5 oder 10 % NRF (11.66.) Zinkoxidschüttelmixtur, weiß oder hautfarben NRF (11.22.).. Zinkoxid-Talkum-Puder 50 %, weiß oder hautfarben NRF (11.60.) Zinkpaste, weich NRF (11.21.) /DAB 14 Standardisierte Rezepturen (NRF/SR 1997

8 Diagnosehilfsmittel Carbachol-Inhalationslösungen-Set 0 bis 2 % NRF (13.5.) 95 Elektrodengel NRF (13.1.) 96 Fluorescein-Natrium-Augentropfen 0,25 / 0,5 /1 oder 2 % NRF (13.3.) 96 Iod-Lösung 0,333 /1 oder 5 %, wäßrig NRF (13.7.) 97 Methylenblau-Augentropfen 0,5 oder 1 %, ohne Konservierung NRF (13.4.) 97 Natriumchlorid-Augentropfen 5 %, ohne Konservierung NRF (13.6.).. 97 Ultraschallkontaktgel NRF (13.2.) 98 Ophthalmika Atropinsulfat-Augentropfen 0,5 / 1 oder 2 % NRF (15.2.) 98 Carbachol-Augentropfen 1 % NRF (15.3.) 98 Chloramphenicol-Augentropfen 0,25 oder 0,5 % NRF (15.10.) 99 Cysteaminhydrochlorid-Augentropfen 0,15 oder 0,5 % NRF (15.17.). 99 Indometacin-Augentropfen 0,5 %, ölig NRF (15.14.) 99 Indometacin-Augentropfen 0,1 %, wäßrig NRF (15.15.) 100 Naphazolinhydrochlorid-Augentropfen 0,05 % NRF (15.4.) 100 Oculentum simplex SR Paraoxon-Augentropfen 0,0167 % NRF (15.16.) 101 Physostigminsalicylat-Augentropfen 0,2 % NRF (15.5.) 101 Pilocarpinhydrochlorid-Augentropfen 1 oder 2 % NRF (15.6.) 101 Polyvidon-Iod-Augentropfen 1,25 oder 5 % NRF (15.13.) 102 Silbereiweiß-Acetyltannat-Augentropfen 5 % NRF (15.7.) 102 Tetracainhydrochlorid-Augentropfen 0,5 oder 1 % NRF (15.8.) 102 Tetracainhydrochlorid-Augentropfen 0,5 oder 1 %, ohne Konservierung NRF (15.11.) 103 Tetracainhydrochlorid-Augentropfen 0,5 oder 1 %, ph 6,5 NRF (15.12.) 103 Zinksulfat-Augentropfen 0,25 % NRF (15.9.) 103 Otologika Natriumcarbonat-Decahydrat-Ohrentropfen 6 % NRF (16.1.) 104 Otoguttae Glyceroli SR Otoguttae Natrii carbonici SR Unguentum Oxytetracyclini 2,5 % cum Prednisolono oticum SR Standardisierte Rezepturen (NRF/SR)

9 Sedativa Beruhigungstee I bis Vm NRF (17.2.) 105 Diphenhydraminhydrochlorid-Kapseln 25 mg NRF (17.1.) 106 Vitamine.. Ascorbinsäure-Kapseln 200 mg NRF (18.1.) 106 Phytomenadion-Tropfen 0,025 oder 1 %, ölig NRF (18.2.) 107 Antidote Brecherregender Sirup NRF (19.1.) 107 Kaliumiodid-Strahlenschutzlösung 1 % NRF (19.3.) 108 Kohle-Suspension 25 % NRF (19.4.) 108 Kohle-Suspension 25 %, sorbitolhaltig NRF (19.4.) 108 Kohle-Suspension 15 %, stabilisiert NRF (19.5.). 109 Natriumedetat-Augentropfen 0,4 oder 2 % NRF (19.2.) 109 Mineralstoffpräparate Calcium-Brausepulver NRF (20.2.) '..'. 110 Kaliumchlorid-Pulver 0,75 oder 1,5 g NRF (20.1.) i 10 Kaliumiodid-Tropfen 0,05 % NRF (20.4.) 110 Natriumfluorid-Tropfen NRF (20.3.) 111 Antibiotika Suppositoria Metronidazoli 0,5 g SR 90 : 111 Psychopharmaka,... Diazepam-Suppositorien 2/5 oder J0 mg NRF (22.2.) 112 Haloperidol-Tropfen 0,2 oder 1 % NRF (22.1.) ;, 112 Venenmittel, Antivarikosa Escin-Gel NRF (23.1.) 112 Heparin-Gel I.E. NRF (23.2.) 113 Antiemetika Dimenhydrinat-Suppositorien 40 / 70 oder 150 mg NRF (24. 3.) 113 Gynäkologika Glycerol 50 %, ethanolhaltig NRF (25.2.) : : 114 Progesteron-Suppositorien 25 mg NRF (25.1.)...' '. 114 Vaginalgel ph 5 NRF (25.3.) Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

10 Diuretika Furosemid-Lösung 0,4 oder 2 %, viskos NRF (26.2.) Furosemid-Tropfen 2 %, ohne Konservierung NRF (26.1.) 115 Dentologika -,,..,.. Erythrosin-Patentblau-V-Plaquefärbelösung NRF (27.3.),116 Natriumedetat-Lösung 20 % NRF (27.2.) : 116 Natriumhypochlorit-Lösung 0,5 oder 1 % NRF (27.4.), r 116 Phosphorsäure-Ätzgel 35 oder 50 % NRF (27.1.) Schilddrüsentherapeutika. Kaliumiodid-Tropflösung 50 % NRF(28.1.).'.,;..., Mittel zur Opiatsubstitution.: Methadonhydrochlorid-Lösung0,5 oder 1 % NRF(29.1.) :. ;,...,.,118 Mittel bei Stoffwechselstörungen Cysteaminhydrochlorid-Kapseln 30 /75 /120 oder 150 mg NRF (30.1.) 118 Stammzubereitungen Abdeckpaste, weiß, hydrophil NRF (S.12.) 119 Abdeckpaste, weiß, hydrophob NRF (S.9.) 119 Anionische Hydrophile Creme SR NRF (S.27.) ehem. Unguentum emulsificans aquosum SR 119 Basiscreme DAC 119 Benzalkoniumchlorid-Stammlösung 0,1 % NRF (S.5.) 120 Benzalkoniumchlorid-StammlösungO,l %, edetathaltig NRF(S.18.) Benzoylperoxid-Stammverreibung 40 % NRF (S.19.) 120 Clobetasolpropionat-Verreibung 0,5 % DAC 120 Chlorhexidinacetat-Stammlösung 0,1 % NRF (S.7.) 120 Collodium, elastisches DAC 121 Eibischsirup DAC 121 Eisenoxid-Stammverreibung, gelblich / mittel oder rötlich NRF (S.10.) 121 Ethacridinlactat-Stammverreibung 10 % NRF (S.U.) 121 Farbmittel-Kanzentrat»Blau«, Pfefferminz- NRF (S.21.) 122 Farbmittel-Konzentrat»Gelb«, Aroma- NRF (S.23.) 122 Fuchsin-Stammlösung 5 %, ethanolisch NRF (S.l.) 122 Standardisierte Rezepturen NRF/SR

11 Grundlösung, viskos NRF (S.20.) 122 Harnstoff-Stammverreibung 50 % NRF (S.8.) 123 Nichtionische Hydrophile Creme SR NRF (S.26.) ehem. Unguentum emulsificans aquosum N SR 123 Hydrophile Hautemulsionsgrundlage NRF (S.25.) 123 Methoxsalen-Stammlösung 1%, isopropylalkoholhaltig NRF(S.24.) Methylrosaniliniumchlorid-Stammlösung 10 %, ethanolisch NRF (S.16.) 124 Paraoxon-Stammverreibung 1,67 NRF (S.22.) 124 Phenylmercuriborat-Stammlösung 0,02 % NRF (S.3.) 124 Phytomenadion-Stammlösung 1 %, ölig NRF (S.17.) 124 Salicylsäure-Stammverreibung 50 % NRF (S.2.) 124 Solutio Epinephrini 0;l % SR Spiritus Anisi compositus ASR 125 Thiomersal-Stammlösung 0,02 % NRF (S.4.) 125 Wasser, konserviert NRF (S.6.) 125 Zinkoxidschüttelmixtur-Konzentrat NRF (S.13.) Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

GUVI. STANDARDISIERTE REZEPTUREN (JVfRF/SR) 2001

GUVI. STANDARDISIERTE REZEPTUREN (JVfRF/SR) 2001 STANDARDISIERTE REZEPTUREN (JVfRF/SR) 2001 Herausgegeben vom Pharmazeutischen Laboratorium des»neues Rezeptur-Formularium«in Zusammenarbeit mit Apothekerkammer Sachsen-Anhalt Sächsische Landesapothekerkammer

Mehr

STANDARDISIERTE REZEPTUREN

STANDARDISIERTE REZEPTUREN STANDARDISIERTE REZEPTUREN Formelsammlung für Ärzte Herausgegeber und Redaktion Pharmazeutisches Laboratorium Neues 6., überarbeitete Auflage Einleitung 17 Systematik der Sammlung Angaben bei den Rezepturformeln

Mehr

GOVI. -RfiZEFTUREN 4MRF7SR)

GOVI. -RfiZEFTUREN 4MRF7SR) -RfiZEFTUREN 4MRF7SR) Herausgegeben vom Pharmazeutischen Laboratorium des»neues Rezeptur-Formularium* in Zusammenarbeit mit Apothekerkammer Sachsen-Anhalt Sachsische Landesapothekerkammer GOVI GOVI-VERLAG

Mehr

Zusammensetzung der Salben/-grundlagen und Konzentratverreibungen der PKH GmbH

Zusammensetzung der Salben/-grundlagen und Konzentratverreibungen der PKH GmbH Zusammensetzung der Salben/-grundlagen und Konzentratverreibungen der PKH GmbH Alle Nennungen von Arzneibüchern beziehen sich auf die jeweils aktuellen Fassungen, sofern nichts anderes angegeben ist. Hautpflegesalbe

Mehr

Rationelle dermatologische Rezeptur

Rationelle dermatologische Rezeptur Rationelle dermatologische Rezeptur Grundlagen und kommentierte Rezeptursammlung aus DAB, DAC, NRF und mit Preiskalkulation Claus Garbe, Holger Reimann, Christine Sander-Bähr 108 kommentierte Rezepturen,

Mehr

X Inhaltsverzeichnis 5 Offizinelle Grundlagen mit Indikationen und Rezepturbeispielen Salben Hydrophobe Salben Wass

X Inhaltsverzeichnis 5 Offizinelle Grundlagen mit Indikationen und Rezepturbeispielen Salben Hydrophobe Salben Wass IX Inhaltsverzeichnis 1 Warum rezeptieren?... 1 1.1 Qualitätsanforderungen an dermatologische Rezepturen.. 1 1.2 Überholte Traditionen des dermatologischen Rezeptierens 3 1.2.1 Traditionalistisches Konzept...

Mehr

Dermatologische Rezepturen

Dermatologische Rezepturen Dermatologische Rezepturen Schlüssel zur individualisierten topischen Therapie - Praxis der einfachen und sicheren Verschreibung mittels NRF-Kürzel Claus Garbe Holger Reimann 2., vollständig neu bearbeitete

Mehr

Weitere Bezeichnung Artikelnummer Monographie Zusammensetzung

Weitere Bezeichnung Artikelnummer Monographie Zusammensetzung -Info 317 Seit der Novellierung der Apothekenbetriebsordnung, gültig seit dem 12.06.2012, sind Apotheken verpflichtet, auf Abgabegefäßen auch die Inhaltsstoffe der verwendeten Grundlagen aufzuführen. Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Standardisierte Rezepturen 19

Inhaltsverzeichnis. Standardisierte Rezepturen 19 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Angaben bei den Rezepturformeln 2 Richtig und rationell Rezeptieren 3 Die Gebrauchsanweisung 5 Bedenkliche Rezepturarzneimittel 7 Normkonzentrationen, pädiatrische Konzentrationen

Mehr

1 Gesetzliche Vorschriften zur Arzneimittelherstellung in der Apotheke 1

1 Gesetzliche Vorschriften zur Arzneimittelherstellung in der Apotheke 1 VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XXII 1 Gesetzliche Vorschriften zur Arzneimittelherstellung in der Apotheke 1 1.1 Einführung l 1.2 Rezepturarzneimittel 2 1.2.1 Definition 2 1.2.2

Mehr

Produktkatalog. Pharmachem GmbH & Co. KG. Broschüre Sortiment deu 2013.indd :17

Produktkatalog. Pharmachem GmbH & Co. KG.  Broschüre Sortiment deu 2013.indd :17 Produktkatalog Pharmachem GmbH & Co. KG www.pharma-poessneck.de Broschüre Sortiment deu 2013.indd 1 28.08.13 14:17 Die Entwicklung unseres Hauses Die Pharmachem GmbH & Co. KG kann als Arzneimittelhersteller

Mehr

Caelo-Info 316 Salbengrundlagen

Caelo-Info 316 Salbengrundlagen Seit der Novellierung der Apothekenbetriebsordnung, gültig seit dem 12.6.2012, sind Apotheken verpflichtet, auf Abgabegefäßen auch die Inhaltstoffe der verwendeten Grundlage aufzuführen. Diese Tabelle

Mehr

ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN. Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren

ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN. Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren Deutsche Bezeichnung Markenname Anionische hydrophile Creme SR (NRF S.27) Asche

Mehr

1.1 Qualitätsanforderungen an 1.3 Überholte Traditionen des dermatologische Rezeptur- dermatologischen Rezeptierens 17 arzneimittel...

1.1 Qualitätsanforderungen an 1.3 Überholte Traditionen des dermatologische Rezeptur- dermatologischen Rezeptierens 17 arzneimittel... Inhaltsverzeichnis 1 Warum rezeptieren? 1.1 Qualitätsanforderungen an 1.3 Überholte Traditionen des dermatologische Rezeptur- dermatologischen Rezeptierens 17 arzneimittel... 15 1.3.1 Traditionalistisches

Mehr

Dermatologische Rezepturen

Dermatologische Rezepturen Dermatologische Rezepturen Richtig verschreiben - individuell therapieren Bearbeitet von Claus Garbe, Holger Reimann 3., aktualisierte Auflage 2017. Buch inkl. Online-Nutzung. 176 S. Softcover ISBN 978

Mehr

Einführung Einführung <Kolumnentitel>

Einführung Einführung <Kolumnentitel> Einführung Laut 7 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) ist vor der Anfertigung eines Rezepturarzneimittels eine Plausibilitätsprüfung durchzuführen, die neben Dosierung und Applikationsart insbesondere auch

Mehr

Standardisierte Rezepturen

Standardisierte Rezepturen E-BOOK Hrsg. Pharmazeutisches Laboratorium des DAC/NRF Standardisierte Rezepturen Formelsammlung für Ärzte 8., überarbeitete Auflage 2015 inkl. CD-ROM Govi-Verlag Standardisierte Rezepturen Formelsammlung

Mehr

REZEPTUREN / DEFEKTUREN (Dermatologie Campus Kiel und Campus Lübeck)

REZEPTUREN / DEFEKTUREN (Dermatologie Campus Kiel und Campus Lübeck) UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Campus Lübeck Dezernat Apotheke REZEPTUREN / DEFEKTUREN (Dermatologie Campus Kiel und Campus Lübeck) in der Apotheke des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein

Mehr

Checkliste Dermatologie

Checkliste Dermatologie Checklisten Medizin Checkliste Dermatologie Venerologie, Allergologie, Phlebologie, Andrologie Bearbeitet von Walter Burgdorf, Ralf Paus, Wolfram Sterry, Marc Beyer, Ulrike Blume-Peytavi 6. vollst. überarb.

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESAPOTHEKERKAMMER

SÄCHSISCHE LANDESAPOTHEKERKAMMER SÄCHSISCHE LANDESAPOTHEKERKAMMER Informationsblatt 1 / 1999 Ausgegeben - Dresden am 27. Januar 1999 Kammerwahl 1999 Wahlvorschlagsfrist beginnt! Nach Abschluß der Wählerlisten am 13. Januar 1999 sind Sie

Mehr

Dermatologische Rezepturen

Dermatologische Rezepturen Dermatologische Rezepturen Schlüssel zur individualisierten topischen Therapie Bearbeitet von Claus Garbe überarbeitet 2005. Taschenbuch. 320 S. Paperback ISBN 978 3 13 107292 4 Format (B x L): 12,5 x

Mehr

Wirkstoff. hydrolyseempfindlich. in therapeutischer Konzentration konservierend. grenzflächenaktiv

Wirkstoff. hydrolyseempfindlich. in therapeutischer Konzentration konservierend. grenzflächenaktiv Einführung Laut 7 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) ist vor der Anfertigung eines Rezepturarzneimittels eine Plausibilitätsprüfung durchzuführen, die insbesondere folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen

Mehr

VALIDIERTE REZEPTUREMPFEHLUNGEN, MODELL-REZEPTUREN

VALIDIERTE REZEPTUREMPFEHLUNGEN, MODELL-REZEPTUREN VALIDIERTE REZEPTUREMPFEHLUNGEN, MODELL-REZEPTUREN Die nachfolgenden Rezepturempfehlungen basieren auf Untersuchungen im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e.v., die im Rahmen der seit 2004 stattfindenden

Mehr

VALIDIERTE REZEPTUREMPFEHLUNGEN, MODELL-REZEPTUREN

VALIDIERTE REZEPTUREMPFEHLUNGEN, MODELL-REZEPTUREN VALIDIERTE REZEPTUREMPFEHLUNGEN, MODELL-REZEPTUREN Die nachfolgenden Rezepturempfehlungen basieren auf Untersuchungen im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker, die im Rahmen der seit 2004 stattfindenden

Mehr

Therapie des atopischen Ekzems. akutes Stadium (erosive Veränderungen)

Therapie des atopischen Ekzems. akutes Stadium (erosive Veränderungen) (erosive Veränderungen) Hautbefund: entzündlich infiltrierte, stark gerötete, nässende, erosive, verkrustete, kratzexkoriierte Herde, häufig superinfiziert Therapieprinzip: austrocknend, desinfizierend,

Mehr

HERSTELLUNG VON REZEPTUR-GRUNDLAGEN

HERSTELLUNG VON REZEPTUR-GRUNDLAGEN INHALTSVERZEICHNIS Creme Fest: 100 g Kühlcreme DAB 10* Unguentum Leniens 83 Creme Fest: 100 g Wollwachsalkoholcreme DAB* 84 Creme Fest: 500 g Wollwachsalkoholcreme DAB* 85 Creme Fest: 800 g Wollwachsalkoholcreme

Mehr

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN. Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren

ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN. Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren Deutsche Bezeichnung Markenname Anionische hydrophile Creme SR (NRF S.27) (konserviert)

Mehr

Rezepturen. praktische Tipps und Beispiele für Arzt und Apotheker

Rezepturen. praktische Tipps und Beispiele für Arzt und Apotheker Rezepturen praktische Tipps und Beispiele für Arzt und Apotheker P. Staubach Universitätsmedizin Mainz Gesellschaft für Dermopharmazie/ Fachgruppe Magistralrezepturen Unklare Rezepturen Hilfen für das

Mehr

Hydrophile Betamethasonvalerat- Emulsion 0,05 % (NRF ) UNGUATOR 2100

Hydrophile Betamethasonvalerat- Emulsion 0,05 % (NRF ) UNGUATOR 2100 Hydrophile Betamethasonvalerat- Emulsion 0,05 % (NRF 11.47.) UNGUATOR 2100 Betamethasonvalerat (mikrofein gepulvert) 0,0375 g Hydrophile Hautemulsionsgrundlage ad 75,0000 g In der tarierten UNGUATOR Kruke

Mehr

Hydrophile Betamethasonvalerat- Emulsion 0,05 % (NRF ) UNGUATOR B/R

Hydrophile Betamethasonvalerat- Emulsion 0,05 % (NRF ) UNGUATOR B/R Hydrophile Betamethasonvalerat- Emulsion 0,05 % (NRF 11.47.) UNGUATOR B/R Betamethasonvalerat (mikrofein gepulvert) 0,0375 g Hydrophile Hautemulsionsgrundlage ad 75,0000 g In der tarierten UNGUATOR Kruke

Mehr

Andreas S. Ziegler. Wirkstoffe inder Rezeptur. 2. Auflage

Andreas S. Ziegler. Wirkstoffe inder Rezeptur. 2. Auflage Andreas S. Ziegler Wirkstoffe inder Rezeptur 2. Auflage Einführung Laut 7 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) ist vor der Anfertigung eines Rezepturarzneimittels eine Plausibilitätsprüfung durchzuführen,

Mehr

Leitlinie Dermatologische Rezepturen der Gesellschaft für Dermopharmazie

Leitlinie Dermatologische Rezepturen der Gesellschaft für Dermopharmazie Leitlinie Dermatologische Rezepturen der Gesellschaft für Dermopharmazie Leitfaden für bessere Rezepturqualität Warum eine Leitlinie? 1997 Untersuchung zum Verordnungsverhalten in der Dermatologie in Deutschland

Mehr

Rezepturhinweise: Hydrogele

Rezepturhinweise: Hydrogele N eues R ezeptur-f ormularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

Unguentum Acidi borici Borsalbe

Unguentum Acidi borici Borsalbe Unguentum Acidi borici Borsalbe Gehalt an Borsäure (H3BO3, Mr 61,8) 9,5 10,5%. Borsäure (VI)... 10 Teile Weißes Vaselin... 90 Teile Die fein gepulverte Borsäure wird mit etwa 10 Teilen geschmolzenem Weißem

Mehr

Dermatologische Rezepturen

Dermatologische Rezepturen Dermatologische Rezepturen Richtig verschreiben individuell therapieren Claus Garbe, Holger Reimann 3., aktualisierte Auflage 9 Abbildungen Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Prof. Dr. med. Claus Garbe

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Eisenoxid-Stammverreibung, gelblich / mittel / rötlich (NRF S.10.)

Eisenoxid-Stammverreibung, gelblich / mittel / rötlich (NRF S.10.) Stammzubereitungen S. 10. Eisenoxid-Stammverreibung, gelblich / mittel / rötlich (NRF S.10.) Herstellung Hinweis: Soll die gesamte Stammzubereitung umgehend zu einem Rezeptur- oder Defekturarzneimittel

Mehr

TECHNOLOGY BY. Sehr geehrter UNGUATOR Anwender,

TECHNOLOGY BY. Sehr geehrter UNGUATOR Anwender, Sehr geehrter UNGUATOR Anwender, anbei finden die Rührempfehlung des aktuellen Ringversuchs des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker e.v. Cremezubereitung mit - NRF 11.71. für alle derzeit verfügbaren

Mehr

Propadeutische Arzneiformenlehre

Propadeutische Arzneiformenlehre Propadeutische Arzneiformenlehre Einfiihrung in die Arzneiformenherstellung in der Apotheke von Dr. Engelbert Graf Professor der Pharmazie 3. vollig neu bearbeitete Auflage von Dr. Christian Beyer Akademischer

Mehr

Clotrimazol 1,0% in Unguentum Cordes mit einem Wasseranteil von 20% - UNGUATOR QMS

Clotrimazol 1,0% in Unguentum Cordes mit einem Wasseranteil von 20% - UNGUATOR QMS Clotrimazol 1,0% in Unguentum Cordes mit einem Wasseranteil von 20% - UNGUATOR QMS Clotrimazol (mikrofein) 0,80 g Aqua purificata 16,00 g Unguentum Cordes ad 80,00 g In der tarierten UNGUATOR Kruke werden

Mehr

Vortragszusammenfassungen

Vortragszusammenfassungen 11. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie Düsseldorf, 27. März 2007 Symposium der GD-Fachgruppe Magistralrezepturen Management des Atopischen Ekzems Bewährte und neue Rezepturen im Bereich Antiinfektiva

Mehr

Deutsches Arzneibuch 2012 (DAB 2012)

Deutsches Arzneibuch 2012 (DAB 2012) Deutsches Arzneibuch 2012 () Amtliche Ausgabe 1. Auflage Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 7692 5908 7 schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Externatherapie von. Beitrag der Galenik zum Therapieerfolg TECHNOLOGIE

Externatherapie von. Beitrag der Galenik zum Therapieerfolg TECHNOLOGIE Externatherapie von Hauterkrankungen Beitrag der Galenik zum Therapieerfolg Münster, 12. Januar 2010 1 1 Gliederung der Externagrundlagen Einfluss der Galenik am Beispiel harnstoffhaltiger Zubereitungen

Mehr

2.4 Pasten. Halbfeste Arzneiformen

2.4 Pasten. Halbfeste Arzneiformen 104 Halbfeste Arzneiformen 2.4 Pasten Suspensionssalben, die einen Feststoffanteil größer als 10% aufweisen, werden als Pasten bezeichnet. Diese hochkonzentrierten Suspensionssalben stellen den Übergang

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Empfehlung der GD Gesellschaft für Dermopharmazie e. V. Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454

Mehr

Drogen- und Chemikalienliste, Arzneigruppenliste, gängige Abkürzungen der pharmazeutischen Fachsprache und Liste der relevanten Fertigarzneimittel

Drogen- und Chemikalienliste, Arzneigruppenliste, gängige Abkürzungen der pharmazeutischen Fachsprache und Liste der relevanten Fertigarzneimittel Drogen- und Chemikalienliste, Arzneigruppenliste, gängige Abkürzungen der pharmazeutischen Fachsprache und Liste der relevanten Fertigarzneimittel Drogenliste 1 1. Aloe Aloe 2. Anisfrüchte Fructus Anisi

Mehr

Sachverzeichnis. Aluminiumhydroxid 36 Aluminiumsalze Irritation der Haut Kontaktallergie 406

Sachverzeichnis. Aluminiumhydroxid 36 Aluminiumsalze Irritation der Haut Kontaktallergie 406 A 4 - Aminobenzoesäure 408 5-Aminolävulinsäure 424 Abbau der Strukturviskosität 97 Abkühlung 36 Absorptionsgele - O/W -Absorptionsgele 61 - W/O-Absorptionsgele 61 Aciclovir 252, 253, 254 Acne vulgaris

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. Individualrezeptur Systematik und Herstellung. Vorwortzur ersten Auflage...

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. Individualrezeptur Systematik und Herstellung. Vorwortzur ersten Auflage... IX Vorwortzur dritten Auflage... Vorwortzur ersten Auflage... Abkürzungen... Wichtige Begriffe... VII VIII XV XVI I Allgemeiner Teil 1 Therapeutische und wirtschaftliche Aspekte der Individualrezeptur...

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Information zur Qualitätssicherung Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454 Fax: 02162/80589 E-Mail:

Mehr

J fettlçsliche Vitamine

J fettlçsliche Vitamine 56 7 Organische Chemie 7.5 Die wichtigsten Vitamine J fettlçsliche Vitamine 1 Vitamin A (Ph. Eur.: Retinol) Präparate: A-Mulsin, A-Vicotrat 2 Vitamine D Vitamin D 2 (Ph. Eur.: Ergocalciferol) 3 Vitamin

Mehr

6. Nachtrag zur Vereinbarung über die vertragsärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen

6. Nachtrag zur Vereinbarung über die vertragsärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen 6. Nachtrag zur Vereinbarung über die vertragsärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse,

Mehr

AM-RL ARZNEIMITTEL FRAGEN und ggf. BEISPIELE ANTWORTEN und ggf. BEGRÜNDUNG

AM-RL ARZNEIMITTEL FRAGEN und ggf. BEISPIELE ANTWORTEN und ggf. BEGRÜNDUNG Anlage III zu: Allgemeines Kann die Ärztin/der Arzt die nach dieser Richtlinie in ihrer Verordnung eingeschränkten und von der Verordnung ausgeschlossenen Arzneimittel dennoch verordnen? Die Ärztin/der

Mehr

Fit für die Plausibilitätsprüfung. Ingrid Tieke Caesar & Loretz GmbH

Fit für die Plausibilitätsprüfung. Ingrid Tieke Caesar & Loretz GmbH Fit für die Plausibilitätsprüfung Ingrid Tieke Caesar & Loretz GmbH Hilden, 22. Juni 2016 Gliederung 1. Dosierung 2. Applikationsart 3. Wirkstoffart 4. Menge 5. Bedenkliche Arzneistoffe? 6. Kompatibilitätsprüfung

Mehr

Allgemeine Empfehlungen zu magistralen Rezepturen (DDG-Richtlinien)

Allgemeine Empfehlungen zu magistralen Rezepturen (DDG-Richtlinien) 1019 Rezepturen 1021 Allgemeine Empfehlungen zu magistralen Rezepturen (DDG-Richtlinien) 1. Magistrale Rezepturen, die nach Vorschriften der verschiedenen Arzneibücher (z.b. DAB) oder Magistralformelsammlungen

Mehr

Individualrezepturen in der Dermatologie aus der Sicht des Apothekers

Individualrezepturen in der Dermatologie aus der Sicht des Apothekers Lilienapotheke Seiersberg Tel.: 0316/ 25-30-05 Mag. Wegscheider & Co KG Fax.: 0316/ 25-30-05-5 Kärntner Straße 537 e-mail: lilienapo@aponet.at Individualrezepturen in der Dermatologie aus der Sicht des

Mehr

Acetylsalicylsäure-Kapseln 500mg Acetylsalicylsäure-Tabletten 100mg Acetylsalicylsäure-Tabletten 500mg

Acetylsalicylsäure-Kapseln 500mg Acetylsalicylsäure-Tabletten 100mg Acetylsalicylsäure-Tabletten 500mg Arzneimittelname Zul.-Nr. Acetylsalicylsäure-Kapseln 500mg 1899.99.98 Acetylsalicylsäure-Tabletten 100mg 1899.98.99 Acetylsalicylsäure-Tabletten 500mg 1899.99.99 Alexandriner-Sennesfrüchte 1259.99.99 Algedrat-Tabletten

Mehr

Derzeit gültige Monografien der Standardzulassung für Humanarzneimittel

Derzeit gültige Monografien der Standardzulassung für Humanarzneimittel Derzeit gültige Monografien der Standardzulassung für Humanarzneimittel Legende: A: Bei Tees stellt der entsprechende Pflanzenteil 100% und bei chemischen definierten Stoffen der chemische Stoff 100% der

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Empfehlung zur Qualitätssicherung Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454 Fax: 02162/80589 E-Mail:

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

Salbe oder Creme. Kinderhauttag Mag. pharm. Ilona Leitner

Salbe oder Creme. Kinderhauttag Mag. pharm. Ilona Leitner Salbe oder Creme Kinderhauttag 2013 Vorteile magistraler Zubereitungen die patientengerechte Anfertigung vermittelt individuelle Betreuung Spontane Kombination von Wirkstoffen oder Rezepturen aus traditionsreichen

Mehr

Für Herrn Nikolaus Hase Salbe abendsauf diefußsohlenauftragen. FürKinder unzugänglichaufbewahren! Hergestelltam... Verwendbarbis...

Für Herrn Nikolaus Hase Salbe abendsauf diefußsohlenauftragen. FürKinder unzugänglichaufbewahren! Hergestelltam... Verwendbarbis... . Kennzeichnungsbeispiele für Rezepturen 7.. Freie Rezepturen, unkonserviert Rezepturen mit verschreibungspflichtigen Substanzen sind prinzipiell vom Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen (GKV)

Mehr

Fischer /Schüler. Rezeptur - Qualität in 7 Schritten. Ulrike Fischer, Dresden Katrin Schüler, Dresden. Mit 55 Abbildungen und 101 Tabellen

Fischer /Schüler. Rezeptur - Qualität in 7 Schritten. Ulrike Fischer, Dresden Katrin Schüler, Dresden. Mit 55 Abbildungen und 101 Tabellen Fischer /Schüler Rezeptur - Qualität in 7 Schritten Ulrike Fischer, Dresden Katrin Schüler, Dresden Mit 55 Abbildungen und 101 Tabellen Ä Checklisten, Arbeitsblätter und Fallbeispiele unterwww.online-plusbase.de

Mehr

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

P H A R M A S C H W E I Z. W i r k s t o f f e

P H A R M A S C H W E I Z. W i r k s t o f f e P H A R M A W i r k s t o f f e Inhaltsverzeichnis Analgetika 3 Antiphlogistika 3 Antiseptika 4 Antibiotika 4 Keratolytika 5 Sekretolytika 5 Anästhetika 5 Elektrolyte 6 Säure bindende Mittel 6 2 Analgetika

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Aus dem Institut für Geschichte der Medizin. der Universität München. Vorstand: Prof. Dr. Dr. Paul U. Unschuld

Aus dem Institut für Geschichte der Medizin. der Universität München. Vorstand: Prof. Dr. Dr. Paul U. Unschuld Aus dem Institut für Geschichte der Medizin der Universität München Vorstand: Prof. Dr. Dr. Paul U. Unschuld DIE ARZNEIMITTELTHERAPIE AM ENDE DES 19. JAHRHUNDERTS IN PERSÖNLICHEN AUFZEICHNUNGEN FRIEDRICH

Mehr

Anhang zur Lerndokumentation

Anhang zur Lerndokumentation Anhang zur Lerndokumentation Version August 2012 Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti 1 Anhang I: Arzneimittelkenntnisse Diese Checklisten sollen

Mehr

Dermatologische Rezepturen

Dermatologische Rezepturen Leitlinie der GD Gesellschaft Dermopharmazie e.v Dermatologische Rezepturen in der Fassung vom 18.03.2008 Gustav-Heinemann-Ufer 92 D-50968 Köln Tel.: +49 (0)2162/67454 Fax: + 49 (0)2162/80589 E-Mail: webmaster@gd-online.de

Mehr

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

3 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie

3 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie 11 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie Das Rechnen mit Konzentrationen bereitet immer wieder Schwierigkeiten, weil es nicht nur eine Konzentration für alle Zwecke gibt. In diesem Kapitel werden alle

Mehr

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit e Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit Schnell und sicher beraten Martin Smollich Alexander C. Jansen 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Hippokrates Verlag Stuttgart IV Bibliografische

Mehr

Ggf. Auswahl der Hilfsstoffe (Rizinusöl als Anreibemittel für Ichthyol, Aerosil als Aufziehmittel, )

Ggf. Auswahl der Hilfsstoffe (Rizinusöl als Anreibemittel für Ichthyol, Aerosil als Aufziehmittel, ) Unabgeteilte Pulver oder Puder Herstellung: Ggf. Auswahl der Hilfsstoffe (Rizinusöl als Anreibemittel für Ichthyol, Aerosil als Aufziehmittel, ) Mit indifferenter Substanz, die in höchster Menge vorliegt

Mehr

BoxaGrippal. 200 mg/30 mg 20 Filmtabletten. 10,50 Freundschaftspreis. Ipalat Halspastillen zuckerfrei. Doppelpackung 2 x 40 Stück. Freundschaftspreis

BoxaGrippal. 200 mg/30 mg 20 Filmtabletten. 10,50 Freundschaftspreis. Ipalat Halspastillen zuckerfrei. Doppelpackung 2 x 40 Stück. Freundschaftspreis Aktuelle Monatsangebote aus Ihrer Guten Tag Apotheke Guten Tag Gültig im Februar 2017 Da geht s mir gleich viel besser. Mit dem umfangreichen Angebot aus meiner Guten Tag Apotheke. BoxaGrippal 200 mg/30

Mehr

Vortragszusammenfassungen

Vortragszusammenfassungen 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie Berlin, 2. April 2008 en Firmenseminar 3 Dermokosmatika mit Derma-Membran-Struktur (DMS ) als kindgerechte Grundlagen in der pädiatrischen Dermatologie

Mehr

Guten Tag. 9,98 Freundschaftspreis. 11,98 Freundschaftspreis. 3,98 Freundschaftspreis. GRATIS Für Ihren Einkauf. Da geht s mir gleich viel besser.

Guten Tag. 9,98 Freundschaftspreis. 11,98 Freundschaftspreis. 3,98 Freundschaftspreis. GRATIS Für Ihren Einkauf. Da geht s mir gleich viel besser. 1 Aktuelle Monatsangebote aus Ihrer Guten Tag Apotheke Guten Tag Gültig im Februar 2017 Da geht s mir gleich viel besser. Mit dem umfangreichen Angebot aus meiner Guten Tag Apotheke. 23% BoxaGrippal 200

Mehr

Fragen-und-Antworten-Katalog. zur Anlage III

Fragen-und-Antworten-Katalog. zur Anlage III Fragen-und-Antworten-Katalog der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Anlage III der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) Beilage zu den KVS-Mitteilungen 6/2009 KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Anlage

Mehr

Tagesordnung BASG_Abstimmung_081223

Tagesordnung BASG_Abstimmung_081223 Tagesordnung BASG_Abstimmung_081223 Tagesordnungspunkte 1. Positive Bescheiderledigungen 36 Zulassungen von Arzneispezialitäten 16 Änderungen von zugelassenen Arzneispezialitäten 1 Verlängerung einer Zulassung

Mehr

die Spanne ist jedoch relativ klein. Für weitere Recherchen ruft sie im Internet unter www.dac-nrf.de die NRF-Rezepturhinweise

die Spanne ist jedoch relativ klein. Für weitere Recherchen ruft sie im Internet unter www.dac-nrf.de die NRF-Rezepturhinweise Apothekenbetriebsordnung Praxisbeispiel Teil 2 Rezepturarzneimittel Von Stefanie Döhring / In den kommenden Wochen wird die DAC/NRF-Kommission in der Pharmazeutischen Zeitung Rezepturverordnungen und eine

Mehr

Unterschied von Salben, Cremes und Lotionen. Vortrag von Apothekerin Andrea Findeisen

Unterschied von Salben, Cremes und Lotionen. Vortrag von Apothekerin Andrea Findeisen Unterschied von Salben, Cremes und Lotionen Vortrag von Apothekerin Andrea Findeisen 1 Definition von Salben im DAB*: halbfeste Zubereitungen Anwendung auf der Haut oder Schleimhaut lokale oder systemische

Mehr

Vorbereitungskurs zum Assistenzjahr für OffizinapothekerInnen 10. April 2013: Blockkurs Galenik

Vorbereitungskurs zum Assistenzjahr für OffizinapothekerInnen 10. April 2013: Blockkurs Galenik Vorbereitungskurs zum Assistenzjahr für OffizinapothekerInnen: Herstellung in kleinen Mengen 10. April 2013 Ilka Wilharm Fachapothekerin FPH in Offizinpharmazie Inhalt 1. Aufbau und Didaktik des Blockkurses

Mehr

1.5 Cremes. 114 Halbfeste Arzneiformen Hydrophile Cremes

1.5 Cremes. 114 Halbfeste Arzneiformen Hydrophile Cremes 114 Halbfeste Arzneiformen 1.5 Cremes 1.5.1 Hydrophile Cremes Als Cremes werden halbfeste Zubereitungen bezeichnet, die eine Lipidphase und eine wässrige Phase enthalten. Durch einen geeigneten Emulgatorzusatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50 Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 1998 Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben

Mehr

Elektrische rührsysteme Systemparameter und Empfehlungen der Hersteller. POPHARM in München genutzt und Kontakt mit den Herstellern aufgenommen.

Elektrische rührsysteme Systemparameter und Empfehlungen der Hersteller. POPHARM in München genutzt und Kontakt mit den Herstellern aufgenommen. Elektrische rührsysteme Systemparameter und Empfehlungen der Hersteller Heute sind die elektrischen Rührsysteme zur Herstellung von n und Cremes aus Apotheken kaum mehr wegzudenken. Die angebotenen Systeme,

Mehr

Pharmazeutische Terminologie

Pharmazeutische Terminologie Pharmazeutische Terminologie Teil II 15.11.11 Nomenklatur von Arzneistoffen Kennzeichnung von organisch-chemischen Verbindungen nach IUPAC-Regeln (International Union of Pure and Applied Chemistry) 7-Chlor-2,3-dihydro-1-methyl-5-

Mehr

Lokaltherapie Grundlagen von Lokaltherapeutika. Welche Salbe?

Lokaltherapie Grundlagen von Lokaltherapeutika. Welche Salbe? Lokaltherapie Grundlagen von Lokaltherapeutika Welche Salbe? Lokaltherapie indifferente Therapie: Behandlung mit einer wirkstofffreien Grundlage Intervallbehandlung, Basistherapie, leichte Entzündung differente

Mehr

BoxaGrippal. 200 mg/30 mg 20 Filmtabletten statt 12,97 1) 10,48 Freundschaftspreis SIE SPAREN 15% SIE SPAREN 12% Ipalat Halspastillen zuckerfrei

BoxaGrippal. 200 mg/30 mg 20 Filmtabletten statt 12,97 1) 10,48 Freundschaftspreis SIE SPAREN 15% SIE SPAREN 12% Ipalat Halspastillen zuckerfrei Aktuelle Monatsangebote aus Ihrer Guten Tag Apotheke Guten Tag Gültig im Februar 2017 Da geht s mir gleich viel besser. Mit dem umfangreichen Angebot aus meiner Guten Tag Apotheke. BoxaGrippal 200 mg/30

Mehr

Arzneiformen richtig anwenden

Arzneiformen richtig anwenden y Arzneiformen richtig anwenden Informationen und Tips des Apothekers zur sachgerechten Anwendungstechnik und Aufbewahrung der verschiedenen Arzneiformen Von Pharmazierat Dr. Wolfgang Kircher Peißenberg

Mehr

Guten Tag ,98 Freundschaftspreis 2,98 5,28 49,98 40% 43% 36% Jetzt auch über WhatsApp erreichbar

Guten Tag ,98 Freundschaftspreis 2,98 5,28 49,98 40% 43% 36% Jetzt auch über WhatsApp erreichbar Aktuelle Monatsangebote aus Ihrer Guten Tag Apotheke Guten Tag Gültig im Februar 2017 Jetzt auch über WhatsApp erreichbar 02234-946120 Schicken Sie uns ein Foto oder schreiben Sie uns Ihre Vorbestellung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Empfehlung zur Qualitätssicherung Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454 Fax: 02162/80589 E-Mail:

Mehr

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen...

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen... VI Inhalt Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1 Wirkstoffe nach Indikationen.................................. 10 1 Herz, Kreislauf............ 11 1.1 Bluthochdruck (Antihyper tonika

Mehr

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Curt R. Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 7 Aufgaben und

Mehr

Unsere Angebote des Monats für Sie:

Unsere Angebote des Monats für Sie: Februar 2017 Eine Kooperation mit der Guten Tag Apotheke. Mehr Auswahl, mehr Angebot und viel mehr Mensch. Unsere Angebote des Monats für Sie: Da geht s mir gleich viel besser. Mit dem umfangreichen Angebot

Mehr