Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997"

Transkript

1 Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997 Herausgegeben von der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker bzw. dem Laboratorium des NRF GUVI GOVI-VERLAG

2 Vorwort zur Gesamtausgabe NRF / SR 5 Anmerkungen 7 Inhaltsverzeichnis, nach Indikationen 9 Inhaltsverzeichnis, alphabetisch 19 Wirkstoffverzeichnis 27 Antirheumatika Hyperämisierende Salbe NRF (1.2.) :. '.'. 31 Natriumsalicylat-Lösung 5 oder 40 % NRF (l'.l.) 31 Analgetika Morphinhydrochlorid-Lösung 0,2 oder 2 %, viskos NRF (2.4.) 31 Morphinhydrochlorid-Tropfen 1 % NRF (2.2.) 32 Paracetamol-Suppositorien 125 / 250 / 500 oder 1000 mg NRF (2.3.)'.. 32 Schmerzlindernde Suppositorien, stark NRF (2.1.) 32 Expektorantien / Antitussiva Ätherische Öle-Inhalat, zusammengesetzt NRF (4.3.) 33 Ammoniumchlorid-Lösung 2,5 %, lakritzhaltig (Schleimlösende Mixtur) NRF (4.6.) 33 Bromhexin-Lösung NRF (4.7.) 33 Brust- und Hustentee VI und VII NRF (4.10.) 34 Codeinphosphat-Kapseln 30 mg NRF (4.5) 34 Emser Salz, künstlich NRF (4.11.) 35 Emser Sole-Konzentrat, künstlich NRF (4.12.) 35 Hustensalbe NRF (4.8.) 36 Hustensalbe, mild NRF (4.9.), Mixtura pectoralis SR Thymian-Hustentropfen NRF (4.4.) 37 Standardisierte Rezepturen NRF/SR)

3 Inhaltsverzeichnis nach Indikationen Hämorrhoidenmittel Chinindihydrochlorid-Injektionslösung 20 % NRF (5.4.) Hämorrhoidensalbe NRF (5.1.) Hämorrhoidal-Suppositorien NRF (5.2.) Phenol-Injektionslösung 5 %, ölig NRF (5.3.) Zinkchlorid-Sklerosierungslösung, ethanolhaltig NRF (5.5.) Magen-Darm-Mittel Abführende Suppositorien NRF (6.8.) 40 Abführtee NRF (6.9.) 40 Abführende Sennesmixtur 1 % NRF (6.10.) 40 Bittere Tinktur NRF (6.3.) 41 Blähungstreibender Tee NRF (6.4.) 41 Dimeticon-Kapseln 40 oder 80 mg NRF (6.13.) 42 Dimeticon-Pulver 40 oder 80 mg NRF (6.14.) 42 Etherweingeist DAC 42 Glucose-Elektrolyt-Mischung ORS 60 / ORS-WHO NRF (6.5.) 43 Glycerol-Suppositorien NRF (6.15.) 43 Glycerol-Suppositorien für Kinder NRF (6.16.) 43 Lactulose-Lösung 50 % NRF (6.17.) 44 Magentee I bis VI NRF (6.11.) 44 Magen- und Darmtee I bis XII NRF (6.12.) 45 Metoclopramidhydrochlorid-Tropfen 0,6 % NRF (6.6.) 47 Oralytpulver 40 für Säuglinge SR Oralytpulver 60 SR Phosphatklysma NRF (6.7.) 48 Pulver für Darmspüllösung NRF (6.18.) 48 Säurebindendes Pulver NRF (6.2.) 49 Mund- und Rachentherapeutika Chlorhexidin-Gurgellösung NRF (7.2.) 49 Citronensäure-Glycerol 0,5 / 1 oder 2 % NRF (7.4.) 49 Dexpanthenol-Lösung 5 % NRF (7.3.) 50 Künstlicher Speichel NRF (7.5.) 50 Solutio Acriflavinii SR Solutio Chlorhexidini SR 90.' 51 Tormentill-Adstringens NRF (7.1.) Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

4 Rhinologika Naphazolinhydrochlorid-Nasentropfen 0,05 % NRF (8.1.) 52 Natriumchlorid-Inhalationslösung 0,9 oder 5 % NRF (8.6.) 52 Natriumchlorid-Nasenspray/Nasentropfen 0,9 oder 1,5 % NRF (8.2.).. 52 Natriumchlorid-Nasentropfen 0,9 oder 1,5 %, viskos NRF (8.3.) 53 Natriumchlorid-Nasentropfen 0,9 oder 1,5 %, ohne Konservierung NRF (8.4.) 53 Natriumchlorid-Nasentropfen ph 9, Konzentrat für NRF (8.8.) 54 Silbereiweiß-Nasentropfen 5 % NRF (8.5.) 54 Xylometazolinhydrochlorid-Nasengel 0,1 % NRF (8.7.) 54 Urologika Blasen- und Nierentee NRF (9.1.) 55 Isotonische Ethacridinlactat-Lösung 0,05 oder 0,1 % ph 8 NRF (9.2.). 55 Oxybutyninhydrochlorid-Instillationslösung 0,025 % NRF (9.3.) 56 Dermatika / Hautantiseptika Abdeckpaste, hautfarben, hydrophil, gelblich / mittel oder rötlich NRF (11.59.) 56 Abdeckpaste, hautfarben, hydrophob, gelblich /mittel oder rötlich NRF (11.58.) 57 Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Gel 20 % NRF (11.24.) 57 Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung 20 %, isopropylalkoholhaltig NRF (11.1.) 57 Ammoniumsulfobitol-Zinkoxidschüttelmixtur 2,5 % NRF (11.2.) 58 Ammoniumsulfobitol-Zinkoxidschüttelmixtur 2,5 %, ethanolhaltig NRF (11.4.) 58 Ammoniumbituminosulfonat-Salbe 10 / 20 oder 50 % NRF (11.12.) Arningsche Lösung NRF (11.13.) 59 Basiscreme DAC 59 Benzoylperoxid-Gel 3 / 5 oder 10 % NRF (11.25.) 59 Benzylbenzoat-Emulsion 10 oder 25 % NRF (11.64.) 59 Betamethasonvalerat-Creme 0,05 oder 0,1 %, hydrophil NRF (11.37.). 60 Betamethasonvalerat-Emulsion 0,05 oder 0,1 % NRF (11.47.) 60 Clobetasolpropionat-Creme 0,05 %, hydrophil NRF (11.76.) 60 Clotrimazol-Hautspray 1 % NRF (11.41.) 61 Clotrimazol-Lösung 1 % NRF (11.40.) 61 Standardisierte Rezepturen (NRF/SR)

5 Clotrimazol-Salbe 2 %, hydrophil NRF (11.50.) Desinfektionsspiritus NRF (11.27.) ; Dexpanthenol-Creme, hydrophil 5 % NRF (11.28.) Dexpanthenol-Creme, hydrophob 5 % NRF (11.29.) Dimeticon-Creme NRF (11.34.) Dithranol-Macrogol-Salbe 0,25 / 0,5 / 1 oder 2 % NRF (11.53.) Dithranol-Salbe 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 / 1 oder 2 % NRF (11.51.) Dithranol-Salbe 0,05/0,1/0,25/0,5/1. oder 2 % mit Salicylsäure 2 % NRF (11.51.) Dithranol-Salbe 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 /1 oder 2 %, abwaschbar NRF (11.52.) Dithranol-Salbe 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 /1 oder 2 %, abwaschbar mit Salicylsäure 2% NRF (11.52.) ; Dithranol-Zinkpaste, weich 0,05 / 0,1 / 0,25 / 0,5 / 1. oder 2 % NRF (11.56.) Erythromycin-Creme 0,5/1/2 oder 4 % NRF (11.77.) Erythromycin-Gel 0, 5/ 1/ 2 oder 4 %, ethanolhaltig NRF (11.84.) Erythromycin-Lösung 0,5/1/2 oder 4 %, ethanolhaltig NRF (11.78.). Ethacridinlactat-Lösung 0,05 oder 0,1 %, ethanolhaltig NRF (11.8.)... Ethacridinlactat-Lösung 0,05 / 0,1 / 0,5 oder 1 %, steril NRF (11.61.).. Ethacridinlactat-Salbe 1 % mit Salicylsäure 3 % NRF (11.63.) Ethacridinlactat-Zinkpaste 1 % NRF (11.7.) Ethanol 70 Vol-% und 80 Vol-% zur Desinfektion SR 90 Fuchsin-Lösung 0,5 %, ethanolhaltig NRF (11.26.) Harnstoff-Cetomacrogol-Salbe 10 % NRF (11.73.) Harnstoff-Creme 5 oder 10 %, anionisch NRF (11.71.) Harnstoff-Emulsion 5 oder 10 %, hydrophil NRF (11.72.) Harnstoff-Glucose-Puder NRF (11.48.) Harnstoff-Natriumchlorid-Salbe NRF (11.75.) Harnstoff-Paste 40 % NRF (11.30.) Harnstoff-Paste 40 % mit Clotrimazol 1 % NRF (11.57.) Harnstoff-Wollwachsalkohol-Salbe 5 od 10 %, wasserhaltig NRF (11.74.) Hautpflegesalbe L/W SR 90 Hydrocortisonacetat-Creme 0,5 oder.1 %, hydrophil NRF (11.15.)... Hydrocortison-Creme 0,5 oder 1 %, hydrophil NRF (11.36.) Kaliumpermanganat-Lösungskonzentrat 1 % NRF (11.82.) LCD-Creme 5 /10 oder 20 % (Steinkohlenteer-Creme) NRF (11.86.).. 12 Standardisierte Rezepturen (NRF/SRI 1997

6 LCD-Vaselin 5 / 10 oder 20 % (Steinkohlenteer-Salbe) NRF (11.87.) Linimentum aquosum N neu: Liniment, Nichtionisches Wasserhaltiges NRF (11.92.) 74 Linimentum aquosum SR neu: Liniment, Wasserhaltiges SR NRF (11.93.)....' Lotio Zinci oxidati SR Methoxsalen-Badekonzentrat 0,5 % NRF (11.83.) :' Methoxsalen-Hautspiritus 0,15 % NRF (11.89.) 76 Mefhylrosaniliniumchlorid-Lösung 0,1 oder 0,5 % NRF (11.69.) 76 Metronidazol-Creme 1 oder 2 %, hydrophile > NRF (11.911) 76 Metronidazol-Gel 0,75 %, hydrophil NRF (11.65.) 77 Miconazolnitrat-Creme 2 %, hydrophil NRF (11.79.). 77 Miconazolnitrat-Creme 2 %, anionisch NRF (11.81.) 77 Miconazolnitrat-Lösung 1 %, ethanolhaltig NRF.(11.80.) 78 Natriumchlorid-Gel 23 % (Starksolegel) NRF (11.88.) 78 Natriumchlorit-Lösung 0,12 % NRF (11.62.) ; 78 Oleum Dithranoli 0,25 % SR Oleum Zinci oxidati SR 90 '. < Oleum Zinci oxidati cum Nystatino SR 90 v 1 79 Pasta Ammonii sulfobituminosi SR 90 '. '.".: Pasta exsiccans SR 90.'...:..' Pasta Zinci oxidati SR Polyvidon-Iod-Lösung NRF (11.16.) 80 Polyvidon-Iod-Salbe 10 % NRF (11.17.) 81 Polyvidon-Iod-Zucker-Salbe NRF (11.42.) 81 Prednisolon-Creme 0,5 %, hydrophil NRF (11.35) 81 Salicylsäure-Aknespiritus 5 oder 10 % NRF (11.23.) v.' Salicylsäure-Collodium 10 %, milchsäurehaltiges NRF (11.18.) 82 Salicylsäure-Gel 6 %, ethanolhaltig NRF (11.54.) 82 Salicylsäure-Hautspiritus 1/2/3 oder-5 % ; fettend NRF (11.45.) 1 83 Salicylsäure-Hautspiritus 1/2/3/5 oder 10 %,... isopropylalkoholhaltig NRF (11.55.) :..../. 83 Salicylsäure-Öl 2 / 5 oder 10 % NRF (11.44.) 83 Sälicylsäure-Öl 2 / 5 oder 10 %, abwaschbar NRF (11.85.) Salicylsäure-Salbe 1/2/3/5/10 oder 20 % NRF (11.43.) 84 Solutio Argenti nitrici 0,5 /1 /10 % SR Spiritus Oxytetracyclini 1 % SR Standardisierte Rezepturen NRF/SR

7 Steinkohlenteer-Salbe 2 / 5 / 10 und 20 % NRF (11.46.) Suspensio Nystatini 5 SR 90 Triamcinolonacetonid-CremeO.l %, hydrophil NRF (11.38.) Triamcinolonacetonid-Emulsion 0,025 oder 0,1 %, hydrophil NRF (11.90.) Triamcinolonacetonid-Hautspiritus 0,2 % mit Salicylsäure 2 % NRF (11.39.) Unguentum Acidi lactici 0,4 % W/L SR 90 Unguentum Acidi salicylici 5 % L/W SR 90 Unguentum Acidi salicylici 5 % L/W cum Spiritus Picis SR 90 Unguentum Alcoholum lanae SR 90 Unguentum Calcii thioglycolici SR 90 Unguentum emulsificans aquosum SR neu: Anionische hydrophile Creme SR NRF (S.27.) Unguentum emulsificans aquosum N SR neu: Nichtionische hydrophile Creme SR NRF (S.26.) Unguentum Metronidazoli SR (NRF ) : Unguentum Nystatini L/W SR 90 Unguentum Oxytetracyclini SR 90 Unguentum Oxytetracyclini 1 % L/W SR 90 Warzensalbe NRF (11.31.) Wollwachsalkoholsalbe, wasserhaltig, ph 5 NRF (11.32.) Wund- und Heilsalbe NRF (11.33.) Zinkleim NRF (11.19.) Zinköl NRF (11.20.) : Zinkoxidschüttelmixtur, Emulsions- NRF (11.49.) Zinkoxidschüttelmixtur, ethanolhaltig, mit Steinkohlenteerlösung 5 oder 10 % NRF (11.5.) Zinkoxidschüttelmixtur, ethanolhaltig, weiß oder hautfarben NRF (11.3.) Zinkoxidschüttelmixtur, polidocanolhaltig 3/5 oder 10 % NRF (11.66.) Zinkoxidschüttelmixtur, weiß oder hautfarben NRF (11.22.).. Zinkoxid-Talkum-Puder 50 %, weiß oder hautfarben NRF (11.60.) Zinkpaste, weich NRF (11.21.) /DAB 14 Standardisierte Rezepturen (NRF/SR 1997

8 Diagnosehilfsmittel Carbachol-Inhalationslösungen-Set 0 bis 2 % NRF (13.5.) 95 Elektrodengel NRF (13.1.) 96 Fluorescein-Natrium-Augentropfen 0,25 / 0,5 /1 oder 2 % NRF (13.3.) 96 Iod-Lösung 0,333 /1 oder 5 %, wäßrig NRF (13.7.) 97 Methylenblau-Augentropfen 0,5 oder 1 %, ohne Konservierung NRF (13.4.) 97 Natriumchlorid-Augentropfen 5 %, ohne Konservierung NRF (13.6.).. 97 Ultraschallkontaktgel NRF (13.2.) 98 Ophthalmika Atropinsulfat-Augentropfen 0,5 / 1 oder 2 % NRF (15.2.) 98 Carbachol-Augentropfen 1 % NRF (15.3.) 98 Chloramphenicol-Augentropfen 0,25 oder 0,5 % NRF (15.10.) 99 Cysteaminhydrochlorid-Augentropfen 0,15 oder 0,5 % NRF (15.17.). 99 Indometacin-Augentropfen 0,5 %, ölig NRF (15.14.) 99 Indometacin-Augentropfen 0,1 %, wäßrig NRF (15.15.) 100 Naphazolinhydrochlorid-Augentropfen 0,05 % NRF (15.4.) 100 Oculentum simplex SR Paraoxon-Augentropfen 0,0167 % NRF (15.16.) 101 Physostigminsalicylat-Augentropfen 0,2 % NRF (15.5.) 101 Pilocarpinhydrochlorid-Augentropfen 1 oder 2 % NRF (15.6.) 101 Polyvidon-Iod-Augentropfen 1,25 oder 5 % NRF (15.13.) 102 Silbereiweiß-Acetyltannat-Augentropfen 5 % NRF (15.7.) 102 Tetracainhydrochlorid-Augentropfen 0,5 oder 1 % NRF (15.8.) 102 Tetracainhydrochlorid-Augentropfen 0,5 oder 1 %, ohne Konservierung NRF (15.11.) 103 Tetracainhydrochlorid-Augentropfen 0,5 oder 1 %, ph 6,5 NRF (15.12.) 103 Zinksulfat-Augentropfen 0,25 % NRF (15.9.) 103 Otologika Natriumcarbonat-Decahydrat-Ohrentropfen 6 % NRF (16.1.) 104 Otoguttae Glyceroli SR Otoguttae Natrii carbonici SR Unguentum Oxytetracyclini 2,5 % cum Prednisolono oticum SR Standardisierte Rezepturen (NRF/SR)

9 Sedativa Beruhigungstee I bis Vm NRF (17.2.) 105 Diphenhydraminhydrochlorid-Kapseln 25 mg NRF (17.1.) 106 Vitamine.. Ascorbinsäure-Kapseln 200 mg NRF (18.1.) 106 Phytomenadion-Tropfen 0,025 oder 1 %, ölig NRF (18.2.) 107 Antidote Brecherregender Sirup NRF (19.1.) 107 Kaliumiodid-Strahlenschutzlösung 1 % NRF (19.3.) 108 Kohle-Suspension 25 % NRF (19.4.) 108 Kohle-Suspension 25 %, sorbitolhaltig NRF (19.4.) 108 Kohle-Suspension 15 %, stabilisiert NRF (19.5.). 109 Natriumedetat-Augentropfen 0,4 oder 2 % NRF (19.2.) 109 Mineralstoffpräparate Calcium-Brausepulver NRF (20.2.) '..'. 110 Kaliumchlorid-Pulver 0,75 oder 1,5 g NRF (20.1.) i 10 Kaliumiodid-Tropfen 0,05 % NRF (20.4.) 110 Natriumfluorid-Tropfen NRF (20.3.) 111 Antibiotika Suppositoria Metronidazoli 0,5 g SR 90 : 111 Psychopharmaka,... Diazepam-Suppositorien 2/5 oder J0 mg NRF (22.2.) 112 Haloperidol-Tropfen 0,2 oder 1 % NRF (22.1.) ;, 112 Venenmittel, Antivarikosa Escin-Gel NRF (23.1.) 112 Heparin-Gel I.E. NRF (23.2.) 113 Antiemetika Dimenhydrinat-Suppositorien 40 / 70 oder 150 mg NRF (24. 3.) 113 Gynäkologika Glycerol 50 %, ethanolhaltig NRF (25.2.) : : 114 Progesteron-Suppositorien 25 mg NRF (25.1.)...' '. 114 Vaginalgel ph 5 NRF (25.3.) Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

10 Diuretika Furosemid-Lösung 0,4 oder 2 %, viskos NRF (26.2.) Furosemid-Tropfen 2 %, ohne Konservierung NRF (26.1.) 115 Dentologika -,,..,.. Erythrosin-Patentblau-V-Plaquefärbelösung NRF (27.3.),116 Natriumedetat-Lösung 20 % NRF (27.2.) : 116 Natriumhypochlorit-Lösung 0,5 oder 1 % NRF (27.4.), r 116 Phosphorsäure-Ätzgel 35 oder 50 % NRF (27.1.) Schilddrüsentherapeutika. Kaliumiodid-Tropflösung 50 % NRF(28.1.).'.,;..., Mittel zur Opiatsubstitution.: Methadonhydrochlorid-Lösung0,5 oder 1 % NRF(29.1.) :. ;,...,.,118 Mittel bei Stoffwechselstörungen Cysteaminhydrochlorid-Kapseln 30 /75 /120 oder 150 mg NRF (30.1.) 118 Stammzubereitungen Abdeckpaste, weiß, hydrophil NRF (S.12.) 119 Abdeckpaste, weiß, hydrophob NRF (S.9.) 119 Anionische Hydrophile Creme SR NRF (S.27.) ehem. Unguentum emulsificans aquosum SR 119 Basiscreme DAC 119 Benzalkoniumchlorid-Stammlösung 0,1 % NRF (S.5.) 120 Benzalkoniumchlorid-StammlösungO,l %, edetathaltig NRF(S.18.) Benzoylperoxid-Stammverreibung 40 % NRF (S.19.) 120 Clobetasolpropionat-Verreibung 0,5 % DAC 120 Chlorhexidinacetat-Stammlösung 0,1 % NRF (S.7.) 120 Collodium, elastisches DAC 121 Eibischsirup DAC 121 Eisenoxid-Stammverreibung, gelblich / mittel oder rötlich NRF (S.10.) 121 Ethacridinlactat-Stammverreibung 10 % NRF (S.U.) 121 Farbmittel-Kanzentrat»Blau«, Pfefferminz- NRF (S.21.) 122 Farbmittel-Konzentrat»Gelb«, Aroma- NRF (S.23.) 122 Fuchsin-Stammlösung 5 %, ethanolisch NRF (S.l.) 122 Standardisierte Rezepturen NRF/SR

11 Grundlösung, viskos NRF (S.20.) 122 Harnstoff-Stammverreibung 50 % NRF (S.8.) 123 Nichtionische Hydrophile Creme SR NRF (S.26.) ehem. Unguentum emulsificans aquosum N SR 123 Hydrophile Hautemulsionsgrundlage NRF (S.25.) 123 Methoxsalen-Stammlösung 1%, isopropylalkoholhaltig NRF(S.24.) Methylrosaniliniumchlorid-Stammlösung 10 %, ethanolisch NRF (S.16.) 124 Paraoxon-Stammverreibung 1,67 NRF (S.22.) 124 Phenylmercuriborat-Stammlösung 0,02 % NRF (S.3.) 124 Phytomenadion-Stammlösung 1 %, ölig NRF (S.17.) 124 Salicylsäure-Stammverreibung 50 % NRF (S.2.) 124 Solutio Epinephrini 0;l % SR Spiritus Anisi compositus ASR 125 Thiomersal-Stammlösung 0,02 % NRF (S.4.) 125 Wasser, konserviert NRF (S.6.) 125 Zinkoxidschüttelmixtur-Konzentrat NRF (S.13.) Standardisierte Rezepturen (NRF/SR) 1997

GUVI. STANDARDISIERTE REZEPTUREN (JVfRF/SR) 2001

GUVI. STANDARDISIERTE REZEPTUREN (JVfRF/SR) 2001 STANDARDISIERTE REZEPTUREN (JVfRF/SR) 2001 Herausgegeben vom Pharmazeutischen Laboratorium des»neues Rezeptur-Formularium«in Zusammenarbeit mit Apothekerkammer Sachsen-Anhalt Sächsische Landesapothekerkammer

Mehr

STANDARDISIERTE REZEPTUREN

STANDARDISIERTE REZEPTUREN STANDARDISIERTE REZEPTUREN Formelsammlung für Ärzte Herausgegeber und Redaktion Pharmazeutisches Laboratorium Neues 6., überarbeitete Auflage Einleitung 17 Systematik der Sammlung Angaben bei den Rezepturformeln

Mehr

Zusammensetzung der Salben/-grundlagen und Konzentratverreibungen der PKH GmbH

Zusammensetzung der Salben/-grundlagen und Konzentratverreibungen der PKH GmbH Zusammensetzung der Salben/-grundlagen und Konzentratverreibungen der PKH GmbH Alle Nennungen von Arzneibüchern beziehen sich auf die jeweils aktuellen Fassungen, sofern nichts anderes angegeben ist. Hautpflegesalbe

Mehr

GOVI. -RfiZEFTUREN 4MRF7SR)

GOVI. -RfiZEFTUREN 4MRF7SR) -RfiZEFTUREN 4MRF7SR) Herausgegeben vom Pharmazeutischen Laboratorium des»neues Rezeptur-Formularium* in Zusammenarbeit mit Apothekerkammer Sachsen-Anhalt Sachsische Landesapothekerkammer GOVI GOVI-VERLAG

Mehr

Rationelle dermatologische Rezeptur

Rationelle dermatologische Rezeptur Rationelle dermatologische Rezeptur Grundlagen und kommentierte Rezeptursammlung aus DAB, DAC, NRF und mit Preiskalkulation Claus Garbe, Holger Reimann, Christine Sander-Bähr 108 kommentierte Rezepturen,

Mehr

REZEPTUREN / DEFEKTUREN (Dermatologie Campus Kiel und Campus Lübeck)

REZEPTUREN / DEFEKTUREN (Dermatologie Campus Kiel und Campus Lübeck) UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Campus Lübeck Dezernat Apotheke REZEPTUREN / DEFEKTUREN (Dermatologie Campus Kiel und Campus Lübeck) in der Apotheke des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein

Mehr

ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN. Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren

ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN. Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren ZUSAMMENSETZUNG VON REZEPTURGRUNDLAGEN Achtung ja nach Hersteller können bei einigen Grundlagen die Inhaltstoffe variieren Deutsche Bezeichnung Markenname Anionische hydrophile Creme SR (NRF S.27) (konserviert)

Mehr

Therapie des atopischen Ekzems. akutes Stadium (erosive Veränderungen)

Therapie des atopischen Ekzems. akutes Stadium (erosive Veränderungen) (erosive Veränderungen) Hautbefund: entzündlich infiltrierte, stark gerötete, nässende, erosive, verkrustete, kratzexkoriierte Herde, häufig superinfiziert Therapieprinzip: austrocknend, desinfizierend,

Mehr

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

Rezepturen. praktische Tipps und Beispiele für Arzt und Apotheker

Rezepturen. praktische Tipps und Beispiele für Arzt und Apotheker Rezepturen praktische Tipps und Beispiele für Arzt und Apotheker P. Staubach Universitätsmedizin Mainz Gesellschaft für Dermopharmazie/ Fachgruppe Magistralrezepturen Unklare Rezepturen Hilfen für das

Mehr

Rezepturhinweise: Hydrogele

Rezepturhinweise: Hydrogele N eues R ezeptur-f ormularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Drogen- und Chemikalienliste, Arzneigruppenliste, gängige Abkürzungen der pharmazeutischen Fachsprache und Liste der relevanten Fertigarzneimittel

Drogen- und Chemikalienliste, Arzneigruppenliste, gängige Abkürzungen der pharmazeutischen Fachsprache und Liste der relevanten Fertigarzneimittel Drogen- und Chemikalienliste, Arzneigruppenliste, gängige Abkürzungen der pharmazeutischen Fachsprache und Liste der relevanten Fertigarzneimittel Drogenliste 1 1. Aloe Aloe 2. Anisfrüchte Fructus Anisi

Mehr

Allgemeine Empfehlungen zu magistralen Rezepturen (DDG-Richtlinien)

Allgemeine Empfehlungen zu magistralen Rezepturen (DDG-Richtlinien) 1019 Rezepturen 1021 Allgemeine Empfehlungen zu magistralen Rezepturen (DDG-Richtlinien) 1. Magistrale Rezepturen, die nach Vorschriften der verschiedenen Arzneibücher (z.b. DAB) oder Magistralformelsammlungen

Mehr

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH

Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Neues Rezeptur-Formularium ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Pharmazeutisches Laboratorium Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH Carl-Mannich-Straße 20 Postfach 5360 Telefax: 06196/928-330

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Information zur Qualitätssicherung Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454 Fax: 02162/80589 E-Mail:

Mehr

Individualrezepturen in der Dermatologie aus der Sicht des Apothekers

Individualrezepturen in der Dermatologie aus der Sicht des Apothekers Lilienapotheke Seiersberg Tel.: 0316/ 25-30-05 Mag. Wegscheider & Co KG Fax.: 0316/ 25-30-05-5 Kärntner Straße 537 e-mail: lilienapo@aponet.at Individualrezepturen in der Dermatologie aus der Sicht des

Mehr

AM-RL ARZNEIMITTEL FRAGEN und ggf. BEISPIELE ANTWORTEN und ggf. BEGRÜNDUNG

AM-RL ARZNEIMITTEL FRAGEN und ggf. BEISPIELE ANTWORTEN und ggf. BEGRÜNDUNG Anlage III zu: Allgemeines Kann die Ärztin/der Arzt die nach dieser Richtlinie in ihrer Verordnung eingeschränkten und von der Verordnung ausgeschlossenen Arzneimittel dennoch verordnen? Die Ärztin/der

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Empfehlung zur Qualitätssicherung Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454 Fax: 02162/80589 E-Mail:

Mehr

Fragen-und-Antworten-Katalog. zur Anlage III

Fragen-und-Antworten-Katalog. zur Anlage III Fragen-und-Antworten-Katalog der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Anlage III der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) Beilage zu den KVS-Mitteilungen 6/2009 KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Anlage

Mehr

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit e Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit Schnell und sicher beraten Martin Smollich Alexander C. Jansen 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Hippokrates Verlag Stuttgart IV Bibliografische

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

die Spanne ist jedoch relativ klein. Für weitere Recherchen ruft sie im Internet unter www.dac-nrf.de die NRF-Rezepturhinweise

die Spanne ist jedoch relativ klein. Für weitere Recherchen ruft sie im Internet unter www.dac-nrf.de die NRF-Rezepturhinweise Apothekenbetriebsordnung Praxisbeispiel Teil 2 Rezepturarzneimittel Von Stefanie Döhring / In den kommenden Wochen wird die DAC/NRF-Kommission in der Pharmazeutischen Zeitung Rezepturverordnungen und eine

Mehr

Protokoll über das Praktikum Arzneiformenlehre am

Protokoll über das Praktikum Arzneiformenlehre am Protokoll über das Praktikum Arzneiformenlehre am 13.12.2000 Thema: Dermatika Teil 1 Protokollführer : Sabine Schmidt Christian Fehske Allgemeines: Unter Dermatika (Salben, Cremes, Gelen und Pasten) hat

Mehr

Vortragszusammenfassungen

Vortragszusammenfassungen 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie Berlin, 2. April 2008 en Firmenseminar 3 Dermokosmatika mit Derma-Membran-Struktur (DMS ) als kindgerechte Grundlagen in der pädiatrischen Dermatologie

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Empfehlung zur Qualitätssicherung Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454 Fax: 02162/80589 E-Mail:

Mehr

Ggf. Auswahl der Hilfsstoffe (Rizinusöl als Anreibemittel für Ichthyol, Aerosil als Aufziehmittel, )

Ggf. Auswahl der Hilfsstoffe (Rizinusöl als Anreibemittel für Ichthyol, Aerosil als Aufziehmittel, ) Unabgeteilte Pulver oder Puder Herstellung: Ggf. Auswahl der Hilfsstoffe (Rizinusöl als Anreibemittel für Ichthyol, Aerosil als Aufziehmittel, ) Mit indifferenter Substanz, die in höchster Menge vorliegt

Mehr

3 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie

3 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie 11 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie Das Rechnen mit Konzentrationen bereitet immer wieder Schwierigkeiten, weil es nicht nur eine Konzentration für alle Zwecke gibt. In diesem Kapitel werden alle

Mehr

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen...

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen... VI Inhalt Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1 Wirkstoffe nach Indikationen.................................. 10 1 Herz, Kreislauf............ 11 1.1 Bluthochdruck (Antihyper tonika

Mehr

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015

Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Arzneimittel-Therapie und Ernährung Informationen für die Geriatrie Augsburger Ernährungsgespräch 11. Februar 2015 Rita Wagner Apothekerin Klinikum Augsburg Ziele pharmakologischer Maßnahmen im Alter 1.

Mehr

Prüfung von Defekturarzneimitteln in der öffentlichen Apotheke nach Risikomanagement

Prüfung von Defekturarzneimitteln in der öffentlichen Apotheke nach Risikomanagement Prüfung von Defekturarzneimitteln in der öffentlichen Apotheke nach Risikomanagement Umsetzung der Anforderungen von 8 Apothekenbetriebsordnung Die Herstellung von Defekturarzneimitteln ein wichtiges Thema

Mehr

Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung und Lagerung der Primärpackmittel

Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung und Lagerung der Primärpackmittel Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Die Erläuterungen sind eine Zusammenfassung der Anforderungen pharmazeutischer

Mehr

Rainer Braun Martin Schulz. Beratnng in der Apotheke. Herausgegeben von der Bundesapothekerkammer Arzneimittelinformationsstelle der ABDA

Rainer Braun Martin Schulz. Beratnng in der Apotheke. Herausgegeben von der Bundesapothekerkammer Arzneimittelinformationsstelle der ABDA LSZ Rainer Braun Martin Schulz Selbstbchandlung Beratnng in der Apotheke Herausgegeben von der Bundesapothekerkammer Arzneimittelinformationsstelle der ABDA Unter Mitarbeit von Hiltrud von der Gathen und

Mehr

16 Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung

16 Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung 209 16 Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung Die Herstellung von Salben ( Unguenta) nimmt in Rezeptur und Defektur den bedeutendsten Anteil in den Apotheken ein. Aber nur ca. die Hälfte der Magistralrezepturen

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Deutscher Arzneimittel-Codex (DAC) Neues Rezeptur-Formularium (NRF)

Deutscher Arzneimittel-Codex (DAC) Neues Rezeptur-Formularium (NRF) Deutscher Arzneimittel-Codex (DAC) Neues Rezeptur-Formularium (NRF) DAC-NRF-Herstellungsvorschriften Rifampicin-Suspensionen zum Einnehmen Eschborn, 30. Juli 2014 Anlässlich eines Defektes bei einem Fertigarzneimittel

Mehr

Charakterisierung der biotinhaltigen Formulierungen 4 CHARAKTERISIERUNG DER BIOTINHALTIGEN FORMULIERUNGEN. 4.1 Biotinhaltige kolloidale Trägersysteme

Charakterisierung der biotinhaltigen Formulierungen 4 CHARAKTERISIERUNG DER BIOTINHALTIGEN FORMULIERUNGEN. 4.1 Biotinhaltige kolloidale Trägersysteme 4 CHARAKTERISIERUNG DER BITINHALTIGEN FRMULIERUNGEN 4.1 Biotinhaltige kolloidale Trägersysteme 4.1.1 Nanopartikel 4.1.1.1 Komponenten der Partikelsysteme Benzalkoniumchlorid Benzalkoniumchlorid ist ein

Mehr

Ohrenkrankheiten und ihre Behandlung

Ohrenkrankheiten und ihre Behandlung Ohrenkrankheiten und ihre Behandlung Uebersicht Auf dieser Ohrenabbildung fehlen die Beschriftungen. Fülle während dem Vortrag die Lücken folgendermassen: Anatomische Bezeichnung Krankheiten Ausgewählte

Mehr

2 Ermittlung des Gesamtrisikoscores

2 Ermittlung des Gesamtrisikoscores 2 Das hier umgesetzte Konzept zur Risikobeurteilung von Defekturarzneimitteln basiert auf den Empfehlungen der Resolution CM/ResAP(2011)1 des Europarats (Europarat, 2011). Es geht konform mit den gesetzlichen

Mehr

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen

Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen Empfehlung der GD Gesellschaft für Dermopharmazie e. V. Wirkstoffdossiers für externe dermatologische Rezepturen GD Gesellschaft für Dermopharmazie Gustav-Heinemann-Ufer 92 50968 Köln Tel.: 02162/67454

Mehr

Pflichttexte zur Verwendung in der Werbung für Arzneimittel in Deutschland gemäß Heilmittelwerbegesetz (HWG) Endverbraucher

Pflichttexte zur Verwendung in der Werbung für Arzneimittel in Deutschland gemäß Heilmittelwerbegesetz (HWG) Endverbraucher Cutasept F Pflichttexte Cutasept F: Wirkstoff: Propan-2-ol. Zusammensetzung: 100 g Lösung enthalten: Wirkstoff: Propan-2-ol 63,0 g, entspricht 72 Vol.%. Sonstige Bestandteile: Benzalkoniumchlorid, Gereinigtes

Mehr

HuSten, BrOncHitiS? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM

HuSten, BrOncHitiS? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM HuSten, BrOncHitiS? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM HuSten und BrOncHitiS sind Krankheits-dauerbrenner. eine akute Bronchitis, die oft mit heftigem, quälendem

Mehr

ILCO Chemikalien GmbH

ILCO Chemikalien GmbH ILC Chemikalien GmbH ILC LUBE ILC MIN ILC PHS ILC CS Produktinformationen 2 Carbonsäurederivate ILC LUBE Die ILC Lube Produkte umfassen neben Estern auch Additive und Entschäumer. Alle Ester zeichnen sich

Mehr

Kerngesunde. Angebote. Mit Checkliste für Ihre Hausapotheke im Innenteil. 10% im Januar. 10% im Dezember. 10% im November

Kerngesunde. Angebote. Mit Checkliste für Ihre Hausapotheke im Innenteil. 10% im Januar. 10% im Dezember. 10% im November auf alle Orthomol- Produkte Kerngesunde Hohenzollern Apotheke im Marktkauf am Ring Angebote Mit Checkliste für Ihre Hausapotheke im Innenteil 10% im Januar 10 % Rabatt für ein Produkt Ihrer Wahl im Januar

Mehr

Sebexol Emulsionen Rezepturempfehlungen

Sebexol Emulsionen Rezepturempfehlungen ÜBERSICHT TIPP: Die roten Textzeilen sind Links (Verweise). Durch Klicken auf diese Zeilen gelangen Sie direkt zu den ausgesuchten internen und externen Informationen. Informationen zu Sebexol -Emulsionen

Mehr

Handbuch. zur Packungsgrößenverordnung (PackungsV)

Handbuch. zur Packungsgrößenverordnung (PackungsV) Handbuch zur verordnung (PackungsV) 12. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung und Geltungsbereich... 4 2 Grundregeln für die Festlegung der Messzahlen N1, N2 und N3... 5 2.1 Grundregel zur

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Fette und Tenside mit Hilfe des Lernprogramms Tensider

Übungsaufgaben zum Kapitel Fette und Tenside mit Hilfe des Lernprogramms Tensider Tipp: Vorwissen: Hinweise: Vergleiche auf der KGA-Chemie-Unterrichtsmaterialseite im Lehrplan Kapitel C 11.4 Fette und Tenside - mit dem Hefteintrag Waschmittel und Fette (Passwort: schuelerkga11) C 10.1

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

EP 2 050 435 A1 (19) (11) EP 2 050 435 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.04.2009 Patentblatt 2009/17

EP 2 050 435 A1 (19) (11) EP 2 050 435 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.04.2009 Patentblatt 2009/17 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 00 43 A1 (43) Veröffentlichungstag: 22.04.2009 Patentblatt 2009/17 (21) Anmeldenummer: 08167006.9 (1) Int Cl.: A61K 9/08 (2006.01) A61K 9/28 (2006.01) A61K

Mehr

Aus dem vollen der Natur schöpfen

Aus dem vollen der Natur schöpfen Aus dem vollen der Natur schöpfen für Gesundheit und Genuss. TEE VON WINTHROP Dürfen wir servieren: Ein Füllhorn der Natur. Ob es um Gesundheit, Wohlbefinden oder den täglichen Genussmoment geht: Das Heumann

Mehr

Wirkungsweisen Informationsblätter

Wirkungsweisen Informationsblätter Arbeitsauftrag Ziel Die SuS bilden Zweiergruppen. Jeder Gruppe wird ein Kraut zugeordnet. Zuerst müssen sich die SuS anhand von Zusammenfassung und Büchern über die Wirkungs- und Anwendungsweise ihres

Mehr

Umsetzung ApBetrO in der Praxis Analytik in der Defektur

Umsetzung ApBetrO in der Praxis Analytik in der Defektur 14. Symposium Herstellung in der Krankenhausapotheke Umsetzung ApBetrO in der Praxis Analytik in der Defektur 1. Februar 2013 Neu-Ulm Dr. Michael Hörnig Deutscher Arzneimittel-Codex Eschborn Übersicht

Mehr

Die tägliche Basispflege für die sensible Haut. Pflege und Schutz für das Gesicht und den ganzen Körper. Ein Ratgeber

Die tägliche Basispflege für die sensible Haut. Pflege und Schutz für das Gesicht und den ganzen Körper. Ein Ratgeber Die tägliche Basispflege für die sensible Haut. Pflege und Schutz für das Gesicht und den ganzen Körper. Ein Ratgeber Asche Basis eine dermatologische Entwicklung zur täglichen Hautpflege und Erhaltung

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage

Vorwort zur 6. Auflage Vorwort zur 6. Auflage Vorwort zur 6. Auflage Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit großer Freude übergeben wir Ihnen heute die 6. Auflage der Checkliste Dermatologie. Wir haben für diese 6. Auflage die

Mehr

Phytotherapie in der Kinderheilkunde

Phytotherapie in der Kinderheilkunde Phytotherapie in der Kinderheilkunde Ein Handbuch fiir Arzte und Apotheker Von Prof. Dr. Dr. med. h. c. Heinz Schilcher, Immenstadt, und Prof. Dr. med. Walter Dorsch, Miinchen 4., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Wasser als Ausgangsstoff zur rezeptur- und defekturmäßigen

Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Wasser als Ausgangsstoff zur rezeptur- und defekturmäßigen Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Wasser als Ausgangsstoff zur rezeptur- und defekturmäßigen Herstellung Anwendungsbeispiel zu den Leitlinien

Mehr

Fette/Öle und deren Eigenschaften. Dr. Gudrun Nagl

Fette/Öle und deren Eigenschaften. Dr. Gudrun Nagl Fette/Öle und deren Eigenschaften Dr. Gudrun Nagl Grundlagen Physikalische Eigenschaften Schmelzbereich Erhitzbarkeit Rauchpunkt Brechungsindex Chemische Eigenschaften Löslichkeit - Hydrophob Fettsäurespektrum

Mehr

Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Herstellung der Zubereitungen zur Anwendung am Auge

Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Herstellung der Zubereitungen zur Anwendung am Auge Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung der Zubereitungen zur Anwendung am Auge Anwendungsbeispiel zu den Leitlinien Stand der Revision:

Mehr

Extraktion eines ätherischen Öls

Extraktion eines ätherischen Öls V6 Extraktion eines ätherischen Öls Fach Klasse Überthema Feinthema Zeit Chemie Q1 Aromatische Kohlenwasserstoffe Ätherische Öle 20 Minuten Zusammenfasssung Bei dem Versuch wird mithilfe von Brennspiritus

Mehr

Adventskalender. Goldmelisse. Holunderblüten. Apfelminze. Kräutermühle NFP

Adventskalender. Goldmelisse. Holunderblüten. Apfelminze. Kräutermühle NFP Adventskalender Der etwas andere Adventskalender. Diverse Teemischungen für 24 Tage. Goldmelisse Ein wohlschmeckender Tee, der gerne als Hustentee getrunken wird. Aufgrund des würzigen Geschmackes wird

Mehr

Preisliste für Endverbraucher

Preisliste für Endverbraucher Erhältlich in Ihrer Apotheke Bombastus-Werke AG, Wilsdruffer Strasse 170, 01705 Freital Tel.: +49 351 65803-0, Fax +49 351 65803-99 e-mail: info@bombastus-werke.de website: www.bombastus.de Informationszentrum

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

Altern mit Biss, Mundgesundheit im Alter

Altern mit Biss, Mundgesundheit im Alter http://dgaz.org Altern mit Biss, Mundgesundheit im Alter Dr. Hans Peter Huber Vortrag bei Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., Arbeitskreis Alter(n) und

Mehr

Medikamentenübersicht

Medikamentenübersicht Medikamentenübersicht Warnhinweis: Beachten Sie bei Medikamenten grundsätzlich die Anweisungen Ihres Tierarztes und die Packungsbeilage. Halten Sie sich an die empfohlene Dosierung (Unterdosierung kann

Mehr

Arzneiformenlehre. Praktikumsskript

Arzneiformenlehre. Praktikumsskript Universität Hamburg Fachbereich Chemie Institut für Pharmazie Abt. Pharmazeutische Technologie Bundesstraße 45 20146 Hamburg Praktikumsskript Arzneiformenlehre Inhaltsverzeichnis Seite Praktikumsordnung

Mehr

Entwicklung polymerer Inhibitorkonzepte High TAC

Entwicklung polymerer Inhibitorkonzepte High TAC Multimetall Korrosionsschutz mit überraschenden Produkteigenschaften und seine Wirkung in unterschiedlichen Lacksystemen. Dr. Marko Soltau Straetmans High TAC GmbH Technsche Additive & Chemikalien Merkurring

Mehr

100% Pure Whey Protein

100% Pure Whey Protein Brennwert 1621 kj / 383 kcal 486 kj / 115 kcal Fett 4,2 g 1,3 g davon gesättigte Fettsäuren 2,9 g 0,9 g Kohlenhydrate 5,4 g 1,6 g davon Zucker 3 g 0,9 g Ballaststoffe 0,3 g 0,1 g Salz 1,25 g 0,37 g Vitamin

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Tagesordnung BASG_Abstimmung_120412

Tagesordnung BASG_Abstimmung_120412 Tagesordnung BASG_Abstimmung_2042 Tagesordnungspunkte. Positive Bescheiderledigung 29 7 29 26 8 3 2 Zulassungen von Arzneispezialitäten Registrierung einer traditionell pflanzlichen Arzneispezialität Änderungen

Mehr

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) Mitosyl N 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) Mitosyl N 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels) Mitosyl N 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Mitosyl N 27 %, Salbe Wirkstoff: Zinkoxid 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 100

Mehr

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen 1/6 Wichtige Telefonnummern Notarzt: Polizei: 110 Kinderarzt: Feuerwehr: 112 Hausarzt: Giftnotruf: Augenarzt: Auskunft: 11833 Apotheke: So handeln Sie richtig Ruhe bewahren Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen

Mehr

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea ÖAB 2009/048 Definition Baldriantinktur, etherische, wird aus Etheralkohol (Ether + Ethanol: 1 + 3 V/V) und Baldrianwurzel (Valerianae radix) hergestellt.

Mehr

Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker. 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt?

Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker. 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt? Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker 1) Was heißt Darreichungsform eines Medikamentes 2) Was sind freiverkäufliche Arzneimittel? 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt? 4) Geben sie

Mehr

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme Gedopte Gesellschaft? 1 Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen Dachkampagne Mitdenken Bewußter Umgang mit Medikamenten Dr. med. Robert Stracke Fachkrankenhaus Hansenbarg Alida Schmidt Stiftung Hamburg

Mehr

Mein Kind ist krank Magen-Darm-Grippe, was tun?

Mein Kind ist krank Magen-Darm-Grippe, was tun? Mein Kind ist krank Magen-Darm-Grippe, was tun? Magen-Darm-Grippe 2 Was ist eine Magen-Darm-Grippe? Bei einer Magen-Darm-Grippe liegt eine Infektion von Magen und Darm vor, die Erbrechen, Durchfall, krampfartige

Mehr

Präsentation der Gesellschaft Mediate

Präsentation der Gesellschaft Mediate Präsentation der Gesellschaft Mediate 1 / 15 WER sind wir? gründung der Gesellschaft MEDIATE führender Produzent von Kräutertees und Nahrungsergänzungsmitteln über 60 interne Angestellte + externe Mitarbeiter

Mehr

DOPPELT GUT Herbst & Winter 2015/16 Alle Angebote sind gültig bis 29.02.2016.

DOPPELT GUT Herbst & Winter 2015/16 Alle Angebote sind gültig bis 29.02.2016. DOPPELT GUT Herbst & Winter 2015/16 Alle Angebote sind gültig bis 29.02.2016. Zeit für gute Preise! Der neue Herbst-Winter-Katalog ist da! Damit möchten wir Sie motivieren, Ihre Gesundheit zu stärken.

Mehr

Pharmazeutische und Medizinische Terminologie

Pharmazeutische und Medizinische Terminologie Pharmazeutische und Medizinische Terminologie Skript zum Seminar WS 2007 / 2008 1.Teil: Pharmazeutische Terminologie Florian Haimerl florian.haimerl@pharmakologie.uni-erlangen.de 2.Teil: Medizinische Terminologie

Mehr

FermControl Clear up. Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen

FermControl Clear up. Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen 2B FOR VINEYARD MANAGEMENT, FERMENTATIONS & OENOLOGY FermControl Clear up Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen Darstellung der

Mehr

Informationen zur Neurodermitis

Informationen zur Neurodermitis Informationen zur Neurodermitis Stufenplan Salben und Cremes Badezusätze Sonnenschutz Kleidung Juckreiz Vorwort Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen

Mehr

Rash-Management Die besten Praxistipps

Rash-Management Die besten Praxistipps Rash-Management Die besten Praxistipps Verfasser: Prof. Dr. Bernhard Homey Hautklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf Hautpflege unter Therapie mit Inhibitoren des EGF-Rezeptors (Tarceva ) Empfehlungen

Mehr

Grundlagen der Terminologie. Definitionen, Begriffe, Sprachliche Grundlagen

Grundlagen der Terminologie. Definitionen, Begriffe, Sprachliche Grundlagen Grundlagen der Terminologie Definitionen, Begriffe, Sprachliche Grundlagen Definitionen Terminus (lat. = Grenze, Grenzstein, Bezeichnung): Fachwort Terminologie: Ist die allgemeine Lehre von der Bedeutung

Mehr

Kräuterteemischungen und Anwendung

Kräuterteemischungen und Anwendung Kräuterteemischungen und Anwendung Ein paar Anmerkungen für die Zubereitung von Tee aus frischen Kräutern: Alle Kräuter müssen gründlich gewaschen und ggf. von Ungeziefer (auf Blattläuse achten) befreit

Mehr

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen INR Swiss Luzern, 15.11.14 Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen Dr. med. dent. Valérie Suter Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie valerie.suter@zmk.unibe.ch Themen Einleitung Kommunikation

Mehr

46% Da geht s mir gleich viel besser. 1,99 Wir beraten Sie gerne 3,99 6,49. 11,49 Wir beraten Sie gerne 46% 29% 30% 34% gültig im März 2014

46% Da geht s mir gleich viel besser. 1,99 Wir beraten Sie gerne 3,99 6,49. 11,49 Wir beraten Sie gerne 46% 29% 30% 34% gültig im März 2014 gültig im März 2014 Aktuelle Monats angebote aus Ihrer Guten Tag Apotheke. Guten Tag Da geht s mir gleich viel besser. Mit dem umfangreichen Angebot aus Ihrer Guten Tag Apotheke. 46% B I S Z U 46% G E

Mehr

Kindliche Darmentwicklung

Kindliche Darmentwicklung Einleitung Der Darm macht nicht nur Bauchweh In den ersten 3 Lebensjahren 2 Gliederung 3 Monatskoliken Pilzbefall Durchfall Verstopfung 3 Lebensjahr Parasiten und Wurmbefall Zusammenhänge zwischen Darm

Mehr

Hautpflege bei Kindern: von Milchschorf bis Akne

Hautpflege bei Kindern: von Milchschorf bis Akne Hautpflege bei Kindern: von Milchschorf bis Akne Von Kathrin Büke Ob Milchschorf, Storchenbiss, Ekzeme, Akne oder Neurodermitis: Säuglinge, kleine und grosse Kinder leiden häufig an Hautkrankheiten, die

Mehr

OE PATENTSCHRIFT Nr. 324 731

OE PATENTSCHRIFT Nr. 324 731 ÖSTERREICHISCHES PATENTAMT Klasse: 42 H, 021 Int.CH: G 02 C 007/04 OE PATENTSCHRIFT Nr. 324 731 @ Patentinhaber: GUHPELHATER THEO DR. IN 1INZ OEEBOESTEBBEXCB) Gegenstand: KONTAKTLINSE AUS ZSEIEBJLEI KÜ8STSTOFFSCHICHTEH

Mehr

Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Lehrbuch für pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Herausgegeben von Christiane Eckert-Lill und Herbert Gebier Unter Mitarbeit von Matthias Bastigkeit Christiane Berg Christiane Eckert-Lill Marianne

Mehr

04123828 ALFACALCIDOL 1A Pharma 1 µg Weichkapseln Alfacalcidol 1 A Pharma GmbH

04123828 ALFACALCIDOL 1A Pharma 1 µg Weichkapseln Alfacalcidol 1 A Pharma GmbH Rabattarzneimittel-Tabelle (Originale und Generika) der DAK-Gesundheit (Stand: 01.11.2015) Tipp: Für die Suchfunktion drücken Sie + und geben Sie dann den Suchtext ein. PZN Arzneimittel Wirkstoff

Mehr

2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten.

2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten. 2 Magenerkrankungen 9 2.1 Akute Magenerkrankungen 2.1.1 Welche beiden Heilpflanzen haben sich bestens bewährt bei der Reisekrankheit? Nennen Sie je zwei Zubereitungsarten. Heilpflanze Zubereitungsarten

Mehr