Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages"

Transkript

1 Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

2 Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Nur wie?

3 Christian Keitel Das Repräsentationenmodell des Landesarchivs Baden- Württemberg URL /_jcr_content/par/downloadlist/downloadlist Par/download_8.ocFile/Text%20Keitel.pdf Folie 3

4 Was sind überhaupt Repräsentationen? Folie 4

5 Archivalien Folie 5

6 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen Folie 6

7 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen werden archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Folie 7

8 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen werden archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form originär analog umgewandelt nach analog umgewandelt nach digital originär digital Folie 8

9 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen werden archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form originär analog umgewandelt nach analog umgewandelt nach digital originär digital ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 9

10 Papierakte analoger Umgebung entsteht in wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Papier ( Original ) Film Digitalisat ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 10

11 Ergibt drei Repräsentationen für diese Papierakte Repräsentationen Original Film Digitalisat Folie 11

12 Abbildung der Repräsentationen die einfache Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Papierakte Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 1 Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 2 Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Folie 12

13 Repräsentationenmodell + ISAD(G) archivalische Informationseinheit Repräsentationen Papierakte Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 1 Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 2 Repräsentation 1 Komibination mit ISAD(G) Repräsentation bietet eine bessere 2 Übersicht Repräsentation 3 über die Repräsentationen Folie 13

14 analoger Umgebung Hybridakte entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Original Papierteil Original digitaler Teil ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 14

15 analoger Umgebung Hybridakte entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Original Papierteil Original digitaler Teil ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 15

16 Hybridakte die komplexe Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Hybridakte Repräsentationen Papierteil Repräsentation 1 Datei/en Repräsentation 1 Folie 16

17 analoger Umgebung Hybridakte entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Original Papierteil Migration (umfasst beide Teile) Original digitaler Teil ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 17

18 Hybridakte die komplexe Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Hybridakte Repräsentationen Repräsentation 2 Papierteil Repräsentation 1 Repräsentation 2 Datei/en Repräsentation 1 Repräsentation 2 Folie 18

19 Hybridakte die komplexe Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Hybridakte Repräsentationen Repräsentation 2 Papierteil Repräsentation 1 Repräsentation 2 Datei/en Repräsentation 1 Repräsentation 2 Keitel (2010): Bei Hybridobjekten sowohl gesamte Verzeichnungseinheit als auch die Teile (Unterobjekte) einzeln für den Benutzer bestellbar Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen 11. März 2014 Folie 19

20 Das Repräsentationenmodell in einer Welt ohne eindeutiges Original Speicherung auf Videoserver Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. Abgabe ans Archiv R1 R2 Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen

21 Audiovisuelle Aufzeichnung entsteht in wird archiviert / aufbewahrt in digitaler Umgebung digitaler Form Original 1 Original 2 nur mit Maschinen lesbar Folie 21

22 Vom Sinn eines Repräsentationenmodells mit oder ohne Digitales Archiv Verbindung der beschreibenden Metadaten mit Daten zur Bestandserhaltung Adressierung von Schutzfristen und Sperrungen an das richtige Objekt Folie 22

23 Adressierung der Metadaten (zu Beschreibung und Bestandserhaltung) an die richtige Entität Archivale Repräsentation(en) Datenträger Archivaliensignatur Titel Datierung Schutzfristen [ ] Lagerungssignatur Entstehungszeitpunkt technische Parameter (Dateiformat, Datenformat etc.) Schäden Sperrung aus Erhaltungsgründen bei Kopien: Basisrepräsentation (erzeugt aus Repräsentation xyz) [ ] Datenträger-identifikation Trägerart und - spezifikation Technische Angaben (Spurlage o. ä.) Schäden [ ] Folie 23

24 Was aber macht eine Repräsentation aus? Folie 24

25 Netzressource entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in digitaler Form Original Konversion 1 Benutzungsex. 1 Benutzungsex. 2 nur mit Maschinen lesbar Folie 25

26 Beispiel: Netzressourcen Folie 26

27 Beispiel: Netzressourcen heruntergeladene Fassung, vom Archiv übernommenes Original auf internem WebAServer gespeichert Folie 27

28 Beispiel: Netzressourcen aus R 1 erzeugte archivtechnisch aufbereitete Fassung auf internem WebAServer gespeichert Folie 28

29 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 1 von R 1 auf LTO Nr. 1 gespeichert Folie 29

30 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 2 von R 1 auf LTO Nr. 2 gespeichert Folie 30

31 Beispiel: Netzressourcen Kopie von R 2 (= Benutzungsversion) auf Webserver Provider Folie 31

32 Beispiel: Netzressourcen auf Basis von R 2 veränderte / dokumentierte Version für die allgemeine Benutzung auf internem WebAServer Folie 32

33 Überlegungen: Was aber macht eine Repräsentation aus? Keitel 2010 Die Repräsentationen enthalten [ ] keine unterschiedlichen Inhalte [ ]. Folie 33

34 Beispiel: Netzressourcen auf Basis von R 2 veränderte / dokumentierte Version für die allgemeine Benutzung auf internem WebAServer Folie 34

35 Beispiel: Netzressourcen Erkenntnis: keine Repräsentation des AIPs, sondern ein DIP? Folie 35

36 Beispiel: Netzressourcen Konsequenz: Kopie von R 2 (= Benutzungsversion) auf Webserver Provider = DIP und keine Repräsentation des AIPs Folie 36

37 Beispiel: Netzressourcen Kopie von R 5 auf Webserver Provider Folie 37

38 Beispiel: Netzressourcen Kopie von R 5 auf Webserver Provider (wäre dann die Kopie des DIPs) Folie 38

39 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 1 von R 5 auf LTO Nr. 3 Folie 39

40 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 1 von R 5 auf LTO Nr. 3 (wäre dann die Kopie des DIPs) Folie 40

41 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 2 von R 5 auf LTO Nr. 4 Folie 41

42 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 2 von R 5 auf LTO Nr. 4 (wäre dann die Kopie des DIPs) Folie 42

43 Konstruiertes Beispiel: Drei Repräsentationen eines Archivales? Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3? Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen

44 Überlegungen: Was aber macht eine Repräsentation aus? Keitel 2010 Die Repräsentationen enthalten [ ] keine unterschiedlichen Inhalte [ ]. Folie 44

45 These 1: Video und Audio sind unterschiedliche Inhalte Zwei Archivalien mit zwei bzw. einer Repräsentationen AIP 1 Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 AIP 2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3? R1 Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen

46 Überlegungen: Was macht eine Repräsentation aus? Keitel 2010 Die nicht signifikanten Eigenschaften können sich zwischen den Repräsentationen unterscheiden. Alle Repräsentationen haben dieselben signifikanten Eigenschaften. Folie 46

47 These 2: Video und Audio sind kein inhaltlicher Unter-schied, sondern hier signifikante Eigenschaften Zwei Archivalien mit einer bzw. zwei Repräsentation(en) AIP 1 Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 AIP 2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3? R1 Folie 47

48 These 2: Video und Audio sind kein inhaltlicher Unter-schied, sondern hier nicht signifikante Eigenschaften Ein Archivale mit drei Repräsentationen Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3 Folie 48

49 Unterschiedliche abliefernde Stellen / Erzeuger keine Abgrenzungshilfe, da neue Repräsentationen auch im Archiv erzeugt werden können Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. Audioausspielung für den Stenographischen Dienst Kopie im Archiv erzeugt Folie 49

50 Überlegungen: Was macht eine Repräsentation aus? Beim Kopieren einer Repräsentation entsteht immer eine neue Repräsentation, auch wenn die neue Repräsentation mit den gleichen Parametern eine zuvor existierende ersetzt. Folie 50

51 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO Folie 51

52 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Folie 52

53 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Folie 53

54 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Folie 54

55 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Was passiert mit den Metadaten zur gelöschten Repräsentation? Metadaten (komplett oder teilweise?) erhalten, wenn die gelöschte Repräsentation die Mutter anderer Repräsentationen ist? Zuordnung zur neuen Repräsentation? Metadaten immer erhalten? Folie 55

56 Noch so viele Fragen und so wenig Zeit Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Folie 56

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 13.08.2013 Déjà vu 1992 Zitat M.L. (Name dem Präsentierenden bekannt): «Linux wird sich niemals durchsetzen. Wir setzen konsequent auf Windows

Mehr

VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung (AKEA) Anforderungen an ein elektronisches Archivsystem

VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung (AKEA) Anforderungen an ein elektronisches Archivsystem VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung (AKEA) Anforderungen an ein elektronisches Archivsystem 1. Einführung Ausgehend von der Beschäftigung mit dem OAIS-Konzept (OAIS steht für Open Archival Information

Mehr

von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1

von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1 Premis Handreichung von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1 1. Vorbemerkung Zielsetzung unserer Handreichung

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla Emulation als alternative Erhaltungsstrategie Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla 5. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek,

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv

Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv 13. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" vom 27./28. April im Staatsarchiv

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Zum Projekt s. http://www.landesarchiv-bw.de/web/44346 (Alle Links wurden am 17. August 2012 überprüft). 2

Zum Projekt s. http://www.landesarchiv-bw.de/web/44346 (Alle Links wurden am 17. August 2012 überprüft). 2 Von Christian Keitel DIMAG ist die Kurzform für Digitales Magazin. Das IT-System wurde vom Landesarchiv Baden-Württemberg 2006 für die dauerhafte Erhaltung seiner digitalen Archivalien konzipiert und ist

Mehr

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Matthias Razum Dr. Matthias Hahn Fortbildungsveranstaltung der AjBD Karlsruhe, 25.11.2011 Agenda Was versteht man unter Langzeitarchivierung? Wie betrifft das

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52

16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52 2 von 52 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Das Digitale Archiv der hessischen Staatsarchive. Einrichtung und Ausblick

Das Digitale Archiv der hessischen Staatsarchive. Einrichtung und Ausblick Das Digitale Archiv der hessischen Staatsarchive. Einrichtung und Ausblick Seit den 1980er Jahren findet die Informationstechnologie in der hessischen Landesverwaltung immer breitere Anwendung. Durch die

Mehr

Policy Digitale Archivierung

Policy Digitale Archivierung Policy Digitale Archivierung Impressum Texte: Ressort Innovation und Erhaltung; Redaktion: Marguérite Bos, Dienst digitale Archivierung; Titelbild: Julien Boudaud, www.jboudaud.fr; Herausgeber: Schweizerisches

Mehr

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten Langzeitarchivierung bei Datenträgern Was wir dürfen und was wir dürfen sollten http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en http://commons.wikimedia.org/wiki/file:compact_disc.jpg By Arun Kulshreshtha

Mehr

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unserem Programm vollkomm unterstützen wir jeden Tag

Mehr

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Mag. Herbert Hayduck 14.05.2014 Dokumentation / Archiv-Erfassung Dokumentation Unter Dokumentation versteht man die Nutzbarmachung von Informationen

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

A. Ausgangslage Die Thematik der digitalen Archivierung der Umgang mit sog. borndigitals aus Verwaltungsfachverfahren

A. Ausgangslage Die Thematik der digitalen Archivierung der Umgang mit sog. borndigitals aus Verwaltungsfachverfahren Gemeinsames Positionspapier der kommunalen Spitzenverbände in Nordrhein-Westfalen zur Thematik der digitalen Archivierung, insbesondere zur Einrichtung elektronischer Langzeitarchive A. Ausgangslage Die

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Der Weg ist das Ziel! Planung und Umsetzung digitaler Archivprojekte

Der Weg ist das Ziel! Planung und Umsetzung digitaler Archivprojekte Der Weg ist das Ziel! Planung und Umsetzung digitaler Archivprojekte Mag. Susanne Fröhlich (Österreichisches Staatsarchiv) Digitale Archivierung - Definition/Abgrenzung Digitale (Langzeit)Archivierung

Mehr

Archivierung von Dokumenten im Labor

Archivierung von Dokumenten im Labor Archivierung von Dokumenten im Labor Stand und gesetzliche Anforderung Verweise auf Archiv : 855 in 365 Dokumenten Status Von Seiten des Gesetzgebers existieren vielfältige Vorgaben zur Aufbewahrung von

Mehr

Hessisches Hauptstaatsarchiv Die Zukunft der Vergangenheit

Hessisches Hauptstaatsarchiv Die Zukunft der Vergangenheit Die Zukunft der Vergangenheit Langzeitarchivierung von Geodaten Dr. Peter Sandner Bern, 23.03.2012 Hessisches Hauptstaatsarchiv Hessisches Hauptstaatsarchiv eins von drei Staatsarchiven in Hessen Bundesland

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Nestor-Praktikertag PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Kooperations-Kontakt nestor - PDF Association 1 20 Jahre PDF Vom Carousel 1993 zum internationalen Standard 1994 kostenloser

Mehr

nestor-workshop Brauchen wir Koordinierungsstellen für die digitale Archivierung?

nestor-workshop Brauchen wir Koordinierungsstellen für die digitale Archivierung? nestor-workshop Brauchen wir Koordinierungsstellen für die digitale Archivierung? Warum ist Kooperation bei der digitalen Archivierung unumgänglich? Von Christian Keitel Strategische Vorträge zur digitalen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Geltende GEVER-Standards

Geltende GEVER-Standards Staatskanzlei GEVER Geschäftsverwaltung für Luzern Geltende GEVER-Standards Version 1.0 vom 24. Februar 2010 Status: Verabschiedet 12a1 GEVER Richtlinie Standards.doc 2 1. Standards... 3 Diese Vorgaben

Mehr

Technologien, Strategien & Services für das digitale Dokument

Technologien, Strategien & Services für das digitale Dokument Januar / Februar 2012 Ausgabe #6-11 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de DOK.magazin. E-Mail Management Die Renaissance der Verschriftung Translation Management meets Business Intelligence

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR)

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Andreas Kellerhals GEVER und Archivierung Records Lifecycle Management Planung, Steuerung, Nachweis Geschäftstätigkeit unbefristete Aufbewahrung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

BytStorMail SAAS als Relay

BytStorMail SAAS als Relay BytStorMail SAAS als Relay In dieser Variante wird BytStorMail zwischen Internet und dem Kundenmailserver geschaltet. Dadurch können neben der E-Mailarchivierung auch die Antivirus- und Antispam- Möglichkeiten

Mehr

Upload auf den Server. MegaZine3 MZ3-Tool3. Training: Server Upload Video 1-4

Upload auf den Server. MegaZine3 MZ3-Tool3. Training: Server Upload Video 1-4 Upload auf den Server MegaZine3 MZ3-Tool3 Training: Server Upload Video 1-4 Vorbereitung: Erzeugen einer Online Version Soll statt einer Offline Version, welche lokal mit Hilfe des Flash- Projektors angezeigt

Mehr

6. Dateien und Ordner verwalten

6. Dateien und Ordner verwalten 6. Dateien und Ordner verwalten Übungsbeispiel Sie werden lernen, Daten zu kopieren, zu verschieben, zu löschen und den Papierkorb zu verwalten. Um Daten zu transportieren, werden Sie lernen Daten schnell

Mehr

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen ERCIS MEMO Tagung 2011 Münster, 08.06.2011 Felix Kliche Unfallkasse Post und Telekom Peter Falk Fujitsu Schlüsselfragen zur IT-Compliance Wie elektronische

Mehr

Email Archivierung Whitepaper. Whitepaper. Copyright 2006, eulink GmbH, Gießen www.eulink-software.com Seite 1

Email Archivierung Whitepaper. Whitepaper. Copyright 2006, eulink GmbH, Gießen www.eulink-software.com Seite 1 Email Archivierung Whitepaper Seite 1 Inhalt Thematik - Email Archivierung:...3 Recht der Email-Kommunikation:...3 1. Vertragsabschluss...3 2. Beweispflicht...3 3. Spam / Private E-Mail Nutzung...4 Email

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme Landesarchiv Baden-Württemberg Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme 2-7511.0/15/Kei Stand: 13.04.2005 Ziel dieser Empfehlungen Die Schriftgutverwaltung dient der

Mehr

Erschliessung im Webarchiv Schweiz

Erschliessung im Webarchiv Schweiz Erschliessung im Webarchiv Schweiz Workshop Webarchivierung 1 DNB, Frankfurt a.m., 20.3.2012 Inhalt Verarbeitungsprozess Formen der Erschliessung Zahlen und Fakten 2 Prozess Partnerinstitution Auswahl

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Der ARCHE Farbmikrofilmbelichter Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Andreas Hofmann Digital speichern filmbasiert archivieren? 25.09.2008 1 Inhalt Fraunhofer Institut ARCHE Farbmikrofilmbelichter

Mehr

DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg

DIMAG wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg Miriam Eberlein, Stadtarchiv Heilbronn; Christian Keitel, Landesarchiv Baden-Württemberg; Manfred Wassner,

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Jan Bischoff Bremer Software & Beratungs GmbH Fahrenheitstraße 10 28359 Bremen Web: www.bsb.net Email: info@bsb.net Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Inhalt: - Allgemeine

Mehr

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Dr. Stefan Schmunk DARIAH-DE SUB Göttingen Agenda Agenda 1. Einleitung 2. Scholarly

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

cretis service & software GmbH

cretis service & software GmbH Datei-Versionierung, Daten-Refresh, Filesystem-, Medien- und Technologiemigration mit cdlm für SAM/QFS Joachim.Daniel@.de Agenda Datei-Versionierung Daten-Refresh Filesystem-Migration Medien- und Technologiemigration

Mehr

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv?

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Eine kleine Analyse der Eignung für das digitale Archiv und der optimalen Archivierungsstrategie. 30.09.2008 Dietmar Wueller 1 Wofür archivieren wir? für

Mehr

2. Darstellung von Information im Computer

2. Darstellung von Information im Computer Informationsbestände analysieren Darstellung von Information im Computer 2. Darstellung von Information im Computer Übung 2.1. Formatierung eines Datenträgers Ziel Sie haben ein Idee, wie in einem Computersystem

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Gemeinderat digital: Übernahme und Aufbereitung von Daten aus der Tonaufnahme-Software Steno-S

Gemeinderat digital: Übernahme und Aufbereitung von Daten aus der Tonaufnahme-Software Steno-S Gemeinderat digital: Übernahme und Aufbereitung von Daten aus der Tonaufnahme-Software Steno-S MIRIAM EBERLEIN Einleitung Seit Juli 2005 werden in Heilbronn die Sitzungen des Gemeinderats (GR) und der

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

Records Management mit SAPERION im Allgemeinen und Speziell von Web-Auftritten

Records Management mit SAPERION im Allgemeinen und Speziell von Web-Auftritten 3. Potsdamer I-Science-Tag FH Potsdam Records Management mit SAPERION im Allgemeinen und Speziell von Web-Auftritten Markus Imgrüth PreSales Consultant SAPERION (Schweiz) AG Inhalt Records Management aus

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

CHE Persistent Identifiers for Cultural Heritage Entities

CHE Persistent Identifiers for Cultural Heritage Entities Fachkonzept CHE Persistent Identifiers for Cultural Heritage Entities Spartenübergreifende Persistente Identifikatoren für Ressourcen von Gedächtniseinrichtungen im Uniform Resource Name-Namensraum che

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Mitteilung. Büro der Präsidierenden Bischofschaft Abteilung Publikationen, (001) 801-240- 3228

Mitteilung. Büro der Präsidierenden Bischofschaft Abteilung Publikationen, (001) 801-240- 3228 Mitteilung Datum: 25. Juni 2015 An: alle Generalautoritäten, Gebietssiebziger, Pfahl-, Missions- und Distriktspräsidenten, Bischöfe und Zweigpräsidenten Vom: Büro der Präsidierenden Bischofschaft Abteilung

Mehr

Datenbank Musikschätze in Dresden und die langfristige Erhaltung digitaler Daten

Datenbank Musikschätze in Dresden und die langfristige Erhaltung digitaler Daten Großer Beleg Datenbank Musikschätze in Dresden und die langfristige Erhaltung digitaler Daten Verfasser: Ulrike Schirwitz Betreuer: Dipl.-Des. Stefanie Koch, M.A. und Dipl.-Des. Anne Recknagel Zuständiger

Mehr

METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv

METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv Dr. Krystyna W. Ohnesorge 3. Europäische Konferenz über EAD, EAC und METS Berlin, 24.-26. April 2007 Themen Kurze Übersicht

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015

CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015 CALL FOR PAPERS 85. DEUTSCHER ARCHIVTAG KARLSRUHE 2015 Vom 30. September bis 3. Oktober 2015 findet in Karlsruhe der 85. Deutsche Archivtag statt. Der Vorstand des VdA hat sich für das folgende Rahmenthema

Mehr

Ablauf: Bachelorarbeit. Institut für Mechatronik

Ablauf: Bachelorarbeit. Institut für Mechatronik Ablauf: Bachelorarbeit Institut für Mechatronik Allgemeines Bachelorprojekt: Lehrveranstaltung mit immanenten Prüfungscharakter Ansprechpartner: Inhaltlich: jeweilige Betreuer Organisatorisch UIBK: Irina

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Hinweise zum Jahresabschluss 2005

Hinweise zum Jahresabschluss 2005 Hinweise zum Jahresabschluss 2005 ...Hi nweise zum Jahresabschluss 2005 Inhalt: Hinweise zur Datensicherung...3 Hinweise zum Jahresabschluss in der Finanzbuchhaltung 2005...4 Vorbereitungen...4 Jahres-Reorganisation...4

Mehr

AV-Unterlagen für DIMAG

AV-Unterlagen für DIMAG AV-Unterlagen für DIMAG Von Peter bohl und Johannes renz Der Beitrag handelt von der Entstehung des AV-Archivs beim Hauptstaatsarchiv Stuttgart, seinem derzeitigen Aufgabenspektrum und davon, wie in ihrem

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Dr. Thomas Wollschläger Deutsche Nationalbibliothek 1 Agenda

Mehr

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten.

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 85 der Fortune 100-Unternehmen arbeiten mit Quantum 10 -mal Produkt des Jahres WILLKOMMEN Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 33 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG GESETZLICH ANERKANNT

ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG GESETZLICH ANERKANNT 1 ABACUS Archivierung ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG GESETZLICH ANERKANNT Der Abdruck dieses Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch die Schweizer Treuhand-Kammer und durch den Autor Lukas Marbacher,

Mehr

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864 ELTIME Backup ELTIME für Windows V6.3 Stand 16.02.2004 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Hausanschrift: H.O.S. Computer-Systeme GmbH Südpromenade 4 41812 Erkelenz Telefonzentrale: (02431)

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr