Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages"

Transkript

1 Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

2 Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Nur wie?

3 Christian Keitel Das Repräsentationenmodell des Landesarchivs Baden- Württemberg URL /_jcr_content/par/downloadlist/downloadlist Par/download_8.ocFile/Text%20Keitel.pdf Folie 3

4 Was sind überhaupt Repräsentationen? Folie 4

5 Archivalien Folie 5

6 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen Folie 6

7 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen werden archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Folie 7

8 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen werden archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form originär analog umgewandelt nach analog umgewandelt nach digital originär digital Folie 8

9 analogen Umgebungen Archivalien entstehen in digitalen Umgebungen werden archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form originär analog umgewandelt nach analog umgewandelt nach digital originär digital ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 9

10 Papierakte analoger Umgebung entsteht in wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Papier ( Original ) Film Digitalisat ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 10

11 Ergibt drei Repräsentationen für diese Papierakte Repräsentationen Original Film Digitalisat Folie 11

12 Abbildung der Repräsentationen die einfache Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Papierakte Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 1 Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 2 Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Folie 12

13 Repräsentationenmodell + ISAD(G) archivalische Informationseinheit Repräsentationen Papierakte Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 1 Repräsentation 1 Repräsentation 2 Repräsentation 3 Vorgang 2 Repräsentation 1 Komibination mit ISAD(G) Repräsentation bietet eine bessere 2 Übersicht Repräsentation 3 über die Repräsentationen Folie 13

14 analoger Umgebung Hybridakte entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Original Papierteil Original digitaler Teil ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 14

15 analoger Umgebung Hybridakte entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Original Papierteil Original digitaler Teil ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 15

16 Hybridakte die komplexe Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Hybridakte Repräsentationen Papierteil Repräsentation 1 Datei/en Repräsentation 1 Folie 16

17 analoger Umgebung Hybridakte entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in analoger Form digitaler Form Original Papierteil Migration (umfasst beide Teile) Original digitaler Teil ohne Maschinen lesbar nur mit Maschinen lesbar Folie 17

18 Hybridakte die komplexe Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Hybridakte Repräsentationen Repräsentation 2 Papierteil Repräsentation 1 Repräsentation 2 Datei/en Repräsentation 1 Repräsentation 2 Folie 18

19 Hybridakte die komplexe Variante archivalische Informationseinheit Repräsentationen Hybridakte Repräsentationen Repräsentation 2 Papierteil Repräsentation 1 Repräsentation 2 Datei/en Repräsentation 1 Repräsentation 2 Keitel (2010): Bei Hybridobjekten sowohl gesamte Verzeichnungseinheit als auch die Teile (Unterobjekte) einzeln für den Benutzer bestellbar Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen 11. März 2014 Folie 19

20 Das Repräsentationenmodell in einer Welt ohne eindeutiges Original Speicherung auf Videoserver Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. Abgabe ans Archiv R1 R2 Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen

21 Audiovisuelle Aufzeichnung entsteht in wird archiviert / aufbewahrt in digitaler Umgebung digitaler Form Original 1 Original 2 nur mit Maschinen lesbar Folie 21

22 Vom Sinn eines Repräsentationenmodells mit oder ohne Digitales Archiv Verbindung der beschreibenden Metadaten mit Daten zur Bestandserhaltung Adressierung von Schutzfristen und Sperrungen an das richtige Objekt Folie 22

23 Adressierung der Metadaten (zu Beschreibung und Bestandserhaltung) an die richtige Entität Archivale Repräsentation(en) Datenträger Archivaliensignatur Titel Datierung Schutzfristen [ ] Lagerungssignatur Entstehungszeitpunkt technische Parameter (Dateiformat, Datenformat etc.) Schäden Sperrung aus Erhaltungsgründen bei Kopien: Basisrepräsentation (erzeugt aus Repräsentation xyz) [ ] Datenträger-identifikation Trägerart und - spezifikation Technische Angaben (Spurlage o. ä.) Schäden [ ] Folie 23

24 Was aber macht eine Repräsentation aus? Folie 24

25 Netzressource entsteht in digitaler Umgebung wird archiviert / aufbewahrt in digitaler Form Original Konversion 1 Benutzungsex. 1 Benutzungsex. 2 nur mit Maschinen lesbar Folie 25

26 Beispiel: Netzressourcen Folie 26

27 Beispiel: Netzressourcen heruntergeladene Fassung, vom Archiv übernommenes Original auf internem WebAServer gespeichert Folie 27

28 Beispiel: Netzressourcen aus R 1 erzeugte archivtechnisch aufbereitete Fassung auf internem WebAServer gespeichert Folie 28

29 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 1 von R 1 auf LTO Nr. 1 gespeichert Folie 29

30 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 2 von R 1 auf LTO Nr. 2 gespeichert Folie 30

31 Beispiel: Netzressourcen Kopie von R 2 (= Benutzungsversion) auf Webserver Provider Folie 31

32 Beispiel: Netzressourcen auf Basis von R 2 veränderte / dokumentierte Version für die allgemeine Benutzung auf internem WebAServer Folie 32

33 Überlegungen: Was aber macht eine Repräsentation aus? Keitel 2010 Die Repräsentationen enthalten [ ] keine unterschiedlichen Inhalte [ ]. Folie 33

34 Beispiel: Netzressourcen auf Basis von R 2 veränderte / dokumentierte Version für die allgemeine Benutzung auf internem WebAServer Folie 34

35 Beispiel: Netzressourcen Erkenntnis: keine Repräsentation des AIPs, sondern ein DIP? Folie 35

36 Beispiel: Netzressourcen Konsequenz: Kopie von R 2 (= Benutzungsversion) auf Webserver Provider = DIP und keine Repräsentation des AIPs Folie 36

37 Beispiel: Netzressourcen Kopie von R 5 auf Webserver Provider Folie 37

38 Beispiel: Netzressourcen Kopie von R 5 auf Webserver Provider (wäre dann die Kopie des DIPs) Folie 38

39 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 1 von R 5 auf LTO Nr. 3 Folie 39

40 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 1 von R 5 auf LTO Nr. 3 (wäre dann die Kopie des DIPs) Folie 40

41 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 2 von R 5 auf LTO Nr. 4 Folie 41

42 Beispiel: Netzressourcen Sicherungskopie 2 von R 5 auf LTO Nr. 4 (wäre dann die Kopie des DIPs) Folie 42

43 Konstruiertes Beispiel: Drei Repräsentationen eines Archivales? Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3? Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen

44 Überlegungen: Was aber macht eine Repräsentation aus? Keitel 2010 Die Repräsentationen enthalten [ ] keine unterschiedlichen Inhalte [ ]. Folie 44

45 These 1: Video und Audio sind unterschiedliche Inhalte Zwei Archivalien mit zwei bzw. einer Repräsentationen AIP 1 Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 AIP 2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3? R1 Angela Ullmann. Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen

46 Überlegungen: Was macht eine Repräsentation aus? Keitel 2010 Die nicht signifikanten Eigenschaften können sich zwischen den Repräsentationen unterscheiden. Alle Repräsentationen haben dieselben signifikanten Eigenschaften. Folie 46

47 These 2: Video und Audio sind kein inhaltlicher Unter-schied, sondern hier signifikante Eigenschaften Zwei Archivalien mit einer bzw. zwei Repräsentation(en) AIP 1 Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 AIP 2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3? R1 Folie 47

48 These 2: Video und Audio sind kein inhaltlicher Unter-schied, sondern hier nicht signifikante Eigenschaften Ein Archivale mit drei Repräsentationen Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. R1 R2 Audioausspielung für den Stenographischen Dienst R3 Folie 48

49 Unterschiedliche abliefernde Stellen / Erzeuger keine Abgrenzungshilfe, da neue Repräsentationen auch im Archiv erzeugt werden können Videoaufzeichnung Speicherung auf Videoserver Parlamentsfernsehen Ausspielung auf Bänder in 2 Ex. Audioausspielung für den Stenographischen Dienst Kopie im Archiv erzeugt Folie 49

50 Überlegungen: Was macht eine Repräsentation aus? Beim Kopieren einer Repräsentation entsteht immer eine neue Repräsentation, auch wenn die neue Repräsentation mit den gleichen Parametern eine zuvor existierende ersetzt. Folie 50

51 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO Folie 51

52 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Folie 52

53 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Folie 53

54 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Folie 54

55 Audioaufzeichnung R1: Aufzeichnung auf Tonband (Original) migriert ( transformiert ) nach R 2: Digitalisat HighRes auf LTO aufgefrischt nach R 3: HighRes auf LTO Was passiert mit den Metadaten zur gelöschten Repräsentation? Metadaten (komplett oder teilweise?) erhalten, wenn die gelöschte Repräsentation die Mutter anderer Repräsentationen ist? Zuordnung zur neuen Repräsentation? Metadaten immer erhalten? Folie 55

56 Noch so viele Fragen und so wenig Zeit Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Folie 56

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Heute im Netz morgen im Archiv. Die Archivierung des Internetangebotes des Deutschen Bundestages

Heute im Netz morgen im Archiv. Die Archivierung des Internetangebotes des Deutschen Bundestages Heute im Netz morgen im Archiv. Die Archivierung des Internetangebotes des Deutschen Bundestages Angela Ullmann Die Archivierung von Netzressourcen hat viele Gesichtspunkte: die (fehlende) Fachterminologie,

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche

Mehr

Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Konzeption und Aufbau eines digitalen Archivs: Von der Skizze zum Prototypen

Konzeption und Aufbau eines digitalen Archivs: Von der Skizze zum Prototypen Konzeption und Aufbau eines digitalen Archivs: Von der Skizze zum Prototypen CHRISTIAN KEITEL, ROLF LANG, KAI NAUMANN Gegen Ende des Jahres 2005 begann im Landesarchiv Baden-Württemberg das Projekt Langzeitarchivierung

Mehr

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla Emulation als alternative Erhaltungsstrategie Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla 5. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek,

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Die Archivierung digitaler Unterlagen im Landesarchiv Baden-Württemberg

Die Archivierung digitaler Unterlagen im Landesarchiv Baden-Württemberg Workshop am 30.01.2008 Die Archivierung digitaler Unterlagen im Landesarchiv Baden-Württemberg Gerald Maier und Christian Keitel Themenüberblick Konzeption und Rahmenbedingungen für die Archivierung digitaler

Mehr

VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung (AKEA) Anforderungen an ein elektronisches Archivsystem

VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung (AKEA) Anforderungen an ein elektronisches Archivsystem VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung (AKEA) Anforderungen an ein elektronisches Archivsystem 1. Einführung Ausgehend von der Beschäftigung mit dem OAIS-Konzept (OAIS steht für Open Archival Information

Mehr

Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten

Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten Natascha Schumann, Astrid Recker, Stefan Müller, Reiner Mauer GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung im Stadtarchiv Baden. Dr. Tobias Wildi t.wildi@docuteam.ch

Digitale Langzeitarchivierung im Stadtarchiv Baden. Dr. Tobias Wildi t.wildi@docuteam.ch Digitale Langzeitarchivierung im Stadtarchiv Baden Dr. Tobias Wildi t.wildi@docuteam.ch Docuteam unterstützt Organisationen ohne eigenes Archivpersonal in Aktenführung und Archivierung (elektronisch und

Mehr

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 13.08.2013 Déjà vu 1992 Zitat M.L. (Name dem Präsentierenden bekannt): «Linux wird sich niemals durchsetzen. Wir setzen konsequent auf Windows

Mehr

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Rolf Däßler Fachbereich Informationswissenschaften daessler@fh-potsdam.de Hintergrund Der Arbeitskreis Brandenburg.digital

Mehr

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Mag. Herbert Hayduck 14.05.2014 Dokumentation / Archiv-Erfassung Dokumentation Unter Dokumentation versteht man die Nutzbarmachung von Informationen

Mehr

Glossar zu den technischen Spezifikationen der. Deutschen Digitalen Bibliothek

Glossar zu den technischen Spezifikationen der. Deutschen Digitalen Bibliothek Glossar zu den technischen Spezifikationen der Deutschen Digitalen Bibliothek Zum Verständnis der technischen Spezifikationen der DDB werden die folgenden Begriffe definiert. In Anlehnung an die Unterscheidung

Mehr

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Problemaufriss und Entwurf für das Digitale Magazin des Freistaats Thüringen Christine Rost, Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar Bausteine

Mehr

Lang ist relativ kurz: Archivierung und Sicherung von Daten

Lang ist relativ kurz: Archivierung und Sicherung von Daten Lang ist relativ kurz: Archivierung und Sicherung von Daten am Leibniz-Rechenzentrum 15.10.2006 (Tag der offenen Tür) Dr. Bernd Reiner reiner@lrz.de Agenda Datensicherung (Backup + Archivierung) Archiv-

Mehr

von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1

von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1 Premis Handreichung von Thomas Antunes, Annette Handrich, Rainer Heid, Vladimir Marek; für den VdW-Arbeitskreis Elektronische Archivierung September 2011 1 1. Vorbemerkung Zielsetzung unserer Handreichung

Mehr

Kapitel 8.3 Migration

Kapitel 8.3 Migration Kapitel 8.3 Migration nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, M. Jehn im Rahmen des Projektes: nestor Kompetenznetzwerk

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

TextGrid Nutzertreffen VIII

TextGrid Nutzertreffen VIII TextGrid Nutzertreffen VIII Ein Pilotprojekt zur Digitalisierung von Hahnemann-Handschriften am Beispiel eines Krankenjournals. Arno Michalowski und Ole Fischer (Institut für Geschichte der Medizin der

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren

Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren Praktische Erfahrungen aus der Betriebsprüfung Simon Schramer Betriebsprüfer Finanzamt Trier Trier, 26.11.2015 Folie 1 Themenübersicht

Mehr

Policy digitale Archivierung BL

Policy digitale Archivierung BL Kanton Basel-Landschaft Staatsarchiv Datum 11. April 2014 Referenz 21.07 AutorIn Nebiker, Regula LKA Policy digitale Archivierung BL V 0.8 Stand Frühling 2014 1 Einleitung Ziel und Zweck Diese Policy ist

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Gesellschaft für Informatik 13.04.2011 Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Übersicht 1. Elektronische Langzeitarchivierung - Basics 2. Archivische

Mehr

Projekt Aufbau eines Digitalen Archivs im Bundesarchiv Werkstattbericht über den individuellen Umgang mit Massendaten

Projekt Aufbau eines Digitalen Archivs im Bundesarchiv Werkstattbericht über den individuellen Umgang mit Massendaten Projekt Aufbau eines Digitalen Archivs im Bundesarchiv Werkstattbericht über den individuellen Umgang mit Massendaten KARSTEN HUTH, KATHRIN SCHROEDER 1. Ausgangssituation und Herausforderungen Die Archivierung

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Digitalisierung von Archivgut und digitale Präsentation von Urkunden

Digitalisierung von Archivgut und digitale Präsentation von Urkunden Digitalisierung von Archivgut und digitale Präsentation von Urkunden Strategie, Workflow und Perspektiven für Nutzung und Forschung ArgeAlp-Fachtagung Digitale Unterlagen und Digitalisierung in den Archiven

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

Vom Piloten in den Produktivbetrieb Das Digitale Archiv des Bundesarchivs - Karsten Huth / Kathrin Schroeder. K. Huth / K. Schroeder 22.04.

Vom Piloten in den Produktivbetrieb Das Digitale Archiv des Bundesarchivs - Karsten Huth / Kathrin Schroeder. K. Huth / K. Schroeder 22.04. Vom Piloten in den Produktivbetrieb Das Digitale Archiv des s - Karsten Huth / Kathrin Schroeder 22.04.2008 1 Ausgangssituation / Herausforderungen Gesetzl. Grund- lage BArchG Behörde: VBS/DMS DOMEA SER

Mehr

Verfahrensanweisung Lenkung Aufzeichnungen ISO 9001

Verfahrensanweisung Lenkung Aufzeichnungen ISO 9001 Verfahrensanweisung Lenkung Zweck Aufzeichnungen dienen als Nachweis dafür, dass die (Qualitäts-)Anforderungen erfüllt worden sind. Ihre Lenkung und Archivierung, die eine Grundvoraussetzung für die Wirksamkeit

Mehr

Dr. Frank M. Bischoff

Dr. Frank M. Bischoff Fachliche Grundsätze bei der Erschließung, Retrokonversion und Digitalisierung von analogem Archivgut am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen Dr. Frank M. Bischoff 2011 Gliederung Vorbemerkung

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Herstellung eines SIP Einsatz Package Handler

Herstellung eines SIP Einsatz Package Handler Herstellung eines SIP Einsatz Package Handler Marguérite Bos VSA Zyklus 2014 3/10/2014 Digitale Archivierung und Regelwerke zum Umgang mit digitalen Dokumenten Übersicht Grundlagen Wie sieht das SIP aus?

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Das SIARD Format und die zugehörige Tool-Landschaft

Das SIARD Format und die zugehörige Tool-Landschaft Das SIARD Format und die zugehörige Tool-Landschaft Arbeitskreis Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 17. Tagung im Staatsarchiv Dresden 13./14. März 2013 Inhaltsübersicht Langzeitarchivierung

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Hessisches Hauptstaatsarchiv Aussonderung von Daten aus einem DMS

Hessisches Hauptstaatsarchiv Aussonderung von Daten aus einem DMS Aussonderung von Daten aus einem DMS Dr. Sigrid Schieber Wiesbaden, 9. Oktober 2012 III. Aussonderung aus HeDOK Dokumentenmanagement als Teil des E-Government-Masterplans (Regierungsprogramm 2003-2008)

Mehr

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Was soll archiviert werden? Analoge, klassische Fotografien? Abzüge, Negative, Dias (Inkjet-) Drucke Ausbelichtete

Mehr

Zum Projekt s. http://www.landesarchiv-bw.de/web/44346 (Alle Links wurden am 17. August 2012 überprüft). 2

Zum Projekt s. http://www.landesarchiv-bw.de/web/44346 (Alle Links wurden am 17. August 2012 überprüft). 2 Von Christian Keitel DIMAG ist die Kurzform für Digitales Magazin. Das IT-System wurde vom Landesarchiv Baden-Württemberg 2006 für die dauerhafte Erhaltung seiner digitalen Archivalien konzipiert und ist

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Matthias Razum Dr. Matthias Hahn Fortbildungsveranstaltung der AjBD Karlsruhe, 25.11.2011 Agenda Was versteht man unter Langzeitarchivierung? Wie betrifft das

Mehr

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Leitgedanken und Projektverlauf Das Modell einer kooperativen Lösung Sachstand und Planung des weiteren Projektverlaufs 1 DA_NRW: Impulsgeber Politik Die Errichtung

Mehr

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten Langzeitarchivierung bei Datenträgern Was wir dürfen und was wir dürfen sollten http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en http://commons.wikimedia.org/wiki/file:compact_disc.jpg By Arun Kulshreshtha

Mehr

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864 ELTIME Backup ELTIME für Windows V6.3 Stand 16.02.2004 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Hausanschrift: H.O.S. Computer-Systeme GmbH Südpromenade 4 41812 Erkelenz Telefonzentrale: (02431)

Mehr

Erschliessung im Webarchiv Schweiz

Erschliessung im Webarchiv Schweiz Erschliessung im Webarchiv Schweiz Workshop Webarchivierung 1 DNB, Frankfurt a.m., 20.3.2012 Inhalt Verarbeitungsprozess Formen der Erschliessung Zahlen und Fakten 2 Prozess Partnerinstitution Auswahl

Mehr

Das Digitale Archiv der staatlichen Archive Bayerns Konzeption

Das Digitale Archiv der staatlichen Archive Bayerns Konzeption Das Digitale Archiv der staatlichen Archive Bayerns Konzeption und Planung Grundlagen und Standards Das Konzept des Digitalen Archivs stützt sich wesentlich auf das allgemein anerkannte OAIS-Modell. 1

Mehr

Digitale Bücher ins LRZ!? Aufgaben und Probleme der Langzeitverfügbarkeit von Information in digitaler Form

Digitale Bücher ins LRZ!? Aufgaben und Probleme der Langzeitverfügbarkeit von Information in digitaler Form Digitale Bücher ins LRZ!? Aufgaben und Probleme der Langzeitverfügbarkeit von Information in digitaler Form Dr. Astrid Schoger MDZ, Digitale Bibliothek, Bayerische Staatsbibliothek Agenda 1 Aufgabe: Erhaltung

Mehr

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Teil 2 Herbert Hayduck WS 2007 EXKURS: Grundlagen Digitalisierung Paradigmenwechsel analog digital Physische Objekte werden zu files Digitalisierung

Mehr

10 Jahre ArchiSig Struktur nach dem Sozialgesetzbuch. Jürgen Vogler, Geschäftsführer Mentana-Claimsoft GmbH. mentana-claimsoft.de

10 Jahre ArchiSig Struktur nach dem Sozialgesetzbuch. Jürgen Vogler, Geschäftsführer Mentana-Claimsoft GmbH. mentana-claimsoft.de 10 Jahre ArchiSig Struktur nach dem Sozialgesetzbuch Jürgen Vogler, Geschäftsführer Mentana-Claimsoft GmbH SGB konforme Signatur SGB IV Sechster Abschnitt Aufbewahrung von Unterlagen 110a Aufbewahrungspflicht

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Vortrag für Montag, den 21 November im Rahmen des Seminars: Document Engineering Erstellt: Alexander Aßhauer Gliederung Um was geht es? Domänen, in denen diese

Mehr

Benutzungsordnung für das Parlamentsarchiv Anlage zur Archivordnung für den Deutschen Bundestag

Benutzungsordnung für das Parlamentsarchiv Anlage zur Archivordnung für den Deutschen Bundestag Deutscher Bundestag 1 Benutzerkreis (1) Zur Benutzung des Parlamentsarchivs für dienstliche und amtliche Zwecke sind berechtigt: Mitglieder des Deutschen Bundestages sowie deren Mitarbeiter/-innen, Fraktionsangestellte,

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

Migration und Emulation Angewandte Magie?

Migration und Emulation Angewandte Magie? Migration und Emulation Angewandte Magie? Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen funk@sub.uni-goettingen.de Kurze Einführung in die Thematik Digitale Langzeitarchivierung Digitale

Mehr

DIGITALE UNTERLAGEN LANGFRISTIG NUTZBAR HALTEN. Tobias Wildi

DIGITALE UNTERLAGEN LANGFRISTIG NUTZBAR HALTEN. Tobias Wildi DIGITALE UNTERLAGEN LANGFRISTIG NUTZBAR HALTEN Tobias Wildi 1 Ausgangslage Unterlagen in der Gemeindeverwaltung werden heute in aller Regel digital hergestellt Abgelegt und strukturiert werden die Unterlagen

Mehr

Übernahme / Workflows Wie kommt zusammen, was zusammengehört? Übernahme und Speicherung digitaler Archivalien im Deutschen Bundestag

Übernahme / Workflows Wie kommt zusammen, was zusammengehört? Übernahme und Speicherung digitaler Archivalien im Deutschen Bundestag Übernahme / Workflows Wie kommt zusammen, was zusammengehört? Übernahme und Speicherung digitaler Archivalien im Deutschen Bundestag ANGELA ULLMANN Die Frage, wie und ob etwas zusammenkommt, ist auf den

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

Büro-Organisation leicht gemacht

Büro-Organisation leicht gemacht Büro-Organisation leicht gemacht Ablage und Archivierung optimieren Dies ist Ihr Vortrag, wenn 1 sich das Papier auf Ihrem Schreibtisch stapelt. 2 Sie Unterlagen immer erst suchen müssen. 3... Sie Ihr

Mehr

Policy Digitale Archivierung

Policy Digitale Archivierung Policy Digitale Archivierung Impressum Texte: Ressort Innovation und Erhaltung; Redaktion: Marguérite Bos, Dienst digitale Archivierung; Titelbild: Julien Boudaud, www.jboudaud.fr; Herausgeber: Schweizerisches

Mehr

Produktinformation. Highlights

Produktinformation. Highlights Highlights Über 88.000 zufriedene Anwender weltweit. Für die Verwaltung Ihrer Bilder, Videos, PDF-Dateien, E-Mails und MS-Office-Formate. Mit Miniaturansichten und einem Vorschaumodus werden alle Objekte

Mehr

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen S e i t e 1 Bausteine für nachhaltiges Informationsmanagement in der Landesverwaltung NRW (II) Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen (Juni 2012 Version 1.0) Inhalt: I. Rechtsgrundlagen

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Technische Konzeption der Bürgerportale

Technische Konzeption der Bürgerportale Technische Konzeption der Bürgerportale Armin Wappenschmidt (secunet) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de www.bmi.bund.de 1 Agenda Technische Übersicht über Bürgerportale Postfach- und Versanddienst

Mehr

Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz

Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz - Lifecycle Management wissenschaftlicher Daten Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz Dr. Susanne Scheid Jakobi Gliederung 1. Einführung 2. IT-Architektur an der ETHZ 3. Vorgehen zur Konzipierung

Mehr

Eine Datei mit dem BvLArchivio -Plug-in archivieren

Eine Datei mit dem BvLArchivio -Plug-in archivieren Eine Datei mit dem BvLArchivio -Plug-in archivieren ACHTUNG Zubehörprogramm ist Bestandteil von BvLArchivio. BEISPIELE Installieren Sie sich das kostenlose BvLArchivio -Explorer-Plug-in. Laden Sie sich

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Digitale Archivalien zwischen Offline-Speicherung und Online- Benutzung

Digitale Archivalien zwischen Offline-Speicherung und Online- Benutzung Zugänglichkeit contra Sicherheit?* Digitale Archivalien zwischen Offline-Speicherung und Online- Benutzung Von Christian Keitel Nach einem Jahrzehnt der grundlegenden theoretischen Überlegungen scheint

Mehr

Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644

Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644 Vertrauenswürdige digitale Archive: DIN Norm 31644 Archivierung sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Datenbestände Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt/Main, 15.9.2011 Dr. Christian Keitel Einige

Mehr

Hintergrund. Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards

Hintergrund. Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards Auditierung von digitalen Archiven nach GCP 18-Jan-2012 TMF e.v., Berlin, DE Rita Hattemer-Apostel CEO,

Mehr

Automatische Langzeitarchivierung

Automatische Langzeitarchivierung Automatische Langzeitarchivierung für die Digitalisierung mit Goobi Andreas Romeyke, Dr. H. Berthold, C. Beissert, J. Sachse, Fotos mit freundlicher Genehmigung von Jörg Sachse Sächsische Landesbibliothek,

Mehr

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Dr. Stefan Schmunk DARIAH-DE SUB Göttingen Agenda Agenda 1. Einleitung 2. Scholarly

Mehr

Vorstellung Archivsystem AMphora der Aktion Mensch

Vorstellung Archivsystem AMphora der Aktion Mensch Vorstellung Archivsystem AMphora der Aktion Mensch Andreas Jüngling St. Gallen, 28. April 2009 Team Archiv, Bibliothek, Dokumentation der Aktion Mensch, 28.04.2009 Seite 1 Gliederung Aufgabenstellung:

Mehr

DICOM CD. Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen. M. Walz

DICOM CD. Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen. M. Walz DICOM CD Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen M. Walz Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie Hessen TÜV SÜD Life Service GmbH Ziele zur DICOM - CD - Einfache,

Mehr

Wiki in ILIAS. 1. Funktionen für Kurs- und Gruppenmitglieder. (für Kurs- und Gruppenadministratoren) Themen: 1.1. In den Bearbeitungsmodus wechseln

Wiki in ILIAS. 1. Funktionen für Kurs- und Gruppenmitglieder. (für Kurs- und Gruppenadministratoren) Themen: 1.1. In den Bearbeitungsmodus wechseln Wiki in ILIAS (für Kurs- und Gruppenadministratoren) Ein Wiki ist eine Sammlung von Webseiten, die von den Benutzerinnen und Benutzern verändert werden können. Zudem lassen sich neue Seiten anlegen. Seiten

Mehr

Qualitätssicherung in archivischen Digitalisierungsprojekten. Erfahrungen und Diskussionsanregungen auf dem Weg zur Professionalisierung

Qualitätssicherung in archivischen Digitalisierungsprojekten. Erfahrungen und Diskussionsanregungen auf dem Weg zur Professionalisierung Qualitätssicherung in archivischen Digitalisierungsprojekten. Erfahrungen und Diskussionsanregungen auf dem Weg zur Professionalisierung Dr. Julian Holzapfl, Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

Mehr

TIFF Preservation-Prozess in der Praxis. 19. Tagung des Arbeitskreises AUdS, Wien,

TIFF Preservation-Prozess in der Praxis. 19. Tagung des Arbeitskreises AUdS, Wien, TIFF Preservation-Prozess in der Praxis 19. Tagung des Arbeitskreises AUdS, Wien, 11.03.2015 Disposition Einleitung Der Preservation-Prozess anhand von TIFF Erkenntnisse 2 Die Koordinationsstelle für die

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de

Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de die Vergänglichkeit Im Herbst denken wir an aber auch die Aufbewahrung O Haltbarkeit von

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Wie gehe ich mit meinen Bildern um?

Wie gehe ich mit meinen Bildern um? Wie gehe ich mit meinen Bildern um? Bericht und Demo für den PC Senioren Club Konstanz am 28.04.2008 von Tom Novacek Bildübertragung Digitalkamera -> PC USB-Kabel SD-Chip, entweder direkt einstecken oder

Mehr

Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009

Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 Michael NEUBRAND, Oldenburg Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 Liebe Vortragende bei der 43. Tagung für Didaktik der Mathematik an der Carl-von-Ossietzky-Universität

Mehr

DredgerNaut. Manager. Verwalten Organisieren Planen. Version: 10-1 Stand: 2. März 2013. www.dredgertec.de

DredgerNaut. Manager. Verwalten Organisieren Planen. Version: 10-1 Stand: 2. März 2013. www.dredgertec.de Manager Verwalten Organisieren Planen Version: 10-1 Stand: 2. März 2013 www.dredgertec.de Inhaltverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 1 1.1 Aktiv-Daten... 3 1.2 Archiv-Daten... 3 1.3 Basis-Daten... 3 1.4 Plan-Daten...

Mehr