Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht"

Transkript

1 Pfarrbrief der Pfarre Ober-Grafendorf Nr. 330 / Frühjahr 2013 Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht (Friedrich von Bodelschwingh) Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:54

2 DES PFARRERS WORTE Die Auferstehungsgeschichte Gedanken von Pfarrer Emeka Liebe Schwestern & Brüder in Christus! Die biblischen Auferstehungsgeschichten zeigen uns an der Auferstehung Jesu, was für uns Auferstehung hier und jetzt bedeutet. Ich möchte mich beschränken auf die Auferstehungserzählung bei Matthäus. Er schildert das Geschehen der Auferstehung als ein Geschehen, das die Frauen erleben, die gekommen sind, um die ganze Nacht am Grab zu wachen und zu meditieren. Sie wollten am Ende des Sabbats - noch in der Abenddämmerung, wie es im griechischen Text genauer heißt - am Grab meditieren, um das Geheimnis Jesu zu bedenken, um innerlich zu verspüren, wer dieser Jesus für sie sei und was er ihnen bedeutet. Doch plötzlich entstand ein gewaltiges Erdbeben; denn ein Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat an das Grab, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Seine Gestalt leuchtete wie ein Blitz, und sein Gewand war weiß wie Schnee. Die Wächter begannen vor Angst zu zittern und fielen wie tot zu Boden. (Mt 28,2-4) Auferstehung bringt etwas in Bewegung in unserem Leben. Es entsteht ein Erdbeben. Die Grundfesten unseres Lebens werden erschüttert. Das Alte und Vertraute wird aufgebrochen. Der Engel leuchtet auf. Auferstehung hat seit damals etwas mit dem Licht zu tun. Die frühe Kirche sah jeden Morgen den Aufgang der Sonne als Bild für die Auferstehung Jesu, die alle Finsternis in uns und um uns herum besiegt. Der Engel wälzt den Stein vom Grab weg. Das ist ein Symbol für unser Leben. Auferstehung heißt, dass ein Engel den Stein von uns nimmt, der uns blockiert, der uns am Leben hindert. Es kann ein Stein sein, der uns hemmt, aus uns heraus zu gehen, weil wir zu wenig Selbstvertrauen haben. Auferstehung heißt, dass wir befreit werden von diesem Stein, der uns den Zugang zum Leben verschließt. So können wir aufstehen aus dem Grab unserer Angst und unserer Unsicherheit, aus dem Grab unserer Resignation und unseres Selbstmitleids. Auferstehung hat etwas mit Aufstehen zu tun. Das deutsche Wort Aufstehen hat auch mit Aufstand zu tun. Auferstehung heißt: einen Aufstand wagen gegen alles, was das Leben behindert, aufzustehen gegen Tendenzen in unserer Gesellschaft, die das Leben der Menschen einengen und bedrohen. Wir sollen aber auch aufstehen gegen all die inneren Stimmen unserer Seele, die uns vom Leben abhalten. Bei Matthäus fallen die Wächter, die das Grab bewachen, wie tot zu Boden. Die Wächter sind ein Bild für die inneren Stimmen des Über-Ichs, die uns ständig vorsagen, dass alles beim Alten bleiben muss, dass wir nicht viel vom Leben zu erwarten haben, dass wir es nicht wagen sollten, unsere eigenen Vorstellungen vom Leben zu machen. Die Auferstehung Jesu feiern heißt aber: den Mut finden, heraus zu treten und sich dem Leben zu stellen. 2 MITEINANDER Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:54

3 Wenn wir Ostern feiern, dann feiern wir die Auferstehung Jesu als Einladung, dass wir hier und jetzt aufstehen. Wir feiern Ostern, um auszubrechen aus innerer Gefangenschaft, um uns auf den Weg in die Freiheit zu machen und es zu wagen, ganz wir selbst zu sein. Und wir feiern Ostern, um dem Leben zu trauen, dass alles Erstarrte in uns aufbricht, um neu in uns aufzublühen. DES PFARRERS WORTE Damit wünsche ich euch ein segensreiches Osterfest. Gott segne unsere Herzen, damit sie weit werden und alles Leben annehmen können. AMEN Euer Pfarrer Emeka Emeakaroha Madonna Austrian Hospital Ihitte Seit einigen Jahren bemühe ich mich, die Menschen in meiner Heimat durch verschiedene Hilfsprojekte mit Schwerpunkt auf Kinderpatenschaften und medizinische Versorgung zu unterstützen. Es wurden u.a. fünfmal Gesundheitsprojekte in Österreich organisiert und in Ihitte / Imo-State erfolgreich durchgeführt. Dadurch konnten viele Patienten mit notwendigen Behandlungen, Medikamenten und Brillen versorgt werden. Bei diesen medizinischen Projekten ist der große Gedanke reif geworden, eine bleibende, dauerhafte medizinische Einrichtung für diesen Bezirk zu ermöglichen. Für mich ist es wie ein Wunder, dass dieser Traum wahr geworden ist und dass es jetzt ein Spital für meinen Heimatbezirk gibt. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen herzlich bedanken, die durch ihre Spenden zur Errichtung des Spitals beigetragen haben. Für die gespendeten Brillen, Medikamente und für die tatkräftige Mitarbeit beim Verladen des Containers mit den Spitalgeräten sage ich DANKE und Vergelt s Gott. Pfr. Emeka MITEINANDER 3 Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:55

4 RÜCKBLICK Taufe Jesu Sonntag Beim Taufe Jesu-Sonntag am im Rahmen der Uhr Messe wurden alle Taufkinder des Jahres 2012 eingeladen, den Gottesdienst mitzufeiern und beim anschließenden Pfarrkaffee im Pfarrheim ein wenig zu plaudern. Herzlichen Dank der MuKi Runde für die Organisation. Nach der Erinnerung an die Taufe Jesu soll die eigene Taufe ins Bewusstsein gerufen werden. Jesus hat zu seinen Freunden gesagt: Geht in alle Welt und macht die Menschen zu meinen Freunden und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wasser, Chrisamöl, ein weißes Taufkleid und eine Taufkerze sind Symbole der Taufe und wurden von Pfarrer Emeka bei der Predigt erklärt. Lange Nacht der Kirche in Ober-Grafendorf von 18:00-23:00 Uhr Sehenswert Liturgische Gewänder und Gegenstände werden in einer Ausstellung am Oratorium gezeigt. Führungen zwischen den einzelnen Programmpunkten. Beachtenswert Es kann noch zu Änderungen der Beginnzeiten und der Programmpunkte kommen! Lebenswert Imbisse und Getränke auf dem Kirchenplatz (bei Schlechtwetter im Pfarrheim). 4 MITEINANDER Bemerkenswert Die SchülerInnen und LehrerInnen der Musikschule Ober-Grafendorf und der Chor Laudato Sii bringen besinnlich Musikalisches. Hörenswert Der Damenchor Cantissimo bringt einen bunten Auszug aus dem Repertoire. Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:56

5 RÜCKBLICK Orgel- und Turmdachrenovierung Von 2. April bis 8. Mai wird unsere Orgel gereinigt und saniert. Es sind Kosten in Höhe von ca zu erwarten. Die Turmrenovierung wurde bereits im Herbst begonnen und bei geeigneter Witterung fortgesetzt. Eine Summe von , wovon die Pfarre ca übernehmen muss, sind aus den laufenden Einnahmen zu leisten. Bedanken möchten wir uns bei allen freiwilligen Spendern und Akteuren, die dazu beitragen werden die anfallenden Kosten für beide Projekte, in Höhen von zu reduzieren. Orgelkonzert am 1. Juni nach der Abendmesse mit den Organistinnen unserer Pfarre Konto 380, Raika Reg. St.Pölten BLZ Platzlsingen am Kirchenplatz mit dem Arbeitergesangsverein u. Cantissimo am 22. Juni Neuigkeiten aus der Bücherei In der Bücherei haben wir im letzten Jahr die Neugestaltung des Hauptraumes vorgenommen. Die alten Tische aus den 70er Jahren wurden, dank der Förderung des Landes NÖ, durch einen modernen Arbeitsplatz ersetzt. Ebenso bekamen wir Rollregale die eine flexible Gestaltung ermöglichen. Ab sofort können alle Kassetten gratis entlehnt werden. Im heurigen Jahr möchten wir den Fokus auf die Reorganisation des Medienbestandes richten. Die aktuellen Medien werden an der Pinnwand präsentiert. Als neues Medium werden wir ab April auch ebooks anbieten. Damit können wir auch neue Zielgruppen ansprechen. Eine genaue Information darüber erfolgt noch. MITEINANDER 5 Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:57

6 RÜCKBLICK Fastensuppen-Essen Bereits zum dritten Mal fand am zweiten Fastensonntag im Pfarrheim das Benefiz-Fastensuppen-Essen statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen schon am Vormittag und zur Mittagszeit, um Knoblauchsuppe und Minestrone zu genießen, schmackhaft zubereitet von Martin Stiefsohn unterstützt vom Team des Kath. Bildungswerkes Anni Gatterer, Susanne Vorlaufer, Josef Gaschl und Franz Stiefsohn. Ein Teil der Spenden wird an die Kath. Frauenbewegung überwiesen, die Projekte in Indien, Nicaragua und Philippinen unterstützt, einen Teil erhält unser Herrn Pfarrer Emeka für das Spitalsprojekt in seiner Heimat Nigeria. Der Rest bleibt in unserer Pfarre und wird hier eingesetzt. Ministranten Im Dezember wurde der Oskar vergeben: 1. Johanna Hainzl 2. Vanessa Koppatz 3. Paul Gradinger Nächste Ministunde ist am 13.März um 17:00 Uhr. Einteilung fürs Ratschen und Ostern! Ihr könnt schon mal nachschauen ob eure Ratsche noch funktioniert. Der diözesane MINITAG findet heuer im Stift Herzogenburg, am Pfingstdienstag, 21.Mai statt! 6 MITEINANDER Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:58

7 Gedanken zur Wallfahrt RÜCKBLICK Was bewegt uns zur Teilnahme an einer Wallfahrt? Wollen wir nur einmal dem Alltag entfliehen, die Verantwortung für die Familie und für den Beruf hinter uns lassen? Wollen wir austesten, wie weit uns unsere Füße tragen, was unser Körper noch hergibt? Brauchen wir Gott, brauchen wir die Mutter Gottes? Wir brauchen den Weg, brauchen das Unterwegs sein. Das Ankommen ist zwar immer schön, man ist glücklich, dass man es geschafft hat, mal gut, mal weniger gut, aber der Weg das Ziel. Pilgern ist Beten mit den Füßen, wobei man auch mit dem Kopf pilgern muss, denn die geführten Gespräche, das stille Nebeneinander gehen, ein netter Blick, eine herzliche Umarmung, die Geselligkeit am Abend, zusammen lachen, essen und vielleicht gemeinsam ein Bier trinken, sind eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Man genießt die herrliche Natur, sei es bei Regen oder bei Sonnenschein. Pilgern ist ein Erlebnis, dass man nicht mehr missen möchte. Von einer Wallfahrt wieder zu Hause im Alltag zehrt man noch sehr lange von dem Erlebten. Missionsbegegnung nach Walpersdorf, am Mittwoch, den 15. Mai Pfarrwallfahrt nach Mariazell, am Sonntag, den 26. Mai Mostwallfahrt nach Zeilern, am Dienstag, den 19. März. Anmeldung in der Pfarrkanzlei oder im Heurigenlokal Moderbacher bis 17.März! Fußwallfahrt nach Maria Langegg, am Samstag, den 24. August Marien-Wallfahrt zur Waldkapelle in Weinburg lt. Kalender MITEINANDER 7 Frühjahr-Sommer 2013.indd :45:59

8 Jahresfestkreis MUKI - KILIT - neues von Muki und Kilit Was ist damals in Jerusalem mit Jesus passiert? Warum besucht uns zu Ostern der Osterhase und nicht der Osteresel? Wann feiert denn die Kirche Geburtstag? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erfahren die Kinder im Jahresfestkreis zu Ostern und zu Pfingsten. Wenn Sie mit Ihrem Kind (im Alter von ca 4-7 Jahren) im nächsten Jahr bei unseren 6 2-stündigen Treffen auch unseren Glauben mit allen Sinnen entdecken wollen, können Sie sich informieren und anmelden bei Marlene Elmer 0650/ Maiandacht für Kinder Am 5.Mai um 17:00 Uhr laden wir alle Kinder und Familien zu einer besonderen Feierstunde ein. Der Osterhase ist schon unterwegs... Nimm deine Buntstifte zur Hand und hilf ihm beim Eier anmalen! Was zum Lachen Kommt ein Hahn mit nem Straußenei auf seine Hühnerfarm: Mädels, ich will ja nicht meckern, aber schaut mal, was die Konkurrenz macht... 8 MITEINANDER Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:00

9 INFORMIERT Maiandachten und Bittmessen Maiandacht Eine Maiandacht ist ein Wortgottesdienst in der katholischen Kirche zu Ehren Mariens. Sie finden bei uns meistens am Donnerstag und jeden Sonntag im Monat Mai ( Marienmonat ) um Uhr statt. Zuvor ist Rosenkranzgebet. Bittmessen Bittmessen vor Christi Himmelfahrt für gute Aussaat und Ernte wir leben im gelobten Land! Die drei Tage vor dem Fest Christi Himmelfahrt sind in uralter Tradition Bitttage für gute Aussaat und Ernte. Wir versuchen, diese Tradition aufrecht zu erhalten. Dass die Natur Kapriolen schlägt, dass viele Menschen unter Wassermangel, Hunger, Überschwemmungen und Dürren Die Mariensymbolik im Mai ergibt sich aus dem farbenreichen Aufblühen der Natur in diesen Wochen. Als erste und schönste Blüte der Erlösung, als Frühling des Heils, gilt die Gottesmutter MARIA. leiden, kommt durch die Medien fast täglich in unser Wohnzimmer. Wir dagegen leben im Gelobten Land, hören wir dann oft. Ist das alles selbstverständlich? In der Bitt-Messe schauen wir über unser eigenes Gelobtes Land hinaus und bitten den Herrn um seinen Segen für alle Menschen, sowie um die Bereitschaft für uns, mit anderen zu teilen und die Schöpfung zu bewahren. Don Kosaken Chor in Ober-Grafendorf Atemberaubendes Klangerlebnis in Ober-Grafendorf Ein festliches Konzert mit dem DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF unter der Leitung von Wanja Hlibka findet am Samstag, den 11.Mai 2013 um Uhr in der Pfarrkirche statt. Dieser grandiose Weltklasse-Chor, bekannt aus unzähligen Fernsehsendungen, gastiert stimmgewaltig mit einem bravourösen neuen Konzert-Programm in Ober-Grafendorf. Eintrittskarten erhalten Sie in der: Pfarrkanzlei Tel /2258 Vorverkauf: 14 Abendkasse: 16 MITEINANDER 9 Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:01

10 JUNGSCHAR Jungschar Ausflug JS goes Schönbrunn! Die Jungschar lädt alle JS Kinder herzlich zur Fahrt in den Tiergarten am 11. Mai ein! Die Fahrtkosten werden auf der Anmeldung bekannt gegeben, der Eintritt wird von der Jungschar übernommen! Jungschar Lager Den Termin für das Lager unter dem Motto Mittelalter - Jetzt erst recht! bitte unbedingt freihalten: 04. bis 10. August im Wald4tel! Winter-Rückblick Adventmarkt Erstmals wurde der KJ-Stand gemeinsam mit der Jungschar betrieben! Christkindl-Abend Kindermette Ein herzliches Dankeschön an die Musikschule für die musikalische Gestaltung! Sternsingen 28. & Rund 30 Kinder marschierten für den guten Zweck verkleidet von Haus zu Haus und ersangen über für die Menschen in Äthiopien! Anmeldungen... sind sowohl für den Ausflug als auch für das Lager demnächst in den JS Stunden erhältlich und stehen auf der Pfarr-Homepage zum Download bereit! Auf zahlreiche Teilnahme bei beiden Veranstaltungen freut sich das JS-Team! Sternsinger-Messe Jungschar-Fasching Jungscharstunden sind am 9.3., 23.3., 13.4., 27.4., Ausflug nach Schönbrunn, 25.5., 8.6. und MITEINANDER Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:01

11 KATHOLISCHE JUGEND Adventmarkt Kreuzweg Auch dieses Jahr war unser Adventmarktstand ausgezeichnet besucht. Aufgrund der Zusammenarbeit mit der Jungschar haben unsere Mitglieder bereits vor dem Adventmarkt einstimmig beschlossen, die heurigen Einnahmen zum ersten Mal zu teilen. Wir danken nochmals allen unseren Sponsoren und Helfern, ohne die so ein großer Erfolg nicht möglich gewesen wäre. Am 17. März um Uhr gestalten wir den Jugendkreuzweg in unserer Kirche. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher. Osterspaziergang Am 31. März um Uhr findet für alle Frühaufsteher unser Osterspaziergang statt. Im Anschluss laden wir alle recht herzlich zu einem gemütlichen Frühstück im Pfarrheim ein. KJ Ball Am 6. April findet unser alljährlicher KJ Ball unter dem Motto Typisch Österreich in der Pielachtalhalle statt. Die KJ-Mitglieder werden Sie in den nächsten Wochen besuchen und Ihnen eine Ballkarte anbieten oder um eine Spende ersuchen. Wir bitten um freundliche Aufnahme und freuen uns auf Ihr Kommen. MITEINANDER 11 Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:02

12 VOLL DABEI 50 Jahre Fastenaktion solidarisch leben 1963 wurde die Fastenaktion von Bischof Franz Zak gegründet, um pastorale und soziale Projekte in aller Welt zu unterstützen: Weltweit konnte seither die Lebenssituation vieler Menschen verbessert werden. Bitte, spenden Sie auch dieses Jahr für Menschen in Asien, Afrika, Lateinamerika und Österreich. Unsere Helfer haben auch heuer wieder die Opferwürfel zu Ihnen gebracht und werden sie vor Ostern wieder einsammeln. Falls ihr Würfel nicht abgeholt worden ist, ersuchen wir Sie, ihn in die Pfarrkanzlei oder Sakristei abzugeben. Die Heilige Woche Palmsonntag: Hl. Messen um 08:30 und 10:00 Uhr, Palmweihe um 09:45 Uhr Gründonnerstag: Abendmahlfeier um 19:30 Uhr und anschl. Anbetung Karfreitag: Karfreitagsliturgie um 19:30 Uhr und anschl. Anbetung Karsamstag: 08:00 bis Uhr Anbetung und um 20:15 Uhr Osternachtsfeier Ostersonntag: Osterspaziergang um 06:00 Uhr mit anschl. Frühstück im Pfarrheim; Auferstehungsfeier mit Prozession um 07:30 Uhr und Hl. Messe um 08:00 Uhr und Uhr. Ostermontag: Hl. Messe um 08:30 Uhr Danke an alle fleißigen Mitarbeiter unserer Pfarre Herzliches vergelt s Gott an Frau Anna Steindl für die schönen Messbuchhüllen und die Tischwäsche. Herrn Leopold Humpelstötter und Hans Stiefsohn für den Kinderbücherstand in der Kirche. Familie Tacoli für die schönen Christbäume und der gelebten Hoffnung für den Adventkranz. Frau Hainzl für das Waschen der Gewänder und Frau Christa Ramler für die tolle Betreuung unseres Billet-Schriftenstandes. Mitarbeiter sind ALLE, die einen Dienst in der Pfarre leisten - Herzliche Einladung zur Mitarbeitermesse am 20.März mit anschließender Agape. Vorbereitung auf Ostern Beichte als Erneuerung für einen würdigen Kommunionempfang. Beichtgelegenheit bei Pater B. Gattinger am Mittwoch, den von 17:00 bis 19:00 Uhr und anschl. Bußgottesdienst; Donnerstag, den von 17:00 bis 19:00 Uhr Kranke und Bettlägerige oder sonst ans Haus gebundenen Personen, die den Wunsch haben, die Heilige Kommunion als Vorbereitung auf das Osterfest zu empfangen, mögen dies bis zum in der Pfarrkanzlei melden. 12 MITEINANDER Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:02

13 KALENDER MÄRZ :30 20:30 Uhr Vortrag KBW: Thema Hinduismus mit Dr. Treitler :00 17:00 Uhr Kinderkreuzweg :00 18:00 Uhr Dankmesse und Reisebericht :00 14:30 Uhr Kreuzwegandacht Jugend, zuvor Rosenkranz :00-19:00 Uhr Beichtgelegenheit mit Pater B. Gattinger 19:00 20:00 Uhr Bußgottesdienst und Mitarbeitermesse mit Agape :00 11:30 Uhr MuKi Runde 17:00 19:00 Uhr Beichtgelegenheit mit Pater B. Gattinger :00 17:00 Uhr Kinderkreuzweg :30 09:30 Uhr Hl. Messe zum Palmsonntag 09:45 10:00 Uhr Palmweihe 10:00 11:00 Uhr KiLit Messe 14:00 15:00 Uhr Kreuzwegandacht, zuvor Rosenkranz :00 17:00 Uhr Hl. Messe im Sozialzentrum :30 24:00 Uhr Hl. Messe und anschl. Anbetung bis Uhr :30 24:00 Uhr Hl. Messe und anschl. Anbetung bis Uhr 10:00 11:00 Uhr Karfreitagsandacht mit den Kindern :15 21:15 Uhr Hl. Messe Osternacht 08:00 17:00 Uhr Anbetung :00 07:30 Uhr Osterspaziergang mit Frühstück im Pfarrheim 07:30 08:00 Uhr Auferstehungsprozession 08:00 09:00 Uhr Festgottesdienst 10:00 11:00 Uhr Hl. Messe mit Laudato Sii APRIL :30 09:30 Uhr Hl. Messe :00 11:00 Uhr MuKi Runde :30 08:30 Uhr Frauenmesse und zuvor Rosenkranzgebet 09:30 10:30 Uhr Krankenkommunion 15:00 17:00 Uhr Jahresfestkreisgruppe im Pfarrheim MITEINANDER 13 Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:02

14 KALENDER :30 21:30 Uhr KJ-Ball :30 12:30 Uhr Tauftag :00 11:00 Uhr Fam. Messe, Vorst. Erstkomm. Kinder u. Laudato Sii 11:30 12:30 Uhr Tauftag :30 20:00 Uhr Anbetung nach der Abendmesse :00 11:30 Uhr MuKi Runde :00 11:00 Uhr KiLit Messe :00 18:00 Uhr Ministunde :30 12:30 Uhr Tauftag MAI :30 09:30 Uhr Hl. Messe 19:00 20:00 Uhr Hl. Messe :00 11:30 Uhr MuKi Runde :30 08:30 Uhr Frauenmesse und zuvor Rosenkranzgebet 09:30 10:30 Uhr Krankenkommunion 19:00 20:00 Uhr Florianimesse :30 12:30 Uhr Tauftag :00 08:00 Uhr Bitttag, Hl. Messe :00-08:00 Uhr Bitttag, Hl. Messe :00 20:00 Uhr Bitttag, Hl. Messe :00 11:00 Uhr Erstkommunion 18:30 19:30 Uhr Kindersegnung :30 09:30 Uhr Hl. Messe 10:00 11:00 Uhr Hl. Messe mit Cantissimo :30 12:30 Uhr Tauftag :30 20:00 Uhr Anbetung nach der Abendmesse :00 11:30 Uhr MuKi Runde :00 17:00 Uhr Jahresfestkreisgruppe im Pfarrheim :30 09:30 Uhr Pfingsten Hl. Messe 10:00 11:00 Uhr KiLit Messe mit dem Arbeitergesangsverein 14:30 15:30 Uhr Wallfahrt zur Waldkapelle Weinburg 14 MITEINANDER Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:02

15 PFARRE Aus unserer Pfarrfamilie Täuflinge Sie wurden in die Schar der Kinder Gottes aufgenommen: Neußner Jakob, Fridau Gartner Finja-Mavie, Wilhelmsburg Ganaus Tobias, Ober-Grafendorf Seel Jonas, Ober-Grafendorf Huber Jakob, Ober-Grafendorf Dietrich Valentina, Ober-Grafendorf Lötsch Marcel Christoph, St.Pölten Kolenprat Simon, Ober-Grafendorf Ziekel Simon, Ober-Grafendorf Nießl Leo, St.Pölten Königsberger Nicole, Zimmel Jana, Ober-Grafendorf König Valerian, Ober-Grafendorf Ortmann Laurenz Konstantin, Ober-Grafendorf Verstorbene Herr gib Ihnen die ewige Ruhe: Enzinger Wilhelm, Ober-Grafendorf Tomsich Willibald, Ober-Grafendorf Reisinger Gernot, Ober-Grafendorf Pollak Maria, Ober-Grafendorf Edlinger Karl, Ober-Grafendorf Weiss Christina, Ober-Grafendorf Deix Franz, Ober-Grafendorf Streyczek Raimund, Ober-Grafendorf Gerstl Monika, Ober-Grafendorf Zuser Eleonora, Völlerndorf Mazanek Melanie, Ober-Grafendorf Gerstl Christoph Sebastian, Ober-Grafendorf August Ilse, Ober-Grafendorf Hainsching Josef, Ober-Grafendorf Auskünfte Anschrift: Röm. kath. Pfarramt Ober-Grafendorf Hauptplatz Ober-Grafendorf Telefon: Pfarrkanzlei Ober-Grafendorf: Tel.: 02747/ Pfarrkanzlei Weinburg: Tel.: 02747/2637 Pfarrer Emeka: Tel.: 02747/ Handy: 0664/ Homepage und Pfarrkanzlei: Pfarrer Emeka: In dringenden Fällen außerhalb der Kanzleizeiten, wenden Sie sich an Pfarrer Emeka. Trauungen Sie haben sich ein Jawort vor Gott gegeben: Lötsch Jürgen & Julia, geb. Navratil MITEINANDER 15 Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:02

16 Jubelpaarmesse Wem als Ehepaar vergönnt ist Hochzeitsjubiläum zu feiern, dem sollten auch die besten Glückwünsche zu diesem wundervollen Ereignis ausgesprochen werden. Das Band des Segens soll die Liebe weiterhin stärken. Wir möchten alle Jubelpaare, die im Jahr 2013 ihren 50, 55, 60, 65 Hochzeitstag feiern, am um Uhr zu einem Festgottesdienst und zu einem kleinen Imbiss einladen. Öffentliche Bücherei In der öffentlichen Bücherei der Pfarre können Bücher, Kassetten, CDs, Brettspiele, CD-Roms und Hörbücher zu einer geringen Gebühr geliehen werden. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Uhr Sonntag bis Uhr Gottesdienstordnung an Wochentagen: Kanzleizeiten Ober-Grafendorf: Montag: Dienstag: Mittwoch: Freitag: Samstag: 7 Uhr in Ober-Grafendorf 18 Uhr in Weinburg 19 Uhr in Ober-Grafendorf 7 Uhr in Ober-Grafendorf 19 Uhr in Ober-Grafendorf Montag: 9 bis 11 Uhr Dienstag: 8 bis Uhr Mittwoch: 16 bis 19 Uhr Donnerstag: 8 bis Uhr Freitag: 8 bis Uhr an Sonn- und Feiertagen: Weinburg: 8.30 Uhr in Ober-Grafendorf 8.30 Uhr in Weinburg 10 Uhr in Ober-Grafendorf Dienstag: 15 bis 18 Uhr Sprechstunden von Pfarrer Emeka immer dienstags nach telefonischer Voranmeldung von 9 bis 12 Uhr in Ober-Grafendorf und von 17 bis 18 Uhr in Weinburg Miteinander - Pfarrblatt der Pfarre Ober-Grafendorf Verleger: Pfarrer Emeka Emeakaroha; Eigentümer und Herausgeber: r. k. Pfarramt Ober-Grafendorf, Hauptplatz 1, 3200 Ober-Grafendorf, 02747/2258 Redaktion und Layout: Doris Kirchner, Karl Andorfer, Peter Fuchs Produktion: Hausdruckerei der Diözese St.Pölten, Klostergasse 15-17, 3100 St.Pölten Frühjahr-Sommer 2013.indd :46:02

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit?

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148 Fronleichnam Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? WORT DES PFARRERS Meine lieben Illmitzerinnen und Illmitzer! Es ist gut und wichtig, hin und wieder sein Leben zu bedenken.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 Liebe Mitchristen, Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 es ist wieder Fastenzeit. Jeder und jede von uns verbindet etwas damit. Die Älteren von uns haben noch in Erinnerung, was in dieser Zeit alles

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Für Dich. in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen. Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden wir ein zu einer guten Zeit beim Pfarrfest.

Für Dich. in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen. Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden wir ein zu einer guten Zeit beim Pfarrfest. Pfarramtliche Mitteilung pfarrintern verteilt Für Dich in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen 47. Jahrgang, Nr.3/2015 Vom Pfarrfest bis zum Advent 2015 Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit

ROT Farbe des Feuers, des Blutes und des heiligen Geistes. WEISS Farbe des Lichtes, der Freude und der himmlischen Vollkommenheit 1.1 Arbeitsblatt Liturgische Farben Meine Lieblingsfarbe ist grün und Deine? Euer Pfarrer / Eure Pfarrerin hat bestimmt auch eine Lieblingsfarbe. Fragt ihn oder sie mal. Bei der Dekoration des Altars hat

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w.

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. PFARRBRIEF 06. Juli bis 09. August 2015 Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. FIRMUNG 2015 im Pfarrverband am Samstag, 11. Juli in der Pfarrkirche Tiefenbach St. Margareta um 09:00 Uhr mit

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr