KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG"

Transkript

1 Seite 1 von 26

2 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur -14,0 C o Raumtemperatur 20,0 C o max. Heizlast (Transmission) Raum 1,0 KW o max. Heizlast (Transmission) Gebäude 70,0 KW ¾ Hygienische Mindestluftrate 60m³/h pro Person o Volumenstrom Raum (Raumbelegung mit 4 Personen) o Volumenstrom Gebäude (260 Personen im Gebäude) 240 m³/h m³/h ¾ Objektgröße o Nutzfläche 1.900,80 m² Untersuchte Varianten: I. Nur Luft- Klimaanlage mit WRG (Wärme- Rückgewinnung) und vier nachgeschalteten Zonen (Ventilatoren/Nacherhitzer/Umluft) sowie freie (Nacht-) Kühlung II. Statische Heizflächen, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung III. Fußbodenheizung, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung IV. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit Kältemaschine), unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung V. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit Rückkühlwerk), unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung Seite 2 von 26

3 Beschreibung der Varianten I. Nur Luft- Klimaanlage mit WRG (Wärme- Rückgewinnung) und vier nachgeschalteten Zonen (Ventilatoren/Nacherhitzer/Umluft) sowie freie (Nacht-) Kühlung ¾ Sommerbetrieb o erforderlicher Volumenstrom im Raum, 18 C Einblastemperatur ( T 8K) m³/h o erforderlicher Volumenstrom im Zone, 18 C Einblastemperatur ( T 8K) m³/h ¾ Winterbetrieb o erforderlicher Volumenstrom im Raum, 28 C Einblastemperatur ( T 8K) 375 m³/h o erforderlicher Volumenstrom im Zone, 18 C Einblastemperatur ( T 8K) m³/h ¾ Erforderliche Heizleistung Zentralgerät (-14 C C) 90 KW (WRG 80 %) ¾ Erforderliche Leistung Zonen-Nacherhitzer (18 C C) 20 KW (Umluftanteil 35 %) II. Statische Heizflächen, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ¾ Sommerbetrieb o o o o die Kühldecke übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist. Kühlleistung Raum über Kühldecke ca. 2,4 KW (80 W/m²) Kühlleistung Raum über freie Lüftung (Einblastemperatur 18 C) 1,2 KW bei 650 m³/h ¾ Winterbetrieb o die Heizlast wird Komplett von den stat. Heizflächen übernommen o die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt. Seite 3 von 26

4 o.267(19(5*/(,&+ III. Fußbodenheizung, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ¾ Sommerbetrieb o o o o die Kühldecke übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist. Kühlleistung Raum über Kühldecke ca. 2,4 KW (80 W/m²) Kühlleistung Raum über freie Lüftung (Einblastemperatur 18 C) 1,2 KW bei 650 m³/h ¾ Winterbetrieb o die Heizlast wird Komplett von der Fußbodenheizung übernommen die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt IV. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ), ¾ Sommerbetrieb o o Betonkernaktivierung übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist ¾ Winterbetrieb o die Grund-Heizlast wird von der Betonieraktivierung übernommen o die Spitzenlast wird von den stat. Heizflächen übernommen o die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt. V. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ), ¾ Sommerbetrieb o o Betonkernaktivierung übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist ¾ Winterbetrieb o die Grund-Heizlast wird von der Betonieraktivierung übernommen o die Spitzenlast wird von den stat. Heizflächen übernommen o die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt. Seite 4 von 26

5 ENERGIEKOSTEN Kosten Variante KLIMA DECKE I (KLIMAAN- LAGE) II (Kühldecke/ HK) III (Kühldecke/ FBH) IV (Betonkern/HK) (Kältemaschine) V (Betonkern/HK) (Rückkühlwerk) Gesamtkosten Kosten pro qm Nutzfläche ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð (Energiekosten basierend auf Literaturangaben. Recknagel-Sprenger-Schramek Ausgabe 03/04) INVESTITIONSKOSTEN (Kosten in Anlehnung nach DIN 276) Kosten Variante Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte Lüftungsanlagen Wärmeversorgungsanlagen KLIMA DECKE I II III IV V Gesamtkosten Kosten pro qm Nutzfläche ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð (Kosten in Anlehnung nach DIN 276) WARTUNGSKOSTEN Kosten Variante KLIMA DECKE I II III IV V Pausch. 2% aus Investitionssumme Kosten pro qm Nutzfläche ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð (Als Basis für die Kostenermittlung der Variante KLIMADECKE diente das Datenmaterial aus den Varianten I IV) Seite 5 von 26

6 (QHUJLHNRVWHQ 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 15,78 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 7,37 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 7,50 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 7,50 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 6,97 ¼/m2 Energiekosten basierend auf Literaturangaben Recknagel-Sprenger-Schramek Ausgabe 03/04 Seite 6 von 26

7 :DUWXQJVNRVWHQ 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,1 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,1 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,1 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,63 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,53 ¼/m2 Aufgestellt am Seite 7 von 26

8 KLIMADECKE / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St FKDOWVFKUDQNDQODJH Seite 8 von 26

9 Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St XPPH/ IWXQJVDQODJHQ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 50 2 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m Seite 9 von 26

10 DN DN m )OlFKHQKHL]. KOV\VWHP./,0$'(&.( Klimaerweiterung (Putz, Rohrleitungen) Verteiler, MSR- Technik Anteil Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 80 kw m² kw :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQ ODJHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 10 von 26

11 Variante I! # # % # ) + - / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 800 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Seite 11 von 26

12 Schalldämpfer 10 St FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St XPPH/ IWXQJVDQODJHQ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 200 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe ohne Regelgerät DN DN 40 1 St Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät Seite 12 von 26

13 DN DN 40 5 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 200 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQ ODJHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 13 von 26

14 / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Variante II / Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St FKDOWVFKUDQNDQODJH Seite 14 von 26

15 Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage / IWXQJVGHFNHQ 1 St Kühldecke als Strahlungsdecke, Kühlleistung bis 60 W/m2 Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 120 kw Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Anteil Raumregelgruppen, Stockwerksverteiler 6XPPH/ IWXQJVDQODJHQ m kw SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 40 5 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Seite 15 von 26

16 Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m DXPKHL]IOlFKHQ Plattenheizkörper mit integrierter Ventilgarnitur 160 KW :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 16 von 26

17 / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Variante III / : < 8 - Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St Seite 17 von 26

18 6FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St / IWXQJVGHFNHQ Kühldecke als Strahlungsdecke, Kühlleistung bis 60 W/m2 Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 120 kw Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Anteil Raumregelgruppen, Stockwerksverteiler 6XPPH/ IWXQJVDQODJHQ m kw SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 40 5 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Seite 18 von 26

19 Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m )OlFKHQKHL]V\VWHP Fußbodenheizung mit Unterbau (Wärmedämmung, Trägermaterial, Rohrleitungen, Verteiler, Anteil MSR-Technik) Nassverlegung m :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 19 von 26

20 Variante IV < 3 = >? A 1 = 3 B C D 4 0 E? 3 - / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St Seite 20 von 26

21 6FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St XPPH/ IWXQJVDQODJHQ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 50 2 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m Seite 21 von 26

22 5DXPKHL]IOlFKHQ Plattenheizkörper mit integrierter Ventilgarnitur 160 KW )OlFKHQKHL]V\VWHP Betonkernaktivierung (Trägermaterial, Rohrleitungen, Verteiler, Anteil MSR- Technik) Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 80 kw Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Stockwerksverteiler m kw :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN 32 4 St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ Spezifische Kosten pro m2 Nutzfläche (1900,80) 140,31 Seite 22 von 26

23 / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Variante V < 3 = >? G / / 0 1 H 5 Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St Seite 23 von 26

24 6FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 6XPPH/ IWXQJVDQODJHQ Spezifische Kosten pro m2 Nutzfläche (1900,80) 1 St ,64 :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 50 2 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m Seite 24 von 26

25 5DXPKHL]IOlFKHQ Plattenzeizkörper mit integrierter Ventilgarnitur )OlFKHQKHL]V\VWHP Betonkernaktivierung (Trägermaterial, Rohrleitungen, Verteiler, Anteil MSR- Technik) Rückkühlwerk mit geschlossenem Kühlwasserkreislauf, Axiallüfter mit senkrechtem Ausblas Nennleistung 80 KW Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Stockwerksverteiler 160 KW m kw :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN 32 4 St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ Spezifische Kosten pro m2 Nutzfläche (1900,80) 98,00 Seite 25 von 26

26 Seite 26 von 26

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000

Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000 Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000 Kindergärten, Kindertagesstätten und Krippen sowie mehrere zehntausend (Schul-)Turnhallen. Über die Hälfte dieser ca. 150.000 Gebäude ist dringend

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme Die Raumluftkonditionierung ist heutzutage äusserst facettenreich. Im Zuge steigender Behaglichkeitsanforderungen

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

APESS. invented by. www.air2000.de AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM

APESS. invented by. www.air2000.de AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM APESS AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM WWW.APESS.COM invented by www.air2000.de Air 2000 GmbH Geschäftsführer Commerzbank Amtsgericht Heusenstammer Str. 31 H.-Dieter Hombücher Telefon +49 (0) 6104-40982-0

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Erfahrene Konzeptberatung Optimale Lösungsvorschläge Begleitung durch moderne CAD-Technik Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen Ausführung der

Erfahrene Konzeptberatung Optimale Lösungsvorschläge Begleitung durch moderne CAD-Technik Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen Ausführung der für ein gutes Klima Erfahrene Konzeptberatung Optimale Lösungsvorschläge Begleitung durch moderne CAD-Technik Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen Ausführung der kompletten Anlagentechnik Wartung, 24h

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Raumklimasysteme für Bürogebäude

Raumklimasysteme für Bürogebäude Raumklimasysteme für Bürogebäude Eine Bewertung aus Sicht von Bauherr, Architekt, Fachplaner und Nutzer Dr.-Ing. Hans Werner Roth LTG Aktiengesellschaft Stuttgart Übersicht Bewertungskriterien von Raumklimasystemen

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH Etwa 14 % des gesamten Elektroenergiebedarfs der Bundesrepublik werden für den Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt:

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt: Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen Bericht zur energetischen Inspektion nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 18.11.2013 Ermittlung der Kennwerte nach DIN SPEC 15240:2013-10 in

Mehr

Ausführliches Beispiel für den Nachweis

Ausführliches Beispiel für den Nachweis Ausführliches Beispiel für den Nachweis ohne mechanische Lüftung Komplexes EnEV Beispiel Seite 1 Berechnungsschritte der Wärmeschutz- und Primärenergienachweise: Erster Schritt: Prüfung der Anwendbarkeit

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden

Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden Von Dr.-Ing. Hans-Werner Roth 1 Zusammenfassung Ein optimales Raumklima setzt klimagerechte Bauweise, emissionsarme Innenräume und eine gute Integration der

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München

Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München Vortrag vom 08.04.2008 im Rahmen des Building Forums der Messe light+building Eine mögliche m Variante für f r KälteerzeugungK

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Energieeffizienz. ... durch drehzahlgeregelte Antriebe mit Frequenzumformern. Energieersparnis durch FU-Drehzahlregelung

Energieeffizienz. ... durch drehzahlgeregelte Antriebe mit Frequenzumformern. Energieersparnis durch FU-Drehzahlregelung Energieeffizienz... durch drehzahlgeregelte Antriebe mit Frequenzumformern Tomi Ristimäki Produktmanager 08 I 2008 Aufgrund stetig steigender Energiepreise sind Unternehmen immer häufiger gezwungen auf

Mehr

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Flexibel in die Zukunft Michael Nicolai, Abteilungsleiter Technischer Projektvertrieb, Rittal, Herborn Kerstin Ginsberg, PR-Referentin

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT wir machen`s einfach! Green IT Text Energieeffizienz im Rechenzentrum Wörrstadt, 17.Juni 2011 Angela Wahl-Knoblauch, TWK Technische WerkeKaiserslautern GmbH IT Vertrieb und Kundenbetreung Green IT - Inhalt

Mehr

HAST-AKKU und Legioex. Herzlich Willkommen. Bosch Thermotechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

HAST-AKKU und Legioex. Herzlich Willkommen. Bosch Thermotechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten. HAST-AKKU und Legioex Herzlich Willkommen HAST-AKKU HAST-AKKU und Legioex - Energie- und Speichermanagement für Kesselanlagen und Fernwärme- Anschlussstationen HausAanschluss- STation mit Primär-Pufferspeicher

Mehr

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber Klimatechnik - worauf sie achten sollten Dipl.-Ing. Peter Weissengruber - Energieressourcen - Umwelt - Komfort / Behaglichkeit - Gesundheit - Schutz des Baukörpers - Gesetze / Normen - Kosten Investition

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 621 DÄMM- und BRANDSCHUTZARBEITEN AN TECHNISCHEN ANLAGEN 621.001 Standardbeschreibungen 621.010 Dämmung an Rohrleitung ausbauen,expositionskategorie 1 TRGS 521,

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

FSL/20/D/1. Deckengeräte. Serie SCHOOLAIR-D. Für den Einbau im Deckenbereich an der Fassade

FSL/20/D/1. Deckengeräte. Serie SCHOOLAIR-D. Für den Einbau im Deckenbereich an der Fassade FSL/20/D/1 Deckengeräte Serie -D Für den Einbau im Deckenbereich an der Fassade Inhalt Beschreibung Inhalt Beschreibung 2 Funktionsbeschreibung 3 Ausführungen Abmessungen 4 Bedienung und Regelung Raumbediengerät

Mehr

Transformation Gebäudepark Schweiz

Transformation Gebäudepark Schweiz Perspektive des Ingenieurs 1 Perspektive des Ingenieurs Die Zusammensetzung des gesamtschweizerischen Gebäudeparks nach Volumen Stand: 1.1.1990 2 Beispielgebäude Quelle: Gebäudedatenbank W & G Basisdaten:

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar René Kolbe Pahren Agrar Kooperation R.Kolbe Pahren Agrar Kooperation 2 07.12.2010 Betriebsausstattung Flächen bewirtschaftet werden im gesamten Verbund: 2.464 ha

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Heizen und Kühlen von Lebensmittelmärkten

Heizen und Kühlen von Lebensmittelmärkten Heizen und Kühlen von Lebensmittelmärkten Ganzheitliches Energiekonzept zur Wärme- und Kälteversorgung Dipl.-Ing. Fritz Nüßle Geschäftsführer Zent-Frenger 1 1. Lebensmittelmarkt mit Geo-Verbundtechnik

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert.

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Draft: 01/2010 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. August 2012 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Die luxemburgische Post und Telekommunikationsgesellschaft (P&T), baut in Betzdorf, Luxemburg, ein

Mehr

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing.

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011 Green-IT Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. (FH) Jürgen Layer MENERGA der Name ist unsere Philosophie minimale energie anwendung minimum

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Boden-Wand-Decke. Das System.

Boden-Wand-Decke. Das System. Boden-Wand-Decke. Das System. Schnell. Sicher. Effizient. Wirtschaftlich. Trockenbau-Heiz- und Kühlsysteme für Fußbodenheizung, Wandheizung und Klima-Decke. Komplettlösungen von Profis für Profis. climadec

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum 2014

Herzlich Willkommen zum Technologieforum 2014 Herzlich Willkommen zum Technologieforum 2014 Stand: 03/2014 1 1 Das Unternehmen 1.465 Wolf Mitarbeiter in Deutschland über 1.750 weltweit 1.154 am einzigen Produktionsstandort in Mainburg 105 Auszubildende

Mehr

LUFT- UND KLIMATECHNIK

LUFT- UND KLIMATECHNIK LUFT- UND KLIMATECHNIK rekuperative energierückgewinnung Wir schaffen gutes Klima. Perfektes Klima ist mehr als warme Luft Man kennt es aus dem Auto oder von den Minimal-Klimageräten. Gutes Klima wird

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen Preis pro Einheit FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726,

Mehr

Innovative und nachhaltige Rückkühlung mit hybriden Trockenkühlern

Innovative und nachhaltige Rückkühlung mit hybriden Trockenkühlern Innovative und nachhaltige Rückkühlung mit hybriden Trockenkühlern Joachim Weber Jäggi/Güntner (Schweiz) AG Hirschgässlein 11 CH-4051 Basel Gliederung Einleitung / Vorstellung Jäggi Güntner Verfahren zur

Mehr

Hallenklima-Systeme auf einen Blick

Hallenklima-Systeme auf einen Blick Hallenklima-Systeme auf einen Blick Luft bedeutet Leben. Frische, saubere Luft ist die Grundlage für Gesundheit und Lebensqualität. Beim Atemholen tanken wir Energie wir saugen Dynamik und Tatkraft regelrecht

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Dimplex. Wärmepumpen. Sicher in die Zukunft:

Dimplex. Wärmepumpen. Sicher in die Zukunft: Dimplex Wärmepumpen Sicher in die Zukunft: UNABHÄNGIG VON ÖL UND GAS WENIGER CO 2 -EMISSIONEN GÜNSTIG IM BETRIEB SONNENENERGIE GANZJÄHRIG NUTZEN Wie funktioniert das Ganze? Ca. 75% der zum Heizen erforderlichen

Mehr

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld 01 INGENIEURBÜRO TIMMER REICHEL BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE 2010-2012 Sparkasse Bielefeld Umgestaltung der Kundenhalle und Sanierung der technischen Anlagen 2013-2014 Sparkasse Haan Technische

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

Ausblick auf die kommende Ökodesign-Richtlinie für RLT-Geräte Grundlagen, Anforderungen, Zertifizierung

Ausblick auf die kommende Ökodesign-Richtlinie für RLT-Geräte Grundlagen, Anforderungen, Zertifizierung Ausblick auf die kommende Ökodesign-Richtlinie für RLT-Geräte Grundlagen, Anforderungen, Zertifizierung Einführung Grundlage: Ziel: Öko-Design Richtlinie ErP 2009/125/EG ErP = Energy related Products Einsparung

Mehr

Anhangsverzeichnis. Ansichten der Lagerhalle (Quelle: Privat) DIN EN 12831 - Formblatt R. Bauteiltabelle mit U-Werten. Gradtagszahlen Deutschland

Anhangsverzeichnis. Ansichten der Lagerhalle (Quelle: Privat) DIN EN 12831 - Formblatt R. Bauteiltabelle mit U-Werten. Gradtagszahlen Deutschland Anhangsverzeichnis [B1] [H1] [H2] [H3] [D1] [W1] [W2] [W3] [W4] [W5] [W6] [E1] [E2] [E3] [E4] [E5] [E6] [E7] [E8] [E9] [E10] [R1] [R2] [R3] Ansichten der Lagerhalle (Quelle: Privat) DIN EN 12831 - Formblatt

Mehr

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik Übung Heiz- und Kühllastberechung Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik nstitut für GebäudeEnergetik Lehrstuhl für Heiz- und Raumlufttechnik Pfaffenwaldring 35 D-70569 Stuttgart Christian Stäbler Telefon

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Michael Schilling, SEW Kempen SEW GmbH 1 Außenluft Eingang

Mehr

Wärme und Kalte Lagerung

Wärme und Kalte Lagerung Praxisseminar Energie Wärme und Kalte Lagerung Betonkernaktivierung und Erdwärmenutzung an der Hanzehochschule Praxisseminar Energie Elemente 1. Vorstellung 2. Hanzehochschule Groningen 3. Wärme und Kalte

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

TURNKEY COMMUNICATION AG

TURNKEY COMMUNICATION AG WE MAKE YOUR NET WORK TURNKEY COMMUNICATION AG Globale Erwärmung auch im Data Center E r f o l greicher Betrieb durch alle v i er J a h r eszeiten TURNKEY COMMUNICATION AG Firmenportrait Leistungsportfolio

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Heizlastberechnung Pro

Heizlastberechnung Pro Anleitung zum EVEBI-Modul Heizlastlastberechnung 12831 erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Hinweis: Die Dokumentation entspricht der Energieberater-Software EVEBI 7.6. Sollten

Mehr

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 -

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 - Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 U-Werte aller

Mehr

Hinweis für Antragsteller

Hinweis für Antragsteller Hinweis für Antragsteller Referat III 5 Feuerstätten, Abgasanlagen, Haustechnik Fassung: 30.09.2014 Neues aus dem Arbeitsgebiet "Lüftungsgeräte" des Referats III 5: Änderungen in der Nachweisführung in

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr