KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG"

Transkript

1 Seite 1 von 26

2 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur -14,0 C o Raumtemperatur 20,0 C o max. Heizlast (Transmission) Raum 1,0 KW o max. Heizlast (Transmission) Gebäude 70,0 KW ¾ Hygienische Mindestluftrate 60m³/h pro Person o Volumenstrom Raum (Raumbelegung mit 4 Personen) o Volumenstrom Gebäude (260 Personen im Gebäude) 240 m³/h m³/h ¾ Objektgröße o Nutzfläche 1.900,80 m² Untersuchte Varianten: I. Nur Luft- Klimaanlage mit WRG (Wärme- Rückgewinnung) und vier nachgeschalteten Zonen (Ventilatoren/Nacherhitzer/Umluft) sowie freie (Nacht-) Kühlung II. Statische Heizflächen, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung III. Fußbodenheizung, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung IV. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit Kältemaschine), unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung V. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit Rückkühlwerk), unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung Seite 2 von 26

3 Beschreibung der Varianten I. Nur Luft- Klimaanlage mit WRG (Wärme- Rückgewinnung) und vier nachgeschalteten Zonen (Ventilatoren/Nacherhitzer/Umluft) sowie freie (Nacht-) Kühlung ¾ Sommerbetrieb o erforderlicher Volumenstrom im Raum, 18 C Einblastemperatur ( T 8K) m³/h o erforderlicher Volumenstrom im Zone, 18 C Einblastemperatur ( T 8K) m³/h ¾ Winterbetrieb o erforderlicher Volumenstrom im Raum, 28 C Einblastemperatur ( T 8K) 375 m³/h o erforderlicher Volumenstrom im Zone, 18 C Einblastemperatur ( T 8K) m³/h ¾ Erforderliche Heizleistung Zentralgerät (-14 C C) 90 KW (WRG 80 %) ¾ Erforderliche Leistung Zonen-Nacherhitzer (18 C C) 20 KW (Umluftanteil 35 %) II. Statische Heizflächen, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ¾ Sommerbetrieb o o o o die Kühldecke übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist. Kühlleistung Raum über Kühldecke ca. 2,4 KW (80 W/m²) Kühlleistung Raum über freie Lüftung (Einblastemperatur 18 C) 1,2 KW bei 650 m³/h ¾ Winterbetrieb o die Heizlast wird Komplett von den stat. Heizflächen übernommen o die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt. Seite 3 von 26

4 o.267(19(5*/(,&+ III. Fußbodenheizung, Kühldecke, unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ¾ Sommerbetrieb o o o o die Kühldecke übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist. Kühlleistung Raum über Kühldecke ca. 2,4 KW (80 W/m²) Kühlleistung Raum über freie Lüftung (Einblastemperatur 18 C) 1,2 KW bei 650 m³/h ¾ Winterbetrieb o die Heizlast wird Komplett von der Fußbodenheizung übernommen die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt IV. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ), ¾ Sommerbetrieb o o Betonkernaktivierung übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist ¾ Winterbetrieb o die Grund-Heizlast wird von der Betonieraktivierung übernommen o die Spitzenlast wird von den stat. Heizflächen übernommen o die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt. V. Statische Heizflächen, Betonkernaktivierung (heizen u. kühlen mit unterstützende Lüftung ( m³/h) sowie freie (Nacht-) Kühlung ), ¾ Sommerbetrieb o o Betonkernaktivierung übernimmt die Grundlast der einzelnen Räume die unterstützende Lüftung übernimmt die Spitzenlasten, soweit dies mit freier Kühlung realisierbar ist ¾ Winterbetrieb o die Grund-Heizlast wird von der Betonieraktivierung übernommen o die Spitzenlast wird von den stat. Heizflächen übernommen o die unterstützende Lüftung wird nach 19:00 Uhr auf einen Mindestluftwechsel (0,5) begrenzt. Seite 4 von 26

5 ENERGIEKOSTEN Kosten Variante KLIMA DECKE I (KLIMAAN- LAGE) II (Kühldecke/ HK) III (Kühldecke/ FBH) IV (Betonkern/HK) (Kältemaschine) V (Betonkern/HK) (Rückkühlwerk) Gesamtkosten Kosten pro qm Nutzfläche ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð (Energiekosten basierend auf Literaturangaben. Recknagel-Sprenger-Schramek Ausgabe 03/04) INVESTITIONSKOSTEN (Kosten in Anlehnung nach DIN 276) Kosten Variante Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte Lüftungsanlagen Wärmeversorgungsanlagen KLIMA DECKE I II III IV V Gesamtkosten Kosten pro qm Nutzfläche ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð (Kosten in Anlehnung nach DIN 276) WARTUNGSKOSTEN Kosten Variante KLIMA DECKE I II III IV V Pausch. 2% aus Investitionssumme Kosten pro qm Nutzfläche ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð ¼Pð (Als Basis für die Kostenermittlung der Variante KLIMADECKE diente das Datenmaterial aus den Varianten I IV) Seite 5 von 26

6 (QHUJLHNRVWHQ 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 15,78 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 7,37 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 7,50 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 9DULDQWH Transmissionsverluste Strom Ventilatoren Strom Pumpen Kälte 7,50 ¼/m2 LQ¼ Gesamtkosten Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) 6,97 ¼/m2 Energiekosten basierend auf Literaturangaben Recknagel-Sprenger-Schramek Ausgabe 03/04 Seite 6 von 26

7 :DUWXQJVNRVWHQ 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,1 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,1 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,1 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,63 ¼/m2 9DULDQWH Pauschal 2 % aus Investitionssummen für Lüftungsgeräte, MSR-Technik, Wärmeerzeugung, Kälteerzeugung Kosten spezifisch bezogen auf Nutzfläche (1.900,8) LQ¼ ,53 ¼/m2 Aufgestellt am Seite 7 von 26

8 KLIMADECKE / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St FKDOWVFKUDQNDQODJH Seite 8 von 26

9 Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St XPPH/ IWXQJVDQODJHQ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 50 2 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m Seite 9 von 26

10 DN DN m )OlFKHQKHL]. KOV\VWHP./,0$'(&.( Klimaerweiterung (Putz, Rohrleitungen) Verteiler, MSR- Technik Anteil Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 80 kw m² kw :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQ ODJHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 10 von 26

11 Variante I! # # % # ) + - / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 800 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Seite 11 von 26

12 Schalldämpfer 10 St FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St XPPH/ IWXQJVDQODJHQ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 200 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe ohne Regelgerät DN DN 40 1 St Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät Seite 12 von 26

13 DN DN 40 5 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 200 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQ ODJHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 13 von 26

14 / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Variante II / Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St FKDOWVFKUDQNDQODJH Seite 14 von 26

15 Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage / IWXQJVGHFNHQ 1 St Kühldecke als Strahlungsdecke, Kühlleistung bis 60 W/m2 Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 120 kw Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Anteil Raumregelgruppen, Stockwerksverteiler 6XPPH/ IWXQJVDQODJHQ m kw SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 40 5 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Seite 15 von 26

16 Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m DXPKHL]IOlFKHQ Plattenheizkörper mit integrierter Ventilgarnitur 160 KW :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 16 von 26

17 / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Variante III / : < 8 - Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St Seite 17 von 26

18 6FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St / IWXQJVGHFNHQ Kühldecke als Strahlungsdecke, Kühlleistung bis 60 W/m2 Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 120 kw Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Anteil Raumregelgruppen, Stockwerksverteiler 6XPPH/ IWXQJVDQODJHQ m kw SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 40 5 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Seite 18 von 26

19 Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m )OlFKHQKHL]V\VWHP Fußbodenheizung mit Unterbau (Wärmedämmung, Trägermaterial, Rohrleitungen, Verteiler, Anteil MSR-Technik) Nassverlegung m :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH Seite 19 von 26

20 Variante IV < 3 = >? A 1 = 3 B C D 4 0 E? 3 - / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St Seite 20 von 26

21 6FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 1 St XPPH/ IWXQJVDQODJHQ 6SH]LILVFKHSURP1XW]IOlFKH :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 50 2 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m Seite 21 von 26

22 5DXPKHL]IOlFKHQ Plattenheizkörper mit integrierter Ventilgarnitur 160 KW )OlFKHQKHL]V\VWHP Betonkernaktivierung (Trägermaterial, Rohrleitungen, Verteiler, Anteil MSR- Technik) Kaltwassersatz mit Verdichter und Antriebsmotor, Schaltschrank fertig vertdrahtet mit Meß-Steuer und Regeleinrichtungen, kältemittelseitig verrohrt, Nennleistung ca. 80 kw Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Stockwerksverteiler m kw :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN 32 4 St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ Spezifische Kosten pro m2 Nutzfläche (1900,80) 140,31 Seite 22 von 26

23 / IWXQJVDQODJHQ =XOXIWDQODJHQ Variante V < 3 = >? G / / 0 1 H 5 Mit einer thermodynamischen Behandlung mit Frequenzumformer, Außenaufstellung bis m3/h $EOXIWDQODJHQ Abluftgerät bis m3/h :luphu FNJHZLQQXQJVDQODJHQ Rekuperativ bis m3/h 1 St =XXQG$EOXIWOHLWXQJHQ Rundrohr mit 30% Formstückanteil bis 200 mm 300 m Rechteckkanal mit 30% Formstückanteil bis mm Kantenlänge 400 m Aluminium flexibel bis 200 mm 150 m /XIWGXUFKOlVVH Drallauslass für Zu- und Abluft 128 St (LQEDXWHLOH Brandschutzklappen Volumenstromregler mit variabler Volumenstromregelung mit Antrieb, Verkabelung, Schaltschrankanteil Schalldämpfer 10 St Seite 23 von 26

24 6FKDOWVFKUDQNDQODJH Schaltschrankanlage bestehend aus Aus folgenden Komponenten: Einspeisung Steuertransformatorengruppen Temperaturwächtergruppen (Luft) Filterüberwachung Keilriemenüberwachung Frostschutzwächtergruppen Brandschutzklappenüberwachung Klappensteuerungen mit Stellgerät Temperaturregelgruppen (Luft/Wasser) Usw. DDC-Regeleinheit Erstellen der Software Programmierung der Hardware Inbetriebnahme der Anlage 6XPPH/ IWXQJVDQODJHQ Spezifische Kosten pro m2 Nutzfläche (1900,80) 1 St ,64 :luphyhuvrujxqjvdqodjhq :luphhu]hxjxqjvdqodjh Gasbrennwertkessel bis 200 KW 160 KW Schaltschrankanlage 1 St :luphyhuwhloqhw]h Warmwasserverteiler, -Sammler Je Heizgruppe mit Regelung und Stellgerät DN DN 50 2 St Rohrleitungen für Raumheizflächen Heizleitungen zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher Verbundrohr DN DN m DN DN m Seite 24 von 26

25 5DXPKHL]IOlFKHQ Plattenzeizkörper mit integrierter Ventilgarnitur )OlFKHQKHL]V\VWHP Betonkernaktivierung (Trägermaterial, Rohrleitungen, Verteiler, Anteil MSR- Technik) Rückkühlwerk mit geschlossenem Kühlwasserkreislauf, Axiallüfter mit senkrechtem Ausblas Nennleistung 80 KW Kaltwasser Vor- und Rücklaufleitungen einschl. Dämmung, Stockwerksverteiler 160 KW m kw :luphglppxqj Wärmedämmung Mineralwolle mit Blech- Ummantelung DN DN DN DN Wärmedämmung Mineralwolle mit Kunststoff- Ummantelung DN DN m 10, DN DN m 15, Wärmedämmung für Armaturen, Mineralwolle mit Blechummantelung bis DN 32 4 St DN DN 65 4 St :luphyhuvrujxqjvdqodjhqvrqvwljhv Schornsteinanlagen für Kesselanlagen Edelstahlabgasleitung bis 160 KW 14 m XPPHÄ:lUPHYHUVRUJXQJVDQOD JHQ³ Spezifische Kosten pro m2 Nutzfläche (1900,80) 98,00 Seite 25 von 26

26 Seite 26 von 26

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspekte vorgestellt durch Marco Henning M.Sc., Dipl.-Ing (FH) Tel. 0201/2400-4107 Mobil 0162/ 1098458 Email marco.henning@jci.com Vertriebsleiter

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP

Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP Register 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Beschrieb 3 Geräte-Optionen und Zubehör 4 Gerätetyp HCP Standard-Gerät 5 Gerätetyp HCP B Basic-Gerät 6 Gerätetyp HCP V Anschlüsse

Mehr

Die Nullemissionsfabrik SOLVIS in Braunschweig

Die Nullemissionsfabrik SOLVIS in Braunschweig Energie- und Anlagenkonzepte Die Nullemissionsfabrik SOLVIS in Braunschweig ENAKON Wolfenbüttel GmbH 1 Übersicht Übersicht Anlagentechnik Wärmeverbrauch Stromverbrauch Gebäudetechnische Kennzahlen (SOLL

Mehr

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme Die Raumluftkonditionierung ist heutzutage äusserst facettenreich. Im Zuge steigender Behaglichkeitsanforderungen

Mehr

Kühlung mit Fernwärme. Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen. DI Ernst Meißner. 12. Februar 2007. TBM Technisches Büro Meißner

Kühlung mit Fernwärme. Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen. DI Ernst Meißner. 12. Februar 2007. TBM Technisches Büro Meißner Kühlung mit Fernwärme Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen DI Ernst Meißner 12. Februar 2007 TBM Technisches Büro Meißner ernst.meissner@utanet.at 1 Inhalt Kurzbeschreibung Sorptionskühlung Thermisch

Mehr

Planung und Auslegung der geothermischen Versorgung des Neubaus FH Bielefeld

Planung und Auslegung der geothermischen Versorgung des Neubaus FH Bielefeld Planung und Auslegung der geothermischen Versorgung des Neubaus FH Bielefeld ENERGIEFORUM WEST PHILHARMONIE ESSEN Praxisbeispiel Geothermie 26. Januar 2015 VA 7: Geothermie Einsatzmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum Florian Dittel Frankfurt / 21.10.2014 Agenda 1. Was verursacht Kosten aus Sicht der Nutzer & Betreiber? 2. Basiswissen zur Energieeffizienz 3. Ziel des Anlagenbetreibers

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher Startzeit: Zuhören: Lautstärke: Anmeldungen: Unterlagen: 11.00 Uhr Systemlautsprecher, Lautsprecher am PC

Mehr

Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000

Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000 Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000 Kindergärten, Kindertagesstätten und Krippen sowie mehrere zehntausend (Schul-)Turnhallen. Über die Hälfte dieser ca. 150.000 Gebäude ist dringend

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Samstags-Forum Regio Freiburg Exkursion, Freiburg Alexander Morgenstern Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Thermisch aktive Materialien

Mehr

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen.

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen. GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM Herzlich willkommen. Serverräume und Infrastruktur Präsentationsthemen Energieeffiziente Klimatisierung Modulare USV-Anlagen 2 Bechtle Logistik & Service 27.10.2010

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

bösch Klimakälte Die beste Anlage für ein perfektes Raumklima! Maßgeschneiderte Kälteanlagen für jeden Anwendungsfall Anwendung Referenz Produkt

bösch Klimakälte Die beste Anlage für ein perfektes Raumklima! Maßgeschneiderte Kälteanlagen für jeden Anwendungsfall Anwendung Referenz Produkt Produkt Referenz Anwendung bösch Klimakälte Maßgeschneiderte Kälteanlagen für jeden Anwendungsfall www.boesch.at/klima Die beste Anlage für ein perfektes Raumklima! Kompetenz, Wissen und Erfahrung Vertrauen

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

Fachverband Gebäude-Klima e. V.

Fachverband Gebäude-Klima e. V. Fachverband Gebäude-Klima e. V. Einsatz dezentraler Ventilatoren zur Luftförderung in zentralen RLT-Anlagen Prof. Dr.-Ing. Jens Knissel Universität Kassel, Fachgebiet Technische Gebäudeausrüstung Berlin,

Mehr

DAS AUSSTELLUNGS- UND BÜROGEBÄUDE ALS PASSIVHAUS PROJEKTBERICHT DIPL.-ING. OLIVER RÜCKNER G2R ARCHITEKTEN

DAS AUSSTELLUNGS- UND BÜROGEBÄUDE ALS PASSIVHAUS PROJEKTBERICHT DIPL.-ING. OLIVER RÜCKNER G2R ARCHITEKTEN AKTIV IN DIE ZUKUNFT M I T D E M B Ü R O U N D A U S S T E L L U N G S H A U S I N P A S S I V H A U S B A U W E I S E FASZINATION PASSIVHAUS ENERGIEEFFIZIENT NACHHALTIG Das Passivhaus hat einen Heizwärmebedarf

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen

2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen 02.xml (090184.fmt), Seite 46 von 82, 19-10-09 13:37:03 2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) dienen zur Sicherstellung von Raumluftqualität

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

GILDEMEISTER. Energetische Modernisierung der RLT-Anlagen Gildemeister AG Bielefeld

GILDEMEISTER. Energetische Modernisierung der RLT-Anlagen Gildemeister AG Bielefeld Energetische Modernisierung der RLT-Anlagen Gildemeister AG Bielefeld Lüftungsanlagen 24. Standzeit RLT Anlagen erreicht Schematische Darstellung der Lüftungsanlage 21 Lüftungsanlagen 24. Lüftungsanlagen

Mehr

Nationale Klimaschutzinitiative

Nationale Klimaschutzinitiative Nationale Klimaschutzinitiative 4.26 4.26.1 Gebäudedatenblätter 640 Evangelisches Johannesstift Allgemeine Gebäudebeschreibung - 16515 Oranienburg - Begehung am 08.04.2011 Laufende Nummer Nutzung Eigentümer

Mehr

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin 2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck KGaA Darmstadt / Gernsheim Energiekosten-Entwicklung Energiekosten- und Mengenentwicklung (Standorte

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Thema: Raumlufttechnik

Thema: Raumlufttechnik Thema: Raumlufttechnik Aufbau und Bezeichnung Systeme Zentrale Luftaufbereitung Flächenbedarf von RLT-Zentralen Luftkanäle Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte Universität Hannover Fakultät Architektur und

Mehr

Energieeffizienz im Industriebau Gesamthafte Energiebetrachtung in der Industrie

Energieeffizienz im Industriebau Gesamthafte Energiebetrachtung in der Industrie Energieeffizienz im Industriebau Gesamthafte Energiebetrachtung in der Industrie Assistant Prof. DI Dr. Iva Kovacic, TU Wien DI (FH) Michael Haugeneder, ATP sustain GmbH, Wien Das Projekt ist gefördert

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Best Practice: KWKK am Beispiel der Firma Sundwiger 23.11.2016 23. November 2016 Stefan Hilleke Energiekosten

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Mit Wärmepumpen heizen und kühlen: Ein Gewerbeobjekt in Kleve

Mit Wärmepumpen heizen und kühlen: Ein Gewerbeobjekt in Kleve 4. Wärmepumpen-Fachtagung Mit Wärmepumpen heizen und kühlen: Ein Gewerbeobjekt in Kleve - 17. März 2005-1 Gebäudecharakteristik - 1 2 Gebäudecharakteristik - 2 Südansicht 3 Gebäudecharakteristik - 3 Südansicht/Treppenhaus

Mehr

Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise

Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise Inhaltsübersicht A. Funktionsprinzip & Arbeitsweise: Wärme aus der Umwelt - Die Physik macht s möglich B. Die Betriebsarten C. Die Wärmequelle

Mehr

Weishaupt Kombi Speicher WKS. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit.

Weishaupt Kombi Speicher WKS. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Kombi Speicher WKS Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle ontage Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Kombi Speicher: einfach, schnell und hocheffizient Luft/Wasser- Wärmepumpe

Mehr

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599 Bauaufsichtlich anerkannte Stelle für Prüfung, Überwachung und Zertifizierung Zulassung neuer Baustoffe, Bauteile und Bauarten Forschung, Entwicklung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH ENDPRÄSENTATION ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH STUDIENGANG ZUKUNFTSSICHER BAUEN PROJEKT RESSOURCENOPTIMIERTES BAUEN SIMONE NAUERTH THIBAULT HOFFMANN

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Referenz-Bericht

Referenz-Bericht Objekt: Ausführender Fachbetrieb: Landratsamt Mittelsachsen Haus A 09648 Mittweida Fa. Mathias Börner MB Kältesysteme 09569 Oederan Installationsdatum: September 2016 Inbetriebnahme: September 2016 Präsentiert

Mehr

Solare Kühlung Solare Kühlung für Büros, Geschäfts-/ Schulungsräume und Hotels

Solare Kühlung Solare Kühlung für Büros, Geschäfts-/ Schulungsräume und Hotels Solare Kühlung Solare Kühlung für Büros, Geschäfts-/ Schulungsräume und Hotels Dipl.-Ing. Uwe Ibanek Verkaufsleiter Schüco Int. KG Inhalt 1 Vorstellung 2 Auslegung und Rahmenbedingungen 3 Portfolio 4 Beispielanlagen

Mehr

Energy Systems & Services

Energy Systems & Services Energy Systems & Services SYSTEE ZUR DIREKTEN FREIEN KÜHLUNG Bei direkter freier Kühlung in Rechenzentren wird die unmittelbar zur Klimatisierung eines Rechenzentrums eingesetzt. Dies erfolgt im Gegensatz

Mehr

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 2 Eingabegrößen der Solarsimulation Folgende Eingabegrößen für die Solarsimulationsprogramme sind im

Mehr

Solare Kühlung Komponenten und Beispielanlagen

Solare Kühlung Komponenten und Beispielanlagen Solare Kühlung Komponenten und Beispielanlagen Referent: Dipl.-Ing. (FH) Henning Köln Inhalt 1 Produktportfolio Solares Kühlen 2 Beispielanlagen 29.01.2009 2 1 Produktportfolio Solares Kühlen 29.01.2009

Mehr

Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung

Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung JAEGGI - das Original > Intelligente Technologien für eine nachhaltige Zukunft Referent: Dipl.-Ing (FH) Stefan Medag JAEGGI Hybridtechnologie AG JAEGGI Hybridtechnologie AG Agenda > Grundlagen > Überblick

Mehr

4 Dezentrale RLT-Anlagen

4 Dezentrale RLT-Anlagen 4 De RLT-Anlagen 4.1 Systembeschreibung De RLT-Anlagen (häufig auch de Fassadenlüftungssysteme genannt) weisen eine direkte lufttechnische Anbindung an die Fassaden auf und sind üblicherweise im Fassadenbereich

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung > Intelligente Technologien für eine nachhaltige Zukunft Referent: Dipl.-Ing Marian Kielpinski Agenda Vorstellung Güntner-Gruppe

Mehr

Erfahrene Konzeptberatung Optimale Lösungsvorschläge Begleitung durch moderne CAD-Technik Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen Ausführung der

Erfahrene Konzeptberatung Optimale Lösungsvorschläge Begleitung durch moderne CAD-Technik Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen Ausführung der für ein gutes Klima Erfahrene Konzeptberatung Optimale Lösungsvorschläge Begleitung durch moderne CAD-Technik Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen Ausführung der kompletten Anlagentechnik Wartung, 24h

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Einführung in die Thematik Energieeinsparpotentiale im Luftkreislauf Effizienzsteigerung bei der Kälteerzeugung STULZ MACHT KLIMA

Mehr

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING.

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR THE EASY WAY OF AIR HANDLING Unabhängig VDI 6022 geprüft und bis ins Detail zertifiziert Die neue Generation der EASYAIR Kompaktgeräte von AL-KO

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Produktübersicht Auszeichnungen: Inhalt System-Darstellung Seite Inhalt 3 Regudis W Wohnungsstationen 4 Allgemeine technische Daten 5 Regudis W Übersicht

Mehr

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN PROTOKOLLVORLAGEN Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Messprotokoll Instandhaltungsmaßnahmen Irrtum und technische Änderungenvorbehalten Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Projektdaten: Planer: Bezeichnung:

Mehr

Ernst-Abbe-Gymnasium Jena, Sanierung Schulgebäude und Sporthalle, Neubau Aula

Ernst-Abbe-Gymnasium Jena, Sanierung Schulgebäude und Sporthalle, Neubau Aula Ernst-Abbe-Gymnasium Jena, Sanierung Schulgebäude und Sporthalle, Neubau Aula Info Version 1 Url http://com.mercell.com/permalink/43099354.aspx External tender id 40357-2014 Tender type Prior Tender Notice

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

APESS. invented by. www.air2000.de AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM

APESS. invented by. www.air2000.de AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM APESS AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM WWW.APESS.COM invented by www.air2000.de Air 2000 GmbH Geschäftsführer Commerzbank Amtsgericht Heusenstammer Str. 31 H.-Dieter Hombücher Telefon +49 (0) 6104-40982-0

Mehr

Startseite > Produkte > Dezentrale Lüftung > Vertikale Geräte > Serie SCHOOLAIR-V. Serie SCHOOLAIR-V

Startseite > Produkte > Dezentrale Lüftung > Vertikale Geräte > Serie SCHOOLAIR-V. Serie SCHOOLAIR-V Startseite > Produkte > Dezentrale Lüftung > Vertikale Geräte > Serie SCHOOLAIR-V Serie SCHOOLAIR-V ZU- UND ABLUFTGERÄT MIT WÄRMEÜBERTRAGER UND WÄRMERÜCKGEWINNER ZUM VERTIKALEN EINBAU VOR DER BRÜSTUNG

Mehr

Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen.

Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen. Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen. Enovos Future GmbH Abwärmenutzung in Industriebetrieben 17. Oktober 2013 Inhalt I. Vorstellung Enovos Future GmbH II. Abwärmenutzung und damit verbundene

Mehr

Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser

Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser Stand: Mai 2008 EAW Energieanlagenbau Westenfeld GmbH Oberes Tor 106 98631 Westenfeld Telefon: 036948 84-132 Telefax: 036948 84-152

Mehr

Kälteerzeugung mittels Biomasseheizkessel

Kälteerzeugung mittels Biomasseheizkessel Fachsymposium - Wärme + Kälte + Strom aus Biomasse Roland Weidner Kälteerzeugung mittels Biomasseheizkessel 04.12.2009 Hamburg Berlin Dortmund Frankfurt Westenfeld Stuttgart München 1 Firmenverbund WEGRA

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

So funktioniert eine Komfortlüftung

So funktioniert eine Komfortlüftung So funktioniert eine Komfortlüftung So einfach funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung Das Prinzip einer kontrollierten Lüftung ist einfach: Verbrauchte Luft aus Bad, WC oder Küche wird abgesogen

Mehr

COFELY in Germany. Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) 7 Abwärmenutzung. Rebranding Campaign. Dipl. Ing. M. Enzensperger

COFELY in Germany. Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) 7 Abwärmenutzung. Rebranding Campaign. Dipl. Ing. M. Enzensperger Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) 7 Abwärmenutzung COFELY in Germany Rebranding Campaign Dipl. Ing. M. Enzensperger Seite 1 Gesetz zur Förderung der Erneuerbarer Energien im Wärmebereich 1 Zweck

Mehr

Frische Luft zum Denken

Frische Luft zum Denken Lossnay Lüftungsgeräte Frische Luft zum Denken Klima und Lüftung: Systemlösungen für Bildungseinrichtungen Anwendungsbeispiel: Bildungseinrichtungen Klima und Lüftung für kluge Köpfe. Unsere Lossnay Lüftungsgeräte

Mehr

Wärmerückgewinnung aus Abwasser

Wärmerückgewinnung aus Abwasser Wärmerückgewinnung aus Abwasser Alexander Schitkowsky Leiter Industriedienstleistungen, Prokurist 13.12.2010 Alexander Schitkowsky Wärmerückgewinnung aus Abwasser Einführung Beispiel IKEA Weitere Beispiele

Mehr

WÄRMETECHNIK MIT SYSTEM ALTHERMA LUVITYPE

WÄRMETECHNIK MIT SYSTEM ALTHERMA LUVITYPE WÄRMETECHNIK MIT SYSTEM ALTHERMA LUVITYPE ALTHERMA WÄRMEPUMPEN < GRUNDLAGEN DIE FUNKTIONSWEISE EINER WÄRMEPUMPE FunktionsWEISE WÄRMEPUMPE Altherma LuviType entzieht der kostenlos und unbegrenzt zur Verfügung

Mehr

mit extra Bauherren-Wissen Manfred Stahl (Hrsg.) Klima die stille Revolution BERATEN + PLANEN

mit extra Bauherren-Wissen Manfred Stahl (Hrsg.) Klima die stille Revolution BERATEN + PLANEN mit extra Bauherren-Wissen Manfred Stahl (Hrsg.) Klima die stille Revolution BERATEN + PLANEN Kapitel 6 Bauherren-Wissen 145 Bauherren-Wissen Was Bauherren über VRF-Klimasysteme wissen sollten Von Manfred

Mehr

Phone: +49 5151 809555 2-3 650 800-150 150 --- Fax: +49 5151 809557 3-4 650 800-150 150 --- info@opp-tec.de 4-5 650 800-150 150 ---

Phone: +49 5151 809555 2-3 650 800-150 150 --- Fax: +49 5151 809557 3-4 650 800-150 150 --- info@opp-tec.de 4-5 650 800-150 150 --- Ice-bank 12 Hours 6 Hours Time Heat-load Cooling-plant Difference Ice-bank Ice-bank --- Capacity Capacity Capacity Loading Unloading --- kw kw kw kw kw - 1 65 8-15 15 --- 1-2 65 8-15 15 --- Phone: +49

Mehr

GEOTHERMIEZENTRUM Bochum

GEOTHERMIEZENTRUM Bochum Beispiele für Heizen und Kühlen mit oberflächennaher h Geothermie sowie Wirtschaftlichkeit und Amortisation von Erdwärmeanlagen Gregor Bussmann Timm Eicker Rolf Bracke GeothermieZentrum, Lennershofstraße

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Energieflüsse in Industrie- und Gewerbegebieten: Strukturoptimierung industrieller Energiesysteme

Energieflüsse in Industrie- und Gewerbegebieten: Strukturoptimierung industrieller Energiesysteme Energieflüsse in Industrie und Gewerbegebieten: Strukturoptimierung industrieller Energiesysteme Berliner Energietage 2014 20. Mai 2014 Univ.Prof. Dr.Ing. André Bardow, Lehrstuhl für Technische Thermodynamik,

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Vollsolare Beheizung von gewerblichen Gebäuden in Verbindung mit der Nutzung thermoaktiver Bauteilmassen

Vollsolare Beheizung von gewerblichen Gebäuden in Verbindung mit der Nutzung thermoaktiver Bauteilmassen Vollsolare Beheizung von gewerblichen Gebäuden in Verbindung mit der Nutzung thermoaktiver Bauteilmassen Harald Kuster FIN Future is Now Kuster Energielösungen GmbH KLETTERHALLE SAALFELDEN VOLLSOLAR BEHEIZT

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

Wärmepumpen auf dem Prüfstand: Wie energieeffizient ist der Betrieb?

Wärmepumpen auf dem Prüfstand: Wie energieeffizient ist der Betrieb? Wärmepumpen auf dem Prüfstand: Wie energieeffizient ist der Betrieb? Bilanz eines 7-jährigen Feldtests mit Empfehlungen für die Praxis Anlass: - Fehlende Umweltverträglichkeit konventioneller Energieträger

Mehr

Sinn oder Unsinn Lösungsansätze mit erneuerbaren Energien. Die Wärmepumpe im denkmalgeschützten Haus Heizung Lüftung Warmwasser - Photovoltaik

Sinn oder Unsinn Lösungsansätze mit erneuerbaren Energien. Die Wärmepumpe im denkmalgeschützten Haus Heizung Lüftung Warmwasser - Photovoltaik Ingo Rausch Trainer Schulungsakademie Chemnitz 2.3.2015 Sinn oder Unsinn Lösungsansätze mit erneuerbaren Energien. Die Wärmepumpe im denkmalgeschützten Haus Heizung Lüftung Warmwasser - Photovoltaik Firmenzentrale:

Mehr

Wärme aus der Luft, Komfort aus der Natur. Das ist Heizen mit Vorsprung.

Wärme aus der Luft, Komfort aus der Natur. Das ist Heizen mit Vorsprung. Wärme aus der Luft, Komfort aus der Natur. Das ist Heizen mit Vorsprung. Prüfresultat Luftwärmepumpe WÄRMEPUMPEN- TESTZENTRUM BUCHS (CH) HÖCHSTE EFFIZIENZ COP 4,43 ÜBERLEGENE HEIZTECHNIK FÜR GENERATIONEN

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Heizung, Kühlung, Be- und Entlüftung

Heizung, Kühlung, Be- und Entlüftung Neue Entwicklungen bei an Fassaden Heizung, Kühlung, Be- und Entlüftung Ingenieurbüro Timmer Reichel GmbH Ohligser Str. 37 42781 Haan Tel. 02129-9377- 0 Fax - 32033 E- Mail : wreichel@itr-haan.de Internet

Mehr

Technische Daten Mietgeräte Event

Technische Daten Mietgeräte Event Mietgeräte Event Klimageräte Lüftungsgeräte Kaltwassersätze Heizer PROCOOL 17000 5 kw Spot Cooler Eine mobile Klimaanlage mit einem speziell gestalteten Auslass, um kühle Luft direkt dahin zu leiten, wo

Mehr

KLAUSUR HEIZTECHNIK II SS Name: Vorname: Gesamtpunktzahl: Aufgabe 50 Punkte. 2 m. 5 m

KLAUSUR HEIZTECHNIK II SS Name: Vorname: Gesamtpunktzahl: Aufgabe 50 Punkte. 2 m. 5 m Fachhochschule Gießen-Friedberg Prof. Dr.-Ing. Boris Kruppa KLAUSUR HEIZTECHNIK II SS 2009 Fachbereich MMEW Mittwoch, 08. Juli 2009 Name: Vorname: Gesamtpunktzahl: 120 Matrikelnummer: Erreichte Punktzahl:

Mehr

THE NEW GREEN DATA CENTER

THE NEW GREEN DATA CENTER THE NEW GREEN DATA CENTER WEGWEISER ZUR KOSTENREDUZIERUNG UND CO 2 -REDUZIERUNG IN RECHENZENTREN UND SERVER RÄUMEN Benchmark for IT-Environment Weiss Klimatechnik GmbH Geräte- und Anlagenbau ENERGIESTRÖME

Mehr

Das Förderprogramm von proklima: Bonus Verbrauchsauswertung. Zielsetzung und Erfahrungen

Das Förderprogramm von proklima: Bonus Verbrauchsauswertung. Zielsetzung und Erfahrungen Das Förderprogramm von proklima: Bonus Verbrauchsauswertung. Supermarkt als Passivhaus?! Zielsetzung und Erfahrungen Matthias Wohlfahrt Berlin, 15.06.2016 Fachtagung Wirksam sanieren für den Klimaschutz,

Mehr

Pilotprojekt Gasklimageräte im Europa Park Rust. Christoph Weiler Produktion Energie

Pilotprojekt Gasklimageräte im Europa Park Rust. Christoph Weiler Produktion Energie Pilotprojekt Gasklimageräte im Europa Park Rust Christoph Weiler Produktion Energie Energie-Contracting Vertragswerk Energiecontracting Europa Park ist Eigentümer vom Grundstück und Leichtbauhalle Förderverein

Mehr