Planung von RLT- Anlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung von RLT- Anlagen"

Transkript

1 Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel aus der Sicht eines Sachverständigen 1

2 Grundlagen der Planung Bauordnung und Sondervorschriften Versammlungsstätten- Verordnung Geschäftshaus- Verordnung Gaststätten- Verordnung Garagen- Verordnung Grundlagen der Planung Normen nach VDI und DIN DIN EN allg. Grundlagen für Lüftungsund Klimaanlagen VDI 6022 Hygiene- Anforderungen an RLT Anlagen Arbeitsstätten- Verordnung Arbeitstätten- Richtlinien 2

3 Grundlagen der Planung Normen für spezielle Anforderungen VDI 2052; RLT- Anlagen für Küchen VDI 2053; RLT- Anlagen für Garagen VDI 2082 RLT- Anlagen für Verkaufsstätten DIN 1946, Teil 4; RLT- Anlagen in Gebäuden des Gesundheitswesens DIN 1946 Teil 7; RLT- Anlagen für Laborräume Richtl. über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (LüAR) Auslegungskriterien DIN Allgemeine Gebäudeeigenschaften Lage, Außenbedingungen, Umgebung Nachbargebäude, Beschattung, Emissionen, Straßen, Flugplätze usw. Außenklimadaten Winter: Tiefste Außentemperatur Windgeschwindigkeit Sommer: Höchste Außentemperatur, Feuchte, Sonneneinstrahlung Betriebsnutzung Belegungsprofil, Schule, Wochenendnutzung Tageszeiten usw. 3

4 Auslegungskriterien DIN Gebäude und Raumnutzung Personenbelegung Anzahl der Personen Wichtig für die Bemessung der Außenluft Aktivitätsgrad der Personen Was für Tätigkeiten verrichten die Personen Bekleidung der Personen Arbeitskleidung, Freizeitkleidung, Anzug Auslegungskriterien DIN Gebäude und Raumnutzung Personenwärme Beleuchtungswärme Geräte wie Kopierer, PC s, Drucker u.dlg. Sonstige innere Verunreinigungs und Feuchtequellen 4

5 Auslegungskriterien DIN Spezifische Anforderungen an die einzelnen Räume Raumlufttemperatur Raumluftgeschwindigkeit Schalldruckpegel Beleuchtung Innere Lasten Raumluftqualität Aus all diesen Parametern lassen sich dann die Volumenströme ermitteln Planung der RLT- Anlage Lage der Außenluft- und Fortluftöffnungen, Art und Güte der Luftfilterung, Wärmerückgewinnung, ab m³/h Vorschrift lt. EnEV Lüftungs-, Teilklima-, oder Klimaanlage, d.h nur Lüften, Heizen und / oder Kühlen, be- und entfeuchten. 5

6 Planung der RLT- Anlage Elektrische Energiebedarf, Ausführung der Motoren Wiederverwendung von Abluft Platzbedarf für Bauteile und Anlagen Festlegung der Kanalführung Festlegung und Dimensionierung der Luftzufuhr Dimensionierung der übrigen Anlagenteile VDI 6022 Hygienische Anforderungen an RLT- Anlagen Die VDI 6022 gilt für alle Raumlufttechnischen Geräte und Anlagen, die Räume oder Aufenthaltsbereiche lufttechnisch versorgen, in denen sich bestimmungsgemäß Personen mehr als 30 Tage pro Jahr oder regelmäßig länger als 2 Stunden je Tag aufhalten. 6

7 VDI 6022 Hygienische Anforderungen an RLT- Anlagen Sie gilt für alle Anlagen und deren Komponenten die die Luftqualität beeinflussen Sie gilt ebenfalls für Abluftgeräte mit Umluftbetrieb Sie gilt auch für dezentrale Geräte Ventilatorkonvektoren Schrank- Klimageräte Luft- Kältemittel- Anlagen / Splitanlagen VDI 6022 Hygienische Anforderungen an RLT- Anlagen Weiterhin sind Endgeräte die einem Raum zugeordnet sind zu beachten Volumenstromregler Induktionsgeräte Bauelemente die der stillen Kühlung sorgen z.b. Kühldecken, Kühlkonvektoren, Kühlsegel und Kühlbaffeln Nacherhitzer und Nachkühler 7

8 Anlagen im Bestand Bei Anlagen im Bestand gilt ein Bestandsschutz, es sei denn, es gibt sicherheitsrelevante Gründe. Bei deutlichen Befindlichkeitsstörungen der Nutzer oder bei erheblichen Hygienemängeln ist eine Sanierung unumgänglich! Dies gilt vor allem bei den Filtern. Plattenoder Mattenfilter sollten hier der Vergangenheit angehören! VDI 6022 Grundsätzlich gilt: Die Zuluft darf nicht schlechter sein als die Außenluft Erste Filterstufe mind. F5 besser F7 Zweite Filterstufe mind. F7 besser F9 8

9 VDI 6022 Richtlinien beim Einbau von Komponenten Das RLT- Gerät muss doppelschalig sein Ausziehbarer Wärmetauscher Tropfenabscheider muss ausziehbar sein Anordnung der Kondensatwanne, Gefälle beachten Ausreichende Revisionsöffnungen ins Kanalnetz einplanen Wartung nach VDI 6022 für Instandhaltung und Wartung ist der Betreiber verantwortlich Sichtkontrolle in regelmäßigen Abständen Hygieneinspektion ( nur qualifiziertes Personal) Alle 2 Jahre bei Anlagen mit Befeuchtung Alle 3 Jahre bei Anlagen ohne Befeuchtung Wartungsintervalle: Mind. Jährlich besser Halbjährlich vor der Heiz bzw. Kühlperiode 9

10 Brandschutz Der Entstehung eines Brandes muss vorgebeugt werden Ausbreitung von Feuer und Rauch verhindern Die Rettung von Mensch und Tier muss möglich sein Wirksame Löscharbeiten müssen ausgeführt werden können Brandschutzklappen 10

11 Brandschutzklappen Bauaufsichtliche Zulassung beachten Auslösung der BSK durch Schmelzlot (72 ) oder elektrischer Stellmotor, Auslösung über Rauchmelder Einbau der BSK muss immer nach der Zulassung erfolgen BSK muss zur Wartung zugänglich sein und auch bleiben Wartung von Brandschutzklappen BSK sind wartungspflichtige Bauteile Wartung der BSK ist Bestandteil der Zulassung Die Wartung muss durch sachkundiges Personal erfolgen Wartungsintervalle für BSK Nach der Inbetriebnahme: Halbjährlich Zwei aufeinander folgende Wartungen ohne Mängel: Jährlich In gleichen Intervallen müssen Funktionsprüfungen durchgeführt werden 11

12 Mängel aus der Sicht eines Sachverständigen Sowohl bei Neu-, als auch bei bestehenden Anlagen Geräte nur Einwandig, mit z.t. zerstörter Isolierung Falsche / stark verschmutzte Filter Fehlende Potentialausgleiche Gerätekammern verschmutzt Kondenswannen haben falsches Gefälle Sicherheitskette mangelhaft Filterüberwachung, Keilriemenüberwachung, Frostschutz BSK falsch eingebaut, nicht zugängig, nicht funktionsfähig Mangelnde Wartung der Gesamtanlage 12

13 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit 13

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Aktuelles Angebot der Wolf Akademien Exklusiv für Sie bietet Wolf Seminare zu folgenden T hemen an:

Aktuelles Angebot der Wolf Akademien Exklusiv für Sie bietet Wolf Seminare zu folgenden T hemen an: Aktuelles Angebot der Wolf Akademien Juni WolfAkademie Koblenz: 15.06.2016 Grundlagen der Klimatechnik Zur Vertiefung I hres Wissens als Lüftungs- und Klimatechniker 16.06.2016 Inspektion und Wartung v

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Reinigung von RLT-Anlagen

Reinigung von RLT-Anlagen Reinigung von RLT-Anlagen Dr. Stefan Burhenne Dr. Stefan Burhenne hydroclean GmbH & Co. KG Woher kommt der Schmutz? Baustaub (schon beim Einbau) Von außen durch die Filter (mangelhafte Wartung oder zu

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen SIA 382/1, SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen EN 13779 Performance requirements for ventilation and room conditioning systems SIA 382/1 Neue Grundlagennorm für

Mehr

Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung sowie Revision

Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung sowie Revision Presseinformation (+ Bildmaterial, ab S. 5) Seite 1 von 7 Energie sparen durch effektiven Feuerschutz Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung

Mehr

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb)

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb) Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität Planung (und Betrieb) Dr.-Ing. Ulrich Finke öbuv Sachverständiger für Raumlufttechnik Ingenieurgesellschaft finke@klimakonzept.de Tel.: (030) 30108880 Inhalt

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Abluftsysteme nach DIN 18017-3

Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Copyright MAICO Ventilatoren / Gebäude-Klima e.v Alle Inhalte wurden sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum Florian Dittel Frankfurt / 21.10.2014 Agenda 1. Was verursacht Kosten aus Sicht der Nutzer & Betreiber? 2. Basiswissen zur Energieeffizienz 3. Ziel des Anlagenbetreibers

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN PROTOKOLLVORLAGEN Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Messprotokoll Instandhaltungsmaßnahmen Irrtum und technische Änderungenvorbehalten Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Projektdaten: Planer: Bezeichnung:

Mehr

Thema: Raumlufttechnik

Thema: Raumlufttechnik Thema: Raumlufttechnik Aufbau und Bezeichnung Systeme Zentrale Luftaufbereitung Flächenbedarf von RLT-Zentralen Luftkanäle Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte Universität Hannover Fakultät Architektur und

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

ABCD. Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie. Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle

ABCD. Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie. Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle Fachhochschule Biberach 5. Biberacher Forum Gebäudetechnik 2004 Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle Inhalt Das Unternehmen Boehringer Ingelheim Schwerpunkte

Mehr

So funktioniert eine Komfortlüftung

So funktioniert eine Komfortlüftung So funktioniert eine Komfortlüftung So einfach funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung Das Prinzip einer kontrollierten Lüftung ist einfach: Verbrauchte Luft aus Bad, WC oder Küche wird abgesogen

Mehr

Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen. Hygienische Wartung von RLT-Anlagen. Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen

Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen. Hygienische Wartung von RLT-Anlagen. Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen Hygienische Wartung von RLT-Anlagen Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen Wartungskonzept Dipl.-Ing. Hans-Dieter Petzolt Geschäftsführer Varioclean Lüftungsanlagen GmbH

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen Willkommen bienvenu welcome Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen Dr.-Ing. Christoph Kaup kaup@howatherm.de Der Referent Geschäftsführender

Mehr

RLT - Gerät Airblock FG

RLT - Gerät Airblock FG RLT - Gerät Airblock FG Doppelt stark mit Twin-Technik Die Twin-Technik sorgt für eine optimierte Luftführung und eine hohe Leistungsdichte bei gleichzeitig flacher Bauweise. Das modulare Systemkonzept

Mehr

Raumklima an Büroarbeitsplätzen

Raumklima an Büroarbeitsplätzen Raumklima an Büroarbeitsplätzen fotolia Sind immer alle zufrieden mit ihrem Raumklima? Thermische Behaglichkeit stellt sich beim Menschen dann ein, wenn Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftströmung und Wärmestrahlung

Mehr

Haustechnik LIVE mit Haustechnik KNOW HOW Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A

Haustechnik LIVE mit Haustechnik KNOW HOW Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A NEUE Ausgabe mit wesentlicher Erweiterung: Prüfungen von RLT Anlagen mit Prüfliste + Reinigungsnormen ; mit Prüfung: Zertifikat von akkreditierten

Mehr

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Herzlich Willkommen Dipl.-Ing. (FH) Detlef Malinowsky Ausschreibung von Lüftungsanlagen im Wohnungsbau

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen Neue europäische Planungsvorgaben nach Hannes Lütz Product Manager CentraLine c/o Honeywell GmbH 03 I 2008 Die neue DIN EN 13779 (2) für Lüftungs- und Klimaanlagen ist eine der ersten europäischen Richtlinien,

Mehr

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 1 Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 2 Gliederung Lüftungsanlagen Was haben Lüftungs-, SÜLA-, und Löschanlagen gemeinsam? Weshalb / wo treten brandschutztechnische Gefahren gerade bei

Mehr

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009)

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Karsten Günther, Dirk Borrmann Berlin Vorwort Der Einsatz von Klimaanlagen gemeint sind raumlufttechnische Anlagen

Mehr

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING.

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR THE EASY WAY OF AIR HANDLING Unabhängig VDI 6022 geprüft und bis ins Detail zertifiziert Die neue Generation der EASYAIR Kompaktgeräte von AL-KO

Mehr

W A R T E N S I E...

W A R T E N S I E... WARTEN SIE... MIT SICHERHEIT RegelmäSSige Wartung bedeutet sicherheit! im Zuge der WartungsarbeitEN decken Wir die GEFORDERTEN LEISTUNGEN AB. Auszug 13 Arbeitsstättenverordnung: Prüfung von Klima- und

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

IGE Institut für GebäudeEnergetik

IGE Institut für GebäudeEnergetik Universität Stuttgart IGE Institut für GebäudeEnergetik Übung Themengebiet: h,x-diagramm Die Ausstellungsräume eines Kunstmuseums mit einer Grundfläche von 800 m 2 sollen klimatisiert werden. Die Aufbereitung

Mehr

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? VKF-Brandschutzfachtagung, 18. und 19. Oktober 2011, Biel Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? Heinrich Huber, FHNW, HABG, Institut Energie am Bau 1 Grundlagen

Mehr

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK INDUSTRIESERVICE GMBH & CO. KG BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK F Ü R R AU M LU F T T E C H N I S C H E A N L AG E N Werner-von-Siemens-Straße 3 D-76470 Ötigheim Fon +49(0)7222-4079-154 Fax +49(0)7222-4079-155

Mehr

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Referent Hans Baumgartner, Dipl. Ing. Groß Breitenbach 25 DE 69509 Mörlenbach Passivhauserfahrungen

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Radialgebläse Verschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Sekundärluftgerät mit

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung

Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung Informationsblatt Nr. 55 März 2013 Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung 1. Einleitung Bei der Modernisierung von Wohngebäuden werden i. d. R. vorhandene Fensterflächen ausgetauscht, Wände- und

Mehr

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen H 6021 und EN 15780 Ing. Manfred Reinisch 2013-06-17 Lufthygiene Schulung nach VDI 6022 und ÖNORM H 6021 ASTV / 1 13... 13... 27, 28... Austrian Standards

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Lüftungs- und Klima-Systemtechnik Themenübersicht

Lüftungs- und Klima-Systemtechnik Themenübersicht Intensiv-Seminar Heizungs-, Kälte-, Klima- & Lüftungstechnik optimieren Energieverbrauch reduzieren Lüftung & Klima 2010 Geese Beratende Ingenieure 1 Lüftungs- und Klima-Systemtechnik Themenübersicht Luftaufbereitung

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Ing. Norbert LEX Key Account Manager Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Können Werte, Richtlinien und Zertifizierungen verglichen werden oder steht jede Beurteilung für sich? Beurteilung

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Seminare und Lehrgänge

Seminare und Lehrgänge Technische Akademie Lausitz GbR Seminare und Lehrgänge 2016 Hebe-, Förder- und Transporttechnik Arbeitssicherheit Gefahrguttransport Umwelt /Abfallwirtschaft Elektrotechnik Gebäude-, Raumluft-, Klima-

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

APESS. invented by. www.air2000.de AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM

APESS. invented by. www.air2000.de AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM APESS AMBIENT PROTECTING ENERGY SAVING SYSTEM WWW.APESS.COM invented by www.air2000.de Air 2000 GmbH Geschäftsführer Commerzbank Amtsgericht Heusenstammer Str. 31 H.-Dieter Hombücher Telefon +49 (0) 6104-40982-0

Mehr

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung?

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Wohnungslüftung - Aufgaben und Umsetzung Entscheidungsgrundlagen

Mehr

broschüre Ökodesign-Richtlinie ErP 2016 / 2018 Lüftungsgeräte Worauf es wirklich ankommt

broschüre Ökodesign-Richtlinie ErP 2016 / 2018 Lüftungsgeräte Worauf es wirklich ankommt broschüre Ökodesign-Richtlinie ErP 2016 / 2018 Lüftungsgeräte Worauf es wirklich ankommt ökodesign-richtlinie (ErP) Worauf es bei der Verordnung (EU) 1253 / 2014 wirklich ankommt Umweltgerechte Gestaltung

Mehr

Forum Building Science 2012. Die KOMFORTLÜFTUNG. Wartung und Instandhaltung

Forum Building Science 2012. Die KOMFORTLÜFTUNG. Wartung und Instandhaltung Forum Building Science 2012 Die KOMFORTLÜFTUNG Wartung und Instandhaltung Ing. Bernhard Kram, MSc Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems, Krems Quelle: www.derstandard.at Begleitung Sonderförderung

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Länder der Welt 23.11.2009. Die Energieeinsparverordnung. Zeit und Ort. 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009. Mein Name

Länder der Welt 23.11.2009. Die Energieeinsparverordnung. Zeit und Ort. 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009. Mein Name Die Energieeinsparverordnung Zeit und Ort 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009 Mein Name Michael Brieden-Segler Länder der Welt 1 Bevölkerungszahl Weltweite CO 2 -Emissionen 2 3 Energieeinsparverordnung

Mehr

Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series der Fa. Samsung zu den hygienischen Anforderungen gemäß VDI 6022

Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series der Fa. Samsung zu den hygienischen Anforderungen gemäß VDI 6022 Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Institut für Umwelhygiene und Umweltmedizin Zeichen W-159823-08-Ho Gutachten, Seite 1 von 14 vom 28.05.2008 Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series

Mehr

FVLR-Richtlinie 05 August 2010. Planungs- und Einbauanleitung für Rauchmelder in Verbindung mit natürlichen RWA-Anlagen

FVLR-Richtlinie 05 August 2010. Planungs- und Einbauanleitung für Rauchmelder in Verbindung mit natürlichen RWA-Anlagen Planungs- und Einbauanleitung für Rauchmelder in Verbindung mit natürlichen RWA-Anlagen Richtlinie 05: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes

Mehr

Raumklimasysteme für Bürogebäude

Raumklimasysteme für Bürogebäude Raumklimasysteme für Bürogebäude Eine Bewertung aus Sicht von Bauherr, Architekt, Fachplaner und Nutzer Dr.-Ing. Hans Werner Roth LTG Aktiengesellschaft Stuttgart Übersicht Bewertungskriterien von Raumklimasystemen

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Herzlich Willkommen Übersicht 2. Das DIBt 3. Rechtsgrundlagen 4. Bisheriges Zulassungsverfahren 5. Europäische Normung

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

3 LÜFTUNGS- UND KLIMATECHNIK Grundlagen der Lufttechnik Freie Lüftung Maschinelle Lüftung (RLT-Anlagen)...

3 LÜFTUNGS- UND KLIMATECHNIK Grundlagen der Lufttechnik Freie Lüftung Maschinelle Lüftung (RLT-Anlagen)... Inhaltsverzeichnis 1 3 LÜFTUNGS- UND KLIMATECHNIK.................... 1381 3.1 Grundlagen der Lufttechnik.......................... 1381 3.1.1 Aufgaben der Lufttechnik...................................

Mehr

Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich

Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich Wählen Sie einen für Ihr Projekt passenden Luftvolumenstrom aus, entscheiden Sie über Innen- oder Außenaufstellung sowie

Mehr

Energieeffizienz von RLT-Geräten. Elektroenergiebedarf und Wärmerückgewinnung. Raumlufttechnik

Energieeffizienz von RLT-Geräten. Elektroenergiebedarf und Wärmerückgewinnung. Raumlufttechnik Wärmerückgewinnungssysteme sind neben einer energieeffizienten Antriebstechnik ein weiterer entscheidender Bestandteil in raumlufttechnischen Anlagen, mit dem Betriebskosten eingesart werden können. Elektroenergiebedarf

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Aerosolat-Verschmutzungen in Küchenabluftanlagen und Verfahren zur Reinigung

Aerosolat-Verschmutzungen in Küchenabluftanlagen und Verfahren zur Reinigung Aerosolat-Verschmutzungen in Küchenabluftanlagen und Verfahren zur Reinigung - Vorbeugender Brandschutz in Küchenabluftanlagen von gewerbsmäßigen Großküchen - Dieter Petzolt Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1 Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik 28.10.2013 Martin Törpe 1 Muss ich alle Normen, Richtlinien und sonstige technische Empfehlungen umsetzen? Anerkannte Regeln der Technik

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Lufttransport in RLT-Anlagen von Büros und Labors*) Teil 1

Lufttransport in RLT-Anlagen von Büros und Labors*) Teil 1 Michael Schmidt Fred Kolarik Gottfried Knabe* Jens Lampert Lufttransport in RLT-Anlagen von Büros und Labors*) Teil 1 Dieser Beitrag enthält Ergebnisse für den jährlichen Elektroenergieaufwand je eines

Mehr

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Technische Information Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Schnelle und einfache Montage Für flächenbündigen Trennwandeinbau Hohe Durchgangsdämpfung Geringe Druckverluste Nicht brennbare

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

Hinweis für Antragsteller

Hinweis für Antragsteller Hinweis für Antragsteller Referat III 5 Feuerstätten, Abgasanlagen, Haustechnik Fassung: 30.09.2014 Neues aus dem Arbeitsgebiet "Lüftungsgeräte" des Referats III 5: Änderungen in der Nachweisführung in

Mehr

Klima KLIMA. Klimaanlagen haben viele Aufgaben. Anforderungen an Klimaanlagen. Klimatische Anforderungen in Produktion und Fertigung

Klima KLIMA. Klimaanlagen haben viele Aufgaben. Anforderungen an Klimaanlagen. Klimatische Anforderungen in Produktion und Fertigung Klima Gerade in Räumen mit vielen Menschen und Elektrogeräten ist die Raumluft ein entscheidender Faktor für das Arbeitsklima. Klimaanlagen sorgen dafür, dass keine dicke Luft entsteht. KLIMA Klimaanlagen

Mehr

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Die folgenden Punkte müssen bei Transport und Montage der Geräte unbedingt eingehalten werden:

Die folgenden Punkte müssen bei Transport und Montage der Geräte unbedingt eingehalten werden: 1 Die folgenden Punkte müssen bei Transport und Montage der Geräte unbedingt eingehalten werden: Das Gerät darf nur auf der Rückseite gelagert werden (Bild) Schottblech Wt -Anschlüsse so nicht!! Rückseite

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr