Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Staatlich geprüfter EDV-Führerschein"

Transkript

1 Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc Seite 1/48

2 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Geschichte des Computers Was ist ein Computer? Die Black Box Eingabe Verarbeitung - Ausgabe Hardware Software Hardware: Peripheriegeräte Tastatur Maus Scanner Bildschirm (Monitor) Bildschirmgröße Bildschirmauflösung Bildschirmfrequenz Drucker Modem und ISDN Hardware: Zentraleinheit Gehäuse mit Netzteil Motherboard (Mainboard) Prozessor und Kühler Der Prozessor Kühler...24.doc Seite 2/48

3 Inhaltsverzeichnis 5.4 Speicherbausteine (RAM) Von Bit und Byte Grafikkarte Festplatte CD ROM Laufwerk Disketten - Laufwerk Netzwerkkarte Inbetriebnahme eines neuen Computers Einführung Die Rückseite eines Computers Geräte anschließen Tastatur und Maus Grafikkarte Netzanschluss Bildschirm Soundkartenanschluss Druckeranschluss Scanneranschluss Tintenpatronen in Drucker einsetzen Modem, ISDN Computer einschalten Glossar (Erklärungswörterbuch) Stichwortverzeichnis doc Seite 3/48

4 Geschichte des Computers 2 Geschichte des Computers Die gesamte Entwicklung der PC-Technik ist ein sehr schnell laufender Prozess. Fast täglich können Sie etwas Neues auf diesem Gebiet nachlesen. Wenn Sie heute einen neuen Computer kaufen, so ist diese Technik morgen fast schon veraltet. In dieser schnelllebigen Zeit vergisst man leicht, dass erst vor 20 Jahren der erste PC (Personal-Computer) auf dem Markt angeboten wurde (1981 von IBM mit einem Mikroprozessor). Man kann Konrad Ernst Otto Zuse ( ) als Erfinder des modernen Computers ansehen. Er war es, der bereits 1936 eine programmgesteuerte Rechenanlage (Z1) der Weltöffentlichkeit vorstellte. Man benötigte für diese Anlage und seine folgenden Rechenanlagen (1957 den ersten Transistorenrechner Z 23) noch klimatisierte Großräume. Hier eine kurze Übersicht der modernen PC-Entwicklung: 1981 Der erste käufliche PC wird von IBM angeboten, mit 5,25 Zoll-Diskettenlaufwerk und höchstens 256 Kbyte RAM-Speicher. Der Bildschirm ist monochrom (schwarz/weiß) Microsoft entwickelte das Betriebssystem DOS 1.1. INTEL entwickelte den Microprozessor. Der Commodore 64 wurde der meistverkaufte Computer der Welt Der erste PC kommt nach Deutschland. Microsoft stellt die erste Windows-Version vor. IBM stellt die größte Festplatte mit 10 Mbyte her Die ersten PC-Nachbauten werden aus Taiwan auf.doc Seite 4/48

5 Geschichte des Computers dem deutschen Markt angeboten. INTEL bietet den ersten Prozessor an IBM stellt die erste VGA- Grafikkarte(Farbbildschirmkarte) vor. Das erste 3,5 Zoll-Laufwerk kommt auf den Markt Das Internet begrüßt weltweit den Anwender CD-ROM-Laufwerke werden eingeführt INTEL bringt den Prozessor heraus Microsoft verdient mit Windows 3.0 die erste Milliarde Dollar INTEL bietet den ersten Pentium-Prozessor an. Microsoft verkauft das 25-millionste Windows- Programm. Windows NT kommt in den Handel Windows 95 kommt auf den Markt Die ersten DVD-Laufwerke werden in PCs eingebaut INTEL bekommt durch AMD starke Konkurrenz durch den AMD-K6-Prozessor und den Cyrix-Prozessor Die USB-Schnittstelle (Universal Serial Bus) ist verfügbar. Der Accelator Graphic Port (AGP) wird zum Standard und die passenden Grafikkarten werden zum Standard für 3D-Anwendungen. Windows 98 wird veröffentlicht Das Betriebssystem LINUX macht Windows NT starke Konkurrenz Die befürchteten Computerabstürze zum Jahreswechsel blieben zum Glück aus..doc Seite 5/48

6 Geschichte des Computers AMD macht gute Gewinne mit dem neuen Athlon- Prozessor. Windows 2000 wird Nachfolger von Windows NT. Ein Ende der Entwicklung ist noch lange nicht in Sicht. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis in jedem deutschen Haushalt ein PC nicht nur die typischen Aufgaben eines Büros übernimmt, sondern auch Steuerungsaufgaben im Haushalt wie z.b. die Kaffeemaschine einschalten, Rolladen öffnen und schließen oder den Küchenherd bedienen..doc Seite 6/48

7 Was ist ein Computer? 3 Was ist ein Computer? 3.1 Die Black Box Ein Computer ist eine Maschine, die Befehle ausführt. Diese Befehle nennen wir Programme. Ein Computer ist also eine programmierbare Maschine. Wir schreiben Befehle in ein Programm um, geben dieses Programm in den Computer und herauskommt, ja was denn nun? Ein Text wird geschrieben. Eine Rechenaufgabe wird gelöst. Ein Musiktitel wird gespielt. Eine Drehmaschine dreht ein Maschinenteil. Sie können im Internet surfen. Die Liste der Tätigkeiten, die der Computer in Gang bringen kann, hat kein Ende. Man kann den Computer als eine Art Black Box bezeichnen. Wir geben etwas in diese Black Box hinein (Eingabe). Diese Eingabe wird in der Black Box irgendwie weiterverarbeitet (Verarbeitung) und danach wird ein Ergebnis bereitgestellt (Ausgabe). Eingabe Verarbeitung Ausgabe Alles was man in den Computer eingibt, wird zuerst in Zahlen umgewandelt. Alle Ausgaben werden wiederum in Zahlen umgewandelt. In der Black Box werden nun diese Zahlen auf verschiedene Weise miteinander kombiniert, addiert, subtrahiert, sortiert und dies alles geschieht nach bestimmten Regeln. Wir nennen diese.doc Seite 7/48

8 Was ist ein Computer? Regeln ein Programm. Dies alles geschieht in Bruchteilen einer Sekunde. 3.2 Eingabe Verarbeitung - Ausgabe Jeder PC arbeitet nach dem EVA-Prinzip. Die Eingabe kann erfolgen über: Tastatur Maus Scanner Grafiktablett Digitalkamera Abbildung 1: Das Bild zeigt einen typischen PC-Arbeitsplatz. Die Verarbeitung geschieht in der Zentraleinheit (die wir in der Umgangssprache Computer nennen). Die Ausgabe kann erfolgen über: Drucker Bildschirm (Monitor) Plotter Modem.doc Seite 8/48

9 Was ist ein Computer? Alle Geräte, die an der Zentraleinheit angeschlossen sind, nennen wir Peripheriegeräte. Im folgenden Kapitel werden wir uns näher mit den Peripheriegeräten und der Zentraleinheit beschäftigen. 3.3 Hardware Software Man spricht in der Computersprache oft von der Hardware und der Software. Die Hardware umfasst alle Geräte, die in der Zentraleinheit sind und alle Peripheriegeräte. Software nennt man die Programme des Computers. An erster Stelle sind hier die Betriebssysteme zu nennen, z.b. Windows 98, Linux, Unix oder auch das alte MS-DOS. An zweiter Stelle alle Anwendungsprogramme, die wir für unsere tägliche Arbeit am PC benötigen - wie die Textverarbeitungsprogramme (z.b WINWORD) oder die Tabellenkalkulation (z.b. Excel), Photobearbeitungsprogramme (z.b. PhotoShop), aber auch alle Spielprogramme..doc Seite 9/48

10 Hardware: Peripheriegeräte 4 Hardware: Peripheriegeräte 4.1 Tastatur 4.2 Maus Abbildung 2: Tastatur Die Tastatur ist das wichtigste Eingabegerät beim PC. Das alphanumerische Tastenfeld enthält die Tasten für Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Es entspricht im wesentlichen der Schreibmaschinentastatur. Das Funktionsfeld hat mindestens 12 Tasten. Diese Tasten können mit bestimmten Aufgaben (Funktionen) belegt werden oder sie sind von Programmen mit Funktionen belegt. Das numerische Tastenfeld ist ein abgegrenzter Block über den ebenfalls Ziffern eingegeben werden können, ähnlich wie bei einer Rechenmaschine. Über den Cursorsteuerblock kann der Cursor (Pfeil auf dem Bildschirm) gelenkt werden. Die Maus hat sich neben der Tastatur zum zweitwichtigsten Eingabegerät entwickelt..doc Seite 10/48

11 Hardware: Peripheriegeräte Das Prinzip der Maus beruht auf einer Kugel, deren Rollbewegungen in eine X-Richtung und eine Y-Richtung übertragen werden. Heute sind auch Infrarot-Mäuse im Handel. Ein Infrarotstrahl erkennt die Bewegung der Maus und überträgt diese Bewegung in die Zentraleinheit. 4.3 Scanner Abbildung 3: Flachbettscanner Der Scanner ist ein Eingabegerät, das einfach ausgedrückt eine Vorlage in den PC fotokopiert. Man kann fertige Zeichnungen, Bilder oder Texte in den PC übertragen. 4.4 Bildschirm (Monitor) Abbildung 4: Monitor Der Bildschirm ist ein Ausgabegerät und dient zur Darstellung von Daten, Texten, Bildern. Ein Bildschirm ist im Grunde nichts anderes als ein Fernsehgerät ohne Empfangsteil..doc Seite 11/48

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

OS Datensysteme GmbH

OS Datensysteme GmbH Systemvoraussetzungen OSD-CNC-Generator, Version 2.7 Voraussetzungen für den Einsatz von OSD-CNC-Generator, - OSD-SPIRIT Version 2012 pro / 2013 / 2014 Version 2.7 - OSD-Branchenprogramm ab Version 7.1

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1: Version A 2.02 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Computers... 5 2 Was ist ein

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

PC-Grundlagen Windows M1

PC-Grundlagen Windows M1 PC - Schulung PC- M1 vom bis h bis h Anmelden in einer sitzung MS 95/98 - Win Hilfe: Anmeldekontex Einstellungen unter Arbeitsplatz / Systemsteuerung / Kennwörter bzw. unter Netzwerkeinstelungen. Starten

Mehr

Computer Grundlagen für Senioren

Computer Grundlagen für Senioren Computer Grundlagen für Senioren 2008 Computer Grundlagen für Senioren EDV-EinführungEinführung Windows Word 1 Inhalt Vorwort...5 Einleitung...6 KAPITEL 1...7 Den Computer kennenlernen...7 1. Grundkonzeption

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten Der Computer Das ist ein Computergehäuse in dem alle notwendigen Geräte eingebaut sind. All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten kennen. Das Mainboard Mainboard ist die Bezeichnung für

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Pro (32/64 bit) Windows 7 Pro (32/64 bit)

Mehr

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101 GV-R9700 Radeon 9700 Grafikbeschleuniger Upgrade your Life INSTALLATIONSANLEITUNG Rev. 101 1.HARDWARE-INSTALLATION 1.1. LIEFERUMFANG Das Pakte des Grafikbeschleunigers GV-R9700 enthält die folgenden Teile:

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

C O M P U T E R. Eingabe - Verarbeitung Ausgabe

C O M P U T E R. Eingabe - Verarbeitung Ausgabe C O M P U T E R Eingabe - Verarbeitung Ausgabe Alle Computer arbeiten nach demselben Prinzip: Eingabe, Verarbeitung, Speicherung und Ausgabe von Daten. Peripheriegeräte wie Tastatur und Bildschirm dienen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das EVA-Prinzip Verarbeitung Prinzipien der Datenverarbeitung Der eigentliche Computer besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten, die zur Verarbeitung und Speicherung der Daten dienen: Motherboard

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Professional Windows 7 Professional (32bit)

Mehr

Hardwareanforderungen

Hardwareanforderungen Hardwareanforderungen 1 PC's, Laptops und Umgebung Hardwareanforderungen Komponente Mindestanforderung Empfehlung Bemerkung Prozessor Intel Pentium oder AMD Speicher 2 GB 8-16 GB Festplatte 80 GB Intel

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen.

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen. Fragen und Antworten zu Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1. Was ist ein Scanner? Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den

Mehr

Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software

Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software Personalcomputer mi Business PC mit Intel Celeron D Prozessor Gehäuse Mainboard Hauptspeicher Festplatte Diskettenlaufwerk DVD CD-Rewriter Tastatur

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems 1 Mac OS X 2 Windows 7 3 Windows Vista 4 Windows XP 5 Tipps Installationsanleitung XMOS

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

PCs. zum Einbau bestimmte Brenner

PCs. zum Einbau bestimmte Brenner Gemeinsamer Tarif der 1. Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) Gesellschaft bürgerlichen Rechts, München, vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin, Gesellschaft für musikalische

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

IT- (Informationstechnologie)

IT- (Informationstechnologie) IT Grundlagen 1 IT- (Informationstechnologie) Lehrunterlagen IT Grundlagen 2 Grundbegriffe der Informationstechnologie (IT Grundbegriffe) Das englische Wort Computer kommt vom Verb to compute (rechnen,

Mehr

Windows XP und die Hardware

Windows XP und die Hardware Windows XP und die Hardware 0 Arbeitsplatzsymbol und Arbeitsplatzfenster Das Arbeitsplatz-Symbol finden Sie auf dem Desktop oder im Startmenü. Klicken Sie es doppelt an. Jetzt erscheint ein Fenster mit

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen BECHMANN AVA 2015 Die Software Bau-Steine für Kostenplanung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Baukostencontrolling. Systemvoraussetzungen Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen 5 Arbeitsplatz /

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

Veranstalter: 23. März 2014. Skriptum Christina

Veranstalter: 23. März 2014. Skriptum Christina Grundkurs Windows 7 Teil 1 Veranstalter 23. März 2014 Skriptum Christina Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe zum PC!... 2 Hardware... 2 Software... 3 Betriebs System... 3 Daten... 3 Dateien... 3 Programme...

Mehr

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 1. In einem Büro sind alle Computer vernetzt, damit sie auf gemeinsame Daten, einen Drucker und das Internet zugreifen können. Das nennt man: a) LAN b) WAN c) FTP d) Internet

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Systemvoraussetzungen: 1.1 Hardware: CPU: Intel Pentium II oder AMD Athlon Memory: 256 MB Ram Festplatte: Min. 4 GB Monitor: Min. 17 Zoll Grafikkarte: Auflösung 1280 x 1024, mindestens 65536 Farben Maus:

Mehr

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung Willkommen bei chello/fiber Power! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für chello/fiber Power entschieden haben. UPC bietet

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung

Grundlagen der Datenverarbeitung anhand des Betriebssystems Windows XP und Windows Vista Kursus in der evangelischen Familienbildungsstätte im Paul-Gerhard-Haus in Münster abgehalten von Dipl.-Ing. K laus G. M atzdorff ev. FaBi Was bedeutet

Mehr

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners 1 Technische Daten und Zubehör TECHNISCHE DATEN: Scannertechnologie: Achsen: Scanvolumen Computer Datenformat (Ausgabe) Scannbare Materialien Monitoranschlüsse

Mehr

1 Hardwareaufbau und -konfiguration

1 Hardwareaufbau und -konfiguration 1 Hardwareaufbau und -konfiguration Computer sind im Prinzip elektronische Datenverarbeitungsgeräte (DV-Geräte), die im Wesentlichen drei Aufgaben ausführen: Die Entgegennahme einer strukturierten Eingabe

Mehr

Intel-Leipniz-Challenge(ILC) 2008 Runde 1

Intel-Leipniz-Challenge(ILC) 2008 Runde 1 2008 Runde 1 10. März 2008, Bremen Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 1a 3 1.1 Beschreibung des EVA-Prinzips............................................ 3 1.2 Zuordnung von Beispielen zum jeweiligen Informationsverarbeitungsprozess.....................

Mehr

Informatik Grundkenntnisse

Informatik Grundkenntnisse Informatik Grundkenntnisse Kapitel 2 «Hardware» 1. Was gehört bei einem Computersystem zur Hardware? Was versteht man unter Software? Als Hardware bezeichnet man alle Teile des Computers, die man anfassen

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013. Moderne Technik 1

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013. Moderne Technik 1 Moderne Technik Herzlich willkommen Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013 Moderne Technik 1 Begrüssung Dank an Gemeinde Windisch für Lokal Heidi Schmid Kuchenbäckerin Claire Mattenberger

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen 7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen übertragen Daten byteweise (und auch bitweise seriell). Typische angeschlossene Geräte: Tastatur, Maus, Bildschirm, Modem Pufferung der Bytes per Hardware (Gerätesteuerung)

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio

USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio Handbuch USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 3 1.1 Eigenschaften 3 1.2 Gehäuseerklärung 4 1.3 Verpackungsinhalt 4 2. Spezifikationen 5 3. Installation 6 3.1

Mehr

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit Zentraleinheit Lerneinheit 2: Zentraleinheit Diese Lerneinheit behandelt Bauformen und Bestandteile von Computersystemen, wie Mainboard, Chipset, Front Side Bus, Speicher und Cache, sowie Bussysteme, wie

Mehr

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch 2006, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation

Mehr

Microsoft Windows 8.1 Einführung

Microsoft Windows 8.1 Einführung Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Windows 8.1 Einführung Einführung in Windows 8.1 Seite 1 von 51 Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe rund um den PC... 4 Hardware... 4 Die

Mehr

Inhalt. 1. Die Maus Computer 4. 2. Das Salz Gewürze 16. 3. Das Zeichen Schriften und Kommunikation 26. 4. Das Brot Nahrungsmittel 36

Inhalt. 1. Die Maus Computer 4. 2. Das Salz Gewürze 16. 3. Das Zeichen Schriften und Kommunikation 26. 4. Das Brot Nahrungsmittel 36 Inhalt 1. Die Maus Computer 4 Wirtschaft, Technik 2. Das Salz Gewürze 16 Natur, Zeit, Technik 3. Das Zeichen Schriften und Kommunikation 26 Gemeinschaft, Zeit 4. Das Brot Nahrungsmittel 36 Natur, Wirtschaft,

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Vorwort... 12 Was ist neu in Windows 8.1?... 14 Wo finde ich was?... 16

Vorwort... 12 Was ist neu in Windows 8.1?... 14 Wo finde ich was?... 16 Inhalt 5 Inhalt 1 Herzlich willkommen!... 11 Vorwort... 12 Was ist neu in Windows 8.1?... 14 Wo finde ich was?... 16 2 Schnelleinstieg in Windows 8.1... 23 Ist Ihr Computer bereit für Windows 8.1?... 24

Mehr

Unsere Preise Stand: 01.01.2013 Für Privatkunden incl. 19% MwSt, für Geschäftskunden zuzüglich 19% MwSt. Änderungen vorbehalten.

Unsere Preise Stand: 01.01.2013 Für Privatkunden incl. 19% MwSt, für Geschäftskunden zuzüglich 19% MwSt. Änderungen vorbehalten. PC-Service Netzwerkservice Telekommunikation Hard- und Software Schulungen Dipl.-Ing. Hans-Reinhold Mayer Geneschen 19 41366 Schwalmtal Tel.: 0 21 63 / 94 98 34 Fax: 0 21 63 / 94 98 02 Mobil: 01 72 / 2

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

HP ProDesk 490 G1 - Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz - RAM 4 GB HP ProDesk 490 G1 Komplettsysteme

HP ProDesk 490 G1 - Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz - RAM 4 GB HP ProDesk 490 G1 Komplettsysteme Gruppe Hersteller Hersteller Art. Nr. HP Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz,RAM 4 GB,HDD 500 GB,DVD SuperMulti,HD Graphics 4600,GigE,Windows 7 Pro 64-Bit / Windows 8.1 Pro Downgrade,vorinstalliert Windows

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

OS Datensysteme GmbH

OS Datensysteme GmbH Systemvoraussetzungen OSD-CNC-Generator, Version 2.1 Voraussetzungen für den Einsatz von OSD-CNC-Generator, Version 2.1 - OSD-SPIRIT Version 2009, Version 2010 - OSD-Branchenprogramm Version 6.0, 6.1.,

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Alte Spiele unter Windows 7 64bit

Alte Spiele unter Windows 7 64bit Alte Spiele unter Windows 7 64bit Wie man Spiele-Schätze in die neue Zeit retten kann Barbara Joost IT-Seminar Hamburg, 31.05.2011 Worum geht es? > Problematik betrifft jede Art von Programm, besonders

Mehr

Information. SeiboldSoft Wir informieren!

Information. SeiboldSoft Wir informieren! Information SeiboldSoft Wir informieren! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für SeiboldSoft interessieren. In diesem kleinen Informationsblatt geben wir Ihnen einen kurzen Umriss über unser Geschäftsfeld

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Der Aufbau des Computers

Der Aufbau des Computers Der Aufbau des Computers 1. Das Gehäuse...1 2. Die Tastatur...1 3. Die Maus...2 4. Der Monitor...3 5. Das Diskettenlaufwerk...3 6. Das CD-ROM Laufwerk...4 7. Die Festplatte...5 8. Die Hauptplatine...5

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr