syslog-ng Premium Edition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "syslog-ng Premium Edition"

Transkript

1 syslog-ng Premium Edition PRODUKTBESCHREIBUNG Copyright BalaBit IT Security All rights reserved.

2 Vorwort Eine gute Logging-Infrastruktur ist ein Schlüsselfaktor der Netzwerksicherheit von Unternehmen. Die Entwicklung von syslog-ng war notwendig, da kein Werkzeug existierte, welches die Erfordernisse von Organisationen, die große Netzwerke unterhielten, erfüllen konnte. Syslog-ng (ng: next generation) ist eine Alternative zu syslogd die Standard-Komponente für Protokollierung auf Unix-Systemen und hat die Probleme von Zigtausenden Organisationen gelöst, angefangen von Industrieunternehmen bis hin zu Regierungseinrichtungen. Syslog-ng wurde zur meistverbreiteten alternativen System-Logging Anwendung der letzten zehn Jahre in der Unix/Linux Welt, die Daten sowohl von Microsoft Windows als auch IBM System i Plattformen sammeln kann. Sie verkörpert die nächste Generation von Logging-Systemen und ist das erste wirklich flexible und skalierbare Protokollierungswerkzeug. Syslog-ng ist das Produkt, nach dem Sie gesucht haben, wenn Sie eine Logging-Anwendung benötigen, die: die Verfügbarkeit der Logdaten garantiert, zu einem breiten Spektrum von Betriebssystemen kompatibel ist, einschließlich mehrerer Unix-Varianten und der neuesten Windows Versionen, sowie IBM System i für sicheren, verschlüsselten Log-Transfer und Speicherung sorgt, ihren Wert bereits bewiesen hat, und unvorstellbare Flexibilität für die Verfolgung von Systemereignissen liefert.

3 Typische Endbenutzer Logdaten enthalten Information über Ereignisse, die auf den Hosts geschehen. Die Überwachung der Systemereignisse ist aus Gründen der Sicherheit und Systemgesundheit unabdingbar. Viele Logdaten enthalten unbedeutende Informationen: syslog-ng hilft Ihnen, nur die wirklich interessanten Nachrichten auszuwählen und diese an einen zentralen Server weiterzuleiten. Unternehmensrichtlinien oder andere Bestimmungen verlangen oft, dass Logdaten archiviert werden: die Speicherung der wichtigen Daten an einer zentralen Stelle vereinfacht diesen Prozess ungemein. Syslog-ng wird weltweit von solchen Unternehmen und Institutionen verwendet, die die Protokolle mehrerer Hosts erfassen und verwalten und diese auf eine zentralisierte, organisierte Weise speichern wollen. Die Benutzung von syslog-ng ist besonders vorteilhaft für: Anbieter von Internet-Dienstleistungen; Finanzielle Institutionen und Unternehmen, die Regularien einhalten müssen; Unternehmen, die Server-, Web-, und Application-Hosting anbieten; Rechen- und Datenzentren; Wide Area Network (WAN) Operatoren; Server-Farm-Administratoren. Öffentliche Referenzen Einige Unternehmen, die sich für die syslog-ng Premium Edition entschieden haben: Allianz Hungary Insurance Co. (http://www.allianz.hu/) Navisite Inc (http://www.navisite.com/) Svenska Handelsbanken AB (http://www.handelsbanken.com/) Swedish National Debt Office (http://www.riksgalden.se) Produktmerkmale und Leistungen Verlässlicher Datentransport mit Hilfe von TCP und TLS Datenfluss-Steuerung Filterung, Segmentierung und Modifikation der Logdaten Unterstützung der neuesten IETF syslog Protokoll Standards Agenten für Microsoft Windows und IBM System i Plattformen IPv4 und IPv6 Unterstützung Fähigkeit, auch extrem hohes Datenaufkommen zu verarbeiten Unterstützung für heterogene UNIX-Umgebungen Sicherer Log-Transfer und Speicherung mittels Public Key Verschlüsselung Festplattenbasierte Nachrichtenpufferung zur Verhinderung von Datenverlust Direkter Datenbankzugriff auf MSSQL, MySQL, Oracle, PostgreSQL und SQLite

4 Wie funktioniert syslog-ng? Syslog-ng liest eingehende Nachrichten und leitet sie an die ausgewählten Zielorte weiter. Syslog-ng kann Nachrichten von Dateien, entfernten Hosts und anderen Quellen empfangen. Die Logdaten erreichen syslog-ng über eine der definierten Quellen und werden an einen oder mehrere Zielorte gesendet. Quellen und Zielorte sind unabhängige Objekte; Protokollpfade definieren, was syslog-ng mit einer Nachricht tut, die Quellen mit den Zielorten verbindend. Ein Protokollpfad besteht aus einer oder mehreren Quellen und einem oder mehreren Zielorten; Nachrichten, die an einer Quelle ankommen, werden an jeden im Protokollpfad aufgeführten Zielort gesandt. Protokollpfade können Filter, Parser, Modifikationsregeln oder sogar weitere Protokollpfade enthalten. Filter sind Regeln, die nur bestimmte Nachrichten auswählen, beispielsweise nur die von einer bestimmten Anwendung gesandten Nachrichten. Wenn ein Protokollpfad Filter enthält, sendet syslog-ng nur diejenigen Nachrichten an die eingestellten Zielorte, die die Filterregeln erfüllen. Parser segmentieren die Logdaten und machen eine fein einstellbare Filterung möglich, während Modifikationsregeln den Inhalt der Nachrichten ändern können, um beispielsweise sensible Daten zu entfernen. Das folgende einfache Szenario zeigt den Weg einer Protokollnachricht von ihrer Quelle auf dem syslog-ng Client bis hin zu ihrem Zielort auf dem zentralen syslog-ng Server auf. 1. Ein Gerät oder eine Anwendung sendet eine Protokollnachricht an eine Quelle auf dem syslog-ng Client. Zum Beispiel schreibt ein auf Linux laufender Apache Web-Server eine Nachricht in die Datei /var/log/apache, oder eine auf Windows laufende Anwendung schreibt eine Nachricht in das Eventlog. 2. Der auf dem Web-Server laufende syslog-ng Client liest die Nachricht aus der Datei /var/log/apache oder aus der Eventlog-Quelle aus. 3. Der syslog-ng Client verarbeitet die erste Log-Anweisung, welche /var/log/apache oder die Eventlog Quelle beinhaltet. 4. Der syslog-ng Client vergleicht die Nachricht mit den Filtern der Log-Anweisung (wenn vorhanden). Wenn die Nachricht allen Filterregeln entspricht, sendet syslog-ng die Nachricht an die in der Log-Anweisung festgelegten Zielorte, zum Beispiel an den entfernten syslog-ng Server. 5. Der syslog-ng Client verarbeitet die nächste Log-Anweisung, welche die Nachrichtenquelle beinhaltet, die Schritte 3 bis 4 wiederholend.

5 6. Die vom syslog-ng Client gesendete Nachricht kommt bei einer im syslog-ng Server festgelegten Quelle an. 7. Der syslog-ng Server liest die Nachricht aus ihrer Quelle und verarbeitet die erste Log-Anweisung, die diese Quelle enthält. 8. Der syslog-ng Server vergleicht die Nachricht mit den Filtern der Log-Anweisung (wenn vorhanden). Wenn die Nachricht allen Filterregeln entspricht, sendet syslog-ng die Nachricht an die in der Log-Anweisung festgelegten Zielorte. 9. Der syslog-ng Server verarbeitet die nächste Log-Anweisung, die Schritte 7 bis 9 wiederholend. client host application #1 application #2 application #3 network sources Log messages Log messages Log messages Log paths source #1 source #2 source #3 log paths filters syslog-ng client network destinations local destinations syslog-ng server

6 Sichere Protokollierung mittels SSL/TLS Logdaten enthalten meist vertrauliche Informationen, die nicht von Dritten eingesehen werden dürfen. Daher verwendet die syslog-ng Premium Edition das Transport Layer Security (TLS) Protokoll zur Verschlüsselung der Kommunikation. TLS ermöglicht darüber hinaus die gegenseitige Authentifizierung von Client und Server mit Hilfe von x.509-zertifikaten. Verschlüsselte, mit Zeitstempel versehene Speicherung der Logdaten Die syslog-ng Premium Edition kann die Logdaten in verschlüsselten, komprimierten, indexierten und mit Zeitstempel versehenen binären Dateien speichern. So können nur autorisierte, mit dem entsprechenden Verschlüsselungscode ausgestattete Personen auf die vertraulichen Daten zugreifen. Der Zeitstempel kann auch von externen Dienstleistern (Timestamping Authority, TSA) eingeholt werden. Verlässlicher Datentransport Die syslog-ng Anwendung ermöglicht es Ihnen, Logdaten Ihrer Systeme an entfernte Server weiterzuleiten. Die Logs verschiedener Server können gesammelt und zentral auf bestimmten syslog-ng Servern gespeichert werden. Der Transfer der Logdaten mittels des TCP Protokolls stellt sicher, dass keine Daten verloren gehen können. Pufferung der Nachrichten auf Festplatte Die syslog-ng Premium Edition speichert die Nachrichten auf der lokalen Festplatte, wenn der zentrale Logserver oder die Netzwerkverbindung nicht zur Verfügung stehen. Nach Wiederaufbau der Verbindung schickt syslog-ng die Nachrichten in der ursprünglichen Reihenfolge an den Server. Der Inhalt des Puffers geht selbst dann nicht verloren, wenn die syslog-ng Anwendung neu gestartet werden muss. Datenfluss-Steuerung Die Datenfluss-Steuerung verwendet ein Kontrollfenster, um festzustellen, ob freier Platz für neue Nachrichten im Ausgabepuffer von syslog-ng vorhanden ist. Wenn der Ausgabepuffer voll ist, kann der Zielort aus einigen Gründen keine neue Daten empfangen: zum Beispiel ist er überlastet, oder die Netzverbindung ist nicht verfügbar. In solchen Fällen hört syslog-ng auf, Daten aus der Quelle zu lesen, solange bis einige Daten erfolgreich an den Zielort gesendet worden sind. Flexible Nachrichtenfilterung und Sortierung Syslog-ng kann eingehende Logdaten, basierend auf deren Inhalt und verschiedenen Parametern wie beispielsweise dem Quell-Server, der Anwendung oder der Priorität sortieren. Verzeichnisse, Dateien und Datenbanktabellen können dynamisch durch Makros erstellt werden. Eine komplexe Filterung, die reguläre Ausdrücke oder boolesche Operatoren verwendet, bietet nahezu uneingeschränkte Flexibilität, um nur die tatsächlich wichtigen Nachrichten an ausgewählte Ziele weiterzuleiten.

7 Zerlegung und Modifikation der Logdaten Die syslog-ng Anwendung kann Nachrichten auf benannte Felder oder Spalten zerlegen. Diese Felder können als Makros in Dateinamen und Datenbank-Tabellennamen benutzt werden. Es ist auch möglich, den Inhalt von diesen Feldern zu modifizieren, um beispielsweise fehlende Werte einzufügen. Protokollierung von Konfigurationsänderungen Änderungen in der Logging-Infrastruktur sind wichtige Ereignisse, die nicht unbemerkt bleiben dürfen. Die syslog-ng Premium Edition erkennt automatisch die Änderungen ihrer Konfiguration und sendet darüber eine Warnmitteilung in die Logdatei des Systems. Extremer Durchsatz Die syslog-ng ist eine auf Leistung optimierte Anwendung und kann eine enorme Menge an Log-Nachrichten verarbeiten. Abhängig von ihrer exakten Konfiguration kann sie in Echtzeit Nachrichten pro Sekunde und über 24 GB rohe Logdaten pro Stunde auf Entry-Level Serverhardware verarbeiten. Unterstützte Quellen und Zielorte Die syslog-ng Premium Edition kann Logdaten aus den folgenden Quellen verarbeiten: Lokale Anwendungen und Prozesse, die Daten an UNIX Domain Sockets, Named Pipes, einfache Textdateien oder an den Standard Output (stdout) senden. Entfernte Clients, die traditionelle syslog Nachrichten (wie in RFC3164 beschrieben) mit Hilfe von UDP, TCP, oder TLS Protokollen über IPv4 und IPv6 Netzwerke senden. Entfernte Clients, die dem neuesten IETF syslog Protokoll Standard entsprechende Nachrichten mit Hilfe von UDP, TCP, oder TLS Protokollen über IPv4 und IPv6 Netzwerke senden. Die syslog-ng Premium Edition kann Logdaten an folgende Zielorte senden: Einfache Textdateien. Verschlüsselte, komprimierte und optional mit Zeitstempel versehene Binär-Dateien. SQL-Datenbanken. Lokale Prozesse, die UNIX Domain Sockets, Named Pipes oder einfache Pipes benutzen. Entfernte syslog-ng Server, die das traditionelle oder das erweiterte syslog Protokoll über IPv4 und IPv6 Netzwerke benutzen. Benutzer-Terminal.

8 Nachrichten aus jeder Textdatei herauslesen Einige Anwendungen benutzen viele verschiedene Logdateien, und manchmal befinden sich diese Dateien nicht einmal im gleichen Verzeichnis. Die automatisch generierten Datei- und Verzeichnisnamen verursachen häufig Schwierigkeiten. Um all diese Probleme zu lösen, können die Dateinamen und Verzeichnisse, die die von syslog-ng einzulesenden Logdateien spezifizieren, Jokerzeichen beinhalten und syslog-ng kann überdies ganze Unterverzeichnis-Bäume nach den spezifizierten Dateien durchscannen. Direkter Datenbankzugriff Die Speicherung der Logdaten in einer Datenbank erlaubt ein einfaches und schnelles Auffinden der gesuchten Nachrichten und gewährleistet die Zusammenarbeit mit Logdaten analysierenden Anwendungen. Die syslog-ng Premium Edition unterstützt die folgenden Datenbanklösungen: MySQL, Microsoft SQL (MSSQL), Oracle, PostgreSQL und SQLite. IPv4 und IPv6 Unterstützung Die syslog-ng Anwendung unterstützt IPv4 und IPv6; sie kann Nachrichten von beiden Netzwerkarten empfangen und an beide senden. Unterstützte Plattformen Die syslog-ng Premium Edition unterstützt zahlreiche Architekturen, inklusive x86, x86_64 und Sun SPARC, auf einer Vielfalt von Betriebssystemen: Linux, BSD, Solaris, AIX, HP-UX, Microsoft Windows (einschließlich Vista und 2008 Server) und IBM System i. Um eine aktuelle Liste der unterstützten Plattformen zu erhalten, besuchen Sie die syslog-ng Premium Edition Webseite unter Agent für Microsoft Windows Plattformen Der syslog-ng Agent für Windows ist eine Protokolle sammelnde und weiterleitende Anwendung für die Microsoft Windows Plattformen, einschließlich Windows Vista und Windows Server Er sammelt die Logdaten von Eventlog-Gruppen und Logdateien ein und leitet sie unter Benutzung von regulären oder TLS verschlüsselten TCP Verbindungen an einen syslog-ng Server weiter. Der syslog-ng Agent kann über einen Domain Controller mit Hilfe von Gruppenrichtlinien gesteuert werden, ist aber auch als eigenständige Anwendung lauffähig. Agent für IBM System i Plattformen Der syslog-ng Agent für IBM System i ist eine Systemprotokolle sammelnde und weiterleitende Anwendung für die IBM System i Plattform (früher bekannt als AS/400 und IBM iseries). Er sammelt Anwendungs- und System-Nachrichten sowie Daten vom System i Security Audit Journal (QAUDJRN) und vom Operator Message Queue (QSYSOPR). Die gesammelten Daten werden unter Benutzung von regulären oder TLS verschlüsselten TCP Verbindungen an einen syslog-ng Server weitergeleitet. Der syslog-ng Server kann auf einem separaten Computer oder direkt auf IBM System i im Portable Application Solutions Environment (PASE) laufen. Der syslog-ng Agent für IBM System i ist als selbständiges Produkt verfügbar und muss unabhängig von der syslog-ng Premium Edition lizenziert werden.

9 Produktunterstützung Produktunterstützung, einschließlich der 24x7 Stunden Online-Unterstützung ist in verschiedenen Paketen verfügbar. Für eine vollständige Liste der Supportoptionen besuchen Sie die folgende Seite: Lizenzvergabe Die syslog-ng Premium Edition wird nach der Anzahl der Log-Quellen lizenziert: der syslog-ng Server akzeptiert Verbindungen nur von der in seiner Lizenzdatei angegebenen Anzahl an Log-Hosts. Der Erwerb einer syslog-ng Serverlizenz erlaubt Ihnen, folgendes durchzuführen: Installation der syslog-ng Anwendung im Servermodus an einem Single-Host. Dieser Host fungiert als der zentrale Logserver des Netzwerkes. Installation der syslog-ng Anwendung im Relay- oder Client-Modus auf Host-Computern. Die maximale Anzahl der Hosts, die syslog-ng im Relay- oder Client-Modus ausführen dürfen, ist durch die syslog-ng Serverlizenz begrenzt. Die Client- und Relay-Hosts können jedes von syslog-ng unterstützte Betriebssystem benutzen. Der syslog-ng Agent für IBM System i ist als selbständiges Produkt verfügbar und muss unabhängig von der syslog-ng Premium Edition lizenziert werden. Die syslog-ng Open Source Edition steht unter der GNU General Public Lizenz v2 frei zur Verfügung. Die Open Source Edition ist im Kern mit der Premium Edition identisch, ihr fehlen aber einige der fortgeschritteneren Merkmale, wie beispielsweise die Pufferung der Nachrichten auf Festplatte oder die verschlüsselte Speicherung der Logdateien. Kommerzielle Unterstützung und vorkompilierte Binaries für die Open Source Edition sind gegen eine jährliche Gebühr erhältlich. Kostenlose Testversion Testen Sie die syslog-ng Premium Edition, um sich zu vergewissern, dass sie perfekt zu Ihren Bedürfnissen passt. Fordern Sie eine Testversion an unter

10 Copyright BalaBit IT Security All rights reserved.

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Workshop IT-Sicherheit 10.9.2008. Überwachung der Sicherheit

Workshop IT-Sicherheit 10.9.2008. Überwachung der Sicherheit Workshop IT-Sicherheit 10.9.2008 Überwachung der Sicherheit Inhalte Einführung Überwachung durch Protokollierung Warum Protokollierung Grundlagen Unix / Linux Windows Cisco Umsetzung im Unternehmen Fazit

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Comtarsia SignOn Familie

Comtarsia SignOn Familie Comtarsia SignOn Familie Handbuch zur RSA Verschlüsselung September 2005 Comtarsia SignOn Agent for Linux 2003 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. RSA Verschlüsselung... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 RSA in Verbindung

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ CHEMNITZER LINUX-TAG 2004 Landeskriminalamt Thüringen NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ Alexander Schreiber als@thangorodrim.de Chemnitz, den 7. März 2004 Nagions Inhalt Inhalt Übersicht & Name,

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

SSL Algorithmen und Anwendung

SSL Algorithmen und Anwendung SSL Algorithmen und Anwendung Stefan Pfab sisspfab@stud.uni-erlangen.de Abstract Viele Anwendungen erfordern nicht nur eine eindeutige und zuverlässige Identifizierung der an einer Kommunikation beteiligten

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen xiii Inhaltsübersicht I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix.......................................... 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick............................ 7 3 Systemvorbereitung...........................................

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

Netop Remote Control Security Server

Netop Remote Control Security Server A d m i n i s t r a t i o n Netop Remote Control Security Server Produkt-Whitepaper KURZBESCHREIBUNG Bei der Auswahl einer Fernsupport-Lösung für Unternehmen spielt die Sicherheit eine entscheidende Rolle.

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Intelligent Network Printer

Intelligent Network Printer Intelligent Network Printer Business Case In Zeiten des elektronischen Datenaustauschs liegt es oft noch am Anwender zu entscheiden, wie ein Dokument versendet werden soll. Unterschiedlichste Vorgaben

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3 xi I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation................................................... 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert?.......................................

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

ISA Server 2004 Protokollierung - Von Marc Grote. Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:

ISA Server 2004 Protokollierung - Von Marc Grote. Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: ISA Server 2004 Protokollierung - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Im Artikel Übersicht Monitoring wurde eine Zusammenfassung aller Überwachungsfunktionen

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Ein Open-Source-Projekt im Überblick

Ein Open-Source-Projekt im Überblick Ein Open-Source-Projekt im Überblick 1 Gliederung Gliederung 1. FileZilla 2. Funktionen & Vorteile 3. Versionen 4. Technische Details 5. Lizenz 6. Geschichte & Entwicklerteam 7. filezilla-project.org 8.

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014 März 2014 2014 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying the products and services of Invensys are proprietary marks of Invensys or its subsidiaries. All third party trademarks

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz. Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle

Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz. Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle Connect 7.0 CONNECT Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle Unterstützung sicherer Protokolle Modernstes, konfigurierbares Routing mit Filterfunktionen

Mehr

Managed VPSv3 Firewall Supplement

Managed VPSv3 Firewall Supplement Managed VPSv3 Firewall Supplement Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Übersicht über verfügbare Dokumente 3 1.2 Übersicht über dieses Dokument 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr