AUSBILDUNG VON PFERDESPORTINSTRUKTORINNEN UND PFERDESPORTINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSBILDUNG VON PFERDESPORTINSTRUKTORINNEN UND PFERDESPORTINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL"

Transkript

1 1 von 11 AUSBILDUNG VON PFERDESPORTINSTRUKTORINNEN UND PFERDESPORTINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Anlage C.13 Der Lehrplan zur Ausbildung von Pferdesportinstruktorinnen und Pferdesportinstruktoren besteht aus zwei Ausbildungssemestern. Die Ausbildung von Pferdesportinstruktorinnen und Pferdesportinstruktoren hat unter Bedachtnahme auf 1 des Bundesgesetzes über Schulen zur Ausbildung von Leibeserziehern und Sportlehrern zum Ziel, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingehend mit den fachlichen und erzieherischen Aufgaben einer Instruktorin bzw. eines Instruktors vertraut zu machen. Pferdesportinstruktorin/Pferdesportinstruktor im Sinne dieser Verordnung ist eine nach den folgenden Bestimmungen ausgebildete und qualifizierte Person, die befähigt ist, unter Einbeziehung des in der Gesamtausbildung erworbenen Wissens und Könnens, einen entsprechenden Übungsbetrieb im Breitensport pädagogisch-methodisch wirkungsvoll zu leiten und auszuwerten sowie die Grundlagen für den Leistungssport vorzubereiten. Instruktorinnen und Instruktoren begreifen die Mitverantwortung für die Persönlichkeitsentwicklung der ihnen anvertrauten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. II. STUNDENTAFEL (Gesamtzahl und Stundenausmaß der einzelnen Unterrichtsgegenstände. Hierbei ist bei jedem Unterrichtsgegenstand das Wochenstundenausmaß auch unter Einbeziehung von Formen des Blended learnings angegeben.) A. Pflichtgegenstände (Gesamtausmaß bei Einbeziehung von Formen des Blended learnings) 2.Semester Gesamt I. Theorie 1. Religion (Ethik) Deutsch (Rhetorik/Kommunikation) Organisation des Sports Betriebskunde und Recht Geschichte des Sports Medieneinsatz Sportstättenbau Sportbiologie (Belastungsverträglichkeit) Sportbiologie und Sportphysiologie 3-3 (Focus Pferd) 10. Sportpsychologie Sportmethodik Angewandte Veterinärkunde und Pferdehaltung 13. Angewandte Trainingslehre Spezielle Trainingslehre (Focus Pferd) Angewandte Bewegungslehre und Biomechanik 16. Dopingprävention Dopingprävention (Focus Pferd) Sportverletzungen und Maßnahmen Seminar für Fachfragen Reit-, Fahr- und Voltigiertheorie Sattel-, Zaumzeug-, Wagen- und

2 2 von 11 Geschirrkunde (Gesamtausmaß bei Einbeziehung von Formen des Blended learnings) 2.Semester Gesamt Zwischensumme II. Praxis 22. Praktisch-methodische Übungen (Konditionstraining) 23. Spezielle praktische Übungen Spezielle praktisch-methodische Übungen Zwischensumme SUMME B. Pflichtpraktikum Außerhalb des Unterrichtes im Ausmaß von 30 UE zwischen dem 1. und 30UE III. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN UND DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE Die unterschiedlichen Anforderungen in den einzelnen Sparten des Pferdesports machen es notwendig, für die Gegenstände des Lehrplans ein variables Stundenausmaß anzuführen. Das Mindeststundenausmaß muss jedoch eingehalten werden, damit das geforderte Lehrziel erreicht werden kann. Im Bereich der n werden die entsprechenden Lernergebnisse des Gegenstandes beschrieben. Lernergebnisse sind durch eine Inhaltsdimension und eine Handlungsdimension gekennzeichnet. Die Handlungsdimension, d.h. die Ebene auf welcher Lernstufe die Teilnehmerin/der Teilnehmer den Inhalt eines Lernergebnisses erwerben soll, sind durch die Buchstaben (A), (B) und (C) gekennzeichnet. Dabei kennzeichnet (A) die Lernstufe Wiedergeben : Informationen wiedergeben können, Bescheid wissen über, effektive Verhaltensstrategien kennen, (B) die Lernstufe Anwenden : Fakten interpretieren, vergleichen und gegeneinander abwägen können, Muster erkennen können, Probleme unter Anwendung von Skills und Wissen lösen können; angeeignetes Wissen in die Anleitung von Sportgruppen umsetzen können, (C) die Lernstufe Analysieren/Evaluieren : Urteile auf Basis von Kriterien und Standards fällen können; bekannte Elemente zu einem neuen Muster oder einer neuen Struktur zusammenfügen können; Ursachen für nicht zielführendes Verhalten erkennen können; aus Erfahrungen neue Optionen generieren können, Sollte der Lehrgang unter Einbeziehung von Blended learning durchgeführt werden, ist zu Beginn des Bildungsganges bei Ausgabe des Lehrmaterials eine entsprechende und ausreichend lange Einführung zu geben. Die Unterlagen für das Selbststudium sind so zu gestalten, dass Inhalt und Umfang auf einen normal laufenden Ausbildungslehrgang Bedacht nehmen. Das festgelegte Lehrziel muss auch bei Einbeziehung von Fern- und Selbststudienformen erreicht werden. In den einzelnen Unterrichtsstunden ist die pädagogische Zielsetzung zu berücksichtigen. In allen Gegenständen ist auf die spätere Tätigkeit der Instruktorin bzw. des Instruktors Bedacht zu nehmen. Der ist zum besseren Verständnis und zur leichteren Anwendung in der Praxis unter Einsatz von Anschauungsmaterial wie Videos, Demonstrationen usw. zu vermitteln. Fächerübergreifender Unterricht ist anzustreben und auf die Querverbindungen in den einzelnen Gegenständen ist hinzuweisen. In allen praxisbezogenen Gegenständen sind methodische Hinweise zu geben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind zur Selbstständigkeit anzuregen.

3 3 von 11 IV. LEHRPLÄNE FÜR DEN RELIGIONSUNTERRICHT (Bekanntmachung gemäß 2 des Religionsunterrichtsgesetzes) a) Katholischer Religionsunterricht Die Bestimmungen des Lehrplanes in Anlage A.1 (Lehrgang zur Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern) sind sinngemäß anzuwenden. b) Evangelischer Religionsunterricht Siehe Anlage A. 1, Abschnitt IV. Aus dem in Anlage A.1 angegebenen sind jene Themen auszuwählen, die in besonderer Weise dem Berufsbild entsprechen. V. BILDUNGS- UND LEHRAUFGABEN DER EINZELNEN UNTERRICHTS- GEGENSTÄNDE, AUFTEILUNG DES LEHRSTOFFES A. Pflichtgegenstände 1. Religion (Ethik) Siehe Abschnitt IV. Für die Umsetzung des Unterrichtsgegenstandes Religion wird auf die Lehrpläne für den Religionsunterricht, Bekanntmachung gemäß 2 Abs.2 des Religionsunterrichtsgesetzes, verwiesen. Ergänzend werden als formuliert: : - Aspekte der Sportethik als Teil der angewandten Ethik beschreiben. (A) - Positionen zu zentralen sportethischen Themen beziehen. (B) - die ethischen Grundsätze der ÖTO wiedergeben. (A) Grundlagen der Sportethik als Teilgebiet der angewandten Ethik, Fairness und Chancengleichheit, Fairness gegenüber anderen (Kontrahentinnen und Kontrahenten, Zuschauern, sich selbst), Spannungsfeld Spielregeln Rechtsnormen unbedingte moralische Normen, Spannungsfeld persönliche versus institutionelle Verantwortung in ethischen Fragen und Entscheidungen; Gewalt im Sport; Integration und Inklusion; Ethische Grundsätze im Sinne der ÖTO, FEI Code of Conduct, Grundregeln des Verhaltens im Pferdesport, Ethik im Reitsport, ordnungsgemäßer ethischer Umgang mit dem Sportpferd, 2. Deutsch (Rhetorik/Kommunikation) : - Stundenbilder unter Verwendung der Grundlagen der Kommunikation und Präsentation zielgruppenadäquat präsentieren. (C) - einen Lebenslauf verfassen. (A) - Unfallberichte mit den benötigen wesentlichen Informationen verfassen. (B) Grundlagen der Kommunikation, die Sprache der Sportler/innen vs. Trainer/innen, Präsentationstechniken, Formen des Feedbacks als Möglichkeit der Überprüfung für die Zielorientiertheit und Verständlichkeit der persönlichen Kommunikation; wesentliche Inhalte eines Unfallberichtes (Formulare); wesentliche Eckpfeiler des Lebenslaufes;

4 4 von Organisation des Sports : - die wesentlichen Eckpfeiler der Organisation des Sports in Österreich und der Förderstrukturen benennen (A). Staatliche und nicht staatliche Organisationen, Förderstrukturen in Österreich, Ausbildungsstrukturen in Österreich - die Organisation des Pferdesports in der jeweiligen Sparte, Ausbildungsstrukturen sowie allgemeine und besondere Bestimmungen der ÖTO wiedergeben (A) Organisation des Pferdesports und Turnierwesen der Sparte; Allgemeine und besondere Bestimmungen der ÖTO, ÖAPO 4. Betriebskunde und Recht - Antworten zu Fragen der Wirtschaftlichkeit der Pferdehaltung, Kostenfallen und Kennzahlen in der Pferdhaltung geben. (A) - grundlegende Fragen bezüglich Vereinsrecht, Haftung und Recht beantworten (A) - die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung, Bestimmungen für Reiten und Fahren in Wald und Flur und besondere gesetzliche Pferdetransportbestimmungen nennen. (A) Behördenwege für Selbständige bei Gründung eines Reitbetriebes, Gewinnermittlungsarten (Schwerpunkt Einnahmen-Ausgaben-Rechnung), Kosten eines Reitstalles; Grundlagen des Vereinsrechts, Haftungs- und Rechtsfragen; Straßenverkehrsordnung, Reiten u. Fahren in Wald und Flur, besondere gesetzliche Pferdetransportbestimmungen; 5. Geschichte des Sports 2.Semester - wichtige Entwicklungen der Pferdesportsparte geschichtlich zuordnen. (A) wichtige Persönlichkeiten und Geschehnisse im Pferdesport, Entwicklungen der jeweiligen Sparte aus historischer Perspektive 6. Medieneinsatz - einfache audiovisuelle und computerunterstützende Hilfsmittel sowie einschlägige Fachliteratur ansatzweise einsetzen (B).

5 5 von 11 - neue Möglichkeiten der neuen Medien wie Apps, Smartphones, Tablets für sportspezifische Analysen nutzen (B) Audiovisuelle bzw. computerunterstütze Hilfsmittel und ihre Verwendung in der Praxis, Wissensmanagement; News-Quellen 7. Sportstättenbau - die Funktionalität einer Reit-, Fahr- und Voltigieranlage beurteilen. (B) - die entsprechenden Bestimmungen des Tierschutzes anwenden. (B) - die Qualität der Reitböden bezogen auf die jeweilige Sparte- beurteilen und über die Pflege der Böden Bescheid wissen. (B) - grundlegende Elemente des Parcoursbau wiedergeben und anwenden (B) Funktionalität einer Reit-, Fahr-, Voltigieranlage, Bestimmungen des Tierschutzes, Aufbau und Pflege von modernen Reitböden, Pferdetransport; 8. Sportbiologie (Belastungsverträglichkeit) - den menschlichen Körper als Bewegungswesen beschreiben. (A) - erklären, wie durch systematisches und regelmäßiges Bewegen bzw. sportliches Training funktionelle und strukturelle Anpassungen im Organismus ausgelöst werden. (A) - trainingsmethodische Aspekte im langfristigen (Leistungs-)aufbau anwenden. (B) - die Notwendigkeit der Entwicklung einer körperlichen Belastungsverträglichkeit im Kontext der progressiven Belastungssteigerung argumentieren.(a) - die Grundlagen der Energiebereitstellung in Bezug zu den Trainingsbereichen setzen und daraus eine (sportartspezifische) Trainingsmethodik ableiten (C). - trainingspraktische Übungen und Mittel zur Verletzungsprophylaxe und Leistungssteigerung (im Bezug zu den oben genannten Aspekten) einsetzen und vorzeigen (B). - aktive und passive Regenrationsmaßnahmen als integrativer Bestandteil regelmäßigen Trainings darstellen(b). Anpassungen des aktiven und passiven Bewegungsapparates, Gelenkstrukturen und Anpassung durch sensomotorisches- bzw. muskelaufbauendes Training, Sensomotorik: Zusammenspiel von informations-aufnehmenden und -verarbeitender Systeme im Kontext sportlichen Trainings (u.a. lokale Stabilisation, Bewegungslernen), physiologische Vorgänge bedingt durch Aufwärmen (Gelenke, Herz- Kreislauf-system), phasisches Muskelfaserkonzept, langfristige Rumpf- und Stützkraftentwicklung, interund intra-muskuläre Trainingswirkung, Bewegungseinschränkungen vs. Muskelverkürzungen, Grundlagen und Anpassung des Herz Kreislaufsystems, Energiebereitstellung, Grenzen der menschlichen Leistungs-fähigkeit. 9. Sportbiologie und Sportphysiologie (Focus Pferd) - physiologische Anforderungen eines Sportpferdes nennen. (A)

6 6 von 11 - leistungsdiagnostischen Verfahren zur Bestimmung sportmotorischer Parameter erklären. (A) - sinnvolles Athletiktraining durchführen. (B) Anpassungen des aktiven und passiven Bewegungsapparates, Gelenkstrukturen und Anpassungen durch sensomotorisches- bzw. muskelaufbauendes Training, Sensomotorik: Zusammenspiel von informations-aufnehmenden und -verarbeitender Systeme im Kontext sportlichen Trainings (u.a. lokale Stabilisation, Bewegungslernen), physiologische Vorgänge bedingt durch Aufwärmen (Gelenke, Herz- Kreislauf-system), 10. Sportpsychologie - grundsätzliche Arbeitsfelder der Sportpsychologie nennen (A). - Anwendungsbereiche und Grundkenntnisse der Sportpsychologie benennen und zuordnen (A). - Gruppen in seinem/ihren Wirkungsbereich (Bildungsbereich) selbständig und sicher leiten und führen (C). - ihre erworbene pädagogische Anleitungskompetenz (Handlungskompetenz) in hohem Ausmaß umsetzen(c). - die Bedürfnisse und Ziele der Sportgruppe abklären (B). Organisation der Sportpsychologie in Österreich, Inhalte der Sportpsychologie u. Sportpädagogik, Einzelsportlerbetreuung, Coach the Coach, sportpsychologische Maßnahmen: Motivationstraining, Zielsetzungstraining, Wahrnehmungstraining, Entspannungstechniken, Visualisierungstraining; Rolle, Funktion; Prinzip der Verantwortung, Kontaktgestaltung zur Gruppe, Lehrverfahren, Führungsstile Kommunikation zwischen InstruktorIn und SportlerInnen, Erziehungsziele des Sports, Motive des Sporttreibens, zielgerichtet kommunizieren, methodische Grundsätze der Planung und Durchführung von Trainingseinheiten, Sicherheit im Sportunterricht, Leiten und Führen. - die Notwendigkeit sportpsychologischen Trainings erkennen und verstehen. (B) - sportartspezifische Gegebenheiten in der psychologischen Trainingsbetreuung und Wettkampfvorbereitung erkennen und entsprechende Interventionen anbieten. (B) mentale Trainings- und Wettkampfvorbereitung, Stressregulierung, Entspannungstraining, Angstabbau, Ressourcenökonomie, Aufmerksamkeitslenkung, Motivationstraining, 11. Sportmethodik - methodische Grundsätze u. Prinzipien der Trainings- u. Unterrichtsgestaltung beschreiben, verstehen u. anwenden lernhemmende und lernfördernden Faktoren, situationsadäquate Auswahl des Organisationsrahmens und zielführender Hilfsmittel, Korrekturkonzepte,

7 7 von Angewandte Veterinärkunde und Pferdehaltung - Erste Hilfe beim Pferd durchführen. (B) - Schmerz bei Pferd erkennen und entsprechende Maßnahmen zur Schmerzlinderung einleiten. (B) - trainingsbedingten Verletzungen durch trainingswissenschaftlich begründetes Vorgehen vorbeugen. (B) - wesentliche Grundpfeiler der artgerechten Haltung nennen. (A) - Verhalten des Pferdes für diagnostische Einschätzungen deuten. (C) Verschiedene Notfälle die einer ersten Hilfe beim Pferd bedürfen, offene und geschlossenen Verletzungen, Koliken, Lahmheiten, Schockgeschehen, Pferdetraining im Laufe der Zeit: Trainingsmethoden, Physiotherapie; Erkrankungen der Gelenke, Sehnen und Muskulatur; Schmerzerkennung, Schmerzsymptomatik; Ernährungskunde, Zähne, Verdauungsapparat, Parasiten, Hufrehe-Erkrankungen, Stoffwechselkrankheiten, Lungenerkrankungen, Verschiedene Haltungsformen, Beurteilung der Futterqualität; Stallarbeiten, Pferdepflege, gesetzliche Bestimmungen über die Haltung von Pferden, Verhaltenskunde, Impfungen, Pferdepass, 13. Angewandte Trainingslehre - Grundbegriffe der Trainingslehre beschreiben, verstehen und anwenden. (B) - Trainingsprinzipien im Kontext biologischer Anpassungsvorgänge (siehe Sportbiologie) verstehen und anwenden. (B) - für den betreuten Personenkreis auf Basis von grundlegenden Kenntnissen im Bereich der konditionellen und koordinativen Fähigkeiten bzw. koordinativen Fertigkeiten eine Trainingsstunde planen. (C) (vgl. PMÜ). - geschlechts- und altersspezifische Besonderheiten in der trainingsmethodischen Vorgehensweise berücksichtigen. (B) - geschlechts- und altersspezifische Besonderheiten zielgruppenadäquat (Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer, Senioren, Behinderte) in einer Trainingseinheit anwenden. (C) - die Notwendigkeit eines langfristigen Leistungsaufbau verstehen. (A) Training als Prozess, allgemeine Trainingsprinzipien, Trainingsmethoden, Überkompensation, auf das Grundlagen- und Aufbautraining bezogene Kraft-, Ausdauer-, Schnelligkeit- und gelenkserhaltende bzw. gelenkserweiternde Training; Muskelkettentraining, Koordinationstraining (vgl. Sportbiologie bzw. Bewegungslehre und Biomechanik), einfache Testverfahren, Technik- und Koordinationstraining, psycho-physische Regeneration (vgl. Sportbiologie und Sportpsychologie). Abschnitte der sportlichen Entwicklung, biologisches Alter, sensible Phasen, langfristiger Leistungsaufbau, Entwicklungsmöglichkeiten motorischer Fähig- und Fertigkeiten. 14. Spezielle Trainingslehre (Focus Pferd) - die leistungsphysiologischen Grundlagen des Pferdes (immer auch disziplinspezifisch) darstellen. (A)

8 8 von 11 - ein sportmotorisches Beanspruchungsprofil in den verschiedenen Disziplinen (Ausdauer, Kraft, Koordination, Schnelligkeit) erklären. (A) - die Trainingssteuerung zur sinnvollen konditionellen Vorbereitung des Sportpferdes analysieren. (C) - eine grundlegende Trainingsplanung für das Sportpferd vornehmen. (A) leistungsdiagnostische Verfahren im Pferdesport (wenn möglich auch praktische Durchführung eins Feldstufentests am Pferd), Veranschaulichung der praktischen Durchführung einer Trainingsplanung anhand von Beispielen des Breiten- und Spitzensports, Grundlagen des Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination des Pferdes, 15. Angewandte Bewegungslehre und Biomechanik - sportartspezifische Bewegungsabläufe aufgrund einfacher Bewegungskriterien analytisch bewerten und den motorischen Lernprozess entwicklungsgemäß und zielgruppenspezifisch anpassen. (C) - Unterschiede und Fehler eines Bewegungsablaufes benennen. (B) - Korrekturschritte zur effektiven Bewegungsausführung anleiten. (C). - die koordinativen Basisfähigkeiten sportartspezifisch aufgrund der räumlichen zeitlichen und dynamischen Erfordernisse bewerten. (B) - die grundsätzlichen Modelle des Bewegungslernen beschreiben und anwenden. (B) : motorische Entwicklung, Sensomotorik, koordinative Fähigkeiten, unbewusstes vs. bewusstes Lernen, differenzielles Lernen vs. Programmtheorie, einfache sportmotorische Testsysteme, Einflussfaktoren auf das Bewegungslernen, Feedback, sportartspezifische Bewegungslehre und Biomechanik. 2.Semester - korrekte Bewegungsabläufe von Sportlerin/Sportler und Pferd aufgrund einfacher Bewegungskriterien beschreiben und analysieren. (B) - Störungen von Bewegungsabläufen der Sportlerin/ des Sportlers erkennen. (B) - Korrekturschritte zur effektiven Bewegungsausführung von Reiter, Voltigierer, Fahrer und Pferd anleiten (C) Hilfen und Einwirkung der Sportlerin/des Sportlers auf das Pferd bzw. auf das Sportgerät, Bewegungskorrekturen, Bewegungsabläufe der Grund- und Spezialgangarten, Störungen des Gangbildes; Spezialthemen der Bewegungslehre und Biomechanik der jeweiligen Sparte; 16. Dopingprävention - Risiken und Gefahren von Doping benennen. (A) - Athletinnen und Athleten für die Gefahren des Dopingeinsatzes sensibilisieren. (B) - Beratungsstellen und aktuelle Informationsquellen recherchieren. (A)

9 9 von 11 Bewusstseinsbildung als entscheidenden Grundsatz zur Dopingprävention, gesetzliche Grundlagen der Dopingprävention, Grundlagen der Sportethik als Teilgebiet der angewandten Ethik, Gesundheitliche Risiken und Gefahren diverser Substanzen und Methoden, Graubereich Supplementierung, nationale und internationale Antidopingagenturen (NADA, WADA), Kaderathlet/innen und tägliche Meldepflichtsystem (ADAMS). 17. Dopingprävention (Focus Pferd) - Pferdebesitzer für die Gefahren des Dopingeinsatzes sensibilisieren. (B) Information zur Medikation und Dopingkontrollen, was muss man als Reiter/Sportpferdebesitzer wissen, Dopingkontrollen Pferd, Wer nimmt wann wie wo, NADA, österreichische Antidopinggesetz, Clean Sport FEI, Equine prohibeted List /Verbotsliste, Medikationsbuch, 18. Sportverletzungen und Maßnahmen - Verletzungen kategorisieren und die Schwere der Verletzung einschätzen. (B) - internistisch & traumatologisch Erste Hilfe leisten. (B) - eine Basis Reanimation durchführen. (B) Sportverletzungen: Grundlage, Pathologie, Behandlung, Rehabilitation, Erste Hilfe & basic life support (Basisreanimation); logistisch erste Hilfe organisieren; Verbände anlegen, 19. Seminar für Fachfragen - interdisziplinäre Fragen zur Vertiefung und Ergänzung des sportartspezifischen und sportartrelevanten Wissens diskutieren. (B) Vertiefung spezieller Thematiken des Reit- u. Fahrsports, grundlegende Aspekte der Hippotherapie, etc. - eigenständig Fragestellungen in der sportartenspezifischen Fachliteratur recherchieren. (B) - Fragestellungen zu sportartspezifischen und sportartrelevanten Vertiefungs- und Ergänzungsthematiken beantworten. (A) Moderne Trends in der Ausrüstung für Athletinnen und Athleten sowie Sportpferde, pulsgesteuertes Sportpferdetraining, spezielle Fütterungsmaßnahmen in der Pferdesparte, Gefahr von Überlastungsschäden im Pferdetraining, Training unter besonderen klimatischen Bedingungen, Training

10 10 von 11 für Sportpferde bei unterschiedlichen Bodenverhältnissen, Höhentraining für Sportpferde, Zeitumstellungsproblematik, Gewichtsmanagement bei Sportpferden, Trink- und Fressverhalten in speziellen Belastungsphasen, sinnvoller Umgang mit Nahrungsergänzungsmittel für Sportpferde, spezielle Sicherheitsaspekte im Übungsbetrieb unter besonderen Bedingungen (übermäßiger Lärm, Verkehrsbeeinträchtigung, Menschenansammlungen, Hunde.), etc. 20. Reit-, Fahr-, und Voltigiertheorie - Die Grundtechniken und Bewegungsabläufe entsprechend aktueller Reglements unterschiedlicher Pferdesportsparten wiedergeben. (A) - Fachbegriffe der Pferdesportsparte erklären. (A) Fehler im Bewegungsverhalten (Athletin/Athlet und Pferd); Korrekte Hilfestellung; effektiver Aufbau und Ablauf einer Unterrichtstunde; Unterrichtsformen und Kommandosprache, 21. Sattel-, Zaumzeug-, Wagen- und Geschirrkunde - das benötigte Pferdespartenzubehör benennen, verwenden und anpassen sowie die Handhabung erklären. (B) Geschirr, Gebisse, Zäume, Sättel, Hilfszügel, Longierausrüstung, 22. Praktisch methodische Übungen (Konditionstraining) - ein angepasstes Konditionstraining für Reiter anleiten. (B) - das Übungsrepertoire (auch auf der Basis von grundlegenden Testergebnissen) zielgruppenadäquat anpassen, variieren und selbstständig kreativ erweitern. (C) - für den betreuten Personenkreis eine Trainingseinheit auf der Basis theoretischer Kenntnisse strukturieren und einen auf den aktuellsten Erkenntnissen beruhenden Übungsbetrieb durchführen (B). - spezielle methodische Maßnahmen zur Verbesserung des Eigenkönnens von Personen und Zielgruppen entwickeln (C). - einen sicherheitsorientierten Übungsbetrieb herstellen (C). Anwendung vielfältiger Lernverfahren und Trainingsmethoden, sportartenspezifische Unterrichtsverfahren, Lehrproben und Reflexion, grundlegende Testverfahren, Ordnungsrahmen und Ordnungsrahmenwechsel; Konditionstraining für Reiterinnen und Reiter: Rumpfstabilisation, Rückenstärkung, Koordinationstraining, Gleichgewichttraining, Crosskoordination, Seitigkeit beheben, Falltraining, ; Präventivmaßnahmen als Voraussetzung für körperliche Belastungen (Herz-Kreislaufsystem, Bewegungsapparat und psychische Aspekte); psychophysische Belastungen und ihre Wirkung;

11 11 von Spezielle praktische Übungen - das Eigenkönnen in der betreffenden Pferdesparte verbessern. (B) - den methodischen Aufbau einer Trainingseinheit an die spartenspezifischen Anforderungen anpassen. (C) - die geforderten spartenspezifischen Lektionen verbessern und das korrekte Heranführen an diese Anforderung erlernen. (C) Übungen zur Verbesserung des Eigenkönnens in der jeweiligen Pferdesparte; Adaptierung eines methodischen Aufbaus einer Trainingseinheit; Lehrwege in der Pferdesportsparte; 24. Spezielle praktisch-methodische Übungen - einen Übungsbetrieb in der jeweiligen Pferdesportsparte leiten. (B) - den Unterricht entsprechend methodischer Gesichtspunkte korrekt erteilen sowie Fehler erkennen und korrigieren. (C) Einzelunterricht, Gruppenunterricht, Beurteilung von Athletin/Athlet und Pferd, Fehlererkennung und Korrektur, Lösungsvorschläge, Vorbildwirkung der Ausbilderin/des Ausbilders, Körpersprache im Unterricht, Verwendung korrekter Fachterminologie, situationsangepasstes Verhalten, B. Pflichtpraktikum - eigenständig in der Arbeit mit Personen und Gruppen eine Festigung und Erweiterung der Kompetenzen als Pferdesportinstruktorin/Pferdesportinstruktor erarbeiten. (C) Übungen zur Verbesserung der Kompetenzen der Instruktorin bzw. des Instruktors sowie des Eigenkönnens. Rahmenbedingungen/Pferdespartenvorschriften - Praxisanrechnung über 30 UE bei mindestens zwei staatlich geprüften Instruktorinnen/Instruktoren bzw. Trainerinnen/Trainern bzw. Lehrerinnen/Lehrern bzw. Reitvereinen oder Reitbetrieben. Die Absolvierung der Einheiten muss schriftlich bestätigt werden. - Die Praxiseinheiten müssen per Mail dem zuständigen Spartenreferenten des OEPS vorab bekanntgegeben werden, um stichprobenartige Kontrollen durchführen zu können, um somit Gefälligkeitsunterschriften zu vermeiden. - Von den absolvierten Praxiseinheiten müssen Stundenbilder verfasst und bei der kommissionellen Prüfung beigelegt werden. - zusätzlich bestehen Pferdespartenspezifische Vorschriften für das Praktikum, die seitens der OEPS festgelegt werden können

III. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN UND DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE

III. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN UND DIDAKTISCHE GRUNDSÄTZE 1 von 5 Anlage C.21 LHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON INSTRUKTORINNEN UND INSTRUKTOREN FÜR KINDER- UND JUGENDFUßBALL I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktorinnen und Instruktoren

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON DIPLOMTRAINERINNEN UND DIPLOMTRAINERN FUßBALL I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON DIPLOMTRAINERINNEN UND DIPLOMTRAINERN FUßBALL I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL 1 von 5 LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON DIPLOMTRAINERINNEN UND DIPLOMTRAINERN FUßBALL I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Anlage B.10 Der Lehrgang zur Ausbildung von Diplomtrainerinnen und Diplomtrainer für Fußball

Mehr

LEHRWARTAUSBILDUNG I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRWARTAUSBILDUNG I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage C.1 LEHRWARTAUSBILDUNG I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Lehrwarten hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf 1 des Bundesgesetzes über Schulen zur

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON FUßBALLTRAINERINNEN UND FUßBALLTRAINERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON FUßBALLTRAINERINNEN UND FUßBALLTRAINERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL 1 von 5 LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON FUßBALLTRAINERINNEN UND FUßBALLTRAINERN Anlage B.3 I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Fußballtrainerinnen/Fußballtrainern hat in einem einsemestrigen

Mehr

LEHRWARTEAUSBILDUNG FÜR DIE SPORTAUSÜBUNG VON AMPUTIERTEN, BLINDEN, ROLLSTUHLFAHRERN, SPASTIKERN ODER GEISTIG BEHINDERTEN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL

LEHRWARTEAUSBILDUNG FÜR DIE SPORTAUSÜBUNG VON AMPUTIERTEN, BLINDEN, ROLLSTUHLFAHRERN, SPASTIKERN ODER GEISTIG BEHINDERTEN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Anlage C.12 LEHRWARTEAUSBILDUNG FÜR DIE SPORTAUSÜBUNG VON AMPUTIERTEN, BLINDEN, ROLLSTUHLFAHRERN, SPASTIKERN ODER GEISTIG BEHINDERTEN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Lehrwarten

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON SPORTINSTRUKTORINNEN UND SPORTINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON SPORTINSTRUKTORINNEN UND SPORTINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL 1 von 5 LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON SPORTINSTRUKTORINNEN UND SPORTINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Anlage C.1 Der Lehrgang zur Ausbildung von Sportinstruktorinnen und Sportinstruktoren hat in einem

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON TENNISINSTRUKTORINNEN UND TENNISINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON TENNISINSTRUKTORINNEN UND TENNISINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL 1 von 8 Anlage C.17 LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON TENNISINSTRUKTORINNEN UND TENNISINSTRUKTOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktorinnen und Instruktoren für Tennis hat

Mehr

AUSBIDUNG VON SPORT-JUGENDLEITERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

AUSBIDUNG VON SPORT-JUGENDLEITERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage D.1 AUSBIDUNG VON SPORT-JUGENDLEITERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang der Ausbildung von Sport-Jugendleitern hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf 1 des Bundesgesetzes

Mehr

INSTRUKTORENAUSBILDUNG FÜR KLETTERN-ALPIN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

INSTRUKTORENAUSBILDUNG FÜR KLETTERN-ALPIN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage C.7 INSTRUKTORENAUSBILDUNG FÜR KLETTERN-ALPIN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktoren für Klettern-Alpin hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme

Mehr

BSO-Sportmanager. Die Führungskräfteausbildung im Sport CURRICULUM BASIS

BSO-Sportmanager. Die Führungskräfteausbildung im Sport CURRICULUM BASIS BSO-Sportmanager Die Führungskräfteausbildung im Sport CURRICULUM BASIS in Kooperation mit Unterstützt von Koordination und Zusammenstellung: Erika König-Zenz AG Sportmanager: Michael Maurer (Vorsitz),

Mehr

Der Weg zum staatlich geprüften österreichischen Skitrainer

Der Weg zum staatlich geprüften österreichischen Skitrainer Leitung: Mag. Alfred Wagner Fürstenweg 185 A-6020 Innsbruck www.bspa.at InfoInnsbruck@bspa.at Österreichische Trainerausbildung Abteilungsvorstand: Mag. Wolfgang Leitenstorfer Sekretariat: Frau Höpperger

Mehr

LEHRWARTEAUSBILDUNG FIT/SENIOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRWARTEAUSBILDUNG FIT/SENIOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage C.18 LEHRWARTEAUSBILDUNG FIT/SENIOREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Lehrwarten Fit/Senioren hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf 1 des Bundesgesetzes

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON INSTRUKTORIINNEN UND IN- STRUKTOREN FÜR FÜR SPORTKLETTERN/BREITENSPORT I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON INSTRUKTORIINNEN UND IN- STRUKTOREN FÜR FÜR SPORTKLETTERN/BREITENSPORT I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL 1 von 8 LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON INSTRUKTORIINNEN UND IN- STRUKTOREN FÜR FÜR SPORTKLETTERN/BREITENSPORT I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Anlage C.18 Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktorinnen und Instruktoren

Mehr

INSTRUKTORENAUSBILDUNG FÜR SKITOUREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

INSTRUKTORENAUSBILDUNG FÜR SKITOUREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage C.2.1 INSTRUKTORENAUSBILDUNG FÜR SKITOUREN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktoren für Skitouren hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf

Mehr

REITTRAINERAUSBILDUNG FÜR DRESSUR, SPRINGEN ODER VIELSEITIGKEIT I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

REITTRAINERAUSBILDUNG FÜR DRESSUR, SPRINGEN ODER VIELSEITIGKEIT I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage B.5 REITTRAINERAUSBILDUNG FÜR DRESSUR, SPRINGEN ODER VIELSEITIGKEIT I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Reittrainern hat in einem dreisemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme

Mehr

Universitätslehrgang Sport Gesundheit - Projektmanagement Curriculum Stammfassung Mitteilungsblatt 01.07.2009

Universitätslehrgang Sport Gesundheit - Projektmanagement Curriculum Stammfassung Mitteilungsblatt 01.07.2009 Universitätslehrgang Sport Gesundheit - Projektmanagement Curriculum Stammfassung Mitteilungsblatt 0.07.009 ALT i.d.f. Änderung Mitteilungsblatt 07.0.00 Der Universitätslehrgang dient der Aus und Weiterbildung

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON SPORT-BADEWARTEN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON SPORT-BADEWARTEN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL 1 von 5 Anlage D LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON SPORT-BADEWARTEN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Sport-Badewarten hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf

Mehr

Ausbildungsgänge Westernreiten. Trainer C Westernreiten/Leistungssport. Zulassung. Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind:

Ausbildungsgänge Westernreiten. Trainer C Westernreiten/Leistungssport. Zulassung. Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind: Deutsche Reiterliche Vereinigung, 48229 Warendorf Ausbildungsgänge Westernreiten Trainer C Westernreiten/Leistungssport Zulassung Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind: a) Mitgliedschaft in

Mehr

SEMINARKALENDER 2015-2016

SEMINARKALENDER 2015-2016 SEMINARKALENDER 2015-2016 und Kinesiologie Bürgerstraße 9, 4020 Linz, Tel.: 0650-5427253, harald@jansenberger.at 1 Datum Zeit Inhalt Trainer/in STURZPRÄVENTION 29.11.2015 12.3.2016 9:00-17:00 MODUL1 "STURZPRÄVENTION

Mehr

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON TRAINERINNEN UND TRAINERN IM TRAINERGRUNDKURS I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL

LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON TRAINERINNEN UND TRAINERN IM TRAINERGRUNDKURS I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL 1 von 9 Anlage B.11 LEHRGANG ZUR AUSBILDUNG VON TRAINERINNEN UND TRAINERN IM TRAINERGRUNDKURS I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Trainerinnen und Trainern im Trainergrundkurs hat

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Sport

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Sport 08-004-0004 Lehrformen Fitness und Gesundheit fördern Supporting Fitness and Health 1. 2. Semester Professur für Prävention und Rehabilitation jedes Wintersemester Vorlesung "Gesundheitstraining I" (1

Mehr

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta Sportbiologie Jürgen Weineck 6. Auflage spitta Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen Vorwort Teil I: Allgemeine Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmung, Ziele und Inhalte der Sportbiologie

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12 5 Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 2. Auflage... 12 1 Theorie und Methodik des Trainings und Trainierens... 13 1.1 Sportliche Leistungsfähigkeit... 17 1.2 Langfristige Trainingsplanung... 21 1.2.1 Allgemeine

Mehr

Ausbildungsplan B-Trainer

Ausbildungsplan B-Trainer - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Basisausbildung 3...7 5.2. Gruppentaktik / Kooperatives

Mehr

BA-Studiengang Sportwissenschaft / Prävention & Rehabilitation (BA 25%) Modulhandbuch. Inhalt. Modul 1A: Sport und Erziehung... 2

BA-Studiengang Sportwissenschaft / Prävention & Rehabilitation (BA 25%) Modulhandbuch. Inhalt. Modul 1A: Sport und Erziehung... 2 BA-Studiengang Sportwissenschaft / Prävention & Rehabilitation (BA 25%) Version vom 22.12.2011 (BA-PO 2011) Modulhandbuch Inhalt Modul 1A: Sport und Erziehung... 2 Modul 1B: Sport, Individuum und Gesellschaft...

Mehr

Lehrpläne für die Ergänzungsfächer gemäss MAR Sport. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse - - - 4

Lehrpläne für die Ergänzungsfächer gemäss MAR Sport. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse - - - 4 Lehrpläne für die Ergänzungsfächer gemäss MAR Sport (Stand: 1.12.2004) 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse - - - 4 2. Bedeutung des Faches Das Ergänzungsfach Sport vermittelt vertiefte

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Vorwort... 11 1 Der gute Trainer... 13 1.1 Kompetenzen eines Trainers bzw. Übungsleiters... 13 1.1.1 Fachkompetenz... 13 1.1.2 Sozialkompetenz... 14 1.1.3 Methoden- und Organisationskompetenz... 15 1.1.4

Mehr

Konzeption LanghantelTrainerAusbilung LTA

Konzeption LanghantelTrainerAusbilung LTA Konzeption LanghantelTrainerAusbilung LTA Stand: 03.02.2012 Präambel: Die Kraft gehört zu den wichtigsten motorischen Grundeigenschaften, welche die körperliche Leistungsfähigkeit eines Sportlers limitiert.

Mehr

REITINSTRUKTORENAUSBILDUNG I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

REITINSTRUKTORENAUSBILDUNG I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL REITINSTRUKTORENAUSBILDUNG I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Reitinstruktoren hat in einem zweisemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf 1 des Bundesgesetzes über Schulen

Mehr

Konzeption zur Trainerausbildung Tischtennis

Konzeption zur Trainerausbildung Tischtennis Konzeption zur Trainerausbildung Tischtennis B-Lizenzausbildung in Thüringen ausgearbeitet von: Mathias Völzke und Norman Stutzig Vorbemerkungen Die nun folgende Konzeption verfolgt die Zielstellungen

Mehr

LEHRWARTEAUSBILDUNG FÜR SKILANGLAUF UND SKIWANDERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

LEHRWARTEAUSBILDUNG FÜR SKILANGLAUF UND SKIWANDERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL LEHRWARTEAUSBILDUNG FÜR SKILANGLAUF UND SKIWANDERN I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Lehrwarten für Skilanglauf und Skiwandern hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme

Mehr

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Regelkreismodell Trainingsmethoden Trainingsprinzipien Belastungsreihenfolge Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Zielformulierungen

Mehr

DER WEG ZUR UEFA-PROFI-LIZENZ

DER WEG ZUR UEFA-PROFI-LIZENZ DER WEG ZUR UEFA-PROFI-LIZENZ DIE AUSBILDUNGSSTUFEN IM BEREICH DER ÖSTERREICHISCHEN FUSSBALLTRAINERAUSBILDUNG Stand 01.09.2009! Die im Text verwendete männliche Form gilt auch für Frauen! NACHWUCHSBETREUER-

Mehr

Die Trainerausbildung im ÖTSV in Zusammenarbeit mit der Bundes-Sportakademie

Die Trainerausbildung im ÖTSV in Zusammenarbeit mit der Bundes-Sportakademie Die Trainerausbildung im ÖTSV in Zusammenarbeit mit der Bundes-Sportakademie (Die nachfolgend auf natürliche Personen bezogenen Bezeichnungen sind nur in männlicher Form angeführt. Sie beziehen sich gleichermaßen

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF MASSEUR I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF MASSEUR I. STUNDENTAFEL BGBl. Nr. 148/1984 i.d.f. 268/1989, 555/1990, BGBl. II Nr. 352/1998 Anlage A/23/3 RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF MASSEUR I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 2 Schulstufen zu insgesamt 800 Unterrichtsstunden

Mehr

RAHMENRICHTLINIEN. für die Ausbildung Prüfung und Fortbildung von Schneesport - Instruktoren

RAHMENRICHTLINIEN. für die Ausbildung Prüfung und Fortbildung von Schneesport - Instruktoren RAHMENRICHTLINIEN für die Ausbildung Prüfung und Fortbildung von Schneesport - Instruktoren Ski-Instruktoren, Snowboard-Instruktoren und Instruktoren in anderen Schneesportarten unterrichten entsprechend

Mehr

AUSBILDUNGSWESEN - LANDESLEHRTEAM SNOWBOARD. Ausbildung im NSV. - Snowboard Grundstufe - (= Trainer C-Lizenz Breitensport)

AUSBILDUNGSWESEN - LANDESLEHRTEAM SNOWBOARD. Ausbildung im NSV. - Snowboard Grundstufe - (= Trainer C-Lizenz Breitensport) Hallo lieber Grundstufenanwärter, Ausbildung im NSV - Snowboard Grundstufe - (= Trainer C-Lizenz Breitensport) mit den folgenden Informationen möchten wir Dir den Einstieg in das Lehrwesen (Grundstufe)

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF FITNESSBETREUUNG I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF FITNESSBETREUUNG I. STUNDENTAFEL RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF FITNESSBETREUUNG I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in der ersten, zweiten und dritten

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Aufgabendefinition für den ÜL

Aufgabendefinition für den ÜL Übungsleiter Lauf 1 Aufgabendefinition für den ÜL Ziel dieser Ausbildung = Verantwortungsvolle Betreuung der anvertrauten Sportler Heranführen der anvertrauten Sportler an ihr Ziel, d.h., ich muß über

Mehr

INSTRUKTORAUSBILDUNG FÜR SNOWBOARDEN. I. Allgemeines Bildungsziel. II. Stundentafel

INSTRUKTORAUSBILDUNG FÜR SNOWBOARDEN. I. Allgemeines Bildungsziel. II. Stundentafel INSTRUKTORAUSBILDUNG FÜR SNOWBOARDEN I. Allgemeines Bildungsziel Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktoren für Snowboarden hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtname auf 1 des Bundesgesetzes

Mehr

Das Sportprofil am DG

Das Sportprofil am DG Das Sportprofil am DG Bewegung, Spiel und Sport Möglichkeiten und Grenzen des Sports in der modernen Gesellschaft 1 2 Ringen Raufen Verteidigen Wassersport betreiben Rollen Gleiten Schwimmen Sich fit halten

Mehr

Anlage 17. Studienordnung für den Teilstudiengang,,Unterrichtsfach Sport"

Anlage 17. Studienordnung für den Teilstudiengang,,Unterrichtsfach Sport Anlage 17 Studienordnung für den Teilstudiengang,,Unterrichtsfach Sport" 1. Ziele des Studiums Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die wissenschaftlichen Grundlagen für das Lehramt an Gymnasien im

Mehr

Rahmenrichtlinie Zur Ausbildung von Trainerin / Trainer C Leistungssport American Football im American Football Verband Sachsen e.v.

Rahmenrichtlinie Zur Ausbildung von Trainerin / Trainer C Leistungssport American Football im American Football Verband Sachsen e.v. Rahmenrichtlinie Zur Ausbildung von Trainerin / Trainer C Leistungssport American Football im American Football Verband Sachsen e.v. Gliederung Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenorientierung 4 2 Ziele des Ausbildungsganges

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

Sportwissenschaft - studieren -

Sportwissenschaft - studieren - Sportwissenschaft - studieren - Theorie und Praxis eines Faches Schwerpunkte des Studiengangs an der Uni Würzburg André Siebe Akademischar Rat Studiengangsleiter, Stellv. Institutsleiter Wege zum Sport

Mehr

Allgemeine Trainingstipps

Allgemeine Trainingstipps Allgemeine Trainingstipps Wer in komplexen Spielsportarten wie dem Hand- und Fußball an der Spitze mithalten will, muss ein zielgerichtetes Krafttraining betreiben. Die Entwicklung des Tempospiels und

Mehr

Grundlagenfach Sport. 1. Stundendotation. 2. Allgemeine Bildungsziele

Grundlagenfach Sport. 1. Stundendotation. 2. Allgemeine Bildungsziele 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 3 3 3 3 3 2 2. Semester 3 3 3 3 3 2 Kompensationslösung 3. Sportstunde im 12. Schuljahr Für die fehlende dritte

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

1. DSV-Grundstufe: Theorielehrgang (20 LE)

1. DSV-Grundstufe: Theorielehrgang (20 LE) Anlagen zum Curriculum Ski Alpin Seite - 1-1. DSV-Grundstufe: Theorielehrgang (20 LE) A Theorie Bereiche LE Thema Lernziele A.1 Sport und Gesellschaft 1 Hinweise zur Ausbildung Rolle, Funktionen und Stellung

Mehr

Lernfeld Gesundheit und Bewegung

Lernfeld Gesundheit und Bewegung Lernfeld Gesundheit und Bewegung Ein integratives Wahlpflichtfach der Fächer Sport und Biologie Marie-Curie-Oberschule Berlin Wilmersdorf 1 Gesundheit und Bewegung Bewegung in der Schule ist kein ausschließlich

Mehr

Ausbildungsprogramm Natural Hoofcare

Ausbildungsprogramm Natural Hoofcare Ausbildungsprogramm Natural Hoofcare Natural Hoofcare ist die effektivste und schonendste Art der Hufbearbeitung die es gibt. Der Begriff Natural Hoofcare kommt aus den USA und wird dort von den Barhufspezialisten

Mehr

USI-Zertifikatskurse DANCE INSTRUCTOR FOR URBAN & CLASSIC DANCE STYLES GESUND- UND VITALCOACH GROUP FITNESS INSTRUCTOR KLASSISCHE MASSAGE

USI-Zertifikatskurse DANCE INSTRUCTOR FOR URBAN & CLASSIC DANCE STYLES GESUND- UND VITALCOACH GROUP FITNESS INSTRUCTOR KLASSISCHE MASSAGE BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT USI-Zertifikatskurse DANCE INSTRUCTOR FOR URBAN & CLASSIC DANCE STYLES GESUND- UND VITALCOACH

Mehr

Curriculum DSV Nordic Skiing Classic und Skating

Curriculum DSV Nordic Skiing Classic und Skating Curriculum DSV Nordic Skiing Classic und Skating Ausbildungsplan Curriculum Nordic Skiing Gesamt : 43 Unterrichtseinheiten (UE) für ein Modul (Classic oder Skating) Ausbildungslehrgang Nordic Skiing Classic

Mehr

Sport. August Handreichung zum Lehrplan für die Sekundarstufe II Berufliches Gymnasium

Sport. August Handreichung zum Lehrplan für die Sekundarstufe II Berufliches Gymnasium Sport August 2013 Handreichung zum Lehrplan für die Sekundarstufe II Berufliches Gymnasium Inhaltsverzeichnis Impressum Handreichung zum Lehrplan Sport für die Sekundarstufe II Berufliches Gymnasium Herausgeber:

Mehr

FIT - Funktionelles Innovatives Training

FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT ist ein Unternehmen, welches für innovative Trainingskonzepte nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen steht. Die Basis von FIT ist das funktionelle

Mehr

Allgemeines Grundlagentraining im Langfristigen Leistungsaufbau

Allgemeines Grundlagentraining im Langfristigen Leistungsaufbau Allgemeines Grundlagentraining im Langfristigen Leistungsaufbau hier: Athletische Grundausbildung, Trainerakademie Köln des DOSB 1 Langfristiger Leistungsaufbau Der in mehrere Etappen und Phasen gestaltete

Mehr

Ausbildung Inhalte Dauer Preis

Ausbildung Inhalte Dauer Preis Ausbildung Inhalte Dauer Preis Personal Trainer die ersten Schritte als Personal Trainer Existenzgründung Imagebildung/ Marketing als Personal Trainer Selbstständigkeit als Personal Trainer Verhalten und

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL Anlage A/20/3 RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 200 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Module der In Motion Trainerausbildungen

Module der In Motion Trainerausbildungen Module der In Motion Trainerausbildungen Inhalte: Termine der Module: G1 - Grundlagen-Modul 1: Grundlagen der Physik 23.-24.01.2016 Grundlagen der Physiologie 16.-17.04.2016 Grundlagen der Anatomie 12.-13.11.2016

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Sport und Gesundheitsförderung

Sport und Gesundheitsförderung Sport und Gesundheitsförderung Bedeutung und Ausrichtung Im Zentrum des Fachs Sport und Gesundheitsförderung stehen die Jugendlichen als individuelle Persönlichkeiten sowie die Förderung ihrer Handlungsfähigkeit,

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Ausbildungsplan A-Trainer

Ausbildungsplan A-Trainer Deutscher Handballbund - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Grundlagen der Taktik...7 5.2. Mannschaftstaktik...7

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

Bachelor-Studiengang Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation (Begleitfach) 25%

Bachelor-Studiengang Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation (Begleitfach) 25% Bachelor-Studiengang Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation (Begleitfach) 25% Modulhandbuch Version 02 Stand: 07.01.2015 Prüfungsordnung vom 10.11.2011 Sportwissenschaft mit Schwerpunkt

Mehr

HAMBURGER TENNIS VERBAND Ausbildungswege. Lizenz

HAMBURGER TENNIS VERBAND Ausbildungswege. Lizenz HAMBURGER TENNIS VERBAND Ausbildungswege Cardio Tennis Zertifikat DTB Für alle Lizenzen B Trainer Breitensport HTV/NTV Lizenz Gültigkeit 3 Jahre Diplom Trainer Trainerakademie Köln DOSB Ausbildung A Trainer

Mehr

0762 Ausbildung zum Dipl. Kinder- und Jugendmentaltrainer

0762 Ausbildung zum Dipl. Kinder- und Jugendmentaltrainer Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten Dieses Lehrgangskonzept wurde speziell für Menschen entwickelt, die ihre Kompetenzen im Umgang mit Kindern/Jugendlichen in Gruppen für den "mentalen" Trainingsbereich

Mehr

2 Übungsleiter- und Trainerausbildung im STB-Regio-Zentrum Besigheim

2 Übungsleiter- und Trainerausbildung im STB-Regio-Zentrum Besigheim 6 Turngau Neckar-Enz, Lehrgänge 2014 2 Übungsleiter- und Trainerausbildung im STB-Regio-Zentrum Besigheim 2.1 Das Ausbildungssystem des Schwäbischen Turnerbundes Der STB hat zur Qualifizierung aller Mitarbeiter/innen

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

AUSBILDUNG ZUR JUST-FIVE-INSTRUKTORIN /

AUSBILDUNG ZUR JUST-FIVE-INSTRUKTORIN / AUSBILDUNG ZUR JUST-FIVE-INSTRUKTORIN / ZUM JUST-FIVE-INSTRUKTOR GRAD 1 JUST-FIVE - warum? Probleme mit "dem Kreuz", Unwohlsein, Verspannungen, Kopfschmerzen etc. gehören mehr und mehr zum Alltag für die

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule OÖ Curriculum für den Lehrgang Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusätzliche

Mehr

Die Auslandstrainerschule in Mainz

Die Auslandstrainerschule in Mainz Die Auslandstrainerschule in Mainz Internationale Sportförderung mit Ländern der Dritten Welt in Partnerschaft mit dem Auswärtigen Amt Bereits seit Anfang der 70er Jahre fördert der Deutsche Leichtathletik-Verband

Mehr

Institutionalisierte Kooperation Physiotherapie und Medizin im Leistungssport

Institutionalisierte Kooperation Physiotherapie und Medizin im Leistungssport Gelebte Realität: Institutionalisierte Kooperation Physiotherapie und Medizin im Leistungssport Dieter W. Welsink Diplom-Sportlehrer DOSB Sport- Physiotherapeut Lehrbeauftragter der DSHS Köln Geschäftsführender

Mehr

Ausbildung 2016 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB

Ausbildung 2016 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Ausbildung 2016 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Die Athletiktrainer-Ausbildung 2016 der Trainerakademie Köln des DOSB wendet sich an Trainer, die im Athletiktraining des Leistungs-

Mehr

Start der Physiotherapieausbildung für Hund und Pferd am 13.7. 2013

Start der Physiotherapieausbildung für Hund und Pferd am 13.7. 2013 Start der Physiotherapieausbildung für Hund und Pferd am 13.7. 2013 Informationen zur Ausbildung Voraussetzung für die Teilnahme o Grundkenntnisse der Tieranatomie und Pathologie sind von Vorteil, aber

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

UPGRADE ZUM/ZUR DIPL. PERSONAL FITNESSTRAINER/IN

UPGRADE ZUM/ZUR DIPL. PERSONAL FITNESSTRAINER/IN Was macht eine/n gute/n Personal Trainer/in aus? Nach der Aussage eines amerikanischen Personal Trainers die gelungene Mischung aus Mutter, Beichtvater, Schulter zum Ausweinen, Entertainer, guter Trainer.

Mehr

Beschreibung des Profils Trainer C Basis Breitensport

Beschreibung des Profils Trainer C Basis Breitensport Beschreibung des Profils Trainer C Basis Breitensport Voraussetzungen: - Vollendung des 18.Lebensjahres - Mitgliedschaft in einem dem DSB angeschlossenen Verein - Eine abgeschlossene Schießleiterausbildung

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

INSTRUKTORAUSBILDUNG FÜR TENNIS I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL

INSTRUKTORAUSBILDUNG FÜR TENNIS I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL II. STUNDENTAFEL Anlage C.22 INSTRUKTORAUSBILDUNG FÜR TENNIS I. ALLGEMEINES BILDUNGSZIEL Der Lehrgang zur Ausbildung von Instruktoren für Tennis hat in einem einsemestrigen Bildungsgang unter Bedachtnahme auf 1 des Bundesgesetzes

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Bewegungslehre... 14. I. Einführung in die Bewegungslehre... 15

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Bewegungslehre... 14. I. Einführung in die Bewegungslehre... 15 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................... 12 Teil 1: Bewegungslehre.................... 14 I. Einführung in die Bewegungslehre........ 15 Lerninhalte.....................................

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr