I. Berufsausbildungen von Studierenden des B.A. Sozialökonomie 4. II. Anrechnung am Fachbereich Sozialökonomie 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Berufsausbildungen von Studierenden des B.A. Sozialökonomie 4. II. Anrechnung am Fachbereich Sozialökonomie 6"

Transkript

1 Universitätskolleg Teilprojekt 29 des Universitätskollegs an der Universität Hamburg Passagen aus Erwerbstätigkeit in das Studium PETS September 2014 Tobias Brändle, Kathrin Sondag, Holger Lengfeld Erarbeitung eines pauschalen Verfahrens zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf das Studium des B.A. Sozialökonomie an der Universität Hamburg - Endbericht -

2 Inhalt Einleitung 3 I. Berufsausbildungen von Studierenden des B.A. Sozialökonomie 4 II. Anrechnung am Fachbereich Sozialökonomie 6 III. Anrechnungsverfahren und Erstellung einer Checkliste 7 IV. Verwendung und Ausfüllen der Checkliste 8 1. Schritt: KMK Rahmenlehrpläne 8 2. Schritt: Expertengespräche 9 3. Schritt: Detaillierte Curricula Schritt: Expertenmeinung Schritt: Auswertung der Checkliste 11 V. Vorschlag für ein pauschales Anrechnungsverfahren 12 VI. Literaturverzeichnis 14 VII. Anhang 15 Autoreninformationen 19

3 Einleitung Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten, anwendungsbezogenen Forschungsprojekt Passagen aus Erwerbstätigkeit in das Studium PETS haben wir uns unter anderem mit der Frage der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf ein Studium beschäftigt (Lengfeld und Brändle 2013). Im Rahmen des Projekts wurde ein Vorschlag zur Etablierung eines pauschalen Anrechnungsmodells für das Studium des Bachelor Sozialökonomie an der Universität Hamburg entwickelt. Im vorliegenden Bericht wird selbiges vorgestellt und hinsichtlich seiner Entstehung beschrieben. Zunächst folgt eine Auflistung der häufigsten Ausbildungsberufe, welche die Studierenden des Studiengangs Bachelor of Arts Sozialökonomie (B.A. Sozialökonomie) vor der Aufnahme ihres Studiums absolviert haben. Daraufhin werden der derzeitige Stand der Anrechnung von beruflichen Kompetenzen im B.A. Sozialökonomie sowie das praktizierte Verfahren zur Anrechnung skizziert. Daran anschließend wird die Entwicklung der für das pauschale Anrechnungsmodell grundlegenden Checkliste vorgestellt. Abschließend wird der daraus abgeleitete Vorschlag für ein pauschales Anrechnungsverfahren aufgeführt. 3

4 I. Berufsausbildungen von Studierenden des B.A. Sozialökonomie 4 Grundlegend für die Etablierung eines pauschalen Anrechnungsverfahrens ist Wissen darüber, welche Berufsausbildungen von den Studierenden vor der Studienaufnahme absolviert wurden. Im Zuge einer Befragung der Studienanfänger 1 des Bachelorstudiengangs Sozialökonomie, welche ein zentraler Bestandteil des Projekts PETS ist, wurden diese Informationen gewonnen. Neben den Ausbildungsberufen wurden die Studienanfänger mit einem 16-seitigen Fragebogen seit dem Wintersemester 2012/2013 zu ihrer Studienmotivation, ihren Vorstellungen und ihren Zielen befragt. Diese Befragung, die jedes Semester als Selbstausfüller in den Interdisziplinären Grundkursen des B.A. Sozialökonomie durchgeführt wurde, ermöglicht ebenso Auskunft über abgeschlossene Berufsausbildungen der Studierenden zu geben. Dieses Bild gestaltet sich wie folgt: Von den 1024 bis zum Sommersemester 2014 befragten Studierenden haben 395 (mindestens) eine Berufsausbildung abgeschlossen (38,6 %). Tabelle 1 veranschaulicht die absolute und prozentuale Verteilung der Ausbildungen bezogen auf die gültigen Berufsnennungen von 375 Studierenden. Es werden nur Ausbildungen aufgeführt, die von mehr als 5 Studierenden genannt wurden. Tabelle 2 (Anhang) enthält die vollständige Liste der Berufe der von uns befragten Studierenden (nur valide Angaben). 9,3 % (35) der Studierenden mit abgeschlossener Berufsausbildung sind Kaufmann/ -frau im Groß- und Außenhandel, 7,2 % (27) Kaufmann/-frau im Einzelhandel. 6,7 % (25) haben eine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau abgeschlossen. 4,5 % (17) der Befragten mit abgeschlossener Berufsausbildung sind Bürokaufleute, ebenso viele Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung und 4 % (15) Bankkaufleute. 2 Tabelle 1: Abgeschlossene Berufsausbildungen der Studierenden (häufigste Nennungen) Berufsbezeichnung Anzahl Prozent Kaufmann/-frau - Groß- und Außenhandel 35 9,3% Kaufmann/-frau - Einzelhandel 27 7,2% Industriekaufmann/-frau 25 6,7% Bürokaufmann/-frau 17 4,5% 1 Soweit als möglich wird im Folgenden eine genderneutrale Schreibweise verwendet. Aus Gründen der Lesbarkeit wird ansonsten die männliche Form genutzt, wobei die weibliche Form mit inbegriffen ist. 2 Im Projektverlauf ergaben sich leichte Verschiebungen dieser Verteilung. Die Reihenfolge der vier häufigsten Ausbildungsberufe ist über die Zeit jedoch unverändert geblieben. Insofern wurden zunächst diese auf ihr Anrechnungspotential überprüft.

5 Kaufmann/-frau - Spedition und Logistikdienstleistung 17 4,5% Bankkaufmann/-frau 15 4,0% Kaufmann/-frau - Bürokommunikation 14 3,7% Immobilienkaufmann/-frau 11 2,9% Veranstaltungskaufmann/-frau 9 2,4% Industriemechaniker/in 8 2,1% Hotelfachmann/-frau 7 1,9% Sozialpädagogische/r Assistent/in 6 1,6% andere Berufe (<6 Nennungen) ,2% Insofern ist die Studierendenschaft im B.A. Sozialökonomie nicht nur durch einen hohen Anteil an Studierenden ohne Abitur, sondern auch durch eine Vielfalt an beruflichen Vorerfahrungen gekennzeichnet. Die Verteilung verdeutlicht ebenso eine Häufung von kaufmännischen Berufen. Darüber hinaus ist hervorzuheben, dass nicht nur sogenannte nicht-traditionelle Studierende, sondern auch Studierende mit Abitur häufig eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. In der erstgenannten Gruppe der Studierenden, die vor der Studienaufnahme die Aufnahmeprüfung am Fachbereich Sozialökonomie erfolgreich absolviert haben, liegt der Anteil an beruflich qualifizierten Personen bei 76,9 % (193) und unter den Studierenden mit allgemeiner Hochschulreife bei 26,8 % (202). Im Vergleich zur Gesamtheit der Studierenden an deutschen Universitäten verfügen die Letztgenannten damit mehr als doppelt so häufig über eine vorgängig abgeschlossene Berufsausbildung. 3 Das bedeutet, die Relevanz der Anrechnung beruflicher Kenntnisse ist nicht auf die Studierenden ohne Abitur beschränkt, sondern schließt auch die Studierenden mit Abitur ein. Folglich können alle Studierenden im B.A. Sozialökonomie von einer Anrechnung ihrer beruflichen Kenntnisse profitieren, insofern sie eine spezifische Berufsausbildung absolviert haben. 5 3 Der Anteil an Studienanfängern mit abgeschlossener Berufsausbildung belief sich im Wintersemester 2011/12 auf 22 %. Der Anteil an Studienanfängern mit abgeschlossener Berufsausbildung an Universitäten liegt bei 11 % und an Fachhochschulen bei 40 % (Scheller et al. 2013, S. 38). Insofern kann der hohe Anteil an beruflich Qualifizierten unter den Befragten als Hinweis auf ein spezifisches Selbstselektionsmuster der Studienberechtigten bei der Wahl des Studiengangs verstanden werden.

6 II. Anrechnung am Fachbereich Sozialökonomie 6 Das derzeit praktizierte Anrechnungsverfahren am Fachbereich Sozialökonomie basiert auf Erfahrungswerten und Einzelfallprüfungen. Das (Online-)Informationsangebot für Studierende, die sich für Fragen der Anrechnung vor Aufnahme des Studiums interessieren, ist relativ spärlich. Interessierte finden auf der Website des Studienbüros lediglich die Information, dass Vorkenntnisse aus einer dualen Berufsausbildung (Studienbüro Fachbereich Sozialökonomie 2014) anrechenbar sind. Informationen über die Art und den Umfang der anrechenbaren Kompetenzen werden nicht gegeben. Der Eigeninitiative der Studierenden kommt folglich eine zentrale Rolle zu. Beruflich qualifizierte Studierende erhalten im Studienbüro des B.A. Sozialökonomie oder online einen formalen Anrechnungsantrag. Nach einer ersten Prüfung durch die zuständigen Sachbearbeiter wird mittels einer einseitigen Verfahrensbeschreibung über die Anrechnung beschlossen oder bei Unsicherheit und neuartigen Anrechnungsfällen eine Anfrage an einen zuständigen Fachwissenschaftler ( Fachgebietssprecher ) gestellt. Nach dessen Entscheidung wird dem Antragssteller durch das Studienbüro der Beschluss mitgeteilt. Die derzeitige Anrechnungspraxis am Fachbereich Sozialökonomie ermöglicht die pauschale Anrechnung von Kompetenzen aus der Berufsbildung auf das Modul Buchführung für folgende Ausbildungsberufe 4 : 1. Bankkaufmann/-frau 2. Bürokaufmann/-frau 3. Immobilienkaufmann/-frau 4. Industriekaufmann/-frau 5. Kaufmann/-frau für Bürokommunikation 6. Kaufmann/-frau im Einzelhandel 7. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel 8. Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleitung 9. Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen 10. Medienkaufmann/-frau Digital und Print 11. Reiseverkehrskaufmann/-frau 12. Schifffahrtskaufmann/-frau 13. staatl. geprüfte kaufmännische Assistenz 14. Veranstaltungskaufmann/-frau 4 Die Berufe mit den Nummern 1 bis 8 finden sich unter den häufigsten Ausbildungsberufen in der Studierendenbefragung (Tabelle 1).

7 Darüber hinaus wird der Grundkurs BWL, eine Grundlagenveranstaltung im ersten Studienjahr, pauschal den Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau angerechnet. Insgesamt ist die Anrechnungspraxis am Fachbereich Sozialökonomie damit wenig standardisiert und im Umfang beschränkt. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Studierenden mit abgeschlossener Ausbildung häufig daran interessiert sind, ihre zuvor erworbenen Kenntnisse anrechnen zu lassen, um das Studium besser planen und eventuell verkürzen zu können. Hierfür könnten vielfältige Gründe genannt werden, darunter auch finanzielle und berufliche Sicherheit. Auch die Verwaltungsabläufe im Studienbüro könnten durch die Etablierung eines pauschalen Anrechnungsverfahrens profitieren, da der Aufwand zur Prüfung einzelner Anrechnungsanträge reduziert würde (Brändle 2013). Um diese Ziele zu erreichen, haben wir im Projekt PETS ein Verfahren zur Prüfung des Anrechnungspotentials einzelner Ausbildungsberufe erarbeitet, welches als Grundlage für die Etablierung eines pauschalen Anrechnungsverfahrens dienen kann und nachfolgend beschrieben wird. Dieses Verfahren ist ein unabhängiger, mit wissenschaftlichen Methoden erstellter Vorschlag und wurde nicht gremienseitig in Auftrag gegeben. 7 III. Anrechnungsverfahren und Erstellung einer Checkliste Leitmotiv der Vereinfachung von Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf ein Studium ist die Notwendigkeit zur Erhöhung der Durchlässigkeit. Insbesondere in Folge der demographischen Entwicklung wird zunehmend Aufmerksamkeit auf die Sicherung des Fachkräftebedarfs gerichtet. In erster Linie sollen dafür die Übergänge innerhalb des Bildungssystems und zum Arbeitsmarkt (Kultusministerkonferenz 2008) vereinfacht werden. Dies soll nach dem Willen der Kultusministerkonferenz durch eine Verzahnung von Berufsvorbereitung, Berufsausbildung und beruflicher Nachqualifizierung [ ] durch Einsatz standardisierter und verbindlicher Qualifizierungsbausteine (ebd.) erreicht werden. Angesichts dieser politischen Forderung bietet sich die Entwicklung eines pauschalen Anrechnungsmodells für den Studiengang B.A. Sozialökonomie am Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg an. Auch wenn die Etablierung eines solchen Verfahrens arbeitsintensiv ist, ist ein pauschales Anrechnungsverfahren auf lange Sicht lohnender als ein individuelles Anrechnungsverfahren. So kann eine vollständige Gleichbehandlung der Anrechnungsinteressierten gewährleistet und Veränderungen der Anrechnungspraxis in Folge des Wechselns von Zuständigkeiten vorgebeugt werden.

8 Im Rahmen des Projekts PETS haben wir eine Checkliste zur Überprüfung des Anrechnungspotentials einzelner Ausbildungsberufe erarbeitet. Die Erstellung dieser Vorlage basiert auf dem Modulhandbuch des B.A. Sozialökonomie (FB Sozialökonomie 2009). Darin wird jedes Modul inhaltlich beschrieben sowie die Lernziele, der Arbeitsaufwand und die Prüfungsform festgehalten. 5 Die einzelnen inhaltlichen Bestandteile der Module wurden von uns listenförmig und stichwortartig in eine Excel-Datei überführt. Das bedeutet, dass alle Bestandteile eines jeden der 53 Module des B.A. Sozialökonomie in je einer Zeile in einem Excel-Tabellenblatt aufgeführt sind. 6 Zur Überprüfung von Kongruenzen wurde diesen Inhalten des Modulhandbuchs eine zusätzliche Spalte vorangestellt. Diese Checkliste dient als Ausgangsbasis für die Überprüfung des Anrechnungspotentials einzelner Ausbildungsberufe. Die Vorgehensweise beim inhaltlichen Vergleich geht aus einem aus Datenschutzgründen nicht-öffentlichen Anhang (Sondag 2014) zum vorliegenden Bericht hervor, welcher für gremieninterne Zwecke bei der Projektleitung auf Antrag angefordert werden kann. 7 IV. Verwendung und Ausfüllen der Checkliste 8 1. Schritt: KMK Rahmenlehrpläne Zur Identifikation des Anrechnungspotentials wurden im ersten Schritt die Rahmenlehrpläne der Kultusministerkonferenz des jeweiligen Ausbildungsberufs herangezogen. Diese geben Auskunft über den berufsschulischen Anteil einer Berufsausbildung und wurden von den Kultusministern der Länder, nach einer Abstimmung mit den durch den Bund geregelten Ausbildungsordnungen, beschlossen (Kultusministerkonferenz 2014). Die Modulinhalte des B.A. Sozialökonomie wurden mit den in diesen Dokumenten festgeschriebenen Ausbildungsinhalten verglichen und bei einer Übereinstimmung ein entsprechender Vermerk in die Checkliste aufgenommen. Die Rahmenlehrpläne der Ausbildungen sind jeweils in fünf Bereiche strukturiert: 1. Vorbemerkungen 2. Bildungsauftrag der Berufsschule 3. Didaktische Grundsätze 4. Berufsfeldbezogene Vorbemerkungen 5. Lernfelder: Überschrift, Zeitangaben, Zielformulierung, Inhalte 8 5 Für das Modul Verbraucherschutzrecht liegt keine inhaltliche Beschreibung vor. 6 Das Interdisziplinäre Einführungsmodul wurde dabei außer Acht gelassen, da es ein Pflichtmodul für alle Erstsemester ist und aus studiengangsprogrammatischen Gründen nicht für eine Anrechnung in Frage kommt. 7 Dieser detaillierte Vergleich umfasst das Modul Kostentheorie und Kostenrechnung für die Einzelhandelskaufleute. 8 Die Inhalte des Modulhandbuchs des Studiengangs B.A. Sozialökonomie sind mit den Elementen der Rahmenlehrpläne gut vergleichbar, da beide eine ähnliche Struktur aufweisen.

9 Bei der Überprüfung von Übereinstimmungen der Studien- und der Ausbildungsinhalte wurde besonderer Wert auf die Lernfelder der Ausbildungsberufe gelegt, welche detailliert die behandelten Inhalte sowie den Zeitumfang der Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen beschreiben. Die gefundenen Kongruenzen wurden dann durch Eintragung in den entsprechenden Zellen der Checkliste festgehalten. Daraus geht hervor, welches Lernfeld die Kongruenz betrifft und wie viel Zeit dafür aufgewendet werden muss. Allerdings ist der Zeitaufwand während des Vergleiches mit den KMK-Rahmenlehrplänen nur grob einschätzbar, da die Zeitangaben auf den Stundenaufwand während der gesamten Ausbildungsdauer gestreckt sind. Zudem können die einzelnen Bundesländer die Rahmenlehrpläne an die jeweiligen Unterrichtserfordernisse anpassen und auf diese Weise den vielfältigen und unterschiedlichen sozialen Hintergründen und der Bildungsherkunft der Auszubildenden Rechnung tragen (Kultusministerkonferenz 2014). Infolgedessen variieren die Curricula zu einem bestimmten Ausbildungsberuf zwischen den Ländern und teilweise auch zwischen Berufsschulen, welche detaillierte Curricula bzw. didaktische Lehrpläne erstellen. Aus den letztgenannten Dokumenten gehen weitergehende Informationen über Kongruenzen zum B.A. Sozialökonomie hervor (siehe 3. Schritt). 2. Schritt: Expertengespräche Im zweiten Schritt haben wir Kontakte zu den hamburgischen Berufsschulen aufgenommen, welche die berufsschulischen Teile der Ausbildung der oben beschriebenen, von den Studierenden am häufigsten gewählten, Ausbildungsgänge durchführen: Bankkaufmann/-frau, Bürokaufmann/-frau, Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufmann/-frau im Einzelhandel und Kauf-mann/-frau im Groß- und Außenhandel. 9 Dabei wurden im Falle von mehreren zuständigen Berufsschulen die bezogen auf die Schülerzahl größten kontaktiert. Im Einzelnen wurden bislang Beziehungen zu den zuständigen Lehrkräften an folgenden Berufsschulen etabliert: 9 1. Staatliche Handelsschule mit Wirtschaftsgymnasium Weidenstieg Berufsschule für das Kreditgewerbe H5 (Bankkaufleute) 2. Berufliche Schule für Wirtschaft & IT City Nord H7 (Bürokaufleute) 3. Staatliche Handelsschule mit Wirtschaftsgymnasium Schlankreye H3 (Industriekaufleute) 4. Staatliche Handelsschule Hostenwall Berufsschule für Spedition, Logistik und Verkehrsservice H14 (Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung) 5. Berufliche Schule für Handel und Verwaltung Anckelmannstraße H1 (Kaufleute im Einzelhandel) 9 Der Ausbildungsberuf zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel wird, je nach Fachrichtung, an zwei verschiedenen Berufsschulen gelehrt.

10 6. Berufliche Schule am Lämmermarkt H2 (Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Fachrichtung Außenhandel) 7. Berufliche Schule City Süd H9 (Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Fachrichtung Großhandel) 10 Die Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Berufsschulen wurde durch eine Recherche vorbereitet. Anschließend wurden die zuständigen Lehrpersonen kontaktiert. Je nach Berufsschule sind wir an die Schulleitung und die Abteilungsleitung für den Ausbildungsberuf herangetreten und haben einen Termin für ein persönliches oder telefonisches Gespräch vereinbart. Diese Termine konnten mit allen Berufsschulen realisiert werden. Der Austausch mit den Lehrkräften schloss sowohl das Thema der Durchlässigkeit im Bildungssystem wie auch einen Austausch über den Status Quo der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf ein Studium ein. Ebenso wurde seitens der Berufsschulen über die gängige Praxis in Anrechnungsanfragen gesprochen. In der Regel verwiesen die Experten der beruflichen Schulen dabei auf die detaillierten Berufsschulcurricula der jeweiligen Ausbildungsberufe, die uns anschließend ausgehändigt wurden. 3. Schritt: Detaillierte Curricula Im dritten Schritt wurde analog zum ersten Schritt ein Vergleich der Studieninhalte mit den Ausbildungsinhalten vorgenommen. An die Stelle der Rahmenlehrpläne der KMK traten die detaillierten Curricula der Berufsschulen. Im Vergleich zu den Rahmenlehrplänen zeigte sich dabei, dass der Einbezug der detaillierten Curricula nur zu einer geringen Veränderung des identifizierbaren Anrechnungspotentials führt. Dennoch sind die Lehrpläne der Schulen sehr hilfreich, weil sie genauere Angaben zum zeitlichen Umfang der Auseinandersetzung mit den einzelnen Bestandteilen der Berufsausbildung geben. 4. Schritt: Expertenmeinung Parallel zum dritten Schritt wurden die Expertenmeinungen der einzelnen Abteilungsleiter und Fachlehrer der Berufsschulen eingeholt. Das bedeutet, die Checklisten wurden an die Experten weitergereicht und von diesen unter Berücksichtigung der berufsschulischen Praxis ausgefüllt. Diese Arbeit an den Checklisten erstreckte sich über drei bis vier Monate. Dabei gingen die Lehrkräfte unterschiedlich vor, wobei das PETS-Projektteam keine Vorgaben machte. Beispielhaft seien folgende Erfahrungen aufgelistet: 1. Die Checklisten wurden zum Teil in gemeinsamen Gesprächen mit den Projektmitarbeitern ausgefüllt. Dieses Vorgehen ermöglichte eine unmittelbare Klärung von Fragen zu Studieninhalten und -strukturen. 2. Die Checklisten wurden von der Ansprechperson an der jeweiligen Berufsschule eigenständig ausgefüllt und hiernach an das Projekt zurückgesandt.

11 3. Die Checklisten wurden vervielfältigt und im Kollegium der Berufsschulen verteilt. Die Beauftragten für die einzelnen Lernfelder füllten schließlich die Checklisten mit ihrem Wissen aus. Anschließend wurden die einzelnen Checklisten im Projekt zusammengeführt. Das Vorgehen bei der Bearbeitung der Checklisten variiert folglich stark zwischen den einzelnen Berufsschulen. Als hilfreich hat sich eine genaue Beschreibung der Ausfüllweise erwiesen, welche alle Experten erhalten haben. Auf diese Weise konnte sichergestellt werden, dass die Experten zu einer Identifikation des Anrechnungspotentials beitragen konnten. Teilweise gab es nach eingehender Durchsicht der Checklisten dennoch die Notwendigkeit zur Klärung von Fragen, die jedoch von den Experten an den Berufsschulen bereitwillig beantwortet wurden. 5. Schritt: Auswertung der Checkliste Nach der Identifikation der Kongruenzen von Studien- und Ausbildungsinhalten auf Basis der Rahmenlehrpläne, der detaillierten Curricula und der Expertenmeinungen wurden die Checklisten im fünften Schritt vom PETS-Projektteam ausgewertet. Zu diesem Zweck werden die verschiedenen Prozentwerte, die Auskunft über die Übereinstimmungen von Studien- und Ausbildungsinhalte geben, miteinander verglichen. Infolgedessen ist in drei verschiedenen Spalten und basierend auf drei verschiedenen Quellen ersichtlich, ob eine Kongruenz zwischen der jeweiligen Ausbildung und den Studieninhalten des B.A. Sozialökonomie besteht. Dabei ist zu beachten, dass der KMK-Rahmenlehrplan als Grundlage für das detaillierte Curriculum dient. Folglich ist das auf Basis der detaillierten Curricula identifizierte Anrechnungspotential etwas größer als die Möglichkeiten, die alleine wir auf ausschließlicher Grundlage des Rahmenlehrplans ermittelt haben. Zur Bewertung des Anrechnungspotentials wurde darüber hinaus für jeden Ausbildungsberuf eine Übersicht erstellt, die alle prozentualen Übereinstimmungen von Studien- und Ausbildungsinhalten enthält. Basierend auf diesen Übersichten sind wir von einem Schwellenwert von 50 % ausgegangen, welcher als maßgebend für eine Anrechnungsempfehlung gilt, wenn sowohl die Expertendurchsicht als auch die Dokumentenanalyse zu diesem Ergebnis kommen. Dieser Grenzwert gibt Auskunft über die inhaltliche Gleichwertigkeit und hat sich in der Arbeit mit den Checklisten als belastbar erwiesen. 11

12 V. Vorschlag für ein pauschales Anrechnungsverfahren Auf Basis der entwickelten Checklisten und der oben beschriebenen, ausführlichen Überprüfung des Anrechnungspotentials mittels Rahmenlehrplänen, detaillierten Curricula und Experteneinschätzungen kommt das PETS-Projektteam zu einem anwendungsbezogenen Vorschlag für ein pauschales Anrechnungsverfahren, den es den Gremien der akademischen Selbstverwaltung der WISO-Fakultät der Universität Hamburg unterbreitet. Für Studierende, die eine abgeschlossene Berufsausbildung als ( ) vorweisen können: Bankkaufleute Modul Grundkurs VWL Modul Marketing Teilmodul Marketing-Grundlagen Modul Makroökonomie 12 Bürokaufleute Modul Buchführung Modul Marketing Teilmodul Marketing-Grundlagen Modul Betriebsverfassungsrecht Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung Modul Buchführung Modul Marketing Teilmodul Marketing-Grundlagen Modul Grundlagen Arbeitsrecht Kaufleute im Einzelhandel Modul Buchführung Modul Kostentheorie und Kostenrechnung Modul Personalwirtschaft I Modul Marketing Teilmodul Marketing-Grundlagen Modul Grundlagen Arbeitsrecht Kaufleute im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Außenhandel Modul Buchführung

13 Kaufleute im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Modul Buchführung Modul Personalwirtschaft I Modul Marketing Teilmodul Marketing-Grundlagen Modul Grundlagen Arbeitsrecht Modul Betriebsverfassungsrecht Industriekaufleute Modul Buchführung Modul Kostentheorie und Kostenrechnung Modul Bilanzen Teilmodul Bilanzen-Grundlagen Modul Personalwirtschaft I Modul Marketing Teilmodul Marketing-Grundlagen Modul Grundlagen Arbeitsrecht Für Studierende, die ein KMK-Fremdsprachenzertifikat (Englisch) auf einem entsprechenden Niveau vorweisen können: Modul Englisch 13

14 VI Literaturverzeichnis 14 Brändle, Tobias (2013): Anrechnung. unveröffentlichtes Manuskript. FB Sozialökonomie (2009): Modul-Handbuch BA Sozialökonomie. FB Sozialökonomie - Wiso-Fakultät, Universität Hamburg. Stand Oktober Online verfügbar unter zuletzt aktualisiert am , zuletzt geprüft am Kultusministerkonferenz (2008): Gemeinsame Presseerklärung vom BMBF und KMK. Qualifizierungsinitiative für Deutschland. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Kultusministerkonferenz (2014): Rahmenlehrpläne und Ausbildungsordnungen. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Lengfeld, Holger; Brändle, Tobias (2013): Passagen aus Erwerbstätigkeit in das Studium PETS: Effekte des Studiums ohne Abitur auf den Erfolg in der Studieneingangsphase. In: Philipp Pohlenz und Antje Oppermann (Hg.): Exzellenz - Pakt - Lehre. 13. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und Qualitätssicherung. Bielefeld: UVW, S Scheller, Percy; Isleib, Sören; Sommer, Dieter (2013): Studienanfängerinnen und Studienanfänger im Wintersemester 2011/12. Tabellenband. Hannover (HIS:- Forum Hochschule, ). Online verfügbar unter pub_fh/fh pdf, zuletzt geprüft am Sondag, Kathrin (2014): Erarbeitung eines pauschalen Verfahrens zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf das Studium des B.A. Sozialökonomie an der Universität Hamburg. Anhang für die interne Verwendung. Veranschaulichung der Vorgehensweise des inhaltlichen Vergleichs anhand des Beispielmoduls Kostentheorie und Kostenrechnung für ausgebildete Einzelhandelskaufleute. Studienbüro Fachbereich Sozialökonomie (2014): Anerkennung externer Leistungen. Online verfügbar unter studienbuero-sozialoekonomie/service/service-fuer-studierende/anerkennung-externer-leistungen/, zuletzt geprüft am

15 VII Anhang Tabelle 2: Abgeschlossene Berufsausbildungen der Studierenden (in alphabetischer Reihung) Berufsbezeichnung Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Berufsnennungen Personen mit Berufsnennung 1 0,3% Arzthelfer/in 1 0,3% Assistent/in - Freizeitwirtschaft 1 0,3% Bäcker/in 1 0,3% Bäcker/in und Konditor/in 1 0,3% Bankkaufmann/-frau 15 4,0% Bauzeichner/in 2 0,5% Berater/in 1 0,3% Bibliothekar/in 1 0,3% Biologisch-Technische/r Assistent/in 1 0,3% Bootsbauer/in 1 0,3% Bürokaufmann/-frau 17 4,5% Elektroanlagenmonteur/in 1 0,3% Elektroniker/in - Betriebstechnik 1 0,3% Elektroniker/in (Handwerk) 1 0,3% Elektroniker/in für Geräte und Systeme 1 0,3% Energieanlagenelektroniker/in 2 0,5% Erzieher/in 3 0,8% Fachangestellte/r im öffentlichen Dienst 1 0,3% Fachinformatiker/in - Anwendungsentwicklung 2 0,5% Fachinformatiker/in - Systemintegration 2 0,5% Fachkraft - Gastgewerbe 1 0,3% Fachkraft - Kurier-, Express- und Postdienstleistungen 2 0,5% Fachkraft - Lagerlogistik 2 0,5% Fachkraft - Lebensmitteltechnik 1 0,3% Fachkraft - Schutz und Sicherheit 1 0,3% Fachkraft - Wasserversorgungstechnik 2 0,5% 15

16 16 Fachkraft für Lagerwirtschaft (alte Bezeichnung bis 08/2004) 2 0,5% Fachmann/-frau - Systemgastronomie 4 1,1% Film- und Videoeditor/in 1 0,3% Finanzwirt/in 1 0,3% Fleischer/in 1 0,3% Fremdsprachenassistent/in 1 0,3% Friseur/in 1 0,3% Gärtner/in 2 0,5% Gestalter/in für visuelles Marketing 2 0,5% Gesundheits- und Krankenpfleger/in 4 1,1% Grafikdesigner/in 2 0,5% Handelsassistent/in - Einzelhandel 3 0,8% Handelsfachwirt/in 2 0,5% Heilerziehungspfleger/in 2 0,5% Hotelfachmann/-frau 7 1,9% Immobilienkaufmann/-frau 11 2,9% Industriekaufmann/-frau 25 6,7% Industriemechaniker/in 8 2,1% Ingenieur Landschafts- und Freiraumplanung 1 0,3% Ingenieur/in Energetik 1 0,3% Installateur- und Heizungsbauermeister/in 1 0,3% IT-System-Kaufmann/-frau 1 0,3% Justizfachangestellte/r 1 0,3% Kaufm. Assistent/in - Außenhandel 1 0,3% Kaufm. Assistent/in - Fremdsprachen 5 1,3% Kaufm. Medienassistent/in 2 0,5% Kaufmann/-frau - audiovisuelle Medien 2 0,5% Kaufmann/-frau - Automobile 1 0,3% Kaufmann/-frau - Bürokommunikation 14 3,7% Kaufmann/-frau - Dialogmarketing 1 0,3% Kaufmann/-frau - Einzelhandel 27 7,2% Kaufmann/-frau - Gesundheitswesen 1 0,3% Kaufmann/-frau - Groß- und Außenhandel 35 9,3% Kaufmann/-frau - Marketingkommunikation 4 1,1% Kaufmann/-frau - Spedition und Logistikdienstleistung 17 4,5%

17 Kaufmann/-frau - Tourismus und Freizeit 1 0,3% Kaufmann/-frau - unspezifisch 3 0,8% Kaufmann/-frau - Verkehrsservice 1 0,3% Kaufmann/-frau - Versicherungen u. Finanzen 5 1,3% Koch/Köchin 3 0,8% Kommunikationsdesigner/in 4 1,1% Konstruktionsmechaniker/in 1 0,3% Kosmetiker/in 1 0,3% Kraftfahrzeugservicemechaniker/in 3 0,8% Künstler/in 1 0,3% Lehrer/in 1 0,3% Lehrer/in - Grundschulen (Primarstufe) 1 0,3% Linguist/in 1 0,3% Logopädin/Logopäde 1 0,3% Manager/in - Organisation 1 0,3% Maßschneider/in 1 0,3% Maurer/in 2 0,5% Mechaniker/in 2 0,5% Mechatroniker/in 1 0,3% Medienassistent/in 1 0,3% Mediengestalter/in 1 0,3% Medienkaufmann/-frau Digital und Print 4 1,1% Medizinische/r Fachangestellte/r 1 0,3% Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in 1 0,3% Medizinisch-technische/r-Assistent/in 1 0,3% Metallbauer/in 1 0,3% Milchwirtschaftliche/r Laborant/in 1 0,3% Oberflächenbeschichter/in 1 0,3% Offizier 2 0,5% Orthopädietechnik-Mechaniker/in 1 0,3% Personaldienstleistungskaufmann/-frau 3 0,8% Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r 2 0,5% Physiotherapeut/in 2 0,5% Polizist/in (Dienstgrad: unbekannt) 1 0,3% Polsterer/Polsterin 1 0,3% Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r 4 1,1% 17

18 18 Rechtsanwaltsfachangestellte/r 2 0,5% Reiseverkehrskaufmann/-frau 2 0,5% Restaurantfachmann/-frau 3 0,8% Rettungssanitäter/in 1 0,3% Schauspieler/in 2 0,5% Schifffahrtskaufmann/-frau 2 0,5% Schlosser/in 1 0,3% Schneider/in 2 0,5% Servicekaufmann/-frau - Luftverkehr 2 0,5% Siebdrucker/in 1 0,3% Sozialarbeiter/in / Sozialpädagoge/-pädagogin 1 0,3% Sozialpädagogische/r Assistent/in 6 1,6% Sozialversicherungsfachangestellte/r 2 0,5% Sport- und Fitnesskaufmann/-frau 2 0,5% Steuerfachangestellte/r 3 0,8% Techniker/in - Maschinentechnik (ohne Schwerpunkt) 1 0,3% Technische/r Zeichner/in 2 0,5% Touristikmanager/in 1 0,3% Veranstaltungskaufmann/-frau 9 2,4% Verpackungsmittelmechaniker/in 1 0,3% Versicherungsfachmann/-frau 2 0,5% Versicherungskaufmann/-frau 3 0,8% Verwaltungsfachangestellte/r 1 0,3% Werkzeugmacher/in 2 0,5% Werkzeugmechaniker 1 0,3% Wirtschaftsassistent/in 1 0,3% Wirtschaftsprüfer/in 1 0,3% Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r 2 0,5% Zahntechniker/in 1 0,3% Zimmerer/in 1 0,3% Gesamt ,1% der befragten Studierenden gaben die Art ihrer Berufsausbildung nicht an. Fünf Befragte machten unspezifische Angaben. 8 Studierende haben zwei Berufsausbildungen absolviert.

19 Autoreninformationen Dr. Tobias Brändle ist Post-Doc im Projekt PETS des Universitätskollegs, Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, Hamburg. Prof. Dr. Holger Lengfeld ist wissenschaftlicher Leiter des Projekts PETS des Universitätskollegs und war bis Frühjahr 2014 Professor an der Universität Hamburg. Kontakt: Institut für Soziologie, Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, Leipzig. Katrin Sondag, B.A., ist wissenschaftliche Projektassistentin im Projekt PETS des Universitätskollegs, Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, Hamburg. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des BMBF unter dem Förderkennzeichen 01PL12033 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffent lichung liegt bei den Autoren. 19

20

Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2012

Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2012 Aktuelle Ausbildungsangebote für Herbst 2012 Liste erzeugt am: 04.09.2012 18 128 60 Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 2 3 1 Augenoptiker/in 1 1 Bachelor of Arts

Mehr

Offene Stellen für Ausbildung und duales Studium 2014 Auf geht`s! (Stand:07.11.2013)

Offene Stellen für Ausbildung und duales Studium 2014 Auf geht`s! (Stand:07.11.2013) Offene Stellen für Ausbildung und duales Studium 2014 Auf geht`s! (Stand:07.11.2013) Ausbildungsberuf Bad Harzburg Braunlage Clausthal- Zellerfeld Goslar Seesen Altenpfleger/in 3 3 2 3 Anlagenmechaniker/in

Mehr

Ausbildungsbeginn 2015

Ausbildungsbeginn 2015 Ausbildungsbeginn 2015 Wenn du Interesse an den Ausbildungen hast, vereinbare einfach einen Termin beim Berufsberater unter der kostenfreien Servicenummer: 0800 4 5555 00 Hannover und Region Hannover A

Mehr

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen Änderungsschneider/-in Anlagemechaniker/-in (Sanitär-, Heizungs-& Klimatechnik) Augenoptiker/-in Ausbaufacharbeiter/-in (allg. 1. Lehrjahr; 2. Lehrjahr Zimmerarbeiten) Bäckerin / Bäcker Bankkauffrau/-mann

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Ausbildungsberuf Elektroniker(in) für Betriebstechnik Elektroniker(in) - Energie- und Gebäudetechnik

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Bundesagentur für Arbeit Celle Seite 1

Bundesagentur für Arbeit Celle Seite 1 Bundesagentur für Arbeit Celle Seite Ausbildungsberuf Raum Burgdorf Raum Burgwedel Raum Celle Raum Hermannsburg Raum Lehrte Raum Walsrode Altenpfleger/in Anlagenmechaniker/in Anlagenmechaniker/in - Sanitär-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort I Allgemeine Kriterien einer Berufswahl 1 1 Berufliche Mobilität und Flexibilität 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Die unüberlegte Berufswahl 2 1.3 Spezialisierung und Flexibilität 3

Mehr

Ausbildungsstellen 2015 (letzte Aktualisierung: bis 11.02.2015)

Ausbildungsstellen 2015 (letzte Aktualisierung: bis 11.02.2015) Ausbildungsstellen 2015 (letzte Aktualisierung: bis 11.02.2015) Nr Ausbildungsberuf GKB Referenznummer PLZ Ort Beginn SteA-Betreuer (Kontakt) 1 Altenpfleger/in nein 10000-1117413982-S 06242 Braunsbedra

Mehr

Alphabetische Übersicht nach (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangeboten. Abitur Accor Hospitality Germany GmbH Fluglotse/Fluglotsin

Alphabetische Übersicht nach (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangeboten. Abitur Accor Hospitality Germany GmbH Fluglotse/Fluglotsin (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangebot Aussteller Mindest erforderlicher Schulabschluss Bachelor Landschaftsarchitektur und Abitur Landschaftsplanung Duales Studium Tourismusmanagement (TU) Fluglotse/Fluglotsin

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 29/2014 Veröffentlicht am: 02.04.2014 Sechste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Fakultät für Humanwissenschaften

Mehr

Abschlussprüfung für die kaufmännischen Ausbildungsberufe. Terminplan Sommer 2015

Abschlussprüfung für die kaufmännischen Ausbildungsberufe. Terminplan Sommer 2015 Anlage zu 43-6621-20-00-P/107 vom 1. Dezember 2014 1 Abschlussprüfung für die kaufmännischen Ausbildungsberufe 1. Automobilkaufmann/-kauffrau Bankkaufmann/-kauffrau Kaufmann/Kauffrau für Verkehrsservice

Mehr

Ausstellerliste. Firma Angebote Schulabschluss Stand Nr. Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r (PKA) Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel

Ausstellerliste. Firma Angebote Schulabschluss Stand Nr. Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r (PKA) Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel Bist du kontaktfreudig und möchtest gerne mit Menschen arbeiten? Apothekerkammer Westfalen-Lippe Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r (PKA) 1 49 Apotheker/in 5 49 Autohaus Wicke GmbH Automobilkauffrau/-mann

Mehr

Ausbildungsbeginn 2015

Ausbildungsbeginn 2015 Ausbildungsbeginn 2015 Wenn du Interesse an den Ausbildungen hast, vereinbare einfach einen Termin beim Berufsberater unter der kostenfreien Servicenummer: 0800 4 5555 00 Heimpflegerin_1.jpg Hannover und

Mehr

Satzung über die Ausgestaltung des Auswahl- und Zulassungsverfahrens in zulassungsbeschränkten Studiengängen an der Hochschule Rhein-Waal

Satzung über die Ausgestaltung des Auswahl- und Zulassungsverfahrens in zulassungsbeschränkten Studiengängen an der Hochschule Rhein-Waal Satzung über die Ausgestaltung des Auswahl- und Zulassungsverfahrens in zulassungsbeschränkten Studiengängen an der Hochschule Rhein-Waal vom 01.07.2009 (Amtliche Bekanntmachung 04/2009) in der Fassung

Mehr

Lehrstellenrallye. Samstag, 8. September 2012 10 15Uhr

Lehrstellenrallye. Samstag, 8. September 2012 10 15Uhr Lehrstellenrallye Samstag, 8. September 2012 10 15Uhr 2 3 Lehrstellenrallye Was ist das eigentlich? Programm Auf der 6. Husumer Lehrstellenrallye habt ihr die Möglichkeit, euch am Samstag, den 8. September

Mehr

Abschlussprüfung für die kaufmännischen Ausbildungsberufe. Terminplan Winter 2013/14

Abschlussprüfung für die kaufmännischen Ausbildungsberufe. Terminplan Winter 2013/14 1 Anlage zu 43-6621.20-00-P/99 vom 1. Juli 2013 Abschlussprüfung für die kaufmännischen Ausbildungsberufe Terminplan Winter 2013/14 1. Automobilkaufmann/-kauffrau Bankkaufmann/-kauffrau Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen Wenn Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, deren reguläre Ausbildungsdauer mindestens 3 Jahre beträgt,

Mehr

Duale Studienangebote 2009/2010 in Bayern auf einen Blick

Duale Studienangebote 2009/2010 in Bayern auf einen Blick Eine Initiative von Hochschule Bayern e.v. Coburg Hof Münchberg Schweinfurt Aschaffenburg Würzburg Weiden Ansbach Nürnberg Amberg Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft Triesdorf Eichstätt Ingolstadt

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Übersicht Berufsgruppen und Kategorien (Ausbildung)

Übersicht Berufsgruppen und Kategorien (Ausbildung) Berufsgruppen Kategorien Beispielberufe Bau, Architektur, Vermessung Straßen und Gebäude zu planen, zu bauen und instand zu halten. Es wird vor allem im Freien auf Baustellen gearbeitet, oftmals mit großen

Mehr

TransferZentrum Harz. Duale Bachelorstudiengänge an der Hochschule Harz, Wernigerode Hier: Veranstaltungshinweis - 24.

TransferZentrum Harz. Duale Bachelorstudiengänge an der Hochschule Harz, Wernigerode Hier: Veranstaltungshinweis - 24. Hochschule Harz, Friedrichstraße 57-59, 38855 Wernigerode Hochschule für angewandte W i s s e n s c h a f t e n (FH) TransferZentrum Harz Ansprechpartner: Steffi Priesterjahn Telefon 03943 659-871 Fax

Mehr

Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2012

Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2012 Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2012 Herausgeber: Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung, April 2013 2 Die Unternehmensbefragung wird seit dem Jahr 1998 jährlich vom Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung

Mehr

Überblick nach Standnummern

Überblick nach Standnummern 1 2 3 Gaissmeier Landschaftsbau GmbH Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e.v. Fachhochschule Weihenstephan Fakultät Landschaftsarchitektur Fachhochschule Weihenstephan Allgemeine Studienberatung

Mehr

Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012

Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012 Coburg Hof Münchberg Schweinfurt Aschaffenburg Würzburg Weiden Ansbach Nürnberg Amberg Triesdorf Regensburg Eichstätt Ingolstadt Deggendorf Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012 Ulm

Mehr

Bildungsangebote der öffentlichen berufsbildenden Schulen

Bildungsangebote der öffentlichen berufsbildenden Schulen BbS Alfeld 31061 Alfeld (Leine); Hildesheimer Str. 55 Tel.:05181-7060 Fax.:05181-7060 E-Mail: sekretariat@bbs-alfeld.de Webseite: www.bbs-alfeld.de Berufsschule Teilzeit: Anlagenmechaniker(in) für Sanitär-,Heizungs-

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

sieben Semester im 5. Semester ist ein Fachpraktikum von mindestens 16 Wochen vorgesehen

sieben Semester im 5. Semester ist ein Fachpraktikum von mindestens 16 Wochen vorgesehen Immobilienwirtschaft Bachelor-Studiengang Studienvoraussetzungen Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder Fachgebundene Studienberechtigung gemäß 11 Absatz 2 BerlHG* Vorpraktikum:

Mehr

Berufe. Firma. Fachangestellte/-r für Arbeitsmarktdienstleistungen. 1108 Agentur für Arbeit Freising

Berufe. Firma. Fachangestellte/-r für Arbeitsmarktdienstleistungen. 1108 Agentur für Arbeit Freising 1108 Agentur für Arbeit Freising Berufsberater RS Moosburg Fachangestellte/-r für Arbeitsmarktdienstleistungen 5212 Agrolab Labor GmbH Chemielaborant/-in 4203 AOK-Bayern Direktion Freising Sozialversicherungsfachangestellte/-r

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

"52 Berufsgruppen" Ausbildungsbereich Berufsnr. Beruf erhoben bis Handwerk 0103 Kraftfahrzeugmechaniker / Kraftfahrzeugmechanikerin 2002

52 Berufsgruppen Ausbildungsbereich Berufsnr. Beruf erhoben bis Handwerk 0103 Kraftfahrzeugmechaniker / Kraftfahrzeugmechanikerin 2002 01 Kraftfahrzeugmechaniker/-in "52 Berufsgruppen" Handwerk 0103 Kraftfahrzeugmechaniker / Kraftfahrzeugmechanikerin 02 Verkäufer/-in Industrie und Handel 0206 Verkäufer / Verkäuferin 03 Energieel./in Anl./Betr./Elektroinst./in

Mehr

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Die beiden wesentlichen Datenquellen über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge, die Berufsbildungsstatistik des Statistischen Bundesamtes und

Mehr

ABI ZUKUNFT. Osnabrück. 04.11. 09 16 Uhr. Perspektiven nach dem Abitur gesucht? Dann komm zur ABI ZUKUNFT Osnabrück!

ABI ZUKUNFT. Osnabrück. 04.11. 09 16 Uhr. Perspektiven nach dem Abitur gesucht? Dann komm zur ABI ZUKUNFT Osnabrück! ABI ZUKUNFT Osnabrück 04.11. 09 16 Uhr Perspektiven nach dem Abitur gesucht? Dann komm zur ABI ZUKUNFT Osnabrück! Ursulaschule Kleine Domsfreiheit 11 18 49074 Osnabrück www.abi-zukunft.de Veranstalter:

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Tourismus, Freizeit, Fremdsprachen,

Tourismus, Freizeit, Fremdsprachen, Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Tourismus, Freizeit, Fremdsprachen, Dialogmarketing 2.2 Tourismus, Freizeit, Fremdsprachen, Dialogmarketing Die Deutschen gelten als Reiseweltmeister. Hoch im Kurs stehen

Mehr

IHK-Ausbildungsmesse 24. März 2012 Willy-Brandt Halle Mühlheim

IHK-Ausbildungsmesse 24. März 2012 Willy-Brandt Halle Mühlheim Firma/Institution Ort Ausbildungsberufe / Mindestanforderung Schulabschluss 1 Achat Plaza Offenbach am Main Offenbach Koch/-in, Hotelfachmann/-frau (RS) 2 Agentur für Arbeit Offenbach am Main Offenbach

Mehr

Automobilkaufmann/Automobilkauffrau

Automobilkaufmann/Automobilkauffrau Automobilkaufmann/Automobilkauffrau /15 26.11.2014 28.04.2015 /16 24.11.2015 03.05.2016 /2017 23.11.2016 Abschlussprüfung Sommer 2017 10.05.2017 Buchhändler/-in 25.11./26.11.2014 28.04./29.04.2015 24.11./25.11.2015

Mehr

Tage der offenen Beruflichen Schulen

Tage der offenen Beruflichen Schulen BERUFLICHE SCHULEN DER STADT FRANKFURT AM MAIN Übersicht über die Tage der offenen Beruflichen Schulen Datum Zeit Schule Mo., 09.11. Fr., 13.11. 2015 Information und Hospitation kann in der 46. Woche nach

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

6. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! Übergang Schule > Beruf

6. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! Übergang Schule > Beruf Übergang Schule Beruf Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! 6. Schwerter Ausbildungsbörse Donnerstag, 10.10.2013 8.30 bis 13.00 Uhr in der Rohrmeisterei Kultur- und Weiterbildungs-

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Einschulung der Berufsschüler/-innen kaufmännische Berufe

Einschulung der Berufsschüler/-innen kaufmännische Berufe Einschulung der Berufsschüler/-innen kaufmännische Berufe Für die Berufsschüler/-innen im ersten und zweiten Ausbildungsjahr des kaufmännischen Bereichs, findet die diesjährige Einschulung, wie in den

Mehr

Ausstellerliste. Bist du technisch begabt und magst den Umgang mit Computern und anderen Maschinen? Firma Angebote Schulabschluss Stand Nr.

Ausstellerliste. Bist du technisch begabt und magst den Umgang mit Computern und anderen Maschinen? Firma Angebote Schulabschluss Stand Nr. Bist du technisch begabt und magst den Umgang mit Computern und anderen Maschinen? Apothekerkammer Westfalen-Lippe Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in (PTA) 2 49 Autohaus Wicke GmbH KfZ-Mechatroniker/in

Mehr

Alphabetische Übersicht nach (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangeboten

Alphabetische Übersicht nach (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangeboten (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangebot Aussteller Mindest erf. Schulabschluss Qualifizierter Hauptschulabschluss Montessori Verein Erding Schulamt Erding Freising - Bachelor BWL, Fachrichtung Hotel-

Mehr

ZEITPLAN FÜR DIE KBS-PRÜFUNG WINTER 2015

ZEITPLAN FÜR DIE KBS-PRÜFUNG WINTER 2015 waltereuckengymnasium und Kaufmännische Schulen I Bildungsregion Freiburg Freiburg, 08.10.2015 ZEITPLAN FÜR DIE KBS-PRÜFUNG WINTER 2015 1. Bankkauffrau / -mann Allgemeine Wirtschaftslehre / Wirtschafts-

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

Schüler 14 plus. Schüler 9./10. Klassen. Schüler 11./12. Klassen. Ausbildungsabbrecher

Schüler 14 plus. Schüler 9./10. Klassen. Schüler 11./12. Klassen. Ausbildungsabbrecher Zahlreiche Betriebe aus Hamm und der Umgebung präsentieren die von ihnen angebotenen Ausbildungsberufe und informieren über aktuell freie Ausbildungsplätze. Gleichzeitig haben die Ausbildungsbetriebe die

Mehr

Ausbildung und Fachhochschulreife Fachhochschulreife parallel zur Ausbildung

Ausbildung und Fachhochschulreife Fachhochschulreife parallel zur Ausbildung Ausbildung und Fachhochschulreife Fachhochschulreife parallel zur Ausbildung Zielsetzung Seite 2 Zielsetzung Wer den Mittleren Bildungsabschluss hat, kann zuerst die FOS besuchen und dann eine verkürzte

Mehr

Voraussetzung Schulabschluss. Nr. Unternehmen Ausbildungsberufe

Voraussetzung Schulabschluss. Nr. Unternehmen Ausbildungsberufe Nr. Unternehmen Ausbildungsberufe 1 Aachen Münchener Versicherung AG Kaufleute für Versicherungen und Finanzen oder Allgemeine Hochschulreife ADAC Nordrhein e. V. integriertes Studium "Kölner Modell" (Kaufleute

Mehr

Sozialversicherungsfachangestellte/r (Qual.Hauptschulabschluss od. Mittl. Bildungsabschluss)

Sozialversicherungsfachangestellte/r (Qual.Hauptschulabschluss od. Mittl. Bildungsabschluss) Adelholzener Alpenquellen GmbH, Ansprechperson: Stefan Thurner stefan.thurner@adelholzener.de RSCH 2.OG 203 Industriekaufmann/frau Fachkraft für Lebensmitteltechnik (m/w) Maschinen-Anlagenführer-Lebensmitteltechnik

Mehr

Überblick nach mindest erforderlichen Schulabschluss

Überblick nach mindest erforderlichen Schulabschluss Hauptschulabschluss Altenpflegehelfer/in Akademie Schönbrunn 28 Elektroniker/in für luftfahrttechnische Systeme Lufthansa Technik 23 Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Deutsche Post

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Anerkannte Berufsabschlüsse für die Zulassung im ergänzenden Hochschulauswahlverfahren studiengangspezifische Berufsausbildung zum WS 15/16

Anerkannte Berufsabschlüsse für die Zulassung im ergänzenden Hochschulauswahlverfahren studiengangspezifische Berufsausbildung zum WS 15/16 Anerkannte Berufsabschlüsse für die Zulassung im ergänzenden Hochschulauswahlverfahren studiengangspezifische Berufsausbildung zum WS 15/16 Betriebswirtschaft Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

IBB. Umschulungen. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. classic-line. WEITERmitBILDUNG. Ihr Weg zum beruflichen Neustart. www.ibb.

IBB. Umschulungen. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. classic-line. WEITERmitBILDUNG. Ihr Weg zum beruflichen Neustart. www.ibb. Ihr Weg zum beruflichen Neustart Umschulungen. classic-line Institut für Berufliche Bildung AG Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Sie interessieren sich für eine Umschulung damit haben Sie bereits einen

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen und Qualifikationen auf ein Hochschulstudium

Anrechnung beruflicher Kompetenzen und Qualifikationen auf ein Hochschulstudium Anrechnung beruflicher Kompetenzen und Qualifikationen auf ein Hochschulstudium Leitfaden für Studierende und Bewerber/-innen Einführung Mit dem Anrechnungsverfahren beruflicher Kompetenzen und Qualifikationen

Mehr

Referat für Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen

Referat für Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen Referat für Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen Lfd. 1 1640 Städtische für Augenoptiker/Augenoptikerin Augenoptik Marsplatz 8, 80335 München 2 1645 Städtische für das Bäcker/Bäckerin

Mehr

Berufsschule und Berufsgrundschuljahr

Berufsschule und Berufsgrundschuljahr Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Berufsschule und Berufsgrundschuljahr (Stand: Juni 2015) Inhalt: 1. Berufsschule allgemeine Informationen 2. Berufsschulen in München 3. Berufsgrundschuljahr

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/575 5. Wahlperiode 27.06.2007

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/575 5. Wahlperiode 27.06.2007 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/575 5. Wahlperiode 27.06.2007 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Toralf Schnur, Fraktion der FDP Motivation von Mitarbeitern in der Landesverwaltung und ANTWORT

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Prüfungsvorbereitungskurse für Ihre Auszubildenden Schulabschlusskurse Prüfungsvorbereitung Unsere Prüfungsvorbereitungskurse

Mehr

Einschlägige Berufsausbildungen ( 3 Hochschulzugangsverordnung; fachtreue Bewerber)

Einschlägige Berufsausbildungen ( 3 Hochschulzugangsverordnung; fachtreue Bewerber) Einschlägige Berufsausbildungen ( 3 Hochschulzugangsverordnung; fachtreue Bewerber) Architektur (Feststellung durch die Prüfungsausschüsse) Ausbaufacharbeiter/in Bauten- und Objektbeschichter/in Bauwerksabdichter/in

Mehr

Übersicht der mit eigenem Stand vertretenen Institutionen und Unternehmen mit ihren Ausbildungsberufen 2015

Übersicht der mit eigenem Stand vertretenen Institutionen und Unternehmen mit ihren Ausbildungsberufen 2015 Übersicht der mit eigenem Stand vertretenen Institutionen und Unternehmen mit ihren Ausbildungsberufen 2015 gewünschte Schulabschlüsse E M A Ärztekammer Schleswig- Medizinische/r Fachangestellte/r Holstein

Mehr

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken!

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! Unser aktuelles Kursangebot im Lernsystem FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! gegliedert nach Berufsbereichen. Weitere Kurse auf Anfrage! INHALTSVERZEICHNIS GEBÄUDETECHNIK...

Mehr

IHK Azubi Speed-Dating 2015

IHK Azubi Speed-Dating 2015 IHK Azubi Speed-Dating 2015 A & A Deutsche Property GmbH 21 albit GmbH Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 20 ALDI Einkauf GmbH & Co. ohg B.Sc. Angewandte Informatik B.Sc. Wirtschaftsinformatik 54 ALDI

Mehr

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Bildungszielplanung 2015 mit maximaler Förderdauer. Stand 01.01.2015

Bildungszielplanung 2015 mit maximaler Förderdauer. Stand 01.01.2015 mit maximaler Förderdauer Stand 01.01.2015 Die Bildungszielplanung stellt eine Orientierung dar. Die Bildungsziele orientieren sich am regionalen Arbeitsmarkt. Zu Gunsten eines möglichst großen Spielraums,

Mehr

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH 15. Mai 2013 Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH Konzernbereich Personal HR-Marketing Katharina Carlin Flughafen München GmbH Agenda Online & Social Media Aktivitäten Messen &

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

IHK Azubi Speed-Dating 2015

IHK Azubi Speed-Dating 2015 Abiturientenprogramm Lidl Vertriebs-GmbH & Co. KG Herne Fachabitur ja 30 B.Sc. Angewandte Informatik ALDI Einkauf GmbH & Co. ohg Fachabitur Ja 54 B.Sc. Wirtschaftsinformatik ALDI Einkauf GmbH & Co. ohg

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige von Kompetenzen Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

Der Äquivalenzvergleich

Der Äquivalenzvergleich Der Äquivalenzvergleich als Grundlage einer Anrechnung von Fortbildungsqualifikationen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Pauschale

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg FOLIE 1 Anrechnung von Vorleistungen auf ein Studium Möglichkeiten: Anrechnung

Mehr

WIRTSCHAFTSJUNIOREN HEILBRONN-FRANKEN. Nächster Halt: ZUKUNFT

WIRTSCHAFTSJUNIOREN HEILBRONN-FRANKEN. Nächster Halt: ZUKUNFT WIRTSCHAFTSJUNIOREN HEILBRONN-FRANKEN Nächster Halt: ZUKUNFT 1. Nacht der Ausbildung am 28. September 2012 Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband BW e.v. Regionalverband Heilbronn-Franken Datum: 28. September

Mehr

Informationen für Studienbewerber/innen Anrechnung vor dem Studium erworbener Kompetenzen

Informationen für Studienbewerber/innen Anrechnung vor dem Studium erworbener Kompetenzen Informationen für Studienbewerber/innen Anrechnung vor dem Studium erworbener Kompetenzen I Hintergrund und Ziele Die Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht ist ein Institut der staatlich anerkannten

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Studium ohne Abitur an den niedersächsischen : alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Rechtliche Grundlage: Niedersächsisches Hochschulgesetz i. d. F.

Mehr

Berufe mit Zukunft SRH BERUFLICHE REHABILITATION

Berufe mit Zukunft SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufe mit Zukunft Berufsausbildung für Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen SRH BERUFLICHE REHABILITATION Ideale Ausbildungsbedingungen Das Berufsbildungswerk Dresden ist spezialisiert auf

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung Konsequenzen der für den Neuordnungsprozess von kaufmännischen Berufen Beispiel: Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement (KfBM) 1 Agenda Kurze Vorstellung Neuordnungsverfahren beim KfBM Struktur des neuen

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT THEORIE UND PRAXIS ideal verzahnt STUDIENANGEBOTE auf einen Blick DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder Nach dem Abi stehen viele Schüler

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Praxiserfahrungen in neuen Berufen

Praxiserfahrungen in neuen Berufen Landesprogramm der vertieften Berufsorientierung (BVBO) U25-16.02.2011- V1 Praxiserfahrungen in neuen Berufen Agenda Berufswandel Ursachen und Auswirkungen von Berufswandel Gesellschaftliche Veränderungen

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Der Brandenburger Arbeitsmarkt für IHK Ausbildungsberufe im Bereich kaufmännischer Berufe

Der Brandenburger Arbeitsmarkt für IHK Ausbildungsberufe im Bereich kaufmännischer Berufe Der Brandenburger Arbeitsmarkt für IHK Ausbildungsberufe im Bereich kaufmännischer Berufe Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds

Mehr