Erweiterung der Gehstrecke durch ein gezieltes Ausdauertraining bei Patienten mit Fatigue und Multipler Sklerose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterung der Gehstrecke durch ein gezieltes Ausdauertraining bei Patienten mit Fatigue und Multipler Sklerose"

Transkript

1 Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades «Master of Arts» in dem Fachbereich für Geschichte und Soziologie Fachschaft Sportwissenschaft der Universität Konstanz Erweiterung der Gehstrecke durch ein gezieltes Ausdauertraining bei Patienten mit Fatigue und Multipler Sklerose 1. Gutachter: Prof. Dr. Manfred Vieten 2. Gutachter: Prof. Dr. Hartmut Riehle vorgelegt von: Michael Sulzmann Am Wettgraben VS- Rietheim Fachsemester : 9. Semester Matrikel-Nummer : Einreichungsdatum: ( )

2 INHALTSVERZEICHNIS II Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... II ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IV TABELLENVERZEICHNIS... V DANKSAGUNG... VI ERKLÄRUNG... VII ABSTRACT... VIII 0 VORWORT... IX 1 EINLEITUNG Vorstellung der Thematik Was ist Multiple Sklerose (MS)? Was ist Fatigue? Behandlungsmöglichkeiten der MS und der Fatigue Nicht medikamentöse Behandlung Medikamentöse Behandlung Was bedeutet das Leben mit MS und Fatigue in der Gesellschaft? Was bedeutet Ausdauertraining für MS-Patienten? Fragestellung und Überlegung zur Methode METHODE Vorstellung des Projekts (Studie) Ort der Therapie und der Messungen Messgerät: Laufband Probanden Studienaufbau (Übersicht) Vorbereitungsphase Testphase Trainingsablauf Gruppe A Trainingsablauf Gruppe B Testphase Abläufe der jeweiligen Trainingseinheiten beider Gruppen Trainingseinheiten Gruppe A Trainingseinheiten Gruppe B... 53

3 INHALTSVERZEICHNIS III 2.2 Auswertungsmethodik Messergebnisse auf dem Laufband Empfindungen und Symptomatiken auf dem Laufband Fragebögen ERGEBNISSE Auswertung der Fragebögen Vergleich beider Laufbandtests der einzelnen Gruppen Vergleich der Ergebnisse beider Gruppen miteinander Überprüfung auf vorhandene Korrelationen Nebenbeobachtungen auf dem Laufband Zusammenfassung der erhobenen Daten DISKUSSION Auseinandersetzung mit dem Trainingskonzept Diskussion der Ergebnisse Gesamtbewertung und Fazit LITERATURVERZEICHNIS Bücher Internetquellen Sonstige Quellen Software ANLAGEN Randomisierungsliste Modifizierte Borg-Skala Fragebogen FSMC MFIS BDI HaLeMS Trainingsbeispiel Gruppe A: Stundenverlauf Trainingsbeispiel Gruppe A: Einheit Trainingsbeispiel Gruppe B: Stundenverlauf Trainingsbeispiel Gruppe B: Einheit

4 ABBILDUNGSVERZEICHNIS IV Abbildungsverzeichnis Abb. 1.1: Graphische Darstellung weißer Blutkörperchen Abb. 1.2: Verinfachte Verlaufsform von Belastungs- und Anpassungsprozessen Abb. 1.3: Überblick kurzfristiger und langfristiger Anpassungserscheinungen Abb. 1.4: Leistungsniveau abhängig von der Pausengestaltung Abb. 2.1: Laufband Abb. 2.2: Vergleich der jeweiligen ersten Tests beider Gruppen Abb. 2.3: Normalverteilung beider Geschwindigkeiten Abb. 2.4: Laufparcours Abb. 2.5: Laufen und Zielwerfen auf Reifen Abb. 2.6: Biathlon-Spiel Abb. 2.7: Schere-Stein-Papier Abb. 2.8: Zielwerfen im kleinen Dreieck Abb. 2.9: Dreieckslaufen Abb. 2.10: Streckenlaufen Abb. 2.11: Kartenspiel Abb. 2.12: Körperwahrnehmung Abb. 2.13: Koordinations- und Gleichgewichtsspiel Abb. 2.14: Gleichgewichtsparcours Abb. 2.15: Verlauf der Datenauswertung Abb. 3.1: Prozentuale Darstellung der Fragebögen Abb. 3.2: Einfluss des Gehtrainings (A) auf die max. Gehstrecke Abb. 3.3: Einfluss des allgemeinen Trainings (B) auf die max. Gehstrecke Abb. 3.4: Trainingszuwachs beider Gruppen Abb. 3.5: Prozentuale Verbesserung beider Gruppen Abb. 3.6: Relative Änderung beider Gruppen Abb. 3.7: Schwierigkeiten bei der Auswertung von Korrelationen... 72

5 TABELLENVERZEICHNIS V Tabellenverzeichnis Tab. 1.1: Überblick der gebräuchlichsten Medikamente und ihre Nebenwirkungen Tab. 1.2: Einteilung verschiedener Ausdauerfähigkeiten Tab. 1.3: Vergleich der unterschiedlichen Intervallmethoden Tab. 2.1: Verteilung von Männern und Frauen Tab. 2.2: Ausgangsdurchschnittswerte beider Gruppen Tab. 3.1: Deskriptive Auswertung der Fragebögen Tab. 3.2: Ergebnisse der Laufbandtests beider Gruppen Tab. 3.3: Auflistung der überprüften Korrelationen Tab. 3.4: Überblick aller Daten der einzelnen Probanden... 78

6 DANKSAGUNG VI Danksagung Mein Dank gilt allen Menschen, die mich auf meinem Weg an der Universität Konstanz begleitet haben. Wenn ich auf meine Studienzeit am Bodensee zurückblicke, kann ich mir keinen besseren Weg vorstellen. Der größte Anteil dieser Erkenntnis gebührt Manfred Vieten, meinem Mentor, sowie Christian Dettmers, Leiter dieser Studie. Ohne ihre tatkräftige Unterstützung wäre dieses Projekt niemals so erfolgreich und reibungslos verlaufen. Des Weiteren möchte ich mich bei den Kliniken Schmieder für das Anvertrauen ihrer Patienten und für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten bedanken. Zum Gelingen meiner Abschlussarbeit bin ich folgenden Personen zu besonderem Dank verpflichtet: Meinen Eltern, Simone Meissner, Anne Ruchay-Plößl, Sven Siebert, Uwe Rupp und natürlich allen Patienten dieser Klinik, die unentgeltlich an dieser Studie teilgenommen haben. Michael Sulzmann Universität Konstanz

7 ERKLÄRUNG VII Erklärung Hiermit versichere ich, dass diese Arbeit mit dem Titel Erweiterung der Gehstrecke durch ein gezieltes Ausdauertraining bei Patienten mit Fatigue und Multipler Sklerose von mir selbst und ohne jede unerlaubte Hilfe angefertigt wurde, dass sie noch keiner anderen Stelle zur Prüfung vorgelegen und dass sie weder ganz noch im Auszug veröffentlicht wurde. Die Stellen der Arbeit einschließlich Tabellen, Abbildungen und Ähnliches, die anderen Werken dem Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, habe ich in jedem einzelnen Fall kenntlich gemacht und die Herkunft nachgewiesen.... ( , Michael Sulzmann)

8 ABSTRACT VIII Abstract Ziel dieser Studie war es, MS- und Fatigue-Patienten für den Alltag leistungsfähiger bzw. widerstandsfähiger gegen die plötzlich einsetzende Fatigue zu machen, obwohl diese als sehr zäh und äußerst schwierig zu beeinflussendes Symptom einzuschätzen ist. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen noch keine Studien bezüglich der Fatigue und einer möglichen Gehstreckenerweiterung vor. Es wird angenommen, dass die Fatigue entscheidende Informationen vom Gehirn zu der Muskulatur aufgrund einer Überlastung blockiert. Dies würde unter Umständen zu keinem Trainingseffekt führen. Kann demnach ein gezieltes Ausdauer- und Kreislauftraining die Gehstrecke bei Patienten mit MS und motorischer Fatigue verlängern? Eine offene, prospektive, randomisierte und kontrollierte Studie mit MS- und Fatigue- Patienten sollte Aufschluss geben. Die maximale Gehstrecke lag zwischen 50 m und 3000 m. Die Reduktion der Gehstrecke wurde nicht durch das Ausmaß der Parese, der Spastik und der Ataxie erklärt. Es wurden zwei Gruppen von jeweils 15 Probanden mit einem Altersgesamtdurchschnitt von 42,7 ± 8,9 Jahren eingeschlossen. Die experimentelle Therapie bestand aus einem Geh-Intervalltraining mit spielerischen Elementen. Die Kontrollintervention nutzte nicht kreislaufwirksame gymnastische Übungen. Beide Therapien fanden drei Mal pro Woche in Kleingruppen statt. Für jede Einheit wurden circa 45 Minuten vorgesehen. Das Training wurde über drei Wochen zusätzlich zur normalen Rehabilitationsbehandlung durchgeführt. Die Interventionsgruppe (A) konnte ihre maximale Gehstrecke durch das Ausdauertraining von durchschnittlich 1043 ± 568 m auf 1694 ± 978 m steigern. Die Kontrollgruppe (B) konnte sich durch das allgemeine Training von 1163 ± 794 m nur auf 1260 ± 750 m verbessern. Die jeweiligen Differenzen beider Gruppen betrugen bei Gruppe A ø 651 ± 474 m und bei Gruppe B lediglich ø 97 ± 70 m. Das entspricht einer Verbesserung von 66 ± 39 % (14-164) gegenüber 12 ± 10 % (1-32). Der Unterschied von 54 % war zudem mit p = 0, hochsignifikant.

9 VORWORT IX 0 Vorwort Manchmal schleicht sie sich heran. Die Symptome werden von den Betroffenen kaum wahrgenommen. Dann wiederum trifft sie andere urplötzlich und zerstört ein zuvor noch intaktes Leben die Multiple Sklerose. Bei der Multiplen Sklerose (MS) richten sich Bestandteile des Immunsystems gegen das Nervensystem. Mit teilweise verheerenden Folgen für den eigenen Körper. Viele Menschen verbinden mit MS den Verlust der eigenen Gehfähigkeit und einem Leben im Rollstuhl. Jedoch kann etwa die Hälfte aller Erkrankten auch noch nach 15 Jahren selbstständig gehen. MS ist zudem keine ansteckende Krankheit und führt nur in den seltensten Fällen zum Tode, wie fälschlicherweise von vielen Unkundigen angenommen wird. Begleitend leiden die Betroffenen an abnormer Erschöpfbarkeit. So kommt es vor, dass sie nach dem Aufstehen ihre Zähne putzen, den Frühstückstisch decken und anschließend so erschöpft sind, dass sie sofort eine Pause einlegen müssen. Nach etwa zwei Stunden Schlaf können sie ihre täglichen Arbeiten wieder fortsetzen. Doch die nächste Erschöpfungsphase lässt nicht lange auf sich warten Dieses Symptom wird in der Medizin als Fatigue bezeichnet. Fatigue ist ein häufiges und hartnäckiges Symptom bei Patienten mit Multipler Sklerose. Die Pathophysiologie ist nicht genau verstanden. Bei vielen MS Patienten gilt sie als der wesentliche Grund für die Erwerbsunfähigkeit. Hinweise auf eine Modifizierbarkeit durch Training sind spärlich. Die vorliegende Studie soll über folgende Fragestellungen Aufschluss geben: Kann ein gezieltes Ausdauer- und Kreislauftraining die Gehstrecke bei Patienten mit MS und motorischer Fatigue verlängern? Ist dadurch ein Hinauszögern der so plötzlich einsetzenden und hartnäckigen Fatigue möglich? Sollten die Patienten eher zur Akzeptanz ihrer Leistungsgrenzen und / oder Schonung motiviert werden?

10 EINLEITUNG 10 1 Einleitung Einleitend wird die Thematik mit dem nötigen Hintergrundwissen über die Krankheit, Symptome, Therapien und die Bedeutung der Krankheit und der sportlichen Betätigung vorgestellt. Abschließend folgt dann eine Überleitung zur methodischen Durchführung der Studie. 1.1 Vorstellung der Thematik Im Folgenden werden nun wichtige Begriffe näher erläutert, die letztendlich zu einem besseren Verständnis der Thematik beitragen sollen Was ist Multiple Sklerose (MS)? Die Multiple Sklerose, in medizinischen Kreisen auch Encephalomyelitis disseminata (vgl. DGfAE, 2008) genannt, ist eine demyelinisierende und degenerative Erkrankung. Sie gehört zu den so genannten Immunerkrankungen, von denen es mehrere in der Medizin gibt, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen richtet. Bei der MS ist es so, dass spezielle Antikörperzellen des Immunsystems (T- Lymphozyten - weiße Blutkörperchen) [1] fälschlicherweise die defekte Bluthirnschranke [2] überwinden und somit in das Zentrale Nervensystem (ZNS) gelangen. Dort schütten sie Botenstoffe (Zytokine) aus, die diverse Entzündungsreaktionen an der jeweiligen Nervenzellummantelung, der Myelin Abb. 1.1: Graphische Darstellung weißer Blutkörperchen (Quelle: MS Life & Move)

11 EINLEITUNG 11 schicht, hervorrufen und so zelluläre Schädigungen der Axone verursachen [3]. Diese Entzündungsreaktionen führen dann im Gehirn zu Narben, so genannten Gliosen. Daher kommt es zu dem Name Multiple Sklerose - viele krankhafte Verhärtungen in kleinen Arealen des Gehirns. In Deutschland sind schätzungsweise etwa Menschen von dieser Krankheit betroffen. Jährlich erkranken zwischen ein und drei Menschen pro neu an MS. Frauen verzeichnen ein zwei - drei Mal höheres Risiko als Männer, an MS zu erkranken. Bei der Verbreitung der MS fällt auf, dass die Bevölkerungen, die näher am Äquator leben, deutlich weniger betroffen sind, als die entfernter Lebenden. So erkranken größtenteils Europäer, Nordamerikaner und Südaustralier an MS. Die Rasse eines Menschen scheint ebenfalls eine entscheidende Rolle zu spielen. Folglich ist die Zahl der MS-Erkrankten bei der weißen Bevölkerung deutlich höher als bei den Dunkelhäutigen oder Asiaten. Die epidemiologischen Daten sprechen für einen genetischen Einfluss oder eine genetische Disposition. Die Ursache von MS ist nach wie vor noch unbekannt. Es wird jedoch oft eine frühere Virus-Infektion mit der MS in Verbindung gebracht, die sich bereits in der Pubertät ereignet hat. Ein mögliches Zusammenspiel von genetischen Faktoren und diversen Umwelteinflüssen wird in der Medizin jedoch noch stark diskutiert. Entgegen vieler Meinungen führt MS nicht zwangsläufig zu gravierenden Behinderungen. Selbst ohne Therapie sind 15 Jahre nach dem Eintritt der Krankheit mindestens 50 % der Patienten noch gehfähig. Einzelne Patienten haben innerhalb von 20 Jahren nur wenige Schübe oder Behinderungen. Dies führt zum Begriff einer benignen 1 Verlaufsform. Ob dieser Ausdruck angesichts der Progression jedoch gerechtfertigt ist, gilt nach wie vor als umstritten. Multiple Sklerose ist weder ansteckend, noch führt sie immer unmittelbar zum Tode. So sterben weniger als zehn Prozent an den direkten Folgen der Erkrankung oder an deren Komplikationen. 1 Gutartig

12 EINLEITUNG 12 Auch wenn MS vergleichsweise selten ist und damit nicht zu den Volkskrankheiten wie zum Beispiel Bluthochdruck oder Diabetes gehört, handelt es sich jedoch um die häufigste neurologische Erkrankung, die im jungen Erwachsenenalter zwischen 20 und 45 Jahren zu dauerhaft bleibenden Schäden führen kann (vgl. AMSEL, 2007). Die MS tritt in verschiedenen Verläufen auf und wird daher unterteilt in einen schubförmigen, einen sekundär sowie einem primär progredienten und einen fulminanten Verlauf. Die meisten MS-Erkrankten leiden an dem schubförmigen Krankheitsverlauf. Hier kommt es zu Phasen, in denen schubweise Symptome bzw. neurologische Ausfallerscheinungen auftreten, sich danach teilweise bessern oder gar komplett remittieren. Die sekundär progredienten Patienten bekommen zunächst Schübe, gehen dann aber in einen schleichenden Verlauf über, bei dem die Symptomatiken langsam und stetig stärker werden. Der Patient muss dies nicht einmal wahrnehmen. Die eigentliche Lebensweise verschlechtert sich und der Behinderungsgrad nimmt innerhalb eines Jahres deutlich zu. Eine genaue Einteilung über den Beeinträchtigungsgrad bei MS-Patienten gibt der Expanded Disability Status Scale (EDSS) nach Kurtzke (1983). Dieser reicht von 0,0 (normale neurologische Befunde) über 4,5 (Gehfähigkeit für mindestens 300 m, ganztags arbeitsfähig, minimale Hilfe), 6,0 (auf Gehhilfe angewiesen), 7,0 (auf Rollstuhl angewiesen) bis zu 10,0 (Tod infolge durch MS) (vgl. Kurtzke, 1983 & EDSS-Skala nach Kurtzke, 2008) % der Patienten leiden an einem primär progredienten Verlauf. Hier kommt es zu keiner Schubaktivität, sondern die Symptome entfalten sich schleichend langsam über Jahre hinweg. Der fulminante Verlauf schreitet dagegen sehr schnell und kontinuierlich voran. Symptome können in unterschiedlicher Ausprägung Sensibilitäts- (Kribbeln) oder andere Gefühlsstörungen, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Spastiken, Lähmungen, Blasen- und Darmfunktionsstörungen, Sehstörungen und rasche Erschöpfbarkeit

13 EINLEITUNG 13 sowie kognitive Ausfälle (Fatigue) bis hin zur Wesensveränderung, umfassen. Die Defizite entstehen im Krankheitsverlauf durch die Abnahme der Leitfähigkeit der Nervenbahnen, die Demyelinisierung und den axonalen Verlust Was ist Fatigue? Die Fatigue ist ein willentlich nicht beherrschbares Gefühl der Abgeschlagenheit, abnormen Erschöpfung sowie Ermüdbarkeit bis hin zur völligen Energielosigkeit. Sie kommt bei 75 bis 90 % der Patienten mit Multipler Sklerose vor. Bei etwa 50 % ist sie das meist beeinträchtigste Symptom. Eine explizite Definition der Fatigue bei Multiple Sklerose nach MS Council lautet: A subjective lack of physical and / or mental energy that is perceived by individual or caregiver to interfere with usual and desired activities. (Engel et al., 2003, S. 263) Die Fatigue gilt häufig als ausschlaggebender Grund für eine Erwerbsunfähigkeitsberentung (EU). Dies führt bei einigen Patienten oft zu einem Missbrauch, um frühzeitig Rente beziehen zu können und bedarf daher einer genauen Diagnose. Die Ursache der Fatigue ist nach wie vor unklar. Flachenecker (2004) vermutet eine vorangegangene Virus-Infektion, die gewisse Entzündungsstoffe freisetzt. Es kommt zu einer Störung des Kreislaufs und dadurch werden die Nervenleitungen gehemmt. Dies zeichnet sich bereits im Anfangsstadium der MS ab (vgl. AMSEL Chat, 2005). Patienten lässt sich das Phänomen so erklären, dass bei der plötzlich einsetzenden Fatigue während körperlicher Belastung Informationen oder neuronale Impulse vom Gehirn ausgehend unterdrückt bzw. nicht richtig an die Muskulatur weitergeleitet werden. Die Nervenbahnen laufen aufgrund der repetitiven Entladungen der Neurone allmählich heiß und es kommt zu einer Impulsblockade. Diese Blockade macht eine neuromuskuläre Ansteuerung unmöglich. Der Muskel verweigert aufgrund dessen eine weiterführende Tätigkeit. Dies erfordert eine

14 EINLEITUNG 14 Ruhephase des Patienten. Erst nach dieser vom Körper erzwungenen Erholungspause kann die zuvor ausgeübte Tätigkeit wieder aufnehmen werden. Zusammengefasst bedeutet dies, dass durch ein herzkreislauf-aktivierendes Training, wie es in der Trainingswissenschaft bekannt ist, für Fatigue-Patienten keine großen Erfolge zu erwarten sind, da die Nervenblockade nicht beseitigt werden kann. Eine Beteiligung von Cytokinen und anderen Entzündungsmediatoren wird ebenfalls vermutet (vgl. ecomed Medizin, 2005). In der Literatur wird häufig das chronische Fatigue-Syndrom (CFS) beschrieben. Dieses ähnelt nicht nur dem von Sportlern bekannten Übertraining, sondern auch dem Fibromyalgie-Syndrom. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass das Fatigue- und das Fibromyalgie-Syndrom bei Menschen in Erscheinung treten, die keinen großen körperlichen Belastungen nachgehen. Alle drei Syndrome weisen ähnliche Symptome auf und sind daher nur schwer zu diagnostizieren (vgl. Wilmore & Costill, 2004, S. 385). Das chronische Fatigue-Syndrom ist unabhängig von der MS. Die Diagnose ist sehr umstritten und die Pathogenese noch unklar. Es hat außer der Ähnlichkeit des Namens nichts gemein mit der hier beschriebenen Fatigue bei MS und wird im Folgenden auch nicht näher behandelt. Sowohl Fisk et al. (1994), als auch Vercoulen et al. (1994) zeigen bei diesem Phänomen eine Dreidimensionalität auf. So führt die Fatigue zu motorischen, kognitiven und auch sozialen Beeinträchtigungen bei den Patienten. Motorische Fatigue führt häufig zu einer hochgradigen Begrenzung der Gehstrecke. Das Symptom ist sehr hartnäckig. Es ist wie bereits beschrieben nicht klar, ob es sich in klinisch bedeutungsvollem Ausmaß durch Gehtraining verbessern lässt. Bislang sind vorrangige Rehabilitationsziele in Zusammenhang mit motorischer Fatigue bekannt: Verbesserung der Akzeptanz eigener Belastungsgrenzen, Pausenmanagement, Setzen klarer Tagesprioritäten, Vermeiden von

15 EINLEITUNG 15 Überlastung, prophylaktische Pausen. Insbesondere sollen die Patienten lernen, extreme Belastungen, die auch am nächsten und übernächsten Tag noch zu einer Erschöpfung führen, zu vermeiden. Unter motorischer Fatigue wird im Allgemeinen eine Störung des Bewegungsablaufes verstanden, die relativ akut einsetzt und vermutlich durch eine untypisch unerwartete und krankhafte Schwächung der Reizleitung (auch unter use dependent conduction block bekannt) hervorgerufen wird. Der gebräuchliche Begriff der vorzeitigen Ermüdbarkeit ist demnach unangebracht, da die Symptomatik vor allem auf motorischer Ebene im eigentlichen Sinne nichts mit einer Ermüdung zu tun hat. Es handelt sich vielmehr um einen fokalen 2 Funktionsausfall im Nervensystem (Dettmers, 2007). Die Folge ist ein untypischer Erschöpfungszustand, der über eine längere Zeit anhält und mit einer abnorm langen Erholungsphase einhergeht. Subjektiv betrachtet sprechen Patienten oft davon, wann und wo der Bewegungsablauf nicht richtig funktioniert, sie oft eine unüberwindbare Pause einlegen müssen, die Fatigue ganz plötzlich und abrupt einsetzt, ihre Laufbewegung unrund wird und sie die Wirkungsweise der Fatigue wie eine angezogene Handbremse empfinden. Zudem berichten einige von einem absoluten Tiefpunkt, der sich jeden Tag um dieselbe Uhrzeit bemerkbar macht, auch wenn zuvor nur eine geringe körperliche Arbeit verrichtet wurde. Bislang herrscht noch keine Klarheit, welche organischen Ursachen genau der Fatigue zugrunde liegen. Zudem fehlen bislang jegliche objektiven Tests, die eine Fatigue bestätigen können. Bisher stützt sich die Medizin nur auf das subjektive Empfinden der Betroffenen in Form unterschiedlicher Fragebögen wie der MFIS, FSMC und vieles mehr Behandlungsmöglichkeiten der MS und der Fatigue Die Behandlungsmöglichkeiten sind leider relativ beschränkt. Zum 2 Von einem Krankheitsherd ausgehend

16 EINLEITUNG 16 einen wird von einer nicht medikamentösen Behandlung wie zum Beispiel durch Physio- und Sporttherapie gesprochen, zum anderen von einer geeigneten medikamentösen Behandlungsmaßnahme, die die auftretenden Symptomatiken einschränken sollen. Im Folgenden werden nun beide Behandlungsmaßnahmen etwas näher erläutert Nicht medikamentöse Behandlung Zu dieser Behandlungsart zählt nicht nur die Physio- und Sporttherapie, die auf eine Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens und des sozialen Verhaltens der Patienten abzielt, sondern auch eine detaillierte und exakte Aufklärung, die sowohl über die Krankheit selbst, als auch über den Umgang mit dieser erfolgen sollte. Hierzu gehören Tagesumstrukturierungen, Akzeptanz der eigenen Belastungsgrenzen, kalorienreduzierte Ernährung, leichte sportliche Betätigung, Einhaltung von Pausen, Einfluss von Wärme bzw. Kälte auf den Organismus und vieles mehr konnte Augenarzt Uhthoff bei MS-Patienten eine deutliche Verschlechterung neurologischer Symptome (Minderung der Sehfähigkeit) bei erhöhter Körpertemperatur beobachten wie zum Beispiel durch Fieber, körperliche Anstrengung oder erhöhte Umgebungstemperatur (vgl. DMSG, 2007). Es können bei Erwärmung Lähmungen und Muskeltonuserhöhungen (Steifigkeit, Spastik) auftreten. Dafür verantwortlich sind vermutlich die durch die MS demyelinisierten Nerven, welche bei Wärme nicht mehr richtig funktionieren. Oft hilft kaltes Duschen, um die Nerven wieder leitfähig zu machen. Aber auch durch alltägliche Aktivitäten steigt die Temperatur an wie zum Beispiel nach dem Essen. Grund hierfür ist die Verdauungsenergie, die ebenfalls Wärme freisetzt. In vielen veröffentlichten Studien zeigt die Herabsetzung der Körpertemperatur einen positiven Einfluss auf klinische Symptome wie zum Beispiel Intentionstremor und Spastiken (Feys et al., 2005 & Harlaar et al., 2001). Flensner et al. (2002) erzielten durch Kühlung der Körpertemperatur sogar eine Verbesserung hinsichtlich der Fatigue-

17 EINLEITUNG 17 Symptomatik, des Gleichgewichts sowie der Muskelstärke. Ähnliche Erfolge verzeichneten Meyer-Heim et al. (2007), White et al. (2000). Sie konnten eine signifikante Besserung der Fatigue sowie der Gehstrecke durch Kühlung vor einer Belastung feststellen. Dieses Phänomen beschrieben viele Patienten, die beim Herabsteigen vom Fahrradergometer ihren weiteren Terminplan nicht mehr richtig lesen konnten. Einige berichteten von einer plötzlichen Erschöpfung, sobald sie ein heißes Bewegungsbad (etwa 30 C) verlassen wollten. Andere wiederum gaben an, nach einer kalten Dusche oder einem kurzen Aufenthalt in einem sehr kühlen Raum (zum Beispiel Kältekammer) beschwerdefreier gehen und laufen zu können. Zahlreiche Studien bestätigen einen Zusammenhang zwischen herabgesetzter Körpertemperatur (zum Beispiel durch Kühlwesten oder feuchte Umschläge), weniger Beschwerden und einer verbesserten körperlichen Leistungsfähigkeit (vgl. Humm et al., 2004 und Meyer- Heim et al., 2007). Es konnte ebenfalls ein Zusammenhang zwischen Fatigue und erhöhter Temperatur bewiesen werden. Dennoch sind die Phänomene sehr unterschiedlich. Es gibt natürlich auch Patienten mit motorischer Fatigue, die jedoch keinerlei Wärmeempfindlichkeit vorweisen. Die Diagnose Fatigue lässt sich oft daher stellen, dass die eigentliche Gehstrecke nicht durch das Ausmaß der Parese, Ataxie oder Spastik, sondern eher durch das Ausmaß der abnormen Erschöpfbarkeit der Patienten limitiert wird. Daher gilt es, die körperliche Leistungsfähigkeit eines MS-Patienten behutsam zu verbessern und diese verstärkende Problematik innerhalb der individuellen Therapie zu berücksichtigen Medikamentöse Behandlung Man unterscheidet eine symptomatische Therapie, bei der lediglich die Behandlung von Symptomen im Vordergrund steht, und eine immunmodulatorische und suppressive Therapie gegen dieses Krankheitsbild. Diese Therapie richtet sich gegen die Ursache und

18 EINLEITUNG 18 versucht den Verlauf der Erkrankung zu beeinflussen. Die MSTKG (Multiple Sklerose Therapie Konsensus Gruppe, 2003) spricht von einer immunmodulatorischen Stufentherapie der MS, die derzeit einem Eskalationsschema folgt (vgl. MSTKG, 2004 & 2006). Nach einer Schubbehandlung setzt eine Basistherapie an. Schlägt diese jedoch nicht an, spricht die MSTKG von einer Eskalationstherapie, bei der intensivere Medikamente zum Einsatz kommen. Die Behandlung orientiert sich an den unterschiedlichen Verlaufsformen und an der Aktivität der Krankheit. Bei der symptomatischen Therapie wird beispielsweise Einfluss auf die Fatigue genommen, sowie auf Spastiken, Blasenstörungen, Missempfindungen (Schmerzen), Depressionen, Sehstörungen oder auch Sexualfunktionen. Dennoch sollte bekannt sein, dass entsprechende Symptome der Patienten nur gelindert, jedoch nicht geheilt werden können. Da viele Studien einen Zusammenhang zwischen Fatigue und Depressionen feststellten, können gewisse Antidepressiva der Fatigue entgegenwirken (vgl. ENGEL et al., 2003). Tab. 1.1 gibt einen Überblick der gebräuchlichsten Medikamente sowie deren beobachteten Nebenwirkungen. Tab. 1.1: Überblick der gebräuchlichsten Medikamente und ihre Nebenwirkungen Symptome Wirkstoff Markenname Nebenwirkungen immunmodulatorische Stufentherapie der MS Cortison CIBA (D) Wassereinlagerung Schubbehandlung Plasmapherese Austauschbehandlung von Blut mit Substitution Basistherapie² Interferon Betaferon Rebif Avonex grippale Infektion, lokale Reizerscheinungen Glatirameracetat Copoxone Hautrötung, Juckreiz

19 EINLEITUNG 19 Cyclophosphamid Cytoxan Leukämie, Krebs, Haarausfall, Übelkeit Eskalationstherapie 3 Mitoxantron Ralenova Knochenmarkgift, Herz, Übelkeit Natalizumab Tysabri Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit FTY-720 Fingolimod nichts bekannt symptomatische Behandlung Amantadin PK-Merz Unruhe, Schlafstörung Augen-druck, Ödeme Fatigue (abnorme Erschöpfbarkeit) 4-Aminopyridin Modafinil Fluctin, Seropram, Dalcipram, Efectin, Ixel, Anafranil, Noveril Fambridin Vigil Fluoxetin Epilepsie, Übelkeit, Kribbeln Kopfschmerz, Schwindel, Herzrasen Vorsicht bei Blasenstörung mit Restharnbildung (Anafranil und Noveril) Spastik Baclofen u.v.a. Lioresal Müdigkeit, Übel, Haltungsstabilität beeinträchtigt Konzentrationsstörung Piracetam Keppra Schlafstörung, gut verträglich Blasenstörung Tolterodin u.v.a. Detrusiol Schlaf- und Gedächtnisstörung Sexualfunktion Sildenafil Viagra Schwindel, Kopfweh 3 Interferon wird laut Hersteller eine Reduzierung der Schubaktivität von 30 % nachgesagt, Natalizumab 70 % und FTY-720 sogar bis zu 80 % (?). Die Phase-III- Studie des FTY-720 läuft jedoch noch bis 2009.

20 EINLEITUNG Was bedeutet das Leben mit MS und Fatigue in der Gesellschaft? Für Menschen mit MS und Fatigue ist das Leben in der Gesellschaft sehr schwer. Es fällt ihnen nicht leicht, mit der Krankheit und den Symptomen umzugehen und so ziehen sie sich aufgrund dessen immer mehr zurück. Es kommt zur Isolation aus der Gesellschaft. Dies hat einen großen Einfluss auf ihre Grundeinstellungen. Freunde und Bekannte erkennen dies teilweise, wissen jedoch häufig nicht damit umzugehen. Das Arbeits- sowie das Privatleben sind für an MS erkrankte Menschen stark in Mitleidenschaft gezogen. Viele ziehen sich nicht nur regelrecht aus der Gesellschaft zurück, sondern geben dabei oft ihre sozialen Kontakte auf. Sie stoßen immer wieder an ihre Grenzen, die teilweise mit erheblichen Beeinträchtigungen verbunden sind wie beispielsweise durch eine Parese, Spastik, einer Sehstörung oder einer sowohl physischen, als auch kognitiven Erschöpfungserscheinung, welche allesamt mit einem Verlust an Lebensqualität einhergehen. Sie schämen sich häufig bezüglich ihrer Krankheit und möchten nicht darauf angesprochen werden. Dies führt oftmals zu einem frühzeitigen Ausscheiden aus dem Arbeitsleben oder zu einem völligen Rückzug im privaten Bereich. Eines der meist verbreitesten Symptome ist die bereits beschriebene Fatigue. Die rasche Erschöpfung sowie die Energielosigkeit setzen den Betroffenen ob zu Hause oder im Beruf spürbar zu. Viele Aktivitäten, die ihnen früher leicht von der Hand" gingen, erfordern nun Höchstleistungen und zwingen sie häufig zu unablässlichen Pausen. Die Erschöpfung kann schon früh morgens trotz ausgiebigem Schlaf auftreten und sich im Laufe des Tages ernsthaft steigern. Wärme oder schwüle Hitze können diese Symptomatik verstärken. Es empfiehlt sich, immer wieder Ruhe- und Entspannungspausen in den Tagesablauf gezielt miteinzubeziehen. Die Grenzen der eigentlichen Belastbarkeit herauszufinden, gilt als ein oft langsamer und mühsamer Prozess. Dabei ist es wichtig, sich seinen

21 EINLEITUNG 21 Problemen zu stellen und auch psychologische Unterstützung bei einem Spezialisten aufzusuchen, mit dem intensiv darüber gesprochen werden kann. Aufgrund mangelnder objektiver Tests zur exakten Diagnose einer Fatigue kommt es häufig zu Missinterpretationen. Die Familieangehörigen, Freunde sowie Arbeitskollegen verbinden das Verhalten der betroffenen Person eher mit einer einhergehenden Depression oder gar einem Mangel an Selbstdisziplin, sich jeglichen anstrengenden Bemühungen zu unterziehen. Der erste Schritt für einen erfolgreichen Umgang mit einem solchen Krankheitsbild ist die Akzeptanz. Sie führt zu einem positiven Verlauf der Krankheitsbewältigung. Ein weiterer Schritt ist eine Umstellung des eigentlichen Alltags. Dies kann den Umgang mit der MS und der Fatigue deutlich erleichtern. Fein dosierte körperliche Belastungen sorgen für ein besseres Wohlbefinden und regen zudem auch das Herz-Kreislauf-System an. Dennoch sollte hierzu Rücksprache mit einem Experten gehalten werden, um ein kontraindiziertes Verhalten zu vermeiden. Generell gilt es, ausreichende Pausen und Erholungsphasen für das tägliche Leben zu berücksichtigen. Ein weiteres Ziel sollte es abschließend sein, das Leben einfacher und weniger ermüdend zu gestalten. Beim Einkaufen hilft zum Beispiel oft ein Einkaufswagen, der den Transport von Waren deutlich erleichtert. Solche kleinen Hilfen sorgen nicht nur für einen besseren Umgang mit MS und Fatigue, sondern sollen vor allem helfen, diesen so schwer reversiblen sozialen Ausschluss zu verhindern Was bedeutet Ausdauertraining für MS-Patienten? Allgemein trainingswissenschaftlich gesehen regt ein Ausdauertraining das Herz-Kreislauf sowie den gesamten Stoffwechsel an. Dies bedeutet eine Minimierung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen (erhöhter Bluthochdruck und Cholesterinwerte), für Fettleibigkeit

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait Personen-Daten Name Datum / Zeit Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980 Größe 167 cm Gewicht 64 kg 12:33 Uhr Ihr individuelles Electrocardioportrait Erklärung der Anzahl der Wellen: Nach Definition

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Regeneration im Sport. Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner

Regeneration im Sport. Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner Regeneration im Sport Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner Beanspruchung, Regeneration, Leistung Leistung Regeneration Training Superkompensationsmodell 4 große Ziele der Erholung Einfachere Anpassung

Mehr

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014 1. Thema Motivierende und stufengerechte Ausdauerformen für mehrkampf-orientierte Kinderund Jugendgruppen 2. Theorie 2.1. Definition Ausdauer Die Ausdauer ist die Fähigkeit, eine gegebene Leistung über

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Das Post Polio Syndrom (PPS) Ursachen, Symptome und Therapie

Das Post Polio Syndrom (PPS) Ursachen, Symptome und Therapie DasPost Polio Syndrom(PPS) Ursachen,SymptomeundTherapie Dr.med.ChristianWasmeier FacharztfürNeurologie NeurologischeGemeinschaftspraxis,Schöngeisingerstr.4,82256Fürstenfeldbruck Poliomyelitsanterioracuta

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Trainingsplanung Trainingsplanung ist die planerische Handlung, um alle Anordnungen systematisch zu gliedern, die die Maßnahmen zum Aufbau des

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Regelkreismodell Trainingsmethoden Trainingsprinzipien Belastungsreihenfolge Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Zielformulierungen

Mehr

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten Veröffentlicht durch Sagepublications Schaukelstuhltherapie für Demenzpatienten Studie über die Auswirkung auf das

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta Sportbiologie Jürgen Weineck 6. Auflage spitta Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen Vorwort Teil I: Allgemeine Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmung, Ziele und Inhalte der Sportbiologie

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Ein Buch für Menschen mit MS von Thomas Henze überarbeitet Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze schnell und portofrei

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung < Leben bewegen Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung In welchen Bereichen kann Botulinumtoxin erfolgreich eingesetzt werden? Nützliche Tipps von Dr. Markus Ebke* *Dr. Markus Ebke ist Chefarzt der Abteilung

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression 11. BGF-Symposium Das bewegte Unternehmen Köln - 21. November 2012 Dr. Susanne Gentzsch - Fachzentrum Falkenried Hamburg Übersicht 1. Von Stress, Burnout

Mehr

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014 Bewegung & Entspannung 28. November 2014 Gesundheit Ausgewogene Ernährung Moderate Bewegung Angenehmes soziales Umfeld Ressourcen stabil labil Einseitige Ernährung Bewegungsmangel Soziale Isolation Belastungen

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1 Inhalt Vorwort (Thomas Henze) 1 Einfuhrung (Thomas Henze) 4 Was bedeutet JVÍultiple Sklerose"? 4 Wie entsteht die Multiple Sklerose und wie entstehen ihre Symptome? 6 Was ist ein Schub? 9 Wann beginnt

Mehr

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 STICHWORTE MS ist eine progrediente Erkrankung des Nervensystems, für die es noch keine Heilung gibt Weltweit ist mit etwa 2, 5 Millionen MS-Betroffenen zu rechnen

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

Naturheilpraxis für Körper, Geist und Seele

Naturheilpraxis für Körper, Geist und Seele Naturheilpraxis für Körper, Geist und Seele Heidi Mehnert Heilpraktikerin Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare Christian Morgenstern Der Körper als Einheit URSACHENFINDUNG URSACHENFINDUNG

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital?

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? Dr. med. Christoph Schenk Neurologe, Psychiater, Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Aufgabendefinition für den ÜL

Aufgabendefinition für den ÜL Übungsleiter Lauf 1 Aufgabendefinition für den ÜL Ziel dieser Ausbildung = Verantwortungsvolle Betreuung der anvertrauten Sportler Heranführen der anvertrauten Sportler an ihr Ziel, d.h., ich muß über

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Ein Ratgeber für Patientinnen

Ein Ratgeber für Patientinnen d werden sun und bleib Aktiv leben! Brustkrebs und Sport Brustzentrum St. Vincenz-Krankenhaus Limburg Ein Ratgeber für Patientinnen Brustkrebs und Sport Gesund werden Gesund bleiben 2/3 Um diese Ziele

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

FIT - Funktionelles Innovatives Training

FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT - Funktionelles Innovatives Training FIT ist ein Unternehmen, welches für innovative Trainingskonzepte nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen steht. Die Basis von FIT ist das funktionelle

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Gezielte Aminosäuretherapie

Gezielte Aminosäuretherapie Gezielte Aminosäuretherapie Die Neuroendokrine Stressachse des Menschen dient der Bewältigung aller physischen, mentalen, emotionalen oder psychischen Belastungen, die akut, vorübergehend oder länger anhaltend

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nr. Ja Weis nicht Nein Allgemeiner Teil 1 Alter: 65 Jahre oder älter? Hinweis: Im Alter von 65 Jahren oder älter

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Vorwort... 11 1 Der gute Trainer... 13 1.1 Kompetenzen eines Trainers bzw. Übungsleiters... 13 1.1.1 Fachkompetenz... 13 1.1.2 Sozialkompetenz... 14 1.1.3 Methoden- und Organisationskompetenz... 15 1.1.4

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback

Tutorium Klinische Psychologie II. Biofeedback Tutorium Klinische Psychologie II Biofeedback Biofeedback Oswald David Kothgassner Entspannungsverfahren Biofeedback (CAB; Computer-Aided Biofeedback) Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Imaginative

Mehr

Kognition, Bewegung und Demenz: Was wissen wir bis heute? Auguste Deter, 51

Kognition, Bewegung und Demenz: Was wissen wir bis heute? Auguste Deter, 51 Kognition, Bewegung und Demenz: Was wissen wir bis heute? Brigitte Stemmer Centre de Recherche, Institut universitaire de gériatrie de Montréal, Psychology, Brock University, St. Catharines, & McGill Center

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12 5 Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 2. Auflage... 12 1 Theorie und Methodik des Trainings und Trainierens... 13 1.1 Sportliche Leistungsfähigkeit... 17 1.2 Langfristige Trainingsplanung... 21 1.2.1 Allgemeine

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at Sicher - ohne Burnout! Heini Bergmüller Bergmüllers Fitness & Gesundheit amb@enorminform.at Immunsystem stabilisieren Blutfette regulieren Ruhepuls senken Blutdruck normalisieren Stressverträglichkeit

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE Es ist ganz einfach, sich das Rauchen abzugewöhnen. Ich habe es schon hundert Mal geschafft. Mark Twain Es gibt viele Methoden, die den Ausstieg erleichtern sollen. Leider

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr