Informatik. Fragen zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss in Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik. Fragen zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss in Informatik"

Transkript

1 Informatik Fragen zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss in Informatik GRUNDWISSEN INFORMATIK 1. Aus welchen Worten ist der Begriff Informatik zusammengesetzt? Das Wort Informatik setzt sich aus den beiden Worten Information und Automatik zusammen. 2. Was sind Informationen? Nenne drei Beispiele! Informationen sind Kenntnisse über Sachverhalte und Vorgänge. Beispiele: Heute regnet es. Susanne ist krank. Die Summe ist 234, Was sind Daten? Gib drei Beispiele! Daten sind Zeichen. Die in den Zeichen enthaltene Information kann trotz verschiedener Zeichen gleich sein. Beispiele: drei, tre, three, 3, Warum hört man oft statt des Wortes Computer die Bezeichnung Rechner? Das englische Wort für rechnen lautet to compute 5. Woher kommt das Kürzel EDV? EDV = Elektronische Datenverarbeitung (Heute wird häufig schon elektronisch vorausgesetzt, sodass man oft nur noch von der DV spricht.) 6. Wann ist der Einsatz von EDV sinnvoll? Der Computereinsatz ist nur dann sinnvoll, wenn rechenintensive Probleme (z.b. Berechnung der Kreiszahl Pi) oder datenintensive Probleme (z.b. Eine Gruppe aus den Mitgliedern einer Krankenkasse) gelöst werden müssen. Daneben eignen sich vor allem immer wiederkehrende Aufgaben (z.b. Buchführung) für eine Bearbeitung mit Computerunterstützung. 7. Nenne drei Gebiete, in denen der Computer heute Aufgaben übernimmt! Der Computer wird heute eingesetzt, wo Daten verwaltet werden, wo Berechnungen durchgeführt werden, wo mit standardisierten Texten gearbeitet wird, wo Daten automatisch erfasst werden und wo grafische Vorlagen hergestellt werden. Computer finden ihre Anwendung z.b. in Gemeinde- und Stadtverwaltungen, in Banken und Sparkassen, die einen Großteil ihrer Leistungen nur auf Grund des Computereinsatzes bieten können, in Industriebetrieben, die Berechnungen anstellen oder grafische Aufgaben lösen und in den Verwaltungen von fast allen Firmen. 8. Nenne zwei Berufe, die durch die Verbreitung der EDV entstanden sind! Erkläre kurz das Aufgabenfeld! Der Einsatz der EDV hat eine Vielzahl von Berufen neu entstehen lassen. Es gibt darunter schlecht qualifizierte Berufe, wie z.b. Datentypist(in), aber auch Berufe, die besondere Anforderungen stellen, wie z.b.: Operator, Systemanalytiker, Kommunikationsfachmann, -frau, Systemelektroniker, Fachinformatiker. 9. Nenne die wichtigsten Merkmale der EDV! Wichtige Merkmale der EDV sind z.b. hohe Schnelligkeit bei der Verarbeitung von Daten und die Speicherfähigkeit von großen Datenmengen. 10. Erkläre, warum für Banken der Einsatz eines Computers im Bereich Kontoführung besonders vorteilhaft ist! Banken und Sparkassen setzen Computer z.b. zur Bearbeitung der Girokonten ein. Damit gelingt es, mit relativ geringem Personal und Zeitaufwand, Überweisungen und Auszahlungen fast sofort zu verbuchen und dem Konto gutzuschreiben. Der aktuelle Kontostand ist damit laufend abfragbar Kontoauszugsdrucker 11. Erkläre den Unterschied zwischen [3] und [Note: 3]! [3]: ist eine Zahl, die an sich keine Information enthält. Erst wenn die 3 z.b. im Datenfeld Tage stünde, würde dies für uns eine Information darstellen. [Note: 3]: Diese Form bietet schon in dieser Form eine Information, wobei es allerdings immer noch auf das Notensystem ankommt, welche Information ans dieser Note entnommen werden kann. 12. Wann ist für eine Firma der Einsatz eines Roboters sinnvoll? Der Einsatz von Robotern ist dann sinnvoll, wenn bestimmte Arbeitsvorgänge immer wiederkehren, also automatisierbar sind. Daneben muss allerdings noch der Wirtschaftlichkeitsaspekt beachtet werden. HARDWARE 13. Nenne drei Teile, aus denen jede Computeranlage besteht! Jede Computeranlage besteht aus mindestens einem Eingabeteil, einem Verarbeitungsteil und mindestens einem Ausgabeteil (abgekürzt E-V-A). 14. Was versteht man unter dem Begriff Hardware? Hardware = harte Ware; Das sind alle anfassbaren Bestandteile einer Computeranlage.

2 15. Nenne drei Eingabegeräte und erklärte kurz deren Funktion! Tastatur: Über die Tasten werden Zeichen eingegeben. Maus: Über die Kugelbewegung wird ein Zeige-Pfeil bewegt. Strichcode-Leser: Gelesen werden die EAN-Strichcodes mit Laserstrahlen. Weitere Eingabegeräte sind Scanner, Mikrofon, Grafiktablett und Joystick. 16. Nenne die zwei wichtigsten Ausgabegeräte im EDV-Bereich! Ausgabegeräte: Monitor und Drucker(bei Multimedia-Dateien auch Lautsprecher) 17. Was versteht man unter der Peripherie eines Computers? Nenne drei Beispiele! Die Peripherie eines Computers sind alle Geräte zur Ein- oder Ausgabe von Daten. Eingabe: Joystick, Grafiktablett, M- ikrofon; Ausgabe: Drucker, Sprachausgabe-Einheit, gesteuerte Maschine 18. Worin unterscheiden sich der ROM und der RAM-Speicher? ROM (Read only memory): Die Programme in diesen Speicherchips können nicht geändert werden, sie können nur gelesen werden. RAM (random access memory): Hier kann der Benutzer seine Programme und Daten speichern. Der Speicher ist flüchtig. Wenn der Strom ausfällt, ist der Speicher leer. 19. Warum kann Stromausfall fatale Folgen für den Benutzer eines Computers haben? Der RAM-Speicher besteht aus einer großen Anzahl von elektronischen Speicherzellen, die sich merken können, ob Strom angelegen hat oder nicht. Dieses Merkvermögen wird mit dem Abschalten des Stroms unterbrochen: Der Speicher ist leer. 20. Erkläre, welchen Vorteil der Strichcode an Waren für ein Kaufhaus bieten kann! Durch den Einsatz des Strichcodes an den Scannerkassen kann ein Kaufhaus: 1. ständig den aktuellen Warenbestand feststellen, 2. den Warenpreis laufend aktualisieren, 3. Ladenhüter erkennen, 4. die Arbeitsleistung der Kassiererinnen kontrollieren. 21. Eine häufig benutzte Schnittstelle im PC-Bereich ist die parallele Schnittstelle, die aber starke Konkurrenz durch die USB-Schnittstelle erhalten hat. Bei der parallelen Schnittstelle liegen viele Leitungsbahnen parallel nebeneinander. Welchen Vorteil hat das bei der Signalübermittlung? Durch die parallele Übermittlung der Datenbits ist eine sehr schnelle Datenübertragung möglich. 22. Warum sind manche Peripheriegeräte an seriellen Schnittstellen mit nur einer Leitung? Serielle Datenleitungen können erheblich länger als parallele Datenleitungen sein. Sie sind auch weniger störungsanfällig (besser abschirmbar). VON BIT UND BYTE 23. Was versteht man in der EDV als Stammdaten? Stammdaten sind Daten, die sich gar nicht oder relativ selten ändern. 24. Nenne für Stammdaten zwei Beispiele! Als Stammdaten werden normalerweise das Geburtsdatum, die Adresse, der Familienstand oder das Geschlecht bezeichnet. Bei Betrieben werden die Stammdaten von Personen auch z.b. die Qualifikationen gespeichert. 25. Welche Daten werden in der EDV als Bewegungsdaten genannt? Bewegungs- oder Veränderungsdaten sind Daten, die einer fortlaufenden oder häufigen Veränderung unterliegen. 26. Nenne ein Beispiel für Bewegungsdaten! Bewegungsdaten stellen die Bewegung von Gütern oder anderen Größen dar. Sie entstehen durch Zu- oder Abgänge eines Bestandes: z.b. Lagerbestand an Autoreifen, Fertigungstermin, Rechnungssumme eines bestimmten Tages (Rechnung vom ). Sie werden entweder gesammelt und zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einmal bearbeitet (= Stapelverarbeitung) oder laufend (= Echtzeitverarbeitung). 27. Von welchem Einzelwort leitet sich das Wort Daten ab? Daten kommt von dem Wort DATUM. 28. Ein Computer arbeitet binär (zweiwertig). Wie bezeichnet man in der EDV eine einzelne Binärziffer? Eine einzelne Binärziffer (0 oder 1) wird in der EDV als BIT (binary digit) bezeichnet. 29. Woraus besteht in der EDV ein BYTE? Ein BYTE besteht aus 8 Bit und steht für ein Zeichen. 30. Wie berechnet sich der Wert KBYTE? Ein KByte ist 2 10 = 1024 mal ein Byte. 31. Wie viele BYTE besitzt eine Datei mit 1 MBYTE? Ein MBYTE ist Byte = mal ein Byte. 32. In der EDV verwendet man nicht unser übliches Dezimalsystem mit 10 verschiedenen Ziffern. Wie heißen die beiden in der EDV verwendeten Zahlensysteme? Die Zahlensysteme, die in der EDV Verwendung finden, sind das Hexadezimal-System mit 16 Ziffern (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 0, A, B, C, D, E, F) und das Dualsystem mit zwei Ziffern (0 und 1).

3 VON DER LOGIK EINES COMPUTERS 33. In welchem Zahlensystem rechnet ein Computer? Ein Computer rechnet intern mit Strom an / Strom aus, also binär, das heißt mit den Zahlen 0 und Wie rechnet ein Computer 3 4? Die Aufgabe 3 4 wird zerlegt in = Was bedeutet die Abkürzung ASCII-Code? ASCII-Code: Abkürzung für american standard code of information interchange. Das ist ein Normcode für die in der EDV notwendigen Zeichen. Er kommt als 7-Bit- oder als 8 Bit-Code vor. 36. Wie viele Zeichen kann man mit einer Codelänge von 8 Bit darstellen? Mit einem 8-Bit-Code kann man 2 8 = 256 Zeichen darstellen. Man nennt dies auch den erweiterten ASCII-Code. 37. Welche Zeichen werden im EDV-Bereich benötigt? Nenne die fünf Zeichengruppen! Zeichen, die der ASCII-Code abdeckt: 1. Steuerzeichen, 2. Rechen- und Satzzeichen, 3. Ziffern, 4. Buchstaben, 5. Linien und Sonderzeichen. 38. Warum sortieren viele amerikanische Programme Namen mit Umlauten nicht richtig ein? Ähre kommt nach Zander. Wenn die amerikanischen Programme kein besonderes Umsetzprogramm haben, sortieren diese nach dem ASCII-Code. In diesem ist der Buchstabe Ä auf der Stelle 142 weit nach dem Z = Welche ASCII-Zeichen lassen sich nicht drucken? Die ASCII-Zeichen von 0 bis 32 sind Steuerzeichen, d.h., sie werden von dem Drucker als Steuerungszeichen für den Druck aufgefasst und verändern den Druck, z.b. in Fettdruck. AUSGABEGERÄTE 40. Nenne drei Ausgabegeräte! Ausgabegeräte: Monitor, Drucker, Plotter, Sprachausgabe, gesteuerte Maschinen (CAD-Maschinen), Prozessorkarte, Massenspeicher 41. Was versteht man unter dem Begriff PIXEL? Ein Pixel ist ein picture element oder Bildpunkt; mit der Angabe von möglichen Bildpunkten wird die Auflösung eines Monitors genannt. 42. Das Monitorbild wird in einer Sekunde mehrfach aufgebaut. Ab welcher Wiederholfrequenz erscheint das Bild ruhig? Bildwiederholfrequenzen über 70 Hertz bieten dem Benutzer ein absolut ruhiges Bild. 43. Warum sind Post-Script-Drucker erheblich teuerer als normale Laserdrucker? Post-Script-Drucker sind Computer mit einem schnellen Prozessor. Dieser arbeitet mit der Seitenbeschreibungssprache Post-Script. 44. Für technische Zeichnungen sind Drucker weniger geeignet. Welches Ausgabegerät wird in diesem Fall benutzt? Technische Zeichnungen werden über (Flachbett- oder Trommel-) Plotter ausgegeben. Sie zeichnen mit Stiften verschiedener Farben und / oder Strichstärken. SPEICHERMEDIEN 45. Wozu werden Speichermedien benutzt? Da der RAM-Speicher ein flüchtiger Speicher ist, werden Speichermedien benötigt, um Daten dauerhaft zu speichern. 46. Nenne vier Speichermedien! Speichermedien: Diskette, Festplatte, Mikrofilm, Magnetband, CD, Magnettrommel, Streamer, DVD 47. Die meisten aktuellen Speichermedien benutzen das gleiche Aufzeichnungssystem. Wo wird dieses außerhalb des EDV-Bereiches noch verwendet? Die heute üblichen Speichermedien arbeiten nach dem gleichen Prinzip, wie man es vom Tonband her kennt: ein Magnetkopf verändert die Richtung der Teile einer magnetisierbaren Schicht. 48. Was versteht man unter dem Formatieren einer Diskette? Erkläre kurz, was beim Formatieren geschieht! Durch das Formatieren einer Diskette werden die Bereiche festgelegt, in denen Daten gespeichert werden können. Es werden Spuren (Zylinder) und Sektoren eingeteilt, sowie das Inhaltsverzeichnis (FAT) vorbereitet. 49. Festplatten unterscheiden sich von Disketten prinzipiell nur durch zwei Eigenschaften: Trägermaterial und Geschwindigkeit. Was ist dabei anders? Festplatten bestehen im Regelfall aus beschichteten Aluminiumscheiben, die übereinander gestapelt sein können. Diese Scheiben können sich erheblich schneller drehen als Disketten. Durch die schnellere Umdrehungsgeschwindigkeit und die

4 Zugriffsmöglichkeit auf mehrere übereinander liegende Spuren (=Zylinder) ist die Datenübertragung bei Festplatten erheblich höher als bei Disketten. 50. Welches Speichermedium kam 1989 auf den Markt und hat heute beim Verkauf von Programmen die Diskette fast vollständig verdrängt? Die CD-ROM ARBEITEN MIT DEM BETRIEBSSYSTEM 51. Wie heißt das Programm, ohne das kein Computer funktioniert? Jeder Computer benötigt ein Betriebssystem. Nur mit diesem ist eine Zusammenarbeit mit den Peripheriegeräten möglich 52. Nenne drei Aufgaben des Betriebssystems! Aufgaben des Betriebssystems: 1. Datenaustausch mit dem Massenspeicher organisieren, 2. Daten vom Eingabegerät übernehmen, 3. Datenfluss während der Verarbeitung überwachen, 4. Daten an Ausgabegeräte übermitteln, 5. Bedienungsfehler erkennen, 6. Fehlermeldungen ausgeben 53. Was versteht man unter Stapelverarbeitung? Erkläre den Ablauf an einem Beispiel! Man spricht von Stapelverarbeitung, wenn zwischen der Erfassung der Daten und deren Verarbeitung ein Zeitraum liegt. Die Daten werden also sinngemäß auf eine Stapel gelegt und dann der Reihe nach abgearbeitet. (z.b.: Lohnbuchhaltung). 54. Was versteht man unter Datenfernverarbeitung? Bei der Datenfernverarbeitung sind der Computer und die Ein- und Ausgabegeräte räumlich getrennt. 55. Erkläre die Begriffe ONLINE und OFFLINE! Bei Standnetzen spricht man im Regelbetrieb von ONLINE, d.h. man hat laufend Kontakt mit dem Zentralrechner. Bei OFFLINE ist der Kontakt unterbrochen, die Verarbeitung muss dabei automatisch auf Stapelverarbeitung umgeschaltet werden. 56. Was ist ein Netzwerk? Werden mehrere Computer zusammengeschlossen, dann spricht man von einem Netzwerk. DAS BETRIEBSSYSTEM 57. Was versteht man unter einer Systemdiskette? Mit einer Systemdiskette kann der Computer nach einem folgenschweren Absturz mit einer minimalen Konfiguration (Anordnung der Programme und Systeminformationen) gestartet werden. Eine Systemdiskette besitzt mindestens das gesamte residente Betriebssystem. 58. Was versteht man unter einem Kaltstart? Unter einem Kaltstart versteht man das Starten eines Computers durch Einschalten. Dabei wird vor dem Laden des residenten Betriebssystemteils erst ein Hardware-Test durchgeführt. 59. Was versteht man unter einem Warmstart? Nenne zwei Möglichkeiten, diesen auszulösen! Beim Warmstart wird lediglich das residente Betriebssystem neu eingeladen. Ein Warmstart kann durch den Reset-Knopf oder durch die Tastenkombination STRG + ALT + ENTF (bzw. CTRL + ALT + DEL) ausgelöst werden. 60. Was versteht man unter booten? Das Bootprogramm liegt im ROM vor. Dieses kann selbst Programme laden. Das Bootprogramm lädt dann das Betriebssystem. Ist das Betriebssystem geladen und das Gerät betriebsbereit, dann kann das Betriebssystem Arbeitsprogramme laden. 61. Nenne drei Dateierweiterungen und erkläre ihre Bedeutung! *.EXE: ausführbares MS-DOS-Programm *.BAT: Batch-Datei (Stapeldatei) *.DOC: Document der Textverarbeitung MS-Word *.TXT: Text-Datei, die von allen Textverarbeitungen gelesen werden kann *.BMP: Bitmap: Bilddatei *.WMF: Windows Metafile: Vektorgrafik *.HLP: Hilfedatei von Windows-Programmen 62. Werden Dateien beim Löschen wirklich gelöscht? Die Datei wird nicht wirklich gelöscht. Lediglich im Inhaltsverzeichnis (FAT) wird bei dieser Datei der erste Buchstabe mit einem Löschzeichen versehen. Jetzt kann auf diese Stellen wieder neu gespeichert werden. ARBEITEN MIT BENUTZEROBERFLÄCHEN 63. Was versteht man unter einer Benutzeroberfläche? Als Benutzeroberfläche wird eine Oberfläche bezeichnet, bei der die Benutzer die Programme mithilfe der Maus über Berührungspunkte steuern.

5 64. Welche Bedingungen muss ein Computer erfüllen, um mit einer grafischen Oberfläche arbeiten zu können? Voraussetzungen: 1. Gute Grafik-Fähigkeit 2. Ausreichende Rechengeschwindigkeit 3. Optisches Zeigegerät (Maus) 4. Genügend Speicherplatz 65. Was versteht man unter Desktop-Programmen? Manche Programme sind stark auf Grafik angewiesen: Tabellenkalkulation, Zeichenprogramme, Desktop-Publishing. DESKTOP Auf dem Bildschirm wird ein Arbeitstisch simuliert: Akten, Taschenrechner, Disketten DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT 66. Welche Daten werden geschützt? Unter den Datenschutz fallen alle personenbezogenen Daten. 67. Welche Tätigkeiten fallen nach dem Datenschutzgesetz unter die Datenschutzbestimmungen? Laut Datenschutzgesetz bezieht sich dieses Gesetz auf folgende Tätigkeiten: Speicherung von Daten / Veränderung von Daten / Übermittlung von Daten / Löschung von Daten 68. Nenne je drei Beispiele für personen- und nicht personenbezogene Daten! Personenbezogene Daten: Alter, Einkommen, Wohnort, Familienstand... Nicht personenbezogene Daten: Firmenmitarbeiter, Einwohnerzahl, Verkaufszahlen Was versteht man unter dem Begriff Datensicherheit? Bei der Datensicherheit ist das Schutzobjekt nicht der Mensch (wie beim Datenschutz), sondern die Daten selbst. 70. Welche Rechte hat jemand, über den Daten gespeichert sind? Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Recht auf Sperrung, Recht auf Löschung 71. Jedes professionelle Dateiverwaltungsprogramm erlaubt die Vergabe eines Passwortes. Was ist ein Passwort und warum kann man auch mehrere Passwörter verwenden? Passwörter sind Kennwörter, mit denen der Computer überprüft, ob jemand Zugang zu bestimmten Programmen oder Daten hat. Es gibt Passwörter für Benutzer, die Daten ändern dürfen oder die nur Daten lesen dürfen. 72. Man darf nur Programme benutzen, die man offiziell gekauft hat. Welches Gesetz wird hier angesprochen? Das Urheberrechtsschutzgesetz verbietet Kopien. Illegale Kopien können außerdem so genannte Viren enthalten, die eventuell zum Absturz des Programms, also Datenverlust führen. 73. Was bedeutet die Abkürzung SCHUFA? SCHUFA = Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung: Hier werden (fast) alle Kredite, die Bundesbürger haben, gemeinsam gesammelt, um so Kreditbetrügereien vorzubeugen. GRUNDWISSEN TEXTVERARBEITUNG 74. Welche drei Tätigkeiten verbergen sich hinter dem Begriff Textverarbeitung? Textverarbeitung = Texteingabe + Textkorrektur + Textformatierung 75. Nenne drei Beispiele dafür, was man mit einem Textverarbeitungsprogramm machen kann! Mit einem Textverarbeitungsprogramm kann man (u.a.) Briefe schreiben, Bewerbungen schreiben, Serienbriefe schreiben, Artikel verfassen, Handzettel gestalten, Bücher schreiben. 76. Bei einer Textverarbeitung können auch Bilder und Grafiken eingebunden werden. Mit welchem Gerät kann man diese einlesen? Bilder und Grafiken kann man mit einem Scanner einlesen. Es gibt Handscanner und Tischscanner (Flachbettscanner). 77. Was versteht man unter dem Zeilenumbruch? Zeilenumbruch: Bei einer Textverarbeitung wird beim Überschreiten einer Zeile der Text sofort automatisch in die nächste Zeile umgebrochen. 78. Was versteht man unter Schusterjungen und Hurenkindern? Einzelne Zeilen eines Absatzes am Seitenanfang und Seitenende, die nicht gut aussehen. 79. Wie lauten die drei Standartschriften von Windows (nicht proportionale, proportionale Schrift mit Serifen, proportionale Schrift ohne Serifen)? nicht proportionale Schrift: Courier New proportionale Schrift mit Serifen: Times New Roman proportionale Schrift ohne Serifen: Arial 80: Worin unterscheiden sich proportionale und nicht proportionale Schrift? Bei der nicht proportionalen Schrift nimmt jeder Buchstabe den gleichen Raum ein. Bei der Proportionalschrift nimmt jeder Buchstabe so viel Raum ein, wie er benötigt. 81. Was bestimmen Tabulatoren? Tabulatoren erlauben feste Bezugspunkte in jeder Zeile, die man mit der Tabulatortaste anspringen kann. 82. Was versteht man unter Textbausteinen? Textbausteine sind feste Textabschnitte, die man in Briefe o. Ä. einsetzen kann.

6 GRUNDWISSEN TABELLENKALKULATION 83. Wie ist der Bildschirm bei einem Kalkulationsprogramm dargestellt? Bei Kalkulationsprogrammen wird der Bildschirm in einzelne Zellen aufgeteilt. Jede Zelle funktioniert wie ein einzelner Taschenrechner, der alle Werte automatisch nachrechnet. 84. Welche Inhalte können in einzelne Zellen eingegeben werden? In die Zellen kann man Zahlen, Formeln oder Texte eingeben. 85. Wie nennt man eine waagrechte Linie von Zellen, wie nennt man eine senkrechte Linie? waagrecht: Zeile; senkrecht: Spalte GRUNDWISSEN DATENBANK 86. Datenfelder lassen sich ihrem Typ nach in verschiedene Feldtypen einteilen. Nenne drei Feldtypen mit je einem Beispiel. Feldtypen: Alphabetisches Feld: Karl / Numerisches Feld: 23,90 / Alphanumerisches Feld: 23,90 DM / Datumsfeld: 10/05/ Welche Tätigkeiten kann man mit einer Datenbank durchführen? Nenne vier Beispiele! Mit einer Datei kann man Daten erfassen, Daten sortieren, Daten suchen, Daten auswerten 88. Entwirf eine Eingabemaske für eine Klassendatei! Maske für eine Klassendatei: Name: Vorname: Straße: PLZ: Wohnort: Tel: Geb_tag: Geschl: Hobby: MODERNE FABRIKATION UND KÜNSTLICHE INTELLIGENZ 89. Woher kommt das Wort Roboter? Roboter waren in einem tschechischen Theaterstück von 1921 künstliche Diener (hier haben allerdings Menschen die Roboter gespielt). 90. Was versteht man heute unter dem Begriff Roboter? Roboter sind Arbeitsautomaten, bei denen der Mensch nicht mehr in den Arbeitsablauf eingreifen muss. 91. Nenne drei Einsatzbereiche für Roboter! Einsatzgebiete: Fertigungsroboter in der Industrie. / Steuerung von Prozessen in gefährlicher Umgebung. / Handhabungsroboter in Bereichen, wo höchste Präzision erforderlich ist. 92. Was versteht man unter Intelligenz? Als Intelligenz bezeichnet man die Fähigkeit, Probleme lösen zu können. 93. Was versteht man unter CNC? Wo werden CNC-Maschinen eingesetzt? CNC heißt computerized numeric control. Mit CNC-Maschinen können Werkstücke automatisch gedreht werden. Es wird nur noch das Programm für die Bearbeitung eingegeben. 94. Was versteht man unter dem Kürzel CAD und was kann man mit CAD-Programmen machen? CAD heißt computer aided design. ) Mit CAD-Programmen kann man technische Zeichnungen anfertigen. 95. Nenne drei Vorteile der Erstellung von technischen Zeichnungen auf dem Computer! Technische Zeichnungen auf dem Computer können beliebig verändert, in beliebigem Maßstab oder in beliebiger Größe ausgegeben werden und auch noch dreidimensional auf dem Monitor dargestellt werden.

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen Informatikgrundlagen 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen 2. Wieviele Byte ergeben 1 Kilobyte? a) 1000 b) 1012 c) 1024 d) 2148 3. Aus welchen

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Wirtschaftsinformatik Klausur Fachprüfung (100 Punkte)

Wirtschaftsinformatik Klausur Fachprüfung (100 Punkte) Wirtschaftsinformatik Klausur Fachprüfung (100 Punkte) Aufgabe 1 - Codes und Zahlensysteme (6 Punkte) a) Warum arbeiten heutige Digitalrechner intern im Dualsystem? b) Welchen Nachteil haben andere Lösungen?

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Mathematik 45 Alternative Zählsysteme 01 Name: Vorname: Datum:

Mathematik 45 Alternative Zählsysteme 01 Name: Vorname: Datum: Mathematik 45 Alternative Zählsysteme 01 Name: Vorname: Datum: Aufgabe 1: Römische Zahlen sind an ganz verschiedenen Orten zu finden: Auf Zifferblättern, auf Gebäuden, auf Grabsteinen und zum Teil sogar

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Basiskurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Dateiverwaltung (im Haushalt) 2 Dateiverwaltung (im Computer) Speichermedien 1.) Festplatte 2.) Externe Medien Externe Festplatte

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Grundlegendes zum PC

Grundlegendes zum PC Grundlegendes zum PC Grundsätzlicher Aufbau eines PC Bild eines PC Beschreibung Eingabegeräte Ausgabegeräte Speicher Sonstige Bild eines PC Beschreibung Sind alle gleich die PC Sind in 3 bereiche eingeteilt:

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11

Vorwort... 9. 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 9 1. Die Arbeitsumgebung von Word... 11 1.1. Das Word-Fenster...11 1.2. Befehlseingabe...12 Menüband... 12 Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 Weitere Möglichkeiten

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp Herzlich Willkommen Info-Vortrag: Fragen rund um den PC Fragen über Fragen. Was muss ich beim Kauf eines PC beachten? Brauche ich einen Laser- oder einen Tintenstahldrucker?

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

Diese Programme, Texte, Bilder und Daten werden auf externen Datenträgern

Diese Programme, Texte, Bilder und Daten werden auf externen Datenträgern Wir geben dem Kind einen Namen. Was sind Dateien? Vereinfacht dargestellt sind es Bilder, Dokumente, Musikstücke, Filme, Briefe einfach all das, was Sie zuhause in Schubladen, Kästen und Ordnern ablegen

Mehr

Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen

Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen Hardware Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen Zeitrahmen 90 Minuten Zielgruppe Volksschule Inhaltliche Voraussetzung Keine Lehrziel Funktionsweise der Hardware verstehen, den Computer von Innen kennen lernen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Prozessoren und Bussysteme

Prozessoren und Bussysteme #p^ ML Vorwort Kapitell Einführung 1.1 Ein erster Überblick 1.2 Was bedeutet EDV? 1.2.1 Elektronisch 1.2.2 Daten 1.2.3 Verarbeitung 1.2.4 EDV oder IT 1.3 Kurze Geschichte des Computers u 15 15 17 17 18

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 9., aktualisierte Auflage An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

Mein Computerheft. Grundlagen

Mein Computerheft. Grundlagen Mein Computerheft Grundlagen Name: 1a Rund um den Computer! Mit dem Computer allein kannst du nichts anfangen. Man braucht weitere Geräte, die an den Computer angeschlossen werden. Am Bildschirm (Monitor)

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Mei PeCe und I? Kultur? Technik? Unterlagen zum Kurs meipeceundi Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007 Teil 2: Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Version 1.1 (nur für den persönlichen Gebrauch)

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation. Thomas Pani

Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation. Thomas Pani Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation Thomas Pani Block 1 Grundlagen der Informatik Teil 3 Hardware & Software 1. Ausbildungsjahr Grundlagen der Informatik

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

Modul 1 Beispiel-Prüfungen

Modul 1 Beispiel-Prüfungen Modul 1 Beispiel-Prüfungen Grundlagen der Informationstechnologie Auf den nächsten Seiten finden Sie zwei Beispiel-Prüfungen für die Grundlagen der Informationstechnologie, das Modul 1 des ECDL. Die Beispiel-Prüfungen

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

1 Grundlagen der Informationstechnologie

1 Grundlagen der Informationstechnologie Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1.1 Das Modellunternehmen............................................. 9 1.2 Einführung in die Datenverarbeitung.................................

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Linux gefahrlos testen

Linux gefahrlos testen Seite 1 von Cage Linux gefahrlos testen In diesem Artikel wird beschrieben, wie man Linux in einer virtuellen Maschine unter Windows installiert. 1 Grundlegende Informationen Um diesen Artikel zu verstehen,

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Handbuch für die Schulleiterversion von BeobachtenZeugniserstellung

Handbuch für die Schulleiterversion von BeobachtenZeugniserstellung Inhalt Handbuch für die Schulleiterversion von BeobachtenZeugniserstellung Inhalt Inhalt 1 Schuldaten 2 Schuldaten 3 Bearbeiten: 3 Sichern: 3 Sicherung zurück: 3 Registrieren: 3 Schülerdaten 4 Aktuellen

Mehr

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 5.0 5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows 7 installieren. Empfohlene Ausstattung Die folgende

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus Dateimanagement Laden Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter (Tippen Sie die Adresse genau wie untenstehend ab, ansonsten können Sie die ZIP-Datei nicht herunterladen: http://www.thinkabit.ch/content/1-kurse/4-kurs-ika/ecdl_m2_testdateien.zip

Mehr

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen.

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. die Bestandteile eines Computersystems benennen und zuordnen Funktionen der verschiedenen Hardwarekomponenten beschreiben

Mehr

Das Turbo Pascal Lösungsbu

Das Turbo Pascal Lösungsbu Gary Syck Das Turbo Pascal Lösungsbu bis Version 6.0, Turbo-Pascal für Windows, Turbo Vision und ObjectWindows Fragen und Antworten zur Programmentwicklung te-wi Verlag GmbH Vorwort 13 Einleitung 17 1

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Wirtschaftsinformatik Klausur Teilfachprüfung (100 Punkte)

Wirtschaftsinformatik Klausur Teilfachprüfung (100 Punkte) Dipl.-Math. Ralf Pichocki 24.04.2003 Wirtschaftsinformatik Klausur Teilfachprüfung (100 Punkte) Teil 1 - Theorie Aufgabe 1 - Hardware und Betriebssysteme (10 Punkte) a) Beschreiben Sie die Unterschiede

Mehr

Textverarbeitungsprogramme. Klasse. Bildquelle: Flickr (by kleiner_baum ) Mittwoch, 9. Mai 12

Textverarbeitungsprogramme. Klasse. Bildquelle: Flickr (by kleiner_baum ) Mittwoch, 9. Mai 12 Textverarbeitungsprogramme Klasse Bildquelle: Flickr (by kleiner_baum ) Brainstorming Was kann ein Textverarbeitungsprogramm? Software Welches Textverarbeitungsprogramm soll ich benutzen? Es gibt viele

Mehr

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014.

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten CdsComXL 100 50 0 Spur 9 014.700 Spur 7 014.680 014.660 014.640 Spur 3 Spur 5 014.620 Spur 1 014.600 ComXL-020/D, 0102 Inhaltsverzeichnis 1. Installation----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

Mitarbeiterverwaltung:

Mitarbeiterverwaltung: Mitarbeiterverwaltung: In der Mitarbeiterverwaltung werden sämtliche Daten der bestehenden Mitarbeiter erfaßt und verwaltet. Die Mitarbeiterverwaltung ist eine leistungsfähige Adreßverwaltung mit Einzelbriefschreibung

Mehr

DV- und Informationssysteme (ID11)

DV- und Informationssysteme (ID11) DV- und Informationssysteme (ID11) Inhalte der Veranstaltung Organisatorisches (Termine, Lehrmaterialien etc.) Prüfung Ziele der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 1. Grundbegriffe Bits und Bytes

Mehr

Merkmale des Betriebssystems Windows XP

Merkmale des Betriebssystems Windows XP Merkmale des Betriebssystems Windows XP Grafische Benutzeroberfläche Objektorientiertes Arbeiten Multitasking-Fähigkeit und Betriebssicherheit Multimedia-Unterstützung Internetunterstützung 01-Grundlagen

Mehr

Von Bits, Bytes und Raid

Von Bits, Bytes und Raid Von Bits, Bytes und Raid Eine Schnuppervorlesung zum Kennenlernen eines Datenspeichers um Bits und Bytes zu unterscheiden um Raid-Festplattensysteme zu verstehen Inhalt Speicherzellen sind elektronische

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Grundlagen der Textverarbeitung

Grundlagen der Textverarbeitung anhand des Programmpakets Open Office 3 Kursus in der evangelischen Familienbildungsstätte im Paul-Gerhard-Haus in Münster abgehalten von Dipl.-Ing. K laus G. M atzdorff Ev. FaBi I. Wozu eigentlich Textverarbeitung?

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr