Outsourcing-Fokus Tunis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outsourcing-Fokus Tunis"

Transkript

1 Outsourcing-Fokus Tunis Erfolgreiches Finance & Accounting Outsourcing nach Tunesien Global Research Journal Special Edition ISSN (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert)

2 Tunesien, ein wettbewerbsfähiges Schwellenland Die anhaltende Suche nach Outsourcing- Standorten führt inzwischen auch nach Afrika Ziel dieses Beitrags ist die Analyse Tunesiens und das Dokumentieren eines Fallbeispieles. Die World Bank und das WEF ordnen Tunesien als eines der wettbewerbfähigsten Länder Afrikas ein Tunesien bietet einen günstigen Nährboden für die wirtschaftliche Entwicklung. Tunesiens solide Wirtschaft baut internationale Brücken auf. Die Suche nach interessanten Outsourcing-Standorten hält weiterhin an. Nachdem Indien, die Philippinen und China in den Offshore-Fokus geraten sind und sich Osteuropa als Nearshore-Option gut etabliert hat, lenkt sich zunehmend der Fokus auch auf die Nordafrikanischen Staaten. Die Nähe zu Europa, die in den letzten Jahren massiv verbesserten Bildungsmöglichkeiten sowie die hochattraktiven Kostenstrukturen lassen eine nähere Betrachtung durchaus lohnend erscheinen. Ziel dieses Beitrags soll eine tiefergehende Analyse des Standortes Tunesien sein, da sich hier insbesondere im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit deutschen Firmen einige gute Beispiele finden lassen. In diesem Beitrag werden zunächst die wesentlichen Fakten über Tunesien und Tunis vorgestellt und erörtert. Im Anschluss wird die Fallstudie der Accon vorgestellt, die seit 2008 erfolgreich mit einem tunesischen Partner in der Übernahme einfacher, transaktionaler Finance & Accounting Tätigkeiten zusammenarbeitet. Tunesien wird derzeitig von der World Bank und dem World Economic Forum als eines der wettbewerbsfähigsten Länder Afrikas eingestuft. Wirft man einen Blick auf die Kerndaten dieses Landes ist schnell klar wieso. Zwar wird Tunesien bis jetzt von der OECD als Schwellenland eingeordnet, trotzdem darf dieser Nordafrikanische Staat nicht unterschätzt werden. Mit einer Bevölkerung von rund 10 Millionen und einer Fläche, die zweimal so groß ist wie Österreich, gehört das Land zu den kleineren Staaten mit mittlerer Bevölkerungsdichte im Gesamtbild Afrika. Nichtsdestotrotz ist sein wirtschaftliches Gewicht nicht unbedeutend. Die geringe Korruptionsrate, die hohe Sicherheit, die hohen Investitionen in das Ausbildungssystem und der starke Arbeitsmarkt sowie ein relativ stabiles politisches System bilden einen günstigen Nährboden für die wirtschaftliche Entwicklung. Das seit 20 Jahren kontinuierlich wachsende GDP (PPP) pro Kopf betrug ,30 Euro. Die Haushaltskassen sind ausgeglichen und der Im- und Export wächst. Die Beziehungen ins nahe gelegene europäische Ausland sind längst etabliert. In Tunesien sind über ausländische Firmen oder Joint Ventures mit Angestellten aktiv. 85% dieser Unternehmen sind auf den Export ausgerichtet. Die ausländischen Direktinvestitionen erreichten 2008 einen Wert von 2,8 Milliarden USD. 51% der Direktinvestitionen entfielen auf die Öl- und Gasexploration, jeweils 21% wurden in den Industrie- und Dienstleistungssektor investiert. Der größte Teil der Direktinvestitionen kam in den letzen Jahren aus Europa. Auch die Beziehung zwischen Deutschland und Tunesien ist recht gut etabliert. Von den bestehenden Investitionsförder- und schutzvertrag sowie einem Doppelbesteuerungsabkommen profitieren bereits 250 deutsche Unternehmen in Tunesien. Dennoch ist die Zusammenarbeit ausbaufähig. Die deutschen Direktinvestitionen in Tunesien betrugen 2008 zwar schon rund 34 Millionen Euro, könnten jedoch noch wachsen. 1

3 Tunis im Vergleich mit den wichtigsten Nordafrikanischen Städten Das tunesische Potential spiegelt sich in Tunis wider. Tunis Arbeitsmarkt ist vergleichsweise klein jedoch von guter Qualität. Die Lohn-, und Liegenschaftenkosten in Tunis sind ausgesprochen wettbewerbsfähig. Tunis politische Situation ist ausreichend stabil. Tunis, als Landeshauptstadt mit rund 2,4 Millionen Einwohnern, ist Sitz des tunesischen Knotenbahnhofes und eines internationalen Flughafens. Wie Tunesien schneidet auch seine Hauptstadt im Vergleich mit Nordafrika recht gut ab. Der Arbeitsmarkt ist im Vergleich mit Alexandrien, Kairo und Casablanca zwar extrem klein (rund ein Drittel von Alexandria und Casablanca, und lediglich einen Zehntel von Kairos Arbeitsmarkt), jedoch von guter Qualität. Die Anzahl von Hochschulabsolventen aber auch die Größe des allgemeinen Talent Pools von Tunis übertrumpfen oder sind gleich auf mit den anderen Städten. Tunis verzeichnet jährlich rund Hochschulabgänger, wobei Alexandria lediglich 2.500, Kairo und Casablanca Abgänger ausweisen kann. Setzt man dies nun in Relationen zu den Bevölkerungszahlen (Alexandrien 4,31 Mio., Kairo 7,73 Mio. und Casablanca 1,2 Mio.), erkennt man die ausgezeichnete Situation in Tunis. Der Talent Pool im Bereich Business zeigt ähnlich gute Zahlen, nur Casablanca hat einen größeren Talent Pool (in Relation zu den Bevölkerungszahlen). Trotz dieser guten Qualität des Arbeitmarktes sind die durchschnittlichen Lohnkosten für einen Vollzeitangestellten für Verwaltungstätigkeiten in Tunis mit rund Euro pro Jahr am geringsten von allen Städten. Interessant für den BPO Bereich ist vor allem die Lohnkostenstruktur in typischen BPO Arbeitsmärkten. Der durchschnittliche Lohn pro Jahr für Call Center Operators, Buchhalter oder auch IT-Supporter pendelt sich bei knappen Euro ein und macht somit Tunis zu einem attraktiven Nordafrikanischen BPO Standort. Auch die Kosten für Liegenschaften sind in Tunis relativ gering. So belaufen sich zum Beispiel die durchschnittlichen jährlichen Büromietkosten auf 90 Euro pro Quadratmeter. Schaut man über den Nordafrikanischen Tellerrand hinaus, so ist schnell festzustellen, dass die Büromietpreise in Tunis extrem wettbewerbsfähig sind. In Prag liegt der jährliche Mietwert für einen Quadratmeter Bürofläche bei 164 Euro, in Budapest bei rund 214 Euro und in Bangalore bei knapp 117 Euro. Nicht nur der attraktive Arbeitsmarkt, sondern auch die politische Situation hebt Tunis von anderen Nordafrikanischen Städten ab. Die erhöhte Sicherheit und die geringere Korruption sprechen für Tunis. Zusätzlich ist der Wert im Governance Efficeny Index der höchste der vier Städte. Dementsprechend effizienter sollten die staatlichen Mühlen in Tunis mahlen. 2

4 Graphik 1: Verteilung der Studenten nach Studienrichtung 2008/09 Mathematics Tourism Economics Accounting Life Science Physical Science Arts&Crafts Law Health Literature&Human Sciences Languages&Applied Humanities Engineering&Engineering Trade Computer&Telecommunication Management Anzahl Studenten Tunis Human Resources Potential auf dem Prüfstand Eine große Anzahl von gut ausgebildeten Studenten zeichnet Tunesien aus. Arabisch und Französisch sind die zwei wichtigsten Sprachen. Die Lohnansätze in Tunis unterbieten europäische Niedriglohnländer. Die hohe Anzahl an Hochschulabsolventen in Tunis ist auf das gut entwickelte Hochschulsystem zurückzuführen. 14 tunesische Universitäten bilden Studenten in praktisch allen Fachbereichen aus. Der größte Anteil (>30%) der Studenten schließen ihr Studium in den Bereichen neue Technologien und Management ab. Dies bietet Unternehmen, die für ihren technologischen Bereich in Tunesien Unterstützung suchen einen ressourcenreichen Arbeitsmarkt. Unternehmen, die Verwaltungsfunktionen wie zum Beispiel Finance & Accoutning in Tunis aufbauen wollen werden allerdings mit einem wenig kompatiblem Ausbildungsniveau konfrontiert: Lediglich 3,1% der Absolventen haben Abschlüsse in diesem Bereich. Weiteren Aufschluss über die Struktur der Studenten gibt Graphik 1. Allgemein ist der hohe Akademisierungsgrad für einfache BPO Tätigkeiten allerdings sehr positiv zu bewerten. Neben den spezifischen Talent Pools sind auch die Sprachkenntnisse ein wichtiges Bewertungskriterium. Tunesiens Amtssprache ist Arabisch. Aufgrund der Kolonialzeit ist auch Französisch in diesem Land stark verwurzelt. Die Sprachkenntnisse der Bevölkerung von Tunis sind dementsprechend auf Arabisch und Französisch beschränkt. Weitere Sprachaffinitäten besitzt die Stadt nicht. Englisch wird von knapp 9% der Bevölkerung gesprochen. Lediglich 0,06% der Bevölkerung beherrschen die deutsche Sprache, allerdings sind die nicht erfassten deutschen Sprachkenntnisse im Zusammenhang mit dem Fremdenverkehr aus Deutschland in den letzten Jahren stark gestiegen. Ein bereits angesprochenes Kriterium sind die Lohnkosten. In Nordafrika gehört Tunesien zu den kostengünstigen Ländern. Ein Vergleich mit Städten in Osteuropa wie Gdansk und Timisoara zeigt, dass auch hier Tunis kostengünstigster ist und die osteuropäischen Städte um ca. die Hälfte unterbietet. Auch vor einer Gegenüberstellung mit Städten im asiatischen Raum muss sich Tunis nicht scheuen. Eine Überblick über die verschiedenen Lohnhöhen gibt Graphik 2. 3

5 Graphik 2: Vergleich durchschnittlicher Lohnansätze für Verwaltungstätigkeiten Lohn (p.a. in ) Tunis Timisoara Gdansk Bangalore Shanghai Weitere Key Facts zu Tunis Eine Bandbreite an Faktoren ist für die Auswahl eines Outsourcing/ Offshoring Standortes notwenig. In Tunis tätige Unternehmen genießen einen hohen Grad an wirtschaftlicher Freiheit. Fiskalische und steuerliche Anreize bieten ein attraktives Investitionsumfeld. Tunis erhebt eine 30% Einkommenssteuer für Unternehmen. Um den richtigen Standort für ein Outsourcing/ Offshoring Vorhaben zu finden, reicht es nicht aus, nur Informationen zur wirtschaftlichen Situation des Landes und dem Human Ressource Potential zu erheben. Diesem Umstand wird in den folgenden Abschnitten Rechnung getragen indem einige ausgewählte Kennzahlen zu Tunis vorgestellt werden. Wissenswert für Unternehmen, die in Tunis Fuß fassen wollen sind die regulatorischen Rahmenbedingungen. Je nach Betätigungsbereich sind diese verschieden, jedoch genießen die Unternehmen in Tunis einen hohen Level an wirtschaftlicher Freiheit verglichen mit seinen Nordafrikanischen Nachbarn. Es darf aber nicht vergessen werden, dass die tunesische Regierung noch immer ein Kontrollstaat ist, der nicht vor Zensur zurückschreckt. Tunesien ist darauf bedacht, die Wirtschaft zu fördern. Die Regierung unterstützt in- und ausländische Investition durch fiskalische und steuerliche Anreize. Zusätzlich gewährt der Staat ausländischen Unternehmen einige weitere Vorteile. Beispielsweise müssen Mitarbeiter von internationalen Outsourcing- Unternehmen nur einen flat-rate Steueransatz von 20% ihres Gehalts leisten. Weiter genießen diese Institutionen eine Befreiung von der Einkommenssteuer während des ersten Jahres und eine 50% Reduktion der Steuerabgaben für die kommenden zehn Jahre. Neben den fiskalischen Anreizen muss natürlich auch noch die Besteuerung als solches betrachtet werden. Tunis kennt eine körperschaftliche Einkommenssteuer für Unternehmen von 30% des Einkommens. Zusätzlich wird eine Umsatzsteuer im Dienstleistungsbereich von 10% erhoben, dafür entfallen in diesem Bereich die Importsteuern. 4

6 Accon nutzt das tunesische Potential Accon, ein deutsches Finance & Accounting Outsourcing-Unternehmen mit Sitz in Berlin. Die tunesischen Rahmenbedingungen entsprechen den Bedürfnissen von Accon. Accon wird in Tunis von 20 Mitarbeiter in der Ausführung von Rechnungswesen- Tätigkeiten unterstützt. Wöchentliche Videokonferenzen unterstützen die reibungslose Zusammenarbeit. Regelmäßige Besuche verbessern die Kommunikation zwischen den zwei Standorten. Das von Accon ausgewählte Outsourcing-Modell wird sich im Outsourcing- Markt etablieren. Das Finance & Accounting Outsourcing-Unternehmen Accon mit Sitz in Berlin bietet vielfältige Dienstleistungen rund um die Finanzfunktion unter anderem auch in der Abrechnung von Reisebürodienstleistungen. So werden beispielsweise fast alle Reisebüros der DERPART Reisebürokooperation in Deutschland buchhalterisch von Accon betreut. Die Abrechnung von Reisebürodienstleistungen stellt hierbei eine besondere Herausforderung dar, da das Geschäft kleinteilig, wenig standardisiert, saisonal schwankend und zum Teil sehr manuell geprägt ist. Alle diese Voraussetzungen erschweren es dem Unternehmen, einen kostenattraktiven Service aus Deutschland anzubieten. Accon ist deshalb schon seit einigen Jahren auf der Suche nach Alternativen und ist im Jahr 2007 in Tunesien fündig geworden. Wie der Artikel bis jetzt schon aufgezeigt hat, finden sich in Tunis für das Outsourcing wichtige Rahmenbedingungen. Für Accon waren unter anderem die arbeitsmarkttechnisch relativ gute Verfügbarkeit von Akademiker und die gute Erreichbarkeit von Europa aus interessant. Die zentrale Rolle bei dem Entscheid für Tunis spielten jedoch die Abdeckung des für die Tourismusbranche typischen saisonal schwankenden Bedarfs an Arbeitskräften, sowie die ausreichenden Basiskenntnisse der deutschen Sprache um einfache buchhalterische Aufgaben wahrzunehmen. Zusätzlich machte die interessante Kostenstruktur der Löhne und Liegenschaften Tunis zu einem attraktiven Outsourcing Standort. Aus den ersten Vorüberlegungen und Gesprächen mit der deutschen Außenhandelskammer hat sich eine Partnerschaft mit einem tunesischen Serviceprovider ergeben, der heute ca. 20 Mitarbeiter für Accon im Einsatz hat. Diese unterstützen Accon bei manuellen Rechnungswesentätigkeiten. Insbesondere das hohe Engagement und die Flexibilität der Mitarbeiter bekräftigen, neben den genannten Standortkriterien den Outsourcing Entscheid von Accon. Um diese positive Arbeitshaltung und die reibungslose Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten veranstaltet Accon wöchentliche Videokonferenzen zwischen den Mitarbeitern in Berlin und Tunis. Hierbei werden Prozessoptimierungen besprochen, Service Levels überprüft, Qualitätsabstimmungen vorgenommen und Ideen ausgetauscht. Die Mitarbeiter in Berlin fungieren als Kontakt zum Kunden, sprich dem Reisebüro, die Mannschaft in Tunis unterstützt die Berliner Kollegen in Back-Office Angelegenheiten. In regelmäßigen Abständen reisen Accon Mitarbeiter auch nach Tunis, was aufgrund der guten Flugverbindungen kosteneffizient realisiert werden kann. Der persönliche Kontakt vor Ort ist essentiell, um die Kommunikation via Videokonferenz, Telefon oder effektiv gestalten zu können. Einarbeitungen, Einführungen in neue Prozessmodelle sowie umfassende Abstimmungen werden in diesen 2-3 Tage dauernden Reisen adressiert. Accon hat sich mit seinem tunesischen Partner eine moderne Onshore (Deutschland) und Nearshore (Tunesien) Konstellation geschaffen um kosteneffizient und zu hoher Qualität Buchhaltungsservices anbieten zu können. Das Modell wird sicherlich Schule machen, insbesondere, wenn der Outsourcing-Markt erstmal das Potential von Tunesien erkennt. 5

7 Fazit Tunis und Tunesien weisen interessante Gegebenheiten auf. Ein hohes Ausbildungsniveau mit geringen Lohnkosten, kostengünstige Liegenschaften und eine wachsende Wirtschaft sind gute Voraussetzungen für einen Outsourcing Standort. Die Stadt Tunis geht in einem Vergleich mit nordafrikanischen Städten aber auch mit osteuropäischen Städten als Favorit hervor. Bereits einige europäische und auch deutsche Unternehmen haben das Potential erkannt und sind in Tunis tätig. Nichtsdestotrotz gibt es einige Aspekte, welche das Potential von Tunis schmälern. Aus Sicht eines deutschen Unternehmens, kann die mangelnde Sprachaffinität zur Herausforderung werden. Zusätzlich besteht das Problem, dass der Arbeitsmarkt oder die spezifischen Talent Pools zu klein sind, um wachsenden Unternehmen mit durchschnittlicher Personalfluktuationsrate kurzfristig genügend Personal zu bieten. Auch Accon plant die Wachstumspotenziale beim tunesischen Partner auf maximal FTE mit deutschen Sprachkenntnissen ein. Ein Center mit einer größeren Anzahl Deutschsprechender Mitarbeiter erfolgreich zu führen, könnte schwierig werden. Im Hinblick auf französische Sprachkenntnisse ist der Standort aber durchaus eine sehr interessante Outsourcing Alternative mit wachsendem Potential. Hier könnten Center mit mehreren hundert Servicemitarbeitern durchaus möglich sein. Über die Autoren Soeren Dressler Stefanie Knecht Prof. Dr. Soeren Dressler ist Managing Partner der Beratungsgesellschaft Dressler & Partner Management Consultants in Berlin. Er betreut internationale und nationale Klienten in Beratungsprojekten und Forschungsstudien rund um die Themenfelder Change Management, Shared Services und Business Process Outsourcing. Zudem ist Soeren Dressler Professor für Internationales Controlling an der HTW Berlin und leitet das dortige Master Programm Master of Business Administration and Engineering Stefanie Knecht ist Beraterin bei Dressler & Partner Management Consultants in Berlin. Sie hat an zahlreichen internationalen Outsourcing-Projekten teilgenommen und setzt sie sich schwerpunktmäßig mit den Themengebieten Standort- und BPO- Marktanalysen auseinander. Stefanie hält einen Master in Banking & Finance der Universität St. Gallen. Adolf Hoffmann Adolf Hoffmann ist Geschäftsführer des Business Process Outsourcing - Anbieters Accon RVS. Er betreut Kunden aus verschiedenen Branchen mit unterschiedlichen Umsätzen rund um die Themen Rechnungswesen, Personalwesen und Dokumentenmanagement. Zudem ist Adolf Hofmann ein ausgewiesener Experte der Tourismusbranche. 6

8 Dressler & Partner wurde von Prof. Dr. Sören Dressler gegründet und bietet seinen Klienten ein Full-Service Angebot zur Optimierung der betrieblichen Support- Funktionen. Unser Ziel ist es, Effizienz und Effektivität im Back Office kontinuierlich zu verbessern. Die drei Business Units Management Consultants, Global Research Institute und Academy bilden ein umfassendes Dienstleistungsportfolio für die Bereiche Unternehmensberatung, Markt- & Standortforschung sowie Weiterbildung. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website: Imprint/ Impressum: Global Research Journal Special Edition - ISSN ,90 published by the Dressler Consultants LLC & CO KG, Treskowallee 26, Berlin, Germany, Phone , Fax , Web: Editor-in-charge: Sandra Dressler Please send all address correspondence about subscriptions to this address. Postmaster: Send address changes to this address Dressler Consultants LLC & Co KG. All rights reserved. Subscribers: If the postal services alert us that your journal is undeliverable, we have no further obligation unless we receive a corrected address within three month. 7

9 8

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

BPO Marktpotential in Deutschland 2010

BPO Marktpotential in Deutschland 2010 BPO Marktpotential in Deutschland 2010 Marktpotentialanalyse mit einem Top-Down Ansatz Global Research Journal Special Edition ISSN 2190-0388 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Management

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

baruti macht s möglich

baruti macht s möglich Baruti Ein Kurzportrait (1/3) Über die baruti Die baruti GmbH ist eine Schweizer Unternehmung mit Sitz in Root (Luzern) und betreibt ein Call- Center in Prishtina (Kosovo). Sie ist spezialisiert auf die

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Integriertes Konzerncontrolling

Integriertes Konzerncontrolling Integriertes Konzerncontrolling Global Research Journal Special Edition ISSN 2190-0388 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Trennung von Controlling und Finanzbuchhaltung war gestern, modernes

Mehr

E.ON Business Services CLUJ S.R.L. E.ON s Finance Shared Service Center in Cluj

E.ON Business Services CLUJ S.R.L. E.ON s Finance Shared Service Center in Cluj E.ON Business Services CLUJ S.R.L. E.ON s Finance Shared Service Center in Cluj Zsolt Temesváry Geschäftsführer, E.ON Business Services Cluj S.R.L, Cluj-Napoca 07 März 2014, UBB/FSEGA Workshop Inhalt 01

Mehr

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Messen Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der deutschen Messewirtschaft Quelle: ifo Institut, AUMA 2009 Entwicklung

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Doing Business in India

Doing Business in India Doing Business in India 1/7 Warum Indien? Indien ist weltweit die grösste Demokratie und gemessen an der Bevölkerung das zweitgrösste Land der Welt. Die Kaufkraft von Indien ist die viertgrösste der Welt

Mehr

Berlin als Standort für Shared Service Center Eine Analyse von Dressler & Partner

Berlin als Standort für Shared Service Center Eine Analyse von Dressler & Partner Berlin als Standort für Shared Service Center Eine Analyse von Dressler & Partner Berlin als Standort für Shared Service Center 3. September 2013 Inhalt 1. Management Summary 2. Erhebung der 200 umsatzstärksten

Mehr

Information Overload. Research Study zur Vermeidung von Informationsüberlastung im Back Office Bereich

Information Overload. Research Study zur Vermeidung von Informationsüberlastung im Back Office Bereich Information Overload Research Study zur Vermeidung von Informationsüberlastung im Back Office Bereich Global Research Journal Special Edition ISSN 2190-0388 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert)

Mehr

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Österreichischer Haus- und Grundbesitzerbund Dr. Barbara Kolm Direktorin des Austrian

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

IT Nearshore/ Offshore. - Aktuelle Aspekte. Präsentation Rheingauer Kreis, 18. 19. März 2010. Prof. Dr. Soeren Dressler Kronberg, den 19.

IT Nearshore/ Offshore. - Aktuelle Aspekte. Präsentation Rheingauer Kreis, 18. 19. März 2010. Prof. Dr. Soeren Dressler Kronberg, den 19. IT Nearshore/ Offshore - Aktuelle Aspekte Präsentation Rheingauer Kreis, 18. 19. März 2010 Prof. Dr. Soeren Dressler Kronberg, den 19. März 2010 Inhalt 1. Herausforderung Nearshore/ Offshore 2. Attraktivität

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen

Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen Rankings was sie bedeuten und wo die Schweizer Hochschulen stehen Prof. Dr. Frank Ziegele Bern, November 2015 Presented by: www.umul(rank.org 1 Rankings bedeuten viel, denn sie haben weitreichende Effekte

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE Berufsbegleitendes Studium Die Finanzfunktion des Unternehmens ist Dreh- und Angelpunkt aller wichtiger Entscheidungen einer Organisation.

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Presseinformation. Deutschsprachiges Nearshoring. Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania. 15. September 2010 Unternehmensmeldung

Presseinformation. Deutschsprachiges Nearshoring. Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania. 15. September 2010 Unternehmensmeldung 15. September 2010 Unternehmensmeldung Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania Deutschsprachiges Nearshoring Pressereferentin: Das Kieler IT-Unternehmen Consist Software Solutions erweitert sein

Mehr

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre Monitoring Life Sciences Locations Informationsbroschüre 2015 Zukunftsbranche Life Sciences Die Life Sciences Industrie gehört in den meisten Ländern zu den wichtigsten Wachstumsmotoren. Angesichts der

Mehr

WALL STREET ENGLISH. We Speak English! - Studie 2014

WALL STREET ENGLISH. We Speak English! - Studie 2014 WALL STREET ENGLISH We Speak English! - Studie 2014 Vorstellung der Partner Über Wall Street English We help people learn English. Gründung Wall Street English 1972 Erste Centereröffnung in Deutschland

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

International. Ansprechpartner: Victor Vogt Tel. 0221 1640-550 Fax 0221 1640-559 E-Mail: victor.vogt@koeln.ihk.de

International. Ansprechpartner: Victor Vogt Tel. 0221 1640-550 Fax 0221 1640-559 E-Mail: victor.vogt@koeln.ihk.de International Der Export ist Wachstumsmotor, Erfolgsgarant für viele mittelständische Unternehmen und daher auch für den Bezirk der IHK-Köln ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft. Die IHK kümmert sich gemeinsam

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2131176/ Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Description: Die BBE Handelsberatung (München) und marketmedia24 (Köln)

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Dr. R. Böber Geschäftsführer r.boeber@glatt-weimar.de. Von der Idee bis zu einem globalen Technologieführer. Apparate. Engineering.

Dr. R. Böber Geschäftsführer r.boeber@glatt-weimar.de. Von der Idee bis zu einem globalen Technologieführer. Apparate. Engineering. G latt Indien Dr. R. Böber Geschäftsführer r.boeber@glatt-weimar.de Von der Idee bis zu einem globalen Technologieführer Apparate Engineering Entwicklung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Glatt

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Ausbau der Partnerschaften mit chinesischen Universitäten in Fuzhou und Shanghai

Ausbau der Partnerschaften mit chinesischen Universitäten in Fuzhou und Shanghai PROF. DR. RAINER BUSCH Vize-Präsident für Forschung und Internationales Ausbau der Partnerschaften mit chinesischen Universitäten in Fuzhou und Shanghai In der Zeit vom 8. bis zum 22.12.2013 hielt sich

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Medical Systems. German Language

Medical Systems. German Language 2011 Medical Systems German Language 1 Unsere Corporation wurde 1999 in den USA gegründet, und hat ihren Stammsitz im Bundesstaat Oregon,weitere Niederlassungen in verschiedenen Landesteilen. In den ersten

Mehr

We truly understand the new challenges of the legal market. 0355_USG_broch legal_duits_final.indd 1

We truly understand the new challenges of the legal market. 0355_USG_broch legal_duits_final.indd 1 We truly understand the new challenges of the legal market 0355_USG_broch legal_duits_final.indd 1 20/02/13 17:58 Ein anspruchsvoller werdender Rechtsmarkt Die Anforderungen unserer heutigen Rechtslandschaft

Mehr

Globalisierung: IT-Standort Indien Lernaufgabe mit Schwerpunkt Textauswertung (Jahrgangsstufe 9) Materialteil Fortsetzung.

Globalisierung: IT-Standort Indien Lernaufgabe mit Schwerpunkt Textauswertung (Jahrgangsstufe 9) Materialteil Fortsetzung. 2.1 Aufgaben zur Auswertung von Texten A 1 Globalisierung: IT-Standort Indien Lernaufgabe mit Schwerpunkt Textauswertung (Jahrgangsstufe 9) Materialteil Fortsetzung Zugauskunft kommt aus Indien Fortsetzung

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren Medienmitteilung Lukas Meermann Media Relations Tel.: +41 (0) 58 286 41 63 lukas.meermann@ch.ey.com EY Jobstudie 2016 Fokusthema: «Zufriedenheit und Motivation» Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Regionalgruppe Rheinland Selbst GmbH LH Bundeswehr Bekleidungsgesellschaft, Köln 4. September 2012 Edmund Komar Profil Edmund Komar Studium Informatik,

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Analyst: Marius Jost IDC SPECIAL STUDY Juli 2005 nuar 2005, GY01 Ablageinformationen: Juli 2005, IDC #GY03M INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management

Mehr

Density of Internet Connectivity

Density of Internet Connectivity Density of Internet Connectivity Karte Global Internet Connectivity Map European Internet Connectivity European Internet Connectivity Willkommen in Köln! Explosion des Internet Frank.Orlowski@de-cix.net

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

EXPERIS. Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search

EXPERIS. Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search EXPERIS Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search Wer wir sind Experis eine Marke des weltweit führenden Personaldienstleisters

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

service & contact center

service & contact center baruti. service & contact center macht s möglich www.baruti.ch Über uns Die baruti GmbH ist eine St.Galler Unternehmung, welche im Kosovo ein Telefonlabor betreibt und von diesem aus Befragungen in Deutschland

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

VERGÜTUNGSPLAN. Offizieller Start im Juli 2014

VERGÜTUNGSPLAN. Offizieller Start im Juli 2014 VERGÜTUNGSPLAN Offizieller Start im Juli 2014 HONG KONG Absolute Rewards ist ein Unternehmen mit Sitz in Hong Kong, mit Zentraler Lage für unsere Partner aus der ganzen Welt. Pro-Business- Governance bietet

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Fallstudie. User Experience Review www.zuerich.com. eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de )

Fallstudie. User Experience Review www.zuerich.com. eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Fallstudie User Experience Review www.zuerich.com eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Kunde & Fragestellung Der Kunde» Als marktorientierte Non-Profit Organisation nimmt Zürich

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr