NEWSLETTER FEBRUAR 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER FEBRUAR 2013"

Transkript

1 NEWSLETTER FEBRUAR 2013 INHALT 1. STEUERÄNDERUNGEN CHECKLISTE STEUERERKLÄRUNG KINDERVORSORGE 4. PFLEGE-BAHR GEFÖRDERTE PFLEGEVORSORGE Ihr Karrierecoach und Finanzberater M. Ali Akhtar

2 1. STEUERÄNDERUNGEN 2013 Auch in diesem Jahr beschert uns der Gesetzgeber eine Reihe von Steueränderungen. Die wichtigsten habe ich in Kurzform zusammengefasst. Ausführlichere Informationen erhalten Sie in unserem Checkup Termin bzw. bei Ihrem Steuerberater. Minijobs Für Minijobs steigt die Verdienstgrenze von 400 Euro auf 450 Euro. Wichtig zu wissen: Nun sind zunächst alle Beschäftigungen versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Auf Antrag kann sich der Minijobber befreien lassen. Bisher war es genau umgekehrt. Positive Effekte dabei sind a) Vollwertige Pflichtbeitragszeiten werden erworben und in Leistungen einkalkuliert und b) Anspruch auf Riester-Rente und staatliche Förderung Sachbezug für Firmenwagen Arbeitnehmer, die den Firmenwagen privat nutzen dürfen, müssen dafür ein Prozent des Bruttolistenpreises des Autos der Lohnsteuer aufschlagen. Für Hybrid- und Elektrofahrzeuge soll ab 2013 die Beteuerung begünstigt werden. Sozialversicherungsbeiträge Der Beitrag zur Rentenversicherung sinkt auf 18,9%, der Beitrag für die Pflegeversicherung steigt um 0,25%, Arbeitslosenversicherung und Krankenkasse bleiben unverändert. Insgesamt ein kleine Plus in im Geldbeutel. Pflege-Förderung Das Thema Pflege ist nun auch für den Staat mehr als brisant, daher hat er zum 01. Januar 2013 eine Förderung in diesem Bereich eingeführt. Mehr dazu unter Punkt 4. Erwerbsunfähigkeit- und Risikolebensversicherung Der Maximalbeitrag für Altersvorsorgebeiträge soll von Euro auf Euro angehoben werden. Daneben plant der Gesetzgeber die Beiträge für Erwerbsunfähigkeits-, Berufsunfähigkeitsund Risikolebensversicherungen in den Katalog abziehbarer Vorsorgebeiträge aufzunehmen. Bisher waren diese Verträge nicht wirklich steuerlich absetzbar. Elterngeld Für Kinder, die ab 2013 geboren werden ändert sich die Berechnung des Elterngeldes. Nun wird die Steuerklasse als Hauptanker für die Berechnung herangezogen. Erhöhter Grundfreibetrag (in Planung) Der Grundfreibetrag (Steuerfreibetrag) soll um 126 Euro auf insgesamt Euro im Jahr angehoben werden. Für Verheiratete gilt der doppelte Freibetrag.

3 2. CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Steuer-ID und Steuernummer 2. Kinder (Namen, Geburtsdaten) - Kinderbetreuungskosten? 3. Sonderausgaben/außergewöhnliche Belastungen: a. Kranken-, Pflege-, Lebens-, Renten, Unfall- und Haftpflichtversicherung b. Riesterrente, Rürup-Rente (Anbieterbescheinigung) c. Spenden (Originalbelege, bis 200 reicht Kopie Kontoauszug) d. Kirchensteuerzahlungen e. außergewöhnliche Belastungen (z.b. Krankheitskosten, Zahnersatz, Brille, Scheidung) f. Handwerkerleistungen im Haushalt (Rechnung und Kontoauszug) g. Haushaltshilfe h. Behinderung 4. Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit a. Lohnsteuerbescheinigung b. Lohnersatzleistungen (Arbeitslosen-, Kranken- oder Mutterschaftsgeld) 5. Werbungskosten zu den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit a. Fahrten Wohnung Arbeitsstätte (Entfernung (einfach), Anzahl Arbeitstage pro Woche und Jahr, Kfz-Kennzeichen) b. Beiträge zu Berufsverbänden / Gewerkschaften c. Arbeitsmittel (Computer, Fachliteratur, Schreibtisch, Bürobedarf, Werkzeug etc.) d. Reisekosten (Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Abwesenheit über 8 Std) e. Fortbildungskosten, Bewerbungskosten, Umzugskosten, Telefonkosten, Kontoführung f. Kosten doppelte Haushaltsführung g. Kosten häusliches Arbeitszimmer 6. Einkünfte aus Kapitalvermögen, wenn über 801 / a. Erträgnis-Aufstellungen aller Banken b. Steuerbescheinigungen über Kapitalertragsteuer-Abzug (Original) 7. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung a. Lage des Objekts, Anschaffungs- bzw. Fertigstellungsdatum, Mietvertrag b. Mieteinnahmen (Kaltmiete, Nebenkosten) c. Werbungskosten, z.b.: Anschaffungs-/Herstellungskosten bisherige Abschreibung Darlehenszinsen Instandhaltung/Reparaturen Grundsteuer, Müll, Versicherungen, Kaminkehrer, Strom, Heizung, Verwaltungskosten, Reisekosten etc. 8. Sonstige Einkünfte (z.b. Spekulationsgewinne, Beteiligungen etc.) Angaben natürlich ohne Gewähr auf Vollständigkeit. Diese Angaben beziehen sich auf einen Normalfall für Arbeitnehmer ohne Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Diese Checkliste ersetzt keine professionelle Beratung durch einen Steuerberater.

4 3. KINDERVORSORGE Im Mittelpunkt aller Eltern und Großeltern stehen die eigenen Kinder/Enkelkinder. Als Vater von zwei Kindern kann ich sehr bewusst die Gedanken und in das Sicherheitsgefühl aller Eltern nachempfinden. Aufgrund nun mehrerer Anfragen will ich in Ihnen allen ein sinnvolles Konzept für eine erfolgreiche Kindervorsorge vorstellen. Ausgangssituation: Kinder sind wild, frei von Sorgen und sollen Ihre Freiheit noch voll genießen können. Außerdem sind Kinder in ihren jungen Jahren so gesund wie sie nie wieder in Ihrem langen Leben sein werden. Sie toben, sind viel in der freien Natur und erkunden neugierig die Welt. Kurzum: Viel Aktivität und großes Risiko! Meine Empfehlung: Sichern Sie Ihre Kinder nicht nur gegen die wichtigsten Risiken ab, sondern stellen Sie ihnen schon die Weichen für die Zukunft. Durch eine vernünftige Vorsorge fällt es Ihrem Kind später leichter, verschiedenste Themen wie Berufsunfähigkeit oder Altersrente kostenminimal anzugehen. Außerdem ermöglichen Sie Ihrem Sprössling ein sattes Kapital zur Volljährigkeit, das beispielsweise für den Erstwagen oder das Studium verwendet werden kann. Die Zeit ist durch den Zinseszins-Effekt auf Ihrer Seite. Folgend meine Empfehlung für die Kinder / Enkelkinder. Für die Kinder direkt 1. Unfallschutz 2. Privathaftpflicht 3. Ausbildungsvorsorge (Sparen) 4. Schulunfähigkeits-/Berufsunfähigkeitsschutz Für die Eltern (indirekt für die Kinder) 5. Risikolebensversicherung (Hinterbliebenenabsicherung) 6. Berufsunfähigkeits-/Pflegeschutz (Versorgerabsicherung) Sinnvoll, aber nicht notwendig 7. Krankenzusatzversicherung Und das erreichen Sie ohne einen Cent aus der eigenen Tasche zu zahlen. (nicht direkt) Das macht der Staat für Sie! So gewährleisten Sie als Eltern / Großeltern, dass Ihr Kind / Enkelkind sorgenfrei aufwachsen und leben kann. Mit Volljährigkeit kann das Kind seine Vorsorge und Absicherung dann selbst in die Hand nehmen und das zu günstigsten Preisen, denn Sie haben bereits vorher dafür gesorgt! Auf den folgenden Seiten gehe ich auf die einzelnen Punkte meiner Empfehlung ein.

5 3. KINDERVORSORGE 2. SEITE Unfallschutz Kinder spielen und das sollen sie auch. Im Kindergarten, in der Schule, in der Ausbildungsstätte oder auf dem Campus sind die Kinder immer gesetzlich abgesichert. Nach dem Kindergarten, der Schule oder am Wochenende und im Urlaub besteht kein Unfallschutz. Leider gibt im Alltag genug Gefahren, die schnell ein Risiko für das Kind werden können. Laut Statistik geschehen genau in dieser freien Zeit die meisten Unfälle. Ein privater, umfangreicher Schutz ist schon ab 40 Euro im Jahr möglich. Privathaftpflicht Beim Spazieren fährt das Kind mit dem Rad über einen Parkplatz und streift dabei ein Auto. Leider hatte das Lenkrad die Gummikappen nicht mehr drauf. Genau das ist mir und meiner Tochter passiert. Stellen Sie sich einfach Situationen vor, in den Ihr Kind etwas anstellen kann. Ich bin sicher Ihnen fallen etliche Situationen ein. Grund genug spätestens jetzt eine private Familienhaftpflichtversicherung abzuschließen, denn in Deutschland haftet laut Gesetzt zunächst jeder unbegrenzt. Ein richtiger Schutz für Sie und Ihre Kinder ist bereits ab 75 Euro im Jahr möglich. Schulunfähigkeit Wussten Sie, dass Berufsunfähigkeit nicht erst mit dem Beruf möglich ist, sondern schon weit vorher? Was ist wenn das Kind seine Schule nicht abschließen kann, nicht zu Ende studieren kann und damit gar nicht erst einen Beruf antritt? Genau dann spricht man ebenfalls von Berufsunfähigkeit. In jungen Jahren wird diese allerdings mit Schulunfähigkeit beschrieben. Die Schulunfähigkeitsabsicherung leistet eine Rentenzahlung bis zu 500 EUR monatlich, wenn Ihr Kind aufgrund von Krankheit, Unfall oder anderen Gründen nicht mehr zur Schule gehen und seinen Abschluss machen kann. Diese Schulunfähigkeitsabsicherung wird meist in jungen Jahren (wenn das Kind noch Kerngesund ist) abgeschlossen und später OHNE ERNEUTE GESUNDHEITSPRÜFUNG in einen Berufsunfähigkeitsschutz (mit entsprechender Erhöhung der Monatsrente auf z.b EUR) umgewandelt. Kostenfrei und effektiv. Ihr Kind beantwortet somit in seinem Leben nur einmal die Gesundheitsfragen nämlich in den gesunden jungen Jahren und erhält damit den späteren Zugang zu allen Möglichkeiten. Sie und Ihr Kind müssen keine Zuschläge oder Ablehnungen mehr fürchten. Es ist also eine Eintrittskarte, die Sie sich sichern und zugleich ein effektiver Schutz! Kosten: 500 EUR Monatsrente ca. 25,00 Euro monatlich

6 3. KINDERVORSORGE 3. SEITE Ausbildungsvorsorge Viele von Ihnen sparen für Ihre Kinder, aber tun Sie das auch effizient? Wenn Sie zum Sparen ein Sparbuch(ca. 0,50% Zins) verwenden oder gar ein Girokonto, dann ist das alles andere als effizient. Der Sinn des Sparens liegt darin, das Geld für Ihr Kind auf die Seite zu legen, damit es mit entsprechendem Alte darauf zugreifen kann. Wenn Sie schon Geld zur Seite legen, dann aber mit einer möglichst hohen Rendite und möglichst geringem Risiko. Eine Ausbildungsvorsorge bietet genau diese Kriterien. Abhängig von Ihrer Anlagementalität legen Sie fest, wie das Geld angelegt wird. Die daraus resultierende Rendite (ca. 2,5 3,5%) ist IMMER höher als die eines Sparbuches. Außerdem ist diese Art der Vorsorge komplett flexibel. Jederzeit sind Zuzahlungen, Entnahmen und Änderungen der Sparrate möglich. Hinzu kommt die Option, den Vertrag zur Volljährigkeit oder zum Studium steuerfrei auszahlen zu lassen. Wenn Ihr Kind das Geld zu diesem Zeitpunkt nicht benötigt, kann es das Geld einfach bis zum Rentenalter liegen lassen und hat somit den ersten Baustein für eine Altersvorsorge (mit maximaler Laufzeit und enormen Zinsen und Zinseszinsen). Zur absoluten Flexibilität gehört auch, dass Absicherungen wie die Schulunfähigkeit oder der Unfallschutz eingebunden werden können jedoch nicht müssen. Aufgrund der höheren Rendite, der vielseitigen Verwendung und der Flexibilität gekoppelt mit Sicherheit empfehle ich die Ausbildungsvorsorge. Die Ausbildungsvorsorge ist effektiver als ein Sparbuch auch wenn es dafür kein schickes Buch gibt. Ein Beispiel ist der Tarif Biene Maja von der Nürnberger Versicherung, welchen ich auch für meine Kids umgesetzt habe. Gerne rechne ich Ihnen den Unterschied mal vor. Sie entscheiden die Höhe der Sparrate! Produktstrategie Sparbuch Tagesgeld Ausbildungsvorsorge Zins 0,50% 1,2% 2,5% 3,5% Verfügbarkeit Monatlich Täglich Zwei Wochen Notiz Geringer Zins Verfügbarkeit eingeschränkt Abgeltungssteuer Zins ok. Sehr flexibel Als Reserve gedacht Kurzfristige Anlageziele Hoher Zins (trotz Vertragsgebühren) Sicherheit Flexibilität Abgeltungssteuer Steuerfreie Auszahlungen Altersvorsorge

7 4. PFLEGE-BAHR GEFÖRDERTE PFLEGEVORSORGE Änderungen gibt es auch in der Pflegezusatzversicherung. Da der Gesetzgeber nun die private Pflegevorsorge als sinnvoll und notwendig anerkennt, wird sie seit dem gefördert einkommensunabhängig. Bislang waren Pflegezusatzversicherungen nur im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben steuerlich ansetzbar. Dies hatte wenig Effekt, da die Höchstbeträge hier schon durch die Beiträge zur Krankenversicherung und Pflegepflichtversicherung erreicht waren. Nun zahlt der Staat einen Zuschuss von fünf Euro pro Monat (60 Euro jährlich). Dies ist an wenige Voraussetzungen geknüpft: Mind. 15 EUR Monatsbeitrag Gesetzliche Wartefrist von 5 Jahren Monatliche Mindestabsicherung 600 EUR (Stufe 3) Sozialhilfe / Grundsicherungsbefreiung (bis 3 Jahre) Auf den ersten Blick erscheint der geförderte Tarif ein Erfolg zu sein. Nur darf an dieser Stelle nicht vergessen werden, dass die durchschnittlichen Heimkosten derzeit EUR in Ballungszentren bis zu EUR - betragen. Die staatliche Pflegepflichtversicherung erstattet maximal Euro. Das ergibt eine Lücke von mind EUR monatlich. Pflege-Bahr schließt 600 EUR davon. Damit kann der neue Pflege-Bahr Tarif lediglich und im besten Falle eine Basis darstellen. Für einen vollwertigen 100%-Schutz ist weiterhin ein privater Zusatztarif notwendig. Vorteil: Neben der Tatsache, dass Sie nun 5 Euro (unter bestimmten Voraussetzungen) zu Ihrer privaten Pflegeabsicherung monatlich als Förderung erhalten, ergibt sich ein weiterer sehr wichtiger Vorteil: GARANTIERTER SCHUTZ ohne Gesundheitsfragen. Gerade für Personengruppen, die aufgrund Ihrer Vorerkrankungen oder aus andern Gründen bisher keine private Absicherung erhielten, ist dies die Möglichkeit, zumindest für einen Grundstock von 600 Euro monatlicher Absicherung zu sorgen. Das ist auch ganz klar die Empfehlung, denn ein niedriger Schutz ist immer noch besser als keiner! Nachteil: Bestehende Verträge können nicht gefördert werden, da sie den Grundschutz überschreiten. Die Beantragung der Förderung übernimmt übrigens der Versicherer für Sie. Somit kann dieser Teil nicht vergessen werden. Ich werde die in Frage kommenden Personen von Ihnen im nächsten Checkup darauf ansprechen.

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Mandanten Information

Mandanten Information Hinweise zur Einkommensteuererklärung Um die Bearbeitung Ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung möglichst optimal und effizient zu gestalten erhalten Sie nachstehend einige Hinweise und Fragestellung

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung 2012 Mit dieser Checkliste möchten wir Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern.

Mehr

Einkommensteuerinformationen

Einkommensteuerinformationen Einkommensteuerinformationen Checkliste für benötigte Unterlagen Mantelbogen: Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, pers. steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung, Religionszugehörigkeit)

Mehr

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Mantelbogen: o Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung,

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Sommerzeit gleich Erklärungszeit!

Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Tipp des Monats Juni 2010 Sommerzeit gleich Erklärungszeit! Steuerklärung 2009 In den ersten Bundesländern haben nun die Sommerferien angefangen, in Südafrika läuft die Fußball Weltmeisterschaft, die Urlaube

Mehr

Checkliste. zur Einkommensteuererklärung 2014. Allgemeine Angaben und Unterlagen

Checkliste. zur Einkommensteuererklärung 2014. Allgemeine Angaben und Unterlagen Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeine Angaben und Unterlagen Einkommensteuerbescheid 2013 Steuerbescheide für Erb- und Schenkungsfälle in 2014 Kopie der Einkommensteuererklärung 2013

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die nachfolgende Liste soll Ihnen eine Hilfestellung geben, uns die benötigten Unterlagen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung bereitzustellen. Bitte beachten

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Persönliche Daten Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Familienname: Vorname (Steuerpflichtiger/ Ehemann): Religion: Beruf: Straße, Hausnummer: PLZ: Ort: Telefonnummer : Emails Adresse:

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Einkommensteuererklärung Checkliste für die Einkommensteuererklärung Name Benutzungshinweis: Diese Checkliste soll helfen, die für die jährliche Einkommensteuererklärung notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und hierbei nichts

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeines 1. Abgabefristen Grundsätzlich ist die Einkommensteuererklärung jährlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen. Für das Jahr

Mehr

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft Grundsätzlich (sofern vorhanden) den letzten Steuer- sowie Vorauszahlungsbescheid Steuer-Nummer sämtliche Lohnsteuerbescheinigungen und ggf. Lohnsteuerkarten Versicherungsunterlagen Aufstellung gezahlter

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG

CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG CHECKLISTE ZUR EINKOMMENSTEUER- ERKLÄRUNG Sie suchen einen Ansprechpartner für Ihre steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen? Als erfahrener Steuerberater unterstütze ich Sie ebenso professionell wie individuell.

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Kosten für Ihre eigene Aus- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf (Fahrtkosten, Teilnahmebestätigung, Fachliteratur, Verpflegung)

Kosten für Ihre eigene Aus- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf (Fahrtkosten, Teilnahmebestätigung, Fachliteratur, Verpflegung) Welche Unterlagen müssen Sie einreichen? Sonderausgaben Spendenquittungen Beiträge an politische Parteien Nachweis der Behinderung (im Erstjahr bzw. bei Änderung) Kapitaleinkünfte Steuerbescheinigung über

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuer-Erklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuer-Erklärung Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuer-Erklärung Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, die vorliegende Checkliste soll die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV)

Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Checkliste für die Einkommensteuererklärung (ohne VuV) Bei wiederholter Anfertigung der ESt-Erklärung durch unser Steuerbüro bitte nur die Änderungen eintragen! Mandanten- Nr.: A. Allgemeine Angaben Name:

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Religion: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Ehegatte: Familienname: Vorname: (Falls abweichend) Geburtsdatum: Religion:

Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Religion: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Ehegatte: Familienname: Vorname: (Falls abweichend) Geburtsdatum: Religion: Persönliche Daten: Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Religion: Beruf: Straße, Hausnr.: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Ehegatte: Familienname: Vorname: (Falls abweichend) Geburtsdatum: Religion: Beruf: verheiratet

Mehr

Mustercheckliste zur Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen

Mustercheckliste zur Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen Uwe Hesse Steuerberater 01.05.2009 Kämpchenstr. 55 45468 Mülheim an der Ruhr Tel: 0208 / 941 3922 Mustercheckliste zur Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen Allgemeine Angaben Persönliche Stammdaten

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern. Leider

Mehr

Checkliste Einkommensteuer

Checkliste Einkommensteuer Persönliche Stammdaten ja nein erledigt entfällt Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse, Beruf, Familienstand, Bankverbindung, Kinder etc.) ergeben? Wenn ja, fordern

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015 CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG 2015 2 Checkliste für Ihre Einkommensteuererklärung 2015 Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre Steuererklärung 2015

Mehr

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die liegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur optimalen Vorbereitung

Mehr

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen.

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung ohne Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, selbständiger und/oder gewerblicher Tätigkeit Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre

Mehr

Steuerberater Telefon 0202 25512-0

Steuerberater Telefon 0202 25512-0 Herrn/Frau Max Mustermann Musterstr. 5 12345 Musterstadt Datum: 31.12.2013 BearbeiterIn: Xaver Schlaumeier Erforderliche Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr,

Mehr

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz.

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Info für Vertriebspartner Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Die private Pflegeabsicherung von AXA Pflege-Bahr und Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung

Mehr

Mandatsaufnahme - Privatperson ZMSD-Nr.: Fragebogen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mandatsaufnahme - Privatperson ZMSD-Nr.: Fragebogen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Mandatsaufnahme - Privatperson ZMSD-Nr.: Fragebogen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 1. Angaben zum Steuerpflichtigen: Titel/Akad. Grad: Nachname/Vorname: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Bundesland:

Mehr

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung!

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Jetzt Pflegeprivat abschließen und staatliche Förderung nutzen Eine Pflegebedürftigkeit ist eine große Belastung, aber trotzdem kein Grund, schwarz

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Wir haben unsere Beiträge nach bestem Wissen ausgewählt. Für die Richtigkeit des Inhalts übernehmen wir jedoch keine Haftung. Die Information kann insbesondere kein individuelles Beratungsgespräch ersetzen.

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung der Unterlagen zur Einkommensteuererklärung. 1. Sonderausgaben. 2. Außergewöhnliche Belastungen

Checkliste zur Vorbereitung der Unterlagen zur Einkommensteuererklärung. 1. Sonderausgaben. 2. Außergewöhnliche Belastungen Checkliste zur Vorbereitung der Unterlagen zur Einkommensteuererklärung 1. Sonderausgaben / Beiträge zur Kranken-, Pflege-, privaten Renten-, Unfall- und Haftpflichtversicherung (private Haftpflicht, Kfz-

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Merkblatt Inhalt 1 Allgemeine Angaben 2 Einkünfte 3 Einkünfte aus Kapitalvermögen 4 Miet-/Pachteinnahmen 5 Haben Sie weitere Einnahmen? 6 Kinder 7

Mehr

Checkliste Notwendige Angaben und Unterlagen für Ihre Steuererklärung

Checkliste Notwendige Angaben und Unterlagen für Ihre Steuererklärung Lohnsteuerhilfeverein Abakus e.v. Friedrichstr. 14 74564 Crailsheim Checkliste Notwendige Angaben und Unterlagen für Ihre Steuererklärung E-Mail: kohr@lohnsteuerhilfe-abakus.de Telefon: 07951/25942 Fax:

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Durch die Komplexität des Steuerrechts

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2009

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2009 Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2009 Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Einkommensteuer, Erforderliche Belege

Einkommensteuer, Erforderliche Belege Dr. Reitz & Reitz WP / StB / CPA Freisinger Str. 19 85764 Oberschleißheim Tel. (089) 315882-0 Fax (089) 315882-29 www.reitz-steuerkanzlei.de kanzlei@rrs-tax.de Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Grunddaten. Steuerpflichtige(r) Identifikationsnr.: _. Bankverbindung für Steuererstattung. Ehegatte. Kinder. Name, Vorname: Beruf:

Grunddaten. Steuerpflichtige(r) Identifikationsnr.: _. Bankverbindung für Steuererstattung. Ehegatte. Kinder. Name, Vorname: Beruf: Grunddaten Steuerpflichtige(r) Identifikationsnr.: _ Finanzamt: Steuernummer: Name, Vorname: Geburtsdatum: Konfession: Beruf: Anschrift für die Steuererklärung: Anschrift für den Versand der Unterlagen

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Funktion der PflegePlus

Funktion der PflegePlus Erfolgsargument Vermögensabsicherung PflegePlus der Vermögensbaustein mit Mehrwert Anlagestruktur bisher Anlagestruktur künftig Risiko Kurzfristig Risiko Kurzfristig Langfristig Mittelfristig Umschichtung

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Antrag Paket PRIVAT. pareton GmbH Reitschulstraße 1 8 74379 Ingersheim Telefon: +49 71 42 46954-31 service@pareton.de www.pareton.

Antrag Paket PRIVAT. pareton GmbH Reitschulstraße 1 8 74379 Ingersheim Telefon: +49 71 42 46954-31 service@pareton.de www.pareton. Antrag Paket PRIVAT (Angaben sind Optional. Betrag wird von pareton gemäß der Kostentabelle und den AGB ermittelt und Ihnen mitgeteilt) Jahres- Gesamteinkünfte bis 25.000 Gebühr 49,- pareton GmbH Reitschulstraße

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG.... Name, Vorname

CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG.... Name, Vorname CHECKLISTE FÜR DIE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG... Name, Vorname Checkliste für Ihre Einkommensteuererklärung Vorbemerkung Zur Vorbereitung der Steuererklärung biete ich Ihnen diese umfassende Checkliste an,

Mehr

Checkliste "Einkommensteuererklärung" Inhalte. 1. Allgemeine Angaben. 2. Kinder. 3. Sonderausgaben. 4. Außergewöhnliche Belastungen

Checkliste Einkommensteuererklärung Inhalte. 1. Allgemeine Angaben. 2. Kinder. 3. Sonderausgaben. 4. Außergewöhnliche Belastungen Checkliste "Einkommensteuererklärung" Inhalte 1. Allgemeine Angaben 2. Kinder 3. Sonderausgaben 4. Außergewöhnliche Belastungen 5. Haushaltsnahe Dienste und Handwerkerleistungen 6. Einkünfte aus nichtselbständiger

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung MANTELBOGEN Sonderausgaben Checkliste zur Erstellung der Einkommensteuererklärung Wurden Renten bezahlt oder Unterhaltsleistungen erbracht? Wurden Teile Ihrer Rente im Rahmen des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Allgemeine Angaben und Unterlagen: Ehegatte:

Allgemeine Angaben und Unterlagen: Ehegatte: Allgemeine Angaben und Unterlagen: Name: Vorname: Straße: PLZ/ Ort: Geburtstag: Religionszugehörigkeit: Familienstand: seit dem: Bank: Konto Nr (IBAN).: BLZ (BIC): Identifikationsnummer: _ Ehegatte: Name

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Geld vom Staat Krankenversicherung Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Der Staat fördert Ihre private Pflegevorsorge.... 3 Warum ist

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Checkliste zur Einkommensteuererklärung Grunddaten Steuerpflichtige(r ) Name, Vorname: Ehegatte Name, Vorname: verheiratet seit: verwitwet seit: geschieden seit: dauernd getrennt lebend seit: Kind (1)

Mehr

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2013

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2013 Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2013 Angaben Bemerkungen bzw. Ja/Nein Nachweise einreichen A. Allgemeine Angaben Name Vorname Straße PLZ, Ort Geburtsdatum Identifikationsnummer

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2 Einkommensteuererklärung 2013 Inhaltsverzeichnis Fach Spenden 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2 Aussergewöhnliche Belastungen: Krankheitskosten,

Mehr

Checkliste Steuererklärung vorbereiten

Checkliste Steuererklärung vorbereiten Checkliste Steuererklärung vorbereiten STAND 05.11.2014 Einfach. Gut. Organisiert Jetzt downloaden! Jetzt kostenlos downloaden! Deine Premium Scanner App organize.me GmbH Du brauchst Hilfe bei der Vorbereitung

Mehr

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr)..

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr).. Antrag auf Ermittlung des zumutbaren Elternentgeltes für Kinder in Kindertagesstätten oder in Kindertagespflege Dieser Antrag muss spätestens vier Wochen nach Aushändigung bei der Stadt Pattensen abgeben

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Checkliste Einkommensteuer 2014 Zu Ihrer Unterstützung

Checkliste Einkommensteuer 2014 Zu Ihrer Unterstützung Persönliche Stammdaten ja nein Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten ergeben? (Konfession, Adresse, Beruf, Familienstand, Bankverbindung, Kinder etc.) Wenn ja, fordern Sie bitte den

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuerberatung

Checkliste zur Einkommensteuerberatung Checkliste zur Einkommensteuerberatung Allgemeine Angaben Bei Neuaufnahmen: Steuer- ID aller Familienmitglieder, letzter Steuerbescheid / Steuererklärung in Kopie Aktuelle Bankverbindung: IBAN Nummer Bei

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2015

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2015 A: Bitte ergänzen Sie zunächst die folgenden persönlichen Angaben. I. Steuerpflichtiger / Ehemann - Vollständige Adresse - ausgeübter Beruf - Tätigkeitsbeschreibung (wo befindet sich die erste Tätigkeitsstätte?)

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege Allgemeine Angaben Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse, Beruf, Familienstand, Bankverbindung,

Mehr

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung!

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! Ihre Leistung bestimmt Ihre Lebensqualität Sie haben eine gute Ausbildung, sind

Mehr

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17.

VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft. Kiel, 17. VHV Leben Der Bauspezialversicherer Steueroptimierte Altersvorsorgeplanung für Selbständige in der Bauwirtschaft Kiel, 17. Februar 2015 Agenda: 1. VHV Baurente Basis Exklusivtarif für Einzelunternehmer

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr. & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson)

Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr. & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson) Tanja Kotowski S T E U E R B E R A T E R I N Mandant: Mandantennr.: Sachbearbeiter: Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson) bei Neuaufnahme bitte Ausfüllen:

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Einkommensteuer-Checkliste 2013

Einkommensteuer-Checkliste 2013 Einkommensteuer-Checkliste 2013 Allgemeines 1. Abgabefristen Grundsätzlich ist die Einkommensteuer-Erklärung jährlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen. Als Angehörige der rechts-

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Unterlagensammlung für die Einkommensteuererklärung

Unterlagensammlung für die Einkommensteuererklärung Unterlagensammlung für die Einkommensteuererklärung Mandanten-Ablageor dner für die Einko mmensteuererklärung Diese Aufste llung dient der einfachen und damit zeitspare nden Sammlung der Unterlagen, die

Mehr

Eine unendliche Geschichte geht weiter

Eine unendliche Geschichte geht weiter Mandanteninformation 2014-12 CDK GmbH Steuerberatungsgesellschaft 18057 Rostock, Doberaner Str. 10-12 Liebe Leserin, lieber Leser! Mitunter dauert es viele Jahre, bis geklärt wird, ob eine gesetzliche

Mehr