Vom Push- zum Pull-Marketing: Ein ebook über neue Formen in Marketing & Vertrieb für Dienstleister und kleine Unternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Push- zum Pull-Marketing: Ein ebook über neue Formen in Marketing & Vertrieb für Dienstleister und kleine Unternehmen."

Transkript

1 Vom Push- zum Pull-Marketing: Ein ebook über neue Formen in Marketing & Vertrieb für Dienstleister und kleine Unternehmen.

2

3 Inhalt Vertrieb verändert sich dramatisch... 4 Wenn sich Vertrieb so stark verändert, tut dies Ihr Marketing auch?... 5 Push-Marketing funktioniert nicht mehr... 7 Hört auf, mich zu unterbrechen. Es nervt total!... 8 Verkaufen ist wie flirten... 9 Eine smarte Positionierung finden Der Aufbau einer -Adressliste Ohne Website-Traffic ist alles nichts Was macht wertvollen Content aus? Bereit für eine neue Art von Marketing und Vertrieb?... 34

4 Ing. Claus Zerenko Industriezeile 36 A-4020 Linz Covergestaltung und ebook-design: reklamebüro gmbh, Linz Lektorat: Mag. Rainer Zerenko, Linz Copyright 2013 Claus Zerenko Alle Rechte sind vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Zustimmung von Claus Zerenko in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, vervielfältigt oder übertragen werden. Ausgenommen sind RezensentInnen, die kurze Ausschnitte im Zusammenhang mit einer Rezension in einer Zeitung, einem Magazin, Video einer Sendung oder im Internet zitieren. Dieses ebook beschreibt die persönlichen Erfahrungen und Ansichten des Autors zum alleinigen Zweck der Weiterbildung und soll dabei auch positive Motivation zu neuen Sicht- und Arbeitsweisen bieten. Dieses ebook gibt keine Garantien für Erfolge jeglicher Art ab. Die in diesem ebook beschriebenen Strategien und Taktiken funktionieren, die Ergebnisse variieren jedoch, da diese abhängig von verschiedenen Umständen, der Arbeitsmoral und dem Know-how der Anwender sind. Claus Zerenko behält sich Änderungen im Inhalt vor, wann immer diese für den Leser relevant und wertvoll erscheinen. Teile des Inhaltes in diesem Buch können auch als Blog-Post, Interview, Video, Podcast, Buchauszug oder jede andere Form von digitalen Medien erscheinen. Vom Push- zum Pull-Marketing 4

5 Der Vertrieb verändert sich dramatisch Vielleicht haben Sie es ja schon an Ihrem eigenen Einkaufsverhalten bemerkt speziell im beruflichen Kontext, aber auch privat: Das Informationsverhalten der Konsumenten vor einem Kauf hat sich durch die Veränderung der Technologie umgestellt. Vor 10 Jahren sind sie von Autohaus zu Autohaus gefahren und haben sich vor dem Autokauf beraten lassen. Oder bei größeren Anschaffungen in Haus oder Garten haben sie Bau- und Wohnen-Messe besucht und sind von Stand zu Stand marschiert. Sie haben mit Verkäufern gesprochen und sich Prospekte besorgt, um sich weiter zu informieren. Im beruflichen Kontext wurden die dicken Bücher von WLW gewälzt und danach wurden Termine mit Beratern vereinbart. Dieses Verhalten im Sales-Prozess hat sich dramatisch verändert. Bevor die Konsumenten bereit sind, mit einem Berater zu sprechen, informieren sie sich jetzt im Internet und befragen zuerst einmal Google. Laut einer Studie von HubSpot hat sich die Bereitschaft, mit einem Verkaufsberater persönlich zu sprechen, stark verlagert. Vor 10 Jahren lag diese am Anfang des gesamten Kaufprozesses, heute liegt die persönliche Beratung erst bei 57 % der Zeitstrecke. Auf dem Weg zu diesem Punkt sammeln die modernen Konsumenten Informationen durch Recherchen im Internet und durch Empfehlungen: Vom Push- zum Pull-Marketing 5

6 62 % verwenden Suchmaschinen, um mehr über Produkte zu erfahren oder besuchen Social-Media-Seiten von Unternehmen. 60 % suchen aktiv nach Hersteller-Webseiten. 20 % setzen auf die Meinung bestehender Kunden auf Bewertungsportalen. 29 % besprechen sich mit Freunden und der Familie. Der durchschnittliche Konsument zapft heute 10 Informationsquellen an, bevor er etwas erwirbt. Es wird Zeit, das B2B-Marketing und den Vertrieb neu zu gestalten: Wenn mehr als die Hälfte der Zeit im Kaufprozess ohne aktive Beratung von Vertriebsleuten passiert, ist es an der Zeit, die Unternehmenswebseiten, die Aktivitäten im Web2.0 zu verstärken, um damit am Suchmaschinen-Ranking zu arbeiten. Der Erstplatzierte bei Google erhält 32,5 % der Klicks, der Fünfte nur noch 6,1 %. Kein Wunder, dass über die meisten Unternehmens-Webseiten keine Anfragen kommen. Vom Push- zum Pull-Marketing 6

7 Wenn sich Vertrieb so stark verändert, tut dies Ihr Marketing auch? Die wichtigste Funktion von Marketing und Vertrieb war es schon immer, die Vorteile von Produkten und Dienstleistungen zu promoten, damit möglichst viele Kunden diese kaufen. Um dies zu erreichen, wurde eine Kombination aus Push-Marketing-Methoden entwickelt, wie z. B. Massen- s, Telemarketing, Direct-Mails, TV-, Radio- oder Printwerbung sowie Messeauftritte, um möglichst viele potenzielle Kunden zu erreichen. Das Problem mit diesen Push- Methoden ist nur: Sie haben massiv an Effizienz verloren. Einer Effizienz, die sie bis vor 10 oder 20 Jahren hatten. Konsumenten und Kunden haben aber gelernt, sich den Botschaften und Unterbrechungen geschickt zu entziehen. Vor 10 Jahren war es für Unternehmen noch üblich, eine große -Liste zu kaufen und damit Newsletter zu verschicken, um so potenzielle Kunden auf Angebote aufmerksam zu machen. Das hat damals auch funktioniert. Damals. In der Zwischenzeit sind die Spam-Filter viel ausgereifter, und auch die rechtliche Lage hat sich gewandelt. Damals wurden auch kreative Direct-Mailings an große Kundengruppen verschickt und auch dies hat wunderbar funktioniert. Mittlerweilen quellen unsere Postkästen derartig über mit Prospekten und Rechnungen, dass wir den Postsendungen wenig Aufmerksamkeit schenken. Vom Push- zum Pull-Marketing 7

8 In den 1990er-Jahren war das Fernsehen der Werbekanal mit den höchsten Spendings. Jetzt, da unsere TV-Geräte smarter geworden sind, nehmen die Konsumenten Sendungen auf und sehen dann fern, wann sie möchten. Und gleichzeitig blenden sie dabei den Werbeblock aus. Ebenso wurden zu damaliger Zeit im Auto hauptsächlich Radiosender gehört. Auch das ist heute anders. Ich z. B. nutze heute ausschließlich mein iphone im Auto um Musik, Podcasts oder Hörbücher zu hören. Das Radio ist so eingestellt, um lediglich den Verkehrsfunk durchzuschalten. Fachmessen waren eine beliebte Art, Businessleute zu treffen. Heute sehen wir Messen verschwinden und weniger Firmen, die bereit sind, auszustellen wegen der hohen Standbaukosten, der teuren Flüge und Hotels. Ich persönlich habe den Eindruck, Messen werden nur noch von Menschen besucht, die sich beruflich neu orientieren wollen. Zu guter Letzt sind da noch die geliebten Fachmedien, die gerne und aufmerksam in fast allen B2B-Branchen gelesen wurden. In der Zwischenzeit kämpfen diese Verlage mit Abonnentenschwund und sind gezwungen, ihre Redaktionen zu verkleinern. Die hochqualifizierten Fachredakteure starten neue Karrieren als Fach- und Expertenblogger und haben damit heute mehr Einfluss, als es die Fachmedien jemals hatten. Vom Push- zum Pull-Marketing 8

9 Push-Marketing funktioniert nicht mehr Die Konsumenten und Kunden sind müde geworden, sich ständig durch die klassischen Push-Marketing-Methoden unterbrechen zu lassen und haben gelernt, Marketing- und Verkaufsbotschaften auszublenden oder wegzuklicken. Menschen kaufen und informieren sich heute auf eine neue Art und Weise als noch vor einigen Jahren. Es ist also an der Zeit, dass wir im Marketing und Vertrieb beginnen, umzudenken und damit umzugehen. Die Kunden nutzen zunehmend das Internet, um einzukaufen oder zumindest den Kauf vorzubereiten im privaten wie auch im beruflichen Umfeld. Dazu wird vornehmlich Google genutzt, dann die so genannte Blogosphäre und die sozialen Netzwerke. Um in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen ihr Verhalten an das ihrer Kunden anpassen und verstehen lernen, wie Menschen in Zukunft kaufen und sich informieren. Dazu ist es notwendig, von Push-Strategien auf Pull-Strategien umzuschalten oder, wie es die Amerikaner nennen, auf Inbound-Marketing oder Content-Marketing. Egal, wie wir es in Zukunft nennen werden, lassen Sie uns beginnen, eine neue Art des Marketing und Verkaufes zu entdecken und auch anzuwenden. Vom Push- zum Pull-Marketing 9

10 Hört auf, mich zu unterbrechen. Es nervt total! Wenn ich an einen normalen Arbeitstag denke, bekomme ich gefühlt 30 s, 3 Briefe und etwa zwei Anrufe von Leuten, die mir etwas verkaufen wollen. Und ich meine nicht die s aus Nigeria, die mir Unsummen von Geld versprechen. Es sind SEO- Experten, Fotografen, Call-Center, Webagenturen, Filmstudios, Druckereien, Werbemittelhändler, App-Programmierer, Pizzadienste und ähnliches. Und völlig richtig überlegt: Es sind schon Angebote, die ich in meinem Business schon mal brauchen könnte. Aber diese Art und Weise, mit mir ins Geschäft zu kommen, ist so»old-school«, wie die Mode aus dem letzten Herbst. Die meisten haben es offensichtlich noch nicht mitbekommen: Die Vertriebsmethoden des letzten Jahrtausends funktionieren immer weniger. Und warum? Sie nerven uns Konsumenten total. Diese Unterbrecher-Werbung, das ewige Hardselling und der spürbare Verkaufsdruck gehen uns auf den Keks. Das Überangebot an austauschbaren Produkten und Dienstleistungen führt dazu, dass noch mehr Werbegeld für noch weniger Wirkung ausgegeben wird. Um mit Henry Ford zu sprechen: Nicht die Hälfte des Werbegeldes ist aus dem Fenster geworfen, durch die rasante Veränderung der Technologie sind es mittlerweile fast 98 % geworden. Unfokussierte, austauschbare Angebote laufen ins Leere oder generieren maximal 2 % Zufallstreffer. Wenn also ein Unternehmen Vom Push- zum Pull-Marketing 10

11 weiter an alten Push-Marketing-Methoden festhält, wird es in Zukunft keine nachhaltigen Vertriebserfolge mehr erzielen. Es wird Zeit, neu zu denken jetzt! Verkaufen ist wie flirten»wo es keinen Bedarf gibt, braucht man nichts anzubieten.«diese Grundregel des neuen Marketings ist so simpel, dass es fast banal anmutet. Ein aktuelles Beispiel: Wenn mein aktueller Internetprovider weiterhin seinen, von mir erwarteten, Kundenservice vernachlässigt, wird mein Bedarf einen neuen Anbieter zu finden, dramatisch schnell steigen. Was werde ich dann tun? Ich werde zuerst Google befragen, dann mit meiner Shortlist meine Expertenfreunde interviewen und mit maximal 2 Anbietern Kontakt aufnehmen. Ab jetzt hat die Digitalisierung im Verkaufsprozess ihr Ende erreicht. Denn jetzt will ich bei den beiden ausgewählten Anbietern mit echten Menschen sprechen. Jetzt kommen die Vertriebsleute ins Spiel. Da ich davon ausgehe, dass heutzutage die Leistungen im Großen und Ganzen sehr ähnlich sind, wird es darauf ankommen, welcher Verkäufer besser in der Lage ist, mit mir zu»flirten«mir im Verkaufsprozess»gute Gefühle zu machen«. Wenn nicht nur die Qualität und der Preis stimmen, sondern auch die Chemie, bin ich bereit zu wechseln. Vom Push- zum Pull-Marketing 11

12 Wodurch entsteht Bedarf? Wieder eine simple Antwort: Durch hohe Schmerzen oder hohen Lustgewinn. In meinem Beispiel sind es die Schmerzen, die mir mein Internetprovider durch schlechten Kundenservice zufügt.»hohen Lustgewinn«könnte mir ein Internetprovider bringen, wenn er in der Lage ist, unkompliziert neueste Glasfasertechnologie für mein Büro anzubieten also durch technische Innovation zu einem attraktiven Preis. Hier ein paar Tipps für mehr Marketing- und Vertriebserfolg in der Zukunft: Erkennen Sie den Bedarf Ihrer Zielgruppe Positionieren und differenzieren Sie sich schärfer von Ihren Mitbewerbern Werden Sie die führende Marke in Ihrer Branche Sorgen Sie dafür, dass Sie bei Google gefunden werden Beschäftigen Sie sich mit Content Marketing nicht mit Hardselling Sorgen Sie für positive News und Gespräche im Web2.0 Lehren Sie Ihren Vertrieb zu»flirten«vom Push- zum Pull-Marketing 12

13 Gut und schön wie geht das aber nun? Ich lade Sie ein, meinen Gedanken zur Veränderung in Marketing und Vertrieb durch dieses ebook zu folgen. Sie werden nicht sehr lange dafür brauchen. Ich verspreche Ihnen schon jetzt, am Ende verstehen Sie, wie die ganze Sache mit der neuen Art von Marketing und Vertrieb funktioniert. Und Sie werden erfahren haben, warum die permanente Erstellung von nutzenorientierten Inhalten für alle B2B-Branchen die Nr. 1-Priorität sein sollte. Zuvor möchte ich aber noch ein paar hartnäckige Mythen ansprechen, aufräumen mit Fehlinformationen und schwammigen Meinungen zum Thema Content Marketing und Blogging. Ich sehe dabei zwei primäre Mythen rund um das Thema, die aus meiner Sicht wie ein Flächenbrand um sich greifen. Mythos Nr. 1:»Blogs sind eine Modeerscheinung und werden bald wieder verschwinden.«sind Sie auch dieser Meinung? Ähnliches haben wir in anderem Kontext schon einmal vor 20 Jahren gehört. Damals war es das Thema Internet. Und vor rund 10 Jahren das Thema Web2.0 und Social Media. Egal, wie wir es nennen wollen:»bloggen«,»verbreiten von Inhalten«oder neudeutsch»content Marketing«auf die Bezeichnung kommt es nicht an. Worauf es ankommt ist, dass es der derzeit beste Weg ist, die anvisierte Zielgruppe anzusprechen und ihr etwas Brauchbares zu verkaufen (etwas, das ein Problem löst). Einfach durch die Erstellung und Verbreitung von wertvollen Inhal- Vom Push- zum Pull-Marketing 13

14 ten. Dies kann ein Video sein, ein Hörbuch, ein Podcast oder, wie in meinem Falle, etwas Geschriebenes als Whitepaper oder ebook. Ihr Unternehmen wird wachsen, wenn Sie beginnen, wertvolle Inhalte als Neukundenmagnet einzusetzen. Der Grund, warum meine Webseite Besucher bekommt, ist der Inhalt in meinem Blog, der meinen Lesern Nutzen bietet und sie dadurch immer mehr veranlasst werden, mit mir auch Geschäfte machen zu wollen. Mein Blog filtert Kunden aus, die nicht exakt zu meiner Dienstleistung passen. Gleichzeitig bindet er potenzielle Kunden an mich, die an dem interessiert sind, was ich zu erzählen habe. Ganz grundsätzlich übernehmen mein Blog und meine Newsletter-Liste die Akquisition neuer Kunden für mich. Alles beginnt letztendlich mit Content Marketing. Alle, die mir erzählen, dass Bloggen bald wieder tot sein wird, sehen nicht das große Bild. Der Vertrieb verändert sich dramatisch: Durch die neuen Möglichkeiten und die Verhaltensveränderung von Menschen durch die neuen Technologien. Und nicht zuletzt auch durch die Demokratisierung der digitalen Medien. Vom Push- zum Pull-Marketing 14

15 Die Neuen Medien sind nutzerfreundlich geworden Noch vor 10 Jahren war das Erstellen einer Webseite für die meisten ein spanisches Dorf. IT-Techniker haben mit unverständlichen Termini um sich geworfen, um damit ihre Leistungen abzusichern. Die modernen Content Management Systeme sind heute so einfach zu bedienen wie MS Word. Und günstig noch dazu: Mit einer Investition von rund 100 Euro kann man eine Webseite erstellen, die technisch und auch vom Design her an vorderster Front steht. Ich möchte hier aber nicht darauf eingehen, wie man die verschiedensten Arten von Inhalten erstellt: -Newsletter Blog-Artikel Verkaufsunterlagen Landing Pages ect. Dies würde hier zu weit führen. Mit diesem ebook möchte ich Ihnen lediglich einen Überblick geben, wie aus meiner Sicht heutzutage durch wertvolle Inhalte eine Pull-Marketing-Strategie entwickelt werden kann und wie die einzelnen Elemente zusammenhängen. Vom Push- zum Pull-Marketing 15

16 Mythos Nr. 2:»Die laufende Erstellung von guten Inhalten braucht zu viel Zeit, und wir haben dazu keine Ressourcen.«Um ehrlich zu sein, ich poste auch nicht täglich und Sie brauchen es schon gar nicht so oft zu tun. Zweimal die Woche ist eine gute Faustregel, um eine eigene Community aufzubauen. Dies sind etwa nur 8 Artikel pro Monat. Und Sie können ja auch externe Hilfe, wie einen Content-Service, in Anspruch nehmen. Sie wären erstaunt, wie gut dies funktioniert und wie günstig diese Variante sein kann. Wenn Ihre Geschichten und Artikel sinnvoll, unterhaltsam, inspirierend und genau die Themen ansprechen, nach denen Ihre Zielgruppe sucht, werden ihre Artikel auch geteilt (mit etwas Extra- Hilfe und Promotion). Und genau dies beabsichtigen wir ja mit unseren Bemühungen. Also machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über den benötigten Zeitbedarf. Verstehen Sie mich aber bitte hier nicht falsch: Online-Betreuung ist richtig Arbeit, aber es ist nicht unmöglich, es in vernünftigem Zeitrahmen zu realisieren ich versichere es Ihnen. Vom Push- zum Pull-Marketing 16

17 3 wichtige Elemente im Pull-Marketing Aus meiner Sicht sind es also 3 Elemente, die wir im Einsatz von Pull-Marketing-Strategien zu verwenden haben. An ihnen ist nicht zu rütteln, heute nicht und in naher Zukunft auch nicht Mythen hin oder her. -Marketing: Immer noch die effektivste Art prospektive Kunden in Käufer zu verwandeln Suchmaschinen und Social Media: Derzeit noch die besten Traffic-Generatoren Content Marketing: Der beste Weg, um für prospektive Kunden interessant zu werden Vom Push- zum Pull-Marketing 17

18 Eine smarte Positionierung finden Warum scheitern Unternehmen? Von dem, was ich in meiner 20-jährigen Marketingpraxis gesehen und gelernt habe, ist der häufigste Grund, weil diese nicht in der Lage waren, eine nachhaltige Kundenbasis zu bilden. Diese Unternehmen haben nicht gelernt, die ideale Zielgruppe exakt zu definieren. Die Zielgruppe, die Sie erreichen wollen und können. Und gleichzeitig die Frage zu klären, warum sie genau mit dieser Zielgruppe Geschäfte machen wollen. Das Dilemma der Scheiternden Wer»Everybody s Darling«sein will, wird als»einer für Keinen«enden. Und glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich spreche. Das sollten Sie sich ins unternehmerische Stammbuch schreiben, das ist ein Schlüssel-Punkt. Herauszufinden, wen wir mit unseren Marketingaktivitäten erreichen wollen und exakt dafür eine Unique Value Proposition (UVP) zu erstellen, ist jedoch keine Raketenwissenschaft. Trotzdem scheitern die meisten Unternehmen genau an dieser Stelle. Zielgruppen werden zu breit und weit definiert, da die Produkte ja für jeden brauchbar sein könnten. Dadurch wird es immer schwieriger, eine Alleinstellung zu thematisieren und die Streuverluste gehen ins Vom Push- zum Pull-Marketing 18

19 Unendliche. Sobald Sie Ihren UVP für sich gefunden haben, verwenden Sie ihn in allen Elementen Ihres Marketings. Im Design, in den Verkaufsunterlagen und ganz wichtig in Ihren Inhalten auf der Webseite und Newsletter. Damit machen Sie Ihre Inhalte automatisch wertvoll. Auf einen klaren UVP zurückzugreifen, wird Ihnen beim Erstellen Ihrer Inhalte viel Zeit ersparen. Nur so wird es ihnen möglich sein, die Bedürfnisse Ihrer Kunden zu erkennen und direkt anzusprechen. Sie wissen ab diesem Zeitpunkt exakt, wer Ihre Zielgruppe genau ist und was diese möchte. Um die Frage zu beantworten»warum werden diese Kunden von mir kaufen wollen?«, muss also als Erstes geklärt sein, wer DIESE genau sind. Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben, um die Idee klarer zu machen: Nehmen wir an, Sie sind Fitnesstrainer und haben beschlossen, einen Blog über Ihre Branche zu schreiben wie Millionen andere Blogger auch. Für wen schreiben Sie dann genau? Vielleicht für Frauen, die etwas für ihre Figur tun möchten? Gehen Sie noch einen Schritt weiter und machen Sie Ihre Zielgruppe spitzer. Vielleicht für Frauen, die ein Baby bekommen haben und ihre alte Figur zurück haben möchten? Perfekt! Ihre Artikel können Sie nun wesentlich fokussierter an die Bedürfnisse dieser Nischenzielgruppe anpassen. Und jede Frau, die nicht dieselben Bedürfnisse und Probleme hat, wird automatisch Vom Push- zum Pull-Marketing 19

20 ausgefiltert. Genauso, wie es meine eigenen Artikel und Veröffentlichungen machen, bei Personen, die auf meiner Webseite landen. Es gibt auch eine Kehrseite dieser spitzen Positionierung: Es besteht natürlich die Gefahr, eine Nische zu wählen, die viel zu klein ist, um mit ihr attraktive Geschäfte zu machen. Es müssen genügend potenzielle Kunden vorhanden sein, die ein gleiches Bedürfnis oder Problem teilen. Aus diesem Grunde nenne ich sie lieber»bedürfnisgruppe«statt Zielgruppe. Außerdem ist es wichtig, zu erkennen, in welchem Kanal diese Bedürfnisgruppe nach Informationen sucht. Wenn ihre Produkte und Lösungen in einem der vier großen Märkten Nutzen stiften (siehe unten), werden Sie erfahrungsgemäß im Internet viele Kunden finden: Geld und wirtschaftlicher Erfolg Gesundheit und Fitness Dating und Beziehung Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität Oftmals bekomme ich von Kunden zu hören:»wenn wir uns für eine spitze Bedürfnisgruppe entscheiden würden, dann gingen uns ja rasch die Themen aus.«das stimmt nicht, und zwar aus zwei Gründen: Im Beispiel von zuvor hat sich das Themengebiet von einfach Fitness und Gesundheit erweitert: Zum Beispiel können Erziehungstipps u. ä. genauso Inhalte sein. Vom Push- zum Pull-Marketing 20

21 Außerdem: Wenn Sie merken, dass Sie eine zu kleine Nische gewählt haben, spricht nichts dagegen, sie etwas zu erweitern, um dadurch mehr Themen ansprechen zu können. Letztendlich wird Ihre Kundengruppe jene Art von Beträge bevorzugen, die für sie am wertvollsten erscheint. Ihr Job ist es lediglich, so hilfreich wie möglich zu sein und das zu produzieren, was am besten funktioniert. Wie kommen Sie nun zu Ihrem UVP? Der einfachste Weg ist Ihre eigene Erfahrung, Persönlichkeit und Leidenschaft als Filter fungieren zu lassen. Für mich sind in diesem Prozess die Mitbewerber nicht relevant. So lange Sie Sie selbst bleiben und es ja nur einen von Ihnen gibt, ist dies bereits die halbe Miete. Ihre Artikel und Inhalte sollen ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Markt reflektieren. Dies wird jeden abstoßen, der nicht von Ihren Erfahrungen lernen will und alle jene anziehen, die in Resonanz mit dem stehen, was sie zu sagen haben. Dazu eine Gedanken-Übung: Denken Sie darüber nach, wer Ihr idealer Kunde wäre. Welches Problem hätte er gerne gelöst? Was hat er schon probiert, das nicht funktioniert hat? Welche Ängste und Frustrationen hat er bereits? Geben Sie ihm einen Namen, ein Alter und einen Job. Erwecken Sie ihn zum Leben. Vom Push- zum Pull-Marketing 21

22 Lassen Sie diese fiktive Person immer vor ihrem geistigen Augen erscheinen, wenn Sie einen Artikel, einen Newsletter oder einen Verkaufsprospekt schreiben. Speziell im Pull-Marketing ist der UVP das wichtigste Element, das Sie für Ihren Blog und für Ihr Unternehmen entwickeln müssen. Sollten Sie nicht wissen, wie Sie Ihren exakten UVP herausfinden: Als Berater helfe ich Unternehmen genau an dieser wichtigen Stelle in meinen Marketing-Strategie-Seminaren. Natürlich gibt es weit komplexere Wege, Ihren UVP herauszufinden, aber warum so kompliziert denken? Ich mag es einfach mit Hausverstand wer nicht? Vom Push- zum Pull-Marketing 22

23 Der Aufbau einer -Adressliste Wenn Sie wissen, wie Ihr Kunde aussieht, geht es darum, eine Adressenliste zu erstellen, in dem Sie die Kontakte Ihrer Interessenten sammeln. Diese Adressenliste ist wichtig, damit Sie allen, die sich wirklich für Sie und Ihre Produkte und Dienstleistungen interessieren, mit wertvollen Informationen versorgen können. Vergessen Sie den Großteil aller Adressdaten, die auf Grund von Gewinnspielen o. ä. gesammelt wurden. Hier sammeln sich meist nur Kontakte von Usern, die rasch etwas Günstiges ergattern wollten, aber kein echtes Interesse an Ihren Angeboten haben. Ihre Liste soll nur»wertvolle Interessenten«beinhalten. Nur jene, die sich wirklich für Ihre Inhalte interessieren. Diese Liste ist naturgemäß kürzer als jene, die Sie bei Gewinnspielen erhalten, aber unendlich wertvoller, da Sie mit diesen Kontakten viel, viel schneller in den Verkaufsprozess eintreten werden. Und das werden Sie. In diesem Teil des ebooks beschäftigen wir uns nun also mit dem Aufbau einer Liste, wie z. B. einer, in der sich Kunden zu Ihrem regelmäßigen Newsletter anmelden. Dies ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie für Ihren künftigen Geschäftserfolg tun sollten. Ihre -Liste ist wie Ihr eigenes Baby, und wir werden gemeinsam ergründen, warum. Ich gehe davon aus, Sie haben die Übung aus dem letzten Kapitel ausgearbeitet und vor Ihrem geistigen Augen steht der Wunschkunde. Es ist wichtig, diese Person genau zu kennen, mit der Vom Push- zum Pull-Marketing 23

24 Sie in Zukunft Geschäft machen werden. Die Qualität Ihrer - Liste ist von dieser Kenntnis abhängig. Zu niedrige Konvertierungsraten kommen meist daher, dass das, was geschrieben und erzählt wird, nicht mit dem übereinstimmt, was der Kunde sucht oder erhofft. Es ist immens wichtig, eine Übereinstimmung zu erreichen in dem, was das Marketing bietet und was der Kunde benötigt. Das war der Grund, warum ich Sie in der Übung aufgefordert habe, niederzuschreiben, was die Ängste und Frustrationen Ihrer Kunden Ihrer Meinung nach sind und welche Probleme sie haben. Aber auch welche Ideen und auf welche Weise Sie bereits versucht haben, Probleme zu lösen. Leiten Sie Ihre Interessenten auf eine Landingpage Wenn Sie Interesse bei prospektiven Kunden via Social-Media- Kanäle oder -Aussendungen wecken, senden Sie sie auf eine eigene Landingpage Ihrer Webseite. Der Inhalt dieser Seite soll die Wünsche des Interessenten widerspiegeln und in irgendeiner Art und Weise einen Konnex zu seinen Wünschen herstellen. In diesem Zusammenhang ist es denkbar, ihm einen besonders wertvollen Inhalt anzubieten: Ein exklusives Whitepaper, ein ebook wie dieses, eine Abhandlung zu einem Spezialthema o. ä. Am wichtigsten ist es, dass der Kunde sofort erkennen kann, dass Sie eine Lösung für sein Problem haben. Vom Push- zum Pull-Marketing 24

25 Gut möglich, dass Sie dieses ebook über meine Landingpage erhalten haben. Wenn nicht, hier ist der Link: Bitte beachten Sie, dass die Besucher nicht einfach nur aufgefordert werden, sich ins Formular einzutragen, um ein kostenloses Exemplar dieses ebooks zu erhalten. Auf der Landingpage wird erklärt, was mein Angebot ist und welches Bedürfnis damit erfüllt wird. Nehmen Sie dabei Abstand von allzu werblichen oder propagandistischem Wording. Verwende Sie keinen Hype, eine Verknappungstaktik oder überkreative Werbeslogans, um Ihre Kunden dazu zu bringen Ihnen ihre zu geben. Das Angebot soll einfach und klar sein. Das ist wichtig und ich erkläre Ihnen warum: Aus meiner Sicht beginnt die Kunden-Beziehung, wenn diese ihre auf der Landingpage hinterlassen. Ein Hype wie z. B. ein Gewinnspiel zieht meist nicht die besten und gewünschten Kunden an. Erinnern Sie sich bitte zurück, was wir im letzten Kapitel über Filtern von prospektiven Kunden besprochen haben. Dies gilt auch hier. Eine kürzere Liste mit echten Neukunden-Kandidaten hat unendlich mehr Wert, als eine lange Liste mit Menschen, die jeden kostenlosen Download nutzen. Aber es ist entscheidend, dass Sie den Eintrag der wirklich»verkaufen«, wenn Sie etwas kostenlos anbieten. Menschen sind viel privater geworden, als noch vor ein paar Jahren. Niemand gibt seine an jeden beliebigen Fremden weiter. Ich bin mir in diesem Falle sehr sicher, weil ich mich selbst genau so verhalte. Ich gebe meine keinesfalls weiter, außer das Angebot ist unwiderstehlich wertvoll für mich. Und danach erwarte ich sehr gutes Vom Push- zum Pull-Marketing 25

26 -Marketing und werthaltige Infos. Wenn nicht, melde ich mich von dieser Liste sofort wieder ab. Wie man nun wirklich gute Newsletter produziert, ist ein eigenes Thema. Darauf näher einzugehen, würde jedoch den Inhalt dieses ebooks sprengen. 4 Tipps für die Struktur der Landingpage Wichtig ist die Struktur der LandingPage. Hier einige wesentliche Punkte: 1. Keine Navigationselemente oder Header-Menüs: Der Besucher soll nicht abgelenkt werden, während er auf der Landingpage ist. 2. Keine externen Links: Der Besucher soll nicht in Versuchung kommen, schnell die Seite zu verlassen. 3. Klarer Auftrag zur Handlung: Die Interessenten sollen leicht verstehen, was zu tun ist. 4. Großes, einfaches Formular/Button: Diese Elemente sollen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Wenn diese 4 Elemente geschickt kombiniert sind mit allem, was wir bisher besprochen haben (Positionierung, Bedürfnisgruppe und Angebot) entsteht ein Leadgenerierungs-System, das ganze Arbeit leisten wird. Ich habe versucht, mit Ihnen näherzubringen, was ich erfahren habe und was aus meiner Sicht funktioniert. Vom Push- zum Pull-Marketing 26

27 Jetzt liegt es an Ihnen, diese Ideen auch in die Tat umzusetzen. Dieses einfache System wird Ihre -Liste aufbauen, solange es Ihnen gelingt, genügend Traffic zu generieren. Vom Push- zum Pull-Marketing 27

28 Ohne Website-Traffic ist alles nichts Keine Leads, keine Kunden und daher auch kein Geld. Ok, das ist jetzt nichts Neues. Wer weiß das nicht? Was Sie vielleicht aber noch nicht wissen ist, dass Traffic nicht gratis ist. Sie haben wahrscheinlich auch schon den einen oder anderen Artikel über»kostenlose Traffic-Generierung«gelesen. Das Internet und die sozialen Medien sind voll davon. Diese Strategien kosten Sie kein Geld, aber sie kosten Zeit. Darum möchte ich in diesem Kapitel 3 Methoden aufzeigen, um Ihnen zu zeigen, wie solche Gratis-Systeme funktionieren können. Methoden, die gute Ergebnisse produzieren, ohne zu viel Zeit zu investieren. Bevor ich Ihnen erkläre, wie sie funktionieren, möchte ich noch darauf eingehen, warum sie aus meiner Sicht funktionieren. Die OPA-Strategie: Die Abkürzung OPA steht für Other-People s-audience, also die Kunden oder Interessenten von anderen Leuten. Die Idee ist einfach: Tummeln Sie sich dort, wo Ihre Bedürfnisgruppe bereits ist und versuchen Sie, sie auf Ihre Website zu bringen. Und wenn es um Traffic geht, kommen wir immer zu den selben Punkten: Posten auf Twitter und Google+ Teilen auf Facebook Vom Push- zum Pull-Marketing 28

29 Pinnen auf Pinterest Einen Link in die -Signatur einbauen usw. Dies zu tun ist von Natur aus nicht verkehrt. Das Problem dabei: Es sind nur Taktiken, nicht mehr. Was wir aber brauchen, ist eine Traffic-Strategie. facebook, Twitter, Google+ und all die anderen sozialen Netzwerke werden Ihren Traffic nicht erhöhen, wenn Sie nicht bereits eine große Anzahl an Freunden, Followern ect. haben, die exakt ihre Zielgruppe spiegeln. Wenn Sie nur 100 Twitter-Follower haben: Wer von denen wird dann ihren Link klicken? Dazu sind sind ja nicht alle gleichzeitig online, wenn Sie Ihren Tweet absetzen; da kann er schon mal schnell im Überangebot untergehen. Wenn ich von der OPA-Strategie spreche, meine ich andere Blogger und Inhaltsgeratoren, wie Sie in Zukunft einer selbst sein können. Ihre künftigen Leser und Kunden sind jetzt bereits im Internet. Der schnellste Weg, sie zu erreichen, ist, einen Hebel anzusetzen, bei den Lesern von anderen Bloggern, die die gleiche Zielgruppe ansprechen wie Sie. Ich bin überzeugt, dass diese Strategie schnell alle Traffic-Probleme löst. Methode 1: Zusammenarbeit Ich möchte Ihnen zumindest eine Möglichkeit im Detail der Umsetzung der OPA-Strategie aufzeigen. Sie könnten z. B. mit anderen Vom Push- zum Pull-Marketing 29

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Blogging Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Trivia Ein Blog (Kurzform für Web-Log) stellt ein Online-Tagebuch dar, in dem ein oder mehrere Autoren, sogenannte Blogger, regelmäßig Fachwissen und

Mehr

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Content Marketing:! 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Oberholzer Online Marketing Seit 2012 selbständig. Content-, Social- und Inbound Marketing.

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität?

Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität? Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität?, M.A. games.hypotheses.org 11.04.2013 Warum sollte ich überhaupt bloggen? Ich habe wirklich genug zu tun. Wen interessiert das

Mehr

FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog

FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog Pia Kleine Wieskamp Juni 2015 ZIELGRUPPE Wen soll der FAMAB-Blog erreichen? FAMAB-Blog 28.08.2015 Seite 2 ZIELGRUPPE Wen

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

Gastartikel-Guide für Blogger

Gastartikel-Guide für Blogger Seite 1 Gastartikel-Guide für Blogger von Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich aller seiner

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Leads also wirklich interessierte potenzielle Kunden für Ihre Produkte und Dienstleistungen sind sehr wertvoll. Eine möglichst

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Groß werden ist mehr als nur wachsen!

Groß werden ist mehr als nur wachsen! Groß werden ist mehr als nur wachsen! Gezielter Einsatz von online-marketing & Suchmaschinenoptimierung zur Neukundengewinnung bei B2B-Unternehmen. Verlassen Sie eingefahrene Gleise! Das klassische wir

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio CONTENT MARKETING Aktiv in 11 Ländern Über 9.000 Blogs im Portfolio Content Marketing mit rankseller International GmbH rankseller ist Ihr effizienter Marktplatz für hochwertiges Content Marketing in manuell

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Online Marketing. Wie reduziere ich die Abhängigkeit von Google YOUR LOGO

Online Marketing. Wie reduziere ich die Abhängigkeit von Google YOUR LOGO Online Marketing Wie reduziere ich die Abhängigkeit von Google Thorsten Brendel Diplom-Informatiker Berater für Online-Marketing-Strategie Inhaber der technischen Internetagentur ViCoTec Ziel dieses Vortrags

Mehr

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Köln, 06.08.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online www.absolit.de 79,1 Prozent nutzen das Internet 100%

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

UNTERLAGEN ZUM VORTRAG CONTENT-MARKETING & SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

UNTERLAGEN ZUM VORTRAG CONTENT-MARKETING & SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG UNTERLAGEN ZUM VORTRAG CONTENT-MARKETING & BERLIN 14.05.2013 INHALT 1. Keywordliste und Positionierung... 3 1.1. Short-Tail...4 1.2. Long-Tail...4 2. On-Site-Optimierung... 5 3. Off-Site-Optimierung...

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

22places auf einen Blick

22places auf einen Blick 22PLACES Media Kit 22places auf einen Blick 22places ist ein Blog über das Reisen und Fotografieren, gegründet von Jenny und Sebastian, zwei Reisefotografen, sowie Online Marketing Experten. Vor 1,5 Jahren

Mehr

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12!

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12! Impulsvortrag von Andreas Hofer Hilfe Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12 Als Einzelunternehmer mit zwei Unternehmen, einer Familie mit zwei Kindern und einem zeitintensiven Hobby,

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing 7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing Was ist Inbound Marketing? Auch im B2B informiert man sich zunächst online über bestimmte Produkte

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition DAS HÄNSEL UND GRETEL KONZEPT FÜR WEB 2.0 www.werbetherapeut.com ebook edition DAS HÄNSEL UND GRETEL KONZEPT FÜR WEB 2.0 (Alois Gmeiner) Hänsel und Gretel Konzept noch nie davon gehört! So höre ich jetzt

Mehr