CLOU Version V 5.9E Server-Handbuch für Windows-Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLOU Version V 5.9E Server-Handbuch für Windows-Server"

Transkript

1 CLOU Version V 5.9E Nachdruck und Vervielfältigung nicht gestattet. In dieser Freigabemitteilung verwendete Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. sind auch ohne besondere Kennzeichnung nicht frei im Sinne der Warenzeichen- und Warenschutzgesetzgebung. InterFace AG Leipziger Str Unterhaching Tel: 089/ Fax: 089/ Juni 2010

2 Inhalt Inhalt Über dieses Handbuch 3 Versionsentwicklung 4 CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen 5 Phasen der Verbindungsaufnahme 5 Unterstützung der Benutzer 7 Pflege der CLOU-Bausteine 8 Ablagepfade <HLIBDIR>, <HBINDIR> 8 Home-Verzeichnis 9 Konfiguration auf dem Server 10 Service eingetragen und gestartet? 10 Umgebungsvariablen 10 CLOU-Temporärbereich 10 Benutzerkennungen einrichten! 11 Benutzeraufrufe (clourc.bat) 11 Archivschlüssel (Key) 14 Makrobibliothek 14 Anleitungen zur Makrobibliothek 15 ClouServ-Fehlermeldungen 16 FAQs zur Server-Seite 18 Reconnect 18 Wechsel der Word-Version? 19 Zielsystem vorgeben 20 Shellvariablen 21 Weitere Variablen 23 Benutzerzugriff im Server-Dateisystem steuern 23 CLOU-Bausteine im ASCII-Format 24 CLOU-Bausteine im HIT-Format konvertieren 26 In das ASCII-Format konvertieren 26 Word-Verträglichkeit prüfen 26 Anhang: CLOU-Bausteine für Word optimieren 29 Notwendige Umstellungen 29 Empfohlene Umstellungen 31 Zusätzliche Hinweise 32 InterFace AG Seite 2 Juni 2010

3 Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Dieses Handbuch beschreibt die Konfiguration und Pflege des Client-Server-Einsatzes von CLOU V 5.9A. Es beginnt mit einem einleitenden Überblick ("CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen"). Danach folgen die Kapitel "Konfiguration auf dem Server" und "FAQs zur Server-Konfiguration". Zwei weitere Kapitel enthalten Informationen für die Arbeit mit CLOU-Bausteinen im ASCII-Format und im HIT-Format. Der Anhang enthält Hinweise, wie Sie "alte", HIT-orientierte CLOU-Bausteine für das Ausgabesystem Word optimieren. Konfigurationsmaßnahmen, die direkt im Zusammenhang mit der Installation zu ergreifen sind, entnehmen Sie bitte der Freigabemitteilung. Die CLOU-Client-Installation liefert zwei Elemente mit, die Word als Ziel-Textsystem optimieren. Nähere Angaben dazu siehe Client-Handbuch, Abschnitt "Konfiguration auf den Clients". CLOU unterstützt als Client-Betriebssysteme Windows 98/ME, Windows NT 3.5 und 4.0, Windows 2000, Windows XP und Windows Als Server-Betriebssysteme kommen Windows NT V4.0, Windows 2000 und Windows 2003 in Frage. Bitte beachten Sie: - Die Arbeit mit dem vorliegenden Handbuch setzt gute CLOU- und Betriebssystem-Kenntnisse voraus! InterFace AG Seite 3 Juni 2010

4 Versionsentwicklung Versionsentwicklung Änderungen in Version 5.9E - Nach Verlust der Verbindung zwischen Client und Server ist nun häufig ein Reconnect möglich (die Wiederaufnahme der Verbindung). Siehe "Reconnect ". In erfolgversprechenden Fällen erhält der Benutzer eine Information, die den Verbindungsabbruch meldet und den Reconnect anbietet. Dies können Sie mit der neuen CLOU-Option "K" unterbinden, die jeglichen Reconnect verhindert. Informationen über die Option "K" finden Sie in der CLOU-Sprachreferenz, "Anhang: CLOU-Optionen", Option K. - Empfängt der Server einen Netzfehler, so beendet er sich nicht, sondern wartet eine bestimmte Zeit auf einen Versuch des Clients zum erneuten Verbindungsaufbau. Die Zeit kann über die Option "u" eingestellt werden. Informationen finden Sie in der CLOU-Sprachreferenz, "Anhang: CLOU-Optionen", Option u. 18 Änderungen in Version 5.8 Der CLOU-Server beendet sich nun nach 2 Stunden, falls die Verbindung zum Client nicht mehr existiert. Änderungen in Version5.7C - Es ist nunmehr möglich, das Home-Verzeichnis in der Windows-Registry zu hinterlegen (im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\InterFace AG\CLOU Server\ un ter dem Namen HomeDir ). Insbesondere wird dadurch der Zugriff auf den Primary Domain Controller vermieden. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Freigabemitteilung "Server-Installation Windows" im Abschnitt "Installation" unter "Nach der Installation". - Ab sofort ist es nicht mehr nötig, den Benutzern das Recht "Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag" zu geben. Das Recht zur lokalen Anmeldung ist ausreichend. Änderungen in Version 5.7A und 5.7B Serverseitig keine Änderungen! Änderungen in Version 5.6 Serverseitig keine Änderungen! InterFace AG Seite 4 Juni 2010

5 CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen Das Client-Server-System für CLOU besteht aus einer Client-Komponente (clou4win.exe) und einer Server-Komponente (ClouServ). Der Benutzer ist in der Lage, CLOU von seinem Client (PC) aus zu steuern. Alle Oberflächen-Elemente werden vom Client dargestellt, auch alle Benutzerdialoge finden hier statt. Auf dem Server übernimmt CLOU die Abarbeitung der CLOU-Bausteine und die Verarbeitung der Benutzereingaben. - Als "Server" bezeichnen wir den Rechner, auf welchem CLOU und die Server-Komponente von CLOU ablaufen. Server-Betriebssystem ist Windows NT 4.0 Windows 2000 oder XP. - "Client" ist ein Rechner (PC) mit dem Betriebssystem Windows (95/98/ME, NT oder 2000), auf dem die Client-Komponente von CLOU abläuft. Ausgabedokumente erzeugt CLOU auf dem Client; Zielsystem für die Dokument-Ausgabe ist Word. " Voraussetzung für die Arbeit mit CLOU ist die Aufnahme der Verbindung vom Client zum Server. Phasen der Verbindungsaufnahme Abbildung: Die vier Phasen der Verbindungsaufnahme (nähere Erläuterung im Anschluß) Phase 1: Aufruf der Client-Komponente von CLOU Der Benutzer hat drei Aufruf-Möglichkeiten: - Beginn auf dem Windows-Desktop entsprechend dem üblichen Vorgehen unter Windows. Der Desktop bietet den CLOU-Client-Aufruf als Icon an, das der Benutzer anklickt. Ein solches Aufruf-Icon muß der Systemverwalter anlegen. InterFace AG Seite 5 Juni 2010

6 CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen - Beginn im Word-Fenster. Der Benutzer klickt auf ein CLOU-Bedienelement in der Word-Oberfläche (mehr dazu im Client-Handbuch, Abschnitt "Konfiguration auf den Clients"). - Beginn in der Windows-Startleiste mit Programme - CLOU - CLOU-Client. Der Aufruf startet das Programm clou4win.exe auf dem Client. Phase 2: Login auf dem Server - clou4win.exe bringt das CLOU-Client-Fenster auf den Client-Bildschirm, außerdem die Dialogmaske für die Verbindungsaufnahme, die sog. Login-Maske. - In der Login-Maske gibt der Benutzer alle Daten für die Verbindungsaufnahme ein: Server-Namen, Login, Passwort, Domäne auf dem Windows-Server, Zielsystem sowie ggf. einen Baustein, der sofort nach der Verbindungsaufnahme gestartet werden soll. Einige dieser Einstellungen können Sie als Systemverwalter vorgeben. Siehe dazu im Anschluß, Abschnitt " Unterstützung der Benutzer 7 ". - Hat der Benutzer die Login-Maske mit Klick auf die Schaltfläche <Verbindung> bestätigt, trägt das Programm clou4win den Verbindungswunsch an den Server heran. - Ist auf dem Client noch kein Word aktiv, startet clou4win dieses. Hinweis: Der Word-Start entfällt, wenn in der Login-Maske oder der Konfigurationsdatei die Einstellung "NONE" (Arbeit ohne Zielsystem) gesetzt ist. Siehe Client-Handbuch, "Anhang: Aufrufoptionen", Option /W. Phase 3: Aktivierung der Server-Komponente von CLOU - Auf dem Server behandelt der Dienst ClouServ den Verbindungswunsch. Als Windows-Service ist ClouServ schon mit dem Systemstart gestartet worden. - ClouServ überprüft die Berechtigung des Benutzers, eine Verbindung zum Server aufzubauen, und startet schließlich den "Benutzeraufruf", eine Batch-Datei mit dem Namen clourc.bat. ClouServ sucht zuerst nach einer benutzerspezifischen Version dieser Datei im Home-Verzeichnis des Benutzers. Existiert diese nicht, wird die "globale" Version im Standard-Ablagepfad gestartet. - Die benutzerspezifische clourc.bat bietet Ihnen als Systemverwalter die Möglichkeit, dem Benutzer die Wahl der CLOU-Bausteine zu erleichtern. Siehe dazu im Anschluß, Abschnitt " Unterstützung der Benutzer 7 ". Phase 4: Start des CLOU - Aus der Batch-Datei clourc.bat wird CLOU gestartet (Programmname: NTCLOUODBC.EXE). InterFace AG Seite 6 Juni 2010

7 CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen - Falls der Benutzer in der Login-Maske einen CLOU-Baustein angegeben hatte (siehe Phase 2), wird dieser jetzt gestartet. - Die Verbindung zwischen dem Programm clou4win auf dem Client und CLOU auf dem Server ist nun hergestellt. Beteiligt an dem Client-Server-Betrieb sind folgende Programme bzw. Dateien: - clou4win (Programm auf dem Client), - ClouServ (Programm auf dem Server), - clourc.bat (eine Batch-Datei auf dem Server) - CLOU (Programm auf dem Server). In Intervallen von 2 Stunden wird die Verbindung zum Client überprüft. Falls sie nicht mehr existiert, wird CLOU beendet. Unterstützung der Benutzer In der Regel muß der Benutzer alle Angaben für die Verbindungsaufnahme eigenhändig in die Login-Maske eintragen: den Server-Namen, seine Kennung, den ersten Baustein, der starten soll usw. Leichter wird es für ihn, wenn Sie die Felder der Login-Maske mit diesen Angaben vorbelegen. Die Vorbelegung der Login-Maske erfordert von Ihnen als Systemverwalter lediglich die Einrichtung und Konfiguration eines Aufruf-Icons auf dem PC-Desktop des Benutzers oder eines CLOU-Bedienelements in der Word-Oberfläche. Auf diese Weise können Sie den Server-Namen, die Kennung usw. als Aufruf-Optionen hinterlegen. Der Benutzer seinerseits muß lediglich beachten, daß er das Aufruf-Icon für den Start des CLOU verwendet und nicht den Start-Button der Windows-Taskleiste. Die Konfiguration der Aufruf-Icons ist im Client-Handbuch, Abschnitt "Aufruf-Icon" beschrieben. Per Aufrufparameter (den sog. SpezialParameter) können Sie den ersten Baustein angegeben, der nach der Verbindungsaufnahme gestartet werden soll. Diesen Parameter hinterlegen Sie sowohl im Aufruf-Icon als auch in der Datei clourc.bat. Hier, in der Datei clourc.bat, tragen Sie außerdem das Startkommando für den Baustein ein und verknüpfen es mit dem Aufrufparameter (clourc.bat ist die Batch-Datei auf dem Server, die direkt nach der Verbindungsaufnahme auf dem Server ausgeführt wird; siehe oben, Phase 3; Details siehe " Benutzeraufrufe " ). clourc.bat startet dann nicht nur CLOU, sondern auch den Baustein. Aufrufparameter bieten den Vorteil der Pflegefreundlichkeit: Falls sich Bausteinname oder Pfad ändern sollten, sind nicht die Aufruf-Icons der Benutzer-PCs anzupassen, sondern nur die clourc.bat. InterFace AG Seite 7 Juni 2010

8 CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen Hinweise: - Es bietet sich an, mehrere Aufrufparameter mit den zugehörigen Bausteinnamen und -pfaden in der clourc.bat des Benutzers einzutragen. Nun können Sie mehrere Aufruf-Icons anlegen, von denen jedes auf einen anderen Aufrufparameter zugreift, also einen anderen CLOU-Baustein startet. - Alternativ ist es möglich, die Aufrufparameter zwar in der clourc.bat einzutragen, aber nicht in Aufruf-Icons zu hinterlegen. So kann der Benutzer beim CLOU-Start den passenden Parameter selbst die Login-Maske eintragen. In diesem Fall ist es günstig, wenn die Aufrufparameter "sprechende" Namen haben, wie etwa "Fax" oder "Reisekostenabrechnung". - In der Login-Maske ist das Eingabefeld für den Aufrufparameter mit "Spezialparameter" bezeichnet. - Nur das Start-Icon auf dem Desktop und das CLOU-Icon in der Word-Button-Leiste erlauben die Konfiguration des Aufrufes, nicht dagegen der Aufruf über den Windows-Start-Button. Pflege der CLOU-Bausteine Als Editor für Erstellung und Pflege der CLOU-Bausteine kommt standardmäßig Word auf dem Client zum Einsatz. Wichtig ist: Die CLOU-Bausteine müssen auf dem Server-Dateisystem abgelegt werden und für die Server-Benutzerkennung erreichbar sein. Format der CLOU-Bausteine ist das 8-Bit-ASCII-Format. Eventuell noch vorhandene Bausteine im HIT-Format laufen in der Regel problemlos ab; ihr Einsatz ist aber dann problematisch, wenn die im folgenden aufgeführten CLOU-Funktionen enthalten sind: #$ rmarkieren() #$ vmarkieren() #$ feldattribut() #$ formatieren() #$ setundo() #$ textspalte() #K #$ modus() #$ TW_LÖPU #$ TZ_LÖPU #$ W_LÖPU #$ Z_LÖPU #$ getchar() diverse #^-Anweisungen Weitere Informationen im Kapitel "CLOU-Bausteine im HIT-Format konvertieren "CLOU-Bausteine für Word optimieren 29 ". 26 " und im Anhang Ablagepfade <HLIBDIR>, <HBINDIR> Die Installationsroutine legt alle benötigten Server-Dateien unter zwei Verzeichnissen an, die im weiteren Text dieser Broschüre mit symbolischen Namen angesprochen werden: <HLIBDIR> und InterFace AG Seite 8 Juni 2010

9 CLOU im Client-Server-Betrieb: Grundlagen <HBINDIR>. Wenn keine Veränderungen vorgenommen wurden, sind folgende Verzeichnisse gemeint: <HLIBDIR> steht für <HBINDIR> steht für C:\Programme\InterFaceAG\ClouServer\ <HLIBDIR>\bin Hinweis: Auf dem Client werden die Client-Komponenten standardmäßig installiert unter C:\Programme\Clou4win. Home-Verzeichnis In diesem Handbuch ist häufig von "Home-Verzeichnissen" die Rede. Gemeint sind die Basisverzeichnisse, die in den Benutzerprofilen vorgegeben sind. Ein Benutzerprofil mit Basisverzeichnis sollten Sie nach der Installation für jeden Benutzer eingerichtet haben. Siehe auch Freigabemitteilung. Auf dem Server wird die Systemvariable HOME vom System automatisch gesetzt, sobald das Basisverzeichnis für einen Benutzer eingerichtet ist. HOME ist nützlich für die Programmierung von CLOU-Bausteinen. InterFace AG Seite 9 Juni 2010

10 Konfiguration auf dem Server Konfiguration auf dem Server Dieses Kapitel beschreibt Maßnahmen, die Sie als Systemverwalter auf dem Server durchführen. Service eingetragen und gestartet? Zur Prüfung müssen Sie sich auf dem Server als Administrator anmelden und den Dienstmanager aufrufen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: > Beginnen Sie in der Startleiste des Explorers mit <Start>, und wählen Sie dann Einstellungen und Systemsteuerung. > Starten Sie das Icon <Dienste>. Es erscheint die Dienste-Dialogbox. > Wählen Sie den Dienst, der mit dem Namen ClouService eingetragen ist. > Klicken Sie auf die Schaltfläche <Startart>. > Prüfen Sie, ob der Service wie folgt eingetragen ist (nur so ist er korrekt!), und korrigieren Sie ggf.: Startart: Automatisch Anmelden als: Systemkonto Interaktive Beziehung mit dem Desktop erlauben: Nein Enthält die Statusspalte neben dem Namen des Dienstes den Wert Gestartet, dann ist der Dienst tatsächlich gestartet. Andernfalls enthält die Spalte keinen Eintrag. > Wenn Sie den Dienst starten möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche <Starten>. Warten Sie, bis die Fortschrittsanzeige signalisiert, daß der Startvorgang abgeschlossen ist. Umgebungsvariablen Umgebungsvariablen werden unter Windows über das System-Icon in der Systemsteuerung gesetzt. Daher sind keine initialisierenden Shellskripten bei der Installation nötig, wie das unter UNIX der Fall ist. CLOU-Temporärbereich Der CLOU-Temporärbereich ist das temporäre Systemverzeichnis %TEMP%. Hier werden standardmäßig alle temporären Dateien der CLOU-Programme angelegt. Die Variable %TEMP% bezeichnet einen temporären Bereich. Sollte sie nicht gesetzt sein, werden in der Hierarchie andere Variablen als Temporärbereich gesucht: %TEMPDIR%, %TMP% und InterFace AG Seite 10 Juni 2010

11 Konfiguration auf dem Server %TMPDIR%. Ist keine dieser Variablen gesetzt, werden die temporären Dateien in <HLIBDIR>\tmp angelegt. Benutzerkennungen einrichten! Jeder Benutzer, der sich auf dem Server einloggen möchte, braucht eine Kennung auf dem Server! Mit dieser Kennung muß er sich anmelden, mit dem zugehörigen Passwort muß er sich legitimieren! Hinweis: Auf dem Client kann normalerweise ohne Benutzerkennung gearbeitet werden. Allerdings erfordert eine Vernetzung i. a. die Vergabe von Benutzerkennungen auch für Benutzer auf den Clients. Benutzeraufrufe (clourc.bat) Die Batch-Datei clourc.bat wird ausgeführt, sobald die Verbindung mit dem Server aufgenommen ist. Die Batch kann mehrere Aufgaben erfüllen: - Start des CLOU: Die wichtigste Aufgabe ist der Start des Programms CLOU, einschließlich des Setzens von CLOU-Aufruf-Optionen. - Start eines beliebigen CLOU-Bausteins : Dies ist eine Möglichkeit, dem Benutzer die Eingabe des absoluten Pfades zum CLOU-Baustein zu ersparen. Zu diesem Zweck kann jeder Benutzer eine eigene Batch-Datei in seinem Home-Verzeichnis auf dem Server erhalten (seine "benutzerspezifische" Batch-Datei oder seinen "Benutzeraufruf"). Hier tragen Sie den Namen und das Ablageverzeichnis des Bausteins sowie einen Parameter ein. Lediglich diesen Parameter muß der Benutzer in seiner Login-Maske angeben (dort als "SpezialParameter" bezeichnet). - Mehrere Bausteine zur Auswahl stellen : Sie tragen einfach mehrere Bausteine und SpezialParameter in die Batch-Datei ein. Der Benutzer entscheidet dann durch seine SpezialParameter-Angabe, welcher starten soll. Ablage der clourc.bat Die Batch-Datei legen Sie im Home-Verzeichnis (Basisverzeichnis) des Benutzers ab. Als Name ist nur clourc.bat erlaubt. Deshalb kann jeder Benutzer nur eine einzige benutzerspezifische Batch-Datei haben. Namenskonflikte mit anderen Benutzern drohen nicht, da jede clourc.bat in einem anderen Home-Verzeichnis steht! Wenn Sie einem Benutzer keine benutzerspezifische Batch-Datei zur Verfügung stellen, wird für ihn die "globale" Version gestartet. Diese trägt ebenfalls den Namen clourc.bat und ist Bestandteil der Standardinstallation. Die globale clourc.bat wird durch die Installation im Verzeichnis InterFace AG Seite 11 Juni 2010

12 Konfiguration auf dem Server <HLIBDIR>\scripts-D\CLOU abgelegt. Eine benutzerspezifische Batch-Datei clourc.bat erstellen Eine benutzerspezifische clourc.bat erstellen heißt: eine Kopie der globalen Batch-Datei in das Home-Verzeichnis des Benutzers stellen und anpassen. Detaillierte Anleitung zur Erstellung der Batch-Datei Erstellen Sie eine Kopie der globalen clourc.bat. Stellen Sie die Kopie in das Home-Verzeichnis des Benutzers (Basisverzeichnis) auf dem Server, und behalten Sie den Namen clourc.bat bei. Öffnen Sie die Kopie mit einem Editor. Tragen Sie nun einen SpezialParameter ein, den der Benutzer für seinen CLOU-Aufruf angeben kann. Beispiel: set CLOU_PAR="Sekretariat" Fügen Sie den zugehörigen CLOU-Aufruf ein - also den Aufruf des CLOU, der dann erfolgt, wenn der Benutzer den SpezialParameter angibt. In den Aufruf sollten Sie außerdem die Option /A aufnehmen, um einen oder mehrere Suchpfade zu definieren, die beim Aufruf weiterer Bausteine durchsucht werden können - etwa für Unterbausteine, die per #B aufgerufen werden. Ein Beispiel für einen Aufruf finden Sie unten. Hinweise: - Es ist möglich, den Bausteinnamen wegzulassen. Für den Benutzer bedeutet das: Er gibt in seine Login-Maske nicht nur den SpezialParameter ein, sondern auch den gewünschten Bausteinnamen. - Bei dem beschriebenen Verfahren ist es notwendig, daß der Anwender den Spezialparameter kennt und in die Login-Maske einträgt. Das können Sie ihm ersparen: Hinterlegen Sie den Spezialparameter in einem CLOU-Aufruf-Icon; er wird dann automatisch in die Login-Maske eingetragen. Die Konfiguration eines solchen Icons ist im Client-Handbuch, Abschnitt "Aufruf-Icon" beschrieben. Ein Neustart des Systems ist notwendig! Nur so kann die erweiterte Umgebung wirksam werden. InterFace AG Seite 12 Juni 2010

13 Konfiguration auf dem Server Beispiel einer clourc.bat (Ausschnitt) (1) IF "%CLOU_PAR%"=="Fax" GOTO _Fax_ (2) :_Fax_ %CLOU_BST%="C:\dv1\dv2\fax.bst" (3) %CLOU_SERVER_EXE% /E /r %CLOU_NS% /a "%BSTARCHIV%" /T;\ /A #;1;"%SYSARCHIV%"; %CLOU_BST% EXIT Bemerkungen zu dem Beispiel Zu (1) Der abgebildete Aufruf ist als IF-Zweig realisiert. Das bedeutet: Es sind in derselben clourc.bat noch andere Aufrufe enthalten, und ihre Ausführung ist abhängig von deren SpezialParametern (%CLOU_PAR%). Zu (2) Die Zeile bedeutet: Wenn der Benutzer den SpezialParameter "Fax" eingegeben hat, wird die Variable %CLOU_BST% mit Pfad und Namen des Fax-Bausteins belegt. Zu (3) Start von CLOU über die Variable CLOU_SERVER_EXE. Diese muß zuvor mit Pfad und Programmnamen von CLOU (ntclouodbc.exe) belegt worden sein. Durch die Variable ist der Start gegenüber eventuellen Pfad-Änderungen flexibel. Bitte beachten Sie die Parameterangaben in dem Aufruf: - /E muß angegeben werden. - /r %CLOU_NS%dient zur Steuerung des CLOU-Starts; ist ebenfalls zwingend. - /a "%BSTARCHIV%" macht es möglich, auf das Verzeichnis %BSTARCHIV% mittels des Archivschlüssels "." (Punkt) zuzugreifen. Die Variable %BSTARCHIV% muß zuvor in der Batchdatei definiert worden sein (im angezeigten Ausschnitt nicht dargestellt). - /T definiert das Trennzeichen für die Archivschlüssel-Angaben beim nachfolgenden Parameter /A... (hier ein Semikolon). - /A definiert Archivschlüssel (die Keys), über die der Benutzer auf bestimmte Archive zugreifen kann. Näheres über Archivschlüssel finden Sie in der CLOU-Sprachreferenz, Anhang "CLOU-Optionen". InterFace AG Seite 13 Juni 2010

14 Konfiguration auf dem Server Hinweise zu den CLOU-Aufrufoptionen: - Eine Übersicht zu den CLOU-Aufrufoptionen finden Sie in der CLOU-Sprachreferenz. Alle Optionen, die laut Übersicht eine Möglichkeit zur "globalen Einstellung" kennen, können Sie auch in der Batch-Datei clourc.bat setzen. - Grundsätzlich gilt: CLOU-Aufrufoptionen setzen Sie in der Form /option. Beispielsweise schreiben Sie /P (und nicht -P wie unter UNIX). - Die Option J setzen Sie unter Windows wie folgt: /J - Nachkommastellen berücksichtigen +J - Nachkommastellen ignorieren - Die Option j setzen Sie unter Windows wie folgt: /j - bei der Zuweisung an Rechenvariablen runden +j -bei der Zuweisung an Rechenvariablen nicht runden Weitere Aufgaben der Batch-Datei clourc.bat Batch-Dateien eignen sich dafür, Aufrufe von Programmen einzutragen, die zusammen mit CLOU gestartet werden sollen. Archivschlüssel (Key) Der Benutzer kann Bausteine auch mit Hilfe des Bausteinnamens starten (in der Login-Maske, Feld Baustein; oder - bei bestehender Verbindung - über das Icon Baustein starten). Diesen Baustein sucht CLOU normalerweise in demselben Archiv wie den zuletzt gestarteten Baustein. Liegt der neue Baustein nicht dort, ist entweder die Angabe des vollständigen Pfades notwendig - oder die Angabe des Archivschlüssels. Beachten Sie bitte, daß der zuletzt gestartete Baustein ein Unterbaustein gewesen sein kann, dessen Ablauf unbemerkt im Hintergrund erfolgte. Deshalb ist es ratsam, den Benutzern den Archivschlüssel immer als "notwendigen Teil" des Bausteinnamens mitzuteilen. Makrobibliothek Einige CLOU-Funktionen sind keine echten Standardfunktionen, sondern Makros ("Makrobibliotheks-Funktionen"). Das bedeutet, daß sie - im Gegensatz zu den echten Standardfunktionen - veränderbar sind. Im CLOU-Referenzhandbuch sind die Makros beschrieben (in der Originalform, in der sie ausgeliefert werden). InterFace AG Seite 14 Juni 2010

15 Konfiguration auf dem Server Die globale Makrobibliothek Die Makrobibliotheks-Funktionen sind in einer einzigen Datei zusammengefaßt, der "Makro-Bibliothek". Es handelt sich um einen CLOU-Baustein im ASCII-Format. Ausgeliefert wird eine Makrobibliothek mit dem Namen macrolib; sie dient als globale Makrobibliothek. "Global" bedeutet, daß sie grundsätzlich allen Benutzern zur Verfügung steht. CLOU sucht die globale Makrobibliothek macrolib immer in dem folgenden Verzeichnis: <HLIBDIR >\scripts-d\clou Die Installation legt die globale Makrobibliothek standardmäßig in diesem Verzeichnis ab. Mitgeliefert wird außerdem eine Kopie der Original-Makrobibliothek. Sie heißt ebenfalls macrolib und dient der Sicherung des Originalzustandes. Abgelegt ist sie unter: <HLIBDIR >\original\scripts-d\clou Die benutzerspezifische Makrobibliothek Für zusätzliche, benutzerspezifische Makros können Sie weitere Makrobibliotheken anlegen, pro Benutzer eine. CLOU zieht auch diese heran. Der Ablauf ist wie folgt: Beim Start führt CLOU zuerst die globale Makrobibliothek aus und fragt dann die Variable USERMACROLIB ab. Die Variable muß Namen und Pfad der benutzerspezifischen Makrobibliothek enthalten. Ist dies der Fall, wird die benutzerspezifische Erweiterung ebenfalls ausgeführt. Einen entsprechenden Aufruf enthält die globale Makrobibliothek. So ergibt sich ein Mechanismus, der die globale Makrobibliothek für jeden Benutzer individuell "erweitert". Auszug aus der globalen Makrobibliothek: #? GetEnvEx("Server", "USERMACROLIB") <> "": #d datei GetEnvEx("Server", "USERMACROLIB") #B $datei # Bei dem Auszug handelt es sich um den Aufruf der benutzerspezifischen Makrobibliothek (nach Abfrage des Betriebssystems und der Variablen USERMACROLIB). Anleitungen zur Makrobibliothek Benutzerspezifische Makrobibliothek erstellen > Erstellen Sie die benutzerspezifische Makrobibliothek als ASCII-CLOU-Baustein; standardmäßig im Home-Verzeichnis des Benutzers und mit dem Name macrolib. InterFace AG Seite 15 Juni 2010

16 Konfiguration auf dem Server > Belegen Sie die Variable USERMACROLIB entsprechend. Beispiel: set USERMACROLIB=%HOME%\SCRIPTS\macrolib Eine andere globale Makrobibliothek verwenden > Dazu müssen Sie CLOU veranlassen, die globale Makrobibliothek in einem anderen Verzeichnis zu suchen. Verwenden Sie dafür die Shellvariable MACROLIB. Beispiel: set %MACROLIB=%HOME%\SCRIPTS\malib Globale Makrobibliothek ändern > Bearbeiten Sie zu diesem Zweck die Makrobibliothek wie jeden anderen ASCII-CLOU-Baustein. Originalzustand der globalen Makrobibliothek wiederherstellen > Stellen Sie einfach die per Installation angelegte Kopie des Originals in das Verzeichnis für die globale Makrobibliothek. Also: Kopieren Sie <HLIBDIR>\original\scripts-D\CLOU\macrolib nach: <HLIBDIR>\scripts-D\CLOU\ ClouServ-Fehlermeldungen Bei jedem Verbindungswunsch überprüft ClouServ die Berechtigung des Benutzers, eine Verbindung zum Server aufzubauen, und startet den Benutzeraufruf clourc.bat. ClouServ versieht seinen Dienst auf dem Server unsichtbar im Hintergrund. Daher können Sie Fehlermeldungen nicht unmittelbar einsehen. Fehler werden jedoch vom Betriebssystem mitprotokolliert. So sehen Sie das Fehlerprotokoll ein: > Beginnen Sie in der Startleiste des Explorers mit Start, und wählen Sie dann nacheinander Programme, Verwaltung (Allgemein), Ereignisanzeige. > Wählen Sie in der Ereignisanzeige <Protokoll, Anwendung>. Um alle in letzter Zeit aufgelaufenen Meldungen anzusehen, wählen Sie zusätzlich <Ansicht, Alle Ereignisse>. > In der Ereignisliste stehen die Fehlermeldungen des CLOU-Service in der Spalte Quelle unter dem InterFace AG Seite 16 Juni 2010

17 Konfiguration auf dem Server Namen ClouServ. > Den Text einer Meldung erhalten Sie angezeigt, indem Sie die entsprechende Zeile der Liste auswählen und mit <Return> bestätigen. InterFace AG Seite 17 Juni 2010

18 FAQs zur Server-Seite FAQs zur Server-Seite Dieses Kapitel behandelt einige interessante Fragestellungen zur Konfiguration des Servers. Reconnect Meist ist es möglich, eine verlorengegangene Verbindung zwischen Client und Windows-Server wiederherzustellen ("Reconnect"). Zu beachten sind die prinzipiellen Voraussetzungen und die situationsbedingten Aussichten für einen erfolgreichen Reconnect. In Zusammenhang mit Reconnect und Verbindungstest sind zwei CLOU-Aufrufoptionen interessant ("K", "u" und "Z"). Wie kann es zum Verlust der Netzwerkverbindung kommen? Das kann unterschiedliche Ursachen haben: - Die Hardware-Schnittstelle erkennt, dass keine Verbindung zum Netzwerk vorhanden ist. - Beim Versenden von Daten über das Netz kommt nach einer bestimmten Zeit keine Quittung. Prinzipielle Voraussetzungen für den Reconnect - Die CLOU-Version von CLOU-Server ist mindestens V5.9E1. - Die CLOU-Version von CLOU-Client ist mindestens V5.8A1, besser jedoch V5.9E1. - Der Server wartet auf Daten vom Client. - Nach einem entsprechenden Fehler bei einem Datenaustausch mit dem Cleint wartet der Server auf einen Reconnect-Versuch (Die Wartezeit wird über die Server-Option u festgelegt). Unterschiedliche Situationen Der Verbindungsverlust kann in unterschiedlichen Situationen eintreten. Entsprechend unterschiedlich sind die Möglichkeiten und Vorgehensweisen zum Reconnect. [1] _Verbindungsverlust beim Senden des Servers Erhält der Server eine entsprechende Fehlermeldung, wartet er eine bestimmte Zeit (Option u) auf einen Reconnect-Versuch vom Server. Erhält er keine Fehlermeldung, so ist es nicht mehr möglich, die Verbindung zu restaurieren. [2] _Verbindungsverlust beim Senden des Clients In diesem Fall erscheint eine entsprechende Meldung auf dem Client, die auch den Button InterFace AG Seite 18 Juni 2010

19 FAQs zur Server-Seite <Fortsetzen> anbietet. Mit <Fortsetzen> startet der Client-Anwender den Versuch, die Verbindung zum Server wiederherzustellen. Auf dem Server wird dabei das Signal SIGUSR2 an den CLOU-Prozess gesendet (dieses Signal darf deshalb nicht für andere Zwecke verwendet werden!). [3] _Verbindungsverlust durch die Hardware-Schnittstelle Hier erscheint zwar die gleiche Meldung wie im Fall [2], die Verbindung kann jedoch nur dann erfolgreich restauriert werden, wenn der CLOU-Server gerade auf Daten vom Client wartet. Aufrufoptionen "K", "u" und "Z" Im Zusammenhang mit dem Reconnect und dem Verbindungsabbruch sind die beiden CLOU- Aufrufoptionen K, u und Z interessant. CLOU Aufruf-Option "K": Wenn Sie diese Option angeben, wird grundsätzlich kein Reconnect durchgeführt. CLOU Aufruf-Option "u <sec>": Hier kann man eine Zeit in Sekunden angeben. Nach einem entsprechenden Fehler beim Datenaustausch mit dem Client, wird diese Zeit auf einen Reconnect-Versuch gewartet. Falls dieser nicht erfolgt, wird der Server beendet. Voreingestellt ist eine Zeit von 2 Stunden. CLOU-Aufruf-Option "Z <sec>": Hier kann man eine Zeit in Sekunden angeben. Jeweils nach Ablauf des angegebenen Zeitintervalls erfolgt ein Test der Verbindung zum Client. Voreingestellt ist eine Zeit von 2 Stunden. Die Optionen "K", "u" und "Z" sind in der CLOU-Sprachreferenz dokumentiert, siehe CLOU- Sprachreferenz, "Anhang: CLOU-Optionen". Wechsel der Word-Version? Das Programm Word läuft auf den Clients. Trotzdem liegen die Word-Kommandodateien auf dem Server, nicht auf den Clients. Die Kommandodateien für die verschiedenen Word-Versionen werden durch die Installation des CLOU auf dem Server bereitgelegt. Das sind die Dateien word60cmd, word70cmd, word80cmd (alle drei für ältere Word-Versionen bis Word 97), word90cmd (für Word 2000) word100cmd (für Word XP) und wordcmd. Letztere ist die Standard-Kommandodatei und wird auch von Word 2003 verwendet. Automatische Versionserkennung: CLOU erkennt die auf dem jeweiligen Client eingesetzte Word-Version und greift automatisch auf die zugehörige Kommandodatei zu. Ein Wechsel der Word-Version ist deswegen unproblematisch. InterFace AG Seite 19 Juni 2010

20 FAQs zur Server-Seite Bei Bedarf können Sie eine Kommandodatei "per Hand" einstellen: } Öffnen Sie die Batch-Datei clourc.bat im Home-Verzeichnis des Benutzers mit einem ASCII-Editor. } Belegen Sie in der clourc.bat die Shellvariable WORDCMDFILE. Beispiel für Word XP WORDCMDFILE=/usr/lib/hit50/messages/clou4win/word100cmd export WORDCMDFILE Das eigenhändige Setzen der Shellvariablen WORDCMDFILE schaltet die automatische Versionserkennung aus! Wechsel von Word 7.0 zu Word 8.0 oder höher CLOU ist auf diese Umstellung vorbereitet: CLOU-Bausteine, die mit Word 6.0 oder Word 7.0 ablauffähig waren, eignen sich auch für Word 8.0 und höhere Word-Versionen. Folgende Bedingungen müssen aber erfüllt sein: - Sie müssen die Makro-Bibliothek von CLOU verwenden (siehe "Makrobibliothek 14 "). - Sofern Sie in CLOU-Bausteinen WordBasic-Befehle ausführen, müssen Sie die Kommandocodes anstelle der tatsächlichen WordBasic-Befehle verwenden. Nur so ist der Ablauf der Bausteine in allen Word-Versionen gewährleistet! Für die Kommandocodes stehen die Makrobibliotheks-Funktionen Word1() und Word2() sowie WordBasicDollar() zur Verfügung. Informationen darüber finden Sie im CLOU-Programmierhandbuch, Kapitel "Programmieren mit CLOU", sowie in der CLOU-Sprachreferenz. Zielsystem vorgeben Neben der standardmäßig vorgegebenen Arbeit mit Word als Zielsystem besteht die Möglichkeit, ohne Zielsystem zu arbeiten (letzteres eignet sich für die Batchverarbeitung mit Datenbanken, die Generierung von s oder für das Kopieren zwischen Client- und Serverrechner). Prinzipiell stehen dem Benutzer beide Zielsysteme zur Verfügung. Mit welchem er arbeiten möchte, bestimmt er bei der Verbindungsaufnahme in der Login-Maske selbst. Sie können aber eines dieser Zielsysteme fest vorgeben, und zwar global (für alle Client-Benutzer) oder benutzerspezifisch. Es gibt zwei Wege, ein Zielsystem vorzugeben: [1] Sie tragen die Vorgabe auf dem Server ein. [2] Sie legen die Vorgabe auf dem Client fest. Dafür versehen Sie das CLOU-Aufruf-Icon auf dem Client-Desktop mit einer besonderen Aufrufoption. InterFace AG Seite 20 Juni 2010

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Konfiguration von WLAN

Konfiguration von WLAN 2014 Konfiguration von WLAN SSID-Konfiguration Win XP Win 7 Win 8 MacOS 10.x Team IT Medizinische Universität Graz 23.09.2014 Inhalt I. SSID-Konfiguration... 2 mug-guest... 3 mug-user... 3 eduroam... 4

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr