Software Update Info

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Update Info"

Transkript

1 Software Update Info Systeme: Indali OBX Hardware epcx86 Programmname: Yanos Versionsdatum: v b07 ( :05:00) Version: Datus Release 2.0 Gültigkeit: Alle Kunden Freigabe der Software: von 14

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines Neue, geänderte, erweiterte Funktionen Integration Asterisk Business Edition Version Erweiterung Telefoniefunktionen Anrufe parken CCBS / CCNR COLP / CONP / CONR / COLR Unterstützung CLIP no screening Unterstützung Keypads Dauerschaltung Nicht vermittelbare Gespräche kommen zurück zum Ursprungsteilnehmer Erweiterung Ansagenkonzept DND Whitelist Verbesserung Sprachpromts Erweiterung Featurecodes zur Steuerung neuer Funktionen Verbesserungen Web Design Erweiterung Telefonbuchfunktion Chef / Sekretärinnenfunktion Verbesserungen für Faxübertragungen Dynamische Auswahl der Taktquelle XML Applikationen Erweiterung Analysemöglichkeiten Weitere Anlagenfunktionalitäten Basic Netzwerk Sicherheits- und Analyse Funktionalitäten Reporting Benutzer Wahlberechtigungen Rufumleitungen Rufgruppen Telefonbuchfunktionen Voice Mailbox Konferenzserver Featurecodes SNMP Unterstützung Standard MIBs SNMP Unterstützung DATUS MIBs Hinweise von 14

3 1. Allgemeines Diese Updateinfo gibt eine Übersicht über enthaltene Funktionalitäten in dieser Version. Details über die verschiedenen Funktionen entnehmen Sie bitte dem Handbuch. 2. Neue, geänderte, erweiterte Funktionen 2.1 Integration Asterisk Business Edition Version 2.2 Erweiterung Telefoniefunktionen Anrufe parken Per Featurecode können Anrufe in der indali OBX geparkt und wieder zurückgeholt werden. Die Parkpositionen können auf BLF-Tasten geeigneter Telefone gelegt werden CCBS / CCNR Je Teilnehmer konfigurierbar. CCBS / CCNR für Amts-Anschlüsse steht nicht zur Verfügung COLP / CONP / CONR / COLR Die Connected Line Identification Presentation ist nicht in allen Szenarien gegeben und ist unter anderem von den verwendeten Telefonen und deren Softwareständen abhängig. Das Feature COLR / CONR (Connected Line Identification Restriction / Connected Name Restriction) ist nur für ISDN Anschlüsse implementiert. Bei Pickup ist die Funktionalität nicht gegeben Unterstützung CLIP no screening Unterstützung des Leistungsmerkmals CLIP no screening. Es besteht die Möglichkeit eine Absendernummer einzutragen, die beim Anruf über ISDN bei aktiven Clip No Screening beim Angerufenen, statt der tatsächlichen Absendernummer angezeigt wird. Hinweis, in Deutschland ist dies kein kostenloses Leistungsmerkmal eines ISDN Anschlusses. Es wird zur Zeit von der Deutschen Telekom nur bei PTP Anschlüssen zur Verfügung gestellt und muss zusätzlich aktiviert werden Unterstützung Keypads Die Telefonie Provider unterstützen Komfortfunktionen im Netz, wie zum Beispiel Anrufweiterschaltung, Anrufbeantworter. Die Steuerung dieser Funktionen erfolgt über ISDN Keypad Facilities. 3 von 14

4 Die indali OBX unterstützt Keypad Facilities und somit die Aktivierung der Komfortfunktionen. Als Featurecode für Keypad Nachrichten wird *36 per default verwendet Dauerschaltung Es besteht die Möglichkeit für eine hereinkommende Leitung eine Dauerschaltung zu aktivieren. Dann werden alle Rufe, die auf der Leitung hereinkommen auf ein bestimmtes Ziel umgeleitet, bis die Dauerschaltung deaktiviert wird. Per Featurecode lassen sich alle Dauerschaltungen aktivieren / deaktivieren Nicht vermittelbare Gespräche kommen zurück zum Ursprungsteilnehmer Gespräche, die zum Beispiel aus Versehen zu einer Nebenstelle vermittelt wurden die nicht existiert, kommen automatisch zurück zum Ursprungsteilnehmer. Details sind dem Handbuch zu entnehmen Erweiterung Ansagenkonzept Die vielfältigen neuen Möglichkeiten zur Steuerung und Verwendung von Ansagen entnehmen Sie bitte dem Handbuch DND Whitelist Der Teilnehmer kann in jedem, der für ihn über das WEB Interface erreichbaren Telefonbücher Einträge von Personen markieren, denen er den Anruf auf sein Telefon auch dann gestattet, wenn er an seinem Telefon die DND Option aktiviert hat Verbesserung Sprachpromts Voice Mail Ansagen wurden überarbeitet Erweiterung Featurecodes zur Steuerung neuer Funktionen Mit dieser Version stehen folgende Featurecodes neu zur Verfügung. Chef/Sek-Funktion: Deaktivieren der Chef/Sek-Funktion vom Chef-Telefon aus oder [FC + Chef-Durchwahl] von der Sekretärin Chef/Sek-Funktion: Aktivieren der Chef/Sek-Funktion vom Chef-Telefon aus oder [FC + Chef-Durchwahl] von der Sekretärin Chef/Sek-Funktion: Umschalten (togglen) der Chef/Sek-Funktion vom Chef- Telefon aus oder [FC + Chef-Durchwahl] von der Sekretärin Chef/Sek-Funktion: Entfernt die Nummer des letzten Anrufs aus der Whitelist (nur vom Chef-Telefon aus) Chef/Sek-Funktion: Fügt die Nummer des letzten Anrufs zur Whitelist hinzu (nur vom Chef-Telefon aus) Telefonie: Rufnummer als Keypad-Message senden [FC + Amtsholung + Keypad + Keypadparameter] 4 von 14

5 Telefonie: Einen Anruf parken / entparken Direktes Amt unter Umgehung der Wahltabellen Telefonie: Kennzeichnung von Privatgesprächen Telefonie: nicht stören (DND) Rufumleitung: Alle konfigurierten Dauerschaltungen aktivieren [FC+1] / deaktivieren [FC+0] * Verbesserungen Web Design Erweiterung von Löschfunktionen Erweiterung von Kopierfunktionen Sortiermöglichkeit in Übersichtstabellen Erweiterung User Präsenzmonitor Es werden Statusinformationen über freie ISDN Kanäle, verpasste Anrufe und neue AB Nachrichten dargestellt. Bei Fax Box Zuordnung auch Faxe Der Teilnehmer kann folgende Funktionen steuern: Nicht stören (DND an / DND aus) Weiterleitung immer (aktiv / nicht aktiv) Rufgruppe Standard ( login / logout) Besetzt bei Besetzt. (aktiv / nicht aktiv) Vordefinierte Bemerkungstexte incl. möglicher Telefoniefunktion und ein frei definierter Bemerkungstext steht zur Verfügung. Die möglichen Aktionen sind: Aktivierung der Weiterleitung immer (CFU) Aktivierung DND Angezeigte Teilnehmer im Präsenzmonitor durch jeden Teilnehmer individuell konfigurierbar Grundsätzliche Unterdrückung des Teilnehmers im Präsenzmonitor konfigurierbar Individuelle Unterdrückung der Sichtbarkeit durch jeden Teilnehmer konfigurierbar Darstellung der eingeloggten Gruppen Aktualisierungsintervall des Präsenzmonitors pro Teilnehmer konfigurierbar ( keine, 5 sec, 15 sec, 30 sec) 2.4 Erweiterung Telefonbuchfunktion Alle konfigurierten Teilnehmer werden automatisch in ein internes Telefonbuch übernommen. Damit die Suchfunktion auf Nachname funktionieren kann, müssen Teilnehmer-Namen als Nachname, Vorname im Account konfiguriert werden. Die Verwendung von Pipe Zeichen in Telefonbüchern ist nicht gestattet. Das ist für Asterisk im Wählplan ein Trennzeichen für Funktionsparameter. 5 von 14

6 2.5 Chef / Sekretärinnenfunktion Chef / Sek Whitelist Rufe für einen oder mehrere Chefs laufen bei einer oder mehreren Sekretärinnen auf. Sekretärin kann zum Chef weiterverbinden Rufannahme durch den Chef ist möglich, wenn Chef / Sek Feature inaktiv Anzeige des Anrufers mit Namen und Nummer beim Chef Anzeige des Anrufers mit Namen und Nummer bei Sekretariat Kurzwahltasten und LED zeigen den Status der Sekretärinnen Kurzwahltasten und LED zeigen Statis der Chefs Aktivierung und Deaktivierung der Chef / Sek Funktion vom Chef aus Aktivierung und Deaktivierung des Chef / Sek Funktion vom Sekretariat aus DND beim Chef greift auf alle Anrufe außer denen der Sekretärinnen Akustische Signalisierung von Anrufen beim Chef und Sekretariat innerhalb der gesamten Chef / Sek Gruppe möglich ( Telefonabhängig) Display Info für Pickup bei Chef und Sek. CFU im Sekretariat auf aktiven Chef möglich CFNR / CFB Anrufer beim Chef werden im Sekretariat signalisiert Blindtransfer auf aktivem Chef aus Sekretariat nicht möglich 2.6 Verbesserungen für Faxübertragungen Echokompensation für Fax aktivierbar / deaktivierbar Fax Buffergrößen für ISDN und Analog einstellbar Integration Hylafax 2.7 Dynamische Auswahl der Taktquelle Bisher wurde der Takt immer zwingend von der ersten ISDN Schnittstelle genommen. Die Auswahl der Taktquelle erfolgt jetzt dynamisch. Bitte beachten Sie, dass der Takt zwischen mehreren ISDN Karten oder der Analog Karte nicht synchronisiert wird. 2.8 XML Applikationen XML Applikationen für SNOM Telefone Telefonbuch Präsenzmonitor Anruflisten 6 von 14

7 XML Applikationen für Open Stage Telefone Telefonbuch Präsenzmonitor Anruflisten 2.9 Erweiterung Analysemöglichkeiten Der Konsolenzugang wird nach der Hochstartphase in dieser Version nicht automatisch deaktiviert. Analysemöglichkeiten erweitert, es können Core Dumps geschrieben werden 3. Weitere Anlagenfunktionalitäten 3.1 Basic Länderspezifische Einstellungen System Sprachkontext (Deutsch / Englisch) Länderspezifische Einstellungen System Webinterface (Deutsch / Englisch) Länderspezifische Einstellungen System Tonschema (ca. 40 verfügbar) Notrufnummern Dateimanager E- Mail Codecs G711a, G711u, GSM, G726, G729 (auf Anfrage) Rückfrage Makeln Automatische Amtsholung (für Notrufe) Anrufübernahme (Pickup) Ansagen vor Melden Anlagen-Kopplung ( ohne externen Breakout ) Automatischer Fallback bei Ausfall der Provider ( Überlauffunktion ) DTMF in/ -outband, DTMF via SIP Info Interactive Voice Responce (via DTMF) Steuerung ( Sprachmenü ) LCR Absendernummernmodifikation Faxbox (Fax Empfang, Fax to Mail ) Eigene Ansagefunktion Zeitsteuerung ( Tag / Nachtschaltung ) Wartemusik / Schleifenmusik ( standard / individuell per.wav /.mp3 Datei) Begrenzung der Anzahl Gespräche zum VoIP-Provider Message Waiting Indicator Besetztlampenfeld Signalisierung & Signalisierung im Display SOAP Schnittstelle 7 von 14

8 3.2 Netzwerk Statische IP Adressvergabe Dynamische (DHCP) IP Adressvergabe DHCP Last Running Config Die DOCS IP-PBX bietet für den Notbetrieb bei Nichterreichbarkeit eines DHCP Servers die Möglichkeit eines Notbetriebes. Dabei wird die letzte verfügbare DHCP Konfiguration verschaltet und mit ihr der Betrieb der PBX gewährleistet. Gleichzeitig versucht die IP-PBX weiterhin zyklisch den DHCP Server zu erreichen um den normalen Betrieb wieder aufnehmen zu können. Sobald die Erreichbarkeit wieder gegeben ist, wird ein Parameterabgleich durchgeführt, um eventuelle Änderungen gegenüber dem Notbetriebszustand festzustellen und diese zu übernehmen. DNS Server (Primärer, alternativer DNS Server) DNS Suffix VLAN ID (Unterstützung von VLAN IDs nach 802.1p im Bereich von ) VLAN Priorität (Unterstützung von Prioritätskennzeichungen nach 802.1p.) Zeitserver ( Primär, alternativer Zeitserver) TFTP Server Monitoring Server 3.3 Sicherheits- und Analyse Funktionalitäten Folgende Sicherheits- und Analyse Funktionalitäten stehen zur Verfügung: Automatische Überwachung und Neustart von Systemkritischen Prozessen Konfigurationslogging Asterisk Logging, incl. Debugmöglichkeit bei Core Dumps Syslog Logging, Syslogserver Kommunikation Ausgabe der Hochstartphase auf serielle Konsole inkl. Ausgabe der IP Adresse Konsolenzugang nach Hochstartphase sperrbar auf Kundenwunsch Wartungszugang per ssh möglich Monitoring Features per Web Partition Backup Automatisches Umschalten auf inaktive Partition bei unvollständigem Booten Datensicherung lokal / automatisiert (auch auf NFS / USB) Datensicherung manuell Werkseinstellung / Defaultkonfiguration (auch Kundenspezifisch) Laden einer Initialen Datensicherung (über TFTP) Teilnehmerüberwachung ( SIP ) Überwachung Provider 8 von 14

9 3.4 Reporting Statusinformationen im Webinterface Präsenzanzeige der Teilnehmer im Webinterface (konfigurierbar) Call Data Record Erfassung Call Data Record Export ( CSV Format) Call Data Record Löschen 3.5 Benutzer User / Admin / Expert Rechterolle Kundenindividuelle Anpassung der Rechterollen möglich Teilnehmer einrichten, ändern, löschen Diverse Teilnehmerberechtigungen einstellbar Web Portaleinstellungen Gesprächsmitschnitt Rufnummernunterdrückung Besetzt bei besetzt NAT zum Teilnehmer SIP Überwachung Automatischer Rückruf Weiterleitung CTI (TAPI for Asterisk Unterstützung, externe Programme notwendig) Anrufübernahmegruppen Kennzeichnung privater Anrufe per Featurecode 3.6 Wahlberechtigungen Callthrough Verschiedene Wahltabellen Wahltabellen kopieren Wahlberechtigungen über Wahltabellen einstellbar 3.7 Rufumleitungen Die Priorität der Rufumleitungen ist: immer, unbekannt, nicht angemeldet, besetzt, nicht melden. Rufumleitungen können Teilnehmerindividuell über Bemerkungstexte im Web gesteuert werden. Rufumleitung bei Besetzt Rufumleitung bei nicht melden Rufumleitung immer Rufumleitung unbekannt Rufumleitung nicht angemeldet Standard Rufbehandlung bei nicht zustellbaren Rufen (Zentrale) 9 von 14

10 3.8 Rufgruppen Parallel linear, aufbauend unmanaged Warteschleife, Standard Gruppe 3.9 Telefonbuchfunktionen Namensauflösung im Telefon mittels PBX Telefonbuch Wahl aus PBX Telefonbuch Telefonbücher privat, intern, anlagen, global Telefonbuch laden und export per.csv Datei Namensanzeige 3.10 Voice Mailbox Voice Mailbox Zugriff per Browser oder per Telefon Fernabfrage der Voice Mailbox extern ( ohne Verwendung zusätzlicher MSN ) / intern Voice Mailbox Benachrichtigung per Voice Mailbox Sprachnachrichten per Anhang 3.11 Konferenzserver unmoderierte Konferenzen incl. optionalem Zugangsschutz per PIN Code 3.12 Featurecodes Es sind folgende Default Featurecodes implementiert Telefonie: Nicht stören (DND) *32 Telefonie: Einen Anruf parken 8300 Telefonie: Rufnummer als Keypad Message senden [FC + Amtsholung +Keypad +Keypadparameter] *36 Telefonie: Anruf über angegebenen ISDN-Port [FC + Portnummer + Zielrufnummer] *4 Telefonie: Kennzeichnung von Privatgesprächen [FC + Zielrufnummer] *7 Rufumleitung: Typ 'Immer' mit aktueller Konfiguration aktivieren / deaktivieren *2 Rufumleitung: Typ "Immer" konfigurieren & aktivieren [FC + Zielrufnummer] *2 Rufumleitung: Alle konfigurierten Dauerschaltungen aktivieren [FC+1] / deaktivieren [FC+0] *33 10 von 14

11 Chef/Sek-Funktion: Deaktivieren der Chef/Sek-Funktion vom Chef-Telefon aus oder [FC + Chef-Durchwahl] von der Sekretärin *3410 Chef/Sek-Funktion: Aktivieren der Chef/Sek-Funktion vom Chef-Telefon aus oder [FC + Chef-Durchwahl] von der Sekretärin *3411 Chef/Sek-Funktion: Umschalten (togglen) der Chef/Sek-Funktion vom Chef- Telefon aus oder [FC + Chef-Durchwahl] von der Sekretärin *3413 Chef/Sek-Funktion: Entfernt die Nummer des letzten Anrufs aus der Whitelist (nur vom Chef-Telefon aus) *3420 Chef/Sek-Funktion: Fügt die Nummer des letzten Anrufs zur Whitelist hinzu (nur vom Chef-Telefon aus) *3421 Rufgruppe: Login & Logout aus Standard-Gruppe *5 Rufgruppe: Login & Logout in/aus angegebener Gruppe [FC + Durchwahl] *5 Anrufübernahme: Einen Anruf gezielt annehmen [FC + Durchwahl] *6 Anrufübernahme: Nur SIP *6 Präsenzanzeige: Bemerkungstext deaktivieren *90 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 1 *91 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 2 *92 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 3 *93 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 4 *94 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 5 *95 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 6 *96 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 7 *97 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 8 *98 Präsenzanzeige: Bemerkungstext 9 *99 Anrufbeantworter: Abfrage des angegebenen Anrufbeantworters mit PIN [FC + Durchwahl] 80 Anrufbeantworter: Abfrage des eigenen Anrufbeantworters ohne PIN 80 Testteilnehmer: Milliwatt-Funktion 8397 Testteilnehmer: Echo-Funktion SNMP Unterstützung Standard MIBs System MIB RFC 1213,2011 Systeminformationen Name, Type, Laufzeit, Standort Interface MIB RFC 1213, 2011 Darstellung der Schnittstellen und Datenstatistiken Interface Extension MIB RFC 2863, 2233, 1573 Erweiterte Schnittstellenstatistiken Network Address Translation MIB RFC 1213 Anzeige des ARP Cache 11 von 14

12 IP MIB RFC 1213, 2011 IP Paketstatistiken ICMP Statistik RFC 1213, 2011 ICMP Paketstatistiken TCP Statistik RFC 1213 TCP Paketstatistiken TCP Connection Table RFC 1213 UDP Statistik RFC 1213 Paketstatistiken UDP Connection Table RFC 1213 SNMP Statistik RFC 1213 Statistikzähler für SNMP Pakete Host Resource MIB RFC 2790, 1514 Allgemeine Systemdaten Uptime, Date/Time, User, Prozesse Host Storage Resource MIB RFC 2790, 1514 Werte RAM Speicher Host Storage Resource MIB RFC 2790, 1514 Werte der permanenten Speichermedien Host Device Resource MIB RFC 2790, 1514 Vorhandene Devices Host SW Run MIB RFC 2790, 1514 Darstellung der aktiven Prozesse Host SW Run Performance MIB RFC 2790, 1514 Statistik Werte über den Lastzustand der Prozesse 12 von 14

13 3.14 SNMP Unterstützung DATUS MIBs YSERIES-ROOT-MIB Verknüpft die DATUS privaten MIBs und macht deren "oid" bekannt. YSERIES-PRODUCT-MIB Enthält die Produktkennung für die Darstellung der " sysobjectid" in der SystemMIB YSERIES-SNMP-MIB Die MIB enthält eine Variable " yseriessnmptrapv1automaticbrowserregistrationregister" oid: welche durch lesenden Zugriff die IP Adresse des Managementsystems automatisch registriert und als TRAP Ziel speichert. YSERIES-VOIP-MIB MIB zur Erfassung der SIP Quality Parameter mit folgenden Statistikwerten. Der Wert für "yseriessipqualitystatisticdelay" ist der eigentliche Messwert für die Verbindungsgüte und entspricht einem Augenblickswert, welcher für 30 Sekunden gecached wird, d.h. Abfragen auf diesen Wert werden minimal alle 30 Sekunden aktualisiert. YSeriesTrafficControlVOIP YSERIES-SYSTEM-TRAP-MIB Definiert die DATUS Traps, welche von der Appliance gesendet werden. Diese Traps beinhalten zur Kennzeichnung des Systems immer " sysname, syslocation" 4. Hinweise Aufgrund von unterschiedlichen Signalisierungen bei ISDN Anschlüssen, sind unter Umständen die komplette Nummer (Vorwahl und MSN ) doppelt einzutragen: mit "0" und ohne "0" Beispiel: und (0341 ist Vorwahl) Unter ankommende Anrufe muss der Administrator beide Nummern den betreffenden Teilnehmern zuweisen. Openstage Telefone führen eine Subscription nur bei Belegung der FPK / Taste und beim Restart des Telefons durch. Diese Subscription auf Hints geht nach einem 13 von 14

14 Restart der Asterisk verloren. Es wird empfohlen die Subcriptions bei den Telefonen auf s einzustellen. Wenn ein Teilnehmer einen geparkten Anruf zurückholt, ist die Absenderinformation die der Parkposition. Im Präsenzmonitor wird die eigene Nebenstelle immer als erstes angezeigt. Eine Garantie für eine 100 % fehlerfreie Faxübertragung, bei der Verwendung von analogen Faxen oder der Faxbox kann nicht übernommen werden. Diese ist unter anderem abhängig von den verwendeten Faxen und deren Einstellungen. Nach der Verwendung von Call Deflection wurde zeitweise beobachtet, dass der ISDN Anschluss für einen kurzen Zeitraum von der DTAG als nicht erreichbar signalisiert wurde. 14 von 14

Software Update Info

Software Update Info Software Update Info Systeme: Indali OBX Hardware epcx86 Programmname: Yanos Versionsdatum: v15-10-01-b07 (10.07.2009 00:05:00) Version: DATUS Release 2.0.2 Gültigkeit: Alle Kunden Freigabe der Software:

Mehr

indali OBX DATUS Release 3.0

indali OBX DATUS Release 3.0 Software Update Info indali OBX DATUS Release 3.0 indali OBX DATUS Release 3.0 Buildnummer: v15-10-01-b17 (build: 20.02.2011-00:05:00) erstellt: Thomas Wittrock Dokumentenversion: 1.0 letzte Änderung:

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

indali OBX DATUS Release 3.1.1

indali OBX DATUS Release 3.1.1 Software Update Info indali OBX DATUS Release 3.1.1 indali OBX DATUS Release 3.1.1 Buildnummer: v15-10-01-b18 (build: 2011-05-24-00:05:00) 1 von 13 1. Allgemeines... 4 2. Update Hinweis... 4 3. Änderungen

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Seite - 1- Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Allnet Kundennummer: Bestellnummer: Rückrufnummer: Ansprechpartner: Datum Eingang bei ALLSIP Hotline: Bearbeiter ALLSIP Hotline:

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

indali OBX DATUS Release 3.3

indali OBX DATUS Release 3.3 Software Update Info indali OBX DATUS Release 3.1.2 indali OBX DATUS Release 3.3 Buildnummer: v15-10-01-b19 (build: 2011-09-22-00:05:00) 1 von 14 1. Allgemeines... 3 2. Update Hinweis... 3 3. Änderungen

Mehr

indali OBX DATUS AG Aachen

indali OBX DATUS AG Aachen DATUS Open Communication Systems indali OBX IP-Kommunikationsanlage DATUS AG Aachen DATUS indali OBX Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Leistungsmerkmale 3. IP-Telefone 4. Standortvernetzung 6. Oktober

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft

Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft Mit der rexconnect Telefonanlage aus der Cloud" (vpbx) bietet rexincom connect eine einfache, flexible und zukunftssichere Kommunikationslösung.

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

indali OBX DATUS Release 4.0

indali OBX DATUS Release 4.0 Software Update Info indali OBX DATUS Release 3.1.2 indali OBX DATUS Release 4.0 Buildnummer: v15-10-01-b19 (build: 2012-05-02-00:05:00) 1 von 20 1. Allgemeines... 5 2. Update Hinweis... 5 3. Historie

Mehr

Release der Software 7.10.2 (2.1) Neue Funktionen und Änderungen

Release der Software 7.10.2 (2.1) Neue Funktionen und Änderungen Release der Software 7.10.2 (2.1) Das ist ein Release mit neuen Funktionen. Gleichzeitig wurden Fehler bereinigt. Es wurde auf das Release 7.10.1 (2.0) aufgebaut, welche wiederum auf Release 7.9.5 Patch

Mehr

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b)

Mehr

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service Service Qualität wird bei uns groß geschrieben. Wenn es in seltenen Fällen doch einmal Probleme mit Ihrem BITel-Telefonanschluss geben sollte, ist unser flexibler Service um rasche Hilfe bemüht. Wir beraten

Mehr

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen TECHNISCHE INFORMATION Alcatel-Lucent OmniPCX Office RCE Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen September 2013 Bei dem TK-System

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen.

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Steuercodes Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Codes sind weltweit einheitliche Steuercodes, mit denen Sie schnell und komfortabel

Mehr

Die VoIP Telefonanlage für. Filialisten mit zentralem. Unternehmensstandort

Die VoIP Telefonanlage für. Filialisten mit zentralem. Unternehmensstandort Astimax IP 2100 2 Die VoIP Telefonanlage für Filialisten mit zentralem Unternehmensstandort Die Telefonanlage für Unternehmen mit Filialvernetzung Die Astimax IP 2100 ist die zentrale Anlage der Astimax

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 500 1111 Fax +41 44 271 3535 www.iway.ch Dokumentversion: 1.2 NXP1 Switch Software Release:

Mehr

telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage

telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage Die telpho10 ist die ISDN / VoIP Telefonanlage für Ihr Unternehmen. Zusätzlich zu den klassischen Funktionen bietet die telpho10 eine Vielzahl von Funktionen, welche

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

Datenblatt Call Manager

Datenblatt Call Manager Datenblatt Call Manager Allgemein Virtuelle Telefonanlage (Hosted PBX) Accounts für User, virtuelle Faxgeräte, virtuelle Konferenzräume und Faxgeräte Kompatibilität von SIP-Telefonen verschiedener Hersteller

Mehr

Aufstellung Leistungsmerkmale NATJA

Aufstellung Leistungsmerkmale NATJA 8.DAFÜR.121.1_10-01-22 Aufstellung Leistungsmerkmale NATJA 1. Servergrundsoftware Leistungsmerkmal NATJA Standalone NATJA Hosted PBX Multimandantenfähigkeit Webseitenbasierte Administrationsoberfläche

Mehr

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra 5000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Unterstützte

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11

Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Stand 04/11 Benutzerhandbuch MDCC-Telefonanschluss Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de Stand 04/11 Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung 2 2. Standardeinstellungen 2 2.1. Abweisen unbekannter Anrufer 2

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Anwender

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Anwender Teleserver Mobile Pro Teleserver Mobile Pro Kurzanleitung für Anwender Die wichtigsten Funktionen von Teleserver Mobile Pro auf einen Blick. Kopieren oder Vervielfältigen der vorliegenden Kurzübersicht

Mehr

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights Gigaset C455 IP Mehrfachanrufe über VoIP Highlights Bis zu 30 Min Aufnahmezeit Leichte Konfiguration für Internet-Telefonie (VoIP) Erweiterbares Telefonssystem auf bis zu 6 Mobilteile und bis zu 6 SIP

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

AUSGEZEICHNET: tpl_pbx (virtuelle Telefonanlage) INNOVATION FÜR MEHR ERFOLG.

AUSGEZEICHNET: tpl_pbx (virtuelle Telefonanlage) INNOVATION FÜR MEHR ERFOLG. AUSGEZEICHNET: tpl_pbx (virtuelle Telefonanlage) INNOVATION FÜR MEHR ERFOLG. ÜBER 150 FUNKTIONEN BEQUEME BEDIENBARKEIT: KALKULIERBARE KOMMUNIKATION: Im Geschäftsalltag ist ständige Erreichbarkeit ein entscheidendes

Mehr

Gigaset S685 IP. Gigaset S685 IP - Technische Daten. Wahlfunktionen. Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC.

Gigaset S685 IP. Gigaset S685 IP - Technische Daten. Wahlfunktionen. Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC. Gigaset S685 IP Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC Highlights Integrierter Anrufbeantworter mit einer Aufzeichnungszeit von bis zu 30 Min Bis zu 3 gleichzeitige Gespräche Bis zu 6 SIP-Nummern

Mehr

Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065. Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung

Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065. Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065 Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung Inhalt Zu diesem Dokument....................................................3

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH snom 870 Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer nfon Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr neues von der nfon GmbH zugesandtes

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Konfigurationsanleitung für OpenCom 10x0 mit SIP-Trunk peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected System: OpenCom 10x0 Release 6.2 Software-Version: Txl 6230kd1

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren Die Kennzahlenprozeduren können an Standard-, ISDN-Endgeräten und SIP- Endgeräten, FMC-Telefonen (Home-User-Telefonen) sowie an Systemendgeräten verwendet

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Telekom All-IP Anschaltung

Telekom All-IP Anschaltung Swyx Solutions GmbH Joseph-von-Fraunhofer-Str. 13a 44227 Dortmund Status: Work In Progress Pages: 26 Version: 1.2 Created: 16.11.12 by: Techel, Henning Last change: 02.10.15 13:55 by: Techel, Henning File:

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

Astimax IP 500. Die kompakte und leistungsfähige. VoIP Telefonanlage. mit integrierter. Unified Communications Lösung

Astimax IP 500. Die kompakte und leistungsfähige. VoIP Telefonanlage. mit integrierter. Unified Communications Lösung Astimax IP 500 Die kompakte und leistungsfähige VoIP Telefonanlage mit integrierter Unified Communications Lösung Die Telefonanlage für Kleinunternehmen Die Astimax IP 500 ist eine der kleinsten und kompaktesten

Mehr

Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie elmeg T444

Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie elmeg T444 Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie Grundausbau 1 S0 ext., 1 S0 intern, 4 a/b Modulsteckplatz für Teilnehmermodule (M 2 a/b oder M 1 POTS) Bewährte elmeg Systemtelefonie mit ISDN-Systemtelefonen

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Release der Software 7.50

Release der Software 7.50 Release der Software 7.50 Hiermit wird die Software Version 7.50 für die kompakten TK-Anlagen elmeg T240, elmeg T444 und elmeg T484 freigegeben. Das basiert auf dem ICT-Release 7.30 und ist in seiner Bezeichnung

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

MobyDick7. MobyDick Vorkonfiguration. Auftraggeber. Lieferanschrift (wenn abweichend) Rechnungsanschrift (wenn abweichend) Ansprechpartner

MobyDick7. MobyDick Vorkonfiguration. Auftraggeber. Lieferanschrift (wenn abweichend) Rechnungsanschrift (wenn abweichend) Ansprechpartner MobyDick Vorkonfiguration Auftraggeber Firma Straße PLZ Ort Lieferanschrift (wenn abweichend) Firma Straße PLZ Ort Rechnungsanschrift (wenn abweichend) Firma Straße PLZ Ort Ansprechpartner Name Tefefon

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

EURACOM RELEASE 5D00

EURACOM RELEASE 5D00 EURACOM RELEASE 5D00 Optimale Sperre gegen Internet-Dialer Zeitgesteuerte Zugangsberechtigungen Anrufenschutz für Anrufe und Faxe Positiver oder negativer Anruffilter Sofortwahl auch bei besetzten B-Kanälen

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

telpho10 Administrator Handbuch

telpho10 Administrator Handbuch telpho10 Administrator Handbuch Version 2.6.5 Stand 03.08.2012 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER VORHERIGEN HANDBUCH... 6 NEU... 6 Web-GUI: Grundkonfiguration Anlage Telefonie Einstellungen: Neuer Parameter AB: Mindest

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

VIERLING Installation Sheet

VIERLING Installation Sheet VIERLING VIERLING Installation Sheet ECOL GSM-Gateways an elmeg TK-Systemen ECOL GSM-Gateways kommen seit vielen Jahren zuverlässig an sämtlichen elmeg ICT TK-Systemen zum Einsatz. In ihren deutschen Labors

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

3 Erste Inbetriebnahme 19 3.1 Lizenzierung 20 3.2 Grundlegende Konfiguration 22

3 Erste Inbetriebnahme 19 3.1 Lizenzierung 20 3.2 Grundlegende Konfiguration 22 Handbuch & Software Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 7 1.1 Interne Nebenstellen 8 1.1.1 Software-Telefone 8 1.1.2 Hardware-Telefone 8 1.2 PSTN-Verbindung 9 1.2.1 SIP-Provider 9 1.2.2 ISDN S0 (bis

Mehr

FEATURES TERAVoice ist eine leistungsfähige und skalierbare Telefonie-Server Plattform. Das System lässt sich durch Hinzufügen zusätzlicher Lizenzen für Rufprozessoren und Leitungen auf einfache Weise

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Schafft zuverlässige Verbindungen. Übersicht. Produktbeschreibung

Schafft zuverlässige Verbindungen. Übersicht. Produktbeschreibung Schafft zuverlässige Verbindungen Übersicht Kundennutzen Produktbeschreibung Leistungsmerkmale Lieferumfang Produktlupe Bedienungsanleitung Produktbeschreibung Die Eumex 800V ist eine TKAnl welche das

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683 estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Siemens Hicom 300... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4 Unterstützte

Mehr

Kompaktanlage IP302. für einen Anschluss von jeweils einem RJ-11 Stecker pro analogem Kanal je eine LED-Anzeige für Verbindung

Kompaktanlage IP302. für einen Anschluss von jeweils einem RJ-11 Stecker pro analogem Kanal je eine LED-Anzeige für Verbindung Technische Spezifikation Kompaktanlage IP302 Schnittstellen 2 x Ethernet: RJ 45 Schnittstelle, 10/100-BASE-TX (auto negotiation) Power over LAN, Class 3 nach IEEE 802.3af Beide Anschlüsse separat adressierbar

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

4035T. Bedienungsanleitung der Telefonanlage. Alcatel Advanced Reflexes. Alcatel Reflexes Telefonapparate

4035T. Bedienungsanleitung der Telefonanlage. Alcatel Advanced Reflexes. Alcatel Reflexes Telefonapparate Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Advanced Reflexes 4035T Georg Simon Ohm Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4035T Advanced Reflexes... 3 Display, Icons...

Mehr