BLAISE CENDRARS IM HERZEN DER KÜNSTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLAISE CENDRARS IM HERZEN DER KÜNSTE"

Transkript

1 PRESSE DOSSIER BLAISE CENDRARS IM HERZEN DER KÜNSTE Ausstellung vom 16. November 2014 bis 1. März 2015 Eröffnung um 18 Uhr am Samstag den 15. November 2014 AUSSTELLUNGSEINFÜHRUNG... 2 AUSSTELLUNGSPLAN... 4 BESUCH DER AUSSTELLUNG... 5 PRESSEBILDER PRAKTISCHE INFORMATION KONZEPT UND UMSTETZUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DER AUSSTELLUNG IM MUSEUM EINE JAHRESZEIT IM HERZEN DER KÜNSTE

2 EINLEITUNG Mit seinen Romanen und Erinnerungen wie Gold (L or) oder Auf allen Meeren (Bourlinguer) ist Blaise Cendrars als Schriftsteller des Abenteuers und der Reise schlechthin berühmt geworden. Aber weiss man, dass er einer der wichtigsten Abenteurer der modernen Kunst war? Er soll tausend Leben gelebt haben, und diejenige, während denen er sich mit der Malerei, der Musik, der Filmkunst, der grafischen Gestaltung, dem Ballet, der Werbung und der afrikanischen Kunst auseinandergesetzt hat, sind nicht zu unterschätzen. Das Geheimnis ist so gut gehütet worden, weil Cendrars lange die anregenden und glühenden Anfänge den geduldigen Entwicklungen bevorzugt hat. Er hat es den anderen überlassen, das auszuwerten, was er als Pionier entdeckt hatte. Auch wollte er, gemäss dem Namen den er gewählt hatte, immer dort auferstehen, wo man ihn nicht erwartete, aber wo ein frischer Wind die Glut der Schöpfung unter der Asche entfachen konnte. Jede der zwölf Abteilungen der Ausstellung befasst sich mit einem dieser aufeinanderfolgenden oder parallelen Leben Cendrars: zuerst begegnet man dem angehenden Schriftsteller, der vom Symbolismus geplagt und verfolgt ist. Um die Reise und das Exil zu erwähnen, erfindet er schliesslich eine neue Lyrik und revolutioniert mit Sonia Delaunay die Buchkunst. In ganz Europa veröffentlichen die Zeitschriften der Avantgarde seine zahlreichen elastischen Gedichte, die mit den Werken von Chagall, Robert Delaunay, La Fresnaye und Modigliani im Dialog stehen. Dann folgt der traumatisierende Krieg: Cendrars meldet sich zum freiwilligen Dienst in der Fremdenlegion und kommt 1915 mit einem verstümmelten rechten Arm zurück. Doch wie der Phönix ersteht ein neuer linkshändiger Schriftsteller, Prophet von einem profond aujourd hui, wo der Zauber der frühen Kunst und die Wunder der modernen Welt gemeinsam erscheinen. Blaise Cendrars sucht unaufhörlich das Neue und spielt so eine wichtige, wenn auch schwer definierbare Rolle in der Kunstwelt. Er weckt Talente und Ideen, die nur auf ihn zu warten schienen, um ans Licht zu kommen. So träumt er von Musik mit Honegger, Milhaud, Satie und Stravinsky, vom Film mit Fernand Léger und Abel Gance, oder von Werbung und Typografie mit dem Plakatgrafiker Cassandre. Der grosse Erfolg des Romanciers und Reporters der 30er Jahre rückt paradoxerweise diese stürmische künstlerische Aktivität in den Hintergrund. Bis diese nach einer neuen Verwandlung des Schriftstellers wieder auftaucht: in seinen Erinnerungen, die Erinnerungen sind, ohne Erinnerungen zu sein, wird sie, in der Dunkelkammer der Fantasie verwandelt, zum Stoff des literarischen Werks. An Hand der 400 ausgestellten Bilder, audiovisuellen Auszüge und seltenen Dokumente, zeigt die Ausstellung das Zusammentreffen der verschiedenen Kunstformen im stetigen Dialog mit dem Schriftsteller. KURATOR Gabriel Umstätter In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Literaturarchiv (Schweizerische Nationalbibliothek) und Miriam Cendrars. 2

3 LEIHGEBER Bibliothèque Nationale Suisse ( Fonds Blaise Cendrars, Archives littéraires suisses), Berne; Bibliothèque d art et d archéologie (Musées d art et d histoire), Genève ; Bibliothèque du Conservatoire de musique, Genève ; Bibliothèque Jean Bonna, Genève ; Bibliothèque de la Ville, La Chaux-de-Fonds; Bibliothèque publique et universitaire, Neuchâtel ; Centre Pompidou, Musée national d art moderne / Centre de création industrielle, Paris; Cinémathèque française, Paris; Collection de l Art Brut, Lausanne ; Collections d art de la Confédération, Berne ; Collection François Ditesheim, Neuchâtel; Dansmuseet, Stockholm; Fondation Beyeler, Bâle; Fluxum Foundation, Genève ; Kunsthaus, Zurich; Kunstmuseum, Soleure; Kunstmuseum Fondation Im Obersteg, Bâle; Lobsters Films ; Matik SA, Etagnières; Merzbacher Kunststiftung; MK2, Paris ; M.T. Abraham Foundation, Paris ; Musées d art et d histoire, Genève; Musée d histoire naturelle, La Chaux-de-Fonds ; Musée du Petit Palais, Genève; Musée Picasso, Paris; Pathé, Paris ; SKF Machine Tools Competence Center, Fribourg; Société des amis du Musée des beaux-arts, La Chaux-de- Fonds; Collections et fondations privées 3

4 AUSSTELLUNGSPLAN Raum 8 Einleitung: Leben und Gesichter von Blaise Cendrars Raum 9 1. Vor Cendrars Raum 10/11 2. Im Käfig der Meridiane Raum Die Avantgarde und Publikation Raum Elastische Gedichte Raum Ich tötete 6. Der Eubage 7. Das ABC der Filmkunst 8. Entartete Sonnette Raum Die Schöpfung der Welt 10. Das gefährliche Leben 11. Die sieben Wunder der modernen Welt 12. Die Dunkelkammer der Fantasie Epilog. Von Breite Null Eingangshalle Unter dem Zeichen von Orion 4

5 BESUCH DER AUSTELLUNG 1. Vor Cendrars Die Kindheit von Frédéric Sauser, dem zukünftigen Blaise Cendrars, wird von den Ungewissheiten der Unternehmerkarriere seines Vaters bestimmt. Seine Geschäfte, die sehr unterschiedlich sind und sehr oft unglücklich scheitern, zwingen die Familie, häufig umzuziehen: so sind sie stets zwischen La Chaux-de-Fonds, Neapel, Bern und Neuenburg unterwegs. Um ihren jüngsten Sohn vor dieser Unsicherheit zu schützen, lehrt ihn die Mutter, die selbst an dieser Unsicherheit erkranken wird, lesen und Klavier spielen. Er wird ein begabter Organist und träumt eine Zeit lang von einer Karriere als Komponist, bevor die Leidenschaft für die Bücher wichtiger wird. Der Beginn dieser Leidenschaft führt zu den illustrierten naturwissenschaftlichen Bildbänden seiner Mutter zurück, dann wird sie durch die Bücher der väterlichen Bibliothek entfacht. Als er später mit einer dreijährigen Lehre als kaufmännischer Angestellter bei einem Juwelier in Sankt Petersburg seine kosmopolitische und ungeordnete Ausbildung beendet, erhalten die Werke der kaiserlichen Bibliothek diese Leidenschaft lebendig kommt er als lernender Schriftsteller in die Schweiz zurück und beschliesst, auf die Universität Bern zu gehen, wo er unter anderem Medizin studiert. Ist es sein Interesse für die Psychiatrie die ihn dazu führt, das Institut der Waldau zu besuchen? Dort begegnet er einem noch unbekannten Künstler der Art Brut, Adolf Wölfli, der in vieler Hinsicht an den Helden des späteren Romans Moravagine erinnert. Jedenfalls lernt er an der Philosophischen Fakultät die junge Polin Féla Poznanska kennen, die seine Gefährtin der ersten Bohème- Jahre sein wird und die ihn schon zu einigen Gedichten inspiriert, die noch stark vom Symbolismus geprägt sind. Sie wird auch einen Einfluss auf seinen malerischen Geschmack haben, wie es noch 1912 die Beschreibung einer Theaterdekoration für ein unveröffentlichtes Stück zeigt. 2. Im Käfig der Meridiane Blaise Cendrars ist eigentlich in New York geboren, wo er nach mehreren Monaten der Armut und des Vagabundierens zwischen Brüssel, Paris und Sankt Petersburg seiner Gefährtin Féla nachgereist ist. Die Einsamkeit und Entmutigung der Osternacht 1912 inspirieren ihn zu einem Gedicht mit einem neuen Tonfall, Ostern (Les Pâques). Es erscheint im gleichen Jahr bei seiner Rückkehr in Paris unter dem Namen Blaise Cendrars und öffnet ihm schnell die Türen zum Kreis der Pariser Avantgarde. Bei Apollinaire begegnet er den Malern Robert und Sonia Delaunay. Aus ihrer Freundschaft und ihren animierten Gesprächen entstammt Die Prosa von der Transsibirischen Eisenbahn und der kleinen Jehanne von Frankreich (La Prose du Transsibérien et de la petite Jehanne de France) erstes simultanes Buch, in dem auf einer Länge von zwei Metern freier Vers und bunte Rhythmen im Dialog stehen. Hat Cendrars während seiner russischen Jugend wirklich die Gelegenheit gehabt, die legendäre Reise in der Transsibirischen Eisenbahn zu machen? Mit seiner berühmten Antwort an Pierre Lazareff weicht er endgültig dieser Frage aus: Das kann Dir doch egal 5

6 sein, da ich Euch alle mit auf die Reise genommen habe. Niemand hat ihn jedoch gefragt, was gut vorstellbar ist, ob er tatsächlich mit seinen Eltern in einen der Wagen des berühmten Panorama der Transsibirischen Eisenbahn der Weltausstellung von 1900 in Paris gestiegen ist... Tatsache ist, dass er zehn Jahre später, in Amerika, immer noch von Eisenbahnen träumt: er hat Fahrpläne und Streckenpläne aufbewahrt, mit denen er schliesslich sein drittes wichtiges Gedicht illustriert, Panama oder die Abenteuer meiner sieben Onkel (Panama ou les aventures de mes sept oncles). Hier bezieht die Reiselegende zum ersten Mal seine Familie und die ganze Welt ein. 3. Die Avantgarde in Zeitschriften Lange ist Cendrars nur im Kreis der Avantgarde bekannt. Aber dank den Beziehungen von Apollinaire und dem Ehepaar Delaunay stellt man seine Prosa von der Transsibirischen Eisenbahn in Berlin und Sankt Petersburg vor, während seine Artikel und Gedichte im Inhaltsverzeichnis von Montjoie! oder Soirées de Paris erscheinen, sowie in deutschen expressionistischen Zeitschriften (Der Sturm, Die Aktion). Cendras erlangt schnell internationalen Ruhm und der Krieg unterbricht diese Verbreitung nicht. Ohne dass er es weiss, werden seine Gedichte in zahlreichen Zeitschriften publiziert: in den dadaistischen (Cabaret, Voltaire), den expressionistischen (Der Sturm), den futuristischen oder postfuturistischen (Noi, Valori Plastici). Diese italienischen Futuristen wird Cendrars, der die Rivalitäten zwischen den avantgardistischen Bewegungen dieser Zeit nicht vergessen hat, noch 1949 in seiner Rhapsodie der Nacht (Lotissement du ciel) verspotten... Nach dem Krieg sträubt sich Cendrars jedoch immer mehr gegen gemeinsame organisierte Abenteuer. 1919, in seiner Kunstrubrik der Rose rouge, lobt er seine Maler, alle Individualisten oder Regelwidrige, kündigt aber das Ende der einzigen wichtigen, noch erhaltenen Schule der Vorkriegszeit ( Le Cube s effrite ) an. Seine Freundschaft zu Cocteau, Soupault oder Picabia zieht ihn nicht in den heftigen Kampf zwischen Dadaisten und Surrealisten ein. In den 20er Jahren gibt er weiterhin seine Texte jungen, unabhängigen Zeitschriften, verzichtet dennoch nicht auf die Einkommen, die er mit einigen Veröffentlichungen in luxuriöseren Zeitschriften, zu denen sein Ruhm als Romancier nach und nach Zugang verschafft, erzielen kann. 4. Elastische Gedichte Die Neunzehn elastischen Gedichte (Dix-neuf poèmes élastiques), die fast alle zwischen 1913 und 1914 entstanden sind, sind Gelegenheitsgedichte, mit denen Cendrars in einer avantgardistischen Debatte Stellung nimmt, auf die Entdeckung eines Kunstwerks reagiert, blitzschnell eine Emotion ausdrückt oder den Zeitgeist erfasst. Sie sind in Zeitschriften oder Ausstellungskatalogen erschienen, bevor sie 1919 mit diesem Titel vereint werden. Der Titel unterstreicht ihre grosse Plastizität in Gebrauch und Form, von der intimen Beichte zur literarischen, experimentellen Collage. Zusammengenommen kann man sie wie ein Logbuch lesen, wie es der Titel des Gedichts suggeriert, in dem Cendrars erwähnt, dass er selbst Maler werden wollte. Diese kurze Erfahrung bleibt ohne Folgen, obwohl Delaunay ihn zum Weitermalen ermutigt. Es entstehen ausschliesslich acht erstaunliche Ölgemälde, diejenige eines Amateurs, der über die allerletzten Tendenzen der Avantgarde im Bilde ist. Die Maler bilden ein vorzügliches Thema für seine Gedichte : das Ehepaar Delaunay, La Fresnaye, Léger und vor allem Chagall, einer der allerersten, dem Cendrars in der Ruche de 6

7 Montparnasse begegnet ist, als er nur Russisch sprach, und der ihn darum gebeten hat, seinen ersten wichtigen Gemälden französische Titel zu geben. Die Gedichte sind aber populäreren Kunstarten nicht abgeneigt : von Fantômas, für welchen 1913 Plakate die Kinoverfilmung von Louis Feuillade ankündigen, zu den Riesenwerbungen, die man überall in der Stadt sieht und die Cendrars an die Kalligramme von Guillaume Apollinaire, sein Freund und Rivale in Sachen Modernität, erinnern. 5. Ich tötete Cendrars unterschreibt den Appell an die ausländischen Künstler und meldet sich bei der Fremdenlegion. Bis zum Herbst 1915 erlebt er den Krieg und seine mörderische Absurdität in vorderster Linie. Dann wird er schwer verletzt und verliert seinen rechten Arm ist ein schreckliches Jahr, er verbringt viel Zeit mit Modigliani: sie trinken, sind ohne Halt. Im Herbst erscheint Der Krieg im Luxemburg (La guerre au Luxembourg), ein Gedicht voller ernüchterter Ironie, in dem Kinder vorkommen, die Krieg spielen. Moïse Kisling, ein anderer Überlebender, illustriert den Text. Hat Cendrars die Fotografien von Léon Gimpel gesehen, die im Herbst 1915 In Lecture pour tous erschienen sind und ein ähnliches Thema haben? Auf jeden Fall interessiert er sich für die Fotografie, wenn man sich auf Die rote Lilie (La main coupée) (1949) bezieht. In diesem Roman erzählt Cendrars, dass er der Zeitschrift Le Miroir Fotografien von der Front geschickt hat. Er interessiert sich auch für den Film und erhält einen Einblick darin, als er im Kriegsfilm Ich klage an (J accuse) ( ) den Statisten spielt und Abel Gance beim Drehen assistiert. Das Projekt für Die rote Lilie (La main coupée) entsteht schon direkt nach dem Krieg, aber Cendrars braucht mehr als dreissig Jahre, um den Roman zu schreiben. Dennoch erscheint schon 1918 ein Text über seine Kriegserfahrung: Ich tötete (J ai tué). Fernand Léger illustriert den Text und lässt sich direkt von Bildern inspirieren, die er an der Front gemalt hat. Cendrars Worte drücken Wut aus, das Buch hat etwas Störendes, ist scharfsinnig und halluzinierend zugleich. Es hat manches mit Le profond aujourd hui (1917) gemeinsam, einem anderen Prosagedicht aus dieser Zeit, in der sich ein neuer Schriftsteller erfindet. Ich tötete schliesst mit folgenden Worten: Ich habe einen Sinn für Realität, ich, der Dichter. Ich handelte. Ich tötete. Wie derjenige, der leben will. 6. Der Eubage Im September 1917, in seiner schönsten Nacht der Dichtung, schreibt Cendrars in einem Zug La Fin du monde filmée par l Ange Notre-Dame und fühlt sich zum linkshändigen Dichter wiedergeboren. Mehrere Doppelgänger streifen um diesen Text umher : der beunruhigende Moravagine, der ihn seit dem Krieg verfolgt und den Cendrars eine Zeit lang als Urheber des Textes betrachtet, aber auch der Eubage, geheimnisvoller Druide, Dichter der Moderne, für den er, Monat für Monat, im Auftrag des Schneiders und Mäzens Jacques Doucet die interstellare Reise zu den Antipoden der Einheit erfindet. Diese Erzählung hat verschiedenartige Quellen, vereint Alchemie und wissenschaftliches Imaginäre, macht Mikrokosmos und Makrokosmos gleich. Er beschreibt eine Reise im Stillstand, einen psychedelischen oder mystischen Trip, wo an einer neuen, widersprüchlichen Identität gebastelt würde. 7

8 Eine der Quellen dieser Reverie ist die junge Filmkunst, wo alles noch möglich scheint: man kann den Lauf der Zeit umkehren, eine neue Wahrnehmung und sogar eine neue Realität können durch den Schnitt entstehen. Im Hinterland des Himmels (L Eubage) ist so zum Teil selbst eine Collage, die mehrere verfremdete Fragmente beinhält, darunter das Projekt für einen Artikel über einen erstaunlichen Film : die Rythmes colorés des Malers Leopold Survage, Projekt für einen abstrakten Film, das 1914 der Akademie der Wissenschaften mitgeteilt worden ist und dessen Realisation der Krieg endgültig unterbrochen hat. Es bleiben jedoch mehr als hundert Schlüsselbilder übrig, die auf der ganzen Welt verstreut sind, und Cendrars Beschreibung, die auf vorbereitenden Bildern basiert, die Survage ihm in der richtigen Reihenfolge gezeigt hat. Diese Schlüsselbilder könnten heute eine der wichtigsten Quellen sein, um endlich eine animierte Filmversion zu realisieren. 7. Das ABC der Filmkunst Der Film ist eine der grossen Leidenschaften von Cendrars gewesen. Er hat ihn zuerst zu neuen literarischen und grafischen Formen inspiriert, wie in La fin du monde filmée par l Ange Notre-Dame (1919), von Fernand Léger illustriert. Er inspiriert ihn auch zu einem Manifest, L ABC du cinéma ( ), in dem die messianische Auffassung einer experimentellen Filmkunst zum Ausdruck gebracht wird, die das Leben und die Kunst revolutionieren könnte. Wo kann man Spuren dieser sehr hohen Ambitionen finden? Im Ballet mécanique (Das mechanische Ballet) (1923), dem berühmten Film von Léger, mit dem er zu dieser Zeit so viele ästhetische Ansichten teilt. In den innovativeren Szenen von La Roue (Das Rad) ( ), Film von Abel Gance für den er dem Regisseur assistiert hat, ohne dass man seine Rolle und Einfluss genau bestimmen kann. Man weiss nur, dass er Abel Gance dazu überredet hat, dem jungen Honegger die musikalische Begleitung zu überlassen von der er später eine seiner berühmten Kompositionen entnehmen wird, Pacific 231 und dass er ein originelles Making-of des Films gedreht hat. Ausser diesem Kurzfilm hat Cendrars auch selbst einen Film in Rom gedreht, La Vénus noire (Die schwarze Venus). Dieser Film war nur sehr kurze Zeit im Kino zu sehen und scheint heute verloren zu sein. Trotz vieler Projekte gelingt es dem Schriftsteller aber nicht, die Filmkarriere, von der er in den 20er Jahren träumt, zu starten. Die Verfilmung von Gold wird ohne ihn realisiert und schliesslich verkörpern seine Doppelgänger in Dan Yack oder Une nuit dans la forêt (Eine Nacht im Wald) am besten seine Träume, die zu schön oder zu störend waren, um den Belanglosigkeiten der Realität zu widerstehen. 8. Entartete Sonnette Die Literatur ist immer der Schwerpunkt des künstlerischen Schaffens von Cendrars gewesen, aber leben konnte er selten davon. Er hat so immer wieder Nebenbeschäftigungen gehabt, die dem Broterwerb dienten, aber trotzdem eine gewisse Qualität aufwiesen. So nimmt Cendrars 1916, bei seiner Rückkehr von der Front, an verschiedenen Unternehmen teil, die aus ihm eine Schlüsselfigur der künstlerischen Szene machen, wo sich schon die neuen Tendenzen der Nachkriegszeit vorbereiten. So ist er Direktor der Literatur- und Kunstsammlung bei dem Verlag La Sirène, wo er Lautréamont neuherausgeben, oder Partituren von Satie und Stravinsky erscheinen lässt. Mit Moïse Kisling organisiert er im Rahmen des Vereins «Lyre et Palette» Konzerte, Lesungen und Ausstellungen im Künstleratelier an der rue Huyghens 6, in Montparnasse. 8

9 Dort trifft und unterstützt er ganz junge Musiker, alle Verehrer seines Freundes Erik Satie. Unter ihnen befindet sich Jean Cocteau, der zu der Zeit in mehreren Punkten den Spuren Cendrars folgt: er wird sein Nachfolger im Verlag La Sirène sein, wird unter dem Namen Groupe des Six die Promotion machen. Die sechs sind Auric, Honegger, Milhaud, Poulenc, Tailleferre und der äusserst diskrete Louis Durey, der Cendrars Gedicht Le Musickissme vertont. Dieses Gedicht ist eines der drei entarteten Sonnette, die Cendrars zu dieser Zeit in der künstlerischen Ader der Dadaisten entwirft und die, wie eine letzte Erinnerung an die elastischen Gedichte der Vorkriegszeit, Jean Cocto, Erik Satie oder dem Zirkus Médrano gewidmet sind. In diesen Zirkus geht Cendrars gern mit dem Dichter Max Jacob oder seinem Komplizen Fernand Léger, der eben von der Front zurückgekehrt ist. 9. Die Schöpfung der Welt Das profond aujourd hui von Cendrars rühmt die technischen Fortschritte der modernen Welt, integriert aber auch einen anderen, überraschenden Aspekt davon: die plötzliche Nähe einer faszinierenden Andersartigkeit, von Afrika bis zum Amerika der Maya, die für das abendländische Publikum noch nie so nah gewesen ist. Diese paradoxe Neuheit braucht einen Vermittler, und Cendrars ist derjenige der afrikanischen Kultur. Mit den Märchen und Legenden seiner Anthologie nègre (1921) macht er deren Reichtum über den visuellen Schock der grossen Fetische hinaus bekannt. Diese Kultur hat sein Interesse geweckt, wie es Gedichte aus dem Jahre 1916 deutlich machen, die er vielleicht zum Anlass einer Ausstellung an der rue Huyghens geschrieben hat. In dieser Ausstellung sah man zum ersten Mal nebeneinander Werke westlicher Künstler und afrikanische Skulpturen, von dem Händler Paul Guillaume geliehen. Paul Guillaume, der ein Spezialist der afrikanischen Kultur sein wird, bittet Cendrars, 1919 ein Negerfest in seiner Galerie zu organisieren, um diesen neuen Markt zu fördern. Auf dem Programm steht ein afrikanischer Tanz ( danse nègre ), erster Entwurf einer Aufführung, die 1923 einen Skandal verursachen wird: La Création du monde (Die Schöpfung der Welt), von den Ballets suédois von Rolf de Maré inszeniert. Diese Schöpfung ist eine Zusammenarbeit zwischen Cendrars, der einer afrikanischen Legende der Ursprünge das Plot entnommen hat, dem Choreografen Jean Börlin, dem Musiker Darius Milhaud und Fernand Léger, der für das Bühnenbild und die Kostüme verantwortlich ist. Folglich ist es nicht erstaunlich, dass Marie Vassilieff einen afrikanischen Fetisch wählt, um Cendrars in ihrer Galerie der Puppenporträts von Künstlerfreunden darzustellen. 10. Das gefährliche Leben In der ersten Hälfte der 20er Jahre fühlt sich Cendrars immer mehr in den Pariser Künstlermilieus eingeengt. Seine Versuche in der Filmkunst sind halb gescheitert, die ideologische Wendung, die die surrealistische Bewegung nimmt, indem sie sich immer mehr der kommunistischen Partei nähert, missfällt Cendrars, der ein fanatischer Individualist ist. Cendrars träumt davon, ein Geschäftsmann zu werden, wie sein brasilianischer Freund Paolo Prado. Und warum nicht in Brasilien, diesem neuen Land, in das sein Freund ihn einlädt fährt er nach Brasilien, wo er, weit weg von den Pariser Cliquen, von einer jungen Generation stürmischer Künstler, auf der Suche nach einer spezifisch brasilianischen modernen Kunst, wie ein Held empfangen wird. Es folgt eine Initiationsreise, die Cendrars 9

10 und seine Gastgeber verwandelt, wie es zwei miteinander verwandte Bücher zeigen: das modernistische Manifest Pau Brasil des Dichters Oswald de Andrade und der letzte Gedichtband von Cendrars, Feuilles de route. Der Maler Tarsila do Amaral, dessen Karrierebeginn Cendrars unterstützt, hat beide Bücher illustriert. Für die Brasilianer ist es der Beginn einer künstlerischen Revolution, die zur Anthropophagie-Bewegung führt. Für Cendrars ist es der Beginn einer langen Liebesgeschichte zwischen ihm und Brasilien: er wird zweimal in dieses Land zurückkehren, das ihn zu zahlreichen Texten inspirieren wird. Zugleich ist es der Beginn einer neuen Karriere des Schriftstellers: nach seiner ersten Reise schreibt und veröffentlicht er den Roman Gold (L or), der ihn bei einem breiten Publikum bekannt macht und ihn zu einer Karriere als Romancier führt, später als Reporter, der das Prestige des Abenteuers und der weiten Ferne geniesst. 11. Die sieben Wunder der modernen Welt 1927 zählt Cendrars die sieben Wunder der modernen Welt auf. Darunter befindet sich kein Kunstwerk, mit der Ausnahme von der Musik von Satie, die man endlich hören kann, ohne sich an den Kopf zu fassen. In Aujourd hui (1931), Textsammlung der zehn vorhergehenden Jahre, die auch eine Art Bilanz ist, fügt er den Artikeln von 1919 über die moderne Malkunst einen Anhang mit dem Titel Pour prendre congé des peintres ( Um sich von den Malern zu verabschieden ) hinzu. Dort drückt er seine Enttäuschung über die Entwicklung der Kunst seiner Zeit aus: Gibt es unter all den Malern der Salons, der kleinen Kreise, der Schulen, der Sammler und der Kunsthändler einen Menschen, einen einzigen, der dazu fähig ist, die rue La Boétie nicht mehr zu betreten und in ein Schiff oder ein Flugzeug zu steigen? Cendrars begeistert sich dagegen für die Werbung, vor allem für die Plakate und die typografischen Werke von Cassandre gestaltet Cassandre für Cendrars den Umschlag von Panorama de la pègre und der Schriftsteller rühmt ihn in Le spectacle est dans la rue, luxuriöser Bildband von Werbungsplakaten, vom Drucker Draeger herausgegeben. Vielleicht stammen auch Cendrars Skizzen für ein Werbeprojekt in Zusammenhang mit einem Druckbuchstaben, den Prestige, den Cassandre nicht kennt, aus dieser Zeit. Ihre Zusammenarbeit, die wenig dokumentiert ist, führt mindestens an den Anfang der 20er Jahre zurück: Cendrars hat für die Giesserei Deberny & Peignot an der Gestaltung des Exemplars des Bifur teilgenommen, der emblematische Druckbuchstabe von Cassandre, wahres modernistisches Manifest der französischen Typografie. 12. Die Dunkelkammer der Fantasie Am Ende der 30er Jahre haftet das Abenteurerimage fest an Cendrars, er schreibt Nachrichten und Reportagen für die Presse und befürchtet, sein Werk verfehlt zu haben. Nach der französischen Niederlage lässt er sich diskret in Aix-en-Provence nieder, wo er während drei Jahren nicht mehr schreibt. Dann wird er erneut wiedergeboren, als Schriftsteller von Erinnerungen, die Erinnerungen sind, ohne Erinnerungen zu sein. Die vier Bände, an denen er unaufhörlich von 1943 bis 1949 schreibt, ziehen ihren Stoff aus den Erinnerungen seiner zahlreichen, vergangenen künstlerischen Erfahrungen, aber auch aus neuen Werken, wie die Stiche des Malers Valdo Barbey, Bindestrich zum Roman Bourlinguer (Auf allen Meeren) (1948), oder aus den Fotografien von Robert Doisneau, der 10

11 den Schriftsteller fotografiert hat, bevor er eng mit ihm für den Bildband La banlieue de Paris zusammengearbeitet hat. Aber diese Erinnerungen sind vor allem ein grosses Labor, wo die Erinnerungen, die Epochen und die Orte fusionieren und sich in eine literarische Realität verwandeln, die wahrer sein soll als die ursprüngliche Realität. Dieser Prozess ist zum Beispiel in Lotissement du ciel (Rhapsodie der Nacht) offensichtlich, wenn Cendrars erzählt, wie er, noch Lehrling bei einem Juwelier in Sankt Petersburg, ein schillerndes Bild aus Edelsteinen zusammenstellt, für das er sich von einer Miniatur des Malers Jean Fouquet aus dem 15. Jahrhundert hat inspirieren lassen. Diese Erfahrung erinnert heimlich an andere: ein zweiter Jean Fouquet, Art Deco Juwelier, hat auch Edelsteine nach Bildern seines Freundes Cassandre zusammengestellt... So kann man die Werke unendlich miteinander verbinden, das Wesentliche ist aber die erstaunliche Aussagekraft dieses Bildes, die das Werk des zeitgenössischen brasilianischen Künstlers Vik Muniz auch ausdrückt. Epilog Im Mittelpunkt dieser Ausstellung stehen die künstlerischen Zusammenarbeiten von Blaise Cendrars und seine direkten Einflüsse. Ein ganzer Teil Cendrars Bilderwelt rückt so in den Hintergrund, könnte aber auch das Thema einer ganzen Ausstellung sein: es handelt sich um die vielen Werke, zu denen seine Bücher Künstler inspiriert haben, die er nur wenig oder gar nicht kannte. Die Saison Cendrars, die die Ausstellung begleitet, verschafft einen Überblick darüber und gibt jungen Künstlern die Gelegenheit, sich mit extrem verschiedenartigen Texten des Schriftstellers auseinanderzusetzen. Mindestens ein Werk sollte die anderen vertreten: es handelt sich um das grosse Polyptychon von Pierre Alechinsky, das diese Rolle des Botschafters übernimmt. Mit dem Bilderzyklus, den es vereint, kann man zugleich das Feld erweitern und den Kreis schliessen. Die Inspiration kommt von Versen des Gedichts Volturno, das Cendrars 1912 in ein Notizbuch niedergeschrieben hat, in das er auch einige Skizzen gemalt hat, als er von Amerika nach Europa zurückgereist ist. Die Verse sind einem einfachen Schiff gewidmet, inmitten des Atlantiks verloren, an dessen Bord ein junger Schriftsteller mit einem ganz neuen Namen sich zum ersten Mal als Dichter der Moderne neu erfindet. Aber diese Verse können auch als Echo auf eines seiner ersten Gedichte betrachtet werden, Épitaphe, das ihn erneut zum Blau des Ozeans zurückführt. 11

12 PRESSEBILDER 1. FERNAND LÉGER Deux disques dans la ville, 1919 Gouache und Graphit Merzacher Kunststiftung ProLitteris, Zurich, MARIE VASSILIEFF Le Banquet Braque (am 14. Januar 1917), 1929 Mischtechnik auf Karton Privatsammlung Marie Vassilieff 3. BLAISE CENDRARS SONIA DELAUNAY La Prose du Transsibérien et de la petite Jehanne de France, Ed. Hommes Nouveaux, 1913, Werbeumschlag Bibliothèque de la ville de La Chaux-de- Fonds, Suisse Miriam Cendrars / Pracusa S.A

13 4. BLAISE CENDRARS SONIA DELAUNAY La Prose du Transsibérien et de la petite Jehanne de France, Ed. Hommes Nouveaux, 1913, Detail Bibliothèque de la ville de La Chaux-de- Fonds, Suisse Miriam Cendrars / Pracusa S.A ÉTIENNE DELESSERT Portrait de Blaise Cendrars, série "Suisse flamboyante", 1997 Acryl auf Holz Kunstsammlung des Bundes, Bern ProLitteris, Zurich, MARC CHAGALL La Naissance, 1910 Öl auf Leinwand Kunsthaus, Zurich ProLitteris, Zurich,

14 7. AMEDEO MODIGLIANI Portait de Blaise Cendrars, 1918 Öl auf Karton Reproduction photoaisa, Esplugues de Llobregat 8. AMEDEO MODIGLIANI Portrait de jeune femme, Öl auf Leinwand Musée des beaux-arts La Chaux-de-Fonds Sammlung Madeleine und René Junod 9. MAX JACOB Au cirque, 1912 Öl auf Leinwand Musée du Petit Palais, Genève Sammlung Association des Amis du Petit Palais, Genève Abbildungsnachweise : Studio Monique Bernaz, Genève ProLitteris, Zurich,

15 10. MOÏSE KISLING Nature morte aux fruits, 1913 Öl auf Leinwand Musée du Petit Palais Sammlund Association des Amis du Petit Palais, Genève Abbildungsnachweise : Studio Monique Bernaz, Genève ProLitteris, Zurich, SONIA DELAUNAY Maquette originale du catalogue de l'exposition "Sonia Delaunay-Terk, Paris- Stockholm", 1916 Privatsammlung Pracusa S.A LÉOPOLD SURVAGE Etude des tons, premier Rythme coloré, 1912 Tinten auf Papier Privatsammlung Urheberrechte L. Survage 15

16 13. HENRI HAYDEN Portrait de Kisling, 1914 Öl auf Leinwand Musée du Petit Palais, Genève Sammlung Association des Amis du Petit Palais, Genève Abbildungsnachweise : Studio Monique Bernaz, Genève ProLitteris, Zurich, VIK MUNIZ Louise Brooks (Pictures of Diamonds), 2005 Fotographie Galerie Xippas, Paris / Vik Muniz Studio, New-York 15. LEONETTO CAPPIELLO OXO 1911 Plakat Musée des arts décoratifs, Paris 16

17 16. LÉON GIMPEL La guerre des gosses : Les troupes prennent un repos bien gagné tout en savourant les sucres d'orge distribués par l'opérateur, Paris, 5 septembre 1915 Autochrome Société française de photographie, Paris ProLitteris, Zurich, 2014 AUSSCHLIESSLICH FÜR SCHRIFTLICHE PRESSE VERBREITUNG (KEINE INTERNET VERBREITUNG) 17. PIERRE ALECHINSKY Le Volturno, 1989 Tuschmalerei auf Papier / Leinwand Detail Archives P.A. 17

18 18. PIERRE ALECHINSKY Le Volturno, 1989 Tuschmalerei auf Papier / Leinwand Detail Archives P.A. 19. FERNAND LÉGER L'Horloge, 1918 Öl auf grobem Stoff Sammlung der Fondation Beyeler, Riehen (Basel) ProLitteris, Zurich, BLAISE CENDRARS FERNAND LÉGER J'ai tué, Paris, La Belle Edition, Illustrationen de F. Léger, 1918 Das Pressedossier und Angaben zu den Urheberrechten sind erhältlich ab 30. Oktober 2014 unter 18

19 PRAKTISCHE INFORMATIONEN Musée des beaux-arts de La Chaux-de-Fonds Öffnungszeiten : Dienstag bis Sonntag Uhr (freier Eintritt Sonntagmorgen bis Uhr) Rue des Musées 33, CH La Chaux-de-Fonds Tél (Sekretariat, Di-Fr 8h30-12h00) Tél (Empfang, Di-So 10h00-17h00) Fax

20 KUNSTMUSEUM LA CHAUX-DE-FONDS Gabriel Umstätter (Kurator und Projektleiter) KONZEPT UND UMSETZUNG Sophie Vantieghem, Lada Umstätter (Kurator Partner : Direktion, Suchen, Koordination); Nicole Hovorka (Registrar, administrative Verwaltung, Nachforschung); Joël Rappan (Nachforschung, Zweitkorrekturen) ; Jonathan Carballo, Léa Marie d'avigneau, Jason Huther, Tristan Lüthi, (Nachforschung, Zweitkorrekturen); Alexandra Zuccolotto, Joël Rappan, Jason Huther (Öffentlichkeitsarbeit, Website) ; Mathias a Marca und sein Team : Laurent Güdel (Anlagen, Multimedia), Jean-Marie Antenen, Yannick Lambelet, Beat Matti, Benjamin Monnard, Victor Savanyu (Aufhängen, Rahmen, Montage, Werktransport) ; Anouk Gehrig Jaggi (Zustandsbericht); Maria Walhström (Dokumentation); Pierre Bohrer, (Fotographie) ; Loyse Renaud (Zweitkorrekturen) ; Priska Gutjahr, Joël Rappan, Alexandra Zuccolotto (Eröffnungsorganisation) ; Tatiana Armuna, Francine Barth, Irène Brossard, Wolfgang Carrier, Stéphanie Chambettaz, Philippe Droz, Ivana Gvozdenovic, Priska Gutjahr, Daniel Hostettler, Marikit Taylor (Kulturmediation) ; Gabriel Umstätter (Wandtexte) ; Cédric Brossard und sein Team : Maryvonne Kolly, Laurence Schmid, Vanni Stifani (Regie und Gebäudeunterhalt) ;Tatiana Armuna, Florestan Berset, Priska Gutjahr, Daniel Hostettler, Beat Matti, Daniela Moretti, Jean-Pablo Mühlestein, Romi Cattin, Joël Rappan, Yves Regamey, Thomas Trippet, Bruno Wittmer, Alexandra Zuccolotto (Empfang / Überwachung) AUSSTELLUNGSPATE Pascal Couchepin GESTALTUNGSKONZEPT Onlab, La Chaux-de-Fonds/Berlin (Thibaud Tissot und sein Team) EXTERNE MANDATE Daniel Abadie (Projekt L. Survage); AXA art Winterthur, Kessler (Versicherung) ; Hervé Boulliane (Rahmen) ; Département audiovisuel de la Bibliothèque de la Ville de La Chauxde-Fonds, Hubert Cortat ; Galerie Triumph, Moscou (Projekt des Panorama de Pyassetski) ; Marie-Thérèse Holzer (deutsche Übersetzung) ; Imprimerie des Montagnes (IDM), La Chaux-de-Fonds ; Institut suisse pour la conservation de la photographie, Neuchâtel, Christophe Brandt und seinem Team (Abzuge); F. Locatelli Sàrl, La Chaux-de-Fonds (Malerarbeiten) ; Philip Maire (englische Übersetzung) ; Menuiserie-Ebénisterie Walzer SA, La Chaux-de-Fonds, Rénald Langel und seinem (Schreinerteam); Publigraph Zybach & Cie, La Chaux-de-Fonds, (Siebdruck und Wandtexte); Ted Support (Laminierung); SGA ; Studio 444/ La Chaux-de-Fonds (Druck); Via Mat Artcare AG, Anouk Cateland, Kloten (Transport). 20

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

David Fank. Arbeiten

David Fank. Arbeiten David Fank Arbeiten feu_schatten 2010 feu_béton 2010 Ductal -Beton 3,05 cm x 5,41 cm x 3,59 cm (Feuer) 24,63 cm x 51,14 cm x 23,88 cm (Rauch) In Zusammenarbeit mit Lafarge und der Versuchswerkstatt für

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Hand in Hand for Diversity September 2014 Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Offen für alles. Eine möglichst bunte Studentenschaft ist kreativ, weltoffen, leistungsfähig. So wünschen es sich das

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Einleitung in das Alte Testament

Einleitung in das Alte Testament Einleitung in das Alte Testament Die Bücher der Hebräischen Bibel und die alttestamentlichen Schriften der katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen herausgegeben von, und Christophe Nihan

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Art. 1 - VORLAGE Das Montreux Choral Festival (nachfolgend MCF) versammelt Chöre Gesamtheiten für einen Wettbewerb von hohen Niveaus in der Schweizer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der. Bundeskunsthalle

Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der. Bundeskunsthalle Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Eröffnungsfest in der Bundeskunsthalle 4 Sonntag, 10. November 2013 10.00 bis 18.00 Uhr Rheinisches Lesefest Käpt n Book Bundeskunsthalle, klar zum Feiern!

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Illustrative Eine Messe mit Tradition Presse-team der Illustrative

Illustrative Eine Messe mit Tradition Presse-team der Illustrative Illustrative Eine Messe mit Tradition Presse-team der Illustrative Wir blicken zurück auf das Jahr 2009, die Vergangenheit und die Zukunft in 2010. Erik Mark Sandberg / Girl with magenta sweater Erik Mark

Mehr

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag

Industrie_Büromöbel. wirtschaftsplan + Mandat. Bülo Kanteurmeubel, Belgien. Auftrag Industrie_Büromöbel Mandat Auftrag Titel Aufgabe Bülo Kanteurmeubel, Belgien 2000 Bülocation Kiosk: Mensch Prinzip Lebensraum Bülo ist in Belgien als hochwertiger Anbieter von Büromöbel namhafter Designer

Mehr

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER 1/23 Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER Curriculum vitae 2 Kritik 4 Zertifikate - Bundesamt für Landwirtschaft,

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Das Geheimnis im Schachspielen von Keykhosrow Mansouri 1. Auflage DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Mansouri schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Welche Zwanzigernote macht das Rennen?

Welche Zwanzigernote macht das Rennen? ] UNTERRICHTSVORSCHLAG Neue Banknoten kommen in die Schule Unterrichtsmaterialien: Welche Zwanzigernote macht das Rennen? Die Schweizerische Nationalbank ist nicht zu beneiden. Sie muss sich nach einem

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee Ausstellungsdauer: 14.05. 27.09.2015 Öffnungszeiten: 14.05. 22.05.: Täglich 09.00 17.30 23.05. 27.09.: Täglich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Erinnern Sie sich noch ans Radfahrenlernen? An das große, schwere Fahrrad, die verkrampften Hände am Lenker, den einen Fuß auf dem Pedal

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 Laudatio von Eberhard Garnatz anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 für Erhard Klein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, lieber Herr Klein, mir ist die

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN

A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN ÜBER UNS jadesign ist seit 1996 in Bern tätig. Als kleines Team können wir flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen und begleiten diese

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01) vom 27. Januar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 02. Februar 2015: Ostlesesaal ab 15 Uhr geschlossen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Pressebilder Tauchen im Archiv

Pressebilder Tauchen im Archiv Pressebilder Tauchen im Archiv Lutz & Guggisberg Höhlenforscher (Videostill), 2012, Video, 7 35, Schnitt: Mich Hertig, Ausstellungsansicht Aargauer Kunsthaus Aarau ProLitteris. Foto: David Aebi Hans Peter

Mehr

juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK

juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK PROGR_atelier hoersaal 262 2011 2010-2014 förderatelier der stadt bern hörsaal 262 PROGR 2008 kultur stadt bern für art goes office 2002 abteilung für kulturelles

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Aufgaben und Lösungen

Aufgaben und Lösungen Aufgaben und Lösungen Aufgabe Aus einer Schulklasse von 3 Schülern soll eine Abordnung von Schülern zum Direktor geschickt werden. Auf wie viele Arten kann diese Abordnung gebildet werden? ( ) 3 = 33.649

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr