Das Serotonin Defizit Syndrom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Serotonin Defizit Syndrom"

Transkript

1 Das Serotonin Defizit Syndrom gekürzte Auszüge für Script Depressionen Angststörungen Insomnie Migraine Ess-Störungen Organ-Regeneration u.a. PD Dr. A. Römmler München, Oktober 2009 Ehrenpräsident Dt. Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin e.v. GSAAM Past-Präsident /

2 Neurotransmitter-Konzept affektiver Störungen Depressionen sind mit funktionellen Defiziten von Neurotransmittern assoziiert vor allem Serotonin u. Katecholamine betroffen (K = Noradrenalin, Adrenalin, Dopamin) ad Substanzen: gestörte Synthese/Metabolismus - wg. Blut-Hirnschranke: Produktion im PNS+ZNS separat geregelt, ausreichend Präkursoren u. Enzyme erforderlich ad Rezeptoren, Transportersysteme u.a. - Dysfunktionen zb durch Polymorphismen/SNP Birkmayer W 1966; Schildkraut JJ 1978; Pöldinger W et al 1991, Neumeister A et al. 1998, Hasler G et al. 08, Savitz J et al. 2009

3 Die Serotonin Synapse Rot M et al. 2009

4 Absenken von Blut-Tryptophan verstärkt Depressionen Depletion peripherer Präkursoren Klinische ZNS-Symptome Peripheres Blut Zentrale Symptome Neumeister et al. 1998

5 Tryptophan-Entzug im Blut vermindert Serotonin-Synthese i. ZNS PET Synthese-Rate bei Männern 52% höher Trypt-Entzug Syntheserate ca 10fach reduziert Trypt-Entzug Syntheserate ca 40fach reduziert

6 Figure 1. Normalized average brain trapping constant of [11C]methyl-Ltryptophan (K*) values on magnetic resonance images (MRIs) in controls and medication-free patients with major depression. Arrows indicate the area (cingulate cortex) of reduced K* in major depression. Rosa-Neto P et al. Arch Gen Psychiatry. 2004;61: n=17 n=17

7 Serotonin Melatonin ; In: Römmler A, Wolf AS. (Hrsg.) Anti-Aging Sprechstunde, Teil 1: Leitfaden für Einsteiqer. Congress Compact Verlag, Berlin

8 Serotonin-Defizit-Syndrom Klinik Emotionen Eß-Dysregulation Schlafstörungen Streßverarbeitung Tonisierung Immunsystem Endogene Depressionen Angst- und Zwangsstörungen Phobien, Panikanfälle Vermindertes Selbstwertgefühl Schuldgefühle Autoaggressivität (Alkohol, Suicid) Vorlieben (KH, Süßes) Kontrolle (Sucht) Adipositas Schlaflosigkeit, Schlafbedürfnis Antriebsarm, Desinteresse Belastbarkeit reduziert Kurzzeitgedächtnis vermindert Kopfschmerzen, Migräne Koronarspasmen Colon irritabile Fibromyalgien, Skoliose Inflammation, Gerinnung ZNS- Symptome periphere Symptome Römmler 2000

9 Serotonin-Defizit-Syndrom: Diagnostik Klinik Labor DD Orientierende Fragen (Hinweise) psychische / psychosomatische / somatische Beschwerden DD: Genetisch veranlagt versus Akutereignis Validierte Scores z.b. Hamilton Rating Score, Beck Depression Inventory S.; Psychological general well-being I; WHO Major Depr Score NEU Serotonin (Blut-Serum, HPLC) Melatonin (Blut, Tageswert) Östrogen, Androgene T + DHEA-S, TSH; Cortisol, ggf. Katecholamine

10 Diagnostik: periphere Blutspiegel + zentrale Symptome V.a. ZNS-Mangel + Mangel im PNS V.a. ZNS-Mangel - kein Mangel im PNS weiterhin Defizit in der Peripherie Römmler A. Zs Orthomol Med 3; 2005

11 wg Blut-Hirn-Schranke Zwei Gene kodieren die Tryptophan- Hydroxylase zur Serotonin-Synthese TPH-1 für die Peripherie (PNS) TPH-2 für das ZNS bei Störungen (Polymorphismen): niedriges Serotonin a) meist beide Gene betroffen, ZNS + PNS b) in Einzelfällen auch nur ZNS oder PNS

12 Die Dualität des Serotonergen Systems Blut-Hirn-Schranke Tryptophan Leberzell- Regeneration Serotonin insuffiziente TPH-Isomere führen zu Serotonin-Defizit Serotonin Walther DJ et al., Science (2003); Walther DJ and Bader M, Biochem. Pharmacol. (2003); Walther DJ et al., Cell (2003); Matsuda M et al., Dev. Cell (2004); Lesurtel M et al., Science (2006); Morecroft I. et al., Hypertension (2007)

13 Therapie-Optionen bei Serotonin-Defizit Ziel: Serotonin-Pool verstärken (3) Substitution Inhibitoren (2) Pharmaka Östrogene Vit. B6 (1)Serotonin direkt Ø Sensitizer, Agonisten am synaptischer Spalt

14 Sicherheit und Wirksamkeit von SSRI-Pharmaka RR 95% CI Quelle Gastrointestinale Blutungen 3,0 3,6 2,7-4,7 2,1-4,4 Dalton et al. 2003; de Abajo et al Suizidrisiko aller Altersstufen 2,3 1,14-4,55 Fergusson D et al REV Pat; vs Plaz. Osteoporose+Frakt. (HR) Mangelnde Wirksamkeit Häufige Nebenwirkungen at-5/2005 2,1 1,3-3,4 Haney EM et al Richards JB et al Diem SJ et al Plazeboeffekt reicht von % mehr als 50% der plazebokontrollierten Studien fallen negativ aus (2:6-Rate) Kirsch et al ; Moncrieff et al. 04; Medawar et al. 04 >10%: Übelkeit (20%), Kopfschmerzen (15%), Mundtrockenheit (15%), Verstopfung (11%), Schlaflosigkeit (10%) <10%: Schwindel, Müdigkeit, Leberstörungen, Libidoverlust, Gewichtsveränderungen u.v.m.

15 Kaum realisierte Besonderheit: SSRI s beseitigen nicht Defizite von Serotonin im Organismus (vielleicht nur im synaptischen Spalt), kann gesundheitlich/klinisch nachteilig sein

16 5HTP b) substitutive Therapie-Optionen rate-limiting enzyme TPH1; TPH2 abhängig von Östrogen u. B-Vitaminen Abbau Abba modifiziert nach Reiter R. Melatonin. JCEM, 2003

17 Alternative Präkursoren für Serotonin L-Tryptophan (LT; essentielle proteinogene AS) 5-OH-Tryptophan (L-5-HTP; nicht-proteinogene AS, wie auch L-Thyroxin) Carrier erforderlich (Darm, Blut-Hirn Schranke) für LT zusammen mit Tyrosin, Phenylalanin, Valin, Leucin, Isoleucin nur 1% vom oralen LT gelangt in das ZNS (10fache Dosis) Kein solcher Carrier erforderlich für 5-HTP, oral gut resorbiert (70%), nicht durch andere Aminosäuren beeinträchtigt Magnussen IE et al. 1980, HTP umgeht TPH-2-Engpass (SNAPs) Birdsall TC 1998

18 Serotonin-Präkursor 5HTP als Replacement - Dosierung - 5-OH-Tryptophan Start: Steigern: 100 mg 5HTP, Kapsel oral 1x morgens, 1x abends 1x morgens, 2x abends 2x 200 mg; 2x 300 mg Klinische Wirkung nach ca 10 Tagen Blutkontrolle Serotonin+Melatonin nach 4-6 Wochen Ausgleich Östrogen und B-Vitamine beachten, ebenso DHEA!

19 Römmler A Zs f Orthomol Med 3; 2005 Gute Assoziation zur klinischen Besserung!

20 Tryptophan - Nebenwirkungen Tryptophan / 5-OH-Tryptophan Blähungen Müdigkeit <10 % ggf. Dosisreduktion, Einschleichen keine MAO- Ko-Medikation, cave SSRI Übelkeit < 5 % Diarrhoen Kopfschmerzen Schwindel Mundtrockenheit Magenkrämpfe

21 Zentrale Tryptophan/Serotonin-Effekte Neurotransmitter-/ Neurohormon-Funktion - einheitliche Genese / unterschiedliche Manifestation - belegte Besserung klinischer Endpunkte: Depressionen Ängste Schlafstörungen Schmerztoleranz (zb Fibromylagie) Ess-/Suchtkontrolle Anorektischer Effekt durch Serotonin (Ess-/Appetitkontrolle); d.h. bei Mangel eher selektive Bevorzugung von Kohlehydraten, Süßspeisen

22 Psychopathology. 1991;24(2): A functional-dimensional approach to depression: serotonin deficiency as a target syndrome in a comparison of 5-hydroxytryptophan and fluvoxamine. Pöldinger W, Calanchini B, Schwarz W. Psychiatrische Universitätsklinik, Basel, Schweiz. Epochale Arbeit funktionale Psychopathologie H.M. van Praag has been suggesting a reappraisal of syndromes in psychiatry for over 20 years. He has tried to define syndromes originating from the same biochemical disorder. He has denoted this concept as 'functional psychopathology'. As an example of such a functional syndrome, he has cited the serotonin-shortage syndrome which unifies various psychiatric symptoms under a new point of view. The treatment of the serotonin-shortage syndrome is best served by psychopharmaca which raise the metabolism of serotonin in the synaptic cleft, e.g. the selective serotonin re-uptake inhibitors. Borrowing F. Freyhan's concept of 'target symptoms', one can now speak of 'functional target syndromes', within the frame of functional psychopathology. Umfangreiche Publikationsliste, viele Lehrbücher und Ratgeber

23 Pöldinger W, Calanchini B, Schwarz W. A functional-dimensional approach to depression: serotonin deficiency as a target syndrome in a comparison of 5-hydroxytryptophan and fluvoxamine. Psychopathology.1991;24(2):53-81

24 Subskalen: Abnahme (= Besserung) von Symptomen durch 5-OH-Tryptophan (rot) vs Fluvoxamine (gelb) nach Pöldinger W et al. 1991

25 5-HTP: Vielfältige Wirkungen auf Hirn-Chemie Oraler Gabe von 5-HTP erhöht neben Serotonin auch Melatonin Dopamin, Noradrenalin ACTH, Cortisol Beta-Endorphine den Boer JS et al. Psychiatry Res 1990;31: van Praag HM, Lemus C. Nutrition and the brain. 1986; Chadwick D et al. Lancet 1975;2: Guilleminault C et al. J Neurol Sci 1973;18:

26 Kürzliche Reviews zur Anwendung von 5HTP Depressionen Turner EH et al. Review 2006 Thachil AF et al. Review 2007 Werneke U et al. Review 2007, 2009 Appetitzügelung, Gewichtsreduktion Halford JC et al. Review 2007 Drugs 67:27-55 Schlafstörungen Larzelere MM + Wiseman P et al. Review 2002 Migräne Nagata E et al. Review 2006, 2007 nicht alles stets signifikant

27 Periphere Tryptophan/Serotonin-Effekte (TPH1) Gewebshormon-/ Neurohormon-Funktion - einheitliche Genese / unterschiedliche Manifestationen - belegte Endpunkte (inkl.tiermodell): Inflammation / Immunität (T-Zellen vermittelt) Koagulation (fördert Blutgerinnung, Wundheilung) Tonisierung Gefäße (inkl. Migräne) / Gastrointestinum Herzfunktion / pulmonale Hypertonie Leberzell-, Pankreas-Regeneration Alkohol vermindert peripheres Serotonin (mangelnde Suchtkontrolle, TPH1-KO-Mäuse sind Trunkenbolde ) Brustdrüsenkontrolle (mit Prl) ß-Zell-Funktion: fördert Insulinsekretion Melatoninsekretion (basale und zirkadiane; Phasenverschiebung) nach Walther et al. 2007

28 Peripherer Serotonin-Mangel: funktionell bedingte morphologische Herzinsuffizienz Kontrolle Knock-out- Maus (TPH1-) ohne peripheres Serotonin: - Myometrium unauffällig - Herzhypertrophie - starke Kammer-Dilatation Cote F et al. 2003

29 Serotonin und 5HTP fördern Leberzell-Regeneration Serotoninspiegel Gesunde Kontrollmäuse (Wild-Typ WT) Farbige Marker belegen Zell-Regeneration von Stammzellen der Leber TPH-1 Knockout-Mäuse = vermindert Marker der Zellregeneration 2 Marker der Hepatozyten Zellproliferation TPH-1 Knockout-Mäuse behandelt mit 5HTP als Serotonin-Präkursor = vermehrt Marker der Zellregeneration Kontrollen TPH1 Wildtyp Knock-out mit 5HTP Lebergewebe mit Färbung der Zellproliferations- Marker Lesurtel M et al. Science 2006

30 Resümee für die Praxis Serotonin als Neurotransmitter u. Hormon (ZNS; PNS) in viele Funktionen involviert daher Defizit-Syndrom Ferner ist Serotonin der Präkursor von Melatonin Die Serotonin- und Melatonin-Bestimmung im Blut gehören zum Basisprofil eines Hormonchecks Abgleich mit klinischer Symptomatik bestätigt Bedeutung dieser Marker gezielt zuhören / nachfragen Ausgleich eines Serotonin-/ Melatonin-Defizits durch den Präkursor 5HTP (5-Hydroxy-Tryptophan) möglich und klinisch bei milden bis moderaten Störungen meist hilfreich. Individuelle Dosierung und korrekte Blutkontrollen sind ratsam, auch ggf. Stresscoping beachten.

31 Prävention und Intervention bei Serotonindefizit Stufe (1) Lebensführung adjustieren (Noxen, Stress, Drugs) Persönlichkeitsprofil beeinflussen (Psychotherapie) Vitamine supplementieren (speziell B-Vitamine) Estrogen Replacement (Ko-Faktor) Begleitendes Endokrines Replacement z.b. DHEA, Testosteron, hgh, Thyroxine, Progesteron Stufe (2) Supplementieren mit Serotonin Präkursor LT / 5HTP Stufe (3) schwere, komplexe Fälle / Fachspezialisten Pharmakotherapie (z.b. SSRI, MAO-Inhibitors) D A N K E

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Stresshormone und Neurotransmitter

Stresshormone und Neurotransmitter Stresshormone und Neurotransmitter Bisher erschienen: Fachinformationen Mikronährstoff-Diagnostik COMP cpsa Darmkrebs Histamin-Intoleranz (HIT) Glutathion-Stoffwechsel Coenzym Q10 Thrombozytenfunktionstest

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr Dieter Kunz Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus AG Schlafforschung & Klin. Chronobiologie Institut für Physiologie (CBF), Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Möchten Sie das Rauchen aufgeben? MoCvaConale Anspannung der innere Kampf des Rauchers - JA!- WHO ICD- 10 Kriteria für Tabakabhängigkeit

Möchten Sie das Rauchen aufgeben? MoCvaConale Anspannung der innere Kampf des Rauchers - JA!- WHO ICD- 10 Kriteria für Tabakabhängigkeit Prof. Dr. med. D. Stolz, MPH Pneumologie, Universitätsspital Basel Möchten Sie das Rauchen aufgeben? Ergebnisse einer Umfrage unter Rauchern in 17 europäischen Ländern (n=5.81 Männer) Prozentsatz 90 80

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung

Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung Dr. Ulrich Th. Strunz Allersberger Straße 54 D-91154 Roth Telefon 0 91 71 / 17 00 Telefax 0 91 71 / 6 07 57 Internet: www.drstrunz.de praxis@strunz.com

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Neuroscience Guide. Dr. Wilfried P. Bieger

Neuroscience Guide. Dr. Wilfried P. Bieger Neuroscience Guide Ein innovatives, diagnostisches und herapeutisches Stufenprogramm bei Neurotransmitter - Störungen Dr. Wilfried P. Bieger Stand: 11.07.2006 INHALT Einleitung 1 NEUROENDOKRINUM - HORMONE;

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation

Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation SAR - Forum 8. Mai 2014 Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation Dr. med. Philipp A. Gerber Oberarzt Endokrinologie, Diabetologie & klinische Ernährung In Memoriam Kaspar Berneis, 1968-2014

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children Swiss Trial Group/Univesity Basel/Lausanne/Vaudois BMJ Study protocol 2009;

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen?

Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen? Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen? 20 Jahre Rainbows Salzburg Fachtagung 17. Oktober 2014 HR Prim. Priv. Doz. Dr. Reinhold Fartacek MBA R.Fartacek@salk.at Fragen nach einem Suizid ohne vorhergehende

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

BLUT. (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger)

BLUT. (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger) BLUT (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger) Fakten: 1/12 der Körpermasse (entspricht 5 bis 6 Liter bei 70kg Körpermasse) o Sportler haben mehr davon, Sportlerblut fliesst besser o rote Farbe aufgrund es Hämoglobins=eisenhältiges

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Das überaktive und aufmerksamkeitsgestörte Kind von Doz.Dr. Kuklinski

Das überaktive und aufmerksamkeitsgestörte Kind von Doz.Dr. Kuklinski Das überaktive und aufmerksamkeitsgestörte Kind von Doz.Dr. Kuklinski In mitteleuropäischen Ländern ist eine besorgniserregende Zunahme an kindlichen Verhaltensstörungen zu beobachten. Sie gehen mit einer

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Psychosomatik und Gastroenterologie. Rheinfelder Tage. Freitag, 30. Oktober 2015

Psychosomatik und Gastroenterologie. Rheinfelder Tage. Freitag, 30. Oktober 2015 Rheinfelder Tage Psychosomatik und Gastroenterologie Freitag, 30. Oktober 2015 Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Psychosomatik-Tage

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

PD Dr med WP Bieger 23.4.2011 NeuroStress Guide

PD Dr med WP Bieger 23.4.2011 NeuroStress Guide 1 PD Dr med WP Bieger 23.4.2011 NeuroStress Guide EINLEITUNG Der vorliegende NeuroScience-Guide ist als Anleitung für Patienten, Ärzte und Therapeuten gedacht. Er soll einen Einblick in die Funktionsweise

Mehr

Diät und Verhaltenstherapie

Diät und Verhaltenstherapie Konservative Therapie der Adipositas Zusammenfassung Die Therapie der Adipositas wird zunehmend komplexer. Ursprüngliche Empfehlungen (WHO; National Institute of Health, USA) eine Gewichtsabnahme durch

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Eisen- und Vitamin- D- Mangel: Sterilitätsfaktor oder Modetrend? Dr. Cornelia Urech- Ruh 19.1.2015

Eisen- und Vitamin- D- Mangel: Sterilitätsfaktor oder Modetrend? Dr. Cornelia Urech- Ruh 19.1.2015 Eisen- und Vitamin- D- Mangel: Sterilitätsfaktor oder Modetrend? Dr. Cornelia Urech- Ruh 19.1.2015 Eisenmangel und Kinderwunsch Kein Zusammenhang nachgewiesen zu Unexplained InferClity Bei weiblichen RaHen:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Neue Tinnitus-Therapie auf neuronaler Basis

Neue Tinnitus-Therapie auf neuronaler Basis Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Neue Tinnitus-Therapie auf neuronaler Basis Christian Hauptmann & Peter Tass Institut für Neurowissenschaften und Medizin Neuromodulation INM-7, FZJ Forschungsschwerpunkt

Mehr

Funktionelle Dyspepsie

Funktionelle Dyspepsie Funktionelle Dyspepsie Christoph Beglinger Klinik für Gastroenterologie & Hepatologie Universitätsspital Basel Definitionen und klinisches Bild der Dyspepsie Dyspepsie verstehen, Differenzialdiagnosen

Mehr