Forschung für die Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschung für die Zukunft"

Transkript

1 Forschung für die Zukunft e und Ergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklung 2007/2008

2 Inhaltsverzeichnis 5 Forschung für die Zukunft an der HTW Berlin und 2008: Zwei gute Forschungsjahre an der HTW Berlin 10 Forschergruppen Forschung in den Fachbereichen 13 Fachbereich Ingenieurwissenschaften I () 14 e aus Forschung und Weiterbildung 34 Neue Kooperationen 36 Veröffentlichungen 43 Wissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen 56 Hochschullehrer/innen mit Forschungsgebieten 65 Labore 67 Fachbereich Ingenieurwissenschaften II () 68 e aus Forschung und Weiterbildung 95 Neue Kooperationen 97 Veröffentlichungen 108 Wissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen 120 Hochschullehrer/innen mit Forschungsgebieten 127 Labore 129 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften I () 130 e aus Forschung und Weiterbildung 157 Neue Kooperationen 159 Veröffentlichungen 187 Wissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen 214 Hochschullehrer/innen mit Forschungsgebieten 223 Labore 225 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II () 226 e aus Forschung und Weiterbildung 279 Neue Kooperationen 282 Veröffentlichungen 301 Wissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen 323 Hochschullehrer/innen mit Forschungsgebieten 331 Labore Inhaltsverzeichnis 3

3 333 Fachbereich Gestaltung () 334 e aus Forschung und Weiterbildung 367 Neue Kooperationen 370 Veröffentlichungen 375 Wissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen 389 Hochschullehrer/innen mit Forschungsgebieten 393 Studios und Labore 395 Fachbereichsübergreifende Forschung 396 e aus Forschung und Weiterbildung 406 Neue Kooperationen 408 Veröffentlichungen 410 Wissenschaftliche Vorträge und Veranstaltungen 412 Kooperationszentrum Wissenschaft Praxis KONTAKT 415 Die HTW Berlin auf einen Blick Forschung für die Zukunft an der HTW Berlin Forschung bekommt für Fachhochschulen eine immer größere Bedeutung: für ihre Außenwahrnehmung, für die Kooperation mit Unternehmen und für die Entwicklung der jeweiligen Regionen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen die Lehrbelastung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen ist hoch, ein akademischer Mittelbau fehlt stellen sie sich immer mehr den Forderungen aus der Politik, aktiven Technologietransfer zu betreiben und insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen in der Forschung zu unterstützen. Dieser Bericht dokumentiert die Forschungsaktivitäten der HTW Berlin in den Jahren 2007 bis 2008 und gibt gleichzeitig einen Überblick über die Potenziale und Kapazitäten der Hochschule. Im Berichtszeitraum wurden die Drittmittelumsätze an der HTW wieder erheblich gesteigert. Sie liegen derzeit bei ca. 4,0 Millionen Euro. Besonders erfreulich ist, dass ein großer Anteil der e Verbundvorhaben mit der Wirtschaft sind. Aber auch außerhalb dieser e findet ein reger Austausch mit der regionalen und überregionalen Wirtschaft bei studentischen arbeiten, Praktika und Abschlussarbeiten statt. Damit bestätigt die HTW ihren Ruf, ihre Studierenden praxisnah auszubilden. Die Jahre 2007 und 2008 waren auch geprägt von dem Aufbau der Bachelor- und Masterabschlüsse. Insbesondere in den Masterprogrammen achten Akkreditierungsagenturen auf das wissenschaftliche Umfeld. Dies ist eine weitere Motivation, hochwertige Forschungsaktivitäten an unserer Hochschule zu fördern. Die vorliegende Dokumentation zeigt, dass die HTW auf einem sehr guten Weg ist. Herausgeber Redaktion Layout und Satz Fotos Redaktionsschluss Impressum Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Erster Vizepräsident Prof. Hans-Herwig Atzorn Andreas Wüthrich, Gisela Hüttinger Christian Busse Dezember 2009 Wie wichtig dabei der Aufbau von Profilschwerpunkten ist, soll das Beispiel elearning veranschaulichen. Die HTW betreibt die Entwicklung von IT-Technologien zur Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse praktisch seit ihrer Gründung im Jahre Dabei wurde elearning immer in einem umfassenden Sinn verstanden, nämlich unter Berücksichtigung der Bereiche eadministration, escience, emarketing. Diese Entwicklungen wurden vor allem über Drittmittel e vorangetrieben, so dass hier ein Profilschwerpunkt 4 Forschung für die Zukunft an der HTW Berlin 5

4 entstand. Auf Basis dieser Vorarbeiten gelang es, sich im Rahmen des Programms»eLearning Dienste für die Wissenschaft«des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Wettbewerb zu behaupten. 20 der insgesamt 22 geförderten e gingen an Universitäten, nur zwei an Fachhochschulen, eines davon an die HTW Berlin: PALOMITA. Um die Entwicklung von Profilschwerpunkten zu fördern, sind verstärkt interdisziplinäre Forschungskooperationen entstanden, die sich als»kompetenzzentren«bzw.»kompetenzfelder«organisiert haben. Mehrere Kompetenzfelder arbeiten erfolgreich und praxisnah über die Grenzen einzelner Disziplinen und der beiden Hochschulstandorte hinweg zu den Forschungsschwerpunkten Facility Management/Media, Netze & Mobile Computing/Mensch Maschine Kommunikation/Welterbe Prävention Umweltanalyse/Steuern, Rechnungslegung und Recht/Teaching und Learning Tech nology/internationale Innovations- und Mittelstandsforschung/Nachhaltige Energieversorgung für Gebäude/ Games & Interactive Media/Bankpolitik und regionale Entwicklung. Sie verfügen über eigene Budgets, die in der Entwicklungsphase eines gemeinsamen es Starthilfe für die Akquisition umfangreicherer Drittmittel bieten. Auch das Interesse besonders erfolgreicher Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an der Forschung ist gewachsen. Um ihnen die Mitarbeit an komplexen Forschungsaufgaben und die Arbeit an einem Promotionsvorhaben an der HTW zu ermöglichen, hat die Hochschule ein eigenes Doktorandenförderprogramm aufgelegt. Verbänden und Verwaltungen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den einzelnen Verwaltungseinrichtungen der HTW. Nicht zuletzt werden die Forscherinnen und Forscher durch den professionellen Service des Teams im Kooperationszentrum Wissenschaft-Praxis»KONTAKT«unterstützt. KONTAKT, unter anderem für Wissens- und Technologietransfer sowie nationale und europäische Forschungsförderung zuständig, begleitet die Forschungsvorhaben, beginnend mit der Förderberatung über die Antragsunterstützung bis zur späteren Drittmittelverwaltung. Allen Beteiligten danke ich im n der Hochschule für ihr Engagement, ihren Ideenreichtum, den Forschergeist und die Kooperationsbereitschaft. Mit ihrer Forschungsleistung trägt die HTW nicht nur zur Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft bei. Sie sichert auch die Qualität von Studium und Lehre. Denn Forschung und Entwicklung dienen auch der Weiterqualifizierung und dem Kompetenzerhalt der Lehrenden. Wir werden auch in Zukunft alle Anstrengungen entfalten, um die Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung zu verbessern und die Forschungspotenziale zu stärken. Prof. Hans-Herwig Atzorn Vizepräsident Forschung Als ebenso erfolgreiches Modell hat sich das 2001 gegründete, aus Drittmitteln finanzierte Startup-Kompetenzzentrum samt Existenzgründerlabor erwiesen. Es ist Informations- und Kontaktstelle sowie Forum für alle, die mit Existenzgründungen zu tun haben. Gleichzeitig erweitert es das umfangreiche Bildungs-, Beratungs- und Serviceangebot der HTW. Offeriert werden gründungsbezogene Aus- und Weiterbildungskurse sowie Gründerstipendien. Dutzende von Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen konnten dadurch eigene Geschäftsideen entwickeln und umsetzen. Forschung dient der Stärkung des Hochschulprofils, und es bedarf dazu vieler Akteurinnen und Akteure. Neben den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind dies die Kooperationspartner, die Auftraggeber in Unternehmen, 6 Forschung für die Zukunft an der HTW Berlin 7

5 Drittmitteleinnahmen an der HTW Berlin (in Euro) und 2008: Zwei gute Forschungsjahre an der HTW Berlin Die HTW Berlin zählt Aktivitäten in der Forschung und der Entwicklung zu ihren Kernaufgaben. Sie fördert sie umfassend und baut sie mit Hilfe externer Forschungsgelder systematisch aus. Das breite Themenspektrum entspricht der fachlichen Vielfalt der Hochschule und ihrer lebendigen Forschungskultur, in der individuelle Initiativen genauso Platz haben wie interdisziplinäre Verbundvorhaben. Zukunftsorientierte Themenkomplexe wie die Informationsgesellschaft, Umweltund Klimaschutz, Entwicklungsökonomie und Globalisierung, Gesundheit und Verbraucherrecht oder der Erhalt des Kul turerbes und der Ausbau der Kreativitätswirtschaft rücken dabei in den letzten Jahren immer stärker in den Vordergrund und 2008 waren für die HTW Berlin sehr gute Forschungsjahre. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule beteiligten sich mit großem Erfolg an Förderprogrammen des Landes, des Bundes, privater Stiftungen und der Europäischen Union. Dabei kooperierten sie mit Unternehmen, Fach- und Branchennetzwerken sowie externen Forschungseinrichtungen. Die durchschnittliche Drittmittelleistung je Professorin bzw. je Professor verdreifachte Durchschnittliche Drittmittelausgaben (DMA) nach Fach bereichen * 43% 12% * bei Umverteilung der zentralen Mittel Zentraler Bereich 4% 9% 13% 19% nicht zuletzt der Zunahme im Bereich Auftragsforschung. Insgesamt wurden in den technischen und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen sowie in den Wirtschaftswissenschaften und kulturbezogenen Fächern ca. 140 drittmittel finanzierte Forschungsprojekte realisiert; hinzu kommen zahlreiche intern geförderte Forschungsvorhaben. Die inhaltlichen Ergebnisse wurden im Rahmen von Publika tionen, Konferenzen, Symposien und Fachtagungen sowie Messeteilnahmen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit der Etablierung von sogenannten Forschungskompetenzfeldern, die einen starken Bezug zur regionalen Branchenstruktur aufweisen, hat die Forschung an der HTW deutlich an Profil gewonnen. Maßnahmen der Innovationsförderung wie z.b. das Forschungsassistenzen sowie Verbundprojekte mit und für kleine und mittelständische Unternehmen kommen der wirtschaftlichen Leistungsentwicklung der Region in wichtigen Strategiefeldern zugute. Das Forschungsengagement in den Jahren 2006 und 2007 lässt sich freilich nicht allein an quantitativen Parametern festmachen; unbedingt erwähnt werden müssen auch die Erfolge, die HTW-Forscher/-innen in qualitativen Auswahlverfahren wie Exzellenzinitiativen, Fachprogrammen und internationalen Forschungsnetzwerken verbuchen konnten. Bärbel Sulzbacher Leiterin des Kooperationszentrums Wissenschaft Praxis (KONTAKT) sich gegenüber dem Jahr Im Leistungsvergleich der Berliner Hochschulen schlug dies sehr positiv zu Buche. Zum Anstieg der Drittmitteleinnahmen trugen sowohl großvolumige e bei, denen Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zuflossen, als auch die wachsende Zahl der aus Bundesprogrammen geförderten e, und und 2008: Zwei gute Forschungsjahre an der HTW Berlin 9

6 Forschergruppen An der HTW gibt es interdisziplinäre Forscher gruppen, die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten aus verschiedenen Fachbereichen und Studiengängen ver einen. Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Kompetenzfeld Mitglieder Media, Netze und Mobile Computing Prof. Dr. Horst Schwetlick Prof. Dr. Hans L. Cycon Prof. Dr. Jürgen Sieck Prof. Dr. Hermann Heßling Money, Trade, Finance and Development Prof. Dr. Sebastian Dullien Prof. Dr. Jan Priewe Prof. Dr. Claus Thomasberger Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Banken und regionale Entwicklung Prof. Dr. Uwe Christians Prof. Dr. Wolfgang Brunner Prof. Dr. Joachim Fischer Prof. Dr. Markus Thiermeier Prof. Dr. Harald Zschiedrich gameslab Berlin Prof. Dr.-Ing. Carsten Busch Prof. Thomas Bremer Erik Schulz Prof. Dr. Klaus Jung Prof. Dr. Thomas Jung Chistian Haker Stefan Escher Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Kompetenzfeld Sprecherin Kompetenzfeld Sprecherin Weitere Mitglieder Nachhaltige Energieversorgung für Gebäude Prof. Dr. Friedrich Sick Prof. Dr.-Ing. Petra Bittrich Prof. Dr.-Ing. Helmut Feustel Dipl.-Ing. Detlev Mahler Prof. Dr.-Ing. Volker Quaschning Prof. Dr.-Ing. Jochen Twele Process Management & Real Estate Prof. Dr.-Ing. Regina Zeitner Regionale Industriekultur Prof. Ruth Keller-Kempas Prof. Dr. Dorothee Haffner Prof. Katrin Hinz Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Informationsmanagement im Facility Management Prof. Dr.-Ing. Markus Krämer Prof. Dr. habil. Michael May Prof. Dr.-Ing. Regina Zeitner Prof. Dr. Raimund Kosciolowicz Frank Kiewert Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder start up-kompetenzzentrum Existenzgründung und junges Unternehmertum Prof. Dr. Klaus Semlinger Dr. Angela Höhle Prof. Dr. Markus Thiermeier Prof. Dr. Joachim Fischer Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Internationale Innovations- und Mittelstandsforschung Prof. Dr. Wilhelm Schmeisser Prof. Dr. Karin Wagner Prof. Dr. Harald Zschiedrich Prof. Dr. Günther Heger Prof. Dr. Gerfried Hannemann Lufthygiene Prof. Frank Reichert Prof. Dr. Clauda Baldauf Prof. Dr. Jacqueline Franke Kompetenzfeld Sprecher Weitere Mitglieder Kompetenzfeld Sprecher Teaching and Learning Technology Prof. Dr. Gernold Frank Prof. Dr. Albrecht Fortenbacher Prof. Dr. Debora Weber-Wulff Prof. Dr. Friedrich Hartl Prof. Dr. Vesselin Iossifov Prof. Dr. Wladimir Bodrow Prof. Dr. Rüdiger Erbrecht Umberto Competence Center Prof. Dr. Volker Wohlgemuth Kompetenzfeld Sprecher Mensch-Maschine-Kommunikation Prof. Dr. Kai-Uwe Barthel Kompetenzfeld Sprecher Welterbe Prävention Umweltanalyse Prof. Dr. Matthias Knaut 10 Forschergruppen 11

7 Fachbereich Ingenieurwissenschaften I Studiengänge Campus Fax Elektrotechnik Informationstechnik/Vernetzte Systeme Informations- und Kommunikationstechnik Mikrosystemtechnik Nachrichtentechnik Regenerative Energiesysteme Gebäudeenergie- und -informationstechnik Computer Engineering Umwelttechnik/Regenerative Energien Wilhelminenhofstraße 75A Berlin (030) (030)

8 e aus Forschung und Weiterbildung Entwicklung einer Steuerungs- und Regelungstechnik zur Automatisierung nichtlinearer Prozesse Prof. Dr. Jürgen Beuschel Matzdorf Elektrotechnik GmbH Prenzlau Betreiber von Biogasanlagen In diesem wurde im Auftrag der Firma Matzdorf Elektrotechnik GmbH Prenzlau eine Steuerungs- und Regelungstechnik zur Automatisierung nichtlinearer Prozesse entwickelt. Die Leistungen beinhalteten die Durchführung von Messungen, die Bereitstellung von Prozessdaten und den Zugang zu Prozesswissen in Form von Regeln sowie die Unterstützung beim Test und bei der Inbetriebnahme der entwickelten Technik. Die Aufgabe wurde durch Einsatz eines Neuro-Fuzzy-Systems mit folgenden Teilleistungen gelöst: Ermittlung und Darstellung von Fuzzy-Reglern und Tools für Neuronale Netze; Durchführung einer beispielhaften Prozessanalyse mit Festlegung der Ein- und Ausgänge und Wertebereiche sowie der relevanten Prozessgrößen, Festlegungen zur automatisierungstechnischen Instrumentierung; Festlegung der Zugehörigkeitsfunktion, Aufstellung der Regeln, Entwurf und Test des ausgewählten Fuzzy-Reglers im Anlagenbetrieb; Optimierung des Fuzzy-Reglers durch Trainieren eines Neuronalen Netzes nach vorgegebenem Lernziel auf der Grundlage einer vorhandenen oder zu generierenden Datenbasis mit Festlegung der Abbruchkriterien, Verifikation der Ergebnisse im Online-Test; Implementierung des Neuronalen Netzes und des Fuzzy- Reglers als eng gekoppeltes Neuro-Fuzzy-System auf dem Zielsystem. Förderprogramme Alternative Abwärmenutzungskonzepte bei Schiffsund Bahnantrieben und Blockheizkraftwerken Prof. Dr.-Ing. Petra Bittrich Investitionsbank Berlin (IBB) Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Technische Universität Berlin Amovis GmbH Berlin Ressourcenschonung, Energieeinsparung Rationelle Energieverwendung ist nach dem Einsatz nachhaltiger Energiesysteme die wirksamste Maßnahme zur Ressourcenschonung ohne negative umweltrelevante Nebenwirkungen. Die Nutzung der Abwärme von Verbrennungsmotoren zur zusätzlichen Erzeugung mechanischer oder elektrischer Arbeit führt dabei einerseits zur Erhöhung des Wirkungsgrades und damit zur Verringerung des Kraftstoffverbrauches bei gleicher Leistung, andererseits wird die Belastung der Umgebung durch heiße Abgase vermindert. In diesem zwölf Monate dauernden wurde eine technisch-wissenschaftliche Machbarkeitsanalyse durchgeführt, in der die technischen, thermodynamischen und anwendungsspezifischen Parameter ermittelt wurden. Begleitet wurde sie durch eine Analyse der umweltrelevanten Wirkungen (z.b. der Verringerung von Schad stoffund Klimagasemissionen oder der Schonung von Energieressourcen) und durch eine Konzeptbetrachtung fertigungstechnischer Aspekte mit dem Ziel einer zukünftigen Serienproduktion. Dynamisches Verhalten photovoltaischer Module Prof. Wolfgang Brösicke Alle Bereiche der Photovoltaik Im Rahmen dieser Grundlagenuntersuchung wurden Vorversuche für ein umfangreicheres Forschungsthema zum dynamischen Verhalten kristalliner Solarzellen, -module und -generatoren durchgeführt. Gegenstand der Untersuchung war der Bereich des 1. und 2. Durchbruchs, das Schaltverhalten und das Verhalten bezüglich induktiver und kapazitiver Einflüsse sowie Schutzbeschaltungen. 14 Ingenieurwissenschaften I e 15

9 Forschungsassistenz Förderprogramm Aufbau eines Kompetenz- und Servicezentrums für Videotechnologie Prof. Dr. Hans L. Cycon Henrik Regensburg Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin Europäischer Sozialfonds (ESF): Forschungsassistenzen II an der HTW Berlin AVN Solution Videokonferenzen Die Arbeiten im umfassten folgende Bereiche: Aufbau und Betrieb eines Videotechnik-Servicezentrums und eines Testlabors für Videokommunikation und Cross- Conferencing, die sich für Lehre und Weiterbildung in Hochschulen und Unternehmen eignen; Entwicklung und Untersuchung von Anwendungsszenarien und Bussiness-Case-Lösungen für Audio-Video-Kommunikationssysteme; Weiterentwicklung und Nutzung von Standards im Bereich der Videokonferenz- und Kompressionstechnologien der nächsten Generation. Firewalls, Kompatibilität, Verschlüsselung sowie Nebenstellenidentifizierung entdeckt wurden. Dies lässt den Schluss zu, dass High-Definition-Konferenzsysteme noch kein Massenmarktprodukt sind und nur mit einer entsprechend qualifizieren Beratung als echte Infrastrukturlösung geplant und installiert werden können. Im Rahmen der weiteren Forschungs- und Technologiearbeiten wurden u.a. folgende Arbeitsfelder untersucht: Installation und Untersuchung Gatekeeper-Software in Verbindung zu den angebotenen Diensten im Deutschen Forschungsnetz (DFN); Ausarbeitung und Konzeption von HDV-Konferenz Lösungen; Audioinstallationsplanung und digitale Übertragung; Administration Mehrpunktkonferenzbrücke Codian und digitaler Videokonferenzrekorder; Performancetests einer Mehrpunktkonferenz anhand der serverbasierten Spezialversion daviko-multipoint; Netzwerkstrom-Analysen; HDV über LAN; Video-Produktionen; Streaming in heterogene Netze. In den ersten monaten waren in erster Linie Großkundenaufträge beim partner zu bearbeiten. Hierzu zählten e wie z.b. eine komplexe Mehrpunkt-Kommunikationslösung für die Deutsche Presseagentur (dpa) und die Planung und Ausstattung einer neuartigen HDV-Videokonferenz-Lösung an vier Standorten für das Universitätsklinikum Charité. Weitere Einsatzgebiete waren die Beratung zu und Planung von Audio- und Videokonferenzlösungen, deren Lieferung und Inbetriebnahme, die Schulung der Anwender und Administratoren, der Betrieb einer entsprechenden Hotline, Service und Wartungsarbeiten, Videoübertragungs-Events, VideoNews sowie technische Workshops. Hauptbestandteil der arbeiten war die Eruierung einer HD-fähigen Videokonferenzumgebung auf Basis des H.323-Standards mit besonderem Augenmerk auf dem Funktionsumfang nach dem Stand der Technik sowie auf der Kompatibilität der Funktionen zwischen den Endgeräten. Zur Mehrpunktfähigkeit dieser Systeme mit externen Servern (Codian) wurden verschiedene Testreihen durchgeführt, in deren Ergebnis diverse Probleme in Bezug auf Bandbreite, Förderprogramm Game-based evideo Prof. Dr. Hans L. Cycon Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Berlin Europäischer Sozialfonds (ESF) Weiterbildungsteilnehmer Game-based evideo leistet einen Beitrag zum Aufbau einer qualifizierten, mobilen Informationsgesellschaft mit Stateof-the-Art-Technologie, zur qualitativen Überwindung des»digital Gaps«für Benachteiligte und zur Entwicklung eines regionalen Kompetenznetzwerkes im Video- und Spielesektor. Erste Marktanalysen zeigen, dass»game-based evideo«bisher international wenig beleuchtet wurde. Die Herausbildung entsprechender Forschungs- und Lehrkompetenz ist ein innovativer Schritt für die Berliner Hochschullandschaft. Im Rahmen des s wurde die Betreuung von teams angeboten, die evideo-game-basierte Lehreinheiten 16 Ingenieurwissenschaften I e 17

10 Förderprogramm prototypisch entwickeln und sich dabei im Kontext einer flankierenden virtuellen Umgebung weiterbilden wollten. Das Blended-Learning-Konzept wurde als berufsbegleitender Mix aus Virtual-Classroom-Komponenten, kollaborativem Online-Studium, Arbeitsgruppen-basierten Forschungsprojekten und Präsenz-Workshops angeboten. Als Gemeinschaftsarbeit von HTW-Professoren/innen wurden moderne Lernszenarien entwickelt. Die Seminare beinhalteten: Impulsvorträge von HTW-Professoren/innen, Diskussionen mit Fachexperten/innen aus dem Gamesund Videobereich, Reflexion der Ergebnisse mit Kooperationspartnern, Qualifizierte Moderation durch Video- und Didaktikexperten/innen, Ausbildung von Online-Kompetenz. elo-start elearning Content Services to Market Prof. Dr. Hans L. Cycon Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) EXIST-SEED Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Verwaltung,, Lehrende, Studierende, Hochschulen Ziel war die Gründung einer Software- und Service GmbH im Bereich elearning. Die hylos GmbH (Arbeitstitel) sollte in den Geschäftsfeldern elearning, CMS-Softwaresystemgeschäft und in dem noch im Entstehen befindlichen Bereich econtent-services operieren. Gründungsidee und Markt erschließungsstrategie basierten auf der Kombination technisch-innovativer Alleinstellungsmerkmale, die vor dem Hintergrund eines sich für neue econtent-dienste dynamisch weiter öffnenden Marktes Hand in Hand mit deutlichen Kostenvorteilen gehen. Bei dem vermarkteten Produkt hylos handelt es sich um ein bereits zu beginn weitgehend entwickeltes, innovatives elearning Content Management System. Es liefert aufgrund seiner konsequenten Verwendung der XML-Technologien bei»word-artiger«anwenderfreundlichkeit hochstrukturierte Inhaltsbausteine, welche durch ihre Gestaltneutralität sowie innovative Overlay-Techniken zur Wiederverwendung geeignet sind. Darüber hinaus verfügt das System durch den Einsatz von Semantic-Web-Technologien über leistungsstarke Funktionen zur automatisierten Inhaltsanreicherung. Hierdurch entstehen für alle hylos Systemkunden sowie für den Servicegeschäftsbereich erhebliche Geschwindigkeits-, Qualitäts- und Kostenvorteile. Neben den klassischen Publikationskanälen, wie Print, Web und CDs bedient das hylos-system bereits heute neu entstehende Medien wie etwa mobile Endgeräte. Psychrometrie Prof. Dr. Helmut E. Feustel Raumlufttechnik Die Psychrometrie ist die Thermodynamik der feuchten Luft. Gilt schon die Thermodynamik bei Studierenden der Ingenieurwissenschaften als»dickes Brett«, also als schwieriger Stoff, so ist das hier behandelte Teilgebiet der Thermodynamik, die Psychrometrie, nicht weniger unbeliebt. Daran ist sicherlich auch die grafische Darstellung der Zustände feuchter Luft im Mollierdiagramm nicht ganz unschuldig. Ingenieure der Raumlufttechnik (Lüftungs- und Klimatechnik) kommen ohne fundierte Kenntnisse der Zusammenhänge von Zustandsänderungen von feuchter Luft nicht aus. Besonders für die ressourcenschonende Konditionierung von Gebäuden ist es aber wichtig, Zustandsänderungen nicht nur grafisch darstellen zu können, sondern auch die numerische Beschreibung der jeweiligen Endzustände für alle in der Raumlufttechnik vorkommenden Zustandsänderungen zu beherrschen. Nur so lassen sich die thermodynamischen Zustandsänderungen, wie sie in einer Raumlufttechnischen Anlage (RLT-Anlage) vorkommen können, auch für die der Automatisierungstechnik zu hinterlegenden Programme numerisch beschreiben. Auch deshalb müssen alle Studierenden der Gebäudetechnik die Grundlagen der Psychrometrie erlernen und spätestens mit dem Verlassen der Hochschule auch beherrschen. Der Abschlussbericht soll eine Hilfestellung dafür geben. Optimized Dehumidification Control Loop Prof. Dr. Helmut E. Feustel Versorgungstechnik, Automatisierungstechnik 18 Ingenieurwissenschaften I e 19

11 Forschungsassistenz Förderprogramm Arbeitsstätten und Versammlungsräume erfordern die Einhaltung eines relativ engen Bereichs bezüglich der Raumlufttemperatur und der Feuchte. Aus Gründen der Ressourcenschonung sollten jeweils die Raumluftzustände gewählt werden, die mit dem geringst möglichen Energieeinsatz erreichbar sind; im Sommer bedeutet dies eine maximale Raumlufttemperatur von bis zu 26 C und eine Beladung der Raumluft mit Wasserdampf von bis zu 11,5g je kg trockener Luft. Dies bedeutet, dass für mitteleuropäische Klimata Gebäude für viele Stunden im Jahr nur gekühlt werden müssten, während für einen deutlich kleineren Anteil der Jahresstunden zusätzlich Bedarf an einer Entfeuchtung der Raumluft besteht. Herkömmliche, kaltwasserdurchflossene Luftkühler sind in Abhängigkeit von der hydraulischen Schaltung energetisch dafür optimiert, entweder nur zu kühlen oder (fast immer) gleichzeitig zu kühlen und zu entfeuchten. In diesem Vorhaben soll eine Möglichkeit gefunden werden, wie man beide Arten der hydraulischen Schaltungen miteinander kombiniert, so dass nur die jeweils gewünschte Zustandsänderung der Luft im Kühler mit minimalem Energieaufwand vorgenommen wird. Umsetzung und Auswirkungen der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in Deutschland Prof. Dr. Helmut E. Feustel Steffen Kluck Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin Europäischer Sozialfonds (ESF): Forschungsassistenzen II an der HTW Berlin KVL Bauconsult Gebäudewirtschaft Im Rahmen des s wird die Wirksamkeit der deutschen Maßnahmen untersucht und bewertet, die zur Erfüllung der EU-Richtlinie 2002/91/EG»Energieeffizienz in Gebäuden«(EPBD) eingesetzt werden. Das Hauptaugenmerk gilt ökonomischen Aspekten (Innovation, Investition) sowie ökologischen Zielstellungen (Kyoto-Protokoll, Einsatz regenerativer Energien). Im ersten Teil des Forschungsprojektes wurde die Umsetzung der Anforderungen in Gesetzen und Verordnungen überprüft. Viele der geforderten Maßnahmen waren in Deutschland beim Inkrafttreten der EPBD im Jahre 2003 durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) und die 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (1. BImSchV) bereits begonnen worden. Zur vollständigen Umsetzung mussten jedoch eine Reihe aufeinander aufbauender Rechtsbestimmungen geändert oder neu erlassen werden. Festgestellt wurde, dass Deutschland hinter den zeitlichen Vorgaben der EU zurücklag. Lediglich das Energieeinsparungsgesetz wurde, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung, geändert, um der Neufassung der EnEV im Sinne der EPBD eine rechtliche Grundlage zu bieten. Die EnEV trat am 1. Oktober 2007 in Kraft. Sie verweist auf diverse Normen, die Rechenverfahren und technische Spezifikationen aus der EnEV enthalten. Durch den Verweis in der EnEV werden diese Normen praktisch zu Gesetzestexten. Diese Normen werden im zweiten Teil des Forschungsprojektes auf die Umsetzung der Vorgaben der EPBD untersucht. Die Untersuchung der praktischen Auswirkungen der EnEV war im dritten Teil vorgesehen. Hierbei stand die Wirksamkeit der vorgesehenen Maßnahmen im Hinblick auf Investitions- und Innovationsanreize, als auch der Senkung der CO 2 -Immissionen und der Verringerung des Energieverbrauchs im Vordergrund. Eine zentrale Rolle in diesem Bereich fällt zukünftig dem Energieausweis zu, der umfassende Sanierungsmaßnahmen im Gebäudebestand auslösen soll. Umfragen bei Anwendern, Auftraggebern und Nutzern dienten zur Evaluierung der Wirksamkeit der EnEV und speziell der Energieausweise. Feinstaubemission von Pelletkesseln Prof. Dr. Helmut E. Feustel Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs (FNK) der HTW Berlin Entwickler von Kesseln und Komponentenhersteller Holzpellet-Feuerungsanlagen spielen eine zunehmend große Rolle bei der Erzeugung von Wärme im Wohnungs- und Zweckbau. Wie bei allen Verbrennungsprozessen werden auch bei der Holzverbrennung Gas und Staub emittiert. Messungen zur Abgasmenge und deren Zusammensetzung ergaben, dass 20 Ingenieurwissenschaften I e 21

12 Förderprogramm träger der Feinstaubausstoß moderner Anlagen etwa der gleiche ist wie bei bestehenden Ölbrennern. Es wurde errechnet, dass der Ersatz von 1 Million Öl- und Gaskesseln durch Pelletan lagen lediglich einen Feinstaubzuwachs von weniger als 1 Prozent verursachen würde. Weiterhin ist Feinstaub aus Holzverbrennung wegen der chemischen Zusammensetzung nur etwa 20% so schädlich ist wie Dieselruß. Der größte Teil der Staubemission aus Holzfeuerungen stammt jedoch aus Bestandsanlagen und Kleinfeuerungsanlagen bis 15kW. Daher spielen hier die sekundärseitig zu unternehmenden Maßnahmen eine übergeordnete Rolle. Elektroabscheider für Anlagen dieser Größenordnung sind teilweise auf dem Markt verfügbar, zum Großteil aber noch in der Entwicklung. Zudem bieten die zurzeit erhältlichen Systeme noch erhebliches Entwicklungspotenzial, zum Beispiel bei der Reinigung während des Betriebs. Hier bietet sich die Möglichkeit, in einen weitestgehend unerschlossenen Markt vorzudringen. Intelligente Bürostehleuchten Dienstleistungsund Verwaltungszentrum (DVZ) Barnim-Eberswalde Prof. Dr. Rainer Friedel Bauherr und Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Planungs- und Architektenbüro Wien Ingenieurbüro Ziesche, Berlin Zumtobel Leuchtenhersteller Österreich/Deutschland Fraunhofer Gesellschaft ISG Energieoptimiertes Bauen (EnOB) Bauträger Verwaltung Barnim-Eberswalde Einsatz im Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum (DVZ) Barnim-Eberswalde Im Zuge des s wurden 560 intelligente Bürostehleuchten für das Verwaltungszentrum Barnim-Eberswalde neu entwickelt und installiert. Die Leuchten spielen im gesamten Gebäudesystem eine aktive Rolle: Sie erkennen die Anwesenheit von Personen am Arbeitsplatz, realisieren eine tageslichtabhängige Konstantlichtregelung, liefern Daten für das Facility Management und bieten einen hohen Komfort am Arbeitsplatz. Die Steuerung erfolgt über ein EIB/DALI-System; außerdem können die Leuchten an jedem Arbeitsplatz über PC gesteuert werden. Es wurden eigens neue Spiegelsysteme entwickelt, die eine Beleuchtungsstärke von bis zu 2000 Lux auf dem Arbeitsplatz ermög lichen. träger träger Die Gesamtinvestition des DVZ Eberswalde liegt bei ca. 32 Mio. Euro. Die feierliche Übergabe des Gebäudes wurde am in Anwesenheit der Bundeskanzlerin und des Ministerpräsidenten von Brandenburg vorgenommen. Bilder und die darin enthaltene Information Prof. Dr. Rudolf Germer Institut für Technische Physik e.v. (ITP), Berlin Technische Universität Berlin Anwender von Bildern und Filmen Bilder vermitteln uns Informationen. Technisch ist es möglich, mit der Bildqualität bis an die physikalischen Grenzen zu stoßen. Wie kann man die Informationen aus den elektronischen Signalen gewinnen? Wie kann man Störungen von den gewünschten Informationen trennen? Welchen Einfluss haben Detektoreigenschaften und Belichtungsdaten? Wann sind welche Rechentechniken optimal? Die Beschäftigung mit diesen Fragen liefert schon in der Anfangsphase des s erfreuliche Erkenntnisse. Untersuchung von Blasen mit Hochgeschwindigkeitsvideografie Prof. Dr. Rudolf Germer Institut für Technische Physik e.v.(itp), Berlin Technische Universität Berlin Strömungstechnik, Meerestechnik, Schifffahrt Im werden unter Verwendung von Leuchtdioden(LED)- Blitzen und Hochgeschwindigkeits-Videokameras Bewegung und Schwingungen von Gasblasen in Flüssigkeiten untersucht. Die kürzesten erzeugbaren Lichtblitze sind 100 ns oder kürzer. Durch aufeinanderfolgende verschiedenfarbige LED- Blitze können mit einer normalen Videokamera Bildfolgen in sehr hoher zeitlicher Auflösung aufgenommen werden. Aufgrund der beliebig steuerbaren Leuchtdauer der LEDs ist es möglich, Bewegungsabläufe so zu filmen, dass der Geschwindigkeitsvektor in der Aufnahme dargestellt wird. 22 Ingenieurwissenschaften I e 23

13 träger träger Monochromatische Röntgenblitze Prof. Dr. Rudolf Germer Medical University Morioka, Japan Institut für Technische Physik e.v.(itp), Berlin Technische Universität Berlin Laborersatz für Röntgenlaser, Medizintechnik Mit impulsartigen elektrischen Entladungen werden monochromatische Röntgenblitze erzeugt. Gegenwärtig wird die Technik genutzt, um in der Medizin unter Verwendung von Jod als Kontrastmittel besonders kontrastreiche Aufnahmen herzustellen, so dass die übliche Belastung mit schweren Atomen in der Blutbahn entfällt. Aufgrund der kurzen Belichtungszeit entfällt auch die Bewegungsunschärfe bei Herzschlag u.ä. Verminderung von Nebengeräuschen an Lautsprechern Prof. Dr. Rudolf Germer Institut für Technische Physik e.v.(itp), Berlin Technische Universität Berlin Lautsprecherkonstrukteure Lautsprecher werden in Gehäusen betrieben. Um tiefe Frequenzen lautstark abzustrahlen, werden einige Konstruktionen so gestaltet, dass nicht nur der Schall der Membranvorderseite abgestrahlt wird, sondern über Öffnungen des Lautsprechergehäuses auch der rückwärtige; außerdem verwenden einige Lautsprecherkonstruktionen akustische Resonatoren, um den gewünschten Schalldruckverlauf zu erreichen. An den Öffnungen auftretende Strömungsgeräusche werden durch Abrunden der Öffnungskanten gemindert. Anstatt der in Schwingung versetzten Luftmasse im Rohr werden Passivmembranen eingesetzt, um die Öffnung und die damit mögliche Strömung zu vermeiden. dig mit nebeneinander angeordneten Strohhalmen gefüllt sind. Damit gelingt es, das Rauschen zu unterdrücken oder zu mindern. Evaluation Powerboard ErockIT Prof. Dr.-Ing. Norbert Klaes ErockIT GmbH Elektrofahrzeuge Im Kern dieses es wird das sogenannte Powerboard (Fahrstromrichter) des neuartigen Elektrozweirades (Mensch- Maschine-Hybrid-Motorrad) von ErockIT messtechnisch untersucht. Die Messungen untersuchen das dynamische Schaltverhalten der modernen Leistungshalbleiter. Die Untersuchungen erfolgen nach dem bewährten Doppelpulsverfahren, das die Untersuchung der Leistungshalbleiter unter realen betriebsrelevanten Bedingungen erlaubt. Die Strommessung erfolgt mittels spezieller Miniatur-Rogowski-Stromwandler. Durch Multiplikation und anschließende Integration von Spannung und Strom während des sehr kurzen Schaltvorganges kann die Schaltverlustenergie bestimmt werden. Durch Optimierung der Ansteuerschaltung soll eine Minimierung der Verluste ohne Einbuße bei der Betriebssicherheit erlangt werden. Siehe auch Entwicklung und Aufbau einer Prototypsteuerung für das Elektromotorrad ErockIT Prof. Dr.-Ing. Norbert Klaes ErockIT GmbH Elektrofahrzeuge An den Öffnungen von ventilierten Lautsprechern (Bassreflexboxen, Subwoofer) können unerwünschte Geräusche (Rauschen) entstehen. Ursache ist die Verwirbelung der strömenden Luft. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der technischen Lösung dieses Problems, bei der die Bassreflexrohre vollstän Die Firma ErockIT hat ein neuartiges Mensch-Maschine Hybridmotorrad entwickelt. Für dieses einzigartige Elektrozweirad ist eine spezielle Steuerung zu entwerfen, die Signale von Pedalantrieb, Lenkrad und Bremshebel empfängt und daraus entsprechend den speziellen Vorgaben von ErockIT präzise hochfrequente Ansteuersignale für das Powerboard des Fahrzeugs erzeugt. 24 Ingenieurwissenschaften I e 25

14 Die Prototypentwicklung findet auf Basis des an der Hochschule vielfach eingesetzten Starter Kits ezdspf2812 von Spectrum Digital/Texas Instruments statt. Die Benutzung des leistungsfähigen Starter Kits in Zusammenhang mit der umfangreichen Modulbibliothek für digitale Motorsteuerungen ermöglicht eine schnelle Verifizierung des Steuerungskonzeptes. Die umfangreichen integrierten Schnittstellen des Mikro- Controllers ermöglichen die Einbindung von vielfältigen analogen und binären sowie inkrementalen Gebern. Intelligente Beobachter berechnen mit hoher Abtastrate intern nicht oder nur sehr schwer messbare elektrische Größen. Siehe auch Die Software des Controllers wurde alternativ mittels automatischer Code-Generierung und vergleichend klassisch in C unter Benutzung einer umfangreichen Modulbibliothek von TI erstellt. Steremat Leistungsmodul Prof. Dr.-Ing. Norbert Klaes Steremat Elektrowärme GmbH Hersteller von Schmelzöfen zur Kristallzüchtung Gegenstand des Forschungsprojektes war die Konzipierung und Optimierung eines mehrphasigen Stromrichters für induktive Schmelzöfen. träger Entwicklung eines adaptiven Reglers für asynchrone Elektromotore Prof. Dr.-Ing. Norbert Klaes Deutsche Bundesstiftung Umwelt MK-Regler GmbH Industrie Ziel ist die Entwicklung eines intelligenten, selbsteinstellenden adaptiven Reglers zum energieeffizienten Betrieb festfrequent betriebener Asynchronmotore. Speziell bei Antrieben mit starken Lastzyklen und ausgeprägten Schwachlastphasen kann durch bedarfsgerechte Spannungsstellung Energie eingespart werden. Die Spannungsstellung erfolgt im einfachsten Fall durch einen Drehstromsteller, der mit einer Phasenanschnittsteuerung betrieben wird. Der Drehstromsteller übernimmt die Funktion eines traditionellen Sanftanlaufgerätes während des Hochlaufs und arbeitet dann im Normalbetrieb im Energiesparmodus. Die Entwicklung zielt auf die Vielzahl von Elektromotoren, die in der Industrie festfrequent direkt am Netz ohne Frequenzumrichter betrieben werden. Sie fand auf Basis eines Starter Kits mit dem Signalcontroller TMS320C28F12 von TI während der Konzeptphase statt. Der Signal-Controller zeichnet sich durch umfangreiche integrierte Peripheriekomponenten aus. Im Anschluss an die Konzeptentwicklung erfolgte die Layoutentwicklung einer maßgeschneiderten Steuerungsbaugruppe mit integrierter Sensorik. Die Konzipierung des komplexen Stromrichters erfolgte durch den analytischen Vergleich mehrerer konkurrierender Simulationsstrukturen in LTspice. Die Benutzung von LTspice erlaubt die Integration kundenspezifischer Makros/Modelle bei höchster Simulationsgeschwindigkeit und Effektivität. Dabei kann die Datenauswertung und -analyse durch entsprechende Skripte voll automatisiert werden. Für das standen umfangreiche Modelle aus den Bereichen Magnetbauteile, Leistungselektronik und Elektrische Antriebstechnik zur Verfügung. Siehe auch https://kristmag.ikz-berlin.de/kristmag Dynamisch erweiterbare Simulationsumgebung für regenerative Energiesysteme (DESIRE) Prof. Dr.-Ing. Volker Quaschning ab Aus- und Weiterbildung, Forschung und Entwicklung DESIRE ist eine an der HTW Berlin entwickelte Simulationsumgebung für regenerative Energiesysteme. Obwohl diese Simulationsumgebung extrem viele Freiheitsgrade bietet, ist ein Erlernen auch für Personen mit geringeren Computerkenntnissen in kürzester Zeit möglich. Um dies zu erreichen, baut DESIRE auf MS Excel als Entwicklungsumgebung auf, wobei Geschwindigkeitsnachteile von MS Excel bei komplexen Simulationsrechnungen durch die Entwicklung höherer Funktionsbibliotheken in einer höheren Programmiersprache wie C++ in Form von Dynamic Link Libraries (DLL) kompensiert werden. 26 Ingenieurwissenschaften I e 27

15 DESIRE enthält verschiedene Funktionsbibliotheken aus unterschiedlichen Bereichen regenerativer Energien, die sich dynamisch zu Werkzeugen oder komplexen Simulationsmodulen kombinieren lassen. Zahlreiche Analyse- und Simulationswerkzeuge (Tools) bieten auch dem Laien die Möglichkeiten der Analyse regenerativer Energiesysteme mit DESIRE. Eine Online-Version von DESIRE ermöglicht zusätzlich das Ausführen von DESIRE-Tools auch direkt über das Internet und erweitert so das elearning-angebot der HTW Berlin. Die Tools wurden in JAVA implementiert und erfordern zum Ausführen lediglich einen Webbrowser und ein aktuelles JAVA-Plugin. Hier können Anwender spielerisch komplexe funktionale Zusammenhänge verinnerlichen. Das Forschungsvorhaben beinhaltet die Entwicklung einer Variante von MIMO zu einer Blockübertragung mit einem Single- Carrier Verfahren, die im Zeitbereich arbeitet. Es basiert auf der Spreiztechnologie nach dem Verfahren Parallel Sequence Spread Spectrum*, das mit Förderung des BMBF entwickelt wurde und mittlerweile als IEEE b Standard etabliert ist. Geplant ist die theoretische Entwicklung und Modellierung des MIMO-PSSS*-Verfahrens, bei dem Kanalentzerrung, Kanaltrennung und Entspreizung hardware-effizient realisiert werden. Das Verfahren soll physikalisch auf einer eigenen Testplattform aufgebaut und gegenüber vergleichbaren Verfahren getestet und evaluiert werden. DESIRE ist ein internes der HTW Berlin. Die Simulationsumgebung wird inzwischen in der Lehre und in weiteren Drittmittelprojekten wie dem Solar Decathlon Europe (SDE) eingesetzt. Die Ergebnisse sollen von nationalen KMU genutzt werden. Aufbauend auf den Forschungsergebnissen sind Produkt ent wicklungen geplant, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit im Bereich drahtloser Kommunikation steigern. Weiterbildungsmaßnahmen für die Industrie in diesen Berei chen sind geplant. DESIRE Follow the Sun Prof. Dr.-Ing. Volker Quaschning Konstruktionsbüro Pietrzak Berlin Im Rahmen eines Kundenauftrags wurde mit Hilfe der HTW- Simulationsumgebung DESIRE ein Modell für spezielle einachsig nachgeführte Photovoltaikmodule entwickelt. Anhand dieses Modells erfolge eine Optimierung der Modulabstände und Neigung der Nachführungsachse der Module. Förderprogramm * Die Patente und Markenschutzrechte bezüglich der Technologie PSSS liegen bei der Dr. Wolf Wireless GmbH. Weiterbildungskurse Rapid Prototyping Prof. Dr. Horst Schwetlick Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Berlin Europäischer Sozialfonds (ESF) Ingenieure, Techniker, Naturwissenschaftler Weiterer beteiligter träger Entwicklung eines Funkübertragungsverfahrens für erhöhte Datenraten und Störsicherheit durch Kanalentzerrung und MIMO-Mehrantennensysteme bei Parallel Sequence Spread Spectrum (PSSS)* Prof. Dr. Horst Schwetlick Alexander Huhn Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) AiF Swissbit Germany AG DWA Wireless GmbH DResearch Digital Media Systems GmbH Danfoss GmbH Haus- und Gebäudeautomatisierung, Monitoring in unterschiedlichen Bereichen, das Internet der Dinge Mit diesem wurde eine Weiterbildungsmaßnahme durchgeführt, durch die Ingenieure, Techniker und Naturwissenschaftler die Möglichkeit erhielten, moderne simulationsunterstützte Methoden der Schaltungsentwicklung mit FPGAs (Field Programmable Gate Array) zu erlernen. Ein FPGA ist ein konfigurierbarer digitaler integrierter Schaltkreis, dessen Funktionsweise durch eine Art Programmierung festgelegt wird. Mit FPGAs sind kompakte anwenderspezifische Schaltungen in geringen Stückzahlen möglich. Sie stellen eine preiswerte Alternative zur teureren Auftragsfertigung durch Halbleiterhersteller dar. Die Weiterbildungsmaßnahme umfasste die Vermittlung aller Schritte von der Systemsimulation bis zum Aufbau eines Prototyps in Kursen. Die Besonderheit lag dabei im Einsatz 28 Ingenieurwissenschaften I e 29

16 Forschungsassistenz Förderprogramm neuer Software-Methoden, die direkt aus der Systemsimulationsumgebung die Prototypen-Erstellung mit einem FPGA ermöglichen. Unternehmen, die in ihren Produkten Digital- Elektronik verwenden, erlaubt dies eine entscheidende Verkürzung der Entwicklungszeit. Mit diesem Weiterbildungsprojekt wurde nicht nur Beschäftigten in KMU, sondern auch dem Kreis engagierter Arbeitnehmer, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind, ein Einstieg in ein interessantes und zukunftsorientiertes Arbeitsfeld gegeben und eine Höherqualifizierung bereits einschlägig Beschäftigter erreicht. Die geförderten Fähigkeiten sind überall dort gefragt, wo technische Unterstützung bei der Umsetzung einer Aufgabenstellung in eine digitale Elektronik erforderlich ist und wo digital-elektronische Schaltungen entwickelt werden. Der VDE und der VDI weisen bereits seit Jahren auf den Fachkräftemangel der elektrotechnischen Industrie hin. Besonders gefragt sind danach Fachkräfte mit Kenntnissen in der Handhabung moderner Technologien. FPGAs werden mittlerweile in allen Bereichen der Digitaltechnik eingesetzt. Sie bieten besondere Vorteile, wenn eine mehrfache Rekonfiguration des Bausteins wichtig ist, z.b. um Änderungen und Verbesserungen vorzunehmen, ohne dabei die Hardware in Form von elektronischen Bauelementen ändern zu müssen. MIMO Intelligente Antennensysteme Prof. Dr. Horst Schwetlick Alexander Huhn Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin DWA Wirless Europäischer Sozialfonds (ESF): Forschungsassistenzen II an der HTW Berlin Drahtlose Übertragung Mit Hilfe moderner Entwicklungs- und Simulationswerkzeuge sowie geeigneter Hardwareaufbauten wurden Möglichkeiten evaluiert, bestehende blockorientierte Übertragungsverfahren für den Kurzstreckenfunk unter Ausnutzung von Antennendiversity zu sogenannten intelligenten Mehrantennensystemen auszubauen. Im Parallel Sequence Spread Spectrum (PSSS)* wurde ein Verfahren für unterschiedliche Bereiche der Funkdatenübertragung weiterentwickelt. Die Arbeiten führten dazu, dass dieses Verfahren in den Funkübertragungsstandard für WPAN (Wireless Personal Area Networks) IEEE b als Physical Layer übernommen wurde. Dieser Standard wird derzeit speziell für die drahtlose industrielle Datenkommunikation geschaffen, und PSSS* hat sich darin gegenüber anderen Verfahren durchgesetzt. Wichtigstes Argument für die Wahl dieses Verfahrens als Standard ist eine wenig aufwändige Signalverarbeitung, die eine strom- und kostensparende Hardware bei einer gleichzeitig im Indoor-Bereich wichtigen, hohen Resistenz gegenüber Mehrwegeausbreitung ermöglicht. Für eine Ausweitung der Anwendungen werden aber künftig auch für den WPAN-Bereich höhere Datenraten gefordert sein. Dazu eignen sich Erweiterungen des PSSS*-Verfahrens. Allgemein werden derzeit Mehrfach-Antennensysteme mit erweiterten Signalverarbeitungsmethoden unter dem Stichwort MIMO (Multiple Input Multiple Output) als wichtigster Weg angesehen, um höhere Datenraten sowie verbesserte Störempfindlichkeit zu erreichen. Im Rahmen des s wurde ein Verfahren entwickelt, das ein MIMO im Zeitbereich mit den PSSS*-Verfahren verbindet. Die Entwicklungen sollten zuverlässigere Verbindung mit erhöhten Datenraten für die drahtlose industrielle Datenkommunikation und für die Anwendung für Audiound Videodatenübertragung im Heimbereich ermöglichen. Im Ergebnis entstand ein Hardwareaufbau, der die flexible Implementierung drahtloser Übertragungsverfahren auf Grundlage modellbasierter Simulationen ermöglicht. * Die Patente und Markenschutzrechte bezüglich der Technologie PSSS liegen bei der Dr. Wolf Wireless GmbH. Mehrantennenverfahren für Single-Carrier-Systeme Prof. Dr. Horst Schwetlick DWA Wireless IAF Braunschweig Universität Reading, Großbritannien Funktechnik als Kabelersatz, Nutzer univers. Funktechnik in Gebäuden 30 Ingenieurwissenschaften I e 31

17 Im Rahmen des s wurde eine Single-Carrier-Technik (Einfachträgersysteme) für Mehrantennensysteme (MIMO) entwickelt. Mehrantennensysteme für die Funkübertragung gelten derzeit als erfolgversprechender Ansatz, um die Störsicherheit zu verbessern und zusätzliche Übertragungskapazitäten in einem Frequenzband zu generieren. Diese Technik soll insbesondere auf Funkverbindungen für kurze Entfernungen und für niedrigen Energieverbrauch angewendet werden, wie sie für Sensornetze der Haustechnik, der Gebäudetechnik und für industrielle Überwachungsfunktionen gefordert werden. In diesem wurden aufbauend auf den Arbeiten zu Parallel Sequence Spread Spectrum (PSSS)*, einem Funkverfahren für diesen Anwendungskreis, das an der HTW Berlin mitentwickelt wurde und mittlerweile in einen internationalen Standard eingeflossen ist, neue Forschungsvorhaben vorbereitet. Ziel ist die Weiterentwicklung des physikalischen Layers im Hinblick auf eine verbesserte Störsicherheit und Datenrate bei der drahtlosen Nachrichtenübertragung in Gebäuden. * Die Patente und Markenschutzrechte bezüglich der Technologie PSSS liegen bei der Dr. Wolf Wireless GmbH. Vermarktung von Strom aus Windenergieanlagen über die Leipziger Strombörse Prof. Dr.-Ing. Joachim Twele Vattenfall Europe Berlin AG & Co. KG Ecofys Natenco GmbH Enertrag AG Im Rahmen des Vorhabens wurde die Direktvermarktung von Windstrom an der Leipziger Strombörse untersucht. Hierzu wurden einen Tag im Voraus stundengenaue Prognosen für die Windstromeinspeisung in unterschiedlichen Windparks in der Regelzone von Vattenfall erstellt. Diese Prognosen wurden mit den tatsächlichen Stromproduktionen im Nachhinein verglichen. Durch diesen Datenabgleich konnte das wirtschaftliche Potenzial der Direktvermarktung bewertet werden. Durch den milden Winter 2006/2007 mit entsprechend niedrigen Preisen für den Stromhandel in Leipzig war der Mehrerlös durch eine Direktvermarktung im Vergleich zur Einspeisevergütung nach dem»erneuerbare-energien Gesetz«(EEG) gering. Das Potenzial wurde daher mit Vergleichsdaten aus dem Vorjahr bewertet. Dies führte zu attraktiven Mehrerlösen im Vergleich zur EEG-Vergütung. Evaluation Leichtwind-Konzept der Firma Aventa AG Prof. Dr.-Ing. Joachim Twele Schweizerisches Bundesamt für Energie (BFE) Gegenstand des s war eine weltweite Marktrecherche, bei der moderne Windkraftanlagen bezüglich Ertrag und Gestehungskosten verglichen wurden. Die Ergebnisse sollten für den Entwurf einer größeren Anlage Verwendung finden und deren Akzeptanz stützen. Die Ziele des s wurden in Zusammenarbeit mit dem partner Aventa AG erarbeitet. Im ergebnis sollte beurteilt werden können, ob und ggf. unter welchen Bedingungen die Designstudie»Windkraftanlage für das Schweizer Mittelland«so umgesetzt werden kann, wie vom Schweizerischen Bundesamt für Energie (BFE) vorgeschlagen. Auslegung und Optimierung von Wind- und Solarpumpensystemen zur Wasserstandsregulierung Prof. Dr.-Ing. Joachim Twele Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), Hamburg Im Rahmen des s wurden Leistungen für die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Hamburg erbracht, die im Gebiet der Vier- und Marschlande mehrere Windpumpen betreibt, die zur Regulierung des Wasserstandes eingesetzt werden. Erarbeitet wurden Vorschläge zur Optimierung einer Windpumpe mit Kolbenpumpe und von Windpumpen mit Schneckenpumpe sowie ein Systemvergleich von Solarund Windpumpe. 32 Ingenieurwissenschaften I e 33

18 Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner Neue Kooperationen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), Hamburg Vertrag über den Entwurf einer windgetriebenen Kreiselpumpe (gemeinsames Forschungsvorhaben, vgl. S. 33) Prof. Dr.-Ing. Joachim Twele Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner Technische Universität Berlin Leitung und Untersuchung zu Niedertemperatur-Kreislaufprozessen und Verlustanalysen im»alternative Abwärmenutzungskonzepte bei Schiffs- und Bahnbetrieben und BHKW«(vgl. S. 15) Prof. Dr.-Ing. Petra Bittrich unbefristet ab Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner ErockIT GmbH Entwicklungsmessungen am Powerboard des Elektromotorrades ErockIT (gemeinsames Forschungsvorhaben, vgl. S. 25) Prof. Dr. Norbert Klaes Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner ErockIT GmbH Entwicklung einer Prototypsteuerung für das Elektromotorrad ErockIT (gemeinsames Forschungsvorhaben, vgl. S. 25) Prof. Dr. Norbert Klaes Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner etalon GmbH Rahmenvertrag zur Zusammenarbeit in den Bereichen Heizung, Klima, Beleuchtung, Druckluft in Industrieunternehmen; Energiemanagement, Energieeffizienz in Gebäuden u.a.m. Prof. Dr. Friedrich Sick unbefristet ab Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner Ingenieur- und Vermessungsbüro Krause Vertrag über die Zusammenarbeit im»digitales 3D Untergrundmodell mit Georadar und GPS«Prof. Dr. Gerwin Kantelberg unbefristet ab Kooperationspartner Gegenstand der Kooperation Ansprechpartner Technischer Jugendbildungsverein in der Praxis e.v. Unterstützung bei der Entwicklung und Durchführung von - und Arbeitsinhalten in der naturwissenschaftlichtechnischen Kinder- und Jugendbildung. Prof. Dr.-Ing. Friedrich Sick Ingenieurwissenschaften I Neue Kooperationen 35

19 Veröffentlichungen Bittrich, Petra et al. (Autorenkollektiv): Abwärmenutzung bei Schiffs- und Bahnantrieben und Blockheizkraftwerken. Technische Universität Berlin, Berlin 2007, ISBN Bittrich, Petra: Abwärmenutzung mit Absorptionskreisprozessen. In: Beiträge und Positionen 2007: Energie und Umwelt, S , FHTW Berlin 2007, ISBN Brösicke, Wolfgang: Energie und Umwelt Report eines Zeitzeugen und bekennenden Täters. In: Beiträge und Positionen 2007: Energie und Umwelt, S. 6 11, FHTW Berlin 2007, ISBN Brösicke, Wolfgang: Langzeitspeicherung solarer Energie für individuelle Gebäudeeinheiten. In: Beiträge und Positionen 2007: Energie und Umwelt, S , FHTW Berlin 2007, ISBN Brösicke, Wolfgang: Sonnenanb(i)eter in Berlin. In: Sonnenenergie, 2007, Nr. 9/10 S , Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, 2007, ISSN Cycon, Hans L.; Froese R.G.; Kirsch, W.; Simon, B.: Schrödinger Operators with Applications to Quantum Mechanics and Global Geometry. 2. Aufl., Texts and Monographs in Physics, Springer, Berlin 2007, ISBN Cycon, Hans L.; Schmidt, Thomas C.; Wählisch, Matthias; Palkow, Mark: P2P Mobile Multimedia Group Conferencing: Combining SIP, SSM and Scalable Adaptive Coding for Heterogeneous Networks. LNCS 4487, S , Springer, Berlin 2007, ISBN Cycon, Hans L.; Schmidt, Thomas C.; Marpe, Detlev; Wählisch, Matthias; Palkow, Mark; Hege, Gabriel: Peer-to-Peer Videoconferencing with H.264 Software Codec for Mobiles. In: World of Wireless, Mobile and Multimedia Networks, WoWMoM International Sym posium. Library of Congress : Catalog Number: CFP08 WOW-CDR, IEEE Publications, Newport Beach, CA, USA, 2008, ISBN Cycon, Hans L.; Schmidt, Thomas C., Wählisch, Matthias; Palkow, Mark; Regensburg, Henrik: Mobile Multimedia Group Conferencing based Source Specific Multicast and its Application to e-learning Scenarios. In: M. Auer et al.: Proceedings International Conference on Interactive Mobile and Computer Aided Learning IMCL 2007, Amman 2007, ISBN Cycon, Hans L., Schmidt, Thomas C., Wählisch, Matthias; Palkow, Mark: A Hybrid Network Architecture for Mobile Multimedia Group Conferencing Based on SIP Initiated SSM. IEEE: IEEE Catalog Number 07EX1693, IEEE Publications, Shanghai 2007, ISBN Cycon, Hans L., Wagner, Anja C.; Topfstedt, Fabian; Regensburg, Henrik: Distribution & Communication Tools for Video based m-learning. In: International Journal of Mobile Learning and Organisation, Vol. 2, Issue 4, S , 2008, ISSN X Dersch, Jürgen; Hennecke, Klaus; Quaschning, Volker: Greenius A simulation tool for renewable energy utilization. In: Tagungsband Eurosun 2008, S. 5, Lissabon 2008, ISBN Feustel, Helmut E.: Berechnungsansätze nach DIN V und deren Bewertung. In: Energieeffizienz + Bestand, S ,OTTI Ostbayerisches Technolgie-Transfer-Institut e.v., Regensburg 2007, ISBN Cycon, Hans L.; Schmidt, Thomas C.; Hege, Gabriel; Wählisch, Matthias; Palkow, Mark: An optimized H.264-based Video Conferencing Software for Mobile Devices. In: IEEE International Symposium on Consumer Electronics: IEEE Catalog, IEEE Catalog Number: CFP08461-CDR, Library of Congress: , ISBN Feustel, Helmut E.: EnEV 2007 Freund oder Feind des Planers? In: Energieeffizienz + Bestand, S , OTTI Ostbayerisches Technologie-Transfer-Institut, Regensburg 2008, ISBN Ingenieurwissenschaften I Veröffentlichungen 37

20 Friedel, Rainer; Feustel, Helmut E.; Mahler, Hans-Detlev: Gas- und Ölheizung haben Tradition, Erdwärme-Wärmepumpensysteme haben Zukunft. In: BUS Systeme, Band 2, S. 6, Verlag Interpublic, 2007 Friedel, Rainer; Feustel, Helmut E.; Mahler, Hans-Detlev: Umweltschonende Technologie KNX/EIB übernimmt Steuerung und Regelung; Gas- und Ölheizungen haben Tradition, Erdwärme-Wärmepumpensysteme haben Zukunft. In: BUS Systeme, Band 2, S , Verlag Interpublic, 2007 Führer, Mirko; Feustel, Helmut E.: Einsparpotenzial eines intermittierenden Heizbetriebes mittels einer elektronischen Einzelraum-Temperatur-Regelung in Schulen. In: Energieeffizienz + Bestand, S , Ostbayerisches Technologie Transfer Institut, Regensburg 2008, ISBN Gasch, Robert; Twele, Joachim: Windkraftanlagen Grundlagen, Entwurf, Planung und Betrieb. 5. Aufl., Teubner Verlag, Wiesbaden 2007, ISBN Germer, Rudolf: Die Grenze der Bildqualität bei kurzen Belichtungszeiten. In: DPG: Verhandlungen der DPG, 3/2008, S. 1, Bad Honnef 2008, ISSN Iossifov, Vesselin; Georgiev, Stanislav; Tyanev, Dimitar: Review of low power architectures design methodologies. In:» «, -, Band V, Nr. 2/2008 S , Hochschulverlag TU Varna, Bulgarien, 2008, ISSN Iossifov, Vesselin: Experiences in VoIP telephone network security policy at the University of Applied Sciences (FHTW) Berlin. Invited Lecture, S. 35, Sofia 2007 Iossifov, Vesselin: Processor design as intellectual property. Invited Lecture, Bulgarian Academy of Sciences, S. 25, Sofia 2007 Iossifov, Vesselin: Experiences in VoIP telephone network security policy at the University of Applied Sciences (FHTW) Berlin. Invited Lecture. In: Universität Rousse: CompSysTech 07, S. 12, Universitätsverlag Rousse, Bulgarien 2007 Puhle, Ronald; Puhle, Gabriela: RAW-Entwicklung mit Camera Raw und Photoshop. Digital ProLine, Data Becker, Düsseldorf 2008, ISBN Puhle, Ronald: Der Mac im Netzwerk. MacPraxis, Data Becker, Düsseldorf 2008, ISBN Germer, Rudolf: Probleme hoher Ströme in Röntgenblitzröhren. In: DPG: Verhandlungen der DPG, S. 1, Bad Honnef 2007 Germer, Rudolf: Untersuchung von Lautsprechern mit farbigen LED-Blitzen. In: DPG: Verhandlungen der DPG, S. 1, Bad Honnef 2007 Quaschning, Volker: Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Carl Hanser, München 2008, ISBN Quaschning, Volker: Deutschland kann seine Klimaschutzziele erreichen. In: Beiträge und Positionen 2007: Energie und Umwelt, S , 2007, FHTW Berlin, ISBN Huhn, Alexander: Diversity, Equalisation and MIMO for Physical Layer. In: Elektronik WEKA Fachmedien GmbH: Wireless Congress 2008 Systems & Applications, München 2008 Iossifov, Vesselin; Kolev, Stanimir; Tyanev, Dimitar: Operational Structures without Controlling Automata. In: International Workshop on Network and Grid Infrastructures, S. 6, Bulgarian Academy of Sciences, Sofia 2007 Quaschning, Volker: Einfach SoDa Politik Quergedacht. In: Sonne Wind & Wärme, Nr. 7/2008 S , BVA Bielefelder Verlag, 2008, ISSN X Quaschning, Volker: Im Praxistest: Simulationsprogramme für Photovoltaikanlagen. In: Beiträge und Positionen 2007: Energie und Umwelt, S , FHTW Berlin 2007, ISBN Ingenieurwissenschaften I Veröffentlichungen 39

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN Einleitung Zunehmender Einsatz von Kurzstreckenfunk in Form drahtloser Datenkommunikation im Bereich IEEE Standard 802.15.4 - Zigbee

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Regenerative Energien

Regenerative Energien der Elektrischen Energietechnik für Bachelor und Master Informationen für Studenten Elektrotechnisches Institut der Universität Karlsruhe Stand März 2009 Elektrische Energietechnik Die Elektrische Energietechnik

Mehr

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft

Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Kooperation Wirtschaft und Wissenschaft Unternehmerfrühstück 14. Mai 2013 in Bernburg Hochschule Anhalt - Aufgaben o Studium und Lehre o Forschung

Mehr

Forschung für die Zukunft

Forschung für die Zukunft Forschung für die Zukunft Projekte und Ergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklung 2004 2006 Forschung für die Zukunft Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin University of Applied Sciences

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten.

Gemeinsam Zukunft gestalten. Gemeinsam Zukunft gestalten. Agenda Zahlen und Daten zum Unternehmen Unternehmensbereiche Qualifizierung über den TÜV Rheinland Arbeitsmarktdaten Berufsbegleitendes Bachelor Studium weitere Fragen 2 Experten

Mehr

Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft

Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft Prof. Dr. Matthias Knaut, Vizepräsident Forschung Ira Meichsner; Petra Pöhler 23.10.2015 Seite 1 Übersicht Vorstellung der

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Systemtechnik NTB Studium Einsatz von LabVIEW im Studium Typischer Einsatz in Abschlussarbeiten Meine Ausbildung

Mehr

Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung

Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung Prof. Dr.-Ing. habil. Katharina Löwe Fachhochschule Brandenburg Energie- und Verfahrenstechnik Fachbereich Technik Motivation für die Steigerung der

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen

Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen Möglichkeiten der Hochschulen Merseburg und Harz zur Unterstützung von Unternehmen in Mansfeld- Südharz bei Optimierungsaufgaben und Innovationen INNOVATIONSWERKSTÄTTEN 2015 IN MANSFELD-SÜDHARZ 23.03.2015

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Forschung für die Zukunft

Forschung für die Zukunft Forschung für die Zukunft Projekte und Ergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklung 2009/2010 Forschung für die Zukunft Projekte und Ergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklung 2009/2010

Mehr

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Forum 17: Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Berufsausbildung im Bereich Automotive Johann Bauer, Continental Automotive GmbH, Regensburg Agenda Der

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft

Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft Stand: 6.Juli 2009 Nachfolgend wird die Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft dargestellt. Dies ist gleichzeitig die

Mehr

21. September 2010 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Zweite Ordnung zur Änderung. der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

21. September 2010 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Zweite Ordnung zur Änderung. der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Nr. 40/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 659 21. September 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Computer Engineering

Mehr

Institut für elektrische Antriebe, Leistungselektronik und Bauelemente

Institut für elektrische Antriebe, Leistungselektronik und Bauelemente Institut für elektrische Antriebe, Leistungselektronik und Bauelemente Die moderne Antriebs- und Energietechnik wird immer stärker durch das enge Zusammenwirken von elektrischen Maschinen, Leistungselektronik

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung

Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung Strategische Initiativen Hochschulübergreifende Zusammenarbeit Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung Institut für Automation (IA) Dr. D. Zogg, Prof. N. Degunda, Prof.

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. Wir über uns

Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. Wir über uns Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen Wir über uns Dr. Doris Bell Nationale Kontaktstelle KMU PT-DLR / Heinrich-Konen-Str. 1 / 53227 Bonn Auftrag und Mandat Die Nationale Kontaktstelle

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Donnerstag, 13.11.2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Institutsmitglieder Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Mess- und Regelungstechnik seit 2011 Prof.

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie 3.551 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Christoph Schmidt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geomorphologie der Universität Bayreuth und Koordinator eines neuen DFG-geförderten

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung Christian Münker, Hochschule München Überblick Hochschule München 2 www.hm.edu Gegründet 1971 Eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Agendakongress des Forschungsforums Energiewende Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt und Präsident

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen Das dreijährige Bachelorstudium behandelt auf Basis mathematischer

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Einführung JADE Modell. Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011

Einführung JADE Modell. Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011 Einführung JADE Modell Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011 1 Inhalt Die Institution: JADE Hochschule Der Fachbereich: Ingenieurwissenschaften Der Prozess: die Entwicklung neuer Studiengangsmodelle

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative

1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative 1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative Das Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung vereinigt die Fachbereiche nachhaltige Gebäudetechnik, vernetzte Automation,

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

ViadrinaTransfer 2/2014

ViadrinaTransfer 2/2014 ViadrinaTransfer 2/2014 Werte Leserinnen und Leser, am 5 November findet bereits zum 10 Mal die Job- und Praktikumsmesse viadukt an der statt Die viadukt bietet Arbeitgebern hervorragende Gelegenheiten,

Mehr

International Automation Technology Swiss Quality

International Automation Technology Swiss Quality International Automation Technology Swiss Quality Inautec Ihr Partner weltweit Anspruchsvolle Steuerungs- und Antriebssysteme für Personentransportanlagen : Inautec verfügt über fast vierzigjährige Erfahrung

Mehr

Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen?

Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen? 4.685 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten. Timo Riedle und David Maurer (v.l.), Gründer des neuen Start-ups. Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen? Aus dem Hörsaal in die Selbstständigkeit:

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering

Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering André Schneider, Andreas Uhlig Cloud4E - Trusted Cloud Computing for Engineering 1 Projektpartner ITI Gesellschaft für ingenieurtechnische Informationsverarbeitung

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Automatisierungstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Was ist Automatisierungstechnik? Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

hier passiert die zukunft. DH-Studium bei SW.

hier passiert die zukunft. DH-Studium bei SW. hier passiert die zukunft. DH-Studium bei SW. 2 Wir sind Technology People SW, die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, ist ein führender Hersteller von international erfolgreichen Hochleistungsbearbeitungszentren.

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

ELEKTRONISCHE SYSTEME

ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME UNSERE IDENTITÄT Wir sind einer der führenden europäischen Systemanbieter in der Fluidund Antriebstechnik, der Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Bernd Rhiemeier, AUCOTEAM GmbH Frank Weckend, GFaI e.v. B. Rhiemeier / F.

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08)

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Modulliste Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn Deutschsprachiger Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

MASTERSTUDIUM, BERUFSBEGLEITEND ELEKTRO- MOBILITÄT & ENERGIE- MANAGEMENT

MASTERSTUDIUM, BERUFSBEGLEITEND ELEKTRO- MOBILITÄT & ENERGIE- MANAGEMENT EEffG K O N F O R M MASTERSTUDIUM, BERUFSBEGLEITEND ELEKTRO- MOBILITÄT & ENERGIE- MANAGEMENT DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. EEffG BUNDES-ENERGIEEFFIZIENZGESETZ RESSOURCEN VERANTWORTUNGSVOLL NUTZEN

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo)

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) Wir mobilisieren Ihren Erfolg Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) www.mobilitaet-thueringen.de Forschungsergebnisse und Ziele der

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

EMBAS: Energiemanagementmodul zur Anbindung von Mikro-BHKWs an das Niederspannungsnetz Jürgen Rühl, 2.12.2015

EMBAS: Energiemanagementmodul zur Anbindung von Mikro-BHKWs an das Niederspannungsnetz Jürgen Rühl, 2.12.2015 EMBAS: Energiemanagementmodul zur Anbindung von Mikro-BHKWs an das Niederspannungsnetz Jürgen Rühl, 2.12.2015 1 Inhalt 1. Kurzdarstellung Projektpartner 2. Ausgangssituation und Zielsetzung 3. Wesentliche

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern präsentiert

IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern präsentiert Kaiserslautern, im Juli 2012 Science Alliance Kaiserslautern e.v. c/o procampus GmbH Telefon +49 (0) 631 205-4995 Telefax +49 (0) 631 205-4996 IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik

Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik Bachelorstudiengang Medizintechnik IAS, Universität

Mehr

DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner

DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner DSM COMPUTER zuhören - beraten - lösen DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner Die DSM Computer GmbH steht für Innovationen und Qualität in den Bereichen robuste Industrierechner, Panel

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Themen für Bachelorarbeiten. Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Rechnernetze und Virtuelle Instrumentierung

Themen für Bachelorarbeiten. Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Rechnernetze und Virtuelle Instrumentierung Themen für Bachelorarbeiten Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Rechnernetze und Virtuelle Instrumentierung Historie Seit 2004 (Erstbetreuer): 48 abgeschlossene Diplomverfahren 20 abgeschlossene Bachelorverfahren

Mehr

Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität

Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität Beruf und Studium das geht Technische Hochschule Ingolstadt Februar 2014 Berufsbegleitender Bachelor Elektromobilität* Eckdaten Abschluss: Geplanter

Mehr

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr