Finanzplatz Schweiz Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch gemeinsame Anstrengungen von Privatsektor und Politik. September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzplatz Schweiz Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch gemeinsame Anstrengungen von Privatsektor und Politik. September 2012"

Transkript

1 Finanzplatz Schweiz Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch gemeinsame Anstrengungen von Privatsektor und Politik September 2012

2 2 September 2012

3 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Der Finanzdienstleistungssektor durchläuft zurzeit fundamentale Veränderungen. Angesichts des zwingenden Wandels der Branche und ihres operativen Umfelds werden sich auch die Finanzzentren, darunter die Schweiz, anpassen müssen. Alle Beteiligten sollten diesen Veränderungen proaktiv begegnen und eng zusammenarbeiten. Es gilt, Massnahmen umzusetzen, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als Finanzplatz stärken. Die jüngere Schweizer Geschichte legt nahe, dass dies möglich ist. Seit jeher war es diese proaktive Haltung gegenüber Veränderungen, welche die Schweiz zu einer der weltweit erfolgreichsten Volkswirtschaften gemacht hat. Andere helvetische Branchen haben eindrucksvoll demonstriert, wie ein Sektor eine Führungsposition bewahren oder neu erarbeiten kann, selbst wenn die Perspektiven anfänglich ziemlich düster erscheinen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Schweizer Uhrenindustrie, in der in den 1970er-Jahren zwei Drittel der Arbeitsplätze verloren gingen. Weitere Beispiele sind die Branchen Chemie und Pharma oder die Hersteller von Medizinaltechnik. Allen diesen Erfolgsgeschichten ist gemeinsam, dass die betreffenden Schweizer Industriellen und Unternehmer willens waren, sich an die Veränderungen anzupassen und die Geschäftsmodelle sowie die Struktur ihrer Branche neu auszurichten. Dies ist nun auch von der Finanzdienstleistungsbranche in der Schweiz gefordert. Mit der vorliegenden Publikation möchten wir einen konstruktiven Beitrag zur wichtigen Diskussion darüber leisten, wie sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als Finanzzentrum verbessern lässt. Wir wollen damit aber nicht die zurzeit von der Schweizer Regierung und anderen Beteiligten unternommenen Anstrengungen duplizieren. Statt eine umfassende Liste mit Empfehlungen für gesetzliche und regulatorische Massnahmen zu erstellen, haben wir deshalb versucht, verschiedene Strategiebereiche zu identifizieren, in denen unseres Erachtens Handlungsbedarf besteht vornehmlich bei den Schweizer Banken selbst. Ich hoffe, dass die folgenden Seiten Ideen für Diskussionen und Massnahmen bereithalten werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Schweizer Banken, Politiker, Aufsichtsbehörden und Akademiker gemeinsam an der Erhaltung und Stärkung eines dynamischen, konkurrenzfähigen und innovativen Finanzsektors arbeiten werden eines Finanzsektors, der unsere Volkswirtschaft mitträgt und auch in der Zukunft in- und ausländischen Kunden, die sich bei der Abwicklung ihrer Finanzgeschäfte für die Schweiz entscheiden, dienen wird. Mit freundlichen Grüssen Urs Rohner Präsident des Verwaltungsrats Credit Suisse Group AG Impressum Herausgeber Credit Suisse Paradeplatz 8 CH-8070 Zürich Schweiz Kontakte Oliver Adler, , Giles Keating, , Manuel Rybach, , 3

4 Zusammenfassung Der seit der globalen Finanzkrise zu beobachtende Entschuldungsprozess («Deleveraging»), regulatorische Reformen und die Verschiebung der weltwirtschaftlichen Kräfteverhältnisse zugunsten der Schwellenländer haben tief greifende Konsequenzen für den globalen Banksektor und die Schweiz, insbesondere für ihren Finanzsektor. Darüber hinaus kämpft der Finanzplatz Schweiz zurzeit mit diversen spezifischen Herausforderungen, die mit dem grenzüberschreitenden Geschäft im Bereich Private Banking zusammenhängen. Als Antwort auf diese Herausforderungen hat die Schweizer Regierung 2009 eine Finanzplatzstrategie verfasst, und das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) wird dem Bundesrat in den nächsten Monaten einen neuen Bericht zu diesem Thema vorlegen. Der Privatsektor hat in der Entwurfsphase substanziellen Input beigesteuert. Wir möchten diese wichtigen Anstrengungen mit der vorliegenden Publikation nicht einfach duplizieren, sondern eher ergänzen. Wir identifizieren hierfür gewisse strategische Bereiche, auf die sich alle betroffenen Parteien und insbesondere die Schweizer Banken konzentrieren sollten, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als Finanzzentrum zu verbessern. In den folgenden Kapiteln erstellen wir in einem ersten Schritt eine Analyse des globalen Bankumfelds, die unseren Empfehlungen zugrunde liegt. Wir werfen einen kurzen Blick auf die aktuelle Verfassung der globalen Finanzdienstleistungsbranche (wobei wir uns wie im gesamten Bericht auf die Banken konzentrieren) und erläutern, wie sich die Branche an regulatorische Veränderungen und geschäftliche Anforderungen anpasst bzw. welche geschäftlichen Chancen sich daraus ergeben könnten. Wir analysieren sodann die Stärken und Schwächen der bedeutendsten internationalen Finanzplätze, insbesondere im Vergleich zur Schweiz. Wir porträtieren Singapur eingehender, weil dieser Stadtstaat eine wichtige Drehscheibe für das Vermögensverwaltungsgeschäft ist. Der Bericht befasst sich sodann mit der aktuellen Situation der Schweiz und identifiziert die Stärken und Schwächen unseres Finanzplatzes im Lichte der regulatorischen Entwicklungen der jüngsten Zeit. Wir beziehen uns dabei auch auf den «Masterplan Finanzplatz Schweiz» von 2007, dessen Ziel darin bestand, die Schweiz unter den Top 3 der internationalen Finanzzentren zu etablieren. Das Umfeld hat sich zwar seit damals substanziell verändert, aber die Agenda aus dem Jahr 2007 ist unseres Erachtens auch heute noch relevant. Sie muss allerdings mit zusätzlichen Massnahmen ergänzt werden. Wir gelangen zum Schluss, dass die traditionellen Stärken des Finanzplatzes Schweiz Beratungsdienstleistungen bester Qualität, kombiniert mit der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Stabilität der Schweiz nach wie vor Bestand haben. Neben diesen Stärken sind u.a. folgende Aspekte für den künftigen Erfolg des Finanzplatzes unerlässlich: Gewährleistung der systemischen Stabilität seiner Finanzinstitute Schutz seiner Reputation durch strikte Einhaltung hoher, international geltender Standards Sicherstellung des Zugangs zu den globalen Märkten; und ganz allgemein Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Unser Bericht schliesst mit Überlegungen, wie sich dieses Ziel erreichen lässt. Unsere Empfehlungen gliedern sich in folgende vier Hauptbereiche: 1) Stärkung der unterstützenden Rolle der Banken für die Schweizer Volkswirtschaft 2) Revitalisierung der Schweiz als bevorzugtes Zentrum für die globale Vermögensverwaltung 3) Positionierung für die «Ost/Süd»-Verschiebung des weltwirtschaftlichen Gleichgewichts 4) Etablierung als infrastrukturelles Zentrum für Investitionen und Kapitalmärkte Eine Zusammenfassung unserer Empfehlungen, aufgeschlüsselt nach Stakeholdern, findet sich in Tabelle 1. Massnahmen zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als Finanzzentrum sind dringlicher denn je. Mit diesem Papier und den darin enthaltenen spezifischen Empfehlungen hoffen wir, einen Beitrag zu dieser wichtigen Diskussion zu leisten. 4

5 Tabelle 1: Zusammenfassung der Empfehlungen, nach Stakeholder-Gruppen 1. Stärkere Unterstützung der Schweizer Wirtschaft durch Banken 2. Neubelebung des Private Banking 3. Positionierung für «Ost/Süd»-Verschiebung 4. Etablierung als infrastrukturelles Zentrum für Investitionen und Kapitalmärkte Banken Verstärkte Bemühungen, die Bedürfnisse kleiner und grosser Unternehmen, inkl. Start-Ups, zu erfüllen. Erhöhung des Marktanteils bei weltweit aktiven Schweizer Unternehmen. Ausbau der Präsenz im Handelsfinanzierungsgeschäft. Entwicklung von Internet- und Mobile- Banking-Kompetenzen. Geschäftsmodelle auf der Grundlage ausschliesslich korrekt versteuerter Gelder. Erfüllung höchster ethischer und beruflicher Standards. Bessere Nutzung von sich bietenden Chancen im Bereich Anlageprodukte. Ausbau der Beratung in den Bereichen Philanthropie bzw. Impact Investing. Massnahmen zur besseren Skalierung, z.b. durch spezialisierte Dienstleistungsunternehmen. Investitionen in die Ausbildung der Mitarbeitenden. Öffnung des Zugangs zu neuen Märkten für Unternehmenskunden. Einsatz von mehr Mitarbeitern, Kapital und anderen Ressourcen in neuen Märkten. Entwicklung von Offshore- Plattformen in Hinblick auf ausgewählte Emerging- Market-Währungen. Etablierung als Daten- und Infrastruktur-Zentrum für ausgewählte globale Finanzdienstleistungen. Investitionen in Börsen-, Abwicklungs- und Zahlungsverkehr- und allgemeine Marktinfrastruktur. Erwägung eines Masterplans für eine gemeinsame Finanzmarktinfrastruktur. Regierung und Parlament Aufsichtsbehörden Überprüfung der Schweizer Stempelabgabe auf Aktien, Geldmarktinstrumenten und Anleihen. Verbesserung des Marktzugangs mittels Freihandelsabkommen. Regulierung der Qualität und des Anlegerschutzes im Bereich «Crowdfunding». Verbesserung des Marktzugangs mittels Freihandelsabkommen. Schaffung eines konkurrenzfähigen Steuerumfelds für Alternative-Investment- Firmen und -Manager. Gewährleistung der Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, u.a. durch Ausbildung in Finance und Wirtschaft, sowie eine angemessene Immigrationspolitik. Unterstützung bei der Etablierung eines «Goldstandards» für die Anlageberatung in Zusammenarbeit mit Branchenvereinigungen und Politik. Einhaltung hoher Standards in Bezug auf die finanzielle Integrität. Verbesserung des regulatorischen Umfelds für externe Vermögensverwalter. Straffung des Registrierungsprozesses für neue Fonds. Unterstützung eines günstigen Umfelds für den Rohstoff- und den globalen Devisenhandel. Umsetzung des für eine «Best in class»- Finanzmarktinfrastruktur erforderlichen gesetzlichen/ regulatorischen Umfelds. Quelle: Credit Suisse 5

6 Kapitel 1 Das globale Bankumfeld im Wandel Die globale Finanzbranche durchläuft zurzeit bisher beispiellose Veränderungen. Diese sind hauptsächlich als Reaktion auf die übermässige Expansion des Sektors und die Überschuldung in der Zeit vor dem Ausbruch der Subprime-Krise in den USA und der Staatsschuldenkrise in Europa zu verstehen. Weitere Veränderungen gehen vom starken demografischen Wandel und sich verschiebenden globalen Wachstumstrends aus. Zudem hat die Finanzkrise eine Vielzahl politischer und regulatorischer Reaktionen hervorgebracht. Letztere unterscheiden sich zum Teil recht stark von Region zu Region und von Land zu Land und wirken sich damit unterschiedlich auf die relative Wettbewerbsposition der betroffenen Finanzplätze aus. Allgemeiner lässt sich feststellen, dass der Globalisierungstrend, der in der Dekade bis zur Krise zu beobachten war, nun zu einem gewissen Grad rückgängig gemacht wird. Das folgende Kapitel behandelt die Haupttreiber der Veränderungen sowie die damit einhergehenden Herausforderungen für die Branche und ihre diversen Geschäftssegmente. 1) Wichtigste Veränderungsimpulse in der globalen Bankbranche Zu den wichtigsten Faktoren, die momentan Veränderungen in der globalen Bankbranche bewirken, gehören unseres Erachtens folgende: 1. Entschuldung («Deleveraging») und Desintermediation: Infolge höherer Eigenkapitalvorschriften, (zumindest vorübergehend) höherer Finanzierungskosten und eines geringeren Wirtschaftswachstums in gewissen Industrieländern sind die Finanzinstitute zurzeit dabei, den Umfang ihrer Bilanzen substanziell zu reduzieren. Einige Akteure sind davon stärker betroffen als andere, wodurch sich für Letztere, wie z.b. gewisse asiatische Banken, Chancen eröffnen. «Regulatorische Arbitrage» zwischen Finanzzentren mit unterschiedlichen Regeln verstärkt möglicherweise die unterschiedlichen Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit bis zu einem gewissen Grad. Die Entschuldung könnte auch eine verstärkte Desintermediation oder positiv formuliert eine verstärkte Weitervermittlung von Sparkapital via die Kapitalmärkte statt via Banken zur Folge haben. In Europa und Asien werden derzeit rund drei Viertel der Unternehmenskreditrisiken über die Bilanzen von Banken verbucht, während ein Viertel über die Kapitalmärkte abgewickelt wird. In Europa und anderswo wird voraussichtlich eine Verschiebung hin zum US- Modell stattfinden, in welchem diese Verhältnisse umgekehrt sind. Auch diese Entwicklung wird einigen gut positionierten Finanzinstituten signifikante Wachstumsgelegenheiten eröffnen. 2. Regulierung und Besteuerung: Das regulatorische Umfeld entwickelt sich angesichts vieler laufender Initiativen rasant (Basel III, Ring Fencing, Solvency II, Dodd-Frank-Gesetz, Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID), Abwicklungsplanung usw.). Der zuvor eher lockere Ansatz der Aufsichtsbehörden wird damit schnell verschärft. Die bekundete Absicht besteht in der Schaffung eines weltweit standardisierten Regulierungsrahmens. Es ist aber alles andere als klar, ob wir uns tatsächlich in diese Richtung bewegen. Die nationalen Aufsichtsbehörden konzentrierten sich bisher oft mehr auf nationale Risiken, sodass die zu Beginn des laufenden Jahrhunderts beobachtete Globalisierung der Finanzbranche effektiv partiell rückgängig gemacht werden könnte. Auch der in gewissen Ländern verstärkte Fokus auf die Besteuerung von Finanztransaktionen deutet eher in diese Richtung. Derweil hat die Finanzindustrie selbst auf die vor der Krise vorhandenen Ungleichgewichte und den Regulierungsdruck positiv reagiert, indem sie sich u.a. vermehrt auf die Verbesserung der Corporate Governance konzentriert. 6

7 3. Vereinfachung und Transparenz: Es gibt einen Trend hin zu einfacheren und transparenteren bzw. zu eher traditionellen Bankprodukten und Banken. Dies erklärt sich teilweise durch die Marktvolatilität und die Verunsicherung der Investoren, ist aber auch Anstrengungen zur Wiederherstellung des Vertrauens zuzuschreiben, nachdem es vereinzelt zu «irreführenden Verkäufen» (z.b. bei Collateralized Debt Obligations [CDO] oder anderen strukturierten Produkten) gekommen war. Transparentere, einfachere und börsenkotierte Produkte drücken momentan tendenziell auf die Margen, obwohl dieser Trend mit der Zeit durch höhere Volumen kompensiert werden könnte. Darüber hinaus wird auf Systemebene die Transparenz verbessert und die Vernetzung reduziert, was dem Trend zu kleineren Bankbilanzen zusätzlich Auftrieb gibt. Letztlich werden auch die Geschäftsmodelle im Allgemeinen sowie die Struktur und Organisation von Banken überprüft. 4. Technologie und Vertrieb: Die Vertriebsmethoden für Finanzprodukte sind ebenfalls einem Wandel unterworfen, und die Vertriebskosten dürften transparenter werden. Die Mittel und Gewohnheiten bei der Kommunikation und die Verfügbarkeit von Daten verändern sich rasch, wie die zunehmende Popularität sozialer Medien und die steigende Akzeptanz digitaler Bankdienstleistungen belegen. Im Zuge zunehmender Übertragungsbandbreiten werden Letztere weiter expandieren. Etablierte Institute werden von Neueinsteigern, die sich derart innovativer Technologien bedienen, herausgefordert werden. Neuartige Formen der Weitervermittlung von Sparkapital, wie z.b. das «Crowdsourcing», dürften ebenfalls profitieren, obschon ihre Expansion durch neue, auf den Konsumentenschutz konzentrierte Probleme und regulatorische Interventionen beschränkt werden könnte. 5. Regionale Verschiebungen und sich verändernde Wettbewerbspositionen: Es findet seit einiger Zeit eine kontinuierliche und dramatische Verschiebung der Beiträge zur globalen Wertschöpfung, zum Welthandel und zur Vermögensakkumulation zugunsten der Schwellenländer statt, die auch den Fokus der Finanzmärkte substanziell beeinflusst. Insbesondere sind ein weiteres Wachstum der inländischen Kapitalmärkte in den Emerging Markets sowie deren schrittweise Öffnung für ausländische Investoren zu beobachten. Damit geht eine zunehmende Liberalisierung der Wechselkurse einher (z.b. Konvertibilität des Renminbi). Daraus werden sich anhaltende Verschiebungen der globalen Anlagekapitalflüsse ergeben. Eine weitere Folge dürften Veränderungen des für Finanzinstitute und Finanzzentren relevanten Wettbewerbsumfelds sein. Neben diesen strukturellen Veränderungen befindet sich auch das gesamtwirtschaftliche Umfeld weiterhin im Fluss, wobei Europa nach wie vor zu grosser Sorge Anlass geben dürfte. Bei den Banken der Region wird sich der Anpassungsprozess, insbesondere der Abbau der Bilanzen, auch bei einem positiven Ausgang der Krise in der Eurozone fortsetzen. Die grenzüberschreitenden Aktivitäten der Finanzinstitute werden zumindest während einer gewissen Zeit reduziert bleiben, sei es, weil die Risikoneigung gering ist, oder weil politischer Druck ausgeübt wird, beschränkt verfügbare Mittel prioritär inländischen Kreditnehmern (in gewissen Fällen den eigenen Regierungen) vorzubehalten. Die Schwellenländer scheinen sich auf längere Sicht auf einem steileren strukturellen Wachstumspfad zu befinden als die Industrieländer. Indes dürfte sich das Trendwachstum in vielen Emerging Markets, nicht zuletzt in China, im Zuge der Anpassung der wirtschaftlichen Wachstumsmodelle abschwächen. Gleichzeitig könnte eine graduelle und kontrollierte Liberalisierung der Finanzmärkte, insbesondere in China, dem Finanzsektor beträchtliche Wachstumschancen eröffnen. In den meisten Industrieländern werden sich die Banken, Pensionskassen, Versicherungen und Privatanleger auf das Niedrigzinsumfeld einstellen müssen, das voraussichtlich noch während längerer Zeit Bestand haben wird. 7

8 2) Reaktionen der Bankbranche auf das sich verändernde Umfeld Die vorstehend beschriebenen Veränderungen des Umfelds werden sich auf die Finanzbranche substanziell auswirken, wobei die Konsequenzen für die einzelnen Geschäftsfelder stark unterschiedlich ausfallen werden. In diesem Zusammenhang sehen wir folgende Haupttrends: 1. Investment Banking: Dieser Sektor ist mit rasanten Veränderungen konfrontiert, nehmen doch die Kapitalanforderungen zu, während die Rentabilität stark unter Druck steht. Neue Regulierungen und Vorschriften sowie die vermehrte Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Geschäftsgebaren bilden grosse Herausforderungen. Angesichts der schwächeren Eigenhandelsaktivitäten rechnen wir mit einer steigenden Abhängigkeit der Erträge von den Volumen im Kundengeschäft. Zudem dürften die Margen, aber auch die Kosten fallen, weil das Pendel zu einfacheren Produkten mit geringerer Kapitalintensität zurückschlägt. Die Bilanzen der Investmentbanken werden unseres Erachtens weiter schrumpfen, was strukturell höheren finanzierungsseitigen Grenzkosten und der Erhöhung des erforderlichen Eigenkapitals zuzuschreiben ist. Als partielles Gegengewicht zu diesen negativen Kräften könnten die Volumen und die Rentabilität von einer dynamischeren Kapitalmarktaktivität infolge der zunehmenden Desintermediation in Europa und Asien profitieren. Diverse Banken haben umfangreiche und detaillierte Restrukturierungspläne vorgelegt (obschon die Anleger angesichts der niedrigen Bewertungen an deren Umsetzung zu zweifeln scheinen). Die Reduktion der entsprechenden Kapazitäten sollte es den verbleibenden Akteuren grundsätzlich erlauben, ihre Margen längerfristig wieder zu verbessern. Allerdings könnte sich dies auch als illusorisch erweisen, wenn die Banken in den Schwellenländern ihre Investment-Banking- Aktivitäten deutlich ausbauen. 2. Wealth Management/Private Banking: Das Wealth-Management- und Private-Banking- Geschäft zeichnete sich in der Vergangenheit durch hohe Gewinnmargen, ein robustes Wachstum der verwalteten Vermögen und beschränkte Kapitalanforderungen aus. Indes gerieten die Bruttomargen in den letzten Jahren unter Druck, weil die Anleger vermehrt zu margenschwächeren Vermögenswerten tendierten, die Transaktionsvolumen zurückgingen und die Zinsen auf historische Tiefststände abrutschten. Regulatorische Massnahmen für einen besseren Schutz der Konsumenten haben den Kostendruck im Sektor zusätzlich erhöht und das grenzüberschreitende Geschäft weiter erschwert. Das internationale Private-Banking-Geschäft sieht sich darüber hinaus mit zunehmenden Herausforderungen konfrontiert, weil die Regierungen mehr Transparenz in Steuerfragen einfordern. In den reifen Märkten hat der Druck zur Nutzung von Kostensynergien, teilweise mittels Skaleneffekten, zugenommen ein Trend, der unserer Meinung nach anhalten wird. Weitere Innovationen, wie z.b. Internet-Angebote (ursprünglich für Kunden im Retail-Bereich gedacht, nun aber immer mehr auf breiter Front eingesetzt), könnten der Rentabilität zugute kommen, weil sich die Kundenbasis auf neue vermögende Privatpersonen verlagert, die gegenüber technologischen Lösungen aufgeschlossener sind. Gleichzeitig fragen sehr vermögende Kunden, bei denen es sich zunehmend um professionelle Family Offices handelt, vermehrt anspruchsvolle, komplexe Lösungen nach, die ein breites Spektrum an spezialisierten Finanzfachleuten erfordern. Darüber hinaus wünschen Anleger oft Beratung in Bezug auf nicht finanzielle Kriterien, wenn sie beispielsweise philanthropische oder sogenannte Impact-Investments tätig wollen. Die Attraktivität neuer Wachstumsmärkte in Asien, Lateinamerika oder dem Nahen Osten ist angesichts des steigenden Wohlstands in diesen Regionen zwar ganz offensichtlich, der Erfolg von Vermögensverwaltungsorganisationen ist aber nicht garantiert. Die Bruttomargen sind allgemein und insbesondere in Asien tiefer, weil die Anleger eine weitgehende Kontrolle über die Anlageentscheidungen wahren wollen, was arbeitsintensive Beratungsdienstleistungen statt besser skalierbare diskretionäre Vermögensverwaltungsansätze bedingt. Des Weiteren verstärkt die hohe Zahl von Mitbewerbern, die Vermögenswerten in Wachstumsmärkten «hinterherjagen», den Margendruck zusätzlich. Neben den anfänglichen Einstiegskosten reduzieren auch die Kosten für die Rekrutierung und Bindung von Talenten die Rentabilität tendenziell. 8

9 Die Regulierung erhöht nicht nur die Transparenz in der Branche, sondern auch die Kosten. Vor diesem Hintergrund wird die Fähigkeit, die Stammgeschäfte zu skalieren und gleichzeitig massgeschneiderte, auf den Kunden zugeschnittene Lösungen anzubieten, für die Erreichung der Rentabilitätsschwelle entscheidend sein. Konsolidierung dürfte ein Thema bleiben, zumal kleinere Akteure Mühe mit dem steigenden Kostenumfeld bekunden. Eine interessante Entwicklung wird möglicherweise eine gesteigerte Spezialisierung und eine besser strukturierte Arbeitsteilung bei der Schaffung von Vermögensverwaltungsdienstleistungen sein, die vom Finanzmarkt-Research über die Produktkonzeption und -realisierung bis hin zu Transaktions- und Vertriebsplattformen sowie Depotdienstleistungen reicht. Marktteilnehmer, die sich nicht von der Konkurrenz abzuheben vermögen, dürften Mühe mit der Steigerung ihrer verwalteten Vermögen bekunden. 3. Asset Management: Dieser Sektor war in der Vergangenheit stark fragmentiert, waren doch die Marktanteile selbst der grössten Akteure deutlich geringer als im Investment Banking oder Wealth Management. Dies trifft nach wie vor zu, aber es ist nun ein Trend zur Konzentration feststellbar. Für diesen gibt es zwei Treiber: Erstens drückt der Regulierungsdruck auf die Gebühren und erhöht die Fixkosten, was die Nutzung von Skaleneffekten fördert. Zweitens bevorzugen die Investoren vermehrt eine sogenannte «Barbell»-Strategie, d.h. die Allokation in kostengünstige passive Fonds, die nur in grossem Stil gewinnbringend betrieben werden können, nimmt zu. Passive Fonds zeichnen heute für rund 35% der Aktienanlagen institutioneller US- Kunden verantwortlich, wogegen es vor fünf Jahren erst rund 20% waren. Dieser Trend wird voraussichtlich anhalten. Im Zuge dieser Entwicklung sind gewisse der grössten institutionellen Vermögensverwalter in den letzten Jahren mittels organischen Wachstums und Fusionen deutlich gewachsen und bieten nun einen Mix aus aktiv gemanagten und passiven Fonds an. In der Hedge- Fonds-Branche war ebenfalls eine merkliche Konzentration zu beobachten, die zur Bildung einiger Akteure substanzieller Grösse führte. In den Fällen, in denen die Anleger ihre Mittel weiterhin in aktiv gemanagte Fonds investieren, fordern sie vermehrt klare Belege für eine Outperformance. Für Letztere sind nicht notwendigerweise Skaleneffekte erforderlich tatsächlich verfügen kleinere Manager in sorgfältig ausgewählten Spezialbereichen über Vorteile im Vergleich zu ihren grösseren Mitbewerbern. Insgesamt steigt der Wohlstand weltweit weiterhin ziemlich schnell, insbesondere in den Schwellenländern. Zudem findet in vielen Industrieländern eine Verlagerung von Pensionskassen mit Leistungsprimat hin zu solchen mit Beitragsprimat statt (was auch eine Abwendung von In-house-Managern zur Folge haben könnte). Vor diesem Hintergrund wird der Gesamtumfang der für die Vermögensverwaltungsbranche verfügbaren Mittel weiterhin zuzunehmen. Angesichts der niedrigen Zinsen und der als volatil wahrgenommenen Aktien besteht die Herausforderung für die Vermögensverwalter in der Identifikation von Strategien (z.b. Aktien mit hoher Dividende) und «neuen» Anlagetypen (z.b. «Realanlagen»), mit denen sich die risikoabgeneigten Investoren von heute ansprechen lassen. 4. Retail- und Kommerzgeschäft: Wir sehen in diesem Sektor drei Hauptprobleme: Erstens verlagern sich die Vertriebsplattformen zunehmend von den Niederlassungen (mit Finanzberatern) auf das Internet und dann auf das mobile Internet. Damit stehen tendenziell der Konsumentenschutz und die Vereinfachung der Produkte im Vordergrund. Zweitens stellt sich die Frage, wie das Wachstum im Kreditgeschäft künftig finanziert werden soll. Es könnte eine zunehmende Verlagerung zu verbriefungsbasierten Modellen einsetzen, wenn das Vertrauen in derartige Instrumente erst einmal wieder hergestellt ist und Strukturen konzipiert werden, die informationsbezogene Asymmetrien beschränken. Darüber hinaus könnten soziale Medien und Internetkanäle eine immer wichtigere Rolle für die Mobilisierung von Kapital spielen. Angesichts der Diskussionen über eine Minimierung des «Too big to fail»-risikos und der Forderung, Retail-Banking- und Commercial- Banking-Aktivitäten zu entkoppeln (Ring Fencing), müssen drittens die Geschäftsmodelle von Banken in gewissen Märkten überdacht werden. 9

10 Kapitel 2 Erfolgsfaktoren und Veränderungen der Wettbewerbsfähigkeit von globalen Finanzplätzen Die Hauptentwicklungen, die im vorhergehenden Kapitel diskutiert wurden (u.a. «Deleveraging», verstärkte Regulierung und regionale wirtschaftliche Verschiebungen), haben nicht nur signifikanten Einfluss auf verschiedene Bereiche des Bankensektors, sondern wirken sich auch auf die Perspektiven und Wettbewerbsfähigkeit globaler Finanzplätze aus. In diesem Kapitel erörtern wir kurz die wichtigsten Faktoren, die für den Erfolg von Finanzplätzen ausschlaggebend sind, und beurteilen dann, wie sich deren Stellung verändert, nicht zuletzt auch in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Schweiz. Im nächsten Kapitel gehen wir genauer auf die Herausforderungen ein, mit denen der Finanzplatz Schweiz konfrontiert ist. 1) Erfolgsfaktoren von Finanzplätzen Erfolgreiche globale Finanzplätze verfügen über Stärken in verschiedensten Schlüsselbereichen. Hierzu gehören Aspekte wie die notwendige Lebensqualität, um Spitzenleute anzuziehen, Standards bei der Rechtsprechung sowie eine erstklassige Transaktionstechnologie. Erfolgreiche Standorte sind dabei meist nicht nur in mehreren Gebieten stark, sondern in mindestens einem oder zwei Weltmarktführer. Tatsächlich unterscheiden sie sich auch wenn wir von globalen Finanzplätzen sprechen in ihren Eigenschaften jedoch ganz erheblich und sind hinsichtlich Kerngeschäftsbereichen und regionaler Ausrichtung auf die Kunden, die sie bedienen, stark spezialisiert. Allen Finanzplätzen ist hingegen gemein, dass sie sich durch eine hohe Dichte an Institutionen auszeichnen, die sich auf diese Kerngeschäfte konzentrieren. Diverse Studien haben versucht, die Erfolgsfaktoren von Finanzplätzen zu eruieren und sie damit zu rangieren. Der Global Financial Centres Index (erstellt durch Long Finance und gesponsert von der Qatar Financial Centre Authority) bewertet zum Beispiel die Finanzplätze in fünf Kategorien (Arbeitskräfte, Geschäftsumfeld, Marktzugang, Infrastruktur und allgemeine Wettbewerbsfähigkeit). In diesem Index belegt Zürich insgesamt den sechsten Platz hinter London, New York, Hongkong, Singapur und Tokio. Zürich schneidet bezüglich Marktzugang und Infrastruktur gut ab. Wir präsentieren hier unser eigenes Ranking, das eine grössere Zahl von Faktoren berücksichtigt (total 17, unterteilt in fünf breite Kategorien), um bezüglich potenzieller Verbesserungsbereiche mehr Genauigkeit und Aussagekraft zu erlangen. Wir haben weltweit acht Finanzplätze untersucht und bei jedem Faktor eine einfache Skala von 0 bis 10 angewendet. Wir betrachten den gesamten Finanzplatz Schweiz und konzentrieren uns nicht nur auf Zürich. Natürlich ist jede einzelne Wertung immer auch subjektiv, und einige Leser würden die Punkte vielleicht anders verteilen. Basierend auf unserem Ansatz liegt die Schweiz etwas hinter New York und London, weitgehend gleichauf mit den zwei wichtigen Zentren Singapur und Hongkong sowie deutlich vor Paris, Frankfurt und Tokio. 10

11 Tabelle 2: Fünf Erfolgsfaktoren von Finanzplätzen NYC London Paris Frankfurt Singapur HK Tokio Schweiz 1. Arbeitskräfte Leichter Zugang für hoch qualifizierte Arbeitskräfte Wettbewerbsfähige Einkommens- (und Kapitalgewinn-) Steuer, v.a. für Grossverdiener Qualität von Universitäts- und Hochschuleinrichtungen Gute Wohn- und Lebensqualität Geschäftsumfeld Minimale Bürokratie bei der Gründung neuer Finanz-, Anlagegesellschaften und Banken Offenes Umfeld für bankfremde Finanzunternehmen (d.h. Hedge-Fonds, Private-Equity-Gesellschaften, Infrastruktur- und Immobilienfonds) Banken mit guter Kapitalausstattung und begrenzten systemischen Risiken Marktzugang Liquide und ausreichend tiefe Anleihen- und Aktienmärkte, die für ausländische IPOs offen stehen Derivate- und Rohstoffbörsen Breite Palette von globalen Devisen-, Fixed-Income- und Aktienprodukten, mit limitierter Abhängigkeit von wenigen heimischen Anbietern Handels- und Versicherungszentrum in Verbindung mit Handelsfinanzierung durch Banken Rahmenbedingungen Stabilität des makroökonomischen und politischen Systems Hohe Rechtssicherheit zum Schutz des Besitzes von Vermögenswerten Solider Rechtsrahmen für offene und geschlossene Anlagefonds und ETFs Allgemeine Wettbewerbsfähigkeit Status als sicherer Hafen Englisch ist Hauptsprache oder weit verbreitet Klare, angemessene Regulierung und massvolle Durchsetzung Total Quelle: Credit Suisse 11

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

(nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art. 133 Abs 3 KKV werden die Anleger über folgende Änderungen im Verkaufsprospekt informiert:

(nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art. 133 Abs 3 KKV werden die Anleger über folgende Änderungen im Verkaufsprospekt informiert: COMGEST GROWTH plc offene Investmentgesellschaft mit variablem Kapital nach irischem Recht First Floor, Fitzwilton House, Wilton Place, Dublin 2, Irland (nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art.

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Was kostet die Ausbildung eines Kindes? Je früher desto besser. Flexible Verfügungsphase

Was kostet die Ausbildung eines Kindes? Je früher desto besser. Flexible Verfügungsphase Je früher Sie mit der Altersvorsorge Ihres Kindes, Enkels oder Patenkindes beginnen, desto mehr profitiert der Junior in der Zukunft und vom Zinseszinseffekt. Wünsche kosten Geld und die Ausgaben summieren

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012

Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012 Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012 Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes. (Foto: UBS) von Brigitte Strebel Moneycab:

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Finanzstrategie

Entwickeln Sie Ihre Finanzstrategie Allianz Life Luxembourg Entwickeln Sie Ihre Finanzstrategie Mit maßgeschneiderten Produkten und Dienstleistungen für Ihre individuellen Bedürfnisse Allianz Gruppe weltweit Allianz Life Luxembourg Ein Unternehmen

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

www.pictet.com Wichtige Punkte

www.pictet.com Wichtige Punkte www.pictet.com Wichtige Punkte 2008 Wichtige Punkte Zur Bank 1. Halbjahr 2008 3 Pictet & Cie in Kürze Zählt zu den traditionsreichsten Privatbanken der Schweiz Ist eine der bedeutendsten Vermögensverwaltungsbanken

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Bankensektor ist mit einem Anteil von fast 1% am Bruttoinlandprodukt (BIP) eine zentrale Branche für die Schweizer Wirtschaft. Dank kräftigen

Mehr

Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen?

Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen? F a l l s t u d i e Informationen für die Lehrperson Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen? Ronald Indergand und Andreas Hieber (LerNetz AG) Inhaltliche Einleitung Das Jahr 2008 markiert

Mehr

a. Wirtschaftliches Umfeld/Gewinnentwicklung Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012

a. Wirtschaftliches Umfeld/Gewinnentwicklung Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012 Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012 Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte Damen und Herren Dass wir heute eine so grosse Anzahl an

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht Banking & Finance Compact (BFC) Version: August 2011 Leistungszielübersicht BFC.doc Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Modul "Basic Bankwesen"... 3 2 Modul "Basisdienstleistungen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr