Hauptgutachten. Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptgutachten. Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation"

Transkript

1 Hauptgutachten Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation

2 Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation

3 Mitglieder des WBGU Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber CBE (Vorsitzender) Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, External Professor am Santa Fe Institute und Vorsitzender im Governing Board des Climate-KIC des European Institute of Innovation and Technology Prof. Dr. Dirk Messner (stellv. Vorsitzender) Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik ggmbh, Bonn Prof. Dr. Claus Leggewie Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr Prof. Dr. Reinhold Leinfelder Geologe und Paläontologe mit dem Schwerpunkt Geobiologie, Integrative Biodiversitätsforschung und Wissenskommunikation; Professor am Institut für Biologie der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Nebojsa Nakicenovic Systemanalytiker und Energiewirtschaftler, Professor für Energiewirtschaft, Technische Universität Wien (TU Wien) und Deputy Director, International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), Laxenburg, Österreich Prof. Dr. Stefan Rahmstorf Professor für Physik der Ozeane, Universität Potsdam, und Leiter der Abteilung Klimasystem am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Prof. Dr. Sabine Schlacke Professorin für Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt deutsches, europäisches und internationales Umweltrecht, Verwaltungsrecht, Universität Bremen Prof. Dr. Jürgen Schmid Leiter des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik, IWES Prof. Dr. Renate Schubert Professorin für Nationalökonomie und Direktorin des Instituts für Umweltentscheidungen, Eidgenössische Technische Hochschule, Zürich

4 Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation mit 62 Abbildungen

5 Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) Geschäftsstelle Luisenstraße Berlin Tel.: Fax: Web: Redaktionsschluss: Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN (2. veränderte Auflage) ERRATUM (November 2013): Die Tabellen auf den Seiten 121 und 122 wurden korrigiert. In Kapitel auf Seite 63 in der linken Spalte wurde versehentlich eine falsche Angabe übernommen. Im zweiten Absatz muss es bei der Flächenangabe Milliarden heißen anstatt Millionen. Die Angaben unterscheiden sich von der gedruckten Fassung. WBGU Berlin 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Das diesem Bericht zu Grunde liegende F&E-Vorhaben wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter dem Kennzeichen 01RI0708AA durchgeführt. Die Verantwortung für den Inhalt liegt beim Autor. Gestaltung: WERNERWERKE GbR, Berlin Titelbild: Erhard Dauber, Fotograf Bochum Herstellung: WBGU Satz: WBGU Druck und Bindung: AZ Druck und Datentechnik GmbH Gedruckt auf umweltfreundlichem, zertifiziertem Papier. IV

6 Mitarbeiter des Beirats und Danksagung Dieses Gutachten beruht auch auf der sach kundigen und engagierten Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle sowie bei den Beiratsmitgliedern. Wissenschaftlicher Stab der Geschäftsstelle Dr. Inge Paulini (Generalsekretärin) Dr. Carsten Loose (Stellvertretender Generalsekretär) Dr. Karin Boschert Dr. Rüdiger Haum Dr. Benno Pilardeaux (Medien- und Öffentlichkeitsarbeit) Dr. Astrid Schulz Dr. Birgit Soete Sachbearbeitung, Lektorat und Sekretariat in der Geschäftsstelle Vesna Karic-Fazlic (Sachbearbeitung Finanzen) Mario Rinn, B.Sc. (Systemadministration) Martina Schneider-Kremer, M. A. (Lektorat) Margot Weiß (Sekretariat) Wissenschaftliche Mitarbeiter der Beiratsmitglieder Dr. Steffen Bauer (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, DIE, Bonn) Dipl.-Phys. Christoph Bertram (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, PIK) Dipl.-Volksw. Julia E. Blasch (Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich) Daniel Klingenfeld, M.Sc., MPP (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, PIK) Dr. Susanna Much (Universität Bremen, Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht) Olivia Serdeczny, M. A. (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, PIK) Alex ander Schülke, M. Sc., MPP (Institut für Biologie an der Humboldt-Universität Berlin) Dr. Niels B. Schulz (International Institute for Applied Systems Analysis, IIASA, Laxenburg, Österreich) Dr. Bernd Sommer (Kulturwissenschaftliches Institut, KWI, Essen) Dr. Michael Sterner (Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik, IWES, Kassel) Dipl.-Phys. Amany von Oehsen (Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik, IWES, Kassel) V

7 Mitarbeiter des Beirats und Danksagung VI Den externen Gutachtern dankt der Beirat für die Zuarbeit und wertvolle Hilfe. Im Einzelnen flossen folgende Expertisen und Stellungnahmen in das Gutachten ein, die auf der Website des WBGU verfügbar sind: > Prof. Dr. Rolf Peter Sieferle (Universität St. Gallen, Schweiz): Lehren aus der Vergangenheit für die Transformation zu einer klimafreundlichen Gesellschaft, > Prof. Dr. Stephan Leibfried, Prof. Dr. Frank Nullmeier und Prof. Dr. Gerd Winter (Universität Bremen) unter Mitarbeit von Matthias Dietz, M. A., Dr. iur. Olaf Dilling und Dr. phil. Alexandra Lindenthal: Möglichkeiten der globalen Steuerung und globalen beschleunigten Umgestaltung hin zu einer klimaverträglichen Gesellschaft, > Dr. Nils Meyer-Ohlendorf, Michael Mehling, Katharina Umpfenbach (Ecologic Institut, Berlin): Analyse der Konjunkturprogramme zur Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise aus Umweltsicht, Wertvolle Anregungen bekam der Beirat während seiner regulären Sitzungen durch die Anhörungen zahlreicher Experten: Prof. Dr. Hans-Christoph Binswanger (Institut für Wirtschaft und Ökologie der Universität St. Gallen); Dipl.-Geogr. Dieter Gerten (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung); Prof. Dr. Arnulf Grübler (IIASA Laxenburg); Prof. Dr. Andreas Irmen (Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften der Universität Luxemburg); Prof. Dr. Helmut Jungermann (Fakultät für Verkehrs- und Maschinensysteme der Technischen Universität Berlin); Dr. Andreas Kraemer und Dr. Nils Meyer-Ohlendorf (Ecologic Berlin); Prof. Dr. Stephan Leibfried und Prof. Dr. Frank Nullmeier (Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen); Dr. Alexandra Lindenthal (Sonderforschungsbereich Staatlichkeit im Wandel der Universität Bremen); Dr. Malte Meinshausen (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung); Prof. Dr. Rolf Peter Sieferle (Kulturwissenschaftliche Abteilung der Universität St. Gallen); Prof. Dr. ir. Jan Rotmans (Fakultät für Sozialwissenschaften der Erasmus Universität Rotterdam); Prof. Peter J. G. Pearson (Imperial College London) und Prof. Dr. Christian Welzel (Leuphana Universität Lüneburg). Danken möchte der Beirat auch jenen Personen, die durch Gespräche, Kommentare, Beiträge, Beratung, Recherche oder den Review einzelner Teile des Gutachtens der Arbeit des Beirats wertvolle Dienste erwiesen haben: Dipl.-Umweltwiss. Tim Beringer (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, PIK e.v.); Prof. Dr. Hubertus Buchstein (Professor für Politikwissenschaft an der Universität Greifswald und Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft, DVPW); Dr. Erika Claupein (Max Rubner-Institut, Karlsruhe); Dr. Fritz Reusswig (Potsdam-Institut für Kimafolgenforschung, PIK e.v.); Prof. Keywan Riahi (IIASA International Institute for Applied Systems Analysis, Laxenburg); Prof. Dr. Gary Schaal (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg); Imke Schmidt (Kulturwissenschaftliches Institut Essen, KWI); Dr. Imme Scholz (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, DIE, Bonn). Dank gebührt auch den Gästen des Internen WBGU- Workshop Emissionen aus Landnutzung am 12. April 2010: Dr. Astrid Agostini (FAO, Rom), Dr. Annette Freibauer (VTI, Braunschweig) und Prof. Wolfgang Lucht (PIK, Potsdam) sowie den Teilnehmer/innen des informellen Szenarien-Workshop am 7. Mai 2010: Dr. Brigitte Knopf (PIK, Potsdam) und Dr. Antonio Pflüger (BMWI). Dankeschön an das Team von WERNERWERKE GbR, Berlin, Ann-Christine Cordes und Maximilian Werner, die das neue Layout des Gutachtens entwickelt und die Geschäftsstelle bei der Umsetzungspremiere unermüdlich unterstützt haben.

8 Inhaltsverzeichnis Mitarbeiter des Beirats und Danksagung..... V Kästen....XIV Tabellen.....XVI Abbildungen.... XVII Akronyme.....XX Zusammenfassung für Entscheidungsträger Einleitung Welt im Wandel Megatrends des Erdsystems Klimawandel, Klimawirkungen Verlust von Ökosystemleistungen und biologischer Vielfalt Bodendegradation und Desertifikation Wassermangel und Wasserverschmutzung Rohstoffe, Nährstoffe, Schadstoffe Verknappung strategischer mineralischer Ressourcen: Beispiele Nährstoffkreisläufe Abbau der stratosphärischen Ozonschicht Schadstoffe: Beispiele Interaktionen zwischen globalen Umweltveränderungen Megatrends der globalen Wirtschaft und Gesellschaft Entwicklung Demokratisierung Globale Energietrends: Nachfrage und Produktion Urbanisierung Zunehmende Konkurrenz um Landnutzung: Ernährung, Bioenergie, Wälder Folgerungen: Die Transformation zur Nachhaltigkeit Werte im Wandel: Eine globale Transformation der Werthaltungen hat bereits begonnen Werte und Wertewandel Wertewandel und Umweltbewusstsein Die Theorie des Wertewandels: Eine Erklärung der Zunahme postmaterieller Werthaltungen seit dem zweiten Weltkrieg Einstellungen zur Umwelt und Nachhaltigkeit in verschiedenen Ländern und Weltregionen Offenheit für Innovation und Einstellungen gegenüber neuen Technologien, Wissenschaft und erneuerbaren Energien VII

9 Inhaltsverzeichnis VIII 2.3 Die Indikatorendebatte als Ausdruck des Wertewandels Die Kluft zwischen Einstellungen und Verhalten Fehlende Langfristorientierung und Verlustaversion Pfadabhängigkeiten Auf dem Weg zu einer gemeinsamen globalen Transformationsvision? Die Große Transformation: Ein heuristisches Konzept Zentrale Charakteristika der Großen Transformation Die Verwandlungen der Welt im 19. und 21. Jahrhundert : Vier zentrale Arenen der Transformation Phasen der Großen Transformation Wo stehen wir? Die Handlungsebenen der Großen Transformation Warum der anstehende Epochenwandel gestaltbar ist Zeitgeschichtliche Lektionen: Transformationen mittlerer Reichweite Abolitionismus (18./19. Jahrhundert): Typ Vision Grüne Revolution (1960er Jahre): Typ Krise Strukturanpassungsprogramme (1980er): Typ Krise Schutz der Ozonschicht (ab 1985): Typ Wissen IT-Revolution und World Wide Web (1990er Jahre): Typ Technik Europäische Integration (seit den 1950er Jahren): Typ Vision Folgerungen aus der Analyse historischer Transformationen Technische und wirtschaftliche Machbarkeit Ressourcen, Energiepotenziale und Emissionen Energieträger Fossile Energieträger Emissionen und Eigenschaften Potenziale Risiken und Rahmenbedingungen für die Nutzung Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid Geologisches Speicherpotenzial Risiken und Rahmenbedingungen Nuklearenergie Emissionen und Eigenschaften Potenziale Risiken und Rahmenbedingungen für die Nutzung Erneuerbare Energien Emissionen und Eigenschaften Potenziale Risiken und Rahmenbedingungen für die Nutzung Eine Vision als Gedankenexperiment: Die globale Vollversorgung mit erneuerbaren Energien Emissionen aus der Landnutzung Wälder und Klimaschutz Landwirtschaft und Klimaschutz Einsichten aus Energiemodellen und Klimaschutzszenarios Dynamiken der Primärtreiber Klimaschutz in Modellen Szenarios...136

10 Inhaltsverzeichnis Szenariovergleich Diskussion Implikation auf Bedürfnisfelder Nachhaltige Produktion und nachhaltiger Konsum: Emissionsminderung und Kreislaufwirtschaft Direkte und indirekte Emissionsminderung Umstellung auf Kreislaufwirtschaft Gebäude, Wohnen und Raumordnung Mobilität und Kommunikation Ernährung Klimaverträgliches Management in der Landwirtschaft Ernährungsgewohnheiten und THG-Emissionen Exemplarischer transformativer Pfad des WBGU am Beispiel der EU Eine regenerative Energieversorgung in Europa Die Vernetzung der Energiesysteme als Kernelement der Transformation Finanzierung der Transformation in eine klimaverträgliche Gesellschaft Investitionsbedarf für die Transformation der globalen Energiesysteme Vergleich von Schätzungen zum Investitionsbedarf Kosten der Transformation der Energiesysteme Bisher getätigte Investitionen, Investitionslücken und Investitionsbarrieren Finanzierung der Transformation Neue Finanzierungsquellen auf staatlicher Ebene Unterstützung und Mobilisierung privater Investitionen Neue Geschäftsmodelle zur Verringerung von Investitionsbarrieren Zwischenfazit Folgerungen: Zentrale Elemente und Rahmenbedingungen der Transformation Gestaltung der Transformation Einleitung: Neue Problemlagen, neue Staatlichkeit! Politische Instrumente zur Steuerung der Transformation Handlungsempfehlungen aus ausgewählten Transformationsstudien CO 2 -Bepreisung als notwendige politische Maßnahme für die Transformation Policy-Mix einer Transformationspolitik Innovationsförderung Investitions-, Produktions- und Konsumentscheidungen Angebot öffentlicher Güter Fazit Hindernisse und Blockaden für die Transformation: It s politics, stupid! Politikblockaden im Mehrebenensystem Kurzfristorientierung und verzögernde Politik Gegenkräfte und Widerstände: Lobby- und Interessengruppen Institutionelle Fragmentierung sowie mangelnde Kohärenz und Koordination Repräsentationsdefizit und mangelnde Akzeptanz Mehr Demokratie wagen! Die Transformation in Schwellenländern Wohlstand und Politiktrends in China, Brasilien und Indien China Brasilien IX

11 Inhaltsverzeichnis X Indien Supranationale Erweiterung und globale Entgrenzung Globales Regieren in einer multipolaren Welt Veränderte Rahmenbedingungen durch Multipolarität Strukturprobleme und Demokratiedefizite globalen Regierens und internationaler Organisationen Zwischenfazit Neue Staatlichkeit im Mehrebenensystem Gestaltender Staat mit erweiterten Partizipationsmöglichkeiten Das Leitbild des gestaltenden Staates mit erweiterter Partizipation Aufgaben des gestaltenden und aktivierenden Staates Legitimation durch Partizipation Gestaltungsmöglichkeiten auf der nationalen Ebene Klimapolitische Selbstbindung des Staates durch Verfassung und Gesetz Verbesserte Informations-, Beteiligungs- und Rechtsschutzmöglichkeiten Klimapolitisches Mainstreaming in Regierung und Parlament Zur besseren Repräsentation von Zukunftsinteressen: Wahlrechtsreform und Loskammern Die Gestaltungsmöglichkeiten der EU Handlungsmöglichkeiten gegenüber den Mitgliedstaaten Internationale Handlungsmöglichkeiten der EU Global Governance durch internationale Kooperation Internationales Machtvakuum managen Transformative Prioritätensetzung Glaubwürdig Gerechtigkeit anstreben Institutionelle Rahmenbedingungen internationaler Kooperation verbessern Gestaltungsmöglichkeiten in den drei Transformationsfeldern Transformative Governance der Energiewende Transformative Governance der Urbanisierung Transformative Governance der Landnutzung Global Governance für Infrastrukturentwicklung Fazit Akteure der Transformation: Wie sich Innovationen (rascher) ausbreiten können Vom Wissen zum Handeln? Vom Handeln zum Wissen! Das Konzept der Change Agents Pioniere des Wandels: Definition, Typologie und Rollen Wo und wie Pioniere des Wandels bereits heute die Transformation gestalten Pioniere des Wandels in unterschiedlichen Ebenen und sozialen Bereichen Beispiele für erfolgreiche lokale Klima- und Nachhaltigkeitsinitiativen (Angebotsseite) Energieversorgung Mobilität Stadtentwicklung: Pioniere des Wandels für eine nachhaltige Urbanisierung Landnutzung: Pioniere des Wandels in den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft sowie Waldschutz Rolle der Verbraucher (Nachfrageseite) Nichtregierungsorganisationen als Pioniere der internationalen Politik

12 Inhaltsverzeichnis 6.4 Konklusion: Pioniere des Wandels fördern und vervielfachen, um eine rasche Transformation zu erreichen Handlungsempfehlungen Herausforderung Transformation zur Klimaverträglichkeit Die Transformationsstrategie des WBGU Förderliche und hemmende Faktoren Klimaschutz in drei zentralen Transformationsfeldern Strategische Perspektiven Leitbild des WBGU für die Transformation zur klimaverträglichen Gesellschaft Kriterien für die Wirksamkeit transformativer Maßnahmen Zehn Maßnahmenbündel mit großer strategischer Hebelwirkung: Überblick Ein neuer globaler Gesellschaftsvertrag Zehn Maßnahmenbündel mit großer strategischer Hebelwirkung Bündel 1: Den gestaltenden Staat mit erweiterten Partizipationsmöglichkeiten ausbauen Klimapolitische Verantwortung des Staates stärken Informations-, Beteiligungs- und Rechtsschutzmöglichkeiten erweitern Klimapolitisches Mainstreaming institutionalisieren Den gestaltenden Staat im Mehrebenensystem globaler Kooperation stärken Bündel 2: CO 2 -Bepreisung global voranbringen Niedriges Ambitionsniveau: Europäisches Emissionshandelssystem weiterentwickeln und G20-Vereinbarung zu CO 2 -Bepreisung treffen Mittleres Ambitionsniveau: Verknüpfung von Emissionshandelssystemen anstreben Hohes Ambitionsniveau: Einen möglichst globalen Emissionshandel mit gemeinsamen Emissionsgrenzen etablieren Bündel 3: Europäisierung der Energiepolitik ausweiten und vertiefen Gemeinsame Energiepolitik als Chance für Europa Niedriges Ambitionsniveau: Stärkung der Zielsetzung Klimaschutz und Fortschreibung bestehender energiepolitischer Maßnahmen Mittleres Ambitionsniveau: Verwirklichung des Energiebinnenmarktes Hohes Ambitionsniveau: Europaweite unionsbasierte Energiestrategie Bündel 4: Ausbau erneuerbarer Energien durch Einspeisevergütungen international beschleunigen Einspeisevergütungen in Europa: Effizienzgewinne durch schrittweise Harmonisierung der Fördersysteme ausschöpfen Weltweite Verbreitung von Einspeisevergütungen: Wissensaustausch, Finanztransfer und Länderpartnerschaften initiieren Bündel 5: Nachhaltige Energiedienstleistungen in Entwicklungs- und Schwellenländern fördern Niedriges Ambitionsniveau: Konzepte und Strategien anpassen Mittleres Ambitionsniveau: Moderne ländliche Energienutzung ausbauen Hohes Ambitionsniveau: Umsetzung rasch in großem Maßstab angehen und beschleunigen Bündel 6: Rasante Urbanisierung nachhaltig gestalten Niedriges Ambitionsniveau: Globale Kommunikation und Information verbessern Mittleres Ambitionsniveau: Technologien für klimaverträgliche Städte entwickeln und einsetzen XI

13 Inhaltsverzeichnis XII Mittleres Ambitionsniveau: Stadt- und Raumplanung in der Entwicklungszusammenarbeit auf Klimaverträglichkeit ausrichten Hohes Ambitionsniveau: Leuchtturmprojekte in großem Maßstab initiieren Bündel 7: Klimaverträgliche Landnutzung voranbringen Globale Kommission für nachhaltige Landnutzung einsetzen Nachhaltige Waldwirtschaft und Vermeidung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung Landwirtschaft klimaverträglich gestalten Klimaverträgliche Ernährungsweisen fördern Bündel 8: Investitionen in eine klimaverträgliche Zukunft unterstützen und beschleunigen Säule 1: Stabile Rahmenbedingungen für klimaverträgliche Investitionen schaffen Säule 2: Neue Finanzierungsquellen auf Staatenebene erschließen Säule 3: Mechanismen zur Unterstützung privater Investitionen stärken Säule 4: Neue Geschäftsmodelle fördern Bündel 9: Internationale Klima- und Energiepolitik stärken Internationale Klimapolitik nach Kopenhagen und Cancún Internationale Energie- und Technologiepolitik Bündel 10: Internationale Kooperationsrevolution anstreben Internationale Umwelt- und Entwicklungspolitik im Kontext der Rio+20-Konferenz Umfassende Global Governance als Meta-Hebel der Transformation Synthese: Die Komposition von Maßnahmenbündeln Die Wissenschaft im Transformationsprozess Empfehlungen für Forschung und Bildung Forschung für die Transformation Ziele, Anforderungen und Anknüpfungspunkte Ziele Strukturelle Anforderungen Inhaltliche Anforderungen Gesamtanforderungen an die Forschung für die Transformation Forschung für den Gesellschaftsvertrag Forschungsfragen für den Gesellschaftsvertrag Nachhaltigkeitswissenschaft und Global-Change-Forschung Ein neues Forschungsfeld: Transformationsforschung Forschungsfragen für die Transformationsfelder Transformation des Energiesystems Transformation im Bereich Urbanisierung Transformation der Landnutzung Analyse ausgewählter Forschungsstrategien und -programme Europäische Forschungspolitik Deutsche Forschungspolitik Forschungsförderung im Bereich Energie Forschungsförderung im Bereich Urbanisierung Forschungsförderung im Bereich Landnutzung Förderung von geistes-, sozial-, wirtschafts- und rechtswissenschaftlicher Forschung Fazit der Analyse Interdizplinarität Das transformative Quartett der Wissensgesellschaft...374

14 Inhaltsverzeichnis 8.2 Bildung für die Transformation Herausforderungen der Wissensvermittlung Lösungsansätze Empfehlungen Forschung Bildung Interaktionsfeld Bildung Forschung Konkrete Forschungsprioritäten in den drei Transformationsfeldern Fazit Literatur Glossar XIII

15 Kästen XIV Kasten 1-1 Industrieller Metabolismus: Das Konzept planetarischer Leitplanken des WBGU im Kontext nachhaltiger Entwicklung Kasten 1-2 Industrieller Metabolismus: Das Konzept des gesellschaftlichen Stoffwechsels Kasten Das globale CO 2 -Emissionsbudget Kasten Ozeanversauerung Kasten Peak Phosphorus Kasten Auswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise Kasten Die globale Bevölkerungsentwicklung bis Kasten Werte, Werthaltungen und Einstellungen Kasten Ronald Inglehart und das World Values Survey Kasten Alternative Konzepte zur Wohlfahrts- und Nachhaltigkeitsmessung Kasten Empfehlungen der Stiglitz-Sen-Fitoussi-Kommission zur Weiterentwicklung der statistischen Berichterstattung Kasten 3-1 Die Neolithische Revolution Kasten Die Industrielle Revolution Kasten Treiber für die Beschleunigung der Transformation am Beispiel der deutschen Gründerzeit Kasten Reserven, Ressourcen, Potenziale Kasten Definitionen: Primärenergieäquivalente in der Energiestatistik Kasten Sequestrierung biologisch gebundenen Kohlenstoffs: Negative Emissionen Kasten Risiken eines ungesteuerten Bioenergieausbaus Kasten Wirtschaftswachstum und Transformation Kasten Gebäudetechnik für den Klimaschutz Kasten Rebound-Effekt Kasten Neue Geschäftsmodelle für eine klimaverträgliche Gesellschaft Kasten Der UNFCCC Green Climate Fund Kasten Das Spannungsverhältnis zwischen Klima- und Entwicklungsfinanzierung Kasten Die Wachstumsdebatte Kasten CO 2 -Steuer versus CO 2 -Zertifikatehandel Kasten Wettbewerbsverzerrungen, Carbon Leakage und Grenzausgleichsmaßnahmen Kasten Einspeisevergütungen für erneuerbare Energien Kasten Nudges : Grüner Strom als Vorgabeoption Kasten Umweltperformanz von demokratischen und autokratischen Regimen Kasten Sino-amerikanische Beziehungen als Parameter zukünftiger Weltpolitik Kasten Experimente: Förderung und Beschleunigung transformativer Innovationen Kasten Neue Formen unmittelbarer Demokratie: Einsichten aus der Schlichtung von Stuttgart Kasten Parlamentarische Begleitung der Transformation Kasten Europaweite Harmonisierung der Förderung erneuerbarer Energien Kasten Privatwirtschaftliche Pioniere des Wandels: Unternehmen und Investoren Kasten Transformation der Energienutzung I: Dekarbonisierung der Energiesysteme Kasten Transformation der Energienutzung II: Überwindung der Energiearmut...312

16 Kasten Illustration komplexer kausaler Verbindungen am Beispiel der Industriellen Revolution Kasten Analyse möglicher Entwicklungspfade der Energieflächenproduktivität Kasten Reef Check XV

17 Tabellen Tabelle Schätzungen von Kosten und Nutzen von Restaurationsprojekten in verschiedenen Biomen Tabelle Interaktionen zwischen globalen Umweltveränderungen Tabelle Konzentration der Städte in Küstenregionen Tabelle Übersicht über Konzepte zur Wohlfahrts- und Nachhaltigkeitsmessung Tabelle Globaler Primärenergieverbrauch 2008 nach drei verschiedenen Berechnungsmethoden Tabelle Globale Energievorkommen fossiler und nuklearer Quellen Tabelle Potenzielle Emissionen als Folge der Nutzung der fossilen Reserven und Ressourcen Tabelle Erneuerbare Energien: Theoretische, technische und ökonomische Potenziale Tabelle Tabelle Tabelle Vergleich transformativer Energieszenarios bezüglich kumulativen CO 2 -Emissionen bis 2050 und der Wahrscheinlichkeit 2 C zu überschreiten Übersicht über verschiedene Schätzungen zu den jährlichen Anfangs-(Upfront-) Investitionskosten einer Dekarbonisierung der weltweiten Energiesysteme Beispielhafter Policy-Mix für die Transformation zu einer klimaverträglichen Gesellschaft Tabelle Innovationsdynamik und -diffusion auf drei Ebenen Tabelle Das Promotorenmodell: Erfolgssteigernde Rollen für die Pioniere des Wandels Tabelle Anforderungen an die Forschung für die Transformation Tabelle Kriterien zur Analyse von Strategien und Programmen der Forschungsförderung Tabelle Geschätzte Gesamtkosten der Europäischen Industrieinitiativen XVI

18 Abbildungen Abbildung 1 Topographie der Transformation...6 Abbildung 2 Zeitliche Dynamik und Handlungsebenen der Transformation Abbildung 3 Typisierung der Forschung und Bildung für die Transformation Abbildung 1-1 Industrieller Metabolismus: Schematische Darstellung von Materialverbrauch, Produktion, Konsum und Emissionen Abbildung 1-2 Sozioökonomischer Metabolismus als Teilmenge der globalen Umwelt Abbildung 1-3 Direkte Stoffentnahme und Entwicklung des globalen Frachtaufkommens Abbildung Zeitliche Entwicklung von Temperatur, Meeresspiegel und Ausdehnung des arktischen Meereises Abbildung Beispiele für globale Emissionspfade, bei denen im Zeitraum Mrd. t CO 2 emittiert werden Abbildung Dynamik der Wohlstandsentwicklung der Staaten: Die Welt der vier Geschwindigkeiten Abbildung Globaler Wandel der Regierungsformen Abbildung Trends wesentlicher Treiber anthropogenen Klimawandels Abbildung Entwicklung der globalen Primärenergienachfrage (business as usual) zwischen 1800 und Abbildung Weltbevölkerung Abbildung Zahl der Stadtbewohner nach Kontinent: Entwicklung bis Abbildung Bevölkerungszahl aufgeschlüsselt nach urbaner Siedlungsgröße sowie ländliche Bevölkerung Abbildung Die 20 wichtigsten Hafenstädte: Von den Risiken des Klimawandels betroffene Abbildung Sachwerte und Menschen Karte der Nettoprimärproduktion (NPP), die vom Menschen genutzt oder beeinflusst wird (HANPP) Abbildung Entwicklung der Nahrungsmittelpreise Abbildung Was den Bürgern für ihre Lebensqualität wichtig ist Abbildung Im World Values Survey erfasste Länder und Personen Abbildung Wie ernst ist der Klimawandel als globales Umweltproblem? Abbildung Was ist wichtiger: Umweltschutz oder Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen? Abbildung Akzeptanz verschiedener Energieträger in der Europäischen Union Abbildung Zunahme des Energieeinsatzes und des Materialeinsatzes im Zuge der Neolithischen und Industriellen Revolution in Industrieländern Abbildung Entwicklung der Weltbevölkerung im Zuge der Übergänge von der Jäger- und Sammlergesellschaft zur Agrar- und zur Industriegesellschaft Abbildung Elemente des transformativen Innovationsschubs der Gründerzeit in Deutschland.. 96 Abbildung Darstellung verschiedener Phasen (Vorentwicklung, Start, Beschleunigung) und möglicher Pfadverläufe (Stabilisierung, Lock-in, Rückschlag) einer Transformation XVII

19 Abbildungen XVIII Abbildung Mehrebenenmodell zur Analyse von Transformationsprozessen Abbildung Vision zur globalen regenerativen Energieversorgung bis Abbildung Globale Trends von Primärtreibern und Emissionen Abbildung Globaler Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen pro Wertschöpfungseinheit Abbildung Jährlicher globaler Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen pro Kopf Abbildung Globaler Primärenergiebedarf in transformativen Szenarien, aufgeschlüsselt Abbildung nach Energieträgern Globale Endenergienachfrage in transformativen Szenarien, aufgeschlüsselt nach Energieformen Abbildung Relative Zusammensetzung von Primär- und Endenergie in der Gegenwart (2008) und im Jahr Abbildung Treibhausgasfußabdruck verschiedener Konsumfelder im Jahr Abbildung Die wirtschaftliche Lebensdauer verschiedener energierelevanter Investitionen Abbildung Abbildung Abbildung Primärenergieverbrauch in der EU-27 für Strom nach dem Energy [R]evolution Advanced Scenario 2010 von EREC und Greenpeace für den Zeitraum Bruttostromerzeugung in der EU-27 nach dem Energy [R]evolution Advanced Scenario 2010 für den Zeitraum Endenergieverbrauch des Wärmesektors in der EU-27 angelehnt an das Energy [R]evolution Advanced Scenario 2010 für den Zeitraum mit verstärktem Einsatz von Biomasse und verringertem Einsatz von Erdöl bis Abbildung Endenergieverbrauch im Verkehrssektor in der EU-27 angelehnt an das Energy [R]evolution Advanced Scenario 2010 für den Zeitraum mit Biomasse als Brückentechnologie und Nutzung von Erdöl, welches im Wärmesektor frei wird bis Abbildung Simulierte Einspeisung aus erneuerbaren Energien nach dem UBA-Szenario Abbildung Mögliche Kopplung der Energienetze am Beispiel von Methan Abbildung Zusätzliche jährliche globale Investitionen nach Bereichen sowie Ländern bzw. Regionen während der angegebenen Zeitperioden Abbildung Aufteilung der zusätzlichen globalen Investitionskosten auf verschiedene Bereiche Abbildung Weltweites Entwicklungspotenzial der Kosten für Strom aus erneuerbaren Energien Abbildung Globale Investitionen in klimaverträgliche Energien in den Jahren Abbildung Öffentliche und private Finanzierungsmechanismen nach Technologieentwicklungsphasen Abbildung Nettoinvestitionsquoten im internationalen Vergleich Abbildung Abbildung Unternehmensgewinne und Nettoinvestitionen der Unternehmen in Deutschland zwischen 1991 und Vorschläge für staatliche Maßnahmen in vier Bereichen (Energieeffizienz, Strom und Industrie, Landwirtschaft, Schlüsseltechnologien) entsprechend der Treibhausgasvermeidungskostenkurve zur kosteneffizienten Reduktion von CO 2 -Emissionen Abbildung Szenarien weltpolitischer Zukünfte im Kontext internationaler Machtverschiebungen und globalen Klimawandels Abbildung Integrierte Umsetzungsszenarien Abbildung Typologie von Pionieren des Wandels Abbildung Pioniere des Wandels: Synopse der Fallbeispiele aus den Bereichen Stadtentwicklung und Landnutzung Abbildung Phasen der gesellschaftlichen Verbreitung von Ideen und Verhalten und die Rollen von Pionieren des Wandels im Transformationsprozess Abbildung Topographie der Transformation Abbildung Zeitliche Dynamik und Handlungsebenen der Transformation Abbildung Die Raute der Transformation

20 Abbildungen Abbildung Illustration zu den treibenden, interdependenten Faktoren der Beschleunigung der Industriellen Revolution Abbildung Entwicklung der Energieflächenproduktivität Abbildung Typisierung der Forschung und Bildung für die Transformation XIX

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Zentrale Elemente deutscher Klimapolitik 1. Emissionsminderungen

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimatagung am pädagogischen Landesinstitut in Speyer Mittwoch, 21. März 2012 Tamina Christ, 1. Energie-Ansprechpartnerin

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation

KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation The Role of Storage in Energy System Flexibility Herbsttreffen vom 22. 23. Oktober 2014 in Berlin Impressum Herausgeberin: Niederösterreichische

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de

Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de Prof. Dr. Sabine Schlacke Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht (FEU) Universität Bremen 28359 Bremen www.feu.uni-bremen.de Sehr geehrter Herr Senator, sehr geehrter Herr Prorektor, sehr geehrter

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns Martin Gerth Die Geldverbesserer Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns FinanzBuch Verlag 7 1 Wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auswirken 1.1 Einleitung Geld ist nicht klimaschädlich,

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Beitrag der Wissenschaften zur Nachhaltigen Entwicklung - Leistung und Potenzial der Umweltpsychologie

Beitrag der Wissenschaften zur Nachhaltigen Entwicklung - Leistung und Potenzial der Umweltpsychologie Beitrag der Wissenschaften zur Nachhaltigen Entwicklung - Leistung und Potenzial der Umweltpsychologie Ellen Matthies Nachhaltigkeitskonferenz des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg 28.1.2015 Wissenschaften

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Dr. Michael Zinke, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de www.bmwi.de,

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

nachhaltigen Stromerzeugung.

nachhaltigen Stromerzeugung. Annegret-Cl. Agricola Clean fossil ilfuels: Wesentliches Element einer nachhaltigen Stromerzeugung. SRU-Konferenz: Weichenstellungen für eine nachhaltige Stromversorgung. Berlin, 28. Mai 2009 Nachgefragt:

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Gemeinsame Ziele verlangen vernetztes Handeln.

Gemeinsame Ziele verlangen vernetztes Handeln. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Gemeinsame Ziele verlangen vernetztes Handeln. Wie Wissenschaft,

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

%LEOLRJUDSKLH :RUNVKRS0 JOLFKNHLWHQXQG*UHQ]HQGHU6RODUHQHUJLH 7HFKQLNgNRQRPLH8PZHOW*HVHOOVFKDIW

%LEOLRJUDSKLH :RUNVKRS0 JOLFKNHLWHQXQG*UHQ]HQGHU6RODUHQHUJLH 7HFKQLNgNRQRPLH8PZHOW*HVHOOVFKDIW %LEOLRJUDSKLH :RUNVKRS0 JOLFKNHLWHQXQG*UHQ]HQGHU6RODUHQHUJLH 7HFKQLNgNRQRPLH8PZHOW*HVHOOVFKDIW Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie/Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Was sind Urban Technologies? Forschungsfelder für die Städte der Zukunft

Was sind Urban Technologies? Forschungsfelder für die Städte der Zukunft Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Berlin Was sind Urban Technologies? Forschungsfelder für die Städte der Zukunft Dipl.-Ing. Steffen Braun Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Mehr

CO2-Abscheidung und -Speicherung CO2 Capture and Storage (CCS)

CO2-Abscheidung und -Speicherung CO2 Capture and Storage (CCS) European Technology Platform for Zero Emission Fossil Fuel Power Plants (ZEP) CO2-Abscheidung und -Speicherung CO2 Capture and Storage (CCS) Eine entscheidende Lösung beim Kampf gegen den Klimawandel Durch

Mehr

Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland der Faktor sozialer Kontext

Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland der Faktor sozialer Kontext EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT EUROPEEN DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland der Faktor sozialer Kontext Martina

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Veröffentlicht: 17.09.2015 Im September werden 193 Nationen die nachhaltigen Entwicklungsziele verabschieden eine Chance und ein komplexes Unterfangen.

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr