Vorschlag zur Rückdeckung einer Pensionszusage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorschlag zur Rückdeckung einer Pensionszusage"

Transkript

1 Vorschlag zur Rückdeckung einer Pensionszusage für Frau Martina Muster Mai 2004

2 INHALT 1 Die rückgedeckte Pensionszusage a) Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung der Pensionszusage b) Aktuelle Problematik der Rückdeckung mit Lebensversicherungen c) Alternative Rückdeckungskonzepte mit Investmentfonds d) Insolvenzschutz 2 Steuerliche Behandlung von Investmentfonds im Rahmen der Rückdeckung 3 Persönliche Vorgaben für die Pensionszusage von Frau Martina Muster 4 Individuelle Berechnung einer Rückdeckung mit Investmentfonds 5 Alternative Berechnung einer Rückdeckung mit Lebensversicherung 6 Vorteile der Rückdeckung mit Investmentfonds 7 Vergleichsrechnung: Rückdeckung mit einer Mischung aus Aktien- und Rentenfonds 8 Fazit und Empfehlungen 9 Hinweise zu den Berechnungen 10 Anlagen Seite 2

3 1 DIE RÜCKGEDECKTE PENSIONSZUSAGE Für Unternehmer ist eine zusätzliche Absicherung für das Rentenalter besonders wichtig. Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung sind wenn überhaupt nur in geringem Umfang vorhanden und reichen bei weitem nicht aus, um - nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben und Wegfall der Aktivbezüge - den gewohnten Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Andererseits bietet sich diesem Personenkreis die Möglichkeit, steuerliche Vorteile im Rahmen der Altersvorsorge zu erzielen. Ein äußerst beliebter und effektiver Weg ist die Erteilung einer rückgedeckten Pensionszusage. Mit Erteilung der Pensionszusage übernimmt das Unternehmen die Verpflichtung, im Versorgungsfall, d.h. bei Alter, Berufsunfähigkeit oder Tod, die jeweils zugesagten Leistungen zu erbringen. Die jährlichen Zuführungen zu den Pensionsrückstellungen mindern den steuerpflichtigen Ertrag, ohne dass Barmittel abfließen. a) Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung Für die steuerliche Anerkennung einer Versorgungszusage für Gesellschafter- Geschäftsführer bei Kapitalgesellschaften müssen jedoch strenge Anforderungen der Finanzverwaltung und Rechtssprechung erfüllt werden: betriebliche Veranlassung der Zusage steuerlich anerkanntes Arbeitsverhältnis Ernsthaftigkeit der Zusage Angemessenheit der Gesamtbezüge Keine Überversorgung Erdienbarkeit der Versorgungszusage Finanzierbarkeit der Versorgungszusage betriebliche Veranlassung der Zusage Maßstab ist der sogenannte Fremdvergleich, d.h. die Zusage ist unter anderem dann betrieblich veranlasst, wenn ein ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsführer die Seite 3

4 Zusage auch einem Nicht-Gesellschafter unter sonst gleichen Umständen gewährt hätte. steuerlich anerkanntes Arbeitsverhältnis Ein steuerlich anerkanntes Arbeitsverhältnis liegt vor, wenn die vereinbarten Dienste erbracht und das Entgelt gezahlt wird. Ernsthaftigkeit der Zusage Sie ist gegeben, wenn die Vereinbarung vor Inanspruchnahme der Versorgungsleistung geschlossen, klar und eindeutig schriftlich formuliert und zivilrechtlich wirksam ist, d.h. es muss ein Gesellschafterbeschluss vorliegen und eine entsprechende schriftliche Zusage an den Gesellschafter-Geschäftsführer erteilt worden sein. Außerdem muss erst eine angemessene Probe- und Wartezeit zwischen Einstellung des Geschäftsführers und der schriftlichen Zusageerteilung eingehalten werden. Denn ein ordentlicher Geschäftsführer würde sich erst Zeit nehmen, um die Eignung, Befähigung und fachliche Leistung eines fremden Geschäftsführers sowie die Ertragsaussichten abschätzen zu können. Bei bestehenden Unternehmen gelten 3 Jahre als angemessen, bei Neugründungen verlangt die Finanzverwaltung allerdings eine Wartezeit von wenigstens 5 Jahren. Angemessenheit der Gesamtbezüge Für die Höhe der maximal möglichen Altersvorsorgezusage ist die sogenannte Angemessenheit der Gesamtbezüge wesentlich, wobei folgende Bestandteile zu den Gesamtbezügen gerechnet werden: Festgehalt zusätzliche Einmalzahlungen (z.b. Urlaubs-, Weihnachtsgeld) Tantiemen, Gratifikationen Sachbezüge (Auto, Telefon) Pensionszusage / betriebliche Altersversorgung Die Gesamtbezüge aber auch die einzelnen Bestandteile müssen angemessen sein, Seite 4

5 wobei ein Ausgleich zwischen verschiedenen Bestandteilen nicht möglich ist. Beurteilungskriterien sind: Art und Umfang der Tätigkeit künftige Ertragsaussichten des Unternehmens Verhältnis des Geschäftsführergehaltes zum Gesamtgewinn und zur verbleibenden Kapitalverzinsung Art und Höhe der Vergütung die gleichartige Betriebe ihren Geschäftsführern gewähren keine Überversorgung Nach Auffassung des BGH ist eine Zusage auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung nur betrieblich veranlasst, wenn keine Überversorgung vorliegt. Eine Überversorgung wird regelmäßig unterstellt, wenn gesetzliche Rente zzgl. betrieblicher Altersversorgung 75% der letzten Aktivbezüge übersteigt oder wenn die zugesagte Festbetragsrente im Zeitpunkt der Zusage 75% der aktuellen Aktivenbezüge übersteigt. Erdienbarkeit der Versorgungszusage Die Zusage für einen beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer kann noch erdient werden, wenn zwischen Zusage und dem Erreichen der Altersgrenze mindestens 10 Jahre liegen. Für den nicht-beherrschenden Gesellschafter- Geschäftsführer sind bisher mindestens 12 Jahre Betriebszugehörigkeit und 3 Jahre Frist bis zur Altersgrenze als ausreichend angesehen worden. Finanzierbarkeit der Versorgungszusage Gesellschafter-Geschäftsführer erhalten oftmals reine Leistungszusagen und zwar entweder in Form von Festbeträgen (z.b. EUR 3.000,-- monatlich) oder aber gehaltsabhängig als Prozentsatz vom letzten Bruttoeinkommen vor Eintritt in den Ruhestand, d. h. Art und Höhe der Versorgungsleistungen stehen ab Zusageerteilung fest. Seite 5

6 Obwohl es grundsätzlich dem Unternehmen selbst überlassen bleibt, die künftigen Versorgungsleistungen aus innerbetrieblichen Mitteln des Unternehmens oder aus extern gebildetem Kapitalvermögen zu finanzieren, ist bei allen Überlegungen auf die Anforderungen der Finanzverwaltung hinzuweisen. Insbesondere bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern wird ohne Rückdeckung die Ernsthaftigkeit und Finanzierbarkeit der Versorgungszusage unter Umständen angezweifelt. Mit Erteilung der Zusage begibt sich das Unternehmen unmittelbar in eine zukünftige Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Adressaten der Zusage. Vor Eintritt des Versorgungsfalles werden im Unternehmen gewinnmindernd wirkende Pensionsrückstellungen gemäß 6a EStG mit dem Teilwert der Pensionsverpflichtung angesetzt. Die versicherungsmathematische Berechnung erfolgt anhand der sogenannten Richttafeln von Prof. Heubeck aus Die Summe aller Zuführungen zur Pensionsrückstellung soll den bei Altersrentenbeginn voraussichtlich benötigten Kapitalbetrag für die lebenslängliche Zahlung der zugesagten Altersrente ergeben. Dabei ist aber zu beachten, dass die Pensionsrückstellung lediglich eine eingegangene Verpflichtung offen legt und nicht als Kapital bewertet werden darf, das bei Eintritt das Versorgungsfalls tatsächlich für die Auszahlung zur Verfügung steht. Vermögensbildung Daher ist es dem Unternehmen zu empfehlen, zur Finanzierung der Versorgungsleistungen losgelöst von der Rückstellungsbildung in der Anwartschaftsphase mindestens in Höhe des Barwertes der Rentenleistung Vermögen zu bilden. Nach Möglichkeit sollte die Vermögensbildung über die Rückstellungsbildung hinausgehen, da diese durch 6a EStG reglementiert ist und Anpassungen laufender Renten ebenso wie die deutlich erhöhte Lebenserwartung der Versorgungsberechtigten nicht berücksichtigt werden. Risikovorsorge Bei innerbetrieblicher Vorfinanzierung trägt das Unternehmen betriebsfremde Risiken wie Berufsunfähigkeit oder Tod. Vorzeitige Versorgungsfälle können große Seite 6

7 Belastungen nach sich ziehen und die Bilanz empfindlich stören. Zur Absicherung der innerbetrieblichen Pensionsverpflichtungen werden daher häufig Rückdeckungsversicherungen entweder auf Risikobasis oder unter Bildung von Sparkapital abgeschlossen. Diese Rückdeckungsversicherungen sollen das Unternehmen in die Lage versetzen, die zugesagten Leistungen auch bei einer angespannten Liquiditätssituation erbringen zu können. b) Aktuelle Problematik der Rückdeckung mit Lebensversicherungen Viele Unternehmen haben zur Rückdeckung der Pensionszusagen an ihre Gesellschafter-Geschäftsführer Kapital-Lebens- oder Rentenversicherungen abgeschlossen. Oftmals sind diese Versicherungen so berechnet worden, dass die prognostizierte Ablaufleistung genau der am Laufzeitende bestehenden Pensionsrückstellung entspricht. Die Höhe der Rückstellungen wird anhand der sogenannten Richttafeln von Prof. Heubeck aus 1998 ermittelt. Aufgrund der demographischen Entwicklung und der Senkung des Rechnungszinses (hier kalkuliert Prof. Heubeck mit 6%) ist der tatsächlich benötigte Rentenkapitalbedarf im Alter von 65 jedoch deutlich höher. Zusätzlich unterliegen die Versicherungsverträge aber den gleichen Marktgesetzen wie die privat abgeschlossenen Vorsorgeverträge, denn die Versicherungsgesellschaften und auch die Produkte sind die gleichen. Die Lebensversicherer sind aber ebenso wie viele Privatanleger von der Entwicklung auf dem Kapitalmarkt schwer getroffen worden; niedrige Zinsen für Anleihen und hohe Kursverluste im Aktienbereich haben die Anlagerenditen in den letzten Jahren sinken und somit die Reserven stark schrumpfen lassen. In der Folge sind die Überschussbeteiligungen reduziert worden, so dass die Ablaufleistung in vielen Unternehmen noch unterhalb der auch nur einen Teil der Pensionsverpflichtung widerspiegelnden Pensionsrückstellung liegen wird. Es wird sich eine Finanzierungslücke auftun, die die Unternehmen aus eigenen Mitteln schließen müssen, da ein fremder Geschäftsführer nicht auf seine Rente verzichten wird und einem Gesellschafter-Geschäftsführer der Rentenverzicht als Seite 7

8 verdeckte Einlage (Folge beim Gesellschafter: Versteuerung als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) ausgelegt werden würde. c) Alternative Rückdeckungskonzepte mit Investmentfonds Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, sich mit der Frage der Rückdeckung intensiv auseinander zu setzen und Alternativen zu prüfen, um die für die Altersversorgung benötigte Liquidität anzusparen. Eine äußerst attraktive Möglichkeit ist die im Folgenden näher vorgestellte Rückdeckung der Altersversorgung über Investmentfonds. Für eine gerade bei jüngeren Begünstigten einer Versorgungszusage - besonders ertragreiche und kostengünstige Finanzierung wird der reine Sparvorgang für die Alterssicherung von der Risikoabsicherung getrennt rückgedeckt. Berufsunfähigkeit und Tod sind als echte Risiken einzustufen, da weder ihr Eintritt noch der Zeitpunkt des Eintritts bekannt oder berechenbar sind. Die hieraus resultierenden Verpflichtungen sollten insofern durch entsprechende, im Bedarfsfall sofort leistende Versicherungen abgedeckt werden. Hier bietet sich eine Risikolebensversicherung mit sinkender Todesfallleistung und Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) an. Eine sinkende Todesfallleistung ist insofern möglich als über die Jahre ergänzend die bis dahin angesparten Investmentanlagen zur Verfügung stehen. Anders als die vorgenannten Risiken lässt sich der Rentenbeginn exakt voraus berechnen und insofern auch der sogenannte Rentenbarwert, der im Alter 65 zur Verfügung stehen muss, um die gewünschte lebenslange Rente zahlen zu können, bestimmen. Unsicherheitsfaktor hierbei ist allerdings die permanent steigende Lebenserwartung der Bevölkerung. Insofern handelt es sich bei der Altersrente nicht um ein zu versicherndes Risiko, sondern um die Bereitstellung eines Kapitalbetrages zu einem bestimmten Zeitpunkt, die zum Beispiel auch über einen Investmentsparplan erfolgen könnte. Seite 8

9 Die kombinierte Rückdeckung von Versorgungszusagen durch Investmentfonds mit Risikoversicherungen nutzt die Vorteile beider Absicherungsmedien: kostengünstige Absicherung der schwer kalkulierbaren vorzeitigen Risiken und ertragsstarke Ausfinanzierung der Altersvorsorgeleistungen. d) Insolvenzschutz Die Zusage an einen Gesellschafter-Geschäftsführer fällt nicht unter den gesetzlichen Insolvenzschutz durch den Pensionssicherungsverein. Insofern empfiehlt es sich, durch Verpfändung der abgeschlossenen Risikoversicherungen und Investmentsparpläne den Insolvenzschutz individuell herbeizuführen. Dadurch erwirbt der Versorgungsberechtigte das Recht, die Vermögenstitel bei Pfandreife insoweit für sich in Anspruch zu nehmen, wie dies zur vollen Erfüllung seiner Pensionszusage erforderlich ist. Pfandreife bedeutet, dass die zu sichernde Forderung fällig geworden ist und der Versorgungsberechtigte (Pfandgläubiger) von dem verpflichteten Unternehmen die Versorgungsleistung verlangen kann. Seite 9

10 2 STEUERLICHE BEHANDLUNG VON INVESTMENTFONDS IM RAHMEN DER RÜCKDECKUNG Durch die Unternehmenssteuerreform unterliegt die Behandlung von Wertpapieranlagen auch im Zusammenhang mit Pensionsrückstellungen einer Neuregelung. Grob vereinfacht lassen sich die neu entstandenen Vorteile unter den Oberbegriffen Steuerersparnis und Bilanzierungsspielraum zusammenfassen, die allerdings in vollem Umfang nur beim Einsatz von Aktien oder Aktienfonds zum Tragen kommen. Bilanzielle Auswirkungen beim Unternehmen Die Investmentanlage als Finanzierungsmittel der betrieblichen Altersversorgung gehört zum Betriebsvermögen und wird insofern als Wertpapiere des Anlagevermögens bilanziert. Nach 253 HGB dürfen Investmentfonds höchstens zu den Anschaffungskosten bilanziert und können im übrigen nach dem gemilderten Niederstwert-Prinzip bewertet werden, so dass erst bei einer voraussichtlich dauerhaften Wertminderung eine Abwertungspflicht entsteht. Künftige Wertzuwächse durch Kursgewinne werden erst bei Veräußerung der Fondsanteile realisiert. Es können also bei einer entsprechend positiven Marktentwicklung - erhebliche stille Reserven gelegt werden. Bildung stiller Reserven bei einem Anlagebetrag von EUR 6.000,-- p.a. über 25 Jahre* tatsächliche Wertentwicklung über 25 Jahre Kurswert: TEUR stille Reserven Buchwert: TEUR Bilanzwert 0 * Annahme: 5% Kurssteigerung, 1%Dividende (95% steuerfrei, jährlich reinvestiert) Seite 10

11 ertragssteuerliche Auswirkungen beim Unternehmen vor Rentenbeginn Der Kauf von Investmentfondsanteilen ist lediglich eine Umschichtung von Aktivwerten und stellt keine Betriebsausgabe dar, so dass keine ertragsteuerliche Wirkung eintritt. Ein Investmentfonds erzielt im wesentlichen Erträge aus Dividenden- und Zinszahlungen sowie Veräußerungsgewinnen. Bei Aktienfonds, die von Kapitalgesellschaften gehalten werden, sind Veräußerungsgewinne und Dividendenerträge - unabhängig davon, ob diese thesauriert oder ausgeschüttet werden - nach 8b KStG nur zu jeweils 5% steuerpflichtig. ertragssteuerliche Auswirkungen beim Unternehmen nach Rentenbeginn Mit Beginn der Rentenzahlungen werden die Rückstellungen ertragsteigernd aufgelöst. Die Rentenzahlungen selbst sind als Personalaufwand abzugsfähig. Die Liquiditätsbereitstellung erfolgt durch den Verkauf von Investmentfondsanteilen. Auf betrieblicher Ebene realisierte Gewinne aus der Veräußerung von Investmentfondsanteile bleiben, soweit diese auf Aktienanlagen entfallen, für Kapitalgesellschaften zu 95% steuerfrei ( 8b KStG, 40, 40a KAGG). Ab Rentenbeginn können die Zahlungen also direkt aus dem Fondsvermögen geleistet werden, ohne die Liquidität des Unternehmens zu belasten. Alternativ könnte auch das vorhandene Fondsvermögen zur Zahlung einer einmaligen Abfindung an den Gesellschafter-Geschäftsführer verwandt werden. Seite 11

12 3 Persönliche Vorgaben für die Pensionszusage von Frau Martina Muster Gemäß Geschäftsführeranstellungsvertrag von Frau Martina Muster (geb ) aus 2001 soll Frau Muster mit Erreichen des 30. Lebensjahres eine Pensionszusage erteilt werden. Die Pensionszusage soll folgende Risiken abdecken: Altersrente ab dem 65. Lebensjahr Berufsunfähigkeitsschutz eventuell: Witwerrente ab Zusagedatum Prämissen: Bilanzstichtag: Steuersatz der GmbH: 25% Gewerbesteuerhebsatz: 425 Zusagedatum: Eintritt in die Gesellschaft: Altersrente*: EUR 3.000,-- mtl. ab 65. Lebensjahr (1,3% Rentensteigerung p.a. nach Altersrentenbeginn) Witwerrente*: EUR 1.800,-- mtl. ab sofort bei Tod der Versicherten (Ehemann geb ) evt. Berufsunfähigkeitsrente*: EUR 2.300,-- mtl. ab BU-Eintritt bis 65. Lebensjahr * eine Prüfung der Angemessenheit ist nicht erfolgt Die Zusammensetzung der Investmentfonds richtet sich nach der individuellen Anlagestrategie, bei deren Festlegung Anlagerisiken und Renditechancen unter Berücksichtigung des Zeithorizonts und der persönlichen Anlagementalität gegeneinander abgewogen werden. Die Anlagestrategie kann und sollte auch im Zeitablauf geändert werden, indem z.b. mit Annäherung an das Rentenalter in risikoärmere Fonds umgeschichtet wird. Seite 12

13 Im folgenden wird zunächst die Variante der 100%-igen Rückdeckung der Altersversorgung über Aktienfonds der vollen Deckung über eine Rückdeckungsversicherung gegenübergestellt. Zum Vergleich stellen wir anschließend eine jeweils hälftige Rückdeckung über Aktien- und Rentenfonds vor, wobei zum einen der Sparbetrag im Vergleich zur Aktienfondslösung konstant belassen und zum anderen der Rentenbarwert im Alter von 65 wie in der Aktienfondslösung gesetzt wird. Für die Kalkulation der Sparbeträge müssen Annahmen über die Ertragserwartung der Vermögensanlage vorgegeben werden. Diese Ertragserwartung ist von der individuellen Anlagestrategie abhängig. Je vorsichtiger die Ertragserwartungen angesetzt werden, desto geringer ist die Gefahr, das angestrebte Kapitalvermögen nicht zu erreichen. Nachstehend wird mit folgenden Prämissen gearbeitet: Aktienfonds: Ausgabeaufschlag: 2,5% pro Sparrate Kursgewinn: 5,0% p.a. Dividende: 1,0% (95% steuerfrei, jährliche Reinvestition) Rentenfonds: Ausgabeaufschlag: 2,5% pro Sparrate Kursgewinn: 0,0% p.a. Zinsen: 6,0% (steuerpflichtig, jährliche Reinvestition nach Steuern) weitere Details in Abschnitt 9 Hinweise zu den Berechnungen Seite 13

14 4 INDIVIDUELLE BERECHNUNG EINER RÜCKDECKUNG MIT INVESTMENTFONDS Unter den vorstehenden Prämissen beträgt das im Alter von 65. Jahren benötigte Vermögen zur Deckung der zugesagten Altersrente incl. Witwerrente nach den Sterbetafeln von Prof. Heubeck aus 1998 EUR ,--. Da die aktuelle Lebenserwartung aber höher liegt als in den Heubeck schen Sterbetafeln dargestellt und in der Zukunft weiter steigen wird, wird überschlägig für eine im Februar 2039 beginnende Altersrente mit Hinterbliebenenschutz in der zugesagten Höhe ein Kapital von rd. EUR ,-- benötigt. Wenn folgende Annahmen getroffen werden 100% Anlage in Aktienfonds 2,5% Ausgabeaufschlag 5,0% steuerfreier Kursgewinn 1,0% steuerfreie Dividende, die jährlich reinvestiert wird, um den Rentenkapitalwert für eine heute 30-jährige Frau bis zum 65. Lebensjahr anzusparen, wird ein jährlicher Sparbetrag benötigt von EUR 6.816,--. Zusätzlich ist zur Abdeckung der biometrischen Risiken der Abschluss einer Risikolebensversicherung mit fallender Todesfallleistung und Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) erforderlich, deren Zahlbeitrag (= Bruttobeitrag abzgl. der aktuellen Überschussbeteiligung) sich bei der von uns zu Grund gelegten Versicherung auf EUR 1.863,-- p.a. beläuft. Auf den ersten Blick entsteht also ein jährlicher finanzieller Aufwand von EUR Die tatsächliche Liquiditätsbelastung stellt sich aber aufgrund der Steuervorteile deutlich günstiger dar, wie die nachstehende Tabelle zeigt: Seite 14

15 mit Hinterbliebenenschutz, mit BUZ Brutto-Liquiditätsaufwand p.a. - Aktienfondssparplan* EUR 6.816,14 - Hinterbliebenenschutz** EUR 552,86 - Berufsunfähigkeitsschutz** EUR 1.310,19 Brutto-Liquiditätsaufwand p.a. EUR 8.679,19 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert - Aktienfondssparplan* EUR ,90 - Hinterbliebenenschutz** EUR ,78 - Berufsunfähigkeitsschutz** EUR ,37 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,05 Steuerersparnis*** kumuliert EUR ,62 Netto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,43 Fondsguthaben** EUR ,16 * 100% Anlage in Aktienfonds, 2,5% Ausgabeaufschlag, 5,0% steuerfreie Kursgewinne 1,0% Dividende (95% steuerfrei, jährlich reinvestiert) ** Zahlbeitrag = Bruttobeitrag abzgl. Überschussbeteiligung bis 2027 LV 1871: Risikolebensversicherung mit fallender Todesfalleistung und Golden BUZ; Koll PRO Tarif normale Gesundheitsverhältnisse, keine Risikohobbys *** 25% KSt, 425 Gewerbesteuerhebesatz Seite 15

16 Finanzierungsverlauf (mit Hinterbliebenenschutz und BUZ über Risiko-LV) - in EUR- : Jahr Alter Zuführung Pensionsrückstellung Pensionsrückstellung Sparrate Buchwert der Aktienfonds Verkehrswert der Aktienfonds Versicherungsbeitrag w/risiko , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,73 0, , , , , ,60 0, , , , , ,16 0,00 Bezüglich der detaillierten Darstellung in den einzelnen Jahren verweisen wir auf die Anlage 1. Bitte beachten Sie auch den Abschnitt 9 Hinweise zu den Berechnungen. Seite 16

17 Führt man vorstehende Berechnung ohne Einbeziehung einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung unter ansonsten identischen Annahmen durch, so kommt man zu folgenden Ergebnissen: Brutto-Liquiditätsaufwand p.a. mit Hinterbliebenenschutz, ohne BUZ - Aktienfondssparplan* EUR 6.816,14 - Hinterbliebenenschutz** EUR 552,86 Brutto-Liquiditätsaufwand p.a. EUR 7.369,00 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert - Aktienfondssparplan* EUR ,90 - Hinterbliebenenschutz ** EUR ,78 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,68 Steuerersparnis*** kumuliert EUR ,47 Netto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,21 Fondsguthaben** EUR ,16 * 100% Anlage in Aktienfonds, 2,5% Ausgabeaufschlag, 5,0% steuerfreie Kursgewinne 1,0% Dividende (95% steuerfrei, jährlich reinvestiert) ** Zahlbeitrag = Bruttobeitrag abzgl. Überschussbeteiligung bis 2027 LV 1871: Risiko-LV mit fallender Todesfallleistung; Koll PRO Tarif; normale Gesundheitsverhältnisse, keine Risikohobbys *** 25% KSt, 425 Gewerbesteuerhebesatz Bezüglich der detaillierten Darstellung in den einzelnen Jahren verweisen wir auf die Anlage 2. Bitte beachten Sie auch den Abschnitt 9 Hinweise zu den Berechnungen. Wenn eine dauerhafte Gewinnsituation des Unternehmens mit entsprechend hohen Steuerbelastungen vorausgesetzt wird, ist also der zusätzliche Liquiditätsaufwand für einen zusätzlichen Berufsunfähigkeitsschutz gering. Seite 17

18 5 INDIVIDUELLE BERECHNUNG EINER RÜCKDECKUNG MIT LEBENSVERSICHERUNG Die klassische Rückdeckung aller Risiken über eine Kapital-Lebensversicherung führt demgegenüber unter den identischen Prämissen gemäß Abschnitt 2.2 zu folgenden Ergebnissen: mit Hinterbliebenenschutz, mit BUZ mit Hinterbliebenenschutz, ohne BUZ Brutto-Liquiditätsaufwand p.a.* EUR 9.992,21 EUR 8.623,94 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert* EUR ,35 EUR ,90 Steuerersparnis** kumuliert EUR ,58 EUR - 770,24 Netto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,77 EUR ,14 Garantierte Todesfallleistung EUR ,00 EUR ,00 Garantierte Ablaufleistung EUR ,00 EUR ,00 Ablaufleistung incl. Überschüsse EUR ,00 EUR ,00 * Zahlbeitrag = Bruttobeitrag abzgl. Überschussbeteiligung LV 1871: Kapital-Lebensversicherung Golden BUZ; Koll PRO Tarif; normale Gesundheitsverhältnisse, keine Risikohobbys ** 25% KSt, 425 Gewerbesteuerhebesatz Seite 18

19 Finanzierungsverlauf (mit Hinterbliebenenschutz und BUZ) - in EUR- : Jahr Alter Zuführung Pensionsrückstellung Pensionsrückstellung Beitrag Aktivwert der LV Erhöhung Aktivwert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Jahr Alter Zuführung Pensionsrückstellung Pensionsrückstellung Beitrag Aktivwert der LV Erhöhung Aktivwert , , , , , , , , , , , , , , ,00 Bezüglich der detaillierten Darstellung in den einzelnen Jahren verweisen wir auf die Anlagen 3 und 4. Bitte beachten Sie auch den Abschnitt 9 Hinweise zu den Berechnungen. Seite 19

20 6 VORTEILE DER RÜCKDECKUNG MIT INVESTMENTFONDS Die Darstellung der Altersversorgung über einen Fondssparplan ist für das Unternehmen unter den modellhaft getroffenen Annahmen bzgl. der Steuerbelastung sowohl steuerlich als auch liquiditätsmäßig in der Ansparphase günstiger. Dies gilt unabhängig davon, ob eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in die Berechnungen einbezogen wird oder nicht. Unter identischen Voraussetzungen erhöht sich der Liquiditätsaufwand bei der Rückdeckung der Altersversorgung über Lebensversicherung im Vergleich zu Aktienfonds deutlich. Jahr Alter Investmentfonds Lebensversicherung Liquidität nach Steuern Verkehrswert Liquidität nach Steuern Aktivwert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Ursächlich für die Vorteilhaftigkeit der Fondslösung sind verschiedene Faktoren: a) Bereits der Bruttoliquiditätsaufwand ist deutlich höher, wenn die gesamte Vorsorge über eine Versicherung dargestellt wird, statt eine Kombination aus Aktienfondssparplan und Risikoversicherungen zu wählen. Ursachen hierfür sind zum einen die höheren Verwaltungskosten der Versicherungen und zum anderen die aktuell geringeren Überschussbeteiligungen, die im Rechenmodell über die gesamte Laufzeit angewandt werden (bei der von uns verglichenen LV 1871: 4,1% laufende Verzinsung und ca. 1,6% Schlussgewinnbeteiligung). Seite 20

21 b) Die Steuerersparnis ist deutlich geringer, da zwar Pensionsrückstellungsbildung und Versicherungsbeitrag gewinnmindernd wirken, aber die jährliche Erhöhung des Aktivwertes der Lebensversicherung gewinnerhöhend gegengerechnet werden muss. Bei der von uns vorgeschlagenen Höhe des Rentenkapitalwertes übersteigt zum Ende der Laufzeit die jährliche Zuführung zum Aktivwert den gewinnmindernd wirkenden Aufwand aus der Bildung von Pensionsrückstellungen und Versicherungsbeitrag, so dass sich der zunächst positive Steuereffekt deutlich reduziert bzw. bei der Variante ohne BUZ sogar zu einer zusätzlichen Liquiditätsbelastung führt. Diese Vorteilhaftigkeit der Rückdeckung der Altersvorsorge über Investment-, insbesondere Aktienfonds, ergibt sich durch: Möglichkeit zur Bildung stiller Reserven im Anlagevermögen Durch die Begrenzung des Wertansatzes der Investmentfondsanteile können in der Bilanz stille Reserven gebildet werden. Diese werden erst bei Verkauf der Fondsanteile aufgelöst und dies, soweit es sich um Aktienfondsanteile handelt, steuerfrei. Steuerprivileg für Aktienanlagen Nach dem Steuersenkungsgesetz können Kapitalgesellschaften seit 2001 Dividenden und Veräußerungsgewinne aus Aktienfonds weitgehend steuerfrei vereinnahmen. Seit sind allerdings 5% der Dividendenerträge bzw. 5% der Veräußerungsgewinne steuerpflichtig. Daneben bieten Investmentfonds aber noch weitere Vorteile: Hohe Flexibilität In der Wahl der Anlagemöglichkeiten und der Zahlungsweise ist das Unternehmen völlig frei. Falls notwendig, können Fondsanteile jederzeit zum aktuellen Anteilswert zurückgegeben werden. Durch Umschichtung können aufgebaute stille Reserven und damit die Besteuerung der Erträge flexibel vom Unternehmen gesteuert werden. Seite 21

22 Hohe Renditechancen Gerade bei einer langfristigen Geldanlage wie der Altersversorgung waren Investmentfonds im Vergleich zu anderen Anlageformen in der Vergangenheit kaum zu schlagen. Kursschwankungen Je nach Chance-Risiko-Verhältnis des Fonds kann dieser zeitweilig mehr oder weniger starken Schwankungen unterliegen. Diese Schwankungen wirken sich aufgrund der Bewertung der Fondsanteile mit den Anschaffungskosten in der Bilanz des Unternehmens nicht aus, aber bieten die Möglichkeit Anteile unter Nutzung des costaverage-effektes zu erwerben. Seite 22

23 7 VERGLEICHSRECHNUNG: RÜCKDECKUNG MIT EINER MISCHUNG AUS AKTIEN- UND RENTENFONDS Abschließend stellen wir eine Rückdeckungsvariante vor, bei der der bisher in Aktienfonds investierte Sparbetrag zu je 50 % in Aktien- und Rentenfonds investiert wird: Brutto-Liquiditätsaufwand p.a. mit Hinterbliebenenschutz, mit BUZ mit Hinterbliebenenschutz, ohne BUZ - Fondssparpläne* EUR 6.816,14 EUR 6.816,14 - Hinterbliebenenschutz** EUR 552,86 EUR 552,86 - Berufsunfähigkeitsschutz** EUR 1.310,19 EUR 0,00 Brutto-Liquiditätsaufwand p.a. EUR 8.679,19 EUR 7.369,00 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert - Fondssparpläne* EUR ,90 EUR ,90 - Hinterbliebenenschutz* EUR ,78 EUR ,78 - Berufsunfähigkeitsschutz** EUR ,37 EUR 0,00 Brutto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,05 EUR ,68 Steuerersparnis*** kumuliert EUR ,24 EUR ,10 Netto-Liquiditätsaufwand kumuliert EUR ,81 EUR ,58 Fondsguthaben** EUR ,28 EUR ,28 * 50% Aktienfonds: 2,5% Ausgabeaufschlag, 5,0% steuerfreie Kursgewinne 1,0% Dividende (95% steuerfrei, jährlich reinvestiert) 50% Rentenfonds: 2,5% Ausgabeaufschlag, 6,0% steuerpflichtige Zinsen, die jährlich nach Steuern reinvestiert werden ** LV 1871: Risikolebensversicherung mit fallender Todesfallleistung und Golden BUZ; Koll PRO Tarif normale Gesundheitsverhältnisse, keine Risikohobbys, Beitrag bis 2027 *** 25% KSt, 425 Gewerbesteuerhebesatz Seite 23

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern

Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern PensionLine Pensionszusage www.continentale.de Pensionszusage - die Altersversorgung für GGF Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Lebensqualität sichern

Betriebliche Altersversorgung Lebensqualität sichern Lebensqualität sichern Intelligente von Pensionszusagen musterfall Musterfall: Einrichtung einer Versorgungszusage Für den Gesellschafter-Geschäftsführer ist der Aufbau einer Altersversorgung im Rahmen

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente

Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente Klassische Rentenversicherung Flexible Renten-Police www.continentale.de Rechtzeitig vorsorgen - Entspannt in Rente gehen Unsere Lebenserwartung hat sich in den letzten

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Zukunft planen Sicherheit schaffen Die Versorgungslücken bei Gesellschafter-Geschäftsführern Gesellschafter-Geschäftsführer einer

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage!

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage! Kostenlose Unternehmerversorgung durch intelligente Pensionszusage! Finanz- und Wirtschaftsberatung Tel.: 089-63497286 Dipl.-Ing. Edgar Niklaus Fax.: 089-63497287 Max-Kolmsperger-Str. 19 Email: niklaus@moneymail.de

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Andreas Altersvorfreude und Frau Andrea Altersvorfreude Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Der Fairsicherungsladen GmbH

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE UNTERSTÜTZUNGSKASSE WIR SICHERN DIE ZUKUNFT IHRER MITARBEITER. SICHERN SIE SICH UNSERE UNTERSTÜTZUNG. Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung reichen künftig im Alter

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Bilanzsicherungsanalyse der Bundes-Versorgungs-Werk BVW GmbH

Bilanzsicherungsanalyse der Bundes-Versorgungs-Werk BVW GmbH Bilanzsicherungsanalyse der Bundes-Versorgungs-Werk BVW GmbH Fragebogen für eine bestehende Zusage I. Angaben zum Unternehmen 1. Firma 2. Straße 3. Postleitzahl 4. Ort 5. für Rückfragen: Ansprechpartner

Mehr

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt Leistungsplan Die verwendeten männlichen Bezeichnungen gelten entsprechend für weibliche Personen. 1. Teilnahmebedingungen Alle vom Trägerunternehmen gemeldeten Mitarbeiter sind berechtigt, an der Versorgung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Disclaimer. Hamburg, September 2011 MPC Capital Investments GmbH

Disclaimer. Hamburg, September 2011 MPC Capital Investments GmbH Disclaimer Bei der Erstellung dieser Präsentation ist die größtmögliche Sorgfalt verwendet worden, dennoch bleiben Änderungen, Irrtümer und Auslassungen vorbehalten. Die in dieser Präsentation getroffenen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

LV 1871 Pensionsfonds:

LV 1871 Pensionsfonds: Ludwig, 65 Jahre: Seniorchef Lars, 30 Jahre: Juniorchef Befreiend LV 1871 Pensionsfonds: Die betriebliche Altersversorgung, die Unternehmen und Mitarbeiter entlastet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 lv1871pensionsfonds.li

Mehr

AssCurat Holding GmbH. (senden an: Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH. Gotenstraße 17 20097 Hamburg

AssCurat Holding GmbH. (senden an: Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH. Gotenstraße 17 20097 Hamburg Datenerfassungsbogen A Holding GmbH (senden an: Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Gotenstraße 17 20097 Hamburg Bremsstraße 12, 50969 Köln, Fax: 0221 93 64 34 40) Telefon: 0700 27 72

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation

Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation 20063726-0 GmbH-Geschäftsführer Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation von Jürgen Pradl, gerichtlich zugelassener Rentenberater, Zorneding* Im vierten Musterfall unserer Reihe Optimales

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden Vermittler Info Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Innovativ und fondsgebunden Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Intelligentes Fondsinvestment mit den

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Wie lassen sich Fallstricke der eigenen Betriebsrente als Geschäftsführer einer GmbH vermeiden?

Wie lassen sich Fallstricke der eigenen Betriebsrente als Geschäftsführer einer GmbH vermeiden? Stand : Juni 2005 Artikel im SCHUNCK REPORT 02 / 2005 Rubrik : Titel : Verfasser : SCHUNCK Vorsorgemanagement Wie lassen sich Fallstricke der eigenen Betriebsrente als Geschäftsführer einer GmbH vermeiden?

Mehr

Mehrwert fürs Gehalt. Direktversicherung Informationen für Arbeitnehmer

Mehrwert fürs Gehalt. Direktversicherung Informationen für Arbeitnehmer Mehrwert fürs Gehalt Direktversicherung Informationen für Arbeitnehmer Mehrwert von Anfang an Die Direktversicherung: eine bestens bewährte, individuell gestaltbare und weit verbreitete Form der betrieblichen

Mehr

econdiploma: Die kreditfinanzierte Rente Anlegerfalle oder Geheimwaffe für die Altersvorsorge?

econdiploma: Die kreditfinanzierte Rente Anlegerfalle oder Geheimwaffe für die Altersvorsorge? econdiploma: Die kreditfinanzierte Rente Anlegerfalle oder Geheimwaffe für die Altersvorsorge? Die kreditfinanzierte Rente 1. Die Grundlagen der kreditfinanzierten Rente 1.1. Das Konzept der kreditfinanzierten

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Toyota.one. Zukunft in Balance. Betriebliche Altersversorgung Toyota.one Aufbaukonto

Toyota.one. Zukunft in Balance. Betriebliche Altersversorgung Toyota.one Aufbaukonto Toyota.one Zukunft in Balance Betriebliche Altersversorgung Toyota.one Aufbaukonto Vorsorge in Balance bringen, eine sichere Zukunft aufbauen. Toyota.one steht für eine ausbalancierte, transparente Altersversorgung.

Mehr

Überblick. I Überblick

Überblick. I Überblick Überblick 1 I Überblick 1. Inhalt einer Pensionszusage Unter einer Pensionszusage versteht man eine Versorgungszusage des Arbeitgebers an seinen Arbeitnehmer, bei der der Arbeitnehmer einen unmittelbaren

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie!

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Profitieren Sie von dem Wissen erfahrener Finanzierungsspezialisten Eine Konzeption der Intercapital Finanzberatung

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit.

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

privat-rente meine bank Flexible lebenslange Zusatzrente ausgezeichnet PB Privat Rente Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.

privat-rente meine bank Flexible lebenslange Zusatzrente ausgezeichnet PB Privat Rente Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank. Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Jederzeit der

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

RENTE BASISRENTE FÜR KAMMERBERUFE WIR SORGEN FÜR IHRE ZUKUNFT. SIE SPAREN SCHON HEUTE STEUERN. Staatlich zertifiziert

RENTE BASISRENTE FÜR KAMMERBERUFE WIR SORGEN FÜR IHRE ZUKUNFT. SIE SPAREN SCHON HEUTE STEUERN. Staatlich zertifiziert RENTE BASISRENTE FÜR KAMMERBERUFE WIR SORGEN FÜR IHRE ZUKUNFT. SIE SPAREN SCHON HEUTE STEUERN. Staatlich zertifiziert WENIGER STEUERN. MEHR RENTE. Die berufsständischen Versorgungswerke, wie zum Beispiel

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr