Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg. Sprachlehrforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg. Sprachlehrforschung"

Transkript

1 Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg Sprachlehrforschung Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2005/2006

2 Hinweise: Orientierungseinheit: In der Woche vor dem ersten Vorlesungstag (17. bis 21. Oktober 2005, Raum Phil 206) findet für alle StudienanfängerInnen eine Orientierungseinheit statt. Die Teilnahme wird dringend empfohlen. Alle Lehrveranstaltungen - mit Ausnahme der Seminare Ia - beginnen in der ersten Vorlesungswoche (ab 24. Oktober). Die Seminare Ia beginnen in der zweiten Vorlesungswoche (ab 31. Oktober). Redaktion: Hanne Schlünkes /IAAS Tel.:

3 Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg Von-Melle-Park Hamburg (Phil-Turm, 2. Stock) Internet: Geschäftszimmer: Öffnungszeiten: Hanne Schlünkes Raum 204, Tel.: , Fax: Mo-Fr Uhr Akademische Tutorin: Camilla Grupen M.A. Raum 203, Tel.: , Fax: Öffnungzeiten: Mo Di Mi Do Bibliothek: Öffnungszeiten Ausleihe: Rückgabe: Geschäftsführender Direktor: Studienfachberater: Barbara Naumann Raum 219, Tel.: Mo - Do und Fr Uhr Fr Uhr Mo Uhr Prof. Dr. Dr.h.c. Juliane House Raum: Phil 213 Tel.: Prof. Dr. Wolfgang Börner Raum: Phil 210 Tel.: Fachschaftsrat: Treffpunkt Raum Phil 215 Für das Semester geltende Zeiten sind angeschlagen. Noreen Dassau Linda Weidner 3

4 Die Lehrenden Prof. Dr. Wolfgang Börner Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Kognitive Sprachverarbeitung in der Fremdsprache Textproduktion Mentales Lexikon und Wortschatzerwerb Lernaufgaben und Übungsprozesse Sprechstunden: dienstags Uhr Raum Phil 210/Tel.: donnerstags Uhr Prof. Dr. Klaus Hartenstein Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Fremdsprachengrammatik Lernerwörterbücher Fehleranalyse- und -behandlung Sprechstunden: montags Uhr und nach Vereinbarung Raum: Phil 211/Tel.: Prof. Dr. Dr. h.c. Juliane House Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Kontrastive Pragmatik und Interkulturelle Kommunikation Übersetzungswissenschaft Zweisprachigkeit und zweisprachige Erziehungsmodelle Männliches und weibliches Sprachverhalten Sprachpolitik, insbesondere Englisch als Lingua Franca und Mehrsprachigkeit Forschungssemester Raum: Phil 202/Tel.: Prof. Dr. Burkhard Voigt Schwerpunkt in Lehre und Forschung: Sprachlehrforschung/Spanisch Sprechstunden: mittwochs Uhr Raum: Phil 212/Tel.:

5 Lehrbeauftragte in diesem Semester Dr. Nicole Baumgarten Claudia Böttger M.A. Dr. Nikolai Forow Camilla Grupen M.A. Magdalene Lévy M.A. 5

6 Studium der Sprachlehrforschung Einige allgemeine Hinweise Das Studium der Sprachlehrforschung im Hauptfach umfasst den erfolgreichen Besuch folgender obligatorischer Seminare: Eingangsphase: 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlernens 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlehrens 1 Seminar Ib aus dem Themenbereich Kognitive/Affektive Aspekte des Fremdsprachenerwerbs 1 Seminar Ib aus dem Themenbereich Interkulturelle Kommunikation 1 Seminar Ib aus dem Themenbereich Unterrichtsplanung/Fremdsprachendidaktik Hauptphase: 3 Seminare II Im Nebenfach ist der erfolgreiche Besuch folgender Lehrveranstaltungen obligatorisch: Eingangsphase 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlernens ODER 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlehrens 2 Seminare Ib aus zwei der drei oben spezifizierten Themenbereiche Hauptphase 1 Seminar II Der Erwerb weiterer Fremdsprachenkenntnisse ist obligatorisch. Für den Studienschwerpunkt Deutsch als Fremdsprache gelten Sonderregelungen. Praktika, Hospitationen und Auslandsaufenthalte werden empfohlen. Näheres ist dem Studienplan für das Fach Sprachlehrforschung zu entnehmen. 6

7 Kommentare zum Lehrplan (Stand: November 2005) SPRACHLEHRFORSCHUNG Studienberatung im Rahmen der Orientierungseinheit (OE); endgültige Termine und Beginn der Veranstaltungen siehe Aushänge im IAAS gegenüber dem Geschäftszimmer Phil 204 (Von-Melle-Park 6, 2. Stock). Orientierungseinheit: Vom 17. bis 21. Oktober 2005 findet für alle Studienanfänger und Studienanfängerinnen eine Orientierungseinheit (OE) statt. Eine Teilnahme wird dringend empfohlen. Studierende der Sprachlehrforschung sollten an der OE Sprachlehrforschung sowie an der OE für Magisterstudentinnen und -studenten der von ihnen gewählten Fremdsprache teilnehmen. Der Klammerzusatz (DaFm) besagt, dass ein Schein für den Studienschwerpunkt Deutsch als Fremdsprache in der Sprachlehrforschung erworben werden kann. Seminare Ia Beginn in der 2. Vorlesungswoche Titel: Einführung in die Sprachlehrforschung: Aspekte des Fremdsprachenlernens Typ: Seminar Ia Dozent: Wolfgang Börner 5-stündig Zeit: Di (Plenum), Do (Plenum), Do (Gruppenarbeit) Adressaten: Studienanfänger in Haupt- und Nebenfach Voraussetzungen: keine Lehrziel: Erarbeitung von Grundlagen der Sprachlehrforschung Leistungsnachweis Aktive Teilnahme, Referat und Klausur Das Einführungsseminar wendet sich an Studienanfänger/innen des Faches Sprachlehrforschung und setzt damit keine bestimmten fachlichen Kenntnisse voraus. Allerdings wird erwartet, daß die Teilnehmer Erfahrungen mit dem Lernen einer oder mehrerer Fremdsprachen gesammelt haben und bereit sind, diese Erfahrungen in das Seminar einzubringen. Wir werden u.a. folgende Themen behandeln: Welche Rolle spielt das Lernen einer Fremdsprache im Fremdsprachenunterricht? Aus welchen theoretischen Richtungen kann man sich dem Phänomen "Sprache" nähern? Was genau lernt man eigentlich, wenn man eine Fremdsprache lernt? Wie lernt man eine Fremdsprache: so wie Autofahren oder Skilaufen, so wie Physik (Chemie, Geschichte...) oder vielleicht so wie die Muttersprache? Warum macht man beim Fremdsprachenlernen Fehler? Welche Rolle spielt die Muttersprache dabei? Warum gibt es leichte und schwierige Fremdsprachen? 7

8 Warum gibt es schnelle und langsame, erfolgreiche und weniger erfolgreiche Fremdsprachenlerner? Was erfährt man gleichzeitig noch, wenn man eine Fremdsprache lernt (z.b. Neues über fremde Kulturen, Denkweisen, Lebensformen)? Bei der Diskussion dieser Themen werden wir die jeweiligen Sprachkenntnisse der Teilnehmer ausnützen, vielleicht mit einem Schwerpunkt auf Deutsch, Englisch und den romanischen Sprachen. Edmondson, W. J. / House, J Einführung in die Sprachlehrforschung. 2. Auflage Tübingen: Francke Titel: Typ: Dozent: 5-stündig Zeit: Adressaten: Voraussetzungen: Lehrziel: Leistungsnachweis: Einführung in die Sprachlehrforschung: Aspekte des Fremdsprachenlehrens (unter besonderer Berücksichtigung des Deutschen als Fremdsprache) (3st Plenum, 2st. Gruppenarbeit) Seminar Ia Klaus Hartenstein Mo (Plenum), Mi (Gruppenarbeit) Studierende der Sprachlehrforschung (Eingangsphase); Studierende der Zusatzausbildung (Strukturelle Bedingungen des Sprachgebrauchs II, Methoden der Sprachvermittlung) Keine Vermittlung der theoretischen und praktischen Grundlagen des Fremdsprachenunterrichts (insbesondere DaF) Für Studierende der Sprachlehrforschung: Regelmäßige Teilnahme an Plenum und Gruppenarbeit, Referat und Klausur Für Studierende der Zusatzausbildung: Regelmäßige Teilnahme am Plenum und Referat In diesem Einführungsseminar werden die Grundlagen für fremdsprachendidaktische Entscheidungen erarbeitet. Dabei stehen Prinzipien des Fremdsprachenlehrens (von der Vorbereitung und Planung bis zur Durchführung und Evaluierung von Fremdsprachenunterricht) im Zentrum der Diskussion. Die Beziehung zwischen Lehren und Lernen wird dabei durchgängig reflektiert, Motto: Wo nichts gelernt wurde, ist auch nicht gelehrt worden. Thematische Schwerpunkte sind: Kernbegriffe, Lernziele, das Curriculum, Interaktion im Unterricht, Lehrwerke und Übungsformen, die sprachlichen Fertigkeiten Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben, die Rolle von Grammatik, Wortschatz, Aussprache, Landeskunde und Literatur im Lehrprogramm, Korrekturverfahren und Leistungsmessung. Das Seminar bietet Gelegenheit, theoretische Reflexionen mit den eigenen Erfahrungen beim Lernen und Lehren zu verbinden. Edmondson W.J. & J. House Einführung in die Sprachlehrforschung. Tübingen/Basel: Francke Rösler D Deutsch als Fremdsprache. Stuttgart/Weimar: Metzler Storch G Deutsch als Fremdsprache - Eine Didaktik. München: Fink 8

9 Beginn in der 1. Vorlesungswoche Seminare Ib Kognitive und affektive Aspekte des Fremdsprachenerwerbs Titel: Autonomes Lernen (DaFm) Typ: Seminar Ib Dozent: Burkhard Voigt 2-stündig Zeit: Mi Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Erfolgreiche Teilnahme an der Einführungsveranstaltung Lehrziel: Kenntnis einiger lerntheoretischer Grundannahmen und methodischer Formen des autonomen Lernens Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme, mündlicher Vortrag, schriftliche Hausarbeit Zu den sog. Sozialformen des Unterrichts (Gruppen-/Klassenunterricht, Partnerarbeit, Einzelarbeit usw.) wird häufig auch das autonome Lernen gerechnet, obwohl es offenkundig einen Grenzfall des Sozialen darstellt. Individualisiertes Lernen hat jedoch auch Vorteile, die sich z.b. aus den unterschiedlichen Voraussetzungen der Lerner ergeben können, steht andererseits aber in Konkurrenz zu bewährten Einbindungen von Lehren und Lernen in Gruppen. Selbstgesteuertes Lernen kann sowohl als völlig eigenständige Aktivität betrieben werden (z.b. mit einem Lehrwerk für das Heimlernen oder als Interagieren mit einem Online-Sprachkurs) oder in übergeordnete Lern- und Lehrorganisationen eingebunden sein (Stationenlernen, Sprachportfolio orientierte Unterrichtsgestaltung). Mit diesen und weiterführenden Fragen wird sich das Seminar beschäftigen, wobei auch ein Ausblick auf neuere Entwicklungen des Marktes für Selbstlerner-Lehrwerke nicht fehlen sollte Titel: Fehleranalyse und -behandlung Typ: Seminar Ib Dozent: Klaus Hartenstein 2-stündig Zeit: Di Ort: Phil 215 Adressaten: Studierende im Grundstudium Voraussetzungen: Seminar Ia Lehrziel: Vertrautmachen mit lernersprachlichen Ansätzen der Fehleranalyse und mit methodisch-didaktischen Prinzipien der Fehlerbehandlung Leistungsnachweis: Referat und Hausarbeit Ziel des Seminars ist es, aus erwerbstheoretischen Einsichten in das Phänomen fremdsprachlicher Fehler zu begründen, wie man zu einem angemessenen methodisch- 9

10 didaktischen Umgang (Fehleridentifikation, -klassifikation, -korrektur, -prophylaxe) mit diesen lernersprachlichen Produkten gelangen kann. Legenhausen, L. (1998): Lernerfehler in Forschung und Unterrichtspraxis. In: Jung, U. O.H. (Hrsg.) ( ): Praktische Handreichung für Fremdsprachenlehrer, Frankfurt/M. u.a., Huneke, H.-W. & Steinig, W. ( ): Deutsch als Fremdsprache. Eine Einführung. Berlin, S. 183ff. Interkulturelle Kommunikation Titel: Sociolinguistics and Foreign Language Teaching - Soziolinguistische Aspekte des Fremdsprachenlehrens/ -lernens Typ: Ib Dozentin: Nicole Baumgarten 2-stündig Zeit: Mi Ort: Wiwi, Aufgang B, Raum 2095/2197 Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Lehrziel: Leistungsnachweis: Seminar Ia Erarbeitung grundlegender Kenntnisse bzgl. der Funktionen von Sprache in der Gesellschaft und deren Konsequenzen für das Sprachlernen und -lehren Regelmäßige aktive Teilnahme, Referat, Klausur/Hausarbeit Soziolinguistik ist die Teildisziplin der Linguistik, die sich mit der Untersuchung der Beziehungen zwischen Sprache und Gesellschaft befasst. Das Ziel soziolinguistischer Forschung ist die Einbettung und die Funktionsweise von Sprache in verschiedenen sozialen Kontexten und Handlungszusammenhängen zu erfassen, zu beschreiben und zu erklären. Die Soziolinguistik ist eine der zentralen Ressourcen für die Sprachlehrforschung hinsichtlich der Fragen wie Kommunikation funktioniert und in welcher Weise Sprachlehr- und -lernprozesse gestaltet sein müssen, damit Lerner in die Lage versetzt werden, erfolgreich in der Fremdsprache zu kommunizieren. Das Seminar bietet eine Einführung in einige der zentralen Themen der Soziolinguistik, die für die Sprachlehrforschung relevant sind z.b. Bi- und Multilingualismus, soziale/regionale Variation, Standardsprache und Nationalsprache, Lingua Franca-Kommunikation, Einstellungen und Motivation, Sprachfunktionen und Sprechakte, Interaktion, Höflichkeit, Sprache und Geschlecht, interkulturelle Kommunikation und Schriftspracherwerb. Es sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie das Lehren und Lernen von Fremdsprachen auf Seiten der Lehrenden und der Lernenden durch gesellschaftliche, politische, kulturelle, psychologische und individuell-persönliche Faktoren bedingt ist. Wird im Seminar bekannt gegeben. 10

11 Titel: Angewandte Linguistik und interkulturelle Kommunikation: Übersetzungen von Wirtschaftstexten Typ: Seminar Ib Dozentinnen: Claudia Böttger 2-stündig Zeit: Di Ort: Phil 215 Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Erfolgreicher Besuch eines Seminars Ia Lehrziel: Vermittlung theoretischer und anwendungsbezogener Kenntnisse im Bereich kontrastiver Forschung zu Fachtexten Leistungsnachweis: Regelmäßige und aktive Teilnahme am Plenum und an der Gruppenarbeit; Klausur Das praxisbezogene Seminar befasst sich mit grundlegenden Fragen der Übersetzungswissenschaft am Schnittpunkt zur interkulturellen Kommunikation unter besonderer Berücksichtigung funktionaler Ansätze: Wie ist das Verhältnis von Sprache, Kultur und Text? Wie lässt sich die Kulturgebundenheit von Sprache untersuchen? Wie lassen sich Übersetzungen bewerten? Diese Fragestellungen sollen anhand systemisch-funktionaler Übersetzungsanalysen unterschiedlicher Textsorten der mehrsprachigen Wirtschaftskommunikation (vorrangig englisch deutsch, wahlweise aber auch französisch und spanisch) erörtert werden. Wird im Seminar bekannt gegeben. Unterrichtsplanung und Fremdsprachendidaktik Titel: Leistungsmessung im Fremdsprachenunterricht Typ: Seminar Ib Dozent: Wolfgang Börner 2-stündig Zeit: Do Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung im Grundstudium Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss des Seminars Ia Lernen oder Lehren Lehrziel: Einsicht in Grundprobleme der fremdsprachlichen Leistungsmessung Leistungsnachweis: Aktive Teilnahme, Referat und Hausarbeit Wer Fremdsprachen lernt oder lehrt, wird früher oder später wissen wollen, was und wieviel eigentlich gelernt worden ist. Der Lerner will z. B. wissen, wie erfolgreich er beim Erwerb der Fremdsprache vorgegangen ist. Der Lehrer will vielleicht überprüfen, welche Lehrmethode oder welche Lehrverfahren sich als besonders effizient erweisen. Beide sollten darüber informiert werden, ob die gesetzten Lernziele auch erreicht wurden, etwa wenn der Sprachunterricht fachsprachliche Ziele verfolgt oder Teilkenntnisse (Grammatik, Wortschatz) oder Teilfertigkeiten übt (z. B. Lesen, Schreiben). Messung sprachlicher Leistung ist aber 11

12 auch in anderen Fällen notwendig: Etwa, um den Zugang zu einem Kursprogramm zu regeln, das schon bestimmte Sprachkenntnisse voraussetzt. Oder um neu hinzukommenden Lernenden in einem gestuften Programm die richtige Kursstufe zuzuweisen. Alle diese Probleme gehören zur fremdsprachlichen Leistungsmessung, die ein in der Praxis wichtiger, in der Theorie seltener behandelter Bereich der Sprachlehrforschung ist. Das Seminar will hierzu theoretische Grundlagen vermitteln und praktische Handreichungen für die Testerstellung liefern. In Referaten und praktischen Übungen werden Themen wie die folgenden behandelt: Norm- und kriteriumsorientierte Leistungsmessung, Ziel und Zweck von Sprachtests, Gütekriterien (Objektivität, Reliabilität, Validität), Teststatistik (nur Grundlagen), formelle/informelle Tests, Messung einfacher und komplexer sprachlicher Leistungen, Testformate, Leistungsmessung und Bewertung usw. Artikel in Bausch/Christ/Krumm (1995): Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3. Aufl. Tübingen, Francke, S Grotjahn, R.; Klein-Braley, C. (1998): Testen. In: Jung, U. O. H. (ed.): Praktische Handreichung für Fremdsprachenlehrer. 2. Auflage. Frankfurt: Lang, Hughes, A. (1989): Testing for Language Teachers. Cambridge Titel: Fachdidaktik Russisch Typ: Seminar Ib Dozent: Klaus Hartenstein 4-stündig Zeit: Di Ort: VMP 8, Raum 205 Adressaten: Studierende der Russistik (Staatsexamen), Studierende der Sprachlehrforschung im Grundstudium Voraussetzungen: Für Studierende der Sprachlehrforschung im Grundstudium Seminar Ia Lehrziel: Einführung in die methodisch-didaktischen Grundlagen des schulischen Russischunterrichts Leistungsnachweis: Referat und Klausur In diesem Seminar werden die Grundlagen für fremdsprachendidaktische Entscheidungen im schulischen Russischunterricht erarbeitet. Dabei wird die Beziehung zwischen Lehren und Lernen durchgängig reflektiert, gemäß dem Kredo der Sprachlehrforschung: Wo nichts gelernt wurde, ist auch nicht gelehrt worden. Der Kurs orientiert sich in Inhalt und Struktur an der Veranstaltung Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlehrens: eine Einführung (unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Fremdsprache). Er ist jedoch ausschließlich auf das Russische zugeschnitten, vor allem mit Blick auf die sprach- und bildungspolitischen Rahmenbedingungen des schulischen Russischunterrichts in Deutschland. Frenzel, B. (1999): Zur Situation des Russischunterrichts in Deutschland an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. In: Praktika 4/99, Beier, K.-H. (2003): Russisch. In: Bausch, K.-R. u.a. (Hrsg.) ( ): Handbuch des Fremdsprachenunterrichts. Tübingen/Basel: Francke,

13 Titel: Methodik des DaF-Unterrichts Typ: Seminar Ib Dozent: Nikolai Forow 2-stündig Zeit: Fr Ort: Phil 215 Adressat/innen: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss der Seminare Ia Lehrziele: Aufbau der methodisch-didaktischen Kompetenz im Fach DaF Leistungsnachweis: Erwartet wird aktive Teilnahme, ein schriftliches und mündliches Referat sowie Hausarbeit (in Kleingruppen) In diesem praxisbezogenen Seminar werden Grundlagen und Prinzipien zur Gestaltung von DaF Unterricht entsprechend dem neuesten Stand der fachdidaktischen Diskussion erarbeitet. Es wird über adressatengerechte Lernziele und -inhalte sowie Lehrmethoden und - materialien unter besonderer Berücksichtigung des Europäischen Referenzrahmens und der Profile Deutsch reflektiert. Neben den Auseinandersetzungen mit Instrumenten für die Planung und Evaluation des Unterrichts werden anhand der z. Z. in der Praxis des DaF - Unterrichts eingesetzten Lehrmaterialien verschiedene Lernbereiche an konkreten Beispielen (Videoaufzeichnungen) vorgestellt und analysiert. Sie werden in Arbeitsgruppen eigene Unterrichtsentwürfe erarbeiten und einen selbständigen Lehrversuch unternehmen können. Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen. Langenscheidt Henrici, G. / Riemer, C. (Hg): Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen. Baltmannsweiler 1996 Fernstudienbriefe. Fernstudienprojekt zur Fort- und Weiterbildung im Bereich Germanistik und Deutsch als Fremdsprache des DIFF, der GhK und des Goethe-Instituts. Berlin, München: Langenscheidt ff. Methodik des Fortgeschrittenenunterrichts. Hrsg. v. Goethe-Institut. München: Goethe- Institut Profile Deutsch. Langenscheidt Storch, G.: Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik. München Titel: Unterrichtsbeobachtung und Unterrichtsevaluation (DaFm) Typ: Seminar Ib Dozent: Bettina Kleiner 2-stündig Zeit: Di Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung u.a. Fächer Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss eines SLF-Seminars Ia Lehrziel: Ziele und Zwecke der Unterrichtsbeobachtung kennen lernen und anwenden können. Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der seminarbegleitenden Literatur. Mündliches oder schriftliches Kurzreferat sowie Hausarbeit oder Abschlussklausur. 13

14 Unterrichtsbeobachtung wird hauptsächlich mit zwei unterschiedlichen Zielen durchgeführt: Innerhalb der Fremdsprachenforschung zur empirisch fundierten Erforschung von Interaktionsstrukturen im Unterricht, innerhalb der Lehrerfortbildung zur Reflexion und Bewusstmachung von Lehrhandlungen. Diesen zwei Anwendungsfeldern wird sich das Seminar widmen. Im ersten Teil werden Methoden, Anwendungsfelder und Ergebnisse der forschungsorientierten Unterrichtsbeobachtung im Mittelpunkt stehen. Im zweiten Teil werden Verfahren der didaktisch-methodisch ausgerichteten Unterrichtsbeobachtung erarbeitet. Empirische Seminarprojekte und Hausarbeiten sind möglich: So können innerhalb beider Themenblöcke eigene oder fremde Unterrichtsmitschnitte ausgewertet werden. Allwright, Dick (1988). Observation in the language classroom. Longman. Ziebell, Barbara (2002). Unterrichtsbeobachtung und Lehrerverhalten. Langenscheidt. Seminare II Titel: Wortschatzerwerb: Theorie und Praxis (DaFm) Typ: Seminar II Dozent: Burkhard Voigt 2-stündig Zeit: Mi Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung der 2. Studienphase Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss der 1. Studienphase Lehrziel: Kenntnis der Bedingungen und Varietäten des Erwerbs von Lexik sowohl der Erst- und Parallel- als auch der Folgesprachen Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme, mündlicher Vortrag, schriftliche Hausarbeit In Anknüpfung an die Thematik des Sommersemesters soll der Zugriff in diesem Semester auf die Perspektive des Wortschatzerwerbs eingegrenzt und in einzelnen Aspekten, die den Aufbau des Lexikons betreffen, vertieft werden. Die Erforschung der Erwerbssequenzen sprachlicher Einheiten nimmt sowohl in der Psycholinguistik als auch der Spracherwerbsforschung einen breiten Raum ein. Zu den untersuchten Fragen gehören Beschreibungen des zeitlichen Ablaufs ebenso wie Aufschlüsselung nach sprachsystematischen Bezugspunkten. Für den Fremdsprachenlerner ist die Frage wichtig, ob sich aus den Ergebnissen der Spracherwerbsforschung Konsequenzen für die Aneignung des L-2, 3 n Wortschatzes ergeben. Im Seminar werden wir versuchen, hierauf Antworten zu finden, und ggf. eigene empirische Untersuchungen durchführen. Wird im Seminar bekannt gegeben. Zur Einführung: Meybauer Jörg; Monika Rothweiler (Hrsg.): Das Lexikon im Spracherwerb. Tübingen; Basel: Francke

15 Titel: Theorien des Fremdsprachenerwerbs im Vergleich Typ: Seminar II Dozent: Wolfgang Börner 2-stündig Zeit: Di Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung im Hauptstudium Voraussetzungen: Zwischenprüfung Lehrziel: Vertiefte Einsicht in Inhalt und Leistung verschiedener Theorien des Fremdsprachenerwerbs Leistungsnachweis: Aktive Mitarbeit, z.b. über Kurzreferate, Klausur, alternativ ggf. Hausarbeit Im Seminar werden in systematischer Form die großen Theorien des Fremdsprachenerwerbs durchgearbeitet, nämlich: Interaktionstheorien Input- und Output-Hypothesen und Verwandtes kognitive Theorien der Wissensverarbeitung Focus on form-ansätze Hypothesen zum Einfluss affektiver Variablen die Riemersche Einzelgänger-Hypothese Modelle der Erwerbssequenzen die teachability-hypothese und anderes mehr. Dabei werden die verschiedenen Theorien bzw. Konzepte in einem ersten Schritt einzeln in ihrer theoretischen Konsistenz und empirischen Erklärungskraft kritisch beleuchtet und in einem zweiten Schritt miteinander verglichen und auf Kompatibilität, Kombinierbarkeit oder Widerspruch überprüft. Edmondson, W Twelve Lectures on Second Language Acquisition. Tübingen, Narr Titel: Tertiärsprachenunterricht (DaFm) Typ: Seminar II Dozent: Klaus Hartenstein 2-stündig Zeit: Mi Adressaten: Studierende im Hauptstudium Voraussetzungen: Seminar Ib Lehrziel: Einführung in erwerbstheoretische und methodisch-didaktische Aspekte des Tertiärsprachenunterrichts Leistungsnachweis: Referat und Hausarbeit Lerner einer L3 verfügen über Sprach- und Sprachlernerfahrung aus ihrer L2. Das Seminar fragt danach, wie aus Sicht der Fremdsprachenforschung dieses Kapital genutzt werden kann, um einen angemessenen Tertiärsprachenunterricht zu konzipieren. 15

16 Hufeisen, Britta (2004): Deutsch und die anderen (Fremd)Sprachen im Kopf der Lernenden. Wie man dieses Potenzial im Deutschunterricht nutzen kann. In: Fremdsprache Deutsch 31, Titel: Methoden empirischer Fremdsprachenforschung (DaFm) Typ: Seminar II Dozent: Magdalene Lévy 2-stündig Zeit: Di Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung u.a. Fächer Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss des Grundstudiums SLF Lehrziel: Empirische Forschungsmethoden kennen lernen und Forschungsdesigns beurteilen und erstellen könnnen. Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der seminarbegleitenden Literatur. Mündliches oder schriftliches Kurzreferat sowie Hausarbeit. Welchen Stellenwert hat Grammatik beim Fremdsprachenlernen? Wie wird der Wortschatz am besten gelernt? Können Lernstrategien und deren Training zum effizienten und erfolgreichen Fremdsprachenlernen beitragen? Solchen und weiteren Fragen wird innerhalb der Sprachlehrforschung empirisch nachgegangen, d.h., sie werden mittels der Erhebung, Aufbereitung und Auswertung von Daten zu beantworten gesucht. Hierbei kommen qualitative und quantitative Erhebungsverfahren wie Lehrer- und Lernerinterviews, Unterrichtsbeobachtungen, schriftliche Aufgaben oder Tests zum Einsatz. Im Seminar sollen u.a. folgende Arbeitsschwerpunkte behandelt werden: Welche Forschungsansätze (experimentell, ethnographisch etc.) und Datentypen (qualitative vs. quantitative) stehen zur Verfügung? Wie kann eine Forschungsfrage gefunden, das Erkenntnisinteresse bestimmt und der Untersuchungsgegenstand eingegrenzt werden? Wie können Daten erhoben, wie ausgewertet werden? Welche Gütekriterien empirischer Forschung - Stichwort: Objektivität, Validität, Realibilität - müssen dabei berücksichtigt werden? Das Seminar verfolgt zwei Ziele: Mittels der Lektüre und Diskussion ausgewählter Artikel sollen die Seminarteilnehmer in die Lage versetzt werden, empirische Forschungsarbeiten kritisch zu rezipieren. Darüber hinausgehend möchte das Seminar dazu befähigen, ein eigenes empirisches Projekt - z.b. eine Haus- oder Magisterarbeit - zu planen, zu strukturieren und erfolgreich durchzuführen. Brown, J. D. & Rodgers, T. S. (2002). Doing Second Language Research. Oxford. Seliger, H. & Shohamy, E. (1989): Second Language Research Methods. Oxford. 16

17 Kolloquia Titel: Examenskolloquium Typ: Kolloquium Dozent: Wolfgang Börner Zeit: Mi st., 14tgl. 2-stündig Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung in höheren Semestern und ExamenskandidatInnen Voraussetzungen: - Lehrziel: Klärung von Problemen bei Examensarbeiten; Themenfindung; Gedankenaustausch bei Vorarbeiten zu den Examina Leistungsnachweis: Entfällt Interessierte Studierende und ExamenskandidatInnen haben in dieser Veranstaltung die Gelegenheit, ihre Probleme bei der Themenfindung und Durchführung von Examensarbeiten zu diskutieren. Die Abschlussklausur und die mündliche Prüfung können ebenfalls geübt werden Titel: Kolloquium zur Vor- und Nachbereitung von DaF- Auslandspraktika Typ: Übung Dozentin: Camilla Grupen 1-stündig Zeit: Blockveranstaltung. Erste Sitzung: Fr. 18. November Uhr AdressatInnen: Studierende mit dem Schwerpunkt DaF, die in nächster Zeit ein Auslandspraktikum absolvieren oder dieses nachbereiten möchten Voraussetzungen: Abschluss der 1. Studienphase, 3 DaF-bezogene Scheine, Inlandspraktikum Lehrziele: Methodisch-didaktische und interkulturelle Reflexion Leistungsnachweis: Nicht möglich Das Kolloquium richtet sich an Studierende mit dem Schwerpunkt DaF, die a) im Herbst/Winter 2006 ein Auslandspraktikum absolvieren möchten oder die b) gerade von einem Auslandspraktikum zurückgekehrt sind. Das Kolloquium versteht sich als Hilfe bei der methodisch-didaktischen Vor- und Nachbereitung von Auslandspraktika und dient dem gemeinsamen Erfahrungs- und Erwartungsaustausch. Daneben soll ein kleines landeskundliches Projekt vorbereitet werden ( Was nehme ich an Informationen über die deutschsprachigen Länder mit ins Land X? ). Inhaltlich sollen z.b. folgende Fragen diskutiert werden: Was ist Sinn und Zweck eines Auslandspraktikums? Didaktische Fragen, z.b. wie können Hospitationen und Unterrichtsplanungen sinnvoll vorbereitet werden? 17

18 Welche Rolle spielen landeskundliche Informationen über die deutschsprachigen Länder? Wie können Informationen über das Gastland gesammelt werden? Wie ist das Auslandspraktikum als Impuls für das weitere DaF-Studium zu nutzen (Lehrerfahrungen, reflektierte Praxis, Forschungsprojekte...)? Ausdrücklich angesprochen sind auch Studierende, die bereits ein Auslandspraktikum absolviert haben und ihre Erfahrungen strukturieren wollen (auch: Schreiben eines Praktikumsberichts), die uns auch z.b. mit Erfahrungsberichten erfreuen und sicherlich sehr nützliche Tipps geben können. Zur Vorbereitung steht ein Ordner (Institutsbibliothek) zur Verfügung, der die unten aufgeführte Literatur enthält, die vorher gelesen werden soll. Außerdem findet im Rahmen dieses Kolloquiums die Unterstützung bei der Antragstellung für ein Stipendium beim DAAD statt. Apeltauer E Auslandsschulpraktika, eine Möglichkeit zur Professionalisierung der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für Ausländerkinder?, in E. Apeltauer (Hrsg.) Aus Erfahrung lernen: Exkursionen und Auslandspraktika im Bereich Deutsch als Zweit- und Fremdsprache, Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren, Faistauer R Das Auslandspraktikum Deutsch als Fremdsprache. Bestandsaufnahme und Zwischenbericht, in H.-J. Krumm & P.R. Portmann-Tselikas (Hrsg.) Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. Jahrbuch 1/1997, Innsbruck: Studien-Verl., Faistauer R./Krumm, H.-J. (Hrsg.) 2000 Bauchlandungen und Aha-Effekte. Auslandspraktika im Studium Deutsch als Fremdsprache. Berichte der Studierenden. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Wien. Fandrych C Grenzüberschreitung auf Probe: Das Auslandspraktikum im Studium Deutsch als Fremdsprache, Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 19, Zimmermann S "Kulturkontakt Contacto Cultural": Mexiko-Stadt und Wien. Chancen eines interkulturellen Projektes, in H. Barkowski (Hrsg.) Deutsch als Fremdsprache weltweit interkulturell? Standpunkte, Untersuchungen und Beispiele aus der Praxis, Wien: Verband Wiener Volksbildung,

19 PROMOVIERENDENKOLLOQUIUM am Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft (IAAS) Abt. Sprachlehrforschung Seit Beginn des Sommersemesters 1999 existiert am IAAS (ehemaliges Zentrales Fremdspracheninstitut) ein Promovierendenkolloquium. In einem Kreis von Promovierenden und 2-4 Lehrenden besteht die Gelegenheit, unterschiedlich weit fortgeschrittene Dissertationsvorhaben vorzustellen und unter inhaltlichen wie methodischen Gesichtspunkten zur Diskussion zu stellen. Die Treffen finden mittwochs von Uhr am IAAS in Raum Phil 206 statt. Wintersemester 2005/2006: Beate Sommer, Universität Hamburg Deutsch als Fremdsprache in der fachlichen Kommunikation internationaler Studiengänge: von der Analyse der mündlichen Fachkommunikation im Betriebspraktikum zum Gerüst eines gesprächsanalytisch fundierten Trainings Anja Soltau, Universität Hamburg Englisch als Lingua Franca in der wissenschaftlichen Lehre: Sprachliche Charakteristika und Herausforderungen englischsprachiger Masterprogramme aus Sicht von Programmplanern, Dozenten und Studierenden (Schwerpunkt Deutschland). Alle interessierten Studierenden, Promovierenden und Lehrenden sind herzlich eingeladen! Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Börner Tel: Koordination: Dr. Magdalèna Lévy Universität Hamburg Institut für Allg. u. Angew. Sprachwissenschaft (IAAS), Abt. Sprachlehrforschung Hamburg, Von-Melle-Park 6 19

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Romanistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz (Schwerpunkt Französisch) Vom 17. Mai 2001 Aufgrund von 21 Abs.1 des Gesetzes über

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Englisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Englisch (Mittelschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN MITTELSCHULEN IM FACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei.

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei. der studienbegleitenden für ausländische Studierende Wintersemester 2014/15 Die Einschreibung zu den erfolgt in der Regel über PULS. Ist keine Anmeldung über PULS möglich, schicken Sie bitte eine an die

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen erstellt am 23. September 2013 Winter 2013/14 Französisch ENG 01 Selbstlernzentrum für Sprachen Übung 1 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mi 14:00-18:00 (A)Neubau A308 MDZ Nawrotzki, Kr. Do 10:00-14:00

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 399 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULE DES SAARLANDES 1979 ausgegeben zu Saarbrücken, 8. Oktober 1979 Nr. 19 400 Studienordnung für Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher Vom 27.8.1979 Die Universität

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Vom 01.10.2013 i.d.f von 03.12.2013

Vom 01.10.2013 i.d.f von 03.12.2013 Fachspezifische Studienordnung für das berufsbegleitende Zertifikatsstudium zum nachträglichen Erwerb der Lehrbefähigung im Fach Englisch für die Primarstufe Vom 01.10.201 i.d.f von 0.12.201 Auf Grund

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257)

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257) Studienordnung für das Studium des Faches Informatik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz.

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER BACHELOR LEHRAMT Kernfach Englisch Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: POLYVALENTER BACHELOR LEHRAMT GRUND-, MITTEL- UND FÖRDERSCHULEN,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

3 Studienbeginn Das Studium kann jeweils zu Beginn des Winter- oder Sommersemesters aufgenommen werden. 4 Vermittlungsformen Vermittlungsformen sind

3 Studienbeginn Das Studium kann jeweils zu Beginn des Winter- oder Sommersemesters aufgenommen werden. 4 Vermittlungsformen Vermittlungsformen sind Studienordnung für das Kombinationsprofil Fremdsprachen in der Erwachsenenbildung im Magisterstudiengang der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Chemnitz Vom 24. September 1999 Aufgrund

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Module Russisch - L3 03.01.2008 7.83.00 S. 1. L3 Anlage 2 Russisch Module. Modulbezeichnung. 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache

Module Russisch - L3 03.01.2008 7.83.00 S. 1. L3 Anlage 2 Russisch Module. Modulbezeichnung. 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 03.01.2008 7.83.00 S. 1 Module Russisch - L3 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 05-Russ-L2/L3-P-01 Verwendet in Studiengängen / L2, L3 / im 1. und 2. Studiensemester Prof. Dr. Monika Wingender

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

GEB. C/1, R. 318. Tanárképző Intézet, Miskolci Egyetem 3515 Miskolc-Egyetemváros Telephon +36 46 565 111 / 2105 Fax. einhorn.agnes@gmail.

GEB. C/1, R. 318. Tanárképző Intézet, Miskolci Egyetem 3515 Miskolc-Egyetemváros Telephon +36 46 565 111 / 2105 Fax. einhorn.agnes@gmail. Europass Lebenslauf ANGABEN ZUR PERSON Vorname(n) Nachname Büro Anschrift DR. ÁGNES EINHORN UNIVERSITÄT MISKOLC INSTITUT FÜR LEHRERAUSBILDUNG GEB. C/1, R. 318. Tanárképző Intézet, Miskolci Egyetem 3515

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Vorwort Lehramt Gymnasium Englisch

Vorwort Lehramt Gymnasium Englisch Vorwort Lehramt Gymnasium Englisch Zulassungsvoraussetzung des Studiengangs Lehramt Gymnasium Englisch ist neben der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife nach dem Jenaer Modell der Lehrerbildung

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Liebe Studierende der Europäischen Ethnologie, herzlich willkommen zurück im Sommersemester 2015 ich hoffe, Sie konnten die traumhaften Winter-Sonnentage

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr