Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg. Sprachlehrforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg. Sprachlehrforschung"

Transkript

1 Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg Sprachlehrforschung Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2005/2006

2 Hinweise: Orientierungseinheit: In der Woche vor dem ersten Vorlesungstag (17. bis 21. Oktober 2005, Raum Phil 206) findet für alle StudienanfängerInnen eine Orientierungseinheit statt. Die Teilnahme wird dringend empfohlen. Alle Lehrveranstaltungen - mit Ausnahme der Seminare Ia - beginnen in der ersten Vorlesungswoche (ab 24. Oktober). Die Seminare Ia beginnen in der zweiten Vorlesungswoche (ab 31. Oktober). Redaktion: Hanne Schlünkes /IAAS Tel.:

3 Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg Von-Melle-Park Hamburg (Phil-Turm, 2. Stock) Internet: Geschäftszimmer: Öffnungszeiten: Hanne Schlünkes Raum 204, Tel.: , Fax: Mo-Fr Uhr Akademische Tutorin: Camilla Grupen M.A. Raum 203, Tel.: , Fax: Öffnungzeiten: Mo Di Mi Do Bibliothek: Öffnungszeiten Ausleihe: Rückgabe: Geschäftsführender Direktor: Studienfachberater: Barbara Naumann Raum 219, Tel.: Mo - Do und Fr Uhr Fr Uhr Mo Uhr Prof. Dr. Dr.h.c. Juliane House Raum: Phil 213 Tel.: Prof. Dr. Wolfgang Börner Raum: Phil 210 Tel.: Fachschaftsrat: Treffpunkt Raum Phil 215 Für das Semester geltende Zeiten sind angeschlagen. Noreen Dassau Linda Weidner 3

4 Die Lehrenden Prof. Dr. Wolfgang Börner Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Kognitive Sprachverarbeitung in der Fremdsprache Textproduktion Mentales Lexikon und Wortschatzerwerb Lernaufgaben und Übungsprozesse Sprechstunden: dienstags Uhr Raum Phil 210/Tel.: donnerstags Uhr Prof. Dr. Klaus Hartenstein Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Fremdsprachengrammatik Lernerwörterbücher Fehleranalyse- und -behandlung Sprechstunden: montags Uhr und nach Vereinbarung Raum: Phil 211/Tel.: Prof. Dr. Dr. h.c. Juliane House Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Kontrastive Pragmatik und Interkulturelle Kommunikation Übersetzungswissenschaft Zweisprachigkeit und zweisprachige Erziehungsmodelle Männliches und weibliches Sprachverhalten Sprachpolitik, insbesondere Englisch als Lingua Franca und Mehrsprachigkeit Forschungssemester Raum: Phil 202/Tel.: Prof. Dr. Burkhard Voigt Schwerpunkt in Lehre und Forschung: Sprachlehrforschung/Spanisch Sprechstunden: mittwochs Uhr Raum: Phil 212/Tel.:

5 Lehrbeauftragte in diesem Semester Dr. Nicole Baumgarten Claudia Böttger M.A. Dr. Nikolai Forow Camilla Grupen M.A. Magdalene Lévy M.A. 5

6 Studium der Sprachlehrforschung Einige allgemeine Hinweise Das Studium der Sprachlehrforschung im Hauptfach umfasst den erfolgreichen Besuch folgender obligatorischer Seminare: Eingangsphase: 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlernens 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlehrens 1 Seminar Ib aus dem Themenbereich Kognitive/Affektive Aspekte des Fremdsprachenerwerbs 1 Seminar Ib aus dem Themenbereich Interkulturelle Kommunikation 1 Seminar Ib aus dem Themenbereich Unterrichtsplanung/Fremdsprachendidaktik Hauptphase: 3 Seminare II Im Nebenfach ist der erfolgreiche Besuch folgender Lehrveranstaltungen obligatorisch: Eingangsphase 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlernens ODER 1 Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlehrens 2 Seminare Ib aus zwei der drei oben spezifizierten Themenbereiche Hauptphase 1 Seminar II Der Erwerb weiterer Fremdsprachenkenntnisse ist obligatorisch. Für den Studienschwerpunkt Deutsch als Fremdsprache gelten Sonderregelungen. Praktika, Hospitationen und Auslandsaufenthalte werden empfohlen. Näheres ist dem Studienplan für das Fach Sprachlehrforschung zu entnehmen. 6

7 Kommentare zum Lehrplan (Stand: November 2005) SPRACHLEHRFORSCHUNG Studienberatung im Rahmen der Orientierungseinheit (OE); endgültige Termine und Beginn der Veranstaltungen siehe Aushänge im IAAS gegenüber dem Geschäftszimmer Phil 204 (Von-Melle-Park 6, 2. Stock). Orientierungseinheit: Vom 17. bis 21. Oktober 2005 findet für alle Studienanfänger und Studienanfängerinnen eine Orientierungseinheit (OE) statt. Eine Teilnahme wird dringend empfohlen. Studierende der Sprachlehrforschung sollten an der OE Sprachlehrforschung sowie an der OE für Magisterstudentinnen und -studenten der von ihnen gewählten Fremdsprache teilnehmen. Der Klammerzusatz (DaFm) besagt, dass ein Schein für den Studienschwerpunkt Deutsch als Fremdsprache in der Sprachlehrforschung erworben werden kann. Seminare Ia Beginn in der 2. Vorlesungswoche Titel: Einführung in die Sprachlehrforschung: Aspekte des Fremdsprachenlernens Typ: Seminar Ia Dozent: Wolfgang Börner 5-stündig Zeit: Di (Plenum), Do (Plenum), Do (Gruppenarbeit) Adressaten: Studienanfänger in Haupt- und Nebenfach Voraussetzungen: keine Lehrziel: Erarbeitung von Grundlagen der Sprachlehrforschung Leistungsnachweis Aktive Teilnahme, Referat und Klausur Das Einführungsseminar wendet sich an Studienanfänger/innen des Faches Sprachlehrforschung und setzt damit keine bestimmten fachlichen Kenntnisse voraus. Allerdings wird erwartet, daß die Teilnehmer Erfahrungen mit dem Lernen einer oder mehrerer Fremdsprachen gesammelt haben und bereit sind, diese Erfahrungen in das Seminar einzubringen. Wir werden u.a. folgende Themen behandeln: Welche Rolle spielt das Lernen einer Fremdsprache im Fremdsprachenunterricht? Aus welchen theoretischen Richtungen kann man sich dem Phänomen "Sprache" nähern? Was genau lernt man eigentlich, wenn man eine Fremdsprache lernt? Wie lernt man eine Fremdsprache: so wie Autofahren oder Skilaufen, so wie Physik (Chemie, Geschichte...) oder vielleicht so wie die Muttersprache? Warum macht man beim Fremdsprachenlernen Fehler? Welche Rolle spielt die Muttersprache dabei? Warum gibt es leichte und schwierige Fremdsprachen? 7

8 Warum gibt es schnelle und langsame, erfolgreiche und weniger erfolgreiche Fremdsprachenlerner? Was erfährt man gleichzeitig noch, wenn man eine Fremdsprache lernt (z.b. Neues über fremde Kulturen, Denkweisen, Lebensformen)? Bei der Diskussion dieser Themen werden wir die jeweiligen Sprachkenntnisse der Teilnehmer ausnützen, vielleicht mit einem Schwerpunkt auf Deutsch, Englisch und den romanischen Sprachen. Edmondson, W. J. / House, J Einführung in die Sprachlehrforschung. 2. Auflage Tübingen: Francke Titel: Typ: Dozent: 5-stündig Zeit: Adressaten: Voraussetzungen: Lehrziel: Leistungsnachweis: Einführung in die Sprachlehrforschung: Aspekte des Fremdsprachenlehrens (unter besonderer Berücksichtigung des Deutschen als Fremdsprache) (3st Plenum, 2st. Gruppenarbeit) Seminar Ia Klaus Hartenstein Mo (Plenum), Mi (Gruppenarbeit) Studierende der Sprachlehrforschung (Eingangsphase); Studierende der Zusatzausbildung (Strukturelle Bedingungen des Sprachgebrauchs II, Methoden der Sprachvermittlung) Keine Vermittlung der theoretischen und praktischen Grundlagen des Fremdsprachenunterrichts (insbesondere DaF) Für Studierende der Sprachlehrforschung: Regelmäßige Teilnahme an Plenum und Gruppenarbeit, Referat und Klausur Für Studierende der Zusatzausbildung: Regelmäßige Teilnahme am Plenum und Referat In diesem Einführungsseminar werden die Grundlagen für fremdsprachendidaktische Entscheidungen erarbeitet. Dabei stehen Prinzipien des Fremdsprachenlehrens (von der Vorbereitung und Planung bis zur Durchführung und Evaluierung von Fremdsprachenunterricht) im Zentrum der Diskussion. Die Beziehung zwischen Lehren und Lernen wird dabei durchgängig reflektiert, Motto: Wo nichts gelernt wurde, ist auch nicht gelehrt worden. Thematische Schwerpunkte sind: Kernbegriffe, Lernziele, das Curriculum, Interaktion im Unterricht, Lehrwerke und Übungsformen, die sprachlichen Fertigkeiten Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben, die Rolle von Grammatik, Wortschatz, Aussprache, Landeskunde und Literatur im Lehrprogramm, Korrekturverfahren und Leistungsmessung. Das Seminar bietet Gelegenheit, theoretische Reflexionen mit den eigenen Erfahrungen beim Lernen und Lehren zu verbinden. Edmondson W.J. & J. House Einführung in die Sprachlehrforschung. Tübingen/Basel: Francke Rösler D Deutsch als Fremdsprache. Stuttgart/Weimar: Metzler Storch G Deutsch als Fremdsprache - Eine Didaktik. München: Fink 8

9 Beginn in der 1. Vorlesungswoche Seminare Ib Kognitive und affektive Aspekte des Fremdsprachenerwerbs Titel: Autonomes Lernen (DaFm) Typ: Seminar Ib Dozent: Burkhard Voigt 2-stündig Zeit: Mi Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Erfolgreiche Teilnahme an der Einführungsveranstaltung Lehrziel: Kenntnis einiger lerntheoretischer Grundannahmen und methodischer Formen des autonomen Lernens Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme, mündlicher Vortrag, schriftliche Hausarbeit Zu den sog. Sozialformen des Unterrichts (Gruppen-/Klassenunterricht, Partnerarbeit, Einzelarbeit usw.) wird häufig auch das autonome Lernen gerechnet, obwohl es offenkundig einen Grenzfall des Sozialen darstellt. Individualisiertes Lernen hat jedoch auch Vorteile, die sich z.b. aus den unterschiedlichen Voraussetzungen der Lerner ergeben können, steht andererseits aber in Konkurrenz zu bewährten Einbindungen von Lehren und Lernen in Gruppen. Selbstgesteuertes Lernen kann sowohl als völlig eigenständige Aktivität betrieben werden (z.b. mit einem Lehrwerk für das Heimlernen oder als Interagieren mit einem Online-Sprachkurs) oder in übergeordnete Lern- und Lehrorganisationen eingebunden sein (Stationenlernen, Sprachportfolio orientierte Unterrichtsgestaltung). Mit diesen und weiterführenden Fragen wird sich das Seminar beschäftigen, wobei auch ein Ausblick auf neuere Entwicklungen des Marktes für Selbstlerner-Lehrwerke nicht fehlen sollte Titel: Fehleranalyse und -behandlung Typ: Seminar Ib Dozent: Klaus Hartenstein 2-stündig Zeit: Di Ort: Phil 215 Adressaten: Studierende im Grundstudium Voraussetzungen: Seminar Ia Lehrziel: Vertrautmachen mit lernersprachlichen Ansätzen der Fehleranalyse und mit methodisch-didaktischen Prinzipien der Fehlerbehandlung Leistungsnachweis: Referat und Hausarbeit Ziel des Seminars ist es, aus erwerbstheoretischen Einsichten in das Phänomen fremdsprachlicher Fehler zu begründen, wie man zu einem angemessenen methodisch- 9

10 didaktischen Umgang (Fehleridentifikation, -klassifikation, -korrektur, -prophylaxe) mit diesen lernersprachlichen Produkten gelangen kann. Legenhausen, L. (1998): Lernerfehler in Forschung und Unterrichtspraxis. In: Jung, U. O.H. (Hrsg.) ( ): Praktische Handreichung für Fremdsprachenlehrer, Frankfurt/M. u.a., Huneke, H.-W. & Steinig, W. ( ): Deutsch als Fremdsprache. Eine Einführung. Berlin, S. 183ff. Interkulturelle Kommunikation Titel: Sociolinguistics and Foreign Language Teaching - Soziolinguistische Aspekte des Fremdsprachenlehrens/ -lernens Typ: Ib Dozentin: Nicole Baumgarten 2-stündig Zeit: Mi Ort: Wiwi, Aufgang B, Raum 2095/2197 Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Lehrziel: Leistungsnachweis: Seminar Ia Erarbeitung grundlegender Kenntnisse bzgl. der Funktionen von Sprache in der Gesellschaft und deren Konsequenzen für das Sprachlernen und -lehren Regelmäßige aktive Teilnahme, Referat, Klausur/Hausarbeit Soziolinguistik ist die Teildisziplin der Linguistik, die sich mit der Untersuchung der Beziehungen zwischen Sprache und Gesellschaft befasst. Das Ziel soziolinguistischer Forschung ist die Einbettung und die Funktionsweise von Sprache in verschiedenen sozialen Kontexten und Handlungszusammenhängen zu erfassen, zu beschreiben und zu erklären. Die Soziolinguistik ist eine der zentralen Ressourcen für die Sprachlehrforschung hinsichtlich der Fragen wie Kommunikation funktioniert und in welcher Weise Sprachlehr- und -lernprozesse gestaltet sein müssen, damit Lerner in die Lage versetzt werden, erfolgreich in der Fremdsprache zu kommunizieren. Das Seminar bietet eine Einführung in einige der zentralen Themen der Soziolinguistik, die für die Sprachlehrforschung relevant sind z.b. Bi- und Multilingualismus, soziale/regionale Variation, Standardsprache und Nationalsprache, Lingua Franca-Kommunikation, Einstellungen und Motivation, Sprachfunktionen und Sprechakte, Interaktion, Höflichkeit, Sprache und Geschlecht, interkulturelle Kommunikation und Schriftspracherwerb. Es sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie das Lehren und Lernen von Fremdsprachen auf Seiten der Lehrenden und der Lernenden durch gesellschaftliche, politische, kulturelle, psychologische und individuell-persönliche Faktoren bedingt ist. Wird im Seminar bekannt gegeben. 10

11 Titel: Angewandte Linguistik und interkulturelle Kommunikation: Übersetzungen von Wirtschaftstexten Typ: Seminar Ib Dozentinnen: Claudia Böttger 2-stündig Zeit: Di Ort: Phil 215 Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Erfolgreicher Besuch eines Seminars Ia Lehrziel: Vermittlung theoretischer und anwendungsbezogener Kenntnisse im Bereich kontrastiver Forschung zu Fachtexten Leistungsnachweis: Regelmäßige und aktive Teilnahme am Plenum und an der Gruppenarbeit; Klausur Das praxisbezogene Seminar befasst sich mit grundlegenden Fragen der Übersetzungswissenschaft am Schnittpunkt zur interkulturellen Kommunikation unter besonderer Berücksichtigung funktionaler Ansätze: Wie ist das Verhältnis von Sprache, Kultur und Text? Wie lässt sich die Kulturgebundenheit von Sprache untersuchen? Wie lassen sich Übersetzungen bewerten? Diese Fragestellungen sollen anhand systemisch-funktionaler Übersetzungsanalysen unterschiedlicher Textsorten der mehrsprachigen Wirtschaftskommunikation (vorrangig englisch deutsch, wahlweise aber auch französisch und spanisch) erörtert werden. Wird im Seminar bekannt gegeben. Unterrichtsplanung und Fremdsprachendidaktik Titel: Leistungsmessung im Fremdsprachenunterricht Typ: Seminar Ib Dozent: Wolfgang Börner 2-stündig Zeit: Do Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung im Grundstudium Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss des Seminars Ia Lernen oder Lehren Lehrziel: Einsicht in Grundprobleme der fremdsprachlichen Leistungsmessung Leistungsnachweis: Aktive Teilnahme, Referat und Hausarbeit Wer Fremdsprachen lernt oder lehrt, wird früher oder später wissen wollen, was und wieviel eigentlich gelernt worden ist. Der Lerner will z. B. wissen, wie erfolgreich er beim Erwerb der Fremdsprache vorgegangen ist. Der Lehrer will vielleicht überprüfen, welche Lehrmethode oder welche Lehrverfahren sich als besonders effizient erweisen. Beide sollten darüber informiert werden, ob die gesetzten Lernziele auch erreicht wurden, etwa wenn der Sprachunterricht fachsprachliche Ziele verfolgt oder Teilkenntnisse (Grammatik, Wortschatz) oder Teilfertigkeiten übt (z. B. Lesen, Schreiben). Messung sprachlicher Leistung ist aber 11

12 auch in anderen Fällen notwendig: Etwa, um den Zugang zu einem Kursprogramm zu regeln, das schon bestimmte Sprachkenntnisse voraussetzt. Oder um neu hinzukommenden Lernenden in einem gestuften Programm die richtige Kursstufe zuzuweisen. Alle diese Probleme gehören zur fremdsprachlichen Leistungsmessung, die ein in der Praxis wichtiger, in der Theorie seltener behandelter Bereich der Sprachlehrforschung ist. Das Seminar will hierzu theoretische Grundlagen vermitteln und praktische Handreichungen für die Testerstellung liefern. In Referaten und praktischen Übungen werden Themen wie die folgenden behandelt: Norm- und kriteriumsorientierte Leistungsmessung, Ziel und Zweck von Sprachtests, Gütekriterien (Objektivität, Reliabilität, Validität), Teststatistik (nur Grundlagen), formelle/informelle Tests, Messung einfacher und komplexer sprachlicher Leistungen, Testformate, Leistungsmessung und Bewertung usw. Artikel in Bausch/Christ/Krumm (1995): Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3. Aufl. Tübingen, Francke, S Grotjahn, R.; Klein-Braley, C. (1998): Testen. In: Jung, U. O. H. (ed.): Praktische Handreichung für Fremdsprachenlehrer. 2. Auflage. Frankfurt: Lang, Hughes, A. (1989): Testing for Language Teachers. Cambridge Titel: Fachdidaktik Russisch Typ: Seminar Ib Dozent: Klaus Hartenstein 4-stündig Zeit: Di Ort: VMP 8, Raum 205 Adressaten: Studierende der Russistik (Staatsexamen), Studierende der Sprachlehrforschung im Grundstudium Voraussetzungen: Für Studierende der Sprachlehrforschung im Grundstudium Seminar Ia Lehrziel: Einführung in die methodisch-didaktischen Grundlagen des schulischen Russischunterrichts Leistungsnachweis: Referat und Klausur In diesem Seminar werden die Grundlagen für fremdsprachendidaktische Entscheidungen im schulischen Russischunterricht erarbeitet. Dabei wird die Beziehung zwischen Lehren und Lernen durchgängig reflektiert, gemäß dem Kredo der Sprachlehrforschung: Wo nichts gelernt wurde, ist auch nicht gelehrt worden. Der Kurs orientiert sich in Inhalt und Struktur an der Veranstaltung Seminar Ia Aspekte des Fremdsprachenlehrens: eine Einführung (unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Fremdsprache). Er ist jedoch ausschließlich auf das Russische zugeschnitten, vor allem mit Blick auf die sprach- und bildungspolitischen Rahmenbedingungen des schulischen Russischunterrichts in Deutschland. Frenzel, B. (1999): Zur Situation des Russischunterrichts in Deutschland an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. In: Praktika 4/99, Beier, K.-H. (2003): Russisch. In: Bausch, K.-R. u.a. (Hrsg.) ( ): Handbuch des Fremdsprachenunterrichts. Tübingen/Basel: Francke,

13 Titel: Methodik des DaF-Unterrichts Typ: Seminar Ib Dozent: Nikolai Forow 2-stündig Zeit: Fr Ort: Phil 215 Adressat/innen: Studierende der Sprachlehrforschung Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss der Seminare Ia Lehrziele: Aufbau der methodisch-didaktischen Kompetenz im Fach DaF Leistungsnachweis: Erwartet wird aktive Teilnahme, ein schriftliches und mündliches Referat sowie Hausarbeit (in Kleingruppen) In diesem praxisbezogenen Seminar werden Grundlagen und Prinzipien zur Gestaltung von DaF Unterricht entsprechend dem neuesten Stand der fachdidaktischen Diskussion erarbeitet. Es wird über adressatengerechte Lernziele und -inhalte sowie Lehrmethoden und - materialien unter besonderer Berücksichtigung des Europäischen Referenzrahmens und der Profile Deutsch reflektiert. Neben den Auseinandersetzungen mit Instrumenten für die Planung und Evaluation des Unterrichts werden anhand der z. Z. in der Praxis des DaF - Unterrichts eingesetzten Lehrmaterialien verschiedene Lernbereiche an konkreten Beispielen (Videoaufzeichnungen) vorgestellt und analysiert. Sie werden in Arbeitsgruppen eigene Unterrichtsentwürfe erarbeiten und einen selbständigen Lehrversuch unternehmen können. Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen. Langenscheidt Henrici, G. / Riemer, C. (Hg): Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen. Baltmannsweiler 1996 Fernstudienbriefe. Fernstudienprojekt zur Fort- und Weiterbildung im Bereich Germanistik und Deutsch als Fremdsprache des DIFF, der GhK und des Goethe-Instituts. Berlin, München: Langenscheidt ff. Methodik des Fortgeschrittenenunterrichts. Hrsg. v. Goethe-Institut. München: Goethe- Institut Profile Deutsch. Langenscheidt Storch, G.: Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik. München Titel: Unterrichtsbeobachtung und Unterrichtsevaluation (DaFm) Typ: Seminar Ib Dozent: Bettina Kleiner 2-stündig Zeit: Di Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung u.a. Fächer Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss eines SLF-Seminars Ia Lehrziel: Ziele und Zwecke der Unterrichtsbeobachtung kennen lernen und anwenden können. Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der seminarbegleitenden Literatur. Mündliches oder schriftliches Kurzreferat sowie Hausarbeit oder Abschlussklausur. 13

14 Unterrichtsbeobachtung wird hauptsächlich mit zwei unterschiedlichen Zielen durchgeführt: Innerhalb der Fremdsprachenforschung zur empirisch fundierten Erforschung von Interaktionsstrukturen im Unterricht, innerhalb der Lehrerfortbildung zur Reflexion und Bewusstmachung von Lehrhandlungen. Diesen zwei Anwendungsfeldern wird sich das Seminar widmen. Im ersten Teil werden Methoden, Anwendungsfelder und Ergebnisse der forschungsorientierten Unterrichtsbeobachtung im Mittelpunkt stehen. Im zweiten Teil werden Verfahren der didaktisch-methodisch ausgerichteten Unterrichtsbeobachtung erarbeitet. Empirische Seminarprojekte und Hausarbeiten sind möglich: So können innerhalb beider Themenblöcke eigene oder fremde Unterrichtsmitschnitte ausgewertet werden. Allwright, Dick (1988). Observation in the language classroom. Longman. Ziebell, Barbara (2002). Unterrichtsbeobachtung und Lehrerverhalten. Langenscheidt. Seminare II Titel: Wortschatzerwerb: Theorie und Praxis (DaFm) Typ: Seminar II Dozent: Burkhard Voigt 2-stündig Zeit: Mi Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung der 2. Studienphase Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss der 1. Studienphase Lehrziel: Kenntnis der Bedingungen und Varietäten des Erwerbs von Lexik sowohl der Erst- und Parallel- als auch der Folgesprachen Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme, mündlicher Vortrag, schriftliche Hausarbeit In Anknüpfung an die Thematik des Sommersemesters soll der Zugriff in diesem Semester auf die Perspektive des Wortschatzerwerbs eingegrenzt und in einzelnen Aspekten, die den Aufbau des Lexikons betreffen, vertieft werden. Die Erforschung der Erwerbssequenzen sprachlicher Einheiten nimmt sowohl in der Psycholinguistik als auch der Spracherwerbsforschung einen breiten Raum ein. Zu den untersuchten Fragen gehören Beschreibungen des zeitlichen Ablaufs ebenso wie Aufschlüsselung nach sprachsystematischen Bezugspunkten. Für den Fremdsprachenlerner ist die Frage wichtig, ob sich aus den Ergebnissen der Spracherwerbsforschung Konsequenzen für die Aneignung des L-2, 3 n Wortschatzes ergeben. Im Seminar werden wir versuchen, hierauf Antworten zu finden, und ggf. eigene empirische Untersuchungen durchführen. Wird im Seminar bekannt gegeben. Zur Einführung: Meybauer Jörg; Monika Rothweiler (Hrsg.): Das Lexikon im Spracherwerb. Tübingen; Basel: Francke

15 Titel: Theorien des Fremdsprachenerwerbs im Vergleich Typ: Seminar II Dozent: Wolfgang Börner 2-stündig Zeit: Di Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung im Hauptstudium Voraussetzungen: Zwischenprüfung Lehrziel: Vertiefte Einsicht in Inhalt und Leistung verschiedener Theorien des Fremdsprachenerwerbs Leistungsnachweis: Aktive Mitarbeit, z.b. über Kurzreferate, Klausur, alternativ ggf. Hausarbeit Im Seminar werden in systematischer Form die großen Theorien des Fremdsprachenerwerbs durchgearbeitet, nämlich: Interaktionstheorien Input- und Output-Hypothesen und Verwandtes kognitive Theorien der Wissensverarbeitung Focus on form-ansätze Hypothesen zum Einfluss affektiver Variablen die Riemersche Einzelgänger-Hypothese Modelle der Erwerbssequenzen die teachability-hypothese und anderes mehr. Dabei werden die verschiedenen Theorien bzw. Konzepte in einem ersten Schritt einzeln in ihrer theoretischen Konsistenz und empirischen Erklärungskraft kritisch beleuchtet und in einem zweiten Schritt miteinander verglichen und auf Kompatibilität, Kombinierbarkeit oder Widerspruch überprüft. Edmondson, W Twelve Lectures on Second Language Acquisition. Tübingen, Narr Titel: Tertiärsprachenunterricht (DaFm) Typ: Seminar II Dozent: Klaus Hartenstein 2-stündig Zeit: Mi Adressaten: Studierende im Hauptstudium Voraussetzungen: Seminar Ib Lehrziel: Einführung in erwerbstheoretische und methodisch-didaktische Aspekte des Tertiärsprachenunterrichts Leistungsnachweis: Referat und Hausarbeit Lerner einer L3 verfügen über Sprach- und Sprachlernerfahrung aus ihrer L2. Das Seminar fragt danach, wie aus Sicht der Fremdsprachenforschung dieses Kapital genutzt werden kann, um einen angemessenen Tertiärsprachenunterricht zu konzipieren. 15

16 Hufeisen, Britta (2004): Deutsch und die anderen (Fremd)Sprachen im Kopf der Lernenden. Wie man dieses Potenzial im Deutschunterricht nutzen kann. In: Fremdsprache Deutsch 31, Titel: Methoden empirischer Fremdsprachenforschung (DaFm) Typ: Seminar II Dozent: Magdalene Lévy 2-stündig Zeit: Di Uhr Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung u.a. Fächer Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss des Grundstudiums SLF Lehrziel: Empirische Forschungsmethoden kennen lernen und Forschungsdesigns beurteilen und erstellen könnnen. Leistungsnachweis: Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der seminarbegleitenden Literatur. Mündliches oder schriftliches Kurzreferat sowie Hausarbeit. Welchen Stellenwert hat Grammatik beim Fremdsprachenlernen? Wie wird der Wortschatz am besten gelernt? Können Lernstrategien und deren Training zum effizienten und erfolgreichen Fremdsprachenlernen beitragen? Solchen und weiteren Fragen wird innerhalb der Sprachlehrforschung empirisch nachgegangen, d.h., sie werden mittels der Erhebung, Aufbereitung und Auswertung von Daten zu beantworten gesucht. Hierbei kommen qualitative und quantitative Erhebungsverfahren wie Lehrer- und Lernerinterviews, Unterrichtsbeobachtungen, schriftliche Aufgaben oder Tests zum Einsatz. Im Seminar sollen u.a. folgende Arbeitsschwerpunkte behandelt werden: Welche Forschungsansätze (experimentell, ethnographisch etc.) und Datentypen (qualitative vs. quantitative) stehen zur Verfügung? Wie kann eine Forschungsfrage gefunden, das Erkenntnisinteresse bestimmt und der Untersuchungsgegenstand eingegrenzt werden? Wie können Daten erhoben, wie ausgewertet werden? Welche Gütekriterien empirischer Forschung - Stichwort: Objektivität, Validität, Realibilität - müssen dabei berücksichtigt werden? Das Seminar verfolgt zwei Ziele: Mittels der Lektüre und Diskussion ausgewählter Artikel sollen die Seminarteilnehmer in die Lage versetzt werden, empirische Forschungsarbeiten kritisch zu rezipieren. Darüber hinausgehend möchte das Seminar dazu befähigen, ein eigenes empirisches Projekt - z.b. eine Haus- oder Magisterarbeit - zu planen, zu strukturieren und erfolgreich durchzuführen. Brown, J. D. & Rodgers, T. S. (2002). Doing Second Language Research. Oxford. Seliger, H. & Shohamy, E. (1989): Second Language Research Methods. Oxford. 16

17 Kolloquia Titel: Examenskolloquium Typ: Kolloquium Dozent: Wolfgang Börner Zeit: Mi st., 14tgl. 2-stündig Adressaten: Studierende der Sprachlehrforschung in höheren Semestern und ExamenskandidatInnen Voraussetzungen: - Lehrziel: Klärung von Problemen bei Examensarbeiten; Themenfindung; Gedankenaustausch bei Vorarbeiten zu den Examina Leistungsnachweis: Entfällt Interessierte Studierende und ExamenskandidatInnen haben in dieser Veranstaltung die Gelegenheit, ihre Probleme bei der Themenfindung und Durchführung von Examensarbeiten zu diskutieren. Die Abschlussklausur und die mündliche Prüfung können ebenfalls geübt werden Titel: Kolloquium zur Vor- und Nachbereitung von DaF- Auslandspraktika Typ: Übung Dozentin: Camilla Grupen 1-stündig Zeit: Blockveranstaltung. Erste Sitzung: Fr. 18. November Uhr AdressatInnen: Studierende mit dem Schwerpunkt DaF, die in nächster Zeit ein Auslandspraktikum absolvieren oder dieses nachbereiten möchten Voraussetzungen: Abschluss der 1. Studienphase, 3 DaF-bezogene Scheine, Inlandspraktikum Lehrziele: Methodisch-didaktische und interkulturelle Reflexion Leistungsnachweis: Nicht möglich Das Kolloquium richtet sich an Studierende mit dem Schwerpunkt DaF, die a) im Herbst/Winter 2006 ein Auslandspraktikum absolvieren möchten oder die b) gerade von einem Auslandspraktikum zurückgekehrt sind. Das Kolloquium versteht sich als Hilfe bei der methodisch-didaktischen Vor- und Nachbereitung von Auslandspraktika und dient dem gemeinsamen Erfahrungs- und Erwartungsaustausch. Daneben soll ein kleines landeskundliches Projekt vorbereitet werden ( Was nehme ich an Informationen über die deutschsprachigen Länder mit ins Land X? ). Inhaltlich sollen z.b. folgende Fragen diskutiert werden: Was ist Sinn und Zweck eines Auslandspraktikums? Didaktische Fragen, z.b. wie können Hospitationen und Unterrichtsplanungen sinnvoll vorbereitet werden? 17

18 Welche Rolle spielen landeskundliche Informationen über die deutschsprachigen Länder? Wie können Informationen über das Gastland gesammelt werden? Wie ist das Auslandspraktikum als Impuls für das weitere DaF-Studium zu nutzen (Lehrerfahrungen, reflektierte Praxis, Forschungsprojekte...)? Ausdrücklich angesprochen sind auch Studierende, die bereits ein Auslandspraktikum absolviert haben und ihre Erfahrungen strukturieren wollen (auch: Schreiben eines Praktikumsberichts), die uns auch z.b. mit Erfahrungsberichten erfreuen und sicherlich sehr nützliche Tipps geben können. Zur Vorbereitung steht ein Ordner (Institutsbibliothek) zur Verfügung, der die unten aufgeführte Literatur enthält, die vorher gelesen werden soll. Außerdem findet im Rahmen dieses Kolloquiums die Unterstützung bei der Antragstellung für ein Stipendium beim DAAD statt. Apeltauer E Auslandsschulpraktika, eine Möglichkeit zur Professionalisierung der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für Ausländerkinder?, in E. Apeltauer (Hrsg.) Aus Erfahrung lernen: Exkursionen und Auslandspraktika im Bereich Deutsch als Zweit- und Fremdsprache, Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren, Faistauer R Das Auslandspraktikum Deutsch als Fremdsprache. Bestandsaufnahme und Zwischenbericht, in H.-J. Krumm & P.R. Portmann-Tselikas (Hrsg.) Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. Jahrbuch 1/1997, Innsbruck: Studien-Verl., Faistauer R./Krumm, H.-J. (Hrsg.) 2000 Bauchlandungen und Aha-Effekte. Auslandspraktika im Studium Deutsch als Fremdsprache. Berichte der Studierenden. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Wien. Fandrych C Grenzüberschreitung auf Probe: Das Auslandspraktikum im Studium Deutsch als Fremdsprache, Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 19, Zimmermann S "Kulturkontakt Contacto Cultural": Mexiko-Stadt und Wien. Chancen eines interkulturellen Projektes, in H. Barkowski (Hrsg.) Deutsch als Fremdsprache weltweit interkulturell? Standpunkte, Untersuchungen und Beispiele aus der Praxis, Wien: Verband Wiener Volksbildung,

19 PROMOVIERENDENKOLLOQUIUM am Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft (IAAS) Abt. Sprachlehrforschung Seit Beginn des Sommersemesters 1999 existiert am IAAS (ehemaliges Zentrales Fremdspracheninstitut) ein Promovierendenkolloquium. In einem Kreis von Promovierenden und 2-4 Lehrenden besteht die Gelegenheit, unterschiedlich weit fortgeschrittene Dissertationsvorhaben vorzustellen und unter inhaltlichen wie methodischen Gesichtspunkten zur Diskussion zu stellen. Die Treffen finden mittwochs von Uhr am IAAS in Raum Phil 206 statt. Wintersemester 2005/2006: Beate Sommer, Universität Hamburg Deutsch als Fremdsprache in der fachlichen Kommunikation internationaler Studiengänge: von der Analyse der mündlichen Fachkommunikation im Betriebspraktikum zum Gerüst eines gesprächsanalytisch fundierten Trainings Anja Soltau, Universität Hamburg Englisch als Lingua Franca in der wissenschaftlichen Lehre: Sprachliche Charakteristika und Herausforderungen englischsprachiger Masterprogramme aus Sicht von Programmplanern, Dozenten und Studierenden (Schwerpunkt Deutschland). Alle interessierten Studierenden, Promovierenden und Lehrenden sind herzlich eingeladen! Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Börner Tel: Koordination: Dr. Magdalèna Lévy Universität Hamburg Institut für Allg. u. Angew. Sprachwissenschaft (IAAS), Abt. Sprachlehrforschung Hamburg, Von-Melle-Park 6 19

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg. Sprachlehrforschung

Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg. Sprachlehrforschung Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft Abteilung Sprachlehrforschung Universität Hamburg Sprachlehrforschung Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2008 Hinweise:

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen

Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen Gert Henrici/Claudia Riemer (Hrsg.) mit Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache Bielefeld - Jena (Rainer Bohn, Rolf Ehnert, Berit Heidecker, Gert Henrici, Klaus Munsberg, Fritz Neubauer, Claudia Riemer,

Mehr

Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach)

Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) Modul-Handbuch: BA Deutsch als Fremdsprache (Nebenfach) BA-DaF 1 Einführung in die Didaktik und Methodik von Deutsch als fremder Sprache (DaF/DaZ) Kennnummer: Workload 300 10 CP Studiensemester 1. Semester

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts kursbegleiter - Auszug Impressum 3. überarbeitete Auflage 2012 2006 Goethe-Institut e. V. Bereich Multimedia und Fernlehre

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Vom 14. Juli 1993 Die Universität des Saarlandes hat auf Grund des 85 des

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Günther Storch Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Theoretische Grundlagen und praktische Unterrichtsgestaltung Wilhelm Fink Verlag München Inhalt Verzeichnis der Abkürzungen 9 0 Vorwort 11 1 Grundlagen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache (DaF)

Deutsch als Fremdsprache (DaF) Informationen zu Deutsch als Fremdsprache (DaF) als Studienfach in den Kombinationsstudiengängen MA Sprache, Literatur, Kultur MA Geschichts und Kulturwissenschaften MA Moderne Sprachen und Sprachwissenschaft

Mehr

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf)

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Anlage 11 Studienordnung für den Studiengang im Lehramt für die Primarstufe an der Bergischen

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach Deutsch als Fremdsprache. - Allgemeiner Teil -

Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach Deutsch als Fremdsprache. - Allgemeiner Teil - C VERTIEFUNGS MODUL B AUFBAU MODUL A BASISMODUL Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach DAF (PO von 014). Gültig: WiSe 014/15. Stand: 08.10.014 Modulhandbuch B.A. Frankocom Nebenfach Deutsch als Fremdsprache

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Die Fachspezifische Anlage 7.1 erhält die in Anlage 1 dieser Ordnung beigefügte Fassung.

Die Fachspezifische Anlage 7.1 erhält die in Anlage 1 dieser Ordnung beigefügte Fassung. Satzung zur Änderung der Gemeinsamen Prüfungs- und Studienordnung GPO (Satzung) der Universität Flensburg für die Studiengänge Bildungswissenschaften mit dem Abschluss Bachelor of Arts sowie Lehramt an

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Master DaF-Lehrprogramm SoSe 2015 Empfehlungen für das 2. Semester, Studienbeginn AB WS 2013/14 Stand 31.03.15

Master DaF-Lehrprogramm SoSe 2015 Empfehlungen für das 2. Semester, Studienbeginn AB WS 2013/14 Stand 31.03.15 Pflichtbereich Master DaF-Lehrprogramm SoSe 2015 Empfehlungen für das, Studienbeginn AB WS 2013/14 Stand 31.03.15 Modul G: Grundwissen Deutsch als Fremdsprache (insg. ) VL Grundwissen Deutsch als Fremdsprache

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

Dauer Art ECTS- Punkte. von Leistungspunkten) Studienleistung, Mdl. Prüfung (30 Min.) Qualifikationsziele

Dauer Art ECTS- Punkte. von Leistungspunkten) Studienleistung, Mdl. Prüfung (30 Min.) Qualifikationsziele Englisch Universität Duisburg-Essen Ein-Fach Master Kulturwirt, Vertiefung Englisch, Spezialisierung Culture and Literature Mastermodul Literary Studies 1./. Jährlich Pflicht / Wahlpflicht 10 300 Stunden,

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach "Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik" sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben.

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben. Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Allgemeines. Genauere Termine beim jeweiligen Prüfungsamt.

Allgemeines. Genauere Termine beim jeweiligen Prüfungsamt. Hinweise zum Staatsexamen (mündlich (nur alte LPO) und schriftlich); Prof. Dr. T. Piske 1. Zeiträume Allgemeines Staatsexamen schriftlich Frühjahr ca. Mitte Februar Mittel April Herbst ca. Anfang August

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

ZENTRALE STUDIENBERATUNG

ZENTRALE STUDIENBERATUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG PÄDAGOGIK Fakultät: Studienabschluss: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Sozialwissenschaftliche Fakultät Magister Artium/Magistra Artium (M.A.)

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes über

Mehr

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen:

MSB M 01. b) Sprachkompetenz in einer weiteren Migrantensprache; 4. Qualifikationsziele des Moduls / zu erwerbende Kompetenzen: MSB M 01 1. Name des Moduls: Kompetenz in Migrationssprachen 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Prof. Dr. Hansen 3. Inhalte des Moduls: a) Lautliche und grammatische Strukturen von Migrantensprachen in Deutschland

Mehr

ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE. in den Fächern. Englisch, Französisch, Russisch

ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE. in den Fächern. Englisch, Französisch, Russisch ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE in den Fächern Englisch, Französisch, Russisch Informationen für fachbegleitende Lehrer Kontakt zur verantwortlichen Fachdidaktik: Lehrstuhl

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen. und Bildungswissenschaften für. für das Lehramt für die Primarstufe. Universität Potsdam

Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen. und Bildungswissenschaften für. für das Lehramt für die Primarstufe. Universität Potsdam Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 12 vom 0.9.2015 - Seite 7-71 Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung der Studienbereiche Grundschulbildung und Bildungswissenschaften

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: September 2009 Zentrale Studienberatung Telefon: (03834) 86-1294, 86-1293 und 86-1297 Fax: (03834) 86-1255 E-Mail: damerius@uni-greifswald.de,

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf

Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf Akten der Fünften Gesamtschweizerischen Tagung für Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer 20. und 21. Juni 2014 Universität Bern herausgegeben von

Mehr

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72 Zweitfach Modulübersicht Sem Modul Inhalt Credits MA M14b Qualifikationsmodul Fachdidaktik 12 1-4 M10 Schulpraktische Studien 6 46 c M9 Qualifikationsmodul Sprachpraxis 6 M7b Aufbaumodul Landeswissenschaft

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 68 vom 4. November 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: März 2008 Termine und Fristen: Wintersemester 2008/2009 Vorlesungszeit: 13.10.08-31.01.09 Einschreibfrist für zulassungsfreie Fächer:

Mehr

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Englisch

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Englisch 04-ANG-1101 (englisch) Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur Introduction to British Literature and Cultural Studies 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C Wirtschaft-Kernstudium- Bachelor (180 C) Master (120 C) 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester BWL I BWL II BWL III Wahlpflicht

Mehr

STUDIENFÜHRER. Französisch (Gymnasium) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Französisch (Gymnasium) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Französisch (Gymnasium) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS HÖHERE LEHRAMT AN GYMNASIEN IM FACH FRANZÖSISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Referat 331 Auslandsgermanistik und Deutsch als Fremdsprache DAAD Postfach 200404 D-53 134 Bonn Ansprechpartnerin: Susanne

Mehr

STUDIENFÜHRER. Spanisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Spanisch (Mittelschule) LEHRAMT STAATSEXAMEN. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Spanisch (Mittelschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN MITTELSCHULEN IM FACH SPANISCH 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Spanische Philologie (Hispanistik) als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit!

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! vindos! benvenuti! bem bainvegni! bènnidu! benvegnua! bene 1 1. Was ist Romanistik? 2. Wie sieht das Studium der Romanistik aus? 3. Welche Voraussetzungen braucht

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots "Deutsch als Fremdsprache" für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok

Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots Deutsch als Fremdsprache für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok kassel university press Zur Entwicklung eines Fernstudienangebots "Deutsch als Fremdsprache" für Studienanfänger an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok Prapawadee Kusolrod Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Afrikawissenschaften als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF)

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Afrikawissenschaften als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF) Philosophische Fakultät III Fakultätsinstitut für Asien- und Afrikawissenschaften Afrika-Institut Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Afrikawissenschaften als Hauptfach (HF) und als

Mehr

Schwerpunktfach Englisch im Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik (B.Sc.)

Schwerpunktfach Englisch im Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik (B.Sc.) Schwerpunktfach Englisch im Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik (B.Sc.) Modul 1: Einführung in die Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und die Fremdsprachendidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Französische Philologie als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Insgesamt 300 davon für A Lehrveranstaltungen A1 Vorlesung A2 Proseminar A3 Sprachkurs Aa Präsenzstunden 30 30 90

Insgesamt 300 davon für A Lehrveranstaltungen A1 Vorlesung A2 Proseminar A3 Sprachkurs Aa Präsenzstunden 30 30 90 03.01.2008 7.82.00 S. 1 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 05-Russ-L2/L3-P-01 Verwendet in Studiengängen / L2, L3 / im 1. und 2. Studiensemester Prof. Dr. Monika Wingender Teilnahmevoraussetzungen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienzeit

1 Geltungsbereich. 2 Studienzeit Studienordnung für das Studium des Faches Englische Sprachwissenschaft im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. April 2003 Aufgrund der 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr.

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Seminar für Deutsche Philologie - Fachdidaktik - Sommeremester 2010

Seminar für Deutsche Philologie - Fachdidaktik - Sommeremester 2010 Prof. Dr. Ina Karg Seminar für Deutsche Philologie - Fachdidaktik - Sommeremester 2010 Vorlesung für Masterstudierende [M-EDU-GER-1-a/b], für Studierende im Lehramtsstudiengang nach PVO 98 [ 33] und für

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11.

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. April 2003 Aufgrund der 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Herzlich Willkommen! B.A. Europäische Wirtschaftskommunikation (Orléans/Siegen)

Herzlich Willkommen! B.A. Europäische Wirtschaftskommunikation (Orléans/Siegen) Herzlich Willkommen! B.A. Europäische Wirtschaftskommunikation (Orléans/Siegen) Schlüsselkompetenzen, insbesondere interkulturelle Kompetenz Fremdsprachen Französisch und Englisch Europäische Wirtschaftskommunikation

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Master of Arts in Sprachen und Literaturen: Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache

Master of Arts in Sprachen und Literaturen: Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache Philosophische Fakultät Departement für Sprachen & Literaturen Studienbereich Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik Master of Arts in Sprachen und Literaturen: Deutsch als Fremdsprache /

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung für das Erweiterungsstudium DaZ (nach alter LPO I)

Studienordnung für das Erweiterungsstudium DaZ (nach alter LPO I) Studienordnung für das Erweiterungsstudium DaZ (nach alter LPO I) Hinweis: Zitate aus der LPO I sind kursiv gedruckt! 1. Grundsätzliches a) Ziel des Erweiterungsstudiums Das Erweiterungsstudium Didaktik

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Romanistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz (Schwerpunkt Französisch) Vom 17. Mai 2001 Aufgrund von 21 Abs.1 des Gesetzes über

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 22.06.2005 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

(2) Vorausgesetzt werden Kenntnisse der englischen Sprache, die dem Niveau des Leistungskurses Englisch der Sekundarstufe II entsprechen.

(2) Vorausgesetzt werden Kenntnisse der englischen Sprache, die dem Niveau des Leistungskurses Englisch der Sekundarstufe II entsprechen. Studienordnung für den Studiengang Englisch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II vom 17. Februar 1999 Aufgrund des

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Besucheranschrift: Helmholtzstraße 10 (Hülsse-Bau N 507a), 01069 Dresden Postanschrift: TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, 0106

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Modulhandbuch für das Lehramt Bachelor Englisch an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. 1.-2. Sem. Kontaktzeit

Modulhandbuch für das Lehramt Bachelor Englisch an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. 1.-2. Sem. Kontaktzeit Modulhandbuch für das Lehramt Bachelor Englisch an Haupt, Real und Gesamtschulen Entwurf: Stand: 24.10.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Mod 15.2.13 (PMV) Mod 23.4.2013 (AM) Mod. 09.01.2014 Basismodul Literatur

Mehr

Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2.

Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2. Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2. Fachgebiet / Romanistik (Französisch) / Verantwortlich Prof. Dr. Isabella

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

BA Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache

BA Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache erstellt am 03. Juni 2015 Winter 2015/16 BA Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache 1. Semester M 1 Einführung in das Studium DaZ/DaF Einführung in wissenschaftliches Arbeiten BAD 001 Einführung in wissenschaftliches

Mehr