UI stellt vor: Professor Dr. Roger Gläser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UI stellt vor: Professor Dr. Roger Gläser"

Transkript

1 UI stellt vor: Professor Dr. Roger Gläser Roger Gläser studierte Chemie an der Universität Stuttgart und promovierte 1997 am dortigen Institut für Technische Chemie mit einer Arbeit zur Aromatenalkylierung an mikroporösen Molekularsiebkatalysatoren in überkritischer Reaktionsphase. Nach einem Forschungsaufenthalt als DFG-Stipendiat in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. C.A. Eckert am Georgia Institute of Technology, Atlanta, Georgia, USA, kehrte er 1999 wieder an das Institut für Technische Chemie der Universität Stuttgart zurück, wo er im Januar 2007 seine Habilitation abschloss. Seit ist er Professor für Technische Chemie an der Universität Leipzig. Er leitet als Direktor das Institut für Technische Chemie sowie das Institut für Nichtklassische Chemie e.v. an der Universität Leipzig. Wie wird man Professor? Bei mir war nicht von vornherein klar, dass ich Professor werde. Ich wusste schon ziemlich früh, dass ich Chemie studieren würde. Das kam durch einen Chemiebaukasten den ich mit dreizehn geschenkt bekommen habe und das hat mich total fasziniert. Eigentlich ging es sogar schon früher los, nämlich als mein Onkel Physiklehrer wurde und mich einmal mit in ein Fotolabor nahm. Als ich mit diesen Säftchen hantierte und Fotos entwickelte, da ging es, glaub ich, los. Und bevor ich Chemie in der Schule hatte, war schon klar, dass mich das interessieren würde. Es hat sich aber arg gewandelt, als ich im Abi-Alter war. Damals interessierte ich mich vor allem für die organische Chemie. Als ich dann an die Uni ging, hat mich das gar nicht mehr so sehr interessiert. Da sind dann ganz viele Entwicklungen abgelaufen. Auf einmal haben mich die Naturstoffe gar nicht mehr interessiert, dafür habe ich viel Freude an Physikalischer Chemie gefunden - und dann kam die Technische Chemie. Früher ging Physik bei mir gar nicht. Ich habe es auch im Abi abgewählt. Im dritten Semester hätte ich das Studium auch beinahe wegen der Physikalischen Chemie geschmissen. Aber dann kam das Physik-Vordiplom, da musste ich zwei Monate lang mal richtig ran und dann hat es ein paar Mal Klick gemacht. Dann hab ich Physik und PC richtig verstanden und es hat Spaß gemacht. Nach dem Vordiplom wurde mir dann klar dass es mit dem Studium doch hinhauen wird Ich begann mich zunehmend für TC zu interessieren, da mich die Praktika, besonders das in OC, doch ziemlich gequält haben. Zunehmend

2 wurde für mich Forschung nach dem Studium eine Berufsalternative, trotzdem war es alles andere als klar dass ich Professor werden würde. Nachdem ich mit meiner Doktorarbeit in TC fertig war konnte, ich mich immer noch nicht entscheiden: ich wusste zwar, ich will in die Forschung, das hat mir richtig Spaß gemacht, aber mir war noch nicht klar, ob ich in die Industrieforschung oder in die Hochschulforschung will. Ich hab mir dann gesagt, dass ich noch etwas Zeit brauche und bin erst einmal ins Ausland gegangen. Während meiner Postdoc-Phase in Atlanta (School of Chemical Engineering, Georgia Institute of Technology) wusste ich, ich will Forschung machen. Irgendwie hab ich mich dann während meiner Postdoc-Zeit dazu entschieden, dass ich s mal an einer Hochschule probieren will. Eine wichtige Rolle spielte dabei auch, dass ich bei der Forschung an einer Hochschule auch Lehre anbieten kann. Ich habe schon immer gerne Lehre gemacht, nicht nur während der Habilitationsphase sondern auch schon während des Studiums in Seminaren oder in Lernkreisen mit meinen Kommilitonen. Lehre macht mir Spaßdeswegen wollte ich dann auch an eine Hochschule, was sich aber erst spät herauskristallisierte. Währen der Habilitationsphase in Stuttgart habe ich gemerkt, dass Lehre und Forschung für mich zusammen gehören. Die Entscheidung, für meine Habilitation von den USA zurück nach Stuttgart zu gehen war alles andere als selbstverständlich. Um ein Haar wäre ich in den USA geblieben. Doch dann lag mir doch einiges an Deutschland und, nicht zuletzt auch wegen meiner Frau, habe ich mich entschieden zurück zu kommen. Wir waren damals schon verheiratet und meine Frau hatte nicht viel Lust, in die Staaten zu ziehen. Direkt nach der Habilitation wurde ich dann hier in Leipzig zum Professur und Institutsleiter der Technischen Chemie und dem Institut für Nichtklassische Chemie e.v. berufen. Und wie sind Sie auf Leipzig gekommen? Was sind die Vorteile von Leipzig? Hier ist die Antwort, die ich auch der Berufungskomission gegeben habe. Die fragen ja auch: wieso wollen Sie nach Leipzig? Leipzig bietet viele tolle Gelegenheiten. Leipzig hat, was die Fakultät angeht, sehr gute Kooperationsmöglichkeiten. Leipzig hat auch gute Professoren - in den verschiedensten Fachgebieten. Die Fakultät für Chemie und Mineralogie ist, auch deutschlandweit, relativ gut bekannt. Auch die Physik in Leipzig hat einen guten Ruf. Ich finde auch gut, dass die Fakultät nicht zu groß ist. Außerdem glaube ich auch, dass man so ganz gut Kontakt zu den Studierenden halten kann. Die Professur für TC, gerade in der heterogenen Katalyse, hat auch einen guten Ruf gehabt. Herr Professor Papp ist sehr bekannt. Das ist auch ein konkretes Argument gewesen, hierherzugehen. Wieder ein anderes gutes Argument ist, dass die Leitung des Instituts für Nichtklassische Chemie mit der Professur verbunden ist, die in meinem konkreten Fall ganz gut zusammenpassen. Am INC beschäftigt man sich mit Dingen, mit denen ich mich auch schon lange beschäftigt habe, etwa alternative Lösungsmittel und ähnliches.

3 Dann die Stadt Leipzig selbst natürlich. Ich kenn Herrn Professor Kärger schon relativ lange und wir hatten über Stuttgart schon öfter mal eine Kooperation. Und deswegen kannte ich Leipzig als Stadt schon ein bisschen und es hat mir immer schon gut hier gefallen. Die Stadt lebt, da ist Dynamik, gerade jetzt bewegt sich viel, das gefällt mir gut. Was nicht ganz so toll ist, ist dass es an der Uni Leipzig keine Ingenieurwissenschaften gibt. Als Technischer Chemiker muss man da halt externe Kooperationen suchen. Aber ich kenn auch einige Leute in Dresden und Chemnitz, insofern ist das nicht ganz so schlimm. Wie wirbt man Drittmittel ein und wie werden diese verwendet? Da gibt es im wesentlichen zwei Wege: das eine ist die Industrie und das andere sind öffentliche Fördermittel. Im ersten Fall können Sie sich mit ihrer Idee an die Industrie wenden. Oder es läuft auch andersherum ab und die Industrie tritt an Sie heran und sagt, wir haben ein Problem, können Sie das lösen? Aber das ist eher selten. Häufiger ist es so, dass man sich einen Ruf aufgebaut hat und dann kommt die Industrie und sagt, wir haben gehört, Sie können dies oder das ganz gut und wir könnten Ihr Know-How gut gebrauchen. Manchmal läuft es auch so, dass wir eine Idee haben und wir dann mit der Industrie oder man mit anderen Kollegen, die auch Katalyse machen, z.b. beim Treffen auf Tagungen, darüber sprechen. Wenn man dann der Meinung ist Mensch, das müsste man mal wirklich untersuchen., schreibt man einen Antrag und wenn alles gut läuft, bekommt man auch Geld. Von den Industriemitteln kommt relativ viel an. Die Uni Leipzig behält ca. 12%, den Rest kriegen wir als Institut. Die Uni ist hier auch so eine Art Bank, die das Geld verwaltet mit allem was dazu gehört. Und dafür zahlen wir als Drittmittelempfänger einen gewissen Verwaltungsbeitrag. Typischerweise ist der Drittmittelanteil hoch und er wird auch weiter steigen. Für uns als Technische Chemiker ist das nicht so sehr problematisch. Wir wählen unsere Forschungsgebiete oft auch so, dass wir Dinge treiben, die für die Industrie von Interesse sind. Es wird aber immer schwieriger, Drittmittel von der Industrie einzuwerben. Der Konkurrenzkampf zwischen den Unis und den Arbeitsgruppen die heterogene Katalyse machen wird noch weiter zunehmen. Was halten Sie von der Idee Lehrprofessor? Das finde ich gut, ich find das absolut okay. Ich würde aber andersherum fragen: Gibt es dann auch einen Forschungsprofessor? Die Idee, dass man besser differenziert zwischen denen, die ganz auf Forschung gehen und denen, die den Schwerpunkt etwas mehr in der Lehre haben, finde ich persönlich richtig. Für mich aber wäre eine Lehrprofessur nichts, denn ich kann mir für mich Lehre ohne Forschung nicht vorstellen. Ich weiß auch nicht, inwieweit das Vorhandensein von Lehrprofessuren die Universität(en) verändern wird. Aber für mich persönlich wäre so eine Professur weniger geeignet.

4 Was halten Sie allgemein von Studiengebühren? Ehrlich gesagt, ich finde das völlig korrekt. Wenn man eine ordentliche Leistung haben will, dann muss man das auch entsprechend entlohnen. Ich finde aber, dass Studiengebühren nur eingeführt werden sollten, wenn man vernünftige Möglichkeiten hat wirklich jedem Studierenden, aus allen gesellschaftlichen Hintergründen, ein Studium zu ermöglichen. Es muss Finanzierungsmöglichkeiten geben, mit denen das geht. Der Rechtsanspruch auf Bildung und gerade auch auf universitäre Bildung muss erhalten bleiben. Und es darf nicht so sein, dass den Universitäten dann das Budget von den Ministerien zusammengestrichen wird. In dem Fall bin ich selbst ein gebranntes Kind. Ich habe kein Bafög bekommen, mein Vater hat ein paar Mark zu viel verdient. Ich komme aus einer kinderreichen Familie und ich hätte es wirklich gut gebrauchen können. In den Semesterferien hab ich am Band gestanden und habe das Geld für mein Studium verdient. Aber das ist okay. Ich hätte gerne 500 Mark gezahlt, wenn ich dafür eine bessere Leistung, z.b. bessere Betreuung oder Ausstattung in den Praktika,geboten bekommen hätte. Wo sehen Sie Unterschiede zwischen Universitäten in den USA und in Deutschland? Grundsätzlich ist das Comitment der Studierenden in den USA viel höher, u.a. weil sie eben auch viel mehr für ihr Studium bezahlen müssen. Die Betreuung der Studierenden durch die Professoren ist viel besser, unter anderem weil man an den US-Unis mehr Geld hat. Der Kontakt zwischen Professor und Studierenden ist viel enger, vor allem dann auch in den Arbeitsgruppen. Ich glaube aber, dass in Deutschland die Ausbildung insgesamt breiter ist. Wir haben keine so starke Fokussierung auf bestimmte Spezialdisziplinen und versuchen sogar, noch mehr in die Breite zu gehen. Ich denke, dass auch die Art zu lehren in den USA ein bisschen anders ist als hier, v.a. dadurch, dass der Kontakt Professor/Studierende enger ist. Vielleicht ist man in den USA auch etwas offener gegenüber neuen (Lehr)Methoden. In der Forschung gibt es auch einige Unterschiede: wie das ganze angelegt und organisiert ist und wie man arbeitet. Zum Beispiel würden Sie jetzt nach ihrer Bachelor-Phase schon in die Arbeitskreise gehen. Sie hätten zwar weiterhin Vorlesungen, aber man arbeitet schon in den Gruppen. Das macht man bei uns ja eigentlich erst so richtig zur Masterarbeit. Man kann in den USA auch die Masterarbeit überspringen und praktisch die Arbeit, die man nach dem Bachelor in den Arbeitskreisen angefangen hat, bis in die Doktorarbeit hinein verlängern. Die Vorlesungen, Prüfungen und Scheine müssen natürlich trotzdem alle gemacht werden. Und dann gibt es da noch den sogenannten PhD-Qualifier, der ziemlich anspruchsvoll ist. Außerdem wählen die Universitäten in den USA ihre Studenten viel früher aus. An einigen Orten werden Studienanwärter auf Kosten der Unis zu Wochenenden eingeladen, um Studierende für die Uni anzuwerben. An den Wochenenden wird den Interessenten die Stadt von anderen Studierenden, die

5 schon an der Uni sind, gezeigt wird. Man geht mit ihnen abends aus, die Universität stellt sich vor. Wenn man sich dann dort anmeldet, wird man, mit einem bisschen Glück, ausgewählt und zu einem Interview eingeladen. Man muss Essays schreiben, wieso man an diese Uni möchte und alle möglichen Fragen beantworten. Viele Bewerber werden dann auch abgelehnt. Was machen Sie in Ihrem Arbeitskreis? Das ist eine Frage, für die ich die nächsten zwei Tage für eine Antwort bräuchte. Kurz gefasst: heterogene Katalyse. Wir beschäftigen uns mit solchen Feststoffen als Katalysatoren, die eine definierte Porosität haben. Bei fast allen Materialien, die wir uns ansehen, geht es darum, dass die Poren eine bestimmte Größe oder Struktur haben. Das ist das einende Element. Dann beschäftigen wir uns Redoxkatalysatoren, also Katalysatoren, die entweder Oxidation oder Reduktion katalysieren. Die aktiven Zentren sitzen entweder in dem Feststoffgerüst auf einer definierten Position oder sie sind Nanopartikel, z.b. von Metallen oder das ganze poröse System besteht aus dem redoxaktiven Material. Ein weiteres Gebiet, das wir bearbeiten, könnten man nachhaltige Chemie oder Green Chemistry beschreiben. Nicht Umweltschutz, das machen wir zwar auch, aber eher im Sinne von Vermeidungsstrategien. Wir stellen uns sozusagen die Frage Wie kann man durch Katalyse von Anfang an die Entstehung von Umweltproblemen vermeiden?. Ein wichtiger Teil unserer Aktivitäten richtet sich auf neue Lösungsmittel, im allgemeinsten Sinne. Dazu gehören z.b. überkritisches CO2 und Wasser Auch ionische Flüssigkeiten könnten wir demnächst dazu nehmen. Im Wesentlichen sind das die drei Felder: erstens Katalysatoren, also Materialien mit definierter Porosität und Nanostrukturierung, zweitens Nachhaltigkeit und Umweltschutz und drittens neuartigen Lösungsmittel, das wir gerne als Solvent Engineering bezeichnen. Durch die neue Stelle hier in Leipzig kommt jetzt natürlich immer wieder etwas Neues dazu. Am Institut für Nichtklassische Chemie zum Beispiel wird sehr viel Adsorption gemacht, z.b. in den Bereichen Abluftreinigung oder Biomethan. Wir haben auch angefangen mit Kollegen aus der Bauchemie gemeinsame Projekte zu diskutieren. Ein interessanter Ansatz ist unseres Erachtens, dass man Wände mit einer Farbe anstreichen oder mit einem Putz versehen könnte, in der bzw. in dem ein Katalysator drin ist, der die Luft in der Umgebung reinigt. Die Umweltgifte oder unangenehm riechenden Substanzen werden durch den Einfluss des Tageslichts an dem Katalysator zersetzt. In Großstädten wäre das sicherlich sehr nützlich. Sie hatten Ihre Frau erwähnt. Haben Sie Familie? Sind sie schon hier oder noch in Stuttgart? Wie schon gesagt, ich bin verheiratet. Wir haben keine Kinder, aber nicht, dass wir das nicht wollten, sondern es hat sich einfach nicht ergeben. Das ist jetzt kein generelles Statement gegen Kinder, aber so, wie wir momentan beide unseren Job betreiben, wäre das sicherlich schwierig. Sie sollen aber nicht den Eindruck bekommen, dass Familie nicht vereinbar wäre mit dem

6 Chemiestudium oder gar mit einer beruflichen Tätigkeit als Chemiker oder als Forscher ganz allgemein. Da muss man sich halt gut organisieren. Meine Frau ist Erziehungswissenschaftlerin. Sie hat gerade habilitiert, und vertritt derzeit eine Professur in Freiburg. Wir sind also die Woche über sehr weit auseinander. Deswegen versucht meine Frau momentan, auch eine Stelle hier in der Nähe zu bekommen. Im Moment aber pendleich an den Wochenenden nach Stuttgart, entweder mit dem Zug oder mit dem Flugzeug. Aber da plagt einen auch ein wenig das schlechte CO 2 -Gewissen. Herzlichen Dank für dieses Interview! Mario Ficker

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Erfahrungsbericht: KULeuven

Erfahrungsbericht: KULeuven Erfahrungsbericht: KULeuven Ich war vom September 2011 bis Juli 2012 an der Katholischen Universität Leuven. Um mich rechtzeitig nach einer Wohnung umzuschauen, bin ich, bevor das Studium angefangen hat,

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Studienfahrt des Linguistischen Gymnasiums in Moskau

Studienfahrt des Linguistischen Gymnasiums in Moskau Studienfahrt des Linguistischen Gymnasiums in Moskau Bericht der Begleitperson Ute Konovalenko Früh am 4. Mai 2014, einem Sonntag, landete die LH-Maschine aus Moskau auf dem Münchner Flughafen, und eine

Mehr

Pflichtbewusster Paradiesvogel

Pflichtbewusster Paradiesvogel 1 Meine Lehrjahre : Herbert Henzler, Unternehmensberater Pflichtbewusster Paradiesvogel Herbert Henzler, 58, ist einer der angesehensten deutschen Unternehmensberater. 14 Jahre lang leitete der gebürtige

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt

Bericht Auslandsaufenthalt Bericht Auslandsaufenthalt Wirtschaftsingenieurswesen 5. Semester: September 2011 - Januar 2012 Daniel Bühler Kontakt: d.buehler@ritter-sport.de - 1 - Vorbereitung Zur Vorbereitung auf die kulturellen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Heavy Metal und Kamele

Heavy Metal und Kamele Heavy Metal und Kamele W o m i t J u g e n d l i c h e Mein Zimmer ist das reinste Museum. Ich bewahre einfach alles auf. Alle Dinge hier haben eine besondere Bedeutung für mich. Was mir gut gefällt, sammle

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

UNTERKUNFT: Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

UNTERKUNFT: Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Magdalena Truger (freiwillige Angabe) E-Mail: magdalena.truger@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen:

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

FsrKW Neuwahlen 2015/16. Vorstellung der KandidatInnen (nach Alphabet (Vorname); Amt)

FsrKW Neuwahlen 2015/16. Vorstellung der KandidatInnen (nach Alphabet (Vorname); Amt) FsrKW Neuwahlen 2015/16 Vorstellung der KandidatInnen (nach Alphabet (Vorname); Amt) Bosse Kubach 21 Jahre alt Kommunikationswissenschaft & Sozialwissenschaften Im letzten Semester habe ich schon gemeinsam

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Karrierewege von Professorinnen in Mathematik in Deutschland

Karrierewege von Professorinnen in Mathematik in Deutschland Karrierewege von Professorinnen in Mathematik in Deutschland Irene Pieper-Seier, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Gemeinsame Jahrestagung der DMV und GDM München 2010 Panel Frauen-Karriere-Mathematik

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Interner Titel: Interviews mit Lehrerinnen - 'Fachfremd' unterrichten

Interner Titel: Interviews mit Lehrerinnen - 'Fachfremd' unterrichten www.fallarchiv.uni-kassel.de AutorIn: Thomas Pforte (ehemals Thomas Eckert) Interner Titel: Interviews mit Lehrerinnen - 'Fachfremd' unterrichten Methodische Ausrichtung: Dokumentarische Methode Quelle:

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum?

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum? Neben den genauen Informationen über ein Studium / einen Beruf ist es auch wichtig, herauszufinden, ob ich als Person zu diesem Beruf passe. Daher sollen Ihnen die nachfolgenden Fragen helfen, sich genauer

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Das war die, die sich durchgebissen hat Linda N. im Gespräch mit Samira E. M.

Das war die, die sich durchgebissen hat Linda N. im Gespräch mit Samira E. M. Das war die, die sich durchgebissen hat Linda N. im Gespräch mit Samira E. M. Linda N. und Samira E. M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Hauswirtschafterin ausbilden.

Mehr

Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job. Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein

Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job. Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein Mathe studieren und dann? als Mathematiker im Job Probestudium im LMU Mathe Sommer 2011, 08. Sept. 2011 Andreas Klein 1 Ein Beispiel aus der Praxis: Andreas Klein, Dipl.-Math., Aktuar DAV, 35 20-21: Abitur

Mehr

Große Frage: Was soll ich werden?

Große Frage: Was soll ich werden? Große Frage: Was soll ich werden? 60 Firmen stellten 160 Berufe vor Bei der Berufsinfobörse in der Hugenottenhalle erfuhren junge Leute, welche Möglichkeiten sie haben. Deutlich wurde auch, welche Anforderungen

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Klischees und untypische Berufe

Klischees und untypische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2014 Schülermaterialien Typisch? Klischees und untypische Berufe B CHECKLISTE FIT FÜR MINT? Checkliste: Einzelarbeit für Schülerinnen Gute Noten in Mathe und dann doch ein

Mehr

Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium

Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium Fachtagung Studium ohne Abitur, Berufsabschluss ohne Ausbildung? Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium Die Sicht der Quereinsteiger Nürnberg 11. Mai 2010 Agenda 1. Studie

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern

Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern die Schulleitung, die Schüler und ihre Eltern bedanken sich ganz herzlich für die Möglichkeit, an der Informationsreise Studieren an Bayrischen Hochschulen

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Erfahrungsbericht Von M.J. Önlü zur Privathochschule Yeditepe University in Istanbul

Erfahrungsbericht Von M.J. Önlü zur Privathochschule Yeditepe University in Istanbul Erfahrungsbericht Von M.J. Önlü zur Privathochschule Yeditepe University in Istanbul 1. Vor der Abfahrt 1.1.Was war interessant? Das interessante am Erasmusprogramm ist der Sichtwechsel, denn man hat die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Heimathochschule: HS Karlsruhe, Wirtschaft und Technik Maschinenbau Diplomingenieur (Studium im SS 07 beendet) Gasthochschule: RMIT University Melbourne

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr