Kurzfassung. Der Nonprofit-Sektor in einer sich wandelnden. Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfassung. Der Nonprofit-Sektor in einer sich wandelnden. Wirtschaft"

Transkript

1 Kurzfassung Der Nonprofit-Sektor in einer sich wandelnden Wirtschaft Overview The Nonprofit Sector in a Changing Economy German translation Die Kurzfassungen enthalten auszugsweise Übersetzungen von OECD- Publikationen. Sie sind unentgeltlich beim Online-Bookshop der OECD erhältlich Diese Kurzfassung ist keine amtliche OECD-Übersetzung. ORGANISATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT ORGANISATION FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG

2 Vorwort In den vergangenen 20 Jahren hat das "Co-operative Action Programme on Local Economic and Employment Development" der OECD (Programm für lokale Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung, auch bezeichnet als LEED-Programm, Direktorat für Beschäftigung, Arbeit und Soziales) umfassende Arbeiten auf dem Gebiet des sozialen Zusammenhalts und der Existenzgründung auf lokaler Ebene durchgeführt. Die Notwendigkeit, durch die Schaffung und Verbreitung "sozialer Unternehmen" und anderer Organisationen des Nonprofit-Sektors (Fostering Entrepreneurship, OECD, 1998) als Mittel zum Erreichen von wirtschaftlichem Fortschritt und sozialem Zusammenhalt auf lokaler Ebene Wirtschaft und Gesellschaft miteinander zu versöhnen (Reconciling Economy and Society, OECD, 1996) ist eine der wichtigsten Maximen des LEEDS-Programms. Das LEED-Programm hat seit 1997 auf breiter Basis soziale Unternehmen analysiert (Social Enterprises, OECD, 1999), die materielle Güter (oftmals innovative Produkte und Leistungen, die einem bisher unbefriedigten kollektiven Bedarf entsprechen) oder auch immaterielle Güter (soziale Wohlfahrt, soziales Kapital, sozialer Zusammenhalt und soziale Kohäsion) produzieren. Die Forschungsthematik dehnte sich weiter aus auf die Analyse des Nonprofit-Sektors, zu dem die sozialen Unternehmen gehören, und die von ihnen stark favorisierte unternehmerische Ausrichtung. Als gemeinsame Initiative der Europäischen Kommission, des German Marshall Fund of the United States und der Corporation for Enterprise Development (USA) wurde im September 2000 beim Internationalen Währungsfond in Washington DC eine internationale Konferenz über "The Role of the Non-profit Sector in Local Development: New Trends" (Rolle des Nonprofit-Sektors in der lokalen Entwicklung: neue Trends) abgehalten. Diese Konferenz - die erste, die im Rahmen des neu eingerichteten LEED Forum on Social Innovations (April 2000) stattfand brachte neue Einblicke in Bezug auf Rolle und Beitrag des Nonprofit-Sektors im internationalen, nationalen und lokalen Gemeinwesen. Die vorliegende Publikation enthält einige der auf der Konferenz präsentierten Referate. Diese wurden später aktualisiert und ergänzt durch eine Reihe neuer Beiträge, durch die der ursprüngliche theoretische Rahmen und der geografische Einzugsbereich erweitert wurden. Die Publikation wurde vorbereitet von Antonella Noya und Corinne Nativel vom Sekretariat der OECD. Ihre Fertigstellung wäre jedoch nicht möglich gewesen ohne die Mitarbeit vieler Personen innerhalb und außerhalb des LEED-Programms der OECD. Gedankt sei insbesondere Helen Shields, Jennah Huxley, Deidre Claassen Sheelagh Delf und Valerie Labourdette für ihre fachkundige redaktionelle und technische Unterstützung sowie Jean-Pierre Pellegrin, Marie Corman und Sergio OECD,

3 Arzeni als Leiter bzw. Administrator des LEED-Programms und Consultants für die wertvollen Anregungen ihrerseits. Unser ganz besonderer Dank geht schließlich an Professor Carlo Borzaga, der die Arbeit des Sekretariats zu den in diesem Buch behandelten Themen in den vergangenen Jahren durch seine tatkräftige Mitarbeit maßgeblich unterstützt hat. Die Veröffentlichung der Publikation erfolgt unter der Verantwortung des Generalsekretärs der OECD. 3 OECD 2003

4 KURZZUSAMMENFASSUNG Der Nonprofit-Sektor im 21. Jahrhundert: ein wichtiger Akteur für Wirtschaft und Gesellschaft Der Nonprofit-Sektor, der häufig mit Begriffen wie "social economy" (Sozialwirtschaft), "third sector" (Dritter Sektor) und "third system" (Drittes System) in Verbindung gebracht wird (siehe dazu das einschlägige Glossar), gewinnt als wirtschaftliche und soziale Kraft weltweit an Bedeutung und ist in den meisten OECD-Staaten ein Schlüsselelement in der Beschäftigungs- und Sozialpolitik. Alle oben genannten Begriffe beziehen sich im Großen und Ganzen auf den gleichen Gedanken: es handelt sich um einen zwischen Staat und Markt angesiedelten Sektor, der wirtschaftliche und soziale Aufgaben erfüllt, gemeinnützige Zwecke verfolgt und als Endziel nicht die Umverteilung von Gewinn anstrebt. Jeder dieser Termini unterstreicht jeweils nur einen Aspekt des Sektors. Während der in den USA entstandene Begriff "non-profit sector" hauptsächlich auf das Fehlen einer Umverteilung von Gewinnen abstellt, unterstreicht der Begriff "social economy" (frz. "énonomie sociale") die sozioökonomische Dimension des Sektors, und der Begriff "third sector" hebt dessen Position zwischen Staat und Markt hervor. Das vorliegende Buch verwendet den Terminus "non-profit sector", da dies der in internationalen Debatten unter den OECD-Mitgliedstaaten am meisten gebrauchte und am besten verstandene Begriff ist. In seiner Interpretation von "non-profit sector" beschränkt sich das Buch jedoch nicht auf die von der John Hopkins University geprägte "Urdefinition" (siehe Glossar), sondern bezieht sich auch auf die Sozialwirtschaft und den Dritten Sektor. De facto wird in der Veröffentlichung generell das ganze Spektrum von Einrichtungen betrachtet, die all diesen Bereichen angehören. Bei einer ausschließlichen Fokussierung auf den Nonprofit-Aspekt würde man unseres Erachtens das eigene Verständnis des Sektors limitieren und einige seiner wesentlichen Elemente unbeachtet lassen: zum Beispiel seine Fähigkeit, diverse gemeinnützige Dienste zu produzieren, die nicht durch Informationsasymmetrien gekennzeichnet sind 1 (Hansmann, 1986); seine Fähigkeit, immaterielle Güter wie soziale Wohlfahrt, soziales Kapital oder sozialen Zusammenhalt zu produzieren; und schließlich seine Fähigkeit, so genannte "relational assets" (GUI, 2001) zu produzieren. Dieser Begriff bezeichnet Assets, die sich aus der Wechselwirkung unter den Organisationen des Nonprofit-Sektors 1 Hansmann vertritt die Meinung, dass nicht gewinnorientierte Organisationen bei "contract failure" (Vertragsversagen) besser in der Lage sind, die Konsumenten mit bestimmten Gütern zu versorgen. Zu einem solchen "contract failure" kommt es laut Hansmann dann, wenn es wegen der Kluft zwischen Käufer und Anbieter und den dadurch bedingten Informationsasymmetrien oder wegen des kollektiven Nutzens des betreffenden Gutes schwierig ist, die Qualität der erzeugten Güter (oder Dienstleistungen) zu überwachen. Daher bevorzugen die Konsumenten nicht gewinnorientierte Verteilorganisationen, wo für die Erzeuger weniger der Anreiz besteht, ihren Informationsvorteil opportunistisch auszunutzen. OECD,

5 und deren "Kunden" und Stakeholdern ableiten. Diese "relational assets" lassen sich definieren als lokale öffentliche Assets, welche das Ergebnis von Beziehungen sind, bei denen Identität, Einstellung und Motivationen der beteiligten Personen - der "Stakeholder" als wesentlich für die Entstehung und den Wert der betreffenden Assets gelten. Zu den "relational assets" gehört auch die Beziehung selbst als wirtschaftliches Asset (Bruni 2002). Ein klares Beispiel für "relational assets" ist im Bereich der "proximity services" (frz. "services de proximité", d. h. Nachbarschaftsdienste) und des Gesundheitswesens. Hier ist das Vertrauen zwischen Anbieter (z. B. ein Verein, der häusliche Pflegeleistungen erbringt) und Empfänger der Leistungen (ein alter Mensch, der die Pflege erhält) ein wesentlicher Bestandteil der wirtschaftlichen Beziehung. Vertrauen ist ein "relational asset", welches im Rahmen der Beziehung produziert und konsumiert wird. Organisationen des Nonprofit-Sektors zeichnen sich dadurch aus, dass die "relational assets" hier ausgeprägter sind als bei gewinnorientierten Unternehmen und öffentlichen Institutionen (Borzaga, 1997), obwohl der Begriff der "relational assets" auch für den Privatsektor angewandt wird (siehe z. B. Storper, 1997; Nelson und Winter, 1992). Würde man diese Gesichtspunkte unbeachtet lassen, so würde man die wichtigsten Resultate vieler Nonprofit-Organisationen ignorieren, deren Beitrag zum lokalen wirtschaftlichen Wohlstand ja gerade darin besteht, dass sie eine positive Dynamik erzeugen, die sich auf das soziale Gefüge auswirkt und das soziale Kapital fördert. Der Nonprofit-Sektor existiert in manchen OECD-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren und hat sich in den jüngsten Jahrzehnten weltweit entwickelt hauptsächlich als Antwort auf die Krise der Wohlfahrtssysteme und die offensichtliche Notwendigkeit, diese neu zu gestalten (insbesondere im europäischen Kontext), und als neue Strategie gegen soziale und wirtschaftliche Ausgrenzung. Dies sind aber weder die einzigen noch die wichtigsten Gründe für die Entstehung und die Modernisierung des Nonprofit-Sektors. Die Tatsache, dass die "global associational revolution" (Salamon und Anheier, 1999) allem Anschein nach von der ursprünglichen Vision des Nonprofit-Sektors von Wirtschaft und Gesellschaft angetrieben wurde, gibt ihm eine eigenständige Legitimität und Funktion über die ihm üblicherweise zugewiesene Restrolle hinaus (OECD, 1999). Der Nonprofit-Sektor ist überall in der Welt eine weitaus bedeutendere wirtschaftliche Macht, als gemeinhin angenommen wird. In den 35 Ländern, die in der vergleichenden Johns Hopkins Studie über den Nonprofit-Sektor (Johns Hopkins Comparative Non-profit Sector Project) erfasst sind, sind nahezu 39,5 Millionen Menschen auf Vollzeitbasis im Nonprofit-Sektor (ohne traditionelle Genossenschaften) tätig. Der Nonprofit-Sektor beschäftigt 3,6 % der Bevölkerung im Erwerbsalter; dies entspricht 7,3 % der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft und 46 % der Beschäftigung im öffentlichen Sektor. Würde man den Nonprofit-Sektor als separate Wirtschaft betrachten, so stünde diese weltweit der Größe nach an sechster Stelle, hinter den Vereinigten Staaten, Japan, China, Deutschland und Frankreich (Salamon, 2002). In den Ländern, für die vergleichende Daten vorliegen, zeigte der Nonprofit-Sektor in jüngerer Zeit Anzeichen für ein starkes Wachstum. Zwischen 1990 und 1995 nahm die Beschäftigung im Nonprofit-Bereich um 23 % zu, im Vergleich zu 6 % für die gesamte Wirtschaft. Innerhalb der Europäischen Union wird die wirtschaftliche und soziale Signifikanz des (als "Sozialwirtschaft" oder "Dritter Sektor" bezeichneten) Nonprofit-Sektors in zunehmendem Maße anerkannt. Die Bedeutung dieses Sektors wird auch angesichts neuer Bedürfnisse immer größer. Nach jüngsten Schätzungen sind in der Europäischen Union ca. 9 Millionen Arbeitnehmer auf Vollzeitbasis im Nonprofit-Sektor beschäftigt. Dies entspricht 7,9 % der abhängigen zivilen Beschäftigung in der EU (CIRIEC, 2000). 71 % der Arbeitsplätze im Nonprofit-Sektor entfallen auf Verbände, 27,5 % auf Genossenschaften und 3,1 % auf Selbsthilfeorganisationen. 5 OECD 2003

6 Der Sektor betätigt und entwickelt sich in vielen Bereichen der Wirtschaft, vom Gesundheits- und Betreuungswesen über Umwelt und Sozialdienste bis zu den Bereichen Bildung und Beschäftigung. Dies erfolgt über Organisationen, die je nach rechtlichem und kulturellem Hintergrund in den einzelnen Ländern einen unterschiedlichen rechtlichen Status besitzen: es kann sich um Verbände, um traditionelle Genossenschaften, soziale Genossenschaften, Wohltätigkeitsorganisationen, Stiftungen oder andere Arten von Organisationen handeln. Es gibt also eine Vielzahl verschiedener rechtlicher Statuten für die verschiedenen Arten von Organisationen, die dem Nonprofit-Sektor angehören, und es gibt auch keine allgemeine Theorie zur Erklärung der Beschränkungen und der wettbewerblichen Vorteile des Sektors insgesamt. Eine solche Theorie würde den Politikern und sogar den Praktikern aus dem Nonprofit-Sektor selbst wahrscheinlich ein besseres Verständnis des Sektors und seiner Aufgabenstellung gestatten. Trotz nationaler Unterschiede, die den Sektor auf einzelstaatlicher Ebene beeinflussen und formen, sind in Bezug auf die Entwicklung des Nonprofit-Sektors in den im vorliegenden Buch betrachteten Ländern (EU-Länder, USA, Mexiko, Kanada [Quebec] und Australien) einige gemeinsame Trends zu erkennen. Zum Beispiel wird deutlich, dass der Nonprofit-Sektor in den Ländern, wo er gut etabliert ist, sich immer stärker unternehmerisch ausrichtet, seine Abhängigkeit von öffentlichen Geldern verringert und mit innovativen Fundraising-Techniken experimentiert. Er ist auch eher bereit, an der Entwicklung neuer Evaluierungsinstrumente mitzuwirken, mit denen die unmittelbare Leistung und die mittelbaren Ergebnisse seiner Tätigkeit (Schaffung von sozialem Kapital, Rehabilitierung individueller und kollektiver Bürgerrechte, Beschäftigungschancen benachteiligter Arbeitnehmerkategorien, soziales Wohlbefinden, Neubelebung der lokalen Wirtschaft, Modernisierung lokaler Management-Modelle) und somit der "soziale Mehrwert" ermittelt werden kann. Der im Buch dargelegte Überblick deutet hin auf einen wachsenden und sich verändernden Sektor, der dabei ist, seine Management- und Geschäftsmethoden anzupassen, um möglichst gut mit den aus den großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trends (z. B. die Entstehung globaler Märkte und die Verknappung öffentlicher Mittel) resultierenden Anforderungen und Chancen zurecht zu kommen. Dabei ist der Sektor mit einer wesentlichen Herausforderung konfrontiert, nämlich der Herausforderung, seine "organisatorische Identität" - d. h. " that which is central, distinctive and enduring" (Albert und Whetten, 1985) nicht zu verlieren. Die Nonprofit-Einrichtungen können verschiedene organisatorische Identitäten besitzen, wie z. B. als "social enterprises" in den USA (Young, 2001); ihre Aufgabenstellung besteht insgesamt aber für alle stets darin, zu nachhaltigem Wachstum, allgemeinem Wohlstand, sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit beizutragen und menschliche Werte in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen. Die Organisationen des Nonprofit-Sektors sind primär auf lokaler Ebene tätig; sie sind in den von ihnen mitgestalteten Gebieten stark verwurzelt und stützen sich auf formelle und informelle Netzwerke von Personen, Wissen und Ressourcen auf lokaler Ebene. Zur lokalen Entwicklung kann das Dritte System auf verschiedene Art und Weise beitragen: durch Entwicklung neuer Güter und Dienstleistungen entsprechend dem spezifischen lokalen Bedarf durch integrationsfördernde Maßnahmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen durch Verbesserung der Atmosphäre und der Attraktivität des Gebiets durch Konsolidierung von Partnerschaften und Eigenverantwortung lokaler Akteure OECD,

7 durch eine vorwiegend langfristige Vision und dementsprechend Förderung nachhaltiger Projekte (ECOTEC, 2001). Der Evaluierungsbericht zum EU-Pilotprojekt "Drittes System und Beschäftigung" (http://www.europa.eu.int/comm/employment_social/empl&esf/3syst/index_en.htm) zieht den Schluss, dass Initiativen im Rahmen des Dritten Systems, auch wenn sie primär auf die Bedürfnisse von Einzelpersonen ausgerichtet sind, auf jeden Fall auch dem lokalen Gemeinwesen zugute kommen. Organisationen des Nonprofit-Sektors können dazu beitragen, auf lokaler Ebene bestehende Unterschiede in Bezug auf die Bereitstellung von Diensten sowie den Zugang zu Gütern, Diensten und Beschäftigungsmöglichkeiten abzubauen, und können damit in Städten und Regionen, die derzeit große räumliche Ungleichheiten aufweisen, die Entstehung von Kohäsion fördern. Es besteht jedoch eindeutig eine Kluft zwischen der Bedeutung des Nonprofit-Sektors auf lokaler Ebene (dies ist einer der klaren Trends, die die Verfasser dieser Veröffentlichung unterstreichen) und der Anerkennung dessen von Seiten der "Policymaker" auf nationaler und lokaler Ebene, denen häufig ein klares Verständnis der möglichen Rolle dieses Sektors fehlt. Aufgrund dieses mangelnden Wissens und Verständnisses sind die unterstützenden politischen Maßnahmen zu eng angelegt; der breitere gesamtwirtschaftliche Kontext bleibt unberücksichtigt. Eine verbesserte Kenntnis der Merkmale und Trends dieses Sektors würde für eine bessere Wahrnehmung und eine verbesserte öffentliche Politik zur Begleitung des Sektors sorgen: wenn der Nonprofit-Sektor einen angemessenen Rechtsrahmen erhält, wenn dedizierte politische Konzepte für ihn erarbeitet und er in allgemeineren Politikbereichen wie Industrie- oder Beschäftigungspolitik mit eingebunden wird, wird dies zur soliden Etablierung des Sektors in der Wirtschaft beitragen. Die Einrichtung von Satellitenkonten für den Nonprofit-Sektor im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, wie vom "Handbook on Non-profit Institution in the System of National Accounts" (entwickelt vom John Hopkins Center for Civil Society Studies und der Statistik-Abteilung der Vereinten Nationen) empfohlen, wird sicherlich mithelfen, den Sektor quantitativ besser abzugrenzen und die dazu gehörigen Institutionen zu identifizieren. Dabei wird im Rahmen solcher Satellitenkonten der Schwerpunkt auf traditionelle makroökonomische Daten wie z. B. Anzahl der Organisationen, Anzahl der Arbeitnehmer und ehrenamtlichen Mitarbeiter, Löhne und Gehälter, sonstige Aufwendungen, Einnahmen, staatliche Unterstützung, Beitrag zum BIP usw. gelegt. Für ein besseres Verständnis der Nonprofit-Sektors aus qualitativer Sicht ist es aber unerlässlich, die Auswirkungen der "Produktion" des Sektors und dessen sozialen Nutzen zu ermitteln. Dies trägt zu einer Versachlichung der Debatte über den Wettbewerb zwischen Nonprofit-Sektor und gewinnorientierten Unternehmen wie auch zwischen öffentlichen Einrichtungen und Nonprofit- Organisationen bei und macht es darüber hinaus auch leichter, die Position des Nonprofit-Sektors innerhalb einer pluralen Wirtschaft zu erkennen. Ausgehend von dieser Überlegung sind sowohl die unmittelbare Leistung als auch die mittelbaren Ergebnisse zu evaluieren. Diese Faktoren repräsentieren den quantifizierbaren effektiven Beitrag des Nonprofit-Sektors. Viele gewinnorientierte Unternehmen erreichen allerdings durch eine sozialverantwortliche Einstellung ebenfalls solche Ergebnisse. Daher sind neue Evaluierungsmethoden erforderlich. Bei der Evaluierung des Nonprofit- Sektors und der Entwicklung umfassenderer Messinstrumente wie z. B. dem "Sozialbericht" (engl. "social report", frz. "bilan social et sociétal") ist zwar schon einiger Fortschritt erzielt worden, aber viele Herausforderungen liegen noch vor uns. Eine der Hauptaussagen des vorliegenden Buches ist schließlich, dass wir uns auf einem multidimensionalen Markt befinden, wo verschiedene Organisationen nebeneinander existieren 7 OECD 2003

8 können; der Nonprofit-Sektor hat an Bedeutung gewonnen, auch wenn sein Platz auf dem Markt nach wie vor unklar und etwas begrenzt ist. Durch erhöhte Transparenz und ein verbessertes Verständnis des Sektors (zusammen mit anderen Faktoren) würden sich bessere Rahmenbedingungen dafür schaffen lassen, dass er in adäquaterer Weise zu einem allgemeinen Wachstum und Wohlstand beiträgt, von dem mehr Menschen profitieren können. Dabei soll dieses Buch mithelfen. OECD,

9 Inhaltsverzeichnis der englischen Originalfassung der Veröffentlichung (ohne Anhänge und ohne Kasten-, Tabellen- und Abbildungsverzeichnis) SYNTHESE Der Nonprofit-Sektor im 21. Jahrhundert: ein wichtiger Akteur für Wirtschaft und Gesellschaft Gestaltung, Finanzierung und Evaluierung des Nonprofit-Sektors: eine Zusammenfassung der Schlüsselthemen des Buches TEIL EINS DER NONPROFIT-SEKTOR HEUTE KAPITEL 1 NEUE TRENDS IM NONPROFIT-SEKTOR IN EUROPA: DAS AUFKOMMEN EINES SOZIALVERANTWORTLICHEN UNTERNEHMERUMS von Carlo Borzaga, wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Trient (Italien), und Alceste Santuari, Universität Trient Historischer Hintergrund Der Nonprofit-Sektor in den europäischen Wohlfahrtsmodellen bis in die 1970er Jahre Einige Merkmale der Krise und der Entwicklung der europäischen Wohlfahrtsmodelle Die Entstehung des neuen Nonprofit-Sektors Was bringt der Nonprofit-Sektor der Gesellschaft und der Wirtschaft in den Ländern Europas? Ein Vergleich mit den Vereinigten Staaten Entwicklungsaussichten und Schlussfolgerungen KAPITEL 2 NEUE TRENDS IM AMERIKANISCHEN NONPROFIT-SEKTOR: EINE ENTWICKLUNG IN RICHTUNG INTEGRATION? von Dennis R. Young, Case Western Reserve University, Cleveland, USA Veränderungen im Einkommensmix Förderung gemeinnütziger Ziele über gewerbliche Unternehmen Engere Beziehungen zu Kapitalgesellschaften Rechenschaftspflicht, Transparenz und Souveränität der Konsumenten/Geber Einführung unternehmerischer Methoden und Perspektiven Abschließende Überlegungen KAPITEL 3 NEUE TRENDS IM AUSTRALISCHEN NONPROFIT-SEKTOR: VERSTÄRKTE EINBEZIEHUNG IND DIE BESCHÄFTIGUNGS- UND SOZIALPOLITIK von Julie Novak, FACS -- Commonwealth Department of Family and Community Services, Australien Profilbeschreibung australischen Nonprofit-Sektors Beschäftigungs- und Arbeitsparktprogramme Soziale Unternehmen und soziale Unternehmerschaft Partnerschaften mit Regierung und Wirtschaft Zukunftsausblick: Chancen und Herausforderungen für den australischen Nonprofit-Sektor Schlusswort 9 OECD 2003

10 KAPITEL 4 DER NONPROFIT-SEKTOR IN MEXIKO: VON DER INFORMELLEN ZUR FORMELLEN ANERKENNUNG von Marco A. Mena SEDESOL -- Secretaría de Desarrollo Social, Mexiko Das Verhältnis zwischen Regierung und Zivilorganisationen Entstehung der mexikanischen Zivilorganisationen Größe und Präsenz der Zivilorganisationen Regulatorische Fragen in Bezug auf die Zivilorganisationen Herausforderungen und Schlussbemerkungen TEIL ZWEI FINANZIERUNG DES NONPROFIT-SEKTORS: HINDERNISSE UND CHANCEN KAPITEL 5 NEUE TRENDS IN DER FINANZIERUNG DES NONPROFIT-SEKTORS IN DEN VEREINIGTEN STAATEN: DIE TRANSFORMATION VON PRIVATKAPITAL -- REALITÄT ODER RHETORIK? von Caroline Williams, the Nathan Cummings Foundation, New-York, USA Einnahmenentwicklung im Nonprofit-Sektor Neue Finanzierungstrends Schlussfolgerungen KAPITEL 6 NEUE FORMEN DER FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN DER SOZIALWIRTSCHAFT IN QUEBEC von Marguerite Mendell, Concordia University, Kanada, Benoît Levesque, Université du Québec, Montreal, Kanada, und Ralph Rouzier, Concordia University, Kanada Herausforderungen im Zusammehang mit der Finanzierung der Sozialwirtschaft "Community-based funds" Hybride funds Arbeitnehmerfonds Staatliche Fonds Genossenschaftliche Fonds Schlusswort KAPITEL 7 FINANZIELLE INSTRUMENTE FÜR ORGANISATIONEN DES DRITTEN SYSTEMS: EINE EUROPÄISCHE PERSPEKTIVE von Benoît Granger, Association MICFIN, Frankreich Neue finanzielle Bedürfnisse Antworten des Dritten Systems Schlussfolgerungen OECD,

11 TEIL DREI EVALUIERUNG DES NONPROFIT-SEKTORS: NEUE HERAUSFORDERUNGEN KAPITEL 8 INNOVATION, MEHRWERT UND EVALUIERUNG IM DRITTEN SYSTEM: EINE EUROPÄISCHE PERSPEKTIVE von Xavier Greffe, Universität Paris 1, Panthéon-Sorbonne, Frankreich Das Dritte System: Vorabdefinitionen Das Dritte System als Quelle der Innovation Die Voraussetzungen für Innovation Das Messen der Innovation in Institutionen des Dritten Systems Schlussfolgerungen: Die drei Funktionen der Evaluierung des Dritten Systems KAPITEL 9 NONPROFIT-SEKTOR UND EVALUIERUNG: DERZEITIGE SITUATION IN QUEBEC by Nancy Neamtan, Chantier de l'économie Sociale, Québec, Kanada Die Erfahrungen Quebecs in Bezug auf die Sozialwirtschaft Evaluierungsfragen auf dem Gebiet der Sozialwirtschaft Spezifische Instrumente zur Evaluierung der Sozialwirtschaft in Quebec Schlussfolgerungen KAPITEL 10 EVALUIEREN DER WIRKUNG DES NONPROFIT-SEKTORS: BETRACHTUNG AUS AMERIKANISCHER SICHT von Wolfgang Bielefeld, School of Public and Environmental Affairs, Indiana University Purdue University Indianapolis, USA Begriffliche Fragen Methodologische Fragen Untersuchte Bereiche Schlusswort KAPITEL 11 INTERNATIONALE UND EUROPÄISCHE PERSPEKTIVEN IN BEZUG AUF DEN NONPROFIT-SEKTOR: DATEN, THEORIE UND STATISTIK von Helmut Anheier, Centre for Civil Society, London School of Economics, UK, und Sybille Mertens, Centre for Social Economy, Universität Lüttich, Belgien Hintergrund Eine vergleichende Profilbeschreibung des Dritten Sektors Der Nonprofit-Bereich als Untersuchungsobjekt Einführung eines Satellitenkontos für Nonprofit-Institutionen: Der Fall Belgien Abschließende Bemerkungen 11 OECD 2003

12 Die vorliegende Kurzfassung enthält die Übersetzung von Auszügen aus: The Non-profit Sector in a Changing Economy Le secteur à but non lucratif dans une économie en mutation 2003, OECD. OECD-Publikationen und -Kurzfassungen (Overviews) sind verfügbar unter: Geben Sie im Online-Buchladen im Title Search -Suchfeld Overview oder den englischen Titel der Veröffentlichung ein (es besteht systematisch ein Link zwischen den Kurzfassungen und der englischen Originalfassung ). Die Kurzfassungen werden von der Abteilung Rechte und Übersetzungen, Direktion Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, ausgearbeitet. / Fax: OECD, 2003 Die Wiedergabe dieser Kurzfassung ist unter Angabe der Urheberrechte der OECD sowie des Titels der Originalausgabe gestattet. OECD,

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Kurzfassung Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Overview The Environmental Performance of Public Procurement: Issues of Policy Coherence German translation

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Summary in German Patente, Innovation und wirtschaftliche Leistung: OECD-Konferenzbericht Kurzfassung auf Deutsch (Übersetzung)

Mehr

Übersicht. Die Quellen wirtschaftlichen Wachstums

Übersicht. Die Quellen wirtschaftlichen Wachstums Übersicht Die Quellen wirtschaftlichen Wachstums Overview The Sources of Economic Growth Die Übersichten enthalten auszugsweise Übersetzungen von OECD-Publikationen. Sie sind unentgeltlich beim Online-Bookshop

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Kapitel 1 Teil I Wichtigste Politikentwicklungen und Politikevaluierung Evaluierung der jüngsten Entwicklungen im Bereich der Agrarpolitik

Mehr

UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS" TBP: Bassin-Hennuyer

UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS TBP: Bassin-Hennuyer PROJEKT " PARTNERSCHAFT ZWISCHEN DEN GROSSEN FIRMEN UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS" TBP: Bassin-Hennuyer Belgien TYPOLOGIE BEHANDELTE QUERTHEMEN INTERESSIERTES

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von Die TIB Zukunft mit MehrWert Methodenbeschreibung Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek durchgeführt von Contingent Valuation Wie lässt sich der Mehrwert öffentlich geförderter

Mehr

WKS - Bavaria Québec/ Alberta/ International

WKS - Bavaria Québec/ Alberta/ International Kanada Forum auf der IFAT 2014 Am 7. Mai 2014 trafen sich die Kooperationspartner Bayern- Québec und Bayern-Alberta mit Vertretern weiterer kanadischer Provinzen zu einem neuen, erweiterten Kanada- Forum

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld C2C BIZZ (Cradle to Cradle Business Innovation & Improvement Zones) Durch die Teilnahme an verschiedenen EU-Projekten konnte Bielefeld wertvolle Kontakte in Europa

Mehr

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag Salome Schreiter Social Media Strategie So werden Sie zum Enterprise 2.0 disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 14 Glossar 17 1. Einleitung 19 1.1 Themenbegründung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet

Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet Quality Online Medical and Health Information Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet Celia Boyer, celia.boyer@healthonnet.org Geschäftsführerin Stiftung Health

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ SSPFS eröffnet den öffentlichen Gemeinwesen den Zugang zur Finanzwelt SPFS bietet den Schweizer

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

zwischen Wirtschaft Kultur Politik ZU 2013-04

zwischen Wirtschaft Kultur Politik ZU 2013-04 1 zwischen Wirtschaft Kultur Politik university social responsibility (USR) Akteur in der Zivilgesellschaft Social Venture and Research Team SoVeRT 2 Tim Göbel Vizepräsident ZU ziel der bewerbung: integration

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government TA10: Die Ethisierung der Technik und ihre Bedeutung

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Future Business Clouds

Future Business Clouds Future Business Clouds Oliver Norkus Universität Oldenburg 03.07.2014 GI Rhein Main: Wissenschaft trifft Praxis Foto: Lilya, Fotolia.de Das Projekt Future Business Clouds (FBC) Einheitliche Dienstbeschreibungen

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr