Südafrikas Wirtschaft und Energiemarkt Ein Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Südafrikas Wirtschaft und Energiemarkt Ein Überblick"

Transkript

1 Südafrikas Wirtschaft und Energiemarkt Ein Überblick Jens Hauser AHK für das südliche Afrika Berlin, Durchführer

2 Inhalt 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas & Handelspartner Deutschland 2. Energiemarkt & Energiekrise 3. Energieeffizienz in Südafrika 4. Marktchancen & Markteintritt 5. Resumee Seite 2

3 AHK für das südliche Afrika Johannesburg Kapstadt Durban Maputo Johannesburg Kapstadt Durban Maputo 1952 gegründet, 630 Mitglieder Services: Marktinformation und Markteinstieg, Interessensvertretung, Recht & Steuern, Projekte, Messen, Aus- und Fortbildung Kompetenzzentren: Erneuerbare Energien, Bergbau & Rohstoffe, Corporate Social Responsibility Seite 3

4 AHK Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Informations-, Netzwerk- und Beratungsplattform für die EE und EnEff Industrie im südlichen Afrika... Analyse und Bereitstellung von Marktinformationen Sektorweite Interessensvertretung, Netzwerk- und Kooperationsplattform Beratungsleistungen für Unternehmen, inklusive Weiter- und Fortbildung Förderung deutscher Technologien und Dienstleistungen in den Märkten des südlichen Afrika Seite 4

5 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas und Handelspartner Deutschland 3,5-fache Größe Deutschlands (1,219 Mio. km²) Bevölkerungsgröße: 53 Mio. 42,5 Einwohner / km² Zunehmende Urbanisierung (Prognose 2015: 64% Urbanisierungsquote) 64,9% der Bevölkerung zwischen Jahre alt 11 Amtssprachen: Englisch meist verstandene Sprache und Geschäftssprache 9,2 8,8 Zusammensetzung der Gesamtbevölkerung in % 2,6 79,4 Schwarze % Weiße - 9.2% Farbige - 8.8% Asiaten/ Inder - 2.6% Seite 5

6 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas und Handelspartner Deutschland Südafrikas BIP: 341,2 Mrd. US Diversifizierte Wirtschaft Anstieg des privaten Konsums Bedarf an Fachkräften Arbeitsmarkt für high-skilled wächst Abnehmende Arbeitsintensität Automatisierung Hohe Arbeitslosenquote: 25% Anhaltende Streikwellen Große soziale Ungleichheiten Steigende Staatsverschuldung und negative Leistungsbilanz Konzentration der Wirtschaft in den Metropolregionen Gauteng, Durban, Kapstadt, Port Elizabeth Seite 6

7 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas und Handelspartner Deutschland BIP Veränderung zum Vorjahr in % 3,7 3,2 2,8 2,8 1,8 3,6 0,5 2,5 1,5 1, (Prognose) Deutschland Südafrika Seite 7

8 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas und Handelspartner Deutschland Südafrikas Wirtschaft ist gekennzeichnet durch Gegensätze Global Competitiveness Index Südafrika: Rang 56 (144 bewertete Länder) Verfügbarkeit von Finanzdienstleistungen 6 von 144 Finanzierung durch lokalen Kapitalmarkt 3 von 144 Betriebsprüfungs- und Berichtsstandards 1 von 144 Standard der Managementausbildung 24 von 144 Rechtsausübung 8 von 144 Verfügbarkeit lokaler Zulieferer 47 von 144 Qualität lokaler Zulieferer 38 von 144 Produktivität 136 von 144 Qualität des Bildungssystems 140 von 144 Anzahl / Verfügbarkeit Ingenieure und Forscher 102 von 144 Last gesetzliche Regulierung / Auflagen 112 von 144 Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung 144 von 144 AHK Südafrika Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Seite 8

9 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas und Handelspartner Deutschland Deutschland ist Südafrikas zweitwichtigstes Lieferland 10,3% der Importe nach China Mehr als 600 deutsche Firmen in Südafrika vor Ort 1,6% der formal Beschäftigten arbeiten für deutsche Firmen Import in Mrd. 5,4 6,2 5,1 4,7 4,9 EUR Südafrika nach Deutschland Export in Mrd. 7,6 8,7 8,8 8,5 8,3 EUR Deutschland nach Südafrika Handelsvolumen 13 14,9 13,9 13,2 13,2 Saldo 2,2 2,5 3,7 3,8 3,4 Seite 9

10 2. Energiemarkt und Energiekrise 45,6 GW installierte Kapazität Stromerzeugung 2014: GWh Steinkohle 85% Stromerzeugung Eskom ist Hauptenergieversorger >90% der Erzeugungskapazitäten, im Besitz des Stromnetzes 180 kommunale Energieversorger mit eigenem Verteilnetz Zentralistische Versorgungssystem Marktliberalisierung und Diversifizierung: Marktanteil Eskom auf 70% reduzieren Seite 10

11 2. Energiemarkt und Energiekrise Südafrikanischer Stromverbrauch nach Sektoren in 2012 Sektor GWh Verbrauch Transport Landwirtschaft Gewerbe Privat International Bergbau Industrie Gemeinden Gesamtverbrauch Anteil gewerblicher und öffentlicher Gebäude am Gesamtenergieverbrauch wird auf 6,7% geschätzt Seite 11

12 2. Energiemarkt und Energiekrise Stromkrise seit 2007/08 Benötigte Kapazität von 36,5 GW steht meist nicht zur Verfügung Gründe: v verfehlte Energiepolitik und Kapazitätsplanung v Einmischung der Politik: keep the lights on v Missmanagement bei Eskom und überalterte Anlagen v niedrige Energiepreise Folge: Stromabschaltung Load Shedding v Reduzierte Wirtschaftsleistung v Finanzielle Probleme bei Eskom, mit Auswirkungen auf die generelle Entwicklung des Energiemarktes Maßnahmen: v Einbeziehung von Independent Power Producers (IPPs) v Erhöhung der Strompreise Seite 12

13 2. Energiemarkt und Energiekrise Strompreise in Südafrika starker Anstieg von niedriger Basis Strompreise (waren) traditionell niedrig Strompreis für gewerbliche und industrielle Abnehmer variiert in Abhängigkeit vom Standort, Verbrauch, Versorger und Tarifoptionen Jährliche Tariferhöhungen von 12-16% Gegenwärtige Strompreise ü Industrie / Gewerbe: 8-20 EURc/kWh ü Haushalte: 6-10 EURc/kWh Durchschnittlicher Strompreis in ZARc/kWh Absender Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Seite 13

14 3. Energieeffizienz in Südafrika Stromkrise als Window of Opportunity für Energieeffizienz und erneuerbare Energien EE Ausbauziele: 17,4 GW bis 2030 (10,3% der Gesamtkapazität) EE-Großprojekte + neues Marktsegment: Dezentrale Stromproduktion durch PV-Aufdachanlagen Der Trend zur Energieeffizienz begann in der industriellen Fertigung, und hat mittlerweile auch den südafrikanischen Bausektor erreicht Generelle Push-Faktoren für Energieeffizienz: steigende Energiekosten, Versorgungsengpässe, wachsendes Umweltbewusstsein Push-Faktoren für Energieeffizienz im Bauwesen: Nationale Baurichtlinien von 2011 SANS XA + SANS 204 Weltweit am schnellsten wachsender Markt für Green Buildings Seite 14

15 3. Energieeffizienz in Südafrika Kennziffern zum Bauwesen in Südafrika Bausektor ist in Südafrika von wesentlicher, wirtschaftlicher Bedeutung ca. eine Mio. Beschäftigte 7,5% aller Werktätigen Ertrag von 267 Mrd. ZAR (ca. 21 Mrd. Euro). Bausektor trägt 3,8% zum südafrikanischen BIP bei Fachkräftemangel und steigende Lohnkosten Die private Bautätigkeit im Wohn- und Gewerbebereich zeigt weiterhin solides Wachstum 2014 Wohn- und Gewerbegebäude in einem Wert von 3,9 Mrd. Euro errichtet bzw. fertiggestellt Zentren der Bautätigkeit: Gauteng (48%), Western Cape (22%) und KwaZuluNatal (12%) Absender Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Seite 15

16 3. Energieeffizienz in Südafrika Seite 16

17 3. Energieeffizienz in Südafrika Genehmigte Baupläne im Zeitraum Januar bis Mai 2015 Gebäudekategorie Bauwert in Mrd. Euro Veränderung zum Vorjahreszeitraum Wohngebäude 1,47 +16% Industrie- und 0,74 +5,6% Gewerbegebäude An- und Umbauten 0,76 +8,1 Gesamtwert 2,97 +11,2% Energieeffizienzmaßnahmen in öffentliche Gebäuden Renovierung und Neubauten Mittelfristig bei 60% der gewerblichen Bauprojekte Ressourcen- und Energieeffizienz im Fokus Absender Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Seite 17

18 4. Marktchancen / -risiken und Markteintritt Expertise im Bereich Energieeffizienz vorhanden Fehlende Erfahrung bei Umsetzung komplexerer, systemorientierter Energieeffizienzmaßnahmen Im Bereich Energieeffizienztechnologie ist Südafrika stark importabhängig Nachgefragte Technologien und Services: v Dämmstoffen und Verglasung v Energieeffiziente Gebäudetechnik: HVAC, Wärmepumpen und Beleuchtung v Steuerungs-, Mess- und Regelungstechnik für Gebäudemanagement, inklusive Nachfrage nach Energiemanagementsystemen Neuer, wachsender Markt für Energieeffizienz bietet ausreichend Chancen für deutsche Unternehmen, die innovative Lösungen, Produkte und Dienstleistungen anbieten Der deutsche Wissensvorsprung im Bereich der Energieeffizienz ist den südafrikanischen Unternehmen bewusst. Deutsche Technologie wir im Land geschätzt Seite 18

19 4. Marktchancen / -risiken und Markteintritt Konkurrenz durch lokale Firmen Innovative, nicht-standardisierten Baumaterialien, Gebäudetechnik, Komponenten, Systeme und Prozesse benötigen ggf. Zertifizierung durch Agrément South Africa Local Content Vorgaben bei öffentlicher Vergabe Transformation der südafrikanischen Wirtschaft v Broad Based Black Economic Empowernment v Employment Equity Act / Regulations v Kündigung des bilateralen Investitionsschutzabkommens stattdessen Promotion and Protection of Investment Bill v Wachsende Konflikte über wirtschaftspolitischen Kurs, z.b. Landbesitz Fachkräftemangel Verschärfte Einreisebestimmung und Visavergabe Seite 19

20 4. Marktchancen / -risiken und Markteintritt Markteintritt durch v Lokale Vertriebs- und Projektpartner v Joint Venture mit lokaler Firma v Gründung einer Niederlassung / Tochterfirma dies problemlos möglich, jedoch Unterstützung durch lokale Spezialisten ratsam v Südafrika als Zugang zu den wachsenden Märkten im südlichen Afrika AHK Geschäftsreise der Exportinitiative Energieeffizienz: v 06. bis 10. Juni 2016 v Konferenz in Johannesburg v Im Anschluss individuelle B2B Gespräche in Johannesburg, Kapstadt und/oder Durban Seite 20

21 Zusammenfassung Diversifizierte Wirtschaft und gute Infrastruktur in den Wirtschaftszentren Deutschland ist etablierter Handelspartner von Südafrika Solides Wachstum im Bereich Wohnungs- und Gewerbebau Wachsender Markt für Energieeffizienz durch Energiekrise, neue Baurichtlinien und steigendes Umweltbewusstsein Starke Importabhängigkeit im Bereich Effizienztechnologien Lokale Konkurrenz im Bereich EnEff Projektentwicklung und Beratung vorhanden Risiken durch Transformationsprozesse und Ineffizienz in der Wirtschaft Seite 21

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika Jens Hauser Manager SADC Region Sustainable Energy Competence Center Western Cape Regional Office Tel +27 (0) Fax P.O.Box 1272 Cape Town 8000 Triangle House, 13 th Floor, 22 Riebeek Street, Cape Town 8001 Seite 22

Südafrikas Wirtschaft und Energiemarkt Ein Überblick

Südafrikas Wirtschaft und Energiemarkt Ein Überblick Südafrikas Wirtschaft und Energiemarkt Ein Überblick Jens Hauser AHK für das südliche Afrika Berlin, 11.05.2015 Durchführer Inhalt 1. Wirtschaftliche Situation Südafrikas & Handelspartner Deutschland 2.

Mehr

WINDENERGIE IM SÜDLICHEN V AFRIKA. Dennis Thiel AHK Südliches Afrika.

WINDENERGIE IM SÜDLICHEN V AFRIKA. Dennis Thiel AHK Südliches Afrika. WINDENERGIE IM SÜDLICHEN V AFRIKA Dennis Thiel AHK Südliches Afrika DThiel@germanchamber.co.za AGENDAGENDA AHK Südliches Afrika Marktübersicht SüdafrikaS Windenergie in Südafrika Der Erfolg in Afrika beginnt

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Einstieg in SADC-Zielmärkte Ein Einblick

Einstieg in SADC-Zielmärkte Ein Einblick Einstieg in SADC-Zielmärkte Ein Einblick Dennis Thiel, AHK für das südliche Afrika Inhalt Botswana Marktsegmente Wettbewerbssituation und Marktchancen Marktbarrieren Zambia Marktsegmente Wettbewerbssituation

Mehr

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei 1 Allgemeine Daten und Fakten Die Türkei auf einen Blick Quelle: GTAI, DestaEs 2 Türkei

Mehr

SICHERSTELLUNG EINER VERLÄSSLICHEN UND BEZAHLBAREN STROMVERSORGUNG: ANWENDUNGEN ERNEUERBARER ENERGIEN FÜR INDUSTRIELLE KUNDEN IN GHANA

SICHERSTELLUNG EINER VERLÄSSLICHEN UND BEZAHLBAREN STROMVERSORGUNG: ANWENDUNGEN ERNEUERBARER ENERGIEN FÜR INDUSTRIELLE KUNDEN IN GHANA Bereich für Bild SICHERSTELLUNG EINER VERLÄSSLICHEN UND BEZAHLBAREN STROMVERSORGUNG: ANWENDUNGEN ERNEUERBARER ENERGIEN FÜR INDUSTRIELLE KUNDEN IN GHANA www.export-erneuerbare.de ENERGIEMARKT IN GHANA Energiekrise

Mehr

Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe - Zentrale Anlaufstelle für deutsche Unternehmen der Branche im Südlichen Afrika -

Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe - Zentrale Anlaufstelle für deutsche Unternehmen der Branche im Südlichen Afrika - Kompetenzzentrum für Bergbau und Rohstoffe - Zentrale Anlaufstelle für deutsche Unternehmen der Branche im Südlichen Afrika - AHK Südliches Afrika Ihr erfahrener Partner für bilaterale Geschäftsbeziehungen

Mehr

Osteuropa im Aufschwung wann kommt der Schulterschluss? Die Bauindustrie als Seismograph wirtschaftlicher Entwicklung. Uwe Brackmann 11.05.

Osteuropa im Aufschwung wann kommt der Schulterschluss? Die Bauindustrie als Seismograph wirtschaftlicher Entwicklung. Uwe Brackmann 11.05. Osteuropa im Aufschwung wann kommt der Schulterschluss? Die Bauindustrie als Seismograph wirtschaftlicher Entwicklung Die Bauindustrie als Seismograph wirtschaftlicher Entwicklung 1. Volkswirtschaft allgemein

Mehr

Energieeffizienz im Bausektor der tunesische Kampf gegen das Energiedefizit

Energieeffizienz im Bausektor der tunesische Kampf gegen das Energiedefizit Energieeffizienz im Bausektor der tunesische Kampf gegen das Energiedefizit Dr. Martin Henkelmann, Geschäftsführer AHK Tunesien 03.02.2015 Die AHK Tunesien Teil eines weltweiten Netzwerks: 130 Standorte

Mehr

Erneuerbare Energien in Chile Potenziale und Herausforderungen

Erneuerbare Energien in Chile Potenziale und Herausforderungen Erneuerbare Energien in Chile Potenziale und Herausforderungen Exportinitiative Energie Ferdinand Elsäßer, energiewaechter GmbH 02.06.2017 Intersolar, München Inhalt Einführung und wirtschaftliche Eckdaten

Mehr

Marktpotenziale für Photovoltaik in Namibia

Marktpotenziale für Photovoltaik in Namibia Marktpotenziale für Photovoltaik in Namibia Exportinitiative Energie Maximilian Müller, 22.06.2016 Intersolar, München Inhalt Einführung und wirtschaftliche Eckdaten Energiemarkt Photovoltaik in Namibia

Mehr

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume

Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume PwC Sustainable Business Solutions Kristina Jahn Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Ökologische Zukunftsmärkte ländlicher Räume Internationale Grüne Woche Berlin, 20. PwC Zielsetzung der Studie Bedeutung

Mehr

Energieeffizienz von Gebäuden in Indonesien

Energieeffizienz von Gebäuden in Indonesien Bereich für Bild Energieeffizienz von Gebäuden in Indonesien Potenziale und Herausforderungen: Der Markt im Fokus www.german-energy-solutions.de Mike Neuber, Market Research & Development Advisor, AHK

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen im australischen Bausektor

Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen im australischen Bausektor Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen im australischen Bausektor Birgit Tegethoff, Director - Consulting Services, AHK Australien München, 18. November 2015 www.efficiency-from-germany.info/arial

Mehr

Investitions-und Entwicklungsmöglichkeitenin Südafrika

Investitions-und Entwicklungsmöglichkeitenin Südafrika Investitions-und Entwicklungsmöglichkeitenin Südafrika AHK im Überblick Handelsförderung Repräsentanz der deutschen Wirtschaft Interessenförderung von deutschen Unternehmen in SA Bewerben der/ informieren

Mehr

Germany & Sri Lanka Infinite opportunities. Frank Hoffmann

Germany & Sri Lanka Infinite opportunities. Frank Hoffmann Germany & Sri Lanka Infinite opportunities Frank Hoffmann Es ist das Paradies, das warhafte Paradies Gliederung: 1. Daten und Fakten zu Sri Lanka 2. Sri-lankisch deutsche Wirtschaftsbeziehungen 3. Der

Mehr

Energieeffizienz in der Türkei

Energieeffizienz in der Türkei Energieeffizienz in der Türkei 1 Zafer Koç, IHK Nürnberg, 21.10.2014 BASISDATEN Data Türkei 2012 Türkei 2013 Bevölkerung 75,63 Mio. 76,66 Mio. BIP/Kopf 8212 EURO 8653 EURO BIP Wachstum 2,2 % 4,0 % Handelsbilanzdefizit

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Märkte für erneuerbare Nahwärme- und Kältenetze auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Märkte für erneuerbare Nahwärme- und Kältenetze auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien Märkte für erneuerbare Nahwärme- und Kältenetze auf Basis der Marktanalyse der Exportinitiative Erneuerbare Energien Sarah Endres, Director, enviacon international, im Auftrag der Exportinitiative Erneuerbare

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

MOSAMBIK - PHOTOVOLTAIK ALS DEZENTRALE LÖSUNG

MOSAMBIK - PHOTOVOLTAIK ALS DEZENTRALE LÖSUNG MOSAMBIK - PHOTOVOLTAIK ALS DEZENTRALE LÖSUNG AGENDA AHK Südliches Afrika Marktübersicht Mosambik Energiemarkt PV als dezentrale Lösung Der Erfolg in Afrika beginnt bei der AHK Südliches Afrika Der Erfolg

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

Aktuelle wirtschaftspolitische Lage im Iran Marktchancen und Markteintrittsmöglichkeiten Forum Energieeffizienz und Solares Bauen im Iran, Berlin,

Aktuelle wirtschaftspolitische Lage im Iran Marktchancen und Markteintrittsmöglichkeiten Forum Energieeffizienz und Solares Bauen im Iran, Berlin, Aktuelle wirtschaftspolitische Lage im Iran Marktchancen und Markteintrittsmöglichkeiten Forum Energieeffizienz und Solares Bauen im Iran, Berlin, 06.12.2016 Makroökonomische Indikatoren Struktur der iranischen

Mehr

Nahwärmenetze beim Einsatz Erneuerbarer Energien als Beitrag zur Senkung des Primärenergiebedarfes und Steigerung der kommunalen Wertschöpfung

Nahwärmenetze beim Einsatz Erneuerbarer Energien als Beitrag zur Senkung des Primärenergiebedarfes und Steigerung der kommunalen Wertschöpfung DBI - Gastechnologisches Institut ggmbh Freiberg Aninstitut der TU Bergakademie Freiberg Dipl.-Wi.-Ing. Ronny Erler Nahwärmenetze beim Einsatz Erneuerbarer Energien als Beitrag zur Senkung des Primärenergiebedarfes

Mehr

Technische Potentiale und Rahmenbedingungen für Solarenergie in den Philippinen

Technische Potentiale und Rahmenbedingungen für Solarenergie in den Philippinen Energie Technische Potentiale und Rahmenbedingungen für Solarenergie in den Philippinen Prof. Dr. Ing. Christoph Menke University of Applied Sciences Trier (FH Trier), Germany Joint Graduate School of

Mehr

Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Serbien

Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Serbien Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Serbien Eckdaten - Serbien Einwohner: 7.01 Millionen (- 0,5 %) Fläche: 77.474 in km² Hauptstadt: Belgrad (1.6 Mio. Einwohner) Amtssprache: Serbisch

Mehr

Solarenergie in Subsahara Afrika

Solarenergie in Subsahara Afrika Solarenergie in Subsahara Afrika Botswana, Sambia und Mosambik Durchführer Agenda Der Energiemarkt In Botswana In Sambia In Mosambik Das Projektentwicklungsprogramm (PEP) Aktivitäten in Sambia und Botswana

Mehr

EXPORTDIALOG: AFRIKA LAST FRONTIER DER GLOBALEN WIRTSCHAFT? Lunch Talk Afrika, 22.10.2014 Suhail el Obeid, Consultant Africa

EXPORTDIALOG: AFRIKA LAST FRONTIER DER GLOBALEN WIRTSCHAFT? Lunch Talk Afrika, 22.10.2014 Suhail el Obeid, Consultant Africa EXPORTDIALOG: AFRIKA LAST FRONTIER DER GLOBALEN WIRTSCHAFT? Lunch Talk Afrika, 22.10.2014 Suhail el Obeid, Consultant Africa Agenda 1. Facts & Figures - Gewinnung eines differenzierteren Bildes über Afrika

Mehr

Neue Energie für Thüringen Eckpunkte der Landesregierung

Neue Energie für Thüringen Eckpunkte der Landesregierung Perspektiven der Energiepolitik in Thüringen Martin Gude Abteilungsleiter Energiepolitik, Technologie- und Forschungsförderung rderung im Thüringer Ministerium für f Wirtschaft, 1 Neue Energie für Thüringen

Mehr

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie ZIELMARKTANALYSE MIT PROFILEN DER MARKTAKTEURE RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie Ein Projekt im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Kleines Land mit Potenzial -

Kleines Land mit Potenzial - Kleines Land mit Potenzial - Markteinstieg & Marktchancen für deutsche Unternehmen Januar 2014 Neuseeland auf einen Blick Fläche: 270.000 km² Einwohner: 4,5 Mio. (Januar 2014); 17 Einwohner pro km² Hauptstadt:

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika 159400 Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.219.090,0 qkm* 2014: 53,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,5%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Energieforum Rhein-Neckar MVV Energie Mein Zukunftsversorger. Ludwigshafen, 19. April 2016

Energieforum Rhein-Neckar MVV Energie Mein Zukunftsversorger. Ludwigshafen, 19. April 2016 Energieforum Rhein-Neckar MVV Energie Mein Zukunftsversorger Ludwigshafen, 19. April 2016 Andere reden von der Energiewende. Wir machen sie. Unter diesem Leitmotiv stellen wir unsere Kunden noch stärker

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697,0 qkm Bevölkerungswachstum 2010: 1,8% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz

swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz swb Services CONTRACTING UND TECHNISCHE DIENSTLEISTUNGEN Ihr Mehr an Effizienz Full Service Contracting Zusammenarbeit ist Vertrauenssache Ihre Ziele sind das Maß der Dinge individuell zugeschnittene Energie-Dienstleistungen

Mehr

Erneuerbare Energien und Internationaler Stromhandel

Erneuerbare Energien und Internationaler Stromhandel Erneuerbare Energien und Internationaler Stromhandel Sebastian Rausch ETH Zürich & Joint Program on the Science and Policy of Global Change, Massachusetts Institute of Technology foraus & Energy Science

Mehr

Neue Märkte in Ost- und Westafrika

Neue Märkte in Ost- und Westafrika Neue Märkte in Ost- und Westafrika Exportforum der Exportinitiative Energie Intersolar 2016 Durchführer Agenda 1 Das Projektentwicklungsprogramm 2 Märkte in Ost- und Westafrika 3 Veranstaltungen & Termine

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien 159740 Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien Stand: Oktober/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.149.690,0 qkm 2013: 29,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung

Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung Sven Küster, IdE Institut dezentrale Energietechnologien 1 Die Kommunale Ebene als Umsetzer Ziele der deutschen Klimapolitik Treibhausgasreduktion gegenüber

Mehr

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK BERLIN, 23. SEPTEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Beziehungen

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Leistungsportfolio swb Services. Ihr Mehr an Effizienz Contracting und technische Dienstleistungen

Leistungsportfolio swb Services. Ihr Mehr an Effizienz Contracting und technische Dienstleistungen Leistungsportfolio swb Services Ihr Mehr an Effizienz Contracting und technische Dienstleistungen > swb Services Ihr Mehr an Effizienz Zusammenarbeit ist Vertrauenssache Ihre Ziele sind das Maß der Dinge

Mehr

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien Energie Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien www.german-renewable-energy.com Inhalte des Vortrags Wer

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

nicht nur ein Urlaubsparadies!

nicht nur ein Urlaubsparadies! SÜDAFRIKA nicht nur ein Urlaubsparadies! 2 Sondern auch Wachstumsmarkt! 3 SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK 4 Südafrika im Überblick 50,5 Mio. Einwohner 1,2 Mio. km² Fläche 80% Christen Englisch ist meistverstandene

Mehr

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken GIZ, Berlin, 05. März 2012 Maximilian Butek Head of DEinterantional AHK Thailand Agenda 1. Der thailändische Markt im Überblick 2. Standortvor- und Nachteile

Mehr

Arbeiten 4.0: IMC AG setzt Maßstäbe in einer modernen Arbeitswelt

Arbeiten 4.0: IMC AG setzt Maßstäbe in einer modernen Arbeitswelt Arbeiten 4.0: IMC AG setzt Maßstäbe in einer modernen Arbeitswelt Digitale Transformation mit innovativen Technologien von Microsoft Steckbrief IMC AG Europas führender E-Learning Anbieter Mehr als 1.000

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

in Nordafrika Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller Die Rolle deutscher Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen

in Nordafrika Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller Die Rolle deutscher Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen Die Rolle deutscher Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller in Nordafrika Martina Claus / Einkäuferreise Tunesien Frankfurt am Main

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Marktdaten & Wirtschaftslage BIP: 138,9 Mrd. US$; 31.283 US$ pro Einwohner (2012) BIP-Entstehung (2011) Bergbau/Industrie 19,0;

Mehr

Chancen nutzen -neue Märkte erschließen Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz

Chancen nutzen -neue Märkte erschließen Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz Chancen nutzen -neue Märkte erschließen Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz Ricarda Pulverich Consultant, eclareon GmbH München, 18.11.2015 www.export-erneuerbare.de www.efficiency-from-germany.info

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica 151020 Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 51.100,0 qkm 2014: 4,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Export nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro)

Export nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro) Außenhandel Export nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro) Import nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro) Bulgarien in Zahlen 15 Außenhandel Export nach Produktgruppen

Mehr

Markteinstieg und Marktchancen für. Anja Kegel komm. Geschäftsführerin / Manager DEinternational

Markteinstieg und Marktchancen für. Anja Kegel komm. Geschäftsführerin / Manager DEinternational Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Australien Anja Kegel komm. Geschäftsführerin / Manager DEinternational Agenda Land und Leute Wirtschaft Außenhandel Markteintritt mit DEinternational

Mehr

Energie der Zukunft Energiewende 2.0

Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event, Corporate Technology siemens.com/innovationen Offizielle politische Strategie: Dekarbonisierung der Weltwirtschaft

Mehr

GESCHÄFTSANBAHNUNG SÜDAFRIKA Abfallwirtschaft und Recycling Johannesburg und Kapstadt, September 2014

GESCHÄFTSANBAHNUNG SÜDAFRIKA Abfallwirtschaft und Recycling Johannesburg und Kapstadt, September 2014 Markterschließungsprogramm für KMU (A) GESCHÄFTSANBAHNUNG SÜDAFRIKA Abfallwirtschaft und Recycling Johannesburg und Kapstadt, 1.-5. September 2014 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Projekt Im Rahmen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Fallstudien Nord Pas-de-Calais und Midi-Pyrénées. Britta Ganswindt Ling Gui Daniela Sperling

Fallstudien Nord Pas-de-Calais und Midi-Pyrénées. Britta Ganswindt Ling Gui Daniela Sperling Fallstudien Nord Pas-de-Calais und Midi-Pyrénées Britta Ganswindt Ling Gui Daniela Sperling 1. Die Regionen Nord Pas-de-Calais Midi-Pyrénées 2. Die vier Kapitale 3. Trade-offs 4. Regionale Strategie Contrat

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar 12895 Wirtschaftsdaten kompakt: Katar Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 11.586 qkm* 2014: 2,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 3,6%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb Qualifizierte Handwerksbetriebe finden

Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb Qualifizierte Handwerksbetriebe finden Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb Qualifizierte Handwerksbetriebe finden Referent: Gottfried Baumgartner Leiter Kompetenzzentrum für Energietechnik der Handwerkskammer für Unterfranken 1 Das

Mehr

Potenziale und Herausforderungen: Vorstellung der Zielmarktanalyse Guangzhou

Potenziale und Herausforderungen: Vorstellung der Zielmarktanalyse Guangzhou Potenziale und Herausforderungen: Vorstellung der Zielmarktanalyse Guangzhou Andreas Goller Projektmanager Fairs, Event & Delegation Services AHK Greater China Guangzhou Tel.: +86 (0)20 3878 6686 goller.andreas@gz.china.ahk.de

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

GFK GLOBAL GREEN INDEX

GFK GLOBAL GREEN INDEX GFK GLOBAL GREEN INDEX Relevanz von Umweltbewusstsein 2 Werbewirksame Kommunikation umweltbewusster Unternehmensaktivitäten 3 Die Springflut der Labels 4 Warum GfK Global Green Index? Informationen von

Mehr

CO 2 -Bilanz der Stadt Wuppertal 1990-2009 (Stand: 05.09.2011) Anlage zur Drucksache VO/0728/11

CO 2 -Bilanz der Stadt Wuppertal 1990-2009 (Stand: 05.09.2011) Anlage zur Drucksache VO/0728/11 Geschäftsbereichsbüro 100.2 für den Geschäftsbereich 1.2 Stadtentwicklung, Bauen, Verkehr, Umwelt rolf.kinder@stadt.wuppertal.de 05.09.2011 563 69 42 563-80 50 CO 2 -Bilanz der Stadt Wuppertal 1990-2009

Mehr

Zielmarktanalyse Energieeffizienz in der Industrie in Rumänien

Zielmarktanalyse Energieeffizienz in der Industrie in Rumänien Zielmarktanalyse Energieeffizienz in der Industrie in Rumänien Herausgeber: Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer Str. Clucerului 35, 2. Et. 011363 Bukarest Telefon: +40 21 223 15 31 Fax: +40

Mehr

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017 Entwicklungen im Ü berblick Wirtschaftliche Situation Wachstumstreiber Risiken BIP Wachstum mit 6,9% wieder höher als erwartet. Offizielles Wachstumsziel von mindestens 6,5% für 2017 ist in Einzelhandelsumsätze

Mehr

UKRAINE 2007: Wirtschaftliche Entwicklung. Kontakt: Wirtschaftsstandort UKRAINE 2007

UKRAINE 2007: Wirtschaftliche Entwicklung. Kontakt: Wirtschaftsstandort UKRAINE 2007 BÜRO WBU Büro des Wirtschaftsberaters der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Unterstützt durch: Handels- und Wirtschaftsmission der Ukraine in der BR Deutschland Staatliches Amt für

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

placeholder partner logo Energy Erfahrungsbericht zum Beispiel von DIgSILENT Dr.-Ing. Markus Pöller www.german-renewable-energy.

placeholder partner logo Energy Erfahrungsbericht zum Beispiel von DIgSILENT Dr.-Ing. Markus Pöller www.german-renewable-energy. Energy Erfahrungsbericht zum Markteinstieg in Südafrika am Beispiel von DIgSILENT Dr.-Ing. Markus Pöller www.german-renewable-energy.com DIgSILENT GmbH - Überblick Mittelständisches Software- und Consulting

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung

Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschland e.v. (ead) Martin Sambale Geschäftsführer Energie- & Umweltzentrum

Mehr

Zukunft der fossilen Rohstoffe Ausblick bis 2050

Zukunft der fossilen Rohstoffe Ausblick bis 2050 50 Jahre ÖGEW Zukunft der fossilen Rohstoffe Ausblick bis 2050 11. November, Naturhistorisches Museum, Wien Dipl.Ing. Karl Rose Geschäftsführer Strategy Lab GmbH, Wien Zukunft der fossilen Energieträger?

Mehr

Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Berlin,

Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Berlin, Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft Berlin, 18.06.2009 Dr. Axel Stockmann Referent für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Deutsche Botschaft Moskau 1 1. Aufgaben und Leistungen

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt

Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt Kassel, 10.-11. November 2015 Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Matthias Karger, Leiter Business

Mehr

Ein Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage. Serbien und Montenegro

Ein Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage. Serbien und Montenegro Ein Blick auf die aktuelle Wirtschaftslage Serbien und Montenegro Inhaltsverzeichnis I. Makroökonomische Daten II. Handelsbeziehungen III. Investitionsbeziehungen IV. Zusammenfassung V. Montenegro 2 I.

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte Strom- und Wärmeerzeugung mit Blockheizkraftwerken Beratung Planung Projektierung Intelligente Energiekonzepte Energiemanagementsysteme und Energiedatenmanagement Energieberatung

Mehr

Erdkunde Zusammenfassung Klausur Nr. 3

Erdkunde Zusammenfassung Klausur Nr. 3 Erdkunde Zusammenfassung Klausur Nr. 3 1.Unternehmerische Standortwahl a. Standorttheorien i. Standortfaktoren Hart: Grundstück, Energie, Steuer, Infrastruktur, Arbeitskräfte, Rohstoffe, Flächenverfügbarkeit,

Mehr

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN 1 Die Messung des Volkseinkommens 23 Inhalt Wie unterscheidet sich die Makroökonomie von der Mikroökonomie? Wie wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) definiert und ermittelt?

Mehr

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015 Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Hintergrund Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer Gegründet 1975 Über 2.000 Mitgliedsfirmen 25

Mehr

Kroatien- Meer und mehr...

Kroatien- Meer und mehr... M. Sc. Željka Hak 29. Oktober 2009 Kroatien- Meer und mehr... Marktchancen & Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen Informationsveranstaltung Biomasse-Nutzung in Südosteuropa 29. Oktober 2009 - Berlin

Mehr

Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities

Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities Städte im Fokus nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Stadt / Sustainable Cities Klimaneutrale Stadt Ökostädte / Eco-City Grüne

Mehr

Industrie 4.0. Martina Koederitz, BITKOM-Präsidium. Hannover, 16.03.2015

Industrie 4.0. Martina Koederitz, BITKOM-Präsidium. Hannover, 16.03.2015 Industrie 4.0 Martina Koederitz, BITKOM-Präsidium Hannover, 16.03.2015 Industrie und Gewerbe zentrale Kunden von ITK-Unternehmen Wie wichtig sind Kunden aus der Industrie bzw. dem verarbeitenden Gewerbe

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

STUDIENGANG ENERGIEWIRTSCHAFT ENERGY MANAGEMENT

STUDIENGANG ENERGIEWIRTSCHAFT ENERGY MANAGEMENT STUDIENGANG ENERGIEWIRTSCHAFT ENERGY MANAGEMENT 1 WARUM ENERGIEWIRTSCHAFT?! 2 WARUM ENERGIEWIRTSCHAFT?! ZENTRALE HERAUSFORDERUNG IN GEGENWART & ZUKUNFT Wandel der Märkte mit Liberalisierung/Globalisierung

Mehr

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20.

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Juli 2011 Taiwan in Zahlen Einwohner: 23,13 Millionen Fläche: 36.190 km 2

Mehr

SZENARIEN UND RAHMENDATEN

SZENARIEN UND RAHMENDATEN SZENARIEN UND RAHMENDATEN P. Markewitz, H. Heinrichs, B. Gillessen Forschungszentrum Jülich GmbH Institut für Energie- und Klimaforschung Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE) KonSTGas-Szenarien

Mehr

Deutsch-Griechische Wirtschaftsbeziehungen Marktchancen für deutsche Unternehmen

Deutsch-Griechische Wirtschaftsbeziehungen Marktchancen für deutsche Unternehmen Deutsch-Griechische Wirtschaftsbeziehungen Marktchancen für deutsche Unternehmen Georgios Theodorakis Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer Agenda Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Senegal

Wirtschaftsdaten kompakt: Senegal 18027 Wirtschaftsdaten kompakt: Senegal Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 196.722,0 qkm* 2014: 14,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,5%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

EXPORTINITIATIVE DES FACHVERBANDES WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION UND DER AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO)

EXPORTINITIATIVE DES FACHVERBANDES WERBUNG UND MARKTKOMMUNIKATION UND DER AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) Dr. Herbert Preclik, AWO 1. LÄNDERINFORMATION UND MARKTDATEN TSCHECHIEN SLOWAKEI UNGARN SLOWENIEN ALLGEMEINE LÄNDERINFORMATION Tschechien Slowakei Ungarn Slowenien Einwohnerzahl 10,3 Mio. 5,4 Mio. 10,0

Mehr

Die Stadtwerke treiben die Energiezukunft voran. Ronny Kaufmann, CEO Swisspower AG.

Die Stadtwerke treiben die Energiezukunft voran. Ronny Kaufmann, CEO Swisspower AG. Die Stadtwerke treiben die Energiezukunft voran. Ronny Kaufmann, CEO Swisspower AG. Swisspower AG. Seite 2 Die Partner von Swisspower im Überblick. Netzwerk von 23 Stadtwerken. Swisspower und ihre Aktionäre

Mehr

2015 Vorhersage. 2009* 2010* 2011* 2012* 2013* 2014* Strompreis (NZcent/kWh)** 24.73 25.18 25.71 26.68 27.38 27.59 Strompreis

2015 Vorhersage. 2009* 2010* 2011* 2012* 2013* 2014* Strompreis (NZcent/kWh)** 24.73 25.18 25.71 26.68 27.38 27.59 Strompreis Factsheet Neuseeland Basisinformationen zum Zielmarkt Entwicklung und Prognose des Wirtschaftswachstums 2013 Ist Werte 2014 Vorhersage 2015 Vorhersage 2016 Vorhersage 2017 Vorhersage 2018 Vorhersage Wachstum

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie oberflächennahe Geothermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr