Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Fast fünfzehn Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion sucht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Fast fünfzehn Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion sucht"

Transkript

1 Alexander Rahr M.A., Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik Berlin Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland 1. Sonderbeziehung Russland - Deutschland Fast fünfzehn Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion sucht Russland noch nach seiner Rolle in der Weltpolitik des 21. Jahrhunderts. Einerseits setzt die russische Politik auf eine schnelle Modernisierung des Riesenreiches und die Integration Russlands in die internationale demokratische Staatengemeinschaft. Andererseits will Russland seine verlorene Großmachtrolle zurückgewinnen. Beim ersten Anliegen wird Russland von der internationalen Staatengemeinschaft unterstützt. Das zweite Anliegen provoziert im Westen Ängste von einem russischen Neoimperialismus und gibt Überlegungen von einer neuen Eindämmungspolitik Richtung Russland neue Nahrung. Deutschland unterstützt klar die russische Annäherung an den Westen. Anders als andere EU-Länder liebäugeln deutsche Politiker mit einem Europa von Brest bis Wladiwostok. In der 1

2 deutschen außenpolitischen Elite hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein friedliches und stabiles Europa ohne Russland oder gar gegen die Interessen Russlands nicht verwirklicht werden kann. So seltsam es auch klingt: Deutschland und Russland hatten schon im Kalten Krieg in der Zeit der Ostpolitik Willy Brandts eine besondere Beziehung. Das damalige Bonn brauchte von der Sowjetunion de Erlaubnis für diverse Erleichterungen im Umgang der BRD mit der DDR. Diese Erleichterungen beim Handel und Transitverkehr nach Westberlin wurden von Bonn einerseits teuer erkauft, andererseits öffneten sich dem damaligen Westdeutschland auf dem sowjetischen Energiemarkt wirtschaftliche Chancen. Das berühmte deutsche Röhrengeschäft mit dem kommunistischen Russland war die Grundstufe zur heutigen Energieallianz EU Russland. Über die Wirtschaftsbeziehungen stieg das Vertrauen auf beiden Seiten, das schließlich zum deutschen Technologietransfer in die Sowjetunion und Rohstofflieferungen aus dem Osten nach Westeuropa führte. 1 1 Peter Danylow, Ulrich S. Soenius, Otto Wolff. Ein Unternehmen zwischen Wirtschaft und Politik, München 2005, S. 415 ff. 2

3 Die gegenwärtigen deutsch-russischen Beziehungen profitieren von den damaligen Bindungen. Für die deutsche Wirtschaft führt der Weg auf den russischen Markt auch heute über die Kooperation mit der Staatsmacht. Sie alleine garantiert den Erfolg. Die Konzentration angelsächsischer Unternehmer in den neunziger Jahren auf die neue russische Privatwirtschaft in Umgehung staatlicher Institutionen rächte sich, wie das Beispiel JUKOS verdeutlicht. Deutschland hat mit Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion keine schlechten Erfahrungen gemacht. Im Gegenteil: die Wiedervereinigung Deutschlands wurde von Moskau breit unterstützt, Russland zog in kürzester Zeit seine Streitkräfte aus Ostdeutschland und Osteuropa ab, öffnete seine Märkte westlichen Investoren, ließ sich so weit wie möglich in westliche Strukturen einbinden und widersetzte sich auch nicht der im westlichen Interesse durchgeführten NATO- und EU- Osterweiterungen. Deutschland hat seit dem Zerfall der Sowjetunion eine Vermittler- oder Anwaltsrolle für die Heranführung Russlands an den Westen 3

4 übernommen. 2 Stärker als andere westliche Staaten fördert Deutschland die Idee von gemeinsamen Räumen zwischen der EU und Russland. Die deutsche Außenpolitik bleibt in ihrer Russlandstrategie fest in die gemeinsame europäische Außenund Sicherheitspolitik eingebunden. Ängste einiger mittelosteuropäischer Staaten von einem Wiederaufflammen der Rapallo-Politik der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts sind fehl am Platz. Deutschland hat unter den Kanzlern Helmut Kohl und Gerhard Schröder konkrete Schritte zur An und Einbindung Russlands an den Westen durchgeführt. Kohl unterstützte Russland in den neunziger Jahren mit finanzieller und humanitärer Hilfe in der Zeit des Zusammenbruchs der staatlichen und wirtschaftlichen Ordnung und beim politischen Wiederaufbau Russlands. Kohl ebnete Russland wie kein anderer westlicher Staatschef den Weg in die westlichen Institutionen, wie den Pariser Klub, den Londoner Klub sowie in die G-7. Unter wesentlicher Anteilnahme Deutschlands entstand zwischen Russland und der EU das Partnerschafts- und Kooperationsabkommen, sowie zwischen der 2 Alexander Rahr, Wladimir Putin. Präsident Russlands Partner Deutschlands, 3. Auflage, München 2002, S. 253 ff. 4

5 NATO und Russland der NATO-Russland-Rat, der half, die Osterweiterung der NATO gegenüber Russland abzufedern. Schröder schuf wichtige Grundlagen für die künftige Energieallianz zwischen Russland und der EU. Sie soll zum wichtigsten Baustein des gemeinsamen Wirtschaftraumes zwischen EU und Russland werden. Schröder stärkte Russlands Rolle in der G-8 und integrierte Russland im Zuge der Krisenpolitik während des Irak-Krieges schrittweise in die neue gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur, auch wenn Russland nach wie vor weder in der NATO noch in der ESVP offiziell Mitspracherecht besitzt. 3 Schröder begann auch eine intensive Kooperation mit Russland in globalen Sicherheitsfragen: während des NATO-Krieges im Kosovo spielte die damals gerade gewählte Regierung Schröders eine wichtige Rolle bei der Einbindung Russlands in die Friedenssicherung auf dem Balkan. Russische Friedensstreitkräfte wurden darauf in den deutschen Sektor eingebunden. Die Zusammenarbeit war erfolgreich und vertrauensbildend. Deutschland ist heute das einzige NATO- 3 Alexander Rahr, Schröders Russland-Politik, in: INTERNATIONALE POLITIK, Nr. 9,

6 Land, das Militärtransporte für die eigene Truppenversorgung in Afghanistan (wo Deutschland mit Frankreich die oberste Friedensmacht darstellt) durch russisches Territorium durchführen darf. Deutschland führt als erstes westliches Land mit Russland Gespräche über westliche Hilfe beim Wiederaufbau Tschetscheniens und einem möglichen Stabilitätspakt für den Nordkaukasus. 4 Eine solche vertrauensvolle Beziehung wäre nicht möglich, wenn Russland seinerseits nicht eine besondere positive Affinität zum wiedervereinigten Deutschland entwickelt hätte. Deutschland wird in Russland nicht als Rivale auf postsowjetischem Raum betrachtet, von Deutschland spürt Russland keine Bedrohung für eigene Interessen und in Moskau gibt es auch keine Bedenken, dass Deutschland sich, koste es was es wolle, Kontrolle über strategische Wirtschaftsbereiche in Russland aneignen möchte. In diesem Zusammenhang sollte die gemeinsame deutschrussische Initiative im Rahmen des Umweltprogramms der Nördlichen Dimensions-Strategie der EU -- bei der Verschrottung 4 Gernot Erler, Russland kommt. Putins Staat der Kampf um Macht und Modernisierung, Freiburg 2005, S

7 der ausrangierten russischen Atom-U-Boote in der Barentssee erwähnt werden 5. Deutschland ist eines der wenigen Länder innerhalb der EU, das die russische Problematik aufgrund der eigenen Nachkriegserfahrung besser versteht. Allerdings empfindet die russische Elite die deutsche Kritik an der inneren Entwicklung in Russland seit dem Machtanstieg von Vladimir Putin als zunehmend lästig. Die EU ist bereit, mit Russland eine enge strategische Partnerschaft einzugehen, die am Ende zur Integration Russlands mit dem Westen führen könnte. Allerdings fordert der Westen sowohl die USA als auch die EU von Russland, dass die strategische Partnerschaft auf der Basis einer Wertegemeinschaft aufgebaut werden würde. Russland wünscht sich dagegen eine strategische Interessensgemeinschaft mit Europa und Amerika, die in Fragen der Energieversorgung, Technologietransfer, Kampf gegen den internationalen Terrorismus einen größeren Stellenwert haben würde, als gemeinsame demokratische Wertvorstellungen und der Aufbau der Zivilgesellschaft in Russland. 5 Siehe (Webseite der EU zur Nördlichen Dimension) 7

8 Deutschland ist Russlands größter Handelspartner und einer der größten Investoren auf dem russischen Markt. Diese Entwicklung offeriert Deutschland Einflussmöglichkeiten auf Russland. Die Wirtschaftsbeziehungen bilden das Herzstück der deutschrussischen Beziehungen und werden unten ausführlich behandelt. Mit dem Machtaufstieg Putins zum russischen Präsidenten erfuhren die deutsch-russischen Beziehungen einen zusätzlichen positiven Drall. Putin, der in den achtziger Jahren als sowjetischer Geheimdienstagent seine Karriere in der DDR gemacht und in den neunziger Jahren als Stellvertretender Bürgermeister von Sankt Petersburg für die Außenbeziehungen der Stadt insbesondere zum wiedervereinigten Deutschland verantwortlich gewesen war, entwickelte von sich aus den persönlichen Wunsch, die Integration seines Landes Richtung Westen und internationale Wirtschaftsgemeinschaft durch die Anlehnung an den deutschen Partner zu suchen. Es waren die obersten Wirtschaftsbosse, die den Kanzler zu größerem Engagement mit Putin erfolgreich gedrängt hatten. Mit keinem anderen westlichen Politiker traf sich Putin in den letzten 8

9 fünf Jahren seiner Amtszeit so oft wie mit Schröder. Die Staatsmänner besuchen sich sogar mitsamt ihren Familien. Putin half Schröder ein russisches Waisenkind zu adoptieren was die besondere innere Nähe Schröders zu Russland symbolisiert. Während Putins Verhältnis zu anderen westlichen Staatschefs, wie beispielsweise Jacques Chirac und Toni Blair, großen Schwankungen ausgesetzt wurde, verfestigten sich die persönlichen Freundschaftsbeziehungen Putins zu Schröder. Heute pflegt der deutsche Bundeskanzler einen besseren Draht zum Kremlchef, als zum amerikanischen Präsidenten, was in großen Teilen der deutschen Elite als Frevel bezeichnet wird. Welche Deutschland-Strategie besitzt aber das heutige Russland? Jelzin nahm dankbar jegliche deutsche Unterstützung für die Sanierung seiner maroden Wirtschaft entgegen. Putin hat Russland aus der Schuldenfalle der neunziger Jahre herausgeführt und von finanziellen Abhängigkeiten vom Westen gelöst. Putin hat seit seiner Machtübernahme eine politische Neuorientierung auf die EU vorgenommen. Noch als Ministerpräsident schlug er den EU-Staatschefs auf dem EU- Gipfel in Helsinki im Oktober 1999 die wirtschaftliche Partnerschaft durch sicherheitspolitische Komponenten zu 9

10 erweitern. Bis auf Deutschland und Frankreich sind die EU- Staaten auf diese Offerte bisher nicht eingegangen. Was Putin von der künftigen Rolle Russlands in Europa erwartet, beschrieb er in seiner historischen Rede vor dem Bundestag, zwei Wochen nach den schrecklichen Ereignissen vom 11. September Er erklärte den Kalten Krieg für endgültig beendet und bot dem Westen eine pragmatische Partnerschaft auf allen Ebenen an. Putin schlug vor, die reichen Rohstoffreservoire Russlands mit dem technisch weiter entwickelten EU-Raum zu verschmelzen, eine gemeinsamen Wirtschaftraum zu gründen und damit Europa sicherheitspolitisch zu stärken sowie gegenüber Asien und Amerika konkurrenzfähiger zu gestalten. Auch auf diesen Vorschlag erhielt Putin nur von Deutschland und Frankreich eine positive Antwort. Zu Beginn des Irak-Krieges bildete Russland zusammen mit Deutschland und Frankreich eine Opposition zu den USA und Großbritannien. Für manchen Beobachter war die Anti- Kriegskoalition Berlin-Moskau-Paris der Beginn eines neuen europäischen Kapitels sowie der Anfang einer neuen Weltordnung. Deutschland und Frankreich emanzipierten sich 10

11 sicherheitspolitisch von den USA, was sie in Zeiten des Kalten Krieges was in Zeiten des Kalten Krieges nicht möglich gewesen wäre. Russland begann über Paris und Berlin in der europäischen Sicherheitspolitik eine eigenständige Rolle zu spielen, was in den neunziger Jahren als völlig ausgeschlossen betrachtet worden wäre. In der Folgezeit wurden die trilateralen Gipfel zwischen Russland, Deutschland und Frankreich fortgesetzt. In den USA und in den Staaten Mittelosteuropas wurde diese Entwicklung mit Besorgnis zu Kenntnis genommen. Nichtsdestotrotz nahm gerade die deutsche Russland-Politik immer strategische Konturen an. Als im November 2004 in der Ukraine die orangenfarbene Revolution ausbrach und Putin unter großen außenpolitisch Druck von Seiten des Westens geriet, weil Russland sich in einer neoimperialistischen Art und Weise wie niemals zuvor seit dem Zusammenbruch der UdSSR in die inneren Angelegenheiten eines Nachbarstaates eingemischt hatte, griff Schröder mehrmals zum Telefon, um seinen Freund Putin zur Mäßigung aufzurufen und vor einer Selbstisolation zu bewahren. 11

12 Als nach dem Sieg Viktor Juschtschenkos, die Ukraine damit anfing, ein Gegengewicht zu Russland in Osteuropa aufzubauen, hielt Schröder an seiner strategischen Partnerschaft zu Russland fest. Gegen alle Bedenken der eigenen Elite und des Auslands ließ er die ersten Bausteine für die geplante Energieallianz Russland EU setzen. Er wandte sich gegen ukrainische Vorschläge, Russlands Rolle bei der künftigen Energieallianz einzuengen. Vehement verteidigte er Putin sogar in der heiklen JUKOS-Affäre. Europäische Flugzeugbauer von der EADS drängte er zu einer Zusammenarbeit mit Russland. Putin betreibt die Modernisierung Russlands auf drei strategischen Säulen: dem Energiekomplex, der Rüstungsindustrie und dem Transportwesen. Über die Steigerung von Öl- und Gaslieferungen nach Europa, Asien und sogar Amerika will Putin Russland als neue Energiesupermacht manifestieren und zu einer Alternative für die arabischen Länder am Persischen Golf in Fragen der globalen Energieversorgung festigen. Über den Rüstungskomplex soll der Hochtechnologiesektor in Russland gestärkt werden, mit dem Russland in einigen Jahren wieder konkurrenzfähig auf den Weltmärkten auftreten will. Russland ist aufgrund seiner 12

13 Geographie das Bindeglied zwischen der EU und Asien. Der massiv vorangetriebene Ausbau der Transportkapazitäten, Entwicklung neuer Flugkorridore und der Transitinfrastruktur allgemein soll Russland als strategische Brücke zwischen den beiden Kontinenten manifestieren und so Russland stärker in die Weltwirtschaft einbinden. In allen diesen drei strategischen Zweigen hat Deutschland inzwischen mit Unterstützung der großen Politik Fuß gefasst. Damit hat sich Berlin auf dem russischen Zukunftsmarkt wichtige Vorteile und politische Dividenden gesichert. 2. Deutschland: Russlands Modernisierungspartner Die Wirtschaftsbeziehungen sind das Aushängeschild der strategischen Freundschaft zwischen Deutschland und Russland. 6 Deutschland ist Russlands wichtigster Handelspartner (11 Prozent des russischen Außenhandels). Russland steht auf der Liste deutscher Handelspartner nur auf 6 IKB Deutsche Industriebank AG, Länderanalyse Russland Mai 2004; Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Jahresbericht 2003; verband der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation, Jahresbericht 2003; Investitionsführer Russland 2004 FAZ-Institut; bfai, Wirtschaftslage Russland zur Jahresmitte 2004; 13

14 Platz 16 (gleich nach Polen), doch kommen aus Russland fast 40 Prozent der deutschen Gas- und über 30 Prozent der Ölimporte. Die Energiezufuhren aus Russland nach Deutschland sollen in den nächsten Jahren verdoppelt werden. 7 Deutschland ist das erste Land, dem Putin es ermöglicht hat, sich direkt in die Energieförderung einzukaufen. Wintershall avancierte erst kürzlich zum Partner des Gasgiganten GASPROM bei gemeinsamen Förderprojekten und Gaspipelinebau. Die Versorgung europäischer Gasmärkte soll durch den gemeinsamen Bau der Nord Europäischen Gaspipeline (NEGP) gefördert werden. Dem deutschen Energiekonzern EON gehören über 5 Prozent der GASPROM-Aktien. GASPROM und EON planen zusammen mit der Ukraine ein Gaskonsortium zu gründen, das die Gasförderung in Russland, den Gastransport nach Europa, die Stromerzeugung in Russland sowie den Ausbau der Infrastruktur zur Vermarktung von Erdgas und Strom in Europa auf eine gemeinsame Basis stellen soll. Für Deutschland ist Russland nach China der zweitgrößte Wachstumsmarkt. Investoren finden in Russland einen Markt 7 Roland Götz, Rußlands Erdöl und Erdgas drängen auf den Weltmarkt, in: SWP-Studie S 34 September

15 vor, der mit 145 Millionen Menschen mehr Einwohner hat als alle zehn der EU jüngst beigetretenen neuen Länder zusammen. Hinzu kommt, dass die Arbeitskosten mit 0.88 Euro pro Stunde deutlich niedriger sind als in den mitteleuropäischen Reformstaaten. Nach der EU-Osterweiterung ist Russland zu einem direkten Nachbarn der EU geworden. Stärker als andere EU-Länder setzt sich die Bundesrepublik für den Abbau von Visum-Barrieren zwischen der EU und Russland ein. Zwischen Berlin und Moskau wurden in dieser Hinsicht schon bilaterale Übereinkünfte erzielt, die für andere EU-Länder Modellcharakter bekommen könnten. Jahrelang haben deutsche Unternehmer auf das große Russlandgeschäft gewartet. Unter Präsident Putin scheint es eingetreten zu sein. Das russische Wirtschaftswachstum geht unaufhaltsam nach oben, Russland hat einen großen Anteil seiner Auslandsschulden zurückbezahlt, vor allem an Deutschland. Insgesamt steht Russland beim Pariser Klub noch mit gut 40 Milliarden Dollar in der Kreide. In den neunziger Jahren betrugen die Gesamtschulden noch 130 Milliarden Dollar. Größter Gläubiger bleibt Deutschland mit rund 20 Milliarden 15

16 Dollar, die Russland jedoch angesichts des hohen Energiepreises in einigen Jahren abbezahlt haben wird. Natürlich bleibt der hohe Ölpreis der wichtigste Wachstumsfaktor er hält die Einkommen, Steuereinnahmen sowie die Investitionen dauerhaft in Schwung und hilft Russland die Auslandsschulden zurück zu bezahlen. Zugleich summieren sich Russlands Gold- und Valutareserven Ende 2004 auf einen Rekordpegel von 100 Milliarden US-Dollar. Damit kann eine Wirtschaftskrise, wie zuletzt 1998, wenn nötig abgefedert werden. Der deutsch-russische Handelsumsatz erreichte 2004 die Rekordmarke von 30 Milliarden Euro. 8 Im Vergleich zum Vorjahr wuchs er um 46 Prozent. Die Einfuhren aus Russland stiegen um satte 21.4 Prozent auf 16.2 Milliarden Euro. Der bilaterale Warenhandel ist vom Volumen her ausgeglichen, doch klafft die Struktur weit auseinander. Über drei Viertel aller Importe aus Russland entfallen auf Rohstoffe wie Erdöl und Erdgas sowie Eisen- und Stahlerzeugnisse. Sie machen 85 Prozent des russischen Exports nach Deutschland aus. 8 Folgenden Angaben aus: Christian Meier, Deutsch-Russische Wirtschaftsbeziehungen unter Putin. Praxis Probleme Perspektiven, SWP-Berlin, November

17 Die wichtigsten Importgüter aus Deutschland nach Russland sind dagegen Endprodukte: Maschinen und Autos. Vielen russischen Unternehmen ist klar, dass ihr technologischer Abstand zur westlichen Industrie 20 bis 30 Jahre beträgt. Sie entwickeln eine hohe Nachfrage nach Maschinen und Anlagen. Deutschland ist in dieser Hinsicht ein verlässlicher Partner. Die deutschen Ausfuhren nach Russland erhöhten sich 2004 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent (von 5.5 Milliarden auf 6.9 Milliarden Euro). Deutschland liefert heute ein Drittel aller nach Russland eingeführten Maschinen und Ausrüstungen. Russland selbst ist derzeit noch nicht in der Lage seine auf Energieexport orientierte Außenwirtschaft zu diversifizieren. Die deutschen Importe aus Russland betrafen hauptsächlich Energieund Rohstoffgüter und stiegen lediglich um 9.4 Prozent von 6.4 auf 7.0 Milliarden Euro an. Das Gesamtvolumen deutscher Investitionen betrug Anfang 2004 mehr als 10 Milliarden US-Dollar oder um die 20 Prozent der gesamten ausländischen Investitionen in Russland. Deutschland belegt heute vor den USA Platz 1 unter den Investoren in Russland. Doch den größten Teil der Investitionen machen 17

18 Portofolio-Investitionen (Wertpapieranlagen, Finanzderivate, Kreditgewährungen) aus; die von Deutschland direkt akkumulierten Kapitalanlagen nach Russland belaufen sich seit dem Zusammenbruch der UdSSR vor fünfzehn Jahren auf nur 2 Milliarden US-Dollar (12 Prozent der gesamten ausländischen Direktinvestitionen in Russland) und sind nur ein Bruchteil dessen, was die deutsche Wirtschaft in Mittelosteuropa investiert hat. Auch wenn derzeit noch weniger als 1 Prozent der deutschen Direktinvestitionen nach Russland fließen, ist doch ersichtlich, dass deutsche Investoren ihr Engagement ersichtlich ausbauen. Sie erkennen zunehmend die Chancen des russischen Marktes und sind auch tatsächlich bereit zu investieren. Der Löwenanteil der deutschen Investitionen fließt in den Rohstoffsektor, in den Handel und die öffentliche Versorgung. Da im Handelsbereich die Rentabilität am größten ist, sind vor allem deutsche Groß- und Einzelhandelsunternehmen wie IKEA- Deutschland, METRO, REWE und OBI auf Expansionskurs. Deutschland ist Spitzenreiter bei den in Russland ansässigen ausländischen Firmenvertretungen. Über 2700 deutsche Unternehmen, darunter 1350 russisch-deutsche 18

19 Gemeinschaftsunternehmen (joint-venture) sowie 800 Firmen mit 100 Prozent deutschem Eigenkapital arbeiten auf dem russischen Markt. Die Zahl der deutschen Firmen in Moskau und Sankt Petersburg wächst laut Angaben der deutschen Wirtschaft jährlich um 20 Prozent. Immer häufiger errichten deutsche Firmen Produktionsstätten in Russland oder treffen Vorbereitungen für den Einstieg in den russischen Markt. Der Schwerpunkt liegt auf dem konsumnahen Bereich wie zum Beispiel Nahrungsmittel, Kosmetik, Waschpulver, Baumaterialien, Möbel, Kfz-Zulieferer aber auch auf Bereichen wie Elektrotechnik/Energetik, Telekommunikation, Landmaschinenbau. Die deutschen Firmen verbindet eine traditionell enge Beziehung mit der Moskauer Stadtregierung unter Jurij Luschkow. Letzterer sorgt sich für den Aufbau einer umfassenden mittelständischen Infrastruktur in der Hauptstadt. Wirtschaftlich zeiht Moskau tatsächlich fast drei Viertel des Kapitals des Landes an, fast alle ausländischen Großunternehmen haben ihren Hauptsitz an der Moskwa. Wer Geschäfte mit der russischen Industrie machen oder eine Handelskette eröffnen will, kommt an der kaufkräftigen 19

20 Metropole nicht vorbei. 15 Prozent der Familien verfügen hier über ein monatliches Einkommen von Dollar. Deutsche Unternehmen verstärken allerdings auch ihre Präsenz in den Regionen Russlands. Es gibt außerhalb der Metropole inzwischen Gebiete mit hoher Kaufkraft, die dann interessant werden, wenn sich dort kooperative Verwaltungen, Planungs- und Rechtssicherheit sowie qualifiziertes Fachpersonal findet. Die russische Wirtschaft versucht in Deutschland auch Fuß zu fassen. Während in den neunziger Jahren kaum russisches Kapital als Direktinvestitionskapital in Deutschland registriert wurde, beläuft heute die Investitionstätigkeit russischer Firmen in Deutschland schon 1 Milliarde Euro. Um die 100 Firmen aus Russland sind in Deutschland registriert. Während die russischen Firmen oft hilflos auf dem deutschen Markt agieren und aufgrund deutscher Sozialgesetze und Bürokratie vor größeren Aktivitäten zurückschrecken, ist die gesamtdeutsche Wirtschaft in Russland seit Jahren gut organisiert und vernetzt. Der Verband der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation zählt ca. 360 in Russland tätige 20

21 deutsche Unternehmen zu seinen Mitgliedern. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ist in Moskau durch die Delegation der Deutschen Wirtschaft vertreten. Verband und Delegation sind in Moskau gemeinsam im Haus der Deutschen Wirtschaft untergebracht, dass außerdem noch eine Reihe von Firmenrepräsentanzen beherbergt. Die deutsche Wirtschaft in Russland engagiert sich auch über den rein wirtschaftlichen Bereich hinaus und stellt in großem Umfang Mittel für kulturelle und wohltätige Zwecke zur Verfügung. In Russland tätige Firmen haben den Russland-Fond der Deutschen Wirtschaft ins Leben gerufen. Dieser Fond finanziert Stipendien für russische Studenten, die in Deutschland Jura oder Wirtschaft studieren. Die deutschen Unternehmer liebäugeln traditionell mit dem russischen Markt. Bei allen Umfragen zählt bei den deutschen Firmenvertretern das langfristige Engagement. Deutsche Unternehmer interessieren sich dabei auch für politische Prozesse in Russland und an der russischen Kultur. Ein Viertel der heute auf dem russischen Markt tätigen Firmen waren schon in Zeiten der Sowjetunion aktiv auf dem russischen Markt. Sie verfolgen die klare Strategie einer langfristigen systematischen Markterschließung unter einem mittelfristigen massiven 21

22 Eigenengagement bei kurzfristiger Mitnahme möglichst vieler Einzelprojekte. In den neunziger Jahren beurteilten deutsche Unternehmen die Lage in Russland noch als kritisch. Zwei Drittel der Befragten äußerten ihre Besorgnis gegenüber der Mafia, die noch vor den staatlichen und privatwirtschaftlichen Instanzen das Sagen im Land hätte. Der Mangel an law and order wurde als größtes Problem benannt. Die deutschen Unternehmer zeigten ein impliziertes Verlangen nach systematischer Durchsetzung von Recht und Ordnung. Unter diesen Voraussetzungen wurde der Aufstieg von Putin mit größter Aufmerksamkeit verfolgt. Die Befragten zeigten große Unsicherheit über die Tragfähigkeit eines rein privatwirtschaftlichen Engagements in Russland. Der Ruf nach einem starken russischen Ordnungsstaat sowie nach staatlicher Förderung privater westlicher Firmen beim Russlandgeschäft war nicht zu überhören. Nach Vertriebsfirmen, Repräsentanzen oder Produktions- Töchtern westlicher Firmen drängen nun auch Architekten-, Ingenieurs- oder Entwicklungsbüros und andere Dienstleistungsfirmen nach Russland. Paradebeispiele sind 22

23 Nahrungsmittelhersteller wie EHRMANN, ONKEN, HOCHLAND, CAMPINA, RITTER SPORT, die eigene Produktionen vor Ort aufbauen. Absolute Wachstumsmotoren waren die Produktion von Mähdreschern (plus 45 Prozent), wo deutsche Mittelständler wie CLAAS bereits mit eigener Produktion vertreten sind. Mittelständler generieren inzwischen in Russland mehr Umsatz als auf dem deutschen Heimatmarkt. Die Gipswerke KNAUF haben es längst zur Marktführerschaft bei ihren Baustoffen in Russland geschafft, Burda ist zum größten Verlagshaus Russlands avanciert. Um den Markteintritt für kleinere und mittlere Unternehmer zu erleichtern, hat der Verband der Deutschen Wirtschaft ein deutsch-russisches Mittelstandshaus initiiert. Wenn man heute die zahlreichen Expertenmeinungen über die langfristigen Perspektiven der russischen Wirtschaftspolitik zu Grunde nimmt, dann scheint die wirtschaftliche Lage Russlands besser denn je zu sein. Die russische Wirtschaft gehört heute zu den am schnellsten wachsenden der Welt. In zwei Jahren will Russland Mitglied in der WTO werden. Eine Herausforderung besteht daher in der Diversifizierung der eigenen Volkswirtschaft, etwa durch den Ausbau der Zusammenarbeit außerhalb des 23

24 Sektors Bodenschätze im Rahmen einer ständigen Verbesserung und Modernisierung langfristig interessanter Bereiche, wie Neue Technologien, Konsum- und Finanzbereiche, nicht zuletzt kommunale Verwaltungsbereiche. Auf diesen und anderen gebieten bietet Russland Deutschland Aussicht auf Erfolg für strategische Investitionen. Die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sind besser als die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der gesamten EU und Russland. Zahlreiche bilaterale Gipfel sind ein deutlicher Beweis dafür, dass beide Eliten und Gesellschaften näher zusammen rücken wollen. Auch die regelmäßigen Treffen des Petersburger Dialogs eines zivilgesellschaftlichen Forums beider Länder beinhalten eine wirtschaftliche Komponente. Laut Schröder dient die deutsch-russische Freundschaft dem Ausbau der Beziehungen der gesamten EU zu Russland. Deutschland ist sogar bereit mit Russland in den Feldern zu kooperieren, die vom sicherheitspolitischen Standpunkt noch als sensibel angesehen werden, wie etwa im Militärtechnologiebereich und Navigations- und Satellitentechnik. Deutschland ist 24

25 interessiert, seine kommerziellen Satelliten mit russischen Trägerraketen ins All zu befördern. Bundeskanzler Schröder hat sich in der JUKOS-Affäre genauso an die Seite Putins gestellt, wie zuvor im Tschetschenien-Konflikt. Den kritischen deutschen Medien riet er ihre Berichterstattung zu relativieren. Um die Energieallianz mit Russland voranzutreiben, führte Schröder persönlich Gespräche mit deutschen und internationalen Energiekonzernen, um ihnen die Ängste vor Russland zu nehmen. Auf sein Betreiben hin wurde ein Bankkonsortium auf die Beine gestellt, das deutsch-russische Projekte im Energiebereich finanzieren sollte. Schröder unterstützt Putins Idee, den Gasmonopolisten GASPROM zum führenden europäischen transnationalen Konzern zu machen. Um Russlands lang ersehnte Integration in die Weltwirtschaft zu beschleunigen, trat Schröder an Russland den deutschen Platz für die Abhaltung des G-8 Gipfels im Jahre 2006 ab. Damit wurde Berlin seiner selbst auferlegten historischen Anwaltsrolle bei der Unterstützung der Heranführung Russlands an den Westen mehr als gerecht. 25

26 Natürlich gibt es im deutsch-russischen Wirtschaftsverhältnis auch Probleme. Die unter dem Begriff Hermes-Bürgschaft geläufige Absicherungsmöglichkeit für deutsche Exporte nach Russland bleibt unabdingbarer Bestandteil deutscher Wirtschaftsaktivitäten im Osten. Die deutschen Wirtschaftsvertreter klagen nach wie vor über größere Rechtsunsicherheiten in Russland. Nach wie vor gibt es in höchsten Kremkreisen Unwillen, deutsche und andere ausländische Konzerne zu Mehrheitseigentümern in strategisch wichtigen Wirtschaftszweigen zu machen. Die Übernahme von Power Machines (Silovye maschiny) durch SIEMENS scheiterte daran, dass die russische Regierung keine ausländische Mitsprache im sensiblen Atomindustriebereich dulden möchte. Deutschland versteht sich als wichtigster Modernisierungspartner Russlands. Das Erreichen des Ziels eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes ist untrennbar mit dem Erfolg des russischen Reformprozesses verbunden. Der wiederum hängt von der Aufnahme europäischer Standards durch Russland ab. Russland braucht für seine Modernisierung gezielte Anreize, die in der Tat durch eine gemeinsame Erschließung der Naturressourcen Sibiriens und des fernen Ostens, die zum Aufbau eines 26

27 gemeinsamen Energiesystems zwischen der Atlantikküste und der Pazifikküste führen könnte, geschaffen würde. 3. Zukunftsperspektiven Mit den Staaten der EU wird sich Russland in den nächsten Jahren schwer tun. Die unterschiedlichen Sichtweisen in Europa und Russland auf den Krieg in Tschetschenien, der nicht beendeten Streit um den Visumsverkehr in die Enklave Kaliningrad, bestehende Handelsbarrieren, die eine Verlängerung des Partnerschafts- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und Russland für das Jahr 2007 gefährden, das Zögern der Brüsseler Bürokratie, mit Russland einen gemeinsamen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Raum aufzubauen, mögliche Rivalitäten auf dem postsowjetischen Raum, die Zunahme mittelosteuropäischer Reminiszenzen gegenüber Russland, die übertriebene Angst des Westens vor der Kriminalität aus dem Osten all dies sind Faktoren, die innerhalb der russischen Elite und Gesellschaft eine zunehmende 27

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011 Pressemitteilung Berlin, 31. Januar 2011 Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück Deutsche Exporte nehmen 2010 um über 20 Prozent zu Ost-Ausschuss fordert Visa-Erleichterungen und Verhandlungen

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Rede Dr. Seele zur Mitgliederversammlung der AHK 2014, 25. März

Rede Dr. Seele zur Mitgliederversammlung der AHK 2014, 25. März 1 Rede Dr. Seele zur Mitgliederversammlung der AHK 2014, 25. März Sehr geehrter Erler, sehr geehrter Herr von Fritsch, liebe Frau von Knoop, lieber Herr Harms, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Russland Geschäftsverbindungen aufbauen und pflegen Swiss Export Seminar, Zürich, 26. Februar 2008 Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Gliederung der Präsentation Teil 1 Raum und Zeit Teil

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Deutschland hat Zukunft Sicherheitspolitik und Industrie Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit

Deutschland hat Zukunft Sicherheitspolitik und Industrie Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit Deutschland hat Zukunft Sicherheitspolitik und Industrie Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit Freitag, 06.02.2015 um 13:30 Uhr Ehemalige Karmeliterkirche Karmeliterstraße 1, 80333 München Begrüßung

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005 Home Willkommen Presse Konferenzen 2005 Reden Fotos 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Organisation Chronologie Redner: Schröder, Gerhard Funktion: Bundeskanzler, Bundesrepublik Deutschland Land/Organisation:

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen

Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen Rohstoffsicherheit durch Rohstoffpartnerschaft Interview mit Dr. Albert Rau zum deutsch-kasachischen Partnerschaftsabkommen Kasachstan ist eines der rohstoffreichsten Länder der Erde. Es verfügt über große

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Newsletter - Baltische Staaten. Der Euro und die baltischen Staaten Kronen, Lats und Litas, adé?

Newsletter - Baltische Staaten. Der Euro und die baltischen Staaten Kronen, Lats und Litas, adé? Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Konrad -Adenauer- Stiftung Konrad Adenaueri fond Konrada Adenauera fonds Konrado Adenauerio fondas Newsletter - Baltische Staaten Der Euro und die baltischen Staaten Kronen,

Mehr

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Der Mobile Commerce Anbieter Shopgate und der internationale Payment Service Provider Computop geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Bamberg, 18.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter RUSSIA CONSULTING Gruppe Potsdam, 30. August 2012 Inhalt

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS von Stephen Aris und Aglaya Snetkov Die jüngsten Entwicklungen in Russland, im Kaukasus und im postsowjetischen Raum haben auf der ganzen Welt für Schlagzeilen

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Wirtschaftsförderung der Stadt trägt Früchte Unterschleißheim soll Sitz des Moskauer Businesszentrums werden

Wirtschaftsförderung der Stadt trägt Früchte Unterschleißheim soll Sitz des Moskauer Businesszentrums werden Wirtschaftsförderung der Stadt trägt Früchte Unterschleißheim soll Sitz des Moskauer Businesszentrums werden Sicht auf das Moskauer Businesszentrum in der Edisonstraße Wer zur rechten Zeit sät, wird die

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Die Außenwirtschaftsförderung Japans Vorteile auf Auslandsmärkten?

Die Außenwirtschaftsförderung Japans Vorteile auf Auslandsmärkten? Die Außenwirtschaftsförderung Japans Vorteile auf Auslandsmärkten? Hanns Günther Hilpert Außenwirtschaftsförderung ist in allen Industrieländern ein wesentlicher Bestandteil der staatlichen Wirtschaftspolitik.

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen fördermittel-katalog, teil 9 Fö 9 / 1 ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen Gebieten darum geht es: Wollen Sie mit Ihrer GmbH in einem strukturschwachen Gebiet investieren,

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Marco Schülken. Geschäftsführer

Marco Schülken. Geschäftsführer Marco Schülken Geschäftsführer Übersicht 1. Vorstellung Werkzeugbau Ruhla GmbH 2. Beispiele der Internationalisierung: Russland und Polen 3. Erfolgsfaktoren Das Unternehmen Gründung: 1992 Standort: Seebach

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 4 06.07.2011 Seite 2 / 4 06.07.2011 Seite 3 / 4 Das ist auch ökonomisch sinnvoll Wenn Sie ein Kernkraft

Mehr

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Bestandsaufnahme angesichts des Konfliktes in der Ukraine und der beschlossenen EU-Sanktionen Ansprechpartner: Till Bullmann, Dr. Sebastian Bolay

Mehr

Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden?

Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden? Gazprom- Gigant von Kremls Gnaden? Dr. Burckhard Bergmann Mitglied des Direktorenrats der OAO Gazprom Konferenzzentrum Wolfsberg 23. März 2009 1 Was für Gazprom gut ist, ist für Russland gut Der Staat

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 info@sbs-business.com www.sbs-business.com Büro Berlin: Budapester Str. 31 D - 10787 Tel. +49 (0)30 260

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Neue Energie. Petrochemische Industrie La Porte (USA)

Neue Energie. Petrochemische Industrie La Porte (USA) 25 Stärken ausbauen shale gas Im Energiemarkt ist die Bedeutung von Eerdgas in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, insbesondere durch die Erschließung der Vorkommen aus Schiefergestein (Shale Gas).

Mehr

Rede des Botschafters der Republik Aserbaidschan Parviz Shahbazov -- Es gilt das gesprochene Wort --

Rede des Botschafters der Republik Aserbaidschan Parviz Shahbazov -- Es gilt das gesprochene Wort -- Rede des Botschafters der Republik Aserbaidschan Parviz Shahbazov -- Es gilt das gesprochene Wort -- Zur Historie der Energiewirtschaft Sehr geehrter Herr Michael Schmidt, Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr