, , Dezember März Juni September Dezember

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember"

Transkript

1 Geschäftsbericht

2 Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende , ,35 Millionen CHF Millionen CHF CHF Millionen CHF Millionen CHF CHF +4% +11% +10% +10% +2% +8% (CER) 1 (CER) (CER) (CER) (CER) (CER) Total Shareholder Return 2012 Der Wert von 100 CHF 3, investiert am , für den Zeitraum bis zum Dezember März Juni September Dezember Roche GS, Preis = 184,00 Roche B, Preis = 186,90 Index der Vergleichsgruppe Teilnehmende an klinischen Studien Anzahl der Mitarbeitenden ,4% +2,4% 1 CER (constant exchange rates): Zu konstanten Wechselkursen Vorschlag des Verwaltungsrates. 3 Aktienkurse zu konstanten CHF Wechselkursen: USD = 0,90; EUR = 1,20; 100 JPY = 1,10; GBP = 1,40. 4 Vollzeitäquivalent.

3 Wichtigste Ereignisse 2012 Roche-Gruppe 3% Auf der ordentlichen Generalversammlung von Roche 2012 beschlossen die Aktionäre eine Erhöhung der Dividende um 3% auf 6,80 Franken pro Aktie und Genusschein. Dies war die 25. Dividendenerhöhung in Folge. Wechsel in der Konzernleitung: Daniel O Day, ehemals Chief Operating Officer (COO) von Roche Diagnostics, wurde zum COO von Roche Pharma ernannt. Roland Diggelmann übernahm die Führung der Division Roche Diagnostics. Daniel O Day Roland Diggelmann Roche setzte die Bündelung ihrer Aktivitäten in Forschung und Entwicklung (F + E) fort und kündigte die Schliessung des Standorts Nutley in den USA an. Die entsprechenden F + E-Aktivitäten werden in der Schweiz und in Deutschland konsolidiert. Unsere Produktkandidaten in späten Phasen der klinischen Entwicklung machten 2012 grosse Fortschritte: 11 von 14 klinischen Studien lieferten positive Ergebnisse und bestätigten damit die Solidität unserer Innovationsstrategie. Pharma Die FDA erteilte Erivedge (Vismodegib) dem ersten Vertreter einer völlig neuen Klasse von Hemmern der Signalweiterleitung im Hedgehog- Signalweg die Zulassung zur Behandlung von Erwachsenen mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom. Die FDA erteilte Perjeta (Pertuzumab) die Zulassung zur Behandlung von HER2- positivem metastasierendem Brustkrebs. Mit der neuen personalisierten Behandlung verlängert sich für die Patientinnen die Zeit bis zum Fortschreiten ihrer Erkrankung. Neue Daten aus der Phase-III- Studie EMILIA zeigten, dass Trastuzumab Emtansin (T DM1) von Roche das Über leben von Patientinnen mit HER2-positivem metastasierendem Brustkrebs signifikant verlängerte. Die Zulassung wurde bei der FDA und der EMA beantragt. Nach der zweiten Interimsanalyse von Daten der dal-outcomes-studie entschied Roche, die Entwick lung von Dalcetrapib, einem Wirkstoff zur Reduzierung des Infarkt- und Schlaganfallrisikos, zu beenden.

4 Nachhaltigkeit 2012 senkten wir unseren Wasserverbrauch um 8,6% und unsere Treibhausgasemissionen um 2,6%. Damit sind wir gut aufgestellt, die vorgesehene Steigerung unserer Energieeffizienz um 10% gegenüber 2009 bis 2014 zu erreichen. In Südafrika wurde der zweite Transnet-Phelophepa- Gesundheitszug eingeweiht. Roche verdoppelte ihre Unterstützung inzwischen werden jährlich über Menschen in ländlichen Gebieten Südafrikas von dem Zug und seinen Angeboten erreicht. Roche wurde als attraktiver Arbeitgeber anerkannt und erreichte 2012 weltweit in Ranglisten Top-Positionen. Roche wurde das vierte Jahr in Folge zum Supersector Leader der Gesundheitsbranche im Dow-Jones- Nachhaltigkeits-Index ernannt. Diese Einstufung bestätigt das Engagement von Roche für langfristige Wertschöpfung. Diagnostics Neue Richtlinien in den USA erkennen die Vorteile des Nachweises der Genotypen 16 und 18 des humanen Papillomavirus (HPV) an, die für Gebärmutterhals krebs verantwortlich sind. Die FDA erteilte die Zulassungen für das Accu-Chek Combo System das neue interaktive Insulinpumpen system von Roche für Menschen mit Diabetes sowie für das Accu-Chek Nano SmartView System. Roche Applied Science und Diabetes Care leiteten Restrukturierungsmassnahmen ein, um ihre Profitabilität langfristig zu sichern. Roche begann die klinische Studie GUIDE-IT mit dem kardialen Marker NT-proBNP zur Therapiesteuerung bei Patienten mit Herzinsuffi zienz.

5 Der Wert von Innovation

6 Roche auf einen Blick Wer wir sind Mit innovativen Medikamenten und diagnostischen Tests richten wir Behandlungen auf die Bedürfnisse der Patienten aus. Weltweit führend bei Innovationen Roche ist ein führendes forschungsorientiertes Gesundheitsunternehmen mit kombinierten Stärken in den Bereichen Arzneimittel und Diagnostika Länder 18 Forschungszentren Nachhaltig handelnd Wir betreiben unser Geschäft nach ethischen, verantwortungsvollen und auf die Schaffung langfristiger Werte aus gerichteten Grundsätzen Patienten behandelt Teilnehmende an klinischen Studien Beliebter Arbeitgeber Wir lassen uns von unseren gemeinsamen Werten leiten: Integrität; Mut, neue Grenzen auszuloten; Leidenschaft bei allem, was wir tun Mitarbeitende 2 26 Produktionsstandorte Nr. 1 in Biotechnologie Nr. 1 in Onkologie Nr. 1 in In-vitro-Diagnostik Nr. 1 im Krankenhausmarkt Was wir tun Pharma Wir sind das weltweit grösste Biotechnologie-Unternehmen und verfügen über ein Produktportfolio differenzierter Arzneimittel sowie eine robuste Pipeline vielversprechender Prüfpräparate. Verkäufe nach Therapiebereichen 2012 (cer) 3 61% Onkologie (+9%) 9% Virologie (+14%) Entzündungs-/Autoimmun- 9% krankheiten/transplantation (+5%) Stoffwechsel-/ 5% Knochenerkrankungen ( 23%) 4% Ophthalmologie ( 8%) Diagnostics Wir sind weltweit führend auf dem Gebiet der In-vitro-Diagnostik zur Früherkennung, Beurteilung und Überwachung von Krankheiten. Auch beim Diabetes-Management belegen wir einen Spitzenplatz. Verkäufe nach Geschäftsbereichen 2012 (CER) 3 51% Professional Diagnostics (+8%) 25% Diabetes Care ( 4%) 11% Molecular Diagnostics (+4%) 7% Applied Science ( 3%) 6% Tissue Diagnostics (+12%) 3% Atemwegserkrankungen (+9%) Herz-Kreislauf- 3% Erkrankungen (+6%) 2% Renale Anämie ( 16%) 2% Zentralnervensystem (+1%) 1% Infektionskrankheiten ( 1%) 1% Übrige Therapiebereiche ( 14%) Verkäufe der Division Pharma 35,2 Milliarden CHF Verkäufe der Division Diagnostics 10,3 Milliarden CHF Roche-Gruppe insgesamt 45,5 Milliarden CHF 1 Mit einem unserer 25 umsatzstärksten Medikamente. 2 Vollzeitäquivalent (VZÄ). 3 CER (constant exchange rates): Zu konstanten Durchschnittswechselkursen 2011.

7 Unsere strategischen Prioritäten Patienten helfen Wir streben danach, Patienten mit differenzierten, gezielt wirkenden Diagnostika und Arzneimitteln zu helfen. Dabei konzentrieren wir uns auf fünf Therapiebereiche, in denen hoher medizinischer Bedarf besteht: Krebsleiden, Entzündungs-, Infektions- und Stoffwechselkrankheiten sowie Erkrankungen des Zentralnervensystems. 29 Millionen Krebs 70 Millionen Hepatitis C 24 Millionen Schizophrenie 235 Millionen Asthma 346 Millionen Diabetes Personalisierte Medizin Unter personalisierter Medizin verstehen wir die Bereitstellung der richtigen Therapie für die richtige Gruppe von Patienten zur richtigen Zeit. Wir bieten Arzneimittel und Diagnostika an, welche die Behandlung von Patienten optimieren und ihr Leben spürbar verbessern. Pharma PERSonaliSieRTE MEDIZin Diagnostics Exzellenz in der Wissenschaft Roche hat eine starke Basis in Forschung und Entwicklung. Wir verfügen über drei autonome Forschungseinheiten und unterhalten weltweit 150 Partnerschaften mit Unternehmen, um die Vielfalt in der Forschung zu fördern und wissenschaftliche Erkenntnisse zügig in die medizinische Praxis zu überführen. MODERNSTE WISSENSCHAFT IM UNTERnehMEN OPTIMale ZUWeiSUNG VON RESSOURcen EXTERNE INNOVATion Innovative Preismodelle Wir wollen so vielen Patienten wie nur möglich Zugang zu unseren Arzneimitteln und diagnostischen Tests verschaffen. Zu diesem Zweck erproben wir auf die jeweiligen Märkte zugeschnittene innovative Preismodelle und wirkungsvolle Zugangsprogramme für Patienten. Werte für unsere Anspruchsgruppen EtablieRTe Märkte Druck von aktiveren Kostenträgern Schwellenmärkte Aufbau von Gesundheitssystemen mit engen Kostenparametern PATienTEN MITARBeiTenDE Mit der Entdeckung und Entwicklung innovativer Produkte wollen wir Werte für all unsere Anspruchsgruppen schaffen Patienten, Ärzte, Mitarbeitende, Investoren und die Gesellschaft insgesamt. anteilseigner WERTE FÜR anspruchs- GRUPPEN leistungserbringer

8 MeiSTVerkaufte Medikamente in Millionen CHF Produkt MabThera/ Rituxan Herceptin Avastin Pegasys Xeloda Verkaufswachstum (CER) 1 +9% +11% +6% +12% +9% Wirkstoff Rituximab Trastuzumab Bevacizumab Peginterferon alfa-2a Capecitabin Indikationen Non-Hodgkin-Lymphom, chronische lymphatische Leukämie, rheumatoide Arthritis, ANCA-assoziierte Vaskulitis HER2-positiver Brustkrebs, fortgeschrittener HER2-positiver Magenkrebs Dickdarm-/Enddarm-, Brust-, nichtkleinzelliger Lungen-, Nieren-, Eierstockkrebs, Glioblastom Hepatitis B und C Kolorektal-, Dickdarm-, Brustkrebs 1 CER (constant exchange rates): Zu konstanten Durchschnittswechselkursen 2011.

9 MeiSTVerkaufte DiagnoSTika in Millionen CHF Accu-Chek Nano SmartView cobas e 602 cobas c 502 cobas TaqMan 48 Ventana IHC-Reagenzien Produkt Accu-Chek Messsysteme cobas e Module, Modular Analytics, Elecsys cobas c Module, Modular Analytics, Cobas Integra Cobas AmpliPrep/ Cobas TaqMan Immunhistochemie und In-situ-Hybridisierung Verkaufswachstum (CER 1 ) 5% +15% +5% +2% +13% Marktsegment Blutzuckermessung Immunoassays Klinische Chemie Diagnostik von Virus erkrankungen (Hepatitis B, Hepatitis C, HIV) Advanced Staining (Nachweis von Genen und Pro teinen in Gewebeproben) Geschäftsbereich Diabetes Care Professional Diagnostics Professional Diagnostics Molecular Diagnostics Tissue Diagnostics

10 Special Feature Roche Jahresbericht _99_Roche_AR12_Onco_Feature_GER.indd :00:16 Der Wert von Innovation Roche ist eines der weltweit führenden forschenden Unternehmen im Gesundheitssektor. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet den Wert von Innovationen für Patienten, Ärzte, Krankenkassen und die Gesellschaft als Ganzes Ein potentiell neues Medikament gegen HER2-positivem, metastasierendem Brustkrebs Krebsbehandlung der neuen Generation Actemra/RoActemra Kindern das Leben mit Arthritis erleichtern Hochsensitiver Herztest Präzise Tests für Entscheidungen auf Leben und Tod Präzise Diagnostik und personalisierte Medizin Gesundheitsetats auf gezielte Behandlungen fokussieren Zusammenarbeit mit der Versicherungsbranche in China Besserer Versicherungsschutz für Krebspatienten cobas HPV- und CINtec-Tests Bessere Gebärmutterhalskrebsvorsorge Vom Bergbau zur Biotechnologie Roche Penzberg Innovation schafft Werte für die lokale Wirtschaft Innovation in der pharmazeutischen Industrie Nachhaltige Beiträge zur Weltgesundheit Special Feature Der Kampf geht weiter Ein halbes Jahrhundert Krebsforschung bei Roche Ein halbes Jahrhundert Krebsforschung bei Roche Der Kampf geht weiter Jeder dritte Mensch erkrankt in seinem Leben an Krebs. Der Gute Behandlungen noch besser zu machen, war von Anfang Kampf um die Heilung der Krankheit stellt nach wie vor eine an unser Anliegen. So hat Roche seither zum Beispiel mehrere grosse Herausforderung dar. Krebs ist deshalb so schwer zu Nachfolgemedikamente mit dem Ziel entwickelt, das Zellgift behandeln, weil es sich dabei genau genommen nicht um eine 5 FU bevorzugt erst im Tumor entstehen zu lassen und deshalb bei weniger Nebenwirkungen gleichzeitig höhere Wirk Krankheit, sondern um eine Gruppe verschiedener Krankheitsbilder handelt. Bisher sind über 250 verschiedene Krebsarten bekannt, die jedoch alle, vereinfacht gesagt, auf eine samkeit aufzuweisen. unkontrollierte Vermehrung menschlicher Zellen zurückzuführen sind. den vergangenen 50 Jahren enorme Fortschritte gemacht und Die Krebsforschung, gerade auch diejenige von Roche, hat in Ärzten wie Patienten bessere Medikamente und Diagnostika Roche befasst sich seit Jahrzehnten mit der Krebsforschung an die Hand gegeben. und ist heute auf diesem Gebiet das führende Pharma und Diagnostikunternehmen. Robert Duschinsky (Bild) von der Leider sind Krebszellen «erfinderisch». Sie erschliessen Wege, amerikanischen Konzerngesellschaft in Nutley synthetisierte um einer Therapie auszuweichen und beginnen sich oft irgendwann wieder zu vermehren. In Bezug auf die Behandlung ist vor gut 50 Jahren in Zusammenarbeit mit Charles Heidelberger von der Universität Wisconsin Fluorouracil (5 FU), das erste inzwischen einiges erreicht worden, doch bleibt noch vieles zu Tumorpräparat von Roche. Dieses Zytostatikum stellte damals tun, um diese heimtückische Krankheit zu bekämpfen. einen Durchbruch dar, verursacht jedoch ernste Nebenwirkungen, weil es nebst Krebszellen auch gesunde Zellen angreift

11 Inhaltsverzeichnis Umschlag Kennzahlen 2012 Wichtigste Ereignisse 2012 Roche auf einen Blick 8 Aktionärsbrief des Verwaltungsratspräsidenten 10 Aktionärsbrief des Chief Executive Officers 12 Management Geschäftsentwicklung 20 Konzernergebnisse und Ausblick 24 Marktumfeld und Konzernstrategie Forschung und Entwicklung 40 Highlights Optimierung der F+E-Produktivität Produktion und Einkauf 67 Pharma-Produktion 70 Diagnostics-Produktion Marketing und Vertrieb 78 Massgeschneiderte Marktstrategien 79 Innovative Preismodelle Unternehmerische Verantwortung 86 Verhaltenskodex 87 Einbeziehung von Anspruchsgruppen Unsere Mitarbeitenden 98 Schaffung eines erstklassigen Arbeitumfeldes 100 Gewinnung und Bindung von Spitzentalenten Gemeinnütziges Engagement 111 Humanitäre und soziale Projekte 112 Wissenschaft und Bildung 50 Externe Innovationen 54 Pharma-Pipeline 71 Qualität und Compliance 72 Einkauf 89 Patientensicherheit 91 Dialog mit der Politik 101 Aus- und Weiterbildung, Mitarbeiterentwicklung 102 Vielfalt fördern 112 Kunst und Kultur 113 Gemeinschaft und Umwelt Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz 118 Verbesserung und Überwachung der Ergebnisse 120 Minimierung unseres ökologischen Fussabdrucks Corporate Governance, Entschädigungsbericht 134 Corporate Governance 142 Entschädigungsbericht 127 Schutz unserer Mitarbeitenden und unseres Eigentums 128 Pharmazeutische Substanzen in der Umwelt Assurance-Bericht

12 Aktionärsbrief von Franz B. Humer Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte, vor allem in Europa und den USA, sowie das anhaltende Wachstum der Schwellenländer haben die Gesundheitsmärkte im Jahr 2012 deutlich geprägt. Mit der Strategie, medizinisch differenzierte Medikamente und Diagnostika für Krankheiten zu entwickeln, für die ein hoher medizinischer Bedarf besteht, hat Roche in diesem herausfordernden, immer kostensensitiveren Marktumfeld im vergangenen Jahr wiederum ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Die Konzernverkäufe sind währungsbereinigt um 4% auf 45,5 Milliarden Franken angestiegen (+7% in Franken), wobei die Divisionen Pharma und Diagnostics schneller gewachsen sind als ihr jeweiliger Markt. Während Roche in den USA und den Schwellenländern ein starkes Wachstum erzielte, spürten wir besonders in Europa den anhaltenden Preisdruck infolge der Finanzkrise. Da wir uns bei Roche auf sehr hochwertige Medikamente und Diagnostika fokussieren, sind unsere Verkäufe im schrumpfenden europäischen Pharmamarkt allerdings weniger stark zurückgegangen als der Industriedurchschnitt. Es zeichnet sich immer deutlicher eine Verschiebung der Wachstumsdynamik von den etablierten Märkten, insbesondere von Europa, zu den Schwellenmärkten in Asien und Lateinamerika ab, wo Roche heute bereits ein Fünftel der Verkäufe erzielt. Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen auch in Schwellenländern zu den häufigsten Todesursachen. Entsprechend steigt die Nachfrage nach unseren Krebsmedikamenten und anderen innovativen Produkten. Wir bauen unsere Position in den Wachstumsmärkten Asiens und Lateinamerikas gezielt aus und verbessern damit gleichzeitig den welt weiten Zugang zu unseren Medikamenten und Diagnostika. Wir haben im vergangenen Jahr unsere Strukturen optimiert und unsere Prozesse dem sich verändernden Marktumfeld angepasst. So wurde insbesondere der amerikanische Roche- Standort Nutley, New Jersey (USA), im Zuge der Konsolidierung von Aktivitäten der Roche-Pharma-Einheit für Forschung und frühe Entwicklung geschlossen. Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, zumal der Standort über 80 Jahre die Erfolgsgeschichte unseres Unternehmens mitgeschrieben hatte. Roche Jahresbericht 2012 Aktionärsbriefe 8

13 Während Roche den Kernbetriebsgewinn nochmals deutlich zu steigern vermochte, erhöhte sich der Konzerngewinn aufgrund der Restrukturierungskosten sowie eines höheren Steuersatzes nur leicht und erreichte 9,8 Milliarden Franken. Der Kernkonzerngewinn ist auf vergleichbarer Basis gegenüber dem Vorjahr, währungsbereinigt um 10% gestiegen (+11% in Franken). Sehr gefreut hat mich ausserdem, dass Roche im Dow-Jones- Nachhaltigkeitsindex zum vierten Mal in Folge zum «Supersector Leader» als weltweit nachhaltigstes Unternehmen der Gesundheitsbranche ernannt worden ist. Führend in der personalisierten Medizin Dank unserer führenden Stellung in der personalisierten Medizin ist Roche wie wohl kein anderes Unternehmen gut positioniert, um Therapien zu entwickeln, welche die heutigen Behandlungsstandards erhöhen und das Leben von Patienten verlängern und deren Lebensqualität verbessern. Über 60% der Projekte in unserer Pharma-Pipeline werden in diesem Bestreben bereits mit diagnostischen Begleittests entwickelt. Beste Beispiele für die Realität der personalisierten Medizin sind unsere jüngst im Markt eingeführten Krebsmedikamente Perjeta (Brustkrebs) und Zelboraf (Melanom) sowie die dazugehörigen Begleitdiagnostika. Von medizinischer Innovation ziehen nicht nur die Patienten Nutzen, sondern auch unsere Partner im Gesundheitsmarkt, die Kostenträger, die Wirtschaft und die Gesellschaft im Allgemeinen. Vor allem in Europa stehen heute leider einseitig der Kostenaspekt und kurzfristiges Denken im Vordergrund, was die Gefahr in sich birgt, längerfristige Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft zu verpassen. Dies wird in der Diskussion über steigende Gesundheitskosten ebenso vergessen wie der Beitrag, den Medikamente und Diagnostika zum medizinischen Fortschritt leisten. Nachhaltiger Erfolg das gilt nicht nur für Roche erfordert ein langfristiges Denken und Engagement. Innovation ist und bleibt der Motor für unseren langfristigen Erfolg. Im offenen Dialog zwischen Politik und Industrie gilt es, diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen. Wie bereits kommuniziert, haben Prof. Dr. Bruno Gehrig und Lodewijk J. R. de Vink (beide im Verwaltungsrat seit 2004) entschieden, sich an unserer nächsten Generalversammlung nicht mehr zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat zur Verfügung zu stellen. Beide haben während vieler Jahre ausserordentlich wertvolle Beiträge zur erfolgreichen Weiterentwicklung des Unternehmens geleistet. Dafür sind wir ihnen herzlich dankbar. Neu schlägt der Verwaltungsrat Ihnen vor, Dr. Severin Schwan, CEO der Roche-Gruppe, als ordentliches Mitglied in den Verwaltungsrat der Roche Holding AG zu wählen. Dies ermöglicht einen noch engeren Austausch zwischen Verwaltungsrat und Konzernleitung, was im heutigen herausfordernden Marktumfeld für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens von Vorteil ist. Die in der zweiten Jahreshälfte kommunizierten Neubesetzungen in der Konzernleitung erfolgten aus den eigenen Reihen von Roche: Daniel O Day, bisher Chief Operating Officer (COO) der Division Diagnostics, ist per 1. September 2012 zum COO der Division Pharma ernannt worden. Zum Nachfolger von O Day als COO der Divison Diagnostics und neuen Mitglied der Konzernleitung wurde Roland Diggelmann, bisher Leiter der Region Asien Pazifik in der Division Diagnostics, gewählt. Die neu zusammengesetzte Konzernleitung wird die nachhaltige Entwicklung von Roche als weltweit führendem Healthcare-Unternehmen im Rahmen der bisherigen Strategie weiter vorantreiben. Medizinische Differenzierung ist der Schlüssel zu einer Medizin, die den Menschen besser hilft und dabei zugleich sicherer und kosteneffizienter arbeitet. Unsere Stärken werden gerade im kostensensitiveren Marktumfeld in Zukunft noch wichtiger. Roche wird die erfolgreiche Strategie der Innovation und Fokussierung weiter vorantreiben zum Nutzen von Patienten, Ärzten, Mitarbeitenden und Ihnen, unseren Aktionärinnen und Aktionären. Verwaltungsrat beantragt Dividende von 7,35 Franken Aufgrund der erfreulichen Ergebnisse hat der Verwaltungsrat beschlossen, Ihnen eine um 8% erhöhte Dividende von 7,35 Franken je Aktie und Genussschein (2011: 6,80 Franken) zu beantragen. Über die Hälfte des Konzerngewinns wird Ihnen, den Aktionärinnen und Aktionären, als Dividende ausbezahlt. Bei Annahme des Antrags wäre dies die 26. Erhöhung der Dividende in Folge. Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident Aktionärsbriefe Roche Jahresbericht

14 Aktionärsbrief von Severin Schwan Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Ihr Unternehmen erzielte 2012 in einem anspruchsvollen Marktumfeld ein starkes Ergebnis und vermochte damit die positive Geschäftsentwicklung der letzten Jahre weiter fortzusetzen. Wir haben alle unsere für 2012 gesteckten Verkaufs- und Ertragsziele erreicht und darüber hinaus bedeutende Fortschritte in der Entwicklung neuer Produkte gemacht. Lassen Sie mich zunächst die wichtigsten finanziellen Ergebnisse zusammenfassen, bevor ich auf unsere Fortschritte in der Forschung und Entwicklung eingehe. Die Verkäufe der Division Pharma stiegen währungsbereinigt um 5% auf 35,2 Milliarden Franken (+7% in Franken). Hauptwachstumsträger waren die Krebsmedikamente Herceptin, MabThera/Rituxan, Avastin und Zelboraf sowie Actemra/ RoActemra gegen rheumatoide Arthritis, Pegasys für die Behandlung von Hepatitis C und das Grippemedikament Tamiflu. Die Division Diagnostics festigte ihre globale Marktführerschaft mit einem währungsbereinigten Verkaufsplus von 4% auf 10,3 Milliarden Franken (+5% in Franken), wozu insbesondere das starke Geschäft mit klinischen Labors beitrug. Das Geschäftssegment der Immunoassays, mit deren Hilfe sich verschiedene Erkrankungen von Infektionen bis hin zu Krebs durch hochautomatisierte immunchemische Blut tests diagnostizieren lassen, erzielte nun bereits seit über einem Jahrzehnt zweistellige Zuwachstraten. Der Kernbetriebsgewinn nahm währungsbereinigt mit 11% auf 17,2 Milliarden Franken signifikant stärker zu als die Verkäufe. Die Kernbetriebsgewinnmarge auf Gruppenebene erhöhte sich um 2,1 Prozentpunkte auf 37,7%. Dies haben wir vor allem durch Produktivitätssteigerungen und Kosteneinsparungen erreicht. Der für die laufende Geschäftsentwicklung massgebliche Kerngewinn pro Titel also der Gewinn ohne Positionen wie globale Restrukturierungskosten oder Abschreibungen und Wertverminderungen von immateriellem Anlagevermögen erhöhte sich um 10% zu konstanten Wechselkursen über den ursprünglichen Erwartungen. Innerhalb der letzten 18 Monate erhielten unsere drei neuen Krebsmedikamente Zelboraf (Melanom), Erivedge (Hautkrebs) und Perjeta (Brustkrebs) die Marktzulassung zwei davon, aufgrund der überzeugenden klinischen Daten, im Schnellverfahren. Für ein weiteres Krebsmedikament (T DM1) haben wir die Zulassungsunterlagen eingereicht. Roche Jahresbericht 2012 Aktionärsbriefe 10

15 Ich möchte unseren Mitarbeitenden für ihren grossen Einsatz und ihre hohe Professionalität danken. Es ist ihr Verdienst, dass Roche heute zu den global erfolgreichsten Unternehmen zählt. Innovation für die Patienten Besonders wichtig für die Zukunftsperspektiven von Roche ist, dass sich unsere Entwicklungspipeline im Jahr 2012 erneut gut weiterentwickelt hat. Sie umfasst nun 72 neuartige pharmazeutische Wirkstoffe in der klinischen Entwicklung. Mit 11 positiven Studien in der Spätphase der klinischen Entwicklung haben wir zudem die Voraussetzungen weiter verbessert, in den kommenden Jahren unser Geschäft mit innovativen Produkten auszubauen. Dank unserer starken Diagnostics- Pipeline konnten wir 55 Instrumente und Tests in Schlüsselmärkten lancieren. Auf Basis unserer jahrzehntelangen Forschungserfahrung beim besonders aggressiven HER2-positiven Brustkrebs führt Roche derzeit eine Welle von innovativen Entwicklungen gegen diese schwerwiegenden Tumoren an. In den USA erteilte die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA im Juni 2012 dem neuen Brustkrebsmedikament Perjeta nach einem beschleunigten Prüfverfahren die Zulassung. Immer wichtiger werden Therapiekombinationen, die Behandlungsresistenzen durch gleichzeitiges Anpeilen verschiedener Signalwege des Krebses zu überwinden suchen. Die klinischen Studien zeigen, dass die mit Perjeta, Herceptin und Chemotherapie behandelten Patientinnen erheblich länger leben als jene, welche die bisherige Standardtherapie erhielten. Die ausserordentlich gute Wirksamkeit und Verträglichkeit hängt auch damit zusammen, dass wir mit unseren HER2-Gewebetests die Patientinnen bestimmen, die sehr wahrscheinlich auf diese gezielten Medikamente ansprechen. Mit der Einreichung der Zulassungsgesuche für Trastuzumab Emtansin (T DM1) in den USA und in Europa haben wir zudem unser Portfolio für die Behandlung von HER2-positivem Krebs im Berichtsjahr weiter gestärkt. T DM1 ist der erste Vertreter der neuen Wirkstoffklasse von Antikörper Wirkstoff-Konjugaten (ADC). Roche gehört zu den Pionieren in der Entwicklung dieser Wirkstoffe, welche die therapeutische Wirkung von Antikörpern mit einer hochwirksamen chemotherapeutischen Substanz verbinden und höhere Wirksamkeit sowie weniger unerwünschte Nebenwirkungen versprechen. So wurde T DM1 entwickelt, um die HER2-Signalgebung gezielt zu unterdrücken und das Chemotherapeutikum direkt in die Krebszellen einzubringen; das Sterberisiko wurde für Brustkrebspatientinnen, die T DM1 erhielten, gegenüber der Behandlung mit der Standardtherapie um 32% verringert. Insgesamt befinden sich neun ADC in der klinischen Entwicklung. Vielversprechende Wirkstoffe werden gegenwärtig auch in weltweiten Programmen bei chronischer lymphatischer Leukämie und beim Non-Hodgkin-Lymphom untersucht. Sie besitzen das Potenzial, besser als die gegenwärtige Standardbehandlung von Blutkrebs mit MabThera/Rituxan zu werden. Neben der Onkologie stehen bei Roche andere thera peutische Bereiche mit hohem medizinischem Bedarf wie Neurowissenschaften (neurodegenerative und psychische Erkrankungen wie Alzheimer-Krankheit und Schizophrenie), Stoffwechselerkrankungen, Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen im Fokus. Trotz der Beendigung der klinischen Entwicklung von Dalcetrapib wird Roche die Entwicklung von Medikamenten für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes aufgrund des grossen medizinischen Bedarfs fortsetzen. Pharmaforschung heisst auch, bewusst kalkulierte Risiken einzugehen, denn sonst ist echte Innovation schlicht undenkbar. F + E-Produktivität optimieren Wie Mitte 2012 angekündigt, werden wir bei Pharma die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bündeln und den Standort Nutley in New Jersey (USA) schliessen. Die Einsparungen aus der Standortkonsolidierung und den damit verbundenen Infrastrukturkosten erlauben es, bei insgesamt stabilen Forschungs- und Entwicklungskosten mehr Mittel für die wachsende Anzahl klinischer Entwicklungsprogramme freizusetzen. Roche wird in New York ein Zentrum für Translationale Klinische Forschung mit über 200 Mitarbeitenden etablieren und damit auch an der Ostküste der USA präsent bleiben. Dieses Zentrum wird klinische Studien und Programme der frühen Entwicklung begleiten sowie die Zusammenarbeit mit akademischen Institutionen und Biotech-Firmen fortführen. Trotzdem haben viele Mitarbeitende in Nutley ihren Arbeitsplatz verloren. Wir gewähren den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausreichend Zeit, finanzielle Unterstützung und professionelle Beratung, um ihnen den Weg hin zu neuen beruflichen Möglichkeiten zu ebnen. Für das laufende Jahr 2013 erwarten wir währungsbereinigt wieder einen Anstieg der Verkäufe der Roche-Gruppe im Rahmen des Vorjahres. Zudem streben wir ein Wachstum des Kerngewinns je Titel an, das über dem Verkaufswachstum liegt. Auf dieser Basis gehen wir davon aus, dass wir auch für 2013 unsere Dividende erhöhen können. Severin Schwan CEO der Roche-Gruppe Aktionärsbriefe Roche Jahresbericht

16 Verwaltungsrat Dr. Franz B. Humer Prof. Dr. Bruno Gehrig André Hoffmann Dr. Andreas Oeri Prof. Dr. Pius Baschera Prof. Sir John Irving Bell Paul Bulcke William M. Burns Lodewijk J. R. de Vink Dr. Christoph Franz Dame DeAnne Julius Dr. Arthur D. Levinson Peter R. Voser Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro Der Verwaltungsrat per 31. Dezember 2012 Roche Jahresbericht 2012 Management 12

17 Verwaltungsrat Name (Geburtsjahr) Gewählt bis Erstwahl Verwaltungsrat Dr. Franz B. Humer (1946) D *, E Präsident Prof. Dr. Bruno Gehrig (1946) C *, D, E Vizepräsident André Hoffmann (1958) A, C, D, E Vizepräsident Prof. Dr. Pius Baschera (1950) A, E Prof. Sir John Irving Bell (1952) B, E Paul Bulcke (1954) B, E William M. Burns (1947) A, E Lodewijk J. R. de Vink (1945) B, E Dr. Christoph Franz (1960) C, E Dame DeAnne Julius (1949) B *, E Dr. Arthur D. Levinson (1950) C, E Dr. Andreas Oeri (1949) A *, E Peter R. Voser (1958) C, E Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro (1965) B, E Sekretär des Verwaltungsrates Dr. Gottlieb A. Keller (1954) Ehrenpräsident des Verwaltungsrates Dr. h. c. Fritz Gerber (1929) A Corporate Governance- und Nachhaltigkeits-Ausschuss. B Prüfungsausschuss. C Entschädigungsausschuss. D Präsidium/Nominationsausschuss. E Mitglied ohne Beteiligung an der Geschäftsführung. * Vorsitz des jeweiligen Ausschusses. Verwaltungsrat An der 94. ordentlichen Generalversammlung der Roche Holding AG vom 6. März 2012 wurden Sir John Irving Bell, André Hoffmann und Franz B. Humer von den Aktionärinnen und Aktionären für die statuarische Amtsdauer von zwei Jahren in den Verwaltungsrat wiedergewählt. Management Roche Jahresbericht

18 Konzernleitung Dr. Severin Schwan Daniel O Day Roland Diggelmann Dr. Alan Hippe Silvia Ayyoubi Dr. Gottlieb A. Keller Dr. Richard Scheller Dr. Mike Burgess 1 Dr. Sophie Kornowski-Bonnet Osamu Nagayama Dr. Stephan Feldhaus Das Gremium per 31. Dezember 2012 Roche Jahresbericht 2012 Management 14

19 Konzernleitung Name (Geburtsjahr) Funktion Konzernleitung Dr. Severin Schwan (1967) CEO der Roche-Gruppe Dr. Alan Hippe (1967) Chief Financial und IT Officer Daniel O Day (1964) COO Division Roche Pharmaceuticals Roland Diggelmann (1967) COO Division Roche Diagnostics Dr. Gottlieb A. Keller (1954) General Counsel Silvia Ayyoubi (1953) Leiterin Group Human Resources Erweiterte Konzernleitung Osamu Nagayama (1947) Verwaltungsratspräsident und CEO Chugai Dr. Richard Scheller (1953) Leiter Genentech Forschung und Frühe Entwicklung (gred) Dr. Mike Burgess 1 (1962) Leiter Roche Pharma Forschung und Frühe Entwicklung (pred) (a.i.) Dr. Stephan Feldhaus (1962) Leiter Group Communications Dr. Sophie Kornowski-Bonnet (1963) Leiterin Roche Partnering Sekretär der Konzernleitung Per-Olof Attinger (1960) Revisionsstelle Roche Holding AG KPMG Klynveld Peat Marwick Goerdeler SA (Berichtsjahre ) KPMG AG (Mandat seit 2009) Leitender Revisor: John A. Morris ( ) Ian Starkey (seit 2011) Chief Compliance Officer Dr. Urs Jaisli (1956) 1 John C. Reed ist per 2. April 2013 zum neuen Leiter der Einheit Roche Pharma Forschung und frühe Entwicklung (pred) und Mitglied der Erweiterten Konzernleitung ernannt worden. Konzernleitung Sophie Kornowski-Bonnet wurde per 1. Februar 2012 zur Leiterin Roche Pharma Partnering und zum Mitglied der Erweiterten Konzernleitung ernannt. Mike Burgess übernahm ab 1. Juli 2012 interimistisch die Leitung von Roche Pharma Forschung und frühe Entwicklung (pred) und wurde Mitglied der Erweiterten Konzernleitung. Daniel O Day wurde zum Chief Operating Officer der Division Roche Pharma und Roland Diggelmann zum Chief Operating Officer der Division Roche Diagnostics ernannt. Beide Ernennungen erfolgten zum 1. September Management Roche Jahresbericht

20 Der Wert von Innovation Ein potenziell neues Medikament gegen HER2-positiven, metastasierenden Brustkrebs Krebsbehandlung der neuen Generation Bei der Behandlung von Krebs suchen die Onkologen nach den Medikamenten mit den besten Ergebnissen und den geringsten Nebenwirkungen. Ein Fortschritt auf diesem Gebiet könnte dazu führen, dass Ärzte bald in der Lage sein könnten, eine Therapie zu verordnen, die noch wirksamer und besser verträglich ist als alle bisher verfügbaren Arzneimittel. Unser Wirkstoff in der späten Entwicklungsphase, Trastuzumab Emtansin (T DM1), ist in der Lage, eine starke Dosis eines Chemotherapeutikums in die Krebszelle zu transportieren, weil es mit einem aktiven Antikörper verbunden ist. Dadurch könnten die Nebenwirkungen der Chemotherapie verringert werden. Die Entwicklung eines Medikaments, das die Folgen einer Chemotherapie in Grenzen halten kann, ist sowohl für den verordnenden Arzt als auch für den Patienten von echtem Wert. Prof. Paul Ellis, Versuchsleiter in der EMILIA-Studie, Guy's Hospital: «Ich hoffe sehr, dass unsere Patienten tatsächlich eine geringere Menge des herkömmlichen systemischen zytotoxischen Chemotherapeutikums benötigen und somit auch weniger unter den unerwünschten Nebenwirkungen leiden müssen, die unvermeidlich mit einer solchen Behandlung einhergehen. Darin sehe ich neben der Wirksamkeit einen der wichtigsten Vorteile dieser neuartigen Arzneimittel, zu denen auch T DM1 gehört.» Der Wirkmechanismus unseres Prüfpräparats T DM1, eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats: Das Prüfpräparat T DM1 besteht aus Trastuzumab¹, dem Chemotherapeutikum DM1 und einer Verbindungssubstanz (Linker), die Trastuzumab und DM1 miteinander verbindet. T DM1 bindet sich an HER2- positive Krebszellen und blockiert ausser Kontrolle geratene Signale, die das Tumorwachstum steuern. Gleichzeitig wird das Immunsystem des Körpers dazu angeregt, die Krebszellen anzugreifen. Nachdem T DM1 in die Krebszellen aufgenommen wurde, soll es diese durch Freisetzung von DM1 zerstören. T DM1 Starker zytotoxischer Wirkstoff (DM1) Stabile Verbindungssubstanz Monoklonaler Antikörper (Trastuzumab) T DM1 1 bindet an den HER2-Rezeptor auf der Oberfläche der Tumorzelle und löst damit verschiedene gegen den Krebs gerichtete Aktivitäten aus, ehe es in die Zelle aufgenommen wird. In der Zelle setzt T DM1 dann DM1 frei und zerfällt 2. DM1 bindet sich an eine Proteinstruktur in der Zelle 3, was die Zellteilung verhindert. Die Zelle stirbt ab Weitere Informationen dazu unter: 1 Trastuzumab ist der Wirkstoff in Herceptin. Roche Jahresbericht 2012 Der Wert von Innovation 16

, , Dezember März Juni September Dezember

, , Dezember März Juni September Dezember Geschäftsbericht Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende 2 45 499 17 160

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte

war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte Geschäftsbericht war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte dieser von der gesamten Roche-Gruppe

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 Ansprache von Severin Schwan CEO der Roche-Gruppe (Es gilt das gesprochene Wort.) Ansprache von Severin Schwan Seite 2/14 Sehr geehrte Aktionärinnen

Mehr

+0,1 +3,9 +5,9 +4,5 +1,4

+0,1 +3,9 +5,9 +4,5 +1,4 Finanzbericht Finanzen in Kürze Wichtige Kennzahlen Verkaufswachstum in % (CER) Kernbetriebsgewinnmarge in % der Verkäufe Pharma 2012 +4,7 2011 +0,1 44,0 40,9 Diagnostics 2012 2011 +3,9 +5,9 21,3 22,4

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden April 2012 Gesundheitswesen Personalisierte Medizin bei Roche Vorteile für Patienten, Ärzte und Kostenträger Einzigartige Positionierung

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 E R G E B N I S Der Verwaltungsrat von Roche wird das 28. Jahr in Folge eine Erhöhung der Dividende vorschlagen. Erfahren Sie mehr über die Pläne des neuen Verwaltungsratspräsidenten,

Mehr

F. Hoffmann-La Roche AG 4070 Basel, Schweiz Halbjahresbericht 2012 Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. www.roche.

F. Hoffmann-La Roche AG 4070 Basel, Schweiz Halbjahresbericht 2012 Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. www.roche. Halbjahresbericht 2012 Finanzen in Kürze Wichtige Ergebnisse 1. Halbjahr 2012 Verkaufswachstum in % (CER) Pharma 2012 2011 +3,8 1,3 Kernbetriebsgewinnmarge in % der Verkäufe 45,3 43,9 Diagnostics 2012

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer Medienmitteilung Basel, 25. Juli 2013 Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr Konzernverkäufe steigen um 5% 1 auf 23,3 Milliarden Franken Kerngewinn je Titel steigt um 12% auf 7,58 Franken;

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien 6h Basel, 30. Mai 2009 Vollständige Ergebnisse aus der ersten Phase-III-Studie mit Avastin in der adjuvanten Therapie des Dickdarmkrebses Resultate geben Hoffnung, dass in künftigen

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel und London, 5. September 2012 Roche hält an Strategie von Innovation und Wachstum fest Investorenkonferenz präsentiert führende Position in der personalisierten Medizin und

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 30. Januar 2014 Roche mit starkem Jahresergebnis 2013 Konzernverkäufe steigen um 6% 1 auf 46,8 Milliarden Franken Verkäufe der Division Pharma wachsen um 7%; Hauptwachstumsträger

Mehr

+4% 13,62 CHF +10% +10,4% +2,4% Kennzahlen 2012. Konzernverkäufe. Kernbetriebsgewinn. Kerngewinn pro Titel

+4% 13,62 CHF +10% +10,4% +2,4% Kennzahlen 2012. Konzernverkäufe. Kernbetriebsgewinn. Kerngewinn pro Titel Roche in Kürze 2012 Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende 2 45 499 +4%

Mehr

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen,

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen, Medienmitteilung Basel, 15. April 2014 Roche mit gutem Start in das Jahr 2014 Anhaltendes Wachstum dank neu eingeführter Medikamente Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten

Mehr

Roche in Österreich. Doing now what patients need next

Roche in Österreich. Doing now what patients need next Roche in Österreich Doing now what patients need next Roche Unsere Mission Wer wir sind Roche wurde am 1. Oktober 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche in Basel gegründet. Er hat als einer der ersten erkannt,

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom

Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Meilenstein in der personalisierten Medizin FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom Frankfurt am Main (15. Juni 2012) - Die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde

Mehr

Medienmitteilung. Roche stellt auf Europäischem Krebskongress Daten zu neuen Therapieansätzen bei Brust-, Haut- und Lungenkrebs vor.

Medienmitteilung. Roche stellt auf Europäischem Krebskongress Daten zu neuen Therapieansätzen bei Brust-, Haut- und Lungenkrebs vor. Medienmitteilung Basel, den 19. September 2011 Roche stellt auf Europäischem Krebskongress Daten zu neuen Therapieansätzen bei Brust-, Haut- und Lungenkrebs vor Rasch wachsendes Verständnis über Krankheitsmechanismen

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 4. Juni 2010 Roche stellt am ASCO-Kongress erste Daten zur nächsten Generation therapeutischer Antikörper und andere zielgerichtete Therapien vor Möglicherweise Antrag auf

Mehr

Roche Finanzbericht Roche

Roche Finanzbericht Roche 2010 Roche Finanzbericht Inhaltsverzeichnis Roche-Konzern 2 Finanzen in Kürze 2 Finanzen das Jahr 2010 in Kürze 3 Finanzieller Überblick 4 Konsolidierte Jahresrechnung des Roche-Konzerns 38 Anhang zur

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2007 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovation für die Gesundheit Roche, ein forschungsorientiertes Gesundheitsunternehmen, stellt die Entdeckung und Entwicklung

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Medienmitteilung. Roche informiert über Phase-III-Studie MARIANNE bei nicht vorbehandeltem, HER2-positivem fortgeschrittenem Brustkrebs

Medienmitteilung. Roche informiert über Phase-III-Studie MARIANNE bei nicht vorbehandeltem, HER2-positivem fortgeschrittenem Brustkrebs Medienmitteilung Basel, 19. Dezember 2014 Roche informiert über Phase-III-Studie MARIANNE bei nicht vorbehandeltem, HER2-positivem fortgeschrittenem Brustkrebs Die MARIANNE-Studie wurde konzipiert, um

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Medienmitteilung. Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015

Medienmitteilung. Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015 Medienmitteilung Basel, 23. Juli 2015 Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015 Konzernverkäufe steigen um 6% zu konstanten Wechselkursen 1, +3% in Schweizer Franken Verkäufe der Division Pharma

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, den 28. Januar 2010 Herceptin jetzt in der EU für Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen Erste zielgerichtete biologische Therapie die Überlebensvorteil

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN

UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN Unser Antrieb Bild: Gefärbte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme (REM) einer Prostatakrebszelle. Wir sind Takeda Oncology, der Spezialbereich für Krebserkrankungen des Pharmaunternehmens

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2016 Medienmitteilung 25. Oktober 2016 Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld In einem zunehmend anspruchsvollen Marktumfeld steigerte Schindler in der Berichtsperiode

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG Artemis Group Franke-Strasse 2 Postfach 229 4663 Aarburg Schweiz Telefon +41 62 787 31 31 www.franke.com 2. Juni 2015 Artemis Group 2014: profitables Wachstum Umsatzplus um 3.6% auf CHF

Mehr

MOLOGEN AG. Ordentliche Hauptversammlung. Berlin, 13. August 2014

MOLOGEN AG. Ordentliche Hauptversammlung. Berlin, 13. August 2014 Ordentliche Hauptversammlung Berlin, 13. August 2014 MOLOGEN Pionier im Bereich der Krebsimmuntherapien Pipeline fokussiert auf Krebsimmuntherapien Zwei Produkte in der fortgeschrittenen klinischen Entwicklung:

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 1. Juni 2015

Medienmitteilung. Basel, 1. Juni 2015 Medienmitteilung Basel, 1. Juni 2015 Therapieschema mit Perjeta von Roche verlängerte bei Patientinnen mit HER2- positivem Brustkrebs im Frühstadium das Überleben, ohne dass die Erkrankung wieder auftrat

Mehr

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel Roche in der Schweiz Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel picture placeholder Roche in der Schweiz Die Standorte Basel und Kaiseraugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Pharma (Schweiz)

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

GESCHÄFTSVERLAUF. Roche Halbjahresbericht 2013 Geschäftsverlauf

GESCHÄFTSVERLAUF. Roche Halbjahresbericht 2013 Geschäftsverlauf GESCHÄFTSVERLAUF 4 Geschäftsverlauf Verkäufe Wachstumsdynamik hält an Aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach wichtigen Krebsmedikamenten und diagnostischen Produkten für klinische Labors erhöhten sich

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

Globales Risikomanagement der Novartis

Globales Risikomanagement der Novartis Globales Risikomanagement der Novartis Dr. Urban Gruntz Leiter Novartis Konzernabteilung Risikomanagement BWL Konferenz (Schaffhausen), 9 September 2008 Übersicht Novartis weltweit im Überblick: Kennzahlen,

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 20. Oktober 2016 Roche mit gutem Verkaufswachstum in den ersten neun Monaten 2016 Konzernverkäufe steigen um 4% 1 zu konstanten Wechselkursen, 6% in Schweizer Franken Verkäufe

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Siegfried mit Rekordumsatz

Siegfried mit Rekordumsatz Medienmitteilung Zofingen, 22.03.2016 Siegfried mit Rekordumsatz Mit 480.6 Millionen Franken (+52.4 Prozent) erzielte die Siegfried Gruppe den höchsten Umsatz ihrer Geschichte. Auch der EBITDA stieg um

Mehr

Corporate Governance Roche. Entschädigungsbericht Der

Corporate Governance Roche. Entschädigungsbericht Der Corporate Governance Roche fühlt sich allen Interessengruppen verpflichtet und setzt dies durch eine auf Wertschöpfung ausgerichtete Geschäftstätigkeit, eine der modernen Corporate Governance entsprechenden

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

«Nachhaltigkeit ist in unserem gesamten Handeln fest verankert.»

«Nachhaltigkeit ist in unserem gesamten Handeln fest verankert.» Roche in Kürze 2014 «Leidenschaft und Teamwork führten zum Erfolg.» «Um die Biologie zu verstehen, muss man EunOck Kim sie messen können.» Michael Cannarile Diagnostics Product Manager Biomarker and Experimental

Mehr

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten aufgrund verschiedener Risiken und Unsicherheiten wie

Mehr

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Medienmitteilung AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Wachsende Internationalisierung der Gruppe Vervollständigung der Konzernleitung Eigenkapitalquote nahe am Zielwert von 40 Prozent

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Zugang zur Gesundheitsversorgung

Zugang zur Gesundheitsversorgung Zugang zur Gesundheitsversorgung Unseren wichtigsten Beitrag für die Gesellschaft leisten wir mit unseren Produkten sie helfen vielen Menschen, Krankheiten zu verhüten und zu heilen, die Genesung voranzutreiben

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

Metall Zug Gruppe. *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio. Rund 3 600 MA

Metall Zug Gruppe. *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio. Rund 3 600 MA Firmenpräsentation November 2015 2 Metall Zug Gruppe Geschäftsbereich Haushaltapparate Geschäftsbereich Infection Control Geschäftsbereich Wire Processing *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr