ZWISCHENBERICHT 1. JANUAR BIS 30. SEPTEMBER 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWISCHENBERICHT 1. JANUAR BIS 30. SEPTEMBER 2004"

Transkript

1 ZWISCHENBERICHT 1. JANUAR BIS 30. SEPTEMBER 2004

2 K O N Z E R N - K E N N Z A H L E N Q1 3/2004 Q1 3/2003 Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Umsatzerlöse 1 831, ,8 2,4 Ergebnis EBITA 2) 261,8 163,7 59,9 EBITA-Rendite in % 14,3 9,2 Ergebnis nach DVFA/SG 133,3 61,4 117,1 Konzern-Periodenüberschuß 126,1 106,2 18,7 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 202,5 258,5 21,7 Investitionen 89,2 115,2 22,6 Bilanzsumme 3) 2 312, ,8 6,0 Aktie in c Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG 4) 4,36 1,81 140,9 Schlußkurs 5) 88,20 54,50 61,8 Mitarbeiter Durchschnitt (Anzahl) ,8 Q1 3: 1. Januar bis 30. September 2) Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Firmenwertabschreibungen, bereinigt um Sondereffekte 3) Zum 30. September 2004 bzw. 31. Dezember ) Berechnungsgrundlage: 30,6 Millionen Aktien in Q1 3/2004 (nach Herausrechnung eigener Aktien), 34,0 Millionen Aktien in Q1 3/2003 5) Zum 30. September 2004 bzw. 30. September 2003 EBITA/EBITA-Rendite (Q1 3) Ergebnis nach DVFA/SG (Q1 3) in Mio. c in Mio. c ,3 % ,36 c 200 9,2 % 120 1,81 c EBITA EBITA-Rendite Ergebnis nach DVFA/SG Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG 1

3 Z W I S C H E N B E R I C H T Axel Springer Konzern In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2004 steigerte Axel Springer das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (EBITA) gegenüber dem Vorjahr von d 163,7 Mio. auf d 261,8 Mio. Der Konzern-Periodenüberschuß stieg von d 106,2 Mio. auf d 126,1 Mio. Der Abschluß der Vergleichsvereinbarung im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH (Kirch-Vergleich) trug mit d 92,6 Mio. zum EBITA und mit d 62,3 Mio. zum Konzern-Periodenüberschuß bei. Der Konzern-Periodenüberschuß des Vorjahres war beeinflußt durch Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen. Der Umsatz konnte in den ersten neun Monaten um 2,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Sowohl die Vertriebsals auch die Anzeigenerlöse nahmen zu. Unter der Annahme anhaltenden Erfolgs bei der Einführung neuer Zeitungen und Zeitschriften sowie weiterer Kostensenkungseffekte geht der Vorstand auf Basis des Ergebnisses der ersten neun Monate weiterhin davon aus, daß Umsatz und EBITA im Gesamtjahr 2004 gegenüber 2003 auch vor Berücksichtigung des Kirch-Vergleichs gesteigert werden können. WIRTSCHAFTLICHES UMFELD Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute schätzen für die ersten neun Monate des Jahres ein reales Wachstum von 1,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der private Konsum sank im gleichen Zeitraum um 0,3 %. Nach wie vor belasteten sinkende Beschäftigungszahlen die Konsumnachfrage. Die Preissteigerungsrate lag in den ersten neun Monaten bei 1,6 %. Stabilisierung im Werbemarkt setzt sich fort Die Brutto-Werbeumsätze der klassischen Medien (ohne Rubriken) lagen in den ersten neun Monaten des Jahres laut Nielsen Media Research um 5,8 % über dem Volumen des Vorjahreszeitraums. Die Brutto-Werbeinvestitionen der Markenartikelund Dienstleistungsunternehmen sowie der Großbetriebe des Einzelhandels (inklusive Medienwerbung) betrugen insgesamt a 12,7 Mrd. Die wirtschaftlich entscheidende Netto-Entwicklung stellte sich angesichts des anhaltenden Drucks auf die Konditionen allerdings wesentlich ungünstiger dar. Das Rubrikengeschäft als eine der zentralen Erlösquellen für Abo-Zeitungen entwickelte sich im Familien- und Reise- sowie insbesondere im Stellenmarkt weiter rückläufig. Weiter rückläufige Pressevertriebsmärkte Die dauerhafte Nachfrageschwäche erfaßte nahezu alle Branchen. Im Einzelhandel blieb die erwartete Stabilisierung der Nachfrage bisher aus. Die verkaufte Gesamtauflage der Zeitungen und Zeitschriften ging um 3 % zurück. Die Presseumsätze sanken im Gesamtmarkt um 1 %. Die 380 IVW-gemeldeten Tages- und Sonntagszeitungen erreichten einen Gesamtverkauf von 26,2 Millionen Exemplaren. Dies entsprach einem Rückgang um 2,4 % gegenüber den ersten drei Quartalen Der Einzelverkauf verlor mit 4,7 % erneut deutlicher als das Abonnement, das sich um 1,9 % abschwächte. Bei den Publikumszeitschriften nahm die Zahl der IVWgemeldeten Titel um 13 auf 822 zu. Der Gesamtverkauf von 124,7 Millionen Exemplaren je Ausgabe blieb um 0,3 % unter Vorjahresniveau. Einbußen im Einzelverkauf in Höhe von 2,5 % stand eine stabile Entwicklung im Abonnement gegenüber (+0,3 %). In dieser Auflagenkategorie kamen Meldezugänge aus dem Sektor der Mitglieder-Magazine hinzu. Während im Zeitungsmarkt durch Neueinführungen von preisgünstigen Titeln im Tabloid-Format überwiegend für junge Leser neue Akzente gesetzt wurden, setzte sich insbesondere bei der wöchentlichen Frauenpresse und bei den Programmzeitschriften der Verdrängungswettbewerb über niedrige Copypreise fort. Im Bereich Elektronik/Unterhaltung begannen erstmals preisunterbietende Nachahmer-Produkte, sich in den Markt zu drängen. 2

4 GESCHÄFTSENTWICKLUNG In den ersten neun Monaten steigerte Axel Springer das EBITA gegenüber dem Vorjahr von a 163,7 Mio. auf a 261,8 Mio. Der Konzern-Periodenüberschuß stieg von a 106,2 Mio. auf a 126,1 Mio. Der Abschluß der Vergleichsvereinbarung im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH trug mit a 92,6 Mio. zum EBITA und mit a 62,3 Mio. zum Konzern-Periodenüberschuß bei. Der Konzern-Periodenüberschuß des Vorjahres war beeinflußt durch Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen. Der Umsatz konnte in den ersten neun Monaten um 2,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Sowohl die Vertriebs- als auch die Anzeigenerlöse nahmen zu. Das fortgesetzte Kostenmanagement im Kerngeschäft kompensierte die Anlaufverluste neuer Titel. Axel Springer setzt die Gründungsoffensive fort. In Deutschland führte das Unternehmen im März die 14tägliche Programmzeitschrift TV DIGITAL ein. Im September wurden das Finanzmagazin FONDS&CO, die literarische Zeitschrift DER FREUND und die Rubriken-Zeitschrift AUTOBILD.DE- AUTOMARKT gestartet. In Polen hat sich die im Oktober 2003 gestartete Tageszeitung FAKT mit mehr als 3 Millionen Lesern als größte Tageszeitung des Landes etabliert. Axel Springer führte REGGEL, die erste moderne Qualitätszeitung für den Großraum Budapest, im Oktober 2004 ein. Im dritten Quartal startete Axel Springer Budapest mit AUTO BILD und GLAMOUR zwei neue Zeitschriften. Die russische Tochtergesellschaft Axel Springer Russia führte mit FORBES RUSSIA und RUSSKIJ NEWS- WEEK ebenfalls zwei neue Zeitschriften ein. Die RPG (Romanian Publishing Group), an der Axel Springer mit 40 % beteiligt ist, brachte die Frauenzeitschrift SANA in Rumänien neu heraus. Axel Springer baute das internationale Lizenzgeschäft weiter aus. Mit fünf neuen Lizenztiteln im laufenden Jahr (Estland, Finnland, Slowakei, Lettland, Thailand) ist AUTO BILD der am schnellsten wachsende internationale Lizenztitel. COMPUTER BILD startete im September mit einem neuen Ableger in Litauen. Die Frauenzeitschrift ALLEGRA, die Programmzeitschrift TV MÜSOR in Ungarn und das Automagazin AUTO SUKCES in Polen wurden eingestellt. Der Bau des neuen Büro- und Geschäftsgebäudes und die Bündelung der zentralen Konzernsteuerungs- und Servicefunktionen am Hauptsitz Berlin wurden im ersten Halbjahr erfolgreich abgeschlossen. Zeitungen Im Berichtszeitraum baute BILD die Anzeigenumsätze mit Markenartiklern und dem Einzelhandel sowie durch Werbekooperationen deutlich aus. BILD erreichte eine durchschnittlich verkaufte Auflage von 3,8 Millionen Exemplaren. In einem überarbeiteten inhaltlichen und optischen Konzept bietet BILD am SONNTAG seit August mehr Aktualität, Service und Sport. Der Hauptteil der Zeitung wurde von 48 auf 64 Seiten erweitert, davon acht Seiten mehr Sportberichterstattung. Der positive Trend im Anzeigen- und Beilagengeschäft der BILD am SONNTAG setzte sich fort. Zeitungen Inland Verkaufte Auflage, IVW, Durchschnitt 1. bis 3. Quartal 2004 BILD BILD am SONNTAG DIE WELT WELT am SONNTAG HAMBURGER ABENDBLATT BERLINER MORGENPOST B.Z B.Z. am SONNTAG EURO am SONNTAG

5 Die WELT und WELT am SONNTAG konnten die Anzeigenumsätze in den ersten neun Monaten auf stabilem Niveau halten. Die WELT am SONNTAG erscheint seit August im neuen modernen Layout, mit überarbeiteter Blattstruktur und neuen Inhalten. Nach erfolgreichen Tests in Berlin und Frankfurt am Main wurde die Einführung von WELT KOMPAKT bundesweit in Ballungsräumen mit der Ausweitung des Vertriebs auf München, Düsseldorf und Teile des Ruhrgebiets fortgesetzt. WELT KOMPAKT ist die erste regionale Qualitätstageszeitung Deutschlands im kompakten Tabloid-Format und die dritte überregionale Zeitungsgründung der vergangenen 50 Jahre. Der in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres verhaltene Werbemarkt in Berlin war auch bei der BERLINER MORGENPOST und der B.Z./B.Z. am SONNTAG zu spüren. Bei verhalten positiven Signalen aus dem Einzelhandel und dem Immobilienmarkt konnten beide Zeitungen ihre Marktposition behaupten. Das HAMBURGER ABENDBLATT entwickelte sich mit einer verkauften Auflage von über Exemplaren im Berichtszeitraum besser als der Gesamtmarkt der Regionalzeitungen. Die Zeitung behauptete ihre führende Stellung in der Metropolregion Hamburg im Vertriebs- wie auch im Anzeigenmarkt. Axel Springer beteiligte sich rückwirkend zum 1. Januar 2004 mit einem Anteil von 14,5 % an der Westfalen-Blatt Zeitungsverlage GmbH, eine der großen Regionalzeitungen in Nordrhein-Westfalen. Zeitschriften Axel Springer setzte seine Gründungsoffensive im In- und Ausland erfolgreich fort. Die im März gestartete 14tägliche TV-Zeitschrift TV DIGITAL etablierte sich als der Qualitätstitel für das digitale Fernsehen. Der Titel steigerte seine Auflage kontinuierlich und verkaufte im dritten Quartal durchschnittlich 1,2 Millionen Exemplare, während die etablierten TV-Zeitschriften in den ersten neun Monaten des Jahres Auflagenverluste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinnehmen mußten. Zeitschriften Inland Verkaufte Auflage, IVW, Durchschnitt 1. bis 3. Quartal 2004 HÖRZU TV DIGITAL FUNK UHR BILDWOCHE TV NEU BILD der FRAU FRAU von HEUTE JOLIE JOURNAL für die FRAU COMPUTER BILD COMPUTER BILD SPIELE AUDIO VIDEO FOTO BILD AUTO BILD AUTOMOBIL TESTS AUTO BILD MOTORSPORT AUTO BILD ALLES ALLRAD AUTO BILD TEST & TUNING SPORT BILD MAXIM POPCORN YAM! MÄDCHEN STARFLASH ROLLING STONE MUSIKEXPRESS METAL HAMMER FINANZEN Seit dem 2. Quartal 2004 erfaßt. 4

6 Im hart umkämpften Markt der Frauenzeitschriften hat BILD der FRAU die Marktführerschaft souverän verteidigt. Insgesamt erreichte BILD der FRAU laut Media Analyse 2004/II 5,5 Millionen Leserinnen und Leser. Die junge monatliche Frauenzeitschrift JOLIE konnte ihre Auflage weiter steigern und erreichte im dritten Quartal mit mehr als verkauften Exemplaren ihre bisher höchste Auflage. Die monatliche Frauenzeitschrift ALLEGRA wurde aufgrund der anhaltend schwierigen Marktsituation eingestellt. In den ersten neun Monaten des Jahres steigerte COMPUTER BILD ihre Auflage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 % auf über Exemplare. Damit bestätigte COMPUTER BILD die unangefochtene Marktführerschaft im europäischen Computerzeitschriftenmarkt. Eine äußerst erfreuliche Entwicklung nahm die im Dezember 2003 gestartete AUDIO VIDEO FOTO BILD, die im Jahresdurchschnitt mehr als Exemplare verkaufte und damit mit großem Abstand Marktführer der Unterhaltungselektronikzeitschriften wurde. AUTO BILD ist nach wie vor die mit Abstand größte Autozeitschrift Deutschlands und wurde für ihre hervorragende Markenführung mit dem Titel Superbrand ausgezeichnet. Eine unabhängige Expertenjury von führenden Persönlichkeiten wählte aus 700 eingereichten Markennamen die 46 besten und stärksten Marken Deutschlands aus. Die 14tägliche Rubriken-Zeitschrift AUTOBILD.DE- AUTOMARKT ergänzt seit September mit einer Druckauflage von mehr als Exemplaren das Angebot des Internetportals AUTOBILD.DE. Auf über 150 Seiten veröffentlicht die Zeitschrift mehr als Gebrauchtwagenangebote. Im Münchener Verlag Finanzen erscheint das neue vierteljährliche Finanzmagazin FONDS & CO. Axel Springer verlegt seit September 2004 die vierteljährliche literarische Zeitschrift DER FREUND. Die Zeitschrift verzichtet bewußt auf Fotos und Anzeigen. Internationales Die polnische Tageszeitung FAKT, von Axel Springer im Oktober 2003 gestartet, hat sich als größte Tageszeitung des Landes etabliert. FAKT verkauft durchschnittlich mehr als Exemplare und hat mehr als 3 Millionen Leser pro Tag. In Frankreich hat sich seit Beginn des Jahres das neue Marktsegment der 14täglichen Programmzeitschriften etabliert. Dadurch hat sich der Wettbewerb im Markt der Fernsehzeitschriften, in dem Axel Springer mit dem Wochentitel TÉLÉ MAGAZINE vertreten ist, deutlich verschärft. Die russische Tochtergesellschaft Axel Springer Russia führte mit FORBES RUSSIA und RUSSKIJ NEWSWEEK zwei neue Zeitschriften ein. Im Oktober 2004 führte Axel Springer REGGEL, die erste moderne Qualitätszeitung für den Großraum Budapest, ein. REGGEL ist bereits die neunte von Axel Springer herausgegebene Tageszeitung in Ungarn. Die Druckerei in Keckemet wurde erweitert und auf die zusätzlichen Anforderungen der neuen Tageszeitung REGGEL ausgerichtet. Axel Springer Budapest startete im September den 23. AUTO BILD-Titel weltweit sowie die monatliche Frauenzeitschrift GLAMOUR als Lizenz. Axel Springer baute das internationale Lizenzgeschäft mit fünf weiteren neuen Ausgaben von AUTO BILD (Estland, Finnland, Slowakei, Lettland und Thailand) und einer neuen Ausgabe von COMPUTER BILD in Litauen weiter aus. Lizenznehmer in Litauen ist Veidas Periodical Publishing. COMPUTER BILD erscheint bereits in Polen, Spanien und der Tschechischen Republik. Die Titel AUTO SUKCES in Polen und TV MÜSOR in Ungarn wurden eingestellt. Zur Erschließung neuer Märkte in Asien hat Axel Springer eine Repräsentanz in China mit Sitz in Shanghai gegründet. 5

7 Elektronische Medien Mit einer 49,9-%-Beteiligung am Online-Stellenportal Step- Stone Deutschland AG wird Axel Springer eine strategische Allianz zur Vermarktung nationaler und regionaler Stellenanzeigen starten. Nach dem erfolgreichen Aufbau von IMMONET und AUTOBILD.DE bedeutet die Beteiligung an StepStone eine entscheidende strategische Ergänzung des Online-Rubrikengeschäfts im dritten Hauptsegment Job- Vermittlung. Die Beteiligung an der StepStone Deutschland AG steht unter Kartellvorbehalt. IMMONET hat sich mit einem Angebot von über Immobilien im September als eines der führenden Immobilienportale in Deutschland fest etabliert. Das zur AUTO BILD- Gruppe gehörende Internetportal AUTOBILD.DE zählt mit seinem Angebot von rund Fahrzeugen zu den größten Automärkten im Internet. Zur Stärkung der Rubrikenkompetenz wurde die B.Z. in das Internetportal AUTOBILD.DE eingebunden. Schwerpunkt der Berichterstattung von BILD.T-ONLINE in den ersten neun Monaten waren die Fußball-EM und die Olympischen Spiele. Mit 244 Millionen Page Impressions im September baute BILD.T-ONLINE seine Position als führendes crossmediales General-Interest-Portal weiter aus. Sowohl in der Online-Werbung als auch im Bereich der Crossmedia-Kooperationen und der Volks-Produkte wurden die Umsätze deutlich gesteigert. Technik und Logistik Nach erfolgreich verlaufenden Gesprächen haben Arvato, Gruner+Jahr und Axel Springer im September einen Letter of Intent für die Zusammenlegung ihrer fünf deutschen Tiefdruckbetriebe unterzeichnet. Zusätzlich wurde die Einbeziehung des durch Arvato im Aufbau befindlichen Druckereibetriebs in Liverpool, England, vereinbart. Das Vorhaben steht unter Gremien- und Kartellvorbehalt. In den ersten neun Monaten des Jahres konnte das Lohndruckvolumen im Offset- und Tiefdruck gegenüber dem Vorjahreszeitraum trotz der anhaltend schwachen Konjunktur gesteigert werden. FINANZWIRTSCHAFTLICHE SITUATION Umsatz Axel Springer erzielte in den ersten neun Monaten eine Umsatzsteigerung von a 1 788,8 Mio. auf a 1 831,2 Mio. (+ 2,4 %). Die Anzeigenumsätze stiegen um a 22,9 Mio. (+ 3,3 %) und beliefen sich auf a 708,9 Mio. Die Vertriebserlöse wuchsen um a 24,9 Mio. (+ 2,9 %) auf a 892,9 Mio. Die Übrigen Erlöse lagen mit a 229,4 Mio. leicht unter Vorjahresniveau ( 2,3 %). Der Auslandsumsatz erhöhte sich von a 248,0 Mio. um a 19,1 Mio. (+ 7,7 %) auf a 267,1 Mio. Damit erhöhte sich der Auslandsanteil von 13,9 % auf 14,6 %. Die Zeitungsumsätze stiegen in den ersten neun Monaten um a 45,0 Mio. (+ 4,5 %) auf a 1 048,3 Mio. Die Anzeigenumsätze erhöhten sich um a 26,9 Mio. (+ 5,4 %) auf a 520,6 Mio. Hierzu trug insbesondere die positive Entwicklung von BILD und BILD am SONNTAG bei. Die Vertriebserlöse der Zeitungen lagen bei a 527,7 Mio. und waren damit um a 18,1 Mio. (+ 3,6 %) höher als im Vorjahr. Dies ist insbesondere auf die Effekte der zur Jahresmitte 2003 durchgesetzten Preiserhöhungen von BILD und HAMBURGER ABENDBLATT zurückzuführen. Die Umsatzerlöse der Zeitschriften lagen mit a 553,5 Mio. in den ersten neun Monaten leicht über Vorjahresniveau (+ 0,5 %). Die Anzeigenumsätze waren mit a 188,3 Mio. um a 4,0 Mio. ( 2,1 %) geringer als im Vorjahreszeitraum. Während die neuen Titel sowie die Auto- und Computerzeitschriften sich positiv entwickelten, setzte sich der Erlösdruck bei den traditionellen Programm- und Frauenzeitschriften fort. Die Vertriebserlöse lagen mit a 365,2 Mio. um a 6,8 Mio. (+ 1,9 %) über dem Vorjahreswert. Zu dieser Steigerung trugen neben der anhaltend positiven Entwicklung von COMPUTER BILD hauptsächlich die neu eingeführten Titel AUDIO VIDEO FOTO BILD, TV DIGITAL und FRAU von HEUTE bei. Der Bereich Vertrieb und Logistik unterstützte die Erschließung neuer Vertriebswege, um diese stärker auf die Kundenströme auszurichten. 6

8 Die Umsätze der Elektronischen Medien lagen mit a 44,8 Mio. um a 6,5 Mio. ( 12,7 %) unter dem Vorjahresniveau. Die Außenumsätze im Bereich Technik stiegen um a 5,2 Mio. (+ 5,5 %) auf a 100,3 Mio. Die Sonstigen Erlöse waren mit a 84,3 Mio. um a 4,1 Mio. ( 4,6 %) geringer als im Vorjahreszeitraum. Ergebnis Axel Springer steigerte das um Sondereffekte bereinigte EBITA in den ersten neun Monaten von a 163,7 Mio. auf a 261,8 Mio. Der Konzern-Periodenüberschuß stieg von a 106,2 Mio. auf a 126,1 Mio. Der Abschluß der Vergleichsvereinbarung im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH trug mit a 92,6 Mio. zum EBITA und mit a 62,3 Mio. zum Konzern-Periodenüberschuß bei. Der Konzern-Periodenüberschuß des Vorjahres war beeinflußt durch Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen. Das Ergebnis nach DVFA/SG stieg von a 61,4 Mio. auf a 133,3 Mio. Der Ergebnisanstieg ist neben den Sondererlösen infolge des Abschlusses der Vergleichsvereinbarung auf die erzielte Umsatzsteigerung und fortgesetztes Kostenmanagement zurückzuführen. Gegenläufig wirkten die Anlaufkosten der Gründungsoffensive, die insbesondere das EBITA des Zeitschriftenbereichs belasteten. Die Gesamtaufwendungen (vor Steuern und Firmenwertabschreibungen) stiegen leicht unterproportional zum Umsatz um a 35,6 Mio. (+ 2,1 %) auf a 1 755,0 Mio. Umsätze Sparten Q3/2004 Q3/2003 Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Q1 3/2004 2) Q1 3/2003 2) Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Vertrieb 307,4 300,7 2,2 892,9 868,0 2,9 Anzeigen 213,4 206,6 3,3 708,9 686,0 3,3 Übrige 78,0 81,6 4,4 229,4 234,8 2,3 Gesamt 598,8 588,9 1, , ,8 2,4 Umsätze Segmente Q3/2004 Q3/2003 Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Q1 3/2004 2) Q1 3/2003 2) Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Zeitungen 341,3 329,7 3, , ,3 4,5 Zeitschriften 179,5 177,6 1,1 553,5 550,7 0,5 Technik 37,5 32,4 15,7 100,3 95,1 5,5 Elektronische Medien 13,0 22,4 41,9 44,8 51,3 12,7 Sonstige 27,5 26,8 2,5 84,3 88,4 4,6 Gesamt 598,8 588,9 1, , ,8 2,4 Q3: 3. Quartal 2) Q1 3: 1. Januar bis 30. September 7

9 Investitionen Axel Springer investierte in den ersten neun Monaten a 89,2 Mio. (Vorjahreszeitraum: a 115,2 Mio.). Die Investitionen betrafen mit a 79,8 Mio. (Vorjahr: a 110,3 Mio.) im wesentlichen das Sachanlagevermögen und die immateriellen Vermögenswerte. Investitionsschwerpunkte dabei waren die Erweiterung der Offset-Druckerei Ahrensburg sowie der Neubau des Berliner Büro- und Geschäftshauses und der Abonnentenstamm der im März gestarteten Fernsehzeitschrift TV DIGITAL. Die Investitionen in Finanzanlagen betrugen a 9,4 Mio. (Vorjahr: a 4,9 Mio.). Der Bilanzausweis der Finanzanlagen ist zusätzlich beeinflußt durch die Umgliederung der SAT.1 Beteiligungs GmbH vom Umlaufvermögen ins Anlagevermögen sowie die Aufstockung der im Rahmen des Kirch-Vergleichs erhaltenen Anteile. AKTIE Der Kassakurs der Axel Springer-Aktie lag zu Jahresbeginn bei a 70,00. Im weiteren Verlauf übertraf die Wertsteigerung der Aktie die Entwicklung des MDAX und schloß am 30. September 2004 mit a 88,20 (Vorjahr: a 54,50). Das Ergebnis der ersten neun Monate je Aktie nach DVFA/SG betrug a 4,36 nach a 1,81 im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG betrug a 2,35 im dritten Quartal (Vorjahreszeitraum: a 0,44). Zum 30. September 2004 bündelte Axel Springer den Handel der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse, um den Aktienhandel am Standort mit der höchsten Liquidität zu konzentrieren. Die Abschreibungen (ohne Firmenwertabschreibungen) beliefen sich auf a 65,6 Mio. (Vorjahr: a 59,6 Mio.). Netto-Liquidität Der Saldo des Cashflows aus laufender Geschäfts-, Investitionsund Finanzierungstätigkeit erhöhte die liquiden Mittel um a 80,8 Mio. Der Finanzmittelfonds (liquide Mittel und sonstige Wertpapiere des Umlaufvermögens) betrug zum 30. September 2004 a 380,1 Mio. Bei Kreditverbindlichkeiten in Höhe von a 192,6 Mio. schloß Axel Springer die ersten neun Monate 2004 mit einer Netto-Liquidität von a 187,5 Mio. ab. Zum 31. Dezember 2003 lag die Netto-Liquidität bei a 99,4 Mio. MITARBEITER Kursverlauf der Aktie Index 2. Januar 2004 = 100 Januar 04 Juni 04 September 04 In den ersten neun Monaten 2004 beschäftigte Axel Springer durchschnittlich Mitarbeiter (ohne Auszubildende und Volontäre) und damit 323 weniger als im Vorjahreszeitraum. Zum 1. Oktober 2004 betrug der Personalstand (Vorjahr: ) Mitarbeiter Axel Springer AG MDAX

10 HAUPTVERSAMMLUNG 2004 Die ordentliche Hauptversammlung der Axel Springer AG hat am 14. April 2004 Prof. Dr. Lepenies in den Aufsichtsrat gewählt. Ausgeschieden ist das bisherige Aufsichtsratsmitglied Dr. Joachim Theye. Die übrigen Aufsichtsratsmitglieder wurden wiedergewählt. Weiterhin beschloß die Hauptversammlung im Rahmen der Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien (Tagesordnungspunkt 7) ein Unternehmensbeteiligungsprogramm mit einer Mehrheit von 99,9 %. Die detaillierte Beschreibung dieses Managementbeteiligungsprogramms ist auf den Internetseiten der Gesellschaft unter einsehbar. Gegen den auf der Hauptversammlung 2004 gefaßten Beschluß zu Punkt 7 der Tagesordnung wurde Anfechtungsklage erhoben. Die Anfechtungsklage wurde vom Landgericht Berlin am 27. September 2004 abgewiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Im Rahmen und zu den Bedingungen des von der Hauptversammlung am 14. April 2004 beschlossenen Managementbeteiligungsprogramms hat die Axel Springer AG am 16. August Aktien zu einem Kaufpreis von a 54,00 je Aktie zuzüglich 2 % p.a. ab dem 1. Juli 2004, somit a 54,13 je Aktie, an Mitglieder des Vorstands veräußert. VORSTANDSVERÄNDERUNG Hubertus Meyer-Burckhardt, Vorstand Elektronische Medien, ist Ende Juni 2004 aus dem Unternehmen ausgeschieden und wurde mit Wirkung zum 1. Juli 2004 zum Vorstand Unternehmensentwicklung der ProSiebenSAT.1 Media AG berufen. Die Vorstandsposition wurde nicht neu besetzt, so daß das Gremium auf vier Mitglieder verkleinert wurde. Der Geschäftsbereich Elektronische Medien ist jetzt dem Vorstand Zeitschriften und Internationales zugeordnet. Die Produktion und Vermarktung digitaler Inhalte bleibt zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und wird weiter ausgebaut. VORGÄNGE VON BESONDERER BEDEUTUNG Im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH i. I. wurde zwischen der Axel Springer AG, der Taurus TV GmbH i. I., der KirchMedia GmbH & Co. KGaA i. I. und anderen Parteien ein Vergleich abgeschlossen. Im Rahmen des Vergleichs verzichtet die Axel Springer AG auf ihre Rechte aus der zwischen den beteiligten Parteien streitigen Put-Optionsforderung. Die Axel Springer AG behält dafür ihre mittelbare Beteiligung an der ProSiebenSAT.1 Media AG von 10,2 %, stockt diese ohne finanzielle Gegenleistung um 1,8 % auf und erhält von der Taurus TV GmbH i. I. eine Zahlung in Höhe von a 60,3 Mio. Insgesamt hat sich der Vergleich im Zwischenabschluß mit a 92,6 Mio. auf das EBITA und mit a 62,3 Mio. auf den Konzern-Periodenüberschuß ausgewirkt. Darüber hinaus wird für die Axel Springer AG durch den Insolvenzverwalter der KirchMedia GmbH & Co. KGaA i. I. eine Forderung in Höhe von a 325 Mio. zur Tabelle anerkannt, die im weiteren Insolvenzverfahren berücksichtigt wird. AUSBLICK Das Herbstgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwartet für 2004 ein Wirtschaftswachstum von 1,8 %. Das Wachstum soll auch im weiteren Verlauf des Jahres 2004 vom weltweiten Konjunkturaufschwung getragen werden, während der private Konsum stagnieren soll (0,0 %). Der Exportboom soll sich in der zweiten Jahreshälfte merklich abschwächen. Im Werbemarkt wird trotz der sich erholenden Werbeumsätze in den ersten neun Monaten noch nicht mit einer gefestigten Belebung gerechnet. Auch im Jahr 2005 ist ein wirklicher Marktaufschwung nicht zu erwarten. Im Rubrikengeschäft ist von keiner kurzfristigen Erholung auszugehen. Unter der Annahme anhaltenden Erfolgs bei der Einführung neuer Zeitungen und Zeitschriften sowie weiterer Kostensenkungseffekte geht der Vorstand auf Basis des Ergebnisses der ersten neun Monate weiterhin davon aus, daß Umsatz und EBITA im Gesamtjahr 2004 gegenüber 2003 auch vor Berücksichtigung des Kirch-Vergleichs gesteigert werden können. 9

11 Z W I S C H E N A B S C H L U S S K O N Z E R N - B I L A N Z Aktiva in Tsd. d A. Anlagevermögen in Tsd. d I. Immaterielle Vermögensgegenstände II. Sachanlagen III. Finanzanlagen B. Umlaufvermögen I. Vorräte II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände III. Wertpapiere IV. Flüssige Mittel C. Rechnungsabgrenzungsposten Passiva in Tsd. d A. Eigenkapital in Tsd. d I. Gezeichnetes Kapital II. Gewinnrücklagen III. Konzern-Bilanzgewinn IV. Konzern-Periodenüberschuß V. Anteile anderer Gesellschafter B. Rückstellungen C. Verbindlichkeiten D. Rechnungsabgrenzungsposten Davon eigene Anteile c 181,2 Mio. 10

12 K O N Z E R N - G E W I N N - U N D V E R L U S T R E C H N U N G Q3/2004 in Tsd. d Q3/2003 in Tsd. d Q1 3/2004 in Tsd. d 2) Q1 3/2003 2) in Tsd. d 1. Umsatzerlöse Veränderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Rohertrag Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Zinsergebnis Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere des Umlaufvermögens Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern Konzern-Periodenüberschuß davon Ergebnisanteile anderer Gesellschafter Überleitung zum EBITA Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Zinsergebnis Goodwillabschreibung EBITA vor Bereinigung um Sondereffekte Sondereffekte EBITA nach Bereinigung um Sondereffekte Q3: 3. Quartal 2) Q1 3: 1. Januar bis 30. September 11

13 K O N Z E R N - K A P I TA L F L U S S R E C H N U N G Q1 3/2004 Q1 3/2003 in Tsd. d in Tsd. d Konzern-Periodenüberschuß Abschreibungen/Zuschreibungen auf das Anlagevermögen Zunahme/Abnahme der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Veränderung der Vorräte, Forderungen und anderer Aktiva Veränderung des sonstigen Fremdkapitals Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen Einzahlungen aus dem Verkauf von konsolidierten Unternehmen Cashflow aus der Investitionstätigkeit Veränderung der Finanzverbindlichkeiten Dividendenzahlung Sonstige Veränderungen Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Summe der Cashflows Finanzmittelfonds zum Finanzmittelfonds zum / Konsolidierungskreisbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds 66 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds Q1 3: 1. Januar bis 30. September In der Kapitalflußrechnung sind die Zahlungsströme in die Bereiche Geschäfts-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit eingeteilt. Als Liquidität des Unternehmens werden im Finanzmittelfonds die sonstigen Wertpapiere des Umlaufvermögens und die Flüssigen Mittel erfaßt. 12

14 K O N Z E R N - S E G M E N T B E R I C H T E R S TAT T U N G Q3 Zeitungen Zeitschriften Technik Elektronische Medien Sonstige/ Konsolidierung Gesamt in Mio. d Außenumsätze 341,3 329,7 179,5 177,6 37,5 32,4 13,0 22,4 27,5 26,8 598,8 588,9 Innenumsätze 3,6 5,4 0,8 0,5 115,5 112,5 1,6 0,5 2,2 1,6 Bereichsumsätze 344,9 335,1 180,3 178,1 153,0 144,9 14,6 22,9 29,7 28,4 Inlandsumsätze 314,2 314,0 137,1 129,9 143,1 137,7 14,5 22,8 25,8 25,6 Auslandsumsätze 30,7 21,1 43,2 48,2 9,9 7,2 0,1 0,1 3,9 2,8 Bereichsumsätze 344,9 335,1 180,3 178,1 153,0 144,9 14,6 22,9 29,7 28,4 EBITA 48,7 42,8 6,6 5,9 0,5 0,5 86,1 2,9 1,8 2,1 126,9 44,2 enthaltene Abschreibungen 7,2 4,5 3,6 2,5 10,8 8,3 0,7 0,6 enthaltenes Beteiligungsergebnis 2,5 2,3 1,3 2,0 0,5 0,4 1,0 0,8 Mitarbeiter (Durchschnitt) Q1 3 2) Zeitungen Zeitschriften Technik Elektronische Medien Sonstige/ Konsolidierung Gesamt in Mio. d Außenumsätze 1 048, ,3 553,5 550,7 100,3 95,1 44,8 51,3 84,3 88, , ,8 Innenumsätze 8,0 9,4 1,6 1,3 348,6 341,9 4,1 2,0 7,7 5,6 Bereichsumsätze 1 056, ,7 555,1 552,0 448,9 437,0 48,9 53,3 92,0 94,0 Inlandsumsätze 969,6 951,4 414,5 405,5 421,3 409,2 48,3 53,0 80,3 81,9 Auslandsumsätze 86,7 61,3 140,6 146,5 27,6 27,8 0,6 0,3 11,7 12,1 Bereichsumsätze 1 056, ,7 555,1 552,0 448,9 437,0 48,9 53,3 92,0 94,0 EBITA 165,2 123,9 8,3 40,6 1,5 1,2 87,3 3,6 0,5 1,6 261,8 163,7 enthaltene Abschreibungen 21,4 21,5 9,5 9,5 30,3 25,1 3,5 2,6 enthaltenes Beteiligungsergebnis 7,0 7,0 5,5 5,8 1,5 1,3 4,2 3,6 Mitarbeiter (Durchschnitt) Q3: 3. Quartal 2) Q1 3: 1. Januar bis 30. September Als Segmentergebnisgröße wird das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen) nach der Bereinigung von Sondereffekten verwendet. 13

15 K O N Z E R N - E I G E N K A P I TA L S P I E G E L Mutterunternehmen Minderheitsgesellschafter Gezeichnetes Kapital Erwirtschaftetes Konzern- Eigenkapital Kumuliertes übriges Konzernergebnis Stammaktien Ausgleichsposten aus Unterschiedsbetrag aus der Ausgleichsposten aus in Tsd. e Währungsumrechnung Erstanwendung des TransPuG Eigenkapital Minderheitenkapital Währungsumrechnung Eigenkapital Konzern- Eigenkapital Stand am Gezahlte Dividende Übrige Veränderungen Konzern-Periodenüberschuß Stand am Mutterunternehmen Minderheitsgesellschafter Gezeichnetes Kapital Erwirtschaftetes Konzern- Eigenkapital Kumuliertes übriges Konzernergebnis Stammaktien Ausgleichsposten aus Unterschiedsbetrag aus der Ausgleichsposten aus in Tsd. e Währungsumrechnung Erstanwendung des TransPuG Eigenkapital Minderheitenkapital Währungsumrechnung Eigenkapital Konzern- Eigenkapital Stand am Gezahlte Dividende Neubewertung Anlagevermögen Übrige Veränderungen Konzern-Periodenüberschuß Stand am

16 E R L Ä U T E R N D E A N G A B E N Z U M Z W I S C H E N A B S C H L U S S Axel Springer Konzern Allgemeine Angaben Der Zwischenbericht Januar bis September 2004 wurde in Anlehnung an den Deutschen Rechnungslegungsstandard Nr. 6 (DRS 6) Zwischenberichterstattung des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees e. V. (DRSC) erstellt. Die für den Zwischenabschluß zum 30. September 2004 angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen denen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember Konsolidierungskreis In den Konzernabschluß zum 30. September 2004 sind neben der Axel Springer AG 35 in- und 17 ausländische Gesellschaften einbezogen. Davon sind vier Gemeinschaftsunternehmen quotalkonsolidiert. Mit Wirkung zum 1. Januar 2004 wurde die GMZ Druckerei GmbH & Co. endkonsolidiert und eingestellt, da die Aufträge auf die Axel Springer AG übergegangen sind. Die AS Media Service GmbH wurde auf die Ullstein GmbH verschmolzen. Berlin, im November 2004 Axel Springer AG Der Vorstand Bericht des Audit Committee des Aufsichtsrats Der Zwischenbericht Januar bis September 2004 sowie der als Grundlage für seine Beurteilung erstellte Bericht des Abschlußprüfers über die prüferische Durchsicht des Zwischenabschlusses haben dem Audit Committee des Aufsichtsrats vorgelegen. Die Unterlagen wurden vom Vorstand erläutert und mit dem Prüfer erörtert. Das Audit Committee hat dem Zwischenabschluß zugestimmt. Berlin, im November 2004 Der Vorsitzende des Audit Committee Dr. Giuseppe Vita Disclaimer Dieser Zwischenbericht enthält zukunftsgerichtete Aussagen mit damit verbundenen Risiken und Unwägbarkeiten. Die tatsächliche Geschäftsentwicklung und die Ergebnisse der Axel Springer AG sowie des Konzerns können in der Zukunft unter Umständen wesentlich von den diesem Zwischenbericht zugrunde gelegten Annahmen abweichen. Dieser Zwischenbericht stellt kein Angebot zum Verkauf und keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren der Axel Springer AG dar. Dieser Zwischenbericht verpflichtet nicht zu einer Aktualisierung der darin enthaltenen Aussagen. 15

17 Finanzkalender Bilanzpressekonferenz 9. März 2005 Hauptversammlung 20. April 2005 Zwischenbericht Januar März 2005 Mai 2005 Zwischenbericht Januar Juni 2005 August 2005 Zwischenbericht Januar September 2005 November 2005 Angaben zur Aktie Q1 3/2004 Q1 3/2003 in d in d Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG 2) 4,36 1,81 Schlußkurs 3) 88,20 54,50 Höchstkurs 91,00 63,00 Tiefstkurs 70,00 41,00 Durchschnittskurs 84,36 48,05 Der Zwischenbericht sowie aktuelle Informationen über die Axel Springer AG sind im Internet abrufbar: Der Zwischenbericht liegt auch in englischer Sprache vor. Börsensegment General Standard Wertpapier-Kenn-Nummer ISIN DE Reuters SPRGn.F Bloomberg SPR GR Q1 3: 1. Januar bis 30. September 2) Berechnungsgrundlage: 34,0 Millionen Aktien in Q1 3/2003; 30,6 Millionen Aktien in Q1 3/2004 (nach Herausrechnung eigener Aktien) 3) Zum 30. September 2004 bzw. 30. September 2003 Weitere Informationen zum Zwischenbericht unter: Axel Springer AG Investor Relations Axel-Springer-Straße Berlin Telefon: (0 30) / Fax: (0 30)

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com QUARTALSBERICHT Q1 / 2012 SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany www.shs-viveon.com Inhaltsverzeichnis Kennzahlenüberblick... 3 Entwicklung der Quartale... 4 Finanzkalender 2012...

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Investorenpräsentation. September 2012

Investorenpräsentation. September 2012 Investorenpräsentation September 2012 1 Disclaimer Hinweis: Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung des Vossloh-Konzerns, die auf Annahmen und Schätzungen der

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr