ZWISCHENBERICHT 1. JANUAR BIS 30. SEPTEMBER 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWISCHENBERICHT 1. JANUAR BIS 30. SEPTEMBER 2004"

Transkript

1 ZWISCHENBERICHT 1. JANUAR BIS 30. SEPTEMBER 2004

2 K O N Z E R N - K E N N Z A H L E N Q1 3/2004 Q1 3/2003 Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Umsatzerlöse 1 831, ,8 2,4 Ergebnis EBITA 2) 261,8 163,7 59,9 EBITA-Rendite in % 14,3 9,2 Ergebnis nach DVFA/SG 133,3 61,4 117,1 Konzern-Periodenüberschuß 126,1 106,2 18,7 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 202,5 258,5 21,7 Investitionen 89,2 115,2 22,6 Bilanzsumme 3) 2 312, ,8 6,0 Aktie in c Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG 4) 4,36 1,81 140,9 Schlußkurs 5) 88,20 54,50 61,8 Mitarbeiter Durchschnitt (Anzahl) ,8 Q1 3: 1. Januar bis 30. September 2) Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Firmenwertabschreibungen, bereinigt um Sondereffekte 3) Zum 30. September 2004 bzw. 31. Dezember ) Berechnungsgrundlage: 30,6 Millionen Aktien in Q1 3/2004 (nach Herausrechnung eigener Aktien), 34,0 Millionen Aktien in Q1 3/2003 5) Zum 30. September 2004 bzw. 30. September 2003 EBITA/EBITA-Rendite (Q1 3) Ergebnis nach DVFA/SG (Q1 3) in Mio. c in Mio. c ,3 % ,36 c 200 9,2 % 120 1,81 c EBITA EBITA-Rendite Ergebnis nach DVFA/SG Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG 1

3 Z W I S C H E N B E R I C H T Axel Springer Konzern In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2004 steigerte Axel Springer das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (EBITA) gegenüber dem Vorjahr von d 163,7 Mio. auf d 261,8 Mio. Der Konzern-Periodenüberschuß stieg von d 106,2 Mio. auf d 126,1 Mio. Der Abschluß der Vergleichsvereinbarung im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH (Kirch-Vergleich) trug mit d 92,6 Mio. zum EBITA und mit d 62,3 Mio. zum Konzern-Periodenüberschuß bei. Der Konzern-Periodenüberschuß des Vorjahres war beeinflußt durch Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen. Der Umsatz konnte in den ersten neun Monaten um 2,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Sowohl die Vertriebsals auch die Anzeigenerlöse nahmen zu. Unter der Annahme anhaltenden Erfolgs bei der Einführung neuer Zeitungen und Zeitschriften sowie weiterer Kostensenkungseffekte geht der Vorstand auf Basis des Ergebnisses der ersten neun Monate weiterhin davon aus, daß Umsatz und EBITA im Gesamtjahr 2004 gegenüber 2003 auch vor Berücksichtigung des Kirch-Vergleichs gesteigert werden können. WIRTSCHAFTLICHES UMFELD Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute schätzen für die ersten neun Monate des Jahres ein reales Wachstum von 1,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der private Konsum sank im gleichen Zeitraum um 0,3 %. Nach wie vor belasteten sinkende Beschäftigungszahlen die Konsumnachfrage. Die Preissteigerungsrate lag in den ersten neun Monaten bei 1,6 %. Stabilisierung im Werbemarkt setzt sich fort Die Brutto-Werbeumsätze der klassischen Medien (ohne Rubriken) lagen in den ersten neun Monaten des Jahres laut Nielsen Media Research um 5,8 % über dem Volumen des Vorjahreszeitraums. Die Brutto-Werbeinvestitionen der Markenartikelund Dienstleistungsunternehmen sowie der Großbetriebe des Einzelhandels (inklusive Medienwerbung) betrugen insgesamt a 12,7 Mrd. Die wirtschaftlich entscheidende Netto-Entwicklung stellte sich angesichts des anhaltenden Drucks auf die Konditionen allerdings wesentlich ungünstiger dar. Das Rubrikengeschäft als eine der zentralen Erlösquellen für Abo-Zeitungen entwickelte sich im Familien- und Reise- sowie insbesondere im Stellenmarkt weiter rückläufig. Weiter rückläufige Pressevertriebsmärkte Die dauerhafte Nachfrageschwäche erfaßte nahezu alle Branchen. Im Einzelhandel blieb die erwartete Stabilisierung der Nachfrage bisher aus. Die verkaufte Gesamtauflage der Zeitungen und Zeitschriften ging um 3 % zurück. Die Presseumsätze sanken im Gesamtmarkt um 1 %. Die 380 IVW-gemeldeten Tages- und Sonntagszeitungen erreichten einen Gesamtverkauf von 26,2 Millionen Exemplaren. Dies entsprach einem Rückgang um 2,4 % gegenüber den ersten drei Quartalen Der Einzelverkauf verlor mit 4,7 % erneut deutlicher als das Abonnement, das sich um 1,9 % abschwächte. Bei den Publikumszeitschriften nahm die Zahl der IVWgemeldeten Titel um 13 auf 822 zu. Der Gesamtverkauf von 124,7 Millionen Exemplaren je Ausgabe blieb um 0,3 % unter Vorjahresniveau. Einbußen im Einzelverkauf in Höhe von 2,5 % stand eine stabile Entwicklung im Abonnement gegenüber (+0,3 %). In dieser Auflagenkategorie kamen Meldezugänge aus dem Sektor der Mitglieder-Magazine hinzu. Während im Zeitungsmarkt durch Neueinführungen von preisgünstigen Titeln im Tabloid-Format überwiegend für junge Leser neue Akzente gesetzt wurden, setzte sich insbesondere bei der wöchentlichen Frauenpresse und bei den Programmzeitschriften der Verdrängungswettbewerb über niedrige Copypreise fort. Im Bereich Elektronik/Unterhaltung begannen erstmals preisunterbietende Nachahmer-Produkte, sich in den Markt zu drängen. 2

4 GESCHÄFTSENTWICKLUNG In den ersten neun Monaten steigerte Axel Springer das EBITA gegenüber dem Vorjahr von a 163,7 Mio. auf a 261,8 Mio. Der Konzern-Periodenüberschuß stieg von a 106,2 Mio. auf a 126,1 Mio. Der Abschluß der Vergleichsvereinbarung im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH trug mit a 92,6 Mio. zum EBITA und mit a 62,3 Mio. zum Konzern-Periodenüberschuß bei. Der Konzern-Periodenüberschuß des Vorjahres war beeinflußt durch Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen. Der Umsatz konnte in den ersten neun Monaten um 2,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Sowohl die Vertriebs- als auch die Anzeigenerlöse nahmen zu. Das fortgesetzte Kostenmanagement im Kerngeschäft kompensierte die Anlaufverluste neuer Titel. Axel Springer setzt die Gründungsoffensive fort. In Deutschland führte das Unternehmen im März die 14tägliche Programmzeitschrift TV DIGITAL ein. Im September wurden das Finanzmagazin FONDS&CO, die literarische Zeitschrift DER FREUND und die Rubriken-Zeitschrift AUTOBILD.DE- AUTOMARKT gestartet. In Polen hat sich die im Oktober 2003 gestartete Tageszeitung FAKT mit mehr als 3 Millionen Lesern als größte Tageszeitung des Landes etabliert. Axel Springer führte REGGEL, die erste moderne Qualitätszeitung für den Großraum Budapest, im Oktober 2004 ein. Im dritten Quartal startete Axel Springer Budapest mit AUTO BILD und GLAMOUR zwei neue Zeitschriften. Die russische Tochtergesellschaft Axel Springer Russia führte mit FORBES RUSSIA und RUSSKIJ NEWS- WEEK ebenfalls zwei neue Zeitschriften ein. Die RPG (Romanian Publishing Group), an der Axel Springer mit 40 % beteiligt ist, brachte die Frauenzeitschrift SANA in Rumänien neu heraus. Axel Springer baute das internationale Lizenzgeschäft weiter aus. Mit fünf neuen Lizenztiteln im laufenden Jahr (Estland, Finnland, Slowakei, Lettland, Thailand) ist AUTO BILD der am schnellsten wachsende internationale Lizenztitel. COMPUTER BILD startete im September mit einem neuen Ableger in Litauen. Die Frauenzeitschrift ALLEGRA, die Programmzeitschrift TV MÜSOR in Ungarn und das Automagazin AUTO SUKCES in Polen wurden eingestellt. Der Bau des neuen Büro- und Geschäftsgebäudes und die Bündelung der zentralen Konzernsteuerungs- und Servicefunktionen am Hauptsitz Berlin wurden im ersten Halbjahr erfolgreich abgeschlossen. Zeitungen Im Berichtszeitraum baute BILD die Anzeigenumsätze mit Markenartiklern und dem Einzelhandel sowie durch Werbekooperationen deutlich aus. BILD erreichte eine durchschnittlich verkaufte Auflage von 3,8 Millionen Exemplaren. In einem überarbeiteten inhaltlichen und optischen Konzept bietet BILD am SONNTAG seit August mehr Aktualität, Service und Sport. Der Hauptteil der Zeitung wurde von 48 auf 64 Seiten erweitert, davon acht Seiten mehr Sportberichterstattung. Der positive Trend im Anzeigen- und Beilagengeschäft der BILD am SONNTAG setzte sich fort. Zeitungen Inland Verkaufte Auflage, IVW, Durchschnitt 1. bis 3. Quartal 2004 BILD BILD am SONNTAG DIE WELT WELT am SONNTAG HAMBURGER ABENDBLATT BERLINER MORGENPOST B.Z B.Z. am SONNTAG EURO am SONNTAG

5 Die WELT und WELT am SONNTAG konnten die Anzeigenumsätze in den ersten neun Monaten auf stabilem Niveau halten. Die WELT am SONNTAG erscheint seit August im neuen modernen Layout, mit überarbeiteter Blattstruktur und neuen Inhalten. Nach erfolgreichen Tests in Berlin und Frankfurt am Main wurde die Einführung von WELT KOMPAKT bundesweit in Ballungsräumen mit der Ausweitung des Vertriebs auf München, Düsseldorf und Teile des Ruhrgebiets fortgesetzt. WELT KOMPAKT ist die erste regionale Qualitätstageszeitung Deutschlands im kompakten Tabloid-Format und die dritte überregionale Zeitungsgründung der vergangenen 50 Jahre. Der in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres verhaltene Werbemarkt in Berlin war auch bei der BERLINER MORGENPOST und der B.Z./B.Z. am SONNTAG zu spüren. Bei verhalten positiven Signalen aus dem Einzelhandel und dem Immobilienmarkt konnten beide Zeitungen ihre Marktposition behaupten. Das HAMBURGER ABENDBLATT entwickelte sich mit einer verkauften Auflage von über Exemplaren im Berichtszeitraum besser als der Gesamtmarkt der Regionalzeitungen. Die Zeitung behauptete ihre führende Stellung in der Metropolregion Hamburg im Vertriebs- wie auch im Anzeigenmarkt. Axel Springer beteiligte sich rückwirkend zum 1. Januar 2004 mit einem Anteil von 14,5 % an der Westfalen-Blatt Zeitungsverlage GmbH, eine der großen Regionalzeitungen in Nordrhein-Westfalen. Zeitschriften Axel Springer setzte seine Gründungsoffensive im In- und Ausland erfolgreich fort. Die im März gestartete 14tägliche TV-Zeitschrift TV DIGITAL etablierte sich als der Qualitätstitel für das digitale Fernsehen. Der Titel steigerte seine Auflage kontinuierlich und verkaufte im dritten Quartal durchschnittlich 1,2 Millionen Exemplare, während die etablierten TV-Zeitschriften in den ersten neun Monaten des Jahres Auflagenverluste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinnehmen mußten. Zeitschriften Inland Verkaufte Auflage, IVW, Durchschnitt 1. bis 3. Quartal 2004 HÖRZU TV DIGITAL FUNK UHR BILDWOCHE TV NEU BILD der FRAU FRAU von HEUTE JOLIE JOURNAL für die FRAU COMPUTER BILD COMPUTER BILD SPIELE AUDIO VIDEO FOTO BILD AUTO BILD AUTOMOBIL TESTS AUTO BILD MOTORSPORT AUTO BILD ALLES ALLRAD AUTO BILD TEST & TUNING SPORT BILD MAXIM POPCORN YAM! MÄDCHEN STARFLASH ROLLING STONE MUSIKEXPRESS METAL HAMMER FINANZEN Seit dem 2. Quartal 2004 erfaßt. 4

6 Im hart umkämpften Markt der Frauenzeitschriften hat BILD der FRAU die Marktführerschaft souverän verteidigt. Insgesamt erreichte BILD der FRAU laut Media Analyse 2004/II 5,5 Millionen Leserinnen und Leser. Die junge monatliche Frauenzeitschrift JOLIE konnte ihre Auflage weiter steigern und erreichte im dritten Quartal mit mehr als verkauften Exemplaren ihre bisher höchste Auflage. Die monatliche Frauenzeitschrift ALLEGRA wurde aufgrund der anhaltend schwierigen Marktsituation eingestellt. In den ersten neun Monaten des Jahres steigerte COMPUTER BILD ihre Auflage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 % auf über Exemplare. Damit bestätigte COMPUTER BILD die unangefochtene Marktführerschaft im europäischen Computerzeitschriftenmarkt. Eine äußerst erfreuliche Entwicklung nahm die im Dezember 2003 gestartete AUDIO VIDEO FOTO BILD, die im Jahresdurchschnitt mehr als Exemplare verkaufte und damit mit großem Abstand Marktführer der Unterhaltungselektronikzeitschriften wurde. AUTO BILD ist nach wie vor die mit Abstand größte Autozeitschrift Deutschlands und wurde für ihre hervorragende Markenführung mit dem Titel Superbrand ausgezeichnet. Eine unabhängige Expertenjury von führenden Persönlichkeiten wählte aus 700 eingereichten Markennamen die 46 besten und stärksten Marken Deutschlands aus. Die 14tägliche Rubriken-Zeitschrift AUTOBILD.DE- AUTOMARKT ergänzt seit September mit einer Druckauflage von mehr als Exemplaren das Angebot des Internetportals AUTOBILD.DE. Auf über 150 Seiten veröffentlicht die Zeitschrift mehr als Gebrauchtwagenangebote. Im Münchener Verlag Finanzen erscheint das neue vierteljährliche Finanzmagazin FONDS & CO. Axel Springer verlegt seit September 2004 die vierteljährliche literarische Zeitschrift DER FREUND. Die Zeitschrift verzichtet bewußt auf Fotos und Anzeigen. Internationales Die polnische Tageszeitung FAKT, von Axel Springer im Oktober 2003 gestartet, hat sich als größte Tageszeitung des Landes etabliert. FAKT verkauft durchschnittlich mehr als Exemplare und hat mehr als 3 Millionen Leser pro Tag. In Frankreich hat sich seit Beginn des Jahres das neue Marktsegment der 14täglichen Programmzeitschriften etabliert. Dadurch hat sich der Wettbewerb im Markt der Fernsehzeitschriften, in dem Axel Springer mit dem Wochentitel TÉLÉ MAGAZINE vertreten ist, deutlich verschärft. Die russische Tochtergesellschaft Axel Springer Russia führte mit FORBES RUSSIA und RUSSKIJ NEWSWEEK zwei neue Zeitschriften ein. Im Oktober 2004 führte Axel Springer REGGEL, die erste moderne Qualitätszeitung für den Großraum Budapest, ein. REGGEL ist bereits die neunte von Axel Springer herausgegebene Tageszeitung in Ungarn. Die Druckerei in Keckemet wurde erweitert und auf die zusätzlichen Anforderungen der neuen Tageszeitung REGGEL ausgerichtet. Axel Springer Budapest startete im September den 23. AUTO BILD-Titel weltweit sowie die monatliche Frauenzeitschrift GLAMOUR als Lizenz. Axel Springer baute das internationale Lizenzgeschäft mit fünf weiteren neuen Ausgaben von AUTO BILD (Estland, Finnland, Slowakei, Lettland und Thailand) und einer neuen Ausgabe von COMPUTER BILD in Litauen weiter aus. Lizenznehmer in Litauen ist Veidas Periodical Publishing. COMPUTER BILD erscheint bereits in Polen, Spanien und der Tschechischen Republik. Die Titel AUTO SUKCES in Polen und TV MÜSOR in Ungarn wurden eingestellt. Zur Erschließung neuer Märkte in Asien hat Axel Springer eine Repräsentanz in China mit Sitz in Shanghai gegründet. 5

7 Elektronische Medien Mit einer 49,9-%-Beteiligung am Online-Stellenportal Step- Stone Deutschland AG wird Axel Springer eine strategische Allianz zur Vermarktung nationaler und regionaler Stellenanzeigen starten. Nach dem erfolgreichen Aufbau von IMMONET und AUTOBILD.DE bedeutet die Beteiligung an StepStone eine entscheidende strategische Ergänzung des Online-Rubrikengeschäfts im dritten Hauptsegment Job- Vermittlung. Die Beteiligung an der StepStone Deutschland AG steht unter Kartellvorbehalt. IMMONET hat sich mit einem Angebot von über Immobilien im September als eines der führenden Immobilienportale in Deutschland fest etabliert. Das zur AUTO BILD- Gruppe gehörende Internetportal AUTOBILD.DE zählt mit seinem Angebot von rund Fahrzeugen zu den größten Automärkten im Internet. Zur Stärkung der Rubrikenkompetenz wurde die B.Z. in das Internetportal AUTOBILD.DE eingebunden. Schwerpunkt der Berichterstattung von BILD.T-ONLINE in den ersten neun Monaten waren die Fußball-EM und die Olympischen Spiele. Mit 244 Millionen Page Impressions im September baute BILD.T-ONLINE seine Position als führendes crossmediales General-Interest-Portal weiter aus. Sowohl in der Online-Werbung als auch im Bereich der Crossmedia-Kooperationen und der Volks-Produkte wurden die Umsätze deutlich gesteigert. Technik und Logistik Nach erfolgreich verlaufenden Gesprächen haben Arvato, Gruner+Jahr und Axel Springer im September einen Letter of Intent für die Zusammenlegung ihrer fünf deutschen Tiefdruckbetriebe unterzeichnet. Zusätzlich wurde die Einbeziehung des durch Arvato im Aufbau befindlichen Druckereibetriebs in Liverpool, England, vereinbart. Das Vorhaben steht unter Gremien- und Kartellvorbehalt. In den ersten neun Monaten des Jahres konnte das Lohndruckvolumen im Offset- und Tiefdruck gegenüber dem Vorjahreszeitraum trotz der anhaltend schwachen Konjunktur gesteigert werden. FINANZWIRTSCHAFTLICHE SITUATION Umsatz Axel Springer erzielte in den ersten neun Monaten eine Umsatzsteigerung von a 1 788,8 Mio. auf a 1 831,2 Mio. (+ 2,4 %). Die Anzeigenumsätze stiegen um a 22,9 Mio. (+ 3,3 %) und beliefen sich auf a 708,9 Mio. Die Vertriebserlöse wuchsen um a 24,9 Mio. (+ 2,9 %) auf a 892,9 Mio. Die Übrigen Erlöse lagen mit a 229,4 Mio. leicht unter Vorjahresniveau ( 2,3 %). Der Auslandsumsatz erhöhte sich von a 248,0 Mio. um a 19,1 Mio. (+ 7,7 %) auf a 267,1 Mio. Damit erhöhte sich der Auslandsanteil von 13,9 % auf 14,6 %. Die Zeitungsumsätze stiegen in den ersten neun Monaten um a 45,0 Mio. (+ 4,5 %) auf a 1 048,3 Mio. Die Anzeigenumsätze erhöhten sich um a 26,9 Mio. (+ 5,4 %) auf a 520,6 Mio. Hierzu trug insbesondere die positive Entwicklung von BILD und BILD am SONNTAG bei. Die Vertriebserlöse der Zeitungen lagen bei a 527,7 Mio. und waren damit um a 18,1 Mio. (+ 3,6 %) höher als im Vorjahr. Dies ist insbesondere auf die Effekte der zur Jahresmitte 2003 durchgesetzten Preiserhöhungen von BILD und HAMBURGER ABENDBLATT zurückzuführen. Die Umsatzerlöse der Zeitschriften lagen mit a 553,5 Mio. in den ersten neun Monaten leicht über Vorjahresniveau (+ 0,5 %). Die Anzeigenumsätze waren mit a 188,3 Mio. um a 4,0 Mio. ( 2,1 %) geringer als im Vorjahreszeitraum. Während die neuen Titel sowie die Auto- und Computerzeitschriften sich positiv entwickelten, setzte sich der Erlösdruck bei den traditionellen Programm- und Frauenzeitschriften fort. Die Vertriebserlöse lagen mit a 365,2 Mio. um a 6,8 Mio. (+ 1,9 %) über dem Vorjahreswert. Zu dieser Steigerung trugen neben der anhaltend positiven Entwicklung von COMPUTER BILD hauptsächlich die neu eingeführten Titel AUDIO VIDEO FOTO BILD, TV DIGITAL und FRAU von HEUTE bei. Der Bereich Vertrieb und Logistik unterstützte die Erschließung neuer Vertriebswege, um diese stärker auf die Kundenströme auszurichten. 6

8 Die Umsätze der Elektronischen Medien lagen mit a 44,8 Mio. um a 6,5 Mio. ( 12,7 %) unter dem Vorjahresniveau. Die Außenumsätze im Bereich Technik stiegen um a 5,2 Mio. (+ 5,5 %) auf a 100,3 Mio. Die Sonstigen Erlöse waren mit a 84,3 Mio. um a 4,1 Mio. ( 4,6 %) geringer als im Vorjahreszeitraum. Ergebnis Axel Springer steigerte das um Sondereffekte bereinigte EBITA in den ersten neun Monaten von a 163,7 Mio. auf a 261,8 Mio. Der Konzern-Periodenüberschuß stieg von a 106,2 Mio. auf a 126,1 Mio. Der Abschluß der Vergleichsvereinbarung im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH trug mit a 92,6 Mio. zum EBITA und mit a 62,3 Mio. zum Konzern-Periodenüberschuß bei. Der Konzern-Periodenüberschuß des Vorjahres war beeinflußt durch Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen. Das Ergebnis nach DVFA/SG stieg von a 61,4 Mio. auf a 133,3 Mio. Der Ergebnisanstieg ist neben den Sondererlösen infolge des Abschlusses der Vergleichsvereinbarung auf die erzielte Umsatzsteigerung und fortgesetztes Kostenmanagement zurückzuführen. Gegenläufig wirkten die Anlaufkosten der Gründungsoffensive, die insbesondere das EBITA des Zeitschriftenbereichs belasteten. Die Gesamtaufwendungen (vor Steuern und Firmenwertabschreibungen) stiegen leicht unterproportional zum Umsatz um a 35,6 Mio. (+ 2,1 %) auf a 1 755,0 Mio. Umsätze Sparten Q3/2004 Q3/2003 Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Q1 3/2004 2) Q1 3/2003 2) Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Vertrieb 307,4 300,7 2,2 892,9 868,0 2,9 Anzeigen 213,4 206,6 3,3 708,9 686,0 3,3 Übrige 78,0 81,6 4,4 229,4 234,8 2,3 Gesamt 598,8 588,9 1, , ,8 2,4 Umsätze Segmente Q3/2004 Q3/2003 Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Q1 3/2004 2) Q1 3/2003 2) Veränderung in Mio. d in Mio. d in % Zeitungen 341,3 329,7 3, , ,3 4,5 Zeitschriften 179,5 177,6 1,1 553,5 550,7 0,5 Technik 37,5 32,4 15,7 100,3 95,1 5,5 Elektronische Medien 13,0 22,4 41,9 44,8 51,3 12,7 Sonstige 27,5 26,8 2,5 84,3 88,4 4,6 Gesamt 598,8 588,9 1, , ,8 2,4 Q3: 3. Quartal 2) Q1 3: 1. Januar bis 30. September 7

9 Investitionen Axel Springer investierte in den ersten neun Monaten a 89,2 Mio. (Vorjahreszeitraum: a 115,2 Mio.). Die Investitionen betrafen mit a 79,8 Mio. (Vorjahr: a 110,3 Mio.) im wesentlichen das Sachanlagevermögen und die immateriellen Vermögenswerte. Investitionsschwerpunkte dabei waren die Erweiterung der Offset-Druckerei Ahrensburg sowie der Neubau des Berliner Büro- und Geschäftshauses und der Abonnentenstamm der im März gestarteten Fernsehzeitschrift TV DIGITAL. Die Investitionen in Finanzanlagen betrugen a 9,4 Mio. (Vorjahr: a 4,9 Mio.). Der Bilanzausweis der Finanzanlagen ist zusätzlich beeinflußt durch die Umgliederung der SAT.1 Beteiligungs GmbH vom Umlaufvermögen ins Anlagevermögen sowie die Aufstockung der im Rahmen des Kirch-Vergleichs erhaltenen Anteile. AKTIE Der Kassakurs der Axel Springer-Aktie lag zu Jahresbeginn bei a 70,00. Im weiteren Verlauf übertraf die Wertsteigerung der Aktie die Entwicklung des MDAX und schloß am 30. September 2004 mit a 88,20 (Vorjahr: a 54,50). Das Ergebnis der ersten neun Monate je Aktie nach DVFA/SG betrug a 4,36 nach a 1,81 im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG betrug a 2,35 im dritten Quartal (Vorjahreszeitraum: a 0,44). Zum 30. September 2004 bündelte Axel Springer den Handel der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse, um den Aktienhandel am Standort mit der höchsten Liquidität zu konzentrieren. Die Abschreibungen (ohne Firmenwertabschreibungen) beliefen sich auf a 65,6 Mio. (Vorjahr: a 59,6 Mio.). Netto-Liquidität Der Saldo des Cashflows aus laufender Geschäfts-, Investitionsund Finanzierungstätigkeit erhöhte die liquiden Mittel um a 80,8 Mio. Der Finanzmittelfonds (liquide Mittel und sonstige Wertpapiere des Umlaufvermögens) betrug zum 30. September 2004 a 380,1 Mio. Bei Kreditverbindlichkeiten in Höhe von a 192,6 Mio. schloß Axel Springer die ersten neun Monate 2004 mit einer Netto-Liquidität von a 187,5 Mio. ab. Zum 31. Dezember 2003 lag die Netto-Liquidität bei a 99,4 Mio. MITARBEITER Kursverlauf der Aktie Index 2. Januar 2004 = 100 Januar 04 Juni 04 September 04 In den ersten neun Monaten 2004 beschäftigte Axel Springer durchschnittlich Mitarbeiter (ohne Auszubildende und Volontäre) und damit 323 weniger als im Vorjahreszeitraum. Zum 1. Oktober 2004 betrug der Personalstand (Vorjahr: ) Mitarbeiter Axel Springer AG MDAX

10 HAUPTVERSAMMLUNG 2004 Die ordentliche Hauptversammlung der Axel Springer AG hat am 14. April 2004 Prof. Dr. Lepenies in den Aufsichtsrat gewählt. Ausgeschieden ist das bisherige Aufsichtsratsmitglied Dr. Joachim Theye. Die übrigen Aufsichtsratsmitglieder wurden wiedergewählt. Weiterhin beschloß die Hauptversammlung im Rahmen der Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien (Tagesordnungspunkt 7) ein Unternehmensbeteiligungsprogramm mit einer Mehrheit von 99,9 %. Die detaillierte Beschreibung dieses Managementbeteiligungsprogramms ist auf den Internetseiten der Gesellschaft unter einsehbar. Gegen den auf der Hauptversammlung 2004 gefaßten Beschluß zu Punkt 7 der Tagesordnung wurde Anfechtungsklage erhoben. Die Anfechtungsklage wurde vom Landgericht Berlin am 27. September 2004 abgewiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Im Rahmen und zu den Bedingungen des von der Hauptversammlung am 14. April 2004 beschlossenen Managementbeteiligungsprogramms hat die Axel Springer AG am 16. August Aktien zu einem Kaufpreis von a 54,00 je Aktie zuzüglich 2 % p.a. ab dem 1. Juli 2004, somit a 54,13 je Aktie, an Mitglieder des Vorstands veräußert. VORSTANDSVERÄNDERUNG Hubertus Meyer-Burckhardt, Vorstand Elektronische Medien, ist Ende Juni 2004 aus dem Unternehmen ausgeschieden und wurde mit Wirkung zum 1. Juli 2004 zum Vorstand Unternehmensentwicklung der ProSiebenSAT.1 Media AG berufen. Die Vorstandsposition wurde nicht neu besetzt, so daß das Gremium auf vier Mitglieder verkleinert wurde. Der Geschäftsbereich Elektronische Medien ist jetzt dem Vorstand Zeitschriften und Internationales zugeordnet. Die Produktion und Vermarktung digitaler Inhalte bleibt zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und wird weiter ausgebaut. VORGÄNGE VON BESONDERER BEDEUTUNG Im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens der Taurus TV GmbH i. I. wurde zwischen der Axel Springer AG, der Taurus TV GmbH i. I., der KirchMedia GmbH & Co. KGaA i. I. und anderen Parteien ein Vergleich abgeschlossen. Im Rahmen des Vergleichs verzichtet die Axel Springer AG auf ihre Rechte aus der zwischen den beteiligten Parteien streitigen Put-Optionsforderung. Die Axel Springer AG behält dafür ihre mittelbare Beteiligung an der ProSiebenSAT.1 Media AG von 10,2 %, stockt diese ohne finanzielle Gegenleistung um 1,8 % auf und erhält von der Taurus TV GmbH i. I. eine Zahlung in Höhe von a 60,3 Mio. Insgesamt hat sich der Vergleich im Zwischenabschluß mit a 92,6 Mio. auf das EBITA und mit a 62,3 Mio. auf den Konzern-Periodenüberschuß ausgewirkt. Darüber hinaus wird für die Axel Springer AG durch den Insolvenzverwalter der KirchMedia GmbH & Co. KGaA i. I. eine Forderung in Höhe von a 325 Mio. zur Tabelle anerkannt, die im weiteren Insolvenzverfahren berücksichtigt wird. AUSBLICK Das Herbstgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwartet für 2004 ein Wirtschaftswachstum von 1,8 %. Das Wachstum soll auch im weiteren Verlauf des Jahres 2004 vom weltweiten Konjunkturaufschwung getragen werden, während der private Konsum stagnieren soll (0,0 %). Der Exportboom soll sich in der zweiten Jahreshälfte merklich abschwächen. Im Werbemarkt wird trotz der sich erholenden Werbeumsätze in den ersten neun Monaten noch nicht mit einer gefestigten Belebung gerechnet. Auch im Jahr 2005 ist ein wirklicher Marktaufschwung nicht zu erwarten. Im Rubrikengeschäft ist von keiner kurzfristigen Erholung auszugehen. Unter der Annahme anhaltenden Erfolgs bei der Einführung neuer Zeitungen und Zeitschriften sowie weiterer Kostensenkungseffekte geht der Vorstand auf Basis des Ergebnisses der ersten neun Monate weiterhin davon aus, daß Umsatz und EBITA im Gesamtjahr 2004 gegenüber 2003 auch vor Berücksichtigung des Kirch-Vergleichs gesteigert werden können. 9

11 Z W I S C H E N A B S C H L U S S K O N Z E R N - B I L A N Z Aktiva in Tsd. d A. Anlagevermögen in Tsd. d I. Immaterielle Vermögensgegenstände II. Sachanlagen III. Finanzanlagen B. Umlaufvermögen I. Vorräte II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände III. Wertpapiere IV. Flüssige Mittel C. Rechnungsabgrenzungsposten Passiva in Tsd. d A. Eigenkapital in Tsd. d I. Gezeichnetes Kapital II. Gewinnrücklagen III. Konzern-Bilanzgewinn IV. Konzern-Periodenüberschuß V. Anteile anderer Gesellschafter B. Rückstellungen C. Verbindlichkeiten D. Rechnungsabgrenzungsposten Davon eigene Anteile c 181,2 Mio. 10

12 K O N Z E R N - G E W I N N - U N D V E R L U S T R E C H N U N G Q3/2004 in Tsd. d Q3/2003 in Tsd. d Q1 3/2004 in Tsd. d 2) Q1 3/2003 2) in Tsd. d 1. Umsatzerlöse Veränderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Rohertrag Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Zinsergebnis Abschreibungen auf Finanzanlagen und Wertpapiere des Umlaufvermögens Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern Konzern-Periodenüberschuß davon Ergebnisanteile anderer Gesellschafter Überleitung zum EBITA Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Zinsergebnis Goodwillabschreibung EBITA vor Bereinigung um Sondereffekte Sondereffekte EBITA nach Bereinigung um Sondereffekte Q3: 3. Quartal 2) Q1 3: 1. Januar bis 30. September 11

13 K O N Z E R N - K A P I TA L F L U S S R E C H N U N G Q1 3/2004 Q1 3/2003 in Tsd. d in Tsd. d Konzern-Periodenüberschuß Abschreibungen/Zuschreibungen auf das Anlagevermögen Zunahme/Abnahme der Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Veränderung der Vorräte, Forderungen und anderer Aktiva Veränderung des sonstigen Fremdkapitals Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen Einzahlungen aus dem Verkauf von konsolidierten Unternehmen Cashflow aus der Investitionstätigkeit Veränderung der Finanzverbindlichkeiten Dividendenzahlung Sonstige Veränderungen Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Summe der Cashflows Finanzmittelfonds zum Finanzmittelfonds zum / Konsolidierungskreisbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds 66 Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds Q1 3: 1. Januar bis 30. September In der Kapitalflußrechnung sind die Zahlungsströme in die Bereiche Geschäfts-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit eingeteilt. Als Liquidität des Unternehmens werden im Finanzmittelfonds die sonstigen Wertpapiere des Umlaufvermögens und die Flüssigen Mittel erfaßt. 12

14 K O N Z E R N - S E G M E N T B E R I C H T E R S TAT T U N G Q3 Zeitungen Zeitschriften Technik Elektronische Medien Sonstige/ Konsolidierung Gesamt in Mio. d Außenumsätze 341,3 329,7 179,5 177,6 37,5 32,4 13,0 22,4 27,5 26,8 598,8 588,9 Innenumsätze 3,6 5,4 0,8 0,5 115,5 112,5 1,6 0,5 2,2 1,6 Bereichsumsätze 344,9 335,1 180,3 178,1 153,0 144,9 14,6 22,9 29,7 28,4 Inlandsumsätze 314,2 314,0 137,1 129,9 143,1 137,7 14,5 22,8 25,8 25,6 Auslandsumsätze 30,7 21,1 43,2 48,2 9,9 7,2 0,1 0,1 3,9 2,8 Bereichsumsätze 344,9 335,1 180,3 178,1 153,0 144,9 14,6 22,9 29,7 28,4 EBITA 48,7 42,8 6,6 5,9 0,5 0,5 86,1 2,9 1,8 2,1 126,9 44,2 enthaltene Abschreibungen 7,2 4,5 3,6 2,5 10,8 8,3 0,7 0,6 enthaltenes Beteiligungsergebnis 2,5 2,3 1,3 2,0 0,5 0,4 1,0 0,8 Mitarbeiter (Durchschnitt) Q1 3 2) Zeitungen Zeitschriften Technik Elektronische Medien Sonstige/ Konsolidierung Gesamt in Mio. d Außenumsätze 1 048, ,3 553,5 550,7 100,3 95,1 44,8 51,3 84,3 88, , ,8 Innenumsätze 8,0 9,4 1,6 1,3 348,6 341,9 4,1 2,0 7,7 5,6 Bereichsumsätze 1 056, ,7 555,1 552,0 448,9 437,0 48,9 53,3 92,0 94,0 Inlandsumsätze 969,6 951,4 414,5 405,5 421,3 409,2 48,3 53,0 80,3 81,9 Auslandsumsätze 86,7 61,3 140,6 146,5 27,6 27,8 0,6 0,3 11,7 12,1 Bereichsumsätze 1 056, ,7 555,1 552,0 448,9 437,0 48,9 53,3 92,0 94,0 EBITA 165,2 123,9 8,3 40,6 1,5 1,2 87,3 3,6 0,5 1,6 261,8 163,7 enthaltene Abschreibungen 21,4 21,5 9,5 9,5 30,3 25,1 3,5 2,6 enthaltenes Beteiligungsergebnis 7,0 7,0 5,5 5,8 1,5 1,3 4,2 3,6 Mitarbeiter (Durchschnitt) Q3: 3. Quartal 2) Q1 3: 1. Januar bis 30. September Als Segmentergebnisgröße wird das EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen) nach der Bereinigung von Sondereffekten verwendet. 13

15 K O N Z E R N - E I G E N K A P I TA L S P I E G E L Mutterunternehmen Minderheitsgesellschafter Gezeichnetes Kapital Erwirtschaftetes Konzern- Eigenkapital Kumuliertes übriges Konzernergebnis Stammaktien Ausgleichsposten aus Unterschiedsbetrag aus der Ausgleichsposten aus in Tsd. e Währungsumrechnung Erstanwendung des TransPuG Eigenkapital Minderheitenkapital Währungsumrechnung Eigenkapital Konzern- Eigenkapital Stand am Gezahlte Dividende Übrige Veränderungen Konzern-Periodenüberschuß Stand am Mutterunternehmen Minderheitsgesellschafter Gezeichnetes Kapital Erwirtschaftetes Konzern- Eigenkapital Kumuliertes übriges Konzernergebnis Stammaktien Ausgleichsposten aus Unterschiedsbetrag aus der Ausgleichsposten aus in Tsd. e Währungsumrechnung Erstanwendung des TransPuG Eigenkapital Minderheitenkapital Währungsumrechnung Eigenkapital Konzern- Eigenkapital Stand am Gezahlte Dividende Neubewertung Anlagevermögen Übrige Veränderungen Konzern-Periodenüberschuß Stand am

16 E R L Ä U T E R N D E A N G A B E N Z U M Z W I S C H E N A B S C H L U S S Axel Springer Konzern Allgemeine Angaben Der Zwischenbericht Januar bis September 2004 wurde in Anlehnung an den Deutschen Rechnungslegungsstandard Nr. 6 (DRS 6) Zwischenberichterstattung des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees e. V. (DRSC) erstellt. Die für den Zwischenabschluß zum 30. September 2004 angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen denen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember Konsolidierungskreis In den Konzernabschluß zum 30. September 2004 sind neben der Axel Springer AG 35 in- und 17 ausländische Gesellschaften einbezogen. Davon sind vier Gemeinschaftsunternehmen quotalkonsolidiert. Mit Wirkung zum 1. Januar 2004 wurde die GMZ Druckerei GmbH & Co. endkonsolidiert und eingestellt, da die Aufträge auf die Axel Springer AG übergegangen sind. Die AS Media Service GmbH wurde auf die Ullstein GmbH verschmolzen. Berlin, im November 2004 Axel Springer AG Der Vorstand Bericht des Audit Committee des Aufsichtsrats Der Zwischenbericht Januar bis September 2004 sowie der als Grundlage für seine Beurteilung erstellte Bericht des Abschlußprüfers über die prüferische Durchsicht des Zwischenabschlusses haben dem Audit Committee des Aufsichtsrats vorgelegen. Die Unterlagen wurden vom Vorstand erläutert und mit dem Prüfer erörtert. Das Audit Committee hat dem Zwischenabschluß zugestimmt. Berlin, im November 2004 Der Vorsitzende des Audit Committee Dr. Giuseppe Vita Disclaimer Dieser Zwischenbericht enthält zukunftsgerichtete Aussagen mit damit verbundenen Risiken und Unwägbarkeiten. Die tatsächliche Geschäftsentwicklung und die Ergebnisse der Axel Springer AG sowie des Konzerns können in der Zukunft unter Umständen wesentlich von den diesem Zwischenbericht zugrunde gelegten Annahmen abweichen. Dieser Zwischenbericht stellt kein Angebot zum Verkauf und keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren der Axel Springer AG dar. Dieser Zwischenbericht verpflichtet nicht zu einer Aktualisierung der darin enthaltenen Aussagen. 15

17 Finanzkalender Bilanzpressekonferenz 9. März 2005 Hauptversammlung 20. April 2005 Zwischenbericht Januar März 2005 Mai 2005 Zwischenbericht Januar Juni 2005 August 2005 Zwischenbericht Januar September 2005 November 2005 Angaben zur Aktie Q1 3/2004 Q1 3/2003 in d in d Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG 2) 4,36 1,81 Schlußkurs 3) 88,20 54,50 Höchstkurs 91,00 63,00 Tiefstkurs 70,00 41,00 Durchschnittskurs 84,36 48,05 Der Zwischenbericht sowie aktuelle Informationen über die Axel Springer AG sind im Internet abrufbar: Der Zwischenbericht liegt auch in englischer Sprache vor. Börsensegment General Standard Wertpapier-Kenn-Nummer ISIN DE Reuters SPRGn.F Bloomberg SPR GR Q1 3: 1. Januar bis 30. September 2) Berechnungsgrundlage: 34,0 Millionen Aktien in Q1 3/2003; 30,6 Millionen Aktien in Q1 3/2004 (nach Herausrechnung eigener Aktien) 3) Zum 30. September 2004 bzw. 30. September 2003 Weitere Informationen zum Zwischenbericht unter: Axel Springer AG Investor Relations Axel-Springer-Straße Berlin Telefon: (0 30) / Fax: (0 30)

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG 9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG Konzernkennzahlen Veränderung Mio. Mio. % 1) Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 1.251,2 949,8 31,7 Lebensversicherung 861,1 735,9 17,0 davon

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2004 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006

PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006 PELIKAN HOLDING AG ZWISCHENBERICHT PER 30. JUNI 2006 KENNZAHLEN FINANZIELLE KENNZAHLEN in Mio CHF ZWISCHENABSCHLUSS PER 30. JUNI 2006 1. HALBJAHR 2005 Umsatzerlöse (netto) 113.1 104.8 Betriebsergebnis

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Hauptversammlung. 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG. Dr. Mathias Döpfner

Hauptversammlung. 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG. Dr. Mathias Döpfner Hauptversammlung 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG Dr. Mathias Döpfner EBITA/Jahresüberschuß-Entwicklung von 1985 bis 2005 1) EBITA und Jahresüberschuß auf historischem Rekordniveau 400 338 300

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Halbjahresbericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

Halbjahresbericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG www.uniqagroup.com UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.6.2002 1.1. 30.6.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 5 Vorläufiger Konzernabschluss 2015 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 9-Monatsbericht 2000 der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. September 2000 Vorbemerkung Auch im 3. Quartal 2000 hat die TTL AG ihre

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Fielmann Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 2016

Fielmann Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 2016 Zwischenmitteilung zum 30. September 2016 Fielmann Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 2016 Absatz und Umsatz Ergebnis und Investitionen Ergebnis je Aktie Aktie Fielmann steigerte mit seinen verbraucherfreundlichen

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr

NorCom Information Technology AG, München. Zwischenbericht 1. Halbjahr 2006 NorCom Information Technology AG, München Zwischenbericht 1. Halbjahr NorCom Information Technology AG auf einen Blick Kennzahlen Konzern nach IFRS Jan.-Jun. 2006 Jan.-Jun. 2005 Umsatzerlöse 13.144.811

Mehr

Vectron Systems AG. Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012

Vectron Systems AG. Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012 Vectron Systems AG 1990 2012 Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012 1990 2012 Inhalt Geschäftsentwicklung... 03 Zwischenbilanz zum 30.06.2012.... 05 Zwischen-Gewinn- und Verlustrechnung zum 30.06.2012...

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. Q1 2011 Q1 2010 GJ 2010 Umsatzerlöse 8,7 8,3 73,8 davon Österreich 2,3 1,0 15,6 davon Ungarn 4,0 5,5 36,7 davon Rumänien 1,7 1,4 18,1 davon Sonstige

Mehr

Zwischenbericht

Zwischenbericht www.stodiek.com Zwischenbericht 01.01. 30.06.2002 Gratisaktien im Verhältnis 2:1 für das Geschäftsjahr 2001 Erwerb einer Qualitätsimmobilie in Madrid für 11,9 Mio. Strategie: Erfolgreich in Europa Die

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

STADA: Rekordergebnisse und optimistische Wachstumsprognose

STADA: Rekordergebnisse und optimistische Wachstumsprognose Pressemitteilung STADA: Rekordergebnisse und optimistische Wachstumsprognose +21% Gewinn je Aktie (DVFA) +38% EBITDA +15% Umsatz +20% Dividende Stammaktie Akquisitionen in Schlüsselmärkten STADA hat auch

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Kassel, 14. Mai 2008 K+S Gruppe Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Umsatz steigt um 28% auf 1,21 Mrd. Operatives Ergebnis mit 226,3 Mio. mehr als verdoppelt EBIT II letztmalig von US-Dollar-Bandbreitenoptionen

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Pressemitteilung. 10. August Zwischenbericht zum 30. Juni 2016: Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartung

Pressemitteilung. 10. August Zwischenbericht zum 30. Juni 2016: Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartung Pressemitteilung 10. August 2016 Zwischenbericht zum 30. Juni 2016: Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartung Bereinigtes EBITA: Erhebliche Verbesserung gegenüber schwachem Vorjahr Industrial: Auftragseingang

Mehr

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com QUARTALSBERICHT Q1 / 2012 SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany www.shs-viveon.com Inhaltsverzeichnis Kennzahlenüberblick... 3 Entwicklung der Quartale... 4 Finanzkalender 2012...

Mehr

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002 Ad-hoc-Mitteilung Donnerstag, 17. April 2003 Karin Klein Corporate Communications Telefon: +43-1-585 60 44-260 k.klein@betandwin.com betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr