B U N D E S A M T F Ü R W I R T S C H A F T U N D A U S F U H R K O N T R O L L E ( F I L M S T A T I S T I K )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B U N D E S A M T F Ü R W I R T S C H A F T U N D A U S F U H R K O N T R O L L E ( F I L M S T A T I S T I K )"

Transkript

1 B U N D E S A M T F Ü R W I R T S C H A F T U N D A U S F U H R K O N T R O L L E Eschborn Ü B E R S I C H T über die Lizenzerlöse und Lizenzabgaben bei der Vergabe und dem Erwerb von Auswertungsrechten an Filmen im Jahre 2001 ( F I L M S T A T I S T I K )

2 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite EINFÜHRUNG 1 ERWERB VON RECHTEN Gesamtüberblick - Aufstellung nach Auswertungsrechten 5 Gesamtüberblick - Aufstellung nach Auswertungsrechten und Auswertungsgebieten 6 ( Einfuhr ) Aufstellung nach Lizenzgeberländern 7 Aufstellung nach Lizenzgeberländern und Auswertungsgebieten 8 Aufstellung nach Lizenzgeberländern und Auswertungsrechten 9 VERGABE VON RECHTEN ( Ausfuhr ) Filme deutschen Ursprungs Gesamtüberblick - Aufstellung nach Auswertungsrechten 10 Gesamtüberblick - Aufstellung nach Auswertungsrechten und Auswertungsgebieten 11 Aufstellung nach Lizenznehmerländern 12 Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsgebieten 13 Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsrechten 14 Filme nichtdeutschen Ursprungs Gesamtüberblick - Aufstellung nach Auswertungsrechten 15 Gesamtüberblick - Aufstellung nach Auswertungsrechten und Auswertungsgebieten 16 Aufstellung nach Lizenznehmerländern 17 Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsgebieten 18 Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsrechten 19 GRAFIK Entwicklung der Lizenzentgelte und Lizenzerlöse

3 E i n f ü h r u n g I. Allgemeines Die Europäische Union und andere internationale Organisationen können medienpolitische Initiativen erst dann ergreifen, wenn sie statistisches Zahlenmaterial mit entsprechendem Aussagewert haben. Auch die medienpolitische Marktverflechtung, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, kann ohne umfassendes Quellenmaterial nicht Gegenstand solcher Initiativen sein. Die für jedes Kalenderjahr vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle herausgegebene Filmstatistik, die auf der Meldevorschrift des 50 a der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) in der Fassung vom 22. November 1993 (BGBl. I S. 1934) über Entgelte für Filmrechte basiert, soll eine solche Orientierungshilfe sein. Die Meldevorschrift dient daher auch dem Zweck, Daten für Initiativen im Interesse der Filmwirtschaft zu erhalten. Meldepflichtig sind Lizenzentgelte aus Verträgen mit Gebietsfremden für die Vergabe und den Erwerb von Vorführungs-, Video- und Senderechten an Spiel-, Kinder- und Jugendfilmen mit einer Abspieldauer von mindestens 45 Minuten. Gemeint sind damit die Kinorechte, Videorechte (AV) und Fernsehrechte (TV). Die betreffenden Lizenzentgelte sind nach Auswertungsrechten sowie Auswertungsgebieten aufgeschlüsselt und beziehen sich auf die Gesamtzahl der Filme des jeweiligen Kalenderjahres. Soweit kein fester Umrechnungskurs vereinbart ist, gilt der Wechselkurs - für dieses Jahr letztmalig in D-Mark - am Tag der Fälligkeit der Zahlung bzw. am Tag des Zahlungsein- oder Zahlungsausganges

4 Die Auswertungsrechte können eine Abspielart oder mehrere (verschiedene) Abspielmöglichkeiten zum Inhalt haben. Deshalb sind die Auswertungsrechte unterteilt in die Gruppe eines einzigen Vorführ-/Senderechtes und in die Gruppe mehrerer, verschiedener Vorführ-bzw. Senderechte. Die Auswertungsgebiete werden in der Filmstatistik ebenfalls in verschiedenen Sparten aufgführt. Das Auswertungsgebiet Filmeinfuhr Deutschland enthält die Filme, die ausschließlich in Deutschland abgespielt werden dürfen, während unter der Rubrik Deutschland und andere Länder die Filme zahlenmäßig erfasst sind, die nach dem Lizenzvertrag sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern ausgewertet werden dürfen. Das Auswertungsgebiet Filmausfuhr Lizenznehmerland bezieht sich auf die Filme, die entweder ausschließlich oder neben anderen Ländern im Lizenznehmerland ausgewertet werden können. Dagegen sind unter der Rubrik andere Länder nur die Filme angegeben, die nicht im Lizenznehmerland vorgeführt werden dürfen. Der Meldepflicht unterliegen und damit Gegenstand der Statistik sind die tatsächlich gezahlten Entgelte, nicht die vertraglich vereinbarten Lizenzentgelte. Die Statistik führt, da ebenfalls nicht meldepflichtig, keine Filmtitel noch Zahlen und Daten über die Herstellung von Gemeinschaftsproduktionen auf

5 II. Filmstatistik Kalenderjahr 2001 Die Filmstatistik 2001 basiert auf Meldungen von 95 Filmfirmen. Der Betrag der gezahlten Lizenzentgelte erhöhte sich um DM ,- von DM ,- im Meldejahr 2000 auf DM ,- im Meldejahr Der Erlös bei der Vergabe von Lizenzrechten nahm um DM ,- zu. Das Handelsdefizit betrug 2000 DM ,- und im Meldejahr 2001 DM ,-. Das Defizit nahm daher um DM ,- oder 3,76 % (+ 25,46 %) zu. Jahr Lizenzentgelte Lizenzerlöse Lizenzerlöse Lizenzerlöse Handelsdefizit Prozent für die für die für die Ausfuhr für die Ausfuhr von Filmeinfuhr Filmausfuhr von Filmen dt. Filmen nicht-dt. insgesamt Ursprungs Ursprungs Die in Klammern angegebenen Zahlen sind die der Filmstatistik Kalenderjahr

6 ,76 Die Vergabe von Rechten an Filmen deutschen Ursprungs brachte den Erlös von DM ,- ( ,-), während für die Vergabe von Lizenzen an Filmen ausländischen Ursprungs insgesamt DM ,- ( ,-) erzielt wurden. Danach entfallen 23,51% (55,67%) der geleisteten Zahlungen auf die Erteilung von Lizenzen von Filmen deutschen Ursprungs an Gebietsfremde. Das Medium Fernsehen spielt bei dem Erwerb von (Sende-) Rechten an Filmen eine beherrschende Rolle. So war das ausländische Fernsehen der Hauptbezieher von Rechten an (3.559) Filmen deutschen Ursprungs mit einem Entgelt von DM ,-( ,-). Das macht 65,1 % (70,25%) der Gesamtsumme für Lizenzrechte an Filmen deutschen Ursprungs aus. Haupterwerber von Senderechten an Filmen aus dem Ausland war ebenfalls das Fernsehen. Die USA waren mit einem Gesamtwert von DM ,- ( ,-) der Haupterwerber von Lizenzen an Filmen deutschen Ursprungs. In Deutschland wurden bei weitem die meisten Lizenzen für Filme mit Ursprung USA in einem Gesamtwert von DM ,- ( ,-) erworben, was im Verhältnis zu den anderen Lizenzgeberländern einen Anteil von 64,54 % (58,65%) ergibt

7 Filmeinfuhr 2001 Gesamtüberblick Aufstellung nach Auswertungsrechten Auswertungsrechte Anzahl der Filme Lizenzentgelte Kino ,00 DM AV ,00 DM TV ,00 DM Kino/AV ,00 DM AV/TV ,00 DM AV/TV/Kino ,00 DM Gesamtsumme: ,00 DM - 5 -

8 Filmeinfuhr 2001 Gesamtüberblick Aufstellung nach Auswertungsrechten und Auswertungsgebieten Deutschland Auswertungsgebiet Deutschland und andere Länder Auswertungsrechte Anzahl der Filme Lizenzentgelte Anzahl der Filme Lizenzentgelte Kino ,00 DM ,00 DM AV ,00 DM ,00 DM TV ,00 DM ,00 DM Kino/AV ,00 DM ,00 DM AV/TV ,00 DM ,00 DM AV/TV/Kino ,00 DM ,00 DM Summen: ,00 DM ,00 DM Gesamtsumme: Filme DM Entgelte - 6 -

9 Filmeinfuhr 2001 Aufstellung nach Lizenzgeberländern Lizenzgeberland/ Lizenzentgelte Anzahl Erdteil DM Filme Europa BeNeLux Färöer Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Österreich Osteuropa Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Gesamtsumme:

10 Filmeinfuhr 2001 Aufstellung nach Lizenzgeberländern und Auswertungsgebieten Auswertungsgebiet Deutschland Deutschland und andere Länder Lizenzgeberland/ Erdteil Lizenzentgelte Anzahl Lizenzentgelte Anzahl DM Filme DM Filme Europa BeNeLux Färöer Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Österreich Osteuropa Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Summen: Gesamtsumme: DM Entgelte Filme - 8 -

11 Filmeinfuhr 2001 Aufstellung nach Lizenzgeberländern und Auswertungsrechten kombinierte Rechte Lizenzgeberland/ Kino AV TV Kino, AV Kino, TV Kino, AV, TV AV, TV Erdteil Entgelte Anzahl Entgelte Anzahl Entgelte Anzahl Entgelte Anzahl Entgelte Anzahl Entgelte Anzahl Entgelte Anzahl DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme Europa BeNeLux Färöer Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Österreich Osteuropa Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Summen: Gesamtsumme: DM Entgelte Filme - 9 -

12 Filmausfuhr 2001 Gesamtüberblick Filme deutschen Ursprungs Aufstellung nach Auswertungsrechten Auswertungsrechte Anzahl der Filme Lizenzerlöse Kino ,00 DM AV ,00 DM TV ,00 DM Kino/AV ,00 DM Kino/TV ,00 DM AV/TV ,00 DM AV/TV/Kino ,00 DM Gesamtsumme: ,00 DM

13 Filmausfuhr 2001 Gesamtüberblick Filme deutschen Ursprungs Aufstellung nach Auswertungsrechten und Auswertungsgebieten Lizenznehmerland Auswertungsgebiet andere Länder Auswertungsrechte Anzahl der Filme Lizenzerlöse Anzahl der Filme Lizenzerlöse Kino ,00 DM ,00 DM AV ,00 DM ,00 DM TV ,00 DM ,00 DM Kino/AV ,00 DM 0 0,00 DM Kino/TV ,00 DM 0 0,00 DM AV/TV ,00 DM ,00 DM AV/TV/Kino ,00 DM ,00 DM Summen: ,00 DM ,00 DM Gesamtsumme: Filme DM Erlöse

14 Filmausfuhr 2001 Filme deutschen Ursprungs Aufstellung nach Lizenznehmerländern Lizenznehmerland/ Lizenzerlöse Anzahl Erdteil DM Filme Europa BeNeLux Färöer Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Österreich Osteuropa Portugal Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Gesamtsumme:

15 Filmausfuhr 2001 Filme deutschen Ursprungs Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsgebieten Auswertungsgebiet Lizenznehmerland andere Länder Lizenznehmerland/ Erdteil Lizenzerlöse Anzahl Lizenzerlöse Anzahl DM Filme DM Filme Europa BeNeLux Färöer Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Österreich Osteuropa Portugal Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Summen: Gesamtsumme: DM Erlöse Filme

16 Filmausfuhr 2001 Filme deutschen Ursprungs Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsrechten kombinierte Rechte Kino AV TV Kino, AV Kino, TV Kino, AV, TV AV, TV Lizenznehmerland/ Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erdteil DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme Europa BeNeLux Färöer Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Österreich Osteuropa Portugal Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Summen: Gesamtsumme: DM Erlöse Filme

17 Filmausfuhr 2001 Gesamtüberblick Filme nichtdeutschen Ursprungs Aufstellung nach Auswertungsrechten Auswertungsrechte Anzahl der Filme Lizenzerlöse Kino ,00 DM AV ,00 DM TV ,00 DM Kino/AV ,00 DM Kino/TV ,00 DM AV/TV ,00 DM AV/TV/Kino ,00 DM Gesamtsumme: ,00 DM

18 Filmausfuhr 2001 Gesamtüberblick Filme nichtdeutschen Ursprungs Aufstellung nach Auswertungsrechten und Auswertungsgebieten Lizenznehmerland Auswertungsgebiet andere Länder Auswertungsrechte Anzahl der Filme Lizenzerlöse Anzahl der Filme Lizenzerlöse Kino ,00 DM ,00 DM AV ,00 DM ,00 DM TV ,00 DM ,00 DM Kino/AV 0 0,00 DM ,00 DM Kino/TV ,00 DM 0 0,00 DM AV/TV ,00 DM ,00 DM AV/TV/Kino ,00 DM ,00 DM Summen: ,00 DM ,00 DM Gesamtsumme: Filme DM Erlöse

19 Filmausfuhr 2001 Filme nichtdeutschen Ursprungs Aufstellung nach Lizenznehmerländern Lizenznehmerland/ Lizenzerlöse Anzahl Erdteil DM Filme Europa BeNeLux Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Österreich Osteuropa Portugal Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Gesamtsumme:

20 Filmausfuhr 2001 Filme nichtdeutschen Ursprungs Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsgebieten Auswertungsgebiet Lizenznehmerland andere Länder Lizenznehmerland/ Erdteil Lizenzerlöse Anzahl Lizenzerlöse Anzahl DM Filme DM Filme Europa BeNeLux Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Österreich Osteuropa Portugal Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Summen: Gesamtsumme: DM Erlöse Filme

21 Filmausfuhr 2001 Filme nichtdeutschen Ursprungs Aufstellung nach Lizenznehmerländern und Auswertungsrechten kombinierte Rechte Kino AV TV Kino, AV Kino, TV Kino, AV, TV AV, TV Lizenznehmerland/ Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erlöse Anzahl Erdteil DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme DM Filme Europa BeNeLux Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Österreich Osteuropa Portugal Schweiz und Liechtenstein Skandinavien Spanien Türkei Zusammen: Amerika Kanada Süd- und Mittelamerika USA Zusammen: Afrika Afrika (alle Länder) Zusammen: Asien Asien (alle Länder) Australien und Neuseeland Zusammen: Summen: Gesamtsumme: DM Erlöse Filme

22 Entwicklung der Lizenzerlöse und Lizenzentgelte bei Einfuhr und Ausfuhr D-Mark Lizenzentgelte Lizenzerlöse (Filme deutschen Ursprungs) Lizenzerlöse (Filme nichtdeutschen Ursprungs)

E i n f ü h r u n g. I. Allgemeines

E i n f ü h r u n g. I. Allgemeines E i n f ü h r u n g I. Allgemeines Die Europäische Union und andere internationale Organisationen können medienpolitische Initiativen erst dann ergreifen, wenn sie statistisches Zahlenmaterial mit entsprechendem

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2%

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2% Russland Deutschland Türkei Frankreich Großbritannien Italien Spanien Ukraine Polen Rumänien Niederlande Schweden Bulgarien Bevölkerung Bevölkerung in in absoluten Zahlen und und Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr

Straftaten und Justizwesen

Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Registrierte Straftaten, Polizisten und Strafgefangene je, ausgewählte europäische Staaten, verschiedene Jahre 15.005 Schweden 78 191 Polizisten (2006)

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Weitere Explosion der Weltbevölkerung

Weitere Explosion der Weltbevölkerung HandelsMonitor 2011_Layout 1 01.08.2011 13:28 Seite 20 Weitere Explosion der Weltbevölkerung Quelle: Vereinte Nationen Angaben: Einwohnerzahl in Mio., Lebenserwartung in Jahren HandelsMonitor 2011/2012

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

AUF NACH... PORTUGAL!

AUF NACH... PORTUGAL! Toggle rausvonzuhaus by STARTSEITE JUGENDMOBILITÄT Chat eurodeskde@eurodesk.eu +49 228 9506-250 Beratung vor Ort Infoveranstaltungen Forum WEGE INS AUSLAND REISETIPPS AUF NACH... PORTUGAL! LÄNDERINFOS

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

W 3.1 Lohnstückkosten (Gesamtwirtschaft)

W 3.1 Lohnstückkosten (Gesamtwirtschaft) W 3.1 Lohnstückkosten (Gesamtwirtschaft) Lohnstückkosten (real) 1992 2003 2004 2005 91-03 2004 2005 1991 =100 Deutschland 101,5 98,0 96,6 95,4-0,2-1,5-1,2 Frankreich 99,5 97,3 96,3 96,8-0,2-1,0 0,6 Italien

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über Endverbleibsdokumente nach 21 Absatz 6 der Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über Endverbleibsdokumente nach 21 Absatz 6 der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über Endverbleibsdokumente nach 21 Absatz 6 der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) vom 31.03.2016 I. Vorbemerkung Gemäß 21 Absatz 2 Außenwirtschaftsverordnung

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech.

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech. Gesamtergebnis Table 1: Klimaschutz-Index 2012 Tabelle 1 Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 1* Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 21 - Ägypten***

Mehr

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Internationale Zurich Umfrage über Emigration Zurich Insurance Group. Dezember 01 Management Summary Insgesamt zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die meisten Befragten keinen Neubeginn in einem anderen

Mehr

Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand

Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2015 Tübingen und Linz, 3. Februar 2015 Langfristiger Rückgang der Schattenwirtschaft kommt zum Stillstand Das Verhältnis

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

REISEVERHALTEN DER DEUTSCHEN

REISEVERHALTEN DER DEUTSCHEN allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 5. März 0 REISEVERHALTEN DER DEUTSCHEN Deutschland nach wie vor mit deutlichem Abstand häufigstes Urlaubsziel Reiseziele und Reiseverkehrsmittel

Mehr

Verträge mit internationalen Partnern Praxisbeispiele. Rolf Rolli 11.06.2013

Verträge mit internationalen Partnern Praxisbeispiele. Rolf Rolli 11.06.2013 Verträge mit internationalen Partnern Praxisbeispiele Rolf Rolli 11.06.2013 Precision in Fixation Die Medartis AG mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist spezialisiert auf technisch hochpräzise Implantate

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Weitere Informationen auf: Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada.

Weitere Informationen auf:  Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada. Länderprofil Radar gesellschaftlicher Australien befindet sich knapp in der Spitzengruppe. In allen Dimensionen ist Australien mindestens im oberen Mittelfeld. Zur Spitzengruppe gehört Australien bei den

Mehr

Empfehlung zur Umrechnung von ausländischen Noten

Empfehlung zur Umrechnung von ausländischen Noten Empfehlung zur Umrechnung von ausländischen Noten Um eine weitgehend einheitliche Notenumrechnung allen Studierenden oder Studienbewerbern an der Technischen Universität Ilmenau zu ermöglichen, hat das

Mehr

0,39 Norwegen 0,13 Griechenland

0,39 Norwegen 0,13 Griechenland Flächen Flächen In Mio. Quadratkilometern (km²), ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 2010 2010 17,10* Russland 0,78* Türkei 0,44 Schweden 0,24 Rumänien 0,21 Belarus 0,39 Norwegen 0,13 Griechenland

Mehr

Stefan Stuth & Lena Hipp. Atypische Beschäftigung: Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich

Stefan Stuth & Lena Hipp. Atypische Beschäftigung: Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich Stefan Stuth & Lena Hipp Atypische Beschäftigung: Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich Flexibilisierung in Europa Das Problem: - Ältere Personen (über 50 Jahre) sind häufig inaktiv und

Mehr

WEGE INS AUSLAND REISETIPPS LÄNDERINFOS

WEGE INS AUSLAND REISETIPPS LÄNDERINFOS Toggle rausvonzuhaus by STARTSEITE JUGENDMOBILITÄT Chat eurodeskde@eurodesk.eu offline Beratung vor Ort Infoveranstaltungen Forum WEGE INS AUSLAND REISETIPPS AUF NACH ISLAND! LÄNDERINFOS Auf in das nördlichste

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Frankfurt am Main, 8. Juli 2015 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Bundesland Unmittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland Forderungen Verbindlichkeiten Unmittelbare

Mehr

Verkehrsvorschriften im Ausland

Verkehrsvorschriften im Ausland Verkehrsvorschriften im Ausland Im europäischen Ausland gelten zum Teil andere Verkehrsvorschriften als in Deutschland. Ungewohnte Temporegeln oder Tagfahrlicht Vorschriften können bei Nichtbeachten zu

Mehr

WEGE INS AUSLAND REISETIPPS LÄNDERINFOS

WEGE INS AUSLAND REISETIPPS LÄNDERINFOS Toggle rausvonzuhaus by STARTSEITE JUGENDMOBILITÄT Chat eurodeskde@eurodesk.eu +49 228 9506-250 Beratung vor Ort Infoveranstaltungen Forum WEGE INS AUSLAND REISETIPPS AUF NACH FINNLAND! LÄNDERINFOS Im

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: August 215) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent, 99 bis 0 Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent,

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

AUF NACH... MAZEDONIEN!

AUF NACH... MAZEDONIEN! Toggle rausvonzuhaus by STARTSEITE JUGENDMOBILITÄT Chat eurodeskde@eurodesk.eu offline Beratung vor Ort Infoveranstaltungen Forum WEGE INS AUSLAND REISETIPPS AUF NACH... MAZEDONIEN! LÄNDERINFOS Mazedonien,

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus. Martin Bartenstein. 31.03.2005 / Krems

Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus. Martin Bartenstein. 31.03.2005 / Krems Auswirkungen der europäischen und nationalen Wirtschaftspolitik auf den Tourismus Martin Bartenstein 31.03.2005 / Krems Lissabon-Ziel der EU die Union bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten

Mehr

Finanzpräsentation H U G O B O S S AG. März 1999

Finanzpräsentation H U G O B O S S AG. März 1999 Finanzpräsentation AG März 1999 Umsatz nach Marken 1 1998 1997 Veränderung Mio. DM Mio. DM in % BOSS 1.234,6 1.040,5 19 HUGO 76,1 59,4 28 BALDESSARINI 17,4 20,4 (15) Andere Marken 8,9 16,0 (44) Gesamt

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 1/18 I. Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr Der seit Anfang Juli 1994 bestehende europäische Versicherungsbinnenmarkt, welcher

Mehr

RESTREINT UE. Straßburg, den 1.7.2014 COM(2014) 447 final 2014/208 (NLE) This document was downgraded/declassified Date 23.7.2014. Vorschlag für eine

RESTREINT UE. Straßburg, den 1.7.2014 COM(2014) 447 final 2014/208 (NLE) This document was downgraded/declassified Date 23.7.2014. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 1.7.2014 COM(2014) 447 final 2014/208 (NLE) This document was downgraded/declassified Date 23.7.2014 Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES zur Änderung der Verordnung

Mehr

Entscheidungsinstitutionen der EU

Entscheidungsinstitutionen der EU Entscheidungsinstitutionen der EU Parlament Kommission Rat Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: Entscheidungsinstitutionen der EU und ihr Zusammenspiel Folie 3: Europäischer Rat Folie 4: Ministerrat Folie

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Auszug AWA 2011 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2011 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2011 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

ADAC-Übersicht Das kosten Verkehrssünden im Ausland 2015

ADAC-Übersicht Das kosten Verkehrssünden im Ausland 2015 Informationen für ADAC Korporativclubs - 24.3.2015 ADAC-Übersicht Das kosten Verkehrssünden im Ausland 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, traditionell zu Beginn der Osterreisesaison veröffentlicht die

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Foto Radisson Blu Hotels +Übernachtung_13 Titel:KS 21.02.14 11:06 Seite 1 - und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

AUF NACH... FRANKREICH!

AUF NACH... FRANKREICH! Toggle rausvonzuhaus by STARTSEITE JUGENDMOBILITÄT Chat eurodeskde@eurodesk.eu offline Beratung vor Ort Infoveranstaltungen Forum WEGE INS AUSLAND REISETIPPS AUF NACH... FRANKREICH! LÄNDERINFOS Dieses

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

Vodafone DSL. Für jeden das richtige Paket immer online, immer günstig. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone DSL. Für jeden das richtige Paket immer online, immer günstig. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone DSL. Für jeden das richtige Paket immer online, immer günstig. Profitieren Sie jetzt vom Testsieger. DSL VOM TESTSIEGER * Beste Verbindungsstabilität Höchste Qualität beim Telefonieren Sehr schneller

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Struktur und Verteilung der Steuereinnahmen: Langfristige Trends und aktuelle Entwicklungen

Struktur und Verteilung der Steuereinnahmen: Langfristige Trends und aktuelle Entwicklungen Monatsbericht des BMF Juli 8 Seite 83 Struktur und Verteilung der Steuereinnahmen: Langfristige Trends und aktuelle Entwicklungen 1 Entwicklung der Steuerquote und der Abgabenquote..........................................83

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Entwicklung der Schattenwirtschaft 1975-2007 in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Entwicklung der Schattenwirtschaft 1975-2007 in Deutschland, Österreich und der Schweiz Entwicklung der Schattenwirtschaft 1975-2007 in Deutschland, Österreich und der Schweiz Abbildung 1: Größe der Schattenwirtschaft in % des offziellen BIP in Deutschland, Österreich und der Schweiz (1975-2007)

Mehr

IFL in Zahlen: Statistische Daten zum Projekt

IFL in Zahlen: Statistische Daten zum Projekt IFL in Zahlen: Statistische Daten zum Projekt 1. Länderübersicht: Verteilung der Freiwilligen weltweit Europa: 90 Asien: 91 Nordamerika: 14 Afrika: 29 Lateinamerika: 75 Australien/Ozeanien: 2 Lateinamerika

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Auszug AWA 2012 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2012 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2012 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Pressemitteilung. Schattenwirtschaft: im Aufschwung weiter rückläufig. Tübingen, den 24. Januar 2011

Pressemitteilung. Schattenwirtschaft: im Aufschwung weiter rückläufig. Tübingen, den 24. Januar 2011 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2011 Tübingen, den 24. Januar 2011 Schattenwirtschaft: im Aufschwung weiter rückläufig Durch die dynamische Entwicklung

Mehr

AUF NACH... RUMÄNIEN!

AUF NACH... RUMÄNIEN! Toggle rausvonzuhaus by STARTSEITE JUGENDMOBILITÄT Chat eurodeskde@eurodesk.eu +49 228 9506-250 Beratung vor Ort Infoveranstaltungen Forum WEGE INS AUSLAND REISETIPPS AUF NACH... RUMÄNIEN! LÄNDERINFOS

Mehr

Mobile Connect Pro. Aktivieren Sie Ihr Konto. 200 MB Daten pro Monat für 3 Jahre inbegriffen. Mobile Broadband

Mobile Connect Pro. Aktivieren Sie Ihr Konto. 200 MB Daten pro Monat für 3 Jahre inbegriffen. Mobile Broadband Mobile Connect Pro Aktivieren Sie Ihr Konto Mobile Broadband 200 MB Daten pro Monat für 3 Jahre inbegriffen Willkommen bei HP Mobile Connect Pro Ihre HP Mobile Connect Pro SIM-Karte ist bereits in Ihrem

Mehr

Film- und Kinostatistik Schweiz Die Schweizer Filmproduktion (Kino und Fernsehen),

Film- und Kinostatistik Schweiz Die Schweizer Filmproduktion (Kino und Fernsehen), Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS 16 Kultur und Medien Juni 28 Film- und Kinostatistik Schweiz Die Schweizer Filmproduktion (Kino und Fernsehen), 1913 27 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Was kommt woher? Hin und her!

Was kommt woher? Hin und her! 01/ Zoll und Grenzwachtkorps Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Einstieg: was kommt woher? Die Sch setzen sich spielerisch mit verschiedenen Produkten, Geldwährungen und Fahrzeugschildern auseinander.

Mehr

DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport

DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport Mai 2005 www.doubleclick.com/de DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport Zusammenfassung Trotz zunehmender Herausforderungen im Bereich der Auslieferung von emails erreichten die Auslieferungsquoten

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASYBANK-PRIVATKUNDEN gültig ab 01.01.2015

KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASYBANK-PRIVATKUNDEN gültig ab 01.01.2015 KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASYBANK-PRIVATKUNDEN gültig ab 01.01.2015 INHALTSVERZEICHNIS 1. SEPA Überweisungen in das Ausland (ausgen. CH, SM, MC). Seite 1 2. Andere Zahlungen in

Mehr

PISA und außerschulische Jugendarbeit

PISA und außerschulische Jugendarbeit PISA und außerschulische Jugendarbeit Dialog Jugendforschung 27. Februar 2014 Dir. Mag. Martin Netzer, MBA Mag. Dr. Claudia Schreiner OECD/PISA Programme for International Student Assessment Kompetenzorientierte

Mehr

Umsatzsteuerliche Erfassung von im Ausland ansässigen Unternehmern, die

Umsatzsteuerliche Erfassung von im Ausland ansässigen Unternehmern, die POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund HAUSANSCHRIFT TEL FAX Dienstsitz Bonn Graurheindorfer

Mehr

Beschlüsse der Großen Koalition treiben die Schattenwirtschaft an

Beschlüsse der Großen Koalition treiben die Schattenwirtschaft an Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2014 Tübingen und Linz, 4. Februar 2014 Beschlüsse der Großen Koalition treiben die Schattenwirtschaft an Durch die

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Juni 2007. Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006

Juni 2007. Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006 Juni 2007 Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006 VerbraucherAnalyse Juli 2007 Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend Die wirtschaftliche Krise in Deutschland hatte Auswirkungen auf die Reiselust

Mehr

GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte Berlin

GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte Berlin G/1-1 1.7.1997 (12) GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte Berlin Vergütungssätze VR-T-H 1 für die Vervielfältigung von Werken des GEMA-Repertoires auf

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

wenglor Vision Sensor BS40 Unser Programm 1. wenglor - Kurzvorstellung 2. wenglor Vision Sensor BS40 - Produktvorstellung 3. Live Produktpräsentation

wenglor Vision Sensor BS40 Unser Programm 1. wenglor - Kurzvorstellung 2. wenglor Vision Sensor BS40 - Produktvorstellung 3. Live Produktpräsentation Unser Programm 1. wenglor - Kurzvorstellung 2. wenglor Vision Sensor BS40 - Produktvorstellung 3. Live Produktpräsentation 4. Fragen und Antworten wenglor in Kürze Gegründet 1983 Umsatz 2005: 50 mio. Euro

Mehr

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Ergänzungsmaterial zur Pressemitteilung Wien, 1. Juni 2016 Demografischer Wandel: alternd, alt, superalt alternde Bevölkerung alte Bevölkerung

Mehr

Arbeitshilfe. Prüfschema: Zugang zum SGB II für AusländerInnen

Arbeitshilfe. Prüfschema: Zugang zum SGB II für AusländerInnen Arbeitshilfe Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Web: www.einwanderer.net Prüfschema: Zugang

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I Bevölkerung mit Migrationshintergrund I ohne Migrationshintergrund * 65.792 (80,5%) 5.675 (6,9%) Ausländer mit eigener mit Migrationshintergrund im engeren Sinn 15.962 (19,5%) 1.516 (1,9%) Ausländer ohne

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

ONR CEN/TS 81-11 ICS 91.140.90

ONR CEN/TS 81-11 ICS 91.140.90 ICS 91.140.90 ONR CEN/TS 81-11 Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen Grundlagen und Auslegungen Teil 11: Auslegungen zur Normenreihe EN 81 (CEN/TS 81-11:2009) Safety rules

Mehr

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, en und KFZ Bevölkerung nach Wohnstatus am 31.12.2006 / Gesamt Deutsche Nichtdeutsche Haupt-wohnsitz Hauptwohnsitz Nebenwohnung Hauptwohnsitz

Mehr