INHALTSVERZEICHNIS. 5 Wirtschaftlicher Beitrag S. 21. Strategie S. 2. Unternehmensprofil S. 5. Fakten zum Bericht S. 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSVERZEICHNIS. 5 Wirtschaftlicher Beitrag S. 21. Strategie S. 2. Unternehmensprofil S. 5. Fakten zum Bericht S. 12"

Transkript

1

2 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2013

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Strategie S. 2 2 Unternehmensprofil S. 5 3 Fakten zum Bericht S Governance und Engagement S Wirtschaftlicher Beitrag S Umwelt S Mitarbeiter S Menschenrechte und Lieferkette S Gesellschaft S Produktverantwortung S Anhang 11.1 GRI-Index-Tabelle S Prüfung der GRI-Anwendungsebene S Bescheinigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers S Impressum S. 57

4 Zum Bericht 1 ZUM BERICHT Die HUGO BOSS AG legt hiermit ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht vor. Er bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2013 und richtet sich an Kunden, Geschäftspartner, Analysten und Aktionäre, Mitarbeiter sowie alle weiteren gesellschaftlichen Anspruchsgruppen, die an HUGO BOSS und seinen handlungsleitenden Werten und Grundsätzen interessiert sind. Der Bericht soll Transparenz schaffen. Er stellt neben den vielfältigen, bereits bestehenden Aktivitäten und Leistungen des Unternehmens auch jene Bereiche dar, in denen HUGO BOSS sich zukünftig weiter entwickeln möchte. Bei der Zusammenstellung der Inhalte für diesen Bericht hat sich HUGO BOSS an den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) orientiert. Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung war die GRI-Leitlinie der dritten Generation (G3) gültig. Sie erfordert Aussagen zu Organisation, Strategie und Unternehmenswerten sowie zu den zentralen Leistungsindikatoren in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft.

5 1 Strategie 2 1 STRATEGIE 1.1 ERKLÄRUNG DES HÖ CHSTEN ENTSCHEIDUNGSTRÄGERS Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, mit seinen Produkten will HUGO BOSS Menschen weltweit dazu inspirieren, ihrem individuellen Lebensstil Ausdruck zu verleihen und ihr persönliches Erfolgspotenzial auszuschöpfen. Kunden erwarten dafür exzellente Produkte, die heute mehr denn je Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigen müssen. Darüber hinaus sind wir überzeugt davon, dass sich Nachhaltigkeit auszahlt: sei es in Form exzellenter Qualität, motivierter und hoch qualifizierter Mitarbeiter oder Prozessverbesserungen, die sich auch positiv auf die Entwicklung unserer Finanzergebnisse auswirken werden. Aus dem Grundsatz Wir handeln verantwortungsvoll haben wir im Geschäftsjahr 2013 Nachhaltigkeitsziele abgeleitet. Sie bilden den strategischen Rahmen für die Aktivitäten, mit denen wir die globalen Herausforderungen und Erwartungen unserer Stakeholder aufgreifen und in verantwortungsvolles Handeln umsetzen. Dies geschieht operativ sowie strategisch entlang der gesamten Wertschöpfungskette von HUGO BOSS beginnend bei Entwicklungs- und Produktionsprozessen über das Beschaffungs- und Personalmanagement bis hin zum gesellschaftlichen Engagement. Unser Ziel ist es, uns in allen Bereichen kontinuierlich zu verbessern. Wir sind überzeugt, dass nachhaltiges Handeln eine Grundvoraussetzung ist, um auch zukünftig erfolgreich zu sein. An unserer Leistung wollen wir uns messen lassen: Mittelfristig strebt HUGO BOSS die Aufnahme in den Dow Jones Sustainability Index an. Daran messen wir aber auch unsere Mitarbeiter: So haben nachhaltigkeitsbezogene Kriterien im Jahr 2014 zum ersten Mal Aufnahme in die Tantiemevereinbarungen gefunden. In den vergangenen Jahren wurden bereits wesentliche nachhaltigkeitsbezogene Maßnahmen implementiert. Ein Großteil der an unseren Verwaltungsstandorten genutzten Energie stammt aus erneuerbaren Ressourcen. Erste Lebenszyklusanalysen für ausgewählte Produktbereiche geben uns Aufschluss über die wirksamsten Hebel zur weiteren Reduktion unseres ökologischen Fußabdrucks. Und die Entwicklung neuer Standards für das Lieferkettenmanagement soll uns dabei helfen, Umwelt- und Sozialrisiken in unserer Lieferkette zu identifizieren und konsequent zu vermeiden. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir uns zu einem offenen und transparenten Austausch mit unseren Stakeholdern verpflichtet. Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht trägt dazu bei, diesen Anspruch einzulösen. Wir freuen uns auf das Feedback unserer Leser. Claus-Dietrich Lahrs Vorsitzender des Vorstands der HUGO BOSS AG

6 1 Strategie WICHTIGSTE NACHH ALTIGKEITSAUSWIRKUNGEN, -CHANCEN UND -RISIKEN Als eines der weltweit führenden Unternehmen der Bekleidungsindustrie sieht sich HUGO BOSS mit einer Vielzahl strategisch relevanter Nachhaltigkeitsthemen konfrontiert. Als Hersteller von Bekleidung sowie Schuhen und Accessoires des Premium- und Luxussegments trägt der Konzern die Verantwortung für die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards entlang einer globalen Wertschöpfungskette. Um diese sicherzustellen, wurden 2013 bereits bestehende Maßnahmen und Aktivitäten in den einzelnen Wertschöpfungsstufen zu einer Nachhaltigkeitsstrategie zusammengefasst, ergänzt und mit konkreten Zielen versehen. Mithilfe der Strategie will der Konzern seine Prozesse und Leistungen kontinuierlich verbessern. Darüber hinaus bildet sie den Rahmen, um der interessierten Öffentlichkeit die Entwicklung von HUGO BOSS in diesem Bereich transparent darzustellen. Die wesentlichen Nachhaltigkeitsauswirkungen von HUGO BOSS haben ihren Ursprung in der Lieferkette: Hier entsteht ein Großteil der Umweltauswirkungen im Lebenszyklus der Produkte. Auch bestehen innerhalb der Lieferkette typischerweise die größten Risiken für die uneingeschränkte Einhaltung von Sozialstandards und Menschenrechten. Dies gilt für die Produktion von Rohmaterialien ebenso wie für die Prozesse ihrer Verarbeitung zum fertigen Produkt in Zuliefererbetrieben, also außerhalb der Unternehmensgrenzen. Die Nachhaltigkeitsstrategie von HUGO BOSS bezieht diese vorgelagerten Prozesse mit ein. Sie formuliert aber auch Maßnahmen und Ziele für die unternehmenseigenen Prozesse und Strukturen, z.b. hinsichtlich der Reduktion des ökologischen Fußabdrucks, der fairen Beschäftigung von Mitarbeitern und der Entwicklung umweltfreundlicher Produkte durch die vornehmliche Nutzung natürlicher Rohmaterialien. Die Nachhaltigkeitsstrategie von HUGO BOSS umfasst insgesamt sechs Handlungsfelder. Mit dem Handlungsfeld Wir orientiert sich der Konzern insbesondere an den Erwartungen seiner Stakeholder. Darüber hinaus definiert die Strategie fünf Handlungsfelder in den Bereichen Umwelt, Mitarbeiter, Partner, Produkt und Gesellschaft. Maßgabe in allen Handlungsfeldern ist die Reduktion potenziell negativer Auswirkungen des Konzerns auf seine soziale und ökologische Umwelt. Zugleich versteht HUGO BOSS Nachhaltigkeit als einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess mit positiven Effekten für die Unternehmenswahrnehmung, die Wertschöpfung und die Entwicklung der Finanzergebnisse. Kunden erwarten von HUGO BOSS exzellente Produkte, die auch den Aspekt der Nachhaltigkeit als festen Bestandteil aller Prozesse berücksichtigen. Als Markenunternehmen nutzt HUGO BOSS die Nachhaltigkeitsstrategie insofern zugleich als Instrument des erweiterten Risikomanagements. Die Nachhaltigkeitsstrategie von HUGO BOSS operationalisiert diese Nutzenpotenziale in Form konkreter Ziele, die das Unternehmen in jedem Handlungsfeld verfolgt:

7 1 Strategie 4 Wir: HUGO BOSS will mittelfristig in den Dow Jones Sustainability Index aufgenommen werden und hat dieses Ziel zum Bestandteil der Zielvereinbarungen seiner Führungskräfte gemacht. Umwelt: HUGO BOSS will bis 2020 seine Treibhausgasemissionen bezogen auf den Umsatz um 30% im Vergleich zu 2010 reduzieren (Scope 1 und 2 nach GHG Protocol). Mitarbeiter: HUGO BOSS will das Nachhaltigkeitsbewusstsein und -handeln seiner Mitarbeiter kontinuierlich fördern sowie mittelfristig ein Life-Balance Konzept entwickeln und umsetzen. Partner: HUGO BOSS will bis zum Jahresende 2014 einer international anerkannten Social Compliance Initiative beitreten und im Jahr 2015 ein zusätzliches und umfassendes Umweltmodul bei allen Lieferanten anwenden. Produkt: HUGO BOSS wird im Jahr 2014 die Nachhaltigkeitsanforderungen von Kunden im Premium- und Luxussegment des Bekleidungsmarkts umfassend analysieren, um auf dieser Grundlage geeignete produkt-, kollektions- und kommunikationsbezogene Maßnahmen abzuleiten. Gesellschaft: HUGO BOSS wird seinen Stakeholderdialog im Jahr 2014 kontinuierlich institutionalisieren und vertiefen.

8 2 Unternehmensprofil 5 2 UNTERNEHMENSPROFIL 2.1 NAME DES UNTERNE HMENS HUGO BOSS AG 2.2 WICHTIGE MARKEN, PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Der HUGO BOSS Konzern ist einer der Weltmarktführer im Premium- und Luxussegment des Bekleidungsmarkts. Der Konzern fokussiert sich auf die Entwicklung und Vermarktung hochwertiger Mode und Accessoires im Damen- und Herrenbereich. Mit seiner Markenwelt spricht HUGO BOSS unterschiedliche, klar voneinander abgegrenzte Zielgruppen an. Dabei umfasst das Produktportfolio klassisch-moderne Konfektion, elegante Abendbekleidung und Sportswear, Schuhe, Lederaccessoires sowie in Lizenz vertriebenen Düfte, Brillen, Uhren, Kindermode und Textilien für den Home-Bereich. Die über Jahrzehnte erworbene Kompetenz im Segment hochwertiger Damen- und Herrenbekleidung sowie in den Bereichen Schuhe und Lederaccessoires prägt das Produktangebot von HUGO BOSS. Das Unternehmen spricht Konsumenten mit den Marken BOSS und HUGO an. Die Kernmarke BOSS ist durch die Markenlinien BOSS Green und BOSS Orange erweitert. HUGO BOSS trägt damit den vielfältigen Einstellungen und Bedürfnissen unterschiedlicher Zielgruppen Rechnung. Gleichzeitig wird ein klarer und für den Endverbraucher leicht verständlicher Markenauftritt sichergestellt. 2.3 GESCHÄFTSBEREICH E UND UNTERNEHMENSSTRUKTUR Die Steuerung des HUGO BOSS Konzerns erfolgt durch die HUGO BOSS AG als Muttergesellschaft, in der alle Leitungsfunktionen gebündelt sind. Neben der HUGO BOSS AG setzt sich der Konzern aus 54 konsolidierten Tochtergesellschaften zusammen, die die Verantwortung für die lokalen Geschäftstätigkeiten tragen. Hierbei sind 34 Tochterunternehmen als Vertriebsgesellschaften organisiert. Mit wenigen Ausnahmen sind alle Tochtergesellschaften vollständig durch die HUGO BOSS AG kontrolliert. Die Organisationsstruktur des HUGO BOSS Konzerns ist regional orientiert. Seine lokalen Geschäftstätigkeiten sind in drei Regionalorganisationen zusammengefasst Europa (inklusive Naher Osten und Afrika), Amerika

9 2 Unternehmensprofil 6 sowie Asien/Pazifik. Diese drei Regionen sowie das Lizenzgeschäft bilden die vier operativen Segmente des Konzerns. Die Verantwortung für die Zentralfunktionen ist auf die verschiedenen Vorstandsressorts aufgeteilt und damit in der Konzernzentrale gebündelt. STANDORTE Der HUGO BOSS Konzern verfügt über insgesamt 54 Tochtergesellschaften in Europa, Amerika und Asien/Pazifik. 34 Tochterunternehmen sind als Vertriebsgesellschaften organisiert. Eigene Produktionsstätten bestehen in Izmir (Türkei), dem größten eigenen Produktionsstandort, sowie in Cleveland (USA), Metzingen (Deutschland), Radom (Polen) und Morrovalle (Italien). Hinzu kommen weltweit eigene Verkaufspunkte, zu denen selbst betriebene, freistehende Stores ebenso gehören wie Outlets oder Shop-in-Shops im Mehrmarkenumfeld.

10 2 Unternehmensprofil 7

11 2 Unternehmensprofil 8

12 2 Unternehmensprofil HAUPTSITZ DES UNTERNEHMENS Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Metzingen (Deutschland). 2.5 LÄNDER MIT GESCH ÄFTSTÄTIGKEITSSCHWER PUNKT Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeiten des HUGO BOSS Konzerns liegt in Europa. Hier befinden sich die wesentlichen Verwaltungs- und Produktionsstandorte. Im Groß- und Einzelhandel ist HUGO BOSS global präsent. Kunden können HUGO BOSS Produkte an derzeit rund Verkaufspunkten weltweit erwerben. Darüber hinaus betreibt der Konzern aktuell Online Stores in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden, Belgien, Österreich, der Schweiz, den USA und China. 2.6 EIGENTÜMERSTRUKT UR UND RECHTSFORM Der HUGO BOSS Konzern wird als Aktiengesellschaft geführt und ist im MDAX gelistet. 56% der Aktien befinden sich im Besitz der Red & Black Lux S.à r.l., einer Gesellschaft im Mehrheitsbesitz des Private Equity Unternehmens Permira. 2% des Kapitals werden von der HUGO BOSS AG als eigene Aktien gehalten. Die restlichen 42% der Aktien befinden sich im Streubesitz. 2.7 BEDIENTE MÄRKTE Europa ist der größte Absatzmarkt für den Konzern. Neben dem Ausbau seiner Marktstellung in traditionellen Kernmärkten wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Beneluxstaaten sieht HUGO BOSS attraktive Wachstumschancen in Osteuropa. Darüber hinaus sieht das Unternehmen erhebliche Potenziale außerhalb Europas. Insgesamt wird davon ausgegangen, dass sich der Anteil der außerhalb von Europa erwirtschafteten Umsätze in den nächsten Jahren kontinuierlich erhöhen wird.

13 2 Unternehmensprofil GRÖßE DER BERICHTENDEN ORGANISATION HUGO BOSS erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 mit seinen Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 2,4 Mrd. EUR. Dabei wurden im Rahmen von vier Kollektionen rund verschiedene Produkte angeboten. Weitere Informationen zu den finanziellen Kennzahlen und Umsatzgrößen des Konzerns finden sich im Geschäftsbericht 2013 auf den Seiten 145 bzw WICHTIGE ÄNDERUN GEN IM BERICHTSZEITR AUM Im Berichtszeitraum ergaben sich keine wichtigen Änderungen AUSZEICHNUNGEN IM BERICHTSZEITRAUM DGNB GOLD Zertifikat der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v), verliehen für den Neubau des Bürogebäudes D15 auf dem Firmengelände der Konzernzentrale in Metzingen Immobilien Award Metropolregion Stuttgart 2013, verliehen durch die IWS Immobilienwirtschaft Stuttgart e.v. (Verband für die Metropolregion Stuttgart), verliehen für den Neubau des Bürogebäudes D15 auf dem Firmengelände der Konzernzentrale in Metzingen 2. Platz im Arbeitgeber-Imageranking deutscher Fashionunternehmen des Magazins Textilwirtschaft 16. Platz im Ranking Deutschland: Die beliebtesten Arbeitgeber junger Berufstätiger des Magazins Wirtschaftswoche

14 2 Unternehmensprofil 11 Great Place to Work Auszeichnung des Great Place to Work Institutes für HUGO BOSS Ticino S.A., Schweiz Erster Preis als Arbeitgeber mit der höchsten Mitarbeiterquote im Ägäischen Raum und als Arbeitgeber mit der höchsten Frauenquote im Ägäischen Raum, verliehen durch die Türkische Handelskammer für HUGO BOSS Textile Industries Ltd., Izmir, Türkei, die wichtigste konzerneigene Produktionsstelle Produktionsstätte

15 3 Fakten zum Bericht 12 3 FAKTEN ZUM BERICHT 3.1 BERICHTSZEITRAUM Der Bericht bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2013, das dem Kalenderjahr 2013 entspricht. 3.2 VERÖFFENTLICHUNG DES LETZTEN BERICHTS Die HUGO BOSS AG legt mit dem vorliegenden Bericht ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht vor. 3.3 BERICHTSZYKLUS Der Nachhaltigkeitsbericht soll künftig jährlich fortgeschrieben werden. 3.4 ANSPRECHPARTNER FÜR FRAGEN ZUM BERIC HT Dr. Hjördis Kettenbach HUGO BOSS AG Leiterin Unternehmenskommunikation Dieselstrasse Metzingen Deutschland Tel: Dennis Weber, CFA HUGO BOSS AG Leiter Investor Relations Dieselstrasse Metzingen Deutschland Tel: VORGEHENSWEISE B EI DER BESTIMMUNG DE S BERICHTSINHALTS Bei der Bestimmung der Berichtsinhalte hat sich HUGO BOSS an den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) orientiert. Im Vorfeld der Berichterstattung wurden Gespräche mit zahlreichen Stakeholdern geführt. Wichtige Hinweise gaben vor allem auch Anfragen von Investoren, der Presse und Nichtregierungsorganisationen. Mit Hilfe einer Umfrage unter den Bereichsleitern der verschiedenen Fachbereiche bei HUGO BOSS wurden darüber hinaus relevante Stakeholder identifiziert und ihre Informationsbedürfnisse und -ansprüche auf Basis geführter Gespräche und Kontakte gesammelt. Außerdem wurden die durch den Kundenservice bearbeiteten Anfragen und Meinungsäußerungen von Endverbrauchern detailliert ausgewertet, um die Wichtigkeit der verschiedenen Themenfelder aus Kundensicht zu ermitteln. Die Ergebnisse bildeten die Grundlage für die Definition der Handlungsfelder im Rahmen der Festlegung einer Nachhaltigkeitsstrategie im vergangenen Jahr. Sie wurden ferner bei der Priorisierung der Berichtsinhalte berücksichtigt. Der Bericht erläutert aus diesem Grund sehr ausführlich die Nachhaltigkeitsauswirkungen in der Lieferkette, die Umweltauswirkungen des wirtschaftlichen Handelns von HUGO BOSS sowie den Umgang des Unternehmens mit seinen Mitarbeitern.

16 3 Fakten zum Bericht 13 Für den nächsten Berichtsturnus plant HUGO BOSS im Rahmen der Umstellung der Berichtserstattung auf die G4 Leitlinien der GRI die Durchführung einer umfangreichen Wesentlichkeitsanalyse, die die Interessen der Stakeholder des HUGO BOSS Konzerns systematisch abbildet. 3.6 BERICHTSGRENZEN Die Aussagen im vorliegenden Bericht beziehen sich auf den HUGO BOSS Konzern. Alle quantitativen Angaben beziehen sich soweit nicht anders vermerkt auf die Produktions-, Logistik- und Verwaltungsstandorte in Europa, die 55% der Arbeitnehmer des Konzerns repräsentieren. Die Angaben im Umweltbereich beziehen sich neben den konzerneigenen Produktions-, Logistik- und Verwaltungsstandorten in Europa auch auf die jeweiligen Standorte in den USA, Kanada, China und Australien. Die Angaben decken damit 60% der Arbeitnehmer des Konzerns ab. Jeweils nicht enthalten sind die Distributionsaktivitäten des Konzerns in Form eigener Stores. 3.7 BESCHRÄNKUNGEN DES BERICHTS HINSICHTLICH DER GRI-INDIKATOREN Es bestehen keine Beschränkungen. 3.8 GRUNDLAGE FÜR DI E BERICHTERSTATTUNG ÜBER TOCHTERGESELLSCHAFTEN UND JOINT VENTURES Tochterunternehmen werden ab dem Zeitpunkt, an dem die HUGO BOSS AG mittel- oder unmittelbar beherrschenden Einfluss ausüben kann, in den Konzernabschluss einbezogen. Ein beherrschender Einfluss ergibt sich regelmäßig aus dem Halten der Stimmrechtsmehrheit. Die Konsolidierung endet, sobald die Beherrschung durch das Mutterunternehmen nicht mehr besteht. Tochterunternehmen, deren Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns von untergeordneter Bedeutung ist, werden nicht in den Konzernabschluss einbezogen. Unwesentlichkeit ist gegeben, sofern Umsatz, Ergebnis und Bilanzsumme dieser Unternehmen in Summe weniger als 1% der entsprechenden Konzernkennzahl ausmachen. Zum 31. Dezember 2013 betraf dies ausschließlich die HUGO BOSS Finland OY. 3.9 ERHEBUNGSMETHODEN UND GRUNDLAGEN DER DATENERFASSUNG Daten zum betrieblichen Umweltschutz werden im Rahmen des Umweltmanagements weltweit systematisch erhoben. Das gleiche gilt für Daten aus dem Personal- und Vendor Management. Seit 2013 ist das interne Nachhaltigkeitsreporting über eine Datenmanagement-Software sowie entsprechende Richtlinien weltweit vereinheitlicht. Es deckt die Reporting-Anforderungen der GRI ab und ermöglicht die Erfassung sowie Konsolidierung unternehmensspezifischer Kennzahlen. Aktuell sind zehn Standorte des HUGO BOSS Konzerns an diese Datenplattform angeschlossen und berichten regelmäßig ihre Nachhaltigkeitsperformance ÄNDERUNGEN GEGE NÜBER FRÜHEREN BERICHTEN HINSICHTLICH NE UER DAR- STELLUNGEN UND INTERPRETATIONEN Die Angabe entfällt, da es sich bei dem Bericht um einen Erstbericht handelt ÄNDERUNGEN GEGENÜBER FRÜHEREN BERICHTEN HINSICHTLICH THEMEN, UMFANG, MESSMETHODEN Die Angabe entfällt, da es sich bei dem Bericht um einen Erstbericht handelt GRI-INDEX-TABELLE Die GRI-Index-Tabelle befindet sich auf den Seiten des Berichts EXTERNE PRÜFUNG DER BERICHTSAUSSAGEN Die Berichtsprozesse und die quantitativen Angaben im vorliegenden HUGO BOSS Nachhaltigkeitsbericht 2013 wurden von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Ernst

17 3 Fakten zum Bericht 14 & Young) einer prüferischen Durchsicht unterzogen. Nähere Angaben finden sich in der Bescheinigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers auf den Seiten

18 4 Governance und Engagement 15 4 GOVERNANCE UND ENGAGEMENT 4.1 FÜHRUNGSSTRUKTUR Die HUGO BOSS AG ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft. Sie unterliegt als AG dem deutschen Aktiengesetz, das ein duales Führungssystem, bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat, vorschreibt: Vorstand und Aufsichtsrat der HUGO BOSS AG arbeiten im Interesse des Unternehmens eng zusammen. Gemeinsames Ziel ist die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Dazu berichtet der Vorstand dem Aufsichtsrat regelmäßig, umfassend und zeitnah über alle für das Unternehmen bedeutsamen Fragen der Strategie, der Planung, der Geschäftsentwicklung, der Risikolage und des Risikomanagements sowie über Compliance-Themen. Ziel- und Planungsabweichungen werden dem Aufsichtsrat und seinen Ausschüssen erläutert; die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung des Konzerns wird mit dem Aufsichtsrat abgestimmt und erörtert. Weitere Angaben sind dem Geschäftsbericht 2013, Seiten 10-14, zu entnehmen. HUGO BOSS ist von jeher überzeugt, dass eine gute und transparente Corporate Governance, die international und national anerkannten Standards entspricht, ein wesentlicher Faktor für den langfristigen Erfolg des Unternehmens ist. Corporate Governance ist daher Teil des Selbstverständnisses und ein Anspruch, der sämtliche Bereiche des Unternehmens und des Konzerns umfasst. Vorstand und Aufsichtsrat sehen sich in der Verpflichtung, durch eine verantwortungsbewusste und langfristig ausgerichtete Unternehmensführung für den Bestand des Unternehmens und eine nachhaltige Wertschöpfung zu sorgen. Vorstand und Aufsichtsrat haben sich im Geschäftsjahr 2013 ausführlich mit der Erfüllung der Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) befasst. Als Ergebnis konnte die Entsprechenserklärung vom Dezember 2013 abgegeben werden, die u.a. auf der Internetseite der HUGO BOSS AG veröffentlicht ist: 4.2 UNABHÄNGIGKEIT D ES AUFSICHTSRATSVORSITZENDEN Das durch den Deutschen Corporate Governance Kodex betonte Merkmal der Unabhängigkeit der Mitglieder des Aufsichtsrats gilt bei HUGO BOSS schon seit Längerem. Die Mitglieder des Aufsichtsrats von HUGO BOSS verfügen über die erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und fachliche Erfahrung für die entsprechenden Gremien. Keines der aktuellen Aufsichtsratsmitglieder bekleidete zu einem früheren Zeitpunkt eine Vorstandsposition innerhalb der Gesellschaft. Auch bestanden im Berichtsjahr keine Berater- und sonstigen Dienstleistungs- und Werkverträge zwischen Aufsichtsratsmitgliedern und der Gesellschaft. Weitere Aussagen: Geschäftsbericht 2013, Seiten HÖCHSTES LEITUNG SORGAN BEI UNTERNEHMEN OHNE AUFSICHTSRAT Der Indikator trifft auf HUGO BOSS nicht zu, da das Unternehmen als Aktiengesellschaft dem deutschen Aktiengesetz unterliegt, das ein duales Führungssystem bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat, vorschreibt. 4.4 VERFAHREN FÜR DE N DIALOG ZWISCHEN AK TIONÄREN UND MITARBEITERN MIT DEM VORSTAND/AUFSICHTSRAT Um eine größtmögliche Transparenz zu gewährleisten und damit das Vertrauen der Aktionäre und Kapitalgeber sowie der interessierten Öffentlichkeit zu stärken, berichtet HUGO BOSS regelmäßig und zeitnah über die Geschäftsentwicklung des Unternehmens und wesentliche strategische und operative Initiativen. Im Rahmen

19 4 Governance und Engagement 16 der Investor Relations-Aktivitäten findet ein regelmäßiger Austausch mit institutionellen Anlegern, Finanzanalysten und Privataktionären statt. Neben der jährlichen Bilanzpresse- und Analystenkonferenz zum Jahresabschluss werden anlässlich der Veröffentlichung der Zwischenberichte zum ersten und dritten Quartal sowie des Halbjahresfinanzberichts Telefonkonferenzen für Finanzanalysten durchgeführt. Im Rahmen eines jährlich stattfindenden Investorentages werden die Konzernstrategie und relevante Entwicklungen im Detail erörtert. Der regelmäßige Dialog zwischen den Mitarbeitern und dem Vorstand wird bei HUGO BOSS aktiv gefördert. Im Rahmen einer einmal jährlich stattfindenden Betriebsversammlung aller Mitarbeiter der HUGO BOSS AG erörtert der Vorstand die Strategie und finanzielle Entwicklung des Unternehmens. In diesem Rahmen diskutieren der Vorstand, der Betriebsrat und der Personalverantwortliche auch Fragen und Anregungen der Mitarbeiter, die diese entweder im Vorfeld schriftlich oder während der Veranstaltung einbringen können. Im vierteljährlichen Abstand informiert der Vorstand außerdem die Führungskräfte des Unternehmens über die finanzielle und strategische Entwicklung des Unternehmens. Alle Mitarbeiter können sich in einem Diskussionsforum im konzerneigenen Intranet zu aktuellen Themen mit dem Vorstand austauschen. Ebenso werden in regelmäßigen Abständen Mitarbeiterfrühstücke mit den einzelnen Vorstandsmitgliedern in kleinerem Kreis und ungezwungenem Rahmen organisiert ZUSAMMENHANG ZWI SCHEN DER VORSTANDSVERGÜTUNG UND DER UNT ERNEH- MENSLEISTUNG Der Vergütungsbericht beschreibt die Grundzüge des Vergütungssystems für den Vorstand und die Höhe seiner Gesamtvergütung. Der Vergütungsbericht ist Teil des Lageberichts im Geschäftsbericht 2013 (Seiten ). Die Gesamtvergütung des Vorstands setzt sich aus erfolgsunabhängigen (fixen) Vergütungsbestandteilen und erfolgsabhängigen (variablen) Vergütungsbestandteilen zusammen. Die Vergütungsstruktur ist durch die Berücksichtigung von Vergütungskomponenten mit mehrjähriger Bemessungsgrundlage auch auf die nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet. Die Gesamtvergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder wird vom Aufsichtsrat unter Einbeziehung von etwaigen Konzernbezügen auf der Grundlage einer Leistungsbeurteilung festgelegt. Kriterien für die Angemessenheit der Vergütung bilden sowohl die Aufgaben des einzelnen Vorstandsmitglieds, seine persönliche Leistung, die wirtschaftliche Lage, der Erfolg und die Zukunftsaussichten des Unternehmens als auch die Üblichkeit der Vergütung unter Berücksichtigung des Vergleichsumfelds und der Vergütungsstruktur, die ansonsten in der Gesellschaft gilt. 4.6 VERFAHREN ZUR VERMEIDUNG VON INTERESSENKONFLIKTEN Bei ihren Entscheidungen und im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für HUGO BOSS dürfen die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats weder persönliche Interessen verfolgen noch anderen Personen ungerechtfertigte Vorteile gewähren. Im Geschäftsjahr 2013 ist es zu keinen Interessenkonflikten zwischen Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern gekommen. Die von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern wahrgenommenen Mandate in gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten beziehungsweise vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen können dem Geschäftsbericht 2013 (Seiten ) entnommen werden. Kein Vorstandsmitglied nimmt mehr als drei Aufsichtsratsmandate in konzernexternen börsennotierten Gesellschaften wahr. Entsprechendes gilt für Aufsichtsratsmitglieder, die in anderen börsennotierten Gesellschaften zum Vorstand gehören. Die Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen sind im Anhang des Konzernabschlusses auf den Seiten dargestellt QUALIFIKATION UN D EXPERTISE DER LEITUNGSGREMIEN IM BEREI CH NACHHA L- TIGKEIT Die Mitglieder des Aufsichtsrats werden von der Hauptversammlung gemäß ihrer Expertise und Qualifikation zur Beratung, Überwachung und Kontrolle des Vorstands gewählt. Der Aufsichtsratsvorsitzende erteilt dem Abschlussprüfer den Prüfungsauftrag und trifft mit ihm die Honorarvereinbarung. Außerdem vereinbart er, dass

20 4 Governance und Engagement 17 der Abschlussprüfer ihn über wesentliche Feststellungen und Vorkommnisse während der Prüfung unverzüglich informiert. Das gilt auch für zentrale Aspekte eines vorausschauenden Risikomanagements und einer nachhaltigen Unternehmensführung. Der Vorstand befasst sich in seinen Sitzungen regelmäßig mit Fragen des Risikomanagements, der Personalentwicklung, des Umweltschutzes, der Sicherheit, der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Durch seine Teilnahme an den Sitzungen des Sustainability Committees hat er stets Kenntnis von aktuellen Entwicklungen im Bereich Nachhaltigkeit. Diesbezügliche Themen werden fallweise auch in den regelmäßig stattfindenden Sitzungen des Gesamtvorstands beraten. 4.8 LEITBILD, UNTERN EHMENSWERTE UND VERH ALTENSKODIZES Für alle Mitarbeiter des Konzerns weltweit als verbindlich gelten: Das Unternehmensleitbild commit mit den Werten Qualität, Leidenschaft, Respekt, Kooperation und Innovation Der HUGO BOSS Verhaltenskodex 4.9 VERFAHREN ZUR ST EUERUNG UND KONTROLLE DER NACHHALTIGKEITSLEISTUNG Die Gesamtverantwortung für Nachhaltigkeit obliegt dem Vorstand der HUGO BOSS AG. Er beschließt die konzernweit geltenden Richtlinien und Standards. Im April 2012 beauftragte der Vorstand zudem die Evaluation bestehender Nachhaltigkeitsaktivitäten mit dem Ziel, Entwicklungspotenziale zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu strukturieren und umzusetzen. Die diesbezüglichen Fortschritte wurden dem Vorstand im September 2012 vorgestellt. Im Nachgang wurde ein Sustainability Committee gegründet, das im April 2013 erstmals zusammen trat. Es setzt sich aus den Verantwortlichen der Ressortfunktionen Central Services, Investor Relations, Kommunikation, Logistik, Marken- und Kreativmanagement, Operations, Personal, Prozessmanagement, Recht, sowie dem Regionalverantwortlichen für die Region Europa zusammen. Seit Jahresanfang 2014 nehmen zusätzlich der Chief Brand Officer und der Chief Financial Officer an den Sitzungen des Sustainability Comittees teil. Der Lenkungskreis tritt vierteljährlich und zusätzlich bei Bedarf zusammen. Er koordiniert die Nachhaltigkeitsaktivitäten unternehmensübergreifend und trifft Entscheidungen auf Basis der von den einzelnen Fachverantwortlichen ausgearbeiteten Vorlagen. Darüber hinaus wurden Verantwortliche für die drei Teilbereiche Corporate Responsibility, Sustainable Operations und Corporate Culture bestimmt. Der Bereich Corporate Responsibility deckt das Handlungsfeld Gesellschaft ab und beinhaltet die Verantwortung für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Der Bereich Sustainable Operations deckt die Handlungsfelder Partner, Produkt und Umwelt ab. Der Bereich Corporate Culture bezieht sich auf das Handlungsfeld Mitarbeiter VERFAHREN ZUR B EURTEILUNG DER NACHH ALTIGKEITSLEISTUNG D ES VOR- STANDS Siehe Punkt BERÜCKSICHTIGUN G DES VORSORGEPRINZI PS Die Risiko- und Chancenpolitik des HUGO BOSS Konzerns verfolgt neben der Bestandssicherung des Unternehmens das Ziel, die Erreichung der finanziellen und strategischen Unternehmensziele sicherzustellen. Sie ist somit der nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswerts verpflichtet. Durch ein wirksames Risikomanagement wird gewährleistet, dass Risiken frühzeitig erkannt und anhand geeigneter Maßnahmen mögliche negative Auswirkungen minimiert werden. Gemeinsam mit einer systematischen Identifikation neuer Chancen wird so

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen PublicCorporateGovernanceKodex fürdiebeteiligungenderstadtessen PräambelundGeltungsbereich ImRahmenderkommunalenSelbstverwaltungbedientsichdieStadtEssenzurWahrnehmung ihrer Aufgaben im wirtschaftlichen,

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Corporate Governance-Bericht 2014

Corporate Governance-Bericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 Eine größtmögliche Transparenz der Führungs- und Kontrollstruktur trägt dazu bei, Vertrauen bei Anlegern zu schaffen. Die update software AG erklärt, den Deutschen Corporate

Mehr

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex - Standards zur Steigerung der Transparenz und Kontrolle - Stand: Oktober 2011 1 Präambel und Geltungsbereich Die Messe Düsseldorf GmbH erkennt ihre soziale Verantwortlichkeit

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Kodexanpassungsvorschläge 2015. Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr

Kodexanpassungsvorschläge 2015. Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr Kodexanpassungsvorschläge 2015 Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr Dr. Manfred Gentz, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Nicht mehr Notwendiges streichen,

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

HUGO BOSS Hauptversammlung 2008. 8. Mai 2008 in Stuttgart

HUGO BOSS Hauptversammlung 2008. 8. Mai 2008 in Stuttgart HUGO BOSS Hauptversammlung 2008 8. Mai 2008 in Stuttgart HUGO BOSS Profil Marktführer im gehobenen Marktsegment der Herrenbekleidung dank einer klar fokussierten Markenphilosophie und der stetigen Erweiterung

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG Metzingen Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geändert in den Sitzungen des Aufsichtsrats am 22. Mai 2000 in

Mehr

zu Punkt... der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt... der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 166/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Volkswagen-Konzept: Nachhaltigkeit in Lieferantenbeziehungen. Monitoring und Lieferantenentwicklung

Volkswagen-Konzept: Nachhaltigkeit in Lieferantenbeziehungen. Monitoring und Lieferantenentwicklung Volkswagen-Konzept: Nachhaltigkeit in Lieferantenbeziehungen Monitoring und Lieferantenentwicklung Dr. Daniel-Sascha Roth Umwelt Strategie, K-EFUS Wolfsburg, 30. Januar 2008 1 Nachhaltigkeits-Konzept Lieferanten:

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Proxy Voting Richtlinie 3. Details

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 21. Mai 2003 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex 1. Präambel 1 Der vorliegende Deutsche Corporate Governance Kodex (der "Kodex") stellt wesentliche gesetzliche

Mehr

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen future on tour Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen InWEnt, Bonn, 31. August 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Mehr

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeitsstrategie 2015 2017 Inhalt Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3 I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeit bei der

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsennotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV 1. Allgemeines Über die Gesellschafterin, die Landesbank Baden-Württemberg, ist die LBBW Immobilien Gruppe gem. 16 und 27 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Grundsätzliches zur Evaluation Weltweit steigen die Anforderungen an die Qualität der Arbeit von Aufsichtsgremien. Fast alle internationalen Regelwerke fordern

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

Kodexanpassungen 2015. Medien-Telefonkonferenz 11. Mai 2015, 11 Uhr

Kodexanpassungen 2015. Medien-Telefonkonferenz 11. Mai 2015, 11 Uhr Kodexanpassungen 2015 Medien-Telefonkonferenz 11. Mai 2015, 11 Uhr Dr. Manfred Gentz, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Kodexanpassungen 2015: Wenige materiellen

Mehr

1 Erklärung. Bericht zum Corporate Governance Kodex - bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2

1 Erklärung. Bericht zum Corporate Governance Kodex - bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Bericht d4:!r bos KG zum Corporate Governance Kod«~x der Freien Hansestadt Bremen Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat am 16. Januar 2007 beschlossen, das Handbuch Beteiligungsmanagement in einer

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr