InformeD Info-Broschüre der Informatikdienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "InformeD Info-Broschüre der Informatikdienste"

Transkript

1 UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC XXXIII InformeD Info-Broschüre der Informatikdienste Herausgeber: Universität Zürich, Informatikdienste (ID) Winterthurerstrasse CH-8057 Zürich Redaktion: User Services (D. Meier und P. Vollenweider) 2004/2005 Inhalt Vorwort...1 Sie und wir...2 Öffentliche Arbeitsplätze (UniAccess)...4 Der Beratungsdienst...6 Help Line...7 Kursangebot und Schulungsräume...7 (UniAccess)...8 Internet-Zugang von zuhause aus...8 Security-Dienste...9 UNIX-Server der Informatikdienste...9 Das Kommunikationsnetz der Universität...10 Glossar...11 Vorwort Seit mehr als 30 Jahren stehen die Informatikdienste der Universität Zürich den Instituten und Universitätsangehörigen zur Verfügung. Nach verschiedenen Phasen der technischen Entwicklung präsentieren sich die Informatikdienste (früher ZI, Rechenzentrum der Uni) heute als moderner Informatik- Dienstleistungsbetrieb mit den unterschiedlichsten Angeboten für Universität und Studierende. Diese Broschüre soll Ihnen die wichtigsten Dienste, Adressen und Anlaufstellen zugänglich machen und erklären. Dabei haben wir uns um eine möglichst verständliche Darstellung bemüht. Bei der Verwendung von Fachausdrücken haben wir uns so gut wie möglich zurückgehalten, dennoch kann auf ein Basisvokabular technischer Ausdrücke nicht verzichtet werden. Um trotzdem verständlich zu bleiben, haben - 1 -

2 wir am Schluss der Publikation ein Glossar mit wichtigen Ausdrücken eingerichtet. Damit vollständige Informationen gewährleistet sind, finden Sie auf elektronische Art im Internet unser gesamtes, ständig aktualisiertes Informationsangebot als WWW-Seiten. Deshalb verweisen wir auch im vorliegenden Text auf WWW-Adressen, die weiterführende Informationen zu einem Thema anbieten. Wenn Sie noch keinen eigenen Web-Zugang besitzen, verwenden Sie am besten einen WWW-Browser an einem öffentlichen Arbeitsplatz, vgl. Kapitel "Öffentliche Arbeitsplätze (UniAccess)". Sie und wir Sie möchten... elektronische Meldungen austauschen ( ) einen Bibliothekskatalog abfragen (im Web) eine numerisch anspruchsvolle Berechnung durchführen einen Bericht schreiben und elektronisch publizieren, etc. Sie vermuten, dass die Informatik Ihnen dabei helfen kann, aber Sie wissen nicht genau wie. Sie überlegen sich, welches die Vorund Nachteile der einzelnen Instrumente sind. Hier können wir als Informatikdienste der Universität Zürich helfen. Wir versuchen, für Ihr Problem die beste Lösung zu finden. Dabei können wir folgende Leistungen anbieten: Wir betreiben... verschiedene Informationsdienste: WWW-Server (World Wide Web), Anonymous FTP File-Archiv mit Software zum Herunterladen, News-Server mit vielen Diskussionsgruppen sowie diverse wissenschaftliche Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge. Internet-Zugang mit eigener Mail-Adresse für alle Studierenden, Dozenten und Mitarbeiter der Uni. einen Beratungsdienst für Informatik-Fragen. Informatik-Schulung mit eigenen Kursleitern und Schulungsräumen. Lehrtexte zum Selbststudium zu ausgewählter Software. öffentliche Arbeitsräume, die mit Terminals, Macs oder PCs ausgerüstet sind. Netzwerkarbeitsplätze, wo Sie das eigene Notebook ans - 2 -

3 Internet anschliessen können. eine zentrale PC-Reparaturannahme, sowie Software- Beschaffungshilfen für die Institute. einen PC-Ausleihdienst. verschiedene UNIX- und Windows-Systeme als zentrale Rechenserver. das lokale Netzwerk der Universität Zürich NUZ mit Internet-Anschluss. So erreichen Sie uns: Informatikdienste Universität Zürich-Irchel Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zürich Winterthurerstr. ID Tram 7, 14 Haltestelle, Milchbuck. Tram 9, 10 Haltestelle, Irchel Irchelstr. 50 m S tri ckh o fstr Tram Nr. 9 oder 10 (Haltestelle Irchel). Den Haupteingang zu den Informatikdiensten erreichen Sie zu Fuss in ca. 3 Minuten. Das Rechenzentrum der Informatikdienste befindet sich im Bau 11, Geschoss F der Universität Zürich-Irchel. Für Personenfahrzeuge steht das Parkhaus Uni Irchel mit ca Abstellplätzen zur Verfügung. Informatikdienste Zentrum Rämistrasse 74 CH-8001 Zürich ETH R a e m i s t r a s s e Schmelzbergstr Uni- Spital UNI ID. Gloriastr. Seilergraben ID Zuerichbergstr. 150 m Tram 9,5 Haltestelle, Kantonsschule - 3 -

4 Tram Nr. 5 oder 9 (Haltestelle Kantonsschule). An der Rämistrasse 74 stehen keine Parkplätze zur Verfügung. Öffnungszeiten Irchel Arbeitsräume: Mo - Fr 7:30-22:00 Sa 7:30-12:00 Beratung: Mo - Fr 10:00-16:00 Rämistr. 74 Arbeitsräume: Mo - Fr Mo - Fr 8:00-21:45 (Semester) 8:00-17:45 (Ferien) Beratung: Mo - Fr 9:00-17:30 Öffentliche Arbeitsplätze (UniAccess) Die Informatikdienste haben am Irchel, an der Rämistrasse 74 und im Kollegiengebäude öffentliche PC- und Mac-Arbeitsplätze eingerichtet. Diese Arbeitsplätze sind mit Programmen zur Textverarbeitung, Grafik- und Statistiksoftware ausgerüstet. Um diese Arbeitsplätze benutzen zu können, müssen Sie nur Ihren UniAccess Login-Namen und Ihr Passwort eingeben. Direkt mit der Einschreibung bzw. Anstellung an der Uni Zürich erhalten Sie zudem ein UniAccess-Konto mit 20 Mbyte Speicherplatz und frei wählbarer -Adresse. Internetzugang ist genau so selbstverständlich wie verschiedenste Software, welche von uns gewartet wird und zu der wir Beratung bieten. Dabei stehen Ihnen nicht nur die lokalen Betriebsysteme zur Verfügung, sondern Sie können bei rechenintensiven Aufgaben oder Bedarf nach Spezialsoftware auch direkt auf unsere zentralen Rechenserver zugreifen (vgl. S. 9). Für Ihre Datensicherung stehen spezielle Stationen bereit, die verschiedene Speichermedien unterstützen, u.a. auch das Brennen von CDs oder ZIP- Drives. Diese "Schreibstuben" haben bereits eine bewährte Tradition und werden nicht nur wegen der Ausrüstung geschätzt. Viele nutzen diesen Ort auch, um Studentinnen und Studenten anderer Fachrichtungen kennenzulernen oder einfach nur, um den grauen vier - 4 -

5 Wänden der eigenen Wohnung zu entfliehen. Zudem befinden sich die Beratungen der Informatikdienste örtlich in der Nähe der Schreibstuben, sodass Sie immer um Rat fragen können. Sie werden sehen, dort wo bereits Hunderte von Seminararbeiten, Lizenziate und Dissertationen geschrieben wurden, werden auch Sie sich wohl fühlen! Weitere Informationen zum Thema UniAccess finden Sie unter Wo und was... im Zentrum (Rämistr. 74): 1. Untergeschoss: 46 Arbeitsplätze: (Macintosh) 1. Obergeschoss: 100 Arbeitsplätze: (Windows) 12 Arbeitsplätze: (Netz*) * Netzwerkarbeitsplätze werden im nächsten Kapitel beschrieben.... im Kollegiengebäude: KOL D11: 26 Arbeitsplätze: (Mac) 6 Arbeitsplätze: (Netz*)... am Irchel: Raum Y02-F43: 14 Wintel-PCs Raum Y01-F50: 48 Macs Netzwerkarbeitsplätze Wer ein Notebook besitzt und damit auf dem Campus arbeiten möchte, der kann dies bei uns tun ohne auf das Internet verzichten zu müssen. An den Netzwerkarbeitsplätzen kann der persönliche Laptop, sofern er eine Ethernet-Karte besitzt, einfach ans Netz (auch Wireless) und damit ans Internet angeschlossen werden

6 Wireless Lan An der Universität Zürich kann an verschiedenen Orten schnurlos gesurft werden. Es genügt, sich eine entsprechende Netzwerkkarte zu verschaffen und schon kann in entspannter Atmosphäre gesurft oder Mail gelesen und verschickt werden. Spezialarbeitsraum Der Beratungsdienst Damit nicht nur Standardbedürfnisse abgedeckt werden, haben wir für Sie den Spezialarbeitsraum an der Rämistrasse bzw. am Irchel eingerichtet. Dort befinden sich z.b. eine Station zum Brennen von DVDs, verschiedene Scanner zum Einlesen von Texten und Bildern, eine Station zum Einlesen von ausgefüllten Fragebogen, und vieles mehr. Da der Platz beschränkt ist und die Ausrüstung delikat, ist zur Benutzung eine Registrierung in der Beratung erforderlich. Um Sie bei Informatikproblemen optimal zu unterstützen, gibt es die Beratungsstelle der Informatikdienste. Diese hat je am Zentrum der Universität und am Irchel ein Büro, wo Sie mit Fragen direkt an einen Berater gelangen können. Die Beratung ist für Ihre Informatik-Fragen die zentrale Anlaufstelle, von der Sie folgendes erwarten dürfen: Sie löst Ihr Problem sofort (Idealfall...). Sie vermittelt Ihnen einen spezialisierten Mitarbeiter. Sie nimmt Ihr Problem zur internen Bearbeitung auf. Sie gibt Ihnen eine externe Support-Adresse an. Wo: Irchel Zimmer Y01-F95 Rämistrasse 74 Zimmer E015 Telefonnummer: (044 63) Zeit: Beratung Irchel: Mo - Fr 10:00-16:00 Beratung Rämi: Mo - Fr 9:00-17:30-6 -

7 Help Line Gekoppelt an unseren Beratungsdienst ist die Help Line, welche über die Nummer (044 63) telefonisch alle Fragen bezüglich Informatikproblemen entgegen nimmt. Haben Sie also ein Computerproblem und können nicht vorbeikommen, zögern Sie nicht, wählen Sie: Tel: (044 63) Kursangebot und Schulungsräume Die Informatikdienste bieten zu verschiedenen Informatikthemen Kurse an. Als Räumlichkeiten stehen sowohl im Zentrum wie auch am Irchel gut ausgerüstete Kurslokale zur Verfügung, welche zudem von Uni-Instituten für eigene Kurse reserviert werden können. Jedes Semester werden Einführungen in die Benutzung unserer Informatik-Dienste in der Form von Kursen angeboten. In einem Kursplan, der zweimal jährlich an die Institute versandt und im WWW publiziert wird, sind Daten und Kursdauer angegeben. Die Kursthemen umfassen folgende Schwerpunkte: UniAccess Übersicht Einführung in die Informatik-Dienste (Besichtigung) System-Grundkurse Internet-Anwendungen System Know-how für PC-Betreuer (Kommunikation) Textverarbeitung Tabellenkalkulation und andere verbreitete Anwendungen Einführung in Statistik-Pakete (SAS, SPSS) Web-Publishing Security Spezialthemen wie z.b. Literatur-Recherche und Literatur- Verwaltung

8 Örtlichkeiten: (UniAccess) Die Kurslokale finden Sie am Irchel in den Räumen Y10-E25 (Macintosh) und Y01-F08 (Windows), an der Aussenstation Rämistrasse (D021 sowie F 021). Diese Räume können für Schulungsveranstaltungen reserviert werden. Die Raumreservation wird durch das Kurssekretariat der Informatikdienste (Tel. (044 63) 54530) entgegengenommen. Im Rahmen von UniAccess erhalten alle Studierenden und Mitarbeiterinnen eine frei wählbare Mail-Adresse. Wer elektronische Post verschicken möchte, der kann sich an einen öffentlichen Arbeitsplatz setzen und dort eine verschicken oder erhaltene Post anschauen. Das Angebot enthält verschiedene Programme zum Lesen der Post. Wer viel unterwegs ist, wird die Möglichkeit schätzen mit Webmail direkt über das WWW- Interface Post zu erhalten und Meldungen zu verschicken - dies von jedem beliebigen WWW-Browser aus. Wer lieber seine eigenen Einstellungen einrichtet, kann zwischen Netscape/Mozilla-Mail und dem beliebten UNIX-Mailreader Pine wählen. Beide Programme bieten der Benutzerin eine breite Palette von Möglichkeiten, ihre Mail-Umgebung individuell zu gestalten. Webmail, Post weltweit via WWW lesen Sie befinden sich in Hong Kong oder sonstwo auf dem Globus und möchten gern einfach und bequem Ihre Mail lesen, die Sie unter UniAccess erhalten haben. Mit dem WebMail Programm ist dies kein Problem. Sie suchen sich das nächste Internetcafé, starten einen Browser und geben die WWW-Adresse von UniAccess ein! Mit WebMail erledigen Sie Ihre Post via Web-Interface, ohne ein eigenes Mail-Programm zu benötigen. WebMail kann ausserordentlich einfach genutzt werden, da den Benutzern eine vorkonfigurierte, weltweit zugängliche Oberfläche angeboten wird. Alles was die Nutzer brauchen, ist der Internet-Zugang mittels Web-Browser. https://webmail.unizh.ch/ Internet-Zugang von zuhause aus Falls Sie Dienste wie Mail von UniAccess auch von zu Hause aus - 8 -

9 nutzen möchten, dann brauchen Sie einen Internet Service Provider, der die Verbindung zwischen Ihrem Computer zuhause via Modem und Telefonleitung zum Internet herstellt. Hier gibt es eine Menge von Anbieter, erwähnt seien an dieser Stelle die Firmen Sunrise (www.sunrise.ch) und Swisscom (www.bluewin.ch), welche den Internetzugang gratis anbieten. Der Zugriff auf uniinterne Dienste wie Ovid (Medline, Biosis, Current Contents etc.) und gewisse Web-Seiten der Universität ist via Proxy-Freischaltung oder VPN möglich. Genaue Informationen über diese Zugänge finden Sie unter: proxy/proxy-zugang.html/ Security Services Wer ohne Probleme Internetdienste in Anspruch nehmen will, muss sich auch um die Sicherheit seines Computer kümmern. In verschiedenen Bereichen bieten hier die Informatikdienste Services, z.b. Antivirussoftware, Verschlüsselungsmöglichkeiten mit Zertifikaten, Firewall, VPN, Antispam oder Kurse zum Thema. UNIX-Server Wie auch an anderen grossen Forschungsinstitutionen wird an der Universität Zürich an Projekten gearbeitet, welche von den Rechnern das Letzte abverlangen. Teilchenphysik, Quantenchemie, Biocomputing, molekulare Modellbildungen, mathematische Berechnungen oder Statistik mit umfassenden Datenbeständen sind Bereiche, welche die Informatikdienste mit ihrer Infrastruktur unterstützen. Dazu stehen Hochleistungsrechner wie der Linux Rechencluster Matterhorn, der UNIX-Verbund mit IBM Parallelrechnern oder die Origin 2000 den Benutzerinnen zur Verfügung. Über das Netzwerk der Uni sind diese Maschinen überall auf dem Campus zugänglich und können entsprechend genutzt werden. Das Softwareangebot ist vielfältig und besteht aus verschiedensten Produkten im High End-Bereich. Mehr dazu finden Sie unter:

10 Informatik-Koordinator Ein spezielles Konto erlaubt das Rechnen auf unseren UNIX- Rechnern. Gedacht ist ein solcher Zugriff v.a. für Unimitarbeiter und Studierende, die für ihre Arbeit Spezialsoftware und/oder leistungsfähige Rechner benötigen. Interessenten für diese Dienste melden sich beim Informatik-Koordinator ihres Instituts (jedes Institut verfügt über einen Informatik-Koordinator als Kontaktperson zwischen uns und Institut). Dieser entscheidet über die Zuteilung eines Kontos. Kommunikationsnetz der Universität Als einer der wichtigsten Services besteht auf dem gesamten Campusgebiet ein Netzwerk für die Datenkommunikation. In der heutigen Form trägt es den Namen NUZ (NetzwerkUniZH) und weist folgende Spezifikationen auf: Definition Das NUZ ist ein Basisband-Netzwerk, das die Universitätsinstitute mit den Informatikdiensten und dem weltweiten Internet verbindet. Die einzelnen Gebäude sind mit Glasfasern oder Modemleitungen verbunden. Ausbau Das NUZ wird kontinuierlich ausgebaut, da einige der ca. 150 Gebäude noch nicht angeschlossen sind. Der Einsatz von Multimedia- und Client-Server-Applikationen ruft nach immer schnelleren Netzen. Inzwischen stehen etwa 170 Ethernet-Switches im Einsatz, die eine Durchsatzverbesserung im lokalen Netz bringen. Die Netzwerke der einzelnen Institute sind über Switches und Router miteinander, sowie mit den Informatikdiensten und dem weltweiten Internet verbunden. In diesem Bereich werden das moderne Gigabit-Ethernet und die ATM- Technologie eingesetzt. Das über die Institutsnetze hinaus transportierte (geroutete) Netzwerkprotokoll ist TCP/IP (siehe Glossar). Innerhalb der Institutsnetzwerke gelangen auch andere Netzwerkprotokolle zum Einsatz

11 Glossar DHCP Dynamic Host Configuration Program weist Ihrem PC eine dynamische IP-Adresse zu (im Gegensatz zu einer festen Adresse). DNS Domain Name System ordnet den Namen von Rechnern im Internet eine IP-Adresse zu. Die Domäne der Universität Zürich ( ) hat so auf der ganzen Welt den Namen ".unizh.ch" FTP File Transfer Protocol zur Übertragung von Dateien zwischen Computern Hypertext Spezielle Form von Textdokumenten, in denen besonders gekennzeichnete Textstellen nach Aktivierung (meist mit der Maus) Aktionen auslösen. Internet ist der weltweite Verbund von Netzwerken, auf TCP/IP basierend. Im Gegensatz zu anderen Netzwerken ist unser Internet hierarchisch organisiert, also z.b. Institutsnetz auf der untersten Stufe, dann das lokale Universitätsnetz NUZ, auf der obersten Stufe schliesslich das Schweiz. Hochschulnetz SWITCHlan, sowie Europa und die ganze Welt. Linux Ein Unix-Betriebssystem, das auf PCs lauffähig ist, z.b. von Redhat oder Suse mit der grafischen Benutzeroberfläche GNOME. Mail "Elektronische Post" bedeutet, dass Sie Textmeldungen weltweit versenden und empfangen können. Mail lesen (POP, IMAP) Der UniAccess-Server bietet sowohl POP als auch IMAP zum Lesen Ihrer Mail. Mit dem POP-Protokoll kopieren Sie sich die beim Lesen immer auf den Computer, an dem Sie gerade sitzen; Ihre Mail ist also von einem anderen Arbeitsplatz aus nicht mehr verfügbar, es sei denn, Sie nehmen sie auf einer Diskette mit. Das modernere I- MAP hingegen belässt Ihre Mail auf einem Server, Sie haben entsprechend von jedem IMAP-fähigen Arbeitsplatz aus Zugang zu Ihrer Mail. Nachteil bei IMAP: nicht jeder Mail-Reader (z.b. Eudora Light) unterstützt IMAP. IMAPfähige Mail-Reader sind z.b. das Mail-Programm des Netscape Communicators oder Internet Explorers Outlook Express. OLAT steht für Online Learning And Testing und ist eine webba

12 sierte Lernplattform. Router sind spezialisierte Rechner, welche die Verbindungen zwischen lokalen Netzen herstellen, also z.b. zwischen Institutsnetzen. SSH Secure Shell ist die Telnet-Nachfolge für sichere Verbindungen, da der Datenverkehr verschlüsselt wird. TCP/IP Das Transmission Control Protocol ist neben dem Internet Protokoll das zentrale Protokoll in der Internet-Protokoll- Suite. Jedes Datenpaket, welches im Netz mittels IP verschickt wird, trägt die Zieladresse oder IP-Adresse, wohin das Päckchen geschickt werden muss (Paketvermittlung). Das Hersteller-unabhängige TCP/IP-Protokoll wird sowohl im Rahmen eines lokalen Netzwerks als auch im weltweiten Netzverbund eingesetzt. Telnet Protokoll der Internet-Protokollfamilie für Terminalverbindung mit einem entfernten Computersystem UniAccess Mit dem Dienst UniAccess macht die Universität Zürich allen ihren Studierenden, Dozenten und Mitarbeitern die volle Funktionalität des Internets zugänglich. Das Internet- Angebot umfasst , News, freies Surfen im World Wide Web und Dateiübertragung (s. FTP). World Wide Web Informationsdienst mit Hypertext- und Multimedia- Fähigkeit, auch WWW genannt. WWW-Browser ruft Informationen auf einem WWW-Server ab. Die Resultate dieser Abfrage werden an den Browser zurückgeschickt, welcher die erhaltenen Daten aufbereitet und am Bildschirm darstellt. Das Auffinden von Dokumenten in einem Informationsbestand erfolgt auf der grafischen Benutzeroberfläche durch ein einfaches Anklicken eines durch markierten Text gekennzeichneten Link mit der Maus (man spricht auch von Hyperlink). Dieses einfache Navigieren reicht für das Recherchieren im Datenbestand der Informatikdienste aus; zusätzlich unterstützt der WWW-Browser auch die Eingabe von Suchbegriffen, z.b. beim Suchen einer - Adresse

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Mirco Schmidt 7. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Mac OS X als Roadwarrior 5 1.1. Vorraussetzungen................................ 5 1.2. Konfiguration

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

E-Mail einrichten in Microsoft Outlook Express 6

E-Mail einrichten in Microsoft Outlook Express 6 support.kitz.net E-Mail einrichten in Microsoft Outlook Express 6 Ausgabe November 2004 - Copyrights by Stadtwerke Kitzbühel Stadtwerke Kitzbühel Jochbergerstraße A-6370 Kitzbühel Telefon: 05356 65651-26

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

Neuorganisation und Umbenennung von Internet-Diensten

Neuorganisation und Umbenennung von Internet-Diensten 1 von 7 Internet-Zugang Neuorganisation und Umbenennung von Internet-Diensten Stand: 09.04.2003 Suchen, Neues, akt. Nachrichten Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung des Internet hat das HRZ in

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Eine Kurzeinführung Themen: 1. Verantwortliche Abteilungen und Organisationen 2. Internetdienste a) E-Mail b) Lern-Management-Systeme 3. Internetzugänge

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

1. Studentenwohnheim. 1.1 Was brauche ich für den Internetzugang?

1. Studentenwohnheim. 1.1 Was brauche ich für den Internetzugang? 1. Studentenwohnheim 1.1 Was brauche ich für den Internetzugang? Um im Wohnheim Zugang zum FH-Netz zu bekommen, brauchst Du: eine 100Mbit Netzwerkkarte ein Netzwerkkabel (Cat 5) mit RJ-45-Steckern 2 x

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

602LAN SUITE 2004. 1 Einführung

602LAN SUITE 2004. 1 Einführung 602LAN SUITE 2004 1 Einführung...1 2 Grundlegende Voraussetzungen...2 3 Installation und Registrierung von LAN SUITE...2 4 Starten von LAN SUITE...3 5 Der Konfigurationsassistent...3 5.1 Einwahlverbindung

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net]

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Letzte Änderung: Donnerstag, 28. März 2013 Gültig ab: 28.03.2013 Inhalt Inhalt... 1 1 Allgemeine

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden.

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Verwenden Sie statt felix.muster@bluewin.ch wie die Profis Ihre Domain im E-Mail-Verkehr. Senden und empfangen Sie E-Mails auf

Mehr

Das Rechnernetz der Fachhochschule

Das Rechnernetz der Fachhochschule Fachhochschule - Rechenzentrum Das Rechnernetz der Fachhochschule http://www.fh-karlsruhe.de/rz Dipl.-Inform.(FH) Helga Gabler Das Rechnernetz der Fachhochschule 1 Inhalt 1. Das Rechenzentrum (RZ): Aufgaben,

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Upload unter Windows ...

Upload unter Windows ... Upload unter Windows Download und Installation unter Windows Autorinnen: J. Reinhardt, S. Panke, B. Gaiser Portalbereich: Medientechnik Stand: 23.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet Upload?...1 2

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Verbindung auf eigenen PC (Windows 2000)

Verbindung auf eigenen PC (Windows 2000) Verbindung auf eigenen PC (Windows 2000) im Explorer 5. Im Menu Remote Steuerung von PC s wählen 6. Schnellverbindung PC-Duo zum eigenen PC am Arbeitsplatz (Domänen-Benutzer) 7. Zum verlassen: PC Abmelden,

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

PHYSnet Rechenzentrum

PHYSnet Rechenzentrum PHYSnet Rechenzentrum Tel.: 040-42838-2504 Fax: 040-42838-2503 Universität Hamburg Jungiusstrasse 9, D-20355 Hamburg admin@physnet.uni-hamburg.de www.physnet.uni-hamburg.de/physnet Mitteilungen 7. Sep.

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain Web-Dienste: MI-Portal Infrastruktur-Überblick 14. Oktober 2014 Studiengang Medieninformatik Login bei Zugriff von außen und für Einstellungen notwendig Hochschule RheinMain wolfgang.weitz@hs-rm.de https://www.mi.hs-rm.de/portal

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

ITS Leitfaden. www.uni-kassel.de/its

ITS Leitfaden. www.uni-kassel.de/its ITS Leitfaden www.uni-kassel.de/its 1 Wie unterstützt mich das ITS? 07 2 An wen kann ich mich bei Fragen wenden? 11 2.1 13 3 Wie finde ich das ITS? Was ist ein UniAccount? 15 3.1 Anmeldeverfahren für Studierende

Mehr