Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN"

Transkript

1 Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

2 Herbaflex - Steckbrief Steckbrief Wirkstoffe: Formulierung: Wirkstoffgruppe: Kulturen: Wirkungsweise: Indikation: Herbaflex Beflubutamid 85 g/l Isoproturon 500 g/l Suspensionskonzentrat (SC) Phenoxybutamid und Harnstoffderivat, HRAC- Gruppe F1, C2 Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Wintertriticale Bodenwirkung mit langer Wirkungsdauer Gemeiner Windhalm, Einjährige Rispe, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Zugelassen bis: Bienen: Wartezeit: Nicht bienengefährlich (B4) Die Wartezeit ist durch Anwendungsbedingungen bzw. durch die Vegetationszeit abgedeckt Abstände: NW605 5,*,* NW606 5, NT % 20 m NG 405 keine Anwendung auf drainierten Flächen Gebindegröße: 10 l Kanister

3 Herbaflex - Auflagen (NW605) Anwendung mittels Verlustmindernder Geräte reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW606) Bei Verzicht auf verlustmindernde Technik Abstand zu Oberflächengewässern 5 m (NW706) wenn keine Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt, muss zwischen behandelten Flächen mit Hangneigung > 2 % und Oberflächengewässern bewachsener Randstreifen (geschlossenen Pflanzendecke; mind. 20m) oder ausreichendes Auffangsystem für abgeschwemmtes Wasser vorhanden sein (NG405)Keine Anwendung auf drainierten Flächen (NG410) Keine Anwendung auf Böden mit einem mittleren Tongehalt 30 % (NG411) Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem Corg.-Gehalt < 1% *Länderregelung beachten

4 Was ist Herbaflex Ein Breitband-Getreideherbizid mit Beflubutamid und Isoproturon Gleichermaßen gut einsetzbar im Nachauflauf/Herbst (NA H ) oder/und im Nachauflauf/Frühjahr (NA F ) Umfrage in der Praxis (unabhängige Marktforschung): Breite Wirksamkeit Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Günstige Auflagen zu Gewässerabständen

5 Was kann Herbaflex Unkräuter und Ungräser breitwirksam bekämpfen durch 85 g/l Beflubutamid und 500 g/l Isoproturon Eingesetzt werden in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Wintertriticale, also auf über 80% der Getreideanbaufläche Eingesetzt werden im Nachauflauf mit 2,0 l/ha Eingesetzt werden im Frühjahr (besonders wichtig für Erst- oder Nachbehandlungen im Frühjahr!) oder im Herbst

6 Was kann Herbaflex Ergänzt werden z.b. mit Herbst: Arelon TOP (AFU) Frühjahr: Platform S (Ehrenpreis und Klettenlabkraut) Primus (Kornblume und Klettenlabkraut) Mit Erfolg gestestet: Kombinationen mit Fox (Ehrenpreis!) und mit Starane (Klette!, auch als Nachbehandlung zusammen mit einem Fungizid) Gespritzt werden mit einem Standardabstand zu Gewässern von nur 5 m, reduzierte Abstände: 50% 5 m, 75% *, 90% *

7 Herbaflex Beflubutamid gegen Windhalm Winterroggen(Askari): Kontrolle Winterroggen(Askari): Behandlung: BBCH 11, 170 g/ha Beflubutamid

8 Herbaflex im HRAC-System Klasse Wirkungsart Wirkstoffart Wirkstoff F1 Bleaching: Inhibition of carotenoid biosynthesis at the phytoene desaturase step (PDS) Pyridazinone Pyridinecarboxamide norflurazon diflufenican Other picolinafen beflubutamid fluridone flurochloridone flurtamone Quelle: HRAC

9 Herbaflex - Schlüsselargumente Herbaflex (NT 103) hat nicht NT109 (5 m) wie VGM Herbaflex ist Breitbandherbizid, deckt alle wichtigen Unkräuter/Ungräser ab Herbaflex zeigt gute bis sehr gute Bekämpfungsergebnisse Herbaflex kann allein eingesetzt werden = Breitbandwirkung ohne SU Herbaflex ist sicher: Kulturverträglichkeit und Nachbau(!)

10 Herbaflex in der FF Raps Winterweizen Wintergerste Quantum Power Herbaflex Arelon powered by Concert SX Herbaflex + Arelon TOP Zellteilungshemmer Bleacher C2, B (PSII-, ALS Hemmer) F1, C2 (PDS-, PS II Hemmer) F1, C2 (PDS-, PS II Hemmer)

11 Herbaflex breite Wirkung Ackerfuchsschwanz Einjährige Rispe Gemeiner Windhalm Ackerhellerkraut Ackersenf Ackerstiefmütterchen Ausfallraps Ehrenpreis Hederich Hirtentäschel Hohlzahn Kamillearten Klatschmohn Klettenlabkraut Kornblume Taubnessel-Arten Vergissmeinnicht, Acker- Vogelmiere Windenknöterich Herbaflex 95 % und mehr 90 % und mehr unter 90 %

12 Windhalm Ackerfuchsschwanz Einjährige Rispe Kamille Vogelmiere Ackerstiefmütterchen Klettenlabkraut Ehrenpreis Hohlzahn Taubnessel Mohn Ausfallraps Kornblume Herbaflex wirkt so breit Produkt Aufwand l-kg/ha Herbaflex und Mischpartner im Herbsteinsatz Wirkung gegen typische Unkräuter/Ungräser in Getreide Arelon TOP 2,0-3, (+) Herbaflex 2, Herbaflex +Arelon TOP 2,0 +1, (+)

13 Windhalm Ackerfuchsschwanz Einjährige Rispe Kamille Vogelmiere Ackerstiefmütterchen Klettenlabkraut Ehrenpreis Hohlzahn Taubnessel Hirtentäschel Vergissmeinnicht Mohn Kornblume Herbaflex wirkt so breit Produkt Aufwand kg-l/ha Herbaflex und Mischpartner im Frühjahr Wirkung gegen typische Unkräuter/Ungräser in Getreide Herbaflex 1) 2,0 (1,5) (+) (+) Herbaflex 1) + Arelon TOP 2,0 (1,5) + 1, (+) (+) Herbaflex 1) + Platform S 2,0 (1,5) + 0, (+) (+) 1) Herbaflex kann bei Zusatz von AHL auf 1,5 l/ha reduziert werden

14 Herbaflex im Praxisversuch Herbaflex im Winterweizenversuch (Sorte: Tommi) im Frühjahr links: unbehandelte Kontrolle mit starkem Besatz z. B. von Kamille rechts: Herbstbehandlung mit 2,0 l/ha Herbaflex

15 Herbaflex Leistungstest 1 Frühjahrsanwendung mit 2,0 l/ha Herbaflex in Wintergetreide Standort Anwendung Kultur Windhalm Kamille Stiefmütterchen Ehrenpreis BBCH Schwinge Triticale Goldbeck 13 Weizen Horneburg 13 Triticale MW

16 Herbaflex Leistungstest 2 Herbstanwendung mit 2,0 l/ha Herbaflex in Wintergetreide /2009 Standort Anwendung Kultur Windhalm Kamille Vogelmiere Stiefmütterchen Ehrenpreis HERBA BBCH Münster 9-10 Gerste Münster 9-10 Gerste * Meppen 9-10 Weizen Ahlerstedt 9 Weizen ** Schwinge 10 Gerste *** MW

17 Herbaflex Empfehlung im Herbst Windhalm, breite Mischverunkrautung* zusätzlich: Ackerfuchsschwanz WW,WG, WR,WT WW,WG, WR 2,0* l/ ha Herbaflex 2,0* l/ ha Herbaflex + 1,0 l/ha Arelon TOP *bei geringem Unkrautdruck 1,5 l/ha Herbaflex einsetzen

18 Herbaflex Empfehlung im Frühjahr Windhalm, breite Mischverunkrautung* zusätzlich: Ackerfuchsschwanz zusätzlich: Verstärkung Klettenlabkraut/Ehrenpreis WW,WG, WR,WT WW,WG, WR WW,WG, WR,WT 1,5*-2,0 l/ ha Herbaflex 1,5*-2,0 l/ ha Herbaflex + 1,0 l/ha Arelon TOP 1,5*-2,0 l/ ha Herbaflex + 0,75 kg/ha Platform S *1,5 l/ha Herbaflex nur in Verbindung mit AHL

19 Herbaflex Gute Kulturverträglichkeit ein Produkt für Herbstoder Frühjahrseinsatz bei sehr guter Wirkungsbreite!

20 Herbaflex auf einen Blick: Sulfonylharnstoff freie Lösung Wirkungsabsicherung über 2 Wirkstoffe (Resistenzmanagement) Breit wirksam einschließlich Gräser: Herbaflex solo oder Herbaflex + Arelon TOP Standardabstand zu Gewässern von nur 5 m, reduzierte Abstände: 50% 5 m, 75% *, 90% *

21 Herbaflex - Doppeltreffer Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!!!

Ergebnisse und Empfehlungen zum integrierten Pflanzenschutz im Ackerbau

Ergebnisse und Empfehlungen zum integrierten Pflanzenschutz im Ackerbau Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei - Pflanzenschutzdienst - Ergebnisse und Empfehlungen zum integrierten Pflanzenschutz im Ackerbau 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kulturenratgeber 2015

Kulturenratgeber 2015 Kulturenratgeber 2015 Brandenburg Foto: D. Schlage/N. Lassen Vorwort Service Leguminosen Rüben Kartoffeln Mais Raps Getreide Ihr neuer Kulturenratgeber 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen auch

Mehr

Mais Ungräser und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter 75 g/ha Principal Komp. A + 42,9 % Nicosulfuron

Mais Ungräser und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter 75 g/ha Principal Komp. A + 42,9 % Nicosulfuron MIT SICHERHEIT ERNTEN DuPont Pflanzenschutz Für den Ackerbau 2015 Produkt Wirkstoff Kulturen Indikation Basisaufwandmenge Principal S Pack Principal : Mais Ungräser und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Mehr

Duplosan KV neu. Das Allround-Herbizid im Getreidebau. Wirkstoff. Die Vorteile von Duplosan KV neu: Handelsformen

Duplosan KV neu. Das Allround-Herbizid im Getreidebau. Wirkstoff. Die Vorteile von Duplosan KV neu: Handelsformen Das Allround-Herbizid im Getreidebau. hat eine große Wirkungsbreite gegen ein- und mehrjährige Unkräuter in allen Getreidearten. Hervorragend gegen Ehrenpreis, Klettenlabkraut, Vogelmiere und auch Distel.

Mehr

Neuigkeiten und Änderungen zum Frühjahr 2015 4-13

Neuigkeiten und Änderungen zum Frühjahr 2015 4-13 Inhaltsverzeichnis Seite Neuigkeiten und Änderungen zum Frühjahr 2015 4-13 Pack-Übersicht Frühjahr 2015 14-17 Profi Pflanzenschutzmittel im Frühjahr 2015 18 Getreide Getreideherbizide ehandlungsansprüche

Mehr

Neuigkeiten und Änderungen zum Frühjahr 2012 4-11

Neuigkeiten und Änderungen zum Frühjahr 2012 4-11 Inhaltsverzeichnis Seite Neuigkeiten und Änderungen zum Frühjahr 2012 4-11 Pack-Übersichten Frühjahr 2012 12-14 Getreide Getreideherbizide Neuigkeiten Getreideherbizide 15 Getreideherbizide Unkräuter 16-17

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau Ähre 1 cm Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2

Mehr

Formulierungsbeschreibung: Emulsionskonzentrat mit 50 g/l (5,05 Gew.-%) Pinoxaden und 12,5 g/l (1,26 Gew.-%) Cloquintocet-mexyl als Safener

Formulierungsbeschreibung: Emulsionskonzentrat mit 50 g/l (5,05 Gew.-%) Pinoxaden und 12,5 g/l (1,26 Gew.-%) Cloquintocet-mexyl als Safener AXIAL 50 Formulierungsbeschreibung: Emulsionskonzentrat mit 50 g/l (5,05 Gew.-%) Pinoxaden und 12,5 g/l (1,26 Gew.-%) Cloquintocet-mexyl als Safener 006326-00 Einsatzgebiet: Herbizid zur Bekämpfung von

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Wurth Preisliste 2015 / Gültig ab 01.03.2015

Wurth Preisliste 2015 / Gültig ab 01.03.2015 Preisliste 2015 Preisliste 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, hiermit erhalten Sie unsere Preisliste für Pflanzenschutzmittel, Saatgut, Bewässerung, Spezialdünger, Drahtwaren, Bindemittel,

Mehr

Produktliste. Hotline: 02 21-179 179-99 www.nufarm.de

Produktliste. Hotline: 02 21-179 179-99 www.nufarm.de Produktliste 2013 Hotline: 02 21-179 179-99 www.nufarm.de Neue Produkte in 2013 * * * * Zulassung wird erwartet Bewährte Produkte in 2013 Nufarm Deutschland GmbH Im Mediapark 4e 50670 Köln www.nufarm.de

Mehr

Lupinenvermehrungsflächen in Deutschland 1994-2003

Lupinenvermehrungsflächen in Deutschland 1994-2003 4. Pflanzenschutz im Ackerbau und auf dem Grünland 4.1. Mitwirkung bei der Schließung von Bekämpfungslücken nach 34 Pflanzenschutzgesetz am Beispiel der Unkrautbekämpfung in Süßlupinen Da die Lupinenarten

Mehr

Moddus macht die Halme stark.

Moddus macht die Halme stark. macht die Halme stark. Wie Sie durch effektiven Lagerschutz Ihren Ertrag sichern. Nord Neuauflage 2012 TM Lagerschutz sichert Ertrag und Qualität. Die vielschichtigen Auswirkungen von Lager im Getreide

Mehr

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau MAISPROFI Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau Für jedes Maisfeld die richtige Herbizidlösung Unkrautstrategien Vor Saat Saat Auflaufen 2-Blatt 4-Blatt 6-Blatt 8-Blatt Vorsaatbehandlung: Direkt-, Mulch-

Mehr

Pflanzenbauempfehlung 2015

Pflanzenbauempfehlung 2015 Pflanzenbauempfehlung 2015 Agrar Wichtiger Hinweis Diese Unterlage soll einen kurzen Überblick über neue Pflanzenschutzmittel und unsere Rahmenempfehlungen für das Jahr 2015 geben. Wegen der Vielzahl der

Mehr

CHAMPION & DIAMANT. Leistungsstarke Fungizid-Kombination zur Bekämpfung von Fuß-, Blatt- und Ährenkrankheiten in Weizen, Gerste und Roggen.

CHAMPION & DIAMANT. Leistungsstarke Fungizid-Kombination zur Bekämpfung von Fuß-, Blatt- und Ährenkrankheiten in Weizen, Gerste und Roggen. Leistungsstarke Fungizid-Kombination zur Bekämpfung von Fuß-, Blatt- und Ährenkrankheiten in, und Roggen. Vorteile von hampion & Diamant: Breites Wirkungsspektrum gegen alle relevanten Pilzkrankheiten

Mehr

ACKER 2014. www.cheminova.at

ACKER 2014. www.cheminova.at ACKER 2014 Erdmandelgras erstmalig richtig bekämpfbar; neue Möglichkeit gegen Spitzklette, Ambrosie Komplettlösung gegen Unkräuter und Ungräser für alle Maisbaugebiete in Österreich Höchsterträge durch

Mehr

wird eingestuft. systemisch mit dem Saftstrom in der Pflanze auch in den Neuzuwachs verteilt. Aufgrund

wird eingestuft. systemisch mit dem Saftstrom in der Pflanze auch in den Neuzuwachs verteilt. Aufgrund ACTARA SHIRLAN Formulierungsbeschreibung: Wasserdispergierbares Suspensionskonzentrat Granulat mit mit 500 250 g/l g/kg (38,8(25 Gew.-%) Gew.-%) Fluazinam Thiamethoxam c 006212-00 034092-00 A Einsatzgebiet:

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven

Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven Die Optimierung der Pflanzenschutzmaßnahmen ist eine ständige Herausforderung. So erfordert eine erfolgreiche Kontrolle von Schadorganismen (Unkräuter

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen

Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen Abschlussbericht zum UFOP-Projekt 525/101: Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen Beispiele von 5 Betrieben aus 2009 und 2010 Dr. Wolfgang Sauermann, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Mehr

Sorghumhirsen zur Biogasnutzung als Alternative bzw. Ergänzung zum Energiemaisanbau

Sorghumhirsen zur Biogasnutzung als Alternative bzw. Ergänzung zum Energiemaisanbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Rheinstetten-Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten Sorghumhirsen zur Biogasnutzung als Alternative bzw. Ergänzung zum Energiemaisanbau

Mehr

Info-Rundschreiben. wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen:

Info-Rundschreiben. wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Bitte ergänzen Sie hier Ihre persönlichen Angaben. Sehr geehrte Damen und Herren, Info-Rundschreiben wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen:

Mehr

Stichwörter: Bromus sterilis, Niederhaltung, Winterweizen, pfluglose Bodenbearbeitung, Trespenmanagement

Stichwörter: Bromus sterilis, Niederhaltung, Winterweizen, pfluglose Bodenbearbeitung, Trespenmanagement Journal of Plant Diseases and Protection Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz Sonderheft XX, 717-725 (26), ISSN 1861-451 Eugen Ulmer KG, Stuttgart Niederhaltung von Bromus sterilis L.

Mehr

HANDBUCH QUALITÄTSSICHERUNG

HANDBUCH QUALITÄTSSICHERUNG HANDBUCH der QUALITÄTSSICHERUNG für Getreide-, Öl-, Eiweissfrüchte und Sonderkulturen aus biologischer Landwirtschaft 3. Ergänzung Dr. Josef Strommer, Raabs, Dezember 2008 Vorwort Neu im Übernahmesystem

Mehr

Allgemeinverfügung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft über Maßnahmen zur Bekämpfung der Feuerbrandkrankheit

Allgemeinverfügung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft über Maßnahmen zur Bekämpfung der Feuerbrandkrankheit Allgemeinverfügung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft über Maßnahmen zur Bekämpfung der Feuerbrandkrankheit vom 28.03.2013 Az.: IPS 3d 7321.425 Zur Bekämpfung der Feuerbrandkrankheit werden

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v.

Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v. Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v. Landesverband Bayer. Saatguterzeuger Erdinger Straße 82a 85356 Freising An die Vermehrer von Saatgetreide in Bayern Tel. 08161/989 071-0

Mehr

Mospilan 20 SG. Pfl. Reg. Nr. 2830 Gefahrensymbol N Xn

Mospilan 20 SG. Pfl. Reg. Nr. 2830 Gefahrensymbol N Xn Mospilan 20 SG Pfl. Reg. Nr. 2830 Gefahrensymbol N Xn Systemisches Insektizid gegen Kartoffelkäfer, Rapsglanzkäfer sowie fressende und saugende Schädlinge im Obst- und Zierpflanzenbau Versandgebinde/Handelsform:

Mehr

PS-Empfehlungen in Futterbaukulturen (Mais, Grünland, Leguminosen)

PS-Empfehlungen in Futterbaukulturen (Mais, Grünland, Leguminosen) PS-Empfehlungen in Futterbaukulturen (Mais, Grünland, Leguminosen) Futterbautag 12.10. 2010 Fritfliege (Oscinella frit) Wirtspflanzen: Getreide, besonders WG und WW Mais, zahlreiche Kultur- und Wildgräserarten

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Emulsionskonzentrat (EC)

Emulsionskonzentrat (EC) rebon 1 30 l 004634-00 nsektizid nsektizid gegen apsglanzkäfer, Gefleckten ohltriebrüssler, apsstängelrüssler und ohlschotenrüssler an aps Wirkstoff 287,5 g/l tofenprox (Gew.-%: 30,1) Wirkmechanismusklasse

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen

Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen Dipl.Ing. Dr. Andreas Leidwein, Vorsitzender des Pflanzenbauausschusses der Landwirtschaftskammer

Mehr

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Dr. Ludger Laurenz Landwirtschaftskammer NRW Beratung Pflanzenproduktion/Biogas Westliches Münsterland, Coesfeld

Mehr

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 I. Allgemeines Verunreinigungen mit gentechnisch modifizierten

Mehr

ADEXAR ANWENDUNG. Gebrauchsanleitung. Pfl.Reg.Nr. 3151

ADEXAR ANWENDUNG. Gebrauchsanleitung. Pfl.Reg.Nr. 3151 1 22.07.2014 Gebrauchsanleitung Pfl.Reg.Nr. 3151 ADEXAR Fungizid Wirkstoffe: 62,5 g/l Epoxiconazol (Gew.-%: 6) 62,5 g/l Fluxapyroxad (Xemium ) (Gew.-%: 6) Wirkmechanismus (FRAC Gruppe): 3; Wirkmechanismus

Mehr

Technikfolgenabschätzung. für neue Technologien auf der Basis. konventionell gezüchteter. herbizidresistenter. Kulturpflanzen

Technikfolgenabschätzung. für neue Technologien auf der Basis. konventionell gezüchteter. herbizidresistenter. Kulturpflanzen Technikfolgenabschätzung für neue Technologien auf der Basis konventionell gezüchteter herbizidresistenter Kulturpflanzen Seite 1 von 25 Bund-Länder-Expertengruppe: Teilnehmer Behörde E-Mail Dicke, Dominik

Mehr

Fruchtfolgegrundsätze

Fruchtfolgegrundsätze Archived at http://orgprints.org/15100/ Fruchtfolgegrundsätze im Ökologischen Landbau Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Grundregeln für die Fruchtfolgeplanung Die Fruchtbarkeit und biologische

Mehr

Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung

Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung Unkräuter auf Wegen und Plätzen Wasser- und Pflanzenschutz auf öffentlichen und gewerblichen Flächen 13. - 14. September 2011, Heinrich von Thünen-Institut,

Mehr

Arbeitsbeispiele Print

Arbeitsbeispiele Print Arbeitsbeispiee Print Produktionswerk Antje Gaab Freund und Freunde SAT Ibiza 2002 Seat Produktvorsteung SAT Ibiza 2002 esign ruckproduktion C-upikation 1/2 Arbeitsbeispiee Print Produktionswerk Antje

Mehr

MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR

MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR Strategien fürs Feld Januar 2015 MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR Mist zu Mais gezielt vor Zwischenfrüchten ausbringen Abbildung 1: Die Mistausbringung zu Mais sollte nach der Getreideernte

Mehr

Maiszünsler-Monitoring, südlicher Oberrheingraben, 2012 Maiszünslerpaar (w, m) ein Eigelege und frisch geschlüpfte Raupen

Maiszünsler-Monitoring, südlicher Oberrheingraben, 2012 Maiszünslerpaar (w, m) ein Eigelege und frisch geschlüpfte Raupen Maiszünsler-Monitoring, südlicher Oberrheingraben, 2013 Maistagung 26.Februar 2013 Emmendingen-Hochburg Erfolgreiche, kombinierte Bekämpfung von Maiszünsler und Maiswurzelbohrer im Saatmaisanbaugebiet

Mehr

Getreide-Feuchtemesser PFEUFFER HOH-EXPRESS HE 50. Gruppe 8k/21 (1996)

Getreide-Feuchtemesser PFEUFFER HOH-EXPRESS HE 50. Gruppe 8k/21 (1996) Gruppe 8k/21 (1996) 4477 Getreide-Feuchtemesser PFEUFFER HOH-EXPRESS HE 50 Hersteller und Anmelder Pfeuffer GmbH, Meß- und Prüfgeräte Flugplatzstraße 70 Telefon 0 93 21 / 93 69-0 D-97318 Kitzingen Telefax

Mehr

Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.)

Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.) Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.) Gliederung -Basisinformationen, Leistungspotential -Botanik, Standortansprüche, Fruchtfolge,

Mehr

EURALIS Sorghum-Anbauberater. Das ist mein Saatgut! www.euralis.de

EURALIS Sorghum-Anbauberater. Das ist mein Saatgut! www.euralis.de Das ist mein EURALIS Sorghum-Anbauberater Das ist mein Saatgut! www.euralis.de Inhalt Sorghum EURALIS Sorghum-Zuchtprogramm 4 Pflanzenkunde und Herkunft 5 Fruchtfolge 6 Sortenwahl 6 Standortansprüche

Mehr

Landwirteinformation der Genossenschaft TRAUNVIERTEL egen. LagerhausNEWS. Ausgabe September 2014

Landwirteinformation der Genossenschaft TRAUNVIERTEL egen. LagerhausNEWS. Ausgabe September 2014 Landwirteinformation der Genossenschaft TRAUNVIERTEL egen LagerhausNEWS Ausgabe September 2014 AUS MEINER SICHT Seite: 2 Geschätzte Mitglieder! Zunächst ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder, die

Mehr

Getreide-Feuchtemesser SARTORIUS MA 30

Getreide-Feuchtemesser SARTORIUS MA 30 Gruppe 8k/19 (1996) 4475 Getreide-Feuchtemesser SARTORIUS MA 30 Hersteller und Anmelder Sartorius AG Postfach 3243 Telefon: 0 55 1 / 3 08-0 D-37022 Göttingen Telefax: 0 55 1 / 3 08-289 Beurteilung kurzgefaßt

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg DÜNGUNG LOP 9/10 2011 39 GRUNDDÜNGUNG Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg Foto: Hochschule

Mehr

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER:

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER: Schwerstriegel w w w. a g r i - b r o k e r. c o m Tel: 0212-64 54 50 Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv 6m Schwerstriegel Beispiel: 1.900 kg 315kg/m Arbeitsbreite Gesamtbreite: 2700

Mehr

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER:

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER: Schwerstriegel w w w. a g r i - b r o k e r. c o m Tel: 0212-64 54 50 Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv 6m Schwerstriegel Beispiel: 1.900 kg 315kg/m Arbeitsbreite Gesamtbreite: 2500

Mehr

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER:

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER: Schwerstriegel w w w. a g r i - b r o k e r. c o m Tel: 0212-64 54 50 Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv 6m Schwerstriegel Beispiel: 1.900 kg 315kg/m Arbeitsbreite Gesamtbreite: 2500

Mehr

ALL CLEAR EXTRA. All Clear Extra Der hochwirksame Spritzen reiniger. Produktvorteile All Clear Extra. Pflanzenschutzmittelresten

ALL CLEAR EXTRA. All Clear Extra Der hochwirksame Spritzen reiniger. Produktvorteile All Clear Extra. Pflanzenschutzmittelresten All Clear Extra Der hochwirksame Spritzen reiniger Produktvorteile All Clear Extra n Hochwirksam in der Entfernung von Pflanzenschutzmittelresten n Sehr günstiges Preis-Leistungsverhältnis n Anwenderfreundliche

Mehr

Winterweizenanbau auf Hochertragsstandorten

Winterweizenanbau auf Hochertragsstandorten Ausgabe 2 Mai 213 43969 Züchtung Produktion Verwertung Fachinformationen für die Landwirtschaft Winterweizenanbau auf Hochertragsstandorten Fruchtfolge: Abtragendes Getreide welche Frucht lohnt wo? Winterroggen:

Mehr

GRASSAMEN & RAPS SCHWADDRUSCH AB KATALOG 2015/16 (Auszug)

GRASSAMEN & RAPS SCHWADDRUSCH AB KATALOG 2015/16 (Auszug) GRASSAMEN & RAPS SCHWADDRUSCH AB KATALOG 2015/16 (Auszug) MÄHDRUSCH-STANDARDS (Seite 2): Instantdrusch mit Ährenauflösern/ Breitkörben & Breitlamellen-Schüttler-Siebe (PALUS Siebe); 4-Rad gelenkte Transportwagen

Mehr

Ernte- und Betriebsberichterstattung

Ernte- und Betriebsberichterstattung tatistisches Landesamt 70158 tuttgart E-Mail: Ernte@tala.bwl.de tatistisches Landesamt 70158 tuttgart Ernte- und Betriebsberichterstattung Berichtsmonat: April 2015 Erhebungsbogen bitte am 15.04.2015 einsenden!

Mehr

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick On Farm Research* On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Ein Wirtschaftlichkeit der Verfahren Gemeinscha,sprojekt von Fazit

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Beratungsangebot Lagercheck / Vorratsschutz

Beratungsangebot Lagercheck / Vorratsschutz Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Fachtagung Getreide sicher lagern Beratungsangebot Lagercheck / Vorratsschutz Echzell, 19. März 2013 Karl-Heinrich Claus, LLH Petersberg Vorratsschutz ein Thema, zu

Mehr

Allgemeinverfügungen über die Aufnahme von Pflanzenschutzmitteln in die Liste der nicht bewilligungspflichtigen Pflanzenschutzmittel

Allgemeinverfügungen über die Aufnahme von Pflanzenschutzmitteln in die Liste der nicht bewilligungspflichtigen Pflanzenschutzmittel Allgemeinverfügungen über die Aufnahme von Pflanzenschutzmitteln in die Liste der nicht bewilligungspflichtigen Pflanzenschutzmittel vom 29. August 2014 Das Bundesamt für Landwirtschaft, gestützt auf Artikel

Mehr

Energiewirte berichten... Bio-Mix. Bio-Mix Double

Energiewirte berichten... Bio-Mix. Bio-Mix Double Energiewirte berichten... Bio-Mix Bio-Mix Double WEIL WIR GAS GEBEN... STRAUTMANN! Vor dem Hintergrund der Forderung nach der verstärkten Nutzung regenerativer Energien zur Reduktion der energiebedingten

Mehr

BETASEED BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de

BETASEED BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de BETASEED Der neue Zuckerrübenzüchter in Deutschland BETASEED. SIMPLY DIFFERENT. www.betaseed.de PERFEKTER START IN DEUTSCHLAND DREI SORTEN VON BETASEED ZUGELASSEN Als neuer Anbieter für Zuckerrübensaatgut

Mehr

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Abschlussbericht Ahlen, im November 2010 INFA - Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme zu herbizidresistenten Pflanzen, im Besonderen zum Clearfield -Raps

Gemeinsame Stellungnahme zu herbizidresistenten Pflanzen, im Besonderen zum Clearfield -Raps An das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dr. Wolfgang Zornbach Referat 512 - Pflanzenschutz Rochusstr. 1 53123 Bonn, Germany Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Mehr

BERUFSAUSBILDUNG BEI KAISER

BERUFSAUSBILDUNG BEI KAISER Stand: Juli 2012 BERUFSAUSBILDUNG BEI KAISER Gesamtkonzept Ausbildung 1. IDEE DER AUSBILDUNG Kaiser verpflichtet sich sinnvolle Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und zu erhalten. Dies ist in unserem

Mehr

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr

Stahnsdorfer Damm 81, D-14532 Kleinmachnow, E-Mail: b.hommel@bba.de

Stahnsdorfer Damm 81, D-14532 Kleinmachnow, E-Mail: b.hommel@bba.de Journal of Plant Diseases and Protection Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz Sonderheft XX, 13-20 (2006), ISSN 1861-4051 Eugen Ulmer KG, Stuttgart Bewertung von herbizidresistenten Kulturpflanzen

Mehr

24. Thüringer Braugerstenrundfahrt

24. Thüringer Braugerstenrundfahrt Thüringer Braugerstenverein e. V. 24. Thüringer Braugerstenrundfahrt am 30.06.2015 Veranstalter: Thüringer Braugerstenverein e.v. Geschäftsstelle, Hauptstraße 135, 07957 Langenwetzendorf Thüringer Landesanstalt

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Verfasser: Johann Tatzber Beide Bodenbearbeitungssysteme verzichten auf den Pflugeinsatz. Der Unterschied

Mehr

Arbeitszeiterfassung im ökologischen Gemüsebau

Arbeitszeiterfassung im ökologischen Gemüsebau Arbeitszeiterfassung im ökologischen Gemüsebau BLE, Bonn/Foto: T. S. eine Studie zum Arbeitszeitaufwand beim Handjätenund hacken in Praxisbetrieben BLE, Bonn/Foto: T. S. Im Auftrag der KTBL, Darmstadt,

Mehr

Pflanzenproduktion 2015. Sorten und Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland

Pflanzenproduktion 2015. Sorten und Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland Pflanzenproduktion 2015 Sorten und Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg, Tübingen Infoservice und Versuchsfelder Infoservice Pflanzenbau und -schutz

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Regionalbeitrag zum 23. Jahresbericht Neue Metaboliten - und kein Ende in Sicht! Vorkommen von S-Metolachlor-Metaboliten im

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuchspläne 2015 Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Inhaltsverzeichnis V 06-05 OE Ökologischer Anbau von Hopfen...

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Pflegebedürftigkeitsbegriff

Pflegebedürftigkeitsbegriff Steckbrief Marketing-Mix-Monitoring Monitoring der Umsetzungsmaßnahmen zum zweiten Pflegestärkungsgesetz erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar powered by: Juni 2015 Informationen zum Monitoring

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Ertragspotential nutzenaber

Ertragspotential nutzenaber Ertragspotential nutzenaber wie? Dietrich Baye Produktmanagement Düngetechnik / Pflanzenernährung - Ertragspotential nutzen- aber wie? Gliederung - Wachstumsbedingungen - Ist- Analyse - Fehler und Folgen

Mehr

Getreide. [Text eingeben] www.lebensmittel-cluster.at

Getreide. [Text eingeben] www.lebensmittel-cluster.at Getreide Alle heute angebauten Arten des Getreides gehören zu der Familie der Süßgräßer. Die Urformen wurden über Jahrhunderte kultiviert und gezielt verändert. So bringen diese heutigen Getreidepflanzen

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

Wuchsstoffhaltiges Herbizid zur Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern auf Wiesen, Weiden sowie Rasen (nicht im Ansaatjahr).

Wuchsstoffhaltiges Herbizid zur Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern auf Wiesen, Weiden sowie Rasen (nicht im Ansaatjahr). BANVEL M Neu Art der Zubereitung: Wasserlösliches Konzentrat Wirkstoff: Dicamba Wirkstoffgehalt rein: 30 g/l (2,6 Gew.-%) Wirkstoff: MCPA Wirkstoffgehalt rein: 340 g/l (29,1 Gew.-%) Pfl.-Reg.-Nr. 3132

Mehr

Unterrichtsmaterial zur. Düngeverordnung. für den Berufs- und Fachschulunterricht

Unterrichtsmaterial zur. Düngeverordnung. für den Berufs- und Fachschulunterricht Unterrichtsmaterial zur Düngeverordnung für den Berufs- und Fachschulunterricht Inhaltsverzeichnis 1 Überblick über die wichtigsten Inhalte der Düngeverordnung... 5 2 Düngebedarfsermittlung... 14 3 Nährstoffanfall

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Optimierte Konzepte für den Anbau und die energetische Nutzung. landwirtschaftlicher Kulturpflanzen

Optimierte Konzepte für den Anbau und die energetische Nutzung. landwirtschaftlicher Kulturpflanzen Optimierte Konzepte für den Anbau und die energetische Nutzung landwirtschaftlicher Kulturpflanzen Prof. Dr. Konrad Scheffer Institut für Nutzpflanzenkunde der Universität Kassel /Witzenhausen 1. Einleitung

Mehr

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel FLÜSSIG + SCHWEFEL PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel» Hohe Nährstoffgehalte» Optimales N/S-Verhältnis für alle Kulturen Chemie für die Zukunft. Ihre Vorteile mit dem neuen PIASAN

Mehr

Brachen richtig anlegen, pflegen und aufheben

Brachen richtig anlegen, pflegen und aufheben Brachen richtig anlegen, pflegen und aufheben Brachen erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen. Für die landwirtschaftliche Produktion von direkter Bedeutung sind die Nützlingsförderung, der Erosionsschutz

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

HYVIDO Die Hybridtechnologie für Wintergerste. HYVIDO Überzeugender Mehrertrag im Praxisanbau. Ertragsvorteil von Hyvido gegenüber Liniensorten 2013

HYVIDO Die Hybridtechnologie für Wintergerste. HYVIDO Überzeugender Mehrertrag im Praxisanbau. Ertragsvorteil von Hyvido gegenüber Liniensorten 2013 WECHSELN SIE JETZT. HYVIDO Die Hybridtechnologie für Wintergerste Hyvido, unter dieser Technologiemarke fasst Syngenta das Portfolio an Hybridgerstensorten zusammen. Hyvido Sorten zeichnen sich durch ihr

Mehr