Transaktionsmonitore und Applikationsserver

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transaktionsmonitore und Applikationsserver"

Transkript

1 Transaktionsmonitore und Applikationsserver Marc Monecke Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D Siegen 13. Juni 2003 Zusammenfassung Geschäftsanwendungen sind große, oft verteilte Informationssysteme mit einer großen Zahl von Benutzern, heterogenen Datenverwaltungssystemen und strengen Anforderungen an Geschwindigkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit. In dieser Vorlesung geht es um die Frage, wie solche Anwendungen technische realisiert werden können, und welche Basistechnologien dem Anwendungsentwickler die Arbeit erleichtern. Inhaltsverzeichnis 1 Motivation Anforderungen an die Entwicklung von Geschäftsanwendungen Implementierung von Geschäftsanwendungen Einfacher Ansatz Modulare Anwendung Kommando-Interpreter WWW-Schnittstelle Zentraler Applikationsprozeß Beispiel: Java Servlets und JSP Servlets Java Server Pages (JSP) Fortgeschrittene Technologien für Geschäftsanwendungen Transaktionsmonitore (TP-Monitore) Object Request Broker (ORB) Komponenten-Transaktionsmonitore Serverseitige Komponenten Schichten-Architektur Zusammenfassung 8 1

2 1 Motivation Merkmale von Geschäftsanwendungen: große Informationssysteme große Anzahl Benutzer ( ) überwiegend Datenabfrage einzelne Dateneingaben, kurze Interaktionssequenzen räumliche Verteilung: ein oder mehrere Server und viele Klienten an unterschiedlichen Standorten oft WWW-Schnittstelle Daten in mehreren, heterogenen Datenbanken gespeichert Stichwort: OLTP: On-line transaction processing 1.1 Anforderungen an die Entwicklung von Geschäftsanwendungen Bei der Entwicklung von Geschäftsanwendungen müssen viele Anforderungen berücksichtigt werden, die bei einfachen Anwendungen nicht oder nur teilweise auftreten: Mehrbenutzerfähigkeit: mehrere Benutzer arbeiten gleichzeitig Mehrprozeß-Fähigkeit (Verteilung der Anfragen und Arbeitsaufträge auf mehrere unabhängige Prozesse) Transaktionen (Kontrolle des parallelen Zugriffs auf gemeinsame Ressourcen) Benutzerverwaltung (Verwaltung von Benutzern, Benutzergruppen und ihren Rechten) Sicherheit (Zugriffsschutz, Verschlüsselung, Schutz vor Eindringlingen) Netzwerkfähigkeit (Zugriff auf die Anwendung über das Inter-/Intranet; Zugriff auf Ressourcen im Netz) Skalierbarkeit: Anpassung an wachsende Benutzerzahlen oder Datenmengen; dazu Verteilung auf mehrere Rechner ermöglichen Verfügbarkeit: Migration von Anwendungen ohne großen Aufwand auf anderen Rechner, falls der ursprüngliche ausfällt Netzanbindung: Zugriff auf die Anwendungen über das Internet möglich, etwa für Vertreter, Heimarbeiter oder Kunden Integration: Teile der Anwendung sollen separat als Bausteine des Gesamtsystems nutzbar sein; Zugriff auf Altsysteme muß möglich sein Kurze Entwicklungszyklen: Verteilte Entwicklung einzelner kleinerer Bausteine der Anwendung, die nachher zusammengesetzt werden Konfigurierbarkeit: Anpassung der Anwendung an unterschiedliche Anforderungen ohne Änderung des Quelltextes und Neuübersetzung Schrittweise Migration: Komplexe Unternehmensanwendungen werden meist in kleinen Schritten umgestellt Datenverwaltung: Anwendung muß auf Altdatenbestände zugreifen können und sollte unabhängig vom verwendeten Datenverwaltungssystem (DVS etwa bestimmtes Datenbank-Managementsystem) sein 2

3 Hersteller- und Programmiersprachen-Unabhängigkeit dies ist gerade im Hinblick auf die meist hohe Lebenserwartung von Geschäftsanwendungen wichtig, die leicht die Lebenserwartung einzelner Hersteller oder die Blütezeit einer Programmiersprache überdauern kann. 2 Implementierung von Geschäftsanwendungen 2.1 Einfacher Ansatz Ein Programm enthält GUI und Geschäftslogik, läuft auf Klientenrechner DBMS läuft in separatem Prozeß auf Server-Rechner (Abbildung 1) Nachteile: aufwendige Installation, Wartung, Konfiguration auf Klienten hoher Ressourcenbedarf auf Klientenrechnern teure Hardware viele Netzwerk-Verbindungen zwischen Klienten und Server, da während der gesamten Zeit, in der eine Anwendung läuft, die Verbindung bestehen bleibt. Die Zahl der gleichzeitig aktiven Netzwerkverbindungen ist aber stets durch das Betriebssystem begrenzt. Klient Server Anwendung DBMS Netzwerk Verbindung Abbildung 1: Einfache Architektur 2.2 Modulare Anwendung Anwendung besteht aus n einzelnen Programmen jedes implementiert einzelnen Dialog oder Teilfunktion Vorteile: geringerer Ressourcenbedarf, da einzelne Programme kleiner Anpassung des Funktionsumfangs für jeweiligen Klienten möglich geringere Anzahl Netzwerkverbindungen, da jeweils nur für aktives Teilprogramm geöffnet Nachteile: für jeden Dialogschritt wird ein Prozeß gestartet jeweils Verbindung zur Datenbank aufbauen bei jedem Programmaufruf Authentifizierung nötig Interaktionszustand (Benutzer-Identifikation, zuletzt ausgeführte Schritte) bleibt nicht erhalten 3

4 2.3 Kommando-Interpreter bietet dem Anwender relevante Funktionen der Anwendung an Bedienung über Menüs oder Kommandos wird auf Server ausgeführt 1 Prozeß pro Sitzung Ablauf: 1. Verbindungsaufbau zum Server 2. Identifikation und Authentifizierung des Benutzers 3. Schleife: Funktion auswählen Parameter in Dialog oder Maske eingeben Funktion ausführen (Datenbank-Zugriffe) Ergebnis anzeigen 4. Abmelden Sitzungsende Vorteile: Sitzungsbegriff, Interaktionskontext bleibt erhalten Sitzungen werden automatisch vom Interpreter verwaltet nur einmal authentifizieren Nachteile: hohe Serverlast, weil zahlreiche, lange laufende Prozesse gleichzeitig existieren große Zahl offener Verbindungen zwischen Klienten und Server, bleiben während gesamter Sitzung offen Grenze bei 10 bis 100 parallelen Sitzungen 2.4 WWW-Schnittstelle GUI durch Browser realisiert Anwendung mit Geschäftslogik läuft auf dem Server Anwendung muß auch HTML-Seiten für das GUI generieren verschiedene Realisierungsalternativen (CGI, Applets... ) Vorteile: geringer Administrationsaufwand und Ressourcenbedarf bei den Klienten (Browser genügt) Klienten hersteller- und plattformunabhängig Nachteile: HTTP ist zustandslos Sitzungen müssen von der Anwendung realisiert werden (Cookies, URL rewriting, versteckte Werte) vgl. Vorlesung zu Servlets in ST II viele Server-Prozesse bei zahlreichen parallelen Klienten hohe Server-Last 2.5 Zentraler Applikationsprozeß besser: ein physischer Applikationsprozeß, simuliert mehrere logische Applikationsprozesse 4

5 Funktionen sind für alle Klienten gleich nur ein Programm nötig bei Anbindung an HTTP-Server: Verbindungen zwischen Klienten und HTTP-Server nur während der Datenübertragung aufgebaut nur eine Verbindung zwischen HTTP-Server und Applikationsprozeß interne Verwaltung der Zustände einzelner logischer Applikationen aufwendig: ankommende Dienstaufrufe verwalten und seriell abarbeiten oder jeweils thread für logische Applikation grundlegende Dienste wie internes Prozeßkonzept, Session-Verwaltung, Sicherheitsmechanismen nötig Verwaltungsprozeß für beliebige Applikationen: Applikationsserver 2.6 Beispiel: Java Servlets und JSP Java-Technologien wie Servlets und JSP können genutzt werden, um Geschäftsanwendungen auf Basis eines Applikationsservers zu realisieren. Allerdings werden von diesen Technologien nur wenige Basisdienste angeboten der Anwendungsentwickler muß also z.b. selbst für die Authentifizierung der Anwender und die persistente Datenverwaltung sorgen Servlets Servlets sind serverseitige Komponenten, die den HTTP-Server erweitern werden von Servlet-Container verwaltet, der an den HTTP-Server angebunden wird Klient Server Servlet Container Web Browser HTTP HTTP Server Servlet Abbildung 2: Servlets Schnittstelle zwischen Servlet und Container: standardisiertes Servlet-API Anwendung unabhängig von konkretem HTTP-Server, Servlet-Container in Java geschrieben enthalten Geschäftslogik und HTML-Generierung werden nur einmal in den Servlet-Container geladen automatische Sitzungsverwaltung keine Unterstützung für Persistenz, Transaktionen, Verteilung aber passende Java-Technologien nutzbar s. Vorlesung zu Servlets in ST II 5

6 2.6.2 Java Server Pages (JSP) Problem: in Servlets keine Trennung zwischen Geschäftslogik und HTML- Generierung für die Benutzungsschnittstelle Code wird unübersichtlich in vielen Anwendungen überwiegt die Benutzungsschnittstelle und darin die statischen Anteile (z.b. einfaches Web-Informationssystem) Code der Geschäftslogik in HTML-Seite einbetten Anwendung als Menge von HTML-Seiten darin Code zum Erzeugen der dynamischen Anteile enthalten dieser Code in Java geschrieben dadurch Nutzung von Java-Technologien möglich (JDBC, Beans... ) aus der JSP-Seite wird ein Servlet generiert, das die Geschäftslogik und die HTML- Ausgaben enthält. Diese Aufgabe übernimmt der Servlet-Container, sofern er das JSP- API anbietet. bei komplexen Seiten auch schnell unübersichtlich, softwaretechnisch fragwürdig s. Vorlesung zu JSP in ST II 3 Fortgeschrittene Technologien für Geschäftsanwendungen 3.1 Transaktionsmonitore (TP-Monitore) Transaktionsmonitore (Transaction Processing Monitor) sind Betriebssysteme für Geschäftsanwendungen, da sie das gesamte Umfeld einer Anwendung kontrollieren: Nebenläufigkeit Transaktionen Sicherheit Persistenz stammen aus der Mainframe-Welt: leistungsfähiger Host-Rechner mit vielen dummen Terminals seit über 30 Jahren im Einsatz, z.b. CICS (IBM, seit 1968), TUXEDO (BEA) Geschäftslogik in prozeduralen Anwendungen implementiert, meist COBOL Aufruf von Prozeduren auch über Netzwerknachrichten oder Remote Procedure Calls (RPC) 3.2 Object Request Broker (ORB) Mit der Verbreitung der objektorientierten Software-Entwicklung wuchs auch der Bedarf nach einer Unterstützung für die Entwicklung objektorientierter, verteilter Geschäftsanwendungen. Funktionen in Objekten gekapselt, haben Identität Objekte im Netz verteilt, Zugriff von beliebigem Rechner aus 6

7 ORB stellt Kommunikationsinfrastruktur zur Verfügung, zum Teil auch erweiterte Dienste zum Auffinden von Objekten, für Zugriffsschutz und Transaktionen Dienste müssen vom Anwendungsentwickler explizit aufgerufen werden, stehen also nicht, wie bei TP-Monitoren, automatisch zur Verfügung Beispiel: CORBA 3.3 Komponenten-Transaktionsmonitore Component Transaction Monitor (CTM) Mischung aus TP-Monitor und ORB Betriebssystem für Geschäftsanwendungen + Verwaltung verteilter Objekte zahlreiche Produkte mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen sorgfältig auswählen Daten und Funktionen der Geschäftsanwendung in Objekten (Geschäftsobjekten) gekapselt nötig: serverseitiges Komponentenmodell 3.4 Serverseitige Komponenten Geschäftsobjekte werden auf einem oder mehreren Servern verwaltet Klienten greifen über das Netzwerk auf die Objekte zu Verhalten zur Laufzeit beeinflußbar (konfigurierbar, customizable) Daten/Funktionen werden auf dem Server verwaltet/ausgeführt Komponentenmodell regelt Zusammenarbeit zwischen Komponenten der Geschäftsanwendung und dem CTM herstellerspezifische Komponentenmodelle erschweren die Anwendungsentwicklung und die Verbreitung der CTM Microsoft Transaction Server (MTS, 1996) mit DCOM-basiertem Komponentenmodell zahlreiche CORBA-basierte CTM Enterprise Java Beans ist dagegen ein breit akzeptierter quasi-standard Schichten-Architektur Die Schicht, in der die Geschäftslogik enthalten ist, wird auch als Middleware bezeichnet. Sie vermittelt zwischen den Klienten und den Datenverwaltungssystemen oft heterogenen Datenbank-Managementsystemen und Fremdsystemen, auf deren Daten zugegriffen werden muß (Abbildung 3). Der Entwickler der serverseitigen Komponenten muß sich nur um die zu realisierende Geschäftslogik kümmern. Alle weiteren Dienste für Kommunikation, Sicherheit, Transaktionsverarbeitung, Lastverteilung und Persistenz werden von der Middleware bereitgestellt. 7

8 Klienten Schicht (Darstellung) Klient Klient Anwendungs schicht (Geschäftslogik) Middleware Serverseitige Komponenten Datenverwaltungs schicht (Backend) DVS... DVS (DVS = Datenverwaltungssystem) Abbildung 3: 3-Schichten-Architektur Vorteile der 3-Schichten-Architektur: dünne Klienten (thin clients), da Verarbeitung hauptsächlich auf dem Server transparente Datenablage verwendete DVS sind leicht austauschbar leicht skalierbar wegen Lastverteilung in der Middleware gemeinsame Funktionen werden in serverseitigen Komponenten gekapselt und können leicht wiederverwendet werden geringerer Realisierungsaufwand, bessere Wartbarkeit 4 Zusammenfassung Geschäftsanwendungen stellen schwierige Anforderungen an den Anwendungsentwickler enthalten GUI, Geschäftslogik und Datenverwaltung Verteilung, Plattformunabhängigkeit, Persistenz, Sicherheit... Architektur und Implementierung muß angepaßt werden ( 3-Schichten- Architektur) Basistechnologien/Basissysteme erleichtern die Anwendungsentwicklung Transaktionsmonitore, serverseitige Komponentenmodelle Applikationsserver implementiert serverseitiges Komponentenmodell verwaltet Komponenten, stellt Infrastruktur und Dienste bereit (Persistenz, Transaktionen, Sicherheit... ) Beispiel für ein serverseitiges Komponentenmodell: Enterprise Java Beans 8

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Ralf Degner (Ralf.Degner@tk-online.de), Dr. Frank Griffel (Dr.Frank.Griffel@tk-online.de) Techniker Krankenkasse Häufig werden Mehrschichtarchitekturen

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Middleware im Vergleich

Middleware im Vergleich 1 Middleware im Vergleich Prof. Dr. Alexander Schill Technische Universität Dresden Lehrstuhl Rechnernetze http://www.rn.inf.tu-dresden.de schill@rn.inf.tu-dresden.de - Einführung und Beispiel - Java-Technologien

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Application Server- gestern, heute, morgen?

Application Server- gestern, heute, morgen? Erschienen: Java Spektrum September / Oktober 2002 Autor: Ulrike Hammerschall Application Server- gestern, heute, morgen? Application Server sind heute in aller Munde. Wer in der IT Branche etwas auf sich

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell F. Burchert, C. Hochberger, U. Kleinau, D. Tavangarian Universität Rostock Fachbereich Informatik Institut für Technische

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 6 Entwurfsphase (Design Phase) 27.04.2006 1 6.2

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Architekturen Prof. Dr. Oliver Haase 1 Übersicht Plattformen für verteilte Systeme Softwarearchitekturen Systemarchitekuren Von der Software- zur Systemarchitektur Architekturmuster

Mehr

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit B.2, 09.11.2006

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit B.2, 09.11.2006 Block B (Software-Architektur): Systemarchitektur 09.11.2006 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block B Software Architektur Systemarchitektur Martin Wirsing Einheit B.2, 09.11.2006 Block B

Mehr

TKeasy. Die Anwendungsarchitektur der Techniker Krankenkasse. ACM/GI Regionalgruppe Hamburg, 18.3.2005 Ralf Degner, Frank Griffel

TKeasy. Die Anwendungsarchitektur der Techniker Krankenkasse. ACM/GI Regionalgruppe Hamburg, 18.3.2005 Ralf Degner, Frank Griffel TKeasy Die Anwendungsarchitektur der Techniker Krankenkasse ACM/GI Regionalgruppe Hamburg, 18.3.2005 Ralf Degner, Frank Griffel Überblick Voraussetzungen, Ziele, Entscheidungen Hardware Logische Schichten

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Architektur und Implementierung von WfMS

Architektur und Implementierung von WfMS Vorlesung Wintersemester 2010/11 Workflow-Management-Systeme Kapitel 12: Architektur und Implementierung von WfMS Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

» Webbasierte Informationssysteme Einführung

» Webbasierte Informationssysteme Einführung » Webbasierte Informationssysteme Einführung Integriertes Seminar AG DBIS 25. Juni 2004 Golo Haas webmaster@golohaas.de» Folie 1 von 30 » Überblick» W as sind webbasierte Informationssysteme?» W elche

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

Überblick. Internet-Datenbanken: Einflußgebiete. Vorlesung Internet-Datenbanken

Überblick. Internet-Datenbanken: Einflußgebiete. Vorlesung Internet-Datenbanken Vorlesung Internet-Datenbanken Wintersemester 1999/2000 Universität Magdeburg http://wwwiti.cs.uni-magdeburg.de/~sattler/ Überblick ƒ World Wide Web und Datenbanken ƒ Motivation ƒ Anwendungen ƒ Techniken

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Host Einführung 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht Der Mainframe-Kult ist tot! Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Norbert Graß/18.12.01-2- 1 Die Realität 90 % der weltweit größten

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Softwarearchitektur verteilter Systeme

Softwarearchitektur verteilter Systeme Softwarearchitektur verteilter Systeme 7a. Betriebliche Informationssysteme (1) Vorlesung Wintersemester 2002 / 03 Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur Apache Tomcat Rechner und Netzarchitektur SS 2003 Johannes Jabornig Daniel Peintner Inhalt Einleitung Was sind Servlets und JSP Vorteile Architektur Catalina Jasper Konnektoren Installation / Konfiguration

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform nicht-uniform transparent nicht-transparent explizite, orthogonale Interaktion weit

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 2 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung G In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt Wir haben Middleware eingeführt

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

C++ im Web mit Tntnet

C++ im Web mit Tntnet C++ im Web mit Tntnet Schneller und sicherer durch compilierten Code im Web Tommi Mäkitalo Was ist Tntnet? Web-Applikations-Server Template-Sprache zum einbetten von C++ in HTML Seiten werden zur Compilezeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Applikationsserver flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

Inhaltsverzeichnis. Applikationsserver flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen Applikationsserver flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen Autor: Thomas Mattern Product Marketing Manager In-Q-My Technologies Kölnerstr. 265 51149 Köln www.inqmy.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Web- Applikationen. in Java-Web

Web- Applikationen. in Java-Web Einführung in Java-Web Web- Applikationen Frank Huber Humboldt-Universität zu Berlin Allgemeines Java: Programmierung ist Programmierung nach Konvention Insbesondere bei Web-Applikationen wurde eine API

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 3 Stored Procedures copyright

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW

Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Entwurf und Implementierung eines Authentifikations-Proxys für das WWW Thilo-Alexander Ginkel thilo@ginkel.com Betreuer: Tobias Straub Oberseminar Theoretische Informatik, 20. Juli 2004 Technische Universität

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr