LEISTUNGSBESCHREIBUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEISTUNGSBESCHREIBUNG"

Transkript

1 abas-eb LEISTUNGSBESCHREIBUNG ABAS Software AG Stand: September 2006 Änderungen vorbehalten ERP PPS WWS ebusiness

2 Inhaltsverzeichnis 1. abas-business-software Effiziente Software-Lösungen für Ihr Unternehmen Nutzen und Vorteile ebusiness für den Mittelstand abas-erp als Basis für abas-eb Einführung abas-eb - Stammdaten Spezifischer Funktionsumfang Datensätze Fehlerbehandlungen Caching Automatische Tests einer Installation Funktionsumfang Ihre Komplettlösung fürs Internet Standard-Funktionalitäten Standard-Anwendungen Flexible Anpassungen und Erweiterungen abas-eb-workbench Technologie und Architektur Infrastruktur und Sicherheit Sicherheitsmechanismen beim Einsatz von abas-eb im Internet Übersicht der Funktionen /34

3 1. abas-business-software Effiziente Software-Lösungen für Ihr Unternehmen Unter der Dachmarke abas-business-software werden die Produkte abas-erp, abas-trade und abas-eb zusammengefasst. Damit steht mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen eine Komplettlösung zur Verfügung, die ein breites Spektrum von Funktionen bietet: Von Ein- und Verkauf über Materialwirtschaft, Produktionsplanung und Fertigung bis zu Rechnungswesen und ebusiness. * Bitte beachten Sie auch die Leistungsbeschreibungen zu abas-erp und abas-trade. 3/34

4 2. Nutzen und Vorteile abas-eb bietet Ihnen hochflexible Internetlösungen: Auf der Basis vorgefertigter Anwendungen, wie z.b. Web-Shop, können Sie Ihre Lösung ganz nach Belieben gestalten und Ihre eigenen Ideen umsetzen. Zur Realisierung der Anwendungslogik steht Ihnen das komplette abas- ERP-System mit Datenbank, vollem Funktionsumfang und seinen leistungsfähigen Schnittstellen zur Anbindung Ihres Systems zur Verfügung. abas-eb wächst mit Ihren Bedürfnissen und bleibt dabei stets updatefähig. Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten Einfache Anbindung von Geschäftspartnern Zugriff auf ERP-Daten weltweit und rund um die Uhr Skalierbar und portabel Plattform- und Hardware-unabhängig Browser-unabhängig Moderne Technologien Leichte Integration von Fremdanwendungen Updatefähig und evolutionär Einfache Datenpflege Vielfältige Standard-Anwendungen Leichte Individualisierung und Erweiterung Umfangreiche Werkzeuge zur Entwicklung und Erweiterung Ihrer Lösung Komplett integriertes ERP-System, z.b. incl. Materialwirtschaft, Disposition, Einkauf/Verkauf,... International und mehrsprachig Gutes Preis-/Leistungsverhältnis durch kundenindividuelles Lizenzmodell Flexibles Design... 4/34

5 Komplett integriertes ERP-System Die Geschäftslogik von abas-erp und abas-trade ist in abas-eb integriert. Ihnen stehen alle ERP-Funktionen zur Verfügung. Das hoch flexible ERP-System ist die Basis für alle ebusiness-anwendungen und punktet durch einfache Individualisierungs- und Erweiterungsmöglichkeiten egal, wie Ihre Anforderungen für die Zukunft aussehen, abas-eb und abas-erp unterstützen Ihren Erfolg! Und natürlich bleiben ihre individuellen Anwendungen voll updatefähig. Einfache Datenpflege Die Datenpflege der im Internet zur Verfügung gestellten Informationen wie zum Beispiel Kunden- oder Artikeldaten für den Web-Shop erfolgt im ERP-System. Hierzu steht Ihnen eine komfortable grafische Oberfläche zur Verfügung. Des weiteren ist selbstverständlich eine automatisierte Datenübernahme aus einem führenden Fremdsystem realisierbar. abas-eb bedient sich der Daten aus dem ERP-System, so dass beispielsweise Preis- oder Artikelinformationen sofort im Web-Shop verfügbar sind. Anbindung Ihrer Geschäftspartner Sie können Ihre Geschäftspartner über abas-eb anbinden, z.b. Lieferanten, Kunden, Außendienstmitarbeiter, Zweigniederlassungen, Tochterfirmen. Ihre Partner sind so immer bestens informiert, die Transparenz im Unternehmen steigt. Integration von Fremdanwendungen Sie können auch Daten aus Fremdanwendungen über abas-eb im Internet zur Verfügung stellen, z.b. Daten aus CAD-, CAQ-, CRM- oder Archivierungssystemen. WebService WebServices sind gekapselte Softwarekomponenten, die über eine Schnittstelle entfernt kommunizieren. Die Kommunikation ist meistens ein Austausch von XML-Botschaften über HTTP. abas-eb-webservices setzen auf Apache "Axis" auf, einer OpenSource Implementation des Kommunikationsprotokolls "Simple Object Access Protocol (SOAP)", das leicht in den WebContainer "Jakarta-Tomcat" integriert werden kann. Nutzen Sie mit abas-eb das Internet als Service-Plattform. Erstellen Sie in abas-erp Informationsdienste und stellen diese per WebService Ihren Partnern zur Integration in deren Software-Lösung bereit. Gewähren Sie Ihren Zulieferern einen Blick auf deren Auftragsobligo oder tauschen Sie Rechnungs- oder Produktdetaildaten mit einer Konzernschwester aus. 5/34

6 abas-eb WebServices sind zu den WebService-Standards voll kompatibel und daher als Service- und Integrationsplattform geeignet. Mit der Unterstützung dieser Technologie bieten Sie Ihren Geschäftspartnern eine gute und weit verbreitete Möglichkeit, Ihre Geschäftsfunktionalität zu nutzen und voll zu integrieren. Erweitern Sie das Informations- und Serviceangebot Ihrer abas-eb-lösung unter dem Einsatz von WebServices. Zum Beispiel mit Informationen aus Ihrem Content- oder Dokumenten-Management-System. Gewinnen Sie einen Mehrwert aus der Verknüpfung von Informationen und Diensten all Ihrer Software-Lösungen. International und mehrsprachig Alle abas-eb-anwendungen können komplett mehrsprachig erstellt und betrieben werden. Texte, Grafiken und Daten können Sie mit speziellen Editoren übersetzen oder an die jeweilige Sprache anpassen. Alle Texte und Daten sind in Unicode erfasst. International ist ABAS durch über 50 Partner weltweit vertreten, das Partnernetzwerk wird stetig erweitert. Derzeit sind rund 25 Sprachen verfügbar, darunter viele europäische Sprachen, amerikanisches und britisches Englisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch. Weitere Sprachen sind auf Anfrage möglich oder mit einem der Editoren leicht zu erweitern. Umfangreiche Werkzeuge Die abas-eb-workbench ist einheitlich auf der Eclipse -Toolplattform entwickelt. Sie unterstützt den Systemadministrator und Projektierer bei Einstellungen und Anpassungen. Bei Bedarf können auf dieser Plattform weitere Tools eingesetzt werden. Mit Hilfe der abas-eb- Workbench sind Anpassungen schnell und einfach möglich, so dass die Projektkosten gesenkt werden können. Sichere Datenübertragung Die Datenübertragung wird durch SSL (Secure Sockets Layer) und Zertifikate abgesichert. Mit Hilfe von Secure Sockets Layer werden Daten, die per http übertragen werden, durch eine vom SSL-Zertifikat des abaseb-servers aktivierte Verschlüsselung geschützt. Dadurch ist der Datenschutz und die Integrität bei der Sitzung zwischen abas-eb und Ihrem Browser gewährleistet. Portabel und skalierbar Der Einsatz moderner Java-Technologie ermöglicht es, abas-eb auf allen gängigen Linux-Plattformen und Windows-XP zu betreiben. Durch den Einsatz des Apache Web-Servers und Apache Servlet / JSP Container Tomcat sind wir in der Lage großes Lastaufkommen mittels Loadbalancing auf mehrere abas-eb-knoten zu verteilen. Jeder abas-eb- Knoten arbeitet mit seinen eigenen Schattenmandanten, so dass der Betrieb des abas-erp-systems nicht gestört wird. Damit ist abas-eb sehr gut skalierbar und bei steigender Last und vermehrten Zugriffen bleibt die Stabilität erhalten und die Response-Zeit im grünen Bereich. 6/34

7 Benutzergruppenindividuelle Rechtevergabe und Einstellmöglichkeiten Der Administrator kann jederzeit einstellen, wer welche Daten sehen, ändern oder löschen darf, wer welche Aktionen ausführen darf. Dies kann sowohl für Benutzergruppen (z.b. Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter), als auch für einzelne Benutzer(z.B. Kunde Maier) eingestellt werden. 7/34

8 3. ebusiness für den Mittelstand Informationen weltweit zugänglich machen für Niederlassungen, Tochterfirmen, Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten. Über das Web Daten transportieren, weltweit stets gut informiert sein. Durch Serviceleistungen übers Internet können Sie Ihr Geschäftsgebiet vergrößern, Kosten reduzieren und kürzere Bearbeitungszeiten realisieren (Prozessoptimierung). Mit abas-eb nutzen Sie alle Vorteile einer flexiblen, mittelstandsgerechten ebusiness-lösung. abas-eb verbindet langjähriges ERP-Know-how mit modernsten Internet- Technologien. abas-eb: Anwendungsmöglichkeiten Shop Auftragsauskunft Serviceabwicklung Fremdsystem-Anbindung Kundeninformationssystem Managementinformationssystem Lieferantenanbindung Weitere Anwendungen sind schnell eingerichtet, z.b.: elektronischer Datenaustausch mit Kunden-/Lieferantensystemen (WebService) SCM CRM... Welche Anwendungsideen haben Sie für Ihr Unternehmen? 8/34

9 4. abas-erp als Basis für abas-eb 4.1. Einführung Durch den Einsatz von abas-eb ist eine Bedienung von abas-erp über eine plattformunabhängige Browserdarstellung realisierbar. Kommt abas-eb im Intranet als reine Internanwendung zum Einsatz, so kann die lesende und schreibende Kommunikation direkt mit dem Echtmandanten stattfinden. Bei einer Internetlösung befindet sich die abas-eb-installation in der DMZ. Diese greift auf einen, ebenfalls in der DMZ befindlichen Schattenmandanten zu. Der Schattenmandant ist eine Kopie des Echtmandanten und wird von diesem in einstellbaren Zeitintervallen mit dem Echtmandanten synchronisiert. Der Datenabgleich zwischen Echtund Schattenmandant kann in Zeitabständen >1 min erfolgen. Die Integration von neuen individuell gestalteten Komponenten ist über einfach bedienbare Werkzeuge möglich. Vorhandene Komponenten sind leicht veränder- und erweiterbar. Dadurch können die Anwendungen von abas-eb mit abas-erp mitwachsen. Entsprechend der Anforderungen einer Internetanwendung können Anwendungen mit abas-eb konsequent mehrsprachig realisiert werden. Der Benutzer kann im Browser jederzeit seine Spracheinstellung ändern, wenn dies gewünscht ist. Die Texte werden in UTF-8 gespeichert. Dadurch sind alle Sprachen, möglich, z.b. chinesisch, arabisch etc.. 9/34

10 4.2. abas-eb - Stammdaten Die für die Nutzung von abas-eb benötigten Benutzerdaten werden in einer Datenbank innerhalb der Stammdaten abgelegt. Hier werden neben den für jeden Benutzer unterschiedlichen Login- Daten wie Login, Passwort, Zuordnung zu einem bestehenden Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Benutzer aktiv (ja/nein), auch die benutzerübergreifenden Daten für die verschiedenen Rollen wie z.b. interner Mitarbeiter, Außendienst, Lieferant, Kunde,... gespeichert Spezifischer Funktionsumfang Sowohl in der Ergebnistabelle als auch in der Datensatzanzeige lassen sich ein- oder mehrzeilige Datenfelder, Freitexte und Bilder darstellen. Im Datensatz enthaltene Pfade (URL's) (z.b. oder lassen sich öffnen und starten über die MIME-Typ-Erkennung die jeweils benötigte Anwendung. Beispielsweise können dadurch im Artikel die Pfade zu benötigten Dokumenten hinterlegt und übers Internet / Intranet geöffnet werden. 10/34

11 4.4. Datensätze Selektion von Datensätzen Eine Selektionsseite ist in verschiedene Bereiche unterteilt: Darstellungsauswahl Durch diese Auswahl kann das Aussehen der Selektionskriterien und der Ergebnistabelle eingestellt werden. Selektionskriterien Hier können Werte eingegeben werden, durch die eine Suche innerhalb eines bestimmten Datenbankbereichs eingeschränkt werden kann. Bei der Selektion über Textfelder kann eine Volltextsuche initiiert werden. Anzeige bereits abgefragter Daten (Historie) In der Historie werden die letzten besuchten Vorgänge angezeigt. Dadurch werden bei oft benötigten Datensätzen wiederholte Selektionen vermieden, da über die Historie direkt in den Datensatz verzweigt werden kann. Ergebnistabelle In diesem Bereich der Seite werden die gefundenen Datensätze der Selektion angezeigt. Über einen Link kann von hier aus direkt in den Datensatz verzweigt werden. Außerdem kann die Zeilenanzahl für die Anzeige der Tabelle eingeschränkt werden. Sind mehr als die maximal pro Seite anzuzeigenden Datensätze vorhanden, kann über "Vorwärts-/ Rückwärtsbutton" durch alle vorhandenen Datensätze navigiert werden. 11/34

12 Anzeige von Datensätzen Seitenweise Darstellung Die Anzeige von Datensätzen kann auf verschiedene Seiten aufgeteilt werden. Die Navigation durch diese Seiten erfolgt über Links, die als Textlink oder als Button (grafischer Link) realisiert werden können. Auflösung von Verweisen Bei Verweisfeldern innerhalb eines Datensatzes kann bestimmt werden, mit welchem Inhalt diese Felder angezeigt werden (z.b. Nummer oder Suchwort). Darstellung von Freitexten Die aus abas-erp bekannten Freitexte werden als Text in einem neuen Browserfenster angezeigt. Hier kann der Text editiert werden. Neuanlage / Änderung / Kopie von Datensätzen Schreibbare Freitexte in Kopf und Tabelle Freitexte aus abas-erp können nicht nur angezeigt, sondern auch neu angelegt oder geändert werden. Dies gilt sowohl für Freitexte als Kopffelder, als auch für Freitexte in Tabellenzeilen. Tabellenzeilen hinzufügen oder löschen In der Tabelle können Zeilen "per Knopfdruck" gelöscht werden. Ebenso können Zeilen an beliebiger Stelle innerhalb der bestehenden Tabelle neu angelegt werden. Validierung der Eingabedaten Bei der Erfassung von Daten erfolgt eine Validierung. Diese kann entweder beim Verlassen eines Eingabefeldes erfolgen oder aber erst beim Abspeichern des kompletten Datensatzes. Im Fehlerfall wird in der Anzeige das Feld, in dem eine falsche Eingabe erfolgt ist, markiert und ein Abspeichern der Daten wird verhindert. Der Validierung liegen zwei Mechanismen zugrunde: Validierung durch abas-erp Bei dieser Validierung erfolgt die Prüfung der Eingabefelder durch den abas-erp-mandanten. Im Fehlerfall gibt der Mandant eine Meldung an die Anwendung zurück, die dort angezeigt wird. Validierung innerhalb von abas-eb Hierbei kann der Systemadministrator eigene Validierungsregeln bestimmen, die er innerhalb der Anwendung bestimmten Eingabefeldern zuweist. Bei Eingabe in diese Felder kann dann eine Validierung entweder direkt im Browser (Javascript) oder serverseitig erfolgen. 12/34

13 Beachtung der Versionskennung vor dem Schreiben Da die Anwendungen von abas-eb browserbasiert sind, erfolgt das Schreiben von Datensätzen (ändern/neu) nach dem optimistischen Prinzip. Das bedeutet, dass beim Einlesen der Daten in abas-eb der Datensatz im abas-erp-mandanten nicht gesperrt wird. Werden die Daten im Browser und gleichzeitig im Mandanten geändert und gespeichert, sorgt ein Prüfungsmechanismus dafür, dass es nicht zu Datenkonflikten kommt Fehlerbehandlungen In abas-eb sind mögliche Fehlerzustände mit klaren Fehlermeldungen versehen. Dazu gehören z.b. Zustände wie: Sessiontimeout Abbruch der Datenbankverbindung (EDP) Weiterleitung der abas-erp-meldung im Konfliktfall - Fehlermeldung beim Lesen/Schreiben von Datensätzen - Datensatz belegt Tritt in der Web-Anwendung ein Fehler auf, der nicht von einer Fehlerroutine behandelt wird, erscheint eine Standardfehlerseite. Dort wird eine Fehlernummer angezeigt, die auch in der Logdatei erscheint. Damit kann der passende Eintrag aus der Logdatei zur Fehlerseite gefunden werden. Damit auch ein Administrator über den Fehler informiert wird, kann zusätzlich eine Mail verschickt werden, die den Inhalt des relevanten Abschnitts aus der Logdatei enthält. Der Mailversand kann per Konfiguration ein- bzw. ausgeschaltet werden Caching Die Ausführung eines Infosystems kann (optional) über einen Caching- Mechanismus erfolgen. So kann das Ergebnis pro Infosystem im Cache gespeichert werden. Der Administrator hat die Möglichkeit, über die Web-Oberfläche den Cache für einzelne Infosysteme zu löschen bzw. den gesamten Cache zu löschen. Alternativ kann der Cache auch durch ein Java-FOP aus abas-erp gelöscht werden. Die Speicherung eines Infosystems im Cache bedeutet, dass es für die gleiche Anfrage auch das gleiche Ergebnis liefert, ohne mit abas-erp zu kommunizieren. Liefert ein Infosystem z. B. den Preis eines Artikels, wird die Preisänderung in abas-erp erst dann in abas-eb erkannt, wenn der Cache für dieses Infosystem gelöscht worden ist. Bis zur Löschung wird der bis dahin gültige frühere Preis aus dem Cache geliefert. 13/34

14 4.7. Automatische Tests einer Installation Eine abas-web-anwendung in abas-eb kann bezüglich folgender Kriterien analysiert werden: Funktionieren HTTP-Connects auf den eb--server über die Ports 80 und 443 (SSL)? Können statische Inhalte vom Web-Server (Apache) abgerufen werden? Können dynamische Inhalte (Actions, JSP-Seiten) abgerufen werden (Tomcat via Apache)? Funktionieren Anmeldung und Abmeldung? Funktionieren Seitenzugriffe, bei denen auch auf die Datenbank zugegriffen wird? Tests über HTTP Ein automatisierter Browser navigiert in der Web-Applikation und simuliert dabei Benutzereingaben nach einem vorher festgelegten Testplan. Die Ergebnisse können danach angeschaut oder automatisiert weiterverarbeitet werden. Genutzt wird der Browser wie folgt: Korrektheitstests Damit kann geprüft werden, ob abas-eb funktional in Ordnung ist. Dies ist bei Erweiterungen oder Änderungen sinnvoll, sowie zur Überwachung eines Produktivsystems. Lasttests Bei den Lasttests greifen viele automatische Browser gleichzeitig auf die Anwendung zu. Die Ergebnisse werden am Ende des Tests in einem Protokoll zusammengeführt, das u.a. eine statistische Auswertung macht. Damit kann die Leistungsfähigkeit einer bestehenden Installation inklusive Hardware und Betriebssystem bewertet werden. 14/34

15 5. Funktionsumfang Ihre Komplettlösung fürs Internet 5.1. Standard-Funktionalitäten Allgemeine Funktionen browserunabhängige Darstellung und Bedienung Schnelle Design-Änderung über CSS (Cascading Style Sheets) Texte in UTF-8 Umschaltbare mehrsprachige Textdarstellung Frame oder frameloser Seitenaufbau Frei gestaltbares Design Benutzergruppenspezifisches Menü Information über Benutzer, Benutzergruppe und Mandant Konfigurierbare WebServices zur Kommunikation mit Fremdsystemen, z.b. für Lagerbestands- und Preisabfragen, oder Auftragsübermittlung aus Fremdsystemen Uploadfunktion Downloadfunktion Authentifizierung ist auch über einen Link möglich Möglichkeit der mehrstufigen Anmeldung Mailversand Erzeugen von PDF-Dokumenten Steuerung und Rechteverwaltung über abas-erp Bearbeiten und Anzeigen von Daten Selektion von Datensätzen Anzeigen, Bearbeiten, Neuanlegen und Kopieren von Datensätzen Standardselektion für die Bearbeitung von Datensätzen Direkteingabe zum lesenden oder schreibenden Aufruf eines Datensatzes Einbinden von Infosystemen zur Auswertung der Daten Gruppen- oder benutzerdefinierbare Berechtigung für den Datenzugriff Benutzerbasierte Authentifizierung abas-eb bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Authentifizierung, die je nach Projektanforderungen konfigurierbar und einsetzbar sind: Systemzugriff als anonymer Benutzer (Gast) Systemzugriff durch Eingabe von Benutzername und Passwort und weitere eigene Anmeldeparameter. Gruppenbasierte Autorisierung Die Benutzung unterschiedlicher Funktionalitäten kann durch die Nutzung eines Benutzergruppenkonzeptes verwaltet werden. Benutzergruppen sind zum Beispiel: nicht angemeldete, anonyme Benutzer, Kunden, Lieferanten. Je nach Benutzergruppe kann die Menüstruktur, die Benutzerführung und die Oberfläche gestaltet werden. 15/34

16 Umfangreiche Monitoringmöglichkeiten Zur Überwachung des laufenden Systems dienen: ein Inspector, der Informationen über laufende Sitzungen und angemeldete Benutzer liefert Logfiles, die den Datenverkehr zum abas-erp-system darstellen Logfiles, die den Zustand von abas-eb im laufenden Betrieb untersuchen lassen Standard-Anwendungen Die Standard-Anwendungen können beliebig kombiniert und auf eigene Bedürfnisse angepasst werden z.b. im Hinblick auf Design und Funktionalität. Web-Shop Der abas-eb-web-shop wird mit folgenden Features ausgeliefert: Katalogpflege, Preisfindung, Bestandsrechnung und Auftragseingang im ERP-System Bestellen für anonyme und angemeldete Kunden Speichern von Warenkörben als Vorlage Artikelsuche nach Identnummer oder Suchwort Volltextsuche Berechnung von Sonderangeboten Navigationsleiste Preisberechnung / Preisfindung Cross Selling, Up selling, Zubehörteile 16/34

17 Auftragsauskunft Mit der abas-eb-auftragsauskunft können sich angemeldete Benutzer einen detaillierten Überblick über die laufenden und abgeschlossenen Aufträge verschaffen. Darüber hinaus können Sie Dokumente aus einem DMS-System (DMS = Dokumenten-Management-System) integrieren. Registrierung Interessentenregistrierung Die Anmeldung über die Interessentenregistrierung bewirkt, dass der Nutzer als Interessent angelegt wird. Web-Benutzer mit dem Status "Interessent" können mit eingeschränkten Rechten versehen werden. Kundenregistrierung Kunden können sich mit ihrer Kundennummer im System registrieren und entweder sofort oder nach interner Freigabe mit dem System arbeiten. Passwort ändern Ein Web-Benutzer kann sein Passwort selbst ändern. 17/34

18 6. Flexible Anpassungen und Erweiterungen Integriert in abas-eb erhalten Sie vielfältige Werkzeuge, um Ihre Web- Anwendung Ihren individuellen Bedürfnissen anzupassen. So stehen Ihnen alle Möglichkeiten der Erweiterung und Individualisierung offen. abas-eb ist leicht erweiterbar, da bei der Erstellung der Anwendung ein generischer Ansatz verfolgt wird. Die abas-eb-workbench bietet Ihnen eine Vielzahl an Administrations- und Erweiterungsmöglichkeiten mit Hilfe von grafischen Werkzeugen abas-eb-workbench Die abas-eb Workbench bietet Ihnen eine Vielzahl spezialisierter Werkzeuge, mit denen Sie einfach und schnell die Standard- Webapplikationen oder Ihre eigenen Anwendungen anpassen und erweitern können. Alle abas-eb-werkzeuge sind als Plugins in der offenen Plattform Eclipse implementiert und nutzen deren vorhandenes, weit entwickeltes Framework als Basis, wie z.b. die integrierte Java- Entwicklungsumgebung. Menu Editor Mit dem Menu Editor können Sie die Struktur Ihrer Menüs einfach und komfortabel aufbauen, das Aussehen steuern und die Menü-Einträge mit den entsprechenden Aktionen verknüpfen. Die Menüs können Sie dabei in Abhängigkeit der Benutzerrolle spezifizieren und so z.b. privilegierte Aktionen realisieren. 18/34

19 Translation Editor Mit dem Translation Editor behalten Sie den Überblick über alle Spracheinträge Ihrer Anwendung. Sie können direkt wählen, welche Sprachen Sie Ihren Benutzern freigeben wollen und welche nicht. Bei Bedarf erstellen Sie eigene Sprachen und übersetzen die Einträge anhand übersichtlicher Referenztabellen. Der Translation Editor unterstützt Sie auch bei der Suche nach fehlenden oder problematischen Einträgen. Component Editor Der Function component Editor hilft dabei eine Datenbank oder ein Infosystem aus abas-erp ins Internet zu bringen. Mit diesem Werkzeug werden die Felder ausgewählt und konfiguriert, die auf den Webseiten zu sehen sein sollen. 19/34

20 JSP Editor Mit diesem Editor können Webseiten als Text editiert werden. Enthalten sind: Syntax-Highlighting, automatische Vorschlagsliste für Tags und Formatierung. Webdesign Editor Mit diesem Editor ist es möglich, die Webseiten grafisch zu editieren. Dabei gibt es eine Vielzahl von Eingabehilfen, die Anpassungen von Webseiten erlauben. Dazu steht Ihnen die grafische Ansicht zur Verfügung, die auch die dynamischen Teile visualisiert, z.b. ERP- Datenzugriffe, und somit eine Vorschau auf das gibt, was später im Browser zu sehen sein wird. 20/34

21 WebService Editor Mit dem WebService Editor lässt sich das Grundgerüst für einen WebService aus einer abas-erp-geschäftsfunktionalität erstellen und erweitern. Anpassbares Design Das Design wird über ein einziges zentrales CSS-Dokument (mit verschiedenen CSS-Filialdokumenten) gesteuert. Global gültige Änderungen lassen sich somit einfach durchführen. Ein komplettes Umschalten des Designs (zur Laufzeit) ist möglich. Visuelle Elemente lassen sich platzsparend zusammen klappen, in ihrer Anordnung verändern und komplett ausblenden. Tabellenspalten lassen sich je nach Bedarf ein- und ausblenden (ab CeBIT 2006). Anpassbare Benutzerführung Die Präsentationsschicht von abas-eb basiert auf dem Open-Source- Framework Struts. Durch Struts wird eine Trennung von Präsentation und Anwendungslogik erreicht. Dies erhöht die Übersicht und die Wartbarkeit. Außerdem bietet es die Möglichkeit, vorhandene Funktionalität mit eigener Funktionalität zu kombinieren und somit die Benutzerführung beliebig steuern zu können. Updatesichere Bereiche für individuelle Anpassungen Sie haben die Möglichkeit, die bestehende Funktionalität flexibel zu erweitern. Dazu stehen Ihnen updatesichere Bereiche zur Verfügung, die bei einem Update von abas-eb erhalten bleiben. Dies bedeutet, dass Ihre Anpassungen von Version zu Version weiter leben. Dadurch werden Update-Kosten gesenkt und unnötige Neu- oder Doppelentwicklungen vermieden. 21/34

22 Konfiguration über abas-erp Alle wesentlichen Konfigurationsdaten können in abas-erp hinterlegt und gepflegt werden, z.b. Benutzereinstellungen und Einstellungen für die Anwendung. Dies hat den Vorteil, dass sie leicht im laufenden Betrieb verändert werden können. 22/34

23 7. Technologie und Architektur abas-eb setzt konsequent auf moderne Open-Source-Technologie und ist durch den Einsatz von Java weitestgehend unabhängig von Betriebssystem und Rechnerarchitektur. Architektur Die Architektur von abas-eb ist konsequent in Schichten aufgeteilt. Die Trennung von Webschicht, Funktionslogik und Datenzugriff macht die Anwendung flexibel für Erweiterungen und Anpassungen. Gerade bei Internet-Anwendungen, die sich in einem sich ständig ändernden Umfeld bewegen, ist Flexibilität von großer Bedeutung. Die Schichten-Architektur schafft darüber hinaus die Voraussetzungen für die Skalierbarkeit von abas-eb. Offenes Design Offen für Erweiterungen und individuelle Anpassungen: abas-eb ist keine Black Box! An zahlreichen Punkten in der Webschicht und Funktionslogik können Sie Änderungen einbringen. Dabei steht Ihnen immer die volle Bandbreite an Funktionen aus der abas-eb-engine zur Verfügung. Über ein Java-API bietet sie all jene Funktionen an, die in allen Anwendungen eine Rolle spielen: Datenzugriff, Security, Monitoring, Caching, Fehlerbehandlung u.v.m. 23/34

24 Eingesetzte Technologien und Tools Apache WebServer Tomcat Struts Framework Java ServerPages (JSP) Eclipse Tool-Plattform XML Simple Object Access Protocol (SOAP) Java 1.5 Integrationsplattform abas-eb eignet sich hervorragend für den Einsatz als Integrationsplattform. Die Architektur ermöglicht den Zugriff auf verschiedene Quellen und Fremdsysteme und integriert daraus gewonnene Informationen in einer rollenbasierten und personalisierbaren Sicht. In heterogenen Umgebungen ist die Verwendung von standardisierten Technologien wie XML und SOAP wichtig, in abas-eb integraler Bestandteil der Architektur. 24/34

25 8. Infrastruktur und Sicherheit Ihre Web-Präsenz muss gut geplant sein, damit Ihre Kunden und Interessenten sie zu jeder Zeit erreichen können und Ihre Daten stets vor unliebsamen Blicken geschützt sind. abas-eb setzt Ihnen keine Einschränkungen bezüglich Standort und Anzahl Ihrer Server. Durch das Einrichten einer entsprechenden Infrastruktur gewährleisten Sie, dass Ihre Daten sicher bleiben Szenario 1: Der Server, auf dem abas-eb läuft, steht in Ihrer eigenen Firma und dort in einem speziellen Subnetz, der DMZ (Demilitarisierte Zone). Diese ist durch eine Firewall vor dem Rest der Welt geschützt. Je nachdem, ob Sie abas-erp oder ein anderes ERP-System verwenden, sollte der Echt-Server in Ihrem Intranet stehen und auch dieses durch eine Firewall vor externen Zugriffen geschützt sein. 25/34

26 Szenario 2: Der abas-eb-server steht bei einem Internet-Provider. Somit haben müssen sie die Verfügbarkeit der Internetleitung oder die Bandbreite nicht selbst gewährleisten. Die Übertragung der Daten von Ihrem internen ERP- System nach abas-eb und zurück geschieht z.b. mit Hilfe einer ssh- Verbindung. Auch hier ist Ihr Intranet durch eine Firewall nach außen hin abgeschottet und lässt nur die von Ihnen definierten Internetzugriffe durch. Weiterhin stehen Ihnen alle heute verfügbaren Sicherheitsmechanismen zur Verfügung, z.b. SSL-Verschlüsselung über https, Zertifikate usw. 26/34

27 9. Sicherheitsmechanismen beim Einsatz von abas-eb im Internet Benutzerauthentifizierung Wenn Sie einige Bereiche ihrer abas-eb Anwendung nur für bekannte Benutzer freigeben wollen, können Sie dies über die integrierte Benutzerauthentifizierung realisieren. Nur nach Eingabe von Benutzername und Passwort erhalten die Benutzer die Möglichkeiten, die Sie ihnen freigeschaltet haben. So können Sie z.b. die gleiche Anwendung ihren Lieferanten und Kunden anbieten, allerdings mit jeweils anderer Sicht auf die Daten und Aktionen. Datenfilterung Die in abas-eb fest integrierte Datenfilterung prüft jeden Datensatz, der auf der Oberfläche der Anwendung angezeigt werden soll, auf eine für den Benutzer gültige Berechtigung. Für jeden Benutzer oder übergreifend für jede Benutzergruppe können individuell bestimmte Datensätze ausgeschlossen werden. Verschlüsselte Übertragung Im Internet werden üblicherweise alle Daten zwischen Web-Server und Browser im Klartext übermittelt. Dies geschieht über mehrere Zwischenstationen, so dass ein Mithören und Verändern der Daten technisch kein Problem darstellt. Dies betrifft auch Daten wie Passwörter, Kontoverbindungen und Kreditkartennummern. Um die Einsichtnahme in die Daten zu verhindern müssen diese verschlüsselt übertragen werden. Dazu kommt das SSL-Protokoll (Secure Sockets Layer) zum Einsatz. Dieses Protokoll arbeitet mit einem Zertifikat, das der Web-Server besitzen muss. Der Bediener des Browsers überprüft das Zertifikat und muss ihm für eine weitergehende Verbindungsaufnahme vertrauen. Ein solches Zertifikat ist bei einer Zertifizierungsstelle erwerbbar und hat üblicherweise eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr. Das SSL-Protokoll benutzt das Zertifikat als öffentlichen Schlüssel für eine Public-Key-Verschlüsselung. Bei diesem Verfahren werden als Schlüssel große, schwer faktorisierbare Zahlen verwendet, deren Primfaktorzerlegung aber zur Entschlüsselung der Daten notwendig ist. 27/34

abas-eb Produktbroschüre abas-eb ebusiness für abas-erp-anwender

abas-eb Produktbroschüre abas-eb ebusiness für abas-erp-anwender abas-eb Produktbroschüre abas-eb ebusiness für abas-erp-anwender Inhaltsverzeichnis ebusiness für abas-erp-anwender 3 Nutzen und Vorteile 4 Funktionsumfang 8 - Standard-Funktionalitäten 8 - Standard-Anwendungen

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

42 Team Live 42 Software GmbH 2012

42 Team Live 42 Software GmbH 2012 42 Team Live 42 Team Live Leißstr.4 83620 Feldkirchen-Westerham Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung der 42 Software GmbH ist es nicht gestattet, diese Unterlage oder Teile davon zu kopieren,

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features cobra Version 2011 Neue Leistungen & Features Legende: PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Installation Client-Updater Aktivierungen Dokumente Dokumenten-Ablage mit Schlagwörtern

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Suchmaschinensupport: Suchmaschinen können und wollen im Normalfall nicht mit dynamischen Seiten und auch nicht mit Javascript-Navigation arbeiten. Ab jetzt wird neben

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

AlwinPro Zusatzmodul - Webserver

AlwinPro Zusatzmodul - Webserver AlwinPro Zusatzmodul - Webserver Mit dem Zusatzmodul Webserver (wahlweise in Deutsch oder Englisch) können Sie via Intra- oder Internet entsprechende Auswertungen und Analysen durchführen. Immer wieder

Mehr

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration Produktinformation eevolution epages Shop System Integration EES - eevolution epages Shop System Integration EES wurde entwickelt, um die e-commerce Lösung des Marktführers epages mit dem eevolution Warenwirtschaftssystem

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS TS Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS Sicherheitsrichtlinien und Besonderheiten Batix CMS ausgearbeitet für VeSA Nutzer Version: 1.3 Stand: 1. August 2011 style XP communications Gössitzer Weg 11

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur.

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur. MIKOGO SICHERHEIT Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur Seite 2. Im Einzelnen 4 Komponenten der Applikation

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Handbuch SOFORT Überweisung

Handbuch SOFORT Überweisung Handbuch SOFORT Überweisung PaySquare SE Mainzer Landstraße 201 60326 Frankfurt Telefon : 0800 72 34 54 5 support.de@ecom.paysquare.eu Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch... 3 Konfiguration für SOFORT

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

HOB RD VPN Web Server Gate

HOB RD VPN Web Server Gate HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB RD VPN Web Server Gate Sicherer Zugang mobiler Anwender und

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Hier ein paar Beispiele, wofür die einzelnen Ansichten genutzt werden können:

Hier ein paar Beispiele, wofür die einzelnen Ansichten genutzt werden können: 1. Websites, Stores und Storeviews Die Unterteilung von Magento Onlineshops in die drei unterschiedlichen Bereiche und Ansichten Store View, Store und Website sorgt oftmals für Verwirrung. Wenn man das

Mehr

Whitepaper. Friendly Net Detection. Stand November 2012 Version 1.2

Whitepaper. Friendly Net Detection. Stand November 2012 Version 1.2 Whitepaper Stand November 2012 Version 1.2 Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens der NCP

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

XQueue Product Sheet - Seiten Editor

XQueue Product Sheet - Seiten Editor XQueue Product Sheet - Seiten Editor 2011 XQueue GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentation für das E-Mail Campaign System Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die XQueue

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project.

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Einfach. Sicher. Effizient. strukturierte Ablage umfangreiche Suchfunktionen einfache Kommunikation lückenlose Dokumentation Mit dem Datenpool, der

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Sicherheitshinweise 2 2.1 Allgemeine Richtlinien und Empfehlungen 2 2.2 Allgemeine Sicherheitskriterien 2 3 Zugriffsmöglichkeiten 3 3.1 Browserbasierte Zugriffe auf Dienste im BVN

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin FAQ Webshop 1. Kundenlogin Wie registriere ich mich für den Hoelzle-Webshop? Wir beliefern grundsätzlich Geschäftskunden aus der Schweiz. Wenn Sie einen Betrieb führen, können Sie unser Neukundenformular

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel Clerk Handing Purchase to Customer Royalty-Free/Corbis Produktinformation IPAS-AddOn Schnittstellenintegration zu SAP Business One Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr