Landesmedienanstalt. bietet neue Broschüren. Medienkompetenz in der Schule: Probleme und Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesmedienanstalt. bietet neue Broschüren. Medienkompetenz in der Schule: Probleme und Lösungen"

Transkript

1 JIM-STUDIE 2013 Jederzeit mobil vernetzt Jugendliche surfen täglich drei Stunden im Internet Chatten, Mailen, Surfen: Das Internet spielt im Alltag von deutschen Jugendlichen eine wichtige Rolle. Laut der jüngsten JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-) Media) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, die den Umgang Jugendlicher mit Medien dokumentiert, sind Zwölfbis 19-Jährige 179 Minuten im Durchschnitt täglich online. Die meiste Zeit verbringen die jungen Menschen dabei in sozialen Netzwerken und Online-Communities. Suchmaschinen wie Google und Videoportale wie YouTube werden ebenfalls stark genutzt. Auch für die Schule spielen Computer und Internet bei Jugendlichen eine große Rolle. Nach eigenen Angaben nutzen Schüler zwischen zwölf und 19 Jahren Computer und Internet durchschnittlich 48 Minuten pro Tag, um zu Hause etwas für die Schule zu machen. Mit zunehmendem Alter steigt die Zeit am Computer für Schularbeiten oder Lernen deutlich an: 18- bis 19-Jäh- Simsen oder mit dem Handy telefonieren gehört für Jugendliche genauso zum Alltag wie das Surfen im Internet. rige nutzen den PC mehr als eine Stunde pro Tag (68 Minuten) für die Schule. Immer mehr Jugendliche sind laut der aktuellen Studie außerdem mobil vernetzt. Inzwischen besitzen fast drei Viertel (72 Prozent) aller Zwölf- bis 19-Jährigen ein eigenes Smartphone. Grund dafür ist die permanente Möglichkeit, auf das Internet zuzugreifen. Mehr als drei Fünftel der befragten Jugendlichen gehen mit dem Handy mindestens mehrmals pro Woche ins Internet oder nutzen den mobilen Zugang zu ihrer Community. 73 Prozent haben in den 14 Tagen vor der Befragung das Internet über ihr Smartphone genutzt. Im Vergleich zur Erhebung im Vorjahr zeigt sich dabei eine deutliche Steigerung (2012: 49 Prozent). red Die komplette JIM-Studie gibt es im Internet unter www. mpfs.de/fileadmin/jim-pdf13/ JIMStudie2013. pdf INFOS UND TIPPS Social Games und Apps Landesmedienanstalt bietet neue Broschüren Online-Aktivitäten auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets sind aus dem Alltag der meisten Kinder und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Die Medienwelt verändert sich ständig und Eltern wie pädagogische Fachkräfte haben oft Mühe, verlässliche Informationen zu den neuen Angeboten zu finden. Die Landesmedienanstalt Saarland (LMS) bietet zwei neue Flyer, die informieren, aufklären und praktische Tipps geben: Einmal geht es um mobile Anwendungen ( Apps ) und wie man einen sicheren Umgang damit gewährleisten kann. Thema des anderen Faltblattes sind sogenannte Social Games, Spiele in sozialen Netzwerken wie etwa FarmVille. Es gibt hilfreiche Tipps, wie Eltern ihre Kinder in Social Games schützen können. Beide Broschüren können kostenlos bei der Landesmedienanstalt Saarland unter Tel.: (0681) oder per angefordert werden. red ZUKUNFTSWERKSTATT Umgang mit Medien Medienkompetenz in der Schule: Probleme und Lösungen Um die Fragen, wie Medienkompetenz im Lern- und Lebensraum Schule vermittelt werden kann, welche Probleme dabei entstehen und welche Lösungsansätze es gibt, dreht sich eine Zukunftwerkstatt am 13. März von neun bis 17 Uhr im AK-Bildungszentrum in Kirkel. Trotz einer Fülle von Aktivitäten zur Förderung von Medienkompetenz gibt es nämlich immer noch große Unterschiede bei der Qualifizierung der beteiligten Akteure. Bei der Veranstaltung sollen in einem gemeinsamen Austausch aller in diesem pädagogischen Feld engagierten Institutionen konkrete Lösungsvorschläge erarbeitet und erste Schritte zu deren Realisierung vereinbart werden. Eingeladen sind unter anderem Schulträger, Vertreter der Lehrkräfte, Schoolworker, Schüler- und Elternschaft, Kammern und Wohlfahrtsverbände. red Weitere Infos gibt es unter Tel.: (0681) C. Schwier/fotolia.com 30 Heft

2 AUSZEICHNUNG Goldene Ente für Manfred Plaetrich Warum die typische Beamtenmentalität einen Preis verdient BERGBAU Bildband mit 200 Fotos Das private Leben der Bergarbeiter in Lothringen Loblieder auf Beamte sind in Deutschland eher selten zu hören. Erst recht, wenn es um die ihnen zugeschriebenen Eigenschaften geht. Da war die Feier zur Verleihung der Goldenen Ente (die jährliche Auszeichnung der Landespressekonferenz) eine echte Ausnahme. Denn die Festredner würdigten gerade die beamtentypische Haltung des ehemaligen Landesrechnungshofpräsidenten Manfred Plaet rich, durch dessen Untersuchung auch das Desaster um den Vierten Pavillon des Saarlandmuseums bekannt wurde. LPK-Vorsitzender Michael Kuderna erklärte, zwar sei der Jurist auf Parteiticket ins Amt gekommen, habe jedoch seinen Ethos nicht AK FILM D Angiolillo (3) verkauft oder verloren, sei zunehmend mutig aufgetreten und habe so im besten Sinne unbeirrt seine Aufgabe erfüllt. Sein ehemaliger Chef, Ex-Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU), sagte das als Überraschungs-Laudator so: Herr Plaetrich war für mich immer eine Persönlichkeit, die belegt hat, man kann und man muss auch im alten Sinne des Wortes ein Beamter sein, der in der Unabhängigkeit des Vollzugs seiner Tätigkeit belegt, dass die Sache und nicht die politische Wertung am Anfang stehe. GH Die Reden im Wortlaut finden sich unter DOKUMENTATION Die Zusammenhänge zeigen Wer bezahlt die Folgen der Finanzkrise tatsächlich? Nach dem europaweit erfolgreichen Film Water Makes Money, mit dem 2013 die AK-Filmtage eröffnet wurden, sind die Autoren Leslie Franke und Herdolor Lorenz mit Volldampf an der Arbeit für ihren neuen Film. Unter dem Arbeitstitel Wer rettet wen? befasst er sich mit der Finanzkrise und den Folgen ihrer Überwindung. Zwar wurden die Banken gerettet, dafür sind die westlichen Staatshaushalte doppelt so hoch verschuldet wie vor der Krise. Auch deshalb werden nun soziale Standards ruiniert. Der Kinofilm will über diese Zusammenhänge aufklären. Die Filmemacher haben lange in Spanien und Griechenland recherchiert und erlebt, was die Deregulierung auf allen Ebenen mit den Menschen macht. Derzeit befassen sich die Regisseure mit der Rolle und Verantwortung Deutschlands in diesem Desaster. Mitte Februar interviewen sie in Saarbrücken Oskar Lafontaine. Wer rettet wen? soll Ende 2014 in die Kinos kommen. Der Film wird wieder durch Einzelspenden finanziert. GH Infos dazu unter Seit 40 Jahren ehren die landespolitisch tätigen Journalisten im Saarland eine Persönlichkeit, die durch ihre Pressefreundlichkeit aufgefallen ist, mit der Goldenen Ente. Leslie Franke, Eröffnungsgast bei den AK- Filmtagen 2013, dreht für ihren neuen Film auch im Saarland. Ein realistisches Bild des Alltagslebens der lothringischen Kohlebergleute und ihrer Familien in den 50er Jahren entwirft der im Herbst 2013 erschienene Bildband Ein Bergarbeiterleben. Das Fotomaterial dafür stammt überwiegend aus den Archiven der lothringischen Kohlebergwerke (Archives des Houillères du Bassin de Lorraine). Die bisher meist unveröffentlichten Fotografien spiegeln die umfassende Organisation von Arbeits- und sozialem Leben der Bergleute wieder: von der Ausbildung über die verschiedenen Berufsgruppen und die Arbeit unter Tage, die Hauswirtschaftsschulen für Bergarbeiterfrauen, das Leben in den Bergarbeitersiedlungen und die kollektiv besuchten Ferienkolonien bis zu Festen und Traditionen und dem privaten Leben in der Familie. Der Band erlaubt allen ehemaligen Bergleuten die Wiederbegegnung mit ihren Erinnerungen und öffnet denen, die bisher keinen Kontakt zur Welt des Bergbaus hatten, einen Zugang zu ihren zahlreichen Facetten. Laetitia Gigault: Une Vie de Mineur de Charbon. La vie quotidienne, les années 50 dans le Bassin Houiller de Lorraine, 144 Seiten mit über 200 Fotos, 35 Euro, ISBN : Heft

3 ERASMUS+ Die neue Welt der europäischen Bildungsprogramme Austauschprogramm Erasmus hat jetzt ein Plus Es ist wohl eines der bekanntesten Programme, das die Europäische Union seit ihrem Bestehen auf den Weg gebracht hat, und kaum eines steht so sehr für Austausch und Miteinander und das längst nicht nur bei Studenten, die von ihm profitierten. Seit 1987 verbrachten rund drei Millionen werdende Akademiker ein oder mehrere Semester im europäischen Ausland. Mit Beginn dieses Jahres hat das Nachfolgeprogramm Erasmus+ eingesetzt. Es gilt bis 2020 und soll maßgeblich dazu beitragen, die hohe Jugendarbeitslosigkeit vor allem in Südeuropa zu bekämpfen. Erasmus+ sei allerdings nicht nur eine Verlängerung des Erfolgsprojekts: Da steckt sehr viel mehr drin als Studentenaustausch, erklärt die saarländische Europaabgeordnete Doris Pack (CDU), daher das + im Namen. Pack, Vorsitzende des Bildungs- und Kulturausschusses, war Verhandlungsführerin für das Parlament im Entstehungsprozess des neuen Europa entdecken: Das neue Programm Erasmus+ bietet seit Januar grenzüberschreitende Bildungsangebote für Schüler und Lehrkräfte, Studierende, Auszubildende und junge Erwachsene. Dirima/fotolia.com Pakets. Das Programm steht Studenten, jungen Menschen in beruflicher Ausbildung, Lehrern, Professoren, Trainern, Jugendarbeitern und jungen Freiwilligen aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten sowie aus Norwegen, Island, Liechtenstein, der Schweiz, der Türkei und aus Südosteuropa offen. In Erasmus+ werden mehrere Bildungs- und Jugendprogramme, die zuvor eigenständig waren, zusammengefasst und um einen Sport- Förderbereich erweitert. Dabei sollen die anderen, bisher außer in Fachkreisen eher unbekannten Programme, von der bekannten Marke Erasmus profitieren. Das Paket umfasst neben den Hochschulprogrammen Erasmus (für Studenten) und Jean Monnet (für die internationale Hochschulkooperation) jetzt auch die anderen Bildungsprogramme Comenius (für Schüler bis zur Sekundarstufe II) und Grundtvig (für den Bereich der Erwachsenenbildung) sowie den Europäischen Freiwilligendienst und Jugend in Aktion. In das Programm integriert ist auch das Bildungsprogramm Leonardo Da Vinci, das unter anderem Auszubildenden ermöglicht, zwischen zwei und zwölf Wochen im Ausland in einem Betrieb oder einer Berufsschule zu lernen. Bis zu fünf Millionen Europäer jeden Alters und aller Bildungsstufen können bis 2020 von Erasmus+ profitieren, 14,7 Milliarden Euro stehen dafür insgesamt zur Verfügung, erklärt Pack. Der Bildungsetat der EU steigt damit um etwa 40 Prozent. Fördermaßnahmen im Bereich der Weiterbildung, die bisher auch Teil der europäischen Bildungsprogramme waren, werden hingegen jetzt durch den Europäischen Sozialfond (ESF) gefördert. Das Geld in den Bildungsprogrammen soll gezielt für Maßnahmen der Bildung und Ausbildung eingesetzt werden. Für die Weiterbildung steht mit dem ESF eine wesentlich größere Finanzierungsquelle zur Verfügung, erklärt Pack. Die inhaltlich größte Veränderung gibt es beim Studentenaustausch- Programm. So ist es jetzt möglich, sowohl im Bachelor als auch im Master-Studium und während einer Promotion einige Zeit im Ausland zu verbringen. Während Studenten bisher nur einmal in ihrem Studium Erasmus in Anspruch nehmen konnten, können sie nun also an bis zu drei Unis im Ausland studieren. Eine weitere Neuerung gibt es für Master-Studenten. Sie sollen voraussichtlich ab dem Wintersemester 2014/15 ihr komplettes Master-Studium im Ausland verbringen und dafür ein zinsgünstiges Darlehen der EU in Anspruch nehmen können. Diese Neuerung sei ihr wichtig gewesen, betont Pack: Erasmus war bisher ein Elite-Studium. Von den 200 Euro, die die Studenten monatlich bekommen, kann man weder leben noch sterben. Studenten, die ins Ausland wollten, seien bisher auf den Geldbeutel der Eltern angewiesen gewesen. Philip Weber Weitere Infos: erasmus-plus/ Heft

4 35. FILMFESTIVAL MAX OPHÜLS PREIS Eine Woche Festivalfieber in Saarbrücken Kraft, Freude, Farben und Liebe: Love Steaks machte das Rennen Sie sollen sich freigemacht haben von den klassischen Selbstfindungsdramen und Erwachsenwerden-Geschichten, mit denen junge Nachwuchsfilmer so gerne arbeiten. Das kündigten zumindest die Köpfe des Filmfestivals Max Ophüls Preis, Gabriella Bandel und Philipp Bräuer, im Vorfeld als Tendenz der in der diesjährigen Festivalwoche gezeigten, insgesamt 160 vielversprechenden Werke an. Rund 70 von ihnen standen im Wettbewerb um einen der 14 Preise. Von der neuen Genrefülle konnten sich die rund Festivalbesucher durchaus überzeugen: Etwa bei der entrückt wirkenden Adaption von Arthur Schnitzlers Fräulein Else, dem Gruselstreifen Blutgletscher von Marvin Gren oder der Liebeskomödie Love Steaks des Berliner Regisseurs Jakob Lass, der mit seinem Film den Ophüls- Hauptpreis gewonnen hat. Die Jury bezeichnete den Streifen über die Liebesgeschichte eines schüchternen Masseurs und einer ruppigen Köchin nicht nur als einen Film, sondern vielmehr ein Geschenk an die Zuschauer, das nur so strotzt vor Kraft, Spielfreude, Farben und Liebe. Er zeige, wozu Kino in der Lage sei. Dass Kino etwa auch für die Gesellschaft bedeutsam sein kann, sollte mit dem in diesem Jahr erstmalig vergebenen Preis für den gesellschaftlich relevanten Film gezeigt werden. Er ging an den aus Improvisation entstandenen und auch von der Jugendjury prämierten Film Männer zeigen Filme und Frauen ihre Brüste von Isabell Šuba, in dem eine kratzbürstige Regisseurin und ihr schusseliger Produzent mit ihrem Film in Cannes aufwarten. Die im Titel versprochene geschlechterpolitische Thematik geht jedoch im Laufe des Films, der sich zuweilen als permanentes Gezanke der beiden Protagonisten präsentiert, eher unter. Fraglich bleibt auch die gesellschaftliche Relevanz: veraltete Rollenbilder, Männervorherrschaften und die Problematik von Frauen in Führungspositionen kommen nicht unbedingt hervor. Gesellschaftlich relevanter erscheint da vielmehr der preislos gebliebene Jakob Lass ist der große Gewinner. Er erhielt für seinen Film Love Steaks den mit Euro dotierten Max Ophüls Preis. Das Max-Ophüls- Filmfestival gilt als wichtiges Branchentreffen und Karrieresprungbrett für Nachwuchsfilmer. Infos gibt es im Internet unter Politthriller Der blinde Fleck von Daniel Harrich, der die Geschichte des Attentats beim Münchner Oktoberfest 1980 wieder aufrollt und derzeit sogar dazu führt, dass der Fall neu untersucht wird, was jahrelange Recherchen eines Journalisten und seine Veröffentlichungen nicht erreicht haben. Als beste Nachwuchsdarsteller wurden Liv Lisa Fries und Vincent Krüger für ihre Rollen als Mukoviszidosekranke in Und morgen bin ich tot von Frederik Steiner und als junger aggressiver Mann, der sich in Sunny von Barbara Ott um sein Kind kümmert, ausgezeichnet. D Angiolillo Insgesamt gab es 160 Filme zu sehen, davon 70 in den Wettbewerben: Spielfilm (16), Dokumentation (13), Mittellanger Film (14) und Kurzfilm (27). Die Festivalleiter zeigten sich trotz Finanzproblemen in diesem Jahr überwältigt vom Zuspruch des Publikums, was sie fürs kommende Jahre zuversichtlich macht: Wir hatten eine intensive Festivalwoche mit einer unübertroffenen Atmosphäre. Bleibt zu hoffen, dass sich Saarbrücken also auch 2015 für eine Woche lang wieder zum Herzstück der jungen Filmszene verwandelt. Dietze/MOP (2) Anke Bauer Heft

5 SAARLÄNDISCHES KÜNSTLERHAUS Wechsel im Vorsitz des Künstlerhaus-Vereins Bubel blickt zurück: Sieben Jahre kreatives Netzwerken Schriftsteller und Jurist Hans Gerhard ist neuer Vorsitzender des Saarländischen Künstlerhauses erhielt er den Hans- Bernhard-Schiff- Literaturpreis. Dirk Bubel stand sieben Jahre an der Spitze und schied jetzt aus dem Ehrenamt aus. D Angiolillo (3) Seit 1992 gibt es das Saarländische Künstlerhaus in der Saarbrücker Karlstraße. Ganzjährig bietet es in modern wirkenden Räumen unter historischem Dach um die 40 Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Podiumsdiskussionen an. Was das Haus mit landesweiter Ausstrahlung von den meisten Galerien und Kulturzentren unterscheidet: Nicht ein Kulturmanager, sondern Künstler selbst bestimmen und organisieren das Programm. Und das ehrenamtlich, betont Dirk Bubel, Mitglied des Schriftstellerverbands VS Saar. Sieben Jahre lang war er Vorsitzender des Künstlerhaus-Vereins, dem 162 bildende Künstler, Schriftsteller und Kunsthandwerker aus dem Saarland angehören, und gab dem Haus in dieser Zeit viele neue Impulse. Zum Jahresende gab Bubel, hauptamtlich bei Arbeit und Kultur Saarland tätig, den Stab weiter und wirft daher einen Blick zurück. Als er 2006 sein Amt antrat, war es ihm besonders wichtig, den Austausch und die Kooperation mit Künstlern und Kunstinstitutionen jenseits der Landesgrenze, in der Großregion, voranzubringen, erzählt Bubel: Damit man nicht nur im eigenen Saft schmort. Damals waren solche Projekte wie hart an der Grenze, das Bubel anlässlich der Luxemburger Kulturhauptstadt mit vorbereitete, noch Neuland. Beflügelt setzte er sich dafür ein, Künstler der Nachbarregionen regelmäßig ins Künstlerhaus einzuladen. Und das konnten wir auch konsequent durchhalten, freut sich der scheidende Vorsitzende, der die bis Mitte Januar gezeigte Schau des Belgiers Stephan Balleux noch mitkuratiert hat. Für die Kooperation mit Institutionen jenseits und diesseits der Landesgrenze nutzte Bubel seine guten Kontakte, über die er als gewiefter Netzwerker bei der von Land und Arbeitskammer getragenen Arbeit und Kultur verfügte. So kam es, dass das Künstlerhaus etwa flankierend zu Musikfestspielen Lesungen veranstaltete, Dramatiker, die beim Theaterfestival Perspectives zu Gast waren, mit ihren Büchern einlud oder einen lothringischen Autor, der im Künstlerhaus seinen Roman vorstellte, anschließend samt Publikum zur Vorführung seines Filmdebüts mit ins benachbarte Filmhaus nahm. Einerseits Veranstaltungsort, ist das Künstlerhaus andererseits auch eine Adresse, wo mehrere Künstlerverbände ihren Sitz haben, die Saarbrücker Hefte redigiert werden und Saar-Künstler sich treffen und austauschen können. All diese Aktivitäten auf die Beine zu stellen, mit nur drei bezahlten Teilzeitkräften, bedeutet für die Ehrenamtlichen ganz schön viel Arbeit. Ich habe es sieben Jahre mit Engagement und Freude gemacht, sagt Bubel. Sein Nachfolger, der Schriftsteller und Rechtsanwalt Hans Gerhard, blickt nun härteren Zeiten entgegen, in denen es vor allem darum geht, das Bestehende zu erhalten, wie er sagt. Noch erhält das Künstlerhaus jährlich Euro vom Land. Doch ob das bei der Schuldenbremse so bleibt? Kreative Ideen sind da mehr denn je gefragt. Silvia Buss 34 Heft

6 DAUERAUSSTELLUNG Faszinierende Bilder von Hans-Herbert Fox und Peter Baus Fotokunst: Zeit vergehen lassen, um Zeit zu gewinnen AK BILDUNG + KULTUR Die Arbeiten von Peter Baus und Hans- Herbert Fox sowie das neue Fotobuch der beiden gibt es in der Fotogalerie Q14 in der Saarbrücker Quellenstraße 14. Infos und Öffnungszeiten der Dauerausstellung unter Die Fotokünstler Hans-Herbert Fox (oben) und Peter Baus Irgendwann in den vergangenen 20 Jahren begegneten sie sich: Der in St. Ingbert geborene und im Landkreis St. Wendel lebende Peter Baus und der in Merzig geborene und in Saarbrücken lebende Hans-Herbert Fox. Sie verbindet die Fotografie. Die Kamera mag durch ein kurzes Tippen auf ihren Auslöser einen Moment festhalten. Doch so schnell das getan ist, so langsam geht die Arbeit mit der Kamera vor sich. Ein gutes Bild braucht Zeit. Zeit vergehen lassen, um Zeit zu gewinnen, bringt es Fox für sich auf den Punkt. Das klingt widersprüchlich, doch es beschreibt seinen Weg zur Fotografie. Zur Kommunion gab s eine Kamera, später legte sich der Junge eine kleine Filmkamera zu und begann mit der Malerei. Doch daraus sollte kein Beruf werden. Fox wurde Kaufmann, gründete ein Unternehmen und beschäftigte sich neben seinem Beruf mit der Kunst. Mit dem im Saarland lebenden Maler und Kunsterzieher Otto Rupp verband ihn eine Freundschaft. Beide brachen zu Touren ins nahe Lothringen auf, mit im Gepäck Wasserfarben und Aquarellblock, um Ansichten von Dörfern und Landschaften aufs Papier fließen zu lassen. Genaues Hinsehen war unabdingbar, erinnert sich Fox. Dabei entwickelte er eine Wahrnehmungsautomatik, wie ihm der Maler Christoph-Josef Steilen attestierte, mit dem er in späteren Jahren zusammentraf. Die Malerei blieb sein Thema, dazu kam die Bildhauerei und schließlich auch wieder die Fotografie. Sie brachte ihn mit Peter Baus zusammen, der als Fotograf für seine Landschafts- und Architekturaufnahmen anerkannt ist. Baus hatte die Kamera während seines Grafikdesignstudiums an der ehemaligen Staatlichen Werkkunstschule in Saarbrücken entdeckt. Wie alle Absolventen der Schule durchlief auch er die Grundlehre bei Oskar Holweck. Das hieß, den Blick auf die Eigenschaften des Materials, sei es Papier, Draht oder Stein, zu richten und ihn durch das Herausarbeiten von Strukturen und Kontrasten zu schärfen. Ein Mittel dabei war das Licht, erinnert er sich, das je nach Stärke und Einfallswinkel einem scheinbar weißen Blatt Papier unterschiedliche Helligkeitsgrade entlockte. Da war es nur ein kleiner Schritt zur Fotografie, die nach einem sehr großen Schritt nach Japan erfolgte, wohin er als junger Grafiker in den frühen 1970ern für ein Jahr reiste. Die Fotografie fand für Baus, der dann zehn Jahre lang als Geschäftsführer einer Saarbrücker Boutique arbeitete, zunächst nur an den Wochenenden statt, war aber schnell nicht länger eine Randerscheinung. Er entschloss sich, als Fotograf zu arbeiten und reiste mit Kamera und Campingbus durch ganz Europa. Die Holweck sche Lehre erwies sich ihm als Schlüssel, um die Meereslandschaft der Bretagne oder die Peter Baus: Schottland Hans-Herbert Fox: Picardie Fjorde Norwegens über den flüchtigen Moment des touristischen Blicks hinaus zu erschließen. Das überzeugte nicht nur ihn, sondern auch Magazine wie Geo und Kalenderhersteller. Mehrere Fotobücher über das Saarland kamen hinzu. Jetzt ist ein neues entstanden. Darin machen Baus und Fox gemeinsame Sache. Ihr Fotobuch versammelt die Arbeiten aus den vergangenen 20 Jahren. Fotografieren heißt darin für beide, zu sehen, ohne dabei dem vordergründigen Eindruck einer Landschaft zu erliegen. Sehen braucht Zeit, wissen beide. Denn nur mit der Zeit schult sich das Auge: Ein Anspruch, den die Fotografen ernst nehmen und in ihrem aktuellen Fotobuch in die Tat umsetzen. Sabine Graf Heft

7 THEATER Der Umbau des Saarländischen Hauses gelang ohne Pannen 160 Arbeiter entkernten die Bühne bis auf die Grundmauern Saarländisches Staatstheater/Thomas M. Jauk spieler mit der Leiter wieder aus dem Bühnenhimmel zur Erde zurückzuholen, so kann man fortan sicher sein, dass alles reibungslos funktioniert. Erneuert wurde die komplette Ober- und Untermaschinerie, die sich jetzt von einem einzigen Maschinisten steuern lässt. Die alten Handseilzüge für die Kulissen sind durch 79 Elektro-Züge, dreimal so viele wie bisher, ersetzt worden. Jeder kann eine Tonne hieven. Auch der Bühnenboden und sämtliche Podien sind nagelneu aus nachhaltig angebautem Oregon-Peach-Pine-Holz. Sorgte die schwächelnde Hydraulik-Anlage von 1938 früher buchstäblich für Be- und Verklemmungen, übernehmen jetzt 80 Elektromotoren ruckel- und geräuschfrei das Hoch-, Runter- und Seitwärtsfahren der Bühnenpodien. Saarländisches Staatstheater/Oliver Dietze Eine Großbaumaßnahme, die termingerecht fertiggestellt wird und auch noch im Kostenrahmen bleibt so etwas hat heute schon Seltenheitswert, nicht nur in Brandenburg, auch an der Saar. Das Saarländische Staatstheater hat dieses Kunststück geschafft. Am 2. April 2013 hatte es mit der Generalsanierung der altersschwachen Bühnentechnik im Großen Haus begonnen. Nur knapp acht Monate später, am 24. November, konnte man mit der Premiere der Puccini-Oper Tosca Wiedereröffnung feiern. Das war schon sehr aufregend für uns, sagte Generalintendantin Mit der Oper Tosca präsentierte das Große Haus seine runderneuerte Bühnentechnik. Weitere Infos: Dagmar Schlingmann rückblickend über die Zeit, als das über 25 Meter hohe Bühnenhaus, das Herzstück des Theaters, von den Bauarbeitern fast bis auf die Grundmauern entkernt wurde. Insgesamt 200 Tonnen Altmaterial bauten sie aus, entsorgten es durch ein riesiges Loch in der Außenwand Richtung Saar und bauten danach 800 Tonnen neues Material wieder ein. 30 verschiedene Firmen und in Spitzenzeiten bis zu 160 Arbeiter gleichzeitig waren in den acht Monaten auf der Baustelle Staatstheater beschäftigt. 13,7 Millionen Euro stellte die Landesregierung für die Sanierung der Bühnentechnik bereit, weitere 1,3 Millionen für die provisorischen Außenspielstätten, in denen der Spielbetrieb bis zum Sommer weiterlief. Für den Kultusminister und SST-Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Commerçon eine auch in Sparzeiten notwendige Investition in die Zukunft, denn: Ein eigenständiges Bundesland braucht eine attraktive Kulturlandschaft, die über die Landesgrenzen hinaus wahrgenommen wird, so der Minister. Zwang die alte Bühnentechnik, teilweise noch aus dem Baujahr des Gautheaters Saarpfalz, die Theaterleute schon mal, einen Schau- SPEKTAKULÄRE UMBAUTEN Auch in Schräglage lassen sie sich jetzt fahren. Früher mussten wir dafür Podien auf die Bühne aufbauen, erklärt Intendantin Schlingmann, die die Schräglage und einige andere der neuen Möglichkeiten für die Tosca-Inszenierung gleich für spektakuläre Umbauten nutzte. Dazu gehört etwa die neue Drehbühne von 11,60 Meter Durchmesser, die sich nun gleichzeitig drehen und versenken lässt. Ebenso die Doppelstockpodien. Damit können wir jetzt zwei verschiedene Ebenen einrichten, bespielen und alternierend hochfahren, so der technische Direktor Ralf Heid. Nicht zu vergessen die fünf neuen Seitenbühnenwagen, auf denen vormontierte Bühnenbilder bereitgehalten werden können. Sie erlauben es, viel mehr Stücke als bisher im Großen Haus gleichzeitig auf den Spielplan zu stellen. Gleich vier erwarten den Zuschauer im Februar: Neben Tosca und der musikalisch süffigen Strauss-Operette Die Fledermaus sind das Die Vögel, eine Komödie des alten Griechen Aristophanes, und der neue Ballettabend Anastasia/Shadow. Silvia Buss 36 Heft

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ löst das Programm für lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU Hochschulprogramme mit Drittländern ab.

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung

Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung MEMO/11/292 Brüssel, 13. Mai 2011 Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung 53 % der jungen Europäerinnen und Europäer sind bereit, im Ausland zu arbeiten Mehr als die Hälfte der

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz Inhalt Wahrung der Ostschweizer Fussballtalente 03 FutureChampsOstschweiz das Projekt 04 Die Ziele des FutureChampsOstschweiz 05 Rahmenbedingungen 06 Das Förderkonzept FutureChampsOstschweiz 07 Einzugsgebiet

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

AKTIONSTAG AM 05.06.2014

AKTIONSTAG AM 05.06.2014 AKTIONSTAG AM 05.06.2014 WAS IST DIR WICHTIG? WAS BEWEGT DICH IN DER AUSBILDUNG? WELCHE WÜNSCHE HAST DU AN EIN GUTES DUALES STUDIUM? IM RAHMEN DER KAMPAGNE REVOLUTION BILDUNG HAT DIE IG METALL JUGEND BAWÜ

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Eine Ausstellung errichten bedeutet: die Menschen an die Decke führen, die Fenster ins Innere des Raumes verlegen, die Oberfläche der

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Workshops und Angebote

Workshops und Angebote Workshops und Angebote Quelle: Shutterstock_STILLFX www.mei-infoeck.at 1 Was ist das InfoEck - Jugendinfo Tirol? Das InfoEck - Jugendinfo Tirol ist die erste Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Sommer Seminare 2012. Übersicht

Sommer Seminare 2012. Übersicht Sommer Seminare 2012 Übersicht 1 Das ipad erobert die Kunst Samstag, 25. August 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mit dem ipad-künstler Thomas Zehnter aus Bochum Immer mehr Künstler benutzen das ipad als kreatives

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH ein von mit in im Rahmen gefördert von mit Unterstützung Organisation Medienprojekt zum Thema Heimat im Labyrinth von Hagenow Daniela Melzig, Diplom Bildende Künstlerin

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 Termin: Ort: 07.09.2015, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr Dipasquale - Italienische Lebensmittel Andrea Dipasquale (Inhaber) Karl-Heine-Straße 63 04229

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh)

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) Friedrichstraße 23 18057 Rostock An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung Telefon: 0381/20354-3 Fax: 0381/20354-00 E-Mail:

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Grüezi, dürfen wir uns vorstellen... - Peter Hiltebrand, der alte Sack, Rentner und Aussenminister bei Rent a Rentner AG - Reto

Mehr

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit 7. bis 12. März 2016 Berufsorientierung»Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit statt. Für eine Woche öffnen Firmen und Institutionen

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Julia Baier Apropos 16

Julia Baier Apropos 16 Julia Baier Apropos 16 Das Fotografieren bringt mich dazu, auf Unbekannte zuzugehen und mich mit ihnen auseinander zu setzen.»u.m.f.«steht für»unbegleitete minderjährige Flüchtlinge«, die ohne»personensorgeberechtigten

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Weiterführende Informationen zum

Weiterführende Informationen zum Weiterführende Informationen zum Kinder sollten schon frühzeitig den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Computer und dem Internet lernen. Dafür setzt sich die Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

NewsExpress für Unternehmen

NewsExpress für Unternehmen NewsExpress für Unternehmen Aktuelle Infos für Ihren Unternehmenserfolg Exportfonds SEPA-Lastschrift www.oberbank.at NewsExpress 05/2013 Österreichische KMU profitieren von der erfolgreichen Zusammenarbeit

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Jahresbericht Lichtspiel / Kinemathek Bern für das Jahr 2014

Jahresbericht Lichtspiel / Kinemathek Bern für das Jahr 2014 Jahresbericht Lichtspiel / Kinemathek Bern für das Jahr 2014 1. Neuerwerbungen: Was seinen Weg ins Lichtspiel fand Im vergangenen Betriebsjahr 2014 konnte die Kinemathek Lichtspiel zwei bedeutende Bestände

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag!

SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag! SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag! Ein Bildungsprojekt von DIE JUNGEN UNTERNEHMER SO SIEHT ES AUS! Deutschland hat zu wenige Unternehmer Mit einer Selbstständigenquote von rund 11 Pro zent

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr