NetWeaver BW-Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NetWeaver BW-Administration"

Transkript

1 Olaf Klostermann, Milco Österholm SAP NetWeaver BW-Administration Bonn Boston

2 Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 SAP-Implementierungskonzept AS ABAP und AS Java im Überblick Datenbankmanagement Systemverbindungen und -zugriff Monitoring- und Analysetools Grundlagen zu Prozessen und Objekten TEIL II BW-Administration 7 Benutzer- und Berechtigungsverwaltung Archivierung und Datenpflege Wartung Technischer Content und BI Administration Cockpit Prozessketten Administration von BW-Prozessen im Detail Monitoring und Administration des Reportings TEIL III Management und Support 14 SAP-Support Organisieren von BW-Administrationsteams Anhang A Transaktionen, Reports und Funktionsbausteine B Glossar C Quellen D Die Autoren

3 Inhalt Vorwort Teil I Grundlagen 1 SAP-Implementierungskonzept IT-Practices und -Szenarien Enterprise Data Warehousing Enterprise Reporting, Query and Analysis Business Planning and Analytical Services Usage Types AS ABAP und AS Java im Überblick SAP NetWeaver Application Server ABAP SAP NetWeaver Application Server Java Zusammenarbeit der beiden Plattformen BW-Portal Portalplattform BW-Softwarekomponenten Basisparameter Ermitteln von Parametern Empfehlungen Empfehlungen für BI Java Empfehlungen für Parameter im Quellsystem RSADMIN-Parameter Parameter Obsolete Parameter Sperrverwaltung Nummernkreispuffer Nummernkreise in einem BW-System Analyse und Reparatur Datenbankmanagement Indizes Primary Index/Secondary Index Clustered Index

4 Inhalt Wichtige Indextypen Indizes für InfoCubes Indizes für Stammdaten Indizes für DataStore-Objekte Index-Management in einem BW-System Temporäres Löschen von Indizes Datenbankstatistiken DB-Speicherparameter für BW-Objekte Pufferung von InfoObject-Tabellen DBA Cockpit Datenbank-Monitoring und -Administration Neue Funktionen Einschränkungen Erforderliche Nachbereitungen Anbieterspezifische Informationen Datenbankmanagementsysteme DB2, DB4, DB IBM DB2 RUNSTATS RSADMIN-Parameter für IBM DB Statistiken in Microsoft SQL Server Backup/Recovery-Strategien Systemverbindungen und -zugriff BW-Quellsysteme Anlegen von Quellsystemen Logischer Systemname Pflege von Quellsystem-IDs IDoc, ALE, RFC und Co RFC und trfc IDoc-Schnittstelle Application Link Enabling IDoc-Kommunikation während der Datenextraktion Webservices, SOAP und Co SOA-Manager Datenübertragung über Webservices BAPI, MDX und Co MDX OLE DB for OLAP

5 Inhalt OLAP BAPI XML for Analysis Monitoring- und Analysetools Allgemeine Tools (SAP-Basis) SAP Central Process Scheduling Laufzeitanalyse (Transaktion SE30) Anwendungslog (Transaktion SLG1) Systemlog (Transaktion SM21) Jobübersicht (Transaktion SM37) Prozessübersicht (Transaktion SM50) Systemtrace (Transaktion ST01) Tune Summary (Transaktion ST02) Systemlastmonitor (Transaktion ST03N) DB-Performanceanalyse (Transaktion ST04) Performance-Analyse (Transaktion ST05) OS-Monitor (Transaktion ST06N) Anwendungsmonitor (Transaktion ST07) ABAP-Laufzeitfehler (Transaktion ST22) Spezielle Tools eines BW-Systems BI Monitor (Transaktion BWCCMS) BI-Hintergrundverwaltung (Transaktion RSBATCH) Anzeige von BW-Jobs (Transaktion RSM37) Monitoring von Prozessketten (Transaktion RSPCM) Extraktionsmonitor (Transaktion RSMO) Query-Monitor (Transaktion RSRT) Trace-Tool (Transaktion RSRTRACE) Analyse von BW-Objekten (Transaktion RSRV) RS Trace Tool (Transaktion RSTT) Reporting-Funktionsbausteine (Transaktion RSZT) Grundlagen zu Prozessen und Objekten DataStore-Objekt InfoCubes Realtime-fähige InfoCubes

6 Inhalt Weiterverarbeiten von Daten in einem InfoCube Aggregate SAP NetWeaver BW Accelerator Wie wird die gute Performance erreicht? BW Accelerator-Architektur Open-Hub-Destinationen und InfoSpokes Extraktionsmodus und Deltaverwaltung Open-Hub-Monitor Reporting OLAP-Server Internet Communication Framework Dokumente Internet Graphics Service Teil II BW-Administration 7 Benutzer- und Berechtigungsverwaltung Grundlagen Berechtigungskonzept des AS ABAP Benutzerverwaltung Zentrale Benutzerverwaltung Benutzerinformationssystem Identity Management SAP GRC Berechtigungskonzept des AS Java Grundlagen zu Berechtigungen im BW-System Pflege von Rollen in Transaktion PFCG Analyseberechtigungen Neues Konzept mit SAP NetWeaver Berechtigungsdimensionen Verwaltung von Analyseberechtigungen Beispiel zum Anlegen von Analyseberechtigungen Definieren von Berechtigungen Problemanalyse Migration

7 Inhalt 8 Archivierung und Datenpflege Archivierungskonzepte Datenarchivierungsprozess Archive Development Kit Aufgaben Archivierung der Daten und Monitoring der Aktivitäten Zugriff auf archivierte Daten Weitere Archivierungsfunktionalitäten Besonderheiten des schreiboptimierten DSOs Nearline-Storage Grundlagen Anlegen einer Nearline-Storage- Verbindung Änderungen an archivierten InfoProvidern Archivierung von Request-Verwaltungsdaten Archivierung von PSA-Daten Archivierung über Prozessketten einplanen Entscheidungshilfe zum Archivierungskonzept Partitionierung und Clustering Partitionierung Repartitionierung Clustering Reclustering Stammdatenbereinigung Löschen einzelner Stammdatensätze Löschen aller Stammdaten und Texte Wartung Support Package Stacks, Support Packages und Patches ABAP Support Packages Funktionalitäten Anpassung von Modifikationen Java Support Packages Transportwesen Transportlandschaft Change and Transport System

8 Inhalt Transportieren von Rollen Besonderheit beim Transportieren von BW-Objekten SAP Solution Manager Organisation Maintenance Optimizer BW Accelerator-Revisionen Systemkopien Löschung von Quellsystemzuordnungen im Ziel-BW-System nach dem Kopieren Umbenennung des Ziel-BW-Systems und Umsetzung der logischen Systemnamen Durchführung BW-spezifischer Anpassungen Technischer Content und BI Administration Cockpit Fortschreibung von Statistikdaten Installation des technischen Contents Einplanung der Prozessketten Aktivierung des direkten Zugriffs für virtuelle Provider BI Administration Business Package Optionale Definition der Wichtigkeit Laufzeiten von Querys Technischer Content für Query- Laufzeitstatistiken Query-Ausführung Details der Statistikinformationen Datenladestatus Datenladestatistiken Auswertung von CPH-Daten Systemlastmonitor (Transaktion ST03) Laden und Löschen von Statistikdaten Erweiterungen Beispiel: BI Administration Cockpit mit SAP NetWeaver BW 7.0-Objekten Beispiel: Proaktive Alerts

9 Inhalt 11 Prozessketten Ablaufrelevante Prozesse Interrupt-Prozess Startprozess AND (Letzter), OR (Jeder) und EXOR (Erster) ABAP-Programm Betriebssystemkommando Prozesskette lokal/prozesskette remote Entscheidung zwischen mehreren Alternativen Administrieren von Prozessketten Ausführungsbenutzer Starten abgebrochener Prozesse Prozess-Statuswertung Prozessketten synchron ausführen Alerting Bedarf an Batch-Prozessen Überwachung von Prozessketten Jobs in Prozessketten Administration von BW-Prozessen im Detail Extraktion und Ladeprozesse Delta-Queue Anzahl der Pakete und Request-Größe Häufige Ladeprozesse InfoPackage in Prozessketten Anzahl der Dialogprozesse Festlegen von Server/Host und Benutzer Direktes Laden von Stammdaten Extraktorchecker IDoc-Fehler Real-Time Data Acquisition Replikation von DataSources Änderungslauf Detaillierter Ablauf Wichtige Anmerkungen Administration von InfoCubes InfoCube-Inhalt

10 Inhalt Selektives Löschen Requests im InfoCube Automatische Weiterverarbeitung InfoCube-Neuaufbau Performance-Einstellungen für InfoCubes Indizes Datenbankstatistiken Komprimieren von InfoCubes Komprimieren nach einem Änderungslauf Komprimieren sämtlicher Aggregate Bestands-InfoCubes Weiterverarbeitung von Daten im DSO Aktivierung von Daten Analyse unerwarteter Daten Fehleranalyse DTP-Request simulieren und debuggen Löschen von Daten aus einem DSO Request-weise Löschen Selektiv löschen Aus dem Change Log löschen Löschen von bereits fortgeschriebenen Daten Überwachen von Analyseprozessen Überschreitung der maximal zulässigen Laufzeit Speicherüberlauf beim Ausführen oder Simulieren Verwendung von Querys Monitoring und Administration des Reportings Administration des BEx Analyzers SAP NetWeaver Check Workstation Wizard BEx Installation Check Statistik-Arbeitsmappe BEx Analyzer Trace Administration von Querys Verarbeitung von Querys Query-Lesemodus Cache-Modus

11 Inhalt Delta-Caching Caching für virtuelle Merkmale/ Kennzahlen Backup-Versionen Administration des Internet Communication Frameworks ICF-Services Internet Communication Manager OLAP-Caching Aggregate Darstellung eines Aggregats und seiner Komponenten Weitere Bearbeitungsfunktionen für Aggregate Aggregate aktivieren und mit Daten versorgen Aggregate überprüfen SAP NetWeaver BW Accelerator Verbindung zum BW Accelerator Welche InfoCubes sollten indiziert werden? BW Accelerator-Indexpflege-Wizard Auswirkungen von Datenänderungen BW Accelerator-Delta-Indizes Informationen über bestehende Indizes Analyse und Reparatur von Indizes Analyse von BW Accelerator-Daten Tracing des BW Accelerators Information Broadcasting Versenden von s Reorganisation Ergebnisse im Reporting Größeneinschränkungen für Ergebnismengen Analyse von Berichtsergebnissen Query-Ausführung im Safe Mode Unterschiedliche Daten in ABAP und Java Falsche Daten bei der Verwendung von Aggregaten Integration von BW-Inhalten in SAP NetWeaver Portal

12 Inhalt Analyse und Monitoring im Portal Verfügbarkeitsprüfungen Überwachung von Protokolldateien Nutzung des Portal-Caches (BW-iViews) Kommunikationsprobleme mit BEx Web Java Verwendung von RFC Verwendung von HTTP(S) Performance von Webapplikationen Laufzeitmessungen in BI Java Leitfaden für Performanceverbesserungen Teil III Management und Support 14 SAP-Support Tools für den Support SAP Solution Manager SAP Active Global Support SAP Enterprise Support Run SAP SAP MaxAttention SAP Service Marketplace Service-Verbindungen Grundsätzliche Einrichtung Service-Arten BW RFC und BW GUI Serviceart HTTPconnect Verbindungen zum BW Accelerator Kundenmeldungen Vorgehen bei BW-spezifischen Meldungen Priorität Secure Area für Zugangsdaten Schnellere Bearbeitung Meldungseskalation Weitere Funktionen im SAP Service Marketplace Hinweissuche SAP Software Change Registration Namensräume Product Availability Matrix BI Diagnostics & Support Desktop Tool SAP EarlyWatch Alert & Co

13 Inhalt EarlyWatch Alert im SAP Solution Manager SAP EarlyWatch Alert bei SAP verarbeitet Weitere Services Organisieren von BW-Administrationsteams Teams und Verantwortlichkeiten Best Practices (ITIL) Service Desk Technical Management Application Management Operations Management Betriebsdokumentationen Regelmäßige Aufgaben Anhang A Transaktionen, Reports und Funktionsbausteine B Glossar C Quellen D Die Autoren Index

14 Als Teil des Unified Lifecycle Managements ist Software Lifecycle Management eines der IT-Szenarien in SAP NetWeaver und unterstützt Administratoren beim Einspielen von Korrekturen und Software-Optimierungen. Das folgende Kapitel bietet Ihnen Informationen zum Patchen der einzelnen BW- Komponenten, zum Transportwesen und zur Durchführung von Systemkopien. 9 Wartung Software Lifecycle Management (SLM) umfasst die Verwaltung von SAP-Produkten und Applikationen in Systemlandschaften und enthält die beiden Schwerpunkte Implementierungsunterstützung und Softwarewartung. Der Schwerpunkt Implementierungsunterstützung setzt sich aus folgenden Varianten zusammen: Implementierung neuer Funktionen Implementierung und Konfiguration von Business Content Durchführung von Systemkopien und Systemmigrationen Erstellung und Verteilung kundenspezifischer Änderungen in einer bestehenden Landschaft Die Softwarewartung besteht aus diesen Varianten: Aktualisierung Ihrer Systemlandschaft Upgrade der in Ihrer Landschaft implementierten Szenarien auf neue Releases Aufgrund der Komplexität der heutigen Systemlandschaften und der Abhängigkeiten zwischen einzelnen Softwarekomponenten ist die Unterstützung durch ein Tool für systemlandschaftsrelevante Planungs-, Monitoring-, Wartungs-, Implementierungs- und Aktualisierungsaufgaben unerlässlich. Das System Landscape Directory von SAP NetWeaver (SLD) stellt Ihnen die Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Sie jede Art von Änderung in Ihrer Systemlandschaft planen können. Es bietet Ihnen ein Verzeichnis der installierbaren Kompo- 315

15 9 Wartung nenten, die SAP zur Verfügung stellt, und automatisch aktualisierte Daten über System, Komponenten und Business-Szenarien, die in Ihrer Systemlandschaft implementiert sind. Mit dem SLD können Sie einfach die Implementierung, Wartung oder Aktualisierung eines oder mehrerer Business-Szenarien planen und validieren. Das Software Lifecycle Management steht im Einklang mit den SAP Solution Manager-Szenarien und dem De-facto-Standard ITIL (IT Infrastructure Library) des OGC (Office of Government Commerce, UK). 9.1 Support Package Stacks, Support Packages und Patches SPS SP Ein Support Package Stack (SPS) umfasst sämtliche Korrekturen in Java, ABAP und.net (Frontend-Business-Explorer-Werkzeuge). Ein SPS kann funktionale Erweiterungen enthalten. Insbesondere Änderungen und Korrekturen, die Anpassungen in Java und in ABAP erfordern, können nur im Rahmen eines Support Package Stacks ausgeliefert werden. Ein Support Package (SP) enthält sämtliche Korrekturen in ABAP. Sämtliche Hinweise mit Korrekturanleitung sind ebenfalls enthalten. Zusätzlich kann ein Support Package umfangreichere Änderungen und Anpassungen enthalten, die nicht per Hinweis mit Korrekturanleitung ausgeliefert werden können, zum Beispiel Änderungen von Tabelleninhalten etc. Funktionale Erweiterungen sind nur im Support Package möglich. Für Java werden keine separaten Support Packages ausgeliefert. Die Support Packages für Java werden immer innerhalb eines Support Package Stacks ausgeliefert. Ein Hinweis mit Korrekturanleitung enthält kleinere Änderungen und Korrekturen, die komfortabel mit der Transaktion SNOTE eingespielt werden können. Patch Ein Patch umfasst Korrekturen und kleinere Änderungen in Java, die mithilfe des Software Deployment Managers (SDM) eingespielt werden. Ein Patch kann keine funktionalen Erweiterungen enthalten, weil nur Korrekturen im begrenzten Umfang möglich sind. So erfordern zum Beispiel neue Parameter in der Regel Anpassungen in ABAP. Eine Auslieferung von funktionalen Erweiterungen ist damit nur innerhalb eines Support Package Stacks möglich. 316

16 Support Package Stacks, Support Packages und Patches 9.1 Ein Frontend-Patch entspricht einem Support Package für die Business-Explorer-Werkzeuge, z.b. BEx Query Designer oder BEx Web Application Designer. Ein Frontend-Patch muss auf dem Client installiert werden. Schaut man sich aktuelle Support Package Stacks für SAP NetWeaver an, so fällt auf, dass BI ABAP in der Reihe der eigentlich synchronisierten SP-Level einen bereits höheren Level hat. So ist BI ABAP SP 18 beispielsweise Teil von SAP NetWeaver SPS 16. Mit BI ABAP SP 11 und SP 14 waren Korrekturen für BI ABAP zwischen den eigentlichen Support Package Stacks verfügbar. Die Strategie wurde nach SAP NetWeaver SPS 10 insofern geändert, als zwischen jedem SPS ein Intermediate BI ABAP Support Package veröffentlicht werden sollte, um die Flexibilität für Korrekturen zu erhöhen. Da sich die Verfügbarkeit von SAP NetWeaver SPS 11 verzögerte, wurde dieses Vorgehen zum damaligen Zeitpunkt ausgesetzt und nach SPS 13 schließlich wieder eingestellt. BW/BI-Frontend-Software kann grundsätzlich mit älteren BW-Backend-Releases verwendet werden. BI ABAP-Patch BW-Frontend- Patch Support Packages im Support Portal finden Der einfachste Weg, um benötigte Support Packages und Patches für SAP NetWeaver im Service Marketplace zu finden, ist im SAP Support Portal über Downloads SAP Support Packages Entry by Application Group SAP NetWeaver SAP NETWEAVER einzusteigen (Abbildung 9.1). Der Download-Bereich (SAP Software Distribution Center) ist auch schnell ohne Navigation über den Alias /swdc aufrufbar. Support Packages der Komponenten SAP_BW, BI_CONT oder SAP_ BASIS sind in diesem Bereich beispielsweise für SAP NW 7.0 EhP 1 unter SAP EHP1 FOR SAP NETWEAVER 7.0 Entry by Component Business Intelligence zu finden (Abbildung 9.2). Ebenso finden Sie hier unter der Komponente BI Java die Patches der J2EE-basierten Komponenten wie zum Beispiel BI Base Service oder BI Web Applications. 317

17 9 Wartung Abbildung 9.1 Downloads im Support Portal Abbildung 9.2 Beispiel verfügbarer Support Packages 9.2 ABAP Support Packages Abhängig von den jeweiligen Funktionalitäten im System werden verschiedenste Support Packages für Erweiterungen und Korrekturen seitens der SAP benötigt (Abbildung 9.3). Der ABAP Support Package Manager (SPAM) unterstützt das Importieren von Support Packages in ein System. Der SPAM kann auf folgenden Wegen aufgerufen werden: mithilfe des Menü-Eintrags Werkzeuge ABAP Workbench Hilfsmittel Wartung SPAM über die Transaktion SPAM Für die kompletten Funktionalitäten des Support Package Managers werden Berechtigungen der Berechtigungsobjekte S_TRANSPORT und S_CTS_ADMIN beispielsweise mittels des Profils S_A.SYSTEM benötigt. 318

18 ABAP Support Packages 9.2 Abbildung 9.3 Übersicht der eingespielten Pakete im SPAM Funktionalitäten Zusammengefasst bietet SPAM folgende Funktionalitäten für die Unterstützung beim Importieren von Support Packages: Laden von Support Packages vom SAP Service Marketplace oder von den ausgelieferten CDs in das System erneuter Start bei Abbruch von Importvorgängen Anzeige des aktuellen Systemstatus Reduzierung der Ausfallzeit durch Verwendung einer (optionalen) Einspielprozedur Kontrolle der einzelnen Phasen wie beispielsweise der Startzeit Einplanen bestimmter Phasen als Hintergrundprozesse 319

19 9 Wartung Importieren von Support Packages Vor dem Importieren von Support Packages sollte sichergestellt sein, dass folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Die benötigten Berechtigungen für den Support Package Manager sind zugewiesen. Das Transportprogramm ist verfügbar und richtig eingerichtet. Das kann beispielsweise in der Transaktion SPAM mithilfe des Menü-Eintrags Hilfsmittel Transport-Tool prüfen überprüft werden. Im Transportverzeichnis steht genügend Speicherplatz zur Verfügung (mindestens der doppelten Größe der OCS-Dateien entsprechend). Die aktuellste Version von SPAM/SAINT (Support Package Manager/SAP Add-On Installation Tool) wird verwendet, um bekannte Fehler zu vermeiden. Es bestehen keine nicht vollständig importierten Support Packages. Hierzu muss sichergestellt werden, dass unter Verzeichnis Abgebrochene Supp. Packages Anzeigen keine Support Packages aufgelistet werden. Testlauf Nach der Kontrolle der Voraussetzungen wird der Import durch das Laden der Pakete vom SAP Service Marketplace oder von den bestellten CDs gestartet, was das Festlegen einer Importreihenfolge erfordert. Optional ist ein Testimport möglich, der beispielsweise sinnvoll ist, um vor dem eigentlichen Import nötige Anpassungen von Modifikationen zu überprüfen oder um festzustellen, ob nicht freigegebene reparierte Objekte existieren. Die Durchlaufzeit und der manuelle Aufwand des Imports werden durch den Testlauf reduziert. Nach einem Testlauf muss die Import-Queue erneut definiert werden, und der komplette Import aller Support Packages wird gestartet. Sollten während des Importvorgangs Fehler auftreten, so müssen diese direkt behoben werden. Einspielmodus Downtime-minimized Wegen der Größe und des Umfangs aktueller OCS-Packages (Online Correction Support), wie Support Packages, Add-on Installation Packages und Add-on Upgrades, erfordert das Einspielen der Packages eine größere Ausfallzeit des Systems. Beim Einspielvorgang wird das System zwar nicht neu gestartet, allerdings sollte es währenddessen auch nicht produktiv genutzt werden. 320

20 ABAP Support Packages 9.2 Um die Ausfallzeit beim Einspielen von Packages zu reduzieren, wurde der Einspielmodus Downtime-minimized entwickelt, der es erlaubt, einen Großteil der zu importierenden Objekte (Programmcodings) während des produktiven Betriebs einzuspielen. Die Ausfallzeit kann entscheidend reduziert werden, wenn ein Package einen hohen Anteil an Programmcodings enthält (dieser liegt für SAP_BA- SIS- und SAP_APPL-Support-Packages normalerweise bei bis zu 80%). Ausfallzeit reduzieren Im Einspielmodus Downtime-minimized werden die Objekte in einem inaktiven Zustand in die Datenbank importiert und sind für das System dadurch weitgehend unsichtbar. Das System kann daher weiterhin produktiv genutzt werden Anpassung von Modifikationen Wurden im System von SAP ausgelieferte Objekte modifiziert und sind diese Bestandteil des zu importierenden Support Packages, müssen sie angepasst werden, um ein Überschreiben der Modifikationen zu vermeiden. Mit der Transaktion SPDD werden Objekte des ABAP Dictionarys und mit der Transaktion SPAU Repository-Objekte abgeglichen. Die Anpassungen werden im Allgemeinen im Entwicklungssystem durchgeführt und auf dem normalen Transportweg in die Folgesysteme transportiert, wobei empfohlen wird, die Objekte getrennt zu halten. Beide Transaktionen sind auch im SAP-Menü unter Werkzeuge ABAP Workbench Hilfsmittel Wartung Upgrade-Utilities zu erreichen. Objekte des ABAP Dictionarys (Transaktion SPDD) Der Abgleich von modifizierten ABAP Dictionary-Objekten wie beispielsweise Domänen, Datenelementen oder Tabellen wird in der Transaktion SPDD durchgeführt. Für alle zum Abgleich angebotenen Objekte muss eine der folgenden Aktionen durchgeführt werden: Beibehalten der Modifikation Die Übernahme der Modifikation wird bestätigt, und die Änderungen werden mit den entsprechenden Pflegetransaktionen gepflegt. Rücknahme der Modifikation Die Modifikation wird zurückgesetzt auf den Originalstatus. Aktionen 321

21 9 Wartung Wird keine der genannten Aktionen durchgeführt, wird ebenfalls der neue SAP-Standard in Ihrem SAP-System aktiv, und Modifikationen werden somit überschrieben. Bei einem späteren Upgrade wird in einem solchen Fall aber erneut zum Abgleich dieser Modifikationen aufgefordert. Um den Aufwand bei zukünftigen Upgrades möglichst gering zu halten, sollte also auf jeden Fall eine der beiden Aktionen durchgeführt werden. Für jedes abzugleichende Objekt wird der Status und damit die nötige Aktion in Form eines Ampel-Icons dargestellt (siehe Tabelle 9.1). Icon Grüne Ampel Gelbe Ampel Rote Ampel Bedeutung Es bestehen keine Überschneidungen der ausgelieferten SAP- Objekte mit Modifikationen des Kunden. Daher kann zum Originalstand zurückgesetzt oder die Modifizierung beibehalten werden. Es liegen Überschneidungen zwischen der von SAP ausgelieferten Version und der modifizierten Kundenversion vor. Der Abgleich wird durch weitere Details in einem Dialogfenster unterstützt. Das Objekt kann manuell in der zugehörigen Pflegetransaktion des ABAP Dictionarys oder mithilfe der Versionsverwaltung bearbeitet werden. Tabelle 9.1 Status abzugleichender SPDD-Objekte Nachdem Sie alle Modifikationen bearbeitet und entschieden haben, die einzelnen Modifikationen beizubehalten oder zurückzusetzen, wird das Objekt grün markiert. Werden keine der beschriebenen Aktionen durchgeführt, wird der neue SAP-Standard im System aktiviert und die Modifikation überschrieben. In späteren Upgrades werden diese Objekte dann wieder als abzugleichende Modifikationen aufgelistet. Objekte des ABAP Repositorys (Transaktion SPAU) Mithilfe der Transaktion SPAU werden Objekte des Repositorys, also Programme, Funktionsbausteine, Klassen usw. abgeglichen. Für alle Ihnen zum Abgleich angebotenen Objekte müssen Sie entscheiden, ob Sie die von Ihnen vorgenommenen Modifikationen erhalten oder die Objekte auf das Original zurücksetzen möchten. Wenn Sie keine der genannten Aktionen durchführen, bleibt das neue Original in 322

22 ABAP Support Packages 9.2 Ihrem System aktiv. Die Objekte bleiben weiterhin als nicht abgeglichen in der Transaktion SPAU sichtbar. Die in Tabelle 9.2 enthaltenen Icons bezeichnen den Status der Objekte. Icon Grüne Ampel Gelbe Ampel Bedeutung Automatischer Abgleich Dieses Icon erscheint in der Regel nur in der Kategorie Mit Modifikationsassistent. Die Modifikation des Kunden kann bei diesen Objekten automatisch übernommen werden. Durch einen Klick auf das Symbol wird der automatische Abgleich durchgeführt. Im folgenden, eher seltenen Fall erscheint eine Hinweiskorrektur mit einer grünen Ampel. Ein Hinweis erhält zum Beispiel mehrere Korrekturanleitungen unterschiedlicher Gültigkeitsdauer. Beim Einspielen des Support Packages wird eine Korrekturanleitung obsolet, die andere Anleitung bleibt weiterhin gültig. Sie können zum Abgleich einen Teilbaum oder mehrere Objekte markieren oder auch den Cursor auf ein einzelnes Objekt positionieren. Das Abgleichprotokoll gibt Auskunft darüber, welche Modifikationen übernommen wurden. Halbautomatischer Abgleich Wenn bei Modifikationen mit Modifikationsassistent nur ein halbautomatischer Abgleich möglich ist, erscheint vor dem Objekt ein gelbes Ampelsymbol. Halbautomatisch bedeutet, dass in den einzelnen Werkzeugen eine Unterstützung beim Abgleich angeboten wird. Beim Abgleich von Programmen wird der Split-Screen-Editor aufgerufen, während in den anderen Werkzeugen Eingaben in entsprechende Dialogfenster zur Beseitigung aufgetretener Kollisionen führen. Das System kann Hinweiskorrekturen beim Modifikationsabgleich (Transaktion SPAU) mit einer gelben Ampel anzeigen. Die Korrektur, die vorher durch einen Hinweis eingebaut wurde, wurde durch ein Support Package überschrieben, das diese Korrekturen nicht enthält. Beim Klick auf die gelbe Ampel wird der Hinweiseinbau erneut gestartet. Ein halbautomatischer Abgleich ist beim Modifikationsabgleich von Repository-Objekten in der Transaktion SPAU nur in den Kategorien Hinweiskorrekturen und Mit Modifikationsassistent vorgesehen. Objektstatus Tabelle 9.2 Status abzugleichender Objekte in Transaktion SPAU 323

SAP Anderungs- und Transportmanagement

SAP Anderungs- und Transportmanagement 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Armin Kösegi, Rainer Nerding SAP Anderungs- und Transportmanagement

Mehr

SAP-Änderungs- und Transportmanagement

SAP-Änderungs- und Transportmanagement Armin Kösegi, Rainer Nerding SAP-Änderungs- und Transportmanagement Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 21 Einleitung 23 TEIL I: STRATEGIEN UND KONZEPTE 1 1 1 ~> 1? 1.4 Client-Server-Architektur im Überblick

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Transporte. Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig

Transporte. Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig Transporte Seite 1 Transporte Dienstag, 27. September 2011 10:25 Auftragstypen: Customizing-Aufträge: mandantenabhängig Workbench-Aufträge: mandantenunabhängig Transport Organizer Zur Bearbeitung aller

Mehr

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen 790.book Seite 637 Montag, 8. Mai 2006 2:24 14 C scodes C.1 en im SAP BW-System BAPI CMOD BAPI Explorer Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen DB02 FILE LISTCUBE LISTSCHEMA PFCG Pflege von logischen Dateipfaden

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Change Request Management mit dem SAP Solution Manager

Change Request Management mit dem SAP Solution Manager Matthias Friedrich, Torsten Sternberg Change Request Management mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Vorwort 11 1.1 IT Change Management und Information Technology Infrastructure Library

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Das Übermittlungsdatum wurde im Human Capital Management (HCM) nie eingestellt, sondern auf das gewünschte Ausführungsdatum im Finanzwesen gesetzt.

Das Übermittlungsdatum wurde im Human Capital Management (HCM) nie eingestellt, sondern auf das gewünschte Ausführungsdatum im Finanzwesen gesetzt. SAP-Hinweis 1863520 - DTA: Einstellung des gewünschten Ausführungsdatums für Zahlungen Version 12 Gültigkeit: 21.11.2013 - aktiv Sprache Deutsch Kopfdaten Freigegeben am 21.11.2013 11:08:28 Freigabestatus

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Englisch Kenntnisse

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Projekte im SAP Betrieb. Jochen Hein

Projekte im SAP Betrieb. Jochen Hein <jochen@jochen.org> Projekte im SAP Betrieb Jochen Hein Projekte im SAP Betrieb Motivation Projekte im SAP Betrieb Systemkopien Upgrades Best Practices Motivation Viele Administratoren haben (am Rande)

Mehr

Mobile Freischaltabwicklung

Mobile Freischaltabwicklung Mobile Freischaltabwicklung Ab Release ERP 6.0 WCM GmbH September 2008 Motivation Das Schalten von technischen Objekten kann ein sehr zeitintensiver Prozess sein. Die mobile Freischaltung verfolgt folgende

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Hinweissprache: Deutsch Version: 25 Gültigkeit: gültig seit 19.12.2012. Der angezeigte Hinweis ist in der ausgewählten Sprache / Version nicht

Hinweissprache: Deutsch Version: 25 Gültigkeit: gültig seit 19.12.2012. Der angezeigte Hinweis ist in der ausgewählten Sprache / Version nicht Hinweissprache: Deutsch : 25 Gültigkeit: gültig seit 19.12.2012 Der angezeigte Hinweis ist in der ausgewählten Sprache / nicht Zusammenfassung Symptom WICHTIG: Mit dem vorliegenden SAP-Hinweis und den

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

4 Verwalten von Änderungen und Daten in einer SAP ERP-Systemlandschaft

4 Verwalten von Änderungen und Daten in einer SAP ERP-Systemlandschaft Um Änderungen möglichst gut kontrollieren zu können, können Sie im Transportwesen verschiedene Anpassungen vornehmen. Sie erhalten sowohl bei Änderungen Unterstützung, die einzelne Entwicklungen betreffen,

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 Vorwort.................................................. 13 Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen............................

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch...

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch... xi Zu diesem Buch 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt..................... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur................... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch............ 5 1 Einleitung ins Szenario

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller System Landscape Optimization Karl Nagel, by CaRD / CaRD PLM 2008 Schritte > Voraussetzung: Prozessharmonisierung und Systemintegration > 1. Erstellung eines neuen Meta-Datenmodells/Vereinbarung der gültigen

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems

Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems Die Installation und Einrichtung eines SAP-Systems ist immer wieder eine Achterbahnfahrt. Am Beispiel der Installation eines SAP CRM Systems möchte ich einmal

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11.

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Office of the CIO Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015 / 1 Agenda Anforderungen

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Transport Management System (BC-CTS-TMS)

Transport Management System (BC-CTS-TMS) Transport Management System (BC-CTS-TMS) HELP.BCCTSTMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen 1 Download und Import der Lösung 2 Import der aktuellenverpflegungspauschalen 3 Weitere Informationen und Problembehandlung 1 Download

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Inhalt. Einführung RFC-Funktionsbausteine in ABAP Funktionsbausteine zum Lesen Aufruf per srfc 108

Inhalt. Einführung RFC-Funktionsbausteine in ABAP Funktionsbausteine zum Lesen Aufruf per srfc 108 Einführung 13 3 1.1 SAP NetWeaver Application Server 17 1.1.1 SAP-Lösungen und SAP NetWeaver 18 1.1.2 SAP NetWeaver Application Server ABAP 20 1.1.3 SAP NetWeaver Application Server Java 34 1.2 Sicherheit

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit Praxisevent «SAP» Agenda 1 Migrations-Szenarien 2 4 3 Migration im Überblick Erfahrungen aus dem Migrationsprojekt

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Seite 1 Inhalt 1. Smap3D PDM 10 3 2. Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer 3 Systemvoraussetzungen 3 Workstation (32 und 64

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr