Ausblick Christuszentrum. Sozialtherapeutische Institution

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausblick 2012. Christuszentrum. Sozialtherapeutische Institution"

Transkript

1 jah r esbericht 2011 Ausblick 2012 WOH N EN arbeiten Bewegen Christuszentrum Sozialtherapeutische Institution

2 Zum Inhalt: Wohnen 3 Arbeiten 5 Bewegen 8 Jahresrechnung 12 Das Christuszentrum wurde 1972 von Pfarrer Ernst Sieber als «Verein Christuszentrum der Zürcher Jugend» gegründet. Sein Ziel war es, den aufkommenden Jugendproblemen und der gesellschaftlichen Not in der Stadt Zürich entgegenzuwirken. Junge Menschen mit sozialen Problemen sollten einen Zufluchtsort erhalten, wo sie mit Gottes Hilfe zu innerer und äusserer Stabilität finden konnten. Aus dem Unterschlupf der siebziger Jahre wurde im Verlauf der letzten vier Jahrzehnte eine anerkannte Institution mit verschiedenen Wohneinheiten, Arbeitsplätzen und Ausbildungsangeboten. Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen finden hier ein erfahrenes und professionell geschultes Team, das auffängt, begleitet und weiterhilft. Wie in den Gründungsjahren basiert der heute unabhängige Verein auf einer christlichen Werteethik. Entwicklungsgeschichte 1972 Vereinsgründung durch Pfr. Sieber an der Flurstrasse 90 Aufbau einer Wohnbaubaracke 1984 Ersatz der Wohnbaubaracke nach Brand Neuanfang mit Spezialisierung im Bereich psychisch kranker Menschen Aufbau einer Siebdruckerei 1987 Aufbau des Elektrobereichs 1991 Betreutes Wohnen Loogarten Erweiterung der Werkstätten mit Hausunterhalt und Garten 1997 Betreutes Wohnen Loogarten Zentralisierung der Werkstätten an der Dachslernstrasse 63 / 67 und Erweiterung mit Büro und Personalkantine 1999 Aufbau einer zentralen Verwaltung und Administration 2001 Aufbau der Konditorei 2002 Umzug der Therapeutischen WG nach Zwischenbächen Aufbau Begleitetes Wohnen Flurstrasse 90 und Begleitetes Einzelwohnen 2003 Umzug der Abteilung Gartenunterhalt an die Flurstrasse Erweiterung und Verselbständigung von Küche, Cafeteria und Konditorei 2007 Erwerb Mehrfamilienhaus an der Stampfenbrunnenstrasse Erweiterung und Zusammenführung des Bürobereichs an der Dachslernstrasse 67 im 2. Stock Eröffnung des Bereichs Integration an der Girhaldenstrasse Aufbau des Unterstützenden Wohnens an der Flurstrasse 90 Schliessung des Fachbereichs Konditorei 2011 Umzug des Fachbereichs Reinigung an die Stampfenbrunnenstrasse 18 Impressum: Auflage: 1500 Layout: C. Hauser: nach Konzept Atelier Frei Druck: CZ-Druck (wirthprint Zürich) Lektorat: Reto Zimmerli und Sibylle Zambon Titelbild: Aktive und ehemalige Mitarbeitende des Betreuten Wohnens Loogarten

3 0 Präsident Vorwort Das Reich Gottes ist gleich einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und in seinen Garten legte. Und es wuchs und wurde zum Baum und die Vögel des Himmels nisteten in seinen Zweigen. Lukasevangelium 13,19 Liebe Freunde und Ehemalige Liebe Interessierte am Christuszentrum Das Christuszentrum wird 40 Jahre alt. Wie im oben zitierten Senfkorngleichnis war auch beim Christuszentrum der Anfang unscheinbar ein Hühnerstall. Unter dem Titel Was aus einem Hühnerstall werden kann beschreibt Pfarrer Ernst Sieber in seinem Buch Platzspitz Spitze des Eisbergs diesen Beginn im Frühjahr 1972 mit den folgenden Worten: Wir tauften die neue Station Christuszentrum, die Benützerinnen und Benützer nannten ihr Heim Schopf. Das Gebäude hatte den Charakter einer Stiftshütte, dem Heiligtum des israelitischen Volkes. Das jüdische Volk nahm seine Hütte, in der die zehn Gebote aufbewahrt wurden, auf die grosse Reise mit und stellte sie immer neu auf, darauf vertrauend, dass Gott in dieser Hütte wohne. Genauso vertrauen wir darauf, dass Gott im Christuszentrum mit uns wohnen würde. In den vergangenen 40 Jahren ist das Christuszentrum gewachsen und zum Baum geworden das oben er- Damit komme ich zum Dank an die Mitarbeitenden des Christuszentrums. Wenn Mitarbeitende 10, 15 oder gar 25 Jahre, wie bei unserem Geschäftsleiter Ueli Lüthi, der Sozialarbeit des Christuszentrums treu bleiben, gibt das der Institution eine wertvolle Kontinuität in der Qualitätssicherung. Diesen langjährigen Mitarbeitenden, aber auch allen, welche mit viel Einsatz und grosser Kompetenz die Betreuungsaufgaben Tag für Tag umsetzen, danke ich im Namen des ganzen Vorstandes ganz herzlich. Der Dank geht ebenso an alle Teilnehmenden des Christuszentrums. Ihr wertvoller Beitrag an die Gemeinschaft und ihre zuverlässige Arbeit verhilft unserer Institution zu zufriedenen Auftraggebern und Kunden und zur Anerkennung in der Nachbarschaft. stuszentrum mit einem Gleichnis für das Reich Gottes zu vergleichen. Ich glaube nicht: Jesus selbst bekräftigt, dass das Reich Gottes mitten unter uns sei. Und so überirdisch, wie das gewisse Christen verstehen, kann das Gleichnis gar nicht gemeint sein: nistende Vögel lassen auch Dreck liegen! Gerade die unscheinbare, manchmal mühevolle Kleinarbeit des Alltags gehört eben auch zum Bau des Reiches Gottes. Rolf Geiser Theodor Probst Irene Bissegger Joachim Focking Felix Schmid Urs Imhof hre wähnte Vertrauen auf Gott ist geblieben. Man könnte die Doch auch Ihnen, liebe Vereinsmitglieder, Ehemalige, Frage stellen, ob es nicht etwas anmassend sei, das Chri- Freunde und Interessierte sei an dieser Stelle von Herzen gedankt denn was wäre ein Baum ohne seine Wurzeln? Damit der CZ-Baum weiter wachsen kann, wäre es schön, wenn wir zusätzliche Vereinsmitglieder gewinnen könnten. Dank Ihrem Mitdenken, Nachfragen, Beten und Mittragen dürfen wir getrost weiter wirken und vertrauensvoll in die Zukunft blicken. Herzlich, Ihr Rolf Geiser Präsident Christuszentrum 1

4 Geschäftsleiterbericht Geschäftsleitung v.l.n.r.: Ulrich Lüthi, Daniel Rüdiger, Oswald Odermatt, Reto Zimmerli Eine breite Palette Am Ende des Betriebsjahres 2011 erhielten wir, wie die meisten andern Institutionen im Kanton Zürich, eine unbefristete Betriebsbewilligung per Diese gilt für 33 Wohnheimplätze, 32 Werkstättenplätze und 13 Tagesstrukturplätze. Bis Ende 2010 waren die Tagesstrukturplätze in den Wohnheimplätzen integriert und wurden daher nie explizit erwähnt. Neu sind die Tagestrukturplätze nun vom Wohnheim losgekoppelt und werden als eigenständiges Angebot betrachtet und finanziert. Ergänzend dazu bieten wir in verschiedenen Fachbereichen 5 Ausbildungsplätze für Attestlehren und IV-Anlehren an. Der Ausbau an Angeboten ist einerseits erfreulich, stellt uns aber auch immer wieder vor buchhalterische Herausforderungen. So gelten etwa für Teilnehmende, welche aus gesundheitlichen Gründen bei der IV angemeldet sind, jedoch noch keinen Rentenentscheid haben, rententechnisch andere Bedingungen als für solche mit einem definitiven Entscheid. So kann es sein, dass Teilnehmende, die zwar nebeneinander leben und arbeiten, administrativ einen ganz unterschiedlichen Status haben. Als kleine Institution ohne Spezialisten im Buchhaltungsbereich, war eine so anspruchsvolle Differenzierung fast nicht mehr zu bewältigen. Da auch andere Institutionen mit ähnlichen Problemen kämpfen, lag es nahe, sich gemeinsam der Frage zu stellen, wie man sich im administrativen Bereich ergänzen und die Anforderungen der Zukunft bewältigen könne. Aus mehreren Treffen ist eine konkrete Zusammenarbeit mit einer uns nahestehenden Institution gewachsen. Und seit Mitte November haben wir nun an der Hohlstrasse ein gemeinsames Büro, wo wir Support von Joachim Focking, dem stellvertretenden Geschäftsleiter der Stiftung Pfarrer Ernst Sieber, in Anspruch nehmen können. Ich freue mich über diese ideale Lösung und die damit zusammenhängende Entlastung. Es freut mich zudem, dass wir auch 2011 wieder eine gute Belegung im Wohn- und Werkstättenbereich zu verzeichnen hatten. Diesem Umstand sowie den hohen erwirtschafteten Erträgen in den Werkstätten ist es hauptsächlich zu verdanken, dass wir einen positiven Jahresabschluss erreichten. Den Überschuss setzen wir konsequent wieder zur Schaffung von neuen Arbeitspläzen ein. Denn um sinnvolle Arbeit zu generieren, müssen wir innovativ expandieren. Dies gelang uns im letzten Geschäftsjahr dank einer einmaligen Offerte: Guido Wirth von der Druckerei wirth print zürich, mit dem wir seit Jahrzehnten eng zusammenarbeiteten, bot uns an, sein Geschäft per 2012 zu übernehmen. Es ist erfreulich, dass sich unsere christliche Institution auf diese und andere Weise in den letzten Jahrzehnten so positiv entwickelte und dass wir unser Angebot dem steigenden Bedarf an Wohn- und Werkstattplätzen für psychisch beeinträchtigte Menschen anpassen konnten. Detaillierte Einblicke in den Werkstätten- und Wohnheimalltag erhalten Sie in den nachfolgenden Berichten. Ich danke dem Vorstand und allen Mitarbeitenden für ihren grossen Einsatz und verbleibe mit einem Soli deo gloria. Ulrich Lüthi Geschäftsleiter 2

5 WOH N EN Bereichsleiterbericht Stabilität dank Unterstützung Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr im Bereich Wohnen zurück. Es begann mit der guten Nachricht, dass für das im 2010 eröffnete Unterstützende Wohnen an der Flurstrasse per eine Kostenbeteiligung durch das kantonale Sozialamt beschlossen wurde. Das bedeutete jedoch auch, bereits in diesem Betriebsjahr Strukturanpassungen ins Auge zu fassen, um die Richtlinien des Kantonalen Sozialamtes zu erfüllen. Damit waren die Mitarbeitenden in erhöhtem Masse gefordert. Die Therapeutische Wohngemeinschaft Zwischenbächen, das Betreute Wohnen Loogarten, das Aussenwohnhaus Stampfenbrunnen und das Unterstützende Wohnen Flurstrasse konnten zu Beginn des Jahres eine volle Belegung ausweisen. Bei unveränderter Nachfrage nach betreuten Wohnplätzen gelang es im Frühling und Sommer trotzdem nicht mehr, die freigewordenen Plätze in zwei Wohngruppen zu besetzen. Die daraus entstandene Frage, ob das Angebot noch stimmt, beschäftigte die betroffenen Betreuungsteams. Eine solche Klärung kann von Zeit zu Zeit durchaus angebracht sein. Hilfreich in solchen Situationen sind auch Rückmeldungen, wie wir sie von einem städtischen Sozialzentrum bekamen. Die Sozialarbeiterin äusserte sich bezüglich einer von uns betreuten Person, dass sie diese seit Jahren nicht mehr so stabil erlebt habe. Stabilität mitten in schwierigen Lebensumständen zu ermöglichen, ist auch das erklärte Ziel, das wir mit der Einrichtung des niederschwelligen Unterstützenden Wohnens für 4 Männer und 3 Frauen seit zwei Jahren verfolgen. Und es scheint zu gelingen. Das Angebot stimmt also nach wie vor, besonders weil sich die verschiedenen Betreuungsintensitäten in den Wohnangeboten ergänzen und für die Teilnehmenden durchlässig sind. Nach und nach füllten sich denn auch die leeren Plätze wieder. Es gelang uns, durch strukturelle und personelle Anpassungen im Unterstützenden Wohnen die vom Kanton geforderten Kapazitäten an Fachpersonal abzudecken. Ein Höhepunkt im Frühsommer war das Loogartenfest. Damit feierten wir das 20jährige Bestehen dieser Langzeit-Wohngruppe für 9 Frauen und Männer. Bilder dazu sehen Sie auf Seite 9. Beeindruckend war für mich, wie viele Ehemalige ihre Verbundenheit zu dieser Wohnform mit ihrer Aufwartung bekundeten. Den zahlreichen Besuchenden bot sich denn auch ein Bild des fröhlichen Zusammenseins und der friedlichen Zusammenarbeit von Bewohnenden und Betreuenden, um für das Wohl der Gäste zu sorgen. Dass es auch andere Zeiten gibt, das lässt ein Motivationsschild in einem Mitarbeiterbüro erahnen. Es ermutigt die Betrachter mit den Worten Mittragen und Aushalten. Dies ist die hohe Kunst der sozialpädagogischen Begleitung von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung. Mir scheint jedoch, dass wir als Team in einem Fall zu lange ausgehalten und die nötige Abgrenzung verpasst haben. Auch das gehört zum Heimalltag. Einer renitenten Person mussten wir schliesslich unsere Hilfe entziehen zum Schutz der Mitbewohnenden und des Personals. Auch ein vorübergehender Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik oder ein temporärer Wechsel in unsere Therapeutische Wohngemeinschaft Zwischenbächen gehört nicht selten zur Bewältigung einer akuten Krise. Das Betreuungskonzept in der Therapeutischen WG Zwischenbächen ist modular aufgebaut. Die Module sind wie Teile eines Puzzles. Sie ermöglichen es den Teilnehmenden ressourcenorientiert Fähigkeiten zu ergänzen und auszubauen, um später in einer Wohnform mit adäquater, möglichst geringer Betreuung leben zu können. Die Aufenthaltsdauer in der Therapeutischen WG ist auf maximal zwei Jahre beschränkt. In einer engen, institutionsübergreifenden Zusammenarbeit kann den Betroffenen einen Schritt weitergeholfen werden. Fortsetzung auf Seite 4 3

6 WOH N EN Porträt Fortsetzung Bereichsleiterbericht Für mich als Bereichsleiter ist es immer eine schöne und gleichzeitig aufschlussreiche Aufgabe, die Wohngruppen zu besuchen und ihre Mitglieder bei einem Essen näher kennen zu lernen. So war ich im Herbst im Aussenwohnhaus Stampfenbrunnen zu einem WG-Abend eingeladen. Diese Abende finden alle drei Wochen statt und dienen dem Zusammenhalt der momentan sieben Bewohnerinnen und Bewohner. Zwei von ihnen kochten an diesem Abend Rotkraut, Kastanien und Rehpfeffer nebenbei mein Lieblingsessen. Wir lachten und spielten zum Abschluss zusammen ein Kartenspiel. Das Aussenwohnhaus Stampfenbrunnen bietet insgesamt 10 Plätze für gut integrierte Teilnehmende in 5 Wohnungen an. Übers Jahr gesehen waren die Wohnhäuser gut ausgelastet. (Siehe Statistik auf Seite 11) Ich freue mich über unser vielseitiges Angebot, welches rege genutzt wird und auch dieses Jahr wieder einigen Klienten und Klientinnen zu einem Schritt in Richtung Selbständigkeit verholfen hat. Oswald Odermatt Bereichsleiter CZ-Wohnen Einzug ins Zwischenbächen Als ich im Oktober 2011 in die Klinik eintrat, hatte ich noch keine Ahnung, wie es mit meinem Leben weiter gehen würde. Ich war erst einmal froh, an einem sicheren Ort aufgehoben zu sein. Dort hatte ich sehr viel Zeit, mir Gedanken über mich, über meine Situation und vor allem auch über meine Ziele zu machen. Gegen Ende des Jahres ging dann die Suche nach einer Anschlusslösung los. Da mir der Klinikalltag langsam aber sicher zum Halse heraushing, suchte ich nach einer freuderfüllten Umgebung, was sehr viel Zeit und Besuche von Wohngemeinschaften erforderte. Deshalb freute ich mich umso mehr, als ich erfuhr, dass ich im Zwischenbächen probewohnen dürfe. Die folgenden Tage standen ganz klar unter dem Motto Hauptsache raus aus der Klinik!. Genau mit dieser Motivation war ich am Montagmorgen um 09:00 vor der Türe und klingelte. Kaum 10 Minuten später stand ich bereits wieder vor dieser Türe. Dieses Mal auf der anderen Seite mit einem Staubsauger in der Hand. Beim Z Nüni ging ich noch vergessen, doch da mein Arbeitseifer nach so langer Untätigkeit eh noch kaum gestillt war, freute ich mich, das Mittagessen fertig zuzubereiten. Zu Tisch erlebte ich dann seit langer Zeit wieder einmal, was es heisst, eine wärmende Atmosphäre geniessen zu dürfen. Da merkte ich erst, wie sehr ich mich danach gesehnt hatte. Bereits von den ersten Augenblicken an habe ich mich in die Gemeinschaft integriert gefühlt. Die drei Probetage vergingen in rasantem Tempo. Aber die Erinnerung an die unzähligen Gespräche, den Sport, in meinem Fall etwas ganz Spezielles, aber auch der Ausflug ins Parfüm-Museum (kann ich nur weiter empfehlen) ist noch heute so präsent, als ob es gestern gewesen wäre. Aufgrund von schlechten Erfahrungen, die ich in früheren Jahren mit der Religion in Verbindung brachte, überlegte ich es mir dreimal, ob ich hier einziehen möchte (insbesondere die Namensgebung Christuszentrum schreckte mich enorm ab). Doch schlussendlich gelangte ich aus Überzeugung zu dem Entscheid, dass der Weg zum Glück, auf dem ich mich befinde, nicht über meine Vergangenheit, sondern über das Hier und Jetzt führt. Und dass dieser Weg, von Gott behütet und geführt, im Christuszentrum auf einem fruchtbaren Boden sich entfalten und gedeihen kann. Die Vergangenheit prägt uns. In der Gegenwart leben wir. Dementsprechend war ich überglücklich, als ich noch vor Weihnachten die definitive Nachricht bekam, dass ich, sobald als möglich, mit offenen Armen empfangen werden würde. Nun lebe ich schon einige Monate im Christuszentrum. Neben vielen interessanten Momenten musste ich auch schon die harten Fakten der Realität erleben. Doch gerade der Umgang mit Rückschlägen, das Wiederaufstehen trotz harten Zeiten und das Vertrauen in die Person geben mir nach wie vor das Gefühl, mich richtig entschieden zu haben. Ich möchte diese Gefühle tief in mir verankern und nie mehr darauf verzichten müssen. Roman 4 Bei jedem Atemzug stehen wir vor der Wahl, das Leben zu umarmen oder auf das Glück zu warten.

7 arbeiten Bereichsleiterbericht Smarte Lösungen Im Bereich CZ-Arbeit versuchten wir das Jahresmotto unserer Institution Wir schaffen smarte Lösungen im Alltag umzusetzen. Zwar stammt dieses Motto aus dem Managementumfeld (Ziele sollen spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert und erlebbar sein), für uns jedoch sollte auch der wörtliche Sinn von Bedeutung sein: Wir wollen durchdachte, nachhaltige Entscheidungen treffen. In der Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche stellte sich heraus, dass diese sich z.t. recht eigenständig entwickelt hatten und die gesamtheitliche Sicht bewusst gesucht werden musste. Gemeinsames Anpacken bedingt, dass man auch über den Gartenzaun des eigenen Fachbereichs hinausschauen muss. Um umfassende Lösungen anzustreben, darf man nicht nur an das eigene Umfeld denken. Es bedarf eines Blicks für die ganze Institution, damit alle nicht zuletzt auch die Teilnehmenden - von smarten Lösungen profitieren können! CZ-Versand Wie unterschiedlich die Fachbereichskulturen sind, wurde uns im Herbst bewusst, als die Auslastung der verschiedenen Betriebe recht unausgewogen war. Im Bereich Versand kam es durch den Ausfall eines Kunden zu einem richtiggehenden Einbruch der Aufträge. Mit viel Goodwill versuchten andere Fachbereichsleiter, Teilaufträge abzugeben. Dabei haben wir gemerkt, dass es viel Kraft erforderte, die unterschiedlichen Kulturen der Fachbereiche zu überwinden. In der Zwischenzeit sind wir dankbar für einige neugewonnene Kunden. Wir sind jedoch offen für weitere neue Aufträge. geschützte und wirtschaftsnahe Arbeitsplätze und können zusätzlich zum Siebdruck ein komplett neues Produktespektrum anbieten: Geschäftsdrucksachen, Flyer, Broschüren, vor allem aber auch Druckarbeiten mit Drucknachbearbeitungen wie Stanzungen, Prägungen, Perforationen und Nummerierungen gehören neu zu unserem Angebot. Mit Josua Altherr konnten wir zudem einen beruflich versierten Drucker engagieren. Er kennt die meisten Maschinen und Operationen aus seiner bisherigen beruflichen Tätigkeit. Damit garantieren wir, dass die Spezialitäten, für welche wirth print zürich bekannt ist, mit der gleichen Qualität weitergeführt werden. Wir möchten Sie aufmuntern, dies gleich selbst mit einem kleineren oder grösseren Druckauftrag auszuprobieren. Josua Altherr ( ) erstellt Ihnen gerne eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Offerte. CZ-Office Nachdem die Leitung und Betreuung der Schriibschtell (neu CZ-Office) einige Jahre interimistisch gelöst werden musste, sind wir nun dankbar, dass mit Alexa Engeloch (Fachbereichsleitung) und Alex Preiss (Stellvertretung) die Vakanz zu 100% abgedeckt werden konnte. Das wirkt sich positiv in der Betreuung und Förderung der Mitarbeitenden aus. Leider besteht in diesem Fachbereich ein grosses Missverhältnis zwischen dem Andrang von Bewerberinnen und Bewerbern, die gerne im CZ-Office arbeiten würden, und nur spärlich eingehenden Kundenaufträgen. Hier hätten wir noch Kapazität. So können wir beispielsweise Handwerkern (Kleinunternehmern) unter die Arme greifen, indem wir administrative und buchhalterische Arbeiten ganz oder teilweise übernehmen. Wir erstellen auch PP- Präsentationen, bearbeiten Adressrecherchieraufträge oder erledigen Schreib- und Korrekturarbeiten. CZ-Druck Mit der Offsetdruckerei wirth print zürich, die wir vom vorherigen Besitzer Guido Wirth per übernehmen konnten, wurde die Druckschtell (neu CZ-Druck) ausgebaut. Dank dieser Erweiterung schaffen wir neue CZ-Gastro Thomas Aeschlimann baute während 10 Jahren den Fachbereich CZ-Gastro mit der hauseigenen Cafeteria auf. Kontinuierlich konnte die Anzahl Mittagessen auf 50 gesteigert werden nicht zuletzt dank der Qualität des Essens und auch das übrige Angebot wie Salatbuffet oder Znüni-Snack wurde stetig ausgebaut. Nun hat Tho- 5

8 arbeiten Interview Fortsetzung von S. 5 mas Aeschlimann in den Wohnbereich gewechselt. Als Nachfolgerin konnte mit Simona De Matteis eine sehr gute Fachkraft gefunden werden. Sie hat sich bereits bestens eingearbeitet und zeigt zudem ein grosses Geschick im Umgang mit unseren betreuten Mitarbeitenden und Auszubildenden. Glücklicherweise bleibt uns Thomas Aeschlimann als Ausbildungsverantwortlicher im Arbeitsbereich mit einem Teilpensum erhalten. CZ-Reinigung Was mich immer wieder erstaunt, ist die Situation im Fachbereich CZ-Reinigung. Wenn sich Bewerber bei mir am Telefon melden, höre ich oft ein Raunen, wenn ich ihnen ein Platzangebot in diesem Bereich mache. Nein, putzen, das können sie sich wirklich nicht vorstellen. Schon gar nicht als Mann. Wenn es dann gelingt, sie zu einer Schnupperwoche zu motivieren, passiert das Unglaubliche: Kaum einer, der das Handtuch wirft! Das Team begeistert (fast) alle. Wie eine verschworene Truppe reinigen sie in Kirchen, in Mehrfamilienhäusern und bei privaten Auftraggebern mit einem unglaublichen Elan. Mit verschiedenen grösseren und kleineren Aufträgen haben wir auch wirtschaftlich auf ein recht erfolgreiches Jahr zurückblicken dürfen. So konnten wir wiederum den Ertrag steigern. Ganz wesentlich dazu beigetragen hat der CZ-Gartenbau, der von vielen Kunden immer wieder für die sehr gute Ausführung der Arbeiten gelobt wird. Durch diesen guten Ruf gewinnen wir immer wieder neue Kunden dazu. Daniel Rüdiger Bereichsleiter CZ-Arbeit Ich heisse Pascale Predieri und bin 47 Jahre alt. Ich bin ursprünglich aus Basel und vor 22 Jahren nach Zürich gekommen, um im Christuszentrum an der Flurstrasse eine Vollzeittherapie für psychisch beeinträchtigte Menschen zu machen. Nach dieser Zeit hatte ich lange Jahre keinen Kontakt mehr zum CZ, bis ich vor sieben Jahren in der Küche unter der Leitung von Thomas Aeschlimann anfangen konnte. Ich habe etwa vier Jahre in der Küche gearbeitet und konnte dann in die Cafeteria wechseln. Mit der Zeit hatte ich eine gute Routine, so dass ich andere betreute Mitarbeiterinnen einarbeiten konnte und es mir auch Spass machte, immer mehr Verantwortung zu übernehmen. Mein Arbeitsplatz liegt zwischen betreut und privatwirtschaftlich. Das kommt mir sehr entgegen. Ich arbeite jetzt gerne im Christuszentrum und schätze meine Kolleginnen, Kollegen und meine neue Chefin Simona De Matteis sehr. Ich finde es so schön, dass Persönliches auch Platz hat bei uns und dass wir, wenn wir Probleme haben, uns an die Vorgesetzten wenden können. Ich habe viel gelernt in dieser Zeit, vor allem im Cafeteriadienst, beispielsweise andere Menschen zu bedienen (mit Betonung auf Dienen und Jesus als Vorbild) und Flexibilität zu erlangen. Mit Stress umzugehen gelingt mir nicht immer, aber ich lerne dazu: Um 10 Uhr ist bei uns in den Werkstätten Pausenzeit, und meistens entsteht vor der Kaffeemaschine eine Warteschlange, was mich am Anfang jedes Mal gestresst hat, da ich mich bedrängt fühlte von all den ungeduldig Wartenden. Ich konnte dieses Problem jedoch im Gespräch mit meinen Vorgesetzten angehen und betete dann vor dem Bedienen um Gelassenheit. Gott sei Dank kann ich jetzt viel ruhiger an diese Aufgabe herangehen! In der Freizeit lerne ich zum Ausgleich Alt- und Neugriechisch und habe letztes Jahr eine Vorlesung über die indogermanische Sprache besucht. Ich gehe auch regelmässig in die Zentralbibliothek der Uni, um mich weiterzubilden. Daran freue ich mich. 6

9 I ntegration Projekt Eingliederung aus Rente Ab und zu liest man in der Zeitung von den Fortschritten der 6. IV-Revision. Nebst allen für die Behinderten letztendlich nachteiligen Entscheiden der Sparpolitik des Bundes gibt es für unsere psychisch beeinträchtigte Klientel auch gute neue Integrationsmassnahmen, die nun von den kantonalen IV-Stellen konkretisiert und finanziert werden. Zum Beispiel kann heute ein Arbeitsversuch bei einem Arbeitgeber im ersten Arbeitsmarkt gestartet werden, ohne gleich die IV-Rente zu gefährden. Bei der 5. IV-Revision hiess das Schlagwort Eingliederung vor Rente, d.h. man versuchte intensiver als vorher, eine Rente zu verhindern, indem man die Betroffenen schneller wiedereingliederte. Das Jobcoaching brachte eine gezieltere Betreuung und Begleitung der Integrationswilligen. All diese Massnahmen bewirkten eine tiefere Neurentenquote. Neu an der 6. IV-Revision ist nun, dass man die Neurentner nicht einfach sich selbst überlässt, sondern gleich von Anfang an in den Eingliederungsprozess einbindet. Dies verhindert einerseits eine Chronifizierung ihrer Krankheit und drückt anderseits diesen Menschen nicht einfach den Stempel invalid (= nutzlos, unwert) auf. Das ist ganz wesentlich für das Selbstwertgefühl der Betroffenen. Meine Erfahrung mit dem Integrationsprojekt KIWI (Kirchliche Initiative für Wirtschaftsnahe Integration) im Christuszentrum zeigt zudem, dass bei den meisten Klienten, wenn sie vom internen Angebot des Jobcoachings hören, die Frage erwacht: Könnte das auch etwas für mich sein? Das empfinde ich als gesund. Denn obwohl nicht bei allen ein weiterer Schritt in Richtung Arbeitsmarkt möglich ist, so weckt das Angebot doch den Wunsch nach Förderung und Weiterentwicklung. Begleitet von der wertvollen Unterstützung unserer Fachbereichs- und Wohnbereichsleitenden, die jeden Klienten und jede Klientin nach den jeweiligen Gaben und Ressourcen fordern und fördern, steigen die Betroffenen gut vorbereitet in das Projekt ein. Auf diese Weise wird es erst realistisch, dass Eingliederung aus Rente gelingt. Oft ist es ein langer Weg, und manchmal endet er in einem Nischenarbeitsplatz bei einem sehr verständnisvollen Arbeitgeber. Wenn das gelingt, d.h. wenn ein Mensch eine Lücke füllt, die nur er abdecken kann mit seinen spezifischen Fähigkeiten, dann ist er dort kein Lückenbüsser, sondern ein vollwertiges Mitglied des Teams, das die anderen perfekt ergänzt. Mein Ziel ist, für jeden Klienten und jede Klientin, den richtigen Platz zu finden, sodass alle Beteiligten gewinnen können, allen Widrigkeiten der angespannten Arbeitsmarktsituation zum Trotz. Reto Zimmerli Jobcoach und Projektleiter Berufliche Integration Daniel S., Programmierer, mit Andy Bircher (Executive Director von X-Modus Swiss) und mit Job Coach Reto Zimmerli 7

10 b ewe g e n Berichte Der Einsatz Eines kühlen Donnerstags sandte ich Daniel Rüdiger, dem Bereichsleiter CZ-Arbeit im Christuszentrum eine . Sie betraf eine Zivildienststelle, die online ausgeschrieben war und für die ich mich bewerben wollte. Nach kurzem Hin und Her verabredeten wir uns zu einem vorzüglichen Mittagessen in der Cafeteria des Christuszentrums. Hier besprachen wir alles Nötige, dann wurden die Kugelschreiber gezückt und der Vertrag besiegelt. Von da an war ich offiziell Zivildienstleistender im Christuszentrum. Das war ein Erlebnis! Nach kurzer Einarbeitungszeit gingen alle mir übergeordneten Funktionäre in ihre sicherlich wohlverdienten Ferien. Also wurde ich gleich ins kalte Wasser geschubst: Ich durfte mich für eine Woche als CZ- Office-Leiter bezeichnen und ging mit Stolz geschwellter Brust meiner Arbeit nach, die sich als sehr abwechslungsreich erwies. Eine weitere Herausforderung stellte sich mir schon bald auf ganz anderem Gebiet: Es war ja kein Geheimnis, dass ich Applikationsentwicklung gelernt hatte. So erhielt ich den Auftrag, die Spendenverwaltung zu reorganisieren und ein neues Computerprogramm zu entwickeln. Das Ergebnis überzeugte. Es überzeugte sogar so gut, dass ich noch einen weiteren Auftrag fasste: Schon seit längerem fristete nämlich die Datenbank zur Verwaltung der Klienteninformationen ein vergessenes Dasein. Sie sollte neu überholt werden. Nach eingehendem Studium der Fakten kam ich zum Schluss, dass eine Renovation nicht genügen würde Es musste etwas Neues her: eine funktionierende Klientendatenbank! Die Abkürzung KDB war schnell geboren. Das Programm selbst brauchte etwas länger und durchlief etwa die folgenden Stadien, bis es lebenstauglich war: Übertriebene Ideen Strukturierte Diagramme Lückenhafte Anforderungskataloge Verfrühte Präsentationen Rauchende Köpfe Neue Anforderungen Unverständliche Erläuterungen Arbeitstage Flimmernde Augen Gebet Eintretende Erfolge Vorgezogene Einführung Neue Anforderungen Arbeitstage Fragen Kopfkratzen Verabschiedungsbesprechung mit neuen Anforderungen zwei Wochen vor Einsatzende GEBET ARBEITSTAGE Benutzeranleitung Zufriedenheit und Lob beim Abschluss Ich beschäftigte mich in meiner Zeit im CZ aber nicht nur mit Computern. Glücklicherweise konnte ich auch Zeit mit den betreuten Mitarbeitenden verbringen, die mir sehr ans Herz wuchsen. So erlebte ich ein sehr interessantes und lehrreiches halbes Jahr und freute mich am Ende meines Einsatzes, dass ich in dieser Zeit auch behilflich sein konnte. Benjamin Nerz Spenderinnen + Spender Ganz herzlichen Dank und ein Vergelt`s Gott sagen wir für alle privaten Spenden im Betrag von Fr Im Berichtsjahr haben uns zudem folgende reformierte und katholische Kirchgemeinden mit ihrer Kollekte und ihren Beiträgen im Gesamtbetrag von Fr unterstützt: Aeugst, Albisrieden, Altstetten, Bäretswil, Bonstetten, Dietikon, Heilig Kreuz Altstetten, Hirzenbach, Höngg, Im Gut, Kelleramt, Kilchberg, Leimbach, Lindau, Matthäus, Obfelden, Otelfingen-Boppelsen-Hüttikon, Othmarsingen, Weisslingen, Pfarrkonvent des Verbandes der stadtzürcherischen evang.-ref. Kirchgemeinden. Auch dieses Jahr duften wir vom Verband der röm.-kath. Kirchgemeinden der Stadt Zürich Fr in Empfang nehmen. Besonders erwähnen möchten wir den Verband der evang.-ref. Kirchgemeinden der Stadt Zürich, der uns im Berichtsjahr mit einem Grundbetrag von Fr und einem Beitrag zum Projekt KIWI von Fr unterstützt hat. 818 All diese finanziellen Gaben sind für die Weiterentwicklung unserer Institutionen eminent wichtig. Wir sind dafür sehr dankbar!

11 20 Jahre Loogarten Einmal mehr konnte das CZ-Fest im Loogarten bei herrlichem Wetter unter freiem Himmel stattfinden. Zum Jubiläum konnte das Loo-Team fast 150 Gäste begrüssen. Ehemalige berichteten aus der Geschichte des Betreuten Wohnens. Und alle genossen die feinen Häppchen! Anton Ackermann Hedy Aerne Fritz & Elisabeth Aeschlimann Klara Alder Walter & Kathi Allenspach Christian & Brigitte Bächtold- Imobersteg Andreas & Angela Baumann Martin Baumgartner Anna & Andreas Bircher Paul & Irene Bissegger Erika Blickle Leopold Bordin / Fahrschule Binz Roswitha Born Silvia Brack Angela Brandenberg-Fischer Franz Brander Andres Briner Gion & Daniela Brühlmann Werner & Hildegard Brunner Daniel Silvio & Xenia Bühler-Koch Phil & Bettina Canty Roger & Marietta Casagrande Pierre & Gaby Charrière Sylvia Christen R. & E. Constam István Cseh jr. Oliver Défayes Meik & Maja Dippner Robert & Eli Ehrsam Walter & Alexandra Engeloch Hans Peter Ess Martin & Margrit Fischer Reinhard & Renate Fischer Matthias & Melanie Flaig Martin Frey W. und M. Friedrich-Kreis Silvia Funk Menga Verena Gaioni Georges Galey Hans & Käthi Galli Peter & Ruth Giger Sonja Gisler Elisabeth Gnehm-Brühlmann Anny Golay Dr. Boris & Lia Gorup-Siegfried Elisabeth Haller-Bösiger Johanna Harte Ruth Härtner Ruedi & Suzanne Hasler Ruedi Hauser Edi & Marthi Hiltebrand Dr. Alfred & Elisabeth Hirs Sophie Hofstetter Raoul Hottinger Daniel Huber Emma Hui-Keller Matthias & Sara Hui-Roth Peter & Maria Hüni Urs & Gabi Imhof-Jotter Maria Helena Inauen Priska Isler Jani Kammermann Bernhard & Denise Karg Elsbeth Käser Daniela Keller Hans & Barbara Knecht Kondispo Peter Kraft Rolf & Jrma Kubli-Fenner Walter & Rita Kunz-Müller Margrith Kupke Markus & Fränzi Leuenberger Jda Lüthi-Jaun Christa Mächler-Schneider Marianne Marti Conrad Meier Fritz & Liselotte Meier-Schöni Theo Meister Elisabeth Menet-Bosshard Dieter und Ruth Merkel Erica Meyer Peter Michel Martha Mollet-Gerber Susanne Moor Heinz Moser Heinrich & Heidi Müller Louise Müller Bruno Müller / M3 Metallbau Sabina Näf-Mock Georg & Gertrud Näpfer Markus & Mechthild Neurohr Helmuth Ochsner Leonardo & Monika Perizzato / Gelateria Leonardo Reto & Patricia Perosce Ruedi & Magdalena Peter Gertrud Pfister-Grob Antoine Plüss Ute Preiss Elisabeth Russenberger Rosa Salm Jean-Claude & Käthi Schaffhauser Georg Schiess Joseph & Ruth Schildknecht Katharina Schmidt Hermine Schneider Reinhard & Nelly Schorno Gabriella Schübli-Lischetti Dr. Siegfried Schuller Schweizerischer Diakonieverein Robin Seydoux Raymond & Regula Stoffel- Gnehm Manfred & Maja Teichler Ruth Tschanz René Vogel Werner & Gunvor Vögeli-Hornig Hulda Vogelsanger Christiane Vogler Susanne Volz Agavni von Grünigen Rolf Walther René Weber Paul Eugen Weder Dr. Martin Weibel Josef Weigl Hans & Ruth Welti-Nievergelt Walter Wendle Guido Wirth Esther Wirz Elsbeth Wyss Paul Zaugg Thomas Zemp Heinz & Hanni Zimmerli-Amsler Christina Züger Seniorenresidenz Spirgarten 19 9

12 Bewegen EWEGEN Marksteine Dieses Jahr feierten ein Dienstjubiläum: 20 JAHRE: Thomas Härtner 10 JAHRE: Thomas Aeschlimann, Anna Bircher, Alexa Engeloch, Regula Cavegn, Peter Glättli und Christoph Gnehm 5 JAHRE: Renata Münzenmayer: Herzliche Gratulation und vielen Dank für die Treue! Nerz, Zivildienstleistender im CZ-Office (siehe Bericht auf S. 8). Ueli Brennwald hat uns im CZ-Gastro beim Backen und bei Anlässen ausgeholfen. Guido Wirth, der uns seine Offset-Druckerei verkaufte, steht uns seit Anfang 2012 als freier Mitarbeiter zur Verfügung. Vielen Dank ihnen allen! Neue Gesichter: Wir begrüssen unter uns Alexander Preiss im CZ-Office, Martin Nietlisbach im CZ-Gastro, Seraina Meng im Unterstützenden Wohnen, Josua Altherr im CZ-Druck (wirth print zürich) und Simona De Matteis im CZ-Gastro als Nachfolgerin von Thomas Aeschlimann, der ins Zwischenbächen wechselte. Im Zusammenhang mit dem Austritt von Theddy Probst aus dem Vorstand des ev.-ref. Stadtverbandes Zürich ist neu Rolf Walther temporär das Bindeglied zum Verbandsvorstand. Als früherer Rechnungsrevisor und langjähriges Mitglied unseres Vereins ist er bei uns ein bekanntes Gesicht. Verabschieden mussten wir uns von: Roman Berger, der seine Ausbildung in der WG Zwischenbächen beendete und von Magdalena Peter (CZ-Gastro), die dem CZ lange Jahre treu gedient hat und nun in den wohlverdienten Ruhestand geht. Ein Interview mit ihr findet sich in unserer Jubiläumszeitschrift. Unser ehemaliges, langjähriges Vorstandsmitglied und Bindeglied zum ev.-ref. Stadtverband Zürich, Albert Nef, ist gestorben. Nicht nur das CZ verliert mit ihm einen engagierten Menschen, sondern auch die Kirche und seine Familie. Wir gratulieren zu abgeschlossenen Ausbildungen: Ursula Witschi als Sozialbegleiterin (Schule für Sozialbegleitung, Zürich), Roman Berger und Christoph Peter als Sozialpädagogen FH an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Mitarbeiter-Retraite an der Spielakademie in Brienz: Die Fotos auf dieser Seite zeugen von der Dynamik, die in unsere Teams hineinsprühte, als uns Spielpädagoge Hans Fluri in die Geheimnisse des Spielens einführte. Einige liessen sich nur zögernd begeistern, aber am Schluss packte alle das Experimentiervirus und die Spiellust. Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt, heisst ein Sprichwort und ein anderes: Du lernst einen Menschen in einer Stunde Spiel besser kennen als in zehn Stunden Gespräch Auch das Spazieren am Brienzersee und das Geniessen der fein zubereiteten Speisen gehörten zum Ausspannprogramm der Retraite. Die Zentralbahn brachte uns gemächlich über den Brünig heimwärts. Zusammengestellt von Reto Zimmerli Verstärkt wurden wir in unserer Arbeit von: Leonie Ulrich, die im Unterstützenden Wohnen ein Praktikum im Rahmen der Ausbildung zur Sozialpädagogin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften absolviert, Regula Peter und Matthias Fässler (Sozialpraktikum des Theologisch-Diakonischen Seminars, Aarau, im Zwischenbächen bzw. im CZ-Gartenbau), Shirine Bockhorn (Vorpraktikum im Betreuten Wohnen Loogarten), Raphael Muratori (Praktikant in CZ-Reinigung) und Beni 110

13 Statisti k Belegungstage / Jahr Therapeutische WG Belegungstage / Jahr Anzahl belegte IV-Plätze à 1200 Std./J. Werkstätten (geschützte Arbeitsplätze) Eintritte: 9 Anzahl Beschäftigte: 61 / 43 mit IV Übertritte: 4 Eintritte: 20 Austritte: 5 Austritte: 16 Betreutes Wohnen Belegungstage / Jahr 2011: 32 Plätze bewilligte Plätze ab 2012: 34 Plätze Belegungstage / Jahr IV-Ausbildung mit Wohnen und Nicht-IV-Teilnehmende Anzahl Übernachtungen in den Wohnheimen: 2052 Geleistete Arbeitsstunden Eintritte: 1 in den Werkstätten: Austritte: 1 Unterstützendes Wohnen Integriert in Leistungsvereinbarung Eintritte: 4 Austritte: 4 Anzahl Personen: 6 Übernachtungen: 1927 IV-Ausbildung und Integration IV: Berufliche Massnahmen: 10 Begleitetes Wohnen Eintritte: 0 Austritte: 0 Anzahl Personen: 4 Integration auf einen externen geschützten Arbeitsplatz: 9 Integration auf einen Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt: 2 111

14 BEWEGEN Jah r esrechnung Bereichsleiterbericht2011 Erfolgsrechnung Betriebsrechnung nach GAAP FER21 Rechnung Budget Rechnung CHF CHF CHF ERTRAG Beiträge Ref. und Kath. Stadtverband 140' ' '000 Spenden private und Kollekten Kirchen 54'732 50'000 97'754 Total Ertrag Spenden 194' ' '754 Ertrag aus Leistungsvertrag Kantone 1'403'272 1'400'000 1'268'335 Betriebserträge 2'095'395 1'800'000 1'772'490 Liegenschaftsertrag Stampfenbrunnen 155' ' '153 Total Betriebsertrag 3'654'140 3'320'000 3'165'978 Total Ertrag 3'848'871 3'510'000 3'433'732 DIREKTER PROJEKTAUFWAND Personalaufwand -2'307'282-2'250'000-2'169'990 Betriebsaufwand -842' ' '014 Liegenschaftsaufwand Stampfenbrunnen -55'858-85'000-61'810 Abschreibungen Mobilien -35'352-34'000-34'011 Abschreibung auf Liegenschaften -36'083-35'000-34'314 Abschreibung Stampfenbrunnen -50'535-54'000-53'999-3'327'711-3'248'000-3'100'138 STRUKTURAUFWAND Personalaufwand -286' ' '456 Betriebsaufwand -163'452-35'000-53'845 Sammelaufwand -12' ' ' '301 Betriebsergebnis 58'827 2'000 56'294 Finanzertrag Finanzaufwand -1' FINANZERGEBNIS JAHRESERGEBNIS VOR ZUWEISUNG 58'783 1'875 56'378 Zuweisung an erarbeitetes freies Kapital 58'783 1'875 56'378 JAHRESERGEBNIS NACH ZUWEISUNG Aufwand 9% Personalaufwand 69% 4% Aufwand für Werkstätten 4% 8% Miete/Strom/Gas/Wasser/Heizung 8% Ertrag 5% Abschr. Unterhalt/Reparaturen Mobilien/Immobilien 5% Aufwand ne 36% 69% Personalaufwand 69% ung 39% Büro- und Verwaltungsaufwand 6% Leistungsbeiträge 4% Aufwand Kanton für Werkstätten Zürich 4% u.a. 5% Haushaltseinkäufe, Freizeit/Lager/Unterstützungen Kantone 5% 8% Miete/Strom/Gas/Wasser/Heizung 8% 36% e 5% 2% Übriger Betriebs- und Vereinsaufwand 2% 6% Büro- und Verwaltungsaufwand 6% Betriebsertrag Wohnbetreuung/ 3% Aufwand Stampfenbrunnen 3% Leistungsbeiträge Eingliederung Kanton Zürich u.a. 3% Aufwand 39% Stampfenbrunnen 3% Kantone 36% 0% 100% Betriebsertrag Wohnbetreuung/ Erträge aus Werkstätten 15% 12 Eingliederung 39% Erträge aus Werkstätten 15% Gewinn/Übriger Betriebsertrag 2% Gewinn/Übriger Betriebsertrag 2% Beiträge Landeskirchen und Spenden Private 5% Ertrag Stampfenbrunnenstrasse 4% 5% Abschr. Unterhalt/Reparaturen Mobilien/Immobilien 5% 5% Haushaltseinkäufe, Freizeit/Lager/Unterstützungen 5% 2% Übriger Betriebs- und Vereinsaufwand 2% Beiträge Landeskirchen und Spenden Private 5% Ertrag Stampfenbrunnenstrasse 4% Aufwand Personalaufwand 69% Personalaufwand 69% Aufwand für Werkstätten 4% Aufwand für Werkstätten 4% Miete/Strom/Gas/Wasser/Heizung 8% Miete/Strom/Gas/Wasser/Heizung 8% Abschr. Unterhalt/Reparaturen Mobilien/Immobilien 5% Büro- und Verwaltungsaufwand 6% Abschr. Unterhalt/Reparaturen Mobilien/Immobilien 5% Büro- und Verwaltungsaufwand 6% Haushaltseinkäufe, Freizeit/Lager/Unterstützungen 5% Übriger Betriebs- und Vereinsaufwand 2% Aufwand Stampfenbrunnen 3% Haushaltseinkäufe, Freizeit/Lager/Unterstützungen 5% Übriger Betriebs- und Vereinsaufwand 2% Aufwand Stampfenbrunnen 3%

15 Bilanz Das Betriebsjahr 2011 wurde nach den Grundsätzen Swiss GAAP FER21 abgerechnet. Die Rechnung mit Kommentaren umfasst 18 Seiten und würde den Umfang des Jahresberichtes sprengen. Aus diesem Grund integrieren wir nur wie in den letzten Jahren die Betriebsrechnung und die Bilanz. Die vollständige Jahresrechnung wurde von der BDO AG Zürich revidiert. Die Jahresrechnung und der Revisionsbericht liegen in der Administration des Christuszentrums auf. Sie können auf Anfrage hin eingesehen oder als Kopien bezogen werden. Bilanz AKTIVEN Flüssige Mittel 537' '345 Forderungen 218' '660 Erwartete Beiträge Kt.Sozialamt und Kanton 82'282 44'494 Aktive Rechnungsabgrenzung 115'600 90'700 Total Umlaufsvermögen 954' '199 Darlehen 3'526 3'926 Mobilien und Fahrzeuge 93' '063 Umbauten in gemieteten Liegenschaften 45'214 47'367 Liegenschaften Flurstrasse 11'145 11'145./. Wertberichtigung 11'145 8'520 Total Liegenschaft Flurstrasse 0 2'625 Loogarten 664' '850./. Wertberichtigung 644' '850 Land Loogarten 316' '000 Total Liegenschaft Loogarten 336' '000 Dachslernstrasse 476' '883./. Wertberichtigung 400' '268 Land Dachslernstrasse 261' '800 Total Liegenschaft Dachslernstr. 337' '415 Zwischenbächen 822' '022./. Wertberichtigung 554' '530 Land Zwischenbächen 700' '000 Total Liegenschaft Zwischenbächen 967' '492 Stampfenbrunnenstrasse 1'253'275 1'253'260./. Wertberichtigung 207' '207 Land Stampfenbrunnen 311' '500 Total Liegenschaft Stampfenbrunnen 1'357'033 1'407'553 Total Liegenschaften 2'998'636 3'083'086 Total Anlagevermögen 3'141'087 3'263'442 Total AKTIVEN 4'095'120 3'957'641 PASSIVEN Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 64'989 45'145 Sonstige Verbindlichkeiten 113'568 98'669 Aufbewahrungsgelder 16'336 12'939 Passive Rechnungsabgrenzung 88'043 26'454 Total kurzfristiges Fremdkapital 282' '206 Darlehensschulden 504' '000 Hypotheken 200' '000 Total langfristiges Fremdkapital 704' '000 Reitfonds 2'625 3'100 Beitragstechnische Reserve 59'409 Total Fondskapital 62'034 3'100 Neubewertungsreserven 710' '055 Betriebskapital 1'483'897 1'486'928 Designiertes Kapital 793' '974 Jahresergebnis 58'783 56'378 Total Organisationskapital 3'046'150 3'043'335 Total PASSIVEN 4'095'120 3'957'

16 Das Christuszentrum hilft Menschen in seelischen Schwierigkeiten durch differenzierte Angebote selbständiger zu werden, eine innerlich und äusserlich stabile Lebenssituation aufzubauen und einen Platz in unserer Gesellschaft zu finden. Vereinsvorstand Präsidium: Rudolf Geiser Ehrenpräsidium: Sonja Sieber Vizepräsident: Pfr. Theodor Probst Aktuarin: Irene Bissegger Beschwerdestelle: Irene Bissegger Finanzen: Urs Imhof Rechtsfragen: Joachim Focking Personal: Pfr. Felix Schmid Informationsbeauftragter: Pfr. Theodor Probst (Zentralkirchenpflege) Revisionsstelle BDO AG ( Administration Sozialtherapeutische Institution Dachslernstrasse 67 Telefon Fax ( CZ wohnen Therapeutische Wohngemeinschaft Zwischenbächen 26 Telefon Aussenwohnhaus Stampfenbrunnenstrasse 18 Telefon ( CZ arbeit CZ Druck Druckschtell Siebdruckerei Dachslernstrasse 67 Telefon Wirth Print / Offsetdruck Farbhofstr. 21 Telefon CZ Gastro Dachslernstrasse 67 Telefon CZ Office Schriibschtell Büro Dachslernstrasse 67 Telefon Finanzierung Der Verein Christuszentrum ist in den letzten 40 Jahren zu einer bewährten Einrichtung im Behindertenbereich herangereift, die ein vielfältiges und zweckmässiges Angebot aufweist. Das Christuszentrum ist seit dem Jahr 2002 BSV-IV-2000 zertifiziert. Im Herbst 2007 wurde die gesamte Institution ergänzend ISO 9001:2000 und im Herbst 2010 ISO 9001:2008 zertifiziert. Der Verein ist von der Eidgenössischen Invalidenversicherung anerkannt und wird von der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich subventioniert. Private Spenden und Beiträge der reformierten und katholischen Kirche ergänzen die Einnahmen aus Wohnheimen und Werkstätten und ermöglichen uns den Aufbau neuer Projekte. Zuwendungen an den Verein Christuszentrum sind in der Steuererklärung voll abzugsfähig (Kantonales Steueramt Zürich vom 24.Okt.2002, erneuert am ). Postcheckkonto Sozialtherapeutische Arbeitsgemeinschaft Christuszentrum IBAN CH Postfinance Bankverbindung IBAN CH ZKB Betreutes Wohnen Loogartenstrasse 2 Telefon Unterstützendes Wohnen Flurstrasse 90 Telefon ( cz Integration Girhaldenstrasse CZ Versand Dachslernstrasse 67 Telefon CZ Gartenbau Flurstrasse 90 Telefon CZ Reinigung Stampfenbrunnenstrasse 18 Telefon Mitgliedschaft in Verbänden Christuszentrum Sozialtherapeutische Institution

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Informationen über den Reformierten Stadtverband

Informationen über den Reformierten Stadtverband Informationen über den Reformierten Stadtverband Adresse: Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Telefon: 043 322 15 30 Fax: 043 322 15

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg NBH Höngg Mitglied des Fördervereins Nachbarschaftshilfe Zürich Personelles: Leider sind drei sehr engagierte Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Alice Kaiser,

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Vorwort der Präsidentin 1 Bericht der Geschäftsleitung 2 Bericht der wg neuewelt 4 Auszug aus Jahresrechnung 2013 6 Interviews mit BewohnerInnen 8

Vorwort der Präsidentin 1 Bericht der Geschäftsleitung 2 Bericht der wg neuewelt 4 Auszug aus Jahresrechnung 2013 6 Interviews mit BewohnerInnen 8 Jahresbericht 13 13 Vorwort der Präsidentin 1 Bericht der Geschäftsleitung 2 Bericht der wg neuewelt 4 Auszug aus Jahresrechnung 2013 6 Interviews mit BewohnerInnen 8 Fotogalerie 12 Der Vorstand 13 Adressen

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Jahresrückblick 2008

Jahresrückblick 2008 Jahresrückblick 2008 Wir können auf ein spannendes und intensives Jahr zurückblicken. In dem alle projektierte Ziele erreicht wurden: Der Umbau unseren neuen Räumlichkeiten, dann der Umzug im Oktober 2008

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG)

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG) Fachgruppen von INSOS ZH Übersichtsliste Fach- und Erfa-Gruppen (Stand Oktober 2015) Fachgruppen Fachgruppen werden von INSOS Zürich direkt koordiniert und geleitet. Über die Arbeit der Fachgruppen wird

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg

AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg AUF EINEN BLICK: 2012 Stiftung Birkenhof Berg INHALT 1. KURZINFORMATION... 3 Institutionsgeschichte... 3 Zahlen und Fakten... 3 Zentrale Punkte aus dem Leitbild... 4 Zentrale Punkte aus dem Betriebs- und

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Regionale Psychiatriekommission Winterthur

Regionale Psychiatriekommission Winterthur Regionale Psychiatriekommission Winterthur Präsidium Obertor 8 Dr. phil. Maribel Fischer Tel: 052 212 35 07 Email: maribelfischer@bluewin.ch www.psychiatrie-winterthur.ch Gesundheitsdirektion des Kantons

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr