MILLIONENSCHWERES NEUBAUVORHABEN IM SENIORENZENTRUM MARIENHEIM IN STOLBERG-BÜSBACH JULI 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MILLIONENSCHWERES NEUBAUVORHABEN IM SENIORENZENTRUM MARIENHEIM IN STOLBERG-BÜSBACH JULI 2012"

Transkript

1 JULI 2012 MILLIONENSCHWERES NEUBAUVORHABEN IM SENIORENZENTRUM MARIENHEIM IN STOLBERG-BÜSBACH Die Katholische Stiftung Marienhospital Aachen plant ein millionenschweres Neubauvorhaben für ihr Seniorenzentrum Marienheim. Mehr als acht Millionen Euro hat das Kuratorium der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen für den Neubau des Marienheims freigegeben, erklärt Bernd Thomas (stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung). In der Bischofstraße in Stolberg-Büsbach entsteht in den nächsten Jahren auf vier Etagen und insgesamt 5796 m² Fläche ein hochmodernes Seniorenzentrum mit 76 Pflegeplätzen ausschließlich in Einbettzimmern. Derzeit verfügt das Marienheim über 65 Plätze. Darüber hinaus werden acht seniorengerecht ausgestattete Wohnungen des betreuten Wohnens eingerichtet, so Bernd Thomas. Schon in Kürze rücken die Bautrupps in Büsbach an. Die Fertigstellung des Neubaus ist im ersten Quartal 2016 vorgesehen. Wir haben das Wohnkonzept auf den Prüfstand gestellt. Durch den Neu- und Umbau entstehen deutlich mehr Gemeinschaftsflächen für die Bewohner und Mitarbeitenden, erklärt Rolf-Leonhard Haugrund (Geschäftsführer der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen). Ein gemütlicher Wohn- und Aufenthaltsbereich auf jeder Etage erhöht die Wohnqualität der Bewohner deutlich. Und auch die Mitarbeitenden erhalten großzügige Stationsstützpunkte, um die Arbeitssituation sehr viel angenehmer zu gestalten. Bei unseren Planungen haben wir die Bewohner und Angehörigen eng einbezogen. Wir werden in der mehrjährigen Bauphase sehr darauf bedacht sein, den Alltag der uns anvertrauten Menschen so wenig wie möglich zu stören. Hier profitieren wir von der Erfahrung, die wir beim Umbau unseres Seniorenzentrums St. Severin in Eilendorf im Jahr sammeln konnten, verspricht der Geschäftsführer. Zukünftig wird das neue Ambiente im Marienheim eine Atmosphäre des Wohlfühlens schaffen. Der neugestaltete moderne Eingangsbereich mit Empfang und Cafeteria soll ein Gefühl von `hier bin ich Zuhause erzeugen, erklärt Ewald Heup (Hausleiter des Marienheims). Bei schönem Wetter stehen unseren Besuchern in Zukunft eine schöne Sonnenterrasse und unser herrlicher Innenpark zur Verfügung, freut sich Heup. Das Marienheim bietet älteren Menschen in Zukunft noch mehr komfortablen Lebensraum mit professioneller Betreuung an. Wir sind zuversichtlich, dass wir durch die Verbindung von betreutem Wohnen und stationärer Altenpflege die Bedürfnisse der uns anvertrauten älteren Menschen noch optimaler berücksichtigen können, unterstreicht Ewald Heup. (v.l.n.r.) Rolf-Leonhard Haugrund (Geschäftsführer), Armin Plischke (Architekt), Heike Michaeli (Architektin), Ewald Heup (Hausleiter) und Bernd Thomas (stv. Vorsitzender des Kuratoriums) sehen dem Neubau des Marienheims gespannt entgegen. Die Animation (rechts) zeigt, wie das Seniorenzentrum in Zukunft aussehen wird. 1

2 STIFTUNGS-NEWS JUNI JULI 2012 ERFOLGREICHE VERBUNDZERTIFIZIERUNG SPITZENERGEBNISSE FÜR DIE SENIORENZENTREN ST. SEVERIN UND MARIENHEIM Zwei Seniorenzentren werden unter dem Dach der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen betrieben: Das Seniorenzentrum St. Severin in Aachen-Eilendorf und das Seniorenzentrum Marienheim in Stolberg-Büsbach. Beide Seniorenzentren sind jetzt gemeinsam vom TÜV Rheinland zertifiziert worden. Bei der zweitägigen Verbundzertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 glänzten beide Einrichtungen mit hervorragenden Ergebnissen. Bei dem Audit konnten keine Abweichungen festgestellt werden die Anforderungen zur Erteilung der Zertifikate wurden vollständig erfüllt, betonte Auditleiterin Anette Gerstner (TÜV Rheinland) bei der Abschlussbesprechung. Besonders positiv wurde seitens der Auditoren die Freundlichkeit und Offenheit aller Mitarbeitenden hervorgehoben sowie die Prägnanz und Überschaubarkeit des neu erstellten gemeinsamen Qualitätsmanagementhandbuches. Von der erfolgreichen Verbundzertifizierung nach gleichen Standards profitieren sowohl unsere Bewohnerinnen und Bewohner als auch unsere Mitarbeitenden, so der zuständige stellvertretende Geschäftsführer Bernd Jakobs. Alle Beteiligten können sehr stolz auf das Erreichte und die bisher geleistete Arbeit sein. Wir danken unserer Qualitätsmanagementbeauftragten Manuela Luckei und dem ganzen Team der Seniorenzentren für die erfolgreiche Arbeit. Die Zertifizierung bestätigt den neuen kostengünstigen und zeitökonomischen Weg der Verbundzertifizierung, den das Qualitätsmanagement im Seniorenbereich im letzten Jahr gegangen ist. Im nächsten Jahr werden wir diesen durch die Erweiterung um das Servicezentrum Häusliche Pflege SHP fortführen, unterstreicht Manuela Luckei. GROSSES BAUPROJEKT IM MARIENHOSPITAL AACHEN STARTSCHUSS FÜR NEUBAU DER INTENSIVSTATION Im September fällt der Startschuss für ein neues Großprojekt im Marienhospital Aachen: Die Klinik erhält eine neue Intensivpflegeabteilung (IPA) nach modernstem Standard. Der Krankenhausträger freut sich sehr, dass das Land Nordrhein-Westfalen unserem Planungskonzept entsprochen hat und dem MHA den Mehrbedarf in der Intensivpflege bescheinigt hat, betont Bernd Thomas (stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen). In den nächsten Monaten entsteht für drei Millionen Euro im Bereich der ehemaligen Radiologie und Anästhesie des Marienhospitals Aachen eine neukonzipierte hochtechnisierte Intensivstation, so Bernd Thomas. Die neue zentrale Lage der Intensivstation - unmittelbar zwischen Notfallaufnahme und OP-Bereich - garantiert eine optimale Versorgung der Patienten und ausgezeichnete Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeitenden, freut sich Haugrund. Im Zentrum der neuen IPA auf einer Gesamtfläche von 715 m² liegt ein großzügiger Stationsstützpunkt mit dahinter liegenden Medikamenten- und Reinarbeitsräumen. Die Betten verteilen sich auf zwei Einbett- und sechs Zweibettzimmer. Darüber hinaus entstehen neue Arztzimmer und Versorgungsräume, erklärt der Planer Armin Plischke (Plischke Lühring Architekten). Unsere IPA ist als angehörigenfreundliche Intensivstation zertifiziert. Daher haben wir bei der Planung auch die Bedürfnisse der Besucher berücksichtigt und werden einen eigenen Warteraum für unsere Gäste einrichten, berichtet Rolf-Leonhard Haugrund. Wir rechnen in der zweiten Jahreshälfte 2013 mit der Eröffnung unserer neuen Intensivstation. Parallel zu den Planungen der neuen Intensivstation geht der Blick auch schon in die Zukunft. Wir befinden uns auf dem Weg der kontinuierlichen Weiterentwicklung. In den letzten 15 Jahren haben wir 75 Millionen Euro in den Neu- und Umbau des Marienhospitals Aachen investiert, unterstreicht Bernd Thomas. Unsere nächsten Projekte haben wir schon vor Augen. Im Bereich der heutigen IPA entsteht in den nächsten Jahren ein Zentrum für Ambulantes Operieren. Schon heute werden im Marienhospital Aachen der operativen Eingriffe ambulant vorgenommen. (v.l.n.r.): Hier entsteht die neue Intensivstation des Marienhospitals Aachen. Rolf-Leonhard Haugrund (Geschäftsführer der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen), Bernd Thomas (stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen) und die Architekten Heike Michaeli und Armin Plischke stellen das Bauprojekt vor. REHAKLINIK AN DER ROSENQUELLE PUNKTET BEI ZERTIFIZIERUNG NACH DIN EN ISO 9001:2008 UND DEGEMED 5.0 LOBENDE WORTE DER AUDITOREN Die Rehaklinik An der Rosenquelle der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen ist in einem zweistufigen Audit erfolgreich nach DIN EN ISO 9001:2008 und DEGEMED 5.0 zertifiziert worden. Wir freuen uns sehr, dass wir nach zweijähriger intensiver Vorbereitungszeit nun mit den Zertifikaten glänzen können, betont Dr. Curt Creutz, Verwaltungsleiter der Rosenquelle. Die leitende Auditorin Waltraud Bauer (TÜV Rheinland /LGA Intercert) und der Co-Auditor Dr. Konrad Hambrügge hatten die Rehaklinik zwei Tage lang besucht und alle Prozesse und Arbeitsabläufe auf den Pr üfstand gestellt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn die Anforderungen wurden in vollem Umfang erfüllt, freut sich Dr. Creutz. Die Mitarbeitenden der Rehaklinik An der Rosenquelle wurden in den vergangenen zwei Jahren in zehn Informations veranstaltungen mit den Themen Qualitätsmanagement und Zertifizierung vertraut gemacht, erklärt die Qualitätsmanagementbeauftragte Marina Malek Merkumians. Jede Woche traf sich der QM- Zirkel rund um Chefarzt Dr. med. Arpad Jendralski und erarbeitete gemeinsam alle notwendigen Maßnahmen für ein gut funktionierendes Qualitätsmanagementsystem, berichtet Malek. Es ist uns gelungen, ein QM-System einzuführen, das besonderen Wert auf die Zufriedenheit und die individuellen Bedürfnisse unserer Patienten legt und dabei die Mitarbeitenden nicht aus dem Fokus verliert, freut sich die QM-Spezialistin. Wir danken allen Mitarbeitenden für die hervorragende Unterstützung des Projektes. Die Auditoren waren sich im Anschluss an die Zertifizierung einig: Die Rehaklinik An der Rosenquelle ist eine ausgezeichnete Rehabilitationseinrichtung, bei der sich die Patienten rundum sicher und wohl fühlen können. 2 3

3 GSS--NNEEW WSS JJUUNL I SSTTIIFFTTUUNNG LAUFEN FÜR DEN GUTEN ZWECK M EH R A L S STA RTER BEIM BENEFIZLAUF IM WALDSTADION ZUGUNSTEN DES BR USTCENTR UMS D er 13. Benefizlauf zugunsten des BrustCentrums am Marienhospital Aachen verzeichnete mit mehr als Läufern einen Starterrekord. Das große Sportevent bot am 1. Juli bei strahlendem Sonnenschein Laufspaß für Jung und Alt im Waldstadion Aachen. Dr. med. Mahmoud Danaei (Leiter des BrustCentrums am Marienhospital Aachen) war mit seinem ganzen Team vor Ort und absolvierte selbst den 7,4 km-lauf. Wir haben uns auch ganz besonders über die Teilnahme unserer 200 Patientinnen gefreut, berichtet Dr. Danaei stolz. Eine Läuferin ist sogar schon vier Wochen nach ihrer letzten Chemotherapie für die gute Sache an den Start gegangen. Mit von der Partie waren außerdem Sabine Verheyen, Margrit Luft, Dr. med. Gisela Klapper und Andrea Kurzeja vom Senologischen Beirat des Fördervereins der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen. Die Damen legten voller Elan die Walking-Distanz zurück. Neben dem MeterFrauenlauf standen auch der 400-Meter-Bambini-Lauf für die ganz Kleinen, der Schülerlauf über 800 Meter, der 7400-Meter-Jedermann-Lauf sowie die Nordic-WalkingDisziplin auf dem Programm. Das BrustCentrum am Marienhospital Aachen profiziert bereits im zweiten Jahr von den vielen Startern des Benefizlaufes, denn der Erlös kommt brustkrebserkrankten Frauen zugute. Wir danken den Organisatoren und Sponsoren und allen Läuferinnen und Läufern für die hervorragende Unterstützung und jeden erlaufenen Euro, erklärt Dr. Danaei dankbar. Beim Benefizlauf zugunsten des BrustCentrums am Marienhospital Aachen gingen mehr als Läufer an den Start. Dr. med. Mahmoud Danaei (Leiter des BrustCentrums am Marienhospital Aachen, 5.v.l.) freute sich mit seinem Team über ein tolles Sportevent S Großes MMERFEST SOMMERFESTIMPRESSIONEN BEI STRAHLENDEM S O N N E N S C H E I N ERLEBTEN AM SO N N TAG, 17. J U N I UND TAG DER OFFENEN TÜR TAUSENDE B E S U C H E R E I N E N KUNTERBUNTEN, AK TIONSREIC HEN UND INFORM AT I V E N TAG D E R OFFENEN TÜR IM MARIENHO S P I TA L A AC H E N Der Innenpark wurde in ein Spielparadies für die Kleinen verwandelt. Die Kids spielten Air-Hockey... Die Besucher erlebten spannende Klinikrundgänge......fühlten beim Gesundheits-Check ihrer Gesundheit auf den Zahn... Die Unfallchirurgen zeigten wie Hand-, Fuß-, Hüft- und Kniechirurgie funktioniert....erlebten die Jugendfeuerwehr... AU S B I L D U N G Z U M K AU F MANN/KAUFFRAU IM GESUNDHEITSWESEN ERFOLGREICH BEENDET D ie Zeit der dreijährigen dualen Ausbildung ist zu Ende. 16 Kaufleute im Gesundheitswesen haben ihre Prüfung bei der IHK Aachen erfolgreich abgelegt und starten nun ins Berufsleben. Im Rahmen einer Feierstunde im Marienhospital Aachen 4...z.B. das Theaterstück Die Hasenkiste von Heinrich Heimlich. Beim Lauf für die Kleinsten liefen 78 Bambinis um die Wette dreimal so viele wie LOSSPRECHUNGSFEIER IM MARIENHOSPITAL AACHEN Aus den Händen von Heinz Gehlen (Geschäftsführer IHK Aachen, links) erhielten die frischgebackenen Kaufleute im Gesundheitswesen im Marienhospital Aachen ihre Zeugnisse. Mit den Absolventinnen und Absolventen freuten sich Petra Klösges (Schulleiterin Paul-Julius-ReuterBerufskolleg, 4.v.l.) und Klassenlehrer Boris Brosowski (rechts)...ließen sich schminken......verfolgten gebannt das Bühnenprogramm... erhielten die frischgebackenen Kauffrauen und Kaufmänner im Gesundheitswesen aus den Händen von Heinz Gehlen (Geschäftsführer IHK Aachen) und Petra Klösges (Schulleiterin Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg) ihre Zeugnisse. Zusammen mit dem Klassenlehrer Boris Brosowski freuten sich die Absolventinnen und Absolventen über die Lossprechung: Anne Bröhl, Michael Calles, Sandra Frohn, Julia Goerdes, Andreas Grbic, Marina Greiner, Katrin Jöris, Jennifer Kurpick, Mandy Million, Anna-Tamara Neumann, Martiné Partyka, Frederick Pfennigs, Lisa Simons, Laura Spitz, Hendrik Tank, Kirsten Theiss. Mandy Million (Foto 5.v.r.) hat ihre Ausbildung im Marienhospital Aachen absolviert und kann mit der Note sehr gut auf ihrem Abschlusszeugnis glänzen. Nun ist die Kauffrau im Gesundheitswesen Mitarbeiterin in der Rechnungsstelle der Stiftung....ließen sich vom Chefarzt der Allgemeinchirurgie PD Dr. med. Carsten J. Krones (rechts) das minimal-invasive Operieren von Gummibärchen zeigen... Der historische Abteigarten verwandelte sich in eine Erlebnisgastronomie. Hier konnten es sich die Gäste vor traumhafter Kulisse schmecken lassen....hüpften auf dem Luftkissen in den Himmel......erkundeten den längsten Darm Europas, der sich über den Vor platz des Marienhospitals Aachen schlängelte. Großer Andrang herrschte in der Teddybärenklinik. Hier wurden den ganzen Tag die kuscheligen Freunde der Kinder behandelt....kletter ten durch den Niedrigseilgarten... Ein Highlight des Tages war der Auftritt des Circus Con f ig u r a n i vor de m Haupteingang. Freuen Sie sich schon jetzt auf das nächste Sommerfest und den Tag der offenen Tür am 9. Juni 2013 im Marienhospital Aachen! 5

4 STIFTUNGS-NEWS JULI 2012 INTERVIEW DES MONATS ZUM THEMA BLUTSPENDEN PROFESSOR DR. MED. THOMAS MÖLLHOFF (LINKS) (CHEFARZT DER KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE, INTENSIVMEDIZIN UND SCHMERZTHERAPIE & TRANSFUSIONSVERANTWORTLICHER DES MARIENHOSPITALS AACHEN) UND OBERARZT CHRISTIAN WOLF (RECHTS) (OP-KOORDINATOR & TRANSFUSIONSBEAUFTRAGTER DER KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE, INTENSIVMEDIZIN UND SCHMERZTHERAPIE DES MARIENHOSPITALS AACHEN) IM GESPRÄCH. S ehr geehr ter Herr Professor Möllhoff, sehr geehrter Herr Oberarzt Wolf, am 12. Juli findet im Marienhospital Aachen ein DRK- Blutspendeter min statt. Gerade während der Urlaubszeit kommt es immer wieder zu Meldungen, dass in Krankenhäusern Blutkonserven fehlen. Warum ist es gerade in der Urlaubszeit so wichtig, Blut zu spenden? 80 % aller Bundesbürger sind einmal in ihrem Leben auf eine Blutkonserve angewiesen, während nur 3 % der Bevölkerung derzeit Blut spenden. Dies ist zu wenig, um die Patienten in Nordrhein-Westfalen ausreichend zu versorgen. Wir brauchen etwa 6 % der Bevölkerung als regelmäßige Dauerspender, wenn die Versorgung mit Blutpräparaten langfristig ausreichend gesichert werden soll. Durch die Ferienregelungen ist ein Teil der Spender im Urlaub. Somit werden zu diesem Zeitraum noch weniger Blutkonserven hergestellt. Die Lagerungszeit der Konserven beträgt maximal 6 Wochen. Somit treten die größten Engpässe am Ende der Urlaubszeit auf. Was passiert, wenn zu wenige Blutkonserven verfügbar sind? Geplante Operationen, die mit der hohen Wahrscheinlichkeit einer Bluttransfusion einhergehen, müssen verschoben werden, da die Blutspendedienste bei einem Engpass die Krankenhäuser nur für Notfälle beliefern können. Steht kein blutgruppengleiches Blut zur Verfügung, muss dem Patienten im Notfall Blut anderer Blutgruppen (blutgruppenkompatibel) verabreicht werden. Woher beziehen Kliniken ihre Blutkonserven? Die Krankenhäuser der Städteregion Aachen beziehen die Blutkonserven vom DRK-Blutspendedienst West Ratingen und Düren sowie aus dem Universitätsklinikum Aachen. Wie ist die aktuelle Situation im Marienhospital Aachen? Seit 2001 ist der Verbrauch der Blutkonserven im Marienhospital Aachen konstant geblieben, obwohl die Anzahl der Operationen und deren Komplexität zugenommen haben. Durch regelmäßige Fortbildungen werden Ärztinnen und Ärzte des MHA im verantwortungsbewussten Umgang mit Blut geschult. Aktuell besteht am MHA kein Engpass an Blutprodukten. Mussten Sie schon einmal Operationen verschieben, weil nicht genug Blutkonserven vorhanden waren? Leider ja. Blut ist eine wertvolle Ressource, die gerade zu Ende der Ferienzeit nicht immer in genügender Menge zur Verfügung steht. Bei verschiebbaren, geplanten Operationen stehen wir vor dem Problem, die Frage zu beantworten, wann es wieder geeignete Blutkonserven gibt. Wer kann alles Blut spenden? Grundsätzlich müssen die Spender sich gesund fühlen, mindestens 50 Kilogramm wiegen und volljährig sein. Ein Neuspender muss mindestens 18 Jahre alt sein und darf vor der ersten Blutspende nicht älter als 68 Jahre sein. Vor der Spende sollte man ausreichend gegessen und getrunken haben. Mit einem Fragebogen werden Details zur gesundheitlichen Vorgeschichte ermittelt. Anschließend folgt ein Gespräch mit dem anwesenden Arzt, der den individuellen Gesundheitszustand überprüft. Belastet es den Körper sehr, wenn man Blut spendet? Können Nebenwirkungen auftreten? Geringe Blutverluste, wie beispielsweise durch eine Blutspende, gleicht unser Organismus schnell wieder aus. Die abwehrstarken weißen Blutkörperchen und die Blutflüssigkeit werden sogar innerhalb eines Tages wieder ersetzt. Bei den Sauerstoff-transportierenden roten Blutkörperchen dauert die Nachbildung dagegen etwas länger, deshalb sollte zwischen zwei Blutspenden auch ein Mindestabstand von 3 Monaten eingehalten werden. Können sich die Patienten sicher sein, dass die Blutkonserven sie nicht krank machen? Fremdbluttransfusionen sind in Deutschland sehr sicher. Das Restrisiko für eine HIV-Infektion beläuft sich auf 1:4,3 Millionen, das für Hepatitis C Infektion auf 1:10,8 Millionen. PERSONALIA Birgit Hallmann Pflegedienstleitung Seniorenzentrum Marienheim in Stolberg-Büsbach Dr. Maike Voss Assistenzärztin Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Inna Rovinsky Assistenzärztin Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Christian Voß Bestellt zum Assistenten des Pflegedirektors (seit 1. Juni) Kicken für den guten Zweck: Das ließ sich die Fußball-Elf des Marienhospitals Aachen nicht entgehen. Mitten im EM-Fieber gingen die Fußball-Asse des MHAs in gleich drei Kleinfeld- Fußball-Turnieren an den Start: Bei Schwarz Rot Aachen, beim Aachener Charity Cup zugunsten des Tierschutzvereins und beim traditionellen BTB Turnier. Dafür haben wir sogar das ein oder andere EM-Spiel verpasst, schmunzelt der Organisator Ömer Deniz (Technisches Facilitymanagement). Zusammen mit Stephan Goll (Einkauf) hat er die drei MHA-Mannschaften an den Start gebracht. Toll, dass uns so viele Kollegen unterstützt haben, freut sich Deniz. Was bei den Turnieren zählt, sind vor allem Spaß und Fairplay. Die Platzierungen sind zweitrangig. Aber trotzdem haben HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH BIANCA THISSEN Die Schülerin des Mittelkurses der Krankenpflegeschule am Marienhospital Aachen belegte Platz 4 beim bundesweiten Wettbewerb beste Schülerin/bester Schüler in der Alten- und Krankenpflege. ANERKENNUNG ALS WEITERBILDUNGSSTÄTTE FÜR DIE ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIKAMENTÖSE TUMORTHERAPIE Das Marienhospital Aachen hat von der Ärztekammer Nordrhein die Anerkennung als Weiterbildungsstätte für die Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie erhalten. Ärzte können nun in der Klinik für Frauenheilkunde, Senologie und Geburtshilfe von Chefarzt Professor Dr. med. Manfred Kusche die Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie erwerben. AACHENER CHARITY CUP MHA-FUSSBALLER KICKEN FÜR GUTEN ZWECK wir uns natürlich gefreut, als wir beim letzten Turnier eine Mannschaft mit 15:0 vom Platz gefegt haben, lacht Deniz. Auch im nächsten Jahr wird die MHA-Elf sicher wieder sportlich an den Start gehen. Dieses MHA-Team kickte beim BTB -Turnier und freute sich am Ende über Platz 5 - v.l.n.r. (hinten): Axel Klinkenberg, Dr. Björn Frye, Ömer Deniz, Boris Cecez, Marvin Schell und (vorne) Thomas Reinders, Stephan Goll, Maximilian Klösges, Ionut Stan, Paul Wadzala 6 7

5 STIFTUNGS-NEWS JULI 2012 SCHÜLER WERDEN LEBENSRETTER SECHS JÄHRIGES PILOTPROJEK T LAIEN- REANIMATION ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN STUDIE ZEIGT: GESCHULTE SCHÜLER KÖNNEN BESSER LEBEN RETTEN In Deutschland ster ben pro Jahr Menschen an den Folgen einer Herz- bzw Kreis lauferkrankung. Bei etwa Deutschen tritt das Herz- Kreislaufversagen in Form des sogenannten Blitztodes oder auch plötzlichen Herztodes auf. Vor diesem Hintergrund wurden in den letzten sechs Jahren Schüler in dem deutschlandweit einmaligen Pilotprojekt Schüler werden Lebensretter in Münster (Paulinum Gymnasium) und Aachen (Pius Gymnaisum) auf Extremfälle in Notsituationen vorbereitet. In einer Längsschnittuntersuchung mit der Universität Bielefeld, die jetzt beendet wurde, sind in verschiedenen Klassenstufen in variierenden Intervallen Wiederbelebungskurse durchgeführt worden. Die Daten aus dem Deutschen Reanimationsregister in Bezug auf die Laienreanimationsrate sind alarmierend. Die Rate liegt bei lediglich 20 %. In den meisten europäischen Ländern und auch in den USA liegt diese deutlich höher. Die Deutschen reanimieren nicht nur viel seltener als die meisten anderen, sie machen es offensichtlich auch noch viel schlechter. Und genau hier müssen wir als Ärzte ansetzen, weist der Reanimationsexperte und Ärztliche Direktor des Marienhospitals Aachen Professor Dr. med. Thomas Möllhoff auf die Missstände in Deutschland hin. Die Ärzte der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des Marienhospitals Aachen haben das Projekt Schüler werden Lebensretter aktiv unterstützt und die Lehrkräfte des Pius Gymnasiums in der Laienreanimation geschult. Die letzte Schulungseinheit mit den Notfallexperten des Marienhospitals Aachen bildete nun am 28. Juni den Projektabschluss im Pius Gymnasium. Die Schüler des Pius-Gymnasiums (erste Reihe) freuten sich zusammen mit den Projektpartnern (v.l.n.r.) Hans Werner Lauscher (Feuerwehr Aachen), Helmut Tank (Stellvertretender Schulleiter des Pius Gymnasiums), Monika Rammert (Universität Bielefeld) und Professor Dr. med. Thomas Möllhoff (Ärztlicher Direktor des Marienhospitals Aachen) über den gelungen Abschluss des Projektes Schüler werden Lebensretter. 12. Juli 2012 DRK-Blutspendetermin im Marienhospital Aachen bis 30. August 2012 Kunst-Ausstellung Impressionen in Aquarell von Peter Reum (Lemiers-Vaals) in der Rehaklinik An der Rosenquelle September 2012 VITAL Aktivmesse im Eurogress Aachen 29. September 2012 Brustkrebssymposium des BrustCentrums Aachen-Kreis Heinsberg 25. Oktober 2012 DRK-Blutspendetermin im Marienhospital Aachen Dezember 2012 Nikolausmarkt im Marienhospital Aachen TERMINE 2012 IMPRESSUM Redaktion Katholische Stiftung Marienhospital Aachen i.a. Mareike Feilen (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) Zeise Aachen Telefon: 0241/ Fax: 0241/ (v.i.s.d.p.) Rolf-Leonhard Haugrund Layout/Gestaltung: THOUET Werbeagentur Druck: FotoCom GmbH

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen)

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) PRESSEGESPRÄCH Mannheim, 16. September 2013 Seite 1/5 Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) Deutsches Rotes Kreuz (DRK), KreisverbandMannheim Priv.-Doz. Dr. med. Heiner

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Organisation der Hämotherapie im kl. Krankenhaus u. Praxis Freitag 18.3.2011 Beginn - 14:00 Uhr Selbstinspektion, Berichtspflichten Vorsitz: M.

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Freier Mitarbeitervertrag für einen Qualitätsbeauftragten für die Überwachung des QM-Systems der Anwendung von Blutprodukten.

Freier Mitarbeitervertrag für einen Qualitätsbeauftragten für die Überwachung des QM-Systems der Anwendung von Blutprodukten. Freier Mitarbeitervertrag für einen Qualitätsbeauftragten für die Überwachung des QM-Systems der Anwendung von Blutprodukten zwischen dem Krankenhaus/der Klinik (genaue Adresse) - nachfolgend Krankenhaus

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums

Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums Informationen zum Krankenpflegedienst im Rahmen des Medizinstudiums Stand 01.07.2013 Allgemeine Informationen zum Krankenpflegedienst Die ärztliche Ausbildung umfasst u.a. einen Krankenpflegedienst von

Mehr

Mit ISO 9001 Maßstäbe setzen

Mit ISO 9001 Maßstäbe setzen Mit ISO 9001 Maßstäbe setzen Großer ISO-Arbeitszirkel in Aiglsbach Aiglsbach/Lks. Kelheim. Der alljährliche Arbeitszirkel im Rahmen des Hopfen- Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO 9001:2000 zeigte sich

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2)

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Universitätsklinikum INF 110 69120 Heidelberg Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Grundsätzliche Regelung: - Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die 50 benötigten Einsatzfahrten

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken.

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Tank & Rast Die Nr. 1 an deutschen Autobahnen Das Raststätten-Unternehmen Autobahn Tank & Rast bietet mit seinen Pächtern einen umfassenden Service

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

...wenn ich einmal reich wär

...wenn ich einmal reich wär STATEMENT Ronja (Studentin Biotechnologie, Aachen)... würde ich einen ALTEN BAUERNHOF kaufen, mit großem Garten, Ententeich, 1 Kuh, 1 Esel, 1 Schaf, 1 Ziege, 3 Hühnern und einem Hahn Julia (Studentin Maschinenbau,

Mehr

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Steinwiesstrasse 75 CH-8032 Zürich www.kispi.uzh.ch Kontakt Dr. des. Norma Ruppen-Greeff

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Mitmenschlichkeit und Fürsorge

Mitmenschlichkeit und Fürsorge DEZEMBER 2012 HUMANITÄRES ENGAGEMENT: ZWEIJÄHRIGER JUNGE AUS TADSCHIKISTAN ERFOLGREICH IM MARIENHOSPITAL AACHEN OPERIERT HOSPITAL UND ÄRZTE VERZICHTEN AUF HONORAR Mitmenschlichkeit und Fürsorge werden

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

NEUE GEBÄUDE, MODERNE PSYCHIATRIE. Optimale Versorgung von Patienten aus der Region Therapie und Hilfe auf vier freundlich gestalteten Etagen

NEUE GEBÄUDE, MODERNE PSYCHIATRIE. Optimale Versorgung von Patienten aus der Region Therapie und Hilfe auf vier freundlich gestalteten Etagen NEUE GEBÄUDE, MODERNE PSYCHIATRIE Optimale Versorgung von Patienten aus der Region Therapie und Hilfe auf vier freundlich gestalteten Etagen MODERNE PSYCHIATRIE DURCH MODERNE RÄUME Gute Investition für

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten

11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten 11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten Silvia Berlage,, Einrichtung der Ärztekammer Niedersachsen, Hannover Ziel: Erkenntnisgewinn

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern walter.schaffartzik@ukb.de Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik

Mehr

KTQ-Forum - 2008. tsmanagement. Qualitätsmanagement. Thomas Krone. [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online.

KTQ-Forum - 2008. tsmanagement. Qualitätsmanagement. Thomas Krone. [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online. KTQ-Forum - 2008 Qualitätsmanagement tsmanagement...die nächste n Thomas Krone [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online.de 030 48 62 33 22 [Qualitätsmanagement tsmanagement - die nächste

Mehr

die besten aussichten für ihre augen

die besten aussichten für ihre augen die besten aussichten für ihre augen Sie möchten vor allem eins: klar sehen. Das Schiff am Horizont ebenso mühelos erfassen wie das Lächeln in den Augen Ihres Gegenübers. Und Sie möchten klar erkennen,

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Pressemitteilung Richtfest für Seniorenzentrum Casa Reha und HIT Verbrauchermarkt am Giesinger Bahnhof

Pressemitteilung Richtfest für Seniorenzentrum Casa Reha und HIT Verbrauchermarkt am Giesinger Bahnhof Investa Projektentwicklungs- und Verwaltungs GmbH Vilshofener Straße 8 81679 München Pressemitteilung Richtfest für Seniorenzentrum Casa Reha und HIT Verbrauchermarkt am Giesinger Bahnhof München, 12.

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr