ПРОФЕССИОНАЛЬНЫЙ НЕМЕЦКИЙ ДЛЯ ФАРМАЦЕВТОВ DEUTSCH IM BERUF FÜR PHARMAZEUTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ПРОФЕССИОНАЛЬНЫЙ НЕМЕЦКИЙ ДЛЯ ФАРМАЦЕВТОВ DEUTSCH IM BERUF FÜR PHARMAZEUTEN"

Transkript

1 МИНИСТЕРСТВО ЗДРАВООХРАНЕНИЯ РЕСПУБЛИКИ БЕЛАРУСЬ БЕЛОРУССКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ МЕДИЦИНСКИЙ УНИВЕРСИТЕТ КАФЕДРА ИНОСТРАННЫХ ЯЗЫКОВ Н. К. МОЛОШ ПРОФЕССИОНАЛЬНЫЙ НЕМЕЦКИЙ ДЛЯ ФАРМАЦЕВТОВ DEUTSCH IM BERUF FÜR PHARMAZEUTEN Учебно-методическое пособие Минск БГМУ 2015

2 УДК (075.8) ББК 81.2 Нем-923 М75 Рекомендовано Научно-методическим советом университета в качестве учебно-методического пособия г., протокол 4 Р е ц е н з е н т ы: канд. филол. наук, доц., зав. каф. иностранных языков 1 Белорусского государственного аграрного технического университета Л. И. Копань; канд. филол. наук, доц., зав. каф. латинского языка Белорусского государственного медицинского университета А. З. Цисык; канд. филол. наук, доц., зав. каф. иностранных языков Белорусского государственного медицинского университета М. Н. Петрова; канд. филол. наук, доц. Белорусского государственного медицинского университета Г. И. Шаранда; ст. преп. Белорусского государственного медицинского университета И. А. Скачинская Молош, Н. К. М75 Профессиональный немецкий для фармацевтов = Deutsch im Beruf für Pharmazeuten : учеб.-метод. пособие / Н. К. Молош. Минск : БГМУ, с. ISBN Представлены четыре темы по учебной дисциплине «Немецкий язык» в соответствии с типовой программой: «Фармацевтическое обслуживание», «Фармацевтическое образование», «Лекарственные средства», «Инструкция по медицинскому применению лекарственных средств». Аутентичные тестовые материалы иллюстрированы схемами и рисунками. Принцип дидактизации материала формирование профессионально ориентированной коммуникативной компетенции. Предназначено для студентов 1-го и 2-го курса фармацевтического факультета. УДК (075.8) ББК 81.2 Нем-923 ISBN Молош Н. К., 2015 УО «Белорусский государственный медицинский университет»,

3 INHALTSVERZEICHNIS LEKTION 1. Pharmazeutische Betreuung. In der Apotheke...5 Teil A. In der Apotheke...9 Teil B. Abteilungen der Apotheke...14 Teil C. Kennzeichen der Apotheke. Personal...18 Grammatik: Modalverben Trennbare Verben. Höfliche Bitte LEKTION 2. Pharmazeutische Ausbildung. Berufe rund ums Medikament...23 Teil A. Berufsportrait einer Apothekerin...25 Teil B. Ausbildung der Apothekerin...29 Teil C. Verkauf der Medikamente in Deutschland...35 Grammatik: dass-sätze Passiv Präsens, Passiv mit Modalverb LEKTION 3. Medikamente...41 Teil A. Medikamente und Körper...44 Teil B. Arzneiformen...51 Teil C. Rezept...56 Grammatik: Lokale Präpositionen, Relativsätze LEKTION 4. Beipackzettel. Aufbau. Anwendung...62 Teil A. Beipackzettel. Aufbau. Zusammensetzung...65 Teil B. Anwendungsgebiete...71 Teil C. Gegenanzeigen...74 Grammatik: temporale Präpositionen Fragesätze (Wiederholung);Indirekte Fragesätze Kausalsätze, obwohl-sätze LEKTION 5. Beipackzettel. Dosierung...80 Teil A. Dosierung...83 Teil B. Kinderdosis...86 Teil C. Ratschläge des Apothekers...92 Grammatik: Zweiteilige Konjuktionen, Konditinalsätze mit «wenn», «falls» und ohne Konjunktion, Imperativ mit «sollte» 3

4 LEKTION 6. Beipackzettel. Nebenwirkungen. Wechselwirkungen...98 Teil A. Nebenwirkungen Teil B. Wechselwirkungen Teil C. Gefährliche Naschereien Grammatik: Infinitivgruppen «um zu», «statt zu», «ohne zu» Finalsätze mit «damit» Partizip I, Partizip II Wiederholung ANHANG 1. Information zur Landeskunde ANHANG 2. Lösungen ANHANG 3. Transkriptionen der Hörtexte Quellenverzeichnis

5 LEKTION 1 PHARMAZEUTISCHE BETREUUNG. IN DER APOTHEKE WORTSCHATZ 1. die Abteilung, en отделение, отдел 2. das Angebot, e предложение 3. die Apotheke, n аптека 4. die Arznei, en лекарство eine Arznei abgeben (a, e) продавать лекарство eine Arznei anfertigen готовить лекарство eine Arznei herstellen производить лекарство eine Arznei prüfen проверять лекарство 5. das Arzneimittel, - лекарственное средство 6. der Aufbewahrungsort, e местонахождение, место хранения 7. die Behandlung, en лечение 8. benötigen нуждаться в чем-либо 9. die Beratung, en консультация 10. beschriften надписывать что-то; маркировать 11. die Brille, n очки die Sonnenbrille, n солнцезащитные очки 12. die Flüssigkeit, en жидкость 13. das Gefäß, e сосуд, посудина 14. die Giftschale, en чаша со змеей giftig ядовитый, токсичный 15. die Halsschmerzen(Pl.) боль в горле 16. es handelt sich um + Akk. речь идет о 17. das Heilkraut, -äuter лекарственная трава 18. der Hintergrund, -gründe, задний план, фон im Hintergrund на заднем плане 19. der Hustensaft, - e сироп от кашля 20. die Impfung, en прививка 21. das Kreuz, e крест 22. Kunden beraten (ie, a) консультировать клиентов 23. das Labor, s лаборатория 24. lagern 1) лежать, храниться на складе; 2) хранить на складе 25. das Lutschbonbon, s таблетки для рассасывания 26. der Magenschmerz, en боль в желудке 27. die Mahlzeit, en еда, трапеза (завтрак, обед, полдник, ужин) 28. das Medikament, e лекарство ein Medikament empfehlen (a, o) рекомендовать лекарство ein Medikament verschreiben(ie, ie) прописывать лекарство ein Medikament nehmen, einnehmen (a, o) принимать лекарство die Medikamente aufbewahren хранить лекарства 5

6 mit Medikamenten handeln торговать лекарствами 29. messen (a, e) измерять 30. das Nachtdienstzimmer, - помещение ночного дежурства 31. die Nebenwirkungen побочные явления 32. die Offizin, en аптека, торговый зал аптеки 33. die Packung, en упаковка 34. profitieren von+dat. извлекать выгоду из чего-либо 35. der Raum, - e помещение 36. das Rezept, e рецепт 37. rezeptpflichtig продающийся только по рецепту rezeptfrei продающийся без рецепта 38. separat отдельный, сепаратный 39. der Tipp, s совет 40. vertreten (a, e) заменять, замещать (кого-либо, что-либо) 41. der Verkaufsraum, - e торговый зал 42. die Voraussetzung, en предпосылка; условие 43. die Wirkung, en действие die Wechselwirkung, en взаимодействие с др. лекарствами wirksam действенный, эффективный AUFGABE 1: Schauen Sie sich die Fotos an und beantworten Sie die Frage: Was ist auf den Bildern dargestellt? Benutzen Sie die Redemittel unter den Bildern. 6

7 Redemittel: Auf dem Bild ist/sind Auf dem Foto ist zu sehen. Ich sehe auf dem Foto eine Apothekerin. Sie spricht arbeitet schreibt berät die Kundin, erklärt dem Patienten steht am Computer und stellt eine Arznei her. AUFGABE 2: Ordnen Sie zu: die Arznei die Impfung die Offizin die Behandlung die Vakzine der Verkaufsraum die Therapie das Arzneimittel das Medikament AUFGABE 3: Was passt? Mehrere Varianten sind möglich: Medikamente Kunden im Hintergrund den Hustensaft die Brille die Beratung Wechselwirkungen beraten tragen einnehmen empfehlen abgeben anfertigen haben sein stehen prüfen benötigen 7

8 AUFGABE 4: Was passt nicht? 1) Labor Offizin Nachtdienstzimmer Abteilung Rezept 2) Giftschale Kolben Gefäß Lutschbonbon 3) Rezept rezeptpflichtig rezeptfrei Rezeption 4) lagern benötigen beschriften vertreten verschreiben 5) abgeben herstellen einnehmen beschriften behandeln aufbewahren 6) Magenschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen Zahnschmerzen Schmerztablette AUFGABE 5: Silbensalat. Finden Sie Nomen! Heil- Mahl- An- -zeit -bewahrungs -keit -gebot -brille -ort Auf- Sonnen- Flüßig- -kräuter AUFGABE 6: Das kann man mit den Medikamenten machen. Wie heißen die Verben richtig? Beispiel: kaufveren verkaufen 1. neheinmen 2. stellenbe 3. bewahrenauf 4. verbenschrei 5. stellheren 6. tigenanfer 7. beenschrift 8. geabben 9. enprüf AUFGABE 7: Bilden Sie Nomen mit «ung»: a. eröffnen die Eröffnung b. wirken c. aufbewahren d. voraussetzen e. beraten f. behandeln AUFGABE 8: Klären Sie die Bedeutung des Suffixes «frei» und übersetzen Sie die Wörter ins Russische: rezeptfrei, alkoholfrei, koffeinfrei, nitritfrei, nikotinfrei, cholesterinfrei. 8

9 TEIL A IN DER APOTHEKE AUFGABE 1: Beschreiben Sie die Situation auf dem Bild: Wo ist das? Wer ist auf dem Bild? Was machen die Personen? AUFGABE 2: Decken Sie den Dialog ab. Schauen Sie sich den Film «In der Apotheke» (3.2 Min) und füllen Sie die Tabelle aus: Was kauft die Kundin? Wofür ist das Medikament? Wie soll man es einnehmen? Was kostet es? Welches Medikament Wofür? Wie einnehmen? Preis 1. Ibuprofen mit reichlich Flüssigkeit 2. AUFGABE 3: Schauen Sie sich den Film noch einmal an, markieren Sie die richtigen Sätze und korrigieren Sie die falschen: 1. Die Kundin kommt in die Apotheke mit dem Rezept für Ibuprofen. 2. Bei Magenproblemen soll man Ibuprofen nicht einnehmen. 3. Die Kundin hat auch Halsschmerzen. 4. Für die Tochter kauft die Kundin Hustensaft. 5. Die Lutschbonbons sind mit Vitamin C. 6. Man sollte nicht mehr als 6 Lutschbonbons am Tag lutschen. 7. Die Frau kauft die große Packung für Für alle Medikamente bezahlt die Kundin

10 AUFGABE 4: Lesen Sie den Dialog mit verteilten Rollen. Klären Sie die unbekannten Wörter und beantworten Sie 3 Fragen: Welchen Rat bekommt die Frau für die Tochter? Bezahlt die Kundin für Medikamente den vollen Preis? Was bedeutet «Rezeptanteil»? DIALOG IN DER APOTHEKE Apothekerin: Der nächste, bitte! (Die Kundin kommt zum Apothekentisch) Was wünschen Sie? Kundin: Hier ist mein Rezept. Apothekerin: Der Arzt hat Ihnen Ibuprofen verschrieben. Es ist ein Schmerzmittel. Kundin: Ja, ich weiß Bescheid. Ich soll 3mal täglich eine Tablette einnehmen. Apothekerin: Bitte, denken Sie daran, jede Tablette mit reichlich Flüssigkeit zu schütten. Kundin: Ist es besser, das Medikament mit einer Mahlzeit einzunehmen? Apothekerin: Wenn Sie Magenprobleme haben, rate ich Ihnen Ibuprofen zum Essen zu nehmen. Kann ich noch etwas für Sie tun? Kundin: Ach ja, ich brauche noch Lutschtabletten gegen Halsschmerzen. Meine Tochter hat Halsweh. Apothekerin: Wie alt ist sie? Kundin: Sie ist 6 Jahre alt. Apothekerin: Ich kann Ihnen diese Lutschbonbons hier mit Vitamin C empfehlen. Sie sind für Kinder gut verträglich und sehr wirksam. Ihre Tochter sollte bis zu 6 Stück am Tag langsam lutschen. Kundin: Wie teuer ist die Packung? Apothekerin: Die Packung mit 50 Stück kostet Die Packung mit 20 Stück Kundin: Ich nehme die große Packung mit 50 Stück. Apothekerin: Brauchen Sie sonst noch etwas? Kundin: Nein, danke. Apothekerin: Es kostet dann für die Halstabletten und 5 Rezeptanteil. Kundin: Ich habe leider nur 100. Apothekerin: Das ist kein Problem. Sollte Ihrer Tochter in 2 3 Tagen nicht besser gehen, suchen Sie einen Arzt auf. Kundin: Ja, natürlich. Auf Wiedersehen. Apothekerin: Auf Wiedersehen. Kommentar: Für die Medikamente auf Rezept bezahlt die Krankenkasse. Der Patient übernimmt nur ein Rezeptanteil 5 Euro. 10

11 AUFGABE 5: Finden Sie im Dialog Modalverben. Wie heißt der Infinitiv? Beispiel: soll sollen AUFGABE 6: Welche von diesen Verben sind Modalverben? mögen meinen lernen denken müssen kommen können sehen sollen kaufen wünschen wollen nehmen dürfen AUFGABE 7a: Ordnen Sie zu! 1. Kann ich etwas für Sie tun? 2. Wie lange soll ich das Medikament nehmen? 3. Wann soll ich es lieber nehmen? Vor dem Essen oder danach? 4. Darf ich noch eine Frage stellen? 5. Können die bitte ein ähnliches Präparat empfehlen? Ich möchte nicht 25 Euro für ein Medikament bezahlen. Das ist mir zu teuer. a) Einen Monat. b) Ja, bitte. c) Sie müssen nur das Rezeptanteil bezahlen. Das ist 5 Euro. d) Sie müssen es zum Essen nehmen, wenn Sie Magenbeschwerden haben. e) Ja, bitte. Ich brauche ein Schmerzmittel. AUFGABE 7b: Wo steht das Modalverb im Satz? Was steht am Ende des Satzes? Ergänzen Sie die Tabelle auch für den Fragesatz. Schreiben Sie die Sätze aus der Aufgabe 7a. Aussagesatz Subjekt Verb 1 Verb 2 Ich soll 3mal täglich eine Tablette einnehmen Fragesatz Verb 1 Subjekt Verb 2 Kann ich etwas für Sie tun? AUFGABE 8: In welchem Kasten sind die Endungen der Modalverben? 1. - st - AUFGABE 9: Ergänzen Sie: en t en e st t en (e)t en 1. Die Kundin (soll, sollt, sollst) das Medikament 3mal täglich nehmen. 2. Sie (kann, können, könnt) an der Kasse bezahlen.

12 3. (Willst, wollen, will) Sie eine große Packung oder eine kleine? 4. (Können, kann, könnt) ich nach etwas für Sie tun? 5. Die Kundin (muss, müsst, müssen) nur das Rezeptanteil bezahlen. 6. Was (kann, könnt, können) man in der Optik-Abteilung kaufen? 7. Nur das ausgebildete Personal (dürfen darf, dürft) Medikamente verkaufen. AUFGABE 10: Ausreden. Welches Modalverb passt? Ergänzen Sie Modalverben im Präteritum. Frau: Warum hast du den Hustensaft für die Kinder nicht gekauft? Mann: Ich... ja kaufen, aber ich... nicht. Ich... länger im Büro bleiben, der Chef hat mir um Uhr eine wichtige Arbeit gegeben. Das war dringend. Ich... nicht «nein» sagen. Du weißt doch, er mag keine Absagen. AUFGABE 11: Erfinden Sie die Regel für Modalverben im Präteritum. AUFGABE 12: Ergänzen Sie den Monolog «Mein Traumberuf». können - muss soll kann konnte durfte will/ möchte wollte können mag - sollen Ich... immer Apothekerin werden, aber ich... nicht. Meine Eltern waren dagegen. Sie haben immer gemeint, ich... Zahnärztin werden. Natürlich... die Zahnärzte heute mehr Geld verdienen, aber ich... doch diesen Beruf nicht. Außerdem waren voriges Jahr meine Ergebnisse in zentralen Tests nicht genug gut. Ich... insgesamt nur 250 Punkte sammeln. Bezahlen... meine Eltern nicht für das Studium, das ist für sie zu teuer. Dieses Jahr... ich noch einmal versuchen. Deshalb... ich sehr viel lernen und... nicht mit den Freundinnen ausgehen. Ich habe doch fest vor, Pharmazie zu studieren. Das ist mein Traumberuf. Und die Eltern... das auch verstehen. AUFGABE 13: Welche Repliken finden Sie für eine Apothekerin (einen Apotheker) passend, welche sind nicht höflich? Argumentieren Sie: 1. Was wollen Sie? 2. Geben Sie mir bitte Ihr Rezept. 3. Was kann ich für Sie tun? 4. Was brauchst du noch? 5. Was wünschen Sie? 6. Kann ich noch etwas für Sie tun? 7. Sonst noch was? 8. Wie alt sind Sie? 9. Sind Sie verheiratet? 12

13 AUFGABE 14: Welche Reaktion passt? a) Tut mir leid, diese Tablette haben wir im Moment nicht. Können Sie bitte ein ähnliches Präparat empfehlen? Können Sie bitte das Präparat verkaufen? b) Wie soll ich dieses Medikament nehmen? Nehmen Sie bitte 3mal täglich eine Tablette: morgens, mittags und abends. Morgens, mittags und abends habe ich eine Tablette genommen. c) Was kosten die Tropfen? Bezahlen Sie bitte an der Kasse. Sie kosten 15. d) Haben Sie Vitamine für Kinder? Erwachsene und Kinder sollten Vitamine nehmen. Wie alt sind Ihre Kinder? e) Haben Sie diese Tabletten in großen Packungen? Nein, leider nicht. Tut mir leid, wir haben nur große Packungen. AUFGABE 15: Wie sagt man höflicher? Schreiben Sie die Sätze nach dem Muster. Beispiel: Helfen Sie mir Könnten Sie mir bitte helfen? 1. Geben Sie mir eine Packung Aspirin. 2. Zeigen Sie mir den Beipackzettel. 3. Erklären Sie mir, wie oft ich das Medikament nehmen soll. 4. Empfehlen Sie mir ein Mittel gegen Schnupfen. 5. Schauen Sie mein Rezept an! 6. Können Sie diese Salbe anfertigen? 7. Kann ich die Salbe heute noch abholen? 8. Kann ich mit meiner Kreditkarte bezahlen? AUFGABE 16: Konstruieren Sie Ihren Dialog. Arbeiten Sie zu zweit. Was kann ich für Sie tun? Haben Sie das Rezept? Der Arzt hat Ihnen verordnet 2mal täglich Am besten nehmen Sie Das Rezeptanteil ist 9 Kein Problem zurück, bitte Danke Ich brauche Ja, Ich weiß. Wie soll ich Wann ist es besser Was kostet Ich habe kein Kleingeld 13

14 TEIL B ABTEILUNGEN DER APOTHEKE AUFGABE 1: Überfliegen Sie den Text und schauen Sie die Bilder an. Wo können Sie einen solchen Text finden? in der Zeitung, im Prospekt, in der Gebrauchsinformation, auf der Webseite einer Apotheke, im Fernsehprogramm AUFGABE 2: Ordnen Sie folgende Überschriften den Textteilen zu. 1. OTC-Abteilung, Medikamente ohne Rezept 2. Rezept-Abteilung, Medikamente mit Rezept 3. Reisemedizin-Abteilung 4. Tee-Abteilung 5. Optik-Abteilung TEXT ABTEILUNGEN DER APOTHEKE A In Eile? In unserer OTC-Abteilung bekommen Sie alle nicht rezeptpflichtigen Medikamente. Dies verkürzt Ihre Wartezeit auf ein Minimum und trotzdem erhalten Sie von uns die gewünschte Beratung und nützliche Tipps dazu. Profitieren Sie von unseren monatlichen 20 % Aktionen mit Rotpunkt. Monatlich liegt eine Rotpunkt- Broschüre auf, welche Sie auf die Aktionen hinweist. B Medikamente auf Rezept einlösen? In unserer Rezeptabteilung bieten wir Ihnen eine kompetente und diskrete Beratung. Falls wir ein Medikament nicht auf Vorrat haben, können wir es innerhalb eines halben Tages für Sie bestellen. C Fremde Kulturen kennen lernen? Gerne helfen wir Ihnen, Ihre Reise-Apotheke immer auf dem neusten Stand zu halten oder Ihnen bei der Zusammenstellung einer Apotheke behilflich zu sein, damit Sie Ihre Ferien unbeschwert genießen können. Wissen Sie, welche Impfungen Sie für Ihren Aufenthalt 14

15 benötigen? Wir erstellen mit Ihnen ein individuelles Reisedossier und suchen die nötigen Medikamente zusammen. Sind Sie über Ihre Gesundheit auf dem Laufenden? Wir bieten Ihnen an, Ihren Blutdruck, Blutzucker und Ihren Cholesterin zu messen. D Haben Sie Mühe mit Sehen? In unserer Optik-Abteilung werden Sie von diplomierten Optikern über den Vor- und Nachteil von Brillen und Linsen beraten und anschließend wird das für Sie ausgewählte Hilfsmittel genau Ihrem Auge angepasst. Auch führen wir ein großes Sortiment an Sonnenbrillen, welche immer dem neusten Trend entsprechen. Haben Sie Mühe mit Zeitunglesen? Lesebrillen in verschiedenen Variationen vervollständigen unser Sortiment. Kommen Sie vorbei oder reservieren Sie sich Ihren Termin. E Unsere Teeabteilung besteht aus über 100 verschiedenen Teesorten. Gerne helfen wir Ihnen, den richtigen Tee für sie zu finden und stellen auch individuell auf Sie zugeschnittene Teemischungen zusammen. Kommentar: 1. OTC-Abteilung «over the counter = über die Ladentheke» 2. auf dem Laufenden sein über das Neueste informiert sein AUFGABE 3: Finden Sie im Wörterbuch die Ausdrücke: in Eile sein auf dem neusten Stand halten auf Vorrat haben AUFGABE 4: Welche Aussagen sind korrekt? Korrigieren Sie die falschen Sätze: 1. In der OTC-Abteilung kann man Medikamente ohne Rezept kaufen, aber man bekommt keine Beratung. 2. In der Rezept-Abteilung bekommt man Medikamente nur mit Rezept. 3. Wer in ein anderes Land fahren will, kann eine fertige Reise-Apotheke kaufen. 4. In der Reisemedizin-Abteilung helfen die Apotheker dem Kunden Medikamente für ihre eigene Reise-Apotheke zu wählen. 5. In der Tee-Abteilung kann man seinen Blutzucker messen lassen und einen Tee trinken. 6. In der Optik-Abteilung erhält man eine Beratung über Brillen und Linsen. 7. In der Optik-Abteilung kann man sich am Auge operieren lassen. 15

16 AUFGABE 5: Was passt? Mehrere Varianten sind möglich. Medikamente die Wartezeit ein Reisedossier dem neusten Trend die Beratung das Sortiment aus 100 Teesorten 16 erhalten vervollständigen bestellen verkürzen bestehen erstellen entsprechen AUFGABE 6: Bilden Sie Gruppen je 2-3 Personen. Wählen Sie eine Abteilung und präsentieren Sie sie in der Gruppe. AUFGABE 7: Schauen Sie sich genau die rechte Spalte in der Aufgabe 5. Was verbindet alle Verben? AUFGABE 8: Lesen Sie bitte die Sätze unten. Markieren Sie die Verben. Wie heißen die Verben? Wo stehen sie im Satz? 1. In unterer OTC-Abteilung bekommen Sie alle nicht rezeptpflichtigen Medikamente. 2. Wir bieten Ihnen an, Ihren Blutdruck, Blutzucker und Ihr Cholesterin zu messen. AUFGABE 9: Finden Sie im Text weitere Verben mit Präfixen und ergänzen Sie das Raster. trennbar untrennbar Infinitiv liegt auf aufliegen bekommen bekommen AUFGABE 10: Trennbar oder untrennbar? Ergänzen Sie in der richtigen Form. 1. Wenn das Medikament nicht hilft, Sie einen Arzt. (aufsuchen) 2. Sie bitte, wie ich die Mixtur nehmen soll. (erklären) 3. Sie können bei uns die gewünschte Beratung. (erhalten) 4. Wir mit Ihnen ein individuelles Reisedossier. (erstellen) 5. Unsere Apotheke monatlich verschiedene Aktionen. (anbieten) 6. Unsere Informationsbroschüre auf die Aktionen. (hinweisen) AUFGABE 11: Ergänzen Sie die passende Vorsilbe. vorbei ein zusammen rein her an aus auf 1. Die Apotheke ist geöffnet. Kommen Sie bitte. 2. Wir können für Sie individuell eine passende Teemischung stellen.

17 3. Wir bieten den Kunden, ihr Cholesterin zu messen. 4. Pharmazeuten bildet man an der pharmazeutischen Fakultät der BSMU. 5. Einige Medikamente stellen die Apotheken selbst. 6. Bewahren Sie Ihre Medikamente in der Hausapotheke. 7. Nach der Operation nimmt der Kranke jeden Tag ein Schmerzmittel. 8. Unsere Tee-Abteilung hat interessante Angebote. Kommen Sie bei ins. AUFGABE 12: Lesen Sie den Text «Lagerungsvorschriften» und finden Sie für jeden Teil eine passende Abbildung (A, B oder C). TEXT LAGERUNGSVORSCHRIFTEN UND KENNZEICHNUNGEN IN ÖSTERREICH A B C Indifferenda sind leicht wirksame Substanzen. Das Gefäß, in dem ein Indifferendum gelagert wird, muss mit schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund beschriftet sein. Separanda sind stark wirksame Substanzen. Das Gefäß, in dem ein Separandum gelagert wird, muss mit roter Schrift auf weißem Hintergrund 17

18 beschriftet sein. Separanda müssen separat von anderen Substanzen gelagert werden. Häufig werden sie in einem gesonderten Alphabet zusammengefasst. Im österreichischen Arzneibuch (ÖAB) sind diese Substanzen mit dem Wort Separandum gekennzeichnet, in der österreichischen Arzneitaxe mit einem Kreuz «+». Venena sind sehr stark wirksame Substanzen. Das Gefäß, in dem ein Venenum gelagert wird, muss mit weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund beschriftet sein. Sie müssen außerdem in einem ständig verschlossenem Schrank (Giftschrank) aufbewahrt werden. Der Schlüssel dazu darf nicht ständig stecken. Im Arzneibuch sind die entsprechenden Substanzen mit dem Wort Venenum gekennzeichnet, in der österreichischen Arzneitaxe mit 2 Kreuzen «++». AUFGABE 13: Beantworten Sie die Fragen zum Text: 1. Welche 3 Gruppen von Arzneimitteln unterscheidet man nach ihrer Stärke? 2. Wie werden diese Gruppen beschriftet? 3. Wo und wie werden die Arzneimittel gelagert? TEIL C KENNZEICHEN DER APOTHEKE. PERSONAL AUFGABE 1: Lesen Sie bitte die 6 Überschriften und ordnen Sie sie den Textabschnitten A-F zu. 1. Wie wird eine Apotheke gekennzeichnet? 2. Wer darf eine Apotheke leiten? 3. Was ist eine Apotheke? 4. Wer arbeitet in deutschen Apotheken? 5. Was ist eine Internetapotheke? 6. Wer darf mit Medikamenten und Arzneimitteln handeln? 18

19 A Das Wort «Apotheke», kommt aus dem Griechischem und bedeutet wörtlich «Aufbewahrungsort». Früher wurde dieses Wort in Klöstern benutzt, um den Raum der Heilkräuter zu kennzeichnen. Eine Apotheke ist eine Räumlichkeit, in der Medikamente oder Arzneimittel geprüft, abgegeben und teilweise hergestellt werden. Weiterhin wird ein Patient in einer Apotheke ausführlich beraten, zu Nebenwirkungen aufgeklärt, und es wird auf Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Arzneimitteln hingewiesen. B Apotheken dürfen nur von staatlich geprüften Apothekern geleitet werden. Wenn der Apotheker Urlaub hat oder krank ist, kann er von einem Pharmazieingenieur oder einem Apothekerassistenten für maximal 4 Wochen vertreten werden. Ist der Apotheker länger abwesend, muss der Apotheker von einem staatlich geprüften Apotheker vertreten werden. C Bei Arzneimitteln und Medikamenten handelt es sich um besondere Waren. Aus diesem Grund dürfen Medikamente oder Arzneimittel nur von dazu ausgebildetem Personal abgegeben werden. Diese nennt man Apotheker, Apothekerassistent, Pharmazieingenieur oder PTA (der pharmazeutisch technische Assistent). D Weiteres Personal in Apotheken sind: Pharmazeutisch kaufmännische Angestellte (PKA) Apothekenhelfer Apothekenfacharbeiter Apothekerassistenten E Mittlerweile bekommt man Medikamente und Arzneimittel nicht nur mehr in Apotheken sondern auch bestellt sie im Internet, in so genannten Internetapotheken oder Versandapotheken. Hier sind Arzneimittel preiswert. Mit einer entsprechenden Voraussetzung darf man auch Medikamente und Arzneimittel über die Landesgrenzen hinaus vertreiben. F Das älteste Gerät, das in einer Apotheke verwendet wurde, ist ein Mörser. 19

20 Dieser dient zum zerkleinern von Gewürzen und Drogen. Früher hatten Apotheken oft das Symbol, was sie im Namen trugen, z.b. einen Mörser oder Löwen. Dies wurde 1929/30 von dem «Drei Löffel-Flasche» Symbol abgelöst. Danach wurde das große rote «A» mit einem weißen Kreuz eingeführt wurde dann beschlossen, dass alle Apotheken einheitlich das große rote «A» als Symbol beibehalten. Es wurden nur eine Giftschale und Äskulapschlange als Logo eingesetzt. Manche Apotheken, die auch im Internet aktiv sind, benutzen dieses Symbol mit Symbol gekoppelt, um auf eine Internet- oder online-apotheke hinzuweisen. AUFGABE 2: Finden Sie die Wörter in den Texten und ordnen Sie sie den Erklärungen zu: 1. der Aufbewahrungsort 2. die Heilkräuter 3. die Räumlichkeit 4. die Nebenwirkungen 5. die Wechselwirkungen 6. jemanden vertreten 20

21 7. abwesend sein 8. der Versand 9. die Voraussetzung 10. Medikamente vertreiben a) großer, meist mit einem oder mehreren anderen zusammengehörender Raum. Saal. Ort b) schädliche unerwünschte Reaktion auf ein Arzneimittel c) fehlen, nicht da sein d) jemanden ersetzen, für einen anderen arbeiten e) Platz, wo etwas aufbewahrt ist. Depot f) eine Veränderung der Wirkung eines Medikamentes durch die gleichzeitige Gabe eines anderen Medikamentes g) die Lieferung, die Versendung h) die Bedingung i) Medikamente verkaufen j) Pflanzen mit heilender Wirkung AUFGABE 3: Was ist richtig? Korrigieren Sie die falschen Sätze. 1. Das Wort «Apotheke» bedeutet auf Latein «Aufbewahrungsort». 2. Der Patient wird in der Apotheke gründlich untersucht und beraten. 3. Der Leiter einer Apotheke ist normalerweise ein Pharmazieingenieur. 4. Nur speziell ausgebildetes Personal darf Arzneimittel verkaufen. 5. In Apotheken sind Apotheker, PTA, PKA, Pharmazieingenieure, Apothekerassistenten tätig. 6. Auch über das Internet werden heute Medikamente verkauft. 7. Das Symbol der modernen Apotheke ist das älteste Gerät, das in einer Apotheke verwendet wurde, ein Mörser. 8. Das Symbol einer online-apotheke enthält ein AUFGABE 4: «handeln» und «es handelt sich um». Lesen Sie die Sätze und übersetzen Sie die in die Muttersprache. 1. Sein Unternehmen handelte lange Zeit nur mit ausländischen Apotheken. 2. In diesem Text handelt es sich um Apotheken in Deutschland. 3. Die Apothekerhelferin darf mit Medikamenten nicht handeln. 4. Wovon handelt der Artikel in dieser Zeitung? + Es handelt sich darum, dass man heutzutage Arzneimittel auch im Internet bekommt. 5. In der Optik-Abteilung handelt man mit Brillen und Sonnenbrillen. 6. Bei Arzneimitteln handelt es sich um besondere Waren. 7. In der OTC-Abzeilung handelt man mit rezeptfreien Medikamenten. 21

22 AUFGABE 5: Finden Sie in den Texten Nebensätze, bestimmen Sie die Wortstellung: a) im Hauptsatz b) im Nebensatz AUFGABE 6: Mit welchen Konjunktionen beginnen die Nebensätze aus dem Text? Bestimmen Sie die Art. Ergänzen Sie die Tabelle: Konjunktion Beispiel Typologie der, die, das (welcher, welches, welche) Eine Apotheke ist eine Räumlichkeit, in der Medikamente oder Arzneimittel geprüft und teilweise hergestellt werden. Relativsätze AUFGABE 7: Welche Nebensätze und Konjunktionen sind Ihnen noch bekannt? Ergänzen Sie die Tabelle mit Ihren Beispielen. Übersetzen Sie sie ins Russische. PRÄSENTATION AUFGABE 8: Finden Sie im Internet die Webseite einer deutschen (schweizerischen oder österreichischen) Apotheke. Informieren Sie sich über die Räume und Abteilungen. Machen Sie eine kurze Präsentation zu folgenden Inhaltspunkten: 1. Plan der Präsentation 2. Name der Apotheke, Land, Ort 3. Abteilungen 4. Personal 5. Danke für die Aufmerksamkeit! 22

23 LEKTION 2 PHARMAZEUTISCHE AUSBILDUNG. BERUFE RUND UMS MEDIKAMENT WORTSCHATZ 1. allergisch sein auf + Akk. иметь аллергию на что-либо 2. der angestellte Apotheker, - штатный аптекарь 3. der Ansprechpartner, - контактное лицо 4. abwesend sein (war, gewesen) отсутствовать anwesend sein присутствовать 5. eine Apotheke leiten заведовать аптекой 6. den Apothekennotdienst leisten дежурить в аптеке 7. aushändigen выдавать (на руки) 8. beantragen, -Akk. ходатайствовать о чем-либо, подать заявление о 9. die Berechtigung zu Dat. право, полномочие на что-л. 10. der Bereich, e область 11. die Bewerbung, en заявление о приеме на работу 12. das Einkommen, - доход 13. enthalten (ie, a) содержать 14. erhalten (ie, a) 1) получать, 2) сохранять, поддерживать frei erhältlich имеющийся в свободной продаже 15. das Grundlagenfach, - er, общеобразовательный предмет 16. das Gesetz, e закон die Gesetzgebung законодательство 17. das Heimatland, - er страна проживания, родина 18. die Kenntnis, se знание, познание, эрудиция; pl. знания Kenntnisse vertiefen углублять знания 19. das Konservierungsmittel, - консервант 20. die Kosten расходы die Kosten für etwas übernehmen (a, o) брать на себя расходы die Kosten für etwas tragen нести расходы 21. die Krankenkasse, n больничная касса 22. die Krankheitslehre, n учение о болезнях 23. mit Menschen umgehen обращаться, обходиться с людьми 24. mindestens по меньшей мере, по крайней мере, в крайнем случае 25. der Nachweis, e подтверждение, доказательство 26. naturwissenschaftlich естественнонаучный 27. der Notfall, - fälle крайний случай; im Notfall в случае крайней необходимости 28. die Öffnungszeiten время работы 29. die Pharmazie, - фармацевтика 30. der Preis, e цена 23

24 31. der Privatpatient, en частный пациент 32. die Quittung, en квитанция 33. rund um die Uhr круглосуточно 34. der Studienplatz, - e место, вакансия для студентов в вузе Studienplätze vergeben распределять вакансии для учебы в вузе 35. unabhängig независимый 36. verschreibungspflichtig продающийся по рецепту, предписанию 37. versichert застрахованный 38. vertragen (u, a) выносить, переносить; sich vertragen ладить, уживаться 39. der Vordergrund, -gründe передний план im Vordergrund на переднем плане 40. die Zulassung, - допуск 41. der Zusatz, - e добавка 42. zuständig sein für + Akk. быть ответственным за что-либо 43. die Zuzahlungspflicht, en обязательная доплата AUFGABE 1: Finden Sie die Wörter mit ähnlicher Bedeutung: der Bereich erhalten die Öffnungszeiten verschreibungspflichtig rund um die Uhr die Kosten übernehmen das Heimatland AUFGABE 2: Welches Verb passt? mit Menschen die Apotheke versichert Studienplätze die Verantwortung zuständig Apothekennotdienst die Arbeitszeiten rezeptpflichtig 24 Stunden die Heimat das Gebiet die Kosten tragen bekommen leiten öffnen leisten umgehen sein vergeben tragen AUFGABE 3: Welches Wort passt nicht? 1. der Apotheker der Ansprechpartner der Privatpatient das Einkommen 2. mindestens links rechts im Vordergrund im Hintergrund 3. der Preis das Gesetz die Quittung die Zuzahlung die Kosten 4. die Krankenkasse sicher sein der Versicherte der Krankenschein 5. der Nachweis das Recht das Gesetz die Berechtigung 24

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei Service 4 Termine am Telefon vereinbaren reservieren Kunden beraten Auf Beschwerden reagieren Auf schriftliche Reklamationen reagieren Informationen zur Arbeitszeit verstehen Schichten planen Vorschriften

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen ektion 46: Miteinander sprechen Wortschatz: Grammatik: Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen u

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin

BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin BOGY 2010 ( 12. April 2010 16. April 2010) Berufsfeld: Apothekerin Wiesental-Apotheke Schopfheimer Straße 5 79669 Zell im Wiesental Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und Neigung S. 1 2. Erfahrungen

Mehr

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet Der Konjunktiv II 1 Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet 1. als Höflichkeitsform (Bitte oder Aufforderung in Form einer Frage): Könnten Sie mir einmal kurz helfen? Hätten Sie heute Abend Zeit?

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten

APOTHEKER/IN. Ein Beruf viele Möglichkeiten APOTHEKER/IN Ein Beruf viele Möglichkeiten 1 Öffentliche Apotheke Eines stimmt: Die meisten Apotheker sind in einer öffentlichen Apotheke als Angestellte oder Apothekenleiter tätig. EIN BERUF VIELE MÖGLICHKEITEN

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

Apotheker/in. Ein Beruf

Apotheker/in. Ein Beruf Apotheker/in Ein Beruf viele Möglichkeiten Ein Beruf viele Möglichkeiten 2 Ein Beruf viele Möglichkeiten Apotheker? Tragen stets weiße Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg

Neue Apotheke. Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Bernhard Pohlmann Lindenallee 13 57577 Hamm/ Sieg Neue Apotheke Übersicht Unser Unternehmen Unsere Philosophie Unsere Dienstleistungen Unser Team Beispiele unserer Arbeit Unser Unternehmen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Lösungen Kandidatennummer Name Vorname Datum

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin

PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Ausbildung und Tätigkeitsfelder Dr. Berit Winter, Apothekerin ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Stabsstelle Kommunikation August 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD

Grammatik Ergänzen Sie mit vor bei nach Ergänzen Sie: einem einer Schreiben Sie die Fragen. Schritte 1+2 Intensivtrainer Buch mit Audio-CD Grammatik 1 Ergänzen Sie mit vor bei nach. bei den a Das ist Sara... b Das ist Tina... Hausaufgaben. Arbeit. 5 Punkte c Das ist Tina... d Das ist Sara... Mittagessen. Tanzkurs. e Das ist Frau Weber f Das

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Allgemeine Hinweise zum Aufnahmetest Deutsch In diesem Test sollen Sie nachweisen, dass Sie schon so gute Kenntnisse in der deutschen Sprache haben, dass Sie erfolgreich

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche inhalt lektion 1 in kontakt 9 18 einstiegsseite Kennenlernen 9 hören Interviews: Mediennutzung 10 sprechen Jemanden interviewen 11 lesen Test: Wie lernen Sie am liebsten? 12 wortschatz Wörterbucharbeit

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel.

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel. Herzlich willkommen! 8 Ü Lesen und hören Sie. Welche Wörter kennen Sie? Kreuzen Sie an. Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher 9 2 Sehen

Mehr

Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland?

Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland? Lesen Teil 4 LEKTION 7 Prüfungsvorbereitung B1 Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland? In einer Zeitschrift lesen Sie Kommentare zu einem Artikel über das Studieren

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr