Qualitätsstandards für Mikroverfilmung / Scannen und für digitales AV-Archivgut (Foto-, Audio- und Video)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsstandards für Mikroverfilmung / Scannen und für digitales AV-Archivgut (Foto-, Audio- und Video)"

Transkript

1 1 Qualitätsstandards für Mikroverfilmung / Scannen und für digitales AV-Archivgut (Foto-, Audio- und Video) Inhalt Qualitätsstandards für Mikroverfilmung / Scannen und für digitales AV-Archivgut (Foto-, Audio- und Video) Mikroverfilmung und Scannen Mikroverfilmung Scannen Formate Auflösung Farbtiefe Dateinamen Qualitätskontrolle Sicherung Mikroverfilmung oder Scannen? Fotodateien TIFF JPEG JPEG PNG RAW Audiodateien WAV mp Videodateien Uncompressed Video Digital Video MPEG MPEG

2 2 7.5 MJPEG Containerformate MOV (Quicktime Video Container) AVI (Audio Video Interleave) MXF (Material exchange Format) Zusammenfassung Quellen Mikroverfilmung und Scannen o Gleich wie Archivgut gesichert werden soll, ob durch Mikroverfilmung oder durch Scannen, muss zunächst eine beständeweise Priorisierung des zu sichernden Archivguts erfolgen. Als Faustregel gilt: 1 100% - Repertorien und Karteien (Findmittel), Urkunden, (handgezeichnete) Karten und Pläne 30% - ältere Akten und Amtsbücher (vor 1800) 15% - jüngere Akten und Amtsbücher (nach 1800) o Es sollen möglichst ganze Bestände und keine Einzelstücke oder Einzelserien bearbeitet werden. o Vorrang haben Bestände mit überregionaler Bedeutung. o Das gesicherte Archivgut soll einen möglichst repräsentativen Querschnitt (zeitlich, regional, sachlich) aufweisen. o Mangelnde Ordnung ist kein Ausschlusskriterium (es geht um Inhalte). 1 Die Prozentzahlen variieren je nach Struktur und (finanziellen) Möglichkeiten des jeweiligen Archivs. Beispielsweise sind im Landesarchiv bereits nahezu alle älteren Akten und Amtsbücher von vor 1800 verfilmt oder gescannt.

3 3 2. Mikroverfilmung o Die (End-)Sicherung erfolgt immer auf Mikrofilm. o Nutzungsexemplar kann ein Film sein, aber auch digitale Nutzungskopie ist möglich. o Masterfilme dürfen niemals als Nutzungsfilme verwenden werden. o Nutzungsfilme müssen als Kopien von den Masterfilmen hergestellt werden. o 35mm-Filme eignen sich als Nutzerkopien besser als 16mm-Filme. o Bei der Mikroverfilmung ist zu beachten die Verwendung eines Vorspanns, der Einsatz von Bildzeichen, dass dünnes Archivgut, z.b. Durchschlagpapier, Transparente je nach Material mit schwarzer oder weisser Pappe unterlegt werden muss, die Verwendung eines Nachspanns, das Führen eines Filmprotokolls. o Nach der Filmentwicklung muss eine Filmkontrolle auf Lesbarkeit, Dichte (zwischen 0,6 und 1,4), Restthiosulfatgehalt, Vollständigkeit, Unversehrtheit und Sauberkeit erfolgen. o Fehlerhafte Stellen müssen ggf. nachverfilmt werden. Auch dies ist im Filmprotokoll zu vermerken. o Beim Aufrollen der Filme muss der Filmanfang aussen sein. Auch die beschichtete Filmseite muss nach aussen zeigen Scannen o Im Idealfall erfolgt das Scannen weitestgehend automatisiert mittels festem Workflow und angepassten Tools. 3 2 Die Filme im Landesarchiv werden genau umgekehrt, mit der Schicht nach innen aufgerollt. Einen objektiven Grund hierfür konnte niemand im Landesarchiv der Verfasserin nennen.

4 4 3.1 Formate 4 o Generell ist das Scannen in tiff besser als in jpeg (dies ist jedoch abhängig von Verwendungszweck 5 und den Benutzerwünschen). o PDF eignet sich als Format für Textdateien (alle PDFs basieren auf Bilddateien und sind schlussendlich nur zu einem einzigen Dokument umgewandelte Bilddateien > PDF ist ein Containerformat) o Vorteile von PDF Als Speicher- und Austauschformat weit verbreitet und beliebt, ibs. in Verwaltungen. Offener ISO-Standard. PDF selbst ist lizenzfrei. Unterschiedlichste Konvertierungstools vorhanden. Verlustfreie Konvertierung nach PDF ist möglich. Verschiedenste Bearbeitungsmöglichkeiten zum Einsatz interaktiver Elemente gegeben. Vielzahl von PDF-Viewern vorhanden und kostenlos im Internet verfügbar. Geringer Speicherbedarf. Datenverdichtung durch Kompression möglich. Weiterentwicklung des Formats ist abzusehen. Als Archivformat prinzipiell geeignet, jedoch Vorsicht bei speziellen Funktionen und eingebetteten Objekten > PDF/A für Archivierungszwecke besser geeignet, da eigens dafür geschaffenes Format. o Nachteile von PDF Lizenzansprüche könnten für Kompressionsalgorithmen anfallen. 3 Beides im Landesarchiv gegeben: Prozessabläufe sind für verschiedene Arten von Archivgut definiert und werden bei abweichenden Fällen angepasst; die Jobparameter (Tools) am Aufsichtsscanner sind voreingestellt, Archivgut nach verschiedenen Vorgaben sofort eingescannt werden kann. Auch diese Jobparameter können im Bedarfsfall entsprechend abgeändert werden oder ganz neue Jobparameter angelegt werden. 4 Detailliertere Informationen zu Formaten siehe Punkt 5 Fotodateien. 5 Als Verwendungszweck kommen drei Kategorien in Frage: Master-, Nutzungs- und Webformat.

5 5 Neuere Versionen enthalten patent- und lizenzrechtliche Erweiterungen in aus archivischer Sicht problematischen Funktionalitäten. PDFs können für die Langzeitarchivierung ungeeignete Funktionalitäten enthalten, z.b. Java-Skript. Je mehr Extras ein PDF enthält wie Java-Skript, integrierte Dateien oder Video- und Audiodateien, desto mehr Probleme bestehen für die Langzeitarchivierung > weniger ist mehr. o OCR-Erkennung 6 funktioniert nur bei maschinenschriftlichen Texten und entsprechend guter Vorlage (Druckqualität). o OCR bietet immer eine gewisse Fehlerrate, weshalb stichprobenartige Kontrollen ratsam sind. 3.2 Auflösung o Lieber eine zu hohe Auflösung wählen als eine zu niedrige (Runterrechnen jederzeit möglich). o Auflösung sollte immer im Verhältnis zur Rasterauflösung der Vorlage stehen: hohe Scanauflösungen können von niedrigaufgelösten Vorlagen keine hochauflösenden Digitalisate erzeugen (der Scan kann nur so gut wie seine Vorlage werden). o Auflösung ist immer auch von der gewünschten Ausgabegrösse abhängig (z.b. müssen Dias oder Briefmarken mit einer wesentlich höheren Auflösung eingescannt werden als ein Plan in DIN A 2). o Faustregel: 300 dpi sind als Standard vollkommen ausreichend, während 600 dpi als gehobener Standard gelten. 3.3 Farbtiefe 6 Im LA haben sich die bei den Scannern mitgelieferte PDF-Funktion und OCR-Software als nicht besonders gut erwiesen, weshalb es sinnvoller ist, Dokumente als Bilddateien einzuscannen und nachträglich mit Adobe in OCR-fähige PDFs umzuwandeln.

6 6 o Die Farbtiefe bewegt sich in einem Spektrum zwischen 1 Bit (schwarz-weiß, bitonal), 8 Bit (256 Graustufen), 24 Bit (16,7 Millionen Farben, Truecolor) und 48 Bit. o Je höher die Farbtiefe, desto höher ist auch der Speicherplatzbedarf. o Bitonales Scannen ist in vielen Fällen unzureichend, da es sich wirklich nur um schwarz-weiss Scans handelt; besser ist das Scannen in Graustufen (umgangssprachlich, ibs. von Benutzern als schwarz-weiss bezeichnet). o Bitonales Scannen ist nur dann möglich, wenn auch die Vorlage entsprechend schwarz und weiss ist (gelbliche Vorlagen hingegen können nicht als weiss wiedergegeben werden). o Die Entscheidung ob bitonal oder Graustufen hängt zudem auch vom Verwendungszweck ab. o Zur Überprüfung des Farbraums muss immer ein Graukeil oder Farbkeil mitgescannt werden. >>> Format, Auflösung und Farbtiefe hängen zum einen von der Vorlage ab und richten sich zum anderen nach dem Verwendungszweck, z.b. reine Bildschirmansicht? Reproduktion für eine Veröffentlichung? Weitere Verarbeitung? 3.4 Dateinamen o Dateien müssen eindeutig benannt und nach vorgegebenen Konventionen gespeichert werden. o Die Dateinamen müssen möglichst selbsterklärend sein. Im Idealfall sind sie mit den Signaturen des analogen Archivguts identisch. o Zur Gewährleistung der Kompatibilität soll auf Sonderzeichen verzichtet werden (keine Umlaute, Underline statt Leerzeichen oder Schrägstriche). o Die Seiten eines Dokuments müssen innerhalb der Datei durchnummeriert sein.

7 7 3.5 Qualitätskontrolle o Scannen ist eine monotone Tätigkeit, die hohe Konzentration erfordert. o Flüchtigkeitsfehler sind nahezu nicht vermeidbar und regelmässige Kontrollen daher unerlässlich. o Vier-Augen-Prinzip: Kontrollen erfolgen nicht durch den Scanoperator, sondern durch eine weitere Person. o Kontrollen müssen erfolgen im Hinblick auf Vollständigkeit, Unschönheiten (Eselsohren, Schatten, mitgescannte Finger etc.), Schärfe, Farbauthentizität, korrekt Dateinamen etc. o Kontrollen (und Nachbearbeitungen) sind immer sehr zeit- und kostspielig. Daher empfiehlt sich die Devise lieber Qualität statt Quantität. 3.6 Sicherung o Die Datensicherung erfolgt auf Servern, aber o die Endsicherung muss ein Film sein (Ausbelichtung auf Mikrofilm). 4. Mikroverfilmung oder Scannen? o Diese Entscheidung ist abhängig von der Art des Archivguts (schwarzweiss oder farbig, lose oder gebunden). o Ausserdem ist die Entscheidung abhängig von den Nutzungsanforderungen (z.b. Sicherungsverfilmung, Ersatzverfilmung, Nutzungsexemplar, Internetpräsentation, Kundenwünsche etc.). o Scannen ganzer Bestände ist vor allem dann sinnvoll, wenn eine Hybridlösung forciert wird (ausbelichteter Film als Endsicherung).

8 8 5. Fotodateien Es gibt nicht das einzige ideale Archivformat. Alle hier vorgestellten Formate haben ihre Vor- und Nachteile. Im Idealfall wird jeweils der konkrete Verwendungszweck überprüft. 5.1 TIFF o TIFF ist weiterhin das gängigste Archivformat, bekannt und bewährt. o Vorteile o Nachteile Offen und frei zugänglich. Weit verbreitet, auch in Archiven. Mit jeder gängigen Bildbearbeitungssoftware zu öffnen. Ohne Kompression, geringe Speicherdichte. Wenn Kompressionen gewünscht sind, ist eine grosse Auswahl an Kompressionsverfahren vorhanden. Validierungstools vorhanden. Proprietär (gehört Adobe), allerdings lizenzfrei. Benötigt viel Speicherplatz. 5.2 JPEG o JPEG ist als Archivformat ungeeignet, obwohl es das verbreitetste Format ist. o Für Veröffentlichungen im Internet ist es das Standardformat. o JPEG ist auch häufigstes Format in Ablieferungen. o Vorteile ISO-Standard. Offen und frei zugänglich.

9 9 o Nachteile Sehr weit verbreitet. Mit jeder gängigen Bildbearbeitungssoftware zu öffnen. Benötigt wenig Speicherplatz. Validierungstools vorhanden. Datenverlust bei Kompression. Migrationen potenzieren Datenverlust noch einmal. Zwar kaum sichtbarer Qualitätsverlust, doch hohe Speicherdichte. Für die reine Archivierung von digitalisierten Texten ungeeignet. o Migration von JPEG in TIFF ist möglich, aber nicht immer sinnvoll, denn ibs. bei grösseren Beständen zu aufwendig; ein komprimierungsbedingter Datenverlust ist bereits geschehen und nicht mehr rückgängig zu machen; das Zielformat muss eine Perspektive zur Langzeitarchivierung haben (z.b. TIFF). 5.3 JPEG2000 o JPEG 2000 ist ein Standard zur Bildkomprimierung. o Es wurde konzipiert als Verbesserung von JPEG. o Prinzipiell ist JPEG 2000 als Archivformat geeignet, aber bisher gibt es wegen geringer Verbreitung wenig Erfahrungen. o Es ist viel Entwicklungspotential vorhanden. o Vorteile ISO-Standard. Offen und frei zugänglich, aber noch offene Patentansprüche. Verlustfreie Kompression. Benötigt weniger Speicherplatz als TIFF, aber mehr als JPEG. o Nachteile Noch geringe Verbreitung, auch ausserhalb der Archivwelt. Hohe Speicherdichte.

10 10 Bisher nur wenige Implementierungen vorhanden. 5.4 PNG o PNG steht für Portable Network Graphics. o Dieses Format ist konzipiert für Webanwendungen. o Vorteile Standard des World Wide Web Consortiums (W3C). Weit verbreitet und dokumentiert. Keine Patentbeschränkungen. o Nachteile Nicht mit jeder Standardsoftware zu öffnen. 5.5 RAW RAW-Dateien galten lange Zeit als die Originaldateien der Digitalfotografie, weil es die ursprünglichen und unbehandelten Rohdateien sind, welche im Moment der Aufnahme auf das Speichermedium in der Digitalkamera geschrieben werden. Dabei bezeichnet RAW keineswegs einen bestimmten Dateityp. Bei RAW-Dateien handelt es sich vielmehr um eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Formate, welche je nach Kamerahersteller (proprietär!) stark variieren können. Einen einheitlichen Standard gibt es bis dato nicht. Rohdaten unterschiedlicher Hersteller sind untereinander nicht kompatibel und je nach Fabrikat der Digitalkamera sogar verschlüsselt. RAW-Dateien, welche sehr viel Speicherplatz benötigen, beinhalten die technischen Hintergrundinformationen zum aufgenommenen Foto, wie Blende, Belichtungszeit etc. Daten die für archivische Zwecke nicht vorrangig sind. Die bei Digitalkameras mitgelieferte Software zur Bearbeitung von RAW-Dateien ist in vielen Fällen nichts anderes als ein Konverter, durch den die Fotos am Computer sichtbar gemacht werden, denn ohne diese Nachbearbeitung können Fotos als Rohdateien nicht angeschaut werden. Nach einer solchen Bearbei-

11 11 tung handelt es sich allerdings auch nicht mehr um originäre RAW-Dateien, sondern um in TIFF oder JPEG konvertierte RAW-Dateien. Weder in den von Memoriav herausgegebenen Empfehlungen für Fotos noch im Katalog archivischer Dateiformate (KaD) der KOST wird RAW überhaupt erwähnt. Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass RAW-Dateien für archivische Zwecke wegen der Aufwands zur Pflege und der damit verbundenen Kosten uninteressant sind. 6. Audiodateien Auch hier gilt: Es gibt nicht das einzige ideale Archivformat. Alle hier vorgestellten Formate haben ihre Vor- und Nachteile. Im Idealfall wird jeweils der konkrete Verwendungszweck überprüft. Bei Audiodateien besteht das Hauptproblem in der Datenkompression. mp3 können die grosse Datenmenge von CD-Qualität auf ca. 10% reduzieren. Dies spart zwar Speicherplatz, aber auf Dauer ergibt sich die Schwierigkeit des Datenverlusts. Allgemein anerkannte verlustfreie Kompressionen gibt es derzeit nicht. Daher ist es empfehlenswert, grösseren Speicherplatzbedarf in Kauf zu nehmen und Audioformate unkomprimiert abzulegen. Komprimierte Formate wie beispielsweise mp3 in Archivformate zu konvertieren, ist sinnlos, da der bereits geschehene Informationsverlust nicht wieder rückgängig gemacht werden kann. 6.1 WAV o WAV ist ein Containerformat zur verlustfreien Speicherung von Audiodateien. o Da es sich um ein Containerformat handelt, ist es möglich, dass es auch komprimierte Bestandteile enthält. o Gilt bislang als das am besten geeignete Archivformat. o Vorteile

12 12 Als Windows-Standard-Format schon lange und weit verbreitet, allerdings zunehmende Ablösung durch mp3. Wegen Verlustfreiheit gut zwischen unterschiedlichen Programmen, Betriebssystemen und Plattformen austauschbar. Mit gängiger Software abspielbar. Jede Art von Audio-Dateien abspielbar. Offen und frei zugänglich. Proprietär, aber lizenzfrei zugänglich. Ohne Kompression, geringe Speicherdichte. Validierungstools vorhanden. o Nachteile Hoher Speicherplatzbedarf (90% höher als mp3). Es muss überprüft werden, ob zu archivierende Dateien komprimierten Bestandteile enthalten. o Verlustfreie Kompressionen sind auf dem Vormarsch, wie beispielsweise MPEG-4 Audio Lossless. Dennoch wird WAV auch mittelfristig ein geeignetes Archivformat bleiben. 6.2 mp3 o mp 3 ist Teil des MPEG-1-Standards. o Es ist das verbreitetste Format für Audiodateien. o Wegen hoher Kompression ist es als Archivformat ungeeignet. o Vorteile o Nachteile ISO-Standard. Sehr weit verbreitet. Niedriger Speicherplatzbedarf (90% weniger als WAV). Mit gängiger Software abspielbar. Validierungstools vorhanden.

13 13 Verlustbehaftete Kompression unter Nutzung psychoakustischer Effekte, setzt sich auch bei Migrationen fort. Unklare Lizenz- und Patentsituation. Die Formatwahl alleine ist nicht ausschlaggebend. Die Qualität der Tondokumente wird durch Abtastrate (auch Abtastfrequenz genannt) und Abtasttiefe bestimmt. Als optimale Abtastrate und Abtasttiefe werden 96 khz und 24 bit empfohlen Videodateien Insbesondere bei den Videoformaten gibt es noch weniger ein perfektes Format als im Fotooder Audiobereich. Nach dem gegenwärtigen Stand gibt es weder absolut archivtaugliche noch vollkommen archivuntaugliche Formate. Bei der Festlegung für ein bestimmtes Format muss eine Einzelfallprüfung nach dem Verwendungszweck stattfinden handelt es sich beispielsweise um die wirkliche Langzeitarchivierung oder soll eine Nutzungskopie erstellt werden? Das Hauptproblem liegt bei Videodateien in der Datenkompression. Videodateien benötigen extrem viel Speicherplatz. Eine hohe Komprimierung mit dem Ziel des geringeren Speicherplatzes hat enorme Datenverluste zur Folge, welche sich im Zuge weiterer Migrationen noch vervielfachen. Insbesondere MPEG-Standards weisen solche ausgeprägt verlustbehaftete Komprimierungen auf. Je nach Stärke der Komprimierung können erste sichtbare Fehler bereits nach wenigen Migrationen auftreten, während bei besseren Komprimierungsverfahren Fehler erst nach zahlreicheren Migrationen sichtbar werden. Im Idealfall wird bei der Langzeitarchivierung generell auf Komprimierung verzichtet oder es werden nur verlustfreie Komprimierungsalgorithmen verwendet. Nur dadurch besteht die Aussicht auf möglichst lange Migrationszyklen. Dennoch sollte sich die Anzahl der Migrationen in Grenzen halten. 7 Nestor: Informationsblätter Digitale Tondokumente,

14 14 Alle im Archiv übernommenen Dateien sollten möglichst nah an ihrem ursprünglichen Zustand sein, d.h. sie sollten nicht bereits ein- oder sogar mehrfach konvertiert worden sein. Von Migrationen bereits vorhandener Dateien ist dringend abzuraten, weil bisher noch kein in jeder Hinsicht geeignetes Archivformat vorliegt und eine vorschnelle Migration unter Umständen mehr Schaden als Nutzen anrichten kann. Anders gestaltet sich die Situation in solchen Fällen, in denen aus konservatorischen Gründen von anderen Datenträgern wie Videobändern digitalisiert werden muss. Hier ist die Entscheidung für ein bestimmtes (vorläufiges) Format unumgänglich. Anhand der Grösse der zu digitalisierenden Bestände und der zu erwartenden Speichermenge muss in der Praxis abgewogen werden, ob unkomprimierte Dateien gespeichert werden können (wenn eine entsprechende Speicherlösung gegeben ist) oder ob aus Gründen des Speicherplatzes (d.h. in erster Linie aus finanziellen Gründen) nur komprimierte Dateien gespeichert werden können. Die verlustfreie oder sogar unkomprimierte Archivierung ist vorzuziehen aber in der Realität (ibs. aus finanziellen Gründen) häufig nicht umsetzbar. Dies ist aus archivischer Sicht ein Bewertungsentscheid: Die Übernahme komprimierter Dateien zieht Konsequenzen nach sich, wie Qualitätsverlust oder Einschränkungen bei der späteren Benutzung, während eine Übernahme unkomprimierter Dateien unter Umständen von vornherein abgelehnt werden muss (Speicherplatz und damit verbundene Ausgaben). Generell ist zu unterscheiden zwischen Containerformaten und den eigentlichen Video- bzw. Audiodateien. 7.1 Uncompressed Video o Hierzu zählen beispielsweise Quicktime,.avi oder.mov. o Üblicherweise erfolgt die Speicherung in einem Quicktime-Container (auch AVI- Container). o Eine Konvertierung des Containers ist möglich, ohne die eigentlichen Videodateien (also den Containerinhalt) zu verändern.

15 15 o Es gibt verschiedene Quicktime-Codecs in unkomprimierter oder verlustfrei komprimierter Form. o Uncrompressed Video-Formate sind aufgrund der enormen Speicherplatzmenge nur bedingt zu empfehlen. o Als Ersatzdigitalisierung von analogem Filmmaterial sind Uncrompressed Video- Formate geeignet (NB Speicherplatz!) o Vorteile o Nachteile Durch verschiedene Standards definiert. Derzeit keine Lizenzgebühren zu entrichten. Unkomprimierte 8- bzw. 10-bit Videos haben ausgezeichnete Qualität. Einfaches Format aufgrund fehlender Komprimierung. Wegen grossen Speicherplatzbedarfs wenig verbreitet. Extrem hoher Speicherplatzbedarf (etwa 1 Min = 1 GB). Dadurch teuer in der Unterhaltung. Bei gängigen Playern nur mit Plugin abspielbar. Verifizierbarkeit noch nicht abschliessend geklärt. 7.2 Digital Video o Bezeichnungen u.a. als DV oder MiniDV o Digitale Aufzeichnung sind auf Bändern unter starker Datenreduktion um bis zu 90% (Reduktion der Farbinformation) möglich. o Vorteile o Nachteile Offen und durch Standards definiert. Sehr hohe Verbreitung im halbprofessionellen Bereich. Auf Intraframe basierende Kompression > für Archivierung geeignet. Mit gängigen Schnittprogrammen zu verarbeiten. Erleichterte Nachbearbeitung, da keine temporale Komprimierung. Lizenzsituation ungeklärt.

16 16 Metadaten werden nur in der Containerform unterstützt. findet als Best Practice für Archive bisher keine Anwendung. Auslaufmodell. 7.3 MPEG-2 o MPEG-2 ist sowohl ein Codec als auch ein Containerformat. o Es ist ein komprimiertes DVD-Format, das mit jedem gängigen DVD-Player abgespielt werden kann. o Die Kompression erfolgt in verschiedenen Profilen und muss nicht in jedem Fall verlustbehaftet sein. o Es ist das Nachfolgeformat von Digital Betacam. o Die zu MPEG-2 gehörende Untergruppe IMX findet Verwendung im Broadcasting. o Videos, die als MPEG-2 ins Archiv kommen (z.b. auf DVD) sollten vorerst besser nicht migriert werden. o Vorteile o Nachteile Offener ISO-Standard. Sehr weite Verbreitung, daher gut für die Benutzung geeignet. Als Archivformat nur dann geeignet, wenn nicht nur komprimierte Formate verwendet werden. Metadaten werden unterstützt. Patente: Für Applikationen müssen Lizenzgebühren entrichtet werden. Wegen Kompression je nach Format zur Archivierung ungeeignet. Hohe Komplexität wie Kodierung und Komprimierung ergeben Schwierigkeiten beim Videoschnitt und der Migration in andere Formate. Wird auf Dauer von MPEG-4 abgelöst. 7.4 MPEG-4 o MPEG-4 ist mit seinen Vor- und Nachteilen ähnlich zu beurteilen wie MPEG-2.

17 17 o Es ist ein Standard verschiedener Multimedia-Technologien. o Advanced Video Coding (AVC) ist am bekanntesten. o Dieses Containerformat basiert auf Quicktime von Apple. o Es existiert in elf verschiedenen Profilen und ist dadurch verschieden anwendbar. o Vorteile o Nachteile Eines der Profile (High Profile, HiP) für HD, daher geeignet für Archive. ISO-Standard. Metadaten werden unterstützt. Hohes Potential, da Verwendung bei Blu-Ray-Discs. Patente: Für Applikationen müssen Lizenzgebühren entrichtet werden. Noch relativ neu und daher wenig verbreitet. Verlustbehaftete Kompressionen. Hohe Komplexität wie Kodierung und Komprimierung ergeben Schwierigkeiten beim Videoschnitt und der Migration in andere Formate. Bisher kaum in Archiven verbreitet (dennoch von einigen Archiven als bevorzugtes Format gewählt). 7.5 MJPEG-2000 o MJPEG-2000 ist eine Weiterentwicklung von JPEG o Einige Archive empfehlen es als optimales Format. o Vorteile Verlustfreie Datenkompression. ISO-Standard. Bestehende Patentnehmer haben sich auf Gebührenfreiheit verpflichtet. Keine temporale Komprimierung, daher Nachbearbeitung leicht möglich. Metadaten werden unterstützt. Zwar erst am Beginn der Entwicklung, aber grosses Potential.

18 18 o Nachteile Noch unbekannte Patentansprüche denkbar. Bisher wenig Verbreitung in Archiven. Enorm hohe Speichermenge und damit verbunden hohe Kosten für Speicherlösungen. Erfordert sehr leistungsfähige IT-Infrastruktur. Bisher nur wenige Implementierungen. 7.6 Containerformate o Containerformate sind Verpackungen für Dateien unterschiedlicher Formate. o Sie enthalten meist auch Metadaten. o Audio- und Videodateien sind so miteinander verknüpft, dass sie einen abspielbaren Film ergeben. o Audio- und Videodateien sind kodiert (sog. Codec). o Container- und Codecformate können identisch sein, wie beispielsweise in der MPEG- Familie. o Es gibt auch reine Containerformate wie AVI oder Quicktime. o Die Konvertierung von Containerformaten ohne Beschädigung der Audio- und Videodateien ist mit speziellen Programmen möglich. o Ausschlaggebend (ibs. für die Archivierung) ist nicht der Container, sondern der Codec, also nicht die Verpackung, sondern der Inhalt MOV (Quicktime Video Container) o MOV ist zwar Apple-Entwicklung, aber auch auf Windows und Linux abspielbar. o Dieser Container ist allgemein weit verbreitet und unterstützt nahezu alle bekannten Video- und Audiocodecs.

19 AVI (Audio Video Interleave) o AVI ist eine Microsoft-Entwicklung der Windows Media-Formate. o Im Windows-Umfeld ist dieser Container weit verbreitet und mit den meisten gängigen Playern abspielbar. o Der AVI-Container ist veraltet, weshalb es mehrere (bisher nicht allzu weit verbreitete) Neuentwicklungen gibt MXF (Material exchange Format) o MXF stammt aus dem professionellen Broadcasting Bereich. o Dieser Container findet Verwendung ibs. bei Sony und Panasonic. Da es sich bei der Erhaltung digitaler Filme um eine personell und technisch hochkomplexe Aufgabe handelt und sich die technischen Möglichkeiten rasant fortentwickeln, ist es schwer bis gar nicht möglich, allgemeingültige Empfehlungen zur Digitalisierung aufzustellen. 8. Zusammenfassung Sowohl bei der Wahl zwischen Mikroverfilmung und Scannen als auch bei der Entscheidung für ein digitales Format (Foto, Audio, Video) muss zuerst der Verwendungszweck des Endprodukts feststehen. Im Sinne der Langzeitarchivierung müssen Scans letzten Endes immer auf Mikrofilm gesichert werden. Ausgenommen sind nach Benutzerwünschen angefertigte Einzelscans. In jedem Fall muss eine Qualitätskontrolle der Scans erfolgen. Auch ältere Mikrofilme, gleich ob aus der Kamera oder aus dem Ausbelichter, müssen regelmässig kontrolliert werden.

20 20 Format, Auflösung und Farbtiefe der Scans hängen nicht nur von der Vorlage ab, sondern immer auch vom Verwendungszweck. Für Textdateien ist PDF nach wie vor das gängige Format. Für die Langzeitsicherung ist PDF/A jedoch wesentlich besser geeignet, weil es ein für diesen Zweck geschaffenes Format ist. PDFs basieren auf Bilddateien. Für die Erstellung von PDFs ist JPEG vollkommen ausreichend (Verwendungszweck!). Steht die Archivierung im Vordergrund ist TIFF als altbewährtes und weit verbreitetes Format in jedem Fall zu bevorzugen. JPEG ist kein Archivformat, eignet sich aber noch mehr als PNG für Internetpräsentationen. Zudem erfolgen viele Ablieferungen an Archive in JPEG. Solche komprimierten Formate sollten jedoch nicht sofort in Archivformate konvertiert werden, weil erstens ein Teil der Informationen ohnehin bereits unwiederbringlich verloren ist und weil zweitens eine spätere Konvertierung längere Migrationszyklen ermöglichen könnte - die zukünftige Weiterentwicklung von Formaten ist komplett offen. JPEG2000 könnte langfristig zu einer Konkurrenz für TIFF werden, jedoch liegen aufgrund der geringen Verbreitung noch zu wenige Erfahrungswerte vor. Es gibt weder das ideale Audioformat noch das optimale Videoformat für die Langzeitsicherung. Alle Formattypen haben ihre Vor- und Nachteile. In diesem Bereich steht bei der Formatwahl der Verwendungszweck noch stärker im Vordergrund. Vereinfacht ausgedrückt: Soll eine Nutzungskopie entstehen oder ein archivfähiges Digitalisat? Auch hier ist aufgrund zu erwartender Komplikationen bei späteren Migrationsstrategien dringend davon abzuraten, verlustbehaftete Dateien voreilig in Archivformate umzuwandeln. Bei Audiodateien ist WAV trotz des hohen Speicherplatzes mp3 vorzuziehen, vorausgesetzt dieses Containerformat enthält keine oder zumindest wenig komprimierte Dateien. Das bisher kaum bekannte MPEG-4 Audio Lossless könnte auf Dauer eine Alternative zu WAV werden. Dennoch wird WAV mittelfristig ein geeignetes Archivformat bleiben. Nahezu unübersichtlich wird die Vielfalt bei Videoformaten. Hier kommen primär Containerformate zum Einsatz, die Video- und Audiodateien beinhalten. Das verlustbehaftete Digital Video ist ein Auslaufmodell und als Archivformat denkbar ungeeignet. Uncompressed Videos

21 21 wie Quicktime,.avi oder.mov haben eine einwandfreie Qualität, benötigen jedoch extrem viel Speicherplatz (ca. 1 GB pro Minute) und eignen sich daher nur bedingt als Archivformate. MPEG-2 ist zwar meist ein verlustbehaftetes Container-Format, wobei die Stärke der Kompression je nach Profil unterschiedlich stark oder schwach ausfallen kann. Es ist als Archivformat nur im unkomprimierten Zustand geeignet, für Nutzungskopien hingegen empfehlenswert, da MPEG-2 mit jedem gängigen DVD-Player abgespielt werden kann. Ähnlich verhält es sich mit MPEG-4, über das aufgrund seiner bisher geringen Verbreitung kaum Erfahrungswerte vorliegen. MPEG-4 und auch MJPEG2000 werden von manchen Archiven als optimales Format empfohlen. Letzteres benötigt enorm viel Speicherplatz und erfordert eine erstklassige IT-Infrastruktur, ist also mit hohen Kosten verbunden. Kurz: Der erste und vielleicht auch wichtigste Schritt ist die Festlegung des Verwendungszwecks. Danach richtet sich die weitere Vorgehensweise. Bei der Schnelllebigkeit in der digitalen Welt müssen Entwicklungen beobachtet werden. Von voreiligen Migrationen ist abzusehen, da nicht jedes neue Format auf dem Markt auch zukunftsfähig ist. 9. Quellen o Deutsche Forschungsgemeinschaft: DFG-Praxisregeln Digitalisierung, o Digitalisierungsprojekt der ETH Zürich, o Etzenberger, Klaus: Technische Normen und Anweisungen für die Verfilmung von Archivgut, in: Glauert, Mario / Ruhnau, Sabine (Hrsg.): Verwahren, Sichern, Erhalten. Handreichungen zur Bestandserhaltung in Archiven. Veröffentlichungen der brandenburgischen Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken 1, Potsdam 2005, S o Fraunhofer-Institut: Bestandsaufnahme zur Digitalisierung von Kulturgut und Handlungsfenster, o IASA,

22 22 o KOST: KaD (Katalog archivischer Dateiformate), o Luchterhandt, Martin: Pflichtenheft für das Verfilmen und Scannen von Archivgut, in: Glauert, Mario / Ruhnau, Sabine (Hrsg.): Verwahren, Sichern, Erhalten. Handreichungen zur Bestandserhaltung in Archiven. Veröffentlichungen der brandenburgischen Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken 1, Potsdam 2005, S o Memoriav, o Memoriav, Empfehlungen Foto, o Nestor: Leitfaden zur digitalen Bestandserhaltung. Vorgehensmodell und Umsetzung Version 2.0, o Nestor: Vertrauenswürdige und abgesicherte Langzeitarchivierung multimedialer Inhalte, o Nestor: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung, o Nestor: Nicht von Dauer: Kleiner Ratgeber für die Bewahrung digitaler Daten in Museen, o Nestor: Informationsblätter Digitale Tondokumente, o Nestor: Informationsblätter Digitale Filmaufnahmen, o Nestor: Informationsblätter Digitale Bilder, o Nestor: Informationsblätter Digitale Textdokumente, o Nestor: Informationsblätter Digitalisierung, o Nestor: Informationsblätter Digitalisierung von Tondokumenten,

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Arbeitsgruppe DASI: Digitalisierung & analoge Sicherung

Arbeitsgruppe DASI: Digitalisierung & analoge Sicherung Workflow Digitalisierung und Ausbelichtung 1. VOR DIGITALISIERUNG 1.1 Interne Analyse zur Digitalisierung - Zweck der Informationssicherung - Struktur der Bestände vornehmen/kontrollieren - Prioritätenliste

Mehr

Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen Ein Gemeinschaftsunternehmen von Schweizer Archiven

Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen Ein Gemeinschaftsunternehmen von Schweizer Archiven KOST Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen Ein Gemeinschaftsunternehmen von Schweizer Archiven Bericht zum Thema Dateiformat und Datenkomprimierung im Projekt "Konservierung

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

PDF/A. Mar$n Fischer

PDF/A. Mar$n Fischer PDF/A Mar$n Fischer Au(au Was ist PDF? Unterschiede von PDF und PDF/A PDF/A im DANRW Was ist PDF? PDF = Portable Document Format Erstveröffentlichung 1993 Von Adobe Systems entwickelt Dateiformat unabhängig

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke VIDEO / AUDIO1 Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke 1. Codec? Verfahren zur digitalen De-/Codierung von Daten und Signalen (coder und decoder) Verlustfreie Codierung kaum möglich, Einbußen bei

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

Preisliste Digitalisieren

Preisliste Digitalisieren Preisliste Digitalisieren Inhaltsverzeichnis Dias und Negative 2 Analoges Audio 3 Papier-Medien 4 Speichermedien 4 Geschäftsbedingungen Digitalisieren 5 Kontakt: Kontakt: ESPAS Digitalisieren Naglerwiesenstrasse

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Was soll archiviert werden? Analoge, klassische Fotografien? Abzüge, Negative, Dias (Inkjet-) Drucke Ausbelichtete

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Leitfaden für Scan-Arbeiten

Leitfaden für Scan-Arbeiten Leitfaden für Scan-Arbeiten Begriffsbestimmung: High-End - Scan: Vorlagenformate von KB bis 13x18 Planfilm die Auflösung ist frei wählbar innerhalb der Auflösung des Scanners. Die Scans werden manuell

Mehr

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes.

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 71 Video- und Audioformate Quelle Videoformate: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/video/formate/ Ein Besuch auf der Seite lohnt sich.

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW Digitalisierung von historischen Dokumenten aus dem Archiv des VdF NRW

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW Digitalisierung von historischen Dokumenten aus dem Archiv des VdF NRW zu Gast beim 6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW Digitalisierung von historischen Dokumenten aus dem Archiv des VdF NRW Agenda Vorstellung bmd Digitalisierungsprozess Aufsichtscanner / Buch-und

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke!

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Sichere Langzeitarchivierung digitaler Fotografien Workshop TU Wien Wirtschaftskammer Wien Wolfgang Krautzer Studio Laxenburg Johannesplatz 4 2361 Laxenburg http://studio-laxenburg.at

Mehr

Dateiformate und Erweiterungen 1

Dateiformate und Erweiterungen 1 Dateiformate und Erweiterungen 1 Wenn Sie auf dem World Wide Web surfen, entdecken Sie zweifellos viele verschiedene Arten von elektronischen Dateien. Sie können das Format der Datei an der Dateinamenerweiterung

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr.

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2001-2006 by, Seite 1 Software Tool für Multimedia Multimedia Anwendung Authoring Software BildverarbeitungsSoftware 2001-2006 by, Seite 2 05.06.2004

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln

Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Microsoft PowerPoint Präsentationen in MP4 (H.264) umwandeln Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Programme 2.1. Voraussetzungen 2.2. Freemaker-Video-Converter 3. Microsoft PowerPoint 2007 und 2010 3.1.

Mehr

Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien zur Veröffentlichung auf dem Digitalen Repositorium der TU Berlin

Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien zur Veröffentlichung auf dem Digitalen Repositorium der TU Berlin Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien / Universitätsbibliothek der TU Berlin, Abt. Universitätsverlag/Hochschulschriften (Stand: 30.06.2016) Anleitung zur Erstellung PDF/A-Dateien zur Veröffentlichung

Mehr

Projekt Digitalisierung der Fotosammlung "Kirchen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck "

Projekt Digitalisierung der Fotosammlung Kirchen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck Projekt Digitalisierung der Fotosammlung "Kirchen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck " von Bettina Wischhöfer Anfang Januar 2000 hat das Landeskirchliche Archiv aus Gründen der Bestandserhaltung

Mehr

Dr. Frank M. Bischoff

Dr. Frank M. Bischoff Fachliche Grundsätze bei der Erschließung, Retrokonversion und Digitalisierung von analogem Archivgut am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen Dr. Frank M. Bischoff 2011 Gliederung Vorbemerkung

Mehr

Systemvoraussetzungen & technische Details

Systemvoraussetzungen & technische Details Systemvoraussetzungen & technische Details economic system independent module server Prozessor Datenbank Java NAS-Systeme Speicherkapazität Netzwerkfähigkeit Plattformübergreifend OCR / Volltextindizierung

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Fragebogen zum Thema Archivierung digitaler Daten. Fragebogenauswertung

Fragebogen zum Thema Archivierung digitaler Daten. Fragebogenauswertung Fragebogen zum Thema Archivierung digitaler Daten Fragebogenauswertung Es gingen 16 Fragebögen ein. Die Antworten wurden gezählt, dies ging meist zweifelsfrei. Manchmal musste geringfügig interpretiert

Mehr

Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe digitaler Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

dreischiibe Historisch wertvoll digitale und analoge Archivierung

dreischiibe Historisch wertvoll digitale und analoge Archivierung Historisch wertvoll digitale und analoge Archivierung Dienstleistungen und Lösungen in den Bereichen Mikrografie, Digitalisierung und Archivierung. dreischiibe digitalisierung und mikrograf ie Zeitungs-

Mehr

die digitale Gegenwart die digitale Arbeitsweise hat sich durchgesetzt

die digitale Gegenwart die digitale Arbeitsweise hat sich durchgesetzt Langzeitarchivierung auf Ilford Micrographic Film Von digitalen Bilddaten Dipl.Ing Foto Rainer Tewes Fotolabor M GmbH www.savedpictures.com Stuttgart www.fotolabor-m.de die digitale Gegenwart die digitale

Mehr

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Der ARCHE Farbmikrofilmbelichter Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Andreas Hofmann Digital speichern filmbasiert archivieren? 25.09.2008 1 Inhalt Fraunhofer Institut ARCHE Farbmikrofilmbelichter

Mehr

Richtig Scannen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Richtig Scannen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Richtig Scannen Einführung Nachdem es nun auch bei Aldi günstig Scanner gab, hat sich die Zahl der Scannerbesitzer sicherlich erhöht. Dies nehme ich zum Anlass einmal über die Kniffe, die man beim Scannen

Mehr

Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de

Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de Druckdaten CopyFactory Nürnberg GmbH Willstrasse 4-6 90429 Nürnberg Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de Hinweise In Druckereien werden Drucksachen

Mehr

- 1 - "Wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit buchstabieren." (André Malraux)

- 1 - Wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit buchstabieren. (André Malraux) - 1 - "Wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit buchstabieren." (André Malraux) 1. Digitale Dokumente Heutzutage wird der größte Teil der Medien digital erzeugt, angefangen von Textdokumenten,

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität

Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität SilverFast DCPro - Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität SilverFast DC Pro ist genau wie SilverFast DC und DC-VLT auf den Umgang mit Bildern, die mit Digitalkameras erzeugt wurden, spezialisiert.

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Kurs 2: Importieren und digitalisieren von A/V- Material 1. Digitales Videoediting mit Premiere 6.0

Kurs 2: Importieren und digitalisieren von A/V- Material 1. Digitales Videoediting mit Premiere 6.0 Kurs 2: Importieren und digitalisieren von A/V- Material 1 2. Importieren von A/V Material Grundsätzlich lassen sich (je nach Hardwarekonfiguration) beliebige Daten (Audio, Video, Animations- Clips, Grafiken,...)

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Unterrichten mit Open Source Nicht nur für Linux! Dipl.-Ing. Klaus Knopper

Unterrichten mit Open Source Nicht nur für Linux! Dipl.-Ing. Klaus Knopper <knopper@knopper.net> Unterrichten mit Open Source Nicht nur für Linux! Dipl.-Ing. Klaus Knopper Das wichtigste zuerst: Standard Was ist ein Standard-Format? Formale Definition: Es gibt eine öffentliche

Mehr

Givit Häufig gestellte Fragen

Givit Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Givit Häufig gestellte Fragen 2013 Cisco und/oder seine Partnerunternehmen Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7 Inhalt

Mehr

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND 1 DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND ZEITAUFWENDIGEN ABNAHMEPROZESS IHRER VIDEOASSETS. DENN REVAPP ERMÖGLICHT DIE SICHTUNG UND ABNAHME (REVIEW AND APPROVAL)

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler Ressourcen

Mehr

MusIS-Handreichung 1 Empfehlungen und Hinweise für die Dateiverwaltung auf dem BSZ-Medienserver

MusIS-Handreichung 1 Empfehlungen und Hinweise für die Dateiverwaltung auf dem BSZ-Medienserver MusIS-Handreichung 1 Empfehlungen und Hinweise für die Dateiverwaltung auf dem BSZ-Medienserver Herausgegeben vom Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg Stand: April 2012 MusIS-Handreichung 1: Empfehlungen

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Catalog Enrichment Scannen, Erkennen, Darstellen und Speichern

Catalog Enrichment Scannen, Erkennen, Darstellen und Speichern Catalog Enrichment Scannen, Erkennen, Darstellen und Speichern Günter Schönfeldt Max Planck Digital Library Catalog Enrichment Nachmittag 28.04.2010 Göttingen Allgemeine Überlegungen Wie kann der eigene

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße,

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße, Damit in der Digitalkamera ein Bild entstehen kann, muss der Sensor von einer definierten Lichtmenge getroffen werden. Diese Menge wird von drei Faktoren beeinflusst. Neben der Belichtungszeit und der

Mehr

Strategische Ziele des ARCHE-Projekts für Archive, Bibliotheken und Museen

Strategische Ziele des ARCHE-Projekts für Archive, Bibliotheken und Museen Strategische Ziele des ARCHE-Projekts für Archive, Bibliotheken und Museen Kolloquium des InnoNet-Projekts ARCHE an der Universität Stuttgart am 27. Juni 2006 Gerald Maier Einführung Die Langzeitsicherung

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG

DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG Images, Metadaten, Strukturdaten Stefan Krause Editura GmbH & Co. KG, Berlin http://www.editura.de Editura GmbH & Co. KG Dienstleister für Digitalisierungsprojekte Kunden:

Mehr

Internet sinnvoll nutzen. itunes mit PodCasts & MP3

Internet sinnvoll nutzen. itunes mit PodCasts & MP3 Internet sinnvoll nutzen itunes mit PodCasts & MP3 Seite 2 Inhalt was ist...? itunes im Internet itunes herunterladen itunes zum ersten Mal starten jetzt geht s los Grundeinstellungen Zusatzfunktionen

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Noch besser als PDF: ISO-normiertes PDF/A

Noch besser als PDF: ISO-normiertes PDF/A PDF/A Competence Center Webinars Noch besser als PDF: ISO-normiertes PDF/A Dietrich von Seggern callas software GmbH Gründungsmitglied des PDF/A Competence Center 1 Über callas software Dietrich von Seggern

Mehr

BASIC MODE EXPERT MODUS. 1. Schritt: Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. 2.

BASIC MODE EXPERT MODUS. 1. Schritt: Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. 2. BASIC MODE Bitte führen Sie einen USB-Stick in einen der Steckplätze auf der rechten Seite des Gerätes ein. Positionieren Sie das Buch in der Mitte der Aufliegefläche. Durch Drehen der Schrauben kann für

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

Hinweise zur Aufgabe: Erstellen elektronischer Bewerbungsunterlagen

Hinweise zur Aufgabe: Erstellen elektronischer Bewerbungsunterlagen Hinweise zur Aufgabe: Erstellen elektronischer Bewerbungsunterlagen Zu Variante 1: Die Umwandlung in ein nicht veränderbares PDF-Dokument dient der Verringerung der Dateigröße und dem Versand der Unterlagen

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 1.1 Codec und Dateigrößen von Audiodateien... 2 1.2 Audioformate... 3 1.3 Konvertierung von Audio-Dateien...

Mehr

Randy Whited. Wie man ohne Papier auskommt eine Anleitung für Anfänger. 2014 Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Randy Whited. Wie man ohne Papier auskommt eine Anleitung für Anfänger. 2014 Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Wie man ohne Papier auskommt eine Anleitung für Anfänger Randy Whited Wo fängt man an? kleine Schri1e planen kombinieren Ordnung ist der Schlüssel Grundsätzliches zur Digitalisierung Pixel: Bildpunkt Auflösung

Mehr

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s Videos mit den Bordmitteln von Vista V 66/1 Windows Vista bringt gegenüber Windows XP viele neue Programme mit sich. So können Sie beispielsweise Ihre privaten Videos ohne zusätzliche Software schneiden

Mehr

Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts

Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts Datum Nota bene : xx = Projektleiter bb = Bibliothek Die Kursivnotizen müssen geändert oder gelöscht werden - 2 - ÜBERBLICK

Mehr

Alles über Videoformate

Alles über Videoformate MKV AVI MPEG H.6 WMV OGG Alles über Eine Videodatei ist mehr als nur die digitale Kopie eines Films: Neue Formate wie Matroska führen Video, Audio, Untertitel, Kapitel, Menüs und Cover in einer einzigen

Mehr

Leitfaden zur Datenanlieferung

Leitfaden zur Datenanlieferung Leitfaden zur Datenanlieferung Richtlinien zur digitalen Datenanlieferung v3.11 1 Das Team unserer Druckvorstufe Raimund Csurmann Teamleiter Druckvorstufe t: +43 (3178) 28 555-23 m: +43 (0) 664 532 2641

Mehr

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen DRUCKDATENANLEITUNG Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen benötigen,...... dann wird Ihnen sehr ausführlich und in einfachen Schritten alles in unserer Druckdatenanleitung erklärt,

Mehr

Potenziale von SharePoint 2013

Potenziale von SharePoint 2013 Juli / August 2013 Ausgabe #3-13 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Ausgabe Juli / August 2013 Potenziale von SharePoint 2013 als Collaboration-Plattform Der Kunde im Fokus: Social

Mehr

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Titelbild: rcfotostock Liebe Kundin, lieber Kunde, damit Ihr Produkt auch möglichst reibungslos durch unseren Workflow läuft, haben wir Ihnen einen Leitfaden

Mehr

2-seitig -.60 -.50 -.40 -.36 -.32 -.30 -.28 -.26 -.24 -.22 -.20 -.18 -.16 -.14 -.12 -.11

2-seitig -.60 -.50 -.40 -.36 -.32 -.30 -.28 -.26 -.24 -.22 -.20 -.18 -.16 -.14 -.12 -.11 -seitig -. -. -. -.0 -.8 -.6 -. -.4 -. -. -. -.0 -.09 -.08 -.07 -.06 S/W -. -. -. -.0 -.09 -.08 -seitig -.60 -. -.6 -. -. -.8 -.6 -.4 -. -.0 -.8 -.6 -.4 -. -. Farbig. -.90 -.80 -.70 -.60 -seitig -. -.4

Mehr

HINWEISE FÜR DIE ERSTELLUNG DER ARBEIT

HINWEISE FÜR DIE ERSTELLUNG DER ARBEIT HINWEISE FÜR DIE ERSTELLUNG DER ARBEIT Seit Sommersemester 2008 werden Abschlussarbeiten, die an der Med Uni Graz betreut und verfasst werden, über MEDonline veröffentlicht. Dabei muss die digitale Version

Mehr

DokEx Optimierung. Handbuch-DokEx-Optimierung.docm 1

DokEx Optimierung. Handbuch-DokEx-Optimierung.docm 1 DokEx Optimierung Handbuch-DokEx-Optimierung.docm 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-DokEx-Optimierung.docm 2

Mehr

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv?

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Eine kleine Analyse der Eignung für das digitale Archiv und der optimalen Archivierungsstrategie. 30.09.2008 Dietmar Wueller 1 Wofür archivieren wir? für

Mehr