«Weisst Du was ein Wald ist? Sind das tausend Klafter Holz oder ist er eine grüne Menschenfreude?»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Weisst Du was ein Wald ist? Sind das tausend Klafter Holz oder ist er eine grüne Menschenfreude?»"

Transkript

1 waldregion 1 st.gallen jahresbericht 2010

2 Forstrevier Sitter/Forstrevier Oberbüren Forstrevier Sitter «Weisst Du was ein Wald ist? Sind das tausend Klafter Holz oder ist er eine grüne Menschenfreude?» Christian Trionfini, Revierförster Waldfläche: 661 ha Waldeigentümer: 332 Forstbetrieb: Staatswald Goldach Forstwarte: 3 Auszubildende: 1 stadtnahe Waldungen Dauerwaldbewirtschaftung Zusammenarbeit mit Staatsforstbetrieben in der Region forstlicher Grünverbau Erholungswald Bachverbauung Privatwaldbetreuung Waldbewirtschaftung Forstrevier Oberbüren «Der Wald ist urtypisch und einmalig die letzte Oase» Leo Hess, Revierförster Waldfläche: 833 ha Waldeigentümer: 639 Forstbetrieb: Staatswald Oberbüren Forstwarte: 2 Auszubildende: 1 Betreuung von verschiedenen öffentlichen Waldbesitzern Privatwaldbetreuung Kunst am Wald Zusammenarbeit mit angrenzenden Staatsforstbetrieben Holzskulpturen Holzernte in Zusammenarbeit mit benachbarten Forstbetrieben Waldbiotope 2/3 jahresbericht 2010

3 Waldregion 1 St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Panorama Stadt St.Gallen «A manager does the things right ein Manager macht die Dinge richtig.» «A leader does the right things ein Leader macht die richtigen Dinge.» Die Schwerpunkte im Jahr 2010 waren: Strategische Führung und Weiterentwicklung der Waldregion durch den Waldrat: Evaluation einer Strategie für die Waldregion; Personelle, organisatorische und finanzielle Führung der Waldregion durch den Regionalförster; Weiterentwicklung der Forstrevierstrukturen im Osten und Westen der Waldregion infolge der Pensionierung von Revierförstern in den Jahren 2010, 2011 und 2012; Öffentlichkeitsarbeit: Medientag und digitale Publikation eines ersten Newsletters; Aufbau einer digitalen Kommunikationsplattform für die «verwaltungsexternen» Mitglieder des Waldrates (SharePoint); Positionspapier zum Thema «Wald und Wild»; Umsetzung der Leistungsziele der Regierung; Umsetzung des Globalkreditsystems und optimale Verwendung der Beiträge von Bund und Kanton an forstliche Projekte (Schutzwald- und Jungwaldpflege, Förderung der Biodiversität, Schutzbauten vor Naturgefahren, forstliche Investitionskredite). Newsletter Waldregion Der Waldrat hat sich zum Ziel gesetzt, die rund Waldeigentümer in der Waldregion über aktuelle Entwicklungen rund um den Wald und über die Aktivitäten der Waldregion regelmässig zu informieren. Ein Instrument, neben der Internetseite und dem persönlichen Kontakt, ist der neu konzipierte Newsletter, der kurz und bündig die wichtigsten Waldthemen aufgreift. Pünktlich zur Schlagsaison 2010/2011 wurde der erste Newsletter im November 2010 publiziert. Darin gab es Aktuelles zum Holzmarkt, zu personellen Veränderungen im Forstdienst, zum UNO Jahr des Waldes, zur Haftpflicht für Waldeigentümer und zum Energieholzpotenzial in der Waldregion nachzulesen. Der Newsletter wird zwei bis drei Mal jährlich erscheinen und in digitaler Form per direkt an die Waldeigentümer und weitere interessierte Personen oder Institutionen verteilt. Ziel ist es, einen direkten und nach- haltigen Kommunikationskanal zu den Waldeigentümern aufzubauen sowie den Informationsstand der Adressaten zu optimieren. Wer gerne in den verteiler aufgenommen werden möchte, kann sich bei der Waldregion 1 melden Und schon liegt der Newsletter im elektronischen Briefkasten. Der Newsletter kann auch auf der Internetseite der Waldregion abgerufen werden. Tätigkeit des Waldrats im Jahr 2010 Der Waldrat hat seine strategische Führung wahrgenommen und die Waldregion weiterentwickelt. Die Leistungsziele gemäss Leistungsauftrag der Regierung wurden erreicht und dank unternehmerischem Handeln erwirtschaftete die Waldregion wiederum ein positives finanzielles Ergebnis. Basierend auf dem Verständnis der Bedürfnisse und Erwartungen der Interessengruppen und des externen Umfeldes sowie dem Verständnis der eigenen Leistungen und Fertigkeiten entwickelt der Waldrat eine Strategie für die Waldregion. Aufgrund der Pensionierung von langjährigen Revierförstern in den Jahren 2010 (Hansruedi Ammann), 2011 (Christian Trionfini) und 2012 (Toni Ziegler und Walter Link) wird die Forstrevierstruktur im östlichen und westlichen Teil der Waldregion sukzessive optimiert. Der Waldentwicklungsplan «Gallus» (WEP Gallus) für die Region St.Gallen- Gossau-Wittenbach wurde im Entwurf erarbeitet. Die Stellungnahmen der kantonalen und kommunalen Behörden flossen in den WEP ein. Im Frühling 2011 wird das Planungswerk während 60 Tagen öffentlich aufgelegt, so dass der WEP noch im Jahr 2011 vom Volkswirtschaftsdepartement erlassen werden kann. Auf Einladung des Kantonsforstamtes diskutierten die Waldregionen anhand des EFQM-Modells (EFQM = European Foundation for Quality Management) ein umfassendes Führungsmodell. In einem ersten Schritt soll im Jahr 2011 eine ganzheitliche Selbstbewertung vorgenommen werden. Um die Kommunikation zwischen den (externen) Mitgliedern des Waldrates, dem Regionalförster, den Waldregionen und dem Kantonsforstamt zu verbessern, regte der Waldrat an, eine moderne digitale Kommunikationsplattform einzuführen. Die Waldregionen entschieden sich für das Produkt «SharePoint» von Microsoft.

4 Forstrevier St.Gallen/Forstbetrieb der Ortsbürgergemeinde St.Gallen Forstrevier St.Gallen «Ein nachhaltig bewirtschafteter Wald dient der Natur und dem Menschen» Walter LInk/ Walter Bicker, Revierförster Waldfläche: 1384 ha Waldeigentümer: 368 Arbeitgeber: OBG St.Gallen Forstbetrieb: OBG St.Gallen Leiter Forstbetrieb: Walter Link Stadtnaher Erholungswald Nähe zur Bevölkerung und Gemeinden Zusammenarbeit mit Forstunternehmern Engagement in Naturpädagogik Waldpflege im Grünen Ring Naturpädagogik Waldevents Holzereiarbeiten Forstbetrieb OBG St.Gallen «kompetent, kundenorientiert, vernetzt und innovativ!» Christoph Kuhn, dipl. Ing. ETH, Leiter Forstbetrieb und Liegenschaften Waldfläche: 1'154 ha Spezialist für stadtnahe Waldpflege u. partnerschaftliche Zusammenarbeit Revierförster: 2 grösster Holzproduzent des Kantons Forstwarte: 4 nachhaltig und sicher im Einsatz Auszubildende: 2 lösungsorientiertes Denken und Handeln Werkhof: St.Gallen-St.Georgen offen und innovativ Umsatz: CHF 1.5 Mio Werkhof und Naturschule Stamm- und Energieholz Baumpatenschaft

5 Waldregion 1 St.Gallen Waldeigentümerberatung und Holzvermarktung Der Waldeigentümer als Kunde Die fachgerechte und umfassende Beratung der Waldeigentümer hat in der Waldregion einen hohen Stellenwert. Die Revierförster setzen dies während ihrer täglichen Arbeit eins zu eins in die Tat um. Der Waldeigentümer steht als Kunde im Zentrum. Die Waldregion hat den Beratungsprozess standardisiert und bietet damit dem Waldeigentümer bestmögliche Dienstleistung und Transparenz. Der Revierförster nimmt mit dem Waldeigentümer Kontakt auf oder wird von diesem kontaktiert. Er zeichnet mit dem Waldeigentümer die zu fällenden Bäume an. Auf Wunsch führt er den Holzschlag im Auftrag des Waldeigentümers mit dem eigenen Betrieb aus, wenn er einen solchen im Hintergrund hat. Oder er koordiniert und organisiert gegen Verrechnung die Holzerei durch einen Forstunternehmer. Bei Bedarf übernimmt der Revierförster auch die Holzvermarktung. Mit der umfassenden Beratung, der Arbeitsausführung und der Vermarktung kann der Förster ein Dienstleistungspaket aus einer Hand anbieten. Damit werden Synergien genutzt, die sich am Ende für alle Beteiligten (Waldeigentümer, Holzkäufer, Forstdienst) positiv auswirken. Holzmarkt Ostschweiz AG Die Holzmarkt Ostschweiz AG (HMO) ist eine Tochtergesellschaft des Verbandes «Waldwirtschaft St.Gallen & Liechtenstein», dem die meisten öffentlichen und einige private Waldeigentümer der Waldregion angehören. Die Zusammenarbeit mit der HMO ist seit jeher intensiv und partnerschaftlich. Die HMO ist die privilegierte Partnerin der Waldregion in der Holzvermarktung. So erfolgt die überregionale und internationale, zunehmend auch die regionale Vermarktung von Holz aus der Waldregion hauptsächlich durch die HMO. Die HMO und die Waldregion haben ihre Zusammenarbeit vertraglich festgelegt. Insbesondere wurden die Leistungen und Entschädigungen geregelt, die gegenseitig erbracht werden. Die vereinbarte Zusammenarbeit dient dem gemeinsamen Anliegen der Förderung des Absatzes des einheimischen, nachhaltigen Rohstoffes Holz. Der Holzlieferant und damit Holzverkäufer ist der jeweilige Waldbesitzer. Der Forstdienst als Waldeigentümerberater und Holzvermittler setzt sich für einen reibungslosen Vermarktungsprozess von der Holzschlagbewilligung bis zur Auszahlung des Holzerlöses ein. Die HMO übernimmt die Logistik des Holzverkaufs ab Waldstrasse, koordiniert und pflegt die Geschäftsbeziehungen zu den Holzkäufern und regelt den Zahlungsverkehr des Holzerlöses. Die HMO als professionelle und etablierte Holzvermarkterin ist ein Glücksfall. Auf diesem Weg wird der administrative Aufwand für den Revierförster merklich reduziert. Zudem profitieren die Waldeigentümer von besseren Holzpreisen, als wenn sie auf eigene Faust vermarkten würden. Die standardisierte Zusammenarbeit zwischen Revierförster und Holzvermarkter reduziert Schnittstellen und erhöht die Effizienz des ganzen Beratungsprozesses. Letzten Endes profitiert der Waldeigentümer, aber auch die Holzindustrie. Wertholzsubmission Bei einer Wertholzsubmission werden speziell nachgefragte Nadel- und Laubholzsortimente überdurchschnittlicher Qualität zentral zwischengelagert. Die potenziellen Holzkäufer werden eingeladen, die angebotenen Hölzer zu besichtigen und für die für sie interessanten Stämme schriftliche Angebote einzureichen. Der Meistbietende erhält dann den Zuschlag für die gebotenen Hölzer. Im Februar 2010 wurde in Henau in Zusammenarbeit mit der Holzmarkt Ostschweiz AG zum zweiten Mal eine Wertholzsubmission durchgeführt, gleichzeitig mit den beiden anderen in Kaltbrunn und Buchs. Die Zusammenfassung von vielen kleineren, qualitativ hochwertigen Sagholzposten auf zentrale Plätze fand reges Interesse und die Wertholzsubmission etabliert sich. Insgesamt wurden 186 Stämme mit rund 250 Kubikmeter Holz angeboten. Der Holzerlös betrug 103'000 Franken bzw. 410 Franken pro Kubikmeter. Den Spitzenpreis löste ein Bergahorn dank seiner speziellen Ausprägung als «Riegelahorn» mit 4'000 Franken pro Kubikmeter. jahresbericht /5

6 Forstdienst der Waldregion 1 St.Gallen Waldrat, Regionalförster und Revierförster der Waldregion 1 St.Gallen Arno Noger Präsident Waldrat St.Gallen Ressort Personal und Finanzen Präsident Ortsbürgergemeinde St.Gallen Niklaus Sutter Vizepräsident Waldrat Wil Ressort Forstbetriebe Präsident OG Wil, Unternehmensberater Christoph Häne Waldrat Kirchberg Ressort Inwertsetzung Waldprodukte Gemeindepräsident Kirchberg Theo Hürlimann Waldrat Schwarzenbach Ressort Aus- und Weiterbildung Landwirt Hans Hug Waldrat Muolen Ressort Waldwirtschaft Landwirt und Handel mit Landesprodukten Franz Müller Waldrat Waldkirch Ressort Waldfunktionen Gemeindepräsident Waldkirch Werner Walser Waldrat Uzwil Ressort Information Gemeindepräsident Uzwil August Ammann Waldkirch Regionalförster Raphael Lüchinger St.Gallen Regionalförster-Stellvertreter Reto Bless Goldach Forstrevier Rorschach Walter Bicker Engelburg Forstrevier St.Gallen Arbeitgeber: Ortsbürgergemeinde St.Gallen Bruno Cozzio Henau Forstrevier Uzwil Roman Gschwend Flawil Forstrevier Flawil Ralph Haas Magdenau Forstrevier Magdenau Arbeitgeber: Kloster Magdenau Leo Hess Zuckenriet Forstrevier Oberbüren Erwin Keller Andwil Forstrevier Tannenberg Walter Link St.Gallen Forstrevier St.Gallen Arbeitgeber: Ortsbürgergemeinde St.Gallen Patrik Schilling Niederwil Forstrevier Gossau Arbeitgeber: Kath. Konfessionsteil Kt. St.Gallen Andreas Schneider Kirchberg Forstrevier Kirchberg 6/7 jahresbericht 2010 Christian Trionfini St.Gallen Forstrevier Sitter Toni Ziegler Wil Forstrevier Wil Arbeitgeber: Ortsgemeinde Wil

7 Waldregion 1 St.Gallen Personelles und Events Revierförster Hansruedi Ammann ging in Pension Hansruedi Ammann, Revierförster des Forstreviers Rorschach, ging per 30. September 2010 nach über 35 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand. Seine berufliche Karriere begann 1975 im Forstrevier St.Margrethen-Thal-Berneck. Ab 1978 betreute er das Forstrevier Eggersriet- St.Margrethen. Mit der neuen Forstorganisation im Jahr 2008 fand ein Wechsel in die Waldregion 1 St.Gallen zum Forstrevier Rorschach statt. Die kompetente und seriöse Arbeit von Hansruedi Ammann schätzten Waldeigentümer, Gemeindebehörden sowie Kollegen und Vorgesetzte gleichermassen. Die Waldregion 1 St.Gallen dankt Hansruedi Ammann ganz herzlich für sein grosses Engagement für den Wald und die Waldeigentümer. Zu seinem Nachfolger wählte der Waldrat M Reto Bless, Goldach. wald.11 Das Jahr 2011 wurde von der UNO zum «Jahr des Waldes» erklärt. Grund genug für den Verband Waldwirtschaft St.Gallen & Liechtenstein ein überregionales Waldevent auf die Beine zu stellen. Das Kantonsforstamt und die Waldregionen unterstützen wald.11. Zielpublikum sind die breite Bevölkerung, Kunst- und Sportfreunde, Schülerinnen und Schüler der Volksschule, die Waldeigentümer, die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft sowie die Politischen Gemeinden. wald.11 dauert vom 1. bis 11. September 2011 und lässt während 11 Tagen den Wald in nicht erwarteter Weise erleben. Ziel ist es, die Vielfalt des Waldes und seiner Leistungen herauszustreichen und diese Botschaft bei den Besuchern zusammen mit Partnern aus Privatwirtschaft, Kultur und Bildung nachhaltig zu verankern. Die Vermittlung dieser zentralen Botschaft wird auf dem positiven Image des Waldes aufgebaut. Die Kernaussage soll sein, dass der Wald ein unabdingbares Element unserer Umwelt ist, sei es als Schutzschild vor Naturgefahren, als Erholungsraum, als Hort der Biodiversität oder als Rohstofflieferant. Nur im Gleichgewicht aller Funktionen und Ansprüche ist das Waldökosystem nachhaltig und dauerhaft. Und nur ein stabiler und gesunder Wald bietet dem Menschen bekannte und unbekannte Erlebnisse, genau wie wald.11. Waldregion in Zahlen Waldeigentümer Ortsbürgergemeinde St.Gallen, 1153 ha Staatswald St.Gallen in der WR 1, 519 ha Ortsgemeinde Wil, 419 ha Kloster Magdenau, 372 ha Kath. Konfessionsteil SG, 286 ha Ortsgemeinde Andwil, 80 ha 233 öffentliche Waldeigentümer, 766 ha 4786 private Waldeigentümer, 5415 ha Waldfläche Multifunktionaler Wald 53 % Schutz vor Naturgefahren 27 % Biodiversität 15 % Wohlfahrt/Erholung/Freizeit 5 % Holznutzung Holznutzung m 3 durchsch. Nutzung p/a m 3 max. Holznutzung p/a m 3 min. Holznutzung p/a m 3 Holznutzung 2010 p/ha Waldfläche 8.4 m 3 /ha

8 jahresbericht 2010 Zupacken In der Waldregion 1 St.Gallen wurden im Jahr 2010 verschiedene wichtige Themen angepackt. So wurde der Waldentwicklungsplan «Gallus» für die Region St.Gallen im Entwurf erarbeitet. Der Waldrat hat sich auch mit der Wald-Wild-Thematik beschäftigt und zusammen mit den anderen Waldregionen und dem Kantonsforstamt in konstruktiver Art nach Verbesserungen gesucht. Besonders engagierte sich der Waldrat in der Formulierung einer «Strategie für die Waldregion», die er unter Einbezug der Anliegen der Revierförster und basierend auf einer sorgfältigen Stärken-Schwächen-Analyse entwickelte. Die Strategie soll in den nächsten Jahren Leitschnur sein und erlauben, die richtigen Massnahmen zur Weiterentwicklung zu ergreifen und zur nachhaltigen Sicherung der Waldziele beizutragen. Mit der neu gestalteten Website und mit dem elektronischen Newsletter wollen wir möglichst viele am Wald interessierte Personen unserer Region erreichen. Wir hoffen, dass auch Sie schon zu unseren Leserinnen und Lesern gehören Namens des Waldrats wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches und gefreutes Waldjahr Arno Noger, Präsident des Waldrats der Waldregion 1 St.Gallen Mehr Information zur Waldregion 1 St.Gallen finden Sie auf unserer Website: Eine kurze an oder genügt und Sie erhalten in regelmässigen Abständen unseren Newsletter. Davidstrasse 35 CH-9001 St.Gallen Tel

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Genehmigung der Abrechnung über die Sonderkredite zur Bewältigung der Auswirkungen des Orkans Lothar

zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Genehmigung der Abrechnung über die Sonderkredite zur Bewältigung der Auswirkungen des Orkans Lothar Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Sonderkredite zur Bewältigung der Auswirkungen des Orkans Lothar

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Abb. Heliholzerei Schutzwaldprojekt Guntenbach / Gummischlucht Einleitung Das Berichtsjahr 2013 war wiederum ein Jahr mit verschiedenen Herausforderungen. Der Winter bescherte uns

Mehr

Effiziente Holzlogistik mit der internetbasierten Software IFIS POLVER und IFIS UNO

Effiziente Holzlogistik mit der internetbasierten Software IFIS POLVER und IFIS UNO Effiziente Holzlogistik mit der internetbasierten Software IFIS POLVER und IFIS UNO - Lösungsansätze und Erfahrungen aus der Schweiz Renato Lemm Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Controx heute. Beratung. Projektierung. Planung. Realisierung BRANDSCHUTZ. Ihr Profi für Sprinkleranlagen, Schaum-, Sprühflut- und Sprühnebelanlagen

Controx heute. Beratung. Projektierung. Planung. Realisierung BRANDSCHUTZ. Ihr Profi für Sprinkleranlagen, Schaum-, Sprühflut- und Sprühnebelanlagen Controx heute Beratung Projektierung Planung Realisierung BRANDSCHUTZ Ihr Profi für Sprinkleranlagen, Schaum-, Sprühflut- und Sprühnebelanlagen BRANDSCHUTZ Testversuch für Bonfol Vergleichstest der optimalsten

Mehr

Renato Lemm Eidg. Forschungsanstalt WSL. Forstliche Produktionssysteme Brandenburger Energieholztagung 17.11.2009 1

Renato Lemm Eidg. Forschungsanstalt WSL. Forstliche Produktionssysteme Brandenburger Energieholztagung 17.11.2009 1 Renato Lemm Eidg. Forschungsanstalt WSL Forstliche Produktionssysteme Brandenburger Energieholztagung 17.11.2009 1 Situation in der Schweiz Lösungsansatz Evaluation eines geeigneten IT-Systems für Holz-

Mehr

5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT

5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT 5. VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENT VORSTEHER Generalsekretariat Sekretariat Rechtsdienst Zentraler Dienst Fachstelle für Statistik Amt für öffentlichen Verkehr Kantonsforstamt Waldregion 1 St.Gallen Waldregion

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Gästival Sponsoring-Dokumentation

Gästival Sponsoring-Dokumentation Gästival Sponsoring-Dokumentation 1 Inhalt Projektidee 3 Sponsoring 4 Leistungen und Gegenleistungen Offizieller Partner 5 Projekt-Partner 8 Projekt-Partner Plattform 11 Medien-Partner 14 Sponsor 17 Gönner

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Referat von Dr. Fredy Zeier gehalten an der Delegiertenversammlung der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau 17. März 2008

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Forstliche Investitionskredite des Bundes

Forstliche Investitionskredite des Bundes Amt für Wald des Kantons Bern Kreisschreiben KS 2.5/4 Verteiler Internet Intranet Titel Autor / Dokument ersetzt Forstliche Investitionskredite des Bundes StAbt ZD / KS_254d_010109.doc Datum: 12.03.2009

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf

Mehr

HR-Marketing und Recruiting

HR-Marketing und Recruiting HR-Marketing und Recruiting an Hochschulen Sie suchen einen professionellen Partner wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen Die together ag ist Ihr Partner für HR-Marke ting und Recruiting an Hochschulen.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.644 Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation vom 9. Juni 2008 (Stand 1. August 2008) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Draussen in der freien Natur arbeiten. Den Wald pflegen und nutzen. Sowohl selbständig als auch im Team arbeiten. Maschinen und technische Hilfsmittel

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert

Das Aktionärs-Sparkonto Unica. Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Das Aktionärs-Sparkonto Unica Ihre Mitsprache ist uns etwas wert Drei Vorteile auf einen Blick Exklusiv für die Aktionäre der St.Galler Kantonalbank offerieren wir mit dem Aktionärs-Sparkonto Unica ein

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

E-Healthcare 2008 Nottwil Symposium Gastspital 2008 Spitalverbunde des Kantons St.Gallen. Jürg Lindenmann Leiter Informatik SSC-IT

E-Healthcare 2008 Nottwil Symposium Gastspital 2008 Spitalverbunde des Kantons St.Gallen. Jürg Lindenmann Leiter Informatik SSC-IT E-Healthcare 2008 Nottwil Symposium Gastspital 2008 Spitalverbunde des Kantons St.Gallen Shared Service Center IT (SSC-IT) Synergien bei gemeinsamen Basisdiensten Jürg Lindenmann Leiter Informatik SSC-IT

Mehr

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Département fédéral des finances DFF Unité de stratégie informatique de la Confédération USIC Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden BFH egov Lunch, 1. Sept. 2011 In the survey, 20% of those

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Firmenportrait 2013. Markus Schneider Dipl. Physiker ETH / Exec. MBA HSG Inhaber PensionTools GmbH

Firmenportrait 2013. Markus Schneider Dipl. Physiker ETH / Exec. MBA HSG Inhaber PensionTools GmbH Firmenportrait 2013 Markus Schneider Dipl. Physiker ETH / Exec. MBA HSG Inhaber PensionTools GmbH Inhalt Wer sind wir? Firmendetails Was denken wir? Was können wir? Kernkompetenzen Was für Dienstleistungen

Mehr

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick

Das Vereinskonto. Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto Die Leistungen für Ihren Verein auf einen Blick Das Vereinskonto komfortabel und günstig Das Vereinskonto ist die ideale Dreh scheibe, wenn es um die Finanzen Ihres Vereins geht. Perfekt

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH Unternehmenspräsentation AutoVision GmbH Historie 2 April 1998 Die Idee der AutoVision entsteht als strategische Weiterentwicklung des Konzept AutoVision April 2001 Gründung der AutoVision GmbH als 100%ige

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION EDUCATION EDUCATION ist die offizielle Lehrerinnen- und Lehrerzeitschrift des Kantons Bern. Sie richtet sich an alle Lehrpersonen, die eine Anstellung

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Generalversammlung VKB Sektion Zürich. Herzlich willkommen!

Generalversammlung VKB Sektion Zürich. Herzlich willkommen! Generalversammlung VKB Sektion Zürich Dienstag, 22. November 2011 ETH Zentrum, Gebäude LFW, Auditorium B1 (ab 19.30 h: Apéro im Lichthof des LFW) Herzlich willkommen! Generalversammlung VKB Sektion Zürich

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

giordano.ch Oktober 3, 2014 1

giordano.ch Oktober 3, 2014 1 giordano.ch Oktober 3, 2014 1 kernkompetenzen. // e-business. // e-marketing. // e-commerce. // giordano.ch Oktober 3, 2014 2 kurzportrait. // giordano.ch ag e-business, e-commerce und e-marketing. 1981

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

Forstunternehmen in Ungarn soziale und wirtschaftliche Anpassungsprozesse an Strukturwandel

Forstunternehmen in Ungarn soziale und wirtschaftliche Anpassungsprozesse an Strukturwandel Forstunternehmen in Ungarn soziale und wirtschaftliche Anpassungsprozesse an Strukturwandel Mátyás Major Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

KOMMUNIKATIONSKONZEPT

KOMMUNIKATIONSKONZEPT 00.03.0 KommKo KOMMUNIKATIONSKONZEPT vom. Juli 03 Stadthaus Märtplatz 9 Postfach 8307 Effretikon Telefon 05 354 4 4 Fax 05 354 3 3 info@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon Abteilung Präsidiales

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr