Beschnittzugaben je nach Bedarf rechts und/oder links anlegen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschnittzugaben je nach Bedarf rechts und/oder links anlegen!"

Transkript

1 1. Life + Lenkungsgruppe 4. NEWSLETTER Dezember 2012 Liebe Leserinnen und Leser, man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen. Dieser vor mehr als 2000 Jahren von Heraklit geprägte Spruch zeigt deutlich, dass Flüsse schon immer Sinnbilder für beständigen Wandel waren. Bei vielen unserer heutigen Fließgewässer wirken die philosophischen Gedanken Heraklits eher deplatziert. Mit Wasserbausteinen befestigte Ufer, Buhnen, Regelprofile und Deiche der moderne Wasserbau hat den Flüssen viel von ihrer Dynamik genommen. Positiven Errungenschaften, z.b. verbessertem Hochwasserschutz, stand ein dramatischer Rückgang der biologischen Vielfalt entgegen. Im nun zu Ende gehenden zweiten Jahr des LIFE+-Projekts Rheinauen bei Rastatt ist vieles wieder in fluss geraten. Unseren Zielen, Fließgewässer strukturreicher und Wiesen blütenbunter zu machen, sind wir ein gutes Stück näher gekommen. Das Doppeltrapezprofil der Murg in Rastatt wurde stellenweise aufgelöst und Buchten und Inseln angelegt, die das Wasser weiter gestalten darf. Aktuell wird der alte Deich im Gewann Bittler zurückverlegt und der Murg damit wieder mehr Raum zur Überflutung gegeben. Im Teilergrund und in den Neuen Matten wurde bei einer Aussaataktion mit vielen Helfern der Grundstein für die Entwicklung artenreicher Stromtalwiesen gelegt. Bei der dritten Lenkungsgruppensitzung des LIFE+-Projekts am 7. Dezember im Ratssaal in Elchesheim-Illingen herrschte daher auch gute Stimmung. Unser Dank gilt den Partnern und dem ganzen Team, das mit viel Engagement das Projekt voranbringt, brachte Hansjörg Wahl, Leiter der Abteilung Umwelt beim Regierungspräsidium Karlsruhe, die vorherrschende Meinung auf den Punkt. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage, alles Gute für 2013 und freuen uns, wenn Sie das LIFE+-Projekt auch im kommenden Jahr mit Interesse begleiten. Ihr LIFE+-Projekt-Team beim Regierungspräsidium Karlsruhe Beschnittzugaben je Inhalt Renaturierung des Riedkanals genehmigt 2 Barriere in Hofwaldschlut beseitigt 2 Großbaustelle für Natur- und Hochwasserschutz 3 Biotop und Bundeswasserstraße 3 Kleine Gewässer große Bedeutung 4 Veilchen, Knabenkraut und Pfeifengras 5 LIFE+ in der Presse 5 Projektgebiet Life erleben 5 Mobiles Infozentrum (MIZ) 6 Geheimnisse der Wiesen entdecken 6 Stand der Maßnahmen 7

2 Renaturierung des Riedkanals genehmigt Barriere in Hofwaldschlut beseitigt Mit der Erteilung der wasserrechtlichen Genehmigung im August 2012 ist der Weg für die naturnahe Umgestaltung des Riedkanals auf Gemarkung Baden-Baden nun frei. Allerdings wird es noch einige Monate dauern, bis sich der schnurgerade Riedkanal in ein naturnahes 2. Elektrobefischung am Riedkanal Fließgewässer verwandelt. Die Bagger werden im Herbst 2013 anrücken. Dann sind die Beeinträchtigungen für die Tierwelt am geringsten und das anfallende Erdmaterial kann bei einem anderen Renaturierungsprojekt verwendet werden. Die genehmigte Planung sieht vor, den Riedkanal auf einer Länge von rund einem Kilometer ökologisch umzugestalten. Dabei wird der harte Uferverbau entfernt und der bislang gerade Lauf in Bögen modelliert. Es werden Steil- und Flachufer sowie Inseln geschaffen. An mehreren Stellen werden eingebrachtes Totholz und Steine die Strömungsund Strukturvielfalt verbessern. Davon profitiert nicht nur der Eisvogel, der seine Nester in die Steilwände graben kann, sondern auch für viele Fisch- und Libellenarten werden sich die Lebensbedingungen verbessern. Planungskarten zu diesem Teilprojekt finden Sie auf unter Einzelprojekte > Umgestaltung Riedkanal. Die Hofwaldschlut ist eine alte, weitgehend verlandete Murgschlinge, die im Rahmen des LIFE+-Projekts wieder ihren Fließgewässercharakter erhalten soll. Die Schlut, die derzeit nur noch in wenigen Bereichen Beschnittzugaben Wasser führt, war bislang durch die je von Steinmauern nach Plittersdorf führende L78a in zwei Teile getrennt. Zwischen Ende Oktober und Dezember 2012 wurde ein Durchlass unter die L78a gebaut, damit das Wasser von einem Teil der Hofwaldschlut in den anderen fließen kann. Der Durchlass ist so gestaltet, dass sowohl Wasser- darf arbeiten musste der nicht Verkehr über die durch als auch Landlebewesen hindurch wandern können. Während der Bau- 4. Spundwände & Kopfbalken alte L78 umgeleitet werden. Am 19. Oktober fand ein Ortstermin statt, bei dem Vertreter von Kommunen, Ortsverwaltung und anderen Behörden über die geplanten Arbeiten informiert wurden. Während der Bauarbeiten senkten leistungsfähige Brunnen das Grundwasser ab. Auf zwei Stahlspundwänden wurde ein bogenförmiges Stahlblech ange- 3. Infotermin an der Hofwaldschlut bracht, das mit Kies und Sand hinterfüllt wurde. Nach erfolgreichen Druckversuchen zur Tragfähigkeit des Bauwerks und Aufbringen der Asphaltdecke wurde das Bauwerk am 14. Dezember offziell abgenommen und für den Verkehr wieder freigegeben. In den nächsten Jahren wird die Hofwaldschlut behutsam vertieft, damit sie genügend Platz für die neuen Wassermengen bietet, bevor sie dann endlich an den Riedkanal angeschlossen werden kann. Spätestens im Jahr 2015 präsentiert sich die Hofwaldschlut wieder als naturnahes Fließgewässer. Silberweiden am Ufer, flutende Wasserpflanzen und eine große Strukturvielfalt werden über kurz oder lang vielen Tieren neuen Lebensraum bieten. Und für Arten, die auf Stillgewässer angewiesen sind, werden bereits in diesem Winter Ersatzlebensräume in Form kleiner Tümpel angelegt. 5. Neuer Durchlass unter der L78a 2

3 Großbaustelle für Natur- und Hochwasserschutz Wer in diesem Sommer die Innenstadt von Rastatt besuchte, dem sind wahrscheinlich die umfangreichen Baumaßnahmen entlang der Murg aufgefallen, die im Rahmen des Teilprojektes Hochwasserschutz- und Ökologieprojekt durchgeführt werden. Seit dem Spatenstich am 11. Juni durch Umweltminister Untersteller, Regierungspräsidentin Kressl und Oberbürgermeister Pütsch wird auf über drei Kilometern Länge Sediment im Murgvorland entfernt, das sich in den letzten Jahrzehnten abgelagert hat. Damit wird der Hochwasserschutz für Rastatt verbessert. Gleichzeitig wird die Murg naturnah umgestaltet. Dafür werden Steine vom Ufer zum Deichfuß versetzt, damit 6. Tieferlegung des Murgvorlandes sich ein naturnahes Ufer entwickeln kann. Flache Uferbuchten und Inseln werden angelegt. Unterhalb der Kernstadt Rastatt werden beiderseits die Deiche zurückverlagert. Nachdem 100 Meter landeinwärts im Gewann Bittler der neue Deich bis zur L77 fertiggestellt worden ist, graben die Bagger aktuell den alten ab. Dadurch verbessert sich der Hochwasserschutz für Rastatt schon diesen Winter. Insgesamt wird eine Fläche von knapp 60 Hektar ge- wonnen, in der sich das Hochwasser künftig ausbreiten kann. Ein naturnaher Auwald wird sich hier entwickeln. Trotz gelegentlich hoher Wasserstände, die die Bauarbeiten behindern, ist das Projekt voll im Zeitplan. Außerhalb des Überschwemmungsbereichs und bei günstigen Wasserständen wird auch im Winter weiter gebaut. Beschnittzugaben Aktuelles zum Projektstand und umfangreiche Hintergrundinformatio- je nen finden Sie auf unter Einzelprojekte > HÖP Rastatt. 7. Ausgestaltung der Buchten 9. Abtrag des alten Deiches 8. Kiesinsel und naturnahe Bucht Biotop und Bundeswasserstraße Für Maifisch und Lachs, aber auch für Flussuferläufer und Zwergseeschwalbe war der Rhein früher ein Eldorado. Durch Flussbegradigung und -ausbau haben diese Arten ihre Lebensräume verloren. Im Teilprojekt Umgestaltung Kohlkopf und Tomateninseln sollen nun wieder Biotope geschaffen werden, die früher am Rhein häufig waren: Kiesinseln und wellenschlaggeschützte kiesige Rinnen. Die Planung sieht vor, im Bereich der Mündung des Illinger Altrheins zwei Inseln mit Kies- und Sandflächen zu entwickeln, auf denen beispielsweise Flussseeschwalben und Flußregenpfeifer brüten können. Die Spitze der Landzunge Kohlkopf wird durch einen tiefen Verbindungsgraben abgetrennt und umgestaltet. Es soll möglichst viel Wasser durch den Illinger Altrhein geleitet werden, sodass dort Schlamm ausgespült wird und vermehrt kiesige Bereiche 3

4 10. Modell zur Umgestaltung im Bereich Tomateninseln am Gewässergrund geschaffen werden. Hier entstehen für Fische geeignete Laichhabitate. Bei den sogenannten Tomateninseln handelt es sich um eine große Uferbank, die erst durch das Ausheben einer dauerhaft durchflossenen Rinne in eine Insel umgestaltet wird. Die Voraussetzungen für die naturnahe Umgestaltung sind allerdings schwierig, da am Rhein unterschiedliche Nutzungsansprüche aufeinander treffen. Wer solche Maßnahmen an einer Bundeswasserstraße durchführen möchte, muss gegenüber der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung nachweisen, dass sich die Bedingungen für die Schifffahrt nicht verschlechtern. Darüber hinaus muss belegt werden, dass sich keine negativen Wirkungen für die Anlieger ergeben. Für diese Nachweise wurde ein zwei-dimensionales hydronumerisches Modell aufgebaut. Die Planung musste so lange optimiert werden, bis mit dem Modell nachgewiesen werden konnte, dass keine gefährlichen Querströmungen für Schiffe entstehen, immer genug Wasser im Rhein verbleibt und sich keine Sedimente in der Fahrrinne ablagern. Darüber hinaus wurde darauf geachtet, dass sich in der Rinne geeignete Beschnittzugaben Fließgeschwindigkeiten für je das Ablaichen von Lachsen und Maifischen ergeben und tatsächlich feines Sediment im Illinger Altrhein und/oder mobilisiert wird. links Die Planung wurde im anlegen! Lauf des Jahres mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, der Gemeinde Au am Rhein und den lokalen Angelsportvereinen diskutiert. Zurzeit 13. Abstimmungstermin für Amphibiengewässer in Illingen Kleine Gewässer große Bedeutung wird die Planung mit den Ergebnissen des Modells weiter ausgearbeitet Achtung: Die und diesen Beschnittzugabe gereicht. Winter bei den zuständigen Behörden als Antrag ein- 12. Flussseeschwalbe Gräben und kleine Stillgewässer können wichtige Funktionen für die Biotopvernetzung übernehmen. In Grabensystemen lebt beispielsweise der seltene Kleinfisch Schlammpeitzger. Gelbbauchunken und Laubfrösche suchen Tümpel zur Fortpflanzung auf. Allerdings müssen die Gewässer die richtigen Strukturen haben und bei der Gewässerpflege ist Rücksichtnahme erforderlich. Im LIFE+- Projekt sollen Gräben auf einer Länge von mehr als zwei Kilometern naturnah umgestaltet und mehrere Tümpel angelegt werden. Die Planung erfolgt in enger Abstimmung mit den beauftragten Gutachtern, die den Erfolg der Maßnahmen erfassen, und den jeweiligen Projektpartnern. Im Herbst dieses Jahres wurde beim Landratsamt Rastatt der Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung für drei Amphibiengewässer gestellt. Zwei der Amphibiengewässer werden im Gewann Bachstück bei Elchesheim-Illingen angelegt, eines im Heilwald bei Durmersheim. Mit der Umsetzung der Maßnahmen ist im Frühjahr 2013 zu rechnen. Die Amphibiengewässer werden so ausgestaltet, dass sie möglichst große Flachwasser-Zonen besitzen. Darin erwärmt sich das Wasser im Frühjahr schnell und die Entwicklung von Amphibien wird gefördert. 11. Flussregenpfeifer 4

5 Veilchen, Knabenkraut und Pfeifengras In der Rheinniederung sind artenreiche magere Mähwiesen stark zurückgegangen. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt in der Schaffung von artenreichen Wiesen und der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für deren Wert. Der Teilergrund in Rastatt-Plittersdorf beherbergt ein besonderes Kleinod des Naturschutzes. Durch Pflegearbeiten der Fischergilde Plittersdorf, der Stadt Rastatt und des Regierungspräsidiums Karlsruhe konnte hier ein kleiner Rest einer Streuwiese erhalten werden. Hohes Veilchen, Fleischfarbenes Knabenkraut und Blaues Pfeifengras sind nur einige der botanischen Kostbarkeiten, die dort in kleinen Beständen überlebt haben. Der größte Teil der ehemaligen Grünlandfläche war allerdings von Gehölzen bewachsen. Diese wurden im Winter 2011/2012 entfernt. Anschließend wurde das 14. Aussaat in den Neuen Matten 15. Ausbringen von Heu im Teilergrund Saatbett durch Eggen für die Aussaat vorbereitet. Am 22. September 2012 wurde gemeinsam mit Vertretern von Naturschutzverbänden Heu aus artenreichen Pfeifengraswiesen der Umgebung ausgebracht. Ergänzend säte der Pflegetrupp des Regierungspräsidiums Karlsruhe Samen von typischen Pflanzenarten aus der Region Beschnittzugaben per Hand aus. In den nächsten Jahren je wird die Fläche behutsam gepflegt, um seltenen Pflanzen und Tieren schon bald auf mehr als zwei Hektar Fläche einen geeigneten Lebensraum und/oder zu bieten. links anlegen! LIFE+ in der Presse Bis Mitte Dezember wurde bereits darf kel erschienen in nicht den Lo- durch in 95 Presseartikeln über das LIFE+- Projekt berichtet. Die meisten Artikalausgaben des Badischen erzeugt Tagblatts und der Badischen Neuesten Nachrichten. Aber auch in der überre- werden! gionalen Presse erfuhr das Projekt Rheinauen bei Rastatt Aufmerksamkeit. Zur Unterstützung der Pressearbeit im Projekt wurde ein Auftrag an das Pressebüro Matt- Willmatt, Freiburg, vergeben. Monatlich werden die lokalen Medien vom Büro kostenfrei mit Hintergrundinformationen zu den LIFE+-Maßnahmen versorgt. Auch in anderen Medien ist das LIFE+-Projekt präsent. So wurde bislang bereits dreimal in der Landesschau des SWR über das Projekt berichtet. 16. Exkursion zu Schlammpeitzgern in der Altmurg 17. Exkursion zu Neozoen im Rhein Projektgebiet Life erleben Fische, Wiesenblumen oder Fledermäuse, Landschaftsgeschichte oder Baustellenführung für nahezu jedes Interesse wurden in diesem Jahr Führungen ins Projektgebiet angeboten. Über die große Beteiligung am Veranstaltungsprogramm freuen wir uns sehr. Neben rund 30 öffentlichen Führungen leiteten Naturpädagogen des Naturschutzzentrums Karlsruhe-Rappenwört bislang mehr als 50 Führungen für Schulklassen, Kindergärten und andere Gruppen. Auch für 2013 werden wieder öffentliche Veranstaltungen im Projektgebiet in Form einer Broschüre zusammengestellt, in der auch der aktuelle Stand der LIFE+-Maßnahmen dargestellt wird. Das Veranstaltungsprogramm erscheint im Januar Sie können es dann auf der Projekt-Webseite herunterladen oder in gedruckter Form bei den am Projekt beteiligten Gemeinden erhalten. 5

6 Mobiles Infozentrum (MIZ) Informationen vor Ort und aus erster Hand bot das MIZ, das von Juli bis September im Projektgebiet präsent war. Die fachkundigen Betreuer Rainer Deible und Luis Scheuermann standen interessierten Bürgern zunächst an der Fähre Plittersdorf und später am Rohrersteg in Rastatt Rede und Antwort. Im Schnitt nutzten täglich 25 Personen das Informationsangebot. Das Mobile Informationszentrum in Form eines umgebauten Schäferwagens ist ein Beitrag der Stiftung Naturschutzfonds zum LIFE+-Projekt. Es wird in enger Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe an verschiedenen Orten im Projektgebiet eingesetzt. Zurzeit ist das Mobile Informationszentrum eingewintert. Wann und wo das Mobile Informationszentrum nächstes Jahr eingesetzt wird, erfahren Sie unter unter Einzelprojekte > MIZ. Geheimnisse der Wiesen entdekken Im Naturschutzgebiet Rastatter Rheinaue wurde am 25. September 2012 ein Wiesenlehrpfad durch Regierungspräsidentin Nicolette Kressl und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch aus Rastatt feierlich eingeweiht. Der Wiesenlehrpfad am Schafköpfel in den Rastatter Rheinauen ist vor allem für die Bürgerinnen und Bürger der Umgebung gedacht. Ihnen wollen wir die Naturschätze ihrer Heimat nahebringen und ihren Blick für die Besonder- Beschnittzugaben heiten der Wiesen am Schafköpfel je schärfen, betonte Regierungspräsidentin Kressl vor rund 50 Gästen aus Politik, von Naturschutzverbänden, 19. Enthüllung Portaltafel Behörden und Öffentlichkeit. Während die Enthüllung links der Portal-Tafel und/oder anlegen! noch bei trockenem Wetter stattfand, ließ sich Projektleiter Daniel Raddatz trotz einsetzendem Regen bei einem Rundgang nicht davon abhalten, die Achtung: Inhalte der Themen-Tafeln Die zu erläutern. Im Anschluss durften sich die Beschnittzugabe Gäste bei Brezeln, Salzkuchen und heimischem Apfelsaft im Vereinsheim des ansässigen Fußball-Clubs erzeugt trocknen. Auf den sechs Informationstafeln des Wiesenlehrpfades ist 20. Vorstellung Pulttafel werden! unter anderem dargestellt, was die Pflanzen über ihren Standort verraten und wie sich der Wiesenknopf-Ameisenbläuling vom Ei zum Schmetterling entwickelt. Junge Besucher werden von Maskottchen Hugo Hummel von Tafel zu Tafel geleitet. Die Tafeln sind mit QR- Codes versehen und können mit dem Handy auch in französische Sprache aus dem Internet heruntergeladen werden. Der Wiesenlehrpfad ist in den PAMINA-Entdeckungspfad Schafköpfel integriert. Insgesamt neun PAMINA-Entdeckungspfade werden nächstes Frühjahr ausgeschildert. Dazu wird der PAMINA-Rheinpark auch eine begleitende Broschüre herausgeben. Sie finden den Wiesenlehrpfad in Rastatt- Wintersdorf entlang des Feldwegs, der von der Sandbachstraße am Sportplatz vorbei zum Rhein führt. 18. MIZ am Rohrersteg 6

7 Stand der Maßnahmen Nr. Beschreibung Stand 1 Naturnahe Umgestaltung des Riedkanals Genehmigung erteilt, Verwertung des Aushubs für Abtrennung Federbach vom Knielinger See, Bau im Herbst Reaktivierung der Hofwaldschlut Brückenbau abgeschlossen, Umgestaltung Schlut Winter 2013/2014 und Winter 2014/ Deichrückverlegung an der Murg Brückenbau abgeschlossen, Vorlandabtrag Stadtstrecke + Deichbau läuft 4 Umgestaltung des Kohlkopfes & der Tomateninseln Strömungs- und Geschiebetransportmodell erstellt, Genehmigungsplanung läuft, Bau voraussichtlich Winter 2013/2014 Beschnittzugaben je nach Bedarf Tranche voraussichtlich rechts Winter 2013/ Entwicklung eines naturnahen Flachufers am Rhein Umplanung bis Ende 2012, Bau voraussichtlich Frühjahr Verbesserung der Durchströmung des Wintersdorfer Altrheins Weitergehende Planung mit 2 dimensionalem Modell in Bearbeitung, Bau voraussichtlich Winter Naturnahe Umgestaltung von Grabensystemen Erste Tranche: Genehmigung beantragt, Umsetzung voraussichtlich Winter 2012/2013; Umsetzung zweite 8 Anlage artenreicher Flachland-Mähwiesen Abstimmung Flächen mit Gemeinden & Gutachtern läuft, Umsetzung ab Sicherung artenreicher Pfeifengras-Wiesen Gehölzentfernung, Geländemodellierung und Einsaat abgeschlossen 10 Umgestaltung der Altmurg Umsetzung voraussichtlich Winter 2013/2014 Die Lage der Maßnahmenflächen finden Sie auf einer interaktiven Karte unter /interaktive-karte Ansprechpartner im Regierungspräsidium Karlsruhe Referat Naturschutz und Landschaftspflege Dr. Jost Armbruster, Telefon: Daniel Raddatz, Telefon: Layout und Grafik Johannes Bierer Text Daniel Raddatz und Dr. Jost Armbruster 21. Rohrdommel und Kormoran Bildnachweis Alle Bilder vom RP Karlsruhe mit Ausnahme von: 7., 12. und 21. Rainer Deible 11. Andreas Trepte - wikimedia commons 7

Allgemeine Projektinformationen

Allgemeine Projektinformationen Allgemeine Projektinformationen LIFE+-Projekt Rheinauen bei Rastatt Die Auen von Rhein und Murg bei Rastatt sind in den Jahren 2011 bis 2015 Schauplatz eines der größten deutschen Naturschutzprojekte,

Mehr

3,7 Millionen Euro für das Wehr Neue Brücke für den Verkehr freigegeben Umbauarbeiten an der Nidda liegen im Plan Es ist die größte Flussbaumaßnahme i

3,7 Millionen Euro für das Wehr Neue Brücke für den Verkehr freigegeben Umbauarbeiten an der Nidda liegen im Plan Es ist die größte Flussbaumaßnahme i 3,7 Millionen Euro für das Wehr Neue Brücke für den Verkehr freigegeben Umbauarbeiten an der Nidda liegen im Plan Es ist die größte Flussbaumaßnahme in Frankfurt seit den 1960er Jahren: 8000 Tonnen Erde

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Juli 2016 Hochwasserschutz und Ökologie verbinden Bayerische Elektrizitätswerke starten EU-weites Pilotprojekt zur ökologischen Sanierung von Dämmen an der Donau Effiziente Dammsanierung

Mehr

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 -1- Bewerbung der NABU U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 Landschaft lieben, pflegen, schützen! Erholung, Pflege und Erhalt von Sekundärbiotopen im Landkreis Limburg-Weilburg Anlage von

Mehr

Neue Einblicke in die Rietlandschaft

Neue Einblicke in die Rietlandschaft Martina Hingis Peter Schmidheinys Erben Huwa, Familie Hans Huber Familie Stadler/Tschan, Altstätten HAUPTSPONSOREN CO-SPONSOREN Interessenten für eine Mitgliedschaft beim Verein Pro Riet Rheintal bzw.

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Dem Fluss ein neues Bett geben Die Verlegung des Weißen Schöps. Zur Ausgangslage

Dem Fluss ein neues Bett geben Die Verlegung des Weißen Schöps. Zur Ausgangslage Dem Fluss ein neues Bett geben Die Verlegung des Weißen Schöps Die Vattenfall Europe Mining AG ist Bergwerkseigentümerin an den Kohlefeldern Nochten und Reichwalde im sächsischen Teil des Lausitzer Kohlereviers.

Mehr

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Bedeutung der Auen und Auwälder Verbindung von Wasser und Wald ist Reiz der Auwälder Auen gehören

Mehr

Info- Text: Die Donau-Auen. Auen sind Landschaften, die Flüsse nicht nur begleiten, sie werden sogar

Info- Text: Die Donau-Auen. Auen sind Landschaften, die Flüsse nicht nur begleiten, sie werden sogar Familienbuch Donau-Auen: Arbeitsblatt 1 Name: Info- Text: Die Donau-Auen Auen sind Landschaften, die Flüsse nicht nur begleiten, sie werden sogar durch sie erschaffen. Ein Fluss, in den Donau-Auen die

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Die Enns ist ein Fluss, der in die Geschichte eingehen wird. Presse Information

Die Enns ist ein Fluss, der in die Geschichte eingehen wird. Presse Information Die Enns ist ein Fluss, der in die Geschichte eingehen wird. Presse Information Österreich hat die Nase vorne, wenn es um die Genehmigung von Life+-Naturschutzprojekten geht. Zurzeit werden in Österreich

Mehr

Konzept zur naturnahen Entwicklung

Konzept zur naturnahen Entwicklung Konzept zur naturnahen Entwicklung des Moersbaches von Moers bis Rheinberg LINEG Konzept zur naturnahen Entwicklung des Moersbaches von Moers bis Rheinberg Der Moersbach fließt von Krefeld-Traar über Moers

Mehr

Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen

Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen Gerd Karreis Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg Ausbau der Fahrrinne des Main Vertiefung von 2,50 m auf 2,90 m, Verbreiterung von 36 m auf 40 m

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Bach, Graben, Fluss in Leichter Sprache

Bach, Graben, Fluss in Leichter Sprache Bach, Graben, Fluss in Leichter Sprache Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern sehr viel an der Natur. Zum Beispiel: Wir fällen Bäume. Aber Bäume sind wichtig für saubere Luft. Wir

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Gewässerauen als gemeinsames Handlungsfeld von Wasserwirtschaft und Naturschutz. Dr. Ulrike Pfarr Plochingen, 25. Mai 2011

Gewässerauen als gemeinsames Handlungsfeld von Wasserwirtschaft und Naturschutz. Dr. Ulrike Pfarr Plochingen, 25. Mai 2011 Gewässerauen als gemeinsames Handlungsfeld von Wasserwirtschaft und Naturschutz Dr. Ulrike Pfarr Plochingen, 25. Mai 2011 Gemeinsame Handlungsfelder Wasserwirtschaft 1 WHG Zweck dieses Gesetzes ist es,

Mehr

Erfahrungen aus der Praxis des LPV Thüringer Grabfeld e.v.

Erfahrungen aus der Praxis des LPV Thüringer Grabfeld e.v. S. Radloff. 2 Betreuungsgebiet des LPV 3 Betreuung der Kommunen bei der Gewässerunterhaltung Kommunen sind zur Unterhaltung der Fließgewässer II. Ordnung verpflichtet die Planung, Durchführung und Finanzierung

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Ergebnisse ONLINE- Befragung Flussdialog Untere Salzach Freilassinger Becken. Dialogveranstaltung Bergheim 28. Februar 2012

Ergebnisse ONLINE- Befragung Flussdialog Untere Salzach Freilassinger Becken. Dialogveranstaltung Bergheim 28. Februar 2012 Ergebnisse ONLINE- Befragung Flussdialog Untere Salzach Freilassinger Becken Dialogveranstaltung Bergheim 28. Februar 2012 1 Grundlagen Dauer der Befragung: 14. Jänner 2013 bis 03. Februar 2013 Verzögerungen

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Ein Strom wird gezähmt

Ein Strom wird gezähmt Ein Strom wird gezähmt Gruppe 2 Wasserbautechnische Eingriffe am Oberrhein Rheinregulierung bei Breisach Wasserbautechnische Eingriffe am Oberrhein Staustufe = Wehr + Schleuse + Kraftwerk Ein Strom wird

Mehr

Frauenschuhgebiet Martinauer Au Der Schuh, der aus der Blüte kommt.

Frauenschuhgebiet Martinauer Au Der Schuh, der aus der Blüte kommt. Frauenschuhgebiet Martinauer Au Der Schuh, der aus der Blüte kommt. www.naturpark-tiroler-lech.at Der Naturpark Tiroler Lech das ist... die letzte Wildflusslandschaft in den Nordalpen ein Raritätenkabinett

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Strom aus Wasserkraft

Strom aus Wasserkraft Strom aus Wasserkraft 100% Wasserkraft 0% CO 2 Umweltfreundlich produzierter Strom aus den Wasserkraftwerken der FairEnergie. Strom Wasserkraftwerk Pfullingen. Wasser marsch für neue Technik. Das jüngste

Mehr

Anlage 5. Badestellen am Thüringer Meer. Stand: 04.03.2014

Anlage 5. Badestellen am Thüringer Meer. Stand: 04.03.2014 Anlage 5 Badestellen am Thüringer Meer Stand: 04.03.2014 Die folgenden Kurzexposés der Badestellen stützen sich auf die in touristischen Karten und Freizeitführern ausgewiesenen Badestellen. Bei der Darstellung

Mehr

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Stadt Leipzig, Amt für Umweltschutz, Michael Hammer Vortrag: Projekt Dynamische Aue

Mehr

Unterschiede zu LIFE

Unterschiede zu LIFE für Programm zur Förderung im Ländlichen Raum in Niedersachsen und Bremen 2007-2013 = PROFIL für Unterschiede zu LIFE Aufbau: Integrativer Ansatz, Förderkonzept wird weitgehend vom Land Niedersachsen mitgestaltet

Mehr

Infozentrum über den Ausbau der Donau in Deggendorf eröffnet

Infozentrum über den Ausbau der Donau in Deggendorf eröffnet PRESSEMITTEILUNG Infozentrum über den Ausbau der Donau in Deggendorf eröffnet Als zentraler Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit für den Streckenausbau zwischen Straubing und Vilshofen informiert das

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Erleben von Wasser im Spannungsfeld zwischen Parkkunst und Naturlandschaft

Erleben von Wasser im Spannungsfeld zwischen Parkkunst und Naturlandschaft Erleben von Wasser im Spannungsfeld zwischen Parkkunst und Naturlandschaft Regionalkonferenz Demern, 11.06.2009 Simone Görtemöller Abt. Flurneuordnung Mecklenburg-Vorpommern mbh www.lgmv.de Landgesellschaft

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Die Alb in Karlsruhe. Naturnahe Umgestaltung und Öffentlichkeitsbeteiligung. Naturschutz und Naherholung verbinden

Die Alb in Karlsruhe. Naturnahe Umgestaltung und Öffentlichkeitsbeteiligung. Naturschutz und Naherholung verbinden 1 von 6 22.07.2008 15:49 Start / Verbraucherinfo / Veroeffentlichung / DieAlb Die Alb in Karlsruhe Naturnahe Umgestaltung und Öffentlichkeitsbeteiligung Naturschutz und Naherholung verbinden Direkter Link

Mehr

Rheinauen-Radtour von Fähre zu Fähre

Rheinauen-Radtour von Fähre zu Fähre Rheinauen-Radtour von Fähre zu Fähre Südlich von Ludwigshafen/Mannheim beginnt ein sehr schöner Abschnitt des Rheins, den man an dessen Ufer bis Karlsruhe per Fahrrad begleiten kann (Die Verlängerung nach

Mehr

Biodiversität in Baden-Württemberg 1 Paare Weißstorch (freifliegende Paare) Wanderfalke 2 Bildquellen: 1: Weißstorch

Biodiversität in Baden-Württemberg 1 Paare Weißstorch (freifliegende Paare) Wanderfalke 2 Bildquellen: 1: Weißstorch Leitlinie zur Erhaltung der Biodiversität in Baden-Württemberg: Die Naturschutzstrategie des Landes Daniel Raddatz MLR, Referat 61 Grundsatzfragen des Naturschutzes 1 Biodiversität in Baden-Württemberg

Mehr

Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum

Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum Die Märchen über die geplante Bundesgartenschau in Mannheim Dr. Reiner Nussbaum Bundesgartenschau 2023 - Das Märchen vom Aubuckel Für die von der Stadt geplante Bundesgartenschau (BuGa) ist die Verlegung

Mehr

Newsletter 04, September 2012

Newsletter 04, September 2012 SVBP Schweiz. Verband für naturnahe Badegewässer und Pflanzenkläranlagen Newsletter 04, September 2012 Geschätzte Verbandsmitglieder Wie doch das Jahr vergeht, bereits sind wir im Herbst angekommen und

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Donauausbau Straubing - Vilshofen

Donauausbau Straubing - Vilshofen Donauausbau Straubing - Vilshofen EU-Studie Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen Stand der wasserwirtschaftlichen Planungen Hochwasserschutz und Grundwassermodellierung

Mehr

Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen

Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen Bürgerinformation Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen Elchesheim-Illingen, 04.07.2013 Dr. Hansjörg Melchinger, Karlsruhe und Gliederung Ausgangssituation / Hintergrund

Mehr

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Christel Wies, Leiterin Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz der Bezirksregierung Münster

Mehr

Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil

Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil Erfahrungsbericht zu Planung und Umsetzung der Renaturierung der Nidda zwischen Krachenburg und Dortelweil GFG-Veranstaltung Die Nidda in historischen Karten Im Jahr 1823 Hessisches Landesvermessungsamt:

Mehr

Regenrückhaltebecken Technisches Bauwerk oder darf es etwas mehr sein?

Regenrückhaltebecken Technisches Bauwerk oder darf es etwas mehr sein? für Mensch und Natur Regenrückhaltebecken Technisches Bauwerk oder darf es etwas mehr sein? Ein Vorschlag zur Anlage eines naturnahen Regenrückhaltebeckens Regenrückhaltebecken wozu? In Deutschland ist

Mehr

Einige heimische Arten

Einige heimische Arten Einige heimische Arten Auf den nachfolgenden Seiten finden sich Informationen zur Gefährdung und zu den Lebensraumansprüchen einzelner Arten sowie zu besonderen Schutzmaßnahmen. Für genauere Informationen

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Willkommen zur Pressekonferenz: Landschaftsbuch und Rekultivierung

Willkommen zur Pressekonferenz: Landschaftsbuch und Rekultivierung Willkommen zur : Landschaftsbuch und Rekultivierung Sehr geehrte Damen und Herren! Wir begrüßen Sie herzlich zu unserer heutigen. Die Holemans Gruppe hat sich in diesem Jahr auf ein neues Terrain begeben:

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Themenüberblick Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung Information zu neu festgesetzten Bebauungsplänen Nachlese vom Tag der Städtebauförderung am 09.Mai

Mehr

LIFE+ UNTERE MARCHAUEN RENATURIERUNG DER SÜDLICHEN MARCHAUEN UND DES ÜBERFLUTUNGSGEBIETES

LIFE+ UNTERE MARCHAUEN RENATURIERUNG DER SÜDLICHEN MARCHAUEN UND DES ÜBERFLUTUNGSGEBIETES LIFE+ UNTERE MARCHAUEN RENATURIERUNG DER SÜDLICHEN MARCHAUEN UND DES ÜBERFLUTUNGSGEBIETES 05. Oktober 2011 INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über Aktivitäten an der March Life+ Untere Marchauen Projektorganisation

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Vorfahrt für Bus und Bahn

Vorfahrt für Bus und Bahn Pressemitteilung Datum: 7. Oktober 2010 Vorfahrt für Bus und Bahn Workshop zum EU-Projekt BAPTS in Brüssel Die Resonanz war groß: Rund 100 Kommunal- und Regionalpolitiker, Experten und Wissenschaftler

Mehr

Natur- und Landschaftsführungen 2015

Natur- und Landschaftsführungen 2015 Natur- und Landschaftsführungen 2015 Jutta Fenske Archäologin MA zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Dorfstraße 22, 24340 Goosefeld Tel.: 04351/42561 E-Mail: Jutta.Fenske@web.de Angebote: Themenbezogene

Mehr

HWRM-Plan Rheingau Maßnahmensteckbrief - lokale Planungsebene

HWRM-Plan Rheingau Maßnahmensteckbrief - lokale Planungsebene HW - Brennpunkt: 3 Wiesbaden - Wiesbaden-Biebrich Maßnahmensteckbrief - Allgemeine Informationen Allgemeine Bewertung des Ist-Zustandes und Hinweise auf bereits umgesetzte Maßnahmen In Wiesbaden Biebrich

Mehr

Morphodynamik in großen Strömen - sind unsere Auen noch zu retten?

Morphodynamik in großen Strömen - sind unsere Auen noch zu retten? Morphodynamik in großen Strömen - sind unsere Auen noch zu retten? Klaus Kern RIVER CONSULT Karlsruhe Mit Beiträgen von Jochen Rommel, Eschach Morphodynamik in natürlichen Flüssen Donaubinnendelta Kleine

Mehr

Eine Initiative der NaturFreunde

Eine Initiative der NaturFreunde Eine Initiative der NaturFreunde Natura 2000 Bedeutend aber unbekannt Um dem stetigen Rückgang der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken, wurden durch die EU auf einer Fläche von knapp 950 000 km 2 mehr

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Umweltwissen Wasser. Droppies Reise (Sachgeschichte)

Umweltwissen Wasser. Droppies Reise (Sachgeschichte) Droppies Reise (Sachgeschichte) Hallo liebe Kinder, ich bin Droppy. Ich freue mich, Euch von meinem spannenden Leben als tropfen zu erzählen und Euch meine Freunde beim werk in Bad Honnef vorzustellen,

Mehr

PRÄSENTATIONEN NP Gesäuse

PRÄSENTATIONEN NP Gesäuse PRÄSENTATIONEN NP Gesäuse KMS mit Schwerpunkt INFORMATIK Wiesberggasse 7 1160 WIEN I N H A L T & L A Y O U T Petra Haller 1 Nationalparks in A Lage des NP Gesäuse mit Karte Was sind die Ziele? NP Führer

Mehr

Schutter/Schwarzwald. Monitoring im WK bis 2018

Schutter/Schwarzwald. Monitoring im WK bis 2018 Schutter/Schwarzwald Monitoring im WK 32-04 2016 bis 2018 Tagesordnung I. Information Der Ökologische Zustand der Gewässer im Schwarzwald. Warum ist ein Monitoring im Gebiet Schutter / Schwarzwald notwendig?

Mehr

ORGANISATION UND ZUSTÄNDIGKEITEN DES LGB

ORGANISATION UND ZUSTÄNDIGKEITEN DES LGB Bergrechtliche Verfahren zur Gewinnung von Kies und Sand Landesamt für Geologie und Bergbau Andreas Tschauder - Abteilungsleiter Kiesabbau unter Bergrecht 30.06.2010 Folie 1 ORGANISATION UND ZUSTÄNDIGKEITEN

Mehr

Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region

Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region Büro für Gewässerökologie, Fischereiliche Studien & Landschaftsplanung GFL Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region Auszug aus dem Fließgewässerprogramm der Stadt Osnabrück

Mehr

Dr. Andreas Scharbert, RhFV, Project management Life+ Alosa alosa GN Ahr 10.09.2013, Niederzissen. E.P.I.DOR l a r i vi èr e sol i dai r e

Dr. Andreas Scharbert, RhFV, Project management Life+ Alosa alosa GN Ahr 10.09.2013, Niederzissen. E.P.I.DOR l a r i vi èr e sol i dai r e Dr. Andreas Scharbert, RhFV, Project management Life+ Alosa alosa GN Ahr 10.09.2013, Niederzissen E.P.I.DOR l a r i vi èr e sol i dai r e Steckbrief des LIFE+ Projektes Alosa alosa Projektträger: Laufzeit:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unternehmenskooperation und Stakeholderkontakte. ISTE Baden-Württ. Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger, Hauptgeschäftsführer

Unternehmenskooperation und Stakeholderkontakte. ISTE Baden-Württ. Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger, Hauptgeschäftsführer Deutsches CSR-Forum 2012, Sektion Block A1 Unternehmenskooperation und Stakeholderkontakte NABU Baden-Württ. Dipl.-Biol. Dr. Andre Baumann, Vorsitzender ISTE Baden-Württ. Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger,

Mehr

Loacker Recycling Wonfurt

Loacker Recycling Wonfurt Informationsschreiben Loacker Recycling Wonfurt Loacker Recycling informiert die Anrainer www.loacker.cc April 2012 Informationsschreiben - April 2012 Rückblick - Ausblick Im Jahr 2007 erwarb Loacker die

Mehr

Ablauf Rietbachwanderung

Ablauf Rietbachwanderung Ablauf Rietbachwanderung - Einführung in Thematik: Vier bis fünf Bilder von verschiedenen Bächen (die gleichen Bilder wie bei der Auswertung nach den zwei Bachtagen) zeigen und Qualität der Bäche besprechen

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Der naturemade star-fonds von ewz. Jeder Rappen zählt.

Der naturemade star-fonds von ewz. Jeder Rappen zählt. Der naturemade star-fonds von ewz. Jeder Rappen zählt. Zertifizierte Wasserkraft von ewz. Jeder Rappen zählt. Mit naturemade star-zertifizierter Wasserkraft leisten Sie einen direkten Beitrag an die Umwelt.

Mehr

Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop

Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop Dezentrale und integrierte Analyse von Hochwasserrisiko durch kollaborative Modellierung DIANE-CM Agenda TOP 1 Begrüßung und Rückblick TOP 2 Hochwasserrisikobewusstsein

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

Wanderung durch die Fischregionen / Gewässerregionen

Wanderung durch die Fischregionen / Gewässerregionen Wanderung durch die Fischregionen / Gewässerregionen Der Europäische Stör ist ein Wanderfisch, der den größten Teil seines Lebens im Meer oder Brackwasser verbringt. Zum Laichen steigt er, wie auch der

Mehr

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012 Ewert, Nadja Von: Projekt leap [leap@ziz-berlin.de] Gesendet: Montag, 6. August 2012 17:27 An: leap Betreff: Newsletter Nachqualifizierung 6 - August 2012 Wird der Newsletter richtig dargestellt? Im Webbrowser

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Sie sind hier: Home Projekte Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Main-Kinzig-Kreis,

Mehr

Standortplanung 2020/2030

Standortplanung 2020/2030 Standortplanung 2020/2030 Unser Ziel: Die Evangelische Kirche ist auch im Jahr 2030 erkennbar und einladend in der Stadt Düsseldorf präsent. Synodalbeschluss Herbst 2012 1. Die Synode nimmt die Vorlage

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Landschaftsagentur Plus. Ihr Partner für die Eingriffsregelung

Landschaftsagentur Plus. Ihr Partner für die Eingriffsregelung Landschaftsagentur Plus Ihr Partner für die Eingriffsregelung 2 3 Vom Experten geplant, umgesetzt, betreut Ob Ausgleichs- und Ersatz-Maßnahmen nach Forst- oder Landschaftsrecht, artenschutzrechtliche Belange

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 02. März 2015 Ichenhausen wechselt auf die Daten-Überholspur: Stadtteile Deubach, Hochwang und Oxenbronn sowie die Gewerbegebiete Ichenhausen werden ans Breitband- Internet angeschlossen

Mehr

Welchen Nutzen hat die Gesellschaft von mehr Natur und Wildnis am Gewässer?

Welchen Nutzen hat die Gesellschaft von mehr Natur und Wildnis am Gewässer? Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Welchen Nutzen hat die Gesellschaft von mehr Natur und Wildnis am Gewässer? Dr. Thomas Ehlert Bundesamt für Naturschutz, Fachgebiet II 3.2 Binnengewässer, Auenökosysteme

Mehr

BIOTOP KARTIERUNG BAYERN

BIOTOP KARTIERUNG BAYERN BIOTOP KARTIERUNG BAYERN Biotope sind Lebensräume. Der Begriff Biotop setzt sich aus den griechischen Wörtern bios, das Leben und topos, der Raum zusammen, bedeutet also Lebensraum. Lebensraum für eine

Mehr

Merkblatt 1: Spuren und Zeichen des Bibers, Symbole und Illustrationen

Merkblatt 1: Spuren und Zeichen des Bibers, Symbole und Illustrationen Merkblatt 1: Spuren und Zeichen des Bibers, e und Illustrationen Baue und Burgen des Bibers Skizze Bezeichnung Beschreibung Bau In hohen und stabilen Damm gebaut. Das Luftloch ist entweder nicht sichtbar

Mehr

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014 Landeshauptstadt Kiel Beteiligungsverfahren Suchsdorf Zusammenfassung der Bürgervorschläge vom 22.11.2014 vhw Berlin Chart 1 Im Folgenden werden die Bürgeranliegen auf Kernbereiche verdichtet widergegeben.

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr