Beschnittzugaben je nach Bedarf rechts und/oder links anlegen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschnittzugaben je nach Bedarf rechts und/oder links anlegen!"

Transkript

1 1. Life + Lenkungsgruppe 4. NEWSLETTER Dezember 2012 Liebe Leserinnen und Leser, man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen. Dieser vor mehr als 2000 Jahren von Heraklit geprägte Spruch zeigt deutlich, dass Flüsse schon immer Sinnbilder für beständigen Wandel waren. Bei vielen unserer heutigen Fließgewässer wirken die philosophischen Gedanken Heraklits eher deplatziert. Mit Wasserbausteinen befestigte Ufer, Buhnen, Regelprofile und Deiche der moderne Wasserbau hat den Flüssen viel von ihrer Dynamik genommen. Positiven Errungenschaften, z.b. verbessertem Hochwasserschutz, stand ein dramatischer Rückgang der biologischen Vielfalt entgegen. Im nun zu Ende gehenden zweiten Jahr des LIFE+-Projekts Rheinauen bei Rastatt ist vieles wieder in fluss geraten. Unseren Zielen, Fließgewässer strukturreicher und Wiesen blütenbunter zu machen, sind wir ein gutes Stück näher gekommen. Das Doppeltrapezprofil der Murg in Rastatt wurde stellenweise aufgelöst und Buchten und Inseln angelegt, die das Wasser weiter gestalten darf. Aktuell wird der alte Deich im Gewann Bittler zurückverlegt und der Murg damit wieder mehr Raum zur Überflutung gegeben. Im Teilergrund und in den Neuen Matten wurde bei einer Aussaataktion mit vielen Helfern der Grundstein für die Entwicklung artenreicher Stromtalwiesen gelegt. Bei der dritten Lenkungsgruppensitzung des LIFE+-Projekts am 7. Dezember im Ratssaal in Elchesheim-Illingen herrschte daher auch gute Stimmung. Unser Dank gilt den Partnern und dem ganzen Team, das mit viel Engagement das Projekt voranbringt, brachte Hansjörg Wahl, Leiter der Abteilung Umwelt beim Regierungspräsidium Karlsruhe, die vorherrschende Meinung auf den Punkt. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage, alles Gute für 2013 und freuen uns, wenn Sie das LIFE+-Projekt auch im kommenden Jahr mit Interesse begleiten. Ihr LIFE+-Projekt-Team beim Regierungspräsidium Karlsruhe Beschnittzugaben je Inhalt Renaturierung des Riedkanals genehmigt 2 Barriere in Hofwaldschlut beseitigt 2 Großbaustelle für Natur- und Hochwasserschutz 3 Biotop und Bundeswasserstraße 3 Kleine Gewässer große Bedeutung 4 Veilchen, Knabenkraut und Pfeifengras 5 LIFE+ in der Presse 5 Projektgebiet Life erleben 5 Mobiles Infozentrum (MIZ) 6 Geheimnisse der Wiesen entdecken 6 Stand der Maßnahmen 7

2 Renaturierung des Riedkanals genehmigt Barriere in Hofwaldschlut beseitigt Mit der Erteilung der wasserrechtlichen Genehmigung im August 2012 ist der Weg für die naturnahe Umgestaltung des Riedkanals auf Gemarkung Baden-Baden nun frei. Allerdings wird es noch einige Monate dauern, bis sich der schnurgerade Riedkanal in ein naturnahes 2. Elektrobefischung am Riedkanal Fließgewässer verwandelt. Die Bagger werden im Herbst 2013 anrücken. Dann sind die Beeinträchtigungen für die Tierwelt am geringsten und das anfallende Erdmaterial kann bei einem anderen Renaturierungsprojekt verwendet werden. Die genehmigte Planung sieht vor, den Riedkanal auf einer Länge von rund einem Kilometer ökologisch umzugestalten. Dabei wird der harte Uferverbau entfernt und der bislang gerade Lauf in Bögen modelliert. Es werden Steil- und Flachufer sowie Inseln geschaffen. An mehreren Stellen werden eingebrachtes Totholz und Steine die Strömungsund Strukturvielfalt verbessern. Davon profitiert nicht nur der Eisvogel, der seine Nester in die Steilwände graben kann, sondern auch für viele Fisch- und Libellenarten werden sich die Lebensbedingungen verbessern. Planungskarten zu diesem Teilprojekt finden Sie auf unter Einzelprojekte > Umgestaltung Riedkanal. Die Hofwaldschlut ist eine alte, weitgehend verlandete Murgschlinge, die im Rahmen des LIFE+-Projekts wieder ihren Fließgewässercharakter erhalten soll. Die Schlut, die derzeit nur noch in wenigen Bereichen Beschnittzugaben Wasser führt, war bislang durch die je von Steinmauern nach Plittersdorf führende L78a in zwei Teile getrennt. Zwischen Ende Oktober und Dezember 2012 wurde ein Durchlass unter die L78a gebaut, damit das Wasser von einem Teil der Hofwaldschlut in den anderen fließen kann. Der Durchlass ist so gestaltet, dass sowohl Wasser- darf arbeiten musste der nicht Verkehr über die durch als auch Landlebewesen hindurch wandern können. Während der Bau- 4. Spundwände & Kopfbalken alte L78 umgeleitet werden. Am 19. Oktober fand ein Ortstermin statt, bei dem Vertreter von Kommunen, Ortsverwaltung und anderen Behörden über die geplanten Arbeiten informiert wurden. Während der Bauarbeiten senkten leistungsfähige Brunnen das Grundwasser ab. Auf zwei Stahlspundwänden wurde ein bogenförmiges Stahlblech ange- 3. Infotermin an der Hofwaldschlut bracht, das mit Kies und Sand hinterfüllt wurde. Nach erfolgreichen Druckversuchen zur Tragfähigkeit des Bauwerks und Aufbringen der Asphaltdecke wurde das Bauwerk am 14. Dezember offziell abgenommen und für den Verkehr wieder freigegeben. In den nächsten Jahren wird die Hofwaldschlut behutsam vertieft, damit sie genügend Platz für die neuen Wassermengen bietet, bevor sie dann endlich an den Riedkanal angeschlossen werden kann. Spätestens im Jahr 2015 präsentiert sich die Hofwaldschlut wieder als naturnahes Fließgewässer. Silberweiden am Ufer, flutende Wasserpflanzen und eine große Strukturvielfalt werden über kurz oder lang vielen Tieren neuen Lebensraum bieten. Und für Arten, die auf Stillgewässer angewiesen sind, werden bereits in diesem Winter Ersatzlebensräume in Form kleiner Tümpel angelegt. 5. Neuer Durchlass unter der L78a 2

3 Großbaustelle für Natur- und Hochwasserschutz Wer in diesem Sommer die Innenstadt von Rastatt besuchte, dem sind wahrscheinlich die umfangreichen Baumaßnahmen entlang der Murg aufgefallen, die im Rahmen des Teilprojektes Hochwasserschutz- und Ökologieprojekt durchgeführt werden. Seit dem Spatenstich am 11. Juni durch Umweltminister Untersteller, Regierungspräsidentin Kressl und Oberbürgermeister Pütsch wird auf über drei Kilometern Länge Sediment im Murgvorland entfernt, das sich in den letzten Jahrzehnten abgelagert hat. Damit wird der Hochwasserschutz für Rastatt verbessert. Gleichzeitig wird die Murg naturnah umgestaltet. Dafür werden Steine vom Ufer zum Deichfuß versetzt, damit 6. Tieferlegung des Murgvorlandes sich ein naturnahes Ufer entwickeln kann. Flache Uferbuchten und Inseln werden angelegt. Unterhalb der Kernstadt Rastatt werden beiderseits die Deiche zurückverlagert. Nachdem 100 Meter landeinwärts im Gewann Bittler der neue Deich bis zur L77 fertiggestellt worden ist, graben die Bagger aktuell den alten ab. Dadurch verbessert sich der Hochwasserschutz für Rastatt schon diesen Winter. Insgesamt wird eine Fläche von knapp 60 Hektar ge- wonnen, in der sich das Hochwasser künftig ausbreiten kann. Ein naturnaher Auwald wird sich hier entwickeln. Trotz gelegentlich hoher Wasserstände, die die Bauarbeiten behindern, ist das Projekt voll im Zeitplan. Außerhalb des Überschwemmungsbereichs und bei günstigen Wasserständen wird auch im Winter weiter gebaut. Beschnittzugaben Aktuelles zum Projektstand und umfangreiche Hintergrundinformatio- je nen finden Sie auf unter Einzelprojekte > HÖP Rastatt. 7. Ausgestaltung der Buchten 9. Abtrag des alten Deiches 8. Kiesinsel und naturnahe Bucht Biotop und Bundeswasserstraße Für Maifisch und Lachs, aber auch für Flussuferläufer und Zwergseeschwalbe war der Rhein früher ein Eldorado. Durch Flussbegradigung und -ausbau haben diese Arten ihre Lebensräume verloren. Im Teilprojekt Umgestaltung Kohlkopf und Tomateninseln sollen nun wieder Biotope geschaffen werden, die früher am Rhein häufig waren: Kiesinseln und wellenschlaggeschützte kiesige Rinnen. Die Planung sieht vor, im Bereich der Mündung des Illinger Altrheins zwei Inseln mit Kies- und Sandflächen zu entwickeln, auf denen beispielsweise Flussseeschwalben und Flußregenpfeifer brüten können. Die Spitze der Landzunge Kohlkopf wird durch einen tiefen Verbindungsgraben abgetrennt und umgestaltet. Es soll möglichst viel Wasser durch den Illinger Altrhein geleitet werden, sodass dort Schlamm ausgespült wird und vermehrt kiesige Bereiche 3

4 10. Modell zur Umgestaltung im Bereich Tomateninseln am Gewässergrund geschaffen werden. Hier entstehen für Fische geeignete Laichhabitate. Bei den sogenannten Tomateninseln handelt es sich um eine große Uferbank, die erst durch das Ausheben einer dauerhaft durchflossenen Rinne in eine Insel umgestaltet wird. Die Voraussetzungen für die naturnahe Umgestaltung sind allerdings schwierig, da am Rhein unterschiedliche Nutzungsansprüche aufeinander treffen. Wer solche Maßnahmen an einer Bundeswasserstraße durchführen möchte, muss gegenüber der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung nachweisen, dass sich die Bedingungen für die Schifffahrt nicht verschlechtern. Darüber hinaus muss belegt werden, dass sich keine negativen Wirkungen für die Anlieger ergeben. Für diese Nachweise wurde ein zwei-dimensionales hydronumerisches Modell aufgebaut. Die Planung musste so lange optimiert werden, bis mit dem Modell nachgewiesen werden konnte, dass keine gefährlichen Querströmungen für Schiffe entstehen, immer genug Wasser im Rhein verbleibt und sich keine Sedimente in der Fahrrinne ablagern. Darüber hinaus wurde darauf geachtet, dass sich in der Rinne geeignete Beschnittzugaben Fließgeschwindigkeiten für je das Ablaichen von Lachsen und Maifischen ergeben und tatsächlich feines Sediment im Illinger Altrhein und/oder mobilisiert wird. links Die Planung wurde im anlegen! Lauf des Jahres mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, der Gemeinde Au am Rhein und den lokalen Angelsportvereinen diskutiert. Zurzeit 13. Abstimmungstermin für Amphibiengewässer in Illingen Kleine Gewässer große Bedeutung wird die Planung mit den Ergebnissen des Modells weiter ausgearbeitet Achtung: Die und diesen Beschnittzugabe gereicht. Winter bei den zuständigen Behörden als Antrag ein- 12. Flussseeschwalbe Gräben und kleine Stillgewässer können wichtige Funktionen für die Biotopvernetzung übernehmen. In Grabensystemen lebt beispielsweise der seltene Kleinfisch Schlammpeitzger. Gelbbauchunken und Laubfrösche suchen Tümpel zur Fortpflanzung auf. Allerdings müssen die Gewässer die richtigen Strukturen haben und bei der Gewässerpflege ist Rücksichtnahme erforderlich. Im LIFE+- Projekt sollen Gräben auf einer Länge von mehr als zwei Kilometern naturnah umgestaltet und mehrere Tümpel angelegt werden. Die Planung erfolgt in enger Abstimmung mit den beauftragten Gutachtern, die den Erfolg der Maßnahmen erfassen, und den jeweiligen Projektpartnern. Im Herbst dieses Jahres wurde beim Landratsamt Rastatt der Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung für drei Amphibiengewässer gestellt. Zwei der Amphibiengewässer werden im Gewann Bachstück bei Elchesheim-Illingen angelegt, eines im Heilwald bei Durmersheim. Mit der Umsetzung der Maßnahmen ist im Frühjahr 2013 zu rechnen. Die Amphibiengewässer werden so ausgestaltet, dass sie möglichst große Flachwasser-Zonen besitzen. Darin erwärmt sich das Wasser im Frühjahr schnell und die Entwicklung von Amphibien wird gefördert. 11. Flussregenpfeifer 4

5 Veilchen, Knabenkraut und Pfeifengras In der Rheinniederung sind artenreiche magere Mähwiesen stark zurückgegangen. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt in der Schaffung von artenreichen Wiesen und der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für deren Wert. Der Teilergrund in Rastatt-Plittersdorf beherbergt ein besonderes Kleinod des Naturschutzes. Durch Pflegearbeiten der Fischergilde Plittersdorf, der Stadt Rastatt und des Regierungspräsidiums Karlsruhe konnte hier ein kleiner Rest einer Streuwiese erhalten werden. Hohes Veilchen, Fleischfarbenes Knabenkraut und Blaues Pfeifengras sind nur einige der botanischen Kostbarkeiten, die dort in kleinen Beständen überlebt haben. Der größte Teil der ehemaligen Grünlandfläche war allerdings von Gehölzen bewachsen. Diese wurden im Winter 2011/2012 entfernt. Anschließend wurde das 14. Aussaat in den Neuen Matten 15. Ausbringen von Heu im Teilergrund Saatbett durch Eggen für die Aussaat vorbereitet. Am 22. September 2012 wurde gemeinsam mit Vertretern von Naturschutzverbänden Heu aus artenreichen Pfeifengraswiesen der Umgebung ausgebracht. Ergänzend säte der Pflegetrupp des Regierungspräsidiums Karlsruhe Samen von typischen Pflanzenarten aus der Region Beschnittzugaben per Hand aus. In den nächsten Jahren je wird die Fläche behutsam gepflegt, um seltenen Pflanzen und Tieren schon bald auf mehr als zwei Hektar Fläche einen geeigneten Lebensraum und/oder zu bieten. links anlegen! LIFE+ in der Presse Bis Mitte Dezember wurde bereits darf kel erschienen in nicht den Lo- durch in 95 Presseartikeln über das LIFE+- Projekt berichtet. Die meisten Artikalausgaben des Badischen erzeugt Tagblatts und der Badischen Neuesten Nachrichten. Aber auch in der überre- werden! gionalen Presse erfuhr das Projekt Rheinauen bei Rastatt Aufmerksamkeit. Zur Unterstützung der Pressearbeit im Projekt wurde ein Auftrag an das Pressebüro Matt- Willmatt, Freiburg, vergeben. Monatlich werden die lokalen Medien vom Büro kostenfrei mit Hintergrundinformationen zu den LIFE+-Maßnahmen versorgt. Auch in anderen Medien ist das LIFE+-Projekt präsent. So wurde bislang bereits dreimal in der Landesschau des SWR über das Projekt berichtet. 16. Exkursion zu Schlammpeitzgern in der Altmurg 17. Exkursion zu Neozoen im Rhein Projektgebiet Life erleben Fische, Wiesenblumen oder Fledermäuse, Landschaftsgeschichte oder Baustellenführung für nahezu jedes Interesse wurden in diesem Jahr Führungen ins Projektgebiet angeboten. Über die große Beteiligung am Veranstaltungsprogramm freuen wir uns sehr. Neben rund 30 öffentlichen Führungen leiteten Naturpädagogen des Naturschutzzentrums Karlsruhe-Rappenwört bislang mehr als 50 Führungen für Schulklassen, Kindergärten und andere Gruppen. Auch für 2013 werden wieder öffentliche Veranstaltungen im Projektgebiet in Form einer Broschüre zusammengestellt, in der auch der aktuelle Stand der LIFE+-Maßnahmen dargestellt wird. Das Veranstaltungsprogramm erscheint im Januar Sie können es dann auf der Projekt-Webseite herunterladen oder in gedruckter Form bei den am Projekt beteiligten Gemeinden erhalten. 5

6 Mobiles Infozentrum (MIZ) Informationen vor Ort und aus erster Hand bot das MIZ, das von Juli bis September im Projektgebiet präsent war. Die fachkundigen Betreuer Rainer Deible und Luis Scheuermann standen interessierten Bürgern zunächst an der Fähre Plittersdorf und später am Rohrersteg in Rastatt Rede und Antwort. Im Schnitt nutzten täglich 25 Personen das Informationsangebot. Das Mobile Informationszentrum in Form eines umgebauten Schäferwagens ist ein Beitrag der Stiftung Naturschutzfonds zum LIFE+-Projekt. Es wird in enger Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe an verschiedenen Orten im Projektgebiet eingesetzt. Zurzeit ist das Mobile Informationszentrum eingewintert. Wann und wo das Mobile Informationszentrum nächstes Jahr eingesetzt wird, erfahren Sie unter unter Einzelprojekte > MIZ. Geheimnisse der Wiesen entdekken Im Naturschutzgebiet Rastatter Rheinaue wurde am 25. September 2012 ein Wiesenlehrpfad durch Regierungspräsidentin Nicolette Kressl und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch aus Rastatt feierlich eingeweiht. Der Wiesenlehrpfad am Schafköpfel in den Rastatter Rheinauen ist vor allem für die Bürgerinnen und Bürger der Umgebung gedacht. Ihnen wollen wir die Naturschätze ihrer Heimat nahebringen und ihren Blick für die Besonder- Beschnittzugaben heiten der Wiesen am Schafköpfel je schärfen, betonte Regierungspräsidentin Kressl vor rund 50 Gästen aus Politik, von Naturschutzverbänden, 19. Enthüllung Portaltafel Behörden und Öffentlichkeit. Während die Enthüllung links der Portal-Tafel und/oder anlegen! noch bei trockenem Wetter stattfand, ließ sich Projektleiter Daniel Raddatz trotz einsetzendem Regen bei einem Rundgang nicht davon abhalten, die Achtung: Inhalte der Themen-Tafeln Die zu erläutern. Im Anschluss durften sich die Beschnittzugabe Gäste bei Brezeln, Salzkuchen und heimischem Apfelsaft im Vereinsheim des ansässigen Fußball-Clubs erzeugt trocknen. Auf den sechs Informationstafeln des Wiesenlehrpfades ist 20. Vorstellung Pulttafel werden! unter anderem dargestellt, was die Pflanzen über ihren Standort verraten und wie sich der Wiesenknopf-Ameisenbläuling vom Ei zum Schmetterling entwickelt. Junge Besucher werden von Maskottchen Hugo Hummel von Tafel zu Tafel geleitet. Die Tafeln sind mit QR- Codes versehen und können mit dem Handy auch in französische Sprache aus dem Internet heruntergeladen werden. Der Wiesenlehrpfad ist in den PAMINA-Entdeckungspfad Schafköpfel integriert. Insgesamt neun PAMINA-Entdeckungspfade werden nächstes Frühjahr ausgeschildert. Dazu wird der PAMINA-Rheinpark auch eine begleitende Broschüre herausgeben. Sie finden den Wiesenlehrpfad in Rastatt- Wintersdorf entlang des Feldwegs, der von der Sandbachstraße am Sportplatz vorbei zum Rhein führt. 18. MIZ am Rohrersteg 6

7 Stand der Maßnahmen Nr. Beschreibung Stand 1 Naturnahe Umgestaltung des Riedkanals Genehmigung erteilt, Verwertung des Aushubs für Abtrennung Federbach vom Knielinger See, Bau im Herbst Reaktivierung der Hofwaldschlut Brückenbau abgeschlossen, Umgestaltung Schlut Winter 2013/2014 und Winter 2014/ Deichrückverlegung an der Murg Brückenbau abgeschlossen, Vorlandabtrag Stadtstrecke + Deichbau läuft 4 Umgestaltung des Kohlkopfes & der Tomateninseln Strömungs- und Geschiebetransportmodell erstellt, Genehmigungsplanung läuft, Bau voraussichtlich Winter 2013/2014 Beschnittzugaben je nach Bedarf Tranche voraussichtlich rechts Winter 2013/ Entwicklung eines naturnahen Flachufers am Rhein Umplanung bis Ende 2012, Bau voraussichtlich Frühjahr Verbesserung der Durchströmung des Wintersdorfer Altrheins Weitergehende Planung mit 2 dimensionalem Modell in Bearbeitung, Bau voraussichtlich Winter Naturnahe Umgestaltung von Grabensystemen Erste Tranche: Genehmigung beantragt, Umsetzung voraussichtlich Winter 2012/2013; Umsetzung zweite 8 Anlage artenreicher Flachland-Mähwiesen Abstimmung Flächen mit Gemeinden & Gutachtern läuft, Umsetzung ab Sicherung artenreicher Pfeifengras-Wiesen Gehölzentfernung, Geländemodellierung und Einsaat abgeschlossen 10 Umgestaltung der Altmurg Umsetzung voraussichtlich Winter 2013/2014 Die Lage der Maßnahmenflächen finden Sie auf einer interaktiven Karte unter /interaktive-karte Ansprechpartner im Regierungspräsidium Karlsruhe Referat Naturschutz und Landschaftspflege Dr. Jost Armbruster, Telefon: Daniel Raddatz, Telefon: Layout und Grafik Johannes Bierer Text Daniel Raddatz und Dr. Jost Armbruster 21. Rohrdommel und Kormoran Bildnachweis Alle Bilder vom RP Karlsruhe mit Ausnahme von: 7., 12. und 21. Rainer Deible 11. Andreas Trepte - wikimedia commons 7

Allgemeine Projektinformationen

Allgemeine Projektinformationen Allgemeine Projektinformationen LIFE+-Projekt Rheinauen bei Rastatt Die Auen von Rhein und Murg bei Rastatt sind in den Jahren 2011 bis 2015 Schauplatz eines der größten deutschen Naturschutzprojekte,

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt FUER Königstetten Für Umwelt Erhaltung und Rettung Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt 20 Jahre FUER Königstetten F Grußworte des Bürgermeisters 20 Jahre Umweltschutzgruppe FUER

Mehr

Kühler Kopf dank dichtem Laub

Kühler Kopf dank dichtem Laub Kühler Kopf dank dichtem Laub Michel Roggo Schatten kann für Fische und Kleinlebewesen überlebenswichtig sein. Vor allem in den warmen Sommern ist es wichtig, dass die Bäume und Sträucher entlang von natürlichen

Mehr

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG.

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. 70 Kilometer westlich von Berlin liegt das ökologisch bedeutsamste und größte zusammenhängende Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa. Einst war die Havel

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Ingenieurbüro Francke + Knittel (Mainz), Dipl. Ing. Kurt Knittel

Ingenieurbüro Francke + Knittel (Mainz), Dipl. Ing. Kurt Knittel Renaturierung und Hochwasserrückhaltung an der Selz zwischen Sörgenloch und Nieder Olm 1 Ingenieurbüro Francke + Knittel (Mainz), Dipl. Ing. Kurt Knittel Renaturierung und Hochwasserrückhaltung an der

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen

LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen LIFE+ Nature LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen Elbauen bei Vockerode Erfahrungen aus der Projektumsetzung LIFE+ Informationsveranstaltung

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

Natur-Oasen aus Menschenhand

Natur-Oasen aus Menschenhand Natur-Oasen aus Menschenhand Exkursionsprogramm 2011 ZVS/BirdLife Zürich Verband der Naturschutzvereine in den Gemeinde Wiedingstrasse 78 8045 Zürich Tel 044 461 65 60 info@birdlife-zuerich.ch w ZVS/BirdLife

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Konferenztisch mit angeschlossener Bergweide

Konferenztisch mit angeschlossener Bergweide Konferenztisch mit angeschlossener Bergweide Die Workshop-Alm Weit draußen, nah an der Natur, schnell auf den Punkt. Auf der Alm, da gibt s koa Rundmail. Arbeiten ohne Ablenkung. Das ist, ganz kurz gesagt,

Mehr

Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt

Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt Sehr geehrte Damen und Herren, Konversion ist eine der zentralen Aufgaben von Städten und Gemeinden. Der Stadt Rastatt ist die Bewältigung dieser

Mehr

Spundwandseminar 2013

Spundwandseminar 2013 Stahl-Informations-Zentrum Fachseminar am 12. Dezember 2013 Baugrunderkundungen Voraussetzung für Planung und Bau von Spundwandbauwerken Prof. Dr.-Ing. Werner Richwien 1 EC7-DIN EN 1997-1, Ziff. 9(2):

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Gefährdung infolge Überforderung durch zusätzliche anthropopogene Veränderungen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Dr. Claudia Gallikowski anlässlich der WRRL Qualifizierungsoffensive

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Griechenland - Kykladen

Griechenland - Kykladen Griechenland - Kykladen von Dipl. Psych. Andreas Koch (www.natur-segelgemeinschaft.de) Vorbemerkung: Die Kykladen sind ein Starkwindrevier, besonders im Sommer. Ich empfehle Juli und August zu meiden.

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

INSPIRATION* EIN POOL MIT

INSPIRATION* EIN POOL MIT EIN POOL MIT So sieht Erholung aus: Der Pool glitzert in der Sonne, das Wasser ist ruhig. Die Natur und die Stille am Becken lassen die Gedanken zur Ruhe kommen. Text: MEIKE MAURER Fotos: TOM BENDIX 030

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte via donau Österreichische Wasserstraßengesellschaft mbh... ist eine 100% Tochtergesellschaft des bmvit... schafft eine sichere Wasserstraße erhält und verbessert

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Fachinformation in Bewegung Webinare Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Ihr Moderator: Ihr Referent: Doris Ganninger-Hauck (Redaktion BWagrar) Dr. Andreas Maier (Referent für Pflanzenbau und Pflanzenschutz,

Mehr

Loacker Recycling Wonfurt

Loacker Recycling Wonfurt Informationsschreiben Loacker Recycling Wonfurt Loacker Recycling informiert die Anrainer www.loacker.cc April 2012 Informationsschreiben - April 2012 Rückblick - Ausblick Im Jahr 2007 erwarb Loacker die

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage 0 Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage Informationsbereitstellung

Mehr

Jahresbericht 2013. der. Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München www.reptilienauffangstation.

Jahresbericht 2013. der. Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München www.reptilienauffangstation. Jahresbericht 2013 der Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München Liebe Mitglieder der Auffangstation für Reptilien, München e. V., im vergangenen Jahr 2013 ist die Anzahl

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Studienfahrt Prag 16. 19- April 2008

Studienfahrt Prag 16. 19- April 2008 Studienfahrt Prag 16. 19- April 2008 Voraussichtlicher Ablaufplan Stand 20.02.2008 Mittwoch, 16.April 2008 : Abfahrt : 7.00 Uhr gegen 11.00 Uhr Abfahrt Darmstadt Ankunft Froschgundteich Fachvortrag durch

Mehr

1.Projektverantwortung

1.Projektverantwortung Landratsamt Ortenaukreis Amt für Umweltschutz Postfach 1960 77609 Offenburg Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis nach 8 und 9 WHG zur Grundwassernutzung zum Betrieb einer Kühlanlage bzw.

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

CityGuide. Anzeigenpreisliste Nr. 3 gültig ab Dezember 2014

CityGuide. Anzeigenpreisliste Nr. 3 gültig ab Dezember 2014 Anzeigenpreisliste Nr. 3 gültig ab Dezember 2014 Inhalt 2 Klenkes 3 Profil Anzeigenpreise und -formate 5 Ortspreise Info 7 Kontakt und Verlagsangaben 8 Technische Daten Profil 3 Klenkes Klenkes ist ein

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 14. Jänner 2015 um 11:00 Uhr im Linzer Landhaus Zimmer 233 zum Thema "Land OÖ verstärkt Bürgerservice: Zusammenlegung

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

Die Bachstelze. Informationen für Bachpaten in Münster

Die Bachstelze. Informationen für Bachpaten in Münster Die Bachstelze Informationen für Bachpaten in Münster Ausgabe 2-2013 Leserfotos gesucht! Bachpaten in Münster: der evangelische Kirchenkreis in Hiltrup-Ost Neue Fischarten in Münster Tierporträt: der Eisvogel

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

1. Beauftragung des 2. Bauabschnittes (geschlossene Bauweise) für den Bereich Bahnhofstraße und August-Wolff-Straße

1. Beauftragung des 2. Bauabschnittes (geschlossene Bauweise) für den Bereich Bahnhofstraße und August-Wolff-Straße email Betreff: 7. Newsletter "Trennung der Mischwasserkanalisation in Bomlitz" An: "kanal@bomlitz.de" Von: kanal@bomlitz.de Priorität: Normal Anhänge: 2 21.05.2015 14:01:13 Sehr geehrte

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Vortrag bei den Informationsveranstaltungen für die Testpfarrer in Kassel. Einführung EKKW-Intranet

Vortrag bei den Informationsveranstaltungen für die Testpfarrer in Kassel. Einführung EKKW-Intranet Einführung des EKKW-Intranet Vortrag bei den Informationsveranstaltungen für die Testpfarrer in Kassel Seite 1 Am Anfang Beschluss der Landessynode vom 28. April 2007 in Hofgeismar : Ein landeskirchenweites

Mehr

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Inhalt Warum ist das Wohnumfeld so wichtig? Verschiedene Sichtweisen viele Köche Wie

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Bonn durch Künstleraugen gesehen Auf den Spuren der Künstlerfreunde August Macke und Hans Thuar Die Malerfreunde August Macke und Hans Thuar gehören

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr