Bereits mit zwei Prozent des weltweiten BIP kann ein ökologisches, intelligentes Wachstum vorangetrieben und gleichzeitig die Armut bekämpft werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bereits mit zwei Prozent des weltweiten BIP kann ein ökologisches, intelligentes Wachstum vorangetrieben und gleichzeitig die Armut bekämpft werden"

Transkript

1 Streng einzuhaltende Sperrfrist: Nicht zur Veröffentlichung oder Sendung vor dem 21. Februar 2011, 13:00 Uhr Ortszeit Nairobi/Kenia (10 Uhr WEZ) freigegeben Bereits mit zwei Prozent des weltweiten BIP kann ein ökologisches, intelligentes Wachstum vorangetrieben und gleichzeitig die Armut bekämpft werden Neuer Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen plädiert für eine Politik der Nachhaltigkeit und zielgerichtete Investitionen auf dem Weg zu Rio+20 Nairobi/Welt, 21. Februar 2011 Eine Investition von zwei Prozent des weltweiten BIP in zehn Schlüsselsektoren ist ein wirkungsvoller Antrieb für den Übergang zu einer CO2- armen, ressourcenschonenden nachhaltigen Weltwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt ein heute veröffentlichter Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Mithilfe dieser Summe von gegenwärtig etwa 1,3 Billionen US-Dollar pro Jahr und einer fortschrittlichen nationalen und internationalen Politik ließe sich ein Weltwirtschaftswachstum erzielen, das den Prognosen für die momentan gültigen Wirtschaftsmodelle entspricht oder sie sogar übertrifft. Und dies laut des Berichts ohne die zunehmenden Risiken, Schocks, Verknappungen und Krisen, mit denen die momentane, Ressourcen zehrende CO2-intensive braune Wirtschaft zunehmend verbunden wird. Diese Aussage kratzt umfassend an dem Mythos, wonach Umweltschutz auf Kosten des Wirtschaftswachstums geht. Sie verweist stattdessen auf die gegenwärtig vorherrschende massive Fehlallokation von Kapital. Eine ökologische Marktwirtschaft oder Green Economy ist nicht nur für die Industrieländer von Bedeutung, sondern auch ein wichtiger Faktor für mehr Wachstum und die Armutsbekämpfung in den Entwicklungsländern. Dort sind in einigen Fällen fast 90 Prozent des BIP der Armen mit Natur oder natürliches Kapital wie Wälder und Süßwasser verknüpft. Der Bericht führt als Beispiel Indien an, wo über 80 Prozent des 8 Mrd. US-Dollar National Rural Employment Guarantee Act in Wasserreinhaltung, Bewässerung und Raumbewirtschaftung investiert werden. Das Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit von Landarbeitern garantiert ländlichen Haushalten jährlich mindestens 100 Tage bezahlter Arbeit. 1

2 Von den daraus entstehenden drei Mrd. Arbeitstagen profitieren fast 60 Mio. Haushalte. Zwei Prozent des akkumulierten BIP von Kambodscha, Indonesien, den Philippinen und Vietnam gehen derzeit durch wasserbürtige Krankheiten verloren, die auf mangelhafte Sanitäreinrichtungen zurückzuführen sind. Die zielgerichtete Verwendung von mehr als einem Zehntel Prozent des weltweiten BIP pro Jahr kann nicht nur dazu beitragen, Hygieneprobleme zu beseitigen, sondern auch, Süßwasser einzusparen, indem die Nachfrage gegenüber der prognostizierten Entwicklung bis 2050 um ein Fünftel verringert wird. Der Bericht veranschaulicht, welche Auswirkungen eine Politik hätte, die jährlich etwa 1,3 Billionen US-Dollar für ökologische Investitionen ausgibt, verteilt auf zehn Schlüsselsektoren. Dies entspricht etwa zwei Prozent des weltweiten BIP. Um eine Größenvorstellung zu erhalten: Das ist weniger als ein Zehntel der gesamten jährlichen Investitionen in Sachkapital. Gegenwärtig werden weltweit zwischen ein und zwei Prozent des globalen BIP für unterschiedliche Subventionen ausgegeben, die oft nicht nachhaltige Ressourcenverwendung in Bereichen wie etwa fossile Brennstoffe, Landwirtschaft zum Beispiel Subvention von Pestiziden Wasserwirtschaft und Fischerei aufrechterhalten. Viele dieser Subventionen tragen zur Schädigung der Umwelt bei und beeinträchtigen die Weltwirtschaft. Sie abzubauen oder auslaufen zu lassen, wäre mit vielen Vorteilen verbunden und würde Mittel zur Finanzierung eines Übergangs zu einer ökologischen Marktwirtschaft freisetzen. Einkommen und Beschäftigung Der generelle Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft brächte neben einem höheren Wachstum auch höhere Pro-Kopf-Einkommen als unter den gegenwärtigen Wirtschaftsmodellen mit sich. Gleichzeitig reduzierte sich der ökologische Fußabdruck im Jahr 2050 um fast 50 Prozent im Vergleich zum gegenwärtigen Zustand. Der Green-Economy-Report räumt ein, dass kurzfristig während des Übergangs zur Nachhaltigkeit Arbeitsplatzverluste in einigen Sektoren, zum Beispiel der Fischerei, unvermeidbar sind. In einigen Bereichen sind Investitionen in Neuqualifikationen und Umschulungen der weltweiten Erwerbsbevölkerung erforderlich, um einen fairen und sozial verträglichen Übergang zu ermöglichen. Die Finanzierung entsprechender Investitionen kann in einigen Fällen durch Kürzungen bei umweltschädlichen Subventionen erfolgen. Der Bericht macht deutlich, dass mit der Zeit die neu geschaffenen, menschenwürdigen Arbeitsplätze in den Sektoren von erneuerbaren Energien bis zu nachhaltiger 2

3 Landwirtschaft den Verlust von Arbeitsplätzen der braunen Wirtschaft ausgleichen werden. Beispielsweise ließe sich durch die jährliche Investition von 1,25 Prozent des weltweiten BIP in mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien ein Rückgang der Primärenergienachfrage um neun Prozent im Jahr 2020 und fast 40 Prozent im Jahr 2050 erzielen. Der Beschäftigungsgrad im Energiesektor läge gegenüber dem Ausgangsszenario (nach dem bisherigen Wirtschaftssystem) um ein Fünftel höher, da erneuerbare Energien Mitte des Jahrhunderts nahezu 30 Prozent der weltweiten Primärenergienachfrage ausmachen. Bei dem Szenario einer ökologischen Marktwirtschaft in der Stromerzeugung betragen die erzielten Kapital- und Energiekosteneinsparungen zwischen 2010 und 2050 durchschnittlich 760 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Der Bericht Auf dem Weg zu einer ökologischen Marktwirtschaft: Nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung (Towards a Green Economy: Pathways to Sustainable Development and Poverty Eradication) sieht außerdem hervorragende Chancen zur Entkopplung des Abfallaufkommens vom BIP-Wachstum, einschließlich Wiederverwertung und Recycling. Die Republik Korea erzielte durch erweiterte Herstellerhaftung sowie der Durchsetzung von Bestimmungen für Produkte wie Batterien und Reifen bis hin zu Verpackungen wie Glas und Papier einen Anstieg der Recyclingquote um 14 Prozent. Der wirtschaftliche Nutzen dieser Maßnahmen beläuft sich auf 1,6 Mrd. US-Dollar. In Brasilien werden mit Recycling bereits Umsätze von 2 Mrd. US-Dollar pro Jahr erzielt. Gleichzeitig werden 10 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen vermieden. Der Wert einer vollständig auf Recycling beruhenden Wirtschaft beliefe sich auf 0,3 Prozent des BIP. Der von dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen in weltweiter Zusammenarbeit mit Wirtschaftswissenschaftlern und Fachleuten erstellte Bericht formuliert die Einhaltung und Unterstützung der Millenniumsentwicklungsziele von der Halbierung der Zahl Hunger leidender Menschen bis zur Halbierung der Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser als ein und dasselbe Ziel. Die Absenkung der Treibhausgasemissionen auf ein erheblich sichereres Niveau von 450 ppm im Jahr 2050 ist ein weiteres übergreifendes Ziel. Die Ergebnisse des Berichts wurden heute anlässlich der Eröffnung des UNEP Verwaltungsrats/Globalen Umweltministerforums den Umweltministern von mehr als 100 Ländern vorgestellt. 3

4 Der Bericht, erstellt im Rahmen einer größeren im Internet veröffentlichten makroökonomischen Studie, ist auf eine Beschleunigung der nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet und Teil des Beitrags von UNEP zur Vorbereitung der nächstes Jahr in Brasilien stattfindenden Rio+20-Konferenz. Der vollständige Bericht steht ab heute online zur Verfügung. Länder werden ermutigt, weitere Beispiele für eine ökologische Marktwirtschaft einbringen. In den kommenden Monaten möchte die Abteilung Green Economy in UNEP den Bericht in verschiedenen Hauptstädten der Welt vorstellen. Ziel dabei ist es, aus erster Hand zu erfahren, welche Unterstützung die Länder und Gemeinden benötigen, um den Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft in ihrem jeweiligen nationalen Kontext in die Wege zu leiten. Achim Steiner, Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, sagte: Die Welt ist erneut auf dem Weg nach Rio. Doch seit der Konferenz von Rio im Jahr 1992 hat sie sich stark verändert. Und, so fügt Steiner hinzu, Rio 2012 findet vor dem Hintergrund einer rapiden Verringerung der natürlichen Rohstoffe und einer beschleunigten Veränderung der Umwelt statt; angefangen bei dem Verlust von Korallenriffen und Wäldern bis zur zunehmenden Verknappung landwirtschaftlicher Nutzflächen, von der Notwendigkeit, die Wirtschaft anzukurbeln bis zu den wahrscheinlichen Folgen eines unkontrollierten Klimawandels. Die in dem UNEP-Bericht beschriebene ökologische Marktwirtschaft ermöglicht eine zielgerichtete und pragmatische Bewertung des bisherigen Übergangs von Ländern, Gemeinden und Unternehmen zu einem nachhaltigeren Konsum und einer nachhaltigeren Produktion. Sie ist in den auf der Rio-Konferenz 1992 festgelegten Nachhaltigkeitsprinzipien verwurzelt, berücksichtigt jedoch gleichzeitig, dass die grundlegenden Signale, die eine Wirtschaft lenken, sich im Rahmen einer öffentlichen Ordnung und einer Resonanz des Marktes entwickeln müssen, erläutert er. Laut Steiner, gilt es die Polaritäten der Vergangenheit zu überwinden, wie beispielsweise Entwicklung kontra Umwelt, Staat kontra Markt und Nord gegen Süd. 2,5 Mrd. Menschen leben von weniger als 2 US-Dollar pro Tag, die Weltbevölkerung wächst bis 2050 um mehr als zwei Milliarden Menschen. Es ist daher eindeutig, dass die Ökonomien sich weiter entwickeln und wachsen müssen. Diese Entwicklung darf jedoch nicht auf Kosten der Lebenserhaltungssysteme auf dem Land, in den Meeren oder in der Atmosphäre erfolgen, denn diese erhalten unsere Wirtschaftsysteme und damit die Lebensgrundlage von uns allen, ergänzt er. Die ökologische Marktwirtschaft ist eine zentraler Teil der Antwort auf die Frage, wie sich der ökologische Fußabdruck der Menschheit begrenzen lässt. Sie verknüpft das 4

5 umweltpolitischen Gebot zur Veränderung mit wirtschaftlichen und sozialen Zielen insbesondere in Bezug auf Wirtschaftsentwicklung, Arbeitsplätze und Aktienkapital, so Achim Steiner. Pavan Sukhdev, abgeordnet von der Deutschen Bank und Leiter der Green-Economy- Initiative in UNEP sagte: Die Regierungen spielen eine zentrale Rolle bei Veränderungen in der Gesetzgebung und Politik sowie im Hinblick auf Investition öffentlicher Finanzmittel in den öffentlichen Wohlstand, um den Übergang in die ökologische Marktwirtschaft zu ermöglichen. Auf diese Weise können sie Billionen Dollar an Privatkapital für eine ökologische Marktwirtschaft freisetzen. Kapitalfehlallokationen sind die Hauptursache für die aktuellen Probleme auf der Welt. Es gibt Sofortmaßnahmen, die im wahrsten Sinne des Wortes heute starten könnten, angefangen mit dem Abbau und dem Auslaufenlassen der weltweiten Subventionen fossiler Brennstoffe in Höhe von mehr als 600 Milliarden US-Dollar bis zur Neuausrichtung der mehr als 20 Mrd. US-Dollar an fehlgeleiteten Investitionen in eine nicht nachhaltige Fischereiwirtschaft, erläuterte er. In einer ökologischen Marktwirtschaft geht es nicht darum, Wachstum und Wohlstand zu bremsen, sondern vielmehr um eine Neubesinnung darauf, was wahrer Wohlstand bedeutet. Es geht mehr um eine erneute Investition in natürliches Kapital als um dessen bloßen Abbau sowie darum, die Begünstigung von Wenigen auf Kosten der Mehrheit zu beenden. Es geht darum, eine Weltwirtschaft zu schaffen, die ihrer generationenübergreifenden Verantwortung nachkommt, und darum, den jüngeren und zukünftigen Generationen einen gesunden, intakten und produktiven Planeten zu hinterlassen., fügt Sukhdev hinzu. Hinweise an die Herausgeber: Hauptergebnisse und einige Hauptsektoren Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP definiert eine ökologische Marktwirtschaft als eine Wirtschaft, die zu einem größeren Wohlstand der Menschheit und zu mehr sozialer Gerechtigkeit führt und gleichzeitig Umweltgefahren und ökologisch bedingten Mangel erheblich reduziert. Von großer Bedeutung für den Übergang zu dieser Wirtschaftsform sind eine Politik und Investitionen, die das Wirtschaftswachstum von dem gegenwärtig immensen Rohstoffund Energieverbrauch abkoppeln. In den vergangenen 30 Jahren fand in einigen Bereichen bereits eine Abkopplung statt, doch die Ergebnisse waren zu dürftig, um den Planeten auf den Weg der Nachhaltigkeit und der Ressourcenschonung zu führen. Schlüsselrolle der Regierungen 5

6 Eine innovative und ideenreiche öffentliche Politik ist unabdingbar, um die Voraussetzungen für die Stimulierung der Märkte und direkte Investitionen der Privatwirtschaft in den Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft zu schaffen. Dazu gehören folgende Punkte: Fundierte ordnungspolitische Rahmenbedingungen, die Bevorzugung von Bereichen, die ökologische Wirtschaftssektoren beleben, bei öffentlichen Ausgaben und Auftragsvergaben, sowie die Begrenzung von Ausgaben, die natürliches Kapital dezimieren. Besteuerung und intelligente Marktmechanismen, die Verbraucherausgaben verlagern und ökologische Innovationen fördern. Öffentliche Investitionen in Bildung und Schulung sowie eine Stärkung internationaler Regierungsführung. Die öffentliche Gesetzgebung kann darüber hinaus sicherstellen, dass die umweltpolitische Belebung eines Sektors auch in anderen Sektoren zu mehr Nachhaltigkeit führt. Insgesamt wird in dem Bericht vorgeschlagen, den Hauptanteil der genannten zwei Prozent am globalen BIP aus privaten Mitteln zu finanzieren, abgerundet durch bescheidenere Beträge aus den öffentlichen Kassen. Von der Fischerei zum Bauwesen Zehn Schlüsselsektoren stützen die ökologische Marktwirtschaft Die zehn in dem Bericht genannten Schlüsselsektoren für eine ökologische Weltwirtschaft sind: Landwirtschaft, Bauwesen, Energieversorgung, Fischerei, Forstwirtschaft, Industrie einschließlich Energieeffizienz, Tourismus, Transportwesen, Abfall- und Wasserwirtschaft. Die aus den vorgeschlagenen zwei Prozent des BIP resultierenden Gelder sollten folgendermaßen in die Sektoren investiert werden (orientiert am derzeitigen Volumen des weltweiten BIP): 108 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Landwirtschaft, auch landwirtschaftliche Kleinbetriebe. 134 Mrd. US-Dollar für ein ökologisches Bauwesen durch verbesserte Energieeffizienz. Mehr als 360 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Energieversorgung. 6

7 Etwa 110 Mrd. US-Dollar für ökologische Fischerei, einschließlich weltweit verringerter Fischfangkapazitäten. 15 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Forstwirtschaft mit wirksamen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Mehr als 75 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Industrie, insbesondere in der Produktion. Bis zu 135 Mrd. US-Dollar für einen ökologischen Tourismus. Mehr als 190 Mrd. US-Dollar für ein ökologisches Transportwesen. Etwa 110 Mrd. US-Dollar für die Abfallwirtschaft, einschließlich Recycling. Ein ähnlicher Betrag für die Wasserwirtschaft, auch für Lösungen zur Abwasserentsorgung. Einige Branchenschwerpunkte Landwirtschaft Eine ökologische Marktwirtschaft würde 100 Mrd. bis 2050 bis zu 300 Mrd. US- Dollar in die Landwirtschaft investieren, um neun Mrd. Menschen zu ernähren. Gleichzeitig ließe sich die ökologische Landwirtschaft durch eine bessere Bodenbewirtschaftung und eine nachhaltige Wassernutzung optimieren. Die Szenarien verdeutlichen einen Anstieg der Erträge für wichtige Landwirtschaftsprodukte gegenüber den gegenwärtigen Investitionsstrategien um 10 Prozent. Das entspräche einem Anstieg und einer Erhaltung der Ernährungsniveaus auf bis Kilokalorien pro Person im Jahr Gegenwärtig werden pro Person weltweit etwa Kilokalorien an Lebensmitteln verschwendet. Der Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft sollte sich dieses branchenübergreifenden Problems annehmen. Bauwesen Der Bausektor ist mit Abstand die Branche mit den meisten Treibhausgasemissionen weltweit. Ein Drittel der weltweiten Endverbraucherenergie wird in Büros und Wohnungen verbraucht. 7

8 Der Bausektor ist für mehr als ein Drittel des weltweiten Materialressourcenverbrauchs verantwortlich, allein 12 Prozent des gesamten Frischwasserverbrauchs gehen auf sein Konto. Laut Szenarien des Internationalen Rats zum Klimawandel (IPCC) wird sich die CO2- Bilanz im Bausektor bis 2030 schätzungsweise auf 15,6 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalent verdoppeln, oder 30 Prozent der gesamten energiebedingten CO2-Emissionen ausmachen. Durch eine Kombination aus der Nutzung vorhandener Technologien und der zunehmenden Versorgung mit erneuerbaren Energien im Rahmen einer ökologischen Marktwirtschaft könnten die Emissionen erheblich reduziert werden. Die Einsparungen entsprächen 35 US-Dollar pro Tonne CO2. Mit einer geeigneten staatlichen Politik könnte bei einer jährlichen Investition von 300 Mrd. bis zu einer Billion US-Dollar bis 2050 etwa ein Drittel der für gebrauchten Energie im Gebäudesektor eingespart werden. Fischerei Aufgrund der Subventionen in Höhe von etwa 27 Mrd. US-Dollar pro Jahr übersteigen die Fischfangquoten die mögliche Regenration der Fischbestände um den Faktor zwei. Der Bericht schlägt vor, durch die Investition in ein besseres Fischereimanagement - mit Einrichtung von Meeresschutzgebieten und der Stilllegung bzw. Reduzierung der Flottenkapazitäten sowie Umschulungen - die Erholung der weltweiten Fischbestände zu ermöglichen. Eine solche, von politischen Maßnahmen flankierte Investition hätte einen Anstieg der Fischfangerträge von gegenwärtig 80 Mio. auf 90 Mio. Tonnen im Jahr 2050 zur Folge, auch wenn es zwischen heute und 2020 zunächst einen Rückgang gäbe. Der durch ein ökologisches Fischereiwesen erzielbare Barwert beläuft sich auf schätzungsweise das Drei- bis Fünffache der erforderlichen Investitionen, heißt es in dem Bericht. Kurz- bis mittelfristige Arbeitsplatzverluste können durch Einschnitte vornehmlich bei den Kapazitäten einer kleinen Zahl großer Fischereibetriebe gegenüber kleineren lokalen Flotten minimiert werden. Im Rahmen der Erholung der Fischbestände wird bis 2050 auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Fischerei wieder steigen. Forstwirtschaft Die in Wäldern erzeugten Güter und Dienstleistungen bilden die wirtschaftliche Lebensgrundlage von mehr als einer Milliarde Menschen. Wälder wandeln die für die 8

9 Landwirtschaft lebenswichtigen Nährstoffe um, etwa 80 Prozent aller Landtierarten leben in Wäldern. Abholzung ist gegenwärtig für fast 20 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Weniger Abholzung ist daher eine gute Investition: Der Nutzen einer Klimaregulierung durch Halbierung der Abholzung allein übersteigt die Kosten schätzungsweise um den Faktor drei, heißt es in der Studie. Der Bericht analysiert, welchen Beitrag eine Investition von 15 Mrd. US-Dollar oder 0,03 Prozent des weltweiten BIP pro Jahr zu einer ökologischen Forstwirtschaft leisten würde, einschließlich erhöhten Investitionen in die Vermeidung von Emissionen durch Entwaldung und intensive Waldnutzung (Stichwort: Reduced Emissions from Deforestation and forest Degradation, REDD). Entsprechende Investitionen können erprobte und getestete Marktmechanismen stärken, von zertifiziertem Holz und der Zertifizierung von Produkten aus dem Regenwald zu Zahlungen für Ökosysteme und kommunalen Partnerschaften. Investitionen von jährlich 15 Mrd. US-Dollar oder 0,03 Prozent des BIP in dem Zeitraum von 2011 bis 2050 würden zu einem Anstieg der Wertschöpfung in der Forstwirtschaft um mehr als 20 Prozent gegenüber dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem führen. Der Bericht beschreibt, dass sich bei einem Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft, die sich momentan auf 4 Mrd. Hektar belaufende Waldfläche um über drei Prozent bis 2020, acht Prozent bis 2030 und mehr als 20 Prozent bis 2050 gegenüber gegenüber den Ausgangsszenario vergrössern würde. Die beschleunigte Umsetzung dieser Empfehlungen könnte ein wichtiger Beitrag für das Jahr 2011 sein, das von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt wurde. Transportwesen Die Umwelt- und Sozialkosten im Transportwesen für Luftverschmutzung, Verkehrsunfälle und Verkehrsstaus betragen in einigen Fällen gegenwärtig etwa 10 Prozent des BIP einer Region oder eines Landes. Politikempfehlungen für ein ökologisches Transportwesen reichen vom Übergang zu öffentlichen und nicht motorisierten Transportmitteln bis zur Nutzung energieeffizienterer und umweltfreundlicherer Fahrzeuge. Die Analyse für Europa verdeutlicht, dass der durch Investitionen in öffentliche Transportmittel erzielbare regionale wirtschaftliche Nutzen die Kosten um mehr als das Zweifache übersteigt. 9

10 Durch die Reduzierung des Schwefelgehalts in Kraftstoffen in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara könnten bis zu 1 Mrd. US-Dollar pro Jahr an gesundheitsbedingten Kosten eingespart werden. Durch Investition von jährlich 0,34 Prozent des weltweiten BIP bis 2050 könnte der Ölverbrauch im Transportwesen um ganze 80 Prozent gegenüber dem Ausgangsszenario reduziert werden. Vor allem durch den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel käme es zu einem Anstieg der Beschäftigtenzahlen um sechs Prozent. Abfallwirtschaft Im Jahr 2050 werden auf der Welt höchstwahrscheinlich mehr als 13 Mrd. Tonnen kommunaler und andere Abfälle erzeugt. Nur 25 Prozent aller Abfälle werden gegenwärtig wiederverwertet oder recycelt. Eine Investition von jährlich 108 Mrd. US-Dollar in eine ökologische Abfallwirtschaft könnte zu einem fast vollständigen Recycling elektronischer Abfälle führen. Gegenwärtig liegt dieser Wert bei 15 Prozent. Durch die Investition könnte ausserdem das Abfallrecycling allgemein bis 2050 verdreifacht werden, und die Menge der Deponieabfälle gegenüber Ausgangsszenario um 85 Prozent zurückgehen. Bis 2030 könnten zwischen 20 und 30 Prozent der durch Methan verursachten Treibhausgasemissionen reduziert werden, verbunden mit entsprechenden Kosteneinsparungen. Müllvermeidung und Abfallmanagement stellen in der Produktion weiterhin eine große Herausforderung dar. Dort können Strategien zur Wiederaufbereitung und Umgestaltung von Produkten und Prozessen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Abfällen und dem Ressourcenverbrauch leisten. Würde die Produktlebensdauer um beispielsweise 10 Prozent verlängert, ließe sich die Menge eingesetzter Ressourcen um etwa denselben Betrag reduzieren. Die Nutzung von Abwärme durch Kraft-Wärme-Kopplung bietet großes Potenzial für eine effizientere Energieausbeute. In der Zellstoff- und Papierindustrie eingesetzte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ermöglichen eine Einsparung des Primärenergieverbrauchs um 30 Prozent. Auf dem Weg zu einer ökologischen Marktwirtschaft: Nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung eine Synthese für Entscheidungsträger in der Politik (Towards a Green Economy: Pathways to Sustainable Development and Poverty Eradication - A Synthesis for Policy Makers) sowie die vollständigen Kapitelentwürfe, einschließlich Modelle und Szenarien, können ab dem 21. Februar 2011 um 13:00 Uhr Ortszeit Nairobi 10

11 (oder 10:00 Uhr WEZ) eingesehen werden unter: und Auf dieser Website finden Sie außerdem eine aktuelle Zusammenstellung mit Fallstudien aus vielen Ländern und Regionen der Welt zum Thema Ökologische Marktwirtschaft/Green Economy. Informationen über die 26. Sitzung des Verwaltungsrats/Globalen Umweltministerforums der UNEP finden Sie unter: Die Internetadresse der UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung 2012 oder Rio+20 lautet: Informationen über das Internationale Jahr der Wälder 2011 finden Sie hier: Weitere Informationen erhalten Sie bei: Nick Nuttall, UNEP Pressesprecher/Medienbeauftragter Tel.: ; Moira O'Brien-Malone, Kommunikationsbeauftragter, UNEP Division of Technology, Industry and Economics Tel.: ; Mobil:

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich?

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit. Ein Wort das heute allgegenwärtig ist: Die Rede ist von nationalen Nachhaltigkeitsstrategien, von einem Umstieg auf

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist immer noch Zeit, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, wenn wir jetzt entschieden handeln. Die wissenschaftlichen Beweise sind jetzt

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Geld nachhaltig angelegt

Geld nachhaltig angelegt Geld nachhaltig angelegt. Energiegenossenschaft fairpla.net, Münster Mobilität in NRW 02 Energie neu denken Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Als Energieland Nr. 1 in Deutschland ist Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft

Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft Bern, 30. November 2009 EFD Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft Ökologischer Fussabdruck Der ökologische Fussabdruck ist ein Mass, das den Verbrauch von unterschiedlichsten natürlichen

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Gotha, 27. August 2015 Die Entwicklungsziele für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals SDG) 2015: Bedeutung für Martin Block, (Mitmachzentrale)

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist noch Zeit, die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, wenn wir jetzt entschieden

Mehr

RIO-20-PLUS DER WEG IN EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT

RIO-20-PLUS DER WEG IN EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT RIO-20-PLUS DER WEG IN EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT BESCHLUSS DES CDU-BUNDESVORSTANDES VOM 11. JUNI 2012 Rio-20-plus der Weg in eine nachhaltige Zukunft Die anstehende Konferenz Rio + 20 vom 20. bis 22. Juni

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch. Februar 2011 Green Office Day 1

Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch. Februar 2011 Green Office Day 1 Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch Februar 2011 Green Office Day 1 Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Der tote Baum Die Faser Der

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

HEINZ 2012. Hamburger Entwicklungs- INdikatoren Zukunftsfähigkeit. Hamburg, Oktober 2012

HEINZ 2012. Hamburger Entwicklungs- INdikatoren Zukunftsfähigkeit. Hamburg, Oktober 2012 HEINZ Hamburger Entwicklungs- INdikatoren Zukunftsfähigkeit Hamburg, Oktober Der Zukunftsrat Hamburg Gründung: April 1996 Selbstverständnis: offenes Forum und Netzwerk für Institutionen, Verbände, Unternehmen

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Bemerkungen von Außenminister Katsuya Okada zur Sitzung Gegenwärtiger Stand der Umsetzung des Aktionsplans von Yokohama und künftige Herausforderungen

Bemerkungen von Außenminister Katsuya Okada zur Sitzung Gegenwärtiger Stand der Umsetzung des Aktionsplans von Yokohama und künftige Herausforderungen Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 67 Juni 2010 Bemerkungen von Außenminister Katsuya Okada zur Sitzung Gegenwärtiger Stand der Umsetzung des Aktionsplans von Yokohama und künftige Herausforderungen

Mehr

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept

Willkommen bei der Weihe GmbH. Nachhaltigkeitskonzept Willkommen bei der Weihe GmbH Nachhaltigkeitskonzept Wir verstehen als Nachhaltigkeit das Prinzip des Zusammenspiels der drei Dimensionen - Ökologie - Ökonomie - Soziales. Im Zusammenhang mit Verbraucherverhalten

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

BESSERES WACHSTUM, BESSERES KLIMA

BESSERES WACHSTUM, BESSERES KLIMA BESSERES WACHSTUM, BESSERES KLIMA The New Climate Economy Report ZUSAMMENFASSUNG Die Global Commission on the Economy and Climate wurde gegründet mit dem Ziel zu untersuchen, ob es möglich ist, gleichzeitig

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Nachhaltigkeitsprofil Stand: Juli 2015 Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit kontrolliert».

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung , die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel, um

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information ehighway: Vision eines elektrifizierten Güterverkehrs Hintergrund- Information München, 04. Juni 2015 Mehr Güter auf die Schiene zu verlagern, ist nicht immer möglich. Dann muss ein zuverlässiger und möglichst

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Nachhaltige Entwicklung für unsere Regionen: investieren in Wachstum und Umwelt

Nachhaltige Entwicklung für unsere Regionen: investieren in Wachstum und Umwelt SPEECH/11/258 Johannes Hahn Commissioner for Regional Policy Nachhaltige Entwicklung für unsere Regionen: investieren in Wachstum und Umwelt Sustainable energy week Brussels, 12 April 2011 Lieber Günther,

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Die Antwort auf den Klimawandel: ein nachhaltiger Investitionschub

Die Antwort auf den Klimawandel: ein nachhaltiger Investitionschub Die Antwort auf den Klimawandel: ein nachhaltiger Investitionschub Carlo Jaeger, PIK, ECF Nachhaltige Geldanlagen 2009 11. November, Frankfurt School of Finance & Management Die Antwort auf den Klimawandel:

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Interview mit: Jeremy B. Bentham. Die Ölvorräte werden noch für rund 50 Jahre reichen.

Interview mit: Jeremy B. Bentham. Die Ölvorräte werden noch für rund 50 Jahre reichen. Interview mit: Jeremy B. Bentham Wasserstoff statt Öl: Noch 50 Jahre reichen die Ölreserven. Erstaunlich ist, mit welcher Selbstverständlichkeit die Welt diese Ressourcen aufbraucht, die dann nicht mehr

Mehr

Neuer Ansatz für eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik Dr. Rainer Link, Physiker

Neuer Ansatz für eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik Dr. Rainer Link, Physiker Neuer Ansatz für eine sinnvolle Energie- und Umweltpolitik Dr. Rainer Link, Physiker Die heutigen kontroversen Diskussionen in der Energiepolitik spielen sich fast ausschließlich zwischen den Polen Energie-

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Investitionsplan für Europa

Investitionsplan für Europa Der Investitionsplan für Europa soll Investitionen in strategische Projekte innerhalb der EU ankurbeln. Er wird in den nächsten drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro auslösen. Schließung

Mehr

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Gemeinsam mehr leisten- für einen fairen, sozialen und umweltfreundlichen Sport Yannick Kay -520665- Statement des 1. Vorsitzenden Wir Sportvereine haben

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

POTENZIALE DER WINDENERGIE

POTENZIALE DER WINDENERGIE POTENZIALE DER WINDENERGIE ENERGIEVERSORGUNG HEUTE: PROBLEME RISIKEN FOLGEN ENERGIEMIX 2004 (DEUTSCHLAND) Nettostromerzeugung in Deutschland: 570,1 Mrd. kwh Mineralöl produkte 1,6 % Sonstige 2,9 % Braunkohle

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Energieeffizienz und Innovation durch Kraft - Wärme - Kopplung bei Holcim Romania Rückgewinnung der Wärmeenergie aus Abgasen von Zementfabriken

Energieeffizienz und Innovation durch Kraft - Wärme - Kopplung bei Holcim Romania Rückgewinnung der Wärmeenergie aus Abgasen von Zementfabriken Kraft. Leistung. Leidenschaft. Energieeffizienz und Innovation durch Kraft - Wärme - Kopplung bei Holcim Romania Rückgewinnung der Wärmeenergie aus Abgasen von Zementfabriken Holcim Romania - Mitglied

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

USW-Praktikum: Energie Innovation

USW-Praktikum: Energie Innovation USW-Praktikum: Energie Innovation Nachhaltigkeit Heute ist ein ganz normaler Tag Die Weltbevölkerung wächst um 260 000 Menschen 2 000 000 000 werden für Krieg und Militär ausgegeben 100 000 Menschen verhungern

Mehr

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Beschäftigung: 75 % der 20- bis 64-Jährigen sollen in Arbeit stehen. Forschung & Entwicklung und Innovation: 3 % des BIP der EU sollen für FuE und

Mehr