Bereits mit zwei Prozent des weltweiten BIP kann ein ökologisches, intelligentes Wachstum vorangetrieben und gleichzeitig die Armut bekämpft werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bereits mit zwei Prozent des weltweiten BIP kann ein ökologisches, intelligentes Wachstum vorangetrieben und gleichzeitig die Armut bekämpft werden"

Transkript

1 Streng einzuhaltende Sperrfrist: Nicht zur Veröffentlichung oder Sendung vor dem 21. Februar 2011, 13:00 Uhr Ortszeit Nairobi/Kenia (10 Uhr WEZ) freigegeben Bereits mit zwei Prozent des weltweiten BIP kann ein ökologisches, intelligentes Wachstum vorangetrieben und gleichzeitig die Armut bekämpft werden Neuer Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen plädiert für eine Politik der Nachhaltigkeit und zielgerichtete Investitionen auf dem Weg zu Rio+20 Nairobi/Welt, 21. Februar 2011 Eine Investition von zwei Prozent des weltweiten BIP in zehn Schlüsselsektoren ist ein wirkungsvoller Antrieb für den Übergang zu einer CO2- armen, ressourcenschonenden nachhaltigen Weltwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt ein heute veröffentlichter Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Mithilfe dieser Summe von gegenwärtig etwa 1,3 Billionen US-Dollar pro Jahr und einer fortschrittlichen nationalen und internationalen Politik ließe sich ein Weltwirtschaftswachstum erzielen, das den Prognosen für die momentan gültigen Wirtschaftsmodelle entspricht oder sie sogar übertrifft. Und dies laut des Berichts ohne die zunehmenden Risiken, Schocks, Verknappungen und Krisen, mit denen die momentane, Ressourcen zehrende CO2-intensive braune Wirtschaft zunehmend verbunden wird. Diese Aussage kratzt umfassend an dem Mythos, wonach Umweltschutz auf Kosten des Wirtschaftswachstums geht. Sie verweist stattdessen auf die gegenwärtig vorherrschende massive Fehlallokation von Kapital. Eine ökologische Marktwirtschaft oder Green Economy ist nicht nur für die Industrieländer von Bedeutung, sondern auch ein wichtiger Faktor für mehr Wachstum und die Armutsbekämpfung in den Entwicklungsländern. Dort sind in einigen Fällen fast 90 Prozent des BIP der Armen mit Natur oder natürliches Kapital wie Wälder und Süßwasser verknüpft. Der Bericht führt als Beispiel Indien an, wo über 80 Prozent des 8 Mrd. US-Dollar National Rural Employment Guarantee Act in Wasserreinhaltung, Bewässerung und Raumbewirtschaftung investiert werden. Das Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit von Landarbeitern garantiert ländlichen Haushalten jährlich mindestens 100 Tage bezahlter Arbeit. 1

2 Von den daraus entstehenden drei Mrd. Arbeitstagen profitieren fast 60 Mio. Haushalte. Zwei Prozent des akkumulierten BIP von Kambodscha, Indonesien, den Philippinen und Vietnam gehen derzeit durch wasserbürtige Krankheiten verloren, die auf mangelhafte Sanitäreinrichtungen zurückzuführen sind. Die zielgerichtete Verwendung von mehr als einem Zehntel Prozent des weltweiten BIP pro Jahr kann nicht nur dazu beitragen, Hygieneprobleme zu beseitigen, sondern auch, Süßwasser einzusparen, indem die Nachfrage gegenüber der prognostizierten Entwicklung bis 2050 um ein Fünftel verringert wird. Der Bericht veranschaulicht, welche Auswirkungen eine Politik hätte, die jährlich etwa 1,3 Billionen US-Dollar für ökologische Investitionen ausgibt, verteilt auf zehn Schlüsselsektoren. Dies entspricht etwa zwei Prozent des weltweiten BIP. Um eine Größenvorstellung zu erhalten: Das ist weniger als ein Zehntel der gesamten jährlichen Investitionen in Sachkapital. Gegenwärtig werden weltweit zwischen ein und zwei Prozent des globalen BIP für unterschiedliche Subventionen ausgegeben, die oft nicht nachhaltige Ressourcenverwendung in Bereichen wie etwa fossile Brennstoffe, Landwirtschaft zum Beispiel Subvention von Pestiziden Wasserwirtschaft und Fischerei aufrechterhalten. Viele dieser Subventionen tragen zur Schädigung der Umwelt bei und beeinträchtigen die Weltwirtschaft. Sie abzubauen oder auslaufen zu lassen, wäre mit vielen Vorteilen verbunden und würde Mittel zur Finanzierung eines Übergangs zu einer ökologischen Marktwirtschaft freisetzen. Einkommen und Beschäftigung Der generelle Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft brächte neben einem höheren Wachstum auch höhere Pro-Kopf-Einkommen als unter den gegenwärtigen Wirtschaftsmodellen mit sich. Gleichzeitig reduzierte sich der ökologische Fußabdruck im Jahr 2050 um fast 50 Prozent im Vergleich zum gegenwärtigen Zustand. Der Green-Economy-Report räumt ein, dass kurzfristig während des Übergangs zur Nachhaltigkeit Arbeitsplatzverluste in einigen Sektoren, zum Beispiel der Fischerei, unvermeidbar sind. In einigen Bereichen sind Investitionen in Neuqualifikationen und Umschulungen der weltweiten Erwerbsbevölkerung erforderlich, um einen fairen und sozial verträglichen Übergang zu ermöglichen. Die Finanzierung entsprechender Investitionen kann in einigen Fällen durch Kürzungen bei umweltschädlichen Subventionen erfolgen. Der Bericht macht deutlich, dass mit der Zeit die neu geschaffenen, menschenwürdigen Arbeitsplätze in den Sektoren von erneuerbaren Energien bis zu nachhaltiger 2

3 Landwirtschaft den Verlust von Arbeitsplätzen der braunen Wirtschaft ausgleichen werden. Beispielsweise ließe sich durch die jährliche Investition von 1,25 Prozent des weltweiten BIP in mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien ein Rückgang der Primärenergienachfrage um neun Prozent im Jahr 2020 und fast 40 Prozent im Jahr 2050 erzielen. Der Beschäftigungsgrad im Energiesektor läge gegenüber dem Ausgangsszenario (nach dem bisherigen Wirtschaftssystem) um ein Fünftel höher, da erneuerbare Energien Mitte des Jahrhunderts nahezu 30 Prozent der weltweiten Primärenergienachfrage ausmachen. Bei dem Szenario einer ökologischen Marktwirtschaft in der Stromerzeugung betragen die erzielten Kapital- und Energiekosteneinsparungen zwischen 2010 und 2050 durchschnittlich 760 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Der Bericht Auf dem Weg zu einer ökologischen Marktwirtschaft: Nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung (Towards a Green Economy: Pathways to Sustainable Development and Poverty Eradication) sieht außerdem hervorragende Chancen zur Entkopplung des Abfallaufkommens vom BIP-Wachstum, einschließlich Wiederverwertung und Recycling. Die Republik Korea erzielte durch erweiterte Herstellerhaftung sowie der Durchsetzung von Bestimmungen für Produkte wie Batterien und Reifen bis hin zu Verpackungen wie Glas und Papier einen Anstieg der Recyclingquote um 14 Prozent. Der wirtschaftliche Nutzen dieser Maßnahmen beläuft sich auf 1,6 Mrd. US-Dollar. In Brasilien werden mit Recycling bereits Umsätze von 2 Mrd. US-Dollar pro Jahr erzielt. Gleichzeitig werden 10 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen vermieden. Der Wert einer vollständig auf Recycling beruhenden Wirtschaft beliefe sich auf 0,3 Prozent des BIP. Der von dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen in weltweiter Zusammenarbeit mit Wirtschaftswissenschaftlern und Fachleuten erstellte Bericht formuliert die Einhaltung und Unterstützung der Millenniumsentwicklungsziele von der Halbierung der Zahl Hunger leidender Menschen bis zur Halbierung der Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser als ein und dasselbe Ziel. Die Absenkung der Treibhausgasemissionen auf ein erheblich sichereres Niveau von 450 ppm im Jahr 2050 ist ein weiteres übergreifendes Ziel. Die Ergebnisse des Berichts wurden heute anlässlich der Eröffnung des UNEP Verwaltungsrats/Globalen Umweltministerforums den Umweltministern von mehr als 100 Ländern vorgestellt. 3

4 Der Bericht, erstellt im Rahmen einer größeren im Internet veröffentlichten makroökonomischen Studie, ist auf eine Beschleunigung der nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet und Teil des Beitrags von UNEP zur Vorbereitung der nächstes Jahr in Brasilien stattfindenden Rio+20-Konferenz. Der vollständige Bericht steht ab heute online zur Verfügung. Länder werden ermutigt, weitere Beispiele für eine ökologische Marktwirtschaft einbringen. In den kommenden Monaten möchte die Abteilung Green Economy in UNEP den Bericht in verschiedenen Hauptstädten der Welt vorstellen. Ziel dabei ist es, aus erster Hand zu erfahren, welche Unterstützung die Länder und Gemeinden benötigen, um den Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft in ihrem jeweiligen nationalen Kontext in die Wege zu leiten. Achim Steiner, Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, sagte: Die Welt ist erneut auf dem Weg nach Rio. Doch seit der Konferenz von Rio im Jahr 1992 hat sie sich stark verändert. Und, so fügt Steiner hinzu, Rio 2012 findet vor dem Hintergrund einer rapiden Verringerung der natürlichen Rohstoffe und einer beschleunigten Veränderung der Umwelt statt; angefangen bei dem Verlust von Korallenriffen und Wäldern bis zur zunehmenden Verknappung landwirtschaftlicher Nutzflächen, von der Notwendigkeit, die Wirtschaft anzukurbeln bis zu den wahrscheinlichen Folgen eines unkontrollierten Klimawandels. Die in dem UNEP-Bericht beschriebene ökologische Marktwirtschaft ermöglicht eine zielgerichtete und pragmatische Bewertung des bisherigen Übergangs von Ländern, Gemeinden und Unternehmen zu einem nachhaltigeren Konsum und einer nachhaltigeren Produktion. Sie ist in den auf der Rio-Konferenz 1992 festgelegten Nachhaltigkeitsprinzipien verwurzelt, berücksichtigt jedoch gleichzeitig, dass die grundlegenden Signale, die eine Wirtschaft lenken, sich im Rahmen einer öffentlichen Ordnung und einer Resonanz des Marktes entwickeln müssen, erläutert er. Laut Steiner, gilt es die Polaritäten der Vergangenheit zu überwinden, wie beispielsweise Entwicklung kontra Umwelt, Staat kontra Markt und Nord gegen Süd. 2,5 Mrd. Menschen leben von weniger als 2 US-Dollar pro Tag, die Weltbevölkerung wächst bis 2050 um mehr als zwei Milliarden Menschen. Es ist daher eindeutig, dass die Ökonomien sich weiter entwickeln und wachsen müssen. Diese Entwicklung darf jedoch nicht auf Kosten der Lebenserhaltungssysteme auf dem Land, in den Meeren oder in der Atmosphäre erfolgen, denn diese erhalten unsere Wirtschaftsysteme und damit die Lebensgrundlage von uns allen, ergänzt er. Die ökologische Marktwirtschaft ist eine zentraler Teil der Antwort auf die Frage, wie sich der ökologische Fußabdruck der Menschheit begrenzen lässt. Sie verknüpft das 4

5 umweltpolitischen Gebot zur Veränderung mit wirtschaftlichen und sozialen Zielen insbesondere in Bezug auf Wirtschaftsentwicklung, Arbeitsplätze und Aktienkapital, so Achim Steiner. Pavan Sukhdev, abgeordnet von der Deutschen Bank und Leiter der Green-Economy- Initiative in UNEP sagte: Die Regierungen spielen eine zentrale Rolle bei Veränderungen in der Gesetzgebung und Politik sowie im Hinblick auf Investition öffentlicher Finanzmittel in den öffentlichen Wohlstand, um den Übergang in die ökologische Marktwirtschaft zu ermöglichen. Auf diese Weise können sie Billionen Dollar an Privatkapital für eine ökologische Marktwirtschaft freisetzen. Kapitalfehlallokationen sind die Hauptursache für die aktuellen Probleme auf der Welt. Es gibt Sofortmaßnahmen, die im wahrsten Sinne des Wortes heute starten könnten, angefangen mit dem Abbau und dem Auslaufenlassen der weltweiten Subventionen fossiler Brennstoffe in Höhe von mehr als 600 Milliarden US-Dollar bis zur Neuausrichtung der mehr als 20 Mrd. US-Dollar an fehlgeleiteten Investitionen in eine nicht nachhaltige Fischereiwirtschaft, erläuterte er. In einer ökologischen Marktwirtschaft geht es nicht darum, Wachstum und Wohlstand zu bremsen, sondern vielmehr um eine Neubesinnung darauf, was wahrer Wohlstand bedeutet. Es geht mehr um eine erneute Investition in natürliches Kapital als um dessen bloßen Abbau sowie darum, die Begünstigung von Wenigen auf Kosten der Mehrheit zu beenden. Es geht darum, eine Weltwirtschaft zu schaffen, die ihrer generationenübergreifenden Verantwortung nachkommt, und darum, den jüngeren und zukünftigen Generationen einen gesunden, intakten und produktiven Planeten zu hinterlassen., fügt Sukhdev hinzu. Hinweise an die Herausgeber: Hauptergebnisse und einige Hauptsektoren Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP definiert eine ökologische Marktwirtschaft als eine Wirtschaft, die zu einem größeren Wohlstand der Menschheit und zu mehr sozialer Gerechtigkeit führt und gleichzeitig Umweltgefahren und ökologisch bedingten Mangel erheblich reduziert. Von großer Bedeutung für den Übergang zu dieser Wirtschaftsform sind eine Politik und Investitionen, die das Wirtschaftswachstum von dem gegenwärtig immensen Rohstoffund Energieverbrauch abkoppeln. In den vergangenen 30 Jahren fand in einigen Bereichen bereits eine Abkopplung statt, doch die Ergebnisse waren zu dürftig, um den Planeten auf den Weg der Nachhaltigkeit und der Ressourcenschonung zu führen. Schlüsselrolle der Regierungen 5

6 Eine innovative und ideenreiche öffentliche Politik ist unabdingbar, um die Voraussetzungen für die Stimulierung der Märkte und direkte Investitionen der Privatwirtschaft in den Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft zu schaffen. Dazu gehören folgende Punkte: Fundierte ordnungspolitische Rahmenbedingungen, die Bevorzugung von Bereichen, die ökologische Wirtschaftssektoren beleben, bei öffentlichen Ausgaben und Auftragsvergaben, sowie die Begrenzung von Ausgaben, die natürliches Kapital dezimieren. Besteuerung und intelligente Marktmechanismen, die Verbraucherausgaben verlagern und ökologische Innovationen fördern. Öffentliche Investitionen in Bildung und Schulung sowie eine Stärkung internationaler Regierungsführung. Die öffentliche Gesetzgebung kann darüber hinaus sicherstellen, dass die umweltpolitische Belebung eines Sektors auch in anderen Sektoren zu mehr Nachhaltigkeit führt. Insgesamt wird in dem Bericht vorgeschlagen, den Hauptanteil der genannten zwei Prozent am globalen BIP aus privaten Mitteln zu finanzieren, abgerundet durch bescheidenere Beträge aus den öffentlichen Kassen. Von der Fischerei zum Bauwesen Zehn Schlüsselsektoren stützen die ökologische Marktwirtschaft Die zehn in dem Bericht genannten Schlüsselsektoren für eine ökologische Weltwirtschaft sind: Landwirtschaft, Bauwesen, Energieversorgung, Fischerei, Forstwirtschaft, Industrie einschließlich Energieeffizienz, Tourismus, Transportwesen, Abfall- und Wasserwirtschaft. Die aus den vorgeschlagenen zwei Prozent des BIP resultierenden Gelder sollten folgendermaßen in die Sektoren investiert werden (orientiert am derzeitigen Volumen des weltweiten BIP): 108 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Landwirtschaft, auch landwirtschaftliche Kleinbetriebe. 134 Mrd. US-Dollar für ein ökologisches Bauwesen durch verbesserte Energieeffizienz. Mehr als 360 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Energieversorgung. 6

7 Etwa 110 Mrd. US-Dollar für ökologische Fischerei, einschließlich weltweit verringerter Fischfangkapazitäten. 15 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Forstwirtschaft mit wirksamen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Mehr als 75 Mrd. US-Dollar für eine ökologische Industrie, insbesondere in der Produktion. Bis zu 135 Mrd. US-Dollar für einen ökologischen Tourismus. Mehr als 190 Mrd. US-Dollar für ein ökologisches Transportwesen. Etwa 110 Mrd. US-Dollar für die Abfallwirtschaft, einschließlich Recycling. Ein ähnlicher Betrag für die Wasserwirtschaft, auch für Lösungen zur Abwasserentsorgung. Einige Branchenschwerpunkte Landwirtschaft Eine ökologische Marktwirtschaft würde 100 Mrd. bis 2050 bis zu 300 Mrd. US- Dollar in die Landwirtschaft investieren, um neun Mrd. Menschen zu ernähren. Gleichzeitig ließe sich die ökologische Landwirtschaft durch eine bessere Bodenbewirtschaftung und eine nachhaltige Wassernutzung optimieren. Die Szenarien verdeutlichen einen Anstieg der Erträge für wichtige Landwirtschaftsprodukte gegenüber den gegenwärtigen Investitionsstrategien um 10 Prozent. Das entspräche einem Anstieg und einer Erhaltung der Ernährungsniveaus auf bis Kilokalorien pro Person im Jahr Gegenwärtig werden pro Person weltweit etwa Kilokalorien an Lebensmitteln verschwendet. Der Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft sollte sich dieses branchenübergreifenden Problems annehmen. Bauwesen Der Bausektor ist mit Abstand die Branche mit den meisten Treibhausgasemissionen weltweit. Ein Drittel der weltweiten Endverbraucherenergie wird in Büros und Wohnungen verbraucht. 7

8 Der Bausektor ist für mehr als ein Drittel des weltweiten Materialressourcenverbrauchs verantwortlich, allein 12 Prozent des gesamten Frischwasserverbrauchs gehen auf sein Konto. Laut Szenarien des Internationalen Rats zum Klimawandel (IPCC) wird sich die CO2- Bilanz im Bausektor bis 2030 schätzungsweise auf 15,6 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalent verdoppeln, oder 30 Prozent der gesamten energiebedingten CO2-Emissionen ausmachen. Durch eine Kombination aus der Nutzung vorhandener Technologien und der zunehmenden Versorgung mit erneuerbaren Energien im Rahmen einer ökologischen Marktwirtschaft könnten die Emissionen erheblich reduziert werden. Die Einsparungen entsprächen 35 US-Dollar pro Tonne CO2. Mit einer geeigneten staatlichen Politik könnte bei einer jährlichen Investition von 300 Mrd. bis zu einer Billion US-Dollar bis 2050 etwa ein Drittel der für gebrauchten Energie im Gebäudesektor eingespart werden. Fischerei Aufgrund der Subventionen in Höhe von etwa 27 Mrd. US-Dollar pro Jahr übersteigen die Fischfangquoten die mögliche Regenration der Fischbestände um den Faktor zwei. Der Bericht schlägt vor, durch die Investition in ein besseres Fischereimanagement - mit Einrichtung von Meeresschutzgebieten und der Stilllegung bzw. Reduzierung der Flottenkapazitäten sowie Umschulungen - die Erholung der weltweiten Fischbestände zu ermöglichen. Eine solche, von politischen Maßnahmen flankierte Investition hätte einen Anstieg der Fischfangerträge von gegenwärtig 80 Mio. auf 90 Mio. Tonnen im Jahr 2050 zur Folge, auch wenn es zwischen heute und 2020 zunächst einen Rückgang gäbe. Der durch ein ökologisches Fischereiwesen erzielbare Barwert beläuft sich auf schätzungsweise das Drei- bis Fünffache der erforderlichen Investitionen, heißt es in dem Bericht. Kurz- bis mittelfristige Arbeitsplatzverluste können durch Einschnitte vornehmlich bei den Kapazitäten einer kleinen Zahl großer Fischereibetriebe gegenüber kleineren lokalen Flotten minimiert werden. Im Rahmen der Erholung der Fischbestände wird bis 2050 auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Fischerei wieder steigen. Forstwirtschaft Die in Wäldern erzeugten Güter und Dienstleistungen bilden die wirtschaftliche Lebensgrundlage von mehr als einer Milliarde Menschen. Wälder wandeln die für die 8

9 Landwirtschaft lebenswichtigen Nährstoffe um, etwa 80 Prozent aller Landtierarten leben in Wäldern. Abholzung ist gegenwärtig für fast 20 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Weniger Abholzung ist daher eine gute Investition: Der Nutzen einer Klimaregulierung durch Halbierung der Abholzung allein übersteigt die Kosten schätzungsweise um den Faktor drei, heißt es in der Studie. Der Bericht analysiert, welchen Beitrag eine Investition von 15 Mrd. US-Dollar oder 0,03 Prozent des weltweiten BIP pro Jahr zu einer ökologischen Forstwirtschaft leisten würde, einschließlich erhöhten Investitionen in die Vermeidung von Emissionen durch Entwaldung und intensive Waldnutzung (Stichwort: Reduced Emissions from Deforestation and forest Degradation, REDD). Entsprechende Investitionen können erprobte und getestete Marktmechanismen stärken, von zertifiziertem Holz und der Zertifizierung von Produkten aus dem Regenwald zu Zahlungen für Ökosysteme und kommunalen Partnerschaften. Investitionen von jährlich 15 Mrd. US-Dollar oder 0,03 Prozent des BIP in dem Zeitraum von 2011 bis 2050 würden zu einem Anstieg der Wertschöpfung in der Forstwirtschaft um mehr als 20 Prozent gegenüber dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem führen. Der Bericht beschreibt, dass sich bei einem Übergang zu einer ökologischen Marktwirtschaft, die sich momentan auf 4 Mrd. Hektar belaufende Waldfläche um über drei Prozent bis 2020, acht Prozent bis 2030 und mehr als 20 Prozent bis 2050 gegenüber gegenüber den Ausgangsszenario vergrössern würde. Die beschleunigte Umsetzung dieser Empfehlungen könnte ein wichtiger Beitrag für das Jahr 2011 sein, das von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt wurde. Transportwesen Die Umwelt- und Sozialkosten im Transportwesen für Luftverschmutzung, Verkehrsunfälle und Verkehrsstaus betragen in einigen Fällen gegenwärtig etwa 10 Prozent des BIP einer Region oder eines Landes. Politikempfehlungen für ein ökologisches Transportwesen reichen vom Übergang zu öffentlichen und nicht motorisierten Transportmitteln bis zur Nutzung energieeffizienterer und umweltfreundlicherer Fahrzeuge. Die Analyse für Europa verdeutlicht, dass der durch Investitionen in öffentliche Transportmittel erzielbare regionale wirtschaftliche Nutzen die Kosten um mehr als das Zweifache übersteigt. 9

10 Durch die Reduzierung des Schwefelgehalts in Kraftstoffen in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara könnten bis zu 1 Mrd. US-Dollar pro Jahr an gesundheitsbedingten Kosten eingespart werden. Durch Investition von jährlich 0,34 Prozent des weltweiten BIP bis 2050 könnte der Ölverbrauch im Transportwesen um ganze 80 Prozent gegenüber dem Ausgangsszenario reduziert werden. Vor allem durch den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel käme es zu einem Anstieg der Beschäftigtenzahlen um sechs Prozent. Abfallwirtschaft Im Jahr 2050 werden auf der Welt höchstwahrscheinlich mehr als 13 Mrd. Tonnen kommunaler und andere Abfälle erzeugt. Nur 25 Prozent aller Abfälle werden gegenwärtig wiederverwertet oder recycelt. Eine Investition von jährlich 108 Mrd. US-Dollar in eine ökologische Abfallwirtschaft könnte zu einem fast vollständigen Recycling elektronischer Abfälle führen. Gegenwärtig liegt dieser Wert bei 15 Prozent. Durch die Investition könnte ausserdem das Abfallrecycling allgemein bis 2050 verdreifacht werden, und die Menge der Deponieabfälle gegenüber Ausgangsszenario um 85 Prozent zurückgehen. Bis 2030 könnten zwischen 20 und 30 Prozent der durch Methan verursachten Treibhausgasemissionen reduziert werden, verbunden mit entsprechenden Kosteneinsparungen. Müllvermeidung und Abfallmanagement stellen in der Produktion weiterhin eine große Herausforderung dar. Dort können Strategien zur Wiederaufbereitung und Umgestaltung von Produkten und Prozessen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Abfällen und dem Ressourcenverbrauch leisten. Würde die Produktlebensdauer um beispielsweise 10 Prozent verlängert, ließe sich die Menge eingesetzter Ressourcen um etwa denselben Betrag reduzieren. Die Nutzung von Abwärme durch Kraft-Wärme-Kopplung bietet großes Potenzial für eine effizientere Energieausbeute. In der Zellstoff- und Papierindustrie eingesetzte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ermöglichen eine Einsparung des Primärenergieverbrauchs um 30 Prozent. Auf dem Weg zu einer ökologischen Marktwirtschaft: Nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung eine Synthese für Entscheidungsträger in der Politik (Towards a Green Economy: Pathways to Sustainable Development and Poverty Eradication - A Synthesis for Policy Makers) sowie die vollständigen Kapitelentwürfe, einschließlich Modelle und Szenarien, können ab dem 21. Februar 2011 um 13:00 Uhr Ortszeit Nairobi 10

11 (oder 10:00 Uhr WEZ) eingesehen werden unter: und Auf dieser Website finden Sie außerdem eine aktuelle Zusammenstellung mit Fallstudien aus vielen Ländern und Regionen der Welt zum Thema Ökologische Marktwirtschaft/Green Economy. Informationen über die 26. Sitzung des Verwaltungsrats/Globalen Umweltministerforums der UNEP finden Sie unter: Die Internetadresse der UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung 2012 oder Rio+20 lautet: Informationen über das Internationale Jahr der Wälder 2011 finden Sie hier: Weitere Informationen erhalten Sie bei: Nick Nuttall, UNEP Pressesprecher/Medienbeauftragter Tel.: ; Moira O'Brien-Malone, Kommunikationsbeauftragter, UNEP Division of Technology, Industry and Economics Tel.: ; Mobil:

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Brasiliens Weg vom Erdgipfel bis Rio+20, Izabella Teixeira

Brasiliens Weg vom Erdgipfel bis Rio+20, Izabella Teixeira From: Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2012 Nachhaltigkeit und Entwicklung verbinden Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/dcr-2012-de Brasiliens Weg vom Erdgipfel bis Rio+20,

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Ein neues Rahmenwerk für die Verfolgung der Fortschritte hin zum Ziel Nachhaltige Energie für alle

Ein neues Rahmenwerk für die Verfolgung der Fortschritte hin zum Ziel Nachhaltige Energie für alle Public Disclosure Authorized Public Disclosure Authorized Public Disclosure Authorized Public Disclosure Authorized Executive Summary 77889 v1 I ndem 2012 zum Internationalen Jahr der nachhaltigen Energie

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung

Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung Facebook, Amazon, Apple, Microsoft, Google, Yahoo und eine Menge anderer internationaler IT-Unternehmen ändern gerade mit Riesentempo wie wir arbeiten, kommunizieren,

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Nachhaltige Banken und Bankprodukte

Nachhaltige Banken und Bankprodukte Nachhaltige Banken und Bankprodukte von Absichtserklärungen in die Umsetzung Folie 1 Nachhaltigkeit ist ein strategisches Geschäftsthema Sustainable development, far from being a new and restrictive condition

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Das deutsche CO 2 -Gebäudemodernisierungsprogramm. Effekte. Gebäudemodernisierung. 04. März 2010 Dr. Patrick Hansen

Das deutsche CO 2 -Gebäudemodernisierungsprogramm. Effekte. Gebäudemodernisierung. 04. März 2010 Dr. Patrick Hansen Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Gebäudemodernisierung Das deutsche CO 2 -Gebäudemodernisierungsprogramm - wirtschaftliche Effekte 04. März 2010 Gründung: 1956 durch den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Veröffentlicht: 17.09.2015 Im September werden 193 Nationen die nachhaltigen Entwicklungsziele verabschieden eine Chance und ein komplexes Unterfangen.

Mehr

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien Frank Becker 1 Vorgeschichte Projekt ReUse-Computer Ziele und Anliegen Entwicklung

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Unsere Ziele für eine lebenswerte Zukunft. Die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Unsere Ziele für eine lebenswerte Zukunft. Die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung Unsere Ziele für eine lebenswerte Zukunft Die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Dr. Barbara Hendricks Wir brauchen ein globales

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff ALTPAPIER BLEIBT HIER Aus Tradition innovativ www.perlen.ch So umweltschonend wie möglich Die Perlen Papier AG wurde 1873 im Herzen der Zentralschweiz gegründet

Mehr

Arbeitsübersetzung Brasilianisch-deutsche gemeinsame Erklärung zum Klimawandel Brasília, 20. August 2015

Arbeitsübersetzung Brasilianisch-deutsche gemeinsame Erklärung zum Klimawandel Brasília, 20. August 2015 Übersetzung (Orig.: Englisch) 21. August 2015,16:00 Uhr Arbeitsübersetzung Brasilianisch-deutsche gemeinsame Erklärung zum Klimawandel Brasília, 20. August 2015 1. Die Präsidentin der Föderativen Republik

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Umverteilen statt Kürzen

Umverteilen statt Kürzen Attac Deutschland Umverteilen statt Kürzen Eine Alternative zum unsozialen Sparpaket der Bundesregierung. Kurzfassung Einleitung Haushaltskonsolidierung ist notwendig. Ebenso notwendig sind eine Umverteilung

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Wichtigste Ergebnisse der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD

Wichtigste Ergebnisse der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD Wichtigste Ergebnisse der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD 1. ABS Nach 16 Jahren ist es endlich gelungen, einen gemeinsamen Weg einzuschlagen, der zu einer international verbindlichen Vereinbarung zur

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet -

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet - Ressort: Wirtschaft / Software / Internet - BSA PI10-001 München, 15.9.2010 Seite 1 von 6 Aktuelle Studie von IDC Impact und BSA analysiert Potenzial durch Senkung der Software-Piraterie: Deutsche Wirtschaft

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr