Hochschultag der PH Zürich 21. September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschultag der PH Zürich 21. September 2012"

Transkript

1 Hochschultag der PH Zürich 21. September 2012 Begrüssung und Referat Rektor Walter Bircher Begrüssung Herzlich Willkommen am neuen Campus der PH Zürich Ich freue mich über Ihre Anwesenheit am Hochschultag der Pädagogischen Hochschule Zürich dieses Jahr zur Eröffnung des neuen Campus. Sie wohnen heute einem für den Kanton Zürich bildungspolitisch wichtigen Ereignis bei: Es ist das erste Mal in der Geschichte der Zürcher Lehrerbildung, dass die gesamte Lehrer- Aus- und Weiterbildung an einem Standort vereinigt wird notabene an einzigartiger Lage oder mit anderen Worten: die PH im Zentrum von Stadt und Kanton. Es ist dies ein deutliches Bekenntnis und Zeichen zu einer starken Lehrerinnen und Lehreraus- und Weiterbildung im Kanton Zürich. Dies wollen wir heute feiern. ((Namentliche Begrüssung besonderer Gäste)) Lassen Sie mich ganz kurz den Weg der PH Zürich zum Campus am Hauptbahnhof im Zeitraffer skizzieren: Meilensteine in der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerbildung 1832 Beginn der ersten systematisierten LB in Küsnacht Ignaz Thomas Scherr 1869 Gründung des evangelischen Lehrerseminars Unterstrass Zürich, heute Institut Unterstrass der PH 1938 Gesetz über die Ausbildung von Lehrkräften für die Primarschule: Unterseminar (Allgemeinbildung, Maturaabschluss; daran anschliessend stufenspezifische Ausbildung am Oberseminar) 1978 neues Lehrerbildungsgesetz, das 7-Seminare-Konzept Drei vormaturitäre LB: KIGA/Hortsem, HLS, ALS Vier nachmaturitäre LB: Seminar für Pädagogische Grundausbildung SPG / PLS / ROS / SFA Hochschultag PH Zürich Seite 1 von 6

2 1999 Gesetz über die Pädagogische Hochschule Oktober: 11 vormals selbständige Institutionen der Lehreraus- und Weiterbildung werden zur PH zusammengeschlossen Jahre PH Zürich und als Geburtstagsgeschenk eine neue PH Mit der heutigen Feier wollen wir einerseits unsere Freude und Genugtuung über den gelungenen Campusbau zum Ausdruck bringen, andererseits wollen wir allen Beteiligten sowie allen verantwortlichen Personen und Instanzen ganz herzlich für das Geburtstagsgeschenk danken. Besonderen Dank richten wir an unsere Bildungsdirektorin Frau RR Aeppli mit all Ihren Mitarbeitenden, welche diesen Campusbau massgeblich initiiert, im RR zur Abstimmung gebracht und vorangetrieben haben. Danken möchte ich jedoch allen Personen des Hochbauamtes, welche unsere Anliegen und Wünsche aufgenommen haben und sehr gute Kooperationspartner waren. Dann danken wir natürlich dem Architekten Max Dudler mit seinem Team für diesen Campus mit seiner klaren Formensprache und der selbstbewussten Farbgebung wir erhalten mit der unverkennbaren Dudler-Architektur einen prominenten und wirkungsvollen Auftritt im Stadtbild. Und selbstverständlich danken wir der Eigentümerin und Erstellerin des Baus, der SBB, dass Sie dem Kanton im Baufeld A in der Europaallee die Errichtung des Campus PH Zürich ermöglichten. Schliessen möchte ich meinen Dank mit einem Feedback einer Studierendengruppe, die ich unlängst im Lernforum beim Studium angetroffen habe. Sie beantworteten meine Frage, nach ihrer Einschätzung und Wahrnehmung des Neubaus: Die Arbeitsplätze hier im Lernforum sind super, die Mensa ist grandios und gut und wir fühlen uns geehrt und wertgeschätzt, dass speziell für die Lehrerbildung ein so tolles Gebäude an dieser Lage eingerichtet wurde. Der Bau ist ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber dem Lehrberuf und den jungen Menschen, die für diesen Beruf ausgebildet werden. Der moderne und urbane Bau strahlt dabei eine Seriosität aus, welche das Bild des Berufs in der Öffentlichkeit prägen wird. Damit übergebe ich nun das Wort unserer Bildungsdirektorin Frau RR Aeppli. Hochschultag PH Zürich Seite 2 von 6

3 Referat Lehrerinnen- und Lehrerbildung im neuen Campus Sehr geehrte Damen und Herren Wir kennen die Fakten 19 Standorte verdichtet auf einen daraus ergibt sich die Frage, was ist denn nun am Campus besser als an den bisherigen Standorten. Ich will im Folgenden auf drei Fragen eingehen: 1. Was bedeutet der neue Campus für die PH Zürich? 2. Wie will die PH Zürich diesen Campus für die Umsetzung ihres gesetzlichen Auftrages nutzen? 3. Welche Zeichen kann der Neubau Campus PH Zürich in der Hochschullandschaft Schweiz setzen? 1. Was bedeutet der neue Campus für die PH Zürich? Wie bereits erwähnt wurde, gewinnt die PH Zürich mit dem neuen Campus physische Präsenz im Stadtbild. Erstmals seit 10 Jahren, seit ihrer Gründung ist sie als Institution wahrnehmbar. Die Wahrnehmung und die Erkennbarkeit in der Öffentlichkeit sind wichtige Elemente, wenn es darum geht zu kommunizieren, wofür die PH steht, nämlich für eine für eine zukunftsgerichtete und nachhaltige Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Bildung ist in der gegenwärtigen und künftigen Gesellschaft wichtiges Gut Bildung braucht Präsenz im öffentlichen Raum. Bildung ist Wissen und Wissen muss transportiert werden können darum ist die Erreichbarkeit der Institution und deren Verbindungswege zu den Partnern des Systems Schule wichtig. Ich freue mich darauf, wenn die Lehrpersonen des Schulfeldes den Campus als ihren bevorzugten Ort zum Wissens- und Erfahrungsaustausch nutzen werden. So hoffe ich, dass sich der Campus zu einem Lehr- und Lernort entwickeln kann, an dem erfahrene Praktiker und in Ausbildung stehende Studierende in einen regelmässigen Diskurs treten können. Bildung ist Motor der Wirtschaft daher braucht es Bildung für alle am Campus. Die Lehren und Erfahrungen aus der Forschung an der PH Zürich, der Evaluation von Hochschultag PH Zürich Seite 3 von 6

4 Theorie-Praxiserfahrungen sowie aus der Umsetzung verschiedenster Projekte generieren Wissen und erfordern deren Verbreitung auch an Dritte. Der Campus soll daher nicht ausschliesslich auf die Lehrer/innenaus- und Weiterbildung fokussiert sein, sondern auch zu einem Lernort für die interessierte Öffentlichkeit werden. In diesem Sinne will die PH Zürich auch Bildungsangebote für die Öffentlichkeit führen und damit eine gesellschaftsrelevante Dienstleistung erbringen. Für die Mitarbeitenden bedeutet der Campus kurze Wege, direkte Kommunikation und vereinfachte Prozessabläufe. Die Leistungsbereiche können sich nun einfacher vernetzen und besser kooperieren der Wissensaustausch wird intensiver die Voraussetzungen für Innovationen sind optimal, die Kohärenz der «Produkte» der PH steigt. Die Studierenden müssen nicht mehr zwischen den Standorten pendeln, sie gewinnen Zeit Zeit die sie für das individuelle oder kooperative Studium einsetzen können. Ihnen stehen dazu ein neues Lernforum mit Bibliothek, Digital Learning Center und Schreibzentrum zur Verfügung. Fazit: Der neue Campus ist eine sehr gute Investition für eine zukunftsgerichtete Entwicklung der PH. 2. Wie will die PH Zürich diesen Campus für die Umsetzung ihres gesetzlichen Auftrages nutzen? Der Leistungsauftrag der Pädagogischen Hochschule umfasst die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen, das Erbringen von Dienstleistungen und Forschung. Die Evaluation der PH Zürich, die der Bildungsrat 2011 angeordnet hat und 2012 ausgewertet wurde, zeigte von unserer Ausbildung und Berufseinführung ein äusserst positives Bild. Die Absolventinnen und Absolventen der PH Zürich schätzen die Vorbereitung auf den Beruf gut bis teilweise sehr gut ein sie vermissen jedoch vertiefte Erfahrungen etwa im «Umgang mit Eltern», im «Zeitmanagement», oder in der «Sicherheit betreffend Stoff- und Lehrplan». In der Phase der Berufseinführung finden sie sich sowohl von der PHZH als auch von den Fachbegleitungen am Arbeitsort gut unterstützt. Wir werden für die nächsten Jahre auf dieser Evaluation aufbauen können und die Leistungen zuhanden der Lehrpersonen am neuen Standort optimieren können. Dabei wollen wir aktuell folgende Schwergewichte setzen: Hochschultag PH Zürich Seite 4 von 6

5 Nutzung des Campus für Lehrpersonen der Schule von heute Wir unterstützen alle Lehrpersonen für ihre Aufgaben im immer komplexer werdenden beruflichen Alltag. Die PH Zürich wirkt als Diskussions- und Dialogpartner in allen Fragen zur Schule. Dazu streben wir eine noch breitere Vernetzung mit dem Schulfeld an. Wir bieten Unterstützung in Schulen und Lehrerteams, welche ihre Schule entwickeln wollen. Wir nehmen zentrale und aktuelle Fragen der Praxis auf und geben Antworten durch Forschungsprojekte. Fazit: Das Schulfeld gewinnt mit der PH Zürich eine verlässliche Partnerin. Nutzung des Campus für Lehrpersonen der Schule der Zukunft Die erwähnte Evaluation der PH hat auch gezeigt, dass die Berufseinführungsphase sehr wichtige Effekte für einen erfolgreichen Berufseinstieg beinhaltet dieser Berufseinstiegsphase muss vermehrte Bedeutung beigemessen werden. Das gesellschaftliche Umfeld entwickelt sich rasant weiter die Anforderungen im Beruf verändern sich kontinuierlich. In der Aus- und Weiterbildung an der PH Zürich werden entsprechende Grundlagen für eine lebenslange Weiterentwicklung der einzelnen Lehrperson im Beruf gefördert. Damit die Schule der Zukunft eine gute öffentliche Schule sein kann, braucht es gute Lehrpersonen. Damit der Beruf für eine lange Verweildauer attraktiv bleibt und Perspektiven bietet, sind neue Laufbahnmodelle und generell eine differenzierte Personalentwicklung zu schaffen. Fazit: Die PH Zürich nimmt in der Gestaltung der Zukunft der Volksschule eine aktive Rolle ein. 3. Welche Zeichen kann der neue Campus in der Hochschullandschaft Schweiz setzen? Im Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz (HFKG) sind Pädagogische Hochschulen neu als eigenständiger Hochschultypus definiert. Es wird in den kommenden Jahren nun darum gehen, dass die verschiedenen PH in der Schweiz mit Hochschultag PH Zürich Seite 5 von 6

6 sehr unterschiedlichen Strukturen und Organisationsformen ihr Profil klären und die Akkreditierung tätigen. Ich gehe davon aus, dass die PH Zürich mit ihren Leistungen und dem Campus eine Benchmark setzen wird. Vom obersten Stock des Campus haben wir nach Südosten einen direkten Blickkontakt zu ETH und UZH. Auf der Nordseite blicken wir zu unseren Schwesternschulen ZHAW und ZHdK, welche ihren neuen Campus Toniareal in einem Jahr beziehen werden. Dieses Triangulationsnetz mit direktem Blickkontakt hat Symbolik. Es steht für die Vernetzung und die Kooperation mit diesen Hochschulen im Hochschulraum Zürich. Über die perfekte Anbindung an das schweizerische und europäische Schienennetz wird die Vernetzung und Kooperation mit ausgesuchten Partnerinstitutionen im Inund Ausland vereinfacht. Die PH Zürich wird sich im Zürcher Hochschulraum weiter entwickeln. Es geht dabei darum, einen Entwicklungsschwerpunkt in Vermittlungswissenschaften bzw. im Vermittlungswissen zu setzen. Besonders Gewicht wird die PHZH dabei auf die Entwicklung und den Ausbau der Fachdidaktiken und der Erziehungswissenschaften legen. Die PH Zürich wird in den nächsten Jahren die Nachwuchsförderung intensivieren. Einerseits hat die PH Zürich mit einem relativ hohen Altersdurchschnitt ihrer Mitarbeitenden in den nächsten Jahren eine grosse Zahl an Dozentinnen und Dozenten zu ersetzen. Andererseits zeigt die gegenwärtige Situation, dass in der nächsten Zeit schweizweit viele Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker fehlen. In diesem Kontext sind dann auch Entwicklungen der 3. Qualifikationsstufe an Hochschulen zu sehen. In einer ersten Phase werden Promotionen wohl an und in Kooperation mit universitären Hochschulen erfolgen. Parallel dazu müssen Wissen und Kompetenzen in den verschiedenen Fachdidaktiken aufgebaut werden um dann nach einer Aufbauzeit das eigenständige Promotionsrecht für ausgewählte Fachdidaktiken erwerben zu können. Sehr geehrte Damen und Herren, sie bemerken, die PH Zürich hat grosse Entwicklungsvorhaben sie wird in der Realisation dieser Vorhaben unterstützt durch den neuen Campus mit seiner Infrastruktur und durch ihre ausgezeichneten Mitarbeitenden. So kann es gelingen, dass sich die PH Zürich zu einem Leuchtturm in der schweizerischen und europäischen Lehrerbildungslandschaft entwickelt. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Walter Bircher, 21. September 2012 Hochschultag PH Zürich Seite 6 von 6

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

WB-Grundstrategie weiterdenken.

WB-Grundstrategie weiterdenken. Weiterbildung WB-Grundstrategie weiterdenken. Vision Bildungsfachleute und Bildungsorganisationen wählen uns, weil wir sie weiterbringen. Unser Auftrag Die PH Luzern bietet im Bereich Weiterbildung Kurse,

Mehr

Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012

Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012 Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012 Grussbotschaft Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Logistik- und Service-Centren gehören

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013. FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung

St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013. FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungspräsident Stefan Kölliker St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013 FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Das für die Schulen des Kantons Zug sehr bedeutsame Projekt Gute Schulen wurde 2007/08 gestartet und findet Ende 2013/14 seinen Abschluss.

Das für die Schulen des Kantons Zug sehr bedeutsame Projekt Gute Schulen wurde 2007/08 gestartet und findet Ende 2013/14 seinen Abschluss. Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche Schulen Forum Gute Schulen EINLADUNG 7. Forum Gute Schulen im Kanton Zug Thema: Projekt Gute Schulen - Bilanz und Ausblick *****************************************************************

Mehr

Revision der Personalverordnung der Zürcher Fachhochschule (PVF)

Revision der Personalverordnung der Zürcher Fachhochschule (PVF) Projekt Revision der Personalverordnung der Zürcher Fachhochschule (PVF) Themen und Prozess Juni 2013 V 2.0 Werner Inderbitzin Zielsetzung und Lieferobjekt Im Rahmen des Projektes Revision der Personalverordnung

Mehr

AV Quest-2 H14 Fachdidaktisches Coaching, Lerngruppen, Fachbegleitung. 7. Mai 2015 Susanna Abegg, Carola Höntzsch, Regula Franz

AV Quest-2 H14 Fachdidaktisches Coaching, Lerngruppen, Fachbegleitung. 7. Mai 2015 Susanna Abegg, Carola Höntzsch, Regula Franz AV Quest-2 H14 Fachdidaktisches Coaching, Lerngruppen, Fachbegleitung 7. Mai 2015 Susanna Abegg, Carola Höntzsch, Regula Franz Fachdidaktisches Coaching Eigenständiges Modul im Zusammenhang mit Fachdidaktik

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes Gliederung: Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes 1. Innovationsmanagement 2 2. Projektmanagement 3 3. Kooperations- und Führungskultur 4

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Swissuni Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung

Swissuni Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung Swissuni Universitäre Weiterbildung Schweiz Qualitätssicherung und Akkreditierung in der universitären Weiterbildung 16.9.2015 Besuch Universität Ulm 1 Übersicht 1. Qualitätskonzepte in der universitären

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Masterplan Wissenschaft Dortmund

Masterplan Wissenschaft Dortmund Über 20 Einrichtungen wirken an der Aufgabe mit, Dortmund als Wissenschaftsstadt zu profilieren. Von den insgesamt 100 geplanten Maßnahmen im Masterplan Wissenschaft Dortmund sind nach eineinhalb Jahren

Mehr

WOLF EXPERIENCE WAS MENSCHEN VON WÖLFEN LERNEN KÖNNEN 7. und 8. Mai 2014, 9.00 Uhr 16.00 Uhr

WOLF EXPERIENCE WAS MENSCHEN VON WÖLFEN LERNEN KÖNNEN 7. und 8. Mai 2014, 9.00 Uhr 16.00 Uhr WOLF EXPERIENCE WAS MENSCHEN VON WÖLFEN LERNEN KÖNNEN 7. und 8. Mai 2014, 9.00 Uhr 16.00 Uhr Auf wissenschaftlich fundierter Basis führen Sie die anerkannten Professionisten des Wolf Science Center Ernstbrunn,

Mehr

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE MK SIP; 30. Mai 2013 Seite 1 MEDIENKONFERENZ SWISS INNOVATION PARK; Biel, 30. Mai 2013 DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE FÜR DEN KANTON UND DIE REGION Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

SelbstCoachingProgramm

SelbstCoachingProgramm ! SelbstCoachingProgramm Mit diesem Selbstcoachingprogramm möchte ich Ihnen erste Lösungsimpulse für Ihr Anliegen geben. Gleichzeitig lernen Sie den Grundablauf eines Coachingprozesses kennen. Der Ablauf

Mehr

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch»

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Joint-Master-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Universität Zürich 26. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Der Studiengang auf einen

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 20. August 2014 881. Gesetz über die Pädagogische Hochschule. Einführung von Studiengängen für Quereinsteigende und konsekutiven

Mehr

Profil der Hochschulen für Theater (HST)

Profil der Hochschulen für Theater (HST) 4.3.3.1.4. Profil der Hochschulen für Theater (HST) vom 10. Juni 1999 1. Status Hochschulen für Theater (HST) gehören zu den Fachhochschulen. Sie unterstehen der jeweiligen kantonalen Gesetzgebung. Sie

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Pädagogik der Frühen Kindheit

Pädagogik der Frühen Kindheit Der Bachelorstudiengang Pädagogik der Frühen Kindheit an der Evangelischen Fachhochschule Freiburg Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff Evangelische Fachhochschule Freiburg Überblick Begündung des Studienganges

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr

Leistungsauftrag. Hochschule für Pädagogik und soziale Arbeit beider Basel. Entwurf z.hd. Hochschulrat

Leistungsauftrag. Hochschule für Pädagogik und soziale Arbeit beider Basel. Entwurf z.hd. Hochschulrat Leistungsauftrag Hochschule für Pädagogik und soziale Arbeit beider Basel Entwurf z.hd. Hochschulrat Datei: 2001-309_leistungsauftrag.doc Stand: 03.05.2001 Ausdruck: 21.12.01 Die Produktegruppen und Produkte

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

ZHdK 3 Departement Musik. ZHAW 2 Departement Gesundheit. Departement Angewandte Linguistik

ZHdK 3 Departement Musik. ZHAW 2 Departement Gesundheit. Departement Angewandte Linguistik Auf einen Blick Aufbau Kantonale Fachmittelschule PH Zürich 1 ZHAW 2 Departement Gesundheit ZHAW 2 Departement Angewandte Linguistik ZHdK 3 Departement Musik ZHdK 3 Departement Darstellende Künste und

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

An den Grossen Rat 13.0599.01

An den Grossen Rat 13.0599.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0599.01 ED/P130599 Basel, 8. Mai 2013 Regierungsratsbeschluss vom 7. Mai 2013 Ratschlag betreffend Errichtung eines Neubaus für das Departement

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 25. Februar 2008 7. Volksschule. Englisch auf der Sekundarstufe. Obligatorische Nachqualifikation der amtierenden Englischlehrpersonen A. Ausgangslage 1.

Mehr

Personalmanagement im Bildungsbereich

Personalmanagement im Bildungsbereich 4. Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Freitag, 28. Mai 2010, 13.30 19.00 Uhr, Pädagogische Hochschule Zürich, Sihlhof www.phzh.ch/symposium.personalmanagement 4. Symposium Personalmanagement

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Nr. 20. Jubiläums-BAT

Nr. 20. Jubiläums-BAT Nr. 20 Jubiläums-BAT Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der Praxis

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation 0. Grundlegende Daten und Information 1. Geben Sie anhand der nachfolgenden Tabelle eine Überblick über die Hochschule

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix Employability von Bachelorabsolventen/innen aus praxisintegrierenden Studienkonzepten Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER?

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER? WIE GEHT ES WEITER? Schrittweise vorgehen und sorgfältig umsetzen Im Hochschulgebiet führten ein langjähriger Investitionsstau und die heutigen und künftigen Bedürfnisse der Institutionen zu einer hohen

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1 Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011 www.dhbw-loerrach.de 1 DHBW Lörrach und ihre Bedeutung für die Region Prof. Dr. Bernd Martin Rektor Duale Hochschule Baden-Württemberg Hochschulen in Baden-Württemberg

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Es gilt das gesprochene Wort Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Grussadresse von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher Sehr verehrte Damen und Herren, ich begrüsse Sie im Namen der

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + )

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) Einzelantrag der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Rahmen der BMBF-Ausschreibung Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Mehr

Arbeiten bei Rittmeyer

Arbeiten bei Rittmeyer Arbeiten bei Rittmeyer Mess- und Leittechnik für die Wasser- und Energiewirtschaft Willkommen 2 3 Jeder in seinem Element Sie entwickeln, produzieren, installieren, beraten und managen es sind vor allem

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Als Schulbehörde erfolgreich führen. Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung

Als Schulbehörde erfolgreich führen. Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung Als Schulbehörde erfolgreich führen Führungscoaching Inhouse-Schulung Organisationsberatung Als Schulbehörde erfolgreich führen Unsere Kompetenz Ihr Profit Sie An Schulbehörden werden hohe und komplexe

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft. Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft. Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4803 18. 02. 2014 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft. Forschung und Kunst Zusammenarbeit

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

50-Jahre Jubiläum der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW)

50-Jahre Jubiläum der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW) Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungspräsident Stefan Kölliker Chur, 5. Oktober 2013 50-Jahre Jubiläum der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW) Geschätzter Herr Kollege Martin Jäger

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Finanzierung der Schweizer Hochschulen

Finanzierung der Schweizer Hochschulen Finanzierung der Schweizer Hochschulen VPH Kongress Perspektiven der privaten Hochschulen in Europa Berliner Campus der ECPS 19. November 2011, 15.00-15:30 Uhr Prof. Jürg Kessler, Rektor Hochschule für

Mehr

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9.

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Swiss Science Education Foto: Swiss Science Center Technorama Swise Swiss Science Education Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Präambel Wir sind eine kleine und sehr innovative Schule, welche die dreijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

Studium digital ganz konkret

Studium digital ganz konkret Studium digital ganz konkret FACHTAGUNG Digitale Transformation in der Weiterbildung: Anforderungen an die Weiterbildungsbranche und ihre Akteure, BERLIN, 18. November 2015 Prof. Dr. phil. habil Ulf-Daniel

Mehr

Deutschland hat Zukunft Qualitätsmanagement an Hochschulen

Deutschland hat Zukunft Qualitätsmanagement an Hochschulen Deutschland hat Zukunft Qualitätsmanagement an Hochschulen Dienstag, 16.04.2013 um 11:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Vorsprung durch Bildung

Mehr