Infopost 1/06 Children s International Summer Villages MÜNCHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infopost 1/06 Children s International Summer Villages MÜNCHEN"

Transkript

1 Infopost 1/06 Children s International Summer Villages Unabhängig, frei von politischen, religiösen und ethischen Zwängen. Förderung von Friedenserziehung und interkulturellen Freundschaften MÜNCHEN 18. Jahrgang, CISV-Infopost, 1/2006 Januar und

2 Editorial Liebe Infopost Leserinnen und Leser, liebe CISV-er/innen, zum Jahresbeginn blicken wir zurück und schauen nach vorn! Im Oktober war ein Tag schöner als der andere und die Laubfärbung war selten so intensiv wie im vergangenen Jahr. Auch das CISV-Jahr hatte viele bunte Tage und Aktivitäten wie Feste, Village, Camp und Austausche. So manche Delegation kam von Reisen zurück und berichtet nun von tollen Erlebnissen und von neuen Freunden quer über den Globus verteilt. Mehrere dieser Berichte finden Sie hier in der Infopost und auch wieder Hinweise auf kommende Veranstaltungen im gerade erst begonnenen Jahr Lesen Sie und lassen Sie sich anregen, machen Sie mit bei den Angeboten --- und melden Sie sich bzw. Ihre Kinder rechtzeitig an! Viel Freude, das richtige CISV-Gefühl und ein gutes Jahr wünscht Ihnen und Ihrer Familie Ihre/Euere Infopost Redaktion, Johannes und Christian Szeibert Impressum: Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Kinderbegegnungen e.v., Gruppe München, Mitglied in Children`s International Summer Villages Pfingstrosenstr. 14a, München Vorstand: Michaela Zöttl, Tel.: 089/ stv. Vorst.: Sabine Schellhorn-Schumacher, Tel.: 08142/ Geschäftsstelle: Angi Purger, Tel.: 089/ Schatzmeister: Christoph Schumacher, Tel.: 08142/ Village: Nicole Mangold, Tel.: 089/ Interchange: Birgit Klier, Tel.: 08102/ & Irene Möhler-Kratschmar, Tel.: 089/ Seminar Camp: Laura van der Heide, Tel.: 0941/ Summercamp: Barbara Rosic, Tel.: 089/ IPP: Linda-Lucia Damskis, Tel: 089/ Die Infopost erscheint zweimal im Jahr, Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Auflage: 300 Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft BLZ : , KtNr.: Redaktion: Johannes (JSz) und Christian Szeibert (CSz), Tel 089/ , Fax: 089/ Verteilung: Geschäftsstelle Mitarbeiter/innen in dieser Ausgabe: Friedericke Brauckmann, Carmen Buschmann, Magdalena Gelder, Anke Koch CISV-Linz, Connie Kölker-Damskis, Ulrike Kratschmar, Nicole Mangold, Nadine Pantke, Angi Pruger, Laura van der Heide, Maria Winkler, Michaela Zöttl, und andere Inhalt: Vorstand / Chapter: Liebe Mitglieder... S. 03 Die Unterstützer des Village S. 04 Neue Mitglieder willkommen... S. 06 Sammelaktion... S. 06 Bericht von der Mitgliederversammlung... S. 07 Flohmarktprofis gesucht... S. 09 Junior Branch (JB): Detektivwochenende im März... S. 10 Scotland Yard Live Spiel im Januar... S. 10 Neuer Vorstand... S. 18 Berichte: Unser Village Pictures of the World... S. 11 Dank an den Staff... S. 12 Impressionen vom OpenDay... S. 13 Village Japan... S. 14 Kanada Interchange 2004/05... S. 15 Seminar Camp Berlin... S. 15 Herbsttagung in Lüneburg... S. 17 Staff wanted... S. 17 Village Florenz... S. 18 Wo das Meer den Himmel küsst (IPP)... S. 20 Service / Termine: Kommt zum Schifoan in Wagrein... S. 22 IPP International Peoples Project, Infopack S. 23 Terminübersicht... S. 24 Einleger: Termine und Programme 2006 Diese Infopost und die letzten Ausgaben finden Sie auch im Internet: Für Ihre Nachrichten oder Beiträge an die Infopost-Redaktion: 2 CISV-Infopost 1/06

3 Liebe Mitglieder, Vorstand / Chapter ein aufregendes CISV-Jahr 2005 liegt hinter uns: insgesamt nahmen im vergangenen Jahr 73 TeilnehmerInnen an internationalen CISV-Programmen teil. Das Chapter München war Gastgeber für zwei internationale Youthmeetings (Sylvester 04/05, Ostern 05) und ein vierwöchiges Village im Sommer. Auf lokaler Ebene fanden Veranstaltungen wie der CISV-Geburtstag oder das Sommerfest bei vielen Mitgliedern großen Anklang. Ich danke all denjenigen von ganzem Herzen, die im letzten Jahr für unseren Verein viel Zeit investiert haben. Das Jahr 2005 war nicht immer leicht. Wir haben viele Programme mit immer denselben Leuten durchgeführt. Kein Wunder, dass sich bei einigen gegen Ende des Jahres eine gewisse Vereinsmüdigkeit einstellte. Hinzu kamen private Schicksalsschläge, veränderte Familiensituationen da musste CISV eben ein wenig hinten anstehen und auf Sparflamme laufen. Wir alle sind froh, dass das Jahr 2005 mit seiner Vielzahl an Programmen nun vorbei ist. Gleichzeitig sind wir erleichtert, dass wir im kommenden Jahr etwas kürzer treten können. Dennoch haben wir viel vor: Wir wollen die Programmpause dazu nutzen, etwas für den Bekanntheitsgrad von CISV zu tun. Wir werden die Homepage aktualisieren, neue Infoblätter gestalten, einen modernen Infostand erwerben... spannende Projekte und Aufgaben, denen wir uns nun voller Freude und Elan widmen können. Ich freue mich auf das bevorstehende Jahr und wünsche Euch allen viel Spaß bei der Lektüre der Infopost. Herzlichst, eure Micha Zöttl Vorsitzende Anika Zöttl Herzlich willkommen... schauen die beiden nicht glücklich aus? Wir gratulieren herzlich und wünschen Micha, Bernhard und der kleinen Anika Elisabeth ( * ) viel Glück zusammen und alles Gute. CISV-Infopost 1/06 3

4 Vorstand / Chapter Wir danken allen recht herzlich für die Unterstützung des CISV Village 2005! Sponsoren Bay. Reismühle GmbH Reis McDonald`s Deutschland Verpflegungsgutscheine Bayrisches Rotes Kreuz Betten, Decken, Bettwäsche Molkerei Bauer KG Käse, Butter Joghurts, Milch, Eier Deutsche Bank Geldspende Network Appliance Caps EADS Geldspende Novartis Detuschland Medikamente GmbH Eterna Nahrungsmittel Nudeln Nymphenburger Schulen Unterkunft GmbH Fedrigoni Deutschland Papier Niedermaier und Reich Campauto GmbH Griffini Malkästen, Tesa Krepp, Pago Fruchtsäfte GmbH Getränke Uhu Hausladen Fruchthandels Obst und Gemüse Städtischen Baumschulen Baum GmbH Höhenrainer Leberwurst Südsalz GmbH Speisesalz Delikatessen Hoeneß Uli, Metzgerei Grillwürste Wind & Michl Druck von Einladungen Offsetdruckerei Houdek Feinkost Wurstwaren Wolfra Kelterei GmbH Fruchtsäfte Hypovereinsbank Geldspende Zentis GmbH & Co KG Nusspli, Marmelade Kaiser s Tengelmann Filiale Großhadern Einkaufsgutscheine Zöttl Bäckerei Konditorei KG Backwaren, Transportmittel Kühne KG Konserven, Dressings, Saucen Werbegeschenke Tombola Auer Schulbuchverlag Ernst-Klett-Verlag Hugendubel Süddeutscher Verlag Bayern München Gräfe und Unzer Verlag Makro Markt Gräfelfing Zentis GmbH & Co KG Bayerische Börse Hagemann GmbH - Münchner Zeitungsverlag Advertising Gift & C.I. Promotions Geldspenden von Privatpersonen Barkhoff, Dr. Rainer Hock, Hedwig Koepe, Gerd Schönborn, Paul Behrends, Dr. Manfred Huppenberger, Harald Leicher, Max Stöckl, Alois Gelder, Klaus Ibarra, Familie Paschen, Familie Vetter-Kerkhoff, Familie Giebels, Guntram und Doris Jordan, Familie Schneider, Bernd Spenden von CISV-Mitgliedern im Rahmen des Sommerfests brachten knapp EUR 300,- ein. Sammelaktion von Katrin Kredel und Christian Szeibert bei einer Veranstaltung von Münchener Immobilien-fachleuten mit tatkräftiger Unterstützung von Frau Kaiser, Herrn Schlösser und vor allem mit Unterstützung der Kinder Clara und Luisa Kaiser, sowie Benjamin, Kristina, Fabian und Leisa Schlösser. (Bilder auf Seite 6) Es kamen über EUR 500,- für unser diesjähriges Village in München zusammen. Vielen Dank! 4 CISV-Infopost 1/06

5 Vorstand / Chapter Gastfamilien Baier Fuchs, Trixi Kerkhoff Schäfer Batka Gelder König Schmuck Buschmann, 2x Gschwender Lefeber Schmumacher Eulenkamp Haas, 2x Morschek Schneider Fischer, Buchenberg Henze Obermaier 2x Seitz Fischer, Oberhaching, 2x Jordan Pömsl Toran Jenner Fladerer Kaiser, 2x Preß Weiß Freudenreich Kecht Reichel Wilczek Fuchs, Familie Keller Rosic Wolfrum Helfer beim Ein- und Ausräumen Bartschat, Antje Haas Susanne und Anna Maria Lefeber Carmen Schumacher Sabine mit Gabi und Johanna Detten von, Dirk Hock, Hedi und Sabine Pfadt, Barbara Stuhlreiner ( Familie Henze) Fischer Christiane Jänisch, Sonja Purger, Angelika Toran Jacobo mit Lea und Lino Gehm Rosemarie Kaiser, Claudia mit Luisa und Clara Rek, Odile mit Kindern Wilczek Ruth mit Patrick und Pia Greithanner Franz mit Kratschmar, Irene Schaich, Ute Wu, Li-Chi Jacob und Anna Küche Bartschat, Antje Fuchs, Trixi Mangold, Nicole Renz, Ina Batka, Maxi und Claudia Gehm, Hella Niederhuber, Silvia Rosic, Alexander Brauckmann, Frederike Hardt, Leontina Pantke, Nadine Weiß, Annette Buschmann, Carmen Kaiser, Claudia Parent, Rob Wu, Li-Chi Fladerer, Barbabra Lefeber, Carmen und Sophie Pfadt, Thomas und Barbara Open Day Buschmann, Familie Kaiser,Claudia mit Töchtern Pantke, Nadine Eckhoff, Ralf Kölker-Damskis, Connie Schmuck, Micaela mit Vivian Fladerer Barbara mit Kratschmar, Familie Schumacher, Christoph Kindern Kuchen, Babysitter und Einkauf Zöttl, Micha Theis, Cathrin mit Tochter Wu, Li-Chi mit Söhnen Bristot, Peter Freudenreich Lefeber, Sophie Parent, Rob Buschmann, Carmen Klier, Birgit Pantke, Nadine Pfadt, Thomas Darüber hinaus danken wir nochmals ausdrücklich und ganz besonders herzlich der Schulleitung der Nymphenburger Schulen, die uns dieses Camp erst ermöglichte, dem Hausmeister, Herrn Winkler, der uns jederzeit hilfsbereit zur Seite stand, sowie dem Küchenchef, Herrn Romahn, der uns sein Heiligtum zur Verfügung stellte. Sollten wir jemanden vergessen haben so war das keine böse Absicht. Bitte verzeiht, auch euch schließen wir natürlich in den Dank mit ein! CISV-Infopost 1/06 5

6 Vorstand / Chapter Dear ladies and gentleman! Our no. 7 has arrived! A beautiful little girl with the name of Anna Maria. Born on May 10th with 2880 gr. 48cm legth. The family is very happy of the new arrival and the baby is being carried around by a lot of welcomming arms of the six brothers and sister. Paul, Damiana, Franz, Alexander, Johannes, Benedicta, Georg, Michael Wir gratulieren Familie Schönborn ganz herzlich! Neue Mitglieder Frederike Brauckmann Wir begrüßen als unsere neuen Mitglieder: Familie Jänisch Familie Obermaier Wir wünschen Euch Familie Petzold viel Freude bei C.I.S.V. Familie Schuffels und den Kindern Familie Seidel viele tiefe Erfahrungen und internationale Freundschaften. CISV-Kinder sammelten für unser Village Clara und Luisa Kaiser, sowie Benjamin, Kristina, Fabian und Leisa Schlösser sammelten bei einem Treffen von Immobilienfachleuten (Bericht auf Seite 4) und stellten dabei C.I.S.V. vor. 6 CISV-Infopost 1/06

7 Vorstand / Chapter Bericht von der Mitgliederversammlung 2005 Am fand die jährliche Mitgliederversammlung unseres Chapters mit Neuwahlen des Vorstands statt. Alle Vorstandsmitglieder stellten sich wieder zur Verfügung und wurden von den anwesenden Mitgliedern - nach Ablegung des Rechenschaftsberichts und anschließender Entlastung durch die Mitgliederversammlung - in ihren Ämtern bestätigt. Zum Auffrischen eine kurze Vorstellung des neuen alten Vorstandes : Vorsitzende: Michaela Zöttl Stellvertretende Vorsitzende: Sabine Schellhorn Schumacher Schatzmeister: Christoph Schumacher Geschäftsstelle: Angelika Purger Schriftführer: Hannes Buschmann Als Kassenprüfer wurden Christian Purger und Christian Szeibert gewählt. CISV-Deutschland Vertreterin bleibt Nicole Mangold ihre Vertretung übernimmt Barbara Rosic Wir bedanken uns ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen, und freuen uns auf die zwei Jahre gemeinsamer Zusammenarbeit. Für den Vorstand: Michaela Zöttl, Vorsitzende Es folgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Berichte und Beschlüsse der Mitgliederversammlung: Aktive Unterstützung: Auf Antrag des Villagekomitees wurde eine Verdopplung der abzuleistenden Stunden im Rahmen der Aktiven Unterstützung diskutiert. Anlass für diesen Antrag war die zum Teil unzureichende Hilfe beim diesjährigen Village in der Küche sowie beim Ausräumen des Camps. Folgender Beschluss wurde gefasst: Pro Programmteilnehmer müssen nach wie vor acht Stunden aktive Unterstützung erbracht werden. Die Beherbergung von Gastkindern für ein Wochenende wird ab sofort nicht mehr als aktive Unterstützung angerechnet. Wir erhoffen uns von dieser Neuregelung mehr präsente HelferInnen, die mit anpacken und vor Ort aktiv den Vorstand und die Komiteeverantwortlichen unterstützen. CISV-Infopost 1/06 7

8 Bericht unserer Geschäftsstelle Vorstand / Chapter Entwicklung der Teilnehmer/innen an CISV-Programmen und der Mitglieder in den Jahren : Teilnehmer Mitglieder zum Zugänge Kündigungen Nach wie vor nehmen zahlreiche Münchner Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene eifrig an CISV- Aktivitäten teil. Aufgrund der zahlreichen Kündigungen insbesondere von Familien, deren Kinder nicht mehr an CISV- Programmen teilnehmen, hat die Mitgliederversammlung die Einführung einer Fördermitgliedschaft beschlossen. Für einen Jahresbeitrag von EUR 20,-- besteht für diese Familien somit ab sofort die Möglichkeit, die Idee von CISV zu unterstützen, ohne den gesamten Familienbeitrag zahlen zu müssen. Bericht unseres Schatzmeisters (Geschäftsjahr 2004): Erlöse Aufw endungen Mitgliedsbeiträge Abgaben an CISV-Deutschland Zuschüsse Kreisjugendring Aufwendungen für Programme Barspenden Fahrtkosten CISV-Vertreter, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung, Sonstige Kosten Erlöse aus den Programmen Zinserlöse Summe Summe Jahreserlös Der Jahresfehlbetrag von EUR ergibt sich größtenteils aus noch nicht bezahlten Rechnungen, die erst im Jahr 2005 beglichen wurden. Die Kapitalentwicklung unseres Chapters stellt sich folgendermaßen dar: Eigenkapital zum Ergebnis Eigenkapital zum Es ist ersichtlich, dass unser Eigenkapital erheblich zusammengeschrumpft ist. Bis zum nächsten Village bleiben uns zwei Jahre, in denen wir unseren Finanzstatus konsolidieren sollten. 8 CISV-Infopost 1/06

9 Vorstand / Chapter Finanzkomitee Dafür ist ein funktionierendes Finanzkomitee, das sich kontinuierlich mit der Beschaffung von Spendengeldern beschäftigt, unabdingbar. Achim Jansen und Wolfgang Hachmann leisten in diesem Bereich seit Jahren hervorragende Arbeit. Mit Christian Purger ist ein weiteres Mitglied in den Finanzkreis gekommen, und wir hoffen sehr, dass noch weitere Engagierte folgen. Interessierte Mitglieder melden sich bitte bei unserem Schatzmeister, (Christoph Schumacher Tel: 08142/ ) sie werden dann zum nächsten Finanzkomiteetreffen eingeladen. Antrag an CISV Deutschland Die Kassenprüfer haben in ihrem Bericht darauf hingewiesen, dass insbesondere die Kosten, die an CISV-Deutschland abgeführt werden, außerordentlich hoch sind. Hierbei handelt es sich überwiegend um Reisekosten von CISV-Aktiven, an denen sich alle Chapter prozentual beteiligen müssen. Aufgrund der angespannten Finanzlage ist es dringend notwendig, auch auf nationaler Ebene zu sparen, um die umlagefähigen Kosten möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund stellt die Mitgliederversammlung des Chapters München an CISV Deutschland den Antrag, die aktuelle Ausgabenpolitik zu überprüfen, mit dem Ziel, mögliche Einsparungspotentiale zu erkennen und auszuschöpfen. Zahlungsmoral Aktive Unterstützung Es wurde festgestellt, dass die Zahlungsmoral für nicht abgeleistete Aktive Unterstützung bei vielen Mitgliedern sehr schlecht ist. Für das Jahr 2004 stehen nach wie vor EUR 380,-- aus. Bitte denkt daran, dass das Versenden von Mahnungen unseren Schatzmeister sehr viel Zeit kostet und bezahlt auch die Rechnungen für die aktive Unterstützung zeitnah und zuverlässig. Der Verein ist auf dieses Geld angewiesen. Vielen Dank für euer Verständnis! Flohmarktprofis gesucht! Wer hat Lust am für CISV einen Stand auf dem Flohmarkt an der Theresienwiese (Veranstalter: BRK) zu organisieren? Eure Aufgabe wäre, die Organisation in die Hand zu nehmen, wie z.b.: Annahme der zu verkaufenden Artikel Sortieren und Auszeichnen der Artikel Ablaufplanung (Treffpunkt wann? Wo?) Natürlich unterstützen wir Euch so gut wie möglich. Der Erlös soll der Vereinskasse zufließen Bitte meldet Euch bei Micha Zöttl: 089/ CISV-Infopost 1/06 9

10 JB Junior Branch Detektivwochenende für Kids am März 06 Am findet ein Detektivwochenende für Kids zwischen 10 und 13-Jahren auf der Jugendherberge Burg Schwaneck (Pullach) statt.. Ihr erhaltet dann aber noch genaue Infos und eine Einladung. Interessierte Junioren, die bei der Durchführung des Wochenendes helfen wollen, können sich gerne jetzt schon bei uns melden München, Du wolltest schon immer Detektiv werden? Sherlock Holmes, Miss Marple, Die 3 Fragezeichen und Nick Knatterton sind deine Vorbilder? Du möchtest dich beweisen und kämpfst für Gerechtigkeit? Du hast Lust mit deinen CISV-Freunden Spass zu haben und etwas zu erleben? Ein Verbrechen wurde begangen, mitten in München! Mr.X ist auf der Flucht! Jetzt wird er gesucht, und zwar von EUCH! Ihr schließt Euch zu Detektiv-Teams zusammen (jeweils ein Betreuer) und geht auf die Jagd. Benutzt werden die öffentlichen Verkehrsmittel mit allen Stationen die im Spielplan verzeichnet sind. Hinweise über den Verbleib von Mr.X bekommt ihr über Telefon bei der Zentrale. Jetzt ist es an EUCH! Welches Team gewinnt? Wer findet Mr.X bevor er ein weiteres Verbrechen verüben kann? Wenn ihr Interesse habt mehr über dieses Spiel zu hören, schon immer auf eine solche Gelegenheit gewartet habt und /oder Euch und eure Freunde anmelden wollt: Schreibt eine an : Wir freuen uns über jeden der teilnimmt und jeden der helfen möchte das Spiel zu organisieren. Was solltet ihr wissen? - Mindestalter: 11, Höchstalter: 99 - Wir sind den ganzen Tag ( ) unterwegs - Bei zu schlechtem Wetter müssen wir das Spiel leider verschieben, deshalb sagt uns bitte wie wir Euch erreichen können - Jüngere Teams werden von einem Erwachsenen begleitet - Ihr solltet Euch anmelden damit wir planen können - Treffpunkt ist der Fischbrunnen am Marienplatz, 10:00 Uhr - Für ein gemeinsames Mittagessen wird gesorgt - Ende der Veranstaltung ist ca.18:00uhr - Ihr könnt eure Freunde mitbringen (auch nicht CISV!) Kosten (mit zu bringen am ): 6,- Euro für CISV-Mitglieder 8,- Euro für Nicht-Mitglieder Carmen Buschmann 10 CISV-Infopost 1/06

11 Berichte Unser Village 2005: Pictures of the World Am ging das Pictures of the World -Village zu Ende. Viele Tränen sind geflossen, viele Freundschaften wurden geknüpft. Manche Vorurteile konnten im Laufe der vier gemeinsam verbrachten Wochen abgebaut werden, neue Erfahrungen - zum Teil unangenehme, überwiegend aber freudige - bereichern nun das Leben aller Teilnehmer. Die Teilnahme an einem CISV-Village ist einzigartig, etwas ganz besonderes. Jeder CISVer, der das einmalige CISV-Campfeeling erleben durfte, wird das bestätigen. Grundlage und Voraussetzung für all diese Erfahrungen ist eine gute und solide Vorbereitung sowie Organisation durch das gastgebende Chapter. Zahlreiche Treffen und Besprechungen, massig s und teilweise stundenlange Telefonate; die Sicherstellung einer soliden Finanzierung EUR sind schließlich kein Pappenstiel; die Unterbringung der Kinder in Gastfamilien; die Sorge um eine geeignete und kostenlose (!) Campsite; und so weiter, und so fort... Es steckt viel Arbeit in der Durchführung eines Camps, und das Gros der Arbeit liegt in diesem Fall beim Villagekomitee. An dieser Stelle danken wir ganz herzlich unserer Nicole Mangold, ohne deren unermüdlichen Einsatz dieses Camp sicherlich nicht so reibungslos abgelaufen wäre. Vor und auch während des Camps hat Nicole unermüdlich dafür gesorgt, dass es Staff, Leadern und Teilnehmern an nichts fehlte. DANKE, liebe Nicole, dass Du Dich dieser Aufgabe mit Leib und Seele gewidmet hast. Aber auch ohne den aktiven Beitrag unser Mitglieder könnten wir derartige Camps nicht auf die Beine stellen oder durchführen. Viele HelferInnen, Küchengeister, die Gasteltern und auch Babysitter wurden bereits genannt und haben durch ihren Einsatz zum Gelingen unseres Camps beigetragen! Einige Mitglieder konnten wertvolle Kontakte zu Sponsoren vermitteln (z.b. Molkerei Bauer, Deutsche Bank, Hausladen, Niedermaier & Reich,...). Vielen lieben Dank euch allen! CISV-Infopost 1/06 11

12 Berichte Trotz der zahlreichen Helfer hatten wir zum Teil zu wenig Beistand. In der Küche und auch beim Ausräumen gab es massiven Personalmangel. Lediglich durch das Anheuern studentischer Hilfskräfte waren wir in der Lage, die anfallenden Arbeiten zu bewältigen. Die Kosten hierfür betrugen summa summarum EUR 720,-. Wir werden auch in Zukunft internationale Camps durchführen: Ostern dieses Jahres veranstalten wir ein Youthmeeing, im Sommer 2007 folgt ein Summercamp für 13jährige und im Sommer 2008 sind wir wieder Gastgeber eines Camps für 11jährige. Bei der Durchführung dieser Programme sind wir auf die Hilfe unserer Mitglieder angewiesen. Wir freuen uns auf eure tatkräftige Unterstützung, und sind sicher, dass wir Münchner in der Lage sein werden, alle oben genannten Programme mit vereinten Kräften zu meistern. Wenn Ihr bereits jetzte eure Hilfe für s Summercamp 2007 anbieten wollt, meldet euch bitte gleich bei: Barbara Rosic, für den Vorstand, Micha Zöttl, Vorsitende Ein herzliches Dankeschön an unserem (inter)nationalen SPITZENSTAFF Von oben im Uhrzeigersinn: Hagen aus Perleberg unser Campdirektor Tina aus Lörrach, Kitchenstaff Julian, Laura aus Spanien, Steffi aus Berlin, Michael aus Neuseeland 12 CISV-Infopost 1/06

13 Berichte Impressionen Von OpenDay CISV-Infopost 1/06 13

14 Village Japan 2005 Berichte Konnichi wa, Nihon ni iku, tanoshimi! Grüß Gott, wir fahren nach Japan und freuen uns schon darauf!` Das war unser Motto als wir Ende Juli ins Village nach Nagoya, Japan fuhren. Wir, das sind Hanna, Pia, Max, Robert und ich, Maria. Die Spannung war groß, wie würde es in Japan wohl sein? Sicher sehr heiß und schwül. Und Fisch würde es viel geben und Reis. Vielleicht sogar Sushi nein, lieber nicht! In einem Firmengebäude würden wir untergebracht sein ob das wohl gemütlich wird? Würde der Staff Englisch können und würden wir hunderte von Euros, halt das sind ja dann zehntausende von Yens, an unserem Shopping Day ausgeben? Es kam besser als erwartet (vom Wetter und dem Essen einmal abgesehen). Wir hatten eine eigene Turnhalle zugegeben, es war verdammt heiß dort einen Swimmingpool gleich nebenan, alle Staffies waren super nett und konnten auch gut Englisch, ebenso wie alle Leiter. Und sogar unsere Ausgaben hielten sich weit unter dem ausgemachten Level, da wir an unserem Shopping Day in einen 100 Yen- Shop gingen, wo alles nur ca. 80 cent kostete! Trotzdem war es heiß fast kein Tag war unter 30 und keiner hatte so recht Lust, raus an die frische schwüle Luft zu gehen. Und auch das Essen war nicht immer wie wir es uns wünschten. Zwar gab es selten Fisch und auch grad mal alle 2,3 Tage Reis, aber Hotdogs, Sandwiche, Hamburger, Spinatkartoffelbrei und gekochter Kohl war auch nicht Jedermanns Sache. Doch natürlich lässt man sich von so etwas nicht daran hindern, eine total super Zeit zu haben. Noch dazu mit so vielen, so netten Leuten: 40 Kinder, 6 JCs und dann noch Leader und Staff. Alles in allem hatten wir eine total schöne Zeit, eine viel zu kurz erscheinende Zeit. Und einstimmig beschlossen wir am Ende: ein Village sollte nicht nur vier Wochen dauern, sondern ein ganzes Jahr! Also dann bis zum nächsten Sommer, wenn wir wieder zurück kommen, aus Japan. Maria Winkler, Leaderin 14 CISV-Infopost 1/06

15 Berichte CISV Kanada Interchange 2004/05 Nach dem ganzen Trubel der letzten Vorbereitungen und dem Ausschluss eines Delegationsmitgliedes nach dem wiederholten Verstoß gegen die CISV-Regeln ging es bei uns schließlich doch noch los. Ende Juli flogen wir in aufregenden langen Stunden nach Vancouver. Warum aufregend? Tja, unser Flug von München nach London hatte zweieinhalb Stunden Verspätung da es in London neblig war. Kurz vor London gab es an Bord dann auf einmal einen großen Ruck als wir durch ein Luftloch flogen, und Carsten hatte für den Rest der Reise den Inhalt eines Rotweinglases auf seiner Jacke. In London mussten wir nochmals eine gute halbe Stunde warten bis wir endlich das Flugzeug verlassen konnten, nur um dann festzustellen dass eine riesige Schlange am Sicherheitscheck war und Martin eine Zirkelspitze im Handgepäck hatte. Dafür hat uns dann der Busfahrer wie der Teufel zum anderen Gate gefahren damit wir unsern Anschlussflug noch erreichen. Das haben wir schließlich auch, aber ich habe Blut und Wasser geschwitzt :-). Über Island gab es einen medizinischen Notfall an Bord so dass wir in Reykjavik zwischenlanden mussten. Endlich Vancouver, aber geschafft haben wir es immer noch nicht: Martins Paß war auf der Reise zerrissen und so mußten wir einen Abstecher in das Immigrationsbüro machen. Währenddessen wartete der Rest der Gruppe verzweifelt auf unser Gepäck, welches zwei Tage später in Vancouver eintraf. Jetzt endlich konnten wir unsere Freunde nach einem Jahr wiedersehen. Sie begrüßten uns mit einem selbstgeschriebenen Lied, Pie und einer netten Form zum unterschreiben... Die Wochen in Vancouver waren super. Wir hatten tolle Minicamps in Victoria und auf Bowen Island, waren Kajak fahren und in einer Fischerei und hatten Aktivitäten in und um Vancouver. In der Family Week bekamen viele von uns einen Eindruck der wundervollen Weite Kanadas und der einmaligen Natur. Wir frischten unsere Freundschaften auf und vertrieften sie und ich hoffe, wir realisieren einige der Pläne für ein Wiedersehen! Nach vier Wochen mussten wir uns leider verabschieden, doch unsere Erinnerungen bleiben. Unser Rückflug war still und langweilig, nur Niko sorget für Aufregung, er hatte seinen Pass im Flugzeug verloren :-). So sind wir sicher und gesund, bis auf ein paar Arztbesuchen, wieder in München gelandet, und hier ist es ja schließlich auch schön, oder? Ulrike Kratschmar CISV-Infopost 1/06 15

16 Berichte Seminar Camp Berlin Vom fand in Zühlsdorf ( in the middle of nowhere in Eastern Germany ) nähe Berlin ein Seminar Camp statt. Wir waren 27 Teilnehmer und 5 Staffies aus insgesamt 19 Ländern: Argentinien, Deutschland, Schweden, Chile, Kanada, Frankreich, Italien, Spanien, Ungarn, Portugal, Russland, Israel, Ecuador, Polen, Bulgarien, Japan, Luxemburg, Algerien und Griechenland. Da der Tagesablauf in einem Seminar Camp von den Teilnehmern, die alle zwischen 17 und 18 sind, selbst organisiert werden muss, verbrachten wir einen Großteil der ersten Tage damit, zu diskutieren wer denn nun kocht, putzt, Aktivitäten plant und ähnliches. Das haben wir aber dann ziemlich schnell auf die Reihe gekriegt. Gemeinsam haben wir gekocht, was gar nicht so einfach zu realisieren ist für 32 Leute (regelmäßig mussten wir noch ein zweites mal kochen) und in einem Kalender konnten wir unsere Aktivitäten eintragen. In einigen Aktivitäten ging es darum Vorurteile und Klischees über andere Länder zu sammeln, in anderen wiederum ging es ums Diskutieren über Themen wie Abtreibung, Familie oder Drogen. Je nach Planning-Group wurden diese Diskussionen durch unterschiedliche Spiele eingeleitet. Eine ganz wichtige Aktivität, die unser Camp richtig zusammengeschweißt hat, war ein Spiel, bei dem man immer die Person, der man gegenüber stand, 30 Sekunden lang kritisieren und 30 Sekunden lang etwas positives über sie sagen sollte. Das haben wir solange gemacht, bis jeder mit jedem im Camp gesprochen hatte. Dank einer Aktivität, die daraus bestand, dass jeweils zwei Leute ein rohes Ei als ihr Baby betrachten sollten, bekam unser Camp den Namen Great Eggspectations. Ständig waren wir auf der Suche nach Wörtern, die die Silbe egg enthielten, wie zum Beispiel Egguador, Breggfast, Fleggtime, Deleggationtime, Eggcent und viele mehr. Zwei mal innerhalb von 3 Wochen haben wir die Campsite verlassen: Ein Ausflug nach Berlin, der aus einem sehr kurzen Sightseeingteil und einem etwas längeren Shoppingteil bestand und außerdem ein Besuch des Konzentrationslager Sachsenhausen. Außerdem hatten wir einen Open Day, an dem leider nur sehr wenige Besucher kamen. Die Zeit verging wie im Flug und der Abschied fiel uns allen sehr schwer. Allerdings blieben noch etwa die Hälfte der Leute für einige Tage nach dem Camp in Berlin, was allgemein bei Seminar Camps so üblich ist. Also musste ich mich zumindest nicht gleich von allen trennen. Dieses Seminar Camp war meine erste CISV Erfahrung und ich würde sie jederzeit wiederholen. Für mich war das Camp eine große Hilfe zur Ausprägung meiner Persönlichkeit und ich betrachte es als eine der wichtigsten Erfahrungen die ich bisher gemacht habe. Ich vermisse alle aus dem Camp sehr, bin mir aber sicher einen Großteil wiederzutreffen. Magdalena Gelder 16 CISV-Infopost 1/06

17 Herbsttagung in Lüneburg Berichte Die Delegation aus München: (v.l.) Nicole Mangold (Village), Ralf Eckhoff (Webmaster), Barbara Rosic (Summercamp), Michaela Zöttl (Vorsitzende, mit Annika), Laura van der Heide (Junior Branch), Nadine Pantke (Village) Die nationale Tagung aller deutschen Chapter fand dieses Jahr in Lüneburg statt. Auch eine kleine Münchner Delegation nahm daran teil. Anlässlich des 30jährigen Chapterjubiläums fand am Samstag Abend ein Festakt in der Lüneburger Mensa mit musikalischer Umrahmung statt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Lüneburger für den wunderschönen, liebevoll gestalteten Abend. Vom April 2006 veranstaltet das Chapter München ein Youthmeeting für jährige, zu dem wir ca. 6-7 verschiedene Nationen erwarten. Campsite ist das Jugendgästehaus in Fürstenfeldbruck, das wir für diesen Zeitraum angemietet haben. Wer hat Lust, in diesem Camp als STAFF oder auch KITCHENSTAFF dabei zu sein???? Auch Juniorstaffs (ab 19 Jahren) sind gerne gesehen! Ihr solltet Zeit für die Vorbereitung, Enthusiasmus und viele gute Ideen mitbringen. Bitte meldet Euch bei: Michaela Zöttl, Tel: , CISV-Infopost 1/06 17

18 18 Berichte Village Florenz Alles fing damit an, dass mir eine Freundin von einer Familie berichtete, die ihre Kinder in ein internationales Jugendcamp schicken wollte und noch dringend eine Begleitung suchte. Da ich gerne reise und neue Leute kennen lerne, dachte ich mir: "gut, ich kann mich ja mal informieren". Am Sommerfest von CISV München traf ich dann Menschen, die mit leuchtenden Augen von ihren Erfahrungen erzählten. Die Leute vom Verein machten alle einen recht verrückten Eindruck ;-) und erzählten mir, dass das Camp mein Leben verändern würde Die letzten Tage vor der Abfahrt war ich immer noch sehr skeptisch. Was macht man denn vier Wochen lang in so nem Camp? Ich hätte mir doch besser einen Job gesucht oder die Zeit genutzt, um mich um mein Studium zu kümmern,.... Aber gut, ich hatte zugesagt, und neugierig war ich auch! Am Bahnhof war ich dann auch ein bisschen aufgeregt: Ich hatte die Verantwortung für vier quirlige Kinder und keine Ahnung, was mich erwartete. Nach acht langen Stunden im Zug kamen wir endlich im schönen warmen Florenz an. Doch der Koffer mit den Booklets, Geschenken, Deko usw. war fast so schwer, dass er sich nicht von der Stelle bewegen ließ, aber zum Glück warteten am Ende des Bahnsteigs nette CISV-er auf uns und Fabricio fuhr mich dann ins Camp. Gleich am ersten Abend zeigte sich auf dem Festa della Unita, das ist eines der typische Festivals der Geselligkeit halber, dass wir Leader uns super verstanden und wir eine Menge Spaß miteinander haben würden. Und die Namen ließen sich dank der Namensspiele auch schnell lernen. Nach einem ruhigen Vorbereitungswochenende an dem die Campsite ihren letzten Schliff" bekam, so zu sagen die Ruhe vor dem Sturm erwarteten wir am Sonntag ganz gespannt die Kinder. Die Campsite, eine Schule die auf einem wunderschönen Hügel liegt und von Pinien umgeben ist, wurde erkundet und das Namen lernen fing von vorne an. Die erste Woche lernten wir uns alle gegenseitig kennen, wir fuhren ins Schwimmbad, haben unseren ersten "Auftritt" in einem Park gehabt um CISV noch bekannter zu machen, spielten natürlich viel und feierten Roberts Geburtstag. Die zweite Woche fing mit einem Shopping Day an. Morgens machten wir eine kleine Citytour, wir besuchten ein Museum (plus Audienz bei einer Adligen aus dem 18. Jh.) und der Höhepunkt des Tages war das Treffen mit dem Friedensminister der Toskana. Die Kinder waren schwer beeindruckt! In seinem Büro wurden wir mit einem leckeren Essen verköstigt und waren so gut gestärkt, um uns in das Getümmel auf dem Markt zu stürzen und Souvenirs ein zu kaufen. Ziemlich bald waren wir dann mit unserer National Night dran. Am Nachmittag fingen wir an das Essen vorzubereiten, das wir mit Hilfe des Kitchenstaffs auch super hinbekommen haben: Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree, ein bisschen Sauerkraut und zum Nachtisch Bayrische Creme. Die Kinder aus dem Camp waren begeistert und es war, glaube ich, der erste Abend, an dem es keine Reste gab ;-). Überhaupt hatten wir mit dem Essen sehr viel Glück: wir wurden vorwiegend von zwei Fünf-Sterne-Köchen verköstigt und es gab jeden Tag ein frisch zubereitetes Dreigänge Menü: Pasta, eine Hauptspeise mit Salat und einen Nachtisch. Auch die Vegetarier und Muslime kamen nicht zu kurz, für sie gab es immer etwas Besonderes. Aber kommen wir zurück zu unserer National Night: Nach dem alle satt und glücklich waren, präsentierten wir unsere kleine Diashow und sangen Laurenzia. Ab dem nächsten Tag herrschte dann das totale Chaos im Camp, denn es war JC-Day. Diese hatten den Tagesplan kurzerhand umgedreht, das hieß, wir haben am Morgen Lullabies gesungen, dann die Flagge heruntergelassen, zu Abend gegessen und es wurden die allseits beliebten Nightangels eingeführt. Am Freitag war dann Open Day, der wegen der größeren Publicity außerhalb des Camps in einem Park stattfand. Der geplante Tag im Swimmingpool fiel wegen Regen leider aus, wobei wir uns sonst über das Wetter echt nicht beschweren konnten. Bis auf drei Tage gab es nur Sonne und schönes Wetter. Nachts wurde es manchmal etwas frisch, aber man konnte prima Sternschnuppen zählen. Meinen Day Off verbrachte ich größtenteils mit Sofia, der Leaderin aus Argentinien wartend vor den Uffizien. Dennoch hatte sich das wirklich gelohnt. Anschließend haben wir uns noch die wunderschöne Stadt Florenz angesehen und waren pünktlich zur National Night und zur Casino Night Planung wieder zurück. CISV-Infopost 1/06

19 Berichte Die Casino Night war ein wirkliches Camp-Hightlight. Erst musste jeder Junge einen Schuh aus einem Haufen nehmen um seine Partnerin für den Abend zu finden. Dann gab es ein Candlelight Dinner mit einem Fünfgänge Menü und extra Bedienung für jeden Tisch. Wir Leader sind immer mal wieder in die Küche verschwunden um auch was von dem guten Essen ab zu bekommen. Nach dem Essen öffnete endlich das Casino. Es gab Wahrsager, Black Jack, ein Glücksrad, Pferdewetten, Armdrücken, eine Bar mit leckeren Drinks und Cocktails und natürlich konnte man heiraten oder seine Freundschaft besiegeln. Ich hatte an dem Abend den besten Job erwischt: Ich war Messanger-Fairy und Kiss- Sending-Service. Und dann mussten wir mit wehem Herzen feststellen, dass sich das Camp schon dem Ende zuneigte. Die letzten Tage gab es viele Trust Games, einmal Pizzabacken mit dem Chefkoch eines Fünfsterne Restaurants in Florenz, nicht zu vergessen den Leaders Nightout, der allerdings eher gemächlich verging: Wir saßen in einem Café und sind später noch durch Florenz geschlendert. Später gingen wir wieder zurück ins Camp, wo wir Masken bastelten. Daran will sich Babsi allerdings gar nicht gern erinnern, da sie zuwenig Vaseline auf der Haut hatte und das Abtrennen der Maske für sie sehr schmerzhaft war. Wir entdeckten an einigen Köpfen Läuse, die ich mir unfreiwilligerweise als Andenken mit nach Deutschland gebracht habe. Auch dass House of Feeling war, wie ich denke, eine tolle Erfahrung für die Kinder. Für uns bedeutete das natürlich noch weniger Schlaf, als wir sowieso schon hatten. Am letzten Tag pflanzten wir dann alle zusammen einen Olivenbaum und jeder goss ihn mit etwas Wasser. Diese Activity war für mich das schönste Ereignis während des ganzen Camps. Es war ein echt schönes Gefühl. Leider kam auch die Trauer hoch, dass wir uns bald wieder trennen mussten, sodass wir die letzte Nacht alle zusammen schlafen konnten. Allerdings waren wir alle bis morgens um drei Uhr beschäftigt uns gegenseitig die Adressen auszutauschen und die letzte Zeit miteinander zu genießen. Am nächsten Tag kam dann der schwere Abschied. Fast kein Auge blieb trocken. Aber gut, dass man sich gegenseitig besuchen kann. Doch auch wenn die Woche danach erstmal ziemlich hart war und es auch im Camp manchmal ziemlich stressig war, war es wirklich eine unvergessliche Zeit und ich bin froh, dass ich mich für diese Erfahrung entschieden habe. Für jemanden der noch nicht in einem Camp war, ist das wahrscheinlich schwer vorstellbar und ich kann es auch nicht in die richtigen Worte fassen. Das muss der Spirit of CISV sein. Vielen Dank an dieser Stelle auch all denen, die im Hintergrund arbeiten, solche Camps möglich machen und soviel Zeit und Energie in diese Arbeit stecken! Es war wirklich eine tolle Zeit! Friedericke Brauckmann Neuer Vorstand der Junior Branch: Im November wurden zum neuen Vorstand der Junior Branch gewählt: Carmen: Michael: Alena: Micha: Meldet Euch bei uns und sendet uns Euere -Adresse, dann erfahrt Ihr, was wo wann los ist. CISV-Infopost 1/06 19

20 Berichte Wo das Meer den Himmel küsst oder Für Abenteuer ist man nie zu alt (Connie Kölker-Damskis beim IPP International Peoples Project) Kaum zu glauben aber wahr, ich war tatsächlich so aufgeregt wie eine 11-jährige, die ihrem ersten Village entgegenfiebert und das obwohl ich - nun ja -auch schon einige Jahre aktive CISV-Erfahrung habe. --- Würde ich dabei sein, wenn sich 24 Erwachsene aus 7 Nationen für zwei Wochen im August auf der Hallig Hooge treffen, um die dort ansässige Schutzstation Wattenmeer zu unterstützen und sich dem Thema Tourismus zu stellen? Wahre Jubelschreie als endlich die Zusage kam, und gleichzeitig ein etwas mulmiges Gefühl im Bauch: Reichen meine Englischkenntnisse? Hoffentlich bin ich nicht die Älteste? Nun ja, an seinem Alter kann man nicht so viel ändern, aber mein Englisch wollte ich dann doch ein wenig aufpolieren. Schnell noch einen Intensivkurs über zwei Wochen buchen und fleißig jeden Abend drei Stunden Grammatik wiederholen und Konversation betreiben. Das war dringend nötig wie sich herausstellen sollte, denn Sprache ist nun mal das wichtigste Kommunikationsmittel --- und wir haben so viel diskutiert. 20 CISV-Infopost 1/06

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Erfahrungsbericht. über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto. 03. August 19. Dezember 2011. A. Schocker

Erfahrungsbericht. über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto. 03. August 19. Dezember 2011. A. Schocker Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto 03. August 19. Dezember 2011 A. Schocker Vorbereitung Mit meinen Vorbereitungen begann ich ein dreiviertel Jahr vor Abreise. Die

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013

Lager in München. Samstag, 4.Mai 2013 Lager in München Samstag, 4.Mai 2013 Nach 5 stündiger Zugreise kamen wir um 17.30 Uhr müde, jedoch zufrieden in München an. Wir gingen alle gemeinsam zur Wohnung Mittendrin wo Betreuerin Kim, die mit dem

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Deutschland Sonntag, 01.Juni 2015 Samir: Wir haben

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!!

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Erlebnisbericht von Jannes und Linda Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Im letzten Jahr ist natürlich wieder viel passiert und wir wollen euch daran teilhaben

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

CHRISTIAN LORENZ Koch-Performance Catering Events

CHRISTIAN LORENZ Koch-Performance Catering Events CHRISTIAN LORENZ WAS MIR KREATIVKOCHEN BEDEUTET Für mich ist Kochen Aktionskunst! Was bedeutet dies? In meine Pfannen kommt aus tiefer Überzeugung möglichst regionales, saisonales und ökologisches, welches

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12

Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Auslandspraktikum in Spanien - Salamanca - EMA 12 Brit Kapitza Ich hatte eine wunderschöne Zeit in Spanien. Die Stadt Salamanca hat mich begeistert. Mein Praktikum habe ich im Kindergarten absolviert.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v.

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v. Walther-Rathenau-Str. 30 39106 MD Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Halt: Universität Zeitraum: 15.08. 19.08.2011 Ort: Calbe an der Saale Vorstand: Lars Schumann (Vorsitz) Vereinsregister: 936 Bankverbindung:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Lin findet das Internet praktisch, weil a) es dort viele Deutschübungen

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer! Die folgenden Aufgaben sollen einerseits dazu anregen, den aktuellen Sprachführer des Goethe-Instituts Brüssel kennen zu lernen sowie anderseits als Übung für einen sicheren Umgang mit ihm dienen. Wir

Mehr

Unabhängig, frei von politischen, religiösen und ethischen Zwängen. Förderung von Friedenserziehung und interkulturellen Freundschaften MÜNCHEN

Unabhängig, frei von politischen, religiösen und ethischen Zwängen. Förderung von Friedenserziehung und interkulturellen Freundschaften MÜNCHEN Infopost 1/05 Children s International Summer Villages Unabhängig, frei von politischen, religiösen und ethischen Zwängen. Förderung von Friedenserziehung und interkulturellen Freundschaften MÜNCHEN 17.

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Internationales Jugendcamp in Finnland

Internationales Jugendcamp in Finnland Internationales Jugendcamp in Finnland 20.09.-25.09.2015 Wenn einer eine Reise tut, dann kann er 'was erzählen. Im September machten sich zehn Schülerinnen unserer Schule auf die große Reise nach Pori

Mehr

1. Monat in Australien

1. Monat in Australien 1. Monat in Australien Mein Austauschjahr begann am 22. Juli 2011 als ich von Zürich über Dubai und Sydney nach Canberra geflogen bin. Nach 20 Stunden reiner Flugzeit und verschobenem Flug von Sydney nach

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr