Infopost 1/06 Children s International Summer Villages MÜNCHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infopost 1/06 Children s International Summer Villages MÜNCHEN"

Transkript

1 Infopost 1/06 Children s International Summer Villages Unabhängig, frei von politischen, religiösen und ethischen Zwängen. Förderung von Friedenserziehung und interkulturellen Freundschaften MÜNCHEN 18. Jahrgang, CISV-Infopost, 1/2006 Januar und

2 Editorial Liebe Infopost Leserinnen und Leser, liebe CISV-er/innen, zum Jahresbeginn blicken wir zurück und schauen nach vorn! Im Oktober war ein Tag schöner als der andere und die Laubfärbung war selten so intensiv wie im vergangenen Jahr. Auch das CISV-Jahr hatte viele bunte Tage und Aktivitäten wie Feste, Village, Camp und Austausche. So manche Delegation kam von Reisen zurück und berichtet nun von tollen Erlebnissen und von neuen Freunden quer über den Globus verteilt. Mehrere dieser Berichte finden Sie hier in der Infopost und auch wieder Hinweise auf kommende Veranstaltungen im gerade erst begonnenen Jahr Lesen Sie und lassen Sie sich anregen, machen Sie mit bei den Angeboten --- und melden Sie sich bzw. Ihre Kinder rechtzeitig an! Viel Freude, das richtige CISV-Gefühl und ein gutes Jahr wünscht Ihnen und Ihrer Familie Ihre/Euere Infopost Redaktion, Johannes und Christian Szeibert Impressum: Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Kinderbegegnungen e.v., Gruppe München, Mitglied in Children`s International Summer Villages Pfingstrosenstr. 14a, München Vorstand: Michaela Zöttl, Tel.: 089/ stv. Vorst.: Sabine Schellhorn-Schumacher, Tel.: 08142/ Geschäftsstelle: Angi Purger, Tel.: 089/ Schatzmeister: Christoph Schumacher, Tel.: 08142/ Village: Nicole Mangold, Tel.: 089/ Interchange: Birgit Klier, Tel.: 08102/ & Irene Möhler-Kratschmar, Tel.: 089/ Seminar Camp: Laura van der Heide, Tel.: 0941/ Summercamp: Barbara Rosic, Tel.: 089/ IPP: Linda-Lucia Damskis, Tel: 089/ Die Infopost erscheint zweimal im Jahr, Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Auflage: 300 Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft BLZ : , KtNr.: Redaktion: Johannes (JSz) und Christian Szeibert (CSz), Tel 089/ , Fax: 089/ Verteilung: Geschäftsstelle Mitarbeiter/innen in dieser Ausgabe: Friedericke Brauckmann, Carmen Buschmann, Magdalena Gelder, Anke Koch CISV-Linz, Connie Kölker-Damskis, Ulrike Kratschmar, Nicole Mangold, Nadine Pantke, Angi Pruger, Laura van der Heide, Maria Winkler, Michaela Zöttl, und andere Inhalt: Vorstand / Chapter: Liebe Mitglieder... S. 03 Die Unterstützer des Village S. 04 Neue Mitglieder willkommen... S. 06 Sammelaktion... S. 06 Bericht von der Mitgliederversammlung... S. 07 Flohmarktprofis gesucht... S. 09 Junior Branch (JB): Detektivwochenende im März... S. 10 Scotland Yard Live Spiel im Januar... S. 10 Neuer Vorstand... S. 18 Berichte: Unser Village Pictures of the World... S. 11 Dank an den Staff... S. 12 Impressionen vom OpenDay... S. 13 Village Japan... S. 14 Kanada Interchange 2004/05... S. 15 Seminar Camp Berlin... S. 15 Herbsttagung in Lüneburg... S. 17 Staff wanted... S. 17 Village Florenz... S. 18 Wo das Meer den Himmel küsst (IPP)... S. 20 Service / Termine: Kommt zum Schifoan in Wagrein... S. 22 IPP International Peoples Project, Infopack S. 23 Terminübersicht... S. 24 Einleger: Termine und Programme 2006 Diese Infopost und die letzten Ausgaben finden Sie auch im Internet: Für Ihre Nachrichten oder Beiträge an die Infopost-Redaktion: 2 CISV-Infopost 1/06

3 Liebe Mitglieder, Vorstand / Chapter ein aufregendes CISV-Jahr 2005 liegt hinter uns: insgesamt nahmen im vergangenen Jahr 73 TeilnehmerInnen an internationalen CISV-Programmen teil. Das Chapter München war Gastgeber für zwei internationale Youthmeetings (Sylvester 04/05, Ostern 05) und ein vierwöchiges Village im Sommer. Auf lokaler Ebene fanden Veranstaltungen wie der CISV-Geburtstag oder das Sommerfest bei vielen Mitgliedern großen Anklang. Ich danke all denjenigen von ganzem Herzen, die im letzten Jahr für unseren Verein viel Zeit investiert haben. Das Jahr 2005 war nicht immer leicht. Wir haben viele Programme mit immer denselben Leuten durchgeführt. Kein Wunder, dass sich bei einigen gegen Ende des Jahres eine gewisse Vereinsmüdigkeit einstellte. Hinzu kamen private Schicksalsschläge, veränderte Familiensituationen da musste CISV eben ein wenig hinten anstehen und auf Sparflamme laufen. Wir alle sind froh, dass das Jahr 2005 mit seiner Vielzahl an Programmen nun vorbei ist. Gleichzeitig sind wir erleichtert, dass wir im kommenden Jahr etwas kürzer treten können. Dennoch haben wir viel vor: Wir wollen die Programmpause dazu nutzen, etwas für den Bekanntheitsgrad von CISV zu tun. Wir werden die Homepage aktualisieren, neue Infoblätter gestalten, einen modernen Infostand erwerben... spannende Projekte und Aufgaben, denen wir uns nun voller Freude und Elan widmen können. Ich freue mich auf das bevorstehende Jahr und wünsche Euch allen viel Spaß bei der Lektüre der Infopost. Herzlichst, eure Micha Zöttl Vorsitzende Anika Zöttl Herzlich willkommen... schauen die beiden nicht glücklich aus? Wir gratulieren herzlich und wünschen Micha, Bernhard und der kleinen Anika Elisabeth ( * ) viel Glück zusammen und alles Gute. CISV-Infopost 1/06 3

4 Vorstand / Chapter Wir danken allen recht herzlich für die Unterstützung des CISV Village 2005! Sponsoren Bay. Reismühle GmbH Reis McDonald`s Deutschland Verpflegungsgutscheine Bayrisches Rotes Kreuz Betten, Decken, Bettwäsche Molkerei Bauer KG Käse, Butter Joghurts, Milch, Eier Deutsche Bank Geldspende Network Appliance Caps EADS Geldspende Novartis Detuschland Medikamente GmbH Eterna Nahrungsmittel Nudeln Nymphenburger Schulen Unterkunft GmbH Fedrigoni Deutschland Papier Niedermaier und Reich Campauto GmbH Griffini Malkästen, Tesa Krepp, Pago Fruchtsäfte GmbH Getränke Uhu Hausladen Fruchthandels Obst und Gemüse Städtischen Baumschulen Baum GmbH Höhenrainer Leberwurst Südsalz GmbH Speisesalz Delikatessen Hoeneß Uli, Metzgerei Grillwürste Wind & Michl Druck von Einladungen Offsetdruckerei Houdek Feinkost Wurstwaren Wolfra Kelterei GmbH Fruchtsäfte Hypovereinsbank Geldspende Zentis GmbH & Co KG Nusspli, Marmelade Kaiser s Tengelmann Filiale Großhadern Einkaufsgutscheine Zöttl Bäckerei Konditorei KG Backwaren, Transportmittel Kühne KG Konserven, Dressings, Saucen Werbegeschenke Tombola Auer Schulbuchverlag Ernst-Klett-Verlag Hugendubel Süddeutscher Verlag Bayern München Gräfe und Unzer Verlag Makro Markt Gräfelfing Zentis GmbH & Co KG Bayerische Börse Hagemann GmbH - Münchner Zeitungsverlag Advertising Gift & C.I. Promotions Geldspenden von Privatpersonen Barkhoff, Dr. Rainer Hock, Hedwig Koepe, Gerd Schönborn, Paul Behrends, Dr. Manfred Huppenberger, Harald Leicher, Max Stöckl, Alois Gelder, Klaus Ibarra, Familie Paschen, Familie Vetter-Kerkhoff, Familie Giebels, Guntram und Doris Jordan, Familie Schneider, Bernd Spenden von CISV-Mitgliedern im Rahmen des Sommerfests brachten knapp EUR 300,- ein. Sammelaktion von Katrin Kredel und Christian Szeibert bei einer Veranstaltung von Münchener Immobilien-fachleuten mit tatkräftiger Unterstützung von Frau Kaiser, Herrn Schlösser und vor allem mit Unterstützung der Kinder Clara und Luisa Kaiser, sowie Benjamin, Kristina, Fabian und Leisa Schlösser. (Bilder auf Seite 6) Es kamen über EUR 500,- für unser diesjähriges Village in München zusammen. Vielen Dank! 4 CISV-Infopost 1/06

5 Vorstand / Chapter Gastfamilien Baier Fuchs, Trixi Kerkhoff Schäfer Batka Gelder König Schmuck Buschmann, 2x Gschwender Lefeber Schmumacher Eulenkamp Haas, 2x Morschek Schneider Fischer, Buchenberg Henze Obermaier 2x Seitz Fischer, Oberhaching, 2x Jordan Pömsl Toran Jenner Fladerer Kaiser, 2x Preß Weiß Freudenreich Kecht Reichel Wilczek Fuchs, Familie Keller Rosic Wolfrum Helfer beim Ein- und Ausräumen Bartschat, Antje Haas Susanne und Anna Maria Lefeber Carmen Schumacher Sabine mit Gabi und Johanna Detten von, Dirk Hock, Hedi und Sabine Pfadt, Barbara Stuhlreiner ( Familie Henze) Fischer Christiane Jänisch, Sonja Purger, Angelika Toran Jacobo mit Lea und Lino Gehm Rosemarie Kaiser, Claudia mit Luisa und Clara Rek, Odile mit Kindern Wilczek Ruth mit Patrick und Pia Greithanner Franz mit Kratschmar, Irene Schaich, Ute Wu, Li-Chi Jacob und Anna Küche Bartschat, Antje Fuchs, Trixi Mangold, Nicole Renz, Ina Batka, Maxi und Claudia Gehm, Hella Niederhuber, Silvia Rosic, Alexander Brauckmann, Frederike Hardt, Leontina Pantke, Nadine Weiß, Annette Buschmann, Carmen Kaiser, Claudia Parent, Rob Wu, Li-Chi Fladerer, Barbabra Lefeber, Carmen und Sophie Pfadt, Thomas und Barbara Open Day Buschmann, Familie Kaiser,Claudia mit Töchtern Pantke, Nadine Eckhoff, Ralf Kölker-Damskis, Connie Schmuck, Micaela mit Vivian Fladerer Barbara mit Kratschmar, Familie Schumacher, Christoph Kindern Kuchen, Babysitter und Einkauf Zöttl, Micha Theis, Cathrin mit Tochter Wu, Li-Chi mit Söhnen Bristot, Peter Freudenreich Lefeber, Sophie Parent, Rob Buschmann, Carmen Klier, Birgit Pantke, Nadine Pfadt, Thomas Darüber hinaus danken wir nochmals ausdrücklich und ganz besonders herzlich der Schulleitung der Nymphenburger Schulen, die uns dieses Camp erst ermöglichte, dem Hausmeister, Herrn Winkler, der uns jederzeit hilfsbereit zur Seite stand, sowie dem Küchenchef, Herrn Romahn, der uns sein Heiligtum zur Verfügung stellte. Sollten wir jemanden vergessen haben so war das keine böse Absicht. Bitte verzeiht, auch euch schließen wir natürlich in den Dank mit ein! CISV-Infopost 1/06 5

6 Vorstand / Chapter Dear ladies and gentleman! Our no. 7 has arrived! A beautiful little girl with the name of Anna Maria. Born on May 10th with 2880 gr. 48cm legth. The family is very happy of the new arrival and the baby is being carried around by a lot of welcomming arms of the six brothers and sister. Paul, Damiana, Franz, Alexander, Johannes, Benedicta, Georg, Michael Wir gratulieren Familie Schönborn ganz herzlich! Neue Mitglieder Frederike Brauckmann Wir begrüßen als unsere neuen Mitglieder: Familie Jänisch Familie Obermaier Wir wünschen Euch Familie Petzold viel Freude bei C.I.S.V. Familie Schuffels und den Kindern Familie Seidel viele tiefe Erfahrungen und internationale Freundschaften. CISV-Kinder sammelten für unser Village Clara und Luisa Kaiser, sowie Benjamin, Kristina, Fabian und Leisa Schlösser sammelten bei einem Treffen von Immobilienfachleuten (Bericht auf Seite 4) und stellten dabei C.I.S.V. vor. 6 CISV-Infopost 1/06

7 Vorstand / Chapter Bericht von der Mitgliederversammlung 2005 Am fand die jährliche Mitgliederversammlung unseres Chapters mit Neuwahlen des Vorstands statt. Alle Vorstandsmitglieder stellten sich wieder zur Verfügung und wurden von den anwesenden Mitgliedern - nach Ablegung des Rechenschaftsberichts und anschließender Entlastung durch die Mitgliederversammlung - in ihren Ämtern bestätigt. Zum Auffrischen eine kurze Vorstellung des neuen alten Vorstandes : Vorsitzende: Michaela Zöttl Stellvertretende Vorsitzende: Sabine Schellhorn Schumacher Schatzmeister: Christoph Schumacher Geschäftsstelle: Angelika Purger Schriftführer: Hannes Buschmann Als Kassenprüfer wurden Christian Purger und Christian Szeibert gewählt. CISV-Deutschland Vertreterin bleibt Nicole Mangold ihre Vertretung übernimmt Barbara Rosic Wir bedanken uns ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen, und freuen uns auf die zwei Jahre gemeinsamer Zusammenarbeit. Für den Vorstand: Michaela Zöttl, Vorsitzende Es folgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Berichte und Beschlüsse der Mitgliederversammlung: Aktive Unterstützung: Auf Antrag des Villagekomitees wurde eine Verdopplung der abzuleistenden Stunden im Rahmen der Aktiven Unterstützung diskutiert. Anlass für diesen Antrag war die zum Teil unzureichende Hilfe beim diesjährigen Village in der Küche sowie beim Ausräumen des Camps. Folgender Beschluss wurde gefasst: Pro Programmteilnehmer müssen nach wie vor acht Stunden aktive Unterstützung erbracht werden. Die Beherbergung von Gastkindern für ein Wochenende wird ab sofort nicht mehr als aktive Unterstützung angerechnet. Wir erhoffen uns von dieser Neuregelung mehr präsente HelferInnen, die mit anpacken und vor Ort aktiv den Vorstand und die Komiteeverantwortlichen unterstützen. CISV-Infopost 1/06 7

8 Bericht unserer Geschäftsstelle Vorstand / Chapter Entwicklung der Teilnehmer/innen an CISV-Programmen und der Mitglieder in den Jahren : Teilnehmer Mitglieder zum Zugänge Kündigungen Nach wie vor nehmen zahlreiche Münchner Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene eifrig an CISV- Aktivitäten teil. Aufgrund der zahlreichen Kündigungen insbesondere von Familien, deren Kinder nicht mehr an CISV- Programmen teilnehmen, hat die Mitgliederversammlung die Einführung einer Fördermitgliedschaft beschlossen. Für einen Jahresbeitrag von EUR 20,-- besteht für diese Familien somit ab sofort die Möglichkeit, die Idee von CISV zu unterstützen, ohne den gesamten Familienbeitrag zahlen zu müssen. Bericht unseres Schatzmeisters (Geschäftsjahr 2004): Erlöse Aufw endungen Mitgliedsbeiträge Abgaben an CISV-Deutschland Zuschüsse Kreisjugendring Aufwendungen für Programme Barspenden Fahrtkosten CISV-Vertreter, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung, Sonstige Kosten Erlöse aus den Programmen Zinserlöse Summe Summe Jahreserlös Der Jahresfehlbetrag von EUR ergibt sich größtenteils aus noch nicht bezahlten Rechnungen, die erst im Jahr 2005 beglichen wurden. Die Kapitalentwicklung unseres Chapters stellt sich folgendermaßen dar: Eigenkapital zum Ergebnis Eigenkapital zum Es ist ersichtlich, dass unser Eigenkapital erheblich zusammengeschrumpft ist. Bis zum nächsten Village bleiben uns zwei Jahre, in denen wir unseren Finanzstatus konsolidieren sollten. 8 CISV-Infopost 1/06

9 Vorstand / Chapter Finanzkomitee Dafür ist ein funktionierendes Finanzkomitee, das sich kontinuierlich mit der Beschaffung von Spendengeldern beschäftigt, unabdingbar. Achim Jansen und Wolfgang Hachmann leisten in diesem Bereich seit Jahren hervorragende Arbeit. Mit Christian Purger ist ein weiteres Mitglied in den Finanzkreis gekommen, und wir hoffen sehr, dass noch weitere Engagierte folgen. Interessierte Mitglieder melden sich bitte bei unserem Schatzmeister, (Christoph Schumacher Tel: 08142/ ) sie werden dann zum nächsten Finanzkomiteetreffen eingeladen. Antrag an CISV Deutschland Die Kassenprüfer haben in ihrem Bericht darauf hingewiesen, dass insbesondere die Kosten, die an CISV-Deutschland abgeführt werden, außerordentlich hoch sind. Hierbei handelt es sich überwiegend um Reisekosten von CISV-Aktiven, an denen sich alle Chapter prozentual beteiligen müssen. Aufgrund der angespannten Finanzlage ist es dringend notwendig, auch auf nationaler Ebene zu sparen, um die umlagefähigen Kosten möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund stellt die Mitgliederversammlung des Chapters München an CISV Deutschland den Antrag, die aktuelle Ausgabenpolitik zu überprüfen, mit dem Ziel, mögliche Einsparungspotentiale zu erkennen und auszuschöpfen. Zahlungsmoral Aktive Unterstützung Es wurde festgestellt, dass die Zahlungsmoral für nicht abgeleistete Aktive Unterstützung bei vielen Mitgliedern sehr schlecht ist. Für das Jahr 2004 stehen nach wie vor EUR 380,-- aus. Bitte denkt daran, dass das Versenden von Mahnungen unseren Schatzmeister sehr viel Zeit kostet und bezahlt auch die Rechnungen für die aktive Unterstützung zeitnah und zuverlässig. Der Verein ist auf dieses Geld angewiesen. Vielen Dank für euer Verständnis! Flohmarktprofis gesucht! Wer hat Lust am für CISV einen Stand auf dem Flohmarkt an der Theresienwiese (Veranstalter: BRK) zu organisieren? Eure Aufgabe wäre, die Organisation in die Hand zu nehmen, wie z.b.: Annahme der zu verkaufenden Artikel Sortieren und Auszeichnen der Artikel Ablaufplanung (Treffpunkt wann? Wo?) Natürlich unterstützen wir Euch so gut wie möglich. Der Erlös soll der Vereinskasse zufließen Bitte meldet Euch bei Micha Zöttl: 089/ CISV-Infopost 1/06 9

10 JB Junior Branch Detektivwochenende für Kids am März 06 Am findet ein Detektivwochenende für Kids zwischen 10 und 13-Jahren auf der Jugendherberge Burg Schwaneck (Pullach) statt.. Ihr erhaltet dann aber noch genaue Infos und eine Einladung. Interessierte Junioren, die bei der Durchführung des Wochenendes helfen wollen, können sich gerne jetzt schon bei uns melden München, Du wolltest schon immer Detektiv werden? Sherlock Holmes, Miss Marple, Die 3 Fragezeichen und Nick Knatterton sind deine Vorbilder? Du möchtest dich beweisen und kämpfst für Gerechtigkeit? Du hast Lust mit deinen CISV-Freunden Spass zu haben und etwas zu erleben? Ein Verbrechen wurde begangen, mitten in München! Mr.X ist auf der Flucht! Jetzt wird er gesucht, und zwar von EUCH! Ihr schließt Euch zu Detektiv-Teams zusammen (jeweils ein Betreuer) und geht auf die Jagd. Benutzt werden die öffentlichen Verkehrsmittel mit allen Stationen die im Spielplan verzeichnet sind. Hinweise über den Verbleib von Mr.X bekommt ihr über Telefon bei der Zentrale. Jetzt ist es an EUCH! Welches Team gewinnt? Wer findet Mr.X bevor er ein weiteres Verbrechen verüben kann? Wenn ihr Interesse habt mehr über dieses Spiel zu hören, schon immer auf eine solche Gelegenheit gewartet habt und /oder Euch und eure Freunde anmelden wollt: Schreibt eine an : Wir freuen uns über jeden der teilnimmt und jeden der helfen möchte das Spiel zu organisieren. Was solltet ihr wissen? - Mindestalter: 11, Höchstalter: 99 - Wir sind den ganzen Tag ( ) unterwegs - Bei zu schlechtem Wetter müssen wir das Spiel leider verschieben, deshalb sagt uns bitte wie wir Euch erreichen können - Jüngere Teams werden von einem Erwachsenen begleitet - Ihr solltet Euch anmelden damit wir planen können - Treffpunkt ist der Fischbrunnen am Marienplatz, 10:00 Uhr - Für ein gemeinsames Mittagessen wird gesorgt - Ende der Veranstaltung ist ca.18:00uhr - Ihr könnt eure Freunde mitbringen (auch nicht CISV!) Kosten (mit zu bringen am ): 6,- Euro für CISV-Mitglieder 8,- Euro für Nicht-Mitglieder Carmen Buschmann 10 CISV-Infopost 1/06

11 Berichte Unser Village 2005: Pictures of the World Am ging das Pictures of the World -Village zu Ende. Viele Tränen sind geflossen, viele Freundschaften wurden geknüpft. Manche Vorurteile konnten im Laufe der vier gemeinsam verbrachten Wochen abgebaut werden, neue Erfahrungen - zum Teil unangenehme, überwiegend aber freudige - bereichern nun das Leben aller Teilnehmer. Die Teilnahme an einem CISV-Village ist einzigartig, etwas ganz besonderes. Jeder CISVer, der das einmalige CISV-Campfeeling erleben durfte, wird das bestätigen. Grundlage und Voraussetzung für all diese Erfahrungen ist eine gute und solide Vorbereitung sowie Organisation durch das gastgebende Chapter. Zahlreiche Treffen und Besprechungen, massig s und teilweise stundenlange Telefonate; die Sicherstellung einer soliden Finanzierung EUR sind schließlich kein Pappenstiel; die Unterbringung der Kinder in Gastfamilien; die Sorge um eine geeignete und kostenlose (!) Campsite; und so weiter, und so fort... Es steckt viel Arbeit in der Durchführung eines Camps, und das Gros der Arbeit liegt in diesem Fall beim Villagekomitee. An dieser Stelle danken wir ganz herzlich unserer Nicole Mangold, ohne deren unermüdlichen Einsatz dieses Camp sicherlich nicht so reibungslos abgelaufen wäre. Vor und auch während des Camps hat Nicole unermüdlich dafür gesorgt, dass es Staff, Leadern und Teilnehmern an nichts fehlte. DANKE, liebe Nicole, dass Du Dich dieser Aufgabe mit Leib und Seele gewidmet hast. Aber auch ohne den aktiven Beitrag unser Mitglieder könnten wir derartige Camps nicht auf die Beine stellen oder durchführen. Viele HelferInnen, Küchengeister, die Gasteltern und auch Babysitter wurden bereits genannt und haben durch ihren Einsatz zum Gelingen unseres Camps beigetragen! Einige Mitglieder konnten wertvolle Kontakte zu Sponsoren vermitteln (z.b. Molkerei Bauer, Deutsche Bank, Hausladen, Niedermaier & Reich,...). Vielen lieben Dank euch allen! CISV-Infopost 1/06 11

12 Berichte Trotz der zahlreichen Helfer hatten wir zum Teil zu wenig Beistand. In der Küche und auch beim Ausräumen gab es massiven Personalmangel. Lediglich durch das Anheuern studentischer Hilfskräfte waren wir in der Lage, die anfallenden Arbeiten zu bewältigen. Die Kosten hierfür betrugen summa summarum EUR 720,-. Wir werden auch in Zukunft internationale Camps durchführen: Ostern dieses Jahres veranstalten wir ein Youthmeeing, im Sommer 2007 folgt ein Summercamp für 13jährige und im Sommer 2008 sind wir wieder Gastgeber eines Camps für 11jährige. Bei der Durchführung dieser Programme sind wir auf die Hilfe unserer Mitglieder angewiesen. Wir freuen uns auf eure tatkräftige Unterstützung, und sind sicher, dass wir Münchner in der Lage sein werden, alle oben genannten Programme mit vereinten Kräften zu meistern. Wenn Ihr bereits jetzte eure Hilfe für s Summercamp 2007 anbieten wollt, meldet euch bitte gleich bei: Barbara Rosic, für den Vorstand, Micha Zöttl, Vorsitende Ein herzliches Dankeschön an unserem (inter)nationalen SPITZENSTAFF Von oben im Uhrzeigersinn: Hagen aus Perleberg unser Campdirektor Tina aus Lörrach, Kitchenstaff Julian, Laura aus Spanien, Steffi aus Berlin, Michael aus Neuseeland 12 CISV-Infopost 1/06

13 Berichte Impressionen Von OpenDay CISV-Infopost 1/06 13

14 Village Japan 2005 Berichte Konnichi wa, Nihon ni iku, tanoshimi! Grüß Gott, wir fahren nach Japan und freuen uns schon darauf!` Das war unser Motto als wir Ende Juli ins Village nach Nagoya, Japan fuhren. Wir, das sind Hanna, Pia, Max, Robert und ich, Maria. Die Spannung war groß, wie würde es in Japan wohl sein? Sicher sehr heiß und schwül. Und Fisch würde es viel geben und Reis. Vielleicht sogar Sushi nein, lieber nicht! In einem Firmengebäude würden wir untergebracht sein ob das wohl gemütlich wird? Würde der Staff Englisch können und würden wir hunderte von Euros, halt das sind ja dann zehntausende von Yens, an unserem Shopping Day ausgeben? Es kam besser als erwartet (vom Wetter und dem Essen einmal abgesehen). Wir hatten eine eigene Turnhalle zugegeben, es war verdammt heiß dort einen Swimmingpool gleich nebenan, alle Staffies waren super nett und konnten auch gut Englisch, ebenso wie alle Leiter. Und sogar unsere Ausgaben hielten sich weit unter dem ausgemachten Level, da wir an unserem Shopping Day in einen 100 Yen- Shop gingen, wo alles nur ca. 80 cent kostete! Trotzdem war es heiß fast kein Tag war unter 30 und keiner hatte so recht Lust, raus an die frische schwüle Luft zu gehen. Und auch das Essen war nicht immer wie wir es uns wünschten. Zwar gab es selten Fisch und auch grad mal alle 2,3 Tage Reis, aber Hotdogs, Sandwiche, Hamburger, Spinatkartoffelbrei und gekochter Kohl war auch nicht Jedermanns Sache. Doch natürlich lässt man sich von so etwas nicht daran hindern, eine total super Zeit zu haben. Noch dazu mit so vielen, so netten Leuten: 40 Kinder, 6 JCs und dann noch Leader und Staff. Alles in allem hatten wir eine total schöne Zeit, eine viel zu kurz erscheinende Zeit. Und einstimmig beschlossen wir am Ende: ein Village sollte nicht nur vier Wochen dauern, sondern ein ganzes Jahr! Also dann bis zum nächsten Sommer, wenn wir wieder zurück kommen, aus Japan. Maria Winkler, Leaderin 14 CISV-Infopost 1/06

15 Berichte CISV Kanada Interchange 2004/05 Nach dem ganzen Trubel der letzten Vorbereitungen und dem Ausschluss eines Delegationsmitgliedes nach dem wiederholten Verstoß gegen die CISV-Regeln ging es bei uns schließlich doch noch los. Ende Juli flogen wir in aufregenden langen Stunden nach Vancouver. Warum aufregend? Tja, unser Flug von München nach London hatte zweieinhalb Stunden Verspätung da es in London neblig war. Kurz vor London gab es an Bord dann auf einmal einen großen Ruck als wir durch ein Luftloch flogen, und Carsten hatte für den Rest der Reise den Inhalt eines Rotweinglases auf seiner Jacke. In London mussten wir nochmals eine gute halbe Stunde warten bis wir endlich das Flugzeug verlassen konnten, nur um dann festzustellen dass eine riesige Schlange am Sicherheitscheck war und Martin eine Zirkelspitze im Handgepäck hatte. Dafür hat uns dann der Busfahrer wie der Teufel zum anderen Gate gefahren damit wir unsern Anschlussflug noch erreichen. Das haben wir schließlich auch, aber ich habe Blut und Wasser geschwitzt :-). Über Island gab es einen medizinischen Notfall an Bord so dass wir in Reykjavik zwischenlanden mussten. Endlich Vancouver, aber geschafft haben wir es immer noch nicht: Martins Paß war auf der Reise zerrissen und so mußten wir einen Abstecher in das Immigrationsbüro machen. Währenddessen wartete der Rest der Gruppe verzweifelt auf unser Gepäck, welches zwei Tage später in Vancouver eintraf. Jetzt endlich konnten wir unsere Freunde nach einem Jahr wiedersehen. Sie begrüßten uns mit einem selbstgeschriebenen Lied, Pie und einer netten Form zum unterschreiben... Die Wochen in Vancouver waren super. Wir hatten tolle Minicamps in Victoria und auf Bowen Island, waren Kajak fahren und in einer Fischerei und hatten Aktivitäten in und um Vancouver. In der Family Week bekamen viele von uns einen Eindruck der wundervollen Weite Kanadas und der einmaligen Natur. Wir frischten unsere Freundschaften auf und vertrieften sie und ich hoffe, wir realisieren einige der Pläne für ein Wiedersehen! Nach vier Wochen mussten wir uns leider verabschieden, doch unsere Erinnerungen bleiben. Unser Rückflug war still und langweilig, nur Niko sorget für Aufregung, er hatte seinen Pass im Flugzeug verloren :-). So sind wir sicher und gesund, bis auf ein paar Arztbesuchen, wieder in München gelandet, und hier ist es ja schließlich auch schön, oder? Ulrike Kratschmar CISV-Infopost 1/06 15

16 Berichte Seminar Camp Berlin Vom fand in Zühlsdorf ( in the middle of nowhere in Eastern Germany ) nähe Berlin ein Seminar Camp statt. Wir waren 27 Teilnehmer und 5 Staffies aus insgesamt 19 Ländern: Argentinien, Deutschland, Schweden, Chile, Kanada, Frankreich, Italien, Spanien, Ungarn, Portugal, Russland, Israel, Ecuador, Polen, Bulgarien, Japan, Luxemburg, Algerien und Griechenland. Da der Tagesablauf in einem Seminar Camp von den Teilnehmern, die alle zwischen 17 und 18 sind, selbst organisiert werden muss, verbrachten wir einen Großteil der ersten Tage damit, zu diskutieren wer denn nun kocht, putzt, Aktivitäten plant und ähnliches. Das haben wir aber dann ziemlich schnell auf die Reihe gekriegt. Gemeinsam haben wir gekocht, was gar nicht so einfach zu realisieren ist für 32 Leute (regelmäßig mussten wir noch ein zweites mal kochen) und in einem Kalender konnten wir unsere Aktivitäten eintragen. In einigen Aktivitäten ging es darum Vorurteile und Klischees über andere Länder zu sammeln, in anderen wiederum ging es ums Diskutieren über Themen wie Abtreibung, Familie oder Drogen. Je nach Planning-Group wurden diese Diskussionen durch unterschiedliche Spiele eingeleitet. Eine ganz wichtige Aktivität, die unser Camp richtig zusammengeschweißt hat, war ein Spiel, bei dem man immer die Person, der man gegenüber stand, 30 Sekunden lang kritisieren und 30 Sekunden lang etwas positives über sie sagen sollte. Das haben wir solange gemacht, bis jeder mit jedem im Camp gesprochen hatte. Dank einer Aktivität, die daraus bestand, dass jeweils zwei Leute ein rohes Ei als ihr Baby betrachten sollten, bekam unser Camp den Namen Great Eggspectations. Ständig waren wir auf der Suche nach Wörtern, die die Silbe egg enthielten, wie zum Beispiel Egguador, Breggfast, Fleggtime, Deleggationtime, Eggcent und viele mehr. Zwei mal innerhalb von 3 Wochen haben wir die Campsite verlassen: Ein Ausflug nach Berlin, der aus einem sehr kurzen Sightseeingteil und einem etwas längeren Shoppingteil bestand und außerdem ein Besuch des Konzentrationslager Sachsenhausen. Außerdem hatten wir einen Open Day, an dem leider nur sehr wenige Besucher kamen. Die Zeit verging wie im Flug und der Abschied fiel uns allen sehr schwer. Allerdings blieben noch etwa die Hälfte der Leute für einige Tage nach dem Camp in Berlin, was allgemein bei Seminar Camps so üblich ist. Also musste ich mich zumindest nicht gleich von allen trennen. Dieses Seminar Camp war meine erste CISV Erfahrung und ich würde sie jederzeit wiederholen. Für mich war das Camp eine große Hilfe zur Ausprägung meiner Persönlichkeit und ich betrachte es als eine der wichtigsten Erfahrungen die ich bisher gemacht habe. Ich vermisse alle aus dem Camp sehr, bin mir aber sicher einen Großteil wiederzutreffen. Magdalena Gelder 16 CISV-Infopost 1/06

17 Herbsttagung in Lüneburg Berichte Die Delegation aus München: (v.l.) Nicole Mangold (Village), Ralf Eckhoff (Webmaster), Barbara Rosic (Summercamp), Michaela Zöttl (Vorsitzende, mit Annika), Laura van der Heide (Junior Branch), Nadine Pantke (Village) Die nationale Tagung aller deutschen Chapter fand dieses Jahr in Lüneburg statt. Auch eine kleine Münchner Delegation nahm daran teil. Anlässlich des 30jährigen Chapterjubiläums fand am Samstag Abend ein Festakt in der Lüneburger Mensa mit musikalischer Umrahmung statt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Lüneburger für den wunderschönen, liebevoll gestalteten Abend. Vom April 2006 veranstaltet das Chapter München ein Youthmeeting für jährige, zu dem wir ca. 6-7 verschiedene Nationen erwarten. Campsite ist das Jugendgästehaus in Fürstenfeldbruck, das wir für diesen Zeitraum angemietet haben. Wer hat Lust, in diesem Camp als STAFF oder auch KITCHENSTAFF dabei zu sein???? Auch Juniorstaffs (ab 19 Jahren) sind gerne gesehen! Ihr solltet Zeit für die Vorbereitung, Enthusiasmus und viele gute Ideen mitbringen. Bitte meldet Euch bei: Michaela Zöttl, Tel: , CISV-Infopost 1/06 17

18 18 Berichte Village Florenz Alles fing damit an, dass mir eine Freundin von einer Familie berichtete, die ihre Kinder in ein internationales Jugendcamp schicken wollte und noch dringend eine Begleitung suchte. Da ich gerne reise und neue Leute kennen lerne, dachte ich mir: "gut, ich kann mich ja mal informieren". Am Sommerfest von CISV München traf ich dann Menschen, die mit leuchtenden Augen von ihren Erfahrungen erzählten. Die Leute vom Verein machten alle einen recht verrückten Eindruck ;-) und erzählten mir, dass das Camp mein Leben verändern würde Die letzten Tage vor der Abfahrt war ich immer noch sehr skeptisch. Was macht man denn vier Wochen lang in so nem Camp? Ich hätte mir doch besser einen Job gesucht oder die Zeit genutzt, um mich um mein Studium zu kümmern,.... Aber gut, ich hatte zugesagt, und neugierig war ich auch! Am Bahnhof war ich dann auch ein bisschen aufgeregt: Ich hatte die Verantwortung für vier quirlige Kinder und keine Ahnung, was mich erwartete. Nach acht langen Stunden im Zug kamen wir endlich im schönen warmen Florenz an. Doch der Koffer mit den Booklets, Geschenken, Deko usw. war fast so schwer, dass er sich nicht von der Stelle bewegen ließ, aber zum Glück warteten am Ende des Bahnsteigs nette CISV-er auf uns und Fabricio fuhr mich dann ins Camp. Gleich am ersten Abend zeigte sich auf dem Festa della Unita, das ist eines der typische Festivals der Geselligkeit halber, dass wir Leader uns super verstanden und wir eine Menge Spaß miteinander haben würden. Und die Namen ließen sich dank der Namensspiele auch schnell lernen. Nach einem ruhigen Vorbereitungswochenende an dem die Campsite ihren letzten Schliff" bekam, so zu sagen die Ruhe vor dem Sturm erwarteten wir am Sonntag ganz gespannt die Kinder. Die Campsite, eine Schule die auf einem wunderschönen Hügel liegt und von Pinien umgeben ist, wurde erkundet und das Namen lernen fing von vorne an. Die erste Woche lernten wir uns alle gegenseitig kennen, wir fuhren ins Schwimmbad, haben unseren ersten "Auftritt" in einem Park gehabt um CISV noch bekannter zu machen, spielten natürlich viel und feierten Roberts Geburtstag. Die zweite Woche fing mit einem Shopping Day an. Morgens machten wir eine kleine Citytour, wir besuchten ein Museum (plus Audienz bei einer Adligen aus dem 18. Jh.) und der Höhepunkt des Tages war das Treffen mit dem Friedensminister der Toskana. Die Kinder waren schwer beeindruckt! In seinem Büro wurden wir mit einem leckeren Essen verköstigt und waren so gut gestärkt, um uns in das Getümmel auf dem Markt zu stürzen und Souvenirs ein zu kaufen. Ziemlich bald waren wir dann mit unserer National Night dran. Am Nachmittag fingen wir an das Essen vorzubereiten, das wir mit Hilfe des Kitchenstaffs auch super hinbekommen haben: Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree, ein bisschen Sauerkraut und zum Nachtisch Bayrische Creme. Die Kinder aus dem Camp waren begeistert und es war, glaube ich, der erste Abend, an dem es keine Reste gab ;-). Überhaupt hatten wir mit dem Essen sehr viel Glück: wir wurden vorwiegend von zwei Fünf-Sterne-Köchen verköstigt und es gab jeden Tag ein frisch zubereitetes Dreigänge Menü: Pasta, eine Hauptspeise mit Salat und einen Nachtisch. Auch die Vegetarier und Muslime kamen nicht zu kurz, für sie gab es immer etwas Besonderes. Aber kommen wir zurück zu unserer National Night: Nach dem alle satt und glücklich waren, präsentierten wir unsere kleine Diashow und sangen Laurenzia. Ab dem nächsten Tag herrschte dann das totale Chaos im Camp, denn es war JC-Day. Diese hatten den Tagesplan kurzerhand umgedreht, das hieß, wir haben am Morgen Lullabies gesungen, dann die Flagge heruntergelassen, zu Abend gegessen und es wurden die allseits beliebten Nightangels eingeführt. Am Freitag war dann Open Day, der wegen der größeren Publicity außerhalb des Camps in einem Park stattfand. Der geplante Tag im Swimmingpool fiel wegen Regen leider aus, wobei wir uns sonst über das Wetter echt nicht beschweren konnten. Bis auf drei Tage gab es nur Sonne und schönes Wetter. Nachts wurde es manchmal etwas frisch, aber man konnte prima Sternschnuppen zählen. Meinen Day Off verbrachte ich größtenteils mit Sofia, der Leaderin aus Argentinien wartend vor den Uffizien. Dennoch hatte sich das wirklich gelohnt. Anschließend haben wir uns noch die wunderschöne Stadt Florenz angesehen und waren pünktlich zur National Night und zur Casino Night Planung wieder zurück. CISV-Infopost 1/06

19 Berichte Die Casino Night war ein wirkliches Camp-Hightlight. Erst musste jeder Junge einen Schuh aus einem Haufen nehmen um seine Partnerin für den Abend zu finden. Dann gab es ein Candlelight Dinner mit einem Fünfgänge Menü und extra Bedienung für jeden Tisch. Wir Leader sind immer mal wieder in die Küche verschwunden um auch was von dem guten Essen ab zu bekommen. Nach dem Essen öffnete endlich das Casino. Es gab Wahrsager, Black Jack, ein Glücksrad, Pferdewetten, Armdrücken, eine Bar mit leckeren Drinks und Cocktails und natürlich konnte man heiraten oder seine Freundschaft besiegeln. Ich hatte an dem Abend den besten Job erwischt: Ich war Messanger-Fairy und Kiss- Sending-Service. Und dann mussten wir mit wehem Herzen feststellen, dass sich das Camp schon dem Ende zuneigte. Die letzten Tage gab es viele Trust Games, einmal Pizzabacken mit dem Chefkoch eines Fünfsterne Restaurants in Florenz, nicht zu vergessen den Leaders Nightout, der allerdings eher gemächlich verging: Wir saßen in einem Café und sind später noch durch Florenz geschlendert. Später gingen wir wieder zurück ins Camp, wo wir Masken bastelten. Daran will sich Babsi allerdings gar nicht gern erinnern, da sie zuwenig Vaseline auf der Haut hatte und das Abtrennen der Maske für sie sehr schmerzhaft war. Wir entdeckten an einigen Köpfen Läuse, die ich mir unfreiwilligerweise als Andenken mit nach Deutschland gebracht habe. Auch dass House of Feeling war, wie ich denke, eine tolle Erfahrung für die Kinder. Für uns bedeutete das natürlich noch weniger Schlaf, als wir sowieso schon hatten. Am letzten Tag pflanzten wir dann alle zusammen einen Olivenbaum und jeder goss ihn mit etwas Wasser. Diese Activity war für mich das schönste Ereignis während des ganzen Camps. Es war ein echt schönes Gefühl. Leider kam auch die Trauer hoch, dass wir uns bald wieder trennen mussten, sodass wir die letzte Nacht alle zusammen schlafen konnten. Allerdings waren wir alle bis morgens um drei Uhr beschäftigt uns gegenseitig die Adressen auszutauschen und die letzte Zeit miteinander zu genießen. Am nächsten Tag kam dann der schwere Abschied. Fast kein Auge blieb trocken. Aber gut, dass man sich gegenseitig besuchen kann. Doch auch wenn die Woche danach erstmal ziemlich hart war und es auch im Camp manchmal ziemlich stressig war, war es wirklich eine unvergessliche Zeit und ich bin froh, dass ich mich für diese Erfahrung entschieden habe. Für jemanden der noch nicht in einem Camp war, ist das wahrscheinlich schwer vorstellbar und ich kann es auch nicht in die richtigen Worte fassen. Das muss der Spirit of CISV sein. Vielen Dank an dieser Stelle auch all denen, die im Hintergrund arbeiten, solche Camps möglich machen und soviel Zeit und Energie in diese Arbeit stecken! Es war wirklich eine tolle Zeit! Friedericke Brauckmann Neuer Vorstand der Junior Branch: Im November wurden zum neuen Vorstand der Junior Branch gewählt: Carmen: Michael: Alena: Micha: Meldet Euch bei uns und sendet uns Euere -Adresse, dann erfahrt Ihr, was wo wann los ist. CISV-Infopost 1/06 19

20 Berichte Wo das Meer den Himmel küsst oder Für Abenteuer ist man nie zu alt (Connie Kölker-Damskis beim IPP International Peoples Project) Kaum zu glauben aber wahr, ich war tatsächlich so aufgeregt wie eine 11-jährige, die ihrem ersten Village entgegenfiebert und das obwohl ich - nun ja -auch schon einige Jahre aktive CISV-Erfahrung habe. --- Würde ich dabei sein, wenn sich 24 Erwachsene aus 7 Nationen für zwei Wochen im August auf der Hallig Hooge treffen, um die dort ansässige Schutzstation Wattenmeer zu unterstützen und sich dem Thema Tourismus zu stellen? Wahre Jubelschreie als endlich die Zusage kam, und gleichzeitig ein etwas mulmiges Gefühl im Bauch: Reichen meine Englischkenntnisse? Hoffentlich bin ich nicht die Älteste? Nun ja, an seinem Alter kann man nicht so viel ändern, aber mein Englisch wollte ich dann doch ein wenig aufpolieren. Schnell noch einen Intensivkurs über zwei Wochen buchen und fleißig jeden Abend drei Stunden Grammatik wiederholen und Konversation betreiben. Das war dringend nötig wie sich herausstellen sollte, denn Sprache ist nun mal das wichtigste Kommunikationsmittel --- und wir haben so viel diskutiert. 20 CISV-Infopost 1/06

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Infopost 2/06. Children s International Summer Villages

Infopost 2/06. Children s International Summer Villages Infopost 2/06 Children s International Summer Villages Unabhängig, frei von politischen, religiösen und ethischen Zwängen. Förderung von Friedenserziehung und interkulturellen Freundschaften Building global

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum Freundschaften Wir Mädels: Mo 16:30h - 20:30h Jungs: Di 17:00h - 21:00h Mix: Mi 14:30h - 18:30h Mix: Do 17:00h - 21:00h Ü20-Mittwoch: Kultur* impuls: PULS to talk - Beratung: Eine super Truppe Die Highlights

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien T +43 1 478 80 90 F +43 1 478 80 90 20 E homestay@pdmtourismgroup.com www.pdmtourismgroup.com PEOPLE

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013. Aus dem Inhalt:

ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013. Aus dem Inhalt: ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013 Aus dem Inhalt: Neues von ELSA-Deutschland: ** GV Bericht / Umzug von ELSA-D ** ** Gesucht: Fall für die EDMC-Regionalrunde ** ** Aktuelle Infos aus

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr