Seminararbeit: Open Source Software Entwicklung Wie kann der Erfolg von Open Source Projekten definiert bzw. gemessen werden?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit: Open Source Software Entwicklung Wie kann der Erfolg von Open Source Projekten definiert bzw. gemessen werden?"

Transkript

1 Seminararbeit: Open Source Software Entwicklung Wie kann der Erfolg von Open Source Projekten definiert bzw. gemessen werden? Lernveranstaltungsleiter: o. Univ. Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko Univ.-Ass. Mag. Dr. Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien Ausgearbeitet von: Jozef Puchon MatrNr.:

2 Stichworte: Open Source, die Motivation, der Erfolg, die Entwicklung, die Bewertung Keywords: open source, motivation, prosperity, development, evaluation Abstract Open Source is the new catchword for a phenomenon, which has been existing in the EDP already since the 70s, namely free software. In the early times of the data processing, it was completely normal that the developers exchanged their source code, i.e. the base of their products, among themselves, and so they helped one another and improved themselves.e.g. the UNIX Business System and a broad field of applications originated also on this basis. My work does not deal with comprehension, how an Open Source program comes to its existence, which Open Source types can be developed and which business models can be used, but my analysis settles with the question how a success of Open Sorce can be overall measured. Also the whole concept of my work undergoes to it. Einführung Open Source ist das neue Schlagwort für ein Phänomen, das es schon seit den 70er Jahren in der EDV gibt, nämlich freie Software. In der Frühzeit der Datenverarbeitung war es völlig normal, dass die Entwickler ihren Quellcode, also die Basis ihrer Produkte, untereinander austauschten und sich somit auch gegenseitig halfen und verbesserten. Auf dieser Basis entstanden zum Beispiel auch das Betriebssystem UNIX und ein breites Feld von Anwendungen. In meiner Arbeit geht es nicht um das Verständnis, wie ein Open Source Programm entsteht, welche Arten von Open Source entwickelt werden können und welche Geschäftsmodelle verwendet werden können, sondern meine Analyse setzt sich mit der Frage wie kann man Erfolg von Open Source überhaupt messen auseinander. Dem wird auch die ganze Konzeption meiner Arbeit unterlegt. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1.Open-Source-Software Einführung Definition Warum gibt es Open-Source-Software? Open Source Merkmale Freie Weiterverbreitung Quellcode Abgeleitete Arbeiten Unversehrtheit des Quellcodes von Autoren Keine Diskriminierung von Personen oder Gruppen Keine Einschränkungen von Einsatzmöglichkeiten der Software Verbreitung der Lizenz Die Lizenz darf nicht für ein bestimmtes Produkt gelten Die Lizenz darf andere Software nicht einschränken Die Lizenz muss technologisch neutral sein Anreize, Interessen und Motive Motivation für die Entwickler Motivation für die Beteiligten Erfolgsfaktoren von Open-Source-Produkten Einführung Sicherheitsargumente für Open Source Software Das Viele Augen -Argument Das Fehlersuche ist nur im Quellcode möglich -Argument Das Besserer Code -Argument Das Unabhängigkeitsargument Erfolgsfaktoern für den Einsatz Anforderungsanalyse und Leistungsspezifikation Evaluation der Produkte Einsatz von "stable Releases" Aktivität der Entwickler-Community Verbreitung des Produkts Aktivität der Nutzer-Community Berücksichtigung von Standards Professioneller Support Organisatorische Implementierung Bewertungsmaßstäbe für den Erfolg von Open Source-Projekten Einführung Messgröße für den Erfolg Entwicklerzahl Lebenszyklusphase / Alter des Projekts Marktanteils der Software / Bekanntheitsgrad Anzahl der Diskussionsforen bzw. Chat Rooms Erhebung der Erfolgsmaße Datenerhebung Beobachtung Fragebogen Interview

4 3.3.2 Datenauswertung Deskriptive Statistiken (beschreibende Statistik, empirische Statistik) Indukative Statistik (schließende Statistik, mathematische Statistik) Praxisbeispiele von erfolgreichen Open source Produkten Einführung Linux Apache Web Server Mozilla- Firefox Azureus...23 Literaturverzeichnis...25 Internetquellen

5 1.Open-Source-Software 1.1 Einführung Um Open Source Software (OSS), vor allem die für diese Arbeit relevante Erfolg von Open Source Projekten, verstehen und analysieren zu können, ist es notwendig die Grundlagen über Open Source Software im Griff zu haben. Aus diesem Grund beschreibe ich im Kapitel 1 eine Einführung in die Theorie von Open Source Programmen. Mit dieser Basistheorie soll ein Verständnis über die Anreize, Motive, Kosten usw. aufgebaut werden 1.2 Definition Open Source Software umschreibt wie der Begriff schon andeutet, Software, deren Quellcode ( Source Code ) im Gegensatz zu Closed Source Software für jedermann frei zugänglich ist. Jeder Benutzer sollte die Software nicht nur verwenden dürfen, sondern auch die Freiheit haben, sie zu kopieren, zu vertreiben, zu studieren, zu verändern und zu verbessern. 1.3 Warum gibt es Open-Source-Software? Die Philosophie von Open Source Software geht zurück auf den Grundgedanken des freien Austauschs von Wissen und Gedanken. Software kann, wie auch Ideen, jedem frei zur Verfügung gestellt werden - ohne Verluste. Wird Software weitergeben, entwickelt sie sich wie in einem evolutionären Prozess. 1.4 Open Source Merkmale Die Open Source Definition stellt in der Version 1.9 die folgenden zehn Anforderungen an Open Source Softwarelizenzen Freie Weiterverbreitung Die Software kann uneingeschränkt weiterverbreitet werden. Das Verkaufen bzw. Weitergeben ist dann allerdings als Dienstleistung zu verstehen, da in der Lizenz für einen solchen Vertrieb keine Gebühren verlangt werden dürfen. 1 [Open Source Initiative 2006 ] 5

6 1.4.2 Quellcode Die Lizenz muss die Weitergabe sowohl für den Quellcode als auch für die kompilierte Form erlaubt sein. Der Quellcode muss in einer verständlichen Form verbreitet werden. Der Quellcode darf nicht unverständlich geschrieben sein, noch sich in einer Zwischenform befinden (z.b. vorkompliliert) Abgeleitete Arbeiten Veränderungen und Derivate müssen zugelassen sein. Diese müssen unter der gleichen Lizenz veröffentlicht werden können Unversehrtheit des Quellcodes von Autoren Die Lizenz darf die Distribution des Quellcodes in modifizierter Form nur dann einschränken, wenn die Lizenz die Verwendung sogenannter Patch-Dateien vorsieht, um das Programm zur build time zu modifizieren. Die Lizenz kann fordern, dass Weiterentwicklungen einen anderen Namen oder eine andere Versionsnummer tragen. Dadurch sollen Originalcode und veränderter Code ganz eindeutig differenzierbar bleiben und die Nutzer sollen erkennen können, welcher Autor für welchen Code zuständig ist Keine Diskriminierung von Personen oder Gruppen Die Lizenz darf Personen oder Gruppen nicht benachteiligen. Niemand darf von der Weiterentwicklung ausgeschlossen werden Keine Einschränkungen von Einsatzmöglichkeiten der Software Die Nutzung der Software darf durch die Lizenz nicht für bestimmte Anwendungsgebiete begrenzt werden. Dies gilt auch für die kommerzielle Nutzung oder die Anwendung in umstrittenen Einsatzgebieten Verbreitung der Lizenz Die zu dem Programm gehörenden Rechte gelten für alle, an die es verbreitet wurde, ohne eine zusätzliche Lizenz beziehen zu müssen. 6

7 1.4.8 Die Lizenz darf nicht für ein bestimmtes Produkt gelten Die zu dem Programm gehörenden Rechte dürfen nicht davon abhängig sein, dass sie Teil einer speziellen Distribution sind. Wenn das Programm aus dem Software-Paket herausgenommen wird, gelten weiterhin für alle dieselben Rechte am Programm, als wenn sie mit der originalen Distribution vergeben worden wären Die Lizenz darf andere Software nicht einschränken Die Lizenz darf die Weitergabe der Software gemeinsam mit anderen Programmen nicht einschränken, dass alle anderen Programme Open Source sein müssen Die Lizenz muss technologisch neutral sein Es dürfen keine bestimmten Technologien oder Arten von Schnittstellen vorgeschrieben und andere damit ausgeschlossen werden. 1.2 Anreize, Interessen und Motive 23 Was motiviert die Entwickler-Innen, Benutzer auf die Teilname von Open Source Projekten? Motivation für die Entwickler - eigenes Problem lösen: Mit der Hilfe von anderen Entwickler kann die Lösung des Problems leichter gefunden werden - Lernen, Weiterbildung: Der Wunsch, seine Fähigkeiten, Erfahrungen als Softwareentwickler zu verbessern. - Anerkennung, Ego: Ein oft genannter Grund für die Beteiligung an einem freien Softwareprojekt ist der Wunsch, durch aktive, zum Fortschritt des Projekts beitragende Mitarbeit Anerkennung und hohes Ansehen unter anderen Programmierern zu erreichen - eigenen Berufsaussichten zu verbessern: Mitarbeiter an besonders großen und prestigeträchtigen Open Source Projekten können damit z.b. auch ihren Lebenslauf aufwerten. 2 [Benno Luthiger] 3 [HERTEL, Guido] 7

8 - Identifikation mit der Gruppe: Die Identifikation mit der Community bezieht sich sehr eng an die menschlichen Bedürfnissen nach Liebe und Zugehörigkeit. Die Mitglieder der Community sehen die anderen Mitglieder als ihre Verwandten an und sind daher bereit, etwas für sie zu tun. - Kreativität: Für viele professionelle Softwareentwickler ist der Antrieb aber auch gerade die Auslebung eigener Kreativität, bzw. Einschränkungen bei der täglichen Arbeit Motivation für die Beteiligten - source code einsehbar (wichtig für bestimmte Zielgruppen) - volle Kontrolle über die Verwendung der Software: Die im Programm eingesetzten Verfahren sind jederzeit auf ihre Korrektheit und Sicherheit überprüfbar. - Möglichkeit zu Feedback und Fehler eliminieren: Feedback zu geben und Fehler zu melden geben das Gefühl etwas zurückzugeben und so zum Projekt beizutragen. - direkter Support: Möglichkeit in direkten Kontakt mit den Entwicklern zu treten. - keine Lizenzkosten: Wichtigstes Argument für Open Source Software ist meist das Fehlen von Lizenzkosten zu sein. 8

9 2. Erfolgsfaktoren von Open-Source-Produkten 2.1 Einführung In dem Kapitel 2 gehe ich auf die beeinflussenden Erfolgsfaktoren von OSS ein. Die Faktoren werden auf Sicherheitsargumente, Erfolgseinsatzargumente von OSS geteilt und näher beschrieben. 2.2 Sicherheitsargumente für Open Source Software 4 Es gibt vier hauptsächliche Sicherheitsargumente für Open Source Software.1.Die Quellcode kann von vielen Personen begutachtet und kontrolliert werden (das Viele Augen - Argument).2. Der Fehler und Hintertüren können überhaupt nur im Quellcode gefunden werden (das Fehlersuche ist nur im Quellcode möglich -Argument). 3 Open Source Software zeichnet sich generell durch besseren Code aus (das Besserer Code -Argument). 4. Entwickler von Open Source Software sind unabhängig von kommerziellen Interessen (das Unabhängigkeitsargument) Das Viele Augen -Argument Das Argument der vielen Augen ist nun die Behauptung, dass die so entwickelte Software sicherer wird, da man annimmt, dass die Fehlerrate in der Software deutlich sinkt, wenn sehr viele Entwickler immer und immer wieder den Quellcode auf Fehler hin untersuchen. Der daraus resultierende Software-Entwicklungs-Prozess ist effizienter als bei Entwicklung proprietärer Software. Grundvoraussetzung dafür, dass dieses Prinzip greifen kann, ist allerdings zum einen, dass genügend viele Entwickler aktiv daran beteiligt sind und zum anderen, dass diese über hinreichend fundierte technische Kenntnisse verfügen, um Sicherheitslücken aufspüren und beheben zu können Das Fehlersuche ist nur im Quellcode möglich -Argument Die Programmierer von Open Source Software argumentieren, dass das Suchen und Finden von Fehlern und Hintertüren (z.b. durch freiwillige Softwareentwickler) nur auf der Basis von Quellcode möglich ist. Diese Annahme ist nicht ganz korrekt. Es gibt schon heute Werkzeugen (insbesondere Debugger und Dekompiler), die auch aus einem Maschinencode 4 [Sich. Beurteilung] 9

10 einen funktional korrekten Quellcode erzeugen können und das bedeutet, dass das Finden von Fehler auch in einen Maschinecode möglich ist Das Besserer Code -Argument Die Verfechter von Open Source Software behaupten, dass alleine die Tatsache, dass der Quellcode offen gelegt ist, dazu führe, dass sich die Entwickler besser an Programmierrichtlinien zur Erstellung von gutem und qualitativ hochstehendem Quellcode halten. Es wird angenommen, dass ein Softwareentwickler zwar guten und qualitativ hochstehenden Quellcode erzeugen kann, aber er tut das vielleicht im Rahmen von Closed Source Software nicht, weil er nicht fürchten muss, dass andere Personen seinen Quellcode anschauen und kritisch bewerten. Auf der andern Seite ist es aber fraglich, ob ein Softwareentwickler seinen Programmierstil ändert, nur weil möglicherweise andere Personen die von ihm entwickelte Software im Quellcode sehen können Das Unabhängigkeitsargument Bei dem Unabhängigkeitsargument von Open Source Software wird behauptet, dass die Entwickler von Open Source Software grundsätzlich nicht an die kommerziellen Interessen gerichtet sind.damit wird bestimmte Freiheit erzielt, die auch höhere Kreativität bringen kann. Dieses Unabhängigkeitsargument ist teilweise richtig. Man kann nämlich niemals sagen, welche Antriebsmotive hinter der Entwicklung von Open Software versteckt sind. 2.3 Erfolgsfaktoren für den Einsatz 5 Die Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Open-Source-Software sind in vielen Punkten im Vergleich mit kommerzieller Software sehr ähnlich. Warum sollte das auch anders sein? Nur weil die Software kostenlos herunterladen ist? Dennoch müssen beim Einsatz von Open- Source-Produkten noch einige zusätzliche Aspekte beachtet werden Anforderungsanalyse und Leistungsspezifikation Als Erste sollte wie bei jeder Softwareanschaffung zuerst das Einsatzszenario geplant werden und die daraus resultierenden Anforderungen festgelegt und gewichtet werden. Daraus kann man notwendige Funktionalitäten und ihre Wichtigkeit ableiten. 5 [Efolgsfaktoren 2006] 10

11 2.3.2 Evaluation der Produkte Die in Frage kommende Open Source Software muss anhand der Anforderungsspezifikation intensiv bewertet und definiert werden. Bei diesem Prozess werden eventuelle Schwächen bezüglich der technischen Stabilität und Produktreife aufgedeckt Einsatz von "stable Releases" Bei der Auswahl der in Frage kommenden Produkte sollten nur "stable Releases" berücksichtigt werden. Open-Source-Programme gibt es im Allgemeinen als Stable Releases und Experimental Releases. Die Stable Releases sind ausgiebig getestete Programm- Versionen, die stabil laufen. Die Experimental Releases hingegen befinden sich noch in der Entwicklung Aktivität der Entwickler -Community Ein zentrales Element jedes Open-Source-Projektes ist die Aktivität der Entwickler Community, durch die es getragen wird. Es sollten in regelmäßigen Abständen neue Versionen mit neuen Releases veröffentlicht werden Verbreitung des Produkts Das Produkt muss möglichst auf vielen Anwender verbreitet werden. Das stellt sicher, dass neue Versionen von vielen Anwendern getestet und evtl. Fehler schnell gefunden und beseitigt werden können. Auskunft über die Nutzer - Community sollte eine Liste von Referenzinstallationen geben, die im Internet verfügbar ist Aktivität der Nutzer - Community Ein wichtiger Aspekt für die zukünftige Entwicklung der Software ist ebenso die Aktivität der Nutzer - Community. In Supportforen, die in der Regel über die Homepages der Produkte zugänglich sind, tauschen sich die Anwender über ihre Erfahrungen und Probleme aus und helfen sich Gegenseitig bei der Lösung von Problemen. Außerdem werden in solchen Nutzerforen auch gewünschte Änderungen und Weiterentwicklungen der Tools diskutiert Berücksichtigung von Standards Das Aufsetzen auf häufig international verankerten Standards(wie z. BLOM und SCORM). sichert in der Regel ein größeres Maß an Unabhängigkeit von einem einzelnen Lieferanten 11

12 Dadurch wird eine Investitionsfalle vermieden, die auftreten kann, wenn ein Produktwechsel erforderlich wird, z. B. wenn durch das Produkt die eigenen Anforderungen nicht mehr abgedeckt werden Professioneller Support Ein besonders wichtiger Aspekt für den erfolgreichen Einsatz von Open Source Software ist die Existenz von professionellem Support. Bis vor einiger Zeit fehlten professioneller Support und Service für Open-Source-Produkte weitgehend. Das hat sich geändert. Längst gibt es Dienstleister, die die Arbeit mit Open-Source-Programmen zur Geschäftsgrundlage gemacht haben. Hinzu kommt die kostenlose Unterstützung aus dem Internet: In Newsgroups und Mailing- Listen helfen sich Tausende von interessierten Open-Source-Anwendern und - Entwicklern gegenseitig Organisatorische Implementierung Wie auch bei der Implementierung von kommerzieller Software erfordert die Einführung einer Open Source Software Maßnahmen zur Organisationsentwicklung, wie z. B. Schulungen der Mitarbeiter, für die finanzielle Mittel zur Verfügung stehen müssen. Auch für den nachhaltigen Betrieb und einen eventuellen späteren Ausbau müssen personelle und finanzielle Mittel eingeplant werden. 12

13 3. Bewertungsmaßstäbe für den Erfolg von Open - Source- Projekten 3.1 Einführung In diesem Kapitel werden zunächst die Messgrößen für den Erfolg erklärt und nachfolgend werden die Erhebungsmethoden für die Messung des Erfolges vorgestellt. 3.2 Messgröße für den Erfolg Messgröße für den Erfolg sind schwer definierbar und können nicht exakt festgelegt werden aber ich versuchte aus meiner Sicht relevante Messgroße zu beschreiben Entwicklerzahl 6 Ein mögliches Maß für den Erfolg kann die Anzahl von Entwickler sein. Im Jahre 2002 wurde eine Floss-Studie durchgeführt, wo Open Source Projekte nach der Anzahl der Entwickler untersucht werden. Die Studie zeigte, dass die meisten Projekte einen oder zwei Entwickler ( ,71%)hatten, 109 Projekte weißten nur von Entwickler(0,6%) auf und nur sieben Projekte (0,04%) erreichten mehr als 500 Entwickler. Quelle: Software Source Code Survey 6 [Software Source Code Survey] 13

14 Probleme bei der Messung von Arbeitsintensität der Entwickler Nicht alle Entwickler / Projekte sind registriert Es gibt inaktive Entwickler, die jedoch als Entwickler auftreten, aber keine aktive Mitarbeit aufweisen (Programmierer wird als aktiv definiert, wenn er in dem betrachteten Zeitraum z.b. ein Monat mindestens einen Checkin durchgeführt hat) Aus der Studie kann man sehen, dass nur die besten und erfolgreichen Projekte mehr als 100 Entwickler gewinnen. Für einen Entwickler sind verschiedene Kriterien wichtig. Das Ziel der Projekts muss attraktiv sein 7 Der Entwickler beteiligt sich nur dann, wenn er ein ganz persönliches Interesse an diesem Projekt hat. Dabei kann das Interesse in ganz unterschiedlichen Bereichen liegen. z.b.: Diese Software brauche ich zu Lösung eines speziellen Problems Diese Software sollte mal geschrieben werden Das Projekt muss öffentlich zugreifbar sein Alle Dokumente und der vollständige Quellcode des Projekts müssen leicht über das Internet erreichbar sein Von Anfang an muss die Software verwendbar sein Ein reiner Benutzer ist nur an lauffähiger Software interessiert. Auch jemand, der sich an der Weiterentwicklung beteiligen will, wird eher anhand eines lauffähigen Prototyps die Attraktivität eines Projektes bewerten. Mit dem freiwilligen Zusammenschluss zur Entwicklungsarbeit ist jedoch auch die Gefahr verbunden, dass Projekte austrocknen können. Wenden sich die Entwickler neuen, aus ihrer Sicht interessanteren und evtl. visibleren Projekten zu, kann es dazu kommen, dass Projekte aufgrund fehlender Unterstützung nicht zu Ende geführt werden Lebenszyklusphase / Alter des Projekts Als nächstes Erfolgsmaß kann man unter die Lebenszyklusphase finden. 7 [Bernd Brügge] 14

15 Auf der Seite unterscheidet man den Development Status nach 1. Planning, 2. Pre-Alpha, 3.Alpha, 4. Beta, 5. Production/Stable, 6. Mature und 7. Inactive. In der Planungsphase hat man ausschließlich eine Idee. Es ist noch kein Code geschrieben worden. Mit dem ersten Code steigt das Projekt in die Pre-Alpha Phase ein. Dabei liegen die ersten meistens Experimentiercode vor, welche nicht zwingend kompiliert werden können. Kann der Code oder ein Teil davon kompiliert werden und kann man eine Richtung des Projektes erkennen, so spricht man von Alpha. Sind die meisten Funktionalitäten hinzugefügt, Code ist ausreichend stabil, führt man Beta- Software ein. Diese Phase kann noch beträchtliche Fehler erhalten. Sind die meisten Fehler im Programm korrigiert und für den täglichen Gebrauch geeignet, spricht man von Stable-Software. Kompakte Software, die man schon länger verwenden kann und keine neuen konkreten Fehler mehr aufweist wird als Phase Mature genannt. In diese Phase werden nur noch kleinste Änderungen an der Software durchgeführt, falls überhaupt. Projekte, die vorläufig nicht weiterentwickelt werden fallen unter die Kategorie Inactive. Es kann auch den Fall vorliegen, dass die Software, die sich stable bzw. Mature Zustand befindet, parallele Phasen (z.b. Stable und Beta) aufweist. Bei diesem Fall geht es darum, dass die Entwickler neu ungetestete Tätlichkeiten, Verbesserungen einsetzen wollen und das führt zum parallelen Entwicklungsphasen, von denen meistens einer stable bleibt und nur noch korrigiert wird, und andere sich im Alpha- oder Betazustand befinden. Das kommt aber meisten nur bei großen Projekten vor. Interessant ist die Verteilung der Projektstatik über eine große Zahl von Projekten anzusehen, dargestellt in Tabelle: Entwicklungszustand Anzahl der Projekte Planning Pre-Alpha Alpha Beta Production/Stable Mature 1468 Inactive 2097 Quelle: SourceForge.net (Stand ) 15

16 Die meisten Open Source Projekte auf der Seite Sourceforge.net befinden sich in der Planungsphase (Planning, Pre-Alpha, Alpha). Die Erfolgszahlen für wenig überlegte Projektideen scheinen nicht sehr hoch zu sein. Das kann damit erklärt werden, dass es sehr einfach in ein Projekt einzusteigen ist, aber Weiterführung der Software ist sehr oft problematisch. Man kann argumentieren, dass zumindest die ersten Funktionalitäten (Planning, Pre-Alpha oder Alpha) vom Autor selbst entworfen werden müssen, damit das Projekt auch für andere Entwickler attraktiv war. Davon kann man die Schlussfolgerung ableiten, dass den meisten Erfolg von Open Source Programmen erst bei den letzten zwei Phasen erreicht werden kann Marktanteils der Software / Bekanntheitsgrad Am wichtigsten Erfolgsmaß für Benutzer, Unternehmen scheint sehr logisch Markanteils der Software zu sein. Zwar ist es generell schwierig den Marktanteil von Open Source zu messen, da wegen der kostenlosen Downloadmöglichkeiten nahezu keine Verkaufszahlen vorliegen, dennoch wird versucht aus den Zugriffsstatistiken von Webseiten Informationen über den Verbreitungsgrad der Web-Browser und Betriebssysteme zu erlangen. Wie sieht die Problematik von Marktgröße und Marktwachstum aus. Die Problematik wir anhand eines Beispiels dargestellt 8. Die Marktforschungsfirma IDC schätzt, dass der gesamte Linux OSS-Markt(Desktop und Server), der sicherlich der wichtigste Bereich des OSS- Marktes überhaupt ist, im Jahre 2007 ein Volumen von US $ 170 Millionen haben wird. Das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von Jahre 2002 an beginnend von ca. 14 %. Die Analysten der Credit Suisse First Boston halten diese Prognose für reichlich konservativ. In einem Report vom rechnen sie vor, das gerade der Servermarkt erheblich mehr Dynamik aufweist und unter realistischen Annahmen über den Server-Hardwareabsatz, die Vorinstallierungsraten mit dem Linux - Betriebssystem und die Preisentwicklung von einem Marktvolumen von annähernd US $ 350 Millionen ausgegangen werden kann, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 60 % entspräche. Es gibt auch ganz andere Schätzungen, so hat das deutsche Marktforschungsunternehmen Soreon Mitte 2003 allein den deutschen Unternehmensmarkt für OSS auf 131 Millionen Euro geschätzt und prognostiziert, dass im Jahre 2007 ein Volumen von 307 Millionen Euro erreicht werden kann. So beeindruckend diese Zahlen sind, 8 [Gläßer, Lothar] 16

17 so sehr muss allerdings beachtet werden, dass das Marktvolumen im OSS im Vergleich zum Marktvolumen der Softwareindustrie insgesamt eher bescheiden ist. Auf jedem Fall sind die Prognose der OSS Zahlen (Marktanteil, Wachstumsrate) nicht eindeutlich definierbar Anzahl der Diskussionsforen bzw. Chat Rooms Ein Diskussionsforum von Open Source ist ein Ort, wo sich die Entwickler, Benutzer zum Austausch von Gedanken und Erfahrungen treffen. So wird vielen Entwickler Benutzern eine Hilfestellung angeboten, die besonders für spezielle Probleme oder bei nur wenigen anderen Informationsquellen die einzige Hilfe ist. (z.b.: Quellcodeproblem).Bei den erfolgreichsten und verbreiteten Open Source Programme(z.B.: Linux, Apache WebServer) stehen den Entwickler, Benutzer, eine große Anzahl von Diskussionsforen zur Verfügung. Erfüllungskriterien der Diskussionsforen - Internes Nachrichtensystem für alle Nutzer mit Verwaltung der eigenen Nachrichten und Profil - Versand der Nachrichten intern und/oder extern an die -Adresse - Nachrichten an Gruppen - Diskussionsforen mit verschiedenen Sichten (Wer hat zuletzt geantwortet? Wer hat auf wen geantwortet?) - Anfügen von Dateien an Diskussionsbeiträge - Administration der Foren und Inhalte 3.3 Erhebung der Erfolgsmaße Wen man die Erfolgsmaße herausfinden, analysieren will, braucht man dazu Informationen, Wissen, die mit der Hilfe von Erhebungstechniken gut definiert, festgelegt werden können. Bei dem Open Source Programmen finden vor allem die quantitativen Verfahrend wie Beobachtung Befragung, Interview seine Relevanz. 17

18 3.3.1 Datenerhebung Beobachtung Ziel der Beobachtung ist es, den Untersuchungsgegenstand des jeweiligen Interesses möglichst genau zu erfassen. Sie ist eine grundlegende Methode der Datengewinnung und Faktensammlung zum Zeitpunkt des Geschehens. Mittels Beobachtung kann man auf dem Internet verschiedene Diskussionsforen, Chat Rooms, Community-Aktivitäten beobachten und daraus Intensität der Beiträgen, Anzahl der Beteiligten genau festlegen und beschreiben. (Ist mein Open Source ausreichend attraktiv? Sind die Entwickler für die Zusammenarbeit interessiert?...) Andersartige Beobachtung ist z.b. Messen von Zugriffen auf eine Webseite, die danach mit deskriptiver Statistik umfassend ausgewertet und interpretiert werden können Fragebogen Ein Fragebogen ist eine spezielle Art von Fragenkatalog, als Instrument der Datenerhebung für eine/mehrere Statistik-en. Meist wird derselbe Fragebogen mehreren Personen vorgelegt und dann statistisch ausgewertet. Man unterscheidet zwischen Papier- und elektronischen Fragebogen. Bei der Open source Problematik werden vor allem Fragen im Bezug auf Qualität, Zufriedenheit, Meinungen, Verbesserungen gestellt Interview Bei einem Interview ist eine Befragung durch Fragesteller (sogenannte Interviewer) mit dem Ziel, persönliche Informationen oder Sachverhalte zu ermitteln. Es werden meist dieselben Fragen wie bei einem Fragebogen gestellt, aber der grundlegende Unterschied liegt bei der realen Interaktion zwischen Befragtem und Interviewer Datenauswertung Deskriptive Statistiken (beschreibende Statistik, empirische Statistik) Mit der vorliegende Daten in geeigneter Weise beschrieben und zusammengefasst werden. Mit ihren Methoden verdichtet man quantitative Daten zu Tabellen, graphischen Darstellungen und Kennzahlen. (Marktanteils, Veränderung des Marktanteils, Umsätze) 18

19 Indukative Statistik (schließende Statistik, mathematische Statistik) In der induktiven Statistik leitet man aus den Daten einer Stichprobe Eigenschaften einer Grundgesamtheit ab. Die Wahrscheinlichkeitstheorie liefert die Grundlagen für die erforderlichen Schätz- und Testverfahren. (z.b. Prognose einer Software über den Marktanteil im Jahr 2007,) 19

20 4. Praxisbeispiele von erfolgreichen Open source Produkten 4.1 Einführung Im Kapitel 4 beschäftige ich mich mit den bekanntesten Open Source Programme. Vor allem werden die Hintergründe zu der Frage untersucht Warum OSS so erfolgreich und bekannt ist? Linux 9 Als populärster Vertreter der quelloffenen Software darf das Betriebssystem Linux, oder genauer gesagt, GNU/Linux gelten. Seit Linus Torvalds es 1991 unter die GPL gestellt hat, haben viele tausend freiwillige Entwickler, aber auch Unternehmen, Verbesserungen beigesteuert und die Weiterentwicklung des Systems vorangetrieben. Die Zuverlässigkeit ist eine der klaren Stärken von Linux. Die Stabilität des Linux Kernels ist herausragend, Systemabstürze sind unter diesem Betriebssystem eine absolute Ausnahme. Die Bedrohung durch Viren und Würmer ist minimal. Auch wenn die Aufmerksamkeit der Schadsoftwareprogrammierer durch seine steigende Verbreitung zukünftig auch vermehrt auf Linux gerichtet werden könnte, so bietet Linux doch einige entscheidende Vorteile durch seine Architektur. Da ein normaler Benutzer unter Linux ohne Systemrechte arbeitet kann, ist der mögliche Schaden etwa durch Viren auch lokal begrenzt. Linux ist ein sehr leistungsfähiges Betriebssystem, das sich auch für den Betrieb in einer Hochleistungsumgebung eignet. Aufgrund der freien Verfügbarkeit von Linux ist die Abschätzung seines Marktanteils entsprechend schwierig. Schätzungen gehen von einem Marktanteil 10 von ca 3.3% auf Clients und rund 25% auf Servern aus. Linux kann derzeit in Bezug auf den Marktanteil auch stark zulegen. Man geht von einer Verdopplung des Marktanteils auf dem Client in den nächsten Jahren und von einem weiteren starken Wachstum im Serverbereich aus. 9 [Barth, Wolfgang] 10 [Linux- Browser Statistics] 20

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo)

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) 1 / 14 Was sind Software und Hardware? Eine Definition

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux Das ist Open Source! Referent: Britta Wülfing Director Marketing LinuxLand International GmbH - mit Freier Software kann man doch kein Geld verdienen! - Freie Software ist doch nur was für Technik-Freaks

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

Freie Software und Open Source Software

Freie Software und Open Source Software Freie Software und Open Source Software Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft im SS 2009 bei Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Universität Leipzig Referent: Alexander Lust 1 Freie Software oder Open-Source-Software?

Mehr

Mein Name ist Peter Scigalla

Mein Name ist Peter Scigalla Mein Name ist Peter Scigalla IBB Ingenieurbüro Battefeld Nöckerstraße 37 c D-44879 Bochum Tel.: (0234) 94172-0 Fax: (0234) 94172-99 IBB Ingenieurbüro Battefeld Brahestraße 3 D-04347 Leipzig Tel.: (0341)

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 15.12.2005 Open Source Software Uwe Stache BERLIN-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 30.11.2006 Open Source Software Uwe Stache BB-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten

Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten Günter Obiltschnig Applied Informatics Software Engineering GmbH Maria Elend 96/4 9182 Maria Elend Austria guenter.obiltschnig@appinf.com

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Ein Open-Source-Projekt im Überblick

Ein Open-Source-Projekt im Überblick Ein Open-Source-Projekt im Überblick 1 Gliederung Gliederung 1. FileZilla 2. Funktionen & Vorteile 3. Versionen 4. Technische Details 5. Lizenz 6. Geschichte & Entwicklerteam 7. filezilla-project.org 8.

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Versionskontrolle mit Subversion

Versionskontrolle mit Subversion mit im Rahmen der Projektarbeit "Moderne Methoden der Parallelverarbeitung" Michael Süß Universität Kassel http://www.se.e-technik.uni-kassel.de/se/index.php?id=494 Michael Süß, November 23, 2004 mit -

Mehr

Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit im FOSS GIS gvsig CE

Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit im FOSS GIS gvsig CE Dr. Benjamin Ducke; benducke@fastmail.fm; www.gvsigce.org Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit im FOSS GIS gvsig CE FOSS Archäologie Workshop Landesamt für Archäologie Sachsen Dresden, 20./21. Januar

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

OpenWAF Web Application Firewall

OpenWAF Web Application Firewall OpenWAF Web Application Firewall Websecurity und OpenWAF in 60 Minuten Helmut Kreft Fuwa, 15.11.2010 Agenda Webapplikationen? Furcht und Schrecken! OWASP Top 10 - Theorie und Praxis mit dem BadStore Umgang

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Pensionierten Schulung Browser- und Google Funktionen

Pensionierten Schulung Browser- und Google Funktionen Pensionierten Schulung Browser- und Google Funktionen Lernende MITS, 06.03.2013 Luran Amzai, Regino Manoharan Migros-Genossenschafts-Bund MITS Pensionierten Schulungen Inhaltsverzeichnis 1. Geschichte

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008 1 / 26 17. Mai 2008 2 / 26 Worum geht s in diesem Vortrag? Freie Software (...und dem Chef) 3 / 26 Freie Software...im Unterschied zu: Freeware (Skype, Acrobat Reader,...) Proprietäre Software Open Source?

Mehr

Zusammenarbeit Seminar: Open-Source- Softwareentwicklung

Zusammenarbeit Seminar: Open-Source- Softwareentwicklung Seminar: Open-Source- Softwareentwicklung Vortrag von Denise Rieser Betreut durch Salomé Simon 30.09.2014 Leitfragen Was motiviert mich dazu an einem Open-Source-Projekt teilzunehmen? Wie kann ich an einem

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Zentrale Diens te. Uwe S tache

Zentrale Diens te. Uwe S tache Internet-Stammtisch http://www.ecomm-berlin.de/ Open Source Software im betrieblichen Einsatz Zentrale Diens te Uwe S tache Agenda Was ist OSS? / Definitionen Geschichtlicher Hintergrund Lizenzmodelle

Mehr

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian Debian-Med Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux Andreas Tille Debian Tiroler Linuxtag, 2006 Gesponsert von 1 / 21 Gliederung 1 Was ist Debian-Med

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Debugging in Magento

Debugging in Magento Debugging in Magento Nutzen Werkzeuge Demo 17.5.2011, Aachen code4business Software GmbH Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Germany code4business entwickelt Magento-Module für Agenturen code4business...

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Dezentrale Versionsverwaltung

Dezentrale Versionsverwaltung Dezentrale Versionsverwaltung mit GIT with that guy 14.08.2012 Lars Kumbier 1 Versionsverwaltung? 14.08.2012 Lars Kumbier 2 Versionsverwaltung? Speichern unterschiedlicher Entwicklungsschritte (oder Versionen)

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11. Offen sein für Open Content Eine Motivanalyse Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.2008, Darmstadt Übersicht Gute Gründe für die Öffnung der Lehre Motive für die

Mehr

Open Source Ansätze für ein neues, globales Innovationsmodell?

Open Source Ansätze für ein neues, globales Innovationsmodell? Open Source Ansätze für ein neues, globales Innovationsmodell? Geschichte: Bis Mitte der sechziger Jahre war es gängige Praxis, die Quellcodes seiner entwickelten Software für Jedermann zugänglich zu machen.

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Produkte, Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Open-Source, IT-Security, Kommunikationslösungen (FAX, PDF, E-MAIL) Distribution von Standardsoftware namhafter Partner Integration von Lösungen

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

1.1 Inhalt des Buches

1.1 Inhalt des Buches 1 1 Einführung GIMP ist als Grafikprogramm das, was Linux als Betriebssystem, Apache als Webserver und PHP als Skriptsprache ist: eine kostenlose und frei erhältliche Alternative, die sehr leistungsfähig

Mehr

Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht

Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht Roman Heidinger Abteilung für Informationsrecht und Immaterialgüterrecht, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Schwachstellenanalyse 2013

Schwachstellenanalyse 2013 Schwachstellenanalyse 2013 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 09.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Die Geschichte von OpenSolaris 1969: erstes UNIX in Assembler 1971: erste Version auf PDP 11 mit fork() roff, ed 1972: SCCS 1973: erste UNIX Version

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

bow* Toolbox Ein Open-Source-Werkzeugkasten für das Geschäftsprozessmanagement

bow* Toolbox Ein Open-Source-Werkzeugkasten für das Geschäftsprozessmanagement bow* Toolbox Ein Open-Source-Werkzeugkasten für das Geschäftsprozessmanagement Frank J. Rump und Markus Nüttgens 08.04.2008 1 Werkzeuge für das Geschäftsprozessmanagement Das Angebot an Modellierungswerkzeugen

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme 24.03.2015 Seite 1 Was ist eigentlich Open Source? Software nach dem OSI-Standard Software darf weitergegeben

Mehr

Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH

Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner <marcus@jet.franken.de> KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH Von SUSE zu opensuse... und weiter... Marcus Meissner KNF Mitglied und Teamleiter Security bei der SUSE Linux Products GmbH Übersicht Früh- und urgeschichtliches SUSE im Wandel

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Wissensfreigabe schaffen

Wettbewerbsvorteile durch Wissensfreigabe schaffen Wettbewerbsvorteile durch Wissensfreigabe schaffen Open Source Strategie von Nokia Matthias Stürmer, ETH Zürich /ch/open Open Business Lunch Bern, 21. Februar 2007, Fédéral Entrecôte Café Konsequenzen

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) 7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) Strategische Potenziale von Open Source-Software für die computergestützte Hochschullehre (chl) Dargestellt am Beispiel des

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH 1 Warum Open Source? Solution Design Reuse / Standards / State-ofthe-Art Technologie-Treiber

Mehr

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Der Electronic Meeting Room Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Groupware-Anwendungen Group Decision Support Systeme (GDSS) Teamware Computer-Aided Team (CATeam) Phasen eines Meetings Vorbereitungsphase

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Mobile Apps Haftungsthemen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt Swiss Testing Nights 21.11.2012 Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Themen Übersicht Vertragsverhältnisse 2 Haftungsthemen: Thema 1: Ungeklärte

Mehr

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System > Soft.ZIV Mathematica Mathematisches Software System Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 3 Plattformen... 3 Lizenzierung... 3 Lizenzform... 3 Lizenzzeitraum...

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org {BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele Daniel Seuffert ds@freebsd.org Grazer Linuxtag, 9. April 2011 Worum geht es hier überhaupt? Fun, was denn sonst? Was ist FreeBSD? Was ist das

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Linux auf alten Rechnern. Orientierungsveranstaltung

Linux auf alten Rechnern. Orientierungsveranstaltung Linux auf alten Rechnern Orientierungsveranstaltung Themen-Übersicht Über Uns Spezielle Vorteile Diese Aktion Ein paar Begriffe Betriebssystem Programme und Distributionen Quellen Die Geschichte von Linux

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Vor wort Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Auch wenn die Zahl von 500.000 Webseiten-Installationen

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr